High Performance Computing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "High Performance Computing"

Transkript

1 High Performance Computing SS 2004 PD Dr. A. Strey Abteilung Neuroinformatik, Universität Ulm Inhalt Einführung hohe Leistung durch Parallelität! kurze Historie des High Performance Computing (C) Top 500 Architekturen für C Exkurs: SIMD-Parallelrechner und Vektorrechner Hochleistungsprozessoren (z.b. UltraSparc, Pentium 4, Itanium, Opteron) Parallelrechner mit gemeinsamem Speicher (SMP = Symmetric Multiprocessor ) Parallelrechner mit verteiltem Speicher (DMC = Distributed Memory Computer ) Parallelrechner mit virtuellem gemeinsamem Speicher (ccnuma = cache-coherent Non-Uniform Memory Access ) Cluster aus PCs/Workstations/SMPs 2

2 Inhalt (Forts.) Programmierumgebungen für C High Performance Fortran PVM ( Parallel Virtual Machine ) MPI ( Message Passing Interface ) Threads OpenMP automatische Vektorisierung / Parallelisierung Leistungsbewertung von C-Systemen Typische C Anwendungen, z.b.: Lösen großer Gleichungssysteme Simulation neuronaler Netze Sequenzanalyse in Bioinformatik Ausblick: Trends und Perspektiven 3 Lernziele Verständnis der wichtigsten Architekturkonzepte moderner C-Systeme Grundlagen der prozessparallelen Programmierung von C- Systemen Entwicklung eigener prozessparalleler Programme mit MPI Grundlagen der threadparallelen Programmierung von C- Systemen Entwicklung eigener threadparalleler Programme mit OpenMP Leistungsbewertung von C-Systemen 4

3 Aufbau Vorlesung: Di., 16-18, Raum O27/121 Übung: Fr., , Raum O27/121 voraussichtliche Übungstermine: 1) Rechnerarchitekturen für C ) MPI, Teil ) MPI, Teil ) OpenMP, Teil ) OpenMP, Teil ) Leistungsbewertung Literatur V. Kumar, A. Grama, A. Gupta, Introduction to Parallel Computing, Addison-Wesley, 2003 D.E. Culler, J.P. Singh, Parallel Computer Architecture: A Hardware/Software Approach, Morgan Kaufmann, 1999 K. Dowd, Ch. Severance, High Performance Computing, O Reilly, 1998 T. Rauber, G. Rünger, Parallele und Verteilte Programmierung, Springer, 2000 I. Foster, Designing and Building Parallel Programs, Addison- Wesley, 1995 (Online-Version unter www-unix.mcs.anl.gov/dbpp) G.C. Fox, R.D. Williams, Parallel Computing Works, Morgan Kaufmann, 1994 (Online-Version unter 6

4 Warum C? zur Reduktion der Rechenzeit bei der Lösung eines Problems zur Berechnung größerer Probleme bei gleicher Rechenzeit (Problemgröße wächst permanent, weil Wunsch nach Realitätsnähe bei Modellierung ständig zunimmt) zur Ermöglichung von Simulationen in Echtzeit typische heutige C Anwendungen: Wettervorhersage, Simulation von Autos und Flugzeugen, Data Mining, Simulation neuronaler Netze, Analyse von DNA- oder Proteinsequenzen zur Lösung von zukünftigen noch bedeutend komplexeren Aufgaben (Grand Challenge Problems) mit ggf. neuen Algorithmen : Globale Klima-Simulation, Erdbebenvorhersage, Simulation der Ozeanströmungen, Evolution von Galaxien, Analyse des menschlichen Genoms 7 Parallelität hohe Leistung überwiegend durch hohe Taktraten und durch Ausnutzung von Parallelität in der Rechnerarchitektur Verteilung von Arbeit und Daten auf viele gleichzeitig arbeitende Rechenknoten Arten der Organisation von Parallelität (Flynn s Taxonomie) SISD (Single Instruction, Single Data, keine Parallelität!) SIMD (Single Instruction, Multiple Data) MIMD (Multiple Instruction, Multiple Data) SPMD (Same Program, Multiple Data) Arten der Organisation des Speichers Gemeinsamer Speicher (Shared Memory) Verteilter Speicher (Distributeted Memory) 8

5 Parallelität (Forts.) Vor-/Nachteile paralleler Verarbeitung: + kürzere Ausführungszeit aufwendige Programmierung ( hohe Kosten für Entwicklung und Pflege) effiziente Parallelisierung oft nicht trivial Schlüsselprobleme: Partitionierung eines Problems und ggf. Lastverteilung (Ziele: hohe Lokalität, maximale Auslastung, minimale Kommunikation) Skalierbarkeit (d.h. Erhöhung der Leistung bei Erhöhung der Prozessoranzahl) Portabilität der Anwendungen (d.h. rechnerunabhängige parallele Programmierung) Koordination und Synchronisation bei der parallelen Verarbeitung Kopplung sehr vieler Prozessoren 9 SIMD-Parallelrechner Kontrolleinheit broadcastet Instruktionen an viele einfache Prozessorelemente (PEs) alle PEs führen taktsynchron die gleiche Instruktion auf unterschiedlichen Daten aus datenparallele Programmierung einzige Ausnahme: Maskierung durch paralleles if-konstrukt gut für Operationen auf Vektoren und Matrizen Beispiele: Connection Machine, ILLIAC IV, ICL DAP, MasPar MP1 und MP2 Prinzip heute auch zu finden in SIMD-Einheiten moderner Ps 10

6 MIMD-Parallelrechner mehrere komplexe und unabhängig arbeitende Prozessoren prozeßparallele Programmierung gemeinsamer Speicher (mit globalem Adreßraum) oder verteilter Speicher größere Flexibilität als bei SIMD preiswerter dank Standardkomponenten weites Spektrum an Architekturen, z.b.: Symmetrische Multiprozessoren (SMP) Parallelrechner mit verteiltem Speicher (DMC = Distributed Memory Computer ) Cluster aus PCs/Workstations Beispiele: Intel ipsc und Paragon, Cray T3D und T3E, SP2, Sun C 11 Historie C : Meilensteine 1972: Slotnick entwickelt Illiac IV (erster SIMD-Computer mit Bit PEs in Gitter-Topologie) 1976: Cray Research installiert ersten Vektorrechner Cray-1 mit einer Leistung von 100 MFlop/s 1982: Fujitsu installiertvp-200 Vektorrechner mit 500 MFlop/s 1985: Thinking Machines stellt Connection Machine CM1 vor (SIMD-Computer mit 64k 1-Bit PEs) 1986: erster SMP: Sequent Balance 8000, 8 CPUs 1988: Intel stellt ipsc/2 vor (MIMD-Rechner mit bis zu 128 in einem Hyperkubus angeordneten 386-Prozessoren) 1992: MasPar liefert MP2 aus (SIMD-Computer mit 16k 32-Bit Prozessorelementen) 12

7 Historie C : Meilensteine (Forts.) 1993: Cray baut MIMD-Rechner Cray T3D (bis zu 2048 DEC Alpha-Prozessoren verbunden in 3DTorus-Topologie) 1994: SP2: Kopplung vieler RISCSystem/6000 Workstations über ein schnelles, skalierbares Netzwerk 1995: DEC Alpha Prozessor mit 4-facher Superskalarität 1996: SGI Origin 2000 (erster Parallelrechner mit virtuellem gemeinsamem Speicher) 1997: System Deep Blue schlägt Weltschachmeister Kasparov 1997: ASCI Red mit 4536 Pentium Pro CPUs erreicht eine Leistung von mehr als 1 TFlop/s 2003: ASCI Q aus 4096 Alpha CPUs erreicht mehr als 10 TFlop/s (Details: 13 Leistung von C Systemen 14

8 Leistung von Prozessoren 15 Technologie für Prozessoren Taktrate bei Mikroprozessoren erhöhte sich von 1 MHz (1980) auf 1 GHz (2000) Mooresches Gesetz: Verdopplung von Geschwindigkeit des Prozessors und Kapazität der Speicherbausteine alle 1,5 Jahre! gibt es physikalische Grenzen? Lichtgeschwindigkeit: 30 cm/ns Geschwindigkeit der Signalausbreitung in Kupfer: 9 cm/ns (1 GHz entspricht einer Taktbreite von 1ns) Energieverbrauch (und somit Wärmeentwicklung) wachsen linear mit Taktfrequenz (Reduktion der Betriebsspannung, kann nicht beliebig klein werden!) weitere Leistungssteigerungen langfristig hauptsächlich nur durch Ausnutzung von Parallelität! 16

9 TOP 500 seit 1993 wird halbjährlich eine Liste der weltweit 500 schnellsten C-Systeme erstellt Bewertungsmaßstab ist der LINPACK Benchmark (Lösung eines großen linearen Gleichungssystems der Form A x = b) R max gibt die Leistung eines Systems in GigaFlop/s bei einer individuell gewählten optimalen Problemgröße N max an R peak gibt die theoretisch erreichbare Spitzenleistung an Details unter 17 Top 500 Auszug (Top 20, international, Teil 1) Rank Site Country/Year Computer / Processors Manufacturer R max R peak 1 Earth Simulator Center Japan/2002 Earth-Simulator / 5120 NEC Los Alamos National Laboratory United States/2002 ASCI Q - AlphaServer SC45, 1.25 GHz / Virginia Tech 1100 Dual 2.0 GHz Apple G5/Infiniband 4X/Cisco GigE / 2200 Self-made NCSA PowerEdge 1750, P4 Xeon 3.06 GHz, Myrinet / 2500 Dell Pacific Northwest National Laboratory Integrity rx2600 Itanium2 1.5 GHz, Quadrics / Los Alamos National Laboratory Opteron 2 GHz, Myrinet / 2816 Linux Networx Lawrence Livermore National Lab United States/2002 MCR Linux Cluster Xeon 2.4 GHz - Quadrics / 2304 Linux Networx/Quadrics Lawrence Livermore National Lab United States/2000 ASCI White, SP Power3 375 MHz / NERSC/LBNL United States/2002 SP Power3 375 MHz 16 way / Lawrence Livermore National Lab xseries Cluster Xeon 2.4 GHz - Quadrics / 1920 /Quadrics

10 Top 500 Auszug (Top 20, international, Teil 2) 11 National Aerospace Laboratory of Japan Japan/2002 PRIMEPOWER C2500 (1.3 GHz) / 2304 Fujitsu Pittsburgh Supercomputing Center United States/2001 AlphaServer SC45, 1 GHz / NCAR (National Center for Atmospheric Research) pseries 690 Turbo 1.3 GHz / Chinese Academy of Science China/2003 DeepComp 6800, Itanium2 1.3 GHz, QsNet / 1024 Legend Commissariat a l'energie Atomique (CEA) France/2001 AlphaServer SC45, 1 GHz / Cx United Kingdom/2002 pseries 690 Turbo 1.3GHz / Forecast Systems Laboratory United States/2002 Aspen Systems, Dual Xeon 2.2 GHz, Myrinet2000 / 1536 Ti Naval Oceanographic Office United States/2002 pseries 690 Turbo 1.3GHz / Government Cray X1 / 252 Cray Inc Oak Ridge National Laboratory Cray X1 / 252 Cray Inc Top 500 Auszug (Top 20, Deutschland, Teil 1) Rank Site Country/Year Computer / Processors Manufacturer R max R peak 31 Max-Planck-Gesellschaft MPI/IPP pseries 690 Turbo 1.3 GHz / Deutscher Wetterdienst SP Power3 375 MHz 16 way / Leibniz Rechenzentrum Germany/2002 SR8000-F1/168 / 168 Hitachi DKRZ - Deutsches Klimarechenzentrum SX-6/192M24 / 192 NEC HLRN at Universitaet Hannover / RRZN Germany/2002 pseries 690 Turbo 1.3GHz / HLRN at ZIB/Konrad Zuse-Zentrum fuer Informationstechnik Germany/2002 pseries 690 Turbo 1.3GHz / Universitaet Aachen/RWTH Fire 15k/6800 Cluster / 672 Sun Universitaet Heidelberg - IWR Germany/2002 HELICS AMD 1.4 GHz - Myrinet / 512 Megware EDS/ Adam Opel AG pseries 690 Turbo 1.3GHz / Fraunhofer Institut, Ernst-Mach Institute xseries Cluster Xeon 2.0 GHz - Myrinet /

11 Top 500 Auszug (Top 20, Deutschland, Teil 2) 226 BMW AG Integrity Superdome, 1.5 GHz, lex / Consumer Industry xseries Xeon 2.8 GHz, GigEthernet / W. Karmann GmbH xseries Xeon 2.8 GHz, GigEthernet / Postbank Germany/2002 pseries 690 Turbo 1.3 GHz, GigEth / Hewlett Packard Integrity rx2600 Itanium2 1.5 GHz, Myrinet / PIK pseries GHz / Deutsche Telekom AG Germany/2000 SP Power3 375 MHz / Government AlphaServer SC45, 1.25 GHz / Pharmaceutical Company Germany/2001 SP Power3 375 MHz / OverWrite SuperDome 875 MHz/HyperPlex / TOP 500, Trend bei C-Architekturen 22

12 TOP 500, Trend bei Prozessorherstellern 23 TOP 500, Trend bei Chiptechnologie 24

13 TOP 500, Trend bei C-Nutzung 25

Orientierungsveranstaltungen 2009 Informatikstudien der Universität Wien

Orientierungsveranstaltungen 2009 Informatikstudien der Universität Wien Orientierungsveranstaltungen 2009 Informatikstudien der Universität Wien Scientific Computing 07. Oktober 2009 Siegfried Benkner Wilfried Gansterer Fakultät für Informatik Universität Wien www.cs.univie.ac.at

Mehr

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1 Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer Christian Krohn 07.12.2010 1 Vorschub: FLOPS Entwicklung der Supercomputer Funktionsweisen von Supercomputern Zukunftsvisionen 2 Ein Top10 Supercomputer

Mehr

The world we live in and Supercomputing in general

The world we live in and Supercomputing in general The world we live in and Supercomputing in general Achim Streit aktuelle Prozessoren Desktop Intel Pentium 4 mit 3.2 GHz AMD Athlon XP 3200+ mit 2.2 GHz IBM PowerPC G5 mit 2.0 GHz (64-bit) Server & Workstation

Mehr

Grundlagen der Parallelisierung

Grundlagen der Parallelisierung Grundlagen der Parallelisierung Philipp Kegel, Sergei Gorlatch AG Parallele und Verteilte Systeme Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster 3. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Symmetrischer Multiprozessor (SMP)

Symmetrischer Multiprozessor (SMP) Symmetrischer Multiprozessor (SMP) Motivation: ein globaler Adressraum für mehrere Prozesse P i Prozesse P i haben gemeinsame Daten ( shared variables ) private Daten ( private variables ) gemeinsamen

Mehr

Hardware-Architekturen

Hardware-Architekturen Kapitel 3 Hardware-Architekturen Hardware-Architekturen Architekturkategorien Mehrprozessorsysteme Begriffsbildungen g Verbindungsnetze Cluster, Constellation, Grid Abgrenzungen Beispiele 1 Fragestellungen

Mehr

Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering. Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010

Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering. Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010 Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010 Inhalt _ Motivation _ Herausforderung 1: Hardware _ Herausforderung 2: Software-Partitionierung

Mehr

Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Finite-Elemente-Simulation

Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Finite-Elemente-Simulation Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Finite-Elemente-Simulation Kai Diethelm GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbh Braunschweig engineering software development Folie 1 Überblick Vorstellung

Mehr

HPC @ RZ.RWTH-AACHEN.DE

HPC @ RZ.RWTH-AACHEN.DE HP @ RZ.RWTH-AAHEN.DE Sun Fire T2000 SunFire E25K PU and IO boards SunFire E25K luster F-AL Switch SunFire E6900 luster 1 HP @ RZ.RWTH-AAHEN.DE enter omputing and ommunication SunFire V40z luster Inhalt

Mehr

Kapitel 4 Grundlagen zur Parallelverarbeitung

Kapitel 4 Grundlagen zur Parallelverarbeitung Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 Kapitel 4 Grundlagen zur Parallelverarbeitung SWT I Sommersemester 2009 Prof. Dr. Walter F. Tichy Dipl.-Inform. David J. Meder Warum Parallelverarbeitung?

Mehr

Supercomputing 2003: Nichts geht ohne Linux

Supercomputing 2003: Nichts geht ohne Linux DECUS Symposium 2003 Supercomputing 2003: Nichts geht ohne Linux presented by Roland Fehrenbacher transtec AG Decus Symposium 2003 1 THE EUROPEAN IT FACTORY Übersicht! Linux Beowulf Cluster Ein neuer Standard

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Centre of Excellence for High Performance Computing Erlangen Kompetenzgruppe für Supercomputer und Technisch-Wissenschaftliche Simulation

Centre of Excellence for High Performance Computing Erlangen Kompetenzgruppe für Supercomputer und Technisch-Wissenschaftliche Simulation 1 Centre of Excellence for High Performance Computing Erlangen Kompetenzgruppe für Supercomputer und Technisch-Wissenschaftliche Simulation Dr. G. Wellein, Regionales Rechenzentrum Erlangen Supercomputer

Mehr

Grundlagen der Programmierung 2. Parallele Verarbeitung

Grundlagen der Programmierung 2. Parallele Verarbeitung Grundlagen der Programmierung 2 Parallele Verarbeitung Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauÿ Künstliche Intelligenz und Softwaretechnologie 27. Mai 2009 Parallele Algorithmen und Ressourcenbedarf Themen: Nebenläufigkeit,

Mehr

Umsetzung in aktuellen Prozessoren

Umsetzung in aktuellen Prozessoren Kapitel 8: Umsetzung in aktuellen Prozessoren 4 Realisierung elementarer Funktionen Reihenentwicklung Konvergenzverfahren 5 Unkonventionelle Zahlensysteme redundante Zahlensysteme Restklassen-Zahlensysteme

Mehr

Mehrprozessorarchitekturen (SMP, Cluster, UMA/NUMA)

Mehrprozessorarchitekturen (SMP, Cluster, UMA/NUMA) Proseminar KVBK Mehrprozessorarchitekturen (SMP, Cluster, UMA/NUMA) Arian Bär 12.07.2004 1. Einleitung 2. Symmetrische Multiprozessoren (SMP) 2.1. Allgemeines 2.2. Architektur 3. Speicherarchitekturen

Mehr

COMPUTERKLASSEN MULTICOMPUTER und SPEZIALANWENDUNGSSYSTEME

COMPUTERKLASSEN MULTICOMPUTER und SPEZIALANWENDUNGSSYSTEME D - CA - XIX - CC,M&SPC - 1 HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Vorlesung 19 COMPUTERKLASSEN MULTICOMPUTER und SPEZIALANWENDUNGSSYSTEME Sommersemester 2003 Leitung: Prof. Dr. Miroslaw

Mehr

Codesigned Virtual Machines

Codesigned Virtual Machines Codesigned Virtual Machines Seminar Virtualisierung Philipp Kirchhofer philipp.kirchhofer@student.kit.edu Institut für Technische Informatik Lehrstuhl für Rechnerarchitektur Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

Herausforderung Multikern-Systeme

Herausforderung Multikern-Systeme Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 Herausforderung Multikern-Systeme Walter F. Tichy Wir erleben gerade eine Umwälzung der Informatik Von Anfang an war die Informatik geprägt

Mehr

Wissenschaftliches Hochleistungsrechnen am IGG/Universität Bonn

Wissenschaftliches Hochleistungsrechnen am IGG/Universität Bonn am IGG/Universität Bonn W.-D.Schuh Institut für Geodäsie und Geoinformation Universität Bonn Geodätisches Intergrationsseminar Bonn, 26.4.2007 Wolf-Dieter Schuh GIS Bonn, 26.4.2007 1 Gliederung Wolf-Dieter

Mehr

Software Distributed Shared Memory. Vortrag im Rahmen des Seminars Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik Sarah Neuwirth, 05.

Software Distributed Shared Memory. Vortrag im Rahmen des Seminars Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik Sarah Neuwirth, 05. Software Distributed Shared Memory Vortrag im Rahmen des Seminars Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik Sarah Neuwirth, 05. Juli 2011 Agenda 1. Motivation 2. Was ist Software Distributed Shared

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 1 Einleitung Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Technische Informatik 1 2 Was ist Technische Informatik? A. Ralston, E.D. Reilly: Encyclopedia of Computer

Mehr

Seminar GPU-Programmierung/Parallelverarbeitung

Seminar GPU-Programmierung/Parallelverarbeitung Seite iv Literaturverzeichnis 1) Bengel, G.; et al.: Masterkurs Parallele und Verteilte Systeme. Vieweg + Teubner, Wiesbaden, 2008. 2) Breshears, C.: The Art of Concurrency - A Thread Monkey's Guide to

Mehr

science + computing ag

science + computing ag science + computing ag Evaluation der Integration von Windows HPC in eine bestehende Berechnungsumgebung Harry Schlagenhauf science + computing ag IT-Dienstleistungen und Software für anspruchsvolle Rechnernetze

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 6 Partitionierung NUMA Sharing Disk Storage HP Superdome Cell Board 4 Itanium 2 CPU Chips 32 128 Gbyte I/O Bus mit Kühlern Hauptspeicher Anschlüsse

Mehr

High Performance Computing

High Performance Computing REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] High Performance Computing Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Michael Meier, RRZE, 01.07.2015 Agenda Was bedeutet

Mehr

Symmetric Multiprocessing mit einer FPGA basierten. Marco Kirschke INF-M3 Seminar Wintersemester 2010/2011 25. November 2010

Symmetric Multiprocessing mit einer FPGA basierten. Marco Kirschke INF-M3 Seminar Wintersemester 2010/2011 25. November 2010 Symmetric Multiprocessing mit einer FPGA basierten MPSoC Plattform Marco Kirschke INF-M3 Seminar Wintersemester 2010/2011 25. November 2010 Inhalt Motivation Vorarbeiten Ziele für die Masterarbeit Vorgehensweise

Mehr

Einführung Paralleles Rechnen

Einführung Paralleles Rechnen Einführung Paralleles Rechnen Dr.-Ing. Andreas Herzog, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Institut für Elektronik, Signalverarbeitung und Kommunikationstechnik 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Konzepte,

Mehr

Übersicht. Ein Streifzug durch die TOP500

Übersicht. Ein Streifzug durch die TOP500 Ein Streifzug durch die TOP500 Übersicht Wozu Supercomputer Geschichte des Supercomputings Konnektivität und Topologien Betriebssysteme und Middleware Ausgewählte Systeme der aktuellen Top 10 Auswirkungen

Mehr

CHARON-AXP Alpha Hardwarevirtualisierung

CHARON-AXP Alpha Hardwarevirtualisierung Alpha virtualisierung Nutzung von Softwareinvestitionen auf neuer plattform Jörg Streit, Reinhard Galler Inhalt: Alpha überblick Wozu Alpha? Prinzip der Produkte Performance Cluster Support Zusammenfassung

Mehr

Convey, Hybrid-Core Computing

Convey, Hybrid-Core Computing Convey, Hybrid-Core Computing Vortrag im Rahmen des Seminars Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 09 Universität Mannheim Markus Müller 1 Inhalt Hybrid-Core Computing? Convey HC-1 Überblick

Mehr

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2013 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Computational Proteomics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012

Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012 Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012 Matthias Bott 9. Januar 2012 2 VOM PC ZUM HPC 2 1 Movtivation Auf die Frage, wofür Computer in der Kernphysik benötigt werden, gibt es

Mehr

Symmetrisches Multiprocessing mit Linux

Symmetrisches Multiprocessing mit Linux Symmetrisches Multiprocessing mit Linux Michael Engel Unix-AG, Universität-GH Siegen 27.06.98 Zusammenfassung SMP erreicht durch die Verfügbarkeit preiswerter Multiprozessor-Systeme den Normalanwender.

Mehr

Supercomputer-Hardware auf Basis von x86-prozessoren

Supercomputer-Hardware auf Basis von x86-prozessoren Supercomputer-Hardware auf Basis von x86-prozessoren Vortragsreihe Professioneller IT-Betrieb in mittleren und großen Umgebungen HPC Systems Architect December 01, 2011 Titel: Supercomputer-Hardware auf

Mehr

Parallele Rechnerarchitektur I

Parallele Rechnerarchitektur I Parallele Rechnerarchitektur I Stefan Lang Interdisziplinäres Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen Universität Heidelberg INF 368, Raum 532 D-69120 Heidelberg phone: 06221/54-8264 email: Stefan.Lang@iwr.uni-heidelberg.de

Mehr

ZKI AK Supercomputing Herbsttagung 2012 20.-21.09.2012. Scientific Computing in Düsseldorf

ZKI AK Supercomputing Herbsttagung 2012 20.-21.09.2012. Scientific Computing in Düsseldorf ZKI AK Supercomputing Herbsttagung 2012 20.-21.09.2012 Scientific Computing in Düsseldorf Peter Schreiber schreiber@hhu.de 0211-81-13913 http://www.zim.hhu.de ZKI Arbeitskreis Supercomputing 20.-21.09.2012

Mehr

Entwicklung parallel ablaufender Programme

Entwicklung parallel ablaufender Programme Universität Augsburg Institut für Informatik Programmierung verteilter Systeme Entwicklung parallel ablaufender Programme WS 2007/2008 Seminarband Bernhard Bauer Viviane Schöbel Vorwort Im Sommersemester

Mehr

Moderne parallele Rechnerarchitekturen

Moderne parallele Rechnerarchitekturen Seminar im WS0708 Moderne parallele Rechnerarchitekturen Prof. Sergei Gorlatch Dipl.-Inf. Maraike Schellmann schellmann@uni-muenster.de Einsteinstr. 62, Raum 710, Tel. 83-32744 Dipl.-Inf. Philipp Kegel

Mehr

Brainware für Green IT

Brainware für Green IT Brainware für Green IT Christian Bischof FG Scientific Computing Hochschulrechenzentrum Technische Universität Darmstadt 04.06.2012 Einweihung HPC Cluster Rheinland Pfalz C. Bischof 1 Die Welt des High-Performance

Mehr

Projekt im Sommersemester 2008. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin

Projekt im Sommersemester 2008. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Virtuelle Systeme Projekt im Sommersemester 2008 Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Beispiel: VMWare 24.10.2007 CIT, Einführung Projekt Virtualisierung 2 Virtualisierung 24.10.2007 CIT, Einführung

Mehr

MOGON. Markus Tacke HPC ZDV. HPC - AHRP Markus Tacke, ZDV, Universität Mainz

MOGON. Markus Tacke HPC ZDV. HPC - AHRP Markus Tacke, ZDV, Universität Mainz MOGON Markus Tacke HPC ZDV HPC - AHRP Was ist Mogon allgemein? Das neue High Performance Cluster der JGU Ein neues wichtiges Werkzeug für Auswertung von Messdaten und Simulationen Beispiele Kondensierte

Mehr

Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2015. Tim Conrad

Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2015. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2015 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Medical Bioinformatics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

Linux-Cluster mit Raspberry Pi. Dr. René Richter Sächsische Studienakademie Dresden rene.richter@ba-dresden rene.richter@namespace-cpp.

Linux-Cluster mit Raspberry Pi. Dr. René Richter Sächsische Studienakademie Dresden rene.richter@ba-dresden rene.richter@namespace-cpp. Linux-Cluster mit Raspberry Pi Dr. René Richter Sächsische Studienakademie Dresden rene.richter@ba-dresden rene.richter@namespace-cpp.de Lange Nacht der Wissenschaften 2013 Moore s Law Moore s Law (1965)

Mehr

Herzlich Willkommen zum Kolloquiums-Vortrag: Höchstleistungsrechner Einführung: Grundlagen, Überblick. H. Luttermann RRZN

Herzlich Willkommen zum Kolloquiums-Vortrag: Höchstleistungsrechner Einführung: Grundlagen, Überblick. H. Luttermann RRZN Herzlich Willkommen zum Kolloquiums-Vortrag: Höchstleistungsrechner Einführung: Grundlagen, Überblick H. Luttermann RRZN 1 Inhalt Einführung Definition eines Höchstleistungsrechners Wo/Warum werden Höchstleistungsrechner

Mehr

C C. Hochleistungsrechnen (HPC) auf dem Windows Compute Cluster des RZ der RWTH Aachen. 1 WinHPC 2006 - Einführung Center. 31.

C C. Hochleistungsrechnen (HPC) auf dem Windows Compute Cluster des RZ der RWTH Aachen. 1 WinHPC 2006 - Einführung Center. 31. Hochleistungsrechnen (HP) auf dem Windows ompute luster des RZ der RWTH Aachen 31. Mai 2006 hristian Terboven Dieter an Mey {terboven anmey}@rz.rwth-aachen.de 1 WinHP 2006 - Einführung enter SunFire V40z

Mehr

Big Data in der Forschung

Big Data in der Forschung Big Data in der Forschung Dominik Friedrich RWTH Aachen Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) Gartner Hype Cycle July 2011 Folie 2 Was ist Big Data? Was wird unter Big Data verstanden Datensätze, die

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2

Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2 Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2 Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit

Mehr

High Performance Computing in der Teilchenphysik

High Performance Computing in der Teilchenphysik High Performance Computing in der Teilchenphysik Gründe für den Einsatz von Computern in der Physik: Auswertung der Messdaten aufgrund ihrer Größe nur noch mit Computern möglich Computer ermöglichen Simulationen,

Mehr

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Peter Stalder DOAG November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart Vienna

Mehr

Cluster Operating Systems

Cluster Operating Systems Lehrstuhl für Rechnerarchitektur, Professor Brüning Cluster Operating Systems Seminarvortrag im Wintersemester 2003/04 von Frank Ueltzhöffer 1. Einführung und Motivation 2. Charakterisierung 3. Herausforderungen

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Ihr exone Systemhauspartner Buxtenet Systemhaus GmbH & Co. KG

Ihr exone Systemhauspartner Buxtenet Systemhaus GmbH & Co. KG exone Challenge 1111 Atom 330 Art.Nr. exone Challenge 1211 X3430 RAID 47819 584 49816 1.855 exone Challenge 1811 X3220 RAID exone Challenge 1911 E5504 44628 2.983 exone Challenge 1911 i7p920 46203 1.569

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Bedarf und Markt für High Performance Computing

Bedarf und Markt für High Performance Computing Bedarf und Markt für High Performance Computing Jürgen Gretzschel 22.04.2008 Seite 1 MEGWARE 1990 gegründet Bis zu 40 ComputerShops in Deutschland Produktionskapazität von über 2000 PC pro Tag Enge Beziehungen

Mehr

Erste Erfahrungen mit Itanium- und Itanium 2-Systemen2

Erste Erfahrungen mit Itanium- und Itanium 2-Systemen2 Erste Erfahrungen mit Itanium- und Itanium 2-Systemen2 HPC-Gruppe Regionales Rechenzentrum Erlangen (RRZE) Dr. G. Wellein Dr. F. Brechtefeld F. Deserno G. Hager Tagung des ZKI AK Supercomputing Oktober

Mehr

High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO

High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO Anastasios Stomas SFI Technology Services AG 12. März 2003 anastasios.stomas@sfi.ch Seite 1 Hintergrund INHALT Cluster-

Mehr

Effiziente Nutzung von Hochleistungsrechnern in der numerischen Strömungsmechanik

Effiziente Nutzung von Hochleistungsrechnern in der numerischen Strömungsmechanik 1/ 11 Effiziente Nutzung von Hochleistungsrechnern in der numerischen Strömungsmechanik Dr. Georg Hager georg.hager@rrze.uni-erlangen.de HPC Services Regionales RechenZentrum Erlangen Überblick 2/ 11 Moderne

Mehr

Rechnerarchitektur SS 2012

Rechnerarchitektur SS 2012 Rechnerarchitektur SS 2012 Cluster TU Dortmund, Fakultät für Informatik XII Literatur: Hennessy/Patterson: Computer Architecture, 3. Auflage, 2003, Abschnitte 8.10-8.12, S. 838ff. Hennessy/Patterson: Computer

Mehr

Super rechnen ohne Superrechner Oder: Was hat das Grid mit Monte Carlo zu tun?

Super rechnen ohne Superrechner Oder: Was hat das Grid mit Monte Carlo zu tun? Super rechnen ohne Superrechner Oder: Was hat das Grid mit Monte Carlo zu tun? Marius Mertens 20.02.2015 Super rechnen ohne Superrechner? Warum? Algorithmik und Parallelisierung Wie? Alternative Architekturen

Mehr

Cluster und Grid Computing

Cluster und Grid Computing im Sommersemester 2009 1 Inhalt Einführung Wer braucht Cluster-Rechner? Repräsentative Cluster-Systeme Beowulf-Cluster Programmierung von Cluster-Rechnern MPI und PVM Lastverteilung und Job-Verteilung

Mehr

Integrated Performance Analysis of Distributed Computer Systems

Integrated Performance Analysis of Distributed Computer Systems Integrated Performance Analysis of Distributed Computer Systems Benchmarks für verteilte Computer Systeme Dr. Heinz Kredel, Universität Mannheim ZKI AK Supercomputing 22./23. September 2005, Universität

Mehr

Server- & Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen SV-Modul, hot plug, 94% Effizienz

Server- & Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen SV-Modul, hot plug, 94% Effizienz Server- & Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen SV-Modul, hot plug, 94% Effizienz Success Solution März 2014 Der Fujitsu Server PRIMERGY RX300 S8 ist ein Dual-Socket-Rack-Server mit 2 HE, der

Mehr

13. Übung mit Musterlösung

13. Übung mit Musterlösung 13. Übung mit Musterlösung 1 Lösung 1 Teil 1.Multiple Choice) Bewertung: Ein Punkt für richtige Antwort, für jede falsche Antwort ein Punktabzug. a) Für die Exponentialverteilung ist die Zeit bis zum nächsten

Mehr

(Dynamic Instrumentation, Monitoring and Steering of Parallel Programs) Diplomarbeit. zur Ereichung des Titels Diplom-Ingenieur in Informatik

(Dynamic Instrumentation, Monitoring and Steering of Parallel Programs) Diplomarbeit. zur Ereichung des Titels Diplom-Ingenieur in Informatik 1 Dynamische Instrumentierung, Überwachung und Steuerung von parallelen Programmen (Dynamic Instrumentation, Monitoring and Steering of Parallel Programs) Diplomarbeit CHRISTIAN GLASNER zur Ereichung des

Mehr

Computer-Generationen

Computer-Generationen (K.Zuses Z3, 1941) (Vorschlag) Generation Beispiel Technologie Geschw./Speich. Software Vorgeneration Z3 Elektro- 0,0002 MIPS Verdrahtet 1941-1944 Mark1 mechanik 1.Generation ENIAC, Z22 Elektronen- 0,02

Mehr

Instruktionssatz-Architektur

Instruktionssatz-Architektur Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2005/2006 Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile der ISA 3 CISC / RISC Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile

Mehr

Effiziente Java Programmierung

Effiziente Java Programmierung Effiziente Java Programmierung Seminar Implementierung moderner virtueller Maschinen am Beispiel von Java SS 2009 von Reinhard Klaus Losse 20. Mai 2009 Gliederung Definition Effizienz Werkzeuge zum Messen

Mehr

Hochleistungsberechnungen für Industrie und Weltraum

Hochleistungsberechnungen für Industrie und Weltraum Christian Federspiel Hochleistungsberechnungen für Industrie und Weltraum christian.federspiel@catalysts.at Stagnation seit 2005 Performance Parameter Entwicklung von 2005-2020 Taktfrequenz L1 / L2 Cache

Mehr

IBM eserver OpenPower Workshop 2005

IBM eserver OpenPower Workshop 2005 IBM eserver OpenPower Workshop 2005 Agenda: 09.30 Get together; Kaffee 10.00 Positionierung eserver OpenPower mit Power5 Prozessoren 10.15 Aufbau einer Virtualisierungslösung auf IBM OpenPower 12.00 Mittagsbuffet

Mehr

Programming Models for Cell BE

Programming Models for Cell BE Hauptseminar MAP08 Programming Models for Cell BE Hannes Stadler, Sebastian Graf HannesStadler@gmx.de, sebgr@gmx.net Betreuung: Matthias Hartl, Hritam Dutta, Frank Hannig Hardware-Software-Co-Design Universität

Mehr

4. Cluster und Grid Computing

4. Cluster und Grid Computing Überblick 4. Cluster und Grid Computing 4.1 Warum Cluster? 4.2 Definition einer Clusterarchitektur 4.3 Programmiermodell für Cluster 4.4 Grid Computing O. Kao Systemaspekte Verteilter Systeme 4-1 4.1 Warum

Mehr

Software Engineering für moderne, parallele Plattformen

Software Engineering für moderne, parallele Plattformen Software Engineering für moderne, parallele Plattformen Überblick IPD - Lehrstuhl für Programmiersysteme Infobau, 3. OG, Zimmer 372 pankratius@kit.edu Tel: 608-47333 Sprechstunde: Über Email vereinbaren

Mehr

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD Dr. Andreas Thor Universität Leipzig 15.12.2011 Web Data Integration Workshop 2011 Cloud Computing 2 Cloud computing is using the internet to access someone else's

Mehr

CHARON-VAX - Investitionsschutz für VAX- Anwendungs-Software

CHARON-VAX - Investitionsschutz für VAX- Anwendungs-Software CHARON-VAX - Investitionsschutz für VAX- Anwendungs-Software IT-Symposium 2005 Dr. Reinhard R. Galler Inhalt: Wozu ein VAX-Emulator Arbeitsprinzip des VAX-Emulators Kompatibilität CHARON-VAX Produkt-Familie

Mehr

ThinkStation P-Series Anwendungsbreiche

ThinkStation P-Series Anwendungsbreiche 39 ThinkStation P-Series Anwendungsbreiche Thinkstation Vertikale Lösungen Öl & Gas Produktentwicklung Media & Entertainment Finanz, Wertpapierhandel Medizin & Forschung 40 2014 LENOVO INTERNAL. ALL RIGHTS

Mehr

Exklusive Preisliste für Nur für Sie!! Ihr exone Systemhauspartner Friedrich Ritschel GmbH & Co. KG Herr Jacobsen 05221-93760 edv@ritschelkg.

Exklusive Preisliste für Nur für Sie!! Ihr exone Systemhauspartner Friedrich Ritschel GmbH & Co. KG Herr Jacobsen 05221-93760 edv@ritschelkg. Exklusive liste für Nur für Sie!! Herr Jacobsen 0522193760 edv@ritschelkg.com exone Challenge 1111 Atom 330 exone Challenge 1211 X3430 RAID exone Challenge 1911 W3520 exone Challenge 1911 X3430 exone Challenge

Mehr

Hyperthreads in Itanium - Prozessoren

Hyperthreads in Itanium - Prozessoren Hyperthreads in Itanium - Prozessoren und wie OpenVMS damit umgeht Thilo Lauer Technical Consultant Account Support Center 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein

Mehr

Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem Christian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen

Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem Christian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem hristian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen 1 Hochleistungsrechnen mit Windows enter omputing and ommunication

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Sebastian Siewior 15 Mai 2006 1 / 22 1 Überblick 2 Techniken 3 Paravirtualisierung 4 Ende 2 / 22 Wieso Virtualisieren Wieso mehrere Betriebsysteme auf einer

Mehr

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen?

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Umgebung Getestet wurde auf einem Linux-System mit voller invis-server Installation, auf dem eine virtuelle Maschine

Mehr

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Horst A. Mattfeldt Produkt Manager Matrix Vision GmbH V1.0 10/2010 MATRIX VISION GmbH 1 Inhalt/Content: Vom Vision Sensor über Atom Boxen

Mehr

Programmierung von Multicore-Rechnern

Programmierung von Multicore-Rechnern Programmierung von Multicore-Rechnern Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe HTW Dresden, Fakultät Informatik/Mathematik www.informatik.htw-dresden.de Gliederung: Ein Blick auf Multicore-Prozessoren/ und -Rechner

Mehr

Martin Knoblauch Tel.: 08161 85801 Wettersteinring 12 Mobile: 0171/8033948 D-85354 Freising knobi@knobisoft.de. Lebenslauf

Martin Knoblauch Tel.: 08161 85801 Wettersteinring 12 Mobile: 0171/8033948 D-85354 Freising knobi@knobisoft.de. Lebenslauf Lebenslauf Persönliche Daten Adresse Geburtstag Martin Knoblauch Wettersteinring 12 D-85354 Freising 27. Oktober 1958 in Düsseldorf Derzeitiger Arbeitgeber (seit Juli 2002) MSC.Software GmbH, D-81829 München

Mehr

CPU-Update. Wie Äpfel zu Melonen werden. best OpenSystems Day April 2010. Unterföhring

CPU-Update. Wie Äpfel zu Melonen werden. best OpenSystems Day April 2010. Unterföhring CPU-Update Wie Äpfel zu Melonen werden best OpenSystems Day April 2010 Unterföhring Wolfgang Stief wolfgang.stief@best.de Senior Systemingenieur best Systeme GmbH GUUG Board Member Motivation Alles wird

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Cloud Pricing - Infrastruktur GI-Controlling 2011

Cloud Pricing - Infrastruktur GI-Controlling 2011 Cloud IaaS Preise Struktur Beispiel und Ergebnis Nicht Anwendungen - sondern ganzes Rechenzentrum 11. Nov. 11 J.K. Michels - www.jomi1.com 1 . 11. Nov. 11 J.K. Michels - www.jomi1.com 2 diverse Analysen

Mehr

UBELIX University of Bern Linux Cluster

UBELIX University of Bern Linux Cluster University of Bern Linux Cluster Informatikdienste Universität Bern ID BEKO Grid Forum 7. Mai 2007 Inhalt Einführung Ausbau 06/07 Hardware Software Benutzung Dokumentation Gut zu wissen Kontakt Apple/Mac:

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Verkürzung von Entwurfszeiten

Verkürzung von Entwurfszeiten Verkürzung von Entwurfszeiten durch Matlab-basiertes HPC R. Fink, S. Pawletta Übersicht aktuelle Situation im ingenieurtechnischen Bereich Multi-SCEs als Konzept zur Verkürzung von Entwurfszeiten Realisierung

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

IT-Infrastruktur, WS 2014/15, Hans-Georg Eßer

IT-Infrastruktur, WS 2014/15, Hans-Georg Eßer ITIS-D'' IT-Infrastruktur WS 2014/15 Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz D'': Rechnerstrukturen, Teil 3 v1.0, 2014/11/27 Folie D''-1 Dieser Foliensatz Vorlesungsübersicht Seminar Wiss.

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

Energy-Efficient Cluster Computing

Energy-Efficient Cluster Computing Energy-Efficient Cluster Computing http://www.eeclust.de April 2009 März 2012 Timo Minartz Universität Hamburg Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Konsortium Universität Hamburg (Koordinator) Thomas

Mehr