Ausführen der Übungen mit Administratorrechten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausführen der Übungen mit Administratorrechten"

Transkript

1 Gemeinsame Nutzung von Daten über geografische Grenzen hinweg: Die gemeinsame Nutzung von Daten wird in einer zunehmend global orientierten Wirtschaft immer wichtiger. Früher entsprach die beschränkte Struktur des HTTP nicht dem Unicode-Standard, wodurch Entwickler auf die vom System bereitgestellte Codepage eingeschränkt wurden. Heute werden URLs jedoch mit UTF-8 (Unicode Transformation Format-8) codiert, ein Vorteil, der die Fähigkeit zur Unterstützung der eher komplexen Sprachen nutzt, wie z. B. Chinesisch. IIS 6.0 ermöglicht Kunden, in Unicode auf Servervariablen zuzugreifen. Außerdem stehen neue Serverunterstützungsfunktionen bereit, die es Entwicklern ermöglichen, auf die Unicode-Darstellung einer URL zuzugreifen, wodurch die internationale Unterstützung erheblich verbessert wurde. 5 Konfiguration der Services Ausführen der Übungen mit Administratorrechten 1. Um die Übungen in den folgenden Kapiteln durchführen zu können, müssen Sie auf dem lokalen Rechner entweder Mitglied der Gruppe Administratoren sein, oder es wurde Ihnen die entsprechende Berechtigung erteilt. 2. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie sich auf Ihrem Rechner mit einem Benutzerkonto anmelden, das kein Mitglied der Gruppe Administratoren ist. Verwenden Sie stattdessen Run as (Ausführen als) im Kontextmenü und geben ein Benutzerkonto und Kennwort ein, das die entsprechenden administrativen Berechtigungen hat. Seite 16 ikon 2003

2 Abbildung 5-1 Kontextmenü Run as Anmerkung Sie haben auch die Möglichkeit in der Eingabeaufforderung den Befehl runas zu verwenden. Geben Sie dazu entweder unter Start Ausführen oder in der Eingabeaufforderung runas /user:administratives Konto mmc %systemroot\system32\inetsrv\iis.msc ein. Neustarten, Starten und Stoppen der Internet Informationsdienste IIS 6.0 bietet Features wie Application Pool Recycling, welche im Normalfall das Neustarten der Internet Informationsdienste überflüssig machen. In manchen Fällen, wie beispielsweise dem Installieren von neuen ISAPI-Filtern auf globaler Ebene, könnte es jedoch erforderlich sein die Internet Informationsdienste neu zu starten. Wenn Sie jedoch die IIS-Services neu starten bedeutet das, dass alle aktiven Sitzungen mit IIS getrennt werden. Dies könnte unter Umständen zu Datenverlust führen. Vermeiden Sie deshalb wann immer auch möglich das Neustarten der Dienste. Um die Internet Informationsdienste neu zu starten, zu stoppen oder nur zu starten gehen Sie wie folgt vor: 1. Öffnen Sie im Menü Administrative Tools den Internet Information Services (IIS) Manager. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Name Ihres Computers (local computer), zeigen auf All Tasks und klicken auf Restart IIS. ikon 2003 Seite 17

3 Abbildung 5-2 IIS-Manager Restart IIS, Backup/Restore und Save Configuration to Disk 2. Im Dialogfeld Stop/Start/Restart wählen Sie im Dropdownmenü die gewünschte Aktion und klicken danach auf OK. Start Internet Services on Hostname startet die Internet Informationsdienste Stop Internet Services on Hostname beendet die Internet Informationsdienste Restart Hostname startet den Computer innerhalb von 5 Minuten neu. Um diesen Vorgang abzubrechen geben Sie in der Eingabeaufforderung shutdown /a ein. Restart Internet Services on Hostname startet die Internet Informationsdienste neu. Seite 18 ikon 2003

4 Abbildung 5-3 Dialogfeld Stop/Start/Restart 3. Im Dialogfeld Shutting Down haben Sie die Möglichkeit die IIS-Dienste sofort zu beenden indem Sie auf End Now klicken. Dies sollte jedoch vermieden werden um die Dienste ordnungsgemäß zu beenden. Abbildung 5-4 Dialogfeld Shutting Down Anmerkung Durch Eingabe des Befehls iisreset.exe /restart in der Eingabeaufforderung haben Sie ebenfalls die Möglichkeit die Internet Informationsdienste neu zu starten. Um weitere mögliche Optionsparameter zu erhalten, geben Sie in der Eingabeaufforderung iisreset /? ein. Sichern und Wiederherstellen der Internet Information Server 6.0 Metabasis 1. Öffnen Sie im Menü Administrative Tools den Internet Information Services (IIS) Manager. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Name Ihres ikon 2003 Seite 19

5 Computers (local computer), zeigen auf All Tasks und klicken auf Backup/Restore Configuration. 2. Im Dialogfeld Configuration Backup/Restore erscheint eine Liste mit allen bereits vorhandenen Sicherungen. Abbildung 5-5 Dialogfeld Configuration Backup/Restore 3. Um eine Sicherung löschen oder wiederherstellen zu können, wählen Sie diese zuvor aus und klicken entweder auf Delete um sie zu löschen, oder auf Restore um sie wiederherzustellen. 4. Um ein aktuelles Backup der IIS 6.0 Metabase zu erstellen klicken Sie auf Create Backup. Hierbei werden nur die Metabase Daten gesichert, nicht jedoch die Systemregistrierung. 5. Geben Sie im Dialogfeld Configuration Backup im Textfeld Configuration backup name einen Namen für Ihre Sicherung ein. Um Ihre Sicherung mit einem Kennwort zu verschlüsseln, klicken Sie auf das Kontrollkästchen Encrypt backup using passsword, geben anschließend ein Kennwort ein und bestätigen dieses. Klicken Sie danach auf OK. Seite 20 ikon 2003

6 Abbildung 5-6 Dialogfeld Configuration Backup 6. Im Dialogfeld Configuration Backup/Restore ist das soeben neu erstellte Backup aufgelistet. Klicken Sie auf Close um das Dialogfeld zu schließen Falls Sie eine Wiederherstellung starten, erscheint das unten angeführte Dialogfeld, welches Sie darauf hinweist, dass alle vorhandenen Einstellungen gelöscht werden und die Internet Informationsdienste neu gestartet werden. Klicken Sie auf Yes. Abbildung 5-7 Nachfrage ob mit der Wiederherstellung der Metabase fortgesetzt werden soll 8. Wenn Sie ein Kennwort für Ihre Sicherung verwendet haben, erscheint das Dialogfeld Backup password. Geben Sie das entsprechende Kennwort im Textfeld Please enter password to restore the metabase ein. Klicken Sie danach auf OK. ikon 2003 Seite 21

7 Abbildung 5-8 Dialogfeld Backup password 9. Wurde der Vorgang erfolgreich abgeschlossen, erscheint ein Dialogfeld mit der entsprechenden Nachricht. Klicken Sie auf OK. Abbildung 5-9 Erfolgreiche Wiederherstellung Sichern und Wiederherstellen der Metabasis mit Hilfe von iisback.vbs 1. Im Start Menü klicken Sie auf Run um das Dialogfeld Ausführen (Run) zu öffnen. Abbildung 5-10 Startmenü Run Seite 22 ikon 2003

8 2. Im Textfeld Open geben Sie cmd ein um die Eingabeaufforderung zu öffnen. Klicken Sie danach auf OK. Abbildung 5-11 Dialogfeld Run 3. Wechseln Sie ins Systemverzeichnis indem Sie In der Eingabeaufforderung cd %systemroot%\system32 eingeben und danach auf Enter drücken. 4. Um ein aktuelles Backup zu erstellen, geben Sie cscript iisback.vbs /backup /b Sicherungsbeschreibung ein und bestätigen Ihre Eingabe mit der Taste Enter. Abbildung 5-12 Eingabeaufforderung iisback.vbs /backup 5. Um ein Backup wiederherzustellen geben Sie cscript iisback.vbs /restore /b Sicherungsbeschreibung ein und bestätigen Ihre Eingabe mit der Taste Enter. ikon 2003 Seite 23

9 Abbildung 5-13 Eingabeaufforderung iisback.vbs /restore Manuelles Speichern der Metabase Konfiguration auf die Festplatte Falls Sie Änderungen an der Konfiguration von IIS vornehmen werden diese in den Arbeitsspeicher geschrieben. Die Änderungen werden nur dann auf die Festplatte geschrieben wenn eines der folgenden Ereignisse eintritt: Nachdem eine Änderung an der IIS 6.0 Metabase vorgenommen wurde, werden diese alle 60 Sekunden vom Arbeitsspeicher auf die Festplatte geschrieben. Wenn aber mehr als 30 Änderungen innerhalb dieser 60 Sekunden vorgenommen werden, verzögert sich dieser Prozess um weitere 60 Sekunden, bevor die Daten auf Disk geschrieben werden. Wird dieser Vorgang bereits fünfmal verzögert, so werden die Daten sofort auf Disk geschrieben. Wenn die Internet Informationsdienste gestoppt werden, und im Speicher noch Änderungen der Metabase vorhanden sind. Bei programmiertechnischer Änderung der Metabase, wie beispielsweise die Verwendung von ADSI Edit (Active Directory Service Interfaces), oder einen XML Script Editor. Anmerkung Die Datei MetaBase.xml kann nur dann bearbeitet und gespeichert werden, wenn Sie zuvor das Feature Enable Direct Metabase Edit aktiviert haben, oder die Internet Informationsdienste gestoppt haben. Seite 24 ikon 2003

10 Um die Änderungen manuell auf die Festplatte zu schreiben gehen Sie wie folgt vor: 1. Öffnen Sie im Menü Administrative Tools den Internet Information Services (IIS) Manager. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Name Ihres Computers (local computer), zeigen auf All Tasks und klicken auf Save Configuration to Disk 2. Das Dialogfeld weist Sie darauf hin, dass die Konfigurationseinstellungen erfolgreich gespeichert wurden. Klicken Sie auf OK. Abbildung 5-14 Konfiguration erfolgreich gespeichert Speichern der Metabase Konfiguration mit Hilfe des iiscnfg.vbs command-line Scripts 1. Im Start Menü klicken Sie auf Run um das Dialogfeld Ausführen (Run) zu öffnen. 2. Im Textfeld Open geben Sie cmd ein um die Eingabeaufforderung zu öffnen. Klicken Sie danach auf OK. 3. Wechseln Sie ins Systemverzeichnis indem Sie In der Eingabeaufforderung cd %systemroot%\system32 eingeben und danach auf Enter drücken. 4. Geben Sie cscript iiscnfg.vbs /save ein und bestätigen Ihre Eingabe mit der Taste Enter. ikon 2003 Seite 25

11 Abbildung 5-15 Eingabeaufforderung iiscnfg.vbs /save Aktivieren des Features Direct Metabase Edit Sie haben die Möglichkeit während des Betriebes von IIS 6.0 die Metabasis mit Hilfe von Notepad oder einem Script Editor zu bearbeiten. Um dieses Feature zu aktivieren gehen Sie wie folgt vor: 1. Öffnen Sie im Menü Administrative Tools den Internet Information Services (IIS) Manager. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Name Ihres Computers (local computer) und klicken auf Properties Abbildung 5-16 IIS-Manager Aufruf der Eigenschaftsseite des lokalen Computers Seite 26 ikon 2003

12 2. Im Dialogfeld Name Ihres Computers (local Computer) Properties klicken Sie auf das Kontrollkästchen Enable Direct Metabase Edit. Klicken Sie dann auf OK. Durch Aktivierung dieses Kontrollkästchens werden die Änderungen sofort wirksam, ohne die IIS-Dienste neu starten zu müssen. Abbildung 5-17 Eigenschaftsseite des lokalen Computers Anmerkung Das Feature Metabase History ist standardmäßig aktiviert. Es ist verantwortlich für die Aufzeichnung der Metabasis Änderungen und sollte nicht deaktiviert werden. Falls dieses Feature in der Datei MetaBase.xml deaktiviert wurde ist die Option Enable Direct Metabase Edit nicht verfügbar. Um die Metabase History zu aktivieren muss entweder im Metabasis Pfad ikon 2003 Seite 27

13 /LM die Eigenschaft EnableHistory in der MetaBase.xml nicht vorhanden sein, oder es ist ein Eintrag EnableHistory=1 vorhanden. Die MetaBase History ist deaktiviert, wenn der Eintrag EnableHistory=0 vorhanden ist. Ein typischer Eintrag in der %systemroot%\system32\inetsrv\metabase.xml sieht wie folgt aus: <IIsComputer Location="/LM" EnableEditWhileRunning="1" EnableHistory="1" MaxBandwidth=" " MaxHistoryFiles="10" /> Aktivieren von UTF-8 Logging Internet Information Server 6.0 bietet Ihnen die Möglichkeit Log Dateien im UTF-8 Format anstatt im ASCI Format aufzuzeichnen. Dadurch besteht die Möglichkeit URL-Treffer nicht nur in englischer Sprache zu protokollieren, sondern auch in internationaler Sprache wie beispielsweise Deutsch. Dieses Feature ist nur für Websites verfügbar, jedoch nicht für FTP-Sites und veranlasst den HTTP-Protocol Stack (HTTP.sys) Logging Dateien im UTF-8 Format zu schreiben. 1. Öffnen Sie im Menü Administrative Tools den Internet Information Services (IIS) Manager. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Name Ihres Computers (local computer) und klicken auf Properties 2. Im Dialogfeld Name Ihres Computers (local computer) Properties klicken Sie auf das Kontrollkästchen Encode Web logs in UTF-8. Klicken Sie dann auf OK. 3. Es erscheint ein Dialogfeld, das Sie darauf aufmerksam macht, dass Änderungen vorgenommen wurden und die Internet Informationsdienste neu gestartet werden müssen. Klicken Sie auf Yes. Seite 28 ikon 2003

14 Abbildung 5-18 Nachfrage ob die IIS-Dienste neu gestartet werden sollen 4. Im Dialogfeld Shutting Down sehen Sie anhand der Fortschrittsanzeige, dass die IIS-Dienste beendet und danach neu gestartet werden. 5. Nachdem die Dienste neu gestartet wurden klicken Sie auf OK um das Dialogfeld Name Ihres Computers (local Computer) Properties zu schließen. Das UTF-8 Logging Format wird nun für all Ihre Websites angewandt. Hinzufügen oder Ändern von MIME Typen (Global) MIME ist die Abkürzung für Multipurpose Internet Mail Extensions und wurde ursprünglich für s mit Attachments (Anhängen) entwickelt. Es weist einen Webbrowser oder Mailclient an, was mit den von einem Server empfangenen Dateien gemacht werden soll. Wenn ein Webbrowser ein Objekt von einem Server anfordert, wird ebenfalls der MIME-Type für dieses Objekt angefordert. MIME-Typen wie beispielsweise Grafiken erhalten dadurch die korrekte Zuordnung und werden daher im Browser angezeigt. Word Dokumente benötigen ein externes Programm wie beispielsweise Microsoft Word um angezeigt werden zu können. 1. Öffnen Sie im Menü Administrative Tools den Internet Information Services (IIS) Manager. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Name Ihres Computers (local computer) und klicken auf Properties 2. Im Dialogfeld Name Ihres Computers (local Computer) Properties klicken Sie auf MIME Types. 3. Im Dialogfeld MIME Types klicken Sie auf Remove um eine bereits vorhandene MIME-Type Zuordnung zu entfernen. ikon 2003 Seite 29

15 Abbildung 5-19 Dialogfeld MIME Types 4. Klicken Sie auf New um einen neuen MIME-Type Eintrag zu erstellen, oder auf Edit um einen bereits vorhandenen zu bearbeiten. 5. Im Dialogfeld MIME Type geben Sie im Textfeld Extension die Dateinamenerweiterung ein, die zugeordnet werden soll. Im Textfeld MIME type geben Sie eine dazugehörige Bezeichnung für die oben eingegebene Erweiterung ein. Klicken Sie danach auf OK. Abbildung 5-20 Dialogfeld MIME Type 6. Der soeben neu hinzugefügte MIME-Type ist für alle in IIS 6.0 vorhandenen Websites registriert. Seite 30 ikon 2003

16 Anmerkung Sie können einen MIME-Type auch für eine bestimmte Website festlegen, indem Sie diesen auf der Eigenschaftsseite einer Website definieren. Dieser ist dann nur für diese Site gültig und überschreibt die Einstellungen, welche global festgelegt wurden. Ändern der NTFS-Berechtigungen in der IIS 6.0 Management Konsole 1. Öffnen Sie im Menü Administrative Tools den Internet Information Services (IIS) Manager. Erweitern Sie in der Konsolenstruktur der Internet Information Services Name Ihres Computers (local computer) und erweitern Sie den Ordner Web Sites oder FTP Sites, je nachdem wo Sie eine Änderung der NTFS-Berechtigungen vornehmen wollen. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Default Web Site oder auf Default FTP Site, beziehungsweise auf eine Web- oder FTP-Site Ihrer Wahl, und klicken dann auf Permissions. ikon 2003 Seite 31

17 Abbildung 5-21 IIS-Manager Ändern der NTFS-Berechtigungen einer Weboder FTP-Site 3. Auf der Registerkarte Security können Sie wie gewohnt mit der Schaltfläche Add Benutzerkonten oder Gruppen hinzufügen, oder diese mit Remove entfernen und die entsprechenden NTFS-Berechtigungen für die ausgewählte Web- oder FTP-Site erteilen. Seite 32 ikon 2003

18 Abbildung 5-22 Registerkarte Security 5.1 WWW Im Jahre 1969 begannen die ersten Anzeichen für die Entwicklung des Internets. Damals noch ARPANET genannt, wurde es ursprünglich von der Advanced Research Project Agency des US-Verteidigungsministeriums für Militär- und Forschungszwecke entwickelt. Es wurde im Herbst 1969 mit sagenhaften vier Rechnern in Betrieb genommen. Die Anzahl der Rechner im ARPANET wuchs ständig und man bediente sich seiner noch bis ins Jahr In der Zwischenzeit wurde das Übertragungsprotokoll NCP (Network Control Protocol) zu dem heutigen Standard dem TCP/IP (Transmission Control Protocol/Internet Protocol) weiterentwickelt. Gegen Ende der 80er Jahre wurden die Server in Domains unterteilt und systematisch nach Herkunft gegliedert. Es entstand das Internet und zu diesem Zeitpunkt wuchs die Zahl der Benutzer unaufhörlich. Folgende Dienste wurden bis zur Entwicklung des World Wide Web bereits benutzt: ikon 2003 Seite 33

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY OEM XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Eduroam unter Windows 7

Eduroam unter Windows 7 Eduroam unter Windows 7 Diese Anleitung ist für die Einrichtung des Zugriffs auf das Eduroam-Netzwerk unter Windows 7. Vorbereitung: Wenn noch nie eine Verbindung zum Eduroam-Netzwerk aufgebaut wurde,

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren.

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie das Debian-Confixx- -Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse http://vsadmin.host-4-you.de

Mehr

S. 15 "TopAccess Administratormodus aufrufen" Das Untermenü "Sichern" wird aufgerufen.

S. 15 TopAccess Administratormodus aufrufen Das Untermenü Sichern wird aufgerufen. Daten sichern Der Administrator kann Sicherungsdateien von Adressbuch-, Postfach- und Vorlagendaten auf der Festplatte archivieren. Diese Wartungsfunktion wird eingesetzt, um Sicherungsdateien zu erstellen,

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

SSL-geschützte Verbindungen mit dem "Internet Information Server" (IIS) unter Windows Server 2003

SSL-geschützte Verbindungen mit dem Internet Information Server (IIS) unter Windows Server 2003 SSL-geschützte Verbindungen mit dem "Internet Information Server" (IIS) unter Windows Server 2003 Dieses Dokument beschreibt, wie man mit dem IIS Zertifikatanträge (CSRs) erzeugt und aufgrund des CSR von

Mehr

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes.

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes. Page 1 of 6 E-MAIL ANLEITUNG Nachfolgend möchten wir Ihnen eine detailierte Hilfestellung an die Hand geben, mit der Sie in der Lage sind in wenigen Schritten Ihr E-Mail Konto in Microsoft Outlook, bzw.

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

5.2.3.4 Übung - Sicherung der Registry und Wiederherstellung von Windows XP

5.2.3.4 Übung - Sicherung der Registry und Wiederherstellung von Windows XP 5.0 5.2.3.4 Übung - Sicherung der Registry und Wiederherstellung von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine Sicherung einer Computer-Registrierung.

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

Administration des Institut Shares

Administration des Institut Shares Administration des Institut Shares Informationszentrum Universität Stuttgart (IZUS) Technische Informations- und Kommunikationsdienste (TIK) Version 0.5 Michael.Stegmueller@izus.uni-stuttgart.de Seite

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 Integrationsanleitung Page 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Komponentenübersicht... 3 2.1 Funktionsübersicht... 3 2.2 Integrationskomponenten...

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Zunächst starten Sie bitte das Programm Outlook Express mit einem Doppelklick auf das entsprechende Symbol.

Zunächst starten Sie bitte das Programm Outlook Express mit einem Doppelklick auf das entsprechende Symbol. E-Mail Konfiguration - Outlook Express 6 Hier wird Ihnen in einfachen Schritten und mit zahlreichen Grafiken erklärt, wie Sie ein E- Mail-Konto konfigurieren können, bei Verwendung von Outlook Express

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

Cookies & Browserverlauf löschen

Cookies & Browserverlauf löschen Cookies & Browserverlauf löschen Was sind Cookies? Cookies sind kleine Dateien, die von Websites auf Ihrem PC abgelegt werden, um Informationen über Sie und Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern.

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Konfiguration des Internet Explorers 7

Konfiguration des Internet Explorers 7 Konfiguration des Internet Explorers 7 Allgemeines...2 Seiteneinrichtung...2 ActiveX-Steuerelemente...3 JavaScript...5 Verschiedenes...6 Ausdruck von Hintergrundbildern...8 HTTP 1.1...9 Popupblockereinstellungen...10

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

Erste Hilfe Internet Explorer

Erste Hilfe Internet Explorer Erste Hilfe Internet Explorer Der Zweck dieses Dokumentes ist es, euch eine kurze Hilfestellung zur Verwendung des Internet Explorers zu geben. Damit solltet Ihr in der Lage sein, grundlegende Anpassungen

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise. myportal for OpenStage, Bedienungsanleitung P31003P3010U104010019 01/2013 Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG. 2013 Documentation myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Standard Daten-Backup-Script

Standard Daten-Backup-Script Inhaltsverzeichnis 1. Installations-Anleitung... 2 2. Ausführen manuelle Backups... 5 3. Backup-Script beim Abmelden ausführen... 6 4. Backup-Script zum Task-Planer hinzufügen... 8 2010 web-net.ch, Seite

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP =====Teil 1 der Wiederherstellung --> nach jeder Zeile drücken Mit der CD booten und beim Dialogfeld "Willkommen beim Setup" die Taste "R" für

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

3 Konfiguration von Windows

3 Konfiguration von Windows Einführung 3 Konfiguration von Windows Vista Sicherheitseinstellungen Lernziele: Die UAC (User Account Control) Der Windows Defender Sicherheit im Internet Explorer 7 Die Firewall Prüfungsanforderungen

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

White Paper. Fabasoft Folio Server Management. 2012 Winter Release

White Paper. Fabasoft Folio Server Management. 2012 Winter Release White Paper Fabasoft Folio Server Management 2012 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2011. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2 E-Mail-Konto einrichten... 3 2.1 Vorbereitung... 3 2.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

Benutzerkonten in Windows 7

Benutzerkonten in Windows 7 in Windows 7 Legen Sie für einzelne Benutzer Zugriffsrechte für Dateien und Ordner fest. Bestimmen Sie, welcher Benutzer welche Programme nutzen darf. Mit diesen Tipps konfigurieren Sie die optimal. Ohne

Mehr

Wortmann AG. Terra Black Dwraf

Wortmann AG. Terra Black Dwraf Terra Black Dwraf Inhalt 1 VPN... 3 2 Konfigurieren der dyndns Einstellungen... 4 3 VPN-Verbindung mit dem IPSec Wizard erstellen... 5 4 Verbindung bearbeiten... 6 5 Netzwerkobjekte anlegen... 8 6 Regel

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003)

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003) Page 1 of 10 Backup (Sicherung von Exchange 2003) Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 21.02.2005 Die Implementierung eines Backups für die Exchange Server, ist einer der wichtigsten

Mehr