SIND PORTERS FIVE FORCES HEUTE NOCH RELEVANT?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SIND PORTERS FIVE FORCES HEUTE NOCH RELEVANT?"

Transkript

1 THE POWER OF INSIGHT 2// 2014 AUTOREN: Johannes Schneider Ferry Habasche SIND PORTERS FIVE FORCES HEUTE NOCH RELEVANT? Eine Neubewertung grundlegender Tools zur strategischen Analyse STRA TEGY PRACTICE Es ist unbestritten, dass das Verständnis der Wettbewerbsstrukturen einer Branche die Grundlage für strategische Entscheidungen bildet. Angesichts eines volatileren Umfelds steigt allerdings die Skepsis vieler Führungskräfte gegenüber den etablierten Instrumenten des strategischen Managements. Wir sind der Meinung, dass trotz dieser sich verändernden Bedingungen die etablierten Tools weiterhin als solide Basis für eine strategische Analyse dienen. Entscheidend ist jedoch, dass man die Schwächen und inhärenten Risiken dieser Instrumente kennt und diese im Rahmen einer strategischen Analyse aktiv managt. Dies wiederum wirkt sich auf den Prozess der Strategiedefinition aus, der insgesamt an Bedeutung gewinnen wird.

2 VORWORT Mit der 2014 gestarteten Artikelserie The Power of Insight wollen wir innerhalb der Community von Contrast Management-Consulting Impulse zur Auseinandersetzung mit komplexen Managementherausforderungen setzen. Indem Contrast-Berater ihre aktuellen Projekterfahrungen in einen breiteren Kontext stellen, bringen sie eine fundierte Praktikerperspektive ein. Die inhaltliche Bandbreite der Serie reicht von der Vorstellung spezifischer Tools und Methoden, die das Management im Tagesgeschäft qualitativ bereichern sollen, bis hin zur Thematisierung grundlegender Fragestellungen des strategischen Managements. 1 EINLEITUNG Angesichts der enormen Umfelddynamik scheinen die Instrumentarien des strategischen Managements überholt die Skepsis von Führungskräften nimmt zu. Es ist unbestritten, dass das Verständnis der grundlegenden Wettbewerbsstrukturen einer Branche die Voraussetzung für solide strategische Entscheidungen ist. Anhand welcher Raster soll man allerdings dieses Verständnis erarbeiten, wie unterschiedliche Perspektiven abgleichen, wenn gleichzeitig die Wahrnehmung unter Entscheidern vorherrscht, dass sich das Umfeld, in dem sie agieren, mit nie dagewesenem Tempo wandelt? In Summe scheint die Begeisterung, welche die Themen des strategischen Managements lange Zeit ausgelöst haben, eine gewisse Relativierung zu erfahren. Einer der Gründe dafür liegt unserer Einschätzung nach in der verständlicherweise anwachsenden Skepsis gegenüber den Instrumentarien strategischer Analyse, die in Anbetracht der aktuellen Umfelddynamik etwas aus der Zeit gefallen scheinen. Eine Vielzahl von Absolventenjahrgängen von Wirtschaftsuniversitäten und jetzigen Entscheidungsträgern wurde mit Michael Porters Five Forces oder dem PESTEL-Modell intellektuell sozialisiert. Während das PESTEL- Konzept herangezogen wird, um das Umfeld in seiner Gesamtheit zu analysieren, konzentrieren sich die Five Forces auf die Analyse einer spezifischen Industrie (s. Seite 4 für einen kurzen Überblick). Seit der erstmaligen Veröffentlichung dieser analytischen Zugänge sind nun mehrere Jahrzehnte vergangen, und es liegt daher auf der Hand, dass unsere Kunden nach etwas Aktuellerem fragen. Nach eingehender Beschäftigung mit diesem Dilemma fällt unser Lösungsvorschlag sehr pragmatisch aus: Sowohl das PESTEL-Konzept als auch Porters Five Forces haben sich in ihrer Grundlogik bewährt und sind etabliert. Sie können und sollen daher als Ausgangspunkt für eine strategische Analyse herangezogen werden. Es gilt allerdings, sich die Schwächen und Limitationen der Modelle bewusst zu machen und diese aktiv zu managen. Das bedeutet, dass ein avancierter Analyseprozess um Perspektiven angereichert werden muss, um diese blinden Flecken auszuleuchten. Das hat zur Konsequenz, dass der analytische Werkzeugkasten umfangreicher und die Auswahl und Anwendung der Instrumentarien insgesamt variantenreicher wird. Daraus folgt, dass der Prozess, in dem Strategieanalyse und -definition stattfinden, an Bedeutung gewinnt. 2 // THE POWER OF INSIGHT

3 Hintergrundwissen: Die traditionellen Modelle der strategischen Analyse PORTERS MODELL DER FÜNF KRÄFTE Dieses bekannte Modell wurde entwickelt, um die durchschnittliche Attraktivität bzw. das Profitabilitätsniveau einer Branche zu beurteilen. Es gilt als Standardwerkzeug der strategischen Analyse und erfährt in der Praxis breite Verwendung. Fünf Einflussfaktoren bestimmen die Attraktivität einer Branche: Neueintritte Interner Wettbewerb Lieferanten Abnehmer Substitute Brancheninterner Wettbewerb: Diese zentrale Einflussgröße beschreibt die Intensität des Wettbewerbs zwischen den etablierten Akteuren. Eine hohe Wettbewerbsintensität resultiert in niedrigeren Profiten, während eine geringere Intensität zu höheren Gewinnen führt. In stagnierenden oder langsam wachsenden Branchen können Unternehmen ihren Marktanteil nur auf Kosten von allen anderen Wettbewerbern ausbauen, was wiederum zu intensiviertem Wettbewerb führt. Verhandlungsmacht der Lieferanten: Diese ist dann stark ausgeprägt, wenn es nur wenige Unternehmen gibt, welche die benötigten Inputfaktoren herstellen. Auch der Grad, zu dem ein beziehendes Unternehmen von diesen Inputfaktoren abhängig ist bzw. inwieweit diese substituiert werden können, bestimmt die Macht der Zulieferer. Insbesondere wenn Zulieferer auch noch substantielle Wechselhürden aufgebaut haben, ist deren Macht besonders ausgeprägt. Verhandlungsmacht der Abnehmer: Kunden haben die Möglichkeit, niedrigere Preise und/oder höhere Qualität zu verlangen, indem sie Preise zwischen Anbietern vergleichen und diese gegeneinander ausspielen. Besonders wenn Produkte standardisiert oder undifferenziert sind, haben Käufer eine hohe Verhandlungsmacht, da der Preis zum entscheidenden Produktmerkmal wird. Bedrohung durch Neueintritte: Neueintritte in eine Branche bringen die Gewinne der etablierten Akteure zum Schmelzen. Wenn geringe Eintrittsbarrieren vorherrschen, können neue Akteure sehr schnell Fuß fassen. Es gibt jedoch einige Faktoren, die es für Neulinge unattraktiv machten, eine Branche ins Visier zu nehmen: Dazu zählen vor allem hohe Skaleneffekte, Kapitalerfordernisse oder der Zugang zu Distributionskanälen. Bedrohung durch Substitute: Die Verfügbarkeit von Alternativprodukten, die ein Bedürfnis zu einem vergleichbaren Preis-/Leistungsverhältnis stillen, limitiert die Preisbereitschaft potenzieller Kunden. Sobald Preise für ein substituierbares Produkt unverhältnismäßig hoch sind, werden Kunden auf das Substitut umsteigen. DAS PESTEL-MODELL Das klassische PESTEL-Modell erfasst sechs zentrale Dimensionen, die das Wettbewerbsumfeld in seiner Gesamtheit bestimmen. Dabei steht die Abkürzung PESTEL für die politischen, ökonomischen (economic), sozialen, technischen, umweltrelevanten (environmental) und rechtlichen (legal) Rahmenbedingungen. Diese sechs Parameter müssen berücksichtigt werden, wenn das Umfeld analysiert werden soll, in dem ein Unternehmen agiert. 4 // THE POWER OF INSIGHT

4 2.2 Diffuser werdende Branchengrenzen Ein Grund für die Faszination, die Facebook auf das strategische Management ausübt, ist, dass es sich nicht wirklich in eine bekannte Branche einordnen lässt. Handelt es sich bei dieser unternehmerischen Erscheinung nun um einen Akteur der Unterhaltungs-, Software-, Kommunikations- oder Werbebranche? Spielt Facebook in allen diesen Branchen oder nur in einer davon und abhängig davon wer sind eigentlich die Hauptwettbewerber von Facebook? Wenn man sich den Markt für Luxusuhren vergegenwärtigt: Wie lauten hier die Substitute? Oberklassewagen oder Luxusreisen? Sollte sich Rolex nicht auch damit beschäftigen, wie sich Aston Martin verhält? Die enorme Innovationskraft der Smartphone-Hersteller hat eine massive Auswirkung auf jene Unternehmen, die MP3-Player oder mobile Navigationsgeräte herstellen, und es stellt sich die Frage, ob Konsumenten nun drei separate Produkte brauchen oder vielleicht doch nur eines, in dem die drei unterschiedlichen Anwendungsgebiete kombiniert werden. Diese Beispiele machen deutlich, dass Industriegrenzen im heutigen Umfeld deutlich diffuser und schwieriger zu ziehen sind. Disruptive Innovationen lassen traditionelle Branchengrenzen kollabieren, während sich neue Branchen mit noch nie da gewesener Geschwindigkeit entwickeln. Das sich immer weiter etablierende Industry architecture -Konzept unterstreicht diese Entwicklung: Die Grundannahme ist hierbei, dass es zwar Branchenregeln gibt, diese aber einer laufenden Evolution unterworfen sind. Diese Dynamik umfasst die gesamte Wertschöpfungskette und bestimmt über die Verteilung von Aufgaben und Margen entlang der Wertschöpfungsstufen. Die strategische Herausforderung besteht nun In welche Branche kann man Facebook einordnen? In die Werbe-, Kommunikations-, Software- oder Unterhaltungsbranche? Oder etwa in alle vier? darin, diese Dynamik aktiv zu nutzen und Wertschöpfungsketten proaktiv und zum eigenen Vorteil zu gestalten. Die gedankliche Bewegung gegenüber Porter ist dabei signifikant: Während Porter konstante Strukturen entlang der Wertschöpfungskette angenommen hat, stellt das Industry architecture -Konzept die Forderung, diese aktiv zu adaptieren. Die statische Grundausrichtung von Porter kommt auch dadurch zum Ausdruck, dass er die Umfeldbedingungen und deren Entwicklung (Technologie, Politik etc.) in seinem Modell nicht thematisiert. In diesem Zusammenhang ist auch noch deutlich zu machen, dass Porter selbst nie explizit definiert hat, was eigentlich eine Branche ist, die Grenzen des Analysefokus werden immer als gegeben angenommen. Wenn vor der Durchführung einer strategischen Analyse nicht aktiv adressiert wird, wie die Grenzen des Untersuchungsfokus gezogen werden, besteht das Risiko, diese zu eng zu definieren und damit wichtige Entwicklungen unberücksichtigt zu lassen. 2.3 Am Ende zählt das Unternehmensergebnis! Von Donald Trump ist folgende Fehleinschätzung dokumentiert: I d rate the airlines as a great idea if you want a lot of trouble, too much competition, too much work, and all for too little profit. (s. Robert M. Grant, 2012). In der Tat: führte man eine Five Forces- Analyse für die Flugindustrie durch, würde deren Ergebnis das Statement von Donald Trump möglicherweise unterstützen. Aber wie kann man deutliche Profitabilitätsunterschiede innerhalb einer strategischen Gruppe einer Branche erklären? Um es mit einem Beispiel zu illustrieren: Wie kann man erklären, dass etwa die Lufthansa um so viel erfolgreicher agiert als Alitalia? Wenn nun Manager der Lufthansa und Manager der Alitalia eine Branchenanalyse durchführen, müssen sie zum gleichen Ergebnis kommen. Näm- THE POWER OF INSIGHT // 5

5 Bei der Strategie geht es nicht (nur) darum, gegenüber dem Wettbewerb zu gewinnen Kooperation kann ebenfalls eine sehr vielversprechende Option sein. 6 // THE POWER OF INSIGHT lich, dass die Zivilluftfahrtbranche extrem wettbewerbsintensiv und damit unattraktiv ist. Vielfach geht es in einem derartigen Umfeld jedoch darum, die entscheidende Frage anders zu stellen, nämlich: Wie können wir unsere Ressourcen so einsetzen, dass wir sogar in diesem unattraktiven Umfeld erfolgreich sein können?. Dieses Beispiel unterstreicht die Bedeutung von Unternehmensressourcen und -fähigkeiten. Nur weil eine Branche in ihrer Gesamtheit mehr oder weniger profitabel ist, heißt das noch lange nicht, dass das auch für ein spezifisches Unternehmen zutreffen muss. Unternehmen sind tatsächlich sehr unterschiedlich, sie verfügen über unterschiedliche Ressourcen und kombinieren diese auf unterschiedliche Art und Weise. Porters Five Forces ist ein generelles Modell und liefert eine Durchschnittsbetrachtung für eine Branche in ihrer Gesamtheit. Die unternehmensspezifische Analyse verlangt jedoch ein differenziertes Vorgehen. 2.4 Das Ausblenden von kooperativem Verhalten Porters Strategiebild ist stark von der Vorstellung geprägt, dass es letztlich darum geht, die Wettbewerber zu besiegen. Noch pointierter bringt es Robert M. Grant auf den Punkt, wenn er postuliert: Strategy is about winning. Wenn man sich vergegenwärtigt, dass die frühen Autoren zum strategischen Management stark aus einer bipolaren Denkschule kommen, bei der es nur um Gewinnen oder Verlieren geht, überrascht diese Schlagseite wenig. Einer kritischen Prüfung durch die Realität hält diese dichotome Herangehensweise aber nicht vollumfänglich stand: Tatsächlich können wir drei Typologien an kooperativem Verhalten zwischen Unternehmen identifizieren. Erstens, ein massiver Anstieg an strategischen Allianzen, bei denen vor allem komplementäre Assets in die Allianzen eingebracht werden. Zweitens kann man Zusammenarbeit zwischen direkten Wettbewerbern beobachten, eine Erscheinung, die in der Literatur zu strategischem Management mit Cooptition bezeichnet wird. Dabei kann man zwischen zwei Unternehmen desselben strategischen Biotops Wettbewerb und Zusammenarbeit gleichzeitig beobachten. Drittens schließlich sehen wir, dass Unternehmen ganz spezifische Investments in ihr Beziehungsnetzwerk machen, die darauf abzielen, Transaktionskosten abzubauen und die Vorteile von Kooperation zu realisieren. Ein gutes Beispiel dafür ist etwa Toyota, das für seine enge Kooperation mit Lieferanten bekannt ist. Anstatt die gesamte Marktmacht auszunutzen, um die eigene Marge auf Kosten der Lieferanten zu optimieren, wird der Profitpool für alle Beteiligten maximiert. Eine Kofinanzierung der neuen Produktionsstätten für die Lieferanten in unmittelbarer Nähe von Toyota resultiert wiederum in reibungsloser Just-intime-Lieferung, was wiederum Toyotas Lagerhaltungskosten reduziert. In Anbetracht dieser empirischen Befunde muss im Rahmen einer strategischen Analyse Porters Dichotomie hinterfragt werden. Anders formuliert: wenn man von vornherein nur in Gewinnen vs. Verlieren denkt, wird möglicherweise die sehr lohnende Option der Kooperation übersehen. 2.5 Innovation bleibt unbeleuchtet Im Wesentlichen liefert eine Five Forces-Analyse hinreichende Anhaltspunkte, wie man sich innerhalb einer Branche positioniert. Gleichzeitig ist zu beobachten, dass gerade besonders erfolgreiche Unternehmen ganze

6 Wenn es darum geht, besonders innovationsgetriebene Strategien zu entwickeln, ist unserer Einschätzung nach eine Herangehensweise auf Basis der Five Forces alleine wenig zielführend. Branchen aktiv gestalten, indem durchschlagende Innovationen auf den Markt gebracht werden. Gerade in besonders forschungsintensiven Branchen kann man typischerweise zwischen Branchenführern ( shapers ) und Adaptierenden ( followers ) unterscheiden. In den meisten Fällen gelingt es dabei den Branchenführern, die kompetitiven Treiber zu ihren Gunsten zu beeinflussen, indem das Geschäftsmodell re-innoviert wird, besonders profitable Segmente der Wertschöpfungskette besetzt werden oder eben Innovationen lanciert werden. Den Adaptierenden bleibt dann nur übrig, die Frage zu stellen: Was bedeutet das für uns? bzw. Wie können wir mit dem Marktführer noch Schritt halten?. Besonders augenscheinlich wird das im Fall von sogenannten breakthrough innovations. Für diese gibt es einfach kein Substitut und die Kunden sind bereit, dafür eine signifikante Preisprämie zu bezahlen. In diesem Zusammenhang wird ein Zitat von Peter F. Drucker besonders sinnfällig: The best way to predict the future is to create it. Reflektiert man diesen Aspekt von Innovation kritisch in Zusammenschau mit dem Five Forces-Modell, kann man nur feststellen, dass dieser innovative Aspekt nicht hinreichend abgedeckt wird. Zwar könnte man neue Technologien etwa über die Bedrohung von Marktneueintritten abbilden, unserer Einschätzung nach würde man damit aber der Relevanz einer durchschlagenden Innovation nicht gerecht. Im Rahmen einer Five Forces-Analyse könnte man auch zum Schluss kommen, dass etwa die Eintrittsbarrieren in eine Branche besonders hoch sind und dass daher die Branche für existierende Unternehmen attraktiv ist. Wenn nun aber eine disruptive Technologie auf den Markt kommt, können diese Eintrittsbarrieren schnell wertlos werden und sich als sunk cost entpuppen. Aufgrund dieser Argumente sind wir der Meinung, dass das Five Forces- Modell in seiner Grundkonzeption die Relevanz von Innovation nur unzureichend reflektiert. Wenn es also darum geht, besonders innovationsgetriebene Strategien zu entwickeln, ist unserer Einschätzung nach eine Herangehensweise auf Basis der Five Forces alleine wenig zielführend. THE POWER OF INSIGHT // 7

7 3 UNSERE LÖSUNG MAN NEHME DIE BASIS, REICHERE DIESE AN Mit Hilfe von Marktmodellen werden Abhängigkeiten zwischen komplementären Märkten offensichtlich. 8 // THE POWER OF INSIGHT Trotz der eben identifizierten Schwächen des Five Forces-Modell stellt es weiterhin einen legitimen Ausgangspunkt für eine strategische Analyse dar. Entscheidend ist allerdings, dass man das Basismodell um Analysen und Blickpunkte erweitert, mit dem Ziel, die angeführten Problemfelder aktiv aufzugreifen. 3.1 Ausleuchten blinder Flecken Es handelt sich sicherlich um einen blinden Fleck, weder Komplementärmärkte noch Stakeholder in eine Branchenanalyse zu integrieren. Eine Möglichkeit, darauf zurückgehende Fehler zu vermeiden, ist es, Abhängigkeiten zwischen einzelnen Märkten und Branchen bewusst transparent zu machen. Dies gelingt meist sehr gut, indem man die wechselseitigen Abhängigkeiten zunächst qualitativ darstellt. Sofern erforderlich, kann man diese Zusammenhänge auch noch quantitativ modellieren, indem man Bewegungen auf dem Komplementärgütermarkt als Inputvariable für den analysierten Markt betrachtet. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass der Komplexitätsgrad hier sehr rasch ansteigt. Vielfach liegt der Mehrwehrt dieser (quantitativen) Modelle weniger darin, ein konkretes Analyseergebnis zu produzieren, als vielmehr eine Diskussion über die Abhängigkeiten von Märkten strukturiert zu kanalisieren. Der blinde Fleck der Stakeholder ist recht offensichtlich und gleichzeitig hochrelevant. Eine Berücksichtigung von Stakeholdern im Rahmen der strategischen Analyse ist auf drei Eskalationsebenen denkbar. Erstens es ist das das niedrigstschwellige Vorgehen eine Betrachtung aller Stakeholder und deren Berücksichtigung in der Analyse. Eine pragmatische Stakeholder-Analyse kann dabei die Beziehungen der unterschiedlichen Akteure und deren Einfluss auf das analysierte Unternehmen sowie die Branche sichtbar machen. Die Methoden für eine derartige Analyse sind hinreichend dokumentiert und wir werden diese hier daher nicht ausführen (s. z.b. Robert M. Grant, 2012). Ein zweiter Entwicklungsschritt wäre eine aktive Einbindung der Stakeholder in den Strategieentwicklungsprozess. Die maximale Einbindungsstufe stellt schließlich eine laufende dialogorientierte Auseinandersetzung mit den Einflussgruppen dar, die über den Strategieprozess hinausgeht. Eine derartige frühzeitige und umfassende Auseinandersetzung mit Stakeholdern hat zwei grundlegende Vorteile: Zum einen wird die Akzeptanz der vorgeschlagenen Strategie substantiell ansteigen, da die

8 Wir empfehlen beim Durchführen einer Branchenanalyse die Anwendung einer bedürfnisorientierten Perspektive anstatt einer produktorientierten. Hofer und McDonald s demonstrieren immer wieder aufs Neue, wie man Wettbewerbsvorteile durch dynamisches Anpassen der eigenen Fähigkeiten behält und ausbaut. Stakeholder schon zu einem frühen Zeitpunkt involviert sind und Einfluss nehmen können. Zum anderen können auf diese Art zusätzliche unternehmensrelevante Informationen gesammelt und berücksichtigt werden, was in Summe die Strategiearbeit auf eine solidere Basis stellt. 3.2 Ändern des Blickwinkels Die zweite im vorigen Abschnitt identifizierte Limitation betrifft die willkürliche Definition von Branchengrenzen. Während das Five Forces- Modell zwar Branchen nie genau definiert, im Zweifelsfall aber eher enge Branchengrenzen insinuiert, konnten wir bereits zeigen, dass ein etwas breiteres Abstecken des Analysefeldes die Ergebnisse substantiell ändern kann. Indem man den analytischen Blickwinkel erweitert (der Schritt zurück ist beinahe bildlich zu verstehen) steigen die Breite der analytischen Ergebnisse und die Analysekomplexität gleichermaßen an. Um diesen Punkt konkreter zu machen: Indem ein Unternehmen die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden ins Zentrum stellt, fällt es leichter, wertschaffende und damit profitable Strategien zu entwickeln. Um noch plastischer zu werden: Wir meinen, dass ein Unternehmen, das Tankstellen betreibt, weniger die Frage stellen sollte: Wie können wir mehr Benzin verkaufen?, sondern eher: Wie stillen wir den Durst unserer Kunden nach Mobilität?. Rolex sollte das Bedürfnis seiner Kunden nach luxuriösem Lebensstil und Status ins Zentrum seiner Überlegungen stellen. Ein Lebensmitteleinzelhändler sollte sich nicht die Frage stellen: Wie verkaufen wir mehr Lebensmittel?, sondern: Wie können wir unsere Kunden dabei unterstützen, sich verantwortungsvoll zu ernähren?. 3.3 Fokussierung der Erfolgsfaktoren Am Beispiel der Luftfahrtindustrie konnten wir sehen, dass sogar in unattraktiven Industrien einzelne Unternehmen ihre Wettbewerber ausstechen und substantielle Gewinne einfahren können. Indem sich Unternehmen auf die Kernerfolgsfaktoren konzentrieren und ihre Ressourcen entsprechend bündeln, schaffen sie es, Nutzen für den Kunden zu stiften. Erfolgreiche Unternehmen sind laufend damit beschäftigt, ihre Fähigkeiten und Ressourcen in einem dynamischen Umfeld anzupassen, weiterzuentwickeln und neu zu formen. Diese sogenannten Kernkompetenzen und deren Ausprägungsstärke tragen wesentlich dazu bei, Performanceunterschiede zwischen Unternehmen in der gleichen Branche zu erklären. Gerade Unternehmen, denen es über mehrere Jahrzehnte erfolgreich gelingt, ihre eigenen Kernkompetenzen dynamisch an die jeweiligen kritischen Erfolgsfaktoren einer Industrie anzupassen, illustrieren die Bedeutung dieses Aspekts deutlich: So folgte etwa Hofer (bzw. Aldi) zunächst einer klaren Strategie der Kostenführerschaft im Lebensmitteleinzelhandel. Zunächst waren die Konsumenten von diesem No frills - Konzept begeistert. Im Laufe der Zeit veränderten sich die Konsumpräferenzen jedoch. Verstärkt wurde ein breiteres Produktsortiment nachgefragt, Aspekte wie Nachhaltigkeit spielten eine zunehmend wichtigere Rolle bei der Kaufentscheidung. So finden sich bei Hofer nicht nur deutlich breitere Produktsortimente (inkl. Markenartikel), auch eine die Nachhaltigkeit der Produktion in den Vordergrund stellende Eigenmarke wurde erfolgreich lanciert. McDonald s stieß nach Jahrzehnten der ungebremsten Expansion auf einige Herausforderungen, die langfristig die Profitabilität bedrohten. Als Antwort auf das wachsende gesellschaftliche Bewusstsein in punkto nachhaltiger Ernährung bzw. gesundheitlicher Verträglichkeit von McDonald s Produkten bei Kindern und Jugendlichen änderte McDonald s seine Speisekarte radikal. Dass sich nun dort Salate und Obst finden, ist eine Antwort auf die- THE POWER OF INSIGHT // 9

9 sen Trend. Als Reaktion auf den Erfolg von Starbucks adaptierte McDonald s Teile seiner Restaurants und etablierte die McCafés als Ruheoasen. 3.4 Berücksichtigung von Kooperation Bei der Auflistung der Limitation stellten wir fest, dass das Five Forces- Modell kein kooperierendes Verhalten von Marktteilnehmern vorsieht. Rivalität ist eine dominante Grundannahme der traditionellen Literatur zum strategischen Management. Kooperation in unterschiedlicher Abstufung ist allerdings empirische Realität in vielen Branchen, und wir sind überzeugt, dass die Bedeutung von Kooperation als strategische Option zukünftig aus gutem Grund zunehmen wird. Daher sind wir auch der Meinung, dass ein Ausschauhalten nach Kooperationsmöglichkeiten jedenfalls eine Rolle im Strategieprozess spielen sollte. Abhängig von der jeweiligen strategischen Situation beginnt das mit dem Zusammenstellen einer Übersicht möglicher Allianzpartner. Dabei kann es sich um Hersteller und Anbieter komplementärer Produkte und Dienstleistungen genauso wie um Lieferanten oder (vermeintliche) Wettbewerber handeln. Das Übereinanderlegen von komplementären bzw. sich überschneidenden Landes- und/oder Produktportfolios ist ein erster analytischer Schritt. Eine weitergehende Beurteilung des strategischen Fits kann und sollte auch auf Markenimage, Vertriebskanäle oder Unternehmenskultur ausgeweitet werden. 3.5 Und was ist nun mit Innovation? Während wir unter Berücksichtigung der gerade angeführten Erweiterung eine Branchenanalyse auf Basis der traditionellen Modelle gut argumentieren können, haben wir Schwierigkeiten, eine belastbare Brücke zwischen eben diesen traditionellen Modellen und den Herausforderungen zu schlagen, die sich aus radikalen und disruptiven Innovationen und der Generierung neuer ecosystems ergibt. Natürlich könnte man versuchen, bestimmte Aspekte von Geschäftsmodellinnovation (zum Teil) mit einem Five Forces-Zugang zu verheiraten unserer Ansicht nach handelt es sich dabei letztlich jedoch um ein untaugliches Vehikel. Wir sind der Meinung, dass der sich derzeit vollziehende Paradigmenwechsel bezüglich Innovationsgeschwindigkeit und Innovationsfokus ein grundlegend anderes Modell erforderlich macht. Da sowohl Wissenschaft als auch Praktiker derzeit mit Hochdruck daran arbeiten, taugliche Erklärungsmodelle zu entwickeln, halten wir es für angebracht, diesem Thema eine eigene Ausgabe unserer The Power of Insight-Serie zu widmen. Ausweitung der Branchengrenzen Bisherige Kompetenzen Empfohlene Erweiterungen Nicht ausreichend abgedeckt durch unsere Erweiterungen Allianzen und Kooperationen Abbildung 1: Vorschlag für ein erweitertes Modell zur Branchenanalyse Interner Wettbewerb Lieferanten Stakeholder Komplementäre Güter Ab- Abnehmer Neueintritte New entrants Substitute Kritische Erfolgsfaktoren und Kernkompetenzen (Disruptive) Innovation 10 // THE POWER OF INSIGHT

10 4...UND BETRACHTE DAS GESAMTBILD Die strukturelle Unsicherheit kann nicht eliminiert werden durch die Eingrenzung ihrer Quellen und Auswirkungen können Entscheidungsträger jedoch ein gutes Stück an Kontrolle zurückgewinnen. Wir sind der Meinung, dass durch die vorgeschlagenen Erweiterungen Entscheidungsträger besser gerüstet sind, ihre Branchen nach strategischen Gesichtspunkten zu analysieren. Dabei geht es auch darum, die zentralen Treiber der Branchenentwicklung zu identifizieren und zukünftige Entwicklungen einzuschätzen. Schließlich gilt es, die einzelnen Dimensionen der strategischen Analyse zu einem sogenannten Branchenzukunftsbild zusammenzufassen. Eine derartige Synopse erlaubt es, Zukunftsszenarien aktiv zu diskutieren und entsprechende Wahrscheinlichkeiten des Eintretens qualifiziert abzuwägen. Das Ergebnis daraus sind herausfordernde, aber fruchtbare und erhellende Managementdiskussionen. Um nicht missverstanden zu werden: die fundamentale Unsicherheit kann durch ein derartiges Vorgehen nicht ausgeschaltet werden durch ein Verstehen ihrer Ursachen und ein Eingrenzen möglicher Auswirkungen können Manager (zumindest teilweise) die Kontrolle über ihren Entscheidungsraum zurückgewinnen. Abseits all dieser inhaltlichen Überlegungen wird eine Tatsache bereits in diesem Stadium augenscheinlich: Ein qualifizierter Umgang mit den Herausforderungen des gegenwärtigen Umfelds verlangt einen breiteren analytischen Werkzeugkasten sowie einen versierten Umgang mit dessen Inhalten. Die Methoden, mit deren Hilfe strategische Analysen durchgeführt werden, werden vielfältiger, die Standpunkte, von denen aus auf strategische Herausforderungen geblickt wird, wechseln schneller und häufiger. Das darf nicht in analytischer Beliebigkeit resultieren, vielmehr stellt sich die Herausforderung, den Strategieprozess offener und variabler zu gestalten. Der produktive Umgang mit widersprüchlichen analytischen Ergebnissen, die frühe Einbindung von Stakeholdern oder das bewusste Permutieren strategischer Blickwinkel sind nur einige Kernelemente dieses neu gedachten Strategieprozesses. Unserer Einschätzung nach verdient dieser Wechsel hin zu einem neuen Strategieprozessparadigma gesonderte Beachtung. Es wird offensichtlich auch wenn wir diese Ausgabe von The Power of Insight nun beenden dass die strategische Reise, zu der wir Sie einladen wollen, gerade erst begonnen hat QUELLEN UND IDEEN ZUR WEITEREN AUSEINANDERSETZUNG CAPA Center for Aviation (2012): European airlines financial results in 2012 Robert M. Grant (2012): Contemporary Strategy Analysis: Text and Cases Anthony E. Henry (2011): Understanding Strategic Management Michael E. Porter (2008): The Five Competitive Forces That Shape Strategy. Harvard Business Review Frank T. Rothaermel (2012): Strategic Management: Concepts and Cases THE POWER OF INSIGHT // 11

11 STRA TEGY PRACTICE DANK Unser Dank gilt Univ.-Prof. Dr. Werner H. Hoffmann, Vorsitzender der Geschäftsführung, und Mag. Martin Unger, Geschäftsführender Partner bei Contrast Management-Consulting, für ihre Unterstützung und ihre wertvollen Gedanken beim Schreiben dieses Artikels. ZU DEN AUTOREN Dr. Johannes Schneider ist Senior Manager im Wiener Büro von Contrast Management- Consulting. In seiner Projektarbeit unterstützt er nationale und internationale Unternehmen in strategischen und organisatorischen Fragestellungen. Johannes Schneider promovierte in Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien und hat zusätzlich ein Kunstgeschichtestudium an der Universität Wien abgeschlossen. Mag. Ferry Habasche ist Assistent am Institut für Strategisches Management an der Wirtschaftsuniversität Wien. Studienaufenthalte führten ihn u.a. in die USA sowie nach Norwegen. Herr Habasche hat einen Abschluss in Internationaler Betriebswirtschaftslehre von der WU Wien sowie einen CEMS-Master in Internationalem Management. Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme! Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage: Contrast Management-Consulting, Alle Rechte vorbehalten. istock.com/mhj/retrorocket

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Reporting-Dienste von Private Port Das ist die Kür bei Vermögens-Reportings Das Private-Port-Team der Deutschen Bank bietet ihre Reporting-Dienste Vermögensverwaltern, Family Offices und Pensionskassen

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Five Forces Die Attraktivität der Branche beurteilen und Chancen gezielt nutzen

Five Forces Die Attraktivität der Branche beurteilen und Chancen gezielt nutzen Five Forces Die Attraktivität der Branche beurteilen und Chancen gezielt nutzen Im Erscheinen Publikation geplant in zfo Zeitschrift Führung + Organisation Dr. Benjamin Künzli Erfolgreich kann ein Unternehmen

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003 Vertrauen bilden e steigern Effektives und innovatives Customer Relationship Management 23. Oktober 2003 Teilnehmer der Podiumsdiskussion Teilnehmer Umsatzwachstum 2000-2002 Wolfgang Ernd Gesamtvertriebsleiter

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Kunden erfolgreich gewinnen.

Kunden erfolgreich gewinnen. Strategieagentur www.-hannover.de Kunden erfolgreich gewinnen. Praktische Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Der innovative Weg, Kunden zu begeistern. Verschaffen Sie sich klare Wettbewerbsvorteile

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 New Venture Scouting 2015 1 Werner Wutscher Gründer, CEO Startup Investments 2 Agenda Wie Startups

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte

Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte Werner H. Hoffmann Wissenschaftlicher Leiter des Kongresses, Vorstand, Institut für Strategisches Management,

Mehr

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management« Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«Wo stehen wir in drei bis fünf Jahren? 1 Inhaltsangabe 0 Rahmenbedingungen... 3 1. Kernelemente unserer Strategie Die Ist-Situation: Wo stehen

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Institut für Banking & Finance Prof. Dr. Alexander F. Wagner Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Bachelorarbeit Erstellt von: Rafael Amrein Matrikelnummer:

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

SKI-MARKEN. und ihre Wahrnehmung durch Konsumenten

SKI-MARKEN. und ihre Wahrnehmung durch Konsumenten SKI-MARKEN und ihre Wahrnehmung durch Konsumenten SKI-MARKEN UND IHRE WAHRNEHMUNG DURCH KONSUMENTEN WELCHE KONSEQUENZEN KÖNNEN HERSTELLER ABLEITEN? Auf Basis unseres Markforschungs-Tools zum Marken-Monitoring

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell zur besten Strategie in der Kundenorientierung. Mit

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Risiken auf Prozessebene

Risiken auf Prozessebene Risiken auf Prozessebene Ein Neuer Ansatz Armin Hepe Credit Suisse AG - IT Strategy Enabeling, Practices & Tools armin.hepe@credit-suisse.com Persönliche Vorstellung, kurz 1 Angestellter bei Credit Suisse

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION DER VERMARKTUNGSMODELLE

DIGITALE TRANSFORMATION DER VERMARKTUNGSMODELLE 3. KOMPETENZPROJEKT FÜR BAUZULIEFERER DIGITALE TRANSFORMATION DER VERMARKTUNGSMODELLE Es geht um mehr als um Killer-Apps oder Fans auf Facebook. Es geht um die Zukunftsfähigkeit Ihres Vermarktungsmodells!

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

1 Einführung - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces)

1 Einführung - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces) - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces) 1 Einführung...1 2 Beschreibung der fünf Wettbewerbskräfte...2 2.1 Verhandlungsmacht der Lieferanten...2 2.2 Verhandlungsmacht der Kunden...3 2.3

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 2 Fachwissenschaftliche

Mehr

Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion. Dezember 2009

Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion. Dezember 2009 Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion Dezember 2009 Diese Studie ist das Gemeinschaftswerk von 2 Semantic Web Unternehmen Blue Ocean SWS GmbH Zürich-Rorbas

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

Herzlich willkommen. Strategietage Vertrieb & Marketing. 18. / 19. April 2013. Schloss Bensberg

Herzlich willkommen. Strategietage Vertrieb & Marketing. 18. / 19. April 2013. Schloss Bensberg Herzlich willkommen. Strategietage Vertrieb & Marketing 18. / 19. April 2013 Schloss Bensberg 1 Keiner Ihrer Kunden braucht mehr Vertrieb. Warum Sie keine Lösungen, sondern Erkenntnisse verkaufen sollten.

Mehr

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner Beratung auf den Punkt Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand Latz Die Zukunft gestalten Perspektiven entwickeln. Ziele verwirklichen. Steuerberatung, Unternehmensberatung, Treuhand. Wir bieten Ihnen

Mehr

Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten.

Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten. 3 Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten. Rasante Marktverände-rungen und eine ständig wachsende Komplexität beeinflussen heute die Unternehmensentwicklung mehr denn je zuvor.

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

SWOT-Analyse. Der BABOK V2.0 (Business Analysis Body Of Knowledge) definiert die SWOT-Analyse wie folgt:

SWOT-Analyse. Der BABOK V2.0 (Business Analysis Body Of Knowledge) definiert die SWOT-Analyse wie folgt: SWOT-Analyse Die SWOT-Analyse stammt ursprünglich aus dem militärischen Bereich und wurde in den 1960er-Jahren von der Harvard Business School zur Anwendung in Unternehmen vorgeschlagen. Die SWOT-Analyse

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin)

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) Von der Idee zum Geschäftsmodell Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) 19. März 2012 Kurzvorstellung Dr. Christian Lüdtke seit 2011 Gründer

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept.

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Future Fundraising Factory, 2007 Masterclass 25.09.2007 Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Erstellt von credo creating corporate responsibility

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

Produktblatt Markttrendanalyse Consulting Marktanalyse

Produktblatt Markttrendanalyse Consulting Marktanalyse Produktblatt Markttrendanalyse Consulting Marktanalyse Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online Marketing

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

Nachhaltigkeit bei der REWE Group

Nachhaltigkeit bei der REWE Group 14. Eine-Welt-Landeskonferenz, Dr. Daniela Büchel, REWE Group Die REWE Group in Zahlen (2008) Gesamtumsatz 49,8 Mrd. national: 68,2 % international: 31,8 % Anzahl der Beschäftigten 319.292 Anzahl der Märkte

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen?

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Ihr Ansprechpartner bei EITCO Johannes Schabel Head of Business Unit BI Fon +49 (228) 33 88

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

ecommerce als Projekt im Mittelstand: Tut Beratung Not? Bereiche, Formen, Auswahl!

ecommerce als Projekt im Mittelstand: Tut Beratung Not? Bereiche, Formen, Auswahl! : Tut Beratung Not? Bereiche, Formen, Auswahl! Atrada AG was machen die eigentlich? Erfahrung - Die Atrada AG steht für über ein Jahrzehnt Erfahrung im ecommerce und besteht seit 1995. Seit der Gründung

Mehr

Wettbewerbsfähigkeit steigern durch den Einsatz von Start-up-Methoden schneller, agiler, innovativer!

Wettbewerbsfähigkeit steigern durch den Einsatz von Start-up-Methoden schneller, agiler, innovativer! Wettbewerbsfähigkeit steigern durch den Einsatz von Start-up-Methoden schneller, agiler, innovativer! Nick Dimler HLP Dimler & Karcher Boris Karcher HLP Dimler & Karcher Die heutige Ausgangssituation Die

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es?

Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es? Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es? Die über 3 000 unabhängigen Vermögensverwalter auf dem Finanzplatz

Mehr

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten.

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen entwickeln begleiten 1 5 3 6 2 4 UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen Ihr Vorteil mit RTS: Gut aufgestellt sein für Kommendes mit Führungskräften

Mehr