Rollende Inventur. Bedienungsanleitung Galileo und Symbol-Scanner mit Windows CE 5.x. Version 2.0 August 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rollende Inventur. Bedienungsanleitung Galileo und Symbol-Scanner mit Windows CE 5.x. Version 2.0 August 2007"

Transkript

1 Rollende Inventur mit Galileo Bedienungsanleitung Galileo und Symbol-Scanner mit Windows CE 5.x Version 2.0 August 2007 Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 1/

2 Inhaltsverzeichnis 1 Ausganslage/Ziel WLAN-Inventur Online-Inventur-Funktionen Galileo Bedienung Symbol-Scanner Sonderfälle Konzept Inventur Galileo mit WLAN Scanner Störungsbehebung Symbol Scanner Test Inventur-Applikation im Browser IIS-Probleme WLAN-Probleme Weitere Kontrollen/Prüfungen Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 2/

3 1 Ausganslage/Ziel WLAN-Inventur Ziel der rollenden Inventur Das Ziel der WLAN-/rollenden Inventur (mit Funkscanner) ist, dass während des Jahres das Lager nach und nach inventiert werden kann und so Ende Jahr der Grossteil des Lagers inventiert ist. Eine Stichtaginventur ist somit nicht mehr nötig. Die rollende Inventur kann während den normalen Betriebszeiten der Buchhandlung durchgeführt werden, da die Mengen-Verbuchungen online, also sofort erfolgen. Verwendete Begriffe Permanente Inventur Die permanente Inventur ermöglicht zu jedem Zeitpunkt den Wert des Lagers zu ermitteln (logischer Lagerwert in der Datenbank), da Galileo (mit Warenwirtschaft) alle Zu- und Abgänge verwaltet. Stichtaginventur/Erstinventur Bei der Stichtaginventur wird an einem Tag im Jahr, meist anfangs des Jahres, der gesamte Bestand im Lager gezählt und wert- und mengenmässig erfasst, inkl. der Berücksichtigung des Alters der Ware (Abschreibung). Die Stichtaginventur erfolgt bei Galileo mittels den Axiome-Offline-Scannern. Die Auswertung der erfassten Ware erfolgt mit dem Inventurprogramm von Galileo. Inventur am Wareneingang/Reiseauftrag/GALCD Wird ein neuer Titel ins Lager aufgenommen, dann gilt dieser automatisch als inventiert, da er den Wareneingang durchlaufen hat und somit mengenmässig kontrolliert worden ist. Nulldurchgang eines Artikels Eine weitere Optimierung der Inventur wäre, den Nulldurchgang und die nachfolgende Neueinlagerung eines Artikels (wird ja am WE wieder kontrolliert und beim einordnen sollten Abweichungen erkannt werden) ebenfalls als inventiert gelten zu lassen. Diese Optimierung muss aber noch in der Praxis getestet/überprüft werden. Regalliste Die Funktion Regalliste in Galileo soll dazu dienen, die verschiedenen Bereiche im Laden zu erfassen (Regale, Schaufenster, Keller, usw.), in denen für die Inventur relevante Ware gelagert wird und während des Jahres soll die Liste einen schnellen Überblick, über die bereits inventierten Bereiche geben. Weiterführende Literatur Folgende Anleitungen und Dokumente sind verfügbar: Installation IIS 5 Net2x AP Symbol Inventur (normal) von Comelivres Diverse Beschreibungen von Symbol zum verwendeten Gerät MC3090 Diverse Artikel im Internet zur rollenden Inventur Dokumente von Zyxel zum verwendeten Access-Point (Funk) Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 3/

4 2 Online-Inventur-Funktionen Galileo Inventur-Kennzeichen zurücksetzen Am Jahresanfang müssen die Inventurflags (Artikel inventiert) wieder zurückgesetzt werden. Damit dies Funktion nicht zufällig ausgeführt wird ist sie mit einem Passwort gesichert. Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 4/

5 Regal-Liste Die Regal-Liste ist ein Hilfsmittel, um die Übersicht bei der Online-Inventur zu behalten. Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 5/

6 Liste nicht invertierter Titel Diese Liste gibt Ende Jahr eine Übersicht, welche Titel noch nicht inventiert worden sind. Diese Liste soll helfen Artikel, die vergessen worden sind zu identifizieren. Die Liste sollte möglichst kurz sein. Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 6/

7 Inventurdatum für markierten Titel auf heute setzen Mit dieser Funktion kann bei Bedarf für einen Titel das Inventurflag/Inventurdatum gesetzt werden. Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 7/

8 Checkbox Inventur-Flag bei WE und Bestand = 0 setzen Da diese Optimierung der Inventur noch in einem Praxistest nachgewiesen werden muss, lässt sich diese Option ein- oder ausschalten. Weitere Listen und Funktionen Bei Bedarf (Kundenwunsch) können noch weitere Listen und Funktionen, analog der normalen Inventur ergänzt werden. Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 8/

9 3 Bedienung Symbol-Scanner Der für die rollende Inventur verwendete WLAN-Inventurscanner vom Hersteller Symbol ist ein robuster und ergonomischer Funkscanner, der in Handel und Industrie weltweit eingesetzt wird. Auf dem Gerät läuft das Betriebssystem Windows CE 5.x, welches mit einem Betriebssystem eines normalen Computers (z.b. XP) vergleichbar ist. Anstelle der Maus hat das Gerät einen Touch-Screen-Bildschirm, der aber wegen seiner Grösse normalerweise mit einem Stift bedient wird. Die Eingabe von Zahlen oder Buchstaben erfolgt über die Tastatur am Gerät, Am oberen Teil des Geräts ist ein leistungsfähiger Laserscanner integriert, mit dem man die Barcodes (EAN13/C128) der zu inventierenden Artikel scannen kann. Der Scanner wird mit den gelben Tasten am Gerät aktiviert. Achtung Der Symbol-Scanner sollte bei Nichtgebrauch in die Ladestation eingesetzt werden, da nach einer vollständigen Entladung die Einstellungen und Programme verschwunden sind, was eine Neukonfiguration (bei Comelivres) nötig macht. Ansicht Gerät und Gerät in Ladestation Scanner in Ladestation eingesteckt. Ein-/Ausschalten des Symbol-Scanners Der Scanner kann mit dem kleinen roten Knopf rechts unten am Gerät ein- /ausgeschalten werden. Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 9/

10 Desktop (Oberfläche) Nach dem Einschalten des Geräts zeigt sich der Desktop des Symbol-Scanners etwas so wie in diesem Bild. Im unteren rechten Teil der Anzeige befindet sich der SysTray. In diesem Bereich wird angezeigt, ob die WLAN-Verbindung aufgebaut ist (muss grün sein), wie viel Batteriereserve (Batterie-Symbol) noch vorhanden ist und ob ScannWedge (Barcode-Symbol mit rotem Strich) eingeschalten ist. Anmerkung Status WLAN-Verbindung (hier zweites Symbol von links) Es kann sein, dass es nach dem Einschalten des Geräts einige Sekunden dauert bis die Anzeige von rot auf grün wechselt. Sollte das WLAN-Symbol auch nach einiger Zeit nicht auf grün wechseln, dann müsst man mit der Hotline von Comelivres Kontakt aufnehmen, oder im Kapitel Störungsbehebung nachschlagen. Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 10/

11 Inventur-Applikation starten Mit dem Stift am Gerät oder mit dem Finger (mit kleinen Fingern sollte dies auch gehen) einen Doppelclick auf das Internet-Symbol ausführen die Inventurapplikation von Galileo wird gestartet. Die IE ist bereits so vorkonfiguriert, dass die Inventurseite als Startseite angezeigt wird. Als erstes meldet man sich am Inventurprogramm mit seinem Kürzel an. Dazu muss man die Eingabe auf Buchstaben umstellen. Dies erreicht man durch drücken der orangen Taste, die sich in der untersten Reihe der Tasten befindet, und mit ALPHA angeschrieben ist. Die Eingabe von Buchstaben erfolgt wie beim Handy/SMS. Ist die ALPHA-Taste gedrückt, dann erscheint ein Symbol ALP im SysTray. Löschen kann man Fehleingaben mit der Taste BKSP in zwei untersten Tasten-Reihe. Nach der Eingabe des Tastenkürzel wird dies mit der ENT-Taste bestätigt. Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 11/

12 Eingabefenster Inventur Nun sollte der Eingabecursor im Feld Barcode/Titel-Nr. stehen. Mit den gelben Scanntasten (oder auch den beiden schwarzen Scanntasten link und rechts des Geräts) kann der Scannvorgang gestartet werden (roter Scannerstrahl erscheint). Wurde der Barcode korrekt eingelesen, dann erscheinen die Daten des gescannten Artikels in der Maske: Der Cursor steht nun im Feld Vorhandene Menge und die effektiv vorhandene Menge des Artikel wird eingegeben und mit der ENT-Taste bestätigt. Danach kann der nächste Artikel gescannt werden, usw. Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 12/

13 3.1 Sonderfälle Artikel nicht gefunden Wir ein Artikel nicht in der Datenbank von Galileo gefunden, dann muss der Artikel herausgenommen und manuell in der Datenbank von Galileo erfasst werden. Danach kann der Artikel wieder inventiert werden oder er wird direkt in Galileo inventiert. Menge falsch eingegeben Wir die Menge falsch eingegeben, dann kann der Artikel einfach nochmals gescannt werden und die richtige Menge eingegeben und gespeichert werden. Achtung Die Mengen werden ohne Rückfrage geändert. Einzig die Mengeneingabe von Mengen grösser 99 sind nicht möglich und werden nicht akzeptiert. Beenden der rollenden Inventur Der Dialog wird durch clicken des Kreuzes beendet und das Gerät sollte danach in die Ladestation zurückgelegt werden. Dort kann die Anzeige mit dem roten Powerbutten rechts unten ausgeschalten werden. Das Gerät wird nun wieder geladen, was mit der blinkenden Lampe auf der Frontseite des Geräts angezeigt wird. Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 13/

14 4 Konzept Inventur Galileo mit WLAN Scanner Neben der normalen Stichtaginventur mit den Offline-Scannern für Galileo mit Warenwirtschaft, wollen wir eine Online-Lösung mit einem WLAN-Scanner anbieten. Rechtliche Grundlagen Obligationenrecht OR Einmal pro Jahr muss das Lager physisch gezählt werden Konzept Inventur Galileo mit WLAN Scanner Grundlage OR: ein mal pro Jahr muss Lager physisch gezählt werden Was gilt als für das aktuelle Jahr als inventiert: Ersteinlagerung (inventiert für aktuelles Jahr, da Ware kontrolliert/gezählt) manuelle Inventur Titelstamm (Bestand korrigiert) Übersicht in Galileo, über die bereits inventierten Bereiche: Bereich Inv. Wer Wann Bemerkung Regal1 OK MER keine Inventur mit WLAN-Scanner / Offline-Scanner diese Titel müssen im aktuellen Jahr nicht mehr inventiert werden Alle Artikel im inventierten Bereich (Regal, Tisch, Schaufenster, usw.) gelten für das aktuelle Jahr als inventiert Ende Jahr: Liste was noch nicht inventiert ist nachinventieren Anfang neues Jahr: Inventurflag löschen Ziele: WLAN- Scanner Inventur über das ganze Jahr verteilen (wenn wenig am Lager, wenn wenig los im Geschäft. usw.) Inventur soll bei geöffnetem Geschäft erfolgen können Inventur soll bei Bedarf mehrfach für einen Bereich (Regal, Warengruppe, usw.) erfolgen können Ziele Inventur Galileo mit WLAN-Scanner Die Inventur sollte über das ganze Jahr verteilt werden. Ein grosse Stichtaginventur mit vielen Leuten, geschlossenem Geschäft und somit grossen Kosten sollte so vermieden werden können. Die Inventur sollte ohne Beeinträchtigung des Betriebs bei geöffnetem Geschäft erfolgen können Die Inventur sollte bei Bedarf mehrfach für einzelne Warengruppen, Regale, usw. erfolgen können Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 14/

15 Voraussetzungen Pro Buchhandlung muss mindestens ein WLAN-Scanner vorhanden und die nötige Infrastruktur (Access point) installiert sein. Da in der Online-Inventur die Bestände direkt verändert werden, sollte die Online-Inventur nur durch geschulte Mitarbeiter durchgeführt werden (keine Nachkontrolle durch Chef) Was gilt als für das aktuelle Jahr inventiert Folgende Fälle können unterschieden werden: Ersteinlagerung (Ware inventiert für das aktuell Jahr, da Ware am Wareneingang kontrolliert/gezählt wurde) Manuelle Inventur im Titelstamm (Bestand korrigiert) Inventur mit WLAN-Scanner / Offline-Scanner diese Titel müssen im aktuellen Jahr nicht mehr inventiert werden Benötige neue Funktionen in Galileo Folgende neuen Funktionen müssten in Galileo implementiert werden: Eine Liste, die Ende Jahr ausgedruckt werden kann und alle noch nicht für das aktuelle Jahr inventierten Artikel auflistet Ein Funktion, die es anfangs Jahr ermöglicht die Inventurflags zurückzusetzen Eine Tabelle, in der man die Regale, Tische, Schaufenster, usw. der Buchhandlung eintragen kann und das einem helfen soll die Übersicht über die inventierten Bereiche zu behalten Eine Übersichtsmöglichkeit mit den erfolgten Bestandeskorrekturen (gesamt, pro Mitarbeiter, pro Lagerbereich), dies zusätzlich zu denen Informationen in der Historie eine Artikels Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 15/

16 Ablauf Inventur mit WLAN-Scanner Man definiert die Bereich, die man inventieren möchte (Inventur- Übersichtstabelle) Man inventiert bei Gelegenheit oder mit System (täglich einen Bereich oder wöchentlich) eine definierten Bereich Gegen Ende des Jahres schaut man sich noch die Liste mit den noch nicht inventierten Artikeln an und inventiert diese noch Am Ende des Jahres druckt man dann die Inventurliste Am Anfang des neuen Jahres setzt man die Inventurflags zurück und das Ganz beginnt von vorne Anmerkung Wenn man Regal-/Bereichsweise inventiert, dann erwischt man die alten Artikel und teilweise auch die bereits als inventiert definierten Artikel (siehe oben was gilt als für das aktuelle Jahr inventiert), was aber nicht nachteilig ist. Vorteile WLAN-Scanner Die Bestände können bei geöffnetem Geschäft kontrolliert/korrigiert werden Artikel, die nicht im Titelstamm oder auf der CDROM gefunden werden können sofort identifiziert und entsprechend korrigiert werden (bei der Offline- Inventur erkennt man diese Titel erst beim Verarbeiten der Inventurdaten, dann findet man diese Titel aber nicht mehr) Ruhige Zeiten können spontan für die Inventur genutzt werden Keine zusätzlichen Arbeiten für den Soll/Ist-Vergleich nach der Inventur (Bestandesdifferenzen abklären/bestätigen) Kosten WLAN-Lösung im Vergleich zur Offlinelösung Investition Hard- und Software Hardware Online-Scanner und Accesspoint ca Einmalige Installation und Schulung ca Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 16/

17 Kosten Stichtaginventur in einer Buchhandlung Wenn man davon ausgeht, dass die Buchhandlung einen ganzen Tag geschlossen werden muss und 8 MitarbeiterInnen (CHF pro Stunde und MA) mit 6 Offline- Scannern (Miete Geräte mit Support CLA ca. 1'000) ca. 8 Stunden arbeiten, dann kommt man pro Stichtaginventur in die Grössenordung von CHF 2' Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 17/

18 5 Störungsbehebung 5.1 Symbol Scanner ScanWedge (erstes Symbol von links) Sollte das Symbol für ScanWedge nicht im SysTray vorhanden sein, dann muss diese Applikation via Pfad: MyDevice/Application/ScanWedge mit Doppelclick gestartet werden. Diese Hilfsapplikation ermöglicht es, dass die gelben Scanntasten aktiviert werden und somit gesannt werden kann. Starten und Konfiguration von ScanWedge Mit der Scollbar die Icons herunterscrollen, bis das Symbol für SCANW erscheint und dann Doppelclick auf das Icon Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 18/

19 Damit nach dem Scannen eines Barcodes automatisch ein Enter (Abschluss) ausgeführt wird, muss dies in ScanWedge entsprechend konfiguriert werden. In die Konfiguration kommt man mit click auf das Symbol im Systray und danach wählt man den Meüpunkt Config/Setup. Config/Setup Im ScanWedge-Setup aktiviert man den Punkt Send ENTER key after suffix, dann wir automatisch nach dem Scannen eines Barcodes die weitere Verarbeitung gestartet. Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 19/

20 5.2 Test Inventur-Applikation im Browser Grundtest mit Browser Gibt man im Browser auf dem Rechner, auf dem der IIS installiert ist (normalerweise auf dem Server) die folgende URL ein dann sollte die Startmaske der Inventur auch auf dem Browser erscheinen: Nach der Eingabe mit Mitarbeiterkürzels scannt man einen Titel und sollte dann die Daten für den Titel erhalten. Sollte dies nicht passieren, oder eine Fehlermeldung angezeigt werden, so können die Punkte Störungsbehebung IIS-Probleme versucht werden. Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 20/

21 5.3 IIS-Probleme Stop und Start IIS Wenn mal die rollende Inventur auch lokal nicht mehr funktioniert (z.b. nach dem scannen des Barcodes wird die Anzeige nicht mehr neu aufgebaut und der Fortschritsbalken bleibt stehen), dann sollte mal der IIS neu gestartet werden. Dies wird über: Nach einiger Zeit (sollte das) kommt dieses Bild: Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 21/

22 Vorgang/IIS erneut starten... anklicken dann kommt noch dieses Bild: wenn es danach nicht geht, dann Comelivres anrufen. Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 22/

23 5.3.2 Temporäre IIS-Dateien löschen Dieser Tipp ist nur für Mitarbeiter von Comelivres gedacht ;-)) Ausgangslage Beim scannen im Barcodefeld stürzt das Programm ab, diverse Fehlermeldungen mit falschen Pfaden usw. werden ausgegeben. Nachdem ich alle Einstellungen kontrolliert hatte, habe ich mich zum löschen der.net-tempdateien entschieden. Beim ersten Starten einer ASP.NET-Applikation (z.b. unser Inventurprogramm) wird eine Art EXE vom Programm erstellt. Macht man nun eine Änderung (z.b. Pfade), so wird das nicht erkannt das EXE muss neu erstellt werden. Die wird automatisch gemacht, wenn man vorher die Temp- Dateien löscht. C:\winnt\microsoft.net\framework\v \temporary asp.net files\ Damit man diese Files löschen kann muss der IIS-Dienst gestoppt werden. Nach dem Stoppen von diesem Dienst konnte ich das Verzeichnis inventur löschen und danach ging auch die Inventur wieder. Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 23/

24 5.4 WLAN-Probleme Der Inventurscanner (Symbol WLAN-Scanner) ist über eine Funkstrecke mit dem IIS (Internet Information Server) auf dem Server-Rechner verbunden. Damit diese Funkstrecke aufgebaut werden kann, hat Comelivres einen Accesspoint installiert, mit dem der Inventurscanner nach dem einschalten Verbindung aufnimmt. Kommt diese Verbindung zu Stande, dann wird das Funksymbol im Systray des Geräts grün. Sollte es nicht grün werden, dann sollte der Accesspoint überprüft werden. Einfache Überprüfung des Accesspoints Der Access-Point von Zyxel sieht so aus und ist in der Buchhandlung meist erhöht installiert. Zum Access-Point führt ein Stromkabel/Netzgerät und ein Netzwerkkabel (RJ45). Funktioniert der Access-Point ordnungsgemäss, dann Leuchten die Leds PWR und ETHN sowie zweitweise die grosse blaue Leuchte oben am Gerät. Leuchtet keine der Leds, dann hat das Gerät keinen Strom und der Strom muss wieder eingeschalten/zugeführt werden. Leuchtet die Led ETHN nicht, dann hat das Gerät keine Ver- Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 24/

25 bindung zum Netzwerk das Netzwerkkabel muss überprüft werden. Ist alles soweit korrekt und es funktioniert nicht, dann sollte das Gerät einmal aus- und wieder eingeschalten werden. Weitere Tests (eventuell mit Comelivres) Ist soweit alles in Ordnung (Leds leuchten korrekt) aber die Anzeige im Sys-Tray des Symbol wird nicht grün, dann kann getestet werden, ob der Access-Point mit einem Ping angesprochen werden kann oder der Zugriff via http auf den Access-Point möglich ist. Die IP-Adresse des Access-Points sollte auf dem Gerät vermerkt sein. Sicherheit WLAN Die WLAN-Geräte wurden mit folgenden Sicherheiten konfiguriert: MAC-Filter Verschlüsselung 128Bit Wird ein Ersatzgerät oder ein weiteres Gerät via WLAN-Angeschlossen (sollte eigentlich nicht sein), dann müssten die entsprechenden Einstellungen in den Geräten vorgenommen werden. 5.5 Weitere Kontrollen/Prüfungen Konnte mit den oben beschriebenen Tests und Kontrollen die rollende Inventur nicht wieder in Betrieb genommen werden, dann muss mit Comelivres Kontakt aufgenommen werden. Checkliste Für Comelivres: Geräte defekt oder Konfiguration verloren (z.b. längerer Stromausfall, Blitzschlag) IIS auf dem Server falsch konfiguriert oder nach einem Update verändert Firewall auf dem Server aktiviert oder sonstige neue Sicherheitsfunktionen Konfiguration der Galileo-Datenbank verändert INI-File für den Lagerserver anpassen und Temp-Dateien löschen Funkverbindung durch andere Gerät gestört Neue Versionen von Galileo/COM-Server, usw. installiert Viele andere Möglichkeiten Galileo Konzept und Anleitung rollende Inventur.doc 25/

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723 Aufbau und Bedienungsanleitung Opticon OPL-9723 Stand Dezember 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung des Opticon OPL-9723 2. Der Aufbau 2.1 Inhalt Seite 3 2.2 Aufbau Schritt für Schritt Seite 3 3. Installation

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 1. Hardware Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 SOCO GmbH 2006-2011 1 / 15 1.1. Psion Workabout Pro S Psion Workabout Pro S mit integrierten Barcodescanner

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Voraussetzungen Hardware Ein Pad auf dem ein Microsoft Betriebssystem (Minimum ist Windows 7) läuft. Zudem sollte das Display

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8

Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8 Kunde: Projekt: Bereich: Auftrag: TKGS der SKG Hundesportprogramm Dokumentation PL: Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8 Das TKGS Hundesportprogramm läuft grundsätzlich auch unter Windows

Mehr

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Schritt für Schritt Anleitung! Tipp: Drucken Sie sich das Dokument aus und befolgen Sie jeden einzelnen Schritt. Dann wird es funktionieren! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

Seite 1 von 12. Inventur

Seite 1 von 12. Inventur Seite 1 von 12 Inventur Seite 2 : Allgemeines zur Inventur Seite 3 : Inventurvorbereitung Seite 4 : Inventurerfassung an der Kasse Seite 5-6 : Inventurerfassung mit Zählliste Seite 7-9 : Inventurerfassung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Anleitung zur Installation des EPSON TM-m30 WLAN Moduls

Anleitung zur Installation des EPSON TM-m30 WLAN Moduls Anleitung zur Installation des EPSON TM-m30 WLAN Moduls Dieses Dokument leitet Sie durch den Installationsprozess des WLAN Moduls für den EPSON TMm30 (nachstehend Bondrucker ). Es wird davon ausgegangen,

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows

Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows Stand: V. 3.0 1 Einleitung Für die Nutzung des Portals Online-Dienste ist es erforderlich, dass Ihr Rechner eine gesicherte

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DIAS MDE Lösung Versionsverwaltung

DIAS MDE Lösung Versionsverwaltung DIAS MDE Lösung Versionsverwaltung Versionierung R V Neuerungen DIAS Datum U 125 Framework: Das Flag EanAlways13Digits füllt EAN und UPC Barcodes automatisch auf 13 Stellen mit Nullen auf. U 124 Umlagern:

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Inventur. PC CADDIE Inventur

Inventur. PC CADDIE Inventur Inventur PC CADDIE Inventur PC CADDIE Inventur Inventur Drucken Sie sich zuerst im PC CADDIE Menü unter Artikel/Drucken.../ Artikel-Liste eine Inventurliste (manuell) : Bei Bedarf können Sie hier unterschiedliche

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Der Aufwand für die Inventur kann durch folgende Punkte stark beeinflusst werden:

Der Aufwand für die Inventur kann durch folgende Punkte stark beeinflusst werden: Inventur mit Galileo Einleitung Damit die Lagerbestände bei Galileo mit Warenwirtschaft (Galileo WW) korrekt angezeigt werden können muss vor der Umstellung von Galileo auf Warenwirtschaft vorgängig eine

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Handbuch BCV3. MDE Software zum Barcodevergleich

Handbuch BCV3. MDE Software zum Barcodevergleich Handbuch BCV3 MDE Software zum Barcodevergleich Copyright DataIdent GmbH 2015 Handbuch Version 1.8 Stand: 11.03.2015 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Verbindungsparameter für Baselink... 4 3.

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

CDRServer 2004. Installationsanleitung Schritt für Schritt. elcom

CDRServer 2004. Installationsanleitung Schritt für Schritt. elcom CDRServer 2004 Installationsanleitung Schritt für Schritt elcom Systemvoraussetzungen Microsoft Windows ab Version 2000 Service-Pack 4 mit aktuellem MDAC 2.8, verfügbar per Windows-Update oder im Verzeichnis

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC.

OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC. OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC. STATUS RELEASED SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X 1 INHALT 1 EINLEITUNG...

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse www.easy-systems.de Inhaltsverzeichnis: 1 Ziel der Anleitung...2 2 Was ist ein Kassennotfall?...2 3 Was ist eine Notfallkasse?...2 4 Wie erkenne

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

Anleitung TUS Port Checker 2.0

Anleitung TUS Port Checker 2.0 Telekommunikation und Sicherheit Alpenstrasse 20, 3052 Zollikofen Tel. 031 910 19 10, Fax 031 910 19 20 info@igtus.ch, www.igtus.ch Telekommunikation und Sicherheit Industriestrasse 22, 8604 Volketswil

Mehr

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung März 2014

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung März 2014 E-LIBRARY Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library Installationsanleitung März 2014 1 Online Zugang beantragen... 2 2 Konto freischalten... 2 3 Browser konfigurieren...

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Programmablauf für die Batch Wlan Komplettpakete mit Windows CE

Programmablauf für die Batch Wlan Komplettpakete mit Windows CE Programmablauf für die Batch Wlan Komplettpakete mit Windows CE Mit diesem Vordruck individualisieren Sie den Softwareablauf. Die Rot gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden. Diese erscheinen

Mehr

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18)

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Magic Mail Monitor (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Teil 1: Was bietet der Magic Mail Monitor Der Magic Mail Monitor ist ein hervorragendes Werkzeug zum Überprüfen von E-Mail Konten auf dem Mail-Server.

Mehr

Informationen zur Nutzung des Formularservers

Informationen zur Nutzung des Formularservers Informationen zur Nutzung des Formularservers Einleitung Da auf dem Markt viele verschiedene Kombinationen aus Betriebssystemen, Browser und PDF-Software existieren, die leider nicht alle die notwendigen

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows Vista UPC Austria empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls

Mehr

Dokumentation. zur Software/Hardware. für. PANDA_CESTD und CEKIOSK. Version V1.12

Dokumentation. zur Software/Hardware. für. PANDA_CESTD und CEKIOSK. Version V1.12 Dokumentation zur Software/Hardware für PANDA_CESTD und CEKIOSK Version V1.12 1/13 Inhaltsverzeichnis: 01 Hardware:...3 01.01. Inbetriebnahme...4 01.01.1 Akkuhandhabung... 4 01.01.2 Ein-/Ausschalten...

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Alles über Internetverbindung

Alles über Internetverbindung Dokumentation Alles über Support Versionsverzeichnis Version: Datum: Revisionsgrund: Version 1.0 Januar 2011 Erste Ausgabe www.babe-informatik.ch 1/12 Interntverbindung wieder herstellen Dieses Dokument

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden

Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden Inhalt I Inhaltsverzeichnis Kapitel I Inventurerfassung per Handheld 4 1 Kurzbeschreibung... 4 2 Installation... 5 3 Deinstallation... 6 4 Aufruf

Mehr

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen EBÜS Supervisor Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Inventuranweisung dataposc

Inventuranweisung dataposc Inventuranweisung dataposc Für die Inventur können 3 Zählarten verwendet werden. 1. Inventur über die manuelle Zählung durchführen 2. Inventur über eine EXCEL-Tabelle durchführen 3. Inventur über ein MDE-Gerät

Mehr

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Diese Broschüre enthält Informationen zum Konfigurieren einer Drahtlosverbindung zwischen dem Drucker und den Computern. Informationen zu anderen Netzwerkverbindungen,

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100 Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware des NomadJet 100 Hinweis : Wird die korrekte Vorgehensweise nicht beachtet, kann es vorkommen, dass der Drucker nicht mehr funktionstüchtig ist. Folgende

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients!

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Sie benötigen diesen Softclient, um mit Ihrem Computer bequem über Ihren Internetanschluss telefonieren zu können. Der Softclient ist

Mehr

Installation und Bedienung

Installation und Bedienung Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Inhalt dieser Anleitung... 1 3. Voraussetzungen... 1 4. Arbeitsweise des s... 1 5. Installation... 2 6. Bedienung... 2 6.1. Selektieren der fehlenden Exemplare...3

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner Bedienerhandbuch TCO-Inventar Netzwerk Scanner Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Der Inventar-Scanner...4

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

KONFIGURATION DS-WIN-VIEW-STANDALONE

KONFIGURATION DS-WIN-VIEW-STANDALONE KONFIGURATION DS-WIN-VIEW-STANDALONE Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/3 Wichtig! Für diesen Vorgang muss ein TCP/IP Netzwerk vorliegen und Sie müssen Administratorrechte auf diesem Computer

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute

Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

WLAN manuell einrichten

WLAN manuell einrichten WLAN manuell einrichten Vorbereiten > Versichern Sie sich, dass die WLAN-Karte oder der USB-Stick eingesteckt ist, und dass die Geräte-Software (Treiber) dafür auf Ihrem Computer installiert ist. > Schliessen

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

WARY Notariat Urkundenrolle V2013

WARY Notariat Urkundenrolle V2013 Bedienungsanleitung WARY Notariat Urkundenrolle V2013 ICS Ing.-Ges. für Computer und Software mbh Bautzner Str. 105 01099 Dresden www.wary.de EMAIL: ICS-Dresden@T-Online.de Copyright 2013 by ICS GmbH Dresden

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Bedienungsanleitung ORSYscan/easy

Bedienungsanleitung ORSYscan/easy Bedienungsanleitung ORSYscan/easy Inhaltsverzeichnis 1. Auspacken des ORSYscan/easy 2. Bauteile ORSYscan/easy 3. Einlegen der Batterien 4. Wandmontage des Scannerhalters 5. Entfernen der Wandmontage des

Mehr

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung 1. Verbinden der TAG-HEUER Stoppuhr (Klinkensteckeranschluss befindet sich auf der Rückseite in der Mitte zwischen den Anschlussbuchsen der Lichtschranken)

Mehr