Internet und WWW. 7 Serverseitige Web-Technologien [WEB7] Rolf Dornberger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internet und WWW. 7 Serverseitige Web-Technologien [WEB7] Rolf Dornberger"

Transkript

1 Internet und WWW 7 Serverseitige Web-Technologien [WEB7] Rolf Dornberger

2 7 Serverseitige Web-Technologien 7.1 Client/Server-Systeme Grundlagen Client/Server-Systeme Schichtenarchitektur und c/s-kommunikation 7.2 Web-Technologien Web-Architekturen Webserver Client- und serverseitige Web-Technologien 7.3 Serverseitige Web-Technologien CGI und Perl PHP ASP und ASP.NET ColdFusion JSP und Servlets XML Web Services

3 7.1 Client/Server-Systeme 7.1 Client/Server-Systeme Grundlagen Client/Server-Systeme Schichtenarchitektur und c/s-kommunikation 7.2 Web-Technologien 7.3 Serverseitige Web-Technologien

4 7.1.1 Grundlagen Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme (c/s-systeme): Client/Server-Systeme ermöglichen das Rollenspiel zum Austausch von Daten, Informationen und Programmen zwischen Computern, die in einem Netzwerk miteinander verbunden sind. Die möglichen Rollen sind Client (Kunde) und Server (Diener). Ein Client-Server-System besteht aus mindestens einem Client, der eine Verbindung mit einem Server (oder mehreren Servern) aufbaut. Der Client bietet die Benutzeroberfläche oder die Benutzerschnittstelle der Anwendung an. Der Server stellt die (oder zumindest eine gewisse) Funktionalität zur Verfügung

5 7.1.1 Grundlagen Client/Server-Systeme Eigenschaften: Im Vergleich zu einem Einzelplatzrechner arbeiten Client/Server- Systeme zusammen, d.h. sie nehmen eine Arbeitsaufteilung vor und kommunizieren entsprechend. Im Vergleich zu einem Host arbeiten Client/Server-Systeme föderalistisch zusammen, nicht zentralistisch. Wenn der Server in einem Client/Server-System nur Daten anbietet (z.b. ein zentraler Datenbankserver) und die Verarbeitung der Daten auf dem Client erfolgt, wird das entsprechende Client- Programm als Fat-Client bezeichnet. Ist die Funktion des Clients auf eine reine Benutzerschnittstelle reduziert, insbesondere im Intranet mittels eines Browsers, spricht man von einem Thin-Client. Die eigentliche Programmlogik liegt dann auf einem Application Server

6 7.1.1 Grundlagen Client/Server-Systeme Beispiele von Client/Server-Systemen: File-Server: Imitiert Laufwerke (unechtes Client/Server-System), bietet Dateien an und lässt geteilte Dateizugriffe zu. ähnliches Prinzip bei FTP- oder Webserver weit verbreitet Database-Server: Regelt den Zugriff auf Datenbanken. unterschiedliche Systeme Calculation-Server: Rechenintensive Aufgaben werden auf mehrere Computer verteilt (Parallelisierung, "Number Cruncher"). oftmals im technisch-wissenschaftlichen Rechnen Groupware-Server: Verwaltet wenig strukturierte Daten (z.b. Texte, Mails, Newsgroup- Einträge, Workflows...), um die Zusammenarbeit von Menschen zu begünstigen

7 7.1.1 Grundlagen Client/Server-Systeme Security-Server: Überprüft die Zugriffsberechtigungen auf Daten und Systeme mittels: Authentifizierung: Überprüfung der vorgegebenen Identität Security Database: Verwaltung der Benutzer, Passwörter, Schlüssel Privilege Server: Verwaltung der Zugriffsrechte Webserver: Geht über das Prinzip eines File-Servers hinaus und bietet dynamisch erzeugte Web-Seiten. FTP-Server: Übertragung von Files gemäss dem File Transfer Protocol. Directory-Server: Hilft dem Webserver, Ressourcen und Dienstleistungen aufzufinden. Beispiel ist der Internet-DNS (Domain Name Server). Anfrage URL <protocol>://<server>:<port>/<ressource> liefert IP-Adresse

8 7.1.1 Grundlagen Client/Server-Systeme Transaction-Server: Gruppiert mehrere Anfragen eines Clients in eine Arbeitseinheit (Transaktion). Diese Arbeitseinheit schlägt entweder vollständig fehl (Rollback), oder wird vollständig ausgeführt (Commit). DSM-Server (Distributed System Management): Verwaltet verteilte Systeme und deren Kommunikation. Mail-Server: Verwaltet die ein- und ausgehende s. Print-Server: Verwaltet die Druckaufträge in einem verteilten System

9 7.1.2 Schichtenarchitektur und c/s-kommunikation Architektur von Client/Server-Systemen: Ein oder mehrere Server bieten eine Dienstleistung für einen bis mehrere Clients aufgrund deren Anfragen an (geteilte Ressourcen). Der Server entscheidet als abgeschlossene Einheit mit wohl definiertem Zugriff über die Erfüllung der Dienstleistung. c/s-systeme bieten eine gute Skalierbarkeit: horizontale Skalierbarkeit mehr/weniger Clients vertikale Skalierbarkeit mehr/weniger Server c/s-systeme sollten unabhängig von Hardware und Betriebssystemen kombiniert werden können. c/s-architekturen bestehen aus mehreren Schichten (engl.: tier)

10 7.1.2 Schichtenarchitektur und c/s-kommunikation Schichtenarchitektur: Die meisten c/s-architekturen sind 2- oder 3-Schichten- Architekturen (two bzw. three tier architecture). Sind mehrere Schichten beteiligt, spricht man von einer Mehrschichten- Architektur (multi tier architecture). Bei Mehrschichten-Architektur wird die Applikation in mehrere diskrete Komponenten aufgeteilt. Meist wird eine Dreischichtenarchitektur angewendet, in der Datenbank, Anwendungslogik und Präsentation (Web-Oberfläche oder Client) eingeteilt wird. Jede dieser Komponenten kann auf einem eigenen Computer laufen. Muss aber nicht. Die 2-Schichten Architektur ist die kleinste Client-Server- Mehrschichten-Architektur, die softwareseitig als zweischichtiges System aufgebaut ist. Die Rechenkapazität wird dabei weitestgehend auf die Client-Rechner ausgelagert, um den Server zu entlasten

11 7.1.2 Schichtenarchitektur und c/s-kommunikation Vergleich Schichtenarchitektur: 1 Schicht (lokaler Arbeitsplatzrechner): 100% Präsentation 100% Anwendungslogik 100% Datenhaltung 2 Schichten: Client: 100% Präsentation, 0-100% Anwendungslogik Server: 100% Datenhaltung 100-0% Anwendungslogik 3 Schichten: Client: 100% Präsentation Applikations-Server: 100% Anwendungslogik Datenbank-Server: 100% Datenhaltung

12 7.1.2 Schichtenarchitektur und c/s-kommunikation Vor- und Nachteile einer 2- Schichten-Architektur: + weniger komplex als 3 Schichten - keine eindeutige Trennung der Geschäftsprozesse und Logik - Skalierbarkeit schwieriger, da Grenzen der Geschäftsprozesse und Logik unscharf - keine separate Installation/Wartung - schwieriger zu administrieren Vor- und Nachteile einer 3- Schichten-Architektur: - komplexer als 2 Schichten + klare Trennung vor allem der Geschäftsprozesse und Logik + Skalierbarkeit einfacher, da Teil des Konzeptes + separate Installation, Wartung und Weiterentwicklung möglich + einfacher zu administrieren, vor allem mit Thin-Clients

13 7.1.2 Schichtenarchitektur und c/s-kommunikation Client/Server-Kommunikation: Unter Interprozesskommunikation (inter-process communication, IPC) versteht man Methoden zum Informationsaustausch von nebenläufigen Prozessen oder Threads. Im engeren Sinne versteht man unter IPC die Kommunikation zwischen Prozessen auf demselben Computer, deren Speicherbereiche aber strikt voneinander getrennt sind (Speicherschutz). Im weiteren Sinne bezeichnet IPC aber jeden Datenaustausch in Verteilten Systemen, von Threads die sich ein Laufzeitsystem teilen bis hin zu Programmen die auf unterschiedlichen Rechnern laufen und über ein Netzwerk kommunizieren. Für die Kommunikation ist dabei eine geeignete Prozesssynchronisation notwendig, insbesondere wenn verschiedene Prozesse potentiell gleichzeitig auf dieselben Ressourcen zugreifen können. Dabei sind neben Dateien, Peripheriegeräten, etc auch andere Prozesse, mit denen kommuniziert werden soll, als Ressourcen zu verstehen. [...] [Quelle: Stand: ]

14 7.2 Web-Technologien 7.1 Client/Server-Systeme 7.2 Web-Technologien Web-Architekturen Webserver Web-Applikationsserver Client- und serverseitige Web-Technologien 7.3 Serverseitige Web-Technologien

15 7.2.1 Web-Architekturen Web-Architekturen: Web-Architekturen sind eine Alternative zu den klassischen Client/Server-Systemen mit ihrer c/s-schichtenarchitektur und c/s- Kommunikation. Web-Architekturen sind webfähige Client/Server-Systeme. Sie bestehen mindestens aus einem Browser auf Client und einem Webserver auf dem eigentlichen Server. Die Kommunikation findet allerdings im Gegensatz zu den klassischen c/s-systemen nicht über IPC statt, sondern über HTTP über das Inter- bzw. Intranet. Web-Architekturen bieten Vorteile gegenüber den klassischen Client/Server-Systemen, indem die Anwendungen automatisch im Internet verwendet werden können. die Clients an sich installations- und wartungsfrei sind, da sie lediglich einen Browser benötigen

16 7.2.1 Web-Architekturen Webclients: HTML, HTML-Formulare, Skriptsprachen, Komponenten Webserver: Programmierbar, Verarbeitung von eingegangenen Formularen, dynamisch erzeugte HTML-Seiten, Beispiele: CGI, ASP, JSP/Servlets... Weitere Server: Webserver spricht gegebenenfalls weitere Server (Web-Applikationsserver) an, z.b. Datenbank-Server

17 7.2.2 Webserver Webserver: Ein Webserver ist eine Software, die es ermöglicht, Webseiten und Dienste den Usern des Internets zur Verfügung zu stellen. Der User muss nur einen Webbrowser installiert haben. [Brockhaus]

18 7.2.2 Webserver Webserver: Ein Webserver ist im engeren Sinne ein Server-Dienst, der Informationen nach dem HTTP-Protokoll zur Verfügung stellt. Die Daten werden über HTTP-URLs adressiert. Im weiteren Sinne wird der Begriff Webserver auch für den Host verwendet (dann Web-Host genannt), auf dem der Server- Dienst betrieben wird. Ein Nutzer stellt eine Anforderung, z.b. durch Anklicken eines Links in seinem Browser (Client). Der Browser leitet einen HTTP-Request an den im Link adressierten Webserver. Der Webserver liefert die adressierte Seite mitsamt eines Mime-Types zurück. Der Browser zeigt die übertragenen Daten entsprechend ihres MIME-Types an. Die Standard-Ports für Webserver sind Port 80 für HTTP und Port 443 für HTTPS (per SSL verschlüsselte HTTP-Verbindung). [Quelle: Stand: ]

19 7.2.2 Webserver Webserver: Im typischen Umfeld einer Website liefert ein Webserver vorwiegend statische Daten wie HTML-Seiten, Stylesheets oder Bilder und Grafiken (JPG, GIF, PNG) zurück. Neben statischen Daten werden zunehmend dynamische, d.h. beim Abruf erzeugte Daten, ausgeliefert. Dies geschieht durch den Einsatz von Skripten (PHP, JSP, ASP), Server- Containern (Servlets, ASP.NET) und Webservices (Soap). [...] Auf dem Webserver werden üblicherweise alle Anfragen in einem Logfile protokolliert, aus dem mittels Logfile-Analyse Statistiken über Besucherzahlen bzw. Anzahl der Zugriffe pro Seite generiert werden können. Da HTTP ein verbindungs- und zustandsloses Protokoll ist, ist eine eindeutige Zuordnung einer Anforderung zu einem Nutzer nicht möglich. Die Angabe von Visits, Hits, Benutzer o.ä ist daher nur eingeschänkt aussagekräftig. [...] Um genauere Daten zu erhalten, werden Cookies und dynamische Seiten eingesetzt. [Quelle: Stand: ]

20 7.2.2 Webserver Der Client schickt eine Anfrage an den Webserver (mit der Adresse im HTTP-Übertragungsprotokoll. Auf diese Anfrage erfolgt die Antwort des Webservers (hier ein HTML-File). Danach wird die Verbindung wieder gelöst. Internet Client Webserver

21 7.2.2 Webserver HTTP-Anfrage: HTTP ermöglicht, dass der Client eine Anfrage (request) schickt, die vom Webserver beantwortet (response) wird. HTTP ist ein zustandsloses Protokoll, d.h. nach der Antwort wird die Verbindung zwischen Client und Server wieder gelöst. Eine HTTP-Anfrage unterscheidet die zwei verschiedenen Zugriffsoperationen get und post, um Daten beim Server anzufragen. get zeigt offen die Parameter mit der URL und ist in der Länge beschränkt, post zeigt nicht die Parameter und kann mehr Parameter-Werte-Paare aufnehmen. Der Webserver erhält eine URL gesendet und antwortet mit dem entsprechenden HTML-Dokument. Bezeichnet die URL ein Programm oder ein serverseitiges Skript, wird dieses zu erst ausgeführt und die Antwort dann an den Client zurückgeschickt (nicht das Programm oder serverseitiges Skript)

22 7.2.2 Webserver HTTP-Anfrage: Eine HTTP-Anfrage erlaubt auch das Senden von Parametern und Werten an den Server, z.b.: steht für die URL? steht für die Trennung zwischen URL und Parametern und Werten hl=de ist das erste Parameter-Werte-Paar (Suchsprache Deutsch) & steht für die Trennung zwischen mehreren Parameter-Werte-Paaren q=web-technologien ist das zweite Parameter-Werte-Paar (Suchbegriff "Web-Wechnologien") meta= ist das dritte Parameter-Werte-Paar (leerer Parameter, ohne Wert)

23 7.2.2 Webserver Beispiele von Webservern: Am weitesten verbreitet sind die beiden Webserver Internet Information Services IIS von Microsoft Apache eines open-source Projekts Apache: Als Open Source frei erhältlich Versionen für Unix-basierende- und Microsoft-Systeme Schnell und robust Modulare Implementation, viele Zusatzmodule Viele Möglichkeiten zur Konfiguration über Konfigurationsdateien Grosse Entwickler-Community Kein GUI Konfiguration über Konfigurationsdatei Microsoft Internet Information Server (IIS): Kostenlos in verschiedenen MS-Produkten enthalten Konfiguration und Administration über ein GUI Starke Unterstützung von ASP und gute Integration in MS-Produkte Probleme mit der Stabilität und Sicherheit

24 7.2.2 Webserver Die Hauptakteure im Webserver-Geschäft [Quelle: web_server_survey.html; Stand 8/2005] Fazit: Apache und Microsoft sind mit nahezu 90% Marktanteil die Key- Players Microsoft verliert Marktanteile zugunsten von Apache

25 7.2.2 Webserver Weitere Informationen zu Webserver im elearning-tutorial zu Webserver

26 7.2.3 Web-Applikationsserver Web-Applikationsserver: Tendenz von Informationslieferung zur Anbindung von Anwendungen geht in Richtung starke Interaktion zwischen verteilten Clients und Datenspeichern im Back-End-Bereich (e-business), beispielsweise unter Einbezug von Datenbanken und Dateisystemen. Integration von heterogenen Systemen bzw. Legacy Systemen, beispielsweise mit CORBA, COM, COM+ und EJB. schnelle Realisierung von Projekten mit Hilfe von vorgefertigten Elementen. Um dies zu ermöglichen braucht es Web-Applikationsserver, wie z.b. Tomcat (Apache Software Foundation), ColdFusion (Macromedia), WebSphere (IBM), Enhydra (Lutris)... Web-Applikationsserver besitzen die logischen Schichten: Web-Applikationsschicht (Runtime-Umgebung für die dynamische Erzeugung von Webseiten) Business-Logik-Schicht (Einsatz von verteilten Softwarekomponenten, Integration von Legacy-Systemen)

27 7.2.3 Web-Applikationsserver Web-Applikationsserver: Ein Application Server (bzw. Web-Applikationsserver) ist ein Server in einem Computernetzwerk, auf dem eine spezielle Software-Applikation läuft. Häufig meint man dabei Software-Applikationen mit einer drei- oder mehrschichtigen Architektur, wie sie z.b. vom J2EE- oder.net- Framework vorgeschlagen werden. Ziel ist es, namensgebend für dreischichtige Architektur, die drei Aufgaben Präsentation, Geschäftslogik und Datenhaltung voneinander zu trennen. Die Präsentation wird von einem Client, gerne einem Thin Client, beispielsweise von einem Web-Browser übernommen, welcher eine Oberflächendefinition z.b. in HTML oder Swing darstellt. Dafür werden oft ASP, JSP/Servlets, oder ColdFusion verwendet. Die Geschäftslogik wird nicht selten in Geschäftsprozesse (Session Bean bei J2EE) und Geschäftsobjekte aufgeteilt (Entity Beans bei J2EE) und in einer Programmiersprache wie Java, VB.NET, C#, Perl, PHP realisiert. Für die Datenhaltung wird meist eine relationale Datenbank wie z.b. MySQL, DB2 oder MS SQL Server eingesetzt. [Quelle: Stand: ]

28 7.2.4 Client- und serverseitige Web-Technologien HTML-Code generiert statische Seiten. Ein Webserver stellt diese Seiten ins Internet. Internet Client Webserver

29 7.2.4 Client- und serverseitige Web-Technologien Seiten können auch dynamische Elemente enthalten, die mittels bestimmter Scriptsprachen oder Erweiterungen (z.b. JavaScript, Java Applets, Plugins, Flash, JScript, VB, ActiveX...) auf dem Client im Browser ablaufen. clientseitige Interaktivität clientseitige Web-Technologien Internet Client Webserver

30 7.2.4 Client- und serverseitige Web-Technologien Seiten können auch dynamisch auf dem Webserver erzeugt werden. Dazu wird im Allgemeinen ein Webserver (z.b. IIS, Apache...) und/oder ein Web-Application-Server (Tomcat, JBoss, Web-Sphere...) mit entsprechenden Software-Paketen ausgestattet, so dass nun dynamische Web-Sprachen bzw. Erweiterungen (z.b. ASP.NET, PHP, CGI/Perl, JSP/Servlets, Coldfusion...) laufen. serverseitige Interaktivität serverseitige Web-Technologien Internet Client Webserver

31 7.2.4 Client- und serverseitige Web-Technologien Clientseitige Web-Technologien Der Browser dient als Interpreter des Programmcodes / der Skripte Vorteil: Entlastung des Servers Nachteil: Kompatibilität zu den Browsern ist nicht immer gewährleistet Die häufigsten Methoden: JavaScript, VBScript, JScript, Java Applets, Plug-Ins, Flash, ActiveX... Serverseitige Web-Technologien Programmcode / Skripte werden auf dem Webserver ausgeführt Der Web-Browser erhält den generierten HTML-Code (und eventuell weitere Skripte wie z.b. CSS und JavaScript) Vorteil: Plattformunabhängigkeit aus der Sicht des Clients Vorteil: Schutz des Source-Codes, da nur HTML sichtbar ist Nachteil: Hohe Belastung des Servers bei vielen Zugriffen Die häufigsten Methoden: CGI/Perl, PHP, ASP/ASP.NET, JSP/Servlet, ColdFusion

32 7.2.4 Client- und serverseitige Web-Technologien Hello World! clientseitig Hello World! serverseitig (JSP) <H1> <SCRIPT Language="JavaScript"> document.write("hello World") </SCRIPT> </H1> contenttype="text/html" %> pageencoding="utf-8" %> <% out.println("<h1>hello World!</h1>"); %> Abhängig vom verwendeten Browser Code kann eingesehen werden Abhängig vom verwendeten Server Code kann nicht eingesehen werden Ausgabe in HTML <h1>hello World!</h1>

33 7.3 Serverseitige Web-Technologien 7.1 Client/Server-Systeme 7.2 Web-Technologien 7.3 Serverseitige Web-Technologien CGI und Perl PHP ASP und ASP.NET ColdFusion JSP und Servlets XML Web Services

34 7.3 Serverseitige Web-Technologien Serverseitige Programmierung und serverseitige Programme: Serverseitige Programmierung bedeutet, dass serverseitige Programme erstellt und ausgeführt werden, um Daten aus Datenbanken zu lesen, Daten in Datenbanken zu schreiben und Webseiten dynamisch aufzubauen, bevor die Webseite zum Benutzer geschickt wird. Serverseitige Programme werden auch Server Side Includes (SSI) genannt. Web- Client URL+Parameter Web- Server Programm Datenbank HTML

35 7.3 Serverseitige Web-Technologien Serverseitige Programmierung und serverseitige Programme: Zur serverseitigen Programmierung stehen mehrere sich konkurrenzierende Technologien zur Verfügung. Sie unterscheiden sich in ihrer Leistungsfähigkeit, sind aber meist doch irgendwie vergleichbar. Zu den serverseitigen Web-Technologien zählen: CGI und Perl PHP Java-Servlets und JSP ASP und ASP.NET Coldfusion XML Web Services

36 7.3.1 CGI und Perl Common Gateway Interface (CGI): CGI definiert eine Schnittstelle, zwischen Browser und Webserver, die es ermöglicht, mit Programmen auf dem Webserver Anfragen vom Browser zu bearbeiten und Webseiten dynamisch zu generieren. CGI kann dazu die Eingaben von HTML-Formularen verarbeiten. Verschiedene Programmiersprachen können genutzt werden, z.b. Perl, C/C++, Fortran, VBA, CGI startet für jede Anfrage einen eigenen Prozess auf dem Server, weshalb die Performance des Webservers bei vielen Anfragen sinkt. Die Kombination CGI / Perl eignet sich für kleine Webseiten mit geringem Zugriffsvolumen

37 7.3.1 CGI und Perl Practical Extraction Report Language (Perl): Perl ist eine Skriptsprache, die zur Laufzeit interpretiert wird und daher als Interpretersprache keinen Compiler benötigt. Perl setzt nur einen auf dem Server installierten Perl-Interpreter voraus. Perl hat Ähnlichkeiten zur C-Syntax und wurde ursprünglich für UNIX-Plattformen entwickelt, um schnell kleine Programme für die Netzwerkentwicklung schreiben zu können. Perl besteht aus einfachen ASCII-Zeichen. Perl ist frei erhältlich; es gibt eine kleinere, aber recht rege Perl- Fan-Gemeinde. Perl wird oft im Zusammenhang mit CGI verwendet, obwohl Perl ursprünglich nicht speziell für CGI entwickelt wurde. Die Kombination CGI / Perl eignet sich für kleine Webseiten mit geringem Zugriffsvolumen

38 7.3.1 CGI und Perl Funktionsweise von Perl in Verbindung mit CGI: Client Request *.pl Response *.pl (HTML) Web- Server STDOUT cgi Perl- Interpreter Server-Betriebssystem

39 7.3.1 CGI und Perl Ablauf: 1. In einem Formular werden beliebige Strings in Textfelder eingegeben

40 7.3.1 CGI und Perl Ablauf: 2. Durch Drücken des Buttons werden die Daten mit einem Perl-Skript an eine neue HTML-Seite übergeben

41 7.3.1 CGI und Perl Pfad zum Perl-Skript Art der Parameterübergabe <html> <head> <title>kommentarseite</title> </head> <body> <h1>ihr Kommentar</h1> <form action="\cgi-bin\comments.pl" method="post"> <p>name:<br><input size="40" maxlength="40" name="anwendername"></p> <p>text:<br><textarea rows="5" cols="50" name="kommentartext"></textarea></p> <p><input type="submit" value="absenden"></p> </form> </body> </html>

42 7.3.1 CGI und Perl Code des Perl-Skripts (comments.pl): #!C:\Programme\Perl\bin\Perl.exe Pfad zum Perl-Interpreter Parameterübergabe HTML-Ausgabe use strict; use CGI::Carp qw(fatalstobrowser); Standardeingabe einlesen read(stdin, my $Daten, $ENV{'CONTENT_LENGTH'}); = split(/&/, $Daten); Daten in einzelne my ($Feld, $Name, $Wert); Elemente trennen my %Formular; foreach $Feld { (my $Name, my $Wert) = split(/=/, $Feld); $Wert =~ tr/+/ /; $Wert =~ s/%([a-fa-f0-9][a-fa-f0-9])/pack("c", hex($1))/eg; $Wert =~ s/</</g; $Wert =~ s/>/>/g; $Formular{$Name} = $Wert; } print "Content-type: text/html\n\n"; print '<!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01//EN">', "\n"; print "<html><head><title>cgi-feedback</title></head>\n"; Schleife (für jedes Feld) print "<body><h1>cgi-feedback vom Programm <i>comments.pl</i></h1>\n"; print "<p><b>name:</b> $Formular{AnwenderName}</p>\n"; print "<p><b>kommentartext:</b> $Formular{Kommentartext}</p>\n"; print "</body></html>\n"; Kodierte Daten in lesbaren Text umwandeln Erzeugen der HTML-Datei

43 7.3.1 CGI und Perl Plattformlauffähigkeit: Perl ist sowohl auf Windows wie auch auf Unix basierenden Systemen lauffähig. Der Interpreter ist sowohl bei IIS, wie auch bei Apache problemlos integrierbar. Die häufigsten Kombinationen sind: System Webserver Schnittstelle Windows IIS ISAPI Windows Apache CGI Linux/UNIX Apache Apache-Modul

44 7.3.1 CGI und Perl Vorteile von Perl: Kostenlos für verschiedene Plattformen erhältlich. Objektorientierte Programmierung möglich. Erweiterbarkeit mit C-Code. C-Code in Perl-Code übersetzen. Geschwindigkeit: Obwohl Perl eine interpretierte Sprache ist, leidet die Leistungsfähigkeit nicht, da der Perl Interpreter effizient arbeitet und da viele Module auf kompiliertem C-Code basieren. Es sind viele fertige Skripts frei erhältlich, die nur noch an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden müssen. Nachteile von Perl: Perl wurde nicht explizit für Webanwendungen entwickelt und führt darum oftmals zu umständlichen und unübersichtlichen Skripten. Der HTML-Code muss im Perl-Skript generiert werden. Perl bietet keine Möglichkeit, HTML Schablonen zu benutzen, welche auch von Laien geändert werden können

45 7.3.1 CGI und Perl Weitere Informationen zu CGI und Perl im elearning-tutorial zu Perl / CGI

46 7.3.2 PHP Personal Homepage (PHP): PHP steht für Personal Homepage oder auch PHP Hypertext Preprocessor. PHP ist eine serverseitig interpretierte, in HTML eingebettete Skriptsprache. PHP ist eine prozedurale Sprache mit objektorientierten Erweiterungen. Seit Version 5 unterstützt sie auch eine vollständige Objektorientierung. PHP ist als Open Source frei erhältlich. Zusätzlich gibt es für PHP sehr umfangreiche Bibliotheken vordefinierter Funktionen. PHP ist als Modul einfach auf Webservern integrierbar und bietet oftmals zusätzlich eine umfassende Datenbankunterstützung (z.b. XAMPP). PHP eignet sich sehr gut für mittelgrosse Web-Lösungen, ist recht einfach zu erlernen und kann stellt eigentlich die bessere Alternative zu CGI / Perl dar

47 7.3.2 PHP Funktionsweise von PHP: Client Request *.php Response *.php (html) Web- Server STDIN STDOUT PHP-Modul mit PHP-Schnittstelle Server-Betriebssystem

48 7.3.2 PHP Ablauf: 1. Eingabe von Daten in ein Formular

49 7.3.2 PHP Ablauf: 2. Anzeigen der Daten auf einer neuen HTML-Seite

50 7.3.2 PHP Code HTML-Dokument (formular.htm): Pfad zum PHP-Skript Art der Parameterübergabe <html> <body> Bitte tragen Sie Ihre Adresse ein, und senden Sie das Formular ab: <form action = "programm.php" method = "post"> <input name = "nachname"> Nachname <p> <input name = "vorname"> Vorname <p> <input name = "strasse"> Straße <p> <input name = "plz"> PLZ <p> <input name = "ort"> Ort <p> <input type = "submit"> <input type = "reset"> </form> </body> </html>

51 7.3.2 PHP Code PHP-Skript (programm.php): <html> <body> <?php echo "Vielen Dank, $vorname $nachname <br>"; echo "Wir haben Ihre Adresse<br>"; echo "$strasse <br>"; echo "$plz $ort <br>"; echo "gespeichert";?> </body> </html PHP Start-Tag PHP Ende-Tag Ausgabe der Parameter

52 7.3.2 PHP Plattformlauffähigkeit: PHP ist sowohl auf Windows wie auch auf Unix basierenden Systemen lauffähig. Das PHP-Modul ist sowohl für IIS wie auch für Apache erhältlich. Die häufigsten Kombinationen sind: System Webserver Schnittstelle Windows Apache CGI Linux Apache Apache-Modul Windows IIS CGI Windows IIS ISAPI

53 7.3.2 PHP Vorteile: Im Gegensatz zu Perl, wurde PHP eigens für die Webentwicklung entwickelt und ist somit einfacher in der Anwendung. PHP ist auf Unix und auf Windows-Systemen lauffähig; Server sind mit Modulen erweiterbar. Der Code bleibt für den Client verborgen; das Ergebnis wird in HTML geliefert. Ist aufgrund der Strukturiertheit einfach zu erlernen. PHP verfügt über umfangreiche Funktionsbibliotheken XAMPP, LAMP, WAMP: Allianz aus Linux (OS), Apache (Server), MySQL (DB), PHP und Perl Ausschliesslich Open-Source-Produkte Unter Window, Linux oder beiden (X) lauffähig Nachteile: Performance als Skriptsprache geringer als beim Einsatz von Web- Container-Technologie, da PHP für jeden Programmdurchlauf neu interpretiert werden muss

54 7.3.2 PHP Weitere Informationen zu PHP und PHP mit MySQL im elearning- Tutorial zu PHP / SQL

55 7.3.3 ASP und ASP.NET Active Server Pages (ASP): ASP wurde von Microsoft entwickelt und ist optimiert für den Einsatz auf Microsoft Servern. ASP ist im Gegensatz zu PHP und Perl keine Skriptsprache sondern eine Laufzeitumgebung, in der Skriptsprachen verwendet werden können. Meist verwendet ASP VB-Skript (VBScript) als Standard- Skriptsprache (aber auch JavaScript oder Perl kann verwendet werden), das direkt in den HTML-Code eingebettet wird. ASP hat ähnliche Anwendungsgebiete wie PHP, ist aber für den Einsatz auf dem Microsoft Webserver IIS (Internet Information Server) optimiert. ASP eignet sich für mittelgrosse bis sehr komplexe Anwendungen

56 7.3.3 ASP und ASP.NET Funktionsweise von ASP: Client Request *.asp Response *.asp (html) Web- Server ISAPI ASP- Prozessor Server-Betriebssystem

57 7.3.3 ASP und ASP.NET Internet Server Applications Programming (ISAPI): ISAPI stellt die Schnittstelle zwischen Webserver und Skripsprachen-Interpreter dar (analog zu CGI). ISAPI wurde von Microsoft entwickelt und verwendet eine dynamische Objekt-Bibliothek (asp.dll). ISAPI unterscheidet sich zu CGI in zwei wesentlichen Punkten: Die asp.dll muss bei mehreren gleichzeitigen Anfragen nur einmal geladen werden. CGI hingegen startet für jede Anfrage einen eigenen Prozess, daher kann der Speicherbedarf rasch ansteigen (Performance). ISAPI verwendet den gleichen Speicherbereich wie der Webseerver selbst. Dadurch kann die ISAPI-Schnittstelle den Server zum Absturz bringen

58 7.3.3 ASP und ASP.NET Ablauf: 1. Ausgabe von Daten aus einer Datenbank

59 7.3.3 ASP und ASP.NET Code ASP-Dokument (db.asp): Verwendete Skriptsprache %> <% SET con = Server.CreateObject("ADODB.Connection") con.open "DSN=TESTDB" SET rs = con.execute("select * FROM TNamen") %><TABLE BORDER=1> <TR> <TD>ID</TD> 1. Zeile <TD>Vorname</TD> <TD>Name</TD> </TR> <% DO UNTIL rs.eof %><TR> <TD><%=rs("Id")%> </TD> <TD><%=rs("Vorname")%> </TD> <TD><%=rs("Name")%> </TD> </TR><% rs.movenext LOOP %></TABLE><html> Verbindungsobjekt erstellen Verbindung öffnen SQL ausführen Schleife: Werte in Tabelle abfüllen

60 7.3.3 ASP und ASP.NET Plattformlauffähigkeit: ASP ist sowohl auf Windows wie auch auf Unix-basierenden Systemen lauffähig, ist aber stark auf die Verwendung von Microsoft-Produkten optimiert. Erweiterungen, beispielsweise für Apache, sind nicht kostenlos erhältlich. Die häufigsten Kombinationen sind: System Webserver Schnittstelle Windows IIS ISAPI Linux Apache ISAPI

61 7.3.3 ASP und ASP.NET Vorteile: Sehr gute Integration der Microsoft-Produkte. Einfache Webentwicklung durch ASP-Zusatzmodule. HTML Code kann in ASP-Skripten eingebunden werden. ASP unterstützt VBScript und JavaScript. VBScript und JavaScript kann schnell erlernt werden, da kein Wissen über den internen Aufbau des Betriebsystems benötigt wird und die Syntax leicht verständlich ist. Nachteile: ASP ist eine Technologie von Microsoft, die vorzugsweise auf Microsoft Windows Plattformen verwendet wird. Zwar gibt es Drittanbieter, welche ASP für andere Plattformen anbieten, jedoch können diese Anbieter keine vollständige Kompatibilität garantieren

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 6.2 Verteilte Anwendungen und Web-Architekturen

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 6.2 Verteilte Anwendungen und Web-Architekturen Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 6.2 Verteilte Anwendungen und Web-Architekturen Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering: 6 Entwurfsphase (Design Phase) 27.04.2006 1 6.2

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

2. Serverseitige Programmierung

2. Serverseitige Programmierung Sprachen, Prinzipen, Einsatz DHBW Stuttgart T2INF4214 24 Serverseitige Programmierung Bedeutet, dass serverseitige Programme erstellt und ausgeführt werden, um - Daten aus Datenbanken zu lesen, - Daten

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 7 Serverseitige Web-Technologien [WEB7] Rolf Dornberger 1 06-11-12 7 Serverseitige Web-Technologien 1. Begriffe Zusatz für Interessierte: 2. JSP erstellen 3. Servlet erstellen

Mehr

Dynamische Webanwendungen

Dynamische Webanwendungen Dynamische Webanwendungen Mohamed Said Seminar Moderne Informatik Universität Dortmund SS 2003 Mohamed Said / 2003-05-30 1 Überblick Einleitung (Konzept) Client-seitiges Skripting mit JavaScript CGI Server-seitiges

Mehr

Dynamische Webseiten

Dynamische Webseiten Dynamische Webseiten Seminar Medientechnik 30.06.2003 Dynamische Webseiten 1 Inhalt Allgemeine Funktionsweise eines Webservers Grundgedanke von dynamischen Webseiten Einschub: Dynamische Seitenerzeugung

Mehr

Webengineering II T2INF4214. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4214. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4214 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 711 9353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Web-Seiten als Programmoberflächen - CGI-Scripte selbst erstellt

Web-Seiten als Programmoberflächen - CGI-Scripte selbst erstellt Seite 18 Ausgabe 20 - Dezember 2000 ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen Web-Seiten als Programmoberflächen - CGI-Scripte selbst erstellt Der unter Linux übliche WEB-Server Apache bietet die Möglichkeit

Mehr

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1 Internetanbindung von Datenbanken Active Server Pages ASP-1 Gliederung Einführung in ASP Sessions mit ASP Datenbankanbindung mit ASP Brunner, Fromm, Huppert ASP-2 Einführung in ASP ASP-3 Entwicklung des

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Internettechnologien

Internettechnologien Internettechnologien Vorlesung für Master-Studierende Geoinformation und -management Sommersemester 2012 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Dieser Foliensatz basiert z.t.

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Herbst 2014 Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler und Rainer Telesko

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) Klausur

Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) Klausur Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) 1 Klausur Aufgabe 1 (10 Punkte) Dynamisierung von HTML-Seiten HTML-Seiten sind eine gängige Art und Weise, Informationen darzustellen. Nennen Sie die Gründe, welche Vorteile

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

Peter Sobe Internettechnologien. HTTP Protokoll (1) Hypertext Transport Protocol, größtenteils zum Austausch von Hypertext (HTML, xhtml) benutzt

Peter Sobe Internettechnologien. HTTP Protokoll (1) Hypertext Transport Protocol, größtenteils zum Austausch von Hypertext (HTML, xhtml) benutzt WWW Web basierend auf dem Internet Das Internet war bereits eher als das Web vorhanden, mit verteilten Anwendungen, Dateitransfer, Netzwerk- Dateisystemen (NFS) Web: entstanden durch Vorhandensein des

Mehr

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge 4. Verwendete Methoden und Werkzeuge In diesem Kapitel werden die verschiedenen Methoden und Werkzeuge vorgestellt, die bei der Realisierung der Mediathek eingesetzt wurden. Zuerst werden die Grundlagen

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) TFH-Berlin Sommer Semester 2008 Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org Web-Programmierung (WPR) Literatur: Web-Technologien (Heiko Wöhr) Konzepte Programmiermodelle - Architekturen

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Apache Tomcat. Inhalt. Rechner und Netzarchitektur SS 2003. Einleitung. Architektur

Apache Tomcat. Inhalt. Rechner und Netzarchitektur SS 2003. Einleitung. Architektur Apache Tomcat Rechner und Netzarchitektur SS 2003 Johannes Jabornig Daniel Peintner Inhalt Einleitung Was sind Servlets und JSP Vorteile Architektur Catalina Jasper Konnektoren Installation / Konfiguration

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Standarddienste der Bürowelt Lehrstuhl für Automatisierungstechnik Dr.-Ing. A. Braune SS05 - Bra Übersicht Dienste Offene Standards der Bürowelt (z.b. Web,

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

NVS1 5. Jahrgang Mag. Dr. Klaus Coufal

NVS1 5. Jahrgang Mag. Dr. Klaus Coufal NVS1 5. Jahrgang Mag. Dr. Klaus Coufal Übersicht Kompetenzbereiche Architektur und Entwicklung verteilter Systeme Dr. Klaus Coufal 29.8.2013 NVS1 5.Jahrgang 2 Architektur und Entwicklung verteilter Systeme

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 6.3 Systemarchitektur 430 6.3 Systemarchitektur Drei Schichten Architektur Die "Standardtechniken" des Software-Engineering sind auch auf die Architektur einer

Mehr

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung 44. DFN Betriebstagung / 7. Februar 2006 DFN-CERT Services GmbH Jan Kohlrausch / CSIRT Gliederung Grundlagen HTTP und PHP Anatomie typischer Schwachstellen in PHP-Skripten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII. Teil I Grundlagen der Web-Programmierung

Inhaltsverzeichnis. Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII. Teil I Grundlagen der Web-Programmierung Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII Teil I Grundlagen der Web-Programmierung 1 Entwicklung der Web-Programmierung... 3 1.1 DerWegzumWorldWideWeb... 3 1.2 Komponenten der frühen Technik..... 5 1.3

Mehr

Wolfgang Dehnhardt: JavaScript, VBScript, ASP, Perl, PHP, XML: Scriptsprachen für dynamische Webauftritte, Carl Hanser 2001

Wolfgang Dehnhardt: JavaScript, VBScript, ASP, Perl, PHP, XML: Scriptsprachen für dynamische Webauftritte, Carl Hanser 2001 8. Skriptsprachen 8.1 Clientseitige Web-Skripte: JavaScript 8.2 Document Object Model (DOM) 8.3 Serverseitige Web-Skripte: PHP Weiterführende Literatur: Wolfgang Dehnhardt: JavaScript, VBScript, ASP, Perl,

Mehr

Weborientierte Programmiersprachen am Beispiel PHP

Weborientierte Programmiersprachen am Beispiel PHP Weborientierte Programmiersprachen am Beispiel PHP Serak Rezane Seminar Programmiersprachen SS 2004 Betreuer: Prof. Dr. Claudia Leopold Dipl.-Inf. Michael Süß Was ist PHP? Gliederung (Definition, Geschichte,

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Web Adressdatenbank mit ASP

Web Adressdatenbank mit ASP Web Adressdatenbank mit ASP 1 Einleitung 1.1 Vorwort Auf den nächsten paar Seiten will ich eine kleine Anleitung geben, wie man per ASP(Active Server Pages) auf eine MS Access Datenbank zugreifen kann.

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 2 Verteilte Systeme 1. Innovative Beispiele aus der Praxis 2. Allgemeine Anforderungen und Techniken verteilter Systeme

Mehr

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?!

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Maik G. Seewald Agenda 1. Einleitung und Ziel der Präsentation 2. Internet u. Web Based Computing eine Erfolgsgeschichte 3. Architektur web-basierter Anwendungssysteme

Mehr

Dynamik bis zur DB-Interaktion. Marc Schanne. CGI Möglichkeiten

Dynamik bis zur DB-Interaktion. Marc Schanne. CGI Möglichkeiten CGI einfach PHP Dynamik bis zur DB-Interaktion 1 CGI Möglichkeiten Das Common Gateway Interface (CGI) ermöglicht den Entwurf von interaktiven, benutzergesteuerten Web-Applikationen. Der WWW-Server ruft

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Java zur Realisierung von Internetanwendungen

Java zur Realisierung von Internetanwendungen Java zur Realisierung von Internetanwendungen Elementare Web-Programmierung HTTP Web-Browser Web-Browser GET http://www.zw.fh-kl.de/beispiel.htm Beispiel Ein

Mehr

Apache MySQL - PHP. Hochschule Karlsruhe Technik & Wirtschaft Internet-Technologien T3B250 SS2014 Prof. Dipl.-Ing. Martin Schober

Apache MySQL - PHP. Hochschule Karlsruhe Technik & Wirtschaft Internet-Technologien T3B250 SS2014 Prof. Dipl.-Ing. Martin Schober Apache MySQL - PHP Was ist XAMPP? XAMPP bedeutet: * X = Verschiedene Betriebssysteme - ursprünglich W für Windows und L für Linux * A = Apache basierender Webserver (Simuliert das WEB auf lokalem Rechner)

Mehr

Lösungen für Internet und Intranet von CHC IT-Solutions. Überblick zum Applikationsserver Adobe ColdFusion MX (Basis der SOLVA-Produktlinie)

Lösungen für Internet und Intranet von CHC IT-Solutions. Überblick zum Applikationsserver Adobe ColdFusion MX (Basis der SOLVA-Produktlinie) Lösungen für Internet und Intranet von Überblick zum Applikationsserver Adobe ColdFusion MX (Basis der SOLVA-Produktlinie) Adobe ColdFusion Performante Systembasis der SOLVA-Produkte ist Adobe ColdFusion

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Client-Server-Webanwendungen

Client-Server-Webanwendungen Vorlesungsreihe Entwicklung webbasierter Anwendungen Client-Server-Webanwendungen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH)

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung lient/server-programmierung WS 2014/2015 etriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, üro: H- 8404 Stand: 15. Oktober 2015 etriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

» Webbasierte Informationssysteme Einführung

» Webbasierte Informationssysteme Einführung » Webbasierte Informationssysteme Einführung Integriertes Seminar AG DBIS 25. Juni 2004 Golo Haas webmaster@golohaas.de» Folie 1 von 30 » Überblick» W as sind webbasierte Informationssysteme?» W elche

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

Seminar Praktische Informatik

Seminar Praktische Informatik Seminar Praktische Informatik Thema: Active Server Pages (ASP) Zusammenfassung des Vortrags vom 22.01.04 Christian Geschwentner Inhaltsverzeichnis: Vorwort 1. Allgemeine Einführung 2. Systemvoraussetzungen

Mehr

PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03

PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03 PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03 Bei dem vierten Teil geht es um etwas praktisches: ein Emailformular, dass man auf der eigenen

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Angreifbarkeit von Webapplikationen

Angreifbarkeit von Webapplikationen Vortrag über die Risiken und möglichen Sicherheitslücken bei der Entwicklung datenbankgestützter, dynamischer Webseiten Gliederung: Einführung technische Grundlagen Strafbarkeit im Sinne des StGB populäre

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 2

Apache HTTP-Server Teil 2 Apache HTTP-Server Teil 2 Zinching Dang 04. Juli 2014 1 Benutzer-Authentifizierung Benutzer-Authentifizierung ermöglicht es, den Zugriff auf die Webseite zu schützen Authentifizierung mit Benutzer und

Mehr

Application Server und Continuous Integration

Application Server und Continuous Integration Application Server und Continuous Integration Outline 2 Einleitung Application Server Java EE Enterprise Applikationen vs. Web Applikationen Web Application Life Cycle Servlets JavaServer Pages verschiedene

Mehr

Seminar: Web Engineering. Grundlagen von Webanwedungen. Von: Johannes Kettern Benjamin Süß

Seminar: Web Engineering. Grundlagen von Webanwedungen. Von: Johannes Kettern Benjamin Süß Seminar: Web Engineering Grundlagen von Webanwedungen Von: Johannes Kettern Benjamin Süß Inhalt Kapitel 1: Grundlagen Aufgaben von Webanwendungen Abgrenzung: Statische HTML vs. Dynamische Websites Architekturen

Mehr

Michael Bösch. EDV-Consulting. Dipl. Informatiker (FH)

Michael Bösch. EDV-Consulting. Dipl. Informatiker (FH) Michael Bösch Dipl. Informatiker (FH) EDV-Consulting Äußeres Pfaffengäßchen 11B 86152 Augsburg Deutschland Tel.: +49-821-4206523 Fax: +49-821-4206524 Mobil: +49-172-8628736 E-Mail: boesch@boesch-it.de

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

XAMPP. Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S. Das Rundum PGP XII/07

XAMPP. Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S. Das Rundum PGP XII/07 XAMPP Das Rundum Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S Wo gibt es das? Bei den Apachefrieds Apachefrieds : http://www.apachefriends.org/de/index.html XAMPP

Mehr

Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL

Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL Angriffstechniken und Abwehrmaßnahmen Mario Klump Die Cross-Site -Familie Die Cross-Site-Arten Cross-Site-Scripting (CSS/XSS) Cross-Site-Request-Forgery

Mehr

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht Revision Date V100 10082011 Hipecs Web Visu Die hipecs (high performance controller system) bietet die Möglichkeit einer sog Web-Visualisierung über den integrierten Webserver Hierfür wird im Standard

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Call Button / HTTP - Systembeschreibung

Call Button / HTTP - Systembeschreibung Call Button / HTTP - Systembeschreibung Detlef Reil, 14.03.2004, zu Call Button, Version 040127, V1.50 Beta! Software System Für die Kommunikation zwischen den Call Buttons und der Applikation war bisher

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs 4. s Ein kleiner Einstieg Erinnerung: HTTP und HTML Idee von Web n und Containern Erstellung einfacher s (zunächst software technisch übelst unstrukturiert) Literatur: B. Basham, K. Sierra, B. Bates, Head

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

web(in)securities CISCO Academy Day 11/12.05.2012 Mark Hloch Montag, 14. Mai 12

web(in)securities CISCO Academy Day 11/12.05.2012 Mark Hloch Montag, 14. Mai 12 Hochschule Niederrhein University of Applied Sciences Elektrotechnik und Informatik Faculty of Electrical Engineering and Computer Science web(in)securities CISCO Academy Day 11/12.05.2012 Mark Hloch Inhalt

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

Datenbanksysteme SS 2007

Datenbanksysteme SS 2007 Datenbanksysteme SS 2007 Frank Köster (Oliver Vornberger) Institut für Informatik Universität Osnabrück Kapitel 9c: Datenbankapplikationen Architektur einer Web-Applikation mit Servlets, JSPs und JavaBeans

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung XII. Vergleich Server-Plattformen mailto:wpr@gruner.org 1 Technologien Perl/CGI Einsatzgebiete: Kleine Websites, semiprofessioneller Bereich Pro's: Plattform/Serverneutralität

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Klausurvorbereitung. Aufgabe 1: a) was sagen die folgenden Eigenschaften eines XML-Dokumentes aus? wohlgeformt gültig

Lösungen der Aufgaben zur Klausurvorbereitung. Aufgabe 1: a) was sagen die folgenden Eigenschaften eines XML-Dokumentes aus? wohlgeformt gültig HTW Dresden Fakultät Informatik/Mathematik Internettechnologien Lösungen der Aufgaben zur Klausurvorbereitung Aufgabe 1: a) was sagen die folgenden Eigenschaften eines XML-Dokumentes aus? wohlgeformt gültig

Mehr

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Ruby on Rails Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Überblick Ruby on Rails Ruby Rails Geschichte MVC allgemein MVC in Rails Scaffolding Webserver Installation Beispiele Wo wird Rails verwendet? Ausblick

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Studium Informatik Praktikum an der "University of Wisconsin", USA Abschluss als Diplom Informatiker

Studium Informatik Praktikum an der University of Wisconsin, USA Abschluss als Diplom Informatiker Einsatzprofil 1. Persönliche Daten Name: Vorname: Lubahn Dirk Geburtsjahr: 1971 Staatsangehörigkeit: Ausbildung: Qualifikation: Fremdsprache: DV-Erfahrung seit: deutsch Abitur Studium Informatik Praktikum

Mehr

Dokumentation zum Vortrag Vergleich von Webservern. Konrad Ernst 03Inf2

Dokumentation zum Vortrag Vergleich von Webservern. Konrad Ernst 03Inf2 Dokumentation zum Vortrag Vergleich von Webservern Konrad Ernst 03Inf2 gehalten im Fach Rechnernetze Anwendungen am 25.10.2006 1 Inhaltsverzeichnis 1 Webserver allgemein...3 1.1 Begriffsdefinitionen...3

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

Grundlagen der EDV 3. Vorlesung mit Übungen. Dipl. Ing. Martin Ney

Grundlagen der EDV 3. Vorlesung mit Übungen. Dipl. Ing. Martin Ney Grundlagen der EDV 3 Vorlesung mit Übungen Dipl. Ing. Martin Ney Grundlagen der EDV 3 HTML und CSS HTML und PHP CMS Datenbanken SQL Grundlagen der EDV 2/29 Internetprotokolle HTTP zum Abruf von Internetdateien

Mehr

Einführung in WebServices

Einführung in WebServices Einführung in WebServices Grundlagen und Praxis von WebServices Seminarleiterin: Dipl.-Ing. Mahbouba Gharbi Folie 1 / 34 Zielsetzung und Voraussetzungen Zielsetzung Nutzen von WebServices kennenlernen

Mehr

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax & GWT Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax Technisches Verfahren, bei dem Browser aktualisierte Inhalte nicht mehr synchron

Mehr