Sind Private- Equity-IPOs erfolgreicher?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sind Private- Equity-IPOs erfolgreicher?"

Transkript

1 Sind Private- Equity-IPOs erfolgreicher? Eine Untersuchung zur Wertentwicklung von IPOs mit und ohne PE-Hintergrund in Nordamerika, Europa und Asien.

2 Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher? Herausgegeben von der PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) Februar 2013, 20 Seiten, 11 Abbildungen, Softcover Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Mikroverfilmung, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien sind ohne Zustimmung des Herausgebers nicht gestattet. Die Inhalte dieser Publikation sind zur Information unserer Mandanten bestimmt. Sie entsprechen dem Kenntnisstand der Autoren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Für die Lösung einschlägiger Probleme greifen Sie bitte auf die in der Publikation angegebenen Quellen zurück oder wenden sich an die genannten Ansprechpartner. Meinungsbeiträge geben die Auffassung der einzelnen Autoren wieder. In den Grafiken kann es zu Rundungsdifferenzen kommen. Februar 2013 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. PwC bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...4 A B IPOs mit PE-Hintergrund erfolgreich in Nordamerika und Europa, aber nicht in Asien...5 PwC-Studie untersucht Wertentwicklung von mehr als IPOs...7 C Wertentwicklung von IPOs mit PE-Hintergrund Nordamerika IPOs mit und ohne PE-Hintergrund liegen eng beieinander Europa IPOs mit PE-Hintergrund zeigen starke Entwicklung Asien IPOs ohne PE-Hintergrund zeigen bessere Performance Mögliche Gründe für die Outperformance von IPOs mit PE-Hintergrund...10 D Wertentwicklung von IPOs mit PE-Hintergrund Nordamerika IPOs mit PE-Hintergrund mit durchgängig besserer Wertentwicklung Europa Auch hier IPOs mit PE-Hintergrund klar vorne Anfänglicher Streubesitz in den Jahren E IPOs in den Niederlanden und Deutschland Stufenweiser Exit als Schlüssel zur positiven Wertentwicklung Analyse von IPOs mit PE-Beteiligung in Deutschland und den Niederlanden Vollständiger versus stufenweiser Exit Bessere Entwickung von IPOs mit stufenweisem Exit Untersuchungsmethodik...16 Ihre Ansprechpartner...17 Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher? 3

4 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Abb. 2 Abb. 3 Abb. 4 Abb. 5 Abb. 6 Abb. 7 Abb. 8 Abb. 9 Anzahl der IPOs mit PE-Hintergrund im Verhältnis zur Gesamtzahl an IPOs...5 Anzahl der IPOs mit PE-Hintergrund im Vergleich zur Gesamtzahl an IPOs nach Region; nur IPOs mit Transaktionsvolumen über 50 Mio. ( )...6 Transaktionsvolumen der IPOs mit PE-Hintergrund im Vergleich zur Gesamtzahl an IPOs nach Region; nur IPOs mit Transaktionsvolumen über 50 Millionen Euro ( )...6 In die Studie eingegangene IPOs...7 Durchschnittliche Aktienkursperformance von IPOs in Nordamerika...8 Durchschnittliche Aktienkursperformance von IPOs in Europa...9 Durchschnittliche Aktienkursperformance von IPOs in Asien...10 Anfänglicher Streubesitz zum Zeitpunkt des IPOs...12 Durchschnittliche Aktienkursentwicklung von IPOs in Nordamerika und Europa Abb. 10 Performance von niederländischen und deutschen IPOs ( )...13 Abb. 11 Performance von IPOs mit PE-Hintergrund in den Niederlanden und Deutschland ( ) Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher?

5 IPOs mit PE-Hintergrund erfolgreich in Nordamerika und Europa, aber nicht in Asien A IPOs mit PE-Hintergrund erfolgreich in Nordamerika und Europa, aber nicht in Asien Die Sorge um Wachstum und Zustand der Weltwirtschaft, Stichwort chinesisches Wirtschaftswachstum und anhaltende Krise in der Eurozone, führten dazu, dass viele IPO-Kandidaten ihre für 2010 und 2011 geplanten IPOs aufschieben mussten. Einige dieser Börsengänge konnten 2012 nachgeholt werden. Gleichwohl verbleibt eine starke Pipeline von PE-Portfoliounternehmen, für die ein Exit über die Börse in Betracht kommt. Die Abbildungen 1 bis 3 zeigen das Verhältnis nach Anzahl und Volumen von IPOs mit PE-Hintergrund im Vergleich zur Gesamtzahl an IPOs für den Zeitraum in Nordamerika, Europa und Asien. In Nordamerika hatte die Hälfte (50 %) aller IPOs einen PE-Hintergrund. In Europa war dies immerhin noch bei einem Viertel aller Börsengänge (25 %) der Fall. Auch zeigt unsere Untersuchung, dass im Jahr 2012 in Nordamerika der Anteil der PE-Börsengänge an der Gesamtzahl der zu verzeichnenden IPOs im Vergleich zu den Vorjahren auf hohem Niveau noch einmal zugelegt hat. In Asien hingegen spielen IPOs von PE-Portfoliounternehmen eine weniger bedeutende Rolle. Hier hatten lediglich 10 % der untersuchten Börsengänge im Zeitraum einen PE-Hintergrund. Die IPO-Aktivität in Asien der Jahre 2011 und 2012 war nicht zuletzt von Privatisierungen geprägt, was den nochmaligen Rückgang der IPOs mit PE-Hintergrund dort zumindest teilweise erklärt. Die Jahre 2007 und 2008 zeigten ein kurzes Aufflammen der PE-getriebenen IPO-Aktivität in Asien. Dies hat sich jedoch nicht zu einem langfristigen stabilen Trend ausgeweitet. Vielmehr zeigt Asien seit 2008 einen Abwärts trend bei der Anzahl der IPOs mit PE-Hintergrund im Vergleich zur Anzahl der gesamten IPOs. Abb. 1 Anzahl der IPOs mit PE-Hintergrund im Verhältnis zur Gesamtzahl an IPOs Nordamerika 49 % 55 % 50 % Europa 25 % 18 % 25 % Asien 11 % 7 % 10 % Gesamt 27 % 23 % 26 % Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher? 5

6 IPOs mit PE-Hintergrund erfolgreich in Nordamerika und Europa, aber nicht in Asien Werden Private-Equity-Portfoliounternehmen per IPO an den Kapitalmarkt gebracht, weisen sie zu diesem Zeitpunkt häufig eine andere Kapitalstruktur auf als beispielsweise ein vergleichbares Familienunternehmen. Ein Unterschied ist der teils erheblich höhere Verschuldungsgrad. Nicht zuletzt hat dieser Umstand Private-Equity-Häusern in der öffentlichen Wahrnehmung ein negatives Image eingebracht. Von auf eine optimale Rendite fixierten Unternehmensjägern ist die Rede oder von Heuschrecken, die langfristiger und nachhaltiger Entwicklung nur einen geringen Wert beimessen. Häufig finden sich aber gerade Unternehmen in finanzieller Schieflage unter den bevorzugten Akquiseobjekten der PE-Häuser. Viele von diesen verdanken ihren Fortbestand dem Einstieg eines PE-Hauses. Abb. 2 Anzahl der IPOs mit PE-Hintergrund im Vergleich zur Gesamtzahl an IPOs nach Region; nur IPOs mit Transaktionsvolumen über 50 Mio. ( ) 70 % Verhältnis PE-IPOs/IPOs gesamt 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % Zeitraum Nordamerika Europa Asien Abb. 3 Transaktionsvolumen der IPOs mit PE-Hintergrund im Vergleich zur Gesamtzahl an IPOs nach Region; nur IPOs mit Transaktionsvolumen über 50 Millionen Euro ( ) 80 % Verhältnis PE-IPOs/IPOs gesamt 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % Zeitraum Nordamerika Europa Asien 6 Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher?

7 PwC-Studie untersucht Wertentwicklung von mehr als IPOs B PwC-Studie untersucht Wertentwicklung von mehr als IPOs Übernahmen durch PE-Häuser werden häufig als negativ wahrgenommen. Automatisch assoziiert werden Begriffe wie Schuldenanstieg, Reorganisation und Veräußerung von Geschäftseinheiten. Als Folge davon zögern Investoren häufig, sich am Börsengang eines Unternehmens mit PE-Hintergrund zu beteiligen. PwC hat analysiert, ob diese Zurückhaltung gerechtfertigt ist. In die Studie sind die IPOs von Unternehmen mit PE-Hintergrund 1 eingegangen. PwC hat die Performance von IPOs mit PE-Hintergrund mit IPOs ohne PE-Hintergrund verglichen. Untersuchte Regionen sind Nordamerika, Asien und Europa. Ziel der Untersuchung war die Überprüfung folgender Hypothese: IPOs mit PE-Hintergrund weisen eine bessere Aktienkursentwicklung auf als IPOs ohne PE-Hintergrund. Für die Studie wurden IPOs im Zeitraum 2003 bis 2012 untersucht. Diese wurden anhand ihrer Preisperformance am und nach dem Stichtag des Börsengangs verglichen. Die Performance wurde nach der prozentualen Veränderung der Aktienkurse im Verhältnis zum Angebotspreis bei Aktienmarkteintritt bewertet. Gemessen wurde die Performance zu drei unterschiedlichen Zeitpunkten: einen Tag, einen Monat und ein Jahr nach Erstnotierung. Die ersten beiden Messpunkte geben die Preisperformance wohl am ungefiltertsten wieder, da hier der Einfluss durch externe Marktbedingungen am geringsten ist. Stichtag der Studie war der 15. März Für IPOs nach dem 15. März 2012 konnte daher die Wertentwicklung auf Jahresbasis nicht ermittelt werden. In diesen Fällen wurde die Performancemessung nach einem Jahr durch eine solche auf Year-To-Date-Basis zwischen Zeitpunkt des Börsengangs und dem Stichtag der Studie ersetzt. Abb. 4 In die Studie eingegangene IPOs Anzahl der IPOs IPOs (Transaktionsvolumen >50 Mio. ) nicht operative Unternehmen / fehlende Daten / 156 andere Regionen / 363 Anpassung wegen mehrfacher Listung +16 Anzahl untersuchte IPOs nach Region Nordamerika Europa 717 Asien Quelle: Dealogic, Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher? 7

8 Wertentwicklung von IPOs mit PE-Hintergrund C Wertentwicklung von IPOs mit PE-Hintergrund Nordamerika IPOs mit und ohne PE-Hintergrund liegen eng beieinander Die Studie zeigt, dass IPOs mit PE-Hintergrund in Nordamerika am Tag 1 des Listings eine minimal bessere Performance zeigen als IPOs ohne PE-Hintergrund. Ähnlich sieht dies einen Monat nach Notierungs aufnahme aus. Nach einem Jahr hingegen liegen IPOs ohne PE-Hintergrund in ihrer Wert entwicklung leicht vorne. Insgesamt aber sind die Unterschiede gering. Abb. 5 Durchschnittliche Aktienkursperformance von IPOs in Nordamerika prozentuale Veränderung im Verhältnis zum Angebotspreis 13,8 % 13,7 % 15,5 % 15,2 % 22,7 % 22,9 % 1 Tag 1 Monat Zeitraum 1 Jahr IPOs mit PE-Hintergrund IPOs ohne PE-Hintergrund 8 Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher?

9 Wertentwicklung von IPOs mit PE-Hintergrund Europa IPOs mit PE-Hintergrund zeigen starke Entwicklung Eine andere Entwicklung zeigt die Analyse in Europa. Hier wie auch in Nordamerika weisen IPOs mit PE-Hintergrund am Ende des ersten Handelstages eine geringfügig bessere Performance auf als IPOs ohne PE-Hintergrund. Nach einem Monat zeigt sich erneut eine geringfügig bessere Wertentwicklung. Bemerkenswert ist jedoch die Outperformance nach einem Jahr. Die IPOs mit PE-Hintergrund übertreffen die IPOs ohne PE-Hintergrund deutlich (17 % gegenüber 4,2 %). Abb. 6 Durchschnittliche Aktienkursperformance von IPOs in Europa prozentuale Veränderung im Verhältnis zum Angebotspreis 5,8 % 5,6 % 7,0 % 6,7 % 4,2 % 17,0 % 1 Tag 1 Monat Zeitraum 1 Jahr IPOs mit PE-Hintergrund IPOs ohne PE-Hintergrund Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher? 9

10 Wertentwicklung von IPOs mit PE-Hintergrund Asien IPOs ohne PE-Hintergrund zeigen bessere Performance In Asien hingegen zeigen IPOs ohne PE-Hintergrund eine durchweg bessere Wertentwicklung als solche mit PE-Hintergrund. Hier ist zu allen untersuchten Zeitpunkten die Performance der IPOs ohne PE-Hintergrund signifikant höher als die der IPOs mit PE-Hintergrund. Besonders deutlich ist dieser Unterschied nach einem Jahr (9,4 % gegenüber 1,5 %). Ein zentraler Punkt dieser gegenüber Nordamerika und Europa deutlich unterschiedlichen Entwicklung scheint zu sein, dass die meisten asiatischen Länder einen vergleichsweise gering entwickelten PE-Markt aufweisen. Dieser kann offenbar nicht das Umfeld und nicht die Unternehmens strukturen schaffen, die für das dauerhaft überdurchschnittliche Abschneiden von IPOs von PE-Portfoliounternehmen erforderlich sind. Abb. 7 Durchschnittliche Aktienkursperformance von IPOs in Asien prozentuale Veränderung im Verhältnis zum Angebotspreis 1,5 % 9,4 % 20,3 % 25,3 % 21,1 % 23,4 % 1 Tag 1 Monat Zeitraum 1 Jahr IPOs mit PE-Hintergrund IPOs ohne PE-Hintergrund 4 Mögliche Gründe für die Outperformance von IPOs mit PE- Hintergrund PE-Häuser sind im Schnitt in der Lage, ihre Portfoliounternehmen mit effektiveren Strukturen auszustatten als andere Eigner. Dieser Vorsprung wirkt sich positiv auf die Wertentwicklung der Unternehmensaktie nach IPO aus. PE-Häuser tendieren dazu, ihre Portfoliounternehmen mit einer zurückhaltenderen Bewertung an die Börse zu bringen. Eine relativ geringere Bewertung zu Beginn des Listings fördert eine günstige Wertentwicklung der Aktie. Private-Equity-Firmen veräußern meist nicht ihren gesamten Anteil am Portfoliounternehmen beim Börsengang, sondern sind auch nach dem IPO als Anteilseigner vertreten. Dies wird von anderen Marktteilnehmern als positives und vertrauensbildendes Signal gewertet, was wiederum die Wertentwicklung der Aktie begünstigt. 10 Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher?

11 Wertentwicklung von IPOs mit PE-Hintergrund D Wertentwicklung von IPOs mit PE-Hintergrund Um die jüngsten Entwicklungen zu beleuchten, hat PwC die IPOs mit PE- Hintergrund der Jahre in Europa und Nordamerika gesondert untersucht. Der Anteil der IPOs mit PE-Beteiligung am gesamten IPO-Aufkommen stieg in diesen Jahren in Nordamerika auf 55 % von 49 % im Zeitraum In Europa hingegen sank der Anteil in den genannten Perioden von 25 % auf 18 %. PwC stellte für die Jahre 2011 und 2012 zu allen untersuchten Zeitpunkten eine Outperformance der IPOs mit PE-Hintergrund fest. 1 Nordamerika IPOs mit PE-Hintergrund mit durchgängig besserer Wertentwicklung Die erfolgten IPOs mit PE-Hintergrund zeigen eine deutlich bessere Performance als die übrigen IPOs in diesem Zeitraum. Dies gilt für jeden der drei untersuchten Zeitpunkte. Am Deutlichsten ist die Differenz ein Jahr nach dem Zeitpunkt des Listings (Wertzuwachs von 24,8 % bei IPOs mit, von 16,4 % bei IPOs ohne PE-Hintergrund.) 2 Europa Auch hier IPOs mit PE-Hintergrund klar vorne Hinsichtlich der Wertentwicklung ähnelt der Trend aber dem in Nordamerika. Die Performance von IPOs mit PE-Hintergrund übertrifft diejenige von IPOs ohne PE-Hintergrund sowohl einen Tag, einen Monat als auch ein Jahr nach Listing. Einen Tag und einen Monat nach Börsen gang ist dieser Unterschied nur gering. Um so deutlicher aber die Differenz ein Jahr nach IPO: Einem durchschnittlichen Wertzuwachs von 28,1 % bei den PE-IPOs steht hier eine fast neutrale Entwicklung (0,1 %) bei den IPOs ohne PE-Hintergrund gegenüber. 3 Anfänglicher Streubesitz in den Jahren Unsere Studie zeigt, dass im Zeitraum der Anteil der frei verfügbaren und handelbaren Aktien zum Zeitpunkt des Börsenganges geringer war als in den Jahren Dies betrifft gleichermaßen IPOs in Nordamerika und Europa und sowohl IPOs mit als auch solche ohne PE-Hintergrund. Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher? 11

12 Wertentwicklung von IPOs mit PE-Hintergrund Abb. 8 Anfänglicher Streubesitz zum Zeitpunkt des IPOs Nordamerika mit PE-Hintergrund 34 % 24 % ohne PE-Hintergrund 38 % 34 % Europa mit PE-Hintergrund 50 % 45 % ohne PE-Hintergrund 39 % 36 % Diese generelle Abnahme des anfänglichen Streubesitzes dürfte zumindest bei den IPOs mit PE-Hintergrund auf eine veränderte Ausstiegs strategie vieler PE- Häuser zurückzuführen sein. Diese tendieren dazu, ihren Ausstieg aus dem Portfoliounternehmen in mehreren Stufen zu vollziehen. Die bei IPO abgegebene Tranche ist also relativ klein. Nach dem IPO werden nach und nach weitere Aktienpakete an den Markt gebracht. Ein solches Vorgehen hat zur Folge, dass der Streubesitz bei Börsengang etwas geringer ist als bei einem IPO ohne einen solchen stufenweisen Ausstieg. Abb. 9 Durchschnittliche Aktienkursentwicklung von IPOs in Nordamerika und Europa prozentuale Veränderung im Verhältnis zum Angebotspreis 3,9 % 3,7 % 2,6 % 2,3 % 0,1 % 17,5 % 12,2 % 18,8 % 11,0 % 16,4 % 24,8 % 28,1 % 1 Tag 1 Monat Nordamerika 1 Jahr 1 Tag 1 Monat Europa 1 Jahr Zeitraum IPOs mit PE-Hintergrund IPOs ohne PE-Hintergrund 12 Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher?

13 IPOs in den Niederlanden und Deutschland Stufenweiser Exit als Schlüssel zur positiven Wertentwicklung E IPOs in den Niederlanden und Deutschland Stufenweiser Exit als Schlüssel zur positiven Wertentwicklung Stufenweise Exits werden auch in den Niederlanden und in Deutschland mehr und mehr erfolgreich angewendet. Beispiele für IPOs mit stufenweisem Exit eines oder mehrerer PE-Häuser sind Brenntag und Kabel Deutschland im Jahr 2010, GWS Immobilien 2011 und Ziggo Analyse von IPOs mit PE-Beteiligung in Deutschland und den Niederlanden PwC hat 30 IPOs mit PE-Hintergrund in den Niederlanden und Deutschland über die letzten zehn Jahre ( ) gesondert untersucht. Auch hier wiesen die IPOs mit PE-Hintergrund zu allen untersuchten Zeitpunkten eine höhere Performance auf als IPOs ohne PE-Hintergrund. Abb. 10 Performance von niederländischen und deutschen IPOs ( ) prozentuale Veränderung im Verhältnis zum Angebotspreis 4,7 % 4,1 % 5,4 % 2,5 % 3,0 % 9,8 % 1 Tag 1 Monat Zeitraum 1 Jahr IPOs mit PE-Hintergrund IPOs ohne PE-Hintergrund Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher? 13

14 IPOs in den Niederlanden und Deutschland Stufenweiser Exit als Schlüssel zur positiven Wertentwicklung 2 Vollständiger versus stufenweiser Exit PwC hat unterschiedliche IPO-Strategien von PE-Firmen in den Niederlanden und Deutschland hinsichtlich der Wertentwicklung der Unternehmensaktie verglichen. In dieser Studie werden zwei Strategien unterschieden: der vollständige und der teilweise Exit zum Zeitpunkt des IPOs. Im Fall des vollständigen Exits werden sämtliche ursprünglich vom PE-Haus gehaltenen Aktien an den Kapitalmarkt gebracht. Ist der Ausstieg hingegen nicht vollständig, sondern entscheidet sich das PE-Haus, einen Anteil der Aktien auch nach IPO zu halten, spricht man von einem teilweisen Exit. Aufgrund der relativ kleinen Anzahl der in die Untersuchung eingegangenen Börsengänge hat PwC die Performance dieser beiden Ausstiegsstrategien lediglich am Tag des Listings sowie einen Monat nach Listingaufnahme untersucht. Die Ergebnisse nach einem Jahr sind zu stark von allgemeinen Marktbedingungen und individuellen Unternehmensereignissen beeinflusst, als dass sie für die Untersuchung hilfreich gewesen wären. Bei den 30 untersuchten IPOs mit PE-Hintergrund in den Niederlanden und Deutschland haben wir folgende Exit-Strategien feststellen können: In sechs Fällen veräußerte das beteiligte PE-Haus sämtliche Anteile, während in 24 Fällen das PE-Haus auch nach dem IPO noch als Anteilseigner fungierte. In 14 von diesen 24 Fällen hatten die beteiligten PE-Häuser zum Zeitpunkt der Untersuchung alle anfangs verbliebenen Anteile verkauft. In zehn von den 24 Fällen waren die beteilgten PE-Häuser zum Zeitpunkt der Untersuchung weiterhin Anteilseigner der fraglichen Unternehmen. 14 Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher?

15 IPOs in den Niederlanden und Deutschland Stufenweiser Exit als Schlüssel zur positiven Wertentwicklung 3 Bessere Entwickung von IPOs mit stufenweisem Exit Die folgende Abbildung veranschaulicht die Unterschiede in der Aktienkursentwicklung nach dem IPO. IPOs mit PE-Hintergrund mit teilweisem Exit weisen eine wesentlich höhere Performance auf als IPOs mit PE-Hintergrund mit vollständigem Exit. Abb. 11 Performance von IPOs mit PE-Hintergrund in den Niederlanden und Deutschland ( ) prozentuale Veränderung im Verhältnis zum Angebotspreis 1,4 % 2,5 % 5,3 % 7,1 % 1 Tag Zeitraum 1 Monat IPOs mit vollständigem Exit bei IPO IPOS mit stufenweisem Exit Auch hier mögen verschiedene Ursachen ausschlaggebend sein. Ein zentraler Grund für die unterschiedliche Entwicklung ist sicherlich die Wahrnehmung des Verhaltens der Alteigentümer durch die übrigen Marktteilnehmer. Ein teilweiser Exit wird offenbar wesentlich positiver bewertet als der vollständige Exit eines PE- Hauses im Rahmen eines Börsengangs. Die zuletzt genannte Strategie nährt ob zu Recht oder zu Unrecht den Verdacht, dass das den Exit suchende PE-Haus ein weniger wettbewerbsfähiges Unternehmen an den Markt bringt, an dessen Zukunft als börsennotiertes Unternehmen das PE-Haus sich nicht unbedingt beteiligen will. Die gegenüber PE-Häusern existierenden Vorurteile können sich somit zu deren Nachteil auswirken. Unserer Wahrnehmung nach bevorzugen mehr und mehr PE-Häuser den Exit in Stufen. Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher? 15

16 IPOs in den Niederlanden und Deutschland Stufenweiser Exit als Schlüssel zur positiven Wertentwicklung 4 Untersuchungsmethodik Im Zeitraum von 2003 bis 2012 haben Börsengänge 2 jeweils 50 Millionen Euro oder mehr erlöst. Um eine homogene Gruppe zu erhalten, wurden lediglich die IPOs von zum Zeitpunkt der Untersuchung operativ tätiger Unternehmen betrachtet. So wurden folgende Unternehmenstypen von der Studie ausgeschlossen: geschlossene Fonds (430), Immobilienfonds (280), Vermögens verwalter (232), Akquisitions zweckunternehmen (119), andere Fonds (63), Akquisitions-/ Restrukturierungs unternehmen (48), Öl- und Gas-Lizenz gesellschaften (13), andere Trusts (12), Capital-Pool-Unternehmen (7) und Zweck gesellschaften (3). Der Vergleich der operativen Unternehmen bietet eine angemessene Darstellung der Performance. Von den operativ tätigen Unternehmen wurden weitere Unternehmen mit fehlenden Daten bezüglich der Aktienpreis Informationen (90) und Marktwert (60) von der Messung ausgeschlossen. Wie bereits erwähnt, bezieht sich die Studie auf die Regionen Nordamerika, Europa und Asien. So wurden unter anderem Regionen wie Lateinamerika (172), Mittlerer Osten (82), Australasien (65) und Afrika (42) nicht in die Untersuchung einbezogen. Anschließend wird die Grund gesamtheit für die Börsen in mehreren Regionen angepasst (16). Die Anzahl der untersuchten IPOs umfasst somit schließlich IPOs in den Regionen Nord amerika, Europa und Asien. 2 Quelle: Dealogic, Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher?

17 Ihre Ansprechpartner Ihre Ansprechpartner Nadja Picard Tel.: Christoph Gruss Tel.: Über uns Unsere Mandanten stehen tagtäglich vor vielfältigen Aufgaben, möchten neue Ideen umsetzen und suchen Rat. Sie erwarten, dass wir sie ganzheitlich betreuen und praxisorientierte Lösungen mit größtmöglichem Nutzen entwickeln. Deshalb setzen wir für jeden Mandanten, ob Global Player, Familienunternehmen oder kommunaler Träger, unser gesamtes Potenzial ein: Erfahrung, Branchenkenntnis, Fachwissen, Qualitätsanspruch, Innovationskraft und die Ressourcen unseres Expertennetzwerks in 158 Ländern. Besonders wichtig ist uns die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Mandanten, denn je besser wir sie kennen und verstehen, umso gezielter können wir sie unterstützen. PwC engagierte Menschen an 28 Standorten. 1,49 Mrd. Euro Gesamtleistung. Führende Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft in Deutschland. Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher? 17

18

19

20

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Supply Chain Leadership-Dialog

Supply Chain Leadership-Dialog www.pwc.de/management_consulting Supply Chain Leadership-Dialog Expertengespräch zu Trendthemen für Innovation im Supply Chain Management in der Praxis 31. Januar 2013, Frankfurt am Main Supply Chain Leadership-Dialog

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende www.pwc.de -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende 1 Wärmesektor spielt zentrale Rolle bei Gelingen der Energiewende Langfristig positive Effekte durch

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Smart Innovation im Cubex 41

MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Smart Innovation im Cubex 41 www.pwc-event.com/medtechdialog www.medtech-mannheim.de MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Smart Innovation im Cubex 41 11. März 2015, Mannheim In Zusammenarbeit mit MedTechDialog Das Netzwerk in der

Mehr

Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen

Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen www.pwc.de/de/events Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen Talk am Nachmittag 28. März 2012, Berlin Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen Termin Mittwoch, 28. März 2012 Veranstaltungsort PricewaterhouseCoopers

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen

Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen www.pwc.de/mannheim www.calliesundschewe.de Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen Business Lunch 7. Mai 2015, Mannheim Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie

Mehr

Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar

Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar www.pwc.de/mannheim www.mcon-mannheim.de www.ieca-mannheim.de Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar 18. Februar 2015, Mannheim Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen

Mehr

Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend

Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend www.pwc.de/de/events www.gsk.de Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend 29. November 2011, Heidelberg Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends

Mehr

Software Analytics Measure to Manage IT-Entscheidungen auf eine valide Basis stellen

Software Analytics Measure to Manage IT-Entscheidungen auf eine valide Basis stellen www.pwc.de/de/events www.castsoftware.com www.iese.fraunhofer.de Software Analytics Measure to Manage IT-Entscheidungen auf eine valide Basis stellen Talk & Drinks 26. Januar 2015, Düsseldorf 27. Januar

Mehr

Energiesteuern und Energieabgaben. können Sie noch rechnen?

Energiesteuern und Energieabgaben. können Sie noch rechnen? www.pwc.de/de/events www.pwc.de/energiesteuer Energiesteuern und Energieabgaben 2014 und womit können Sie noch rechnen? Business Breakfast 13. Februar 2014, Leipzig Energiesteuern und Energieabgaben 2014

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun?

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun? www.pwc.de/de/events Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun? Business Breakfast 27. Januar 2015, Mannheim Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was

Mehr

Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie

Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie belastung der deutschen Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie Ein Bericht von PwC im Auftrag der IGT Interessensgemeinschaft Tabakwirtschaft e.v. Zusammenfassung Fokus des Berichts In dem

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag.

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag. CRM 2.0-Barometer 2014 Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren Eine Studie der ec4u expert consulting ag Oktober 2014 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei 19-27 B 76227 Karlsruhe

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 4. Quartal 2014 3 im Überblick Jahresüberblick 2014 4 IPOs IPOs im Q4 2014 5 IPOs im Jahresvergleich 6 Veränderungen zwischen

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal

Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal www.pwc.de Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal Viele Unternehmen können auf den Einsatz von freien Mitarbeitern, Subunternehmern und Leiharbeitnehmern nicht verzichten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie

Mehr

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt www.pwc.de/de/events Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Seminar 25. Juni 2014, Mannheim Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Termin und Veranstaltungsort Mittwoch, 25. Juni 2014 PricewaterhouseCoopers Legal

Mehr

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Christoph Schreitl Going Public Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften Bachelor + Master Publishing Christoph Schreitl Going Public: Eine mögliche Exit-Strategie

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Update zur Dezember 2013 Design der Studie Analyse der Gesamtverschuldung und Pro-Kopf-Verschuldung der 72 deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern

Mehr

Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten

Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktresearch Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktpanel, Oktober 2005 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Corporate Responsibility 2012

Corporate Responsibility 2012 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2012 Ziele und Kennzahlen Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer nachhaltigen

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

www.pwc.de/leasing Leasingforum 2016 Fachtagung 25. August 2016, Düsseldorf 15. September 2016, Frankfurt am Main 22. September 2016, München

www.pwc.de/leasing Leasingforum 2016 Fachtagung 25. August 2016, Düsseldorf 15. September 2016, Frankfurt am Main 22. September 2016, München www.pwc.de/leasing Leasingforum 2016 Fachtagung 25. August 2016, Düsseldorf 15. September 2016, Frankfurt am Main 22. September 2016, München Leasingforum 2016 Termine und Veranstaltungsorte Donnerstag,

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Erstes Quartal 2015

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Erstes Quartal 2015 www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Erstes Quartal 2015 Globale M&A-Deals in der Chemieindustrie Gemessen an Zahl und Volumen der Deals ab 50 Mio. USD Erstes Quartal 2015 Nordamerika

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Markt- und Wettbewerbsanalysen

Markt- und Wettbewerbsanalysen www.pwc.de Markt- und Wettbewerbsanalysen Wir unterstützen Sie bei Ihrem Investitionsvorhaben mit fundierten und adressatengerechten Analysen. Der Schlüssel zum Erfolg: fundierte und adressatengerechte

Mehr

Aktuelles zur Umsatzsteuer 2015 Neues aus Verwaltung, Gesetzgebung und Rechtsprechung

Aktuelles zur Umsatzsteuer 2015 Neues aus Verwaltung, Gesetzgebung und Rechtsprechung www.pwc.de/de/events Aktuelles zur Umsatzsteuer 2015 Neues aus Verwaltung, Gesetzgebung und Rechtsprechung Die Seminare finden in folgenden Städten statt: Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt am Main,

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2012

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2012 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Dezember 2012 Neuerungen im Untersuchungsdesign 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung des untersuchten

Mehr

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe Presseaussendung Datum 12. Juni 2012 Kontakt Mag. Sabine Müllauer-Ohev Ami Leitung Corporate Communications PwC Österreich Tel. 01 / 50188-5100 sabine.muellauer@at.pwc.com PwC Liquiditätsreport: Österreichische

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot der conwert Immobilien Invest SE an die Aktionäre der ECO Business-Immobilien AG Disclaimer Dieses Dokument stellt weder eine Einladung

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Juni 2014 Neuerungen im Untersuchungsdesign Seit Ende 2012 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung

Mehr

Anpassung ist überlebenswichtig

Anpassung ist überlebenswichtig www.pwc.com/hrconsulting Anpassung ist überlebenswichtig Wie flexibleres Talentmanagement das Wirtschafts wachstum fördern kann. 3,73 Mrd. Eine neue Unter suchung von PwC und LinkedIn 1 zeigt, dass in

Mehr

Corporate Responsibility 2011

Corporate Responsibility 2011 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2011 Ziele und Kennzahlen Umwelt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

H.C.F. Private Equity Monitor 2016. Auswertung

H.C.F. Private Equity Monitor 2016. Auswertung Private Equity Monitor H.C.F. Private Equity Monitor Auswertung Private Equity Monitor Zusammenfassung Für die Studie wurden erneut 150 Private Equity Häuser / Family Offices im deutschsprachigen Raum

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G F R A N K F U R T A M M A I N 2 7. M Ä R Z 2 0 1 4 1 UNSERE BERICHTERSTATTUNG AN SIE Torsten Grede Strategische Weiterentwicklung der

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Tax Rate Reconciliation

Tax Rate Reconciliation www.pwc.de/the_academy The Academy IFRS Masterclass: Latente Steuern und Tax Rate Reconciliation Trainings Latente Steuern Grundlagen, Latente Steuern Aufbau, Tax Rate Reconciliation September November

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Maschinenbau- Barometer

Maschinenbau- Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Maschinenbau- Barometer Studie zu den Geschäftsaussichten der Branche, Juli 2014 Rückblick auf das 2. Quartal 2014 Ausblick auf die nächsten zwölf Monate Maschinenbau-

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

GASTRONOMIERANKING DEUTSCHLAND 2014

GASTRONOMIERANKING DEUTSCHLAND 2014 GASTRONOMIERANKING DEUTSCHLAND 2014 Herausgeber: TREUGAST International Institute of Applied Hospitality Sciences TREUGAST Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Member of TREUGAST Solutions Group Bavariaring

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

Mehr Leistung mit dem HR-Shared- Service-Center 2.0

Mehr Leistung mit dem HR-Shared- Service-Center 2.0 www.pwc.de/de/peopleandchange Mehr Leistung mit dem HR-Shared- Service-Center 2.0 Eine Zusammenfassung der Ergebnisse unserer Studie zum Status quo und zum Entwicklungspotenzial von HR-Shared-Service-Centern

Mehr

Baubranche im Fokus Wie das deutsche Baugewerbe in die Zukunft blickt

Baubranche im Fokus Wie das deutsche Baugewerbe in die Zukunft blickt www.pwc.de/management-consulting Baubranche im Fokus Wie das deutsche Baugewerbe in die Zukunft blickt Kurzstudie zur aktuellen Branchensituation und Marktentwicklung im deutschen Baugewerbe. Inhaltsverzeichnis/Abbildungsverzeichnis

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

FINANCE Midmarket-Private- Equity-Monitor. November 2015. - Ergebnisse. FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH

FINANCE Midmarket-Private- Equity-Monitor. November 2015. - Ergebnisse. FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH FINANCE Midmarket-Private- Equity-Monitor November 2015 - Ergebnisse Private Equity: Die Zeit der Quick Wins ist vorbei Angesichts gestiegener Kaufpreise und der zunehmenden Professionalisierung des Private-

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

www.pwc.de Akquisition und Integration Stolperfallen auf dem Weg der Internationalisierung Februar 2011

www.pwc.de Akquisition und Integration Stolperfallen auf dem Weg der Internationalisierung Februar 2011 www.pwc.de Akquisition und Integration Stolperfallen auf dem Weg der Internationalisierung Wirtschaftswachstum Prognose 2010 hat Deutschland das höchste Wirtschaftswachstum seit der Wiedervereinigung erreicht

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Marktstudie Kurzfassung Offene Immobilienfonds mit Domizil in Deutschland

Marktstudie Kurzfassung Offene Immobilienfonds mit Domizil in Deutschland Marktstudie Kurzfassung Offene Immobilienfonds mit Domizil in Deutschland Robert Morgner & Thomas Wild Tel.: 0371/6 51 38 36 Kanzlei für Vermögensplanung Fax: 0371/6 51 38 37 Fürstenstr. 94 Email: info@vermoegenskanzlei.info

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

Weltmeister auch jenseits des Exports? Internationalisierung der Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau

Weltmeister auch jenseits des Exports? Internationalisierung der Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau www.pwc.de Weltmeister auch jenseits des Exports? Internationalisierung der Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau Mit unserer Kurzstudie informieren wir Sie über die aktuelle und künftige

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Update zur EY-Kommunenstudie 2015 Dezember 2015 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Prof. Dr. Bernhard Lorentz Partner Government & Public Sector Leader

Mehr

Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015

Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Finanzpolitik, Finanzausgleich, Finanzstatistik September 2012 Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Laupheim, 10. Oktober 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014

Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014 www.pwc.de Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014 Mai 2014 Agenda Kapitel Überblick Seite 1 Zielsetzung 1 2 Ergebnisse der Studie 3 3 Erläuterung der Ursachen für die Veränderungen

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Mai 2013 Ergebnisse 1 Die Banken lösen die Bremsen Die skeptische Grundhaltung der Banken gegenüber Private-Equity-Deals scheint zu verfliegen. Der Zugriff der in Deutschland

Mehr

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 DEZEMBER 2014

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 DEZEMBER 2014 RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 DEZEMBER 2014 RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 GESTIEGENE ANZAHL AN BÖRSENGÄNGEN BEI RELATIV STABILEM

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Shared Service Center in der Steuerfunktion

Shared Service Center in der Steuerfunktion www.pwc.de Shared Service Center in der Steuerfunktion Eine Studie zum aktuellen Stand bei Unternehmen in Deutschland. Eine Studie zum aktuellen Stand bei Unternehmen in Deutschland. Shared Service Center

Mehr