Einmal geklickt, schon installiert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einmal geklickt, schon installiert"

Transkript

1 ClickOnce unter.net Framework 2.0 und Visual Studio 2005 Einmal geklickt, schon installiert Visual Studio und.net Framework 2.0 bescheren dem Entwickler eine neue Möglichkeit, seine Programme an den Mann, den Anwender zu bringen. Mit ClickOnce lassen sie sich auf einem Server bereitstellen und vom Nutzer installieren, wie es jetzt schon mit Windows-Updates möglich ist. Warum werden heute Geschäftsanwendungen meist als Webanwendungen unter ASP.NET implementiert? Ein großer Vorteil dürfte das Installationsmodell sein, da hierbei Anwendungs-Updates zentral auf einem Webserver bereitgestellt werden können und die vielen Clients sofort mit der aktualisierten Version arbeiten können. Dabei ist das Entwickeln von Webanwendungen gar nicht so komfortabel, gemessen an den Vorteilen einer leistungsfähigen Windows-Forms-Anwendung. Webanwendungen basieren auf dem HTTP- Protokoll, das von Natur aus statuslos ist. Daher muss sich der Programmierer hier Auf einen Blick Autor Klaus Aschenbrenner arbeitet als Software Architect und Consultant bei der Firma TechTalk in Wien. Er beschäftigt sich bereits seit mehreren Jahren mit der Windows-Programmierung und seit der Beta 1 Version mit dem.net Framework. Nähere Informationen zu seiner Person finden Sie auf seiner Homepage dotnetpro.code A0412ClickOnce Sprachen VS.NET Technik.NET Framework 2.0 Voraussetzungen Visual Studio 2005 Beta 1 immer um die Statusverwaltung kümmern. Zudem muss dieses Programmiermodell das Request-/Response-Prinzip des Internets berücksichtigen, das ebenfalls längst nicht so bequem ist wie die Eventund Nachrichtenmechanismen von Windows Forms. Trotzdem werden viele Geschäftsanwendungen als Webanwendungen entwickelt. Der Grund liegt in einem entscheidenden Vorteil der Webanwendungen: dem einfachen Bereitstellen (Deployment). Denn Webanwendungen laufen immer auf einem zentralen Webserver. Dieser im Fall von ASP.NET ist das IIS stellt die nötige Technik für die Funktionalität der Anwendung bereit. Der Client dagegen, also der Webbrowser, fordert eine Seite vom Webserver an und sorgt im Allgemeinen lediglich dafür, dass diese lokal dargestellt wird. Solange nicht spezielle Browser-Plug-Ins für die Anwendung nötig sind, ist es völlig egal, welche Software-Komponenten auf dem Client installiert sind, denn das eigentliche lokale Betriebssystem für die Webanwendung ist der Internet Explorer. Das ist sehr bequem, denn bei der Entwicklung muss sich der Programmierer nicht um Details des Clients kümmern. Er muss nur wissen, welche Version des Internet Explorers installiert ist, und alles andere erledigt ASP.NET. Fehlfunktionen aufgrund falscher Software-Komponenten kommen praktisch nicht vor. Bei einem Update der Anwendung muss einfach nur die Programmversion auf dem Webserver ersetzt werden. Beim nächsten Zugriff auf die Webanwendung nutzt der Browser automatisch die aktualisierte Version. Dadurch lassen sich Hunderttausende Clients innerhalb von Sekunden aktualisieren. Diese auf jedem PC einzeln auf Stand zu bringen, wie es bei Windows- Forms-Anwendungen geschieht, würde einen nicht akzeptablen Zeitaufwand erfordern. So gesehen haben Webanwendungen eigentlich nur Vorteile. Der Teufel liegt jedoch im Detail. Zwar lässt sich jede erdenkliche Anwendung prinzipiell als Webanwendung implementieren. Die Frage ist nur: mit welchem Entwicklungsaufwand und mit welchen Abstrichen beim Benutzerkomfort? Das HTTP und das Request-/Response-Modell des Internets machen das Entwickeln deutlich komplizierter und zeitaufwändiger. Wie sieht es aber mit der Benutzerfreundlichkeit einer Webanwendung aus? Mit viel Aufwand und JavaScript bekommen Sie alles so hin, wie Sie es von Windows-Anwendungen her gewohnt sind. Aber wer will schon Hunderte von Stunden in JavaScript-Entwicklungen investieren, wenn er das Ganze unter Windows Forms ohne Entwicklungsaufwand zum Nulltarif geboten bekommt? Microsoft hat im Lauf der Zeit dieses Problem erkannt und sich dem Deployment von Windows-Anwendungen gewidmet. Bisheriges Ergebnis ist unter Visual Studio 2003 das so genannte No- Touch-Deployment, mit dessen Hilfe sich bereits ein vereinfachtes, zentrales Bereitstellen von Windows-Anwendungen erledigen lässt. Allerdings ist dieser Mechanismus noch nicht ganz ausgereift und außerdem anscheinend in Vergessenheit geraten. Aber Tote leben länger. Unter Visual Studio 2005 ersteht diese Technologie unter dem Namen ClickOnce wieder auf, um zahlreiche Features verbessert und nun tatsächlich in der Lage, Windows

2 Abbildung 1 Die grundlegenden Schritte beim Bereitstellen einer ClickOnce-Anwendung. Anwendungen zentral zu verteilen und zu aktualisieren. Überblick über ClickOnce ClickOnce ist Teil des.net Frameworks 2.0 und kann Windows-basierte Anwendungen auf dem Desktop des Benutzers bereitstellen, indem die Anwendungsdaten auf einem Server (auch Deployment- Server genannt) zur Verfügung gestellt werden. Dem Benutzer wird dann ein Link zu den Programmdaten zur Verfügung gestellt. Öffnet der Benutzer diesen Link, werden die Programmdaten auf den Client-PC heruntergeladen und ausgeführt. Das Programm wird dabei in einer so genannten Secure Sandbox ausgeführt, die von.net durch CAS (Code Access Security) bereitgestellt wird. Dabei handelt es sich um eine Anwendungsdomäne, die nur wenige und außerdem eingeschränkte Rechte für die Anwendung zur Verfügung stellt. Steht eine neue Programmversion auf dem Server bereit, können die Clients dies automatisch feststellen. Die neue Programmversion lässt sich dann im Hintergrund herunterladen und installieren. Dabei gibt es eine Reihe von Konfigurationsmöglichkeiten, um die Funktionsweise des Update-Vorgangs zu beeinflussen. Click- Once bietet außerdem die Möglichkeit an, Anwendungen so einzurichten, dass der Nutzer auch offline mit ihnen arbeiten kann, sie also ohne Verbindung zum Netzwerk zur Verfügung stehen. Dazu wird zum Beispiel ein Programmpunkt im Startmenü angelegt, der die Offline-Variante der Anwendung startet. ClickOnce basiert auf einer Reihe von Technologien, die bereits im.net Framework vorhanden sind. Longhorn, die kommende Windows-Version, soll ClickOnce um weitere Features bereichern und eine nahtlose Integration mit dem Desktop ermöglichen. Ein Design-Ziel von ClickOnce ist ein vertrauenswürdiges Modell, damit der Benutzer Windows- Anwendungen von einem zentralen Server herunterladen und lokal ausführen kann, ohne dazu Administratorberechtigungen zu benötigen. Die Anwendungen werden dabei in einem privaten Bereich des aktuellen Benutzerprofils installiert der schon erwähnten Secure Sandbox, damit es nicht zu Problemen mit anderen installierten Programmen kommt. Das erstmalige Einrichten einer Click- Once-Anwendungen ist einfach und schnell erledigt. Wenn aber eine schon eingerichtete Anwendung aktualisiert werden muss, stehen eine Reihe von Optionen bereit, mit deren Hilfe der Administrator den Server konfigurieren und den Vorgang zentral steuern kann. Abbildung 1 zeigt den grundlegenden Ablauf beim Einrichten einer ClickOnce- Anwendung beim Benutzer. Nachdem die Anwendung entwickelt und getestet wurde, kann sie auf einem Server zur Verfügung gestellt werden. Dazu werden die Anwendung, das so genannte Deployment-Manifest und das Application-Manifest auf den Server kopiert. Bei den Manifestdateien handelt es sich um XML- Konfigurationsdateien, die die Installation der Anwendung steuern. Das Tabelle 1 Application-Manifest wird vom Entwickler der Anwendung erstellt und beschreibt, aus welchen Dateien diese besteht, welche Abhängigkeiten vorliegen und welche Security-Einstellungen getroffen sind. Dies wird automatisiert durch Visual Studio 2005 erledigt. Das Deployment-Manifest wird meistens durch den Administrator erstellt und gewartet, der für das Einrichten und Updaten der Anwendungen zuständig ist. Die Datei beschreibt, wie die Anwendung auf die Clients installiert wird und welche Update-Optionen zur Verfügung stehen. Auch die Manifestdatei kann von Visual Studio 2005 automatisch erstellt werden. Nachdem Anwendung und Manifestdateien auf den Server kopiert wurden, kann den Anwendern ein URL mitgeteilt werden, mit dessen Hilfe sie die Anwendung lokal installieren können. Wenn der Benutzer auf den Link klickt, erkennt die lokale.net Runtime die Dateinamenerweiterung und führt ein ClickOnce-Deployment aus. Darunter fallen der Download und das Ausführen der Anwendung. Damit wäre auch schon die einzige Anforderung genannt, die ClickOnce benötigt: das.net Framework 2.0 muss auf dem Client installiert sein. Dieses wiederum lässt sich über den System Management Server (SMS) firmenweit auf den Maschinen bereitstellen. Die Anwendungsdateien, die vom Client heruntergeladen werden, werden unter einem verschlüsselten Pfad im Benutzerprofil des aktuell angemeldeten Benutzers gespeichert (C:\Documents and Settings\MyUserProfile\Local Settings\Apps). Dadurch kann es nicht zu Komplikationen mit anderen installierten Anwendungen kommen. Anschließend wird die Anwendung in der Secure Sandbox ausgeführt. Dabei werden nur eingeschränkte Rechte zur Verfügung gestellt, die aufgrund der Herkunft der Anwendung (Intranet oder Internet) bestimmt Die Installation von Web-, ClickOnce- und MSI-Anwendungen im Vergleich. Merkmal Web ClickOnce MSI Auto-Deployment Installation/Ausführung pro Benutzer Offline-Fähigkeit Windows Shell Integration Uneingeschränkte Installation

3 Praxis ClickOnce unter.net Framework 2.0 und Visual Studio 2005 Tabelle 2 Die ClickOnce-Einstellungen der Projekteigenschaften in Visual Studio Option Publishing Location Installation URL Documentation and Support URL The application is available online only The application is available offline as well For CD installations, automatically start Setup when CD is inserted Publish Version Tabelle 3 Beschreibung Gibt den Ort an, an den die Anwendung kopiert werden soll. Dabei stehen die folgenden Pfade zur Auswahl: Dateipfad: c:\deploy\myapp Fileshare: \\MyServer\MyApp FTP-Server: ftp://ftp.csharp.at Website: Gibt eine Website an, von der die Anwendung installiert werden kann, zum Beispiel ein Staging-Server. (optional) Gibt eine Website an, auf der die Benutzer Support-Informationen über die Anwendung finden. Dieser URL wird im Software- Control der Systemeinstellungen angezeigt. (optional) Die Anwendung muss jedes Mal über den URL gestartet werden. Die Anwendung steht auch offline zur Verfügung. Es wird ein Startmenüeintrag und ein Eintrag im Software-Control angelegt. Es wird die Datei autorun.inf erzeugt, über die eine CD automatisch beim Einlegen gestartet werden kann. Gibt die Versionsnummer an, die auf den Deployment-Server kopiert werden soll. Bei jedem Kopiervorgang auf den Server wird die Revision-Nummer erhöht. Die möglichen Optionen, die das Verhalten der Software bei einem Update festlegen. Option The application should check for updates Before the application starts In the background as the application is running Check every time the application runs Check every... Allow the users to choose whether to accept the update Update location Beschreibung Die bereitgestellte Anwendung kann per ClickOnce aktualisiert werden. Bei jedem Start der Anwendung wird geprüft, ob ein Update vorliegt. Während der Ausführung des Programms wird geprüft, ob ein Update vorliegt. Es wird im Hintergrund geprüft, ob ein Update vorliegt. Ein Zeitintervall, in welchem das Vorhandensein eines Updates ermittelt wird. Hier können Sie festlegen, ob es sich um ein verpflichtendes Update handelt. Wenn ja, wird der Benutzer nicht gefragt, ob er es installieren will. Hier können Sie den Pfad angeben, von dem das Update installiert werden soll. werden. Diese Sicherheitseinstellungen können natürlich mit einer benutzerdefinierten Policy überschrieben werden, welche erweiterte Rechte aufgrund des Hashs, des Publishers oder des Strong Names zur Verfügung stellt. Solche benutzerdefinierten Policies müssen jedoch separat auf den Clients eingerichtet werden, etwa über ein MSI-Package. Soll die Anwendung nicht offline zur Verfügung stehen, endet hier das Deployment. Wenn der Benutzer die Anwendung das nächste Mal starten will, klickt er wieder auf den Link, und der Vorgang beginnt von vorn. Die Anwendung wird allerdings nur dann neu vom Server geladen, wenn ein Update zur Verfügung steht. Dazu werden einfach die Zeitstempel der lokal gespeicherten Version und der Version auf dem Server verglichen. Soll die Anwendung auch offline verfügbar sein, schließen sich weitere Schritte an den Download an. Als Erstes wird für die Anwendung ein neuer Eintrag im Startmenü hinzugefügt. Dadurch lässt sich die Anwendung auch starten, wenn keine Verbindung zum Netzwerk besteht. Sodann wird ein neuer Eintrag unter Software in der Systemsteuerung hinzugefügt. Dadurch ist es möglich, zu einer früher installierten Version der Anwendung zurückzukehren oder die Anwendung komplett vom Client-PC zu löschen vorausgesetzt, es handelte sich nicht um ein verpflichtendes Update. Das Aktualisieren von ClickOnce-Anwendungen ist umfangreicher als das erste Einrichten, da es hierbei mehr Optionen gibt. Darunter fällt beispielsweise, ob die Suche nach neuen Updates automatisch oder manuell geschehen soll und ob dies vor dem Start der Anwendung oder während ihres Betriebs im Hintergrund passieren soll. Des Weiteren besteht auch die Möglichkeit, Aktualisierungen programmatisch über das ClickOnce-API anzustoßen. Das Design von ClickOnce- Anwendungen Das Ziel von ClickOnce ist es, das Deployment von Windows-Anwendungen zentral zu verwalten und zu vereinfachen. Es soll aber nicht die aktuelle Installationstechnologie der MSI-Packages ersetzen. ClickOnce ist auch nicht für alle Arten von Windows-Anwendungen gedacht. Wie bereits erwähnt, stehen einer Click- Once-Anwendung keine Administrationsrechte zur Verfügung. Daher sind während der Einrichtung auch keine Operationen erlaubt, die solche Rechte benötigen. Darunter zählen zum Beispiel Dateizugriffe oder der Zugriff auf die Registrierungsdatenbank. Auch während der Installation stehen keine Administrationsrechte zur Verfügung. Daher ist es nicht möglich, gemeinsam genutzte Assemblies im GAC (Global Assembly Cache) zu installieren, Registrierungseinträge hinzuzufügen, Windows Services oder gar COM+-Komponenten einzurichten. Dies ist bereits beim Design der Anwendung zu berücksichtigen. Sie können Ihre Anwendungen allerdings so entwerfen, dass all diese Punkte während einer Installation nicht notwendig sind. Das Hauptaugenmerk einer ClickOnce-Anwendung liegt im Grunde bei der Präsentation einer Rich Client UI und bei der Interaktion mit Services

4 Zurzeit stehen die folgenden Komponenten zur Auswahl: Windows Installer 2.0,.NET Framework 2.0, Microsoft Visual J#.NET Redistributable Package 2.0, SQL Server 2005 Express Edition Beta, Microsoft Data Access Components 2.8. Abbildung 2 Die ClickOnce-Optionen eines Programms sind Teil der Projekteigenschaften. im Netzwerk, beispielsweise mit Web Services. Es handelt sich bei einer Click- Once-Anwendung also um einen traditionellen Smart Client. Darüber hinaus bestehen für Click- Once-Anwendungen keine bestimmten Anforderungen bei der Entwicklung. Die komplette Funktionalität, die ClickOnce zur Verfügung steht, wird von der.net Runtime angeboten, ohne dass die Anwendung in irgendeiner Weise angepasst werden muss. ClickOnce kann somit automatisiert ohne Code-Änderungen zu bestehenden Anwendungen hinzugefügt werden. Wenn eine Anwendung für ClickOnce vorbereitet wird, werden auch eine setup.exe und alle benötigten Komponenten wie etwa SQL Server 2005 Express Edition, MDAC, DirectX und andere vorbereitet. Dadurch ist es auch möglich, dass eine ClickOnce-Anwendung auf einer CD ausgeliefert werden kann. Tabelle 1 zeigt die Unterschiede zwischen der Installation einem Web-, einem ClickOnce- und einem MSI-Deployment. So viel zu den Grundlagen von Click- Once. Doch es wird Zeit, die Theorie in die Praxis umzusetzen. Dazu können Sie eine neue Windows-Anwendung unter Visual Studio 2005 anlegen und in den Projekteinstellungen die ClickOnce-Optionen festlegen (Abbildung 2). Die Bedeutung der einzelnen Optionen erklärt Tabelle 2. Alle Einstellungen, die Sie hier vornehmen, werden gespeichert und stehen dann beim eigentlichen Kopiervorgang auf den Deployment-Server als Standardwerte zur Verfügung. Für die Beispielanwendung brauchen Sie nur die Publishing Location und die Option The Application is available offline as well anzugeben. Dadurch werden für die Anwendung ein Startmenüeintrag und ein Eintrag in den Systemeinstellungen unter Software hinzugefügt. Die Anwendung ist nun auch ohne Verbindung zum Netzwerk verfügbar. Durch Klick auf den Button Application Files... öffnet sich der Dialog, den Sie in Abbildung 3 sehen. Hier können Sie angeben, welche Dateien auf den Server kopiert werden sollen. Im vorliegenden Fall wurden zwei Dateien als notwendig gekennzeichnet: die exe-datei der Anwendung und eine Klassenbibliothek, die der Projektmappe hinzugefügt wurde. Click- Once ermittelt alle Abhängigkeiten der Anwendung selbstständig und zeigt sie in diesem Dialog an. Die PDB-Dateien mit den Debuginformationen der Anwendung werden hier nicht als notwendig gekennzeichnet, da sie zum Ausführen des Programms nicht benötigt werden. Sehr interessant ist der Dialog, der sich hinter der Schaltfläche Updates... verbirgt (Abbildung 5). Über diesen Dialog können Sie festlegen, wie sich die Anwendung bei einem Update verhalten soll. Dazu stehen die Optionen zur Auswahl, die Sie in Tabelle 3 sehen. Wenn alle Einstellungen feststehen, kann der Kopiervorgang beginnen. Dazu steht der Menüpunkt Build/Publish Solution zur Verfügung, der den Publishing- Assistenten startet. Dieser Assistent führt Abbildung 4 Zusätzlich zur Anwendung lassen sich bestimmte Standardkomponenten bereitstellen. Eine Beispielanwendung Abbildung 3 ClickOnce zeigt die zur Installation notwendigen Dateien an. Über die Schaltfläche Prerequisites lassen sich die Komponenten auswählen, die ebenfalls auf den Deployment-Server kopiert werden sollen. Abbildung 5 Dieser Dialog legt die Update- Optionen fest

5 Praxis ClickOnce unter.net Framework 2.0 und Visual Studio 2005 Abbildung 7 Bei einem unbekannten Publisher muss der Anwender selbst über die Vertrauenswürdigkeit entscheiden. durch die verschiedenen Schritte, die notwendig sind, um die Anwendung auf den Server zu kopieren. Dabei werden die Projekteinstellungen der Registerkarte Publish verwendet. Nach dem Kopieren wird eine Website angezeigt, über welche die Anwendung direkt installiert werden kann. Hierbei wird ein Link auf das Deployment-Manifest der Anwendung zur Verfügung gestellt (http://localhost/clickoncesample/clickoncesample.application). Das Deployment-Manifest hat dabei die Dateinamenerweiterung.application. Das.NET Framework erkennt diese Erweiterung beim Öffnen und startet die Installation. Bevor wir die Anwendung installieren, möchte ich zeigen, was auf den Deployment-Server kopiert wurde und wie das Deployment- und das Application-Manifest aufgebaut sind. Um überhaupt von einem Deployment-Server aus eine Anwendung installieren zu können, wird auf ihm ein virtuelles Verzeichnis für die notwendigen Dateien der Anwendung erstellt. Die Abbildung 6 zeigt die Verzeichnisstruktur, die für unsere Anwendung am Deployment-Server erstellt wurde. Im Verzeichnis dotnetfx befindet sich das.net Framework 2.0, da dies im Dialog Prerequisites ausgewählt wurde. So kann das.net Framework 2.0 direkt von den Clients von diesem Pfad geladen und installiert werden. Bei der ersten Installation wird aus dem Anwendungsnamen, einem Unterstrich und der Versionsnummer der Pfad zusammengesetzt, in den die Anwendungsdaten kopiert werden (ClickOnceSample_ ). In diesem Verzeichnis befindet sich dann Abbildung 6 Die auf dem Server erzeugte Ordnerstruktur für die ClickOnce-Anwendung. das eigentliche Programm, bestehend aus einer exe-datei, einer Klassenbibliothek und dem Application-Manifest ClickOnceSample.exe.manifest. Im Root-Verzeichnis befinden sich drei Dateien: die Datei setup.exe, welche die Installation zum Beispiel von einer CD starten kann, die Datei publish.htm, die nach dem Publishing-Assistenten angezeigt wird, und die Datei ClickOnceSample.application, das Deployment-Manifest. Das Deployment-Manifest ist eine XML-Datei, die Setup und Update der Anwendung konfiguriert. Listing 1 enthält eine vereinfachte Darstellung dieser Datei. Das Element > enthält einen Verweis auf das Deployment- Manifest, und die Versionsnummer der Anwendung ( ). <deployment install= true > bedeutet, dass die Anwendung auf dem lokalen PC installiert wird und Einträge im Startmenü und im Software-Control der Systemeinstellungen angelegt werden. Unter dem Knoten <update> wird festgelegt, wie sich die Anwendung bei einem Update verhalten soll. <beforeapplicationstartup> definiert, dass bei Anwendungsstart etwaige Updates gesucht werden sollen. Unter dem Knoten ist anschließend eine Referenz auf das Application-Deployment enthalten (die Datei ClickOnceSample.exe.manifest). Hier wird über das Element <dependentassembly> festgelegt, welche Version der Anwendung die aktuelle ist. Wird hier auf ein anderes Application-Manifest verwiesen, bedeutet dies für den Client, dass ein Update der Anwendung vorliegt, das installiert werden muss. Der wichtigste Knoten ist <Signature>. Er enthält eine Listing 1 Das Deployment-Manifest. <asmv1:assembly> name= ClickOnceSample.application publickeytoken=... <deployment install= true > <subscription> <update> <beforeapplicationstartup /> </update> </subscription>... </deployment> <dependentassembly codebase= ClickOnceSample_ \ ClickOnceSample.exe.manifest size= 3513 /> name= ClickOnceSample.exe publickeytoken= <Signature>... </Signature> </asmv1:assembly> digitale Signatur, die das komplette Deployment-Manifest kennzeichnet. Sie können es daher nicht manuell ändern, sondern nur über den Eigenschaftendialog in Visual Studio 2005 oder über das Framework-Tool mage.exe. Ein vereinfachtes Deployment-Manifest, das die Anwendung näher beschreibt, sehen Sie in Listing 2. Der Knoten <entrypoint> gibt an, welche Datei der Einstiegspunkt in die Anwendung ist. Über den Knoten <commandline> können ihr Startparameter mitgegeben werden. beschreibt die Komponenten der Anwendung, hier die.exe- Datei, die Klassenbibliothek sowie die Hauptkomponenten des.net Frameworks. Zum Schluss sehen Sie wieder den Knoten <Signature>, der das komplette Application-Manifest signiert. Die Installation der Anwendung Nun ist es langsam an der Zeit, die Beispielanwendung zu installieren. Dazu

6 Listing 2 Das Application-Manifest. <asmv1:assembly> name= ClickOnceSample.exe publickeytoken=... <entrypoint> name= ClickOnceSample <commandline file= ClickOnceSample.exe parameters= /> </entrypoint> <trustinfo>...</trustinfo> <dependentassembly codebase= ClickOnceSample.exe size= > name= ClickOnceSample <hash>...</hash> </dependentassembly> <dependentassembly codebase= ClickOnceSampleLibrary.exe size= > name= ClickOnceSample <hash>...</hash> </dependentassembly> <dependentassembly prerequisite= true > name= Microsoft-Windows-CLRCoreComp version= /> </dependentassembly> <Signature>...</Signature> </asmv1:assembly> müssen Sie nur die Datei publish.htm im Internet Explorer oder das Deployment- Manifest über einen Doppelklick öffnen. Als Erstes müssen Sie die Installation der Anwendung bestätigen, da deren Publisher in diesem Fall sind das Sie selbst als nicht vertrauenswürdig eingestuft wird. Der Klick auf den Button Install richtet die Anwendung im lokalen Cache sowie die Systemeinträge ein und startet das Programm. Anschließend können Sie das Programm wie eine Windows-Forms- Anwendung aus dem Startmenü aktivieren auch wenn keine Verbindung zum Netzwerk besteht. Hat alles geklappt? Dann erstellen Sie nun eine neue Version der Anwendung, zum Beispiel einfach nur mit einer anderen Hintergrundfarbe des Formulars. Wenn Sie danach den Publishing-Assistenten erneut ausführen, wird auf dem Server ein neuer Ordner mit der neuen Programmversion ClickOnceSample_ angelegt und das Deployment-Manifest entsprechend geändert, damit es auf das Application-Manifest der neuen Programmversion zeigt (Abbildung 8). Wenn Sie nun über das Startmenü auf dem Client-PC die Anwendung starten, erscheint ein Dialog und informiert Sie darüber, dass ein Update des Programms zur Abbildung 8 Die Einrichtung einer neuen Programmversion erweitert die Installationsordner des Servers. Verfügung steht. Bestätigen Sie dies, wird das Update heruntergeladen und die aktualisierte Anwendung gestartet. Außerdem haben Sie über die Systemeinstellungen nun sogar die Möglichkeit, die vorherige Version der Anwendung wiederherzustellen, wenn es sich nicht um ein verpflichtendes Update gehandelt hat. Fazit Zurück zum Ausgangspunkt: Der Vorteil von Webanwendungen hinsichtlich der einfachen zentralen Installation bekommt mit ClickOnce unter Visual Studio 2005 einen starken Konkurrenten. Die Technologie erlaubt es Ihnen, Ihre Windows-Anwendungen ebenso wie Webanwendungen von einer zentralen Stelle aus zur Installation bereitzustellen. Dabei steht Ihnen Visual Studio 2005 zur Seite und macht Ihre Windows-Programme ClickOnce-ready. Der Clou dabei ist, dass Sie keine einzige Code-Zeile dafür ändern müssen. Überlegen Sie sich bei der nächsten Anwendung, ob es sich wirklich lohnt, sie als Webanwendung unter ASP.NET zu entwickeln

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Umstellung VPSMail von Java-Web-Start auf Installer

Umstellung VPSMail von Java-Web-Start auf Installer Für die Umstellung der Installations- und Starttechnologie von Java-Web-Start auf den Installer müssen folgende Schritte ausgeführt werden: 1. Herunterladen des Installers (-MSI-Paket): Das Installationspaket

Mehr

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET Wien, 27. November 2013 Index Installationsanleitung Hinweise zur Verwendung der Datenbank Schritte 1-2 Schritt 3 Installationsstruktur Schritt

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 28.01.2013 2/23 Installation MSSQL 2008 Express Edition SP3... 3 Installation SQL Server 2008 Management

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren

5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren 5.0 5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren Einführung Drucken Sie diese Übung aus und folgen den Anweisungen. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern

Mehr

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Windows XP Service Pack 3 verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Windows XP SP3 bereitstellen...3 3. Softwarepaket erstellen...3 3.1 Installation definieren...

Mehr

Ausarbeitung zum Vortrag Java Web Start von Adrian Fülöp Fach: Komponentenbasierte Softwareentwicklung WS 06/07 Fachhochschule Osnabrück

Ausarbeitung zum Vortrag Java Web Start von Adrian Fülöp Fach: Komponentenbasierte Softwareentwicklung WS 06/07 Fachhochschule Osnabrück Ausarbeitung zum Vortrag Java Web Start von Adrian Fülöp Fach: Komponentenbasierte Softwareentwicklung WS 06/07 Fachhochschule Osnabrück Adrian Fülöp (297545) - 1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung 2.

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Einrichtung der Systemvoraussetzung eines AUCOTECview Webservers auf Basis der Nutzung von Microsoft.NET Framework und ASP.NET

Einrichtung der Systemvoraussetzung eines AUCOTECview Webservers auf Basis der Nutzung von Microsoft.NET Framework und ASP.NET Einrichtung der Systemvoraussetzung eines AUCOTECview Webservers auf Basis der Nutzung von Microsoft.NET Framework und ASP.NET Vorbemerkung - 2 Hinweis Haftungsausschluss Warenzeichen Texte und Software

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Software Installationsanleitung

Software Installationsanleitung WAGO-ProServe Software 6.0 Projektieren, Montieren und Beschriften Software Installationsanleitung - smartdesigner - productlocator - smartscript - Microsoft SQL Server 2005 Express Edition Support: Telefon:

Mehr

DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update

DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Wolters Kluwer Deutschland GmbH Geschäftsbereich Recht Robert-Bosch-Straße 6 50354 Hürth Inhaltsverzeichnis Kapitel 1:

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

LOGOS. Version 2.41. Installationsanleitung - MS Windows

LOGOS. Version 2.41. Installationsanleitung - MS Windows LOGOS Version 2.41 Installationsanleitung - MS Windows Inhalt 1. Systemanforderungen...2 2. Installation des LOGOS-Servers...3 2.1. LOGOS-Server installieren...3 2.2. Anlegen eines Administrators...7 3.

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

3M Helth Information Systems. 3M KAPS PEPP Simulation. Installationsanleitung

3M Helth Information Systems. 3M KAPS PEPP Simulation. Installationsanleitung 3M Helth Information Systems 3M KAPS PEPP Simulation Installationsanleitung 3 Funktionsweise der KAPS-PEPP-Simulation Die Simulation arbeitet nach dem Client-Server-Prinzip, d.h. neben der Installation

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Hinweis zur MSDE: Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Vor Beginn der Installationsarbeiten ist daher die MSDE 2000A von der Microsoft Download-Seite herunter

Mehr

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis So aktualisieren Sie Ihr VirtualSchool System... 1 Installation des.net Framework 4.0... 1 Installation der Webanwendungen... 2 Konfiguration des IIS... 2 ASP.net 4.0 zulassen... 2 Deaktivieren

Mehr

Den Browser isolieren mit GeSWall

Den Browser isolieren mit GeSWall Den Browser isolieren mit GeSWall Das Programm GeSWall von S.a.r.l. aus Luxemburg ist eine sandbox/policy restrictions Anwendung in englischer Sprache. http://www.gentlesecurity.com Eine Feature Übersicht

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK STAND 06/2015 INHALTSVERZEICHNIS NETZWERK: SERVER... 3 Update 16.25.0

Mehr

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG Technische Dokumentation für Administratoren Das File Version_3.0.0.zip muss in ein Verzeichnis kopiert werden. Die folgenden Dateien werden

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server

Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server Die Server-Software für die T.Base Datenbank wird aktualisiert. Damit Sie eine Verbindung zur T.Base Server herstellen können, müssen

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Collaboration Manager

Collaboration Manager Collaboration Manager Inhalt Installationsanleitung... 2 Installation mit Setup.exe... 2 Security Requirements... 3 Farmadministrator hinzufügen... 3 Secure Store Service... 3 Feature-Aktivierung... 5

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011

Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011 Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011 1.3.1 Installation und Übernahme der Daten durch die Schule Das Programm izn-stabil, Version 2010/2.1, und die Daten für die Schule stehen

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Installations-Anleitung

Installations-Anleitung Installations-Anleitung OS6.0 - Bedieneroberfläche Installation für PC-Systeme mit Windows 7 (oder höher) Inhalte: Installationsvorbereitung OS6.0 Installation via Internet OS6.0 Installation mit CD-ROM

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Arbeiten mit dem neuen WU Fileshare unter Windows 7

Arbeiten mit dem neuen WU Fileshare unter Windows 7 Arbeiten mit dem neuen WU Fileshare unter Windows 7 Mit dem neuen WU Fileshare bieten Ihnen die IT-Services einen flexibleren und einfacheren Zugriff auf Ihre Dateien unabhängig davon, ob Sie sich im Büro

Mehr

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle:

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

System Center Virtual Machine Manager - Grundinstalltion

System Center Virtual Machine Manager - Grundinstalltion System Center Virtual Machine Manager - Grundinstalltion Inhalthaltsverzeichnis Windows Automated Installations Kit Grundinstallation... 2 System Center Virtual Machine Manager Grundinstalltion... 4 SCVMM

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr