Dokumentation zur betrieblichen Projektarbeit für die Abschlussprüfung zum Fachinformatiker(-in) /Systemintegration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation zur betrieblichen Projektarbeit für die Abschlussprüfung zum Fachinformatiker(-in) /Systemintegration"

Transkript

1 Dokumentation zur betrieblichen Projektarbeit für die Abschlussprüfung zum Fachinformatiker(-in) /Systemintegration Thematik: Microsoft Cluster-Service mit Legato Mirroring Extension I

2 Inhaltsverzeichnis: Seite/Zeile Deckblatt I Inhaltsverzeichnis II Problemstellung 1-1 Geplanter Projektablauf 1-9 Ziel und kurze Erläuterung dieses Projektes 1-24 Der Zeitplan 2-1 Ist-Bestand 2-17 Soll-Bestand 3-10 Vorhandene Netzwerkstruktur 4-1 Benötigte Vorarbeiten 4-12 Vor-Ort beim Kunden 4-13 Im eigenen Hause 4-21 Arbeiten im Hause 4-27 Arbeiten am vorhandenen Exchange-Server 4-28 Arbeiten am zweiten Server 5-10 Installation und Konfiguration Vor-Ort 5-30 Partitionierung der beiden Cluster-Server 5-38 Vorbereiten der Installation Exchange Installation Exchange Bearbeiten der Registry 7-7 Einrichten des Intranets 7-28 Einrichten der Freigaben 7-35 Einrichten der Home-Laufwerke 8-7 Zuweisen der neuen Freigaben 8-15 Rücksicherung der Postfächer 8-22 Ausführlicher Test des installierten Systems 8-30 Abschließende Arbeiten 8-37 II

3 Konzept: Betriebliche Projektarbeit Prüfungsteil A 1. Problembeschreibung: Mir ist ein Kundenwunsch vorgelegt worden, in dem es darum geht, eine sehr hohe Datenredundanz und verfügbarkeit zu schaffen. Es wird bei einem ansteigenden Datenvolumen immer wichtiger, eine hohe Datenredundanz und verfügbarkeit zu schaffen. Dieses Problem tritt in unserer heutigen Zeit fast überall auf, denn jedes Unternehmen kann es sich fast nicht mehr leisten, auch nur eine Minute auf ihre Daten und somit Informationen zu verzichten, welche deren überleben bedeuten. Je nach Größe des Unternehmens und somit des Datenaufkommens wird dieses Problem zu einer Existenzgrundlage. Es ist ein Problem, welches sich auf den steigenden Zuwachs von Informationen und Daten zurück zu führen lässt. Früher gab es dieses Problem auch schon, jeder Aktenordner, der nicht sofort verfügbar war, kostet das Unternehmen Geld. In der Zeit der digitalen Datenverarbeitung ist es genau das gleiche, wenn nicht sogar noch pressanter. Sollte dieses Problem bestehen, geht es meist um Zeit, die nicht eingeplant war und somit geht dem Unternehmen viel Geld verloren. In der heutigen Zeit ist es eben nicht nur dieser eine Mitarbeiter, der länger für seine Aufgabe benötigt, sondern es ist meistens gleich eine ganze Abteilung davon betroffen, am Ende das ganze Unternehmen. Für sehr große Unternehmen stellt sich die Frage nach dem Kostenaufwand nicht, wenn es um die Verfügbarkeit ihrer Daten geht. Doch für ein kleineres Unternehmen sind dies Kosten, die es erst einmal aufzubringen gibt. Doch jeder Unternehmer weiß, mit der Verfügbarkeit der Daten fällt und steht sein Unternehmen. Deshalb gilt es eine preisgünstige Variante zu suchen, die all das abdeckt, was wirklich benötigt wird. Um diesen Problemen Abhilfe zu schaffen habe ich mir ein Konzept überlegt, welches kostengünstig ist und trotzdem dasselbe Ergebnis erzielt. In diesem Projekt geht es darum, mit Hilfe des gewöhnlichen Cluster-Services von Microsoft und der Software Mirroring Extension von Legato eine kostengünstige Lösung dafür bereitzustellen. Kostengünstiger wird diese Lösung, da kein externes Raid-System benötigt wird. Hierbei werden die Server in einem getrennten Netz zusätzlich miteinander verbunden und die Datenvolumes (eigentliches Raid-System) werden auf diese Art und Weise miteinander gespiegelt. Durch Fiber-Optik Technologie können die Server räumlich voneinander getrennt aufgestellt werden. Somit sind die Daten im Falle von z.b. Wasser- oder Feuerschaden immer verfügbar. Dies wäre somit eine Lösung, um es kleineren Firmen mit weniger Budget ebenfalls zu ermöglichen, hohe Datenredundanz und -verfügbarkeit zu erreichen. III

4 2. Projektplanung: Projektschritt Zeit Ist-/Soll-Analyse 1 Projektplanung 4 Zusammenbau der Hardware 2 Installation und Konfiguration 15 Inbetriebnahme und Testen 3 Ausarbeitung der Dokumentation 8 Geplanter Zeitaufwand in Stunden 33 Std. 3. Angaben zur geplanten Projektdokumentation: - Deckblatt - Inhaltsverzeichnis - Einführung, nähere Erläuterung - Konstellation der Hardware - Installation Windows 2000 Advanced Server - Cluster-Service (MSCS) o Installation Cluster-Service o Installation Legato Mirroring Extension o Konfiguration von Node 1, Node 2 - Installation Exchange 2000 Enterprise - Hinzufügen einzelner Windows integrierten Dienste o IIS-Server Instanz (WWW) o Windows Dateifreigabe o WINS - Bearbeiten der Registrierungsdatenbank - Inbetriebnahme des Systems - Ausführliche Tests - Projektabschluss IV

5 Problemstellung: Bei dem Projekt geht es darum, eine kostengünstige Variante für kleine bis mittelständische Unternehmen zu schaffen. Hintergrund dieser Projektes ist, dass kleinere Firmen meist geringere geldliche Mittel zur Verfügung haben, ihre Daten aber ebenfalls vor Beispielsweise Verlust oder ähnlichem schützen wollen, denn das Schlimmste was einem Unternehmen geschehen kann ist immenser Datenverlust. Dieser könnte dann im Extremfall bis zum finanziellen Ruin führen. Geplanter Projektablauf: Zuerst wird mit dem Kunden ein Termin vereinbart, in dem das Problem besprochen wird und mögliche Lösungen eruiert werden. Daraufhin wird eine Ist-/Soll-Analyse durchgeführt. Hierbei werden die Arbeitsumgebung und die verfügbaren Mittel analysiert um eine optimal auf diese Umgebung zugeschnittene Lösung anzubieten zu können. Danach wird dann aus diesen Ergebnissen ein Konzept entwickelt, welches an die entsprechende Problematik angepasst ist. Ist ein Konzept erarbeitet und der Kunde damit zufrieden, geht es an die Angebotserstellung. Es werden Preise für die benötigte Software und Hardware abgefragt. Zusätzlich wird eine Kalkulation über die vermutliche Arbeitszeit angefertigt und in das Angebot integriert. Bestätigt der Kunde das Angebot und erteilt den Auftrag für die Arbeiten, wird mit der Durchführung des Projektes begonnen. Anhand der zuvor gemachten Analyse wird nun ein Arbeitsplan entworfen. In diesem werden die Reihenfolge der Arbeiten und die Zeitplanung festgelegt. Danach kommt die Phase der Projektdurchführung. Ziel und kurze Erläuterung dieses Projektes: Das Ziel dieses Projektes ist es, in eine bestehende Struktur ein Clusterverbund von zwei Servern einzubinden. Hier wird ein bereits vorhandener Exchange 2000 Server zu einem Cluster umkonfiguriert. Dies erfordert einen Umbau der Hardware und Neuinstallation des Systems. Der alte Exchange 2000 Server soll ohne Datenverlust und ohne Änderung für die Clients durch ein Cluster ersetzt werden. Dies bedeutet wiederum, dass das bestehende Konzept genauestens übernommen werden muss. Bei dem Umbau des Exchange-Servers wird eine der Spiegel-Festplatten entfernt und für den neuen Server benutzt. Zusätzlich wird jeweils eine 18GB SCSI-Festplatte für das Betriebssystem eingebaut. Dieses Cluster soll dann auch andere Aufgaben übernehmen, welche bisher der Domänencontroller bewältigt. Eine dieser Aufgaben ist es z.b. bestimmte Freigaben, welche auf den Client-PCs über Netzlaufwerk gemountet sind, von nun an auf dem Cluster zu haben, damit bei Ausfall der andere Server diese Aufgabe übernimmt. Weiterhin soll dann der Exchange 2000 Server als eigener Mail-Server fungieren und bei Ausfall ebenfalls ohne Datenverlust auf dem anderen Server weiterlaufen. Somit ist klar als Ziel festgelegt, dass eine gewisse Ausfallsicherheit geschaffen wird. Zuvor wäre es folgendermaßen gewesen: Wäre der Exchange-Server abgestürzt und hätte den Bootvorgang nicht mehr erfolgreich bewältigt, hätte man den Server neu installieren müssen. Eventuell wäre auch eine Datenrettung zu machen gewesen. Nach der Umstellung ist zwar ebenfalls weiterhin so, dass wenn der Server kaputt geht, man neu installieren muss, aber es ist nicht mehr so schlimm, denn in diesem Fall aktiviert sich der zweite Server. Es ist damit dann ein Ausfall von 1 2 Minuten geschehen und die Daten sind auch noch alle genauso wie zuvor. Nicht ganze Tage! V

6 Der Zeitplan Gespräch mit Kunden Informationen gesammelt und Kundenauftrag durchgeführt Planung des Projektes Bestellung veranlasst Lieferung kontrolliert Überprüfung der gegebenen Dinge Umbau und Zusammenbau der Hardware Installation im eigenen Hause Installation und Konfiguration Vor-Ort Ausführliche Tests durchgeführt Dokumentation des Projektes Abschlussgespräch und Übergabe 1,0 h 2,0 h 2,5 h 1,0 h 1,0 h 2,0 h 1,5 h 3,0 h 8,0 h 1,5 h 8,0 h 1,5 h Ist-Bestand: Netzwerk mit 20 Arbeitsstationen Windows 2000 Domänencontroller o Pentium III 1000 o 512MB SD-RAM o ATAPI CD-ROM o Festplatte: 18GB SCSI o Netzwerk: 100MBit o Windows 2000 Server o Aufgaben: Primary Domain Controller DNS, WINS, DHCP Servergespeicherte Profile Home-Laufwerke Firmeninterne Buchhaltungssoftware Intranet (IIS-Webserver) Tägliches Backup mit ArcServe Exchange 2000 Server o Pentium III 1000 o 512MB SD-RAM o ATAPI CD-ROM o Festplatten: 2x 36GB SCSI RAID-1 o Netzwerk: 100MBit o Windows 2000 Server o Aufgaben: VI

7 Backup Domain Controller Exchange 2000 Server Gemeinsam genutzte Freigaben 2MBit Standleitung o Router + Firewall o Domäne: saynet-it.com Soll-Bestand: Netzwerk mit 20 Arbeitsstationen Windows 2000 Domänencontroller o Pentium III 1000 o 512MB SD-RAM o ATAPI CD-ROM o Festplatte: 18GB SCSI o Netzwerk: 100MBit o Windows 2000 Server o Aufgaben: Primary Domain Controller DNS, WINS, DHCP Servergespeicherte Profile Firmeninterne Buchhaltungssoftware Tägliches Backup mit ArcServe Cluster-Server 1 o Pentium III 1000 o 512MB SD-RAM o ATAPI CD-ROM o Festplatten: 18GB SCSI (System), 36GB SCSI (Daten) o Netzwerk: 2x 100MBit o Windows 2000 Advanced Server Eng. o Aufgaben: MSCS mit LME Exchange 2000 Server (Clusterverbund) Intranet (IIS-Webserver) (geclustert) Home-Laufwerke (geclustert) Gemeinsam genutzte Freigaben (geclustert) Cluster-Server 2 o Pentium III 1000 o 512MB SD-RAM o ATAPI CD-ROM o Festplatten: 18GB SCSI (System), 36 GB SCSI (Daten) o Netzwerk: 2x 100MBit o Windows 2000 Advanced Server Eng. o Aufgaben siehe Cluster-Server 1 2MBit Standleitung o Router + Firewall o Domäne: saynet-it.com Vorhandene Netzwerkstruktur: VII

8 Reines 100Mbit Full-Duplex fähiges Netzwerk 20 Arbeitsplätze (IP-Adresse über DHCP zugewiesen) Interner Netzbereich: /24 Feste IP-Adressen Zuweisung: o Gateway: o Domain Controller: o Exchange-Server: DHCP-Bereich: Benötigte Vorarbeiten: Vor-Ort beim Kunden: Vorhandene Sicherungsstrategie überprüfen (Brick-Level) Gemeinsam genutzte Freigaben im Backup vorhanden? Sonst sichern Dokumentieren der Exchange Umgebung Herabstufen vom Backup Domain Controller zum Mitglieds-Server Alle offenen Bezüge zum Exchange-Server korrekt trennen Abbau des Exchange-Servers für den Umbau im eigenem Hause Im eigenen Hause: Bestellen von Soft- und Hardware Planung und Terminierung Prüfen der gelieferten Soft- und Hardware Arbeiten im Hause: Arbeiten am vorhandenen Exchange-Server: o Zweite 36GB SCSI Festplatte aus Exchange-Server ausbauen o Eine zweite 100Mbit Netzwerkkarte einbauen o Gründliche Reinigung des Systems o Einbau 18GB SCSI Festplatte o Einstellen der SCSI-ID s ID 0 18GB SCSI ID 1 36GB SCSI o Grundkonfiguration BIOS und Interrupteinstellungen o Installation Windows 2000 Advanced Server o Alle nötigen Updates installieren o Netzwerkkonfiguration: Netzwerkname: SAYNODE1 DNS-Suffix: lan.saynet-it.com 1. Netzwerkkarte: IP-Adresse: Gateway: VIII

9 DNS-Server: WINS-Server: Netzwerkkarte: IP-Adresse: Kein DNS- und WINS-Server Eintrag NETBIOS deaktiviert Nur TCP/IP Arbeiten am zweiten Server: o Hardware zusammenbauen inklusive zuvor ausgebauter 36GB SCSI Festplatte o Grundkonfiguration BIOS und Interrupteinstellungen o Installation Windows 2000 Advanced Server o Alle nötigen Updates installieren o Netzwerkkonfiguration: Netzwerkname: SAYNODE2 DNS-Suffix: lan.saynet-it.com 1. Netzwerkkarte: IP-Adresse: Gateway: DNS-Server: WINS-Server: Netzwerkkarte: IP-Adresse: Kein DNS- und WINS-Server Eintrag NETBIOS deaktiviert Nur TCP/IP Installation und Konfiguration Vor-Ort: Beide Server werden zum Kunden transportiert und dort aufgestellt und angeschlossen. Beide Server werden über ein Cross-Over-Kabel direkt miteinander verbunden. Dabei ist darauf zu achten, dass dieses Kabel jeweils an den Netzwerkkarten für das Netz angeschlossen wird. Die andere Netzwerkschnittstelle wird direkt an den Switch angeschlossen. Jetzt wird die Installation und Konfiguration der einzelnen Komponenten und Programme abgeschlossen. Zuerst werden beide Server in die Domäne als Mitglied gebunden. Danach werden die restlichen Partitionen angelegt. Partitionierung der beiden Cluster-Server: 1. Partition: gesamte Festplatte 1 (C:) 2. Partition: Festplatte 2-50MB (Z:) 3. Partition: restliche Festplatte 2 (D:) Danach wird mit der Installation von MSCS begonnen. IX

10 Während des Setups geht das Installationsfenster für MSCS auf. Dies bricht man durch klicken auf Cancel einfach ab (Wird im Anschluss gemacht). Ist dies abgeschlossen, wird das Setup von Legato Mirroring Extension (LME) ausgeführt (siehe Anlage 1 + 2). Als Quota Laufwerk wird Laufwerk Z: mit 50MB genommen. Hierauf werden nun die Log- Dateien gespeichert und zwischen den Servern repliziert. Da dies kein kompliziertes Cluster ist, wird als nächstes ein Mirror-Volume angelegt. Als Laufwerksbuchstabe wird D: genommen. Die Resource wird Online gebracht und es wird sofort mit dem Abgleich der beiden Server und deren Partition begonnen. Sobald dies fertig ist, wäre die Vorbereitung für die Exchange 2000 Installation fertig. Vorbereiten der Installation Exchange 2000: Für die Installation von Exchange 2000 Server im Cluster wird eine Resource namens Physical Disc benötigt. Um diese zu bekommen baut man in nur einen Server eine zusätzliche SCSI Festplatte ein, partitioniert und formatiert diese komplett und weißt einen beliebigen Laufwerksbuchstaben zu. Danach kann man diese Festplatte als Physical Disc im Cluster einrichten. Als Possible Owner wird nur der eine Server gewählt, in dem die Festplatte eingebaut worden ist. Zusätzlich ist darauf zu achten, dass die beiden Komponenten NNTP und SMTP installiert sind. Installation Exchange 2000: Jetzt wird mit der Exchange 2000 Installation begonnen. Nach Auswahl der erforderlichen Komponenten geht ein kleines Fenster mit der Information auf, dass dies eine Clusterfähige Installation ist. Nachdem das Setup abgeschlossen ist, wird der selbige Vorgang beim zweiten Cluster- Server gemacht. Zum Schluss jeder Installation von Exchange 2000 kommt noch eine Information, dass man nun die Dienste im Cluster einrichten kann. Nachdem Exchange auf beiden Servern installiert ist und beide neu gestartet haben, wird die Exchange-Umgebung konfiguriert. Dazu geht man unter Verwaltung auf Cluster Administrator. Hier kann man nun die Resource Microsoft Exchange Systemaufsicht X

11 auswählen und zur Cluster-Gruppe hinzufügen (siehe Anlage 3). Jetzt werden alle wichtigen Einstellungen vorgenommen. Als Speicherort wählt man ein Verzeichnis auf dem zuvor eingerichteten Mirror-Volume. Bei all diesen Vorgängen muss darauf geachtet werden, dass dies nur auf dem aktiven Server gemacht wird. Bearbeiten der Registry (siehe Anlage 4): Sind die Dienste von Exchange alle im Cluster eingerichtet müssen noch die Abhängigkeiten von Microsoft Exchange Systemaufsicht bearbeitet werden. Hierbei muss man darauf achten, dass die entsprechende Cluster Gruppe Offline ist. Der Registrierungs-Editor wird mit regedit gestartet. Dort geht man die Hierarchie von oben beginnend folgendermaßen durch: HKEY_LOCAL_MACHINE\Cluster\Resources. Hierunter befinden sich einige Schlüssel. Diese muss man alle durchsehen, bis man den entsprechenden Schlüssel für die Resource Physical Disk gefunden hat. Diesen Schlüssel notiert man sich. Danach sucht man nach derselben Methode nach dem Schlüssel für die Resource Microsoft Exchange Systemaufsicht. In diesem Schlüssel befindet sich eine Zeichenfolge (REG_SZ) mit dem Namen DependsOn. Diese Zeichenfolge wird nun bearbeitet. Alle Abhängigkeiten der Resource stehen hier aneinander gereiht mit jeweils 3 Byte Leerraum dazwischen. Man sucht die Zeichenfolge des Schlüssels Physical Disk. Diese wird inklusive der drei leeren Bytes zuvor gelöscht. Dasselbe wird dann auch auf dem anderen Server durchgeführt. Jetzt müssen beide Server neu gestartet werden. Hierbei ist dringend darauf zu achten, dass der erste Server zuerst alle Dienste gestartet hat, bevor der zweite Server wieder gestartet ist. Beachtet man dies nicht, oder wird die Gruppe nicht offline geschalten, muss man die Clusterkonfiguration neu machen. Sind beide Server wieder gestartet, kann man die Resource Physical Disk aus der Cluster Gruppe entfernen. Jetzt kann man die Cluster-Gruppe Online bringen. Einrichten des Intranets (siehe Anlage 5): Alle Daten für das Intranet werden in einen Ordner (D:\Instranet) kopiert. Dies muss auf dem Mirror-Volume abgespeichert werden. Danach wird der IIS-Server für dieses Verzeichnis konfiguriert. Nun wird wieder eine neue Resource der Vorhandenen Cluster Gruppe hinzugefügt. Diese Resource IIS Server Instance bietet zwei Möglichkeiten. FTP und WWW. Man wählt WWW aus und als IIS Server wird Intranet gewählt. Einrichten der Freigaben: Alle Daten der Freigaben, welche zuvor auf dem Domänencontroller angespeichert waren, werden auf den ersten Server in das Verzeichnis D:\Share kopiert. Es gibt drei unterschiedliche Freigaben: gemein, Vorlagen und Vertrieb. Es wird eine neue Resource File Share eingerichtet. Hierbei wird man dazu aufgefordert, Freigabename, Freigabe-Verzeichnis und Beschreibung zu setzen. Zuerst wird die Freigabe gemein gemacht. Als Freigabe-Berechtigung werden zwei Gruppen hinzugefügt: Domänen-Admins und Domänen-Benutzer mit Vollzugriff. Die Resource wird Online gebracht und steht zur Verfügung. Als nächstes wird die Freigabe Vorlagen eingerichtet. Hier wird alles wie zuvor gemacht, nur dass die Berechtigungen anders gesetzt werden: Domänen-Admins haben Vollzugriff und Domänen-Benutzer haben nur Leserechte. Als letztes wird die Freigabe Vertrieb eingerichtet. Dort gibt man wiederum Freigabename, Freigabe-Verzeichnis und Freigabe-Beschreibung an. Bei den XI

12 Berechtigungen sieht es folgendermaßen aus: Domänen-Admins haben Vollzugriff und die Gruppe Vertrieb hat ebenfalls Vollzugriff. Bei allen Freigaben ist darauf zu achten, dass die Gruppe Jeder aus den Berechtigungen entfernt wird. Einrichten der Home-Laufwerke: Für die Home-Laufwerke aller Benutzer wird ein Verzeichnis Home auf Laufwerk D: angelegt. Dorthin werden alle entsprechenden Daten kopiert. Diese Verzeichnisse werden für jeden Benutzer einzeln eingerichtet. Dabei wird wie bei den gemeinsamen Freigaben vorgegangen. Als Zugriffs-Berechtigung werden jeweils die Gruppe Domänen-Admins und der jeweilige Benutzer mit Vollzugriff berechtigt. Die Gruppe Jeder wird ebenfalls wieder entfernt. Zuweisen der neuen Freigaben: Nun werden alle Einstellungen im Active-Directory angepasst. Hierbei werden jegliche Loginscripte bearbeitet, so dass die jeweiligen Benutzer auch ihre Freigaben wieder korrekt verbunden bekommen. In den Eigenschaften jedes Benutzers wird das Standard- Laufwerk gelöscht und dies über das Loginscript geregelt. Dazu kommt folgende Zeile in das Script: net use H: \\ \%username%. Rücksicherung der Postfächer: Dazu muss zuerst der Backup Agent für Exchange 2000 auf beiden Servern installiert werden. Diesem wird das schon zuvor hergenommen Benutzerkonto gegeben, mit dem er sich auf dem Exchange Server authentifiziert. Jetzt werden alle Einstellungen und Postfächer zurück auf den Server kopiert. Dazu wird ein Wiederherstellungsauftrag in ArcServe erstellt. Darin werden die entsprechenden Postfächer ausgewählt. Zusätzliche werden die Öffentlichen Ordner zurückgesichert. Ausführlicher Test des installierten Systems: Nachdem alles installiert und konfiguriert ist, werden abschließend ausführliche Tests durchgeführt. Hierbei wird die Cluster Gruppe mehrere male zwischen den Servern geschaltet. Während diesem Vorgang wird von einem Client-PC der Zugriff auf Exchange, die Freigaben und das Intranet getestet. Ebenfalls wird überprüft, ob jeder Benutzer sein entsprechendes Home-Laufwerk zugewiesen bekommt. Abschließende Arbeiten: Zum Abschluss der Installation, Konfiguration und Tests des Cluster wird das Projekt dokumentiert. Die Dokumentation wird beim Abschlussgespräch der Firma übergeben. XII

13 Anlage 1 LME Node1 XIII

14 XIV

15 Anlage 2 LME Node2 XV

16 Anlage 3 LME Node3 XVI

17 Anlage 4 Bearbeiten der Registry XVII

18 XVIII

19 Anlage 5 Einrichten des Intranets XIX

20 XX

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 In dieser Anleitung geht es um das Bereitstellen einer zentralen GV Service Installation auf einem Server-PC, auf

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Fachhochschule Mainz Zentrum für Informations und Kommunikationstechnik 07.09.2010 Technische Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Am Judensand

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

2 Datei- und Druckdienste

2 Datei- und Druckdienste Datei- und Druckdienste 2 Datei- und Druckdienste Lernziele: Verteiltes Dateisystem (DFS) Dateiserver Ressourcen Manager (FSRM) Verschlüsseln Erweiterte Überwachung Prüfungsanforderungen von Microsoft:

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Variante 1 Swisscom-Router direkt ans Netzwerk angeschlossen fixe IP-Adressen (kein DHCP) 1. Aufrufen des «Netz- und Freigabecenters». 2. Doppelklick auf «LAN-Verbindung» 3. Klick auf «Eigenschaften» 4.

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen

Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen 1. Arbeitet zu zweit. Macht euren GastPC netzwerktüchtig : a. Zum Testen: Windows-Firewall immer ausschalten (Systemsteuerung)! b. Unter Systemsteuerung Benutzerkonten

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Vorwort PC-Wächter und Microsoft

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Regional Cisco Academy Lingen

Regional Cisco Academy Lingen Regional Cisco Academy Lingen Herzlich Willkommen zum Workshop: Windows 7 von USB-Stick auf VHD installieren 1 Beschreibung In diesem Workshop wird ein USB-Stick am Beispiel von Windows 7 zum Installationsdatenträger

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 Arbeitsstationen Name, Typ, Domäne, Online, Beschreibung, Aus Lizenzenmanagement ausschließen, Virtualisierungshost, Virtualisiert 1.1 Allgemein Betriebssystem, Seriennummer, Installationsdatum (Einheit:

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

highsystem.net Clients importieren

highsystem.net Clients importieren highsystem.net Clients importieren Tipps & Tricks highsystem R Version: 1.0 Erstellt am: 28.05.2009 Letzte Änderung: - 1 / 11 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!)

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) IT4you network GmbH & Co. KG http://www.it4you.de Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) Von Dennis Kowalke IT4you network GmbH & Co. KG Installation eines

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Installation der Boot-Partition

Installation der Boot-Partition Installation der Boot-Partition Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Ziel dieses Dokuments Erstellen einer Image-Datei von einem Modellcomputer Einrichten von Arbeitsstationen als Client-Computer

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

07/2014 André Fritsche

07/2014 André Fritsche 07/2014 André Fritsche Seite 1 von 33 Gestern ging es Heute nicht mehr? Wer, hat was, wann und wo geändert, gelöscht? Was machen die Administratoren? Wer greift auf welche Daten und Systeme zu? Seite 2

Mehr

Cluster und Load Balancer

Cluster und Load Balancer Cluster und Load Balancer Hochverfügbare Systeme... vermindern das Risiko eines Totalausfalls durch Redundante und ausfallsichere Serverkonfiguration Redundante und ausfallsicher Netzwerkkonfiguration

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery. Stephan Mey

Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery. Stephan Mey Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery Stephan Mey Inhaltsverzeichnis Testumgebung... 2 Netzwerkkonfiguration... 3 Zeugenserver (FSW)... 6 Konfiguration... 7 Automatisches Umschalten von Datenbankkopien...

Mehr

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Hyper-V 2008 R2 Core Server Installation... 2 Hyper-V 2008 R2 Core Server konfigurieren... 6 Gruppenrichtlinien Objekt auf den

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

[Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013

[Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 [Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 Inhalt Installations- Vorbereitung... 2 Vorbereitung des

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

Dokumentation Windows 2000 Webserver 24.09.2004

Dokumentation Windows 2000 Webserver 24.09.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Zum Dokument...2 2 Aufträge...3 2.1 Arbeitsauftrag 1...3 2.1.1 Aufgaben...3 2.2 Arbeitsauftrag 2...3 2.2.1 Aufgaben...3 3 Windows 2000 Server Installation:...4 3.1 Partitionierung:...4

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance

Installationscheckliste ADNOVA finance Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2014, Stand 05.11.2013 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einer Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI MSI TECHNOLOGY GMBH RaidXpert AMD Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI RaidXpert AMD Inhalt 1.0 Voreinstellungen für ein Raid System im BIOS... 3 2.0 Einstellungen für ein Raid System im Utility...

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Dokumentation. Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1

Dokumentation. Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1 Dokumentation Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1 Inhalt...1 Partitionierung...1...2 Netzwerkkonfiguration...2 VNC-Server...5 Updates...7 Fernzugriff...7 XEN Hypervisor einrichten...9 Sicherung

Mehr

Netzlaufwerke mit WebDAV einbinden

Netzlaufwerke mit WebDAV einbinden Den Anwendern der Wirtschaftsinformatik steht mit dem Dienst WebDAV die Möglichkeit zur Verfügung, um von externen Netzwerken (außerhalb der WI-Domäne) auf die Netzlaufwerke der WI zuzugreifen. WebDAV

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Routing und DHCP-Relayagent

Routing und DHCP-Relayagent 16.12.2013 Routing und DHCP-Relayagent Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhalt 1 Aufgabenstellung... 3 2 Umsetzung... 3 3 Computer und Netzwerkkonfiguration... 3 3.1 DHCP-Server berlin... 4 3.2 Router-Berlin...

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich:

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: 1. Sie haben Ihrem Rechner eine neue Festplatte hinzugefügt oder eine neue nicht formatierte USB-Festplatte angeschlossen. Wenn Sie fertige

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008 Server Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner DNS-Server.

Mehr

soft spex Eagle KomponentenName: Installation der iq.suite in einem Cluster Version: 1.0 Software Spezifikation Streng vertraulich Plattform W2K/MSX2K

soft spex Eagle KomponentenName: Installation der iq.suite in einem Cluster Version: 1.0 Software Spezifikation Streng vertraulich Plattform W2K/MSX2K KomponentenName: Installation der iq.suite in einem Cluster Version: 1.0 GROUP Technologies AG Installation der iq.suite in einem Cluster Seite 1/39 Inhalt 1. Einleitung...3 2. Neuinstallation ab V4.0...3

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Unterrichtseinheit 13

Unterrichtseinheit 13 Unterrichtseinheit 13 Konfigurieren einer unterbrechungsfreien Stromversorgung Die Konfiguration erfolgt unter : Start Einstellungen Systemsteuerung Energieoptionen USV Implementieren von Fehlertoleranz

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr