Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Religionen oder viele Wege führen zu Gott"

Transkript

1 Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen des Lebens. Sie gibt ihnen Sinn und Halt, aber auch Geborgenheit und Vertrauen. Für viele ist Religion eine Hilfe in ihrem Leben. Es gibt unterschiedliche Religionen. Einige werden in diesem Büchlein vorgestellt: Das Judentum, das Christentum, der Islam und kurz der Buddhismus und der Hinduismus. Dies sind die größten und am weitesten verbreiteten Religionen der Welt. Immer wieder streiten sich Menschen wegen ihrer unterschiedlichen Religion. Sie halten ihre Religion für allein richtig und wahr. Leider kommt es dabei auch zu Beleidigungen, Streit oder sogar Gewalt. All das hat mit dem Sinn und Ziel der Religionen nichts zu tun. Die Ursache für den Streit liegt oft in der Unwissenheit. Häufig wissen die Menschen gar nichts von den anderen Religionen. Fremdes macht oft Angst. Missverständnisse entstehen. Dieses Büchlein möchte zum Verstehen der Religionen beitragen. Das Kennenlernen einer fremden Religion bereichert. Dabei kann man erkennen: Viele Wege führen zu Gott! 2 3

2 Christentum Für Christinnen und Christen ist Jesus Christus wichtig. Er ist der Sohn Gottes. In ihm wird Gottes Liebe zu den Menschen deutlich. Das zeigt sein Leben und Handeln auf vielfältige Weise. Das Christentum ist rund 2000 Jahre alt. Unsere Zeitrechnung richtet sich danach. Sie beginnt mit dem Jahr der Geburt von Jesus Christus. Auch im Ablauf des Jahres sind die Feste des Christentums von Bedeutung. An christlichen Feiertagen müssen die Menschen nicht arbeiten. Zudem prägen viele Traditionen und Bräuche unser Zusammenleben. Auf den folgenden Seiten werden wichtige Feste vorgestellt. Die Bibel ist das heilige Buch des Christentums. Sie besteht aus zwei Teilen. Das Alte Testament handelt von Gottes Erschaffung der Welt und der Geschichte des Volkes Israels. Das Neue Testament erzählt von Jesus Christus und den Anfängen des Christentums. Die Bibel ist in fast alle Sprachen der Welt übersetzt. Die Christinnen und Christen feiern jeden Sonntag Gottesdienst in den Kirchen. Auch an Festtagen versammeln sie sich in ihren Gotteshäusern. Das sind oft große, auffällige Gebäude. Man erkennt sie an den Türmen mit den Glocken und dem Kreuz oder Hahn auf der Spitze. Gemeinsame Gebete, Singen und Lesungen aus der Bibel spielen im Gottesdienst eine Rolle. Auch im Alltag beten Christinnen und Christen, beispielsweise das Vater Unser. Für das Leben sind die Nächstenliebe und der Gewaltverzicht bestimmend. Jesus Christus ist dafür Vorbild. 4 5

3 Islam Islam ist ein arabisches Wort. Es bedeutet Hingabe. Die Anhänger des Islam bezeichnet man als eine Muslimin oder einen Muslim. Sie sollen so leben, wie Gott es will. Das ist das Ziel der Religion. Die Gläubigen sollen sich Gott hingeben. Der Islam entstand vor 1400 Jahren in Saudi Arabien. Auch das heilige Buch des Islam ist in Arabisch geschrieben: Der Koran. Er ist in 114 Abschnitte eingeteilt: Die Suren. Der Prophet Mohammed hat den Koran von dem Engel Gabriel empfangen. Jedes Wort ist heilig. Es darf keins verändert werden. Deswegen lernen alle Muslime, den Koran in der arabischen Sprache zu lesen. Gebete und Regeln bestimmen das Leben der Muslime. Sie werden in den sogenannten fünf Säulen benannt. Nach ihnen haben sich Muslime zu richten. Auch Feste und Traditionen spielen eine große Rolle. Sie werden auf den nächsten Seiten vorgestellt. In den Moscheen versammeln sich die Muslime zum Freitagsgebet und zu den Festen. Moscheen sind oft mit schönen Schriftzeichen verziert und mit Teppichen ausgelegt. Eine Nische zeigt an, in welcher Himmelsrichtung die Stadt Mekka liegt. In diese Richtung soll man beten. In Mekka wurde Mohammed geboren. Jeder Muslim soll einmal im Leben Mekka besucht haben

4 Judentum Das Judentum ist eine alte Religion. Sie ist vor ungefähr 4000 Jahren entstanden. Vor dem Christentum und dem Islam gab es bereits Jüdinnen und Juden. Sie haben eine besondere Geschichte mit Gott. Jüdinnen und Juden verstehen sich als Nachkommen des biblischen Erzvaters Abraham. Sie sind Gottes auserwähltes Volk. Man kann nicht einfach jüdisch werden. Nur wer von einer jüdischen Frau geboren wurde, ist eine Jüdin oder ein Jude. Die meisten Juden leben in Israel. Symbol des Staates und des Volkes ist der Davidstern. Das heilige Buch des Judentums ist die Thora. Sie ist auch Teil der Bibel. Im Christentum wird sie oft Altes Testament genannt. Die Thora erzählt von Gottes Erschaffung der Welt und der Geschichte des Volkes Israels. Jüdinnen und Juden befolgen die Gebote der Thora. Dazu gehören beispielsweise: Das Lesen der Thora, das tägliche Gebet, Speisevorschriften und Kleidungsordnungen. Auch das besondere Achten des Sabbats ist ein wichtiges Gebot. Sabbat ist der Name für den Sonnabend. Er ist ganz der Ruhe und dem Gebet gewidmet. Am Sabbat findet auch ein Gottesdienst in der Synagoge statt. So lautet der Name des jüdischen Gotteshauses. Auch zu den besonderen Festtagen werden Gottesdienste in der Synagoge gehalten. Die wichtigen Feste werden auf den folgenden Seiten vorgestellt

5 Religionen der Welt Neben dem Judentum, Christentum und dem Islam gibt es weitere wichtige Religionen. Zu den fünf Weltreligionen zählt man auch den Hinduismus und den Buddhismus. Hinduismus. Der Hinduismus ist eine sehr alte Religion. Die Gläubigen nennt man Hindus. Die meisten leben in Indien. Im Hinduismus gibt es verschiedene Götter und wichtige religiöse Bücher. Die Hindus glauben an die Wiedergeburt. Es gibt einen ewigen Kreislauf von Leben und Tod. In welcher Gestalt man wieder auf die Welt kommt, bestimmen die guten oder bösen Taten im vorherigen Leben. Zeichen des Hinduismus ist das Om. Es ist Symbol für die göttliche Energie. Buddhismus. Auch der Buddhismus ist sehr alt. Er hat sich aus dem Hinduismus entwickelt. Der Begründer war der indische Prinz Siddharta Gautama. Er erhielt den Ehrentitel Buddha. Das heißt Erleuchteter. Im Buddhismus gibt es keinen Gott. Jeder Mensch kann sich selbst erlösen. Dazu muss er der Weisheit und den vier edlen Wahrheiten Buddhas folgen. Der achtfache Pfad beschreibt den Weg zum Glück. Ihn muss man in die Tat umsetzen. Deshalb ist das Rad der Lehre Symbol des Buddhismus

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Islam. Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam 1

Islam. Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam 1 Islam Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Ingrid Lorenz Islam 1 Islam heißt: Hingabe an Gott Wer sich zum Islam bekennt, wird Muslima

Mehr

Glück in den Weltreligionen

Glück in den Weltreligionen Glück in den Weltreligionen Es ist eine der wichtigsten Fragen der Menschheit. Seit Jahrtausenden machen wir uns darüber Gedanken: Wie werde ich glücklich? Die Religionen bieten uns Antworten in Form von

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Vergleiche. > Christentum 2 260 Millionen Anhänger. > Islam 1 570 Millionen Anhänger. > Hinduismus 900 Millionen Anhänger

Vergleiche. > Christentum 2 260 Millionen Anhänger. > Islam 1 570 Millionen Anhänger. > Hinduismus 900 Millionen Anhänger Christentum Vergleiche > Christentum 2 260 Millionen Anhänger > Islam 1 570 Millionen Anhänger > Hinduismus 900 Millionen Anhänger > Buddhismus 500 Millionen Anhänger Das Christentum ist ohne Zweifel die

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

In diesem Kapitel erhalten Sie einen ersten Überblick über den Islam, der dann im Rest des

In diesem Kapitel erhalten Sie einen ersten Überblick über den Islam, der dann im Rest des 1 Eine Annäherung an den Islam Eine Annäherung an den Islam In diesem Kapitel Einen Überblick über Ursprung, Glauben und Praktiken des Islam gewinnen Die Verteilung der muslimischen Weltbevölkerung kennen

Mehr

Die fünf Säulen des Islams

Die fünf Säulen des Islams Die fünf Säulen des Islams Wie Muslime glauben SWR (3) 26 Fächer: Religion/Ethik ab Klasse 9 1 Sendung à 30 Minuten Produktion: SWR Di. 02.10.2007, 8.35 Uhr Stammnummer 4682149 Die fünf Säulen des Islams

Mehr

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Leben gestalten 1 Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Herausgegeben von Prof. Dr. Markus Tomberg Erarbeitet von Prof. Dr. Norbert Brieden Edeltraud Gaus Dr.

Mehr

Das Frauenbild im Islam.Analyse und Vergleich von Koran und Bibel

Das Frauenbild im Islam.Analyse und Vergleich von Koran und Bibel Geisteswissenschaft Sina Meyer Das Frauenbild im Islam.Analyse und Vergleich von Koran und Bibel Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Grundlagen des Islams... 2 3. Rollenbestimmende

Mehr

Lernwerkstatt Weltreligionen

Lernwerkstatt Weltreligionen Kirstin Jebautzke, Ute Klein Lernwerkstatt Weltreligionen Judentum Christentum Islam Buddhismus Hinduismus Die Autorinnen: Kirstin Jebautzke und Ute Klein sind erfahrene Grundschullehrerinen aus Schleswig-

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Judentum. Tue nicht anderen, was du nicht willst, dass sie dir tun. Judentum 1

Judentum. Tue nicht anderen, was du nicht willst, dass sie dir tun. Judentum 1 Judentum Tue nicht anderen, was du nicht willst, dass sie dir tun. Ingrid Lorenz Judentum 1 Das Judentum ist die älteste der drei Religionen, die alle an denselben einzigen Gott glauben. Es ist ungefähr

Mehr

Arbeitsblatt zu: ISLAM

Arbeitsblatt zu: ISLAM Arbeitsblatt zu: ISLAM Leben Mohammeds Gründer: Geburt und Kindheit: Heirat: Berufung: Flucht: Tod: Glaubens- und Sittenlehren Allah: Christus: Mensch: Leben nach dem Tod: Schicksal: Hauptpflichten 1.

Mehr

Buddhismus. Ingrid Lorenz. Buddhismus 1

Buddhismus. Ingrid Lorenz. Buddhismus 1 Buddhismus Ein Zustand, der nicht angenehm oder erfreulich für mich ist, soll es auch nicht für ihn sein. Und ein Zustand, der nicht angenehm oder erfreulich für mich ist, wie kann ich ihn einem anderen

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden 1 Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden - Menschen leben in Beziehungen und spielen verschiedene Rollen - Orientierung für den Umgang miteinander

Mehr

Islam. Die 101 wichtigsten Fragen. Ursula Spuler-Stegemann. Verlag C.H.Beck

Islam. Die 101 wichtigsten Fragen. Ursula Spuler-Stegemann. Verlag C.H.Beck 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ursula Spuler-Stegemann Die 101 wichtigsten Fragen Islam Verlag C.H.Beck

Mehr

Ausbildung Vorbereitungskurse. Ethik und Religionen. Fachdossier Niveau I. weiterwissen.

Ausbildung Vorbereitungskurse. Ethik und Religionen. Fachdossier Niveau I. weiterwissen. Ausbildung Vorbereitungskurse Ethik und Religionen Fachdossier Niveau I weiterwissen. Anforderungen im Fachbereich Ethik und Religionen für die Eintrittsprüfung Niveau I an die Pädagogische Hochschule

Mehr

7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen

7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen 7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen Propheten und Prophetinnen des Alten Testaments: Debora, Amos, Jesaja, Jeremia, Ezechiel und Deuterojesaja sind Menschen, die von Gott berufen wurden,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Thema im Dezember 2012:

Thema im Dezember 2012: Kostenloses Unterrichtsmaterial ein Service von: Für Die Schule www.zeit.de/schulangebote Das Magazin für Kinder Thema im Dezember 2012: Warum Menschen glauben Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Seit

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

HÖR-SEH-VERSTEHEN und LESEVERSTEHEN INDIEN-SPEZIAL: GÖTTER UND RELIGION

HÖR-SEH-VERSTEHEN und LESEVERSTEHEN INDIEN-SPEZIAL: GÖTTER UND RELIGION HÖR-SEH-VERSTEHEN und LESEVERSTEHEN Eine Übung von deutsch-lerner.blog.de INDIEN-SPEZIAL: GÖTTER UND RELIGION Eine Übung zum Film von der Sendung mit der Maus http://www.wdrmaus.de/sachgeschichten/sachgeschichten/sachgeschichte.php5?id=317

Mehr

Islam Der absolute Wille Allahs

Islam Der absolute Wille Allahs Evang.-methodistische Kirche Schwarzenburg. Sehnsucht nach mehr Islam Der absolute Wille Allahs Galater 4,6 Epheser 2,8-9 Botschaft von Markus Kleiner, Pfarrer EMK Schwarzenburg Sonntag, 9. Januar 2010

Mehr

Voransicht. Der Islam eine der wichtigsten Weltreligionen

Voransicht. Der Islam eine der wichtigsten Weltreligionen Islam 1 Der Islam die zweitgrößte Religion der Welt Tanja Müller, Reil Der Islam eine der wichtigsten Weltreligionen Colourbox.com. Tanja Müller. Klasse: 6 / 7 Dauer: 9 Stunden + 1 Stunde Lernerfolgskontrolle

Mehr

MOSE-EXODUS JUDENTUM DIE BIBEL

MOSE-EXODUS JUDENTUM DIE BIBEL GESAMTSCHULE ELSE LASKER-SCHÜLER SEKUNDARSTUFEN I UND II ELSE-LASKER-SCHÜLER-STR. 30 42107 WUPPERTAL ELTERNINFORMATION ÜBER UNTERRICHTSINHALTE IM FACH RELIGION... JAHRGANGSTUFE 5 ERWARTUNGEN/HOFFNUNGEN

Mehr

Christen, Moslems, Hindus Glaube der Welt

Christen, Moslems, Hindus Glaube der Welt Inhaltsverzeichnis Christen, Moslems, Hindus Glaube der Welt Inhaltsverzeichnis Seite Fünf große Weltreligionen 3 Liederkiste Auf der Tonleiter durch das Jahr Ein jeder kann kommen 12 Märchentruhe Geschichten

Mehr

Gemeinsame Traditionen in Bibel und Koran: Noah, Abraham, Ismael, Maria, Jesus

Gemeinsame Traditionen in Bibel und Koran: Noah, Abraham, Ismael, Maria, Jesus Gemeinsame Traditionen in Bibel und Koran: Noah, Abraham, Ismael, Maria, Jesus Seminar Vielfalt des Islam Dr. Reinhard Kirste WS TU Dortmund Fak. 15 Humanwissenschaften und Theologie Institut für ev. Theologie

Mehr

Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern. Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern. Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern Gesichter des Islam Gefördert durch Ein Projekt von Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

Fachcurriculum. Katholische Religion

Fachcurriculum. Katholische Religion Fachcurriculum Katholische Religion Klassen 5 und 6 Stand: März 2004 Kath. Religion 5/6 Seite 1 Ich und die Gruppe (10 Std.) Themenbereich 1 Menschen leben in Beziehungen und spielen verschiedene Rollen

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Wie kann der Religionsunterricht Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz helfen?

Wie kann der Religionsunterricht Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz helfen? Wie kann der Religionsunterricht Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz helfen? Auswertung der online-umfrage des bibor zur Bedeutung des BRU im Übergangssystem Einleitung Die Leitfrage der empirischen Untersuchung

Mehr

Der Islam in Frankreich

Der Islam in Frankreich Sprachen Andrea Köbler Der Islam in Frankreich Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Einführung in die Grundprinzipien des Islam... 2 3. Laizismus in Frankreich... 4 4. Die muslimischen

Mehr

DAS VATERUNSER VATER UNSER IM HIMMEL, GEHEILIGT WERDE DEIN NAME. DEIN REICH KOMME. DEIN WILLE GESCHEHE, WIE IM HIMMEL SO AUF ERDEN.

DAS VATERUNSER VATER UNSER IM HIMMEL, GEHEILIGT WERDE DEIN NAME. DEIN REICH KOMME. DEIN WILLE GESCHEHE, WIE IM HIMMEL SO AUF ERDEN. CHRISTENTUM DAS VATERUNSER VATER UNSER IM HIMMEL, GEHEILIGT WERDE DEIN NAME. DEIN REICH KOMME. DEIN WILLE GESCHEHE, WIE IM HIMMEL SO AUF ERDEN. UNSER TÄGLICHES BROT GIB UNS HEUTE. UND VERGIB UNS UNSERE

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

1. Bibel verstehen Zugänge zum ersten Testament

1. Bibel verstehen Zugänge zum ersten Testament 07.05.15 1. Bibel verstehen Zugänge zum ersten Testament Welches ist das höchste, erste, wichtigste Gebot? Mk 12,28-34 par Mt 22,34-40; Lk 10,25-28 Wie kommt Jesus zu dieser Antwort? Der ganze Abschnitt,

Mehr

FACHCURRICULUM KATH. RELIGION:

FACHCURRICULUM KATH. RELIGION: FACHCURRICULUM KATH. RELIGION: Anmerkung: Dies ist ein Beispiel für eine Stoffverteilung. Die einzelnen Kolleginnen und Kollegen können die zeitliche Abfolge, aber auch die Ausrichtung der Sequenzen variieren.

Mehr

MÖGLICHE FÜRBITTEN FÜR

MÖGLICHE FÜRBITTEN FÜR MÖGLICHE FÜRBITTEN FÜR DIE KINDERTAUFE Vorschlag 1: V: Lasst uns beten, dass dieses Kind im Licht des göttlichen Geheimnisses deines Todes und deiner Auferstehung durch die Taufe neu geboren und der heiligen

Mehr

Die Legende von Nathan dem Weisen

Die Legende von Nathan dem Weisen Informationen zur Produktion Die Legende von Nathan dem Weisen DSCHUNGEL WIEN Schauspiel, Materialtheater 60 Min. Empfohlen für die Altersgruppe von 8 bis 12 Jahren Termine: Do. 09. Apr. 10:30 Fr. 10.

Mehr

Tod und Glaube in den Weltreligionen

Tod und Glaube in den Weltreligionen Tod und Glaube in den Weltreligionen Işıkali Karayel Area Manager Deutschland Abteilung Tod und Glaube 10.09.2008 Die Ahorn AG gegründet 1830 in Berlin durch Julius Grieneisen seitdem weit über 2,5 Millionen

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Grundschule

BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Grundschule BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE Grundschule Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland Bonn 2006 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Sondergemeinschaften I 69 Thomas Hase

Sondergemeinschaften I 69 Thomas Hase Inhalt I 5 Vorwort 11 Religiöse Feste Karl-Fritz Daiber 13 Feste in Deutschland 13 Anlässe und Ausdrucksformen des Festes 15 Funktionen von Festen 18 Christentum 22 Entstehung und Entwicklung des Christentums

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

DER KORAN. Die Botschaft Gottes

DER KORAN. Die Botschaft Gottes DER KORAN Die Botschaft Gottes Herausgeber IGMG Islamische Gemeinschaft Millî Görüş e. V. Boschstraße 61-65 D-50171 Kerpen T +49 2237 656-0 F +49 2237 656-555 www.igmg.org info@igmg.org IGMG Islamische

Mehr

Arbeitshilfen zur interkulturellen Bildung und Erziehung für Kinder von 3 bis 10 Jahre INHALTSVERZEICHNIS 2 DANK 4 GEDICHT 5

Arbeitshilfen zur interkulturellen Bildung und Erziehung für Kinder von 3 bis 10 Jahre INHALTSVERZEICHNIS 2 DANK 4 GEDICHT 5 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 DANK 4 GEDICHT 5 A. ALLGEMEINE INFORMATIONEN 6 EINFÜHRUNG 6 ANMERKUNGEN 7 HINWEISE ZUR BENUTZUNG DER ARBEITSHILFEN 7 BEGRIFFSERKLÄRUNGEN 8 PÄDAGOGISCHE ZIELE INTERKULTURELLER

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Allgemeines zu In den zeigt sich die Kirche als Gemeinschaft, die für andere betet und bittet. Anzahl der Es hat sich bewährt, zwischen 4 und 5 zu sprechen. Die Anzahl bestimmen aber die Anliegen, die

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Gudrun Mawick Basisinfo Gottesdienst. Ein Leitfaden für Neugierige. Gütersloher Verlagshaus

Gudrun Mawick Basisinfo Gottesdienst. Ein Leitfaden für Neugierige. Gütersloher Verlagshaus Gudrun Mawick Basisinfo Gottesdienst Ein Leitfaden für Neugierige Gütersloher Verlagshaus 3 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Almanya Infodienst No. 2. Das islamische Opferfest

Almanya Infodienst No. 2. Das islamische Opferfest Almanya Infodienst No. 2 Das islamische Opferfest Almanya Infodienst No. 2 2 1. Einleitung Das Opferfest (arabisch eid al-adha, türkisch kurban bayrami) ist der Abschluss der Pilgerfahrt (arabisch u. türkisch

Mehr

Arbeitsblatt zu: Buddhismus

Arbeitsblatt zu: Buddhismus Arbeitsblatt zu: Buddhismus Gründer: Die drei Schockerlebnisse des Prinzen: ungefähr 560-480 vc Sieben Jahre sucht er bei Brahmanen nach Erleuchtung unter dem Feigenbaum: Hînayâna = kleines Mahâyâna =

Mehr

ROT Farbe des Feuers, des Blutes und des heiligen Geistes. WEISS Farbe des Lichtes, der Freude und der himmlischen Vollkommenheit

ROT Farbe des Feuers, des Blutes und des heiligen Geistes. WEISS Farbe des Lichtes, der Freude und der himmlischen Vollkommenheit 1.1 Arbeitsblatt Liturgische Farben Meine Lieblingsfarbe ist grün und Deine? Euer Pfarrer / Eure Pfarrerin hat bestimmt auch eine Lieblingsfarbe. Fragt ihn oder sie mal. Bei der Dekoration des Altars hat

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Gottesdienst für bedrängte Christen am Sonntag Reminiscere, 1. März 2015, St. Marien Berlin, Johannes

Mehr

Selbsttest zum Thema Islam in der Schweiz September 2010

Selbsttest zum Thema Islam in der Schweiz September 2010 SELBSTTEST ZUM THEMA ISLAM IN DER SCHWEIZ Machen Sie den Selbsttest und erfahren Sie, wieviel sie über den Islam wissen. Fragen wie "Was gehört nicht zu den fünf Säulen des Islams?" oder "Welche Gründe

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Jahresplanung für den Katholischen Religionsunterricht in den Jahrgangsstufen 1 und 2 1. KLASSE

Jahresplanung für den Katholischen Religionsunterricht in den Jahrgangsstufen 1 und 2 1. KLASSE Jahresplanung für den Katholischen Religionsunterricht in den Jahrgangsstufen 1 und 2 auf der Grundlage von fragen suchen entdecken 1/2. Neuausgabe (Kösel Schulbuch/Klett) 1. KLASSE Zeitraum Kapitel und

Mehr

Funkkolleg für Kinder

Funkkolleg für Kinder Hessischer Rundfunk hr2-kultur Redaktion: Volker Bernius Funkkolleg für Kinder Was glaubst du denn? Das Funkkolleg für Kinder im Trialog der Kulturen 22 Warum geht es nicht gerecht zu in der Welt? Von

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Den Hinduismus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort & methodisch-didaktische

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Gymnasium

BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Gymnasium BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE Gymnasium Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland Bonn 2006 GYMNASIUM KLASSEN

Mehr

MODUL 3: SCHRIFT UND SPRACHE

MODUL 3: SCHRIFT UND SPRACHE 2 MODUL 3: SCHRIFT UND SPRACHE Station 1: Quiz Bei diesem Quiz kannst du dein Wissen über Schrift und Sprache allgemein und der Bibel im Besonderen testen und erweitern: Viele der Antworten findest du

Mehr

Wie schaffe ich es, die Dinge zu sehen wie sie sind, ohne über sie zu urteilen?

Wie schaffe ich es, die Dinge zu sehen wie sie sind, ohne über sie zu urteilen? Der Buddhismus ist die Lehre von Siddharta Gautama. Er kam als Hindu zur Welt. Später beobachtete er, dass alle Menschen auf der Welt leiden. Manche, weil sie krank, arm oder einsam sind, andere, weil

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Das Volk Israel ist von Gott auserwählt

Das Volk Israel ist von Gott auserwählt Das Judentum ist die älteste Religion, deren Anhänger an nur einen Gott glauben. Sie wurde vor mehr als 3.000 Jahren zuerst im heutigen Israel verbreitet. Aus dem Judentum entwickelten sich später das

Mehr

Kirche im Kleinen. Begegnung mit Muslimen. Dialog Zeugnis Einladung

Kirche im Kleinen. Begegnung mit Muslimen. Dialog Zeugnis Einladung Kirche im Kleinen Begegnung mit Muslimen Dialog Zeugnis Einladung Inhalt Als Christ Muslimen begegnen und den Islam verstehen Die Entstehung des Islam Die Säulen des Islam Islam und Islamismus Gemeinsam

Mehr

Dialogtüren Texte Positionen links

Dialogtüren Texte Positionen links OCCUROSO Institut für interkulturelle und interreligiöse Begegnung e.v. Hohenbachernstr. 37 85454 Freising info@occurso.de, www.occurso.de Dialogtüren Texte Positionen links Hinweis: Alle Texte sind nur

Mehr

Du sollst keine anderen Götter haben neben mir

Du sollst keine anderen Götter haben neben mir Du sollst keine anderen Götter haben neben mir Das 1. Gebot aus der Sicht des Neuen Testaments Predigt von Thomas Söding im Ökumenischen Gottesdienst zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Mehr

Die Geburt Jesu im Neuen Testament... 17

Die Geburt Jesu im Neuen Testament... 17 INHALT PROLOG: CHRISTEN UND MUSLIME BEGEGNEN SICH ZU WEIHNACHTEN........................... 11 Erster Teil Die Geburt Jesu im Neuen Testament... 17 1. Die Ur-Kunden........................... 18 Auf der

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Christentum in Politik und Gesellschaft

Christentum in Politik und Gesellschaft Thomas Petersen Die Der Bedeutung demoskopische von Kirche Befund und Christentum in Politik und Gesellschaft Expertentagung: Schritte in die Zukunft. Das VerhŠltnis von Staat und Kirche zu Beginn des

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Die Ausbreitung des Christentums

Die Ausbreitung des Christentums 1 Die Ausbreitung des s Jesus hatte zu seinen Lebzeiten AnhÄnger und AnhÄngerinnen gefunden. Nachdem Jesus gekreuzigt und gestorben war, glaubten sie, dass er nicht tot geblieben, sondern auferstanden

Mehr

Allah ist einzigartig und Mohammed ist der Prophet

Allah ist einzigartig und Mohammed ist der Prophet Der Islam ist eine der drei großen Weltreligionen. Er ist mit dem Judentum und dem Christentum verwandt. Alle drei Religionen haben den gemeinsamen Stammvater Abraham. Islam bedeutet Unversehrtheit oder

Mehr

Was jeder vom Islam wissen muß

Was jeder vom Islam wissen muß Was jeder vom Islam wissen muß Herausgegeben vom Lutherischen Kirchenamt der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands und vom Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland Gütersloher

Mehr

1. Klasse Kompetenz Themen und Inhalte Bildungsstandards September

1. Klasse Kompetenz Themen und Inhalte Bildungsstandards September 1. Klasse Kompetenz Themen und Inhalte Bildungsstandards September Anfangsgottesdienst 1 Das eigene Selbst- u Wertverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und im Gespräch zum Ausdruck bringen.

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Einführungs-Dialog. Alexander:»Hallo Jonathan!« Jonathan:»Hi, Alexander!«

Einführungs-Dialog. Alexander:»Hallo Jonathan!« Jonathan:»Hi, Alexander!« Einführungs-Dialog Alexander:»Hallo Jonathan!«Jonathan:»Hi, Alexander!«Alexander:»Endlich ist die Schule aus. Was machst du am Wochenende? Bei uns geht s dieses Wochenende rund: Morgen fahren wir mit der

Mehr

Die Weltreligionen: Feste schaffen Heimatgefühle

Die Weltreligionen: Feste schaffen Heimatgefühle Große Feste, die regelmäßig gefeiert werden, geben Menschen ein Gefühl von Heimat. Auf schönen Festen können alle mal richtig ausgelassen und fröhlich sein. Oft trifft man auf nette Menschen, es gibt feines

Mehr

Von Melanie M. APF. Buddhismus & Hinduismus Glaube und Leben, Sterben, Tod und Abschied

Von Melanie M. APF. Buddhismus & Hinduismus Glaube und Leben, Sterben, Tod und Abschied Von Melanie M. APF Buddhismus & Hinduismus Glaube und Leben, Sterben, Tod und Abschied Was Buddhisten glauben an Siddharta Gautama Buddha an den Weg der Erleuchtung an das Dharma an das Karma an Samsara

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Grundbildung im Fach Katholische Religionslehre am Hans-Carossa-Gymnasium. Grundwissensheft 6. Jahrgangsstufe

Grundbildung im Fach Katholische Religionslehre am Hans-Carossa-Gymnasium. Grundwissensheft 6. Jahrgangsstufe Grundbildung im Fach Katholische Religionslehre am Hans-Carossa-Gymnasium Grundwissensheft 6. Jahrgangsstufe Zwischen Leistungserwartungen und Erlebniswelten: eigene Orientierung finden (6.1) Über christl.

Mehr

Die Stellung der Gläubigen des Alten und des Neuen Testaments (der Gemeinde) in der Ewigkeit

Die Stellung der Gläubigen des Alten und des Neuen Testaments (der Gemeinde) in der Ewigkeit www.biblische-lehre-wm.de Version 6. November 2015 Die Stellung der Gläubigen des Alten und des Neuen Testaments (der Gemeinde) in der Ewigkeit Es gibt die Auffassung in der Christenheit, dass die Gemeinde

Mehr

Möglicher Ablauf und Themen zur Katechumenatsvorbereitung

Möglicher Ablauf und Themen zur Katechumenatsvorbereitung Möglicher Ablauf und Themen zur Katechumenatsvorbereitung Mit dem hier vorliegenden Dokument möchten wir Ihnen eine mögliche Richtschnur für die Katechumenatsvorbereitung an die Hand geben. Aufgrund der

Mehr

Informationen findet ihr unter den Stichwörtern: Die Ausbreitung des Christentums Jesus Die Kirche. Sucht den Norden von Chile im Atlas!

Informationen findet ihr unter den Stichwörtern: Die Ausbreitung des Christentums Jesus Die Kirche. Sucht den Norden von Chile im Atlas! 1 Diese Kirche ist über 250 Jahre alt und steht in San Pedro de Atacama, einem kleinen Dorf im Norden von Chile. Fast überall in der Welt gibt es Christen. Wie kam es dazu, dass sich das über die ganze

Mehr

Ein Begegnungszentrum der Weltreligionen im Herzen einer Weltstadt des Friedens

Ein Begegnungszentrum der Weltreligionen im Herzen einer Weltstadt des Friedens Ein Begegnungszentrum der Weltreligionen im Herzen einer Weltstadt des Friedens Ein Sauerteig der Versöhnung unter den Menschen, des Vertrauens unter den Völkern und des Friedens auf der Erde. (Taizé)

Mehr

Anleitung zum Rosenkranzgebet (hier: der schmerzhafte Rosenkranz)

Anleitung zum Rosenkranzgebet (hier: der schmerzhafte Rosenkranz) Anleitung zum Rosenkranzgebet (hier: der schmerzhafte Rosenkranz) In der nachstehenden Reihenfolge beten wir den schmerzhaften Rosenkranz: Der Vorbeter beginnt mit dem Kreuzzeichen : + Im Namen des Vaters

Mehr

Weiterführende Aufgabe B

Weiterführende Aufgabe B ON!Reihe Religion und Ethik Arbeitsmaterialien Seite 1 Die großen Feste des Islam Einstieg Zu Beginn bekommen die Schüler das Arbeitsblatt Zuordnungsquiz ausgeteilt, auf welchem sie verschiedene religiöse

Mehr

Inhalt. Vorwort... 10

Inhalt. Vorwort... 10 5 Inhalt Vorwort.... 10 1 Selbstständiges Lernen mit Kopf, Herz, Hand und Fuß... 11 1.1 Mit Symbolen lernen... 11 1.2 Spielerisches und kreatives Lernen.... 12 1.3 Philosophisches und ethisches Lernen...

Mehr

Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller

Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller Zehn Fragen und Antworten, die Ihr Leben verändern können! 1. Ist Gott der Schöpfer aller Dinge? Unsere Welt, ob wir nun die Sterne,

Mehr

Titel: Die abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum, Islam

Titel: Die abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum, Islam Idee für den Unterricht Titel: Die abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum, Islam Autor/in: Maria Rüdiger Kurze Gesamtbeschreibung: In dieser Doppelstunde sollen die Kinder mehr über die Rolle

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr