OctaShop 1.0 (beta) Entwickelt by octabyte 2000 by octabyte Dokumentation by octabyte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OctaShop 1.0 (beta) Entwickelt by octabyte 2000 by octabyte Dokumentation by octabyte"

Transkript

1 OctaShop 1.0 (beta) Entwickelt by octabyte 2000 by octabyte Dokumentation by octabyte Funktions- und Modulbeschreibung Inhaltsverzeichnis: 1. Installationsanweisung 1.1 Installation unter Microsoft Betriebssystemen mit IIS und eingebettetem Perl 1.2 Installation unter Unix/Linux mit dem Apache Webserver (zu empfehlen). 1.3 Installation unter MacOS (noch in der Entwicklung) 1.4 Layout-Anpassung 1.5 Datenbankschnittstellen generieren Install.exe zum generieren von dbm_modul.pm 2. Modulbeschreibung (Administration) 2.1 Administrationstool Public (Shop, Auktionen) mit Paßwortlogin Beschreibung Artikel ändern, löschen, neu anlegen und Bild-Upload 2.2 Administrationstool Privat (Shop, Auktionen) mit Paßwortlogin Beschreibung Artikel ändern, löschen, neu anlagen und Bild-Upload 3. Modulbeschreibung (public) 3.1 Shop Artikel bestellen Kosten neu berechnen Umrechnung von DM auf EURO Zahlungsbedingungen, -möglichkeiten Artikel Suchen Details der Artikel anzeigen Sessions zwischenspeichern mit Cookies 3.2 Auktionen Temporäres Mitglied werden Mitsteigern Anfragen sowie Antworten zu den Produkten Bewertungssystem Automatismus 1

2 4. Sicherheit 4.1 Verschlüsselung von Cookies (MD5, CBC) 4.2 Persistenz 4.3 Unterstützung von https 4.4 Einrichtung des Apache Webservers mit SSL (Beispiel Datei httpd.conf für den Apache) 4.5 Firewalling unter Unix/Linux 5. Anbindung weiterer Module (Extras) 6. Kurzbeschreibung und Systemvoraussetzungen 7. Wichtige Dateien (Bitte nicht ändern oder löschen!!!) 8. Impressum und Entwicklerstandort 9. Ansprechpartner 2

3 1. Installationsanweisung 1.1 Installation unter Microsoft Betriebssystemen mit IIS und eingebettetem Perl Führen Sie die Setup.exe auf der CD-ROM aus. Wählen Sie ein Installationsverzeichnis. Falls Sei den Rechner als Webserver benutzen, entpacken Sie die Dateien im Dokumentenverzeichnis des Webservers (z. B. Standardverzeichnis IIS C:\inetpub\wwwroot). Es werden 4 neue Verzeichnisse angelegt, cgi-bin, gif, templates, help. Falls diese Verzeichnisse existieren, sichern Sie sie zuvor. Stellen Sie das cgi-bin Verzeichnis in Ihrem Internet Dienst Manager auf ausführbar Starten Sie die install.exe, die als Verknüpfung in Ihrem Startmenu angelegt wurde. Sie sehen folgende 6 Felder: a) Servername: Geben Sie den vollqualifizierten Namen Ihres Servers an, auf dem die Datenbank installiert wurde (z.b. dbm.ihrserver.com). b) Port: Geben Sie den Anschlussport an. Der Standardport ist c) Datenbankname: Name der Datenbank. d) Passwort: Ihr zugewiesenes Passwort. e) Username: Ihr zugewiesener Benutzername f) Datenbank-Treiber: Der Datenbanktreiber z. B. mysql für MySQL oder Oracle für Oracle Klicken Sie auf DBM Modul erzeugen. Es wird die Schnittstelle für die ausgewählte Datenbank generiert und im cgi-bin-verzeichnis abgelegt Jetzt geben Sie das Dokumentenverzeichnis des Webservers an Falls ein Schreibfehler vorliegt, kann das Modul noch einmal erzeugt werden. Das fehlerhafte Modul wird automatisch überschrieben. 3

4 1.2 Installation unter Unix/Linux mit dem Apache Webserver (zu empfehlen) Mounten Sie zuerst das CD-ROM-Laufwerk z. B. unter /cdrom. Wechseln Sie in das Dokumenten Verzeichnis des Webservers (Standard bei Apache unter Linux z. B. /usr/local/httpd/htdocs). Auf der CD-ROM ist im Verzeichnis /Linux_Unix ein TAR-Archiv enthalten, das alle notwendigen Dateien enthält. Diese werden automatisch mit dem Befehl tar xvfz /cdrom/linux_unix/octashop.tar.gz in die entsprechenden Verzeichnisse unterhalb des Dokumentenverzeichnisses des Webservers entpackt. Wichtig ist, dass das aktuelle Verzeichnis das Dokumentenverzeichnis des Servers ist. Setzen Sie nun mit dem Befehl chown user Verzeichnis die Besitzer-Rechte auf einen normalen User (z. B. chown octabyte cgi-bin). Setzen Sie die Zugriffsrechte der einzelnen Dateien im cgi-bin- Verzeichnis auf world-readable und world executable. Dies geschieht mit folgenden Befehlen: zuerst in das Verzeichnis wechseln cd cgi-bin und dann chmod 755 *.cgi. Sie können alle anderen Dateien und Verzeichnisse bequem über Ihren FTP-Account auf die richtigen Rechte setzen. Alle Verzeichnisse müssen world readable sein. 1.3 Noch in der Entwicklung 1.4 Die Layout Anpassung Über ein Style Sheet Generator (OCTA_styleconfig.cgi) Hierfür haben Sie ein Formular und ein Programm erhalten, welches Sie auch Offline unter einem laufendem Webserver nutzen können. Sie können hier die Schriftarten, -größen, -farben, Headlines und die Formatierung der gesamten Website definieren. Es wird eine style1.css Datei erzeugt, die in dem Verzeichnis style_sheets abgelegt wird Über die Template-Technologie. a) Wenn Sie Kenntnisse über HTML haben, können Sie die gesamten.tpl Dateien in einem normalen Editor, wie z. B. Notepad bearbeiten. VORSICHT: DIE ZEICHEN ZWISCHEN JEWEILS ZWEI PROZENTZEICHEN DÜRFEN NICHT GELÖSCHT WERDEN!!!! Sie können ansonsten das gesamte Layout Ihren Vorstellungen anpassen, also z. B. neue Tabellen erzeugen, Layer einbauen, Graphiken einbinden etc. 4

5 b) Wenn Sie nicht über Kenntnisse in HTML verfügen, brauchen Sie nur einen WYSIWYG HTML Editor wie Macromedia Dreamweaver (Wird hier empfohlen, da der Code als solches so bleibt). Hier können Sie nach Belieben die vordefinierten Formularfelder platzieren. Die Dateien müssen mit der Endung.TPL abgespeichert werden. Es dürfen keine.htm oder.html Dateien sein. 1.5 Datenbankschnittstellen generieren Install.exe zum generieren von dbm_modul.pm Über das mitgelieferte Programm install.exe können Sie alle notwendigen Parameter dem DBM-Modul mitteilen. Es wird ein neues DBM-Modul über dieses Programm erzeugt und in das cgi-bin-verzeichnis abgelegt. Der Name dieses Moduls lautet dbm_modul.pm. Alle eingegebenen Parameter finden Sie in diesem Modul wieder. Die erforderlichen Parameter erhalten Sie von Ihrem Datenbank-Administrator. Es werden folgende Angaben benötigt: a) Datenbankname b) Datenbank-Treiber (z. B. mysql, Oracle etc.) c) Username d) Passwort e) Datenbank-Port (Standard: 3306) f) Servername (Standard: localhost) Erfolgreich getestet wurden die Schnittstellen für MySQL, Oracle und msql. Voraussetzung ist, das eine Datenbank angelegt wurde. Sind die bisherigen Schritte erfolgreich absolviert, können jetzt die Tabellen dynamisch erzeugt werden. Drücken Sie auf den Tabellen Erzeugen-Button in Ihrer install.exe. Jetzt werden alle notwendigen Datenbank-Tabellen erzeugt. Wenn das nicht funktionieren sollte, dann können Sie über ein Formular das Ganze auch über das CGI erreichen. Das Formular liegt in dem Verzeichnis dbm und heisst OCTA_create_table.htm. Es ruft das Programm OCTA_create_table.cgi auf, welches Sie auch direkt aufrufen können. 5

6 2. Modulbeschreibung (Administration) 2.1 Administrationstool Public (Shop, Auktionen) mit Passwortlogin Sie sehen hier (das Layout ist wie oben beschrieben frei konfigurierbar) das Public Login. In den oberen 3 Feldern können ein Username und ein Passwort frei gewählt werden. Wenn der Username schon vergeben ist, meldet sich das System. Die unteren beiden Felder dienen zum Anmelden, nach erfolgter Eintragung. Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, drücken Sie einfach den Button Passwort abholen. Jetzt kommen Sie auf folgende Seite: Geben Sie Ihre persönlichen Daten ein, das Sytem prüft sie automatisch auf ihre Vollständigkeit. Nun können Sie über den Button Meine-Admin-Seite Ihre Produkte administrieren. 6

7 2.1.1 Beschreibung Artikel ändern, löschen, neu anlegen und Bild- Upload Auf dieser Seite können Sie die Rubrik auswählen, die Sie administrieren möchten. Es besteht die Auswahl zwischen a) Meine Auktionen b) Mein Shop (aktuell noch Schnaeppchen) c) Meine Adresse d) Meine Job-Börse (noch nicht implementiert) Wählen eine Rubrik aus und drücken auf den go-button. Sie gelangen auf die Site-Liste. Hier werden alle Produkte der gewählten Rubrik für Sie auf dem Bildschirm ausgegeben. Hier können Sie alle Produkte nach Bestell- oder Auktionsnummern oder nach Produkten sortieren lassen oder schon vorhandene Produkte ändern oder neue Angebote anlegen. Oberhalb der Headline können Sie zwischen Ihren einzelnen Rubriken hin und her zappen. 7

8 Sie entscheiden sich dafür, ein Produkt neu anzulegen. Die folgende Seite erscheint: Sie können den Namen des Artikels, die Beschreibung, die Sparte, den Preis bzw. das Anfangsgebot, die Währung und eine Graphik angeben. Zusätzlich können Sie im Shop den Lagerbestand eingeben. Die Graphik laden Sie bequem über die implementierte Upload-Funktion in Ihr privates Verzeichnis. Die Größe der Datei ist einstellbar. Standard sind max. 20kb. Die gesamten Daten werden sofort in die DBM übernommen und Ihre Seite sofort aktualisiert. Über den Button Produktliste kommen Sie bequem zur Liste zurück. Dieser Public-Shop kann von vielen Anbietern genutzt werden, d. h., dass viele Produkte von verschiedenen Anbietern über eine Website verkauft werden können. Der Surfer merkt das beim Abholen seiner . Die Bestellungen werden automatisch an die Anbieter verteilt. 2.2 Administrationstool Privat (Shop, Auktionen) mit Paßwortlogin Das gesamte Modul ist genauso funktionsfähig wie das Public Modul, nur das auf der ersten Seite die drei Eingabefelder für den freiwählbaren Usernamen und Passwort wegfallen. Es kann nur der Website-Betreiber selber seine eigenen Produkte administrieren und eingeben. Es ist sozusagen ein abgeschlossener Shop mit nur einem Verkäufer Beschreibung Artikel ändern, löschen, neu anlegen und Bild- Upload Siehe

9 3. Modulbeschreibung (public) 3.1 Shop Artikel bestellen Auf der folgenden Site erkennen Sie die Funktionsweise. Unter dem zweiten Fenster (Anzeige des Warenkorbs) sehen sie die folgenden Buttons: a) dieses Symbol steht für einen leeren Warenkorb b) Wenn auf dieses Symbol geklickt wird, dann wird der vorstehende Artikel aus dem Warenkorb komplett ausgebucht. c) Ein Klick auf dieses Symbol und der vorstehende Artikel wird in den Warenkorb gebucht. Vorsicht!!! Dies geschieht nur, wenn eine Anzahl größer als eins im Anzahlfeld angegeben wurde!!! d) Dieses Symbol wird einmal oberhalb der Artikel angezeigt und einmal hinter dem jeweiligen Artikel, der bestellt werden soll. Ein Klick darauf und der Warenkorb wird in einem separaten Fenster angezeigt. Die Buttons können von Webauftritt zu Webauftritt auch anders gestaltet sein. Im Warenkorb selber kann die Anzahl der bestellten Artikel geändert und der Preis neu berechnet werden. Eine automatische Umrechnung von DM auf EURO wird durchgeführt. 9

10 Wenn Sie nach diesem Vorgang auf den Button Artikel-bestellen klicken, erscheint folgendes Fenster: Im oberen Fenster erkennen Sie die Eingabemöglichkeiten der persönlichen Daten (Adresse) sowie ein Feld User-ID, die Zahlungsart und zusätzlich die Liste der zu bestellenden Artikel mit der Anzahl und dem Gesamtpreis. Wenn ein Interessent zum ersten Mal bei Ihnen einkauft, muß er seine Adresse eingeben. Mit dem Autoresponder wird ihm eine dynamisch generierte ID zugeteilt, die er bei weiteren Bestellungen im Feld User- ID eingeben kann. Er braucht somit nicht seine Daten immer wieder neu einzugeben. Die Adresse wird in der bestellkunden Tabelle persistent gehalten. Nach der Eingabe der Daten werden diese auf Vollständigkeit und Syntax geprüft und, wenn korrekt abgeschickt. Zur Datenüberprüfung erhält der Interessent seine eingegeben Daten. 10

11 Jetzt geht eine an den Shopbetreiber mit den Daten und eine als Dankeschön mit der generierten User-ID an den Interessenten. Die User-ID kann nicht für administrative Zwecke verwendet werden. Sie ist nur zu einer Eingabeerleichterung gedacht. Alle Transaktionen werden mit https übertragen (Serverabhängig!) Kosten neu berechnen Es wurde ein Modul integriert, welches die Gesamtbestellkosten neu auf Basis des EURO-Umrechnungsfaktors neu berechnet. Über die Warenkorbfunktion kann der Interessent die Stückzahl neu eingeben und über den Button NEU neu berechnen lassen. Die Gesamtkosten des Produktes und die Summe aller Produkte werden neu berechnet. Es kann eingestellt werden auf welcher Basis der Shopbetreiber abrechnen möchte (z. B. US Dollar, EURO, DM, Yen) Umrechnung von DM auf EURO Eine Routine zur Umrechnung von DM auf EURO und umgekehrt wurde implementiert. Diese Routine kann auf alle Währungen eingestellt werden Zahlungsbedingungen, -möglichkeiten Im ersten Release sind folgende Zahlungsmöglichkeiten vorhanden: a) Per Rechnung b) Barnachnahme c) Verrechnungsscheck d) bar im voraus Im zweiten Release wird die Kartenabrechnung implementiert, wobei Mastercard, VISA, AmEx unterstützt werden. 11

12 3.1.5 Artikel Suchen Zwei verschiedene Suchmodule wurden implemtiert. Zum einen eine Volltextsuche in der gesamten Artikeltabelle, wobei zusätzlich zwischen den beiden Rubriken Shop oder Auktionen selektiert werden kann. Zum anderen kann, eine Spartensuche, nachdem man Suchtreffer erhalten hat, folgen. Dies geschieht durch Aussuchen der jeweiligen Rubrik im PopUp-Menu der Sparte Details der Artikel anzeigen Die Artikel werden in Kurzform angezeigt, d. h., es werden als Suchausgabe nur die Felder Artikelname, Preis und Währung gesetzt. Hinter jedem Artikel steht ein Detail-Button. Wenn dieser anklickt wird, öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem sämtliche Details wie Beschreibung, Standort des Produktes, die hochgeladene Graphik etc. in einem frei wählbaren Format aufgelistet werden. Diese Funktion ist in allen Modulen integriert (Shop, Auktionen) Sessions zwischenspeichern mit Cookies Um zu gewährleisten, dass der Interessent auch nach dem Abbruch der Sitzung seine Daten behält, werden diese serverseitig in einer temporären Tabelle gespeichert. Es wird eine eindeutige Session-ID erzeugt, die clientseitig (nur die ID) und serverseitig (ID mit den Daten) gespeichert wird. Diese ID ist beim Client 2 Wochen (frei einstellbar) vorhanden. Die Daten werden serverseitig nach 2 Wochen gelöscht, wenn der Bestellvorgang nicht abgeschlossen wurde. Wurde jedoch der Bestellvorgang abgeschlossen, werden sofort alle Daten client- wie serverseitig gelöscht. Diese sogenannten Cookies werden, um die eindeutige Zugehörigkeit zu gewährleisten, zwei-fach verschlüsselt. Der Private-Schlüssel liegt auf dem Server. Dieser wird an den verschlüsselten Cookie wiederrum verschlüsselt angehängt. Somit ist die Eindeutigkeit gewährleistet. Ein Cookie, der geändert wurde, wird sofort über eine Testroutine erkannt und zurückgewiesen. 12

13 3.2 Auktionen Temporäres Mitglied werden Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten, um an den Auktionen teilzunehmen. a) als volles Mitglied: Das heißt, Sie können auch versteigern und geben Ihre vollständigen Daten an. Sie werden in das Bewertungssystem eingeschlossen. Ihre Daten werden in der auktionkunden Tabelle gespeichert. als temporäres Mitglied: Das heißt, Sie können sich nur zu einer Versteigerung mit einem freiwählbaren Usernamen und Ihrer -Adresse anmelden. Das Passwort wird Ihnen verschlüsselt per automatisch zugeschickt. Diese Methode ist für User, die wissen, dass Sie nur ersteigern wollen. Sie sind vom Bewertungssystem ausgeschlossen. Um volles Mitglied zu werden, tragen Sie sich wie unter 2.1 beschrieben ein. Um temporäres Mitglied zu werden, brauchen Sie nur zwei relevante Daten, einen freien Usernamen und Ihre -Adresse. Die - Adresse wird auf korrekte Syntax und auf Erreichbarkeit geprüft. Im unteren Fenster kann das u. U. vergessene Passwort abgeholt werden. 13

14 3.2.2 Mitsteigern Nachdem Sie sich erfolgreich angemeldet haben, sehen Sie dieses Fenster. Hier können Sie Ihre zugesandte ID und Ihren gewählten Usernamen eingeben. Klicken Sie auf einloggen und Sie kommen zu folgendem Fenster Geben Sie Ihr Gebot ein. Es muß höher sein als das aktuelle. Eine Routine prüft Ihre Eingabe und gibt bei Bedarf eine Fehlermeldung aus. 14

15 Nachdem Sie ein höheres Gebot abgegeben haben, werden Sie nochmals auf die Richtigkeit des Angebots aufmerksam gemacht und erst nachdem Sie es bestätigt haben, wird das Gebot aktualisiert. Nach erfolgreichem Bieten gelangen Sie zu den Auktionen Anfragen sowie Antworten zu den Produkten Implementiert ist ein Modul, indem Mitsteigerer Fragen stellen und Versteigerer Fragen beantworten können. Aus datenschutzrechtlichen Gründen werden die Fragen über ein Formular ohne Angabe der - Adresse des Versteigeres gestellt. Der Versteigerer bekommt die mit einem Zusatzlink, der ihn auf ein Antwortformular verlinkt. Er erhält die des Mitsteigerers nicht. Erst wenn die Auktion erfolgreich abgeschlossen wurde, erhalten beide Seiten die Daten. Mit folgendem Formular können Fragen über die Detailfunktion gestellt werden: 15

16 3.2.4 Bewertungssystem Alle vollen Mitglieder der Auktionen haben die Möglichkeit eine Bewertung über Ihren Partner abzugeben. Sie müssen sich, wie unter 2.1 beschrieben, einloggen. Ein Link ist innerhalb der Produktlisten deutlich oben erkennbar. Hier kann ich meine eigenen Bewertungen anschauen Durch einen Klick auf diesen Button, öffnet sich ein Fenster mit den Bewertungskriterien. Pro Auktion kann immer nur eine Bewertung abgegeben werden, die über eine Routine überprüft wird Automatismus Automatimus heißt bei uns, dass fast die gesamten Auktionen automatisch ablaufen. Alles wird über eine Datenbank reguliert. Die s werden automatisch versendet, die Daten werden erst dann zugänglich gemacht, sobald sich zwei Partner für die Versteigerung gefunden haben. 16

17 4. Sicherheit 4.1 Verschlüsselung von Cookies (MD5, CBC) Die zur clientseitigen Speicherung der Session-ID notwendigen Cookies werden mit dem Modul Digest::MD5, der private Schlüssel mit Crypt::CBC, Crypt::IDEA und Crypt::DES verschlüsselt. Die Produktdaten werden in Klarsicht mit der Session-ID serverseitig in der bestellung Tabelle gespeichert. Der Cookie sowie die temporär gespeicherten Daten in bestellung Tabelle werden nach 14 Tagen gelöscht. Dies geschieht zum einen um Datenbank-Leichen zu verhindern und zum anderen, um den Client nicht zu nötigen. 4.2 Persistenz Alle Daten, die über Formulare abgeschickt werden, werden auf dem Server in der definierten Datenbank abgelegt. Kundendaten werden auf langzeit persistent gehalten, Lagerbestände werden aktualisiert und gespeichert. Jeder Shop-Verkauf kann über die Statistik abgefragt werden. 4.3 Unterstützung von https Die Dokumentation befindet sich noch in Arbeit 4.4 Einrichtung des Apache Webservers mit SSL (Beispiel Datei httpd.conf für den Apache) Die Dokumentation befindet sich noch in Arbeit 4.5 Firewalling unter Unix/Linux Die Dokumentation befindet sich noch in Arbeit 5. Anbindung weiterer Module (Extras) Das Sytem OctaShop wurde so konzeptioniert, dass ohne großen Aufwand weitere Module integriert werden können. Für zukünftige Versionen sind eine graphische Auswertung des Kaufverhaltens der Interessenten und erweiterte Schnittstellen für Warenwirtschaftssysteme geplant. Individuelle Objekte (Module) können zu diesem System entwickelt und angeschlossen werden. Die Funktionserweiterung ist somit unbegrenzt und günstig in der Entwicklung. 17

18 6. Kurzbeschreibung und Systemvoraussetzungen Das System octashop 1.0 umfaßt folgende öffentlichen Module: 1.) einen kompletten Shop mit Warenkorbfunktionaltität, Umrechnung von DM auf EURO, Stückzahlen-Neuberechnung, Detailanzeige des Produktes, Versendung der Bestellung an den Anbieter und einen Autoresponder mit den bestellten Daten an den Interessenten. Der aktuelle Stand wird über einen Zeitraum von 2 Wochen beim Client mit einem verschlüsselten Cookie (MD5 auf Microsoft Systemen, MD5 mit CBC auf Unix Systemen) persistent gehalten. Eine Session ID wird clientseitig, die vollen Daten werden serverseitig in einer Datenbank für 2 Wochen temporär gespeichert. Der Bestellvorgang wird über SSL verschlüsselt. Eine Auswertungsanalyse für alle bestellten Produkte wird integriert. Der Shop Betreiber erfährt, wie oft, wann, wer, was eingekauft hat. 2.) Ein Auktionssystem mit den Funktionen Detailanzeige des Angebots in einem separaten Fenster, temporäre Anmeldung für Schnellauktionen, Prüfung des Angebots auf Richtigkeit, Fragen zum Produk t sowie Antworten, automatischer - Versand an beide Parteien, wenn die Auktion erfolgreich abgelaufen ist. Über das System Frage/Antwort werden keine persönlichen Daten verschickt. Die Daten erhalten beide Parteien (Ersteigerer, Versteigerer) nur, wenn die Auktion abgelaufen ist. Die Auktionen selber können, wenn Gebote abgegeben worden sind, nicht mehr geändert oder gelöscht werden. Der Versteigerer kann nicht auf seinen eigenen Auktionen mitbieten. 3.) Die Job-Börse wird nicht vor 2001 implementiert. 18

19 Das gesamte System ist plattformunabhängig und über die Templatetechnologie layouttechnisch einfach anzupassen. Der momentan noch bestehende Nachteil ist, dass Tabellen vordefiniert sind. In einem späteren Release werden individuelle Schnittstellen zu Warenwirtschaftssystemen integriert. Der Sicherheitsaspekt wurde mit mehreren Systemsicherheitsexperten durchgesprochen und dabei festgestellt, dass das System selber mit Firewalling und Bereitstellung des https-protokolls intern abgesichert werden sollte. Noch besser wäre ein 2-Schichten-Modell (Applicationserver, Databaseserver). Empfohlen wird ein Linux/Unix Betriebssystem mit installierten Perl Interpreter und compilierten Apache Webserver mit mod_ssl und perl_mod. Betriebssystem-Voraussetzungen: 32 Bit Betriebssystem Microsoft: - ActivePerl ab Version (kostenlos erhältlich unter - Die Perl Module DBI, CGI, Digest::MD5 (Standardmodule) - Lauffähiger Webserver (z. B. IIS, PWS, Apache wird empfohlen) Linux/Unix: - Perl Interpreter ab Version (kostenlos erhältlich unter - Die Module DBI, CGI, Digest::MD5, Crypt::CBC, Crypt::DES, Crypt::IDEA (Kostenlos erhältlich unter - Ein Lauffähiger Webserver mit mod_ssl, mod_perl (vorzugsweise der Apache Webserver mit SSL Unterstützung; kostenlos erhältlich unter MacOS (Appleshare) - noch in der Entwicklungsphase. Wird allerdings nicht empfohlen, da zu schlechte Benchmark Tests. 19

20 7. Wichtige Dateien (Bitte nicht ändern oder löschen!!!) Eine Auflistung der wichtigen Daten und Dateien: a) die Datei DBM_ERSTELLEN.neu. Diese Datei darf auf keinen Fall geändert oder gelöscht werden!!! Aus Ihr wird das dbm_modul.pm erzeugt. b) Die gesamten.tpl Dateien im Verzeichnis /templates dürfen nicht umbenannte werden. Das Layout dieser Dateien kann nach Wunsch und Kreativität des Shop-Inhabers gestaltet werden. VORSICHT die in zwei Prozentzeichen gesetzten Wörter dürfen nicht gelöscht werden. Das sind Platzhalter für die Datenbankdaten. Ein Beispiel zur Veranschaulichung, folgender Code könnte Ihnen begegnen: <html> <head> <title>test</test> </head> <body> <font class= weiss >%%artikel%%</font> </body> </html> Sie sehen die %-Zeichen. in einem WYSIWYG Editor, wie Dreamweaver könnte es folgendermaßen aussehen: Die angesprochenen %-Zeichen. Sie können natürlich durch Selektieren der %-Zeichen mit eingeschlossenem Begriff, die Dinge platzieren Tabellen, Layer, Absätze etc. können frei gestaltet werden. 20

21 Wenn Sie nicht auf die dynamisch generierbare Style Sheet Datei zugreifen möchten, können Sie sogar das gesamte Layout mit Farben, Schriftarten und größen formatieren. Die Style Sheets sind nur zur Vereinheitlichung der gesamten Website gedacht, sodaß jede Seite vom Farb- und Schrift-Schema gleich bleibt. c) Die gesamten Programm-Dateien (.cgi und.pm) im cgi-bin Verzeichnis dürfen nicht gelöscht werden. Sie müssen auf world executable gesetzt sein, um vom Webserver ausgeführt werden zu können. d) Die Graphik-Dateien im gif-verzeichnis können Sie gestalten, wie Sie möchten. Selbst die Größe der Buttons kann frei gewählt werden, da die eindeutigen Größen (Pixelangaben) für Graphiken nicht gesetzt wurden. Bitte lassen Sie aber die Namen der Graphiken so!!! Achten Sie auch auf Groß- und Kleinschreibung. e) Die Hilfe-Dateien im help-verzeichnis können komplett ausgetauscht werden, achten Sie aber darauf, dass Ihre neuen Hilfe-Dateien die gleichen Namen haben. Achten Sie auch hierbei auf Groß- und Kleinschreibung. Falls Sie neue Hilfe-Dateien hinzufügen möchten, müssen Sie in den Programmen (.cgi im cgi-bin-verzeichnis) die Variable $hilfe ändern. Tragen Sie hier den Namen der neuen Datei mit Endung ein. Das war es. f) Die Datei im style_sheets Verzeichnis wird über das Formular im stylesheetgenerator Verzeichnis dynamisch erzeugt. Sie können die Datei style1.css auch per Hand umschreiben. Dazu benötigen Sie Style-Sheet-Kenntnisse. Bedenken Sie, dass sich die Änderungen auf die gesamte Website auswirken, die Sie in dieser Datei vornehmen, es sei denn, Sie haben die.tpl-dateien (im /templates-verzeichnis) mit absoluten Werten gesetzt. g) Im Verzeichnis install befindet sich ein Formular (install.htm), das zur dynamischen Generierung des dbm_moduls.pm vorgesehen ist. Wenn Sie kein Microsoft Betriebssystem zur Grundlage haben, müssen Sie über dieses Formular das Modul erzeugen. Dazu muß einmalig das cgi-bin Verzeichnis auf world-writeable gesetzt sein. DENKEN SIE DARAN NACH DER GENERIERUNG DAS VERZEICHNIS WIEDER ZURÜCKZUSETZEN (chmod 755 cgi-bin oder im FTP-Programm)!!! 21

22 8. Impressum und Entwicklerstandort Grebensteiner Str.3 D Hofgeismar Germany Fon +49 (0) Fax +49 (0) Ansprechpartner Speziell für den octashop 1.0 (beta) Herr Erik Weihrauch (Manager, Software Development) Fon +49 (0)

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Das Imbiss Shopsystem

Das Imbiss Shopsystem Das Imbiss Shopsystem Für wen ist dieses Shopsystem geeignet? Für jeden Imbiss/ Pizzeria/ jedes Restaurant mit Lieferservice. Ermöglichen Sie durch dieses Shopsystem ihren Kunden eine einfache und bequeme

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Installationsanleitung Webhost Windows Flex

Installationsanleitung Webhost Windows Flex Installationsanleitung Webhost Windows Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Compact

Installationsanleitung Webhost Linux Compact Installationsanleitung Webhost Linux Compact Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Datenbank anlegen / entfernen... 6 4. FTP-User... 8 5. htaccess Synchronisierung...

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

3 Testen Sie Ihren Online-Shop

3 Testen Sie Ihren Online-Shop Als Betreiber eines Online-Shops sollten Sie alle Bereiche Ihres Shops genau kennen, denn ein Online-Shop ist kein Spiel. Deshalb sollten Sie Ihren Online-Shop auf Herz und Nieren testen und prüfen, damit

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

CC Modul Leadpark. 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1.

CC Modul Leadpark. 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1. CC Modul Leadpark 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1.6 Dateien 2. Mein Account 2.1 Shortcutmenü 2.2 Passwort 2.3 E-Mail 2.4 Daten 3.

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches

Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches Abwickeln von ebay-bestellungen. 1 Sie können einen oder mehrere

Mehr

Ihr CMS für die eigene Facebook Page - 1

Ihr CMS für die eigene Facebook Page - 1 Ihr CMS für die eigene Facebook Page Installation und Einrichten eines CMS für die Betreuung einer oder mehrer zusätzlichen Seiten auf Ihrer Facebook Page. Anpassen der "index.php" Installieren Sie das

Mehr

StudCom CMS Guide Version 1.1, März 2010

StudCom CMS Guide Version 1.1, März 2010 StudCom CMS Guide Version 1.1, März 2010 Inhalte 3 Login 5 Benutzerverwaltung 6 Benutzer anlegen 7 Benutzerrechte 8 Gruppen 9 Seitenverwaltung 10 Kategorie anlegen 11 Kategorie verwalten 12 Seite anlegen

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

Da ist meine Anleitung drin!

Da ist meine Anleitung drin! Da ist meine Anleitung drin! Auf den folgenden Seiten finden Sie eine detaillierte Anleitung, wie Sie Ihren Verein am effizientesten präsentieren können! Die meistgelesene Zeitung in OÖ Laut Regioprint

Mehr

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main BSCW-Redaktion 04.04.2009 Seite 1 Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie Ihren BSCW-Arbeitsbereich über WebDAV in Windows einbinden. Um diese Anleitung

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007 Joomla Schulung Projekt-Nr. 398 Open Source CM-System Projektteam: Christian Wüthrich, PL Thomas Haussener, MA 20. Juni 2007 BiCT AG Güterstrasse 5 3072 Ostermundigen Tel. 031 939 40 30 Fax 031 939 40

Mehr

Dokumentation Admintool

Dokumentation Admintool Dokumentation Admintool 1. Das Menü Artikel: Im Bereich Artikel sehen Sie zunächst die Artikelzentrale eine Übersicht aller auf der Website veröffentlichen Artikel. Diese werden innerhalb der Struktur

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Anleitung für den Euroweb-Newsletter

Anleitung für den Euroweb-Newsletter 1. Die Anmeldung Begeben Sie sich auf der Euroweb Homepage (www.euroweb.de) in den Support-Bereich und wählen dort den Punkt Newsletter aus. Im Folgenden öffnet sich in dem Browserfenster die Seite, auf

Mehr

Handbuch für Redakteure (Firmenpark)

Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Eigenen Eintrag finden... 1 Anmeldung am System... 1 Inhalte ändern... 2 Feld: Branchenzuordnung... 3 Feld: Virtueller Ortsplan... 4 Feld: Logo (Bild einfügen)... 5

Mehr

Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten!

Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten! Anmeldung über SSH Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten! Besitzer der Homepage Advanced und Homepage Professional haben die Möglichkeit, direkt

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT Elektronische Unterschrift Neue Dokumente hochladen Dokumente direkt hochladen Dokumente aus KV Live Rechner hochladen Dokumente aus PKV Lotse hochladen

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten.

Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten. Benutzeranleitung A1 Internet Services 1. Service Manager Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten. Menü Im Menü

Mehr

Anleitung. Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2 Bildupload per FTP FTP-Upload / Datei-Manager FTP Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis Bilder per FTP hochladen...3 1. Installation FileZilla...3 2. FileZilla

Mehr

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt 1 von 8 19.04.2013 15:17 Datenbank Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt http://www.hpier.de/wb» Software» Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt Daten in der Dropbox Cloud mit TrueCrypt sicher verschlüsseln

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst.

Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst. 1 Benutzerhandbuch Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst. 1.1 Installation des Umfragetools - entfernt nicht für Öffentlichkeit

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen "joomla" hier an: C:xampphtdocs.

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen joomla hier an: C:xampphtdocs. Installationsanleitung von Joomla unter XAMPP Wer das Content-Management-System Joomla installieren will, braucht hierzu einen Webserver, der mit der Programmiersprache PHP und dem Datenbankprogramm MySQL

Mehr

GE Capital Equipment Financing. GE Capital Leasing-Tool Schulungsunterlagen

GE Capital Equipment Financing. GE Capital Leasing-Tool Schulungsunterlagen GE Capital Equipment Financing GE Capital Leasing-Tool Schulungsunterlagen Sie befinden sich im ALSO Online-Shop (2 Objekte liegen in Ihrem Merkzettel) Wechsel vom ALSO Online-Shop zum GE Capital Leasingantrag:

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte...2 Artikel erstellen... 3 Artikelinhalt bearbeiten... 4 Trennen der Druck- und Online-Version...5 Budget-Anzeige...5 Artikel bearbeiten... 6 Artikel kopieren...6

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

PHP - Projekt Personalverwaltung. Erstellt von James Schüpbach

PHP - Projekt Personalverwaltung. Erstellt von James Schüpbach - Projekt Personalverwaltung Erstellt von Inhaltsverzeichnis 1Planung...3 1.1Datenbankstruktur...3 1.2Klassenkonzept...4 2Realisierung...5 2.1Verwendete Techniken...5 2.2Vorgehensweise...5 2.3Probleme...6

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows

Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows Stand: V. 3.0 1 Einleitung Für die Nutzung des Portals Online-Dienste ist es erforderlich, dass Ihr Rechner eine gesicherte

Mehr

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren (PGP). Auf der Homepage www.pgp.com können Sie sich die entsprechende PGP Software auf den Computer herunterladen, mit dem Sie in der Regel Ihre E-Mails empfangen.

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

kreativgeschoss.de Webhosting Accounts verwalten

kreativgeschoss.de Webhosting Accounts verwalten kreativgeschoss.de Webhosting Accounts verwalten Version 1.2 Dies ist eine kurze Anleitung zum Einrichten und Verwalten Ihres neuen Kunden Accounts im kreativgeschoss.de, dem Webhosting Bereich der Firma

Mehr

Kurzbedienungsanleitung zu Contenido

Kurzbedienungsanleitung zu Contenido Kurzbedienungsanleitung zu Contenido von Dirk Weikard INHALTSVERZEICHNIS Schritt-für-Schritt Anleitung...2 Artikel...2 Neuen Artikel erstellen...2 Artikel bearbeiten...2 Artikel verschieben...2 Artikel

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

1st News Version 3 Personal

1st News Version 3 Personal 1st News Version 3 Personal Installationshandbuch 1st News Version 3 Personal...1 Vorwort...1 Funktionen...2 Änderungen/Neuerungen/behobene Fehler...2 Installation...2 Voraussetzungen...2 Update von Version

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Autoresponder Unlimited 2.0

Autoresponder Unlimited 2.0 Anleitung zur Installation und Anwendung Autoresponder Unlimited 2.0 Anleitung zur Installation und Anwendung Wie Ihr Autoresponder Unlimited 2.0 funktioniert Den Autoresponder Unlimited 2.0 installieren

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 3.1 - Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Durch Anklicken der Ikone Benutzerportal haben Sie Zugang zur Applikation zur Bezahlung der slowenischen Maut über das

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung 2. Login 3. Persöhnliche Daten 4. Meine Webseite 5. Navigation 6. Backups

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung 2. Login 3. Persöhnliche Daten 4. Meine Webseite 5. Navigation 6. Backups Erste Schritte Wir heißen Sie herzlich willkommen im CMS-System der Euroweb Internet GmbH. Hier erfahren Sie die grundlegendsten Informationen, die Sie zur Bearbeitung Ihrer Website benötigen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Endkunden gedacht, die von Ihrem

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland auf Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android Stand: 01.11.2013 Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung

Mehr

Anleitung Software-Plattform Stammdaten Schlachtung/Zerlegung und Verarbeitung

Anleitung Software-Plattform Stammdaten Schlachtung/Zerlegung und Verarbeitung Stammdaten Schlachtung/Zerlegung und Verarbeitung Inhaltsverzeichnis 1 Login in die Software-Plattform... 3 1.1 Haben Sie Ihr Passwort vergessen?... 3 1.2 Passwort ändern... 4 2 Stammdaten... 4 2.1 Menüpunkt

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Aktivierung und Update. Entry CE Client

Aktivierung und Update. Entry CE Client Aktivierung und Update Entry CE Client 1. Lizenzierung über den Aktivierungs-Dialog Die Client-Software wird zunächst immer als Testversion installiert, sofern noch keine Client-Software installiert wurde

Mehr

EIN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN DER CERTINA-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND

EIN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN DER CERTINA-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND HANDBUCH ZUR UPDATE-INSTALLATION Das Dokument gibt eine Überblick über das Update eines MAQSIMA LAW-Systems und erläutert die Vorgehensweise Schritt für Schritt. Dokument: Inf_Update_MAQSIMA_LAW.odt (und

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage .htaccess HOWTO zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage Stand: 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 2. Verwendung...4 2.1 Allgemeines...4 2.1 Das Aussehen der.htaccess

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installation des Shopsystems Die Installation des Shopsystems wird in mehreren Schritten durchgeführt. Sie werden mittels einer automatischen Installationsroutine durch die einzelnen Schritte geleitet.

Mehr

Installation der Software

Installation der Software Seite 1 von 5 Installation der Kontaktanzeigenflirt-Software von Werbe-Markt.de, Stand: 29.03.2015 Installation der Software Die Installation der Kontaktanzeigenflirt-Software erfolgt über eine auch für

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Drupal 8 manuell installieren

Drupal 8 manuell installieren Drupal 8 manuell installieren Version 1.0 Drupal 8 manuell installieren Um die aktuellste Version zu nutzen, muss Drupal manuell installiert werden. Dazu benötigst Du Zugriff auf Dein STRATO Hosting-Paket,

Mehr

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten ELWIS 3.0 Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS (DLZ-IT BMVBS) Bundesanstalt für Wasserbau Am Ehrenberg 8, 98693 Ilmenau Stand, 10.02.2011

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikeleigenschaften... 5 Der WYSIWYG-Editor... 6

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

webstyle Kundenleitfaden: Webstyle-CMS 1. Überblick 2. Erste Schritte 2.1. Login Stand: 15. Oktober 2009

webstyle Kundenleitfaden: Webstyle-CMS 1. Überblick 2. Erste Schritte 2.1. Login Stand: 15. Oktober 2009 1. Überblick Das Webstyle-CMS ist ein leistungsfähiges Werkzeug, mit dem Sie Ihre Website stets auf dem aktuellen Stand halten können. Sie können Texte ändern, Dateien hinzufügen, Bilder veröffentlichen

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 1 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Netzwerkserver Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten.

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. 1. Einführung Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. orgamax stellt Ihnen eine interaktive Kommunikations-Schnittstelle

Mehr

Jinzora auf eisfair installieren

Jinzora auf eisfair installieren Jinzora auf eisfair installieren Hallo, ich will Euch zeigen, wie Ihr Jinzora mit dem eisfair nutzen könnt. Jinzora2 ist ein Medien Streamer, was heisst, das Ihr über eisfair Eure Musikdaten verwaltet

Mehr