Net Lab/DV2 Praktikum Im Raum: BB 219

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Net Lab/DV2 Praktikum Im Raum: BB 219"

Transkript

1 Net Lab/DV2 Praktikum Im Raum: BB 219 Informationen unter: 1. Praktikum: Netzwerkplanung und Installation eines Fileservers 2. Praktikum: Webserverinstallation und Erstellung einer Internetpräsenz 3. Praktikum: Installation und Konfiguration einer Firewall 4. Praktikum: Installation eines VPN zur Verbindung zweier Netzwerke 5. Praktikum: Programmierversuch; Client/Server Verbindung über Sockets 6. Praktikum: Netzwerkmonitoring und Netzwerküberwachung Name: Matrikelnummer: Unterschrift Betreuer: Kontakt: Joachim Zumbrägel BB 320 Tel: Mail: Ausstattung für jede Gruppe: - 1 Servercomputer (OS: Windows 2000 Advanced Server) - 1 Clientcomputer (OS: Windows 2000 Professional) - 1 Computer als Router / Gateway (OS: Linux) - 1 Hub - Netzwerkkabel 1. Einleitung Eine Firma oder Institution ohne Internetpräsenz ist heute kaum noch vorstellbar. Aber auch Privatleute nutzen zunehmend die Möglichkeit ihre Informationen über eine eigene Webseite der Welt zugänglich zu machen. Viel ist dazu nicht notwendig. Ein Provider, der Webspace zur Verfügung stellt, eine Adresse, unter der man die Seiten erreichen kann und natürlich die Seiten selbst. Die kann man zur Not auch ohne HTML Kenntnisse mit Microsoft Word erstellen. Jetzt noch die Seiten via ftp auf den Server übertragen und fertig ist die eigene Internetpräsenz. So weit so gut. In einem professionellen Umfeld reicht diese Vorgehensweise aber in der Regel nicht aus. Soll z.b. eine Firma mit einem Intranet ausgestattet werden, in dem die Mitarbeiter an Ihrem Arbeitsplatz über ihren Web- Browser aktuelle Firmendaten abrufen können, so wird ein eigener Webserver benötigt, der die Erzeugung dynamischer Webseiten unterstützt. Im Rahmen dieses Praktikum soll ein solches Szenario praktisch umgesetzt werden. Es soll ein Intranet realisiert werden, das einen eigenen Webserver beinhaltet. Zudem soll die Erzeugung dynamisch erzeugter Webseiten anhand der Programmiersprache PHP erlernt werden.. 2. Grundlagen Internet-Protokolle Das Internet bietet eine Vielzahl von Diensten wie , WWW, Chat, Internet News, FTP und Telnet, die ihrerseits auf verschiedenen Protokollen beruhen. So basiert beispielsweise der Dienst u.a. auf dem SMTP (Send Mail Transfer Protokoll) Protokoll. Das wohl bekannteste Protokoll im Rahmen der Internetdienste dürfte dass HTTP (Hypertext Transfer Protocol) sein. Diesen Protokollen ist gemein, dass sie auf der 1 2

2 Anwendungsebene arbeiten und damit in der Protokollhierarchie an oberster Stelle rangieren. Das nachfolgende Bild zeigt exemplarisch einige Protokolle der Anwendungsebene (Application) und die von ihnen genutzten Protokolle der darunter liegenden Netzwerkschichten. 3. Das HTTP-Protokoll Am 30. April 1993 erklärt WWW-Erfinder Tim Berners-Lee: Jeder darf das World Wide Web und die damit verbundenen Möglichkeiten lizenzfrei nutzen. Eine gute Idee. Heute ist aus dieser Idee ein weltweit verbundenes Netz aus Dokumenten geworden, die auf so genannten Web- oder http-servern gespeichert werden. Ein solcher Web-Server arbeitet nach dem Client-Server Prinzip. Das heißt, dass der auf dem Client-Rechner laufende Web-Browser vom Web-Server einen Dienst bereitgestellt bekommt, der die vom Client angeforderten Daten über das HTTP-Protokoll zustellt. Abbildung 1: Protokollhierarchie Abbildung 1 zeigt, dass das HTTP-Protokoll auf TCP/IP basiert. Diese Protokoll-Familie spezifiziert die Kommunikation zwischen Sender und Empfänger eindeutig über Sender- und Empfänger-IP-Adresse (im IP- Protokoll) sowie über Sender- und Empfänger-Port (im TCP-Protokoll). Beim TCP-Protokoll steht zur Angabe des Quell- bzw. Zielports jeweils ein 16-Bit großes Datenfeld zur Verfügung. Daraus folgt, dass pro IP- Adresse 2 16 Ports zur Verfügung stehen, über die eine Verbindung aufgebaut werden kann. Standardanwendungen wie ftp oder telnet belegen eigens für sie reservierte, von der Internet Assigned Numbers Authority (IANA) vergebene Portnummern. Diese privilegierten Portnummer belegen den Nummernbereich zwischen 0 und So belegt beispielsweise telnet den Port 23 und das SMTP-Protokoll den Port 25. Frage 1: Welchen Standardport belegt das HTTP-Protokoll? Abbildung 2: Client-Server Prinzip Abbildung 2 verdeutlicht dieses Prinzip. Der Client-Rechner sendet die Anfrage nach einem Dokument über einen http request an den Server, der Server antwortet mit einer http-response, die auch das angeforderte Dokument enthält (sofern es auf dem Server existiert, ansonsten wird eine im HTTP-Protokoll spezifizierte Fehlermeldung zurückgesendet). Der Zugriff auf den Server erfolgt dabei über eine so genannte URL (Uniform Ressource Locator), der das folgende Format hat: Zugriffsart://Rechnername:Port/Dokument?Querystring 3 4

3 Beispiel: DELETE löscht eine Ressource TRACE ermöglicht das Verfolgen der Bearbeitung von Requests Zugriffsart: http Rechnername: fb9dv.uni-duisburg.de Wurde eine HTTP-Anfrage abgearbeitet, d.h. hat der Server die angeforderten Daten komplett übermittelt, so beendet der Server die Verbindung Port: Standardport (80 für HTTP), hier nicht angegeben Dokument: netlab/students.php(pfad/dateiname) und begibt sich in einen Wartezustand. Fordert der gleich Client nun eine Querystring: matr= weitere Seite an, so ist das aus der Sicht des Servers eine komplett neue Verbindung. Diese Eigenschaft von http wird als zustandslos bezeichnet. Hinweis: Dieser Eigenschaft wirkt man in der aktuellen HTTP-Version (1.1) Neben dem HTTP-Protkoll stehen dem Anwender weitere Protokolle zur entgegen, da die einmal aufgebaute Verbindung zwischen Client und Verfügung, die er mit Hilfe der URL spezifizieren kann: Server für eine bestimmte Zeit bestehen bleibt. ftp: Auswahl eines FTP-Servers news: Auswahl eines News-Servers mailto: Absenden eine Mail Die Aufgabe des HTTP-Protokoll ist die Übertragung von Dateien. Dazu bedient es sich zweier Nachrichtentypen, dem http-request und dem http-response. Requests enthalten: Requestmethode z.b.: Get, Post Die gewünschte URL die Version des HTTP-Protokolls (aktuell 1.1) Headerinfo z.b.: welche Dokumente vom Client empfangen werden können Responses enthalten: Statusmeldung z.b.: 200 : OK, 404: File Not Found Headerinfo z.b.: Content-Length, Content-Type (Text, HTML, etc.) Das angeforderte Dokument (falls vorhanden) Mit Hilfe der Requestmethode innerhalb HTTP-Protokolls wird die vom Client gewünscht Aktion spezifiziert. Folgende Methoden sind möglich: OPTIONS fragt Fähigkeiten des Servers ab GET holt eine Ressource vom Server HEAD liefert nur die Metainformationen zu einer Ressource PUT speichert eine Ressource POST liefert eine Menge von Daten an eine Ressource, z.b. Übertragung von Formulardaten 4. Webserver Abgesehen davon das Webserver leistungsfähige Programme sind, die sich vielfältig konfigurieren lassen, ist ihre prinzipielle Funktionsweise einfach (zumindest beim Abruf statischer Internetseiten). Webserver organisieren Ihre Informationen in einer hierarchischen Struktur dem Dokumentenbaum. Sie horchen auf ihnen vorgegebenen Ports ob eine Anfrage vorliegt und suchen dann, ausgehend vom Startverzeichnis (Document Root) des Dokumentenbaums, nach der vom Client angeforderten Datei. Ist diese Suche erfolgreich, erstellen sie ein Kopie des Dokuments und senden Sie an den Client zurück, wird das Dokument nicht gefunden, wird eine Fehlermeldung generiert. Für Webserver gilt allgemein Sie besitzen ein Document Root Verzeichnis, es ist das Stammverzeichnis unter dem eine Webpräsenz zu finden ist Die Dokumente werden in Verzeichnissen abgelegt Die Zugriffsrechte der Verzeichnisse respektive der Dateien werden berücksichtigt lesen, schreiben, löschen => allgemein zugängliche Seiten müssen für jedermann lesbar sein Eine Definition von Standarddokumenten wie index.html oder start.htm ist möglich. Das heißt, wird eine URL nur mit einem Dokumentpfad (ohne Dateiname) angegeben, so wird als Ergebnis das Standarddokument zurückgeliefert unter der Voraussetzung, dass der Server entsprechend konfiguriert ist und die Datei (z.b. index.html) in dem angegebenen Pfad existiert. 5 6

4 Sie sind modular aufgebaut, weitere Dienste wie z.b. ein PHP- Modul können integriert werden. Sie ermöglichen die Erzeugung dynamischer Webseiten mit Hilfe von Scriptsprachen Sie sind vielseitig konfigurierbar z.b. - Verzeichniskontrolle - Zugriff nur von bestimmten IP-Adressen. Neben der Fähigkeit bereits existierende Dateien an den Client zu liefern, sind Webserver in der Lage die Erzeugung dynamischer Internsetseiten zu unterstützen. Für die Erzeugung dynamischer Internetseiten gilt: Der Seiteninhalt wird bei Abruf generiert Der Zugriff ist langsamer, da die Seite erst erstellt werden muss Das System muss über ausreichend Ressourcen verfügen Es sind beliebige Anwendungen möglich wie: o Datenbankzugriffe o Erstellen von Grafiken o Zugriff auf Prozesse (Anwendungen), die Schnittstelle bereitstellen Es gibt 2 Methoden die Schnittstelle zu implementieren, über die der Webserver die Erzeugung der dynamischen Internetseiten abwickelt o GGI (Common Gateway Interface): Über diese Schnittstelle, die eine sprachunabhängige Übergabe von Daten ermöglicht, kommuniziert der Webserver mit externen Anwendungen. Die externe Anwendung ist somit völlig vom Webserver entkoppelt. Sie läuft als eigenständiger Prozess. z.b.: PERL-Interpreter, o Als Modul (Library):Bei dieser Methode wird der Server über ein zusätzliches Modul (Bibliothek) erweitert. Der Vorteil dieser Methode ist, dass der Server während der Laufzeit die entsprechenden Informationen aus dem Modul entnimmt. Das Modul befindet sich im Gegensatz zur CGI-Variante jedoch komplett im Prozessraum des Webservers. Somit entfällt das Starten und Beenden von externen Prozessen z.b.: PHP Damit ein Server dynamisch erzeugte Seiten handhaben kann. müssen folgende Bedingungen erfüllt sein. Der Server muss so erweitert werden, dass er in der Lage ist die dynamisch erzeugte Webseite an den Client weiterzuleiten. Der Server muss so konfiguriert werden, dass er in Abhängigkeit der angegeben URL entscheiden kann, welches Modul respektive welche Anwendung nun zur Erzeugung der dynamischen herangezogen werden muss. Abbildung 3: Prinzip der dynamischen Webseitenerzeugung Abbildung 3 skizziert eine typische Anwendung für die dynamische Webseitenerzeugung. Über die CGI-Schnittstelle wird der Zugriff auf eine Datenbank realisiert. Die abgerufenen Daten werden innerhalb der dynamisch erzeugten HTML-Datei eingebettet, die dann vom Server an den Client übertragen wird. 5. HTML Bei HTML (Hypertext Markup Language) handelt es sich um eine so genannte Auszeichnungssprache (Markup Language). Sie hat somit die Aufgabe, typische Bestandteile eines Texts wie Tabellen, Überschriften, etc. in einem textorientierten Dokument als solche auszuzeichnen. HTML-Dokumente sind reine Textdateien, die neben den reinen darzustellenden Information Tags enthalten. Durch diese Tags wird das Dokument mit den Struktur und Formatierungsanweisungen versehen. Je nach Aktion, die durchgeführt werden soll, treten Tags entweder einzeln oder paarweise (öffnendes und schließendes) Tag auf. Tags stehen zwi- 7 8

5 schen spitzen Klammern <TAGNAME> wobei ein schließendes Tag zusätzlich noch ein vorangestellten Schrägstrich </TAGNAME> besitzt. HTML-Dokumente bestehen aus zwei Haupteilen: einem Kopf (HEAD) und einem Rumpf (BODY). Im Kopf wird beispielsweise der Titel des Dokuments angegeben. Beispiel: <HTML> <HEAD> <TITLE>Netlab/DV2</TITLE> </HEAD> <BODY> Hi Students, <BR> I hope you enjoy your lab! </BODY> </HTML> auszufüllen, Einträge aus Listen auszuwählen etc. Mit diesen Formulardaten wird eine Aktion verbunden, welche die Formulardaten beispielsweise an ein CGI-Script schickt, das die empfangen Daten auswertet. So wäre beispielsweise der Einsatz von Suchmaschinen ohne die Verwendung von Formularen praktisch nicht möglich. Ein Formular wird innerhalb von HTML folgendermaßen spezifiziert: <FORM ACTION="URL, an die die Daten übermittelt werden" METHOD= POST">... </FORM> Mit dem Attribut ACTION wird angegeben wohin die Formulardaten geschickt werden sollen. Mit dem Attribut METHOD wird die angeben, wie die Daten verschickt werden sollen. Es gibt die Methoden GET und POST. Sie beziehen sich auf die Methoden, die im Rahmen des HTTP- Protokoll spezifiziert sind. Frage 2: Worin liegt der Unterschied der beiden Methoden? Innerhalb dieses Formulars können Felder unterschiedlicher Typen definiert werden. Sie werden folgendermaßen gekennzeichnet: <INPUT TYPE= Typ des Eingabefeldes NAME= interner Bezeichner des Eingabefeldes VALUE= vorgegebener Wert > Abbildung 4: Einfaches Beispiel einer HTML-Seite Bei dem im Beispiel angegebenen Tag <BR> handelt es sich um ein Einzel-Tag, dem kein schließendes Tag mehr folgt. Das Tag <BR> bewirkt einen Zeilenumbruch. Neben der Möglichkeit Text auszuzeichnen bietet HTML auch die Möglichkeit, Formulare zu erstellen. Sie erlauben dem Benutzer Textfelder Das Attribut Type spezifiziert den Typ des Eingabefeldes. Es gibt zwei verschiedene Typen von Eingabefeldern. 9 10

6 Auswahlfelder mit vorgegebenen Werten: Check-Boxen ermöglichen eine Mehrfachauswahl von verschiedenen Werten <INPUT TYPE= checkbox NAME= Checkboxname VALUE= zu übergebender Wert > Radio-Buttons Radio-Buttons erlauben die Auswahl einer Antwort aus einer Gruppe vorgegebener Antworten. Hierbei müssen alle zusammengehörigen Antworten einer Gruppe die selbe Namensangabe besitzen. <INPUT TYPE= radio NAME= Name der Radiobuttons VALUE= zu übergebender Wert > Auswahllisten ermöglichen die Auswahl eines Elements aus einer Liste <SELECT NAME= Selectlistame SIZE= Anzahl der angezeigten Listenelemente > <OPTION VALUE = Wert1 > Listeneintrag1 <OPTION VALUE = Wert2 > Listeneintrag2... </SELECT> Frei definierbare Eingaben durch den Benutzer: Textzeilen Erlauben die Eingabe eine einzeiligen Texts <INPUT TYPE= text" NAME= Feldname" VA- LUE= vorgegebener Text > Textfelder Feld mit mehreren Zeilen für die Eingabe <textarea NAME= Textfeldname" rows= Zeilenanzahl cols= Zeichen pro Zeile > defaulttext</textarea> Das Attribut NAME dient zur eindeutigen Identifizierung der jeweiligen Felder. Das Attribut VALUE enthält den Wert der jeweiligen Felder, also beispielsweise bei einem Textfeld den eingegebenen Text. Der zu einem Feld angegebene Name dient zur Identifizierung bei der anschließenden Auswertung. Ein weiteres Element, dass im Rahmen eines Formulars definiert werden kann, ist die Schaltfläche (Button). Über diese Schaltfläche wird die mit dem Formular verbundene Aktion ausgeführt. In der Regel bedeutet dies das Versenden der Formulardaten an ein CGI-Script. Es gibt zwei Typen von Schaltflächen: Submit-Button Schaltfläche, um die eingegebenen Daten zu übermitteln. <INPUT TYPE="submit" NAME="interner Name des Buttons" VALUE="Angezeigter Name der Schaltfläche"> Reset-Button Schaltfläche, die alle eingegebenen Werte löscht. <INPUT TYPE="reset" NAME="clear" VALUE="reset"> 6. PHP Im vorigen Abschnitt wurde beschrieben, dass die mit dem Formular verbundene Aktion das Versenden der Formulardaten übernimmt. In der Regel werden diese Formulardaten an ein (auf einem WEB-Server liegendes) Script geschickt, das die Formulardaten auswertet. Das serverseitige Auswerten der Formulardaten durch ein Script und die daraus resultierende Antwort des Servers an den Client ist eine typische Beispiel für die Erzeugung dynamischer Webseiten. Eine Sprache, die die Erzeugung dynamischer Webseiten ermöglicht, ist PHP (PHP Hypertext Preprocessor). Nachfolgend einige wichtige Merkmale von PHP: Interpretersprache Plattformunabhängig (Windows/UNIX) Einfache Syntax (C-ähnlich) Lässt sich einfach in HTTP-Servern (Apache, IIS) integrieren Mächtige Funktionen (Datenbankzugriffe, Grafikbibliotheken, etc) Freie Software (keine Lizenzgebühren) Häufig eingesetzt (auch bei öffentlichen Providern) Viel Unterstützung (Foren, Webseiten, Beispiel-Scripte) 11 12

7 Wird von einem Web-Server eine PHP-Datei angefordert, so wird die PHP-Datei zunächst interpretiert. Gemäß den PHP-Anweisungen generiert der Interpreter Ausgaben, die über den Webserver an den Client zurückgeliefert werden. Eine PHP-Datei hat in der Regel die Endung.php. Aber auch Endung wie.php3 oder.php4 sind durchaus üblich. Damit der Webserver weiß, welche Dateien wie verarbeitet werden sollen, muss er entsprechend instruiert werden. Dies geschieht über die Konfiguration, die dem Server vorgibt, dass er Dateien mit einer bestimmten Endung vom PHP- Interpreter bearbeiten lassen soll. PHP-Quellcode beginnt mit dem einleitenden PHP-Tag <?php und endet mit dem abschließenden PHP-Tag?>. Zwischen diesen beiden Tags ist der eigentliche php-code eingebettet. Eine php-datei muss aber nicht ausschließlich aus PHP-Code bestehen. So kann PHP-Code auch innerhalb von HTML-Code eingebettet werden. Wenn der Interpreter die PHP-Datei auswertet, kann er anhand der PHP- Tags erkennen, wann es sich um PHP-Code handelt und wann um HTML-Code. Der HTML-Code wird nicht interpretiert sondern direkt wieder ausgegeben. Beispiel: Die nachfolgend Informationen über PHP sollen lediglich dem Leser einen Einstieg in PHP vermitteln und erheben nicht den Anspruch der Vollständigkeit. Dasselbe gilt im übrigen auch für den Abschnitt über HTML. Die im Rahmen des Praktikum benötigten Information über PHP und HTML respektive über den Sprach- und Funktionsumfang werden als online-hilfe zur Verfügung gestellt. Der interessierte Student (der Sie ja sind) sollte sich natürlich im Vorfeld eingehender mit PHP und HTML beschäftigen. Gelegenheit dazu bieten z.b. die Internetseiten: (für php) (für html) Anweisung Jede Anweisung innerhalb von PHP endet mit einem ; Kommentare Kommentare werden in PHP wie folgt gekennzeichnet: <HTML> Die Zeichen # oder // kennzeichnen den Text bis zum Zeilenende als Kommentar. <HEAD> <TITLE>Netlab/DV2</TITLE> </HEAD> Text (auch mehrzeilig), der zwischen den Zeichen /* und */ <BODY> eingebettet ist <?php echo ( Hi Students, <BR> I hope you enjoy your lab! ); Variablen?> PHP bietet die automatische Umwandlung von Datentypen (z.b. von </BODY> Integer in String, usw.). Allen Variablen muss das Zeichen $ vorangestellt werden </HTML> Variablen $Variablenname= Variablenwert Arrays $Arrayname = array { Wert1, Wert2, 13 14

8 Einfache Rechenoperationen Folgende Rechenoperationen stehen in PHP zur Verfügung: "+": Addition, $i+$j, "-": Subtraktion, $i-$j "*": Multiplikation, $i*$j "/": Division, $i/$j "%": Reste-Bildung, $i%$j: z.b. 23%17 ergibt 6, da 23 geteilt durch 17 gleich 1 Rest 6 ist. ".": Verknüpft Strings: $l = "ein"; $k = "String"; echo $l.$k; => einstring Vergleichsoperatoren $i>10: Ist $i größer 10? $i<10: Ist $i kleiner 10? $i==10: Ist $i gleich 10? $i!=10: Ist $i ungleich 10? $i>=10: Ist $i größer oder gleich 10? $i<=10: Ist $i kleiner oder gleich 10? Kontrollstruktur IF (Bedingung) { #Anweisungen, falls die Bedingung zutrifft ELSEIF (weitere Bedingungen) { # Anweisung, falls diese Bedingung zutrifft und nicht bereits die Erste zutraf ELSE { # Anweisungen, falls keine Bedingung zutrifft Schleifen WHILE-Schleifen WHILE (Bedingung) { # Befehle, solange ausführen, bis die Bedingung nicht mehr zutrifft FOR-Schleifen FOR (Startanweisung; Bedingung; Prüfanweisung) { # Befehle Ausgabe von Text PHP bietet mehrere Möglichkeiten Text auszugeben. Bedenken Sie, dass sie mit diesen Ausgaben HTML-konformen Text ausgeben müssen. Unformatierte Ausgabe print($variable); echo( hello World ); Formatierte Ausgabe $dollar = 20; printf( $%.2f,$dollar); (Ausgabe lautet: $20.00) Dateioperationen PHP erlaubt vielfältige Dateioperationen wie das Erzeugen von Dateien, Lesen und Schreiben von Dateien,etc. Einige Beispiele: $fp = fopen("filename, w ): öffnet die Datei filename im Schreibmodus. Falls die Datei nicht existiert, wird Sie erzeugt. Die Funktion liefert ein Filehandler (hier $fp) zurück, der für die weiteren Dateioperation benötigt wird. $text = fread($fp,10); liest die ersten 10 Zeichen aus der über den Filehandler $fp referenzierten Datei und speichert sie in der Variablen text

9 $textarray = file("filename"); liest die Daten aus der Datei filename ein und liefert den Inhalt der Datei über die Variable textarray zurück. Jede Zeile der Datei wird in einem Arrayfeld abgelegt. Stringfunktionen PHP bietet mächtige Stringfunktionen. Beispiel: strcmp($str1, $str2): Vergleicht zwei String miteinander strlen(sstr1): Liefert die Länge eines Strings zurück explode($separator, $str): Zerlegt den Strings anhand des Separators und liefert das Ergebnis innerhalb eines Arrays zurück. Beispiel: $str = Joachim; Zumbrägel; ; $res=explode(";",$str); => $res[0] enthält Joachim, $res[1] enthält Zumbrägel $res[2] enthält Aufgaben: 1. Starten Sie den Dienst für den IIS. Gehen Sie dazu wie folgt vor. Öffnen Sie das Verwaltungsfenster der Dienste über: Start->Programme->Verwaltung->Dienste. Wählen Sie aus der Liste den IIS-Admin-Dienst, öffnen Sie mit der rechten Maustaste das Popup-Menu und klicken Sie auf Starten. Das in Abbildung 5 dargestellte Fenster sollte erscheinen. Standardvariablen Neben der Definition eigener Variablen definiert PHP selbst eine Vielzahl von Standardvariablen auf die innerhalb des PHP-Scripts zugegriffen werden kann. So bietet PHP beispielsweise die Möglichkeit direkt auf die Daten zuzugreifen, die mittels eines Formulars an das PHP-Script übergeben wurde. Beispiele: $HTTP_POST_VARS: in diesem Array werden die Werte abgelegt, die dem PHP-Skript über die POST-Methode übermittelt wurden. $HTTP_GET_VARS: in diesem Array werden die Werte abgelegt, die dem PHP-Skript über die GET-Methode übermittelt wurden. Abbildung 5: Fenster zum Verwalten der Dienste 2. Untersuchen Sie die derzeitige Einstellungen des IIS. Gehen Sie folgendermaßen vor. Öffnen Sie das Konfigurationsfenster über: Start->Programme->Verwaltung->Internetdienste-Manager. Öffnen Sie den Verzeichnisbaum auf der linken Seite bis Sie den Eintrag Standardwebseite sehen. Selektieren Sie diesen Eintrag, klicken Sie auf die rechte Maustaste und wählen Eigenschaften aus. Das nachfolgende Fenster sollte erscheinen: $PHP_SELF: enthält den Namen des PHP-Scripts 17 18

10 3. Kopieren Sie in das Document-Root Verzeichnis die Datei index.html (Verzeichnis d:\netlab\p2). Konfigurieren Sie den IIS so, dass diese Seite angezeigt wird, wenn auf ihren Client im Webbrowser die url: eingegeben wird. Frage: Mit welcher URL erzielen Sie das gleiche Ergebnis Abbildung 6: Eigenschaften der Standardwebseite Innerhalb des Eigenschaftsfensters finden Sie die Antwort auf folgende Fragen. Frage: Auf welchem Port horcht der Server? Frage: Wie lautet das Document Root Verzeichnis des Servers? 4. Erweitern Sie den IIS so, dass auch PHP-Dokumente verarbeitet werden können. Gehen Sie dazu wie folgt vor. Erzeugen Sie auf dem Laufwerk D: ein Verzeichnis php Öffnen Sie nun die Datei D:\netlab\php\php432.zip und entpacken Sie alle Dateien in das Verzeichnis d:\php Kopieren Sie nun die Datei D:\php\php.ini nach d:\winnt\php.ini. Erweitern Sie nun den IIS so, dass er auch php-dateien korrekt verarbeitet. Öffnen Sie dazu das in Abbildung 6 gezeigte Fenster. Wählen sie die Seite "Basisverzeichnis" und klicken Sie auf die Schaltfläche "Konfiguration". Fügen Sie den PHP-Dienst hinzu. Erweitern Sie die Standarddokumente um index.php Schließen Sie alle Fenster und starten sie den IIS neu 5. Erzeugen Sie in dem Document Root Verzeichnis ein Verzeichnis php. Kopieren Sie in dieses Verzeichnis die Datei d:\netlab\p2\index.php. Geben Sie im Webbrowser Ihres Clients die url: ein. Frage: Was sollte nun im Webbrowser des Client zu sehen sein? 6. PHP-Aufgabe: Schreiben sie ein Script get.php, dass die Variablen ausgibt, die dem Script als Querystring übergeben werden

11 7. PHP-Aufgabe: Schreiben Sie ein PHP-Script, das eine Datei ausliest, die eine beliebige Anzahl von Studentendaten in der folgenden Form enthält: Name; Vorname; Matrikelnummer. Die auszulesende Datei befindet sich in dem Verzeichnis d:\netlab\p2\students.txt. Die Ausgabe des PHP-Scripts soll wie folgt aussehen: Notizen: 8. PHP-Aufgabe: Erzeugen Sie nun ein HTML-Formular, das die Eingabe einer Matrikelnummer erlaubt. Schreiben Sie ein PHP-Script, das die eingegebene Matrikelnummer überprüft und (falls in der Datei students.txt vorhanden) den zugehörigen Studenten mit Name und Vorname begrüßt. 9. PHP-Aufgabe: Erweitern Sie nun die Begrüßungsseite so, dass der Student die Möglichkeit hat einen Text einzugeben, der permanent gespeichert und ihm bei der nächsten Anmeldung wieder angezeigt wird

IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP

IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP PHP ( PHP: Hypertext Preprocessor ) ist eine serverseitige Skriptsprache: Der PHP-Code wird nicht wie bei JavaScript auf dem Clientrechner ausgeführt,

Mehr

Python CGI-Skripte erstellen

Python CGI-Skripte erstellen Python CGI-Skripte erstellen CGI (Common Gateway Interface)... ist eine Schnittstelle, um Scripte im Web bereitzustellen. ist eine Schnittstelle zwischen einem HTTP-Server und ausführbaren Programmen.

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg Wiwi-Workshop Uni Regensburg April 2002 Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg - Einführung in HTML, Teil II Arbeiten mit AOLPress - Dr. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Regensburg

Mehr

PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03

PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03 PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03 Bei dem vierten Teil geht es um etwas praktisches: ein Emailformular, dass man auf der eigenen

Mehr

Aufgaben HTML Formulare. Prof. Dr. rer. nat. Claus Brell, http://claus-brell.de, claus.brell@hs-niederrhein.de, Wirtschaftsinformatik, Statistik

Aufgaben HTML Formulare. Prof. Dr. rer. nat. Claus Brell, http://claus-brell.de, claus.brell@hs-niederrhein.de, Wirtschaftsinformatik, Statistik 1 Aufgaben HTML Formulare Aufgabe 1 (Vorbereitung) Google Suche 2 Probieren vor Studieren.. Arbeitsauftrag: 1.) Fügen Sie mit Notepad++ in Ihrer Datei index.html den unten gezeigten Quelltextschnipsel

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Formulare in html Bernd Bl umel Version: 1. April 2003

Formulare in html Bernd Bl umel Version: 1. April 2003 Formulare in html Bernd Blümel Version: 1. April 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Formulare 2 1 Kapitel 1 Formulare Formulare sind in html die einzige Interaktionsmöglichkeit mit den Benutzern unserer Internet

Mehr

Datenbanksysteme SS 2007

Datenbanksysteme SS 2007 Datenbanksysteme SS 2007 Frank Köster (Oliver Vornberger) Institut für Informatik Universität Osnabrück Kapitel 9c: Datenbankapplikationen Architektur einer Web-Applikation mit Servlets, JSPs und JavaBeans

Mehr

Einführung in die Skriptsprache PHP

Einführung in die Skriptsprache PHP Einführung in die Skriptsprache PHP 1. Erläuterungen PHP ist ein Interpreter-Programm, das auf dem Server abgelegte Dateien dynamisch, d.h. zur Zeit des Zugriffes, aufbereitet. Zusätzlich zum normalen

Mehr

Dynamik bis zur DB-Interaktion. Marc Schanne. CGI Möglichkeiten

Dynamik bis zur DB-Interaktion. Marc Schanne. CGI Möglichkeiten CGI einfach PHP Dynamik bis zur DB-Interaktion 1 CGI Möglichkeiten Das Common Gateway Interface (CGI) ermöglicht den Entwurf von interaktiven, benutzergesteuerten Web-Applikationen. Der WWW-Server ruft

Mehr

Einführung in die Scriptsprache PHP

Einführung in die Scriptsprache PHP Herbst 2014 Einführung in die Scriptsprache PHP Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW - Rainer Telesko / Martin Hüsler 1 Inhalt:

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Web-Seiten als Programmoberflächen - CGI-Scripte selbst erstellt

Web-Seiten als Programmoberflächen - CGI-Scripte selbst erstellt Seite 18 Ausgabe 20 - Dezember 2000 ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen Web-Seiten als Programmoberflächen - CGI-Scripte selbst erstellt Der unter Linux übliche WEB-Server Apache bietet die Möglichkeit

Mehr

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung 44. DFN Betriebstagung / 7. Februar 2006 DFN-CERT Services GmbH Jan Kohlrausch / CSIRT Gliederung Grundlagen HTTP und PHP Anatomie typischer Schwachstellen in PHP-Skripten

Mehr

Kurze Einführung in PHP

Kurze Einführung in PHP Kurze Einführung in PHP Dieser Text ist eine Art "Schnupperkurs" in Sachen PHP: Sie lernen Grundsätzliches über dynamische Webseiten und PHP. Außerdem lernen Sie drei typische Anwendungsbeispiele für PHP

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

PHP Formulare. Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Datum: 22.05.2014

PHP Formulare. Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Datum: 22.05.2014 PHP Formulare Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Datum: 22.05.2014 1 Formularverarbeitung Durch Formulare werden Webseiten interaktiv. Durch Formulare können Daten an den Webserver geschickt werden, um sie

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 01 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 26.10.2011 MMN Übung 01 2 Inhalte der Übungen Vertiefung

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Grundlagen Frau erfahrt, wie das Internet aufgebaut ist, aus welchen

Mehr

Datenbanken 1. Einführung und Zugänge für die eingesetzten Resourcen. ISWeb - Information Systems & Semantic Web University of Koblenz Landau, Germany

Datenbanken 1. Einführung und Zugänge für die eingesetzten Resourcen. ISWeb - Information Systems & Semantic Web University of Koblenz Landau, Germany University of Koblenz Landau, Germany Einführung und Zugänge für die eingesetzten Resourcen of 20 Überblick Eingesetzte Resourcen und ihre Zugänge WebCT FTP-Server PHP PostgreSQL

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

1 Installation von MySQL... 5 2 Installation von PHP... 6. Wiederholungsfragen zu Kapitel 1... 9

1 Installation von MySQL... 5 2 Installation von PHP... 6. Wiederholungsfragen zu Kapitel 1... 9 PHP & MySQL: Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel 1: Installation von MySQL und PHP 1 Installation von MySQL... 5 2... 6 Wiederholungsfragen zu Kapitel 1... 9 Kapitel 2: Syntax und Textausgabe 1 Syntax und

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Herbstsemester 2010/2011 Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Ablauf: 1.

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

HTML Formulare. Benutzerschnittstelle für interaktive Webseiten

HTML Formulare. Benutzerschnittstelle für interaktive Webseiten 1 HTML Formulare Benutzerschnittstelle für interaktive Webseiten Literatur und Links 2 Literatur: Coar, Ken; Bowen, Rich: Apache-Kochbuch. 2004 HTML: kein Buch oder irgend eins für Einsteiger, z. B. Münz,

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.10 World Wide Web - WWW Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel, Bahnhofstraße

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Erlernbarkeit. Einsatzbereich. Preis. Ausführungsort

Erlernbarkeit. Einsatzbereich. Preis. Ausführungsort 1.3 PHP Vorzüge Erlernbarkeit Im Vergleich zu anderen Sprachen ist PHP relativ leicht erlernbar. Dies liegt hauptsächlich daran, dass PHP im Gegensatz zu anderen Sprachen ausschließlich für die Webserver-Programmierung

Mehr

Informatik und Programmiersprachen

Informatik und Programmiersprachen Informatik und Programmiersprachen Einschub: HTML Wintersemester 2004/2005 Prof. Dr. Thomas Wieland HTML HTML = Hypertext Markup Language HTML beschreibt Inhalt, Struktur und Darstellung eines Dokumentes.

Mehr

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite Formular-Generator Der Formular-Generator dient dazu, Formulare ohne Kenntnisse von Html- oder JavaScript- Programmierung zu erstellen. Mit den Formularen können Sie einfache Anfragen, Anregungen und Wünsche

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

ASP: Active Server Pages

ASP: Active Server Pages ASP: Active Server Pages Allgemeines: ASP ist die serverseitige Schnittstelle zu Skripten/Programmen ausgehend vom Microsoft-Internet- Information-Server (z.b. in Windows Server enthalten) Skript- und

Mehr

Das Paket enthält: vionlink-formmailer.php src/formular.htm src/font.tff src/bg.png src/capmaker.php. eine Nutzungslizenz dieses Handbuch

Das Paket enthält: vionlink-formmailer.php src/formular.htm src/font.tff src/bg.png src/capmaker.php. eine Nutzungslizenz dieses Handbuch Das Paket enthält: vionlink-formmailer.php src/formular.htm src/font.tff src/bg.png src/capmaker.php eine Nutzungslizenz dieses Handbuch Schnelleinstieg Quick Installation 1. Öffnen Sie die Datei vionlink-formmailer.php.

Mehr

Entwicklung einer Suchmaschine mit dem Internet Information Server

Entwicklung einer Suchmaschine mit dem Internet Information Server Entwicklung einer Suchmaschine mit dem Internet Information Server Überblick: Der Index Server erstellt einen Index für alle Inhalte und Eigenschaften von Dokumenten, die auf dem Internet Information Server

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer

Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer Gliederung 1 Einführung Was ist ein Programm? Vorteile (und Nachteile) von PHP Erste PHP-Programme Ausführung von PHP-Programmen 2 Grundbegriffe der Programmierung Anweisungen, Variablen, Datentypen und

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 9.1 Web Seiten V1.3 12.03.2011 1 von 37 Inhaltsverzeichnis 3... Welche Browser werden verwendet? 4... Mit welchen Browser surft die Welt? 5... Wie kommt der Browser zur Seite?

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

PHP. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner. Diese Zeile ersetzt man über: Einfügen > Kopf- und

PHP. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner. Diese Zeile ersetzt man über: Einfügen > Kopf- und 8. PHP Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner Diese Zeile ersetzt man über: Einfügen > Kopf- und PHP PHP (Hypertext Preprocessor) Serverseitige Skriptsprache (im Gegensatz zu JavaScript) Hauptanwendungsgebiet:

Mehr

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht Revision Date V100 10082011 Hipecs Web Visu Die hipecs (high performance controller system) bietet die Möglichkeit einer sog Web-Visualisierung über den integrierten Webserver Hierfür wird im Standard

Mehr

Dynamische Webseiten

Dynamische Webseiten Dynamische Webseiten Seminar Medientechnik 30.06.2003 Dynamische Webseiten 1 Inhalt Allgemeine Funktionsweise eines Webservers Grundgedanke von dynamischen Webseiten Einschub: Dynamische Seitenerzeugung

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) Klausur

Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) Klausur Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) 1 Klausur Aufgabe 1 (10 Punkte) Dynamisierung von HTML-Seiten HTML-Seiten sind eine gängige Art und Weise, Informationen darzustellen. Nennen Sie die Gründe, welche Vorteile

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Einrichtung Secure-FTP

Einrichtung Secure-FTP Einrichtung Secure-FTP ONEGroup Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Steffen Prochnow Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Tel.: (08032) 989 492 Fax.: (01212) 568 596 498 agb@onegroup.de 1. Vorwort... 2 2. Einrichtung

Mehr

Mailrouter Dokumentation

Mailrouter Dokumentation Mailrouter Dokumentation Mailrouter Funktionen Der Mailrouter ist integraler Bestandteil des CT-PEN Systems und dient zur Verteilung und Konvertierung der Formulardaten. Einlesen der Formulardaten in einen

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Anleitung - Mass E-Mailer 2.6 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Inhalt Einleitung...3 Neu in der Version 2.6...3 Installation...4 Links...4 E-Mail Form...5 Send E-Mails...7 Edit List...8 Save List...9

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

PHP - Erstellen dynamischer WebSites Teil 2 Arbeiten mit Formularen

PHP - Erstellen dynamischer WebSites Teil 2 Arbeiten mit Formularen PHP - Erstellen dynamischer WebSites Teil 2 Arbeiten mit Formularen Inhalt D Bearbeitung von Formularen... 3 D.1 Variablen aus Formularen... 3 D.2 Verzweigungen und Formulare... 4 D.3 Auswahl von Formularinhalten...

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihr Netzwerk durch Zugriffsbeschränkungen des 54 MBit/s Wireless Router WGR614 v6 schützen können. Diese Funktionen finden Sie im

Mehr

Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur. Robert Strzebkowski TFH Berlin

Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur. Robert Strzebkowski TFH Berlin Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur 1. Die Grundbestandteile vom World Wide Web 2. Das HTTP-Protokoll und 3. Was sind 'URL' und 'URI'? 4. Dynamische

Mehr

Projekt Online-Shop:

Projekt Online-Shop: Mit einem Buchverwaltungsprogramm kann können über das Internet neue Datensätze in eine Online-Datenbank einund ausgegeben, sowie gelöscht und verändert werden. Die Internet-Site besteht aus den nebenstehenden

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Infomelde-Server Einstellungen

Infomelde-Server Einstellungen Genau im Auge behalten, was Ihnen wichtig ist... Seite Themen 1 Servereinstellungen 2 Störmeldungen / Regeln 3 Regeln erstellen 4 Master-Daten / Schlüsselbegriffe 5 Empfänger / Rückmelde-Aktionen 6 Apple

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh Laptop und einem Windows PC austauschen? Mit Mac OS X können Sie auf freigegebene

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 5. Formulare und mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 5. Formulare und mehr VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 5 Formulare und mehr SS 2003 Inhaltsverzeichnis 5. Formulare und mehr...1 5.1. Formulare...1 5.1.1. Erstellen eines einfachen

Mehr

Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen

Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Der HTTP-Request die Anforderung einer URL durch den Client Im Folgenden ist ein vollständiger HTTP-Request eines Clients zur Anforderung

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 INHALT 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 Entwicklung des Internet... 2 Von militärischer Notwendigkeit zum wirtschaftlichen Nutzen... 2 Wissenschaftliche Einrichtungen... 2 Private Nutzung...

Mehr

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de DYNAMISCHE SEITEN Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005 CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de I N H A L T 1 Warum dynamische Seiten?... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 HTML Seiten...

Mehr

Exportschnittstelle Makler 2000 Immowelt

Exportschnittstelle Makler 2000 Immowelt Exportschnittstelle Makler 2000 Immowelt Nachfolgend wird die Konfiguration für die Übertragung von Objekten an immowelt.de aus Makler 2000 Office beschrieben. Stammdaten Immowelt Titel Neben den Standardfeldern

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Scan to FTP (File Transfer Protocol)

Scan to FTP (File Transfer Protocol) (File Transfer Protocol) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW DCP-8060 DCP-8065DN MFC-8460N MFC-8860DN MFC-8870DW Inhalt 1) FTP 2) 3) Vorteile

Mehr

for ($i=1 ;$i<=25 ;$i++) { echo "$i "; }?>
zurück zur Index-Seite

for ($i=1 ;$i<=25 ;$i++) { echo $i ; }?> <br> <a href=http://localhost/php.php>zurück zur Index-Seite</a> </body> </html> 8 Schleifen Schleifen werden in der Programmierung viel verwendet. Sie sind deshalb sehr wichtig, weil man mit Ihrer Hilfe erreichen kann, dass etwas unter bestimmten Bedingungen immer wieder ausgeführt

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

KjG Webmaster / Webmistress

KjG Webmaster / Webmistress KjG Webmaster / 11.-13. Januar 2002 Web-Wochenende der KjG Speyer 1 Organisatorisches Räumlichkeiten Bistumshaus St. Ludwig Rechnerraum, Kleine Pfaffengasse 16 Rahmen, Zeitplan Zeitplan: Freitag 11.1.2002

Mehr