Lehrplan. Systemintegration. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Oberstufe Schwerpunkt: Systemintegration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrplan. Systemintegration. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Oberstufe Schwerpunkt: Systemintegration"

Transkript

1 Lehrplan Systemintegration Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Oberstufe Schwerpunkt: Systemintegration Ministerium für Bildung und Kultur Trierer Straße Saarbrücken Saarbrücken, Juli 2015 Hinweis: Der Lehrplan ist online verfügbar unter LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (1/28)

2 Einleitende Hinweise Das Fach Systemintegration besteht aus den Teilgebieten Fortgeschrittene Windows-Server-Administration, Linux-Server-Administration sowie serverseitiger Programmierung. Grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit den Betriebssystemen Linux und Windows sind aus der Unterstufe bekannt. In der Oberstufe wird dieses Wissen durch typische Serverfunktionalitäten wie Terminaldienste, Routing, Druckdienste, Firewall, Webdienste, Proxydienste und heterogene Netzwerke ergänzt. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Implementierung von Fehlertoleranz. Ziel der serverseitigen Programmierung ist einerseits die Automatisierung immer wiederkehrender Verfahrensabläufe und die Erstellung von Benutzerschnittstellen zur Vereinfachung der Server-Administration. Grundlagen der Programmierung sind aus der Unterstufe bekannt. Innerhalb des Projektes werden die zuvor eher isoliert betrachteten Serverdienste in komplexeren Szenarien zunächst in einem Top-Down Entwurf geplant und dann in einem Gesamtkontext realisiert. Dieser Teil dient gleichzeitig zur Vorbereitung für die Hausarbeiten im Bereich Systemintegration. Im Zuge des Lernfortschritts sollen die Zusammenhänge der einzelnen Lerngebiete in Projekten vertieft werden. Auf nachstehende formale Vorgaben wird verwiesen: Die Lernziele sind mit Blick auf einen stringenten Umfang des Lehrplans als Groblernziele formuliert. Die Zeitrichtwerte sind als vorgeschlagene zeitliche Empfehlung zu verstehen. Sie sind stets als Jahresstunden ausgewiesen, um Vergleiche mit Schulformen anderer Bundesländer zu ermöglichen. Bei den ausgewiesenen Stundenanteilen sind die Zeiten für Wiederholungen, Leistungsüberprüfungen usw. enthalten, die mit rd. einem Drittel angesetzt sind. Saarbrücken, Juli 2015 LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (2/28)

3 Übersicht über die Lerngebiete Lfd. Nr. Lerngebiet Zeitrichtwert* (in sstunden) 1 Remote Desktop Services 40 2 Effiziente Benutzerverwaltung mit einem Verzeichnisdienst 16 3 Domänenübergreifender Ressourcenzugriff 18 4 Fehlertoleranz und Lastenausgleich implementieren 14 5 System- und Datensicherheit implementieren 12 6 Windows Webserver 40 7 Virtuelle Private Netzwerke 20 8 Installation Linux-Server 10 9 Homogene Linux-Netzwerke 8 10 Heterogene Linux-Netzwerke Anbindung WAN Apache Webserver Sicherheit im Netzwerk Serverseitige Programmierung Projekt 40 Summe 360 * Zeitrichtwert i. S. eines Vorschlags LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (3/28)

4 Lerngebiet 1: Remote Desktop Services 1.1 erklären und unterscheiden Virtualisierungsarten 1.2 erklären Vor- und Nachteile der Virtualisierung - Server Virtualisierung - Desktop Virtualisierung - Kostenersparnis - zentrale Verwaltung und Support - Datensicherheit - Unterstützung von Bring- Your-Own-Device -Szenarien Zeitrichtwert: 40 Stunden Beispielkalkulation, Lizenzierungsbesonderheiten 1.3 führen eine Serverdimensionierung durch 1.4 unterscheiden Arten von Remote Desktop Services und erklären diese 1.5 nennen Standardkomponenten der Remote Desktop Services 1.6 nennen Zugriffsmöglichkeiten auf Remote Desktop Services 1.7 stellen eine Virtualisierungsvorlage bereit 1.8 stellen eine VDI- Infrastruktur bereit - Berechnung der Hardware- Anforderungen - Bestimmung der Leistungsanforderungen - Remote Desktop Sessions - Remote Desktop Virtualization - Hyper V - Web Access - Connection Broker - Virtualization Host - Web Browser - RDP-Protokoll - RD Client - Installation und Konfiguration eines Hyper V Server - Konfiguration des Virtual Switch - Installation einer Virtualisierungsvorlage - RDS Web Access - RDS Connection Broker - RDS Virtualization Host virtuelle CPUs und virtuelles RAM, Festplattenanforderungen Differenzierung Pooled und Personal Virtual Machines, Kostenund Leistungsbetrachtung Single Server und Server Farm Infrastruktur Internet Explorer Installation über RDS Schnellstart, RemoteDesktop Gateway optional LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (4/28)

5 Lerngebiet 1: Remote Desktop Services 1.9 stellen ein virtuelles Desktop bereit - Erstellung der virtuellen Sammlung - Konfiguration der virtuellen Sammlung Zeitrichtwert: 40 Stunden Session Collection und Pooled VM Collection 1.10 rufen ein virtuelles Desktop ab 1.11 behandeln Probleme bei Remote Desktop Services - Zugriff über Internet Explorer - Zugriff über RDP Verbindung - Zugriff über RD Client - Netzwerkfehler - Zertifikatsfehler - Remote Desktop Gateway Konfiguration - Kapazitätsmanagement Abruf über Desktop, Computer, Thin Client, Tablet LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (5/28)

6 Lerngebiet 2: Effiziente Benutzerverwaltung mit einem Verzeichnisdienst 2.1 verwalten Benutzerkontenvorlagen - Einsatzgebiete Zeitrichtwert: 16 Stunden kleinere Anzahl von Benutzern mit identischer Arbeitsumgebung, z. B. Praktikanten 2.2 erklären die Benutzerobjektadressierung 2.3 legen ein Benutzerobjekt mit dem Befehl dsadd an 2.4 verändern die Eigenschaften eines Benutzerobjekts mit dem Befehl dsmod 2.5 wählen mit dem Kommando dsquery Benutzerobjek -te nach bestimmten Kriterien aus 2.6 verändern mit dem Kommando dsquery in Verbindung mit dsmod die Eigenschaften einer Vielzahl von Benutzerobjekten - Anlegen von Benutzerkontenvorlagen - Kopieren von Benutzerkontenvorlagen - Common Name (CN) - Distinguished Name (DN) - Objekttypen User, Group - Aufbau des Kommandos - Parameter - Aufbau des Kommandos - Parameter und Wertzuweisung - Aufbau des Kommandos - Suchkriterien - Rückgabe eines Benutzerobjekts - Aufbau des Komandos - Piping kopierte Einstellungen: Gruppenmitgliedschaften Benutzerattribute: Vorund Nachname, Homeverzeichnis, Profilpfad, Konto aktiviert/deaktiviert vgl. zu dsadd inklusive Hierarchie des Verzeichnisdienstes LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (6/28)

7 Lerngebiet 2: Zeitrichtwert: 16 Stunden Effiziente Benutzerverwaltung mit einem Verzeichnisdienst 2.7 löschen mit dem Kommando dsrm Benutzerobjekte 2.8 fügen mit dem Kommando csvde eine große Zahl von Benutzerobjekten in den Verzeichnisdienst hinzu - Aufbau des Kommandos - Parameter Löschbestätigung, Löschen mehrerer Benutzer gemäß bestimmter Kriterien - grundlegender Aufbau einer csv-datei - Aufbau einer Headerzeile - Kommandoparameter Headerzeile mit Objektattributen, pro Objekt eine weitere Zeile mit Attributwerten, Objektattribute, Muss- und Kannattribute, Import bzw. Export von Benutzerobjekten, Protokollierung 2.9 importieren aus einer Tabellenkalkulationsdatei Benutzerobjekte in den Verzeichnisdienst 2.10 übertragen mit dem Kommando csvde eine große Zahl von Benutzerobjekten aus einem Verzeichnisdienst in einen anderen - Datenexport in eine csv-datei - problemgerechte Anpassung der csv-datei - Importkommando - Export von Benutzerobjekten in eine csv-datei - problemgerechte Anpassung der csv-datei z. B. Änderung des Attributs Distinguished Name LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (7/28)

8 Lerngebiet 3: Domänenübergreifender Ressourcenzugriff 3.1 erklären Arten logischer Netzwerkstrukturen 3.2 bauen eine Struktur auf, die aus zwei Domänen besteht 3.3 nennen Gruppenarten und Gruppenbereiche 3.4 erläutern den Gruppenbereich domänenlokale Gruppe nach Mitgliederherkunft und Wirkungsradius 3.5 erläutern den Gruppenbereich globale Gruppe nach Mitgliederherkunft und Wirkungsradius 3.6 erläutern den Gruppenbereich universelle Gruppe nach Mitgliederherkunft und Wirkungsradius 3.7 steuern den Ressourcenzugriff mit der AGDLP- Regel domänenübergreifend - Domäne - Struktur - Gesamtstruktur - übergeordnete Domäne - untergeordnete Domäne - gemeinsamer DNS- Namensraum - bidirektionale Vertrauensstellung - Gruppenarten - Gruppenbereiche - Verfügbarkeit - Mitglieder - Wirkungsradius im gemischten Modus - Verfügbarkeit - Mitglieder - Wirkungsradius - Verfügbarkeit - Mitglieder - Wirkungsradius - Zweck und Vorteile der Regel - Ablauf Zeitrichtwert: 18 Stunden Unterscheidung zwischen Domäne und Organisationseinheit gleiche Netzwerkadressen, kein Routing Verteilergruppen, Sicherheitsgruppen, domänenlokale Gruppen, globale Gruppen und universelle Gruppen LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (8/28)

9 Lerngebiet 4: Fehlertoleranz und Lastenausgleich implementieren 4.1 fügen einen zusätzlichen Domänencontroller zu einer bestehenden Domäne hinzu - TCP/IP-Konfiguration - Installation und Konfiguration von Active Directory Zeitrichtwert: 14 Stunden gleiche Netzwerkadressen, kein Routing, zunächst kein zusätzlicher DNS- Server, zusätzlicher Domänencontroller einer bestehenden Domäne 4.2 erklären den Prozess der Replikation zwischen Domänencontrollern - Replikation - Replikationsintervalle Konfiguration über Gruppenrichtlinien 4.3 fügen einen zusätzlichen DNS- Server zur Domäne hinzu 4.4 fügen einen zweiten DHCP-Server in eine Domäne hinzu - sekundäre Zonen - Client-Konfiguration - Replikation zwischen vorhandenen DNS-Servern - DHCP-Bereiche - 80:20-Regel zur Implementierung des Lastenausgleichs bevorzugter und alternativer DNS- Server LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (9/28)

10 Lerngebiet 5: System- und Datensicherheit implementieren 5.1 unterscheiden Typen von Systemausfällen - Datenverlust oder Datenbeschädigung - Treiberaktualisierungen mit anschließender Systeminstabilität - Instabilität beim Systemstart - Ausfall von Datenträgern Zeitrichtwert: 12 Stunden RAID-Systeme sind aus der Unterstufe bekannt. 5.2 erzeugen Schattenkopien freigegebener Ordner 5.3 entwickeln problemgerechte Datensicherungsstrategien 5.4 Erklären Datensicherungsoptionen 5.5 automatisieren eine Datensicherung - Zweck von Schattenkopien - Voraussetzungen zum Einsatz von Schattenkopien - Schattenkopieaktivierung auf Volumes - Schattenkopiekonfiguration - Wiederherstellen von Daten mit Hilfe vorhandener Schattenkopien - Löschen der Schattenkopien - Erstellung Wiederherstellen von Schattenkopien über die Kommandozeile - Sicherungsarten - Dauer und Größe von Sicherungsaufträgen und Aufwand zur Wiederherstellung - Fallbeispiele - vollständige Sicherung - inkrementelle Sicherung - Bare-Metal Sicherung - Sicherung Systemstatus - Zeitplanung - Skriptsteuerung Wiederherstellung vorheriger Versionen einer oder mehrerer Dateien Sicherungsarten: siehe Lehrplan Systemintegration Unterstufe Zielsetzungen differenzieren LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (10/28)

11 Lerngebiet 5 System- und Datensicherheit implementieren 5.6 erläutern Datenwiederherstellungsoptionen 5.7 erläutern Sicherheitsaspekte bei der Datensicherung und -wiederherstellung - Wiederherstellungsort - Umgang mit bereits bestehenden Dateien - Benutzerrechte zum Sichern - Benutzerrechte zum Wiederherstellen - Befugnisse der Gruppe der Sicherungs-Operatoren bei der Wiederherstellung Zeitrichtwert: 12 Stunden ursprünglicher Bereich, alternativer Bereich, Erhalt der ursprünglichen Ordnerstruktur 5.8 sichern den Systemstatus eines Servers 5.9 sichern den Datenbestand eines Servers - Elemente des Systemstatus - Ablauf der Sicherung - Sicherung Systemstatus über die Kommandozeile - Ablauf der Sicherung - Datensicherung über die Kommandozeile LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (11/28)

12 Lerngebiet 6: Windows Webserver 6.1 erläutern die Funktionsweise eines Webservers - IIS 7 Webserver als Serverrolle - Webseiten und Applikationspools - Firewalleinstellungen Zeitrichtwert: 40 Stunden 6.2 installieren einen Webserver 6.3 stellen eine Webseite zum Abruf bereit 6.4 erklären Optionen für die Verwaltung der Websicherheit 6.5 führen die Konfiguration der Websicherheit für eine Webseite durch 6.6 verwalten einen Webserver oder eine Webseite extern - Installation der Serverrolle IIS 7 - Installation von Features der Websicherheit - Bereitstellung physische Dateien - Erstellung der Standardwebseite - Konfiguration der Bindung - Konfiguration der Grundeinstellungen - Verringerung der Angriffsfläche - gestaffelte Verteidigung - Installation und Konfiguration von Zugriffsberechtigungen - Installation und Konfiguration der Datenverschlüsselung - Installation und Konfiguration Verwaltungsdienst - Anlegen von IIS-Manager- Benutzern - Konfiguration der Delegierung von Features - Berechtigung von IIS- Manager-Benutzern - Herstellung einer Verbindung zu einem Webserver oder einer Webseite Bereitstellung über Port 80 und http- Protokoll Begrenzung auf eine bestimmte Organisationseinheit, Differenzierung von selbstsignierten und kommerziellen SSL- Zertifikaten, Wildcard- Zertifikate Internetinformationsdienstemanager, Hosting-Szenarien LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (12/28)

13 Lerngebiet 6: Windows Webserver 6.7 betreiben mehrere Webseiten parallel - Konfiguration der Bindungen und Grundeinstellungen - Festlegung der Hostheader - Anlegen der DNS-Einträge Zeitrichtwert: 40 Stunden 6.8 erklären die Funktionsweise eines FTP-Servers 6.9 installieren einen FTP-Server 6.10 stellen eine FTP- Seite zum Abruf bereit 6.11 konfigurieren Sicherheitsoptionen für eine FTP-Seite 6.12 stellen ein Dokument über FTP bereit und laden es herunter - FTP als Feature des IIS 7- Webservers - mögliche Firewalleinstellungen - Vor- und Nachteile eines FTP-Servers - Installation von FTP als Feature des IIS 7-Webserver - Konfiguration Firewall - Konfiguration FTP Modus über die Gruppenrichtlinien und Internet Explorer - Bereitstellung physische Dateien - Erstellung FTP Seite - Berechtigungen - Authentifizierung - Verschlüsselung - Anfragehandler - FTP Logging - Webbrowser - Dateiexplorer - Kommandozeile Differenzierung zu http-protokoll, passiver FTP Modus Deaktivierung passiver FTP Modus Begrenzung auf eine bestimmte Organisationseinheit LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (13/28)

14 Lerngebiet 7: Virtuelle private Netzwerke 7.1 erklären Arten von virtuellen privaten Netzwerken - Definition virtuelles privates Netzwerke - Funktionsweise - Sicherheitsaspekte Zeitrichtwert: 20 Stunden Tunnelung, IP- Verschleierung, Differenzierung von VPN und DirectAccess Server 7.2 stellen einen VPN- Server bereit 7.3 stellen eine VPN- Verbindung von einem Client aus her 7.4 stellen einen Direct Access-Server bereit 7.5 stellen eine Verbindung zu einem DirectAccess Server bereit - Installation der Serverrolle Remote Access mit VPN - Konfiguration des VPN- Zugangs mit zwei Netzwerkkarten - Festlegung der Verschlüsselungsprotokoll - Festlegung der Zugriffsrechte im Active Directory - Festlegung der Firewallregeln - Konfiguration einer neuen VPN-Verbindung - Festlegung der Firewallregeln - Installation der Serverrolle Remote Access mit DirectAccess - Konfiguration des VPN- Zugangs mit zwei Netzwerkkarten - Festlegung des Verschlüsselungsprotokoll - Festlegung der berechtigten Computergruppe - Festlegung der Zugriffsrechte - Festlegung der Firewallregeln - Herstellen einer automatischen DirectAccess- Verbindung nach Systemstart nur DirectAccess und VPN, kein eigener DHCP-Server Fehlerbehebung, Firewallregeln LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (14/28)

15 Lerngebiet 8: Installation Linux-Server 8.1 beschreiben grundlegende Serverdienste unter Linux - NFS-Server - NIS-Server - DHCP-Server - Samba-Server - FTP-Server - Web-Server - DNS-Server - Mail-Server - Router - Proxy-Server - Druck-Server Zeitrichtwert: 10 Stunden 8.2 planen den Einsatz eines Linux-Servers im Netzwerk 8.3 führen die Installation mit einer gängigen Distribution durch und installieren bedarfsweise Programmpakete nach - Servereinsatz - Distributionsauswahl - Treiberverfügbarkeit - Hardwareressourcen - Installationsstart - Auswahl Programmpakete - Partitionierung - Dateisystem - Benutzerdaten - Konfiguration Netzwerkhardware - Funktionstest Verknüpfung zur Unterstufe Bei der Partitionierung sind neben Performance-Gründen auch sicherheitsrelevante Aspekte zu berücksichtigen. 8.4 stellen Netzwerkverbindungen unter Linux her und überprüfen diese 8.5 konfigurieren einen Linux DHCP-Server und integrieren ihn in ein Netzwerk - inetd - Werkzeuge ifconfig, ping, netstat, lsof, nmap, traceroute, ssh und scp, telnet, ftp,ping - Einsatzmöglichkeiten DHCP - DHCP-Protokoll - Funktionsweise - DHCP-Server - DHCP-Client - Konfigurationsdateien - Logdateien LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (15/28)

16 Lerngebiet 8: Installation Linux-Server 8.6 konfigurieren einen Linux- DNS-Server und integrieren ihn in ein Netzwerk - Vorteile eines DNS- Servers - Funktionsweise - DNS-Server - DNS-Client - lokale Namensauflösung - Konfigurationsdateien - Logdateien Zeitrichtwert: 10 Stunden 8.7 konfigurieren und administrieren einen Datenbank-Server unter Linux 8.8 konfigurieren distributionsunabhängige serverseitige Tools für die Administration und Analyse des Servers und wenden diese an - Bezugsquellen - Kompilieren - Serverdienste - Clientdienste - optionale Parameter - Benutzerverwaltung - Datenbankverwaltung - Werkzeuge für die Linux Administration - Werkzeuge für die Administration der verschiedenen Dienste Die Einbindung in den Web-Server erfolgt später. LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (16/28)

17 Lerngebiet 9: Homogene Linux-Netzwerke 9.1 konfigurieren einen NFS- Server und integrieren ihn in ein Netzwerk 9.2 konfigurieren einen NIS- Server und integrieren ihn in ein Netzwerk - Einsatzmöglichkeiten von NFS - Funktionsweise - NFS-Server - NFS-Client - Konfigurationsdateien - Logdateien - Einsatzmöglichkeiten NIS - NIS-Domäne - NIS-Server - NIS-Client - Konfigurationsdateien - Logdateien Zeitrichtwert: 8 Stunden 9.3 erläutern das Zusammenwirken von NFS und NIS - NFS-Freigaben im NIS Netzwerk - lokale und zentrale Berechtigungen - Mounten von Freigaben LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (17/28)

18 Lerngebiet 10: Zeitrichtwert: 32 Stunden Heterogene Linux-Netzwerke 10.1 erläutern Aufgaben und Einsatzbereiche eines Samba-Servers und grenzen ihn gegenüber einem Windows-Server ab - Plattformen - Datei-, Druck- und Domänen-Server für Windows- Netze - Kosteneffizienz - Abgrenzungen gegenüber Windows-Servern - Konfigurationsdateien - Logdateien 10.2 richten einen Samba- Server für den Zugriff von Windows- und Linux-Clients ein 10.3 richten einen Samba- Server als Domänencontroller für ein Windows-Netzwerk ohne LDAP ein 10.4 konfigurieren einen LDAP Server für die Verwendung unter Samba - Zugriffssteuerung auf Freigabeebene / Benutzerebene - Samba-Server als Mitglied einer bestehenden Windows-Arbeitsgruppe / Domäne - Samba-Server als Wins- Server - Ablauf des Anmeldevorgangs - Einstellungen der Benutzerumgebung - Einschränkungen gegenüber Windows- Domänencontrollern - Konfigurationsdateien - LDAP Verzeichnisbaum einrichten 10.5 richten einen Samba- Server als Domänencontroller für ein Windows-Netzwerk mit LDAP ein - Ablauf des Anmeldevorgangs - Einstellungen für Benutzerumgebung - Einschränkungen gegenüber Windows- Domänencontrollern LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (18/28)

19 Lerngebiet 10: Zeitrichtwert: 32 Stunden Heterogene Linux-Netzwerke 10.6 richten Benutzer und Gruppen für den authorisierten Zugriff auf einen Samba-Server ein - Benutzer- und Gruppenverwaltung - Zusammenwirken des Samba- und Linux- Rechtesystems 10.7 konfigurieren einen Samba-Server als Druck- Server für ein Windows- Netzwerk 10.8 richten eine Samba- ADS-Domänen- Mitgliedschaft ein - Unterstützte Drucksysteme - Treiberinstallation - Druckerfreigaben - Ablauf des Druckvorgangs - MIT- oder Heimdal- Kerberos - Bezug zu Active Directory Server - Maschinenkonto - Konfigurationsparameter LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (19/28)

20 Lerngebiet 11: Zeitrichtwert: 16 Stunden Anbindung WAN 11.1 passen die Routing- Tabelle des Servers an - Befehl route - Routing- Konfigurationsdateien 11.2 konfigurieren den Server für die Anpassung dynamischer IPs und die Weiterleitung von IPs und erläutern die Notwendigkeit dieser Einstellungen 11.3 konfigurieren den Internetzugang über Routeranbindung 11.4 beschreiben wesentliche Funktionen eines Proxy- Servers 11.5 installieren den Proxy- Server 11.6 beschreiben den Aufbau der Konfigurationsdatei, erläutern grundlegende Einstellungen und wenden sie situationsgerecht an 11.7 erstellen Zugriffsbeschränkungen unter Verwendung von Access Control Lists und wenden sie situationsgerecht an 11.8 verwenden Zusatzprodukte für weitergehende Filter-möglichkeiten - Voraussetzungen überprüfen - Weiterleitung einrichten - Installation der Gerätetreiber - Konfigurationsdateien - Leerlaufzeiten - Wiederanwahl - Performance - Zugriffskontrolle und -restriktionen - Stellvertreterfunktion - Bezugsquellen - Kompilieren - Compiler-Direktiven - Port - Cacheverwaltung - Netzmasken - Weiterleitungen - acl Direktive - http_access Direktive - Bezugsquellen - Kompilieren - Implementieren z. B. Squidguard, httpf, squid-icap-client, Dansguardian LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (20/28)

21 Lerngebiet 11: Zeitrichtwert: 16 Stunden Anbindung WAN 11.9 konfigurieren einen FTP- Server und integrieren ihn in ein Intranet - Einsatzmöglichkeiten FTP - Unterscheidung FTP / SFTP - Abgrenzungen zu Samba und NFS - FTP-Server - FTP-Client - Konfigurationsdateien - Benutzerverwaltung - Logdateien konfigurieren einen - Server und integrieren ihn in ein Intranet - Nachrichtentransport - Nachrichtenverteilung - Nachrichtenempfang - Nachrichten verwalten - Client-Konfiguration - Konfigurationsdateien - Logdateien LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (21/28)

22 Lerngebiet 12: Zeitrichtwert: 28 Stunden Apache Webserver 12.1 beschreiben die Arbeitsweise des Apache Webservers 12.2 beschreiben den grundlegenden Aufbau der Konfigurationsdateien und die Verzeichnisstruktur 12.3 passen standardmäßige Konfigurationseinstellungen situationsgerecht an - Dämon-Prozess - Kind-Prozesse - Client - Server Configuration - Main Configuration - Virtual Hosts - Dokument-Pfad - Verzeichnis-Indexseite - Server-Root - Prozessdaten - Timeout - Persistente Verbindungen - Anzahl Kind-Prozesse - Anzahl gleichzeitiger Zugriffe - Port - Server Admin - Server Name - Cache-Zwischenspeicherung - Mime Typen - Log Optionen - Client Informationen - Server Signaturen 12.4 konfigurieren Log Dateien unter den Aspekten Sicherheit und Laufzeitverhalten und werten diese aus - access-log - error-log - Konfigurationsdirektiven - Formatierungsdirektiven - rotierende Logdateien - HTTP Statuscodes Beispiele für Log- Analyzer sind u.a. Analog und Webalizer. Weitere finden sich z. B. unter erläutern das Konzept der Container - Vererbbarkeit von Einstellungen Kann bspw. im Zusammenhang mit den virtuellen Servern verdeutlicht werden LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (22/28)

23 Lerngebiet 12: Zeitrichtwert: 28 Stunden Apache Webserver 12.6 erläutern Anwendungsmöglichkeite n für virtuelle Web-Server und setzen diese um - Namensbasierte Web-Server - IP-basierte Web- Server - Standard Web-Server 12.7 erläutern das Konzept des Verzeichnisschutzes und legen Zugriffsrechte auf geschützte Verzeichnisse für einzelne Benutzer und Benutzergruppen fest 12.8 legen eine individualisierte Fehler-Webseite fest 12.9 geben Gründe für die Weiterleitung von Dokumenten an und richten Weiterleitungen ein erläutern das Modulkonzept, geben Module an und binden sie bedarfsweise ein binden einen Datenbank Server ein - allgemeine Rechtevergabe - verzeichnisspezifische Rechtevergabe - dateispezifische Rechtevergabe - htaccess Schutz - Authentifizierungsattribute - Vererbung von Zugriffsrechten - Error Codes - Ausgabe Fehlermeldungen - Definition Fehlerseite - Redirect - Alias - statische Module - dynamische Module - notwendige Apache Module - Konfigurationsangaben Beispiele für Module sind u.a.: mod-so, mod-expires, modheaders, mod-imap, mod-usertrack LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (23/28)

24 Lerngebiet 12: Zeitrichtwert: 28 Stunden Apache Webserver erläutern Vorteile einer datenbankgestützten Authentifizierung der Websitebesucher und realisieren diese über einen Datenbank-Server binden das PHP-Modul in den Apache Webserver ein und passen die PHP- Konfigurationsdateien situationsspezifisch an beschreiben die Funktionsweise des Secure Socket Layer-Protokolls, konfigurieren SSL auf dem Web-Server und rufen gesicherte Webseiten auf - Benutzerverwaltung - Zugriffsrechte - Apache Modul - PHP - Safer-Mode - Einordnung von SSL in OSI Referenzmodell - Ablauf Verbindungsaufbau mit SSL - digitale Zertifikate - OpenSSL-Bibliothek - Konfigurationsdateien - Client-Konfiguration LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (24/28)

25 Lerngebiet 13: Zeitrichtwert: 32 Stunden Sicherheit im Netzwerk 13.1 beschreiben den Begriff der Sicherheit im Kontext der Informationstechnologie - Veränderungen des IT-Systems - Reaktionen des IT- Systems auf Veränderungen 13.2 erklären die Notwendigkeit von Sicherheitsupdates und aktualisieren das Serversystem 13.3 installieren einen Linux- Server unter sicherheitsrelevanten Gesichtspunkten 13.4 beschreiben die Firewall- Funktionalität der verwendeten Distribution und konfigurieren diese 13.5 testen die Firewall- Funktionalität des Servers, werten die Ergebnisse aus und leiten bedarfsweise Gegenmaßnahmen ein - Bezugsquellen - Installation - Minimalinstallation mit Updates - lokale Sicherheitseinstellungen - Bindung an Netzwerkkarte - noch erreichbare Service-Dienste - Begrenzung der Verbindungsaufnahmen - Protokollfunktionen - Netzwerkscanner - Verkehrsüberwachung im Netzwerk - Überwachung und Logdateien - Protokollierung der Angriffsversuche - Anzeige Netzwerkaktivitäten nur notwendige Benutzeraccounts, nur notwenige Dienste Netzwerkscanner: - nmap und xnmap - Security Adminstrator s Integrated Network Tool saint - nessus Netzverkehr: - tcpdump - ethereal - sniffit - dsniff - ngrep Logdateien: - logsurfer - logwatch Angriffsversuche - scanlog - portsentry Netzwerkaktivitäten - netstat, lsof LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (25/28)

26 Lerngebiet 13: Zeitrichtwert: 32 Stunden Sicherheit im Netzwerk 13.6 erklären die Aufgaben der iptables Chains 13.7 führen grundlegende Operationen mit iptables durch 13.8 definieren Standard Verfahren (Default Policys) für Pakete mit nicht zutreffenden Regeln 13.9 definieren Filter mit Matching-Regeln beschreiben Masquerading und Redirection als Sonderfälle der Network Adress Translation und wenden sie an beschreiben die Stellvertreterfunktion des Proxys planen einen Paketfilter- Firewall mit demilitarisierter Zone (DMZ) und erläutern die wesentlichen Eigenschaften - Input - Forward - Output - Anzeige Firewallregel - Verwaltung der Firewallregel und benutzerdefinierter Chains - Forward - Input - Output - Filter für Protokolle - Netzwerkinterfaces - Quell- und Zieladresse - Filter negieren - Prerouting - Postrouting - Source Network Adress Translation - Destination Network Adress Translation - Proxy - Anfragen lokaler Clients - drei Netzwerkkarten - Prüfung aller Pakete durch Firewall - bedingte Zulassung von Verbindungsversuchen aus der DMZ - Weiterleitung erlaubter interner und externer Verbindungsversuche an DMZ - Abweisen nicht erlaubter Verbindungsversuche aus internem und externem Netzwerk - Maskierung lokaler Netzwerkadressen Durchführung in Projektform zur Vertiefung der erworbenen Linux- Server Kenntnisse LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (26/28)

27 Lerngebiet 14: Zeitrichtwert: 34 Stunden Serverseitige Programmierung 14.1 richten eine Umgebung zum Erstellen und Testen von Skripten ein 14.2 wenden Kontrollstrukturen in der verwendeten Sprache an 14.3 wenden Variablen und Arrays sitauationsgerecht an 14.4 greifen aus der Skriptsprache auf Betriebssystemfunktionen zu 14.5 greifen aus der Skriptsprache auf das Dateisystem zu 14.6 greifen aus der Skriptsprache auf den Datenbank- Server zu - Betriebssysteme Windows/Linux - Client - Server - Auswahlstrukturen - Wiederholungsstruktuen - Datentypen - Deklaration - Initialisierung - Zugriff - Ablaufkontrolle - Benutzerrechte - Zugriff auf Dateien - Sonderfall CSV-Dateien - Zugriff auf Verzeichnisse - Zugriff auf Server - Datenbank-Server Verbindung - Datenbankauswahl - SQL-Statement absetzen - Datenbankergebnis auswerten - Datenbankverbindung beenden Empfehlenswert ist die Einrichtung einer Umgebung unter Linux Auf Sicherheitsaspekte ist einzugehen z. B. dynamische Anpassung der Zugriffslisten des Proxy-Servers z. B. Aufbau eines Newsletters, der aktuelle Informationen über das Netzwerk verfügbar macht 14.7 erstellen skriptbasierte Benutzerschnittstellen für den Bereich der Systemadministration und für die Auswertung von Log-Files - Schnittstellendefinition - Zugriff auf Log-Files Zur Vertiefung der Linux-Kenntnisse sind hier Projekte mit Bezug zu Linux-Konfigurations- und Logdateien durchzuführen, z. B. benutzerspezifische Auswertung von Internetzugriffen LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (27/28)

28 Lerngebiet 15: Zeitrichtwert: 40 Stunden Projekt 15.1 entwerfen ausgehend von situationsbezogenen Fallbeispielen ein Grobkonzept für den Servereinsatz - Authentisierung und Benutzerverwaltung - Benutzer- und Gruppenkonzept - Administration - Partitons- und Dateisystem-Layout - Netzdienste und Netzanbindung - Notwendigkeit von VPN - Monitoring - Protokollierung - Verfügbarkeit 15.2 realisieren Teilaspekte des Grobkonzeptes 15.3 erkennen die Probleme heterogener Serverlandschaften und zeigen Lösungen auf - Serverinstallation - Netzdienste und Netzanbindung - Benutzerverwaltung - Verfügbarkeit - Administration - Benutzerverwaltung - Routing LP-Saarland: HBFS-WI/SP Systemintegration Systemintegration, 2015 Seite (28/28)

Lehrplan. Systemintegration. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Schwerpunkt Anwendungsentwicklung. Oberstufe

Lehrplan. Systemintegration. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Schwerpunkt Anwendungsentwicklung. Oberstufe Lehrplan Systemintegration Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Schwerpunkt Anwendungsentwicklung Oberstufe Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft LEHRPLAN Netzwerke Fachoberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52,

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 11 1.1 DasDHCP-Protokoll undseine Einsatzmöglichkeiten......... 11 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

(1) Grundlagen W2K Server

(1) Grundlagen W2K Server (1) Grundlagen W2K Server 1. Versionen von W2K Server: W2K Server kleine und große Unternehmen W2K Advanced Server große Unternehmen W2K DataCenter Server stärkster Server 2. Verzeichnisdienste in W2K

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17 I Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 E.1 Wie Ihnen dieses Buch hilft... 18 E.2 Was die Prüfung 70-290 behandelt... 20 E.2.1 Physikalische und logische Geräte verwalten und warten... 20 E.2.2 Benutzer, Computer

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit. Firewall

Praktikum IT-Sicherheit. Firewall IT-Sicherheit Praktikum IT-Sicherheit - Versuchshandbuch - Einrichten von Firewallsystemen mit IPtables Firewall In diesem Versuch lernen Sie den Umgang mit Paketfiltern im Zusammenhang von Servern und

Mehr

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press Harald Maaßen LPIC-2 Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung Galileo Press Vorwort 13 LPI 201 200 Kapazitätsplanung 19 200.1 Messen und Problembehandlung bei der Ressourcenverwendung 19 Allgemeines

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

Top-Themen. Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2. Seite 1 von 19

Top-Themen. Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2. Seite 1 von 19 Top-Themen Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2 Seite 1 von 19 Installation und Konfiguration Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN von Thomas Joos Seite 2 von 19 Inhalt

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Vorwort 15. Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17

Vorwort 15. Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17 Vorwort 15 Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17 1 Einführung in Windows Server 2008 R2 19 1.1 Verfügbare Editionen 19 1.2 Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 21 1.3 Unterstützte Serverrollen

Mehr

Linux Netzwerk-Handbuch

Linux Netzwerk-Handbuch 3. AUFLAGE Linux Netzwerk-Handbuch Tony Bautts, Terry Dawson & Gregor N. Purdy Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg ULB Darmstadt Uli«! 16170291 O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Seminarunterlage Version: 8.04 Version 8.04 vom 6. September 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH Inhalt Vorwort 11 1 Planung und Installation eines Backoffice-Servers. 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.2 Serverplanung

Mehr

Microsoft Windows Server 2008 R2

Microsoft Windows Server 2008 R2 Microsoft Windows Server 2008 R2 Installation, Konfiguration, Verwaltung & Wartung Student Pack Microsoft Windows Server 2008 R2 Installation, Konfiguration, Verwaltung und Wartung Seminarunterlage Artikelnr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

Entwerfen und. Implementieren einer Serverinfrastruktur. Original Microsoft Prüfungstraining 70-413. Microsoft Press

Entwerfen und. Implementieren einer Serverinfrastruktur. Original Microsoft Prüfungstraining 70-413. Microsoft Press Entwerfen und Implementieren einer Serverinfrastruktur Original Microsoft Prüfungstraining 70-413 Microsoft Press 5 Inhaltsverzeichnis Einführung 11 Das Microsoft Certified Professional-Programm 12 Danksagungen

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Name: lokale Beschreibung: Eine Gruppe, die alle Benutzer enthält, die lokal angemeldet haben.

Name: lokale Beschreibung: Eine Gruppe, die alle Benutzer enthält, die lokal angemeldet haben. Eine Sicherheits-ID (SID) ist ein eindeutiger Wert variabler Länge, der verwendet wird, um einen Sicherheitsprinzipal oder eine Sicherheitsgruppe in Windows-Betriebssystemen zu identifizieren. Bekannte

Mehr

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Infrastruktur von Active Directory Diese Unterrichtseinheit

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz Michael Buth IT Berater web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Motivation Zugangskontrolle und Überwachung des Internetzugangs in öffentlichen und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 E-Mail-Server 59 2.1 E-Mail-Grundlagen... 59 2.1.1 Ein Blick auf den Briefkopf... 60

Inhaltsverzeichnis. 2 E-Mail-Server 59 2.1 E-Mail-Grundlagen... 59 2.1.1 Ein Blick auf den Briefkopf... 60 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 15 1.1 Internet und Intranet........................... 15 1.2 Entwicklung des Internet......................... 16 1.3 TCP/IP................................... 21 1.3.1

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

Dokumentation vom Ü k Modul 127

Dokumentation vom Ü k Modul 127 Dokumentation vom Ü k Modul 127 Von Nicolas Kull Zentweg 25c Postfach 1441 3006 Bern Telefon 031 939 40 30 Telefax 031 939 40 39 Seite 1 von 10 Einleitung Warum ein Server? Beschreiben Sie fünf (5) unterschiedliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Linux-Server für Intranet und Internet

Linux-Server für Intranet und Internet Jörg Holzmann Jürgen Plate Linux-Server für Intranet und Internet Den Server einrichten und administrieren 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Einführung. 15 1.1 Internet und Intranet 15 1.2

Mehr

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory Tree Domain reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis 1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2008 R2 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest - - 14 1.3 Entstehung

Mehr

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack Microsoft Windows Server 2008 Installation, Konfiguration & Verwaltung Student-Pack Windows Server 2008 - Installation, Konfiguration & Verwaltung Seminarunterlage Artikelnr. WS010808 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Apache HTTP Server Administration

Apache HTTP Server Administration Seminarunterlage Version: 11.04 Copyright Version 11.04 vom 9. Januar 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Installation, Aktualisierung und Bereitstellung von Windows Server 2008 R2

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Installation, Aktualisierung und Bereitstellung von Windows Server 2008 R2 7 Inhaltsverzeichnis Einführung... 17 Systemvoraussetzungen... 19 Hardwarevoraussetzungen... 19 Softwarevoraussetzungen... 19 Vorbereiten des Windows Server 2008 R2 Enterprise-Computers... 19 Einrichten

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

Linux-Server im Windows-Netzwerk

Linux-Server im Windows-Netzwerk Harald Hoß Linux-Server im Windows-Netzwerk Aufbau und Betrieb eines Kommunikationsservers mit SUSE LINUX miinn 1 Einleitung 1 1.1 Voraussetzungen 1 1.2 Aufbau und Inhalt 1 1.3 Intention 5 1.4 Linux im

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer. Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer. Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer Computer & Literatur Verlag GmbH INHALT Vorwort 15 1 Der Backoffice-Server 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.1.1 Zusammentragen notwendiger Informationen 16 1.1.2 Planung 16 1.1.3

Mehr

Firewalling. Michael Mayer IAV0608 Seite 1 von 6

Firewalling. Michael Mayer IAV0608 Seite 1 von 6 Firewalling Ausgangssituation: Das Netzwerk besteht aus einem Gateway, mehreren Subservern und dessen Subnetzwerken. Aufgabe ist es eine Firewall auf dem Subserver zu installieren, welche das Netzwerk

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5.1 Verwaltung von Benutzern Im Snap-In Active Directory Benutzer und Computer findet sich ein Container Users, in welchem Benutzerkonten angelegt werden können.

Mehr

Prüfungsnummer: 70-414-deutsch. Prüfungsname: Implementing an. Version: Demo. Advanced Server Infrastructure. http://www.it-pruefungen.

Prüfungsnummer: 70-414-deutsch. Prüfungsname: Implementing an. Version: Demo. Advanced Server Infrastructure. http://www.it-pruefungen. Prüfungsnummer: 70-414-deutsch Prüfungsname: Implementing an Advanced Server Infrastructure Version: Demo http://www.it-pruefungen.de/ 1. Ihr Firmennetzwerk umfasst eine Active Directory-Domänendienste

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-649 Prüfungsname fungsname: TS: Upgrading

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste

MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste Unterrichtseinheit 1: Implementieren der Active Directory -Domänendienste In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Active Directory-Domänendienste

Mehr

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory 15. März 2007 Inhalt Identitätsmanagement Zugriff über offene Standards Interaktion Linux und Active Directory Linux-Clients im Active Directory

Mehr

Sascha Kersken. Apache 2.2. Das umfassende Handbuch. Galileo Press

Sascha Kersken. Apache 2.2. Das umfassende Handbuch. Galileo Press Sascha Kersken Apache 2.2 Das umfassende Handbuch Galileo Press Vorwort 15 1.1 TCP/IP 21 1.1.1 Das Internet-Schichtenmodell 22 1.1.2 Das Internet Protocol (IP) 24 1.1.3 Transportprotokolle 30 1.2 Das Domain

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

ISBN. Hinweise zu diesen Materialien. Impressum +49 5561 / 94 93 880 978-3-940190-72-7. Client/Server-Netze unter ESXi

ISBN. Hinweise zu diesen Materialien. Impressum +49 5561 / 94 93 880 978-3-940190-72-7. Client/Server-Netze unter ESXi Impressum Marc Schulz Berufsbildende Schulen Einbeck IT-Team Hullerser Tor 4 37574 Einbeck +49 5561 / 94 93 880 schulz@bbs-einbeck.de www.bbs-einbeck.de www.wirwollenswissen.de ISBN 978-3-940190-72-7 Sequenz

Mehr

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe Lehrplan Softwareanwendungen Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Schwerpunkt Anwendungsentwicklung, Systemintegration Oberstufe Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße

Mehr

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste Unterrichtseinheit 1: Konfigurieren von Routing mithilfe von Routing und RAS In dieser Unterrichtseinheit erwerben

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Prüfungsnummer: 70-410. Prüfungsname: Installing and. Version: Demo. Configuring Windows Server 2012. http://zertifizierung-portal.

Prüfungsnummer: 70-410. Prüfungsname: Installing and. Version: Demo. Configuring Windows Server 2012. http://zertifizierung-portal. Prüfungsnummer: 70-410 Prüfungsname: Installing and Configuring Windows Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 70-410 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 IIS Name 1.1 IIS Scans Scandatum, Direktes Bearbeiten der Metabasis ermöglichen, Version 1.1.1 Websites Name, Ausführberechtigung Dateien, Lesen, Nur Skripts ausführen, Skriptzugriff, Schreiben, Sicheren

Mehr

TCP/IP im Überblick... 16 IP... 18 ARP... 20 ICMP... 21 TCP... 21 UDP... 24 DNS... 25

TCP/IP im Überblick... 16 IP... 18 ARP... 20 ICMP... 21 TCP... 21 UDP... 24 DNS... 25 Inhalt Einleitung.................................................................... XIII 1 Wer braucht eine Firewall?............................................... 1 2 Was ist eine Firewall?....................................................

Mehr

Internet Security 2009W Protokoll Firewall

Internet Security 2009W Protokoll Firewall Internet Security 2009W Protokoll Firewall Manuel Mausz, Matr. Nr. 0728348 manuel-tu@mausz.at Aldin Rizvanovic, Matr. Nr. 0756024 e0756024@student.tuwien.ac.at Wien, am 25. November 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Linux-Server für Intranet und Internet

Linux-Server für Intranet und Internet Jörg Holzmann Jürgen Plate 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Linux-Server für Intranet und Internet

Mehr

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen 1 Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Inhalt

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, , 01.12.04

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, <Ort>, 01.12.04 1 Challenging the world to change 2 SUSE LINUX School Server Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@suse.com 01.12.04 3 Teil I: Einführung 01.12.04 Produktüberblick 4 Basiert auf SUSE LINUX Openexchange

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI Vorwort.................................................................................. Warum dieses Buch?................................................................... Kapitelübersicht........................................................................

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der ISA 2004 bietet als erste Firewall Lösung von Microsoft die Möglichkeit, eine Benutzer Authentifizierung

Mehr

Installation und Konfiguration von Windows Servern

Installation und Konfiguration von Windows Servern IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV SS 2006 Installation und Konfiguration

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 17. Juni 2015 Unterschied Host Router Standardverhalten eines Linux-Rechners: Host nur IP-Pakete mit Zieladressen, die dem Rechner zugeordnet sind,

Mehr

Virtuelles Unternehmen

Virtuelles Unternehmen Virtuelles Unternehmen Däll's Computer Manufaktur und Versand GmbH&Co.KG Referat im Fach Netzwerkmanagement TM13 SS14 Bolle, Hahn, Malchow, Thiemann, Wagenknecht, Wannek Technische Hochschule Wildau [FH]

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

FTP Server unter Windows XP einrichten

FTP Server unter Windows XP einrichten Seite 1 von 6 FTP Server unter Windows XP einrichten Es gibt eine Unmenge an komerziellen und Open Source Software die auf dem File Transfer Protocol aufsetze Sicherlich ist das in Windows enthaltene Softwarepaket

Mehr

Grundlagen und Konzepte. dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko

Grundlagen und Konzepte. dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko )LUHZDOOV Grundlagen und Konzepte 0LUNR']LDG]ND dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko ,QKDOW Definition, Sinn und Zweck Architekturen Realisierung mit OpenSource Missverständnisse Diskussion 6.12.2000

Mehr

Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client

Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client Modul 1: Windows 7: Installation, Upgrade und MigrationIn dieser Unterrichtseinheit wird die Installation von, das Upgrade auf

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis Webserver NAT... 3 1 Konfiguration einer Webserver NAT... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 6 Seite 2 Webserver

Mehr

Linux-Firewalls Ein praktischer Einstieg

Linux-Firewalls Ein praktischer Einstieg 2. Auflage Linux-Firewalls Ein praktischer Einstieg Andreas Lessing O'REILLY 0 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Einleitung XIII 1 Wer braucht eine Firewall? 1 2 Was ist

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr