Eine Sonderstudie im Rahmen des

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine Sonderstudie im Rahmen des"

Transkript

1 Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Bildung via Inerne: Wie vernez sind Deuschlands Kinder? mi freundlicher Unersüzung von

2

3 Bildung via Inerne: Wie vernez sind Deuschlands Kinder?

4 Bildung via Inerne: Wie vernez sind Deuschlands Kinder? Ein PC im Haushal verbesser die schulischen Leisungen 90 Prozen der Kinder in Deuschland zwischen fünf und 15 Jahren nuzen einen Compuer. So laue ein zenrales Ergebnis der Sondersudie zum (N)ONLINER Alas 2008 Bildung via Inerne: Wie vernez sind Deuschlands Kinder?, einer repräsenaiven Umfrage uner Haushalen mi Kindern zwischen fünf und 15 Jahren. 74 Prozen der Kinder gehen von zu Hause aus ins Inerne. Eine bemerkenswere Zahl, die deulich über dem Onliner- Aneil des Durchschnis aller Bevölkerungsgruppen lieg. Dieser lag nach Angaben des (N)ONLINER Alas 2008 bei lediglich 65 Prozen. Doch welchen Einfluss ha der Zugang zu Compuer und Inerne auf die Bildung der Kinder? Die Ergebnisse zeigen deulich: Sobald Kinder zu Hause einen Zugang zu den digialen Medien haben, seig die Leisung in den Bereichen Mahemaik, Deusch und Fremdsprachen. Am schlechesen schneiden hingegen Kinder ohne einen Zugang zu den neuen Medien ab. Dies mach deulich, wie wichig die Nuzung der digialen Medien für die gesellschafliche Inegraion und für gue Bildungschancen is. Kinder und Jugendliche müssen bei der Bildung mi PC und Inerne akiv begleie werden Schulen und Kindergären in Deuschland sind heue in Sachen Compueraussaung deulich besser ausgerüse als noch vor ein paar Jahren. Troz dieser quaniaiven Verbesserung wird den Kindern und Jugendlichen zu wenig vermiel, wie der Compuer als effekives Miel zum Zweck der Kommunikaion und Wissensbeschaffung genuz werden kann. Dieser qualiaive Ansaz, also der kompeene Umgang mi dem Compuer und dem Inerne, wird von Elern, Lehrern und Erziehern noch zu wenig beache. Kindern und jungen Menschen fehl daher folgerichig of noch die nowendige digiale Kompeenz. Diese is allerdings umso wichiger, da junge Menschen nich nur lernen sollen, wie sie die digialen Möglichkeien inelligen nuzen, sie sollen auch akiv darauf vorbereie werden, mi den Gefahren des Inernes richig umzugehen. Poliik, Bildungswesen und die Familien müssen sich gemeinsam die Frage sellen, wie Kinder und Jugendliche an eine veranworliche und veranworbare Nuzung des World Wide Web herangeführ werden können. Heue sind sie bei der Ar und Weise, wie sie mi diesem nahezu unbegrenzen Zugang zu allen nur denkbaren Informaionen umgehen, viel zu of auf sich alleine gesell. Web 2.0 sell zusäzliche und neue Herausforderungen an die Bildung Im Zeialer von Web 2.0 und allumfassender Kommunikaionsverbindungen durch das Inerne secken Kommunikaion und Bildung in einem permanenen Wandel. Die Rolle der Elern, Lehrer und Erzieher veränder sich. Der lineare Wissensransfer vom Elernhaus zum Kind oder vom Lehrer zum Schüler wird wesenlich ergänz durch eine of nich geseuere und von den jungen Menschen selbs iniiiere digiale Informaionsflu. Es is daher zunehmend wichig, akiv zu lehren, wie man im Web nach verrauenswürdigem Wissen such und wie man mi Informaionen umgeh, die keinen konsrukiven Beirag zur Bildung und Enwicklung junger Menschen leisen. Wir leben in einer sändigen Innovaionskulur mi einer Enwicklungsgeschwindigkei, die aemberaubend is. So is es heue schon quasi normal, dass sich Kinder und Jugendliche Kommunikaionswege / Foren schaffen, bei denen Elern und Lehrer nich mikommen die sie of noch nich einmal mehr nachvollziehen können. Teenager denken sich immer neue Kuluren und Begegnungsräume aus heue of schon mehr in der viruellen als in der asächlichen Wel. Die poenzielle Gefährdung, die von solchen Räumen ausgeh, zu begrenzen, is Aufgabe der Erwachsenen. Poliik, Bildungswesen und Elernhaus müssen das posiive Poenzial aus den neuen Medien heraussuchen, filern und es den Kindern vermieln, dami diese opimal geförder werden können. Dazu aber gil es, den erwachsenen Menschen, die Veranworung für Jüngere übernehmen, die ensprechenden Kompeenzen zu vermieln. Diese neue Wel muss gelehr und gelern werden. Barbara Schädler Chief Markeing Officer Fujisu Siemens Compuers 4

5 Zur Sudie: Mehodenseckbrief Sichprobe: Repräsenaiv mi Inerviews; davon in Haushalen mi Kindern zwischen fünf und 15 Jahren Grundgesamhei: Deuschsprachige Personen in Privahaushalen in Deuschland im Aler ab 14 Jahren, die mi einem oder mehreren Kindern zwischen fünf und 15 Jahren wohnen Auswahl: TNS Telefonbus; gewiche nach zenralen Merkmalen (Geschlech, Aler, formale Bildung, Region und Orsgröße) Repräsenaive Erhebung, Ergebnisse auf die Grundgesamhei überragbar Durchführung als Telefonbefragung (compuergesüzes Telefoninerview CATI), vom 07. Mai bis zum 14. Mai 2008 Zenrale Themen / Fragesellungen uner anderem: Allgemeine Ergebnisse zur Infrasrukur Compuernuzung Inernenuzung Ergebnisse zum Nuzungsverhalen Auswirkungen der Compuernuzung Beschreibung der Nichnuzer (zu Hause) Warum Kinder zu Hause keinen Compuer nuzen Einschäzung der Befragen zum Einfluss des Compuers auf die Kinder 5

6 Compuernuzung / Or der Nuzung Toal (Basis n= / Compuernuzung n= 973); Angaben in % Keine Nuzung (9,8) Compuernuzung (90,2) Eigener Compuer 36,0 Gemeinschaflicher Compuer 70,0 Schulcompuer 52,0 Bei Freunden 29,0 Inernecafé 3,4 Der Compuer ha seinen Einzug auch in die Kinderzimmer gefunden. Insgesam 90,2 Prozen der Kinder zwischen fünf und 15 Jahren in Deuschland nuzen einen Compuer. Ein großer Teil ha Zugriff auf einen gemeinschaflichen PC im Haushal (70,0 Prozen). Über ein Driel der Kinder verfüg sogar über einen eigenen Compuer. Ewa die Hälfe der Kinder kann in der Schule auf einen Rechner zugreifen, und naürlich nuzen Kinder den PC auch bei ihren Freunden. Das Inernecafé spiel in diesem Aler noch keine bedeuende Rolle. Ar des Compuerzugangs nach Alersgruppen Toal (Basis n= 1.081); Angaben in % Fünf- bis Sechsjährige Eigener Compuer 8,9 Gemeinschaflicher Compuer 56,3 Schulcompuer 3,0 Bei Freunden 5,0 Inernecafé 0,0 Sieben- bis Zehnjährige Eigener Compuer 25,0 Gemeinschaflicher Compuer 77,6 Schulcompuer 57,6 Bei Freunden 23,7 Inernecafé 0,8 Elf- bis 15-Jährige Eigener Compuer 49,3 Gemeinschaflicher Compuer 74,5 Schulcompuer 68,3 Bei Freunden 42,6 Inernecafé 3,7 Das Aler eines Kindes ha einen enscheidenden Einfluss auf sein Verhalen am Compuer. Mi zunehmendem Aler nimm die Nuzung des PCs in allen Varianen zu. Im Aler von fünf und sechs Jahren besizen nur 8,9 Prozen der Kinder einen Compuer, zwischen sieben und zehn Jahren ha schon ein Vierel der Kinder einen eignen Rechner und zwischen elf und 15 Jahren ha knapp die Hälfe der Kinder in Deuschland einen eigenen PC. Die Compuernuzung bei Freunden lieg leich daruner, seig aber mi zunehmendem Aler in ähnlichen Sprüngen an. 6

7 Compuernuzung zu Hause nach Aler Compuernuzung zu Hause (Basis n= 917); Angaben in % Fünf- bis Sechsjährige 59,9 Sieben- bis Zehnjährige 86,2 Elf- bis 15-Jährige 93,7 Ob dem Kind zu Hause ein Compuer zur Verfügung seh oder nich, ha für die folgenden Analysen eine enscheidende Bedeuung. Es zeig sich, dass bereis zwischen fünf und sechs Jahren ca. 60 Prozen der Kinder im Haushal auf einen PC zugreifen können. Im Aler zwischen elf und 15 Jahren is der Compuer zu Hause absoluer Sandard. Insgesam 93,7 Prozen der Kinder dieser Alersgruppe nuzen zu Hause einen PC. Compuerzugang und Schulleisungen Toal (Basis n= 1.081); Angaben in % Sehr gue / gue Mahemaikleisungen Compuernuzung zu Hause 56,5 Compuernuzung außer Haus 30,7 Keine Compuernuzung 16,6 Sehr gue / gue Deuschleisungen Compuernuzung zu Hause 52,1 Compuernuzung außer Haus 32,9 Keine Compuernuzung 20,0 Sehr gue / gue Fremdsprachenleisungen Compuernuzung zu Hause 35,5 Compuernuzung außer Haus 13,7 Keine Compuernuzung 6,3 Nuzung zu Hause Nuzung außer Haus keine Nuzung Die Bedeuung des Compuers im Haushal wird in Verbindung mi den Schulnoen in Mahemaik, Deusch und Fremdsprachen sehr deulich. Fächerübergreifend schreiben die Kinder mi einem Compuer im Haushal deulich bessere Noen. Nuzen die Kinder außer Haus z. B. in der Schule oder bei Freunden einen Compuer, sind die Zensuren im mileren Bereich. Am schlechesen schneiden Kinder ab, die keine Möglichkei haben, einen PC zu nuzen. 7

8 Eigener PC nach Haushalseinkommen Toal (Basis n= 1.081); Angaben in % Uner Euro 30,1 Mehr als bis Euro 36,0 Mehr als bis Euro 39,1 Mehr als Euro 39,7 Ob das Kind einen eigenen PC besiz, häng auch vom Haushalsneoeinkommen der Befragen ab. Während in der Gruppe mi einem monalichen Haushalsneoeinkommen von uner Euro die Compuernuzung der Kinder nur bei 30,1 Prozen lieg, nuzen in der Gruppe mi Euro und mehr ca. 40 Prozen der Kinder einen eigenen PC. Auch in den Gruppen mileren Einkommens zeig sich: Je höher das Haushalsneoeinkommen, deso eher ha das Kind die Möglichkei, auf einen eigenen Compuer zugreifen zu können. Compuernuzung nach Schular Toal (Basis n= 1.081); Angaben in % Kindergaren 58,1 Grundschule 93,8 Haupschule 98,2 Realschule 97,4 Gymnasium 100,0 Auch bei der vom Kind besuchen Bildungseinrichung zeigen sich Unerschiede in der Compuernuzung. Im Kindergaren nuzen 58,1 Prozen der Kinder einen Compuer. In Grundschule, Haupschule und Realschule lieg die Nuzung bereis deulich über 90 Prozen. Auf dem Gymnasium haben lezlich alle Kinder einen Zugang zum Compuer (98,5 Prozen haben sogar einen Compuer zu Hause). Diese Unerschiede lassen sich wahrscheinlich mi den unerschiedlichen Aussaungen und Lehrmehoden der Schulen erklären. 8

9 Ar des Inernezugangs nach Aler Inernezugang (Basis n= 1.002); Angaben in % Fünf- bis Sechsjährige Eigener Compuer 1,9 Gemeinschaflicher Compuer 43,4 Schulcompuer 1,6 Bei Freunden 1,5 Inernecafé 0,0 Sieben- bis Zehnjährige Eigener Compuer 12,3 Gemeinschaflicher Compuer 69,4 Schulcompuer 36,0 Bei Freunden 18,3 Inernecafé 0,8 Elf- bis 15-Jährige Eigener Compuer 37,6 Gemeinschaflicher Compuer 67,0 Schulcompuer 53,4 Bei Freunden 34,9 Inernecafé 3,7 Bei der Inernenuzung zeigen sich ähnliche Effeke wie bei der Compuernuzung. Allerdings wird hier deulich, dass der Zugang zu einem Compuer nich auomaisch den Zugang zum Inerne mi sich bring. Die Nuzung des Inernes lieg insgesam uner der Compuernuzung. Gerade bei unserer jüngsen Alersgruppe spiel die Inernenuzung mi Ausnahme des Zugangs am gemeinschaflichen PC eine sehr geringe Rolle. Zu Hause: Zugang zu Compuer und Inerne Toal (Basis n=1.081); Angaben in % Basis: n=917 kein Compuer zu Hause (15,2) Compuer zu Hause (84,8) 87,1 Inernezugang im Haushal 12,9 kein Inernezugang im Haushal Kinder nuzen das Inerne haupsächlich über den gemeinschaflichen PC zu Hause. Von den 84,8 Prozen der Kinder, die im Haushal einen Rechner zur Verfügung haben, nuzen wiederum 87,1 Prozen das Inerne. Folglich haben die meisen Kinder zu Hause die Möglichkei, ins Inerne zu gehen. Die Nuzung des Inernes am eigenen Compuer beginn jedoch ers bei den äleren Kindern. 9

10 Dauer der Compuernuzung pro Woche Compuernuzer zu Hause (Basis n= 917); Angaben in % Weniger als eine Sunde 5,5 Eine Sunde 25,7 Zwei Sunden 13,4 Drei Sunden 10,0 Vier Sunden 7,2 Fünf Sunden 7,3 Sechs Sunden 3,5 Sieben Sunden 5,0 Ach Sunden 1,7 Neun Sunden 0,9 Zehn Sunden 8,6 Mehr als zehn Sunden 11,1 Durchschni: 5,36 Sunden 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % Ein Großeil der Kinder nuz den Compuer maßvoll. Durchschnilich verbringen Kinder 5,36 Sunden pro Woche vor dem PC. Bei ewa einem Driel der Kinder beschränk sich die Nuzungsdauer auf maximal eine Sunde pro Woche. Mi zunehmendem Aler verbringen sie mehr Zei vor dem Compuer. Die Kinder mi einer Nuzungsdauer im oberen Bereich sind in der Regel elf Jahre und äler. Compuernuzung (Top-Two*) Compuernuzer zu Hause (Basis n= 917); Angaben in % Offline-Gaming 45,4 Inerne-Suche 45,2 Offline-Lernen 39,4 Kommunikaion 37,6 Online-Lernen 32,0 DVDs anschauen 18,3 Inegraion, Neworking 18,3 Mulimedia-Anwendungen 17,7 Musik hören 17,6 Online-Gaming 12,9 E-Commerce 4,6 Web-Tagebücher, Blogs 4,1 * Top-Two=durchschnilich bis sehr inensiv 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % Für Inernerecherchen und Offline-Games (Compuerspiele, die ohne Verbindung zum Inerne auf dem PC gespiel werden) sizen Kinder am häufigsen vor dem Rechner. Jeweils über 45 Prozen nuzen diese Anwendungen durchschnilich bis sehr inensiv. Erfreulich is, dass sich Lernsofware bereis auf Plaz drei befinde. Bei 39,4 Prozen der Kinder läuf Offline-Lernsofware (ohne Inerneverbindung) regelmäßig auf dem Compuer. Online-Lernsofware lieg mi 32,0 Prozen nur leich dahiner. 10

11 Compuernuzung nach Geschlech (Top-Two*) Compuernuzer zu Hause (Basis n= 917); Angaben in % Mädchen Jungen Inerne-Suche 42,7 43,9 Kommunkaion 39,9 31,9 Offline-Gaming 38,3 54,6 Online-Gaming 8,5 16,7 * Top-Two=durchschnilich bis sehr inensiv Mädchen Jungen Die deulichsen Unerschiede zwischen Jungen und Mädchen finden sich bei Kommunikaion und Gaming. Während die Mädchen den Compuer häufiger für Kommunikaion, Insan Messaging und Cha benuzen, spielen die Jungs versärk Compuerspiele. Im Vergleich dazu nuzen beide Geschlecher die Suche im Inerne nahezu gleich inensiv. 11

12 Offline-Lernen und Schulleisungen Compuernuzer zu Hause (Basis n= 917); Angaben in % Sehr gue / gue Mahemaikleisungen Sehr inensive Nuzung 66,6 Durchschniliche Nuzung 59,1 Wenig inensive Nuzung 54,6 Sehr gue / gue Deuschleisungen Sehr inensive Nuzung 68,7 Durchschniliche Nuzung 53,7 Wenig inensive Nuzung 52,8 Sehr gue / gue Fremdsprachenleisungen Sehr inensive Nuzung 41,8 Durchschniliche Nuzung 39,1 Wenig inensive Nuzung 35,4 sehr inensiv durchschnilich wenig inensiv Bei einer ieferen Analyse der Sofwarenuzung fäll äußers posiiv auf, dass es einen Zusammenhang zwischen sehr inensiver Nuzung von Offline-Lernsofware und guen Schulleisungen gib. In allen abgefragen Disziplinen (Mahemaik, Deusch und Fremdsprachen) schneiden Kinder mi sehr inensiver Nuzung von Lernsofware besser ab als ihre Klassenkammeraden mi unerdurchschnilicher Nuzung von Lernsofware. Besonders deulich wird der Unerschied bei den Deuschleisungen. Online-Lernen und Schulleisungen Compuernuzer zu Hause (Basis n= 917); Angaben in % Sehr gue / gue Mahemaikleisungen Sehr inensive Nuzung 68,3 Durchschniliche Nuzung 53,7 Wenig inensive Nuzung 57,7 Sehr gue / gue Deuschleisungen Sehr inensive Nuzung 70,5 Durchschniliche Nuzung 57,1 Wenig inensive Nuzung 48,7 Sehr gue / gue Fremdsprachenleisungen Sehr inensive Nuzung 56,3 Durchschniliche Nuzung 47,5 Wenig inensive Nuzung 30,2 sehr inensiv durchschnilich wenig inensiv Kinder, die Online-Lernsofware sehr inensiv nuzen, weisen wie bereis beim Offline-Lernen ersichlich wurde zumeis deulich bessere Schulnoen auf. Online-Lernangeboe sind anscheinend insbesondere für Deusch- und Fremdsprachenleisungen förderlich. Während bei unerdurchschnilicher Nuzung nur 48,7 Prozen der Kinder überdurchschniliche Deuschnoen erhalen, seig der Aneil auf über 70 Prozen, wenn Online-Lernsofware sehr inensiv genuz wird. Bei Fremdsprachen is der Unerschied noch deulicher: Er beräg 26,1 Prozenpunke bei inensiverem Einsaz von Online-Lehrangeboen (Deusch: 21,8 Prozenpunke). 12

13 Offline-Gaming und Schulleisungen Compuernuzer zu Hause (Basis n= 917); Angaben in % Sehr gue / gue Mahemaikleisungen Sehr inensive Nuzung 46,1 Durchschniliche Nuzung 66,9 Wenig inensive Nuzung 55,5 Sehr gue / gue Deuschleisungen Sehr inensive Nuzung 44,6 Durchschniliche Nuzung 59,0 Wenig inensive Nuzung 53,9 Sehr gue / gue Fremdsprachenleisungen Sehr inensive Nuzung 28,9 Durchschniliche Nuzung 36,6 Wenig inensive Nuzung 38,5 sehr inensiv durchschnilich wenig inensiv Im Konras zur Lernsofware zeig sich beim Offline-Gaming deulich, dass sehr inensives Compuerspielen alleine nich zu geseigeren Schulleisungen führ. Kinder mi inensiver Nuzung von Offline-Compuerspielen bringen endenziell weniger gue Schulnoen nach Hause. Die besen Leisungen sellen sich dann ein, wenn das Kind einen veranworungsvollen Umgang mi dem Compuer pfleg. In Mahemaik und Deusch sind die Noen der Kinder mi durchschnilichem Spielverhalen am besen. Den Kindern Offline-Compuerspiele gänzlich zu verbieen, is demnach keine empfehlenswere Lösung. Online-Gaming und Schulleisungen Compuernuzer zu Hause (Basis n= 917); Angaben in % Sehr gue / gue Mahemaikleisungen Sehr inensive Nuzung 54,5 Durchschniliche Nuzung 58,8 Wenig inensive Nuzung 56,8 Sehr gue / gue Deuschleisungen Sehr inensive Nuzung 49,3 Durchschniliche Nuzung 45,6 Wenig inensive Nuzung 55,8 Sehr gue / gue Fremdsprachenleisungen Sehr inensive Nuzung 48,1 Durchschniliche Nuzung 34,9 Wenig inensive Nuzung 38,6 sehr inensiv durchschnilich wenig inensiv Bei sehr inensiver Nuzung von Online-Spielen ergeben sich häufig gue Noen in den Fremdsprachen. Viele dieser Spiele und auch die of nowendigen Hinergrundinformaionen (z. B. Lösungshinweise) sind ausschließlich in Englisch erhällich. Die Kinder müssen hier ihre Fremdsprachenkennnisse akiv nuzen. Somi is es auch nich verwunderlich, dass bei inensiver Nuzung von Online-Spielen eher gue bis sehr gue Fremdsprachenleisungen erziel werden. 13

14 Mulimedia-Anwendungen und Schulleisungen Compuernuzer zu Hause (Basis n= 917); Angaben in % Sehr gue / gue Mahemaikleisungen Sehr inensive Nuzung 65,7 Durchschniliche Nuzung 53,3 Wenig inensive Nuzung 59,5 Sehr gue / gue Deuschleisungen Sehr inensive Nuzung 71,5 Durchschniliche Nuzung 50,7 Wenig inensive Nuzung 52,8 Sehr gue / gue Fremdsprachenleisungen Sehr inensive Nuzung 69,8 Durchschniliche Nuzung 36,9 Wenig inensive Nuzung 34,7 sehr inensiv durchschnilich wenig inensiv Kinder, die Mulimedia-Anwendungen sehr inensiv nuzen, schneiden in allen schulischen Disziplinen überdurchschnilich gu ab. Zur eigensändigen Ersellung eines mulimedialen Angeboes sind kalkulaorische und dramaurgische Fähigkeien sowie Kreaiviä geforder. Wie bei Compuerspielen sind auch für Mulimedia-Anwendungen viele Hinergrundinformaionen nur in Englisch erhällich. Mulimedia-Anwendungen fordern demnach die akive Nuzung und den Ausbau schulischen Wissens. Inegraion / Neworking und Schulleisungen Compuernuzer zu Hause (Basis n= 917); Angaben in % Sehr gue / gue Mahemaikleisungen Sehr inensive Nuzung 55,7 Durchschniliche Nuzung 60,9 Wenig inensive Nuzung 53,2 Sehr gue / gue Deuschleisungen Sehr inensive Nuzung 56,0 Durchschniliche Nuzung 52,6 Wenig inensive Nuzung 51,8 Sehr gue / gue Fremdsprachenleisungen Sehr inensive Nuzung 58,5 Durchschniliche Nuzung 45,5 Wenig inensive Nuzung 33,5 sehr inensiv durchschnilich wenig inensiv Inegraion und Neworking wirken sich sehr posiiv auf die Fremdsprachenleisungen aus. Die Nuzung solcher Plaformen ermöglich nich nur akiven Meinungsausausch, sondern erleicher auch das Kennenlernen von räumlich enfernen Personen, naional wie inernaional. Tendenziell haben diese Anwendungen auch einen posiiven Effek auf die Deuschkennnisse der Kinder. Auch in Bezug auf die Noen in Mahemaik is eine durchschniliche Nuzung empfehlenswer. Kinder mi einer unerdurchschnilichen Nuzung von Inegraions- und Neworking- Anwendungen schneiden in allen drei Fächern schlecher ab. 14

15 NICHTNUTZER

16 Nichnuzer nach Haushalseinkommen und Haushalsgröße Nichnuzer (Basis n= 165); Angaben in % Haushalseinkommen Uner Euro 30,4 Mehr als bis Euro 31,4 Mehr als bis Euro 14,3 Mehr als Euro 10,9 Haushalsgröße Zwei Personen 18,9 Drei Personen 15,8 Vier Personen 46,5 Fünf Personen und mehr 18,7 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % Nachdem im vorangegangenen Tex der Fokus auf Kindern mi Zugriff auf einen Compuer zu Hause lag (84,2 Prozen), sollen im Folgenden die Lebensumsände der Kinder ohne die Möglichkei der Compuernuzung im Haushal beschrieben werden (15,2 Prozen). Deulich mehr als die Hälfe der Befragen ohne Compuernuzung zu Hause verfügen über ein Haushalsneoeinkommen von weniger als Euro im Mona. Bei zwei Driel der Fälle handel es sich zudem um Haushale mi vier und mehr Personen. Aus der Berachung von Haushalsgröße und Haushalsneoeinkommen zusammen ergib sich, dass finanzielle Gründe für Nichnuzer durchaus enscheidend sein können. Nichnuzer nach Aler und Schular Nichnuzer (Basis n= 165); Angaben in % Aler Fünf bis sechs Jahre 42,4 Sieben bis zehn Jahre 35,6 Elf bis 15 Jahre 22,0 Schular Kindergaren 33,7 Grundschule 31,8 Haupschule 9,9 Realschule 3,7 Gymnasium 1,5 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % Darüber hinaus zeig sich, dass die Kinder ohne Compuernuzung zu Hause endenziell jünger sind. Lediglich ein Fünfel is über zehn Jahre al. Die größe Anzahl fäll in die Alersgruppe zwischen fünf und sechs Jahren (42,4 Prozen). Neben der finanziellen Siuaion im Haushal ha auch das Aler des Kindes einen enscheidenden Einfluss auf die Compuernuzung im Haushal. Dieses Ergebnis spiegel sich auch in der besuchen Schular der Nichnuzer wider. Ca. zwei Driel der Kinder ohne Zugang zum Compuer zu Hause gehen noch in den Kindergaren oder in die Grundschule. Weiere 9,9 Prozen besuchen die Haupschule. Nur jeweils uner fünf Prozen der Realschüler (3,7 Prozen) und Gymnasiasen (1,5 Prozen) haben zu Hause keinen Zugang zum Compuer. 16

17 Gründe für Nichnuzung Top-Two* Nichnuzer (Basis n= 165); Angaben in % riff zu riff voll und ganz zu Mangelnde frische Luf 13,1 58,0 Kind zu jung für einen Compuer 13,3 46,9 Poenial Spielsuch zu hoch 10,4 38,9 Auf Hilfe Drier angewiesen 11,5 37,6 Gefahren aus dem Inerne 15,1 29,8 Fehlende Daensicherhei** 12,6 30,6 Kinderschuzmechanismen ungenügend 12,0 28,5 Kind ha überhaup kein Ineresse 18,2 20,0 * Top-Two auf einer Skala von 1 = riff voll und ganz zu bis 6 = riff ganz und gar nich zu ** z.b. Würmer, Viren, Ausspionieren Neben den Lebensumsänden gib es eine Reihe weierer Ursachen dafür, dass Kinder keinen Zugriff auf einen Compuer haben. Ein Haupgrund hierbei is, dass es dem Kind an frischer Luf mangeln könne, wenn es zu viel Zei vor dem Compuer verbring. Wie die Ergebnisse auf der folgenden Seie zeigen, is diese Angs bei ausgewogener Compuernuzung unbegründe. Das zweiwichigse Argumen is das Aler des Kindes. Tasächlich sind die Kinder ohne Compuernuzung im Haushal im Verhälnis deulich jünger. Es empfiehl sich, die Kinder im Beisein der Elern an einen veranworungsvollen Umgang mi dem Compuer heranzuführen. Gefahren aus dem Inerne, fehlende Kinderschuzmechanismen und mangelnde Daensicherhei sind ebenfalls Gründe dafür, dass Kinder keinen Compuer nuzen. Dieses Ergebnis spiegel sich auch darin wider, dass die Inernenuzung bei sehr jungen Kindern noch nich ausgepräg is. Neben den Gefahren werden aber auch die Chancen für die Enwicklung der Kinder gesehen (vgl. Folgeseie). Gerade dor zeig sich, wie wichig es is, dass Kinder zusammen mi ihren Elern einen veranworungsvollen Umgang mi Compuer und Inerne erlernen, um nich in ihrer persönlichen und schulischen Enwicklung gebrems zu werden. 17

18 Ineresse an akivem Spor Compuernuzer zu Hause (Basis n= 917); Angaben in % (Top-Two auf einer Skala von 1 = riff voll und ganz zu bis 6 = riff ganz und gar nich zu) Offline-Lernen Sehr inensive Nuzung 88,5 Durchschniliche Nuzung 71,4 Wenig inensive Nuzung 59,9 Online-Lernen Sehr inensive Nuzung 74,4 Durchschniliche Nuzung 65,9 Wenig inensive Nuzung 65,6 Offline-Gaming Sehr inensive Nuzung 65,9 Durchschniliche Nuzung 69,4 Wenig inensive Nuzung 70,4 Online-Gaming Sehr inensive Nuzung 54,9 Durchschniliche Nuzung 58,0 Wenig inensive Nuzung 69,8 sehr inensiv durchschnilich wenig inensiv Es zeig sich, dass Kinder gerade bei ausgewogener Compuernuzung sehr vom Umgang mi dem Medium profiieren. Äußers erfreulich is auch die Erkennnis, dass die Angs vor einem Mangel an frischer Luf bei veranworungsvollem Umgang mi dem Compuer nich begründe is. Sowohl bei der Nuzung von Offline-Lernsofware als auch beim Online-Pendan zeig sich ein erhöhes Ineresse des Kindes an akivem Spor. Dies bedeue in der Regel Bewegung an der frischen Luf. Aus den Ergebnissen der Sudie läss sich jedoch ebenso ablesen, dass Kinder, die den Compuer haupsächlich zum Spielen benuzen, eher wenig begeisere Sporler sind. Angs vor Gefahren der Compuernuzung Compuernuzer zu Hause (Basis n= 917); Angaben in % (Top-Two auf einer Skala von 1 = riff voll und ganz zu bis 6 = riff ganz und gar nich zu) Offline-Lernen Sehr inensive Nuzung 71,4 Durchschniliche Nuzung 69,1 Wenig inensive Nuzung 68,4 Online-Lernen Sehr inensive Nuzung 69,1 Durchschniliche Nuzung 73,5 Wenig inensive Nuzung 65,3 Mulimedia-Anwendungen Sehr inensive Nuzung 59,8 Durchschniliche Nuzung 66,1 Wenig inensive Nuzung 70,0 Offline-Gaming Sehr inensive Nuzung 74,3 Durchschniliche Nuzung 71,3 Wenig inensive Nuzung 65,9 sehr inensiv durchschnilich wenig inensiv Bei einer deaillieren Analyse der Ängse und Gefahren in Bezug auf die Compuernuzung zeig sich erneu, dass es sehr posiive Compuernuzung, wie z. B. Mulimedia-Anwendungen, gib. Die Befragen, deren Kinder inensives Online-Gaming bereiben, sehen der Compuernuzung hingegen kriisch gegenüber. Neben den Gefahren werden aber auch die Chancen und der Nuzen für das Kind gesehen (siehe Folgeseie). 18

19 Hoher Nuzen für das Kind Compuernuzer zu Hause (Basis n= 917); Angaben in % (Top-Two auf einer Skala von 1 = riff voll und ganz zu bis 6 = riff ganz und gar nich zu) Offline-Lernen Sehr inensive Nuzung 57,2 Durchschniliche Nuzung 48,9 Wenig inensive Nuzung 39,5 Online-Lernen Sehr inensive Nuzung 56,9 Durchschniliche Nuzung 46,5 Wenig inensive Nuzung 42,2 Mulimedia-Anwendungen Sehr inensive Nuzung 52,2 Durchschniliche Nuzung 53,0 Wenig inensive Nuzung 41,5 Offline-Gaming Sehr inensive Nuzung 44,0 Durchschniliche Nuzung 60,1 Wenig inensive Nuzung 40,8 sehr inensiv durchschnilich wenig inensiv Ganz klar sehen die Befragen auch den hohen Nuzen des Compuers für ihre Kinder. Es zeig sich sehr deulich, dass Befrage, deren Kinder sich mi Offline- / Online-Lernsofware beschäfigen, auch den Nuzen des Compuers für ihre Kinder sehen. Bei der Nuzung von Mulimedia-Anwendungen sehen die Befragen ebenfalls klar die posiiven Enwicklungsmöglichkeien der Kinder. Überreiben es die Kinder mi dem Online-Gaming nich, sehen die Befragen auch hier den hohen Nuzen für das Kind. Einfluss auf Schulnoen Compuernuzer zu Hause (Basis n= 917); Angaben in % (Top-Two auf einer Skala von 1 = riff voll und ganz zu bis 6 = riff ganz und gar nich zu) Offline-Lernen Sehr inensive Nuzung 38,6 Durchschniliche Nuzung 14,6 Wenig inensive Nuzung 18,9 Online-Lernen Sehr inensive Nuzung 48,7 Durchschniliche Nuzung 18,1 Wenig inensive Nuzung 17,0 Mulimedia-Anwendungen Sehr inensive Nuzung 55,0 Durchschniliche Nuzung 27,0 Wenig inensive Nuzung 16,2 Offline-Gaming Sehr inensive Nuzung 14,7 Durchschniliche Nuzung 37,1 Wenig inensive Nuzung 17,4 sehr inensiv durchschnilich wenig inensiv Auf die Frage nach erwareen posiiven Einflüssen auf die Schulnoen zeig sich ein noch eindeuigeres Bild. Sowohl durch Online- als auch durch Offline-Lernen erwaren sich die Elern der Kinder posiive Auswirkungen auf die Schulleisungen. Den größen posiiven Effek auf die Schulnoen erwaren sich die Elern der Kinder durch die Nuzung von Mulimedia-Sofware. Diese Erwarungen an Mulimedia-Anwendungen spiegeln sich auch bei den asächlichen Zensuren wider. Die Nuzung von Mulimedia-Anwendungen und von Lernsofware ha sehr posiive Auswirkungen auf die Schulleisungen der Kinder. 19

20 Schulnoen Zusammenfassung FREMDSPRACHENLEISTUNGEN MATHEMATIKLEISTUNGEN Compuernuzung zu Hause Offline-Lernen Online-Lernen Mulimedia-Anwendungen Inegraion / Neworking Inerne-Suche Online-Gaming Posiiver Zusammenhang Compuernuzung Compuernuzung zu Hause Offline-Lernen Online-Lernen Mulimedia-Anwendungen Compuernuzung zu Hause Mulimedia-Anwendungen Offline-Lernen Inegraion / Neworking Online-Lernen Inerne-Suche DEUTSCHLEISTUNGEN In der lezen Grafik dieser Sondersudie werden nochmals alle posiiven Zusammenhänge der Compuernuzung aufgeführ. In Bezug auf das Nuzungsverhalen am Compuer ergib sich für Offline- sowie Online-Lernsofware und Mulimedia-Anwendungen ein posiiver Zusammenhang auf die Schulnoen der abgefragen Disziplinen. Bezüglich der Compuernuzung im Allgemeinen zeig sich, dass die Möglichkei, einen Compuer zu Hause nuzen zu können, ebenfalls mi deulich besseren schulischen Leisungen einhergeh. 20

21

22 Ansprechparner: Presse- und Öffenlichkeisarbei: Melanie Wolf Senior PR Manager Fujisu Siemens Compuers Telefon 089 / Daniel O Presse- und Öffenlichkeisarbei Iniiaive D21 e.v. Telefon 030 / Projekleiung und Redakion: Mahias Peerhans TNS Infraes GmbH Telefon 089 / Impressum: Herausgeber: Fujisu Siemens Compuers Iniiaive D21 e.v. Gesalung und Produkion: Kahleen Susan Hiller viaduc b. Druck: Königsdruck TNS Infraes, Augus 2008

23

24

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen www.auma.de Erfolgreiche Messebeeiligung Erfolgreiche Messebeeiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen Herausgeber: AUMA Aussellungs- und Messe-Ausschuss der Deuschen Wirschaf

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s!

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s! Telefonie Nachrich Inerne WLAN Messenger Daenschuz Orung Tarif SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funkionier s! Wer Smarphone, Phable oder Table mi einer SIM-Kare nuz, solle

Mehr

Vitamin C (Ascorbinsäure)

Vitamin C (Ascorbinsäure) Viamin C (Ascorbinsäure) Viamin C finde sich zum Beispiel in: Zirusfrüchen, Tomaen, Karoffeln, heimische Kohlsoren, Johannisbeeren, Sanddorn, Hagebue Wenn Seeleue früher lange auf dem Meer waren, bemerken

Mehr

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG Wissenschaflicher Arbeiskreis für Regulierungsfragen (WAR) bei der Bundesnezagenur für Elekriziä, Gas, Telekommunikaion, Pos und Eisenbahnen ellungnahme zum Projek Glasfaserausbau des Zugangsnezes der

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 1 Menschen unerscheiden sich Einführung bezüglich ihrer finanziellen Möglichkeien: Einkommen Vermögen bezüglich ihrer Gesundhei: Gesundheiszusand

Mehr

MediaMillion. muellerprange. Neue Möglichkeiten für das Medien-Business. MediaMillion

MediaMillion. muellerprange. Neue Möglichkeiten für das Medien-Business. MediaMillion MediaMillion Neue Möglichkeien für das Medien-Business Gegenwärige und zukünfige Chancen und Herausforderungen der Medienbranche wir helfen Ihnen dabei, diese mi MediaMillion zu Ihrem Voreil zu nuzen.

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter Schri für Schri in die Unabhängigkei Wissensweres für Berufssarer Inhal Der erse Schri: Geld verdienen Geld verwalen! Mein erses Kono Ein Girokono? Was war das noch mal? Was gehör alles zu einem Girokono?

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER 5.3: INTERTEMPORALER PREISZUSAMMENHANG 1 Einleiung und Lernziele Die Grundlagen der Preisheorie werden zunächs mi Hilfe von saischen Modellen

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ -1-16 ELEKTRCEMIE 2: EINELNE INEN 16.1 Grenzleifähigkei der Ionen Kohlrausch ha bei seinen Besimmungen der Grenzleifähigkeien Λ gewisse Gesezmäßigkeien beobache. Demnach räg jedes Ion mi einem besimmen

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen?

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? Die Geldpoliik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? 35 Timo Wollmershäuser Die Geldpoliik der Europäischen Zenralbank seck in der Klemme. Ersens is die konjunkurelle Enwicklung im Euroraum

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Eine Arbeisgemeinschaf der Verlage Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Verlag Barbara Budrich Opladen Torono faculas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haup Verlag Bern Sugar

Mehr

Monistische Spitalfinanzierung

Monistische Spitalfinanzierung Monisische Spialfinanzierung Refera von Prof. Rober E. Leu 1. Einleiung Kennzeichnend für monisische Spialfinanzierungsmodelle is, dass die formale Finanzierungsveranworung (Zahllas) ausschliesslich bei

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Umwelt Erklärung 2005

Umwelt Erklärung 2005 Umwel Erklärung 2005 Konsolidiere Fassung Werk Düsseldorf Inhal Vorwor 3 Unser Sandor Düsseldorf 5 Das Umwelmanagemen des Sandores 10 Unsere Umwelpoliik und unser Selbsversändnis 12 Die Umsezung des Umwelprogramms

Mehr

Aufgaben Arbeit und Energie

Aufgaben Arbeit und Energie Aufgaben Arbei und Energie 547. Ein Tank oll i Hilfe einer Pupe i aer gefüll werden. Der Tank ha für den Schlauch zwei Anchlüe, oben und unen. ie verhäl e ich i der durch die Pupe zu verricheen Arbei,

Mehr

Jahresbericht 2014 Themen, Zahlen und Fakten

Jahresbericht 2014 Themen, Zahlen und Fakten Jahresberich 2014 Themen, Zahlen und Faken Verbraucherzenrale Hamburg e. V. 2 Jahresberich 2014 Themen, Zahlen und Faken Themen Die Verbraucherzenrale Hamburg beschäfig sich mi fas allen Fragen des privaen

Mehr

Können Produktionsentscheidungen als Investitionsentscheidungen modelliert werden? Can production decisions be modelled as investment decisions?

Können Produktionsentscheidungen als Investitionsentscheidungen modelliert werden? Can production decisions be modelled as investment decisions? Agrarwirschaf 52 (2003), Hef 7 Können Produkionsenscheidungen als Invesiionsenscheidungen modellier werden? Can producion decisions be modelled as invesmen decisions? Sefan Mann, Gabriele Mack und Ali

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert DIPLOMARBEIT Tiel der Diplomarbei Poeniale und Hindernisse zwischenberieblicher Kooperaion in der Disribuion Verfasserin Susanne Gerber angesreber akademischer Grad Magisra der Sozial- und Wirschafswissenschafen

Mehr

Zuverlässigkeitstechnik

Zuverlässigkeitstechnik Zuverlässigkeisechnik Derzei gebräuchliche Begriffe, Modelle, Mehoden, und deren Anwendung Mache die Dinge so einfach wie möglich aber nich einfacher! 13. Dezember 2012 Dr. Andraes Hildebrand Alber Einsein

Mehr

Marktrisikoprämie und Inflation

Marktrisikoprämie und Inflation WHL Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Nr. 14 Markrisikoprämie und Inflaion Björn Reizensein Björn Reizensein Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Herausgeber: Prof. Dr. homas Egner

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

IS G 1 LM 1 LM 2. y 1. y 2

IS G 1 LM 1 LM 2. y 1. y 2 Glossar Sabiliäspoliik Akzeleraionshypohese Bei der (monearisischen) Akzeleraionshypohese werden den Wirschafssubjeken auoregressive Erwarungen unersell und dass die Privaen ihre Lohnforderungen am Realund

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

Abi Technik M Allgemeine Aufgaben

Abi Technik M Allgemeine Aufgaben Aufgaben 1 Zum Einsieg 1.1 Ein Krafwerk produzier an einem Tag durchschnilich 900 MW elekrische Leisung. Wie viel elekrische Leisung liefer es während einer Minue? 2 HP 2003/04-3 Dampfkrafwerk 2.1 Das

Mehr

30. März 2009. Die soziale Pflegeversicherung steht in den kommenden Dekaden vor enormen Herausforderungen:

30. März 2009. Die soziale Pflegeversicherung steht in den kommenden Dekaden vor enormen Herausforderungen: Demografie Spezial Akuelle Themen 442 30. März 2009 Deusche Pflegeversicherung vor massiven Herausforderungen Die soziale Pflegeversicherung seh in den kommenden Dekaden vor enormen Herausforderungen:

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkommen zur der Um sich schnell innerhalb der ca. 350.000 Mahemaikaufgaben zu orienieren, benuzen Sie unbeding das Lesezeichen Ihres Acroba Readers: Das Icon finden Sie in der links sehenden

Mehr

basics IHRe WoHnung ImmobIlIenmarkt für Salzburg. Finden Sie die besten Immobilien Salzburg: Gleiche Chancen fördern Wirtschaft

basics IHRe WoHnung ImmobIlIenmarkt für Salzburg. Finden Sie die besten Immobilien Salzburg: Gleiche Chancen fördern Wirtschaft basics JETZT NEU! DER WÖCHENTLICHE STELLEN-, IMMOBILIEN- UND MOTORMARKT FÜR SALZBURG Freiag, 16.03.2O12 2. Jg., Nr. 24 Preis 0,50 E NEU IN GANZ SALZBURG! BASICS: DIE NEUE DIMENSION DES FREIEN MARKTES WÖCHENTLICH

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Vorgesell vom akkrediieren Forschungsschwerpunk Compuersimulaion im Maschinenbau Offiziell ernanner Parner der 2 Ausbildungszyklus

Mehr

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio Universiy of Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Research Cener Finance & Informaion Managemen Deparmen of Informaion Sysems Engineering & Financial Managemen Discussion Paper WI-239 Opimized Sofware Licensing

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2014

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2014 4. F a c h k o n g r e s s a m 1. u n d 2. J u l i 2 014 i n T H E S Q U A I R E Fr a n k f u r DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie

Mehr

s s ts s c Tarifberatung & Handy-Kauf o2.de 0800 021 5000* Kundenservice & Vertragsverlängerung o2.de/mein-o2 Hilfe o2.de/hilfe facebook.

s s ts s c Tarifberatung & Handy-Kauf o2.de 0800 021 5000* Kundenservice & Vertragsverlängerung o2.de/mein-o2 Hilfe o2.de/hilfe facebook. Das Sony Xperia Z1: Das Bese von Sony. Für Sie. Kompakkamera oder Smarphone? Diese Frage sell sich bei dem neuen Sony Xperia Z1 nur bei den inneren Weren: Mi der baugleichen Technik einer Sony Kompak kamera

Mehr

Jahresbericht 2012 Themen, Zahlen und Finanzen

Jahresbericht 2012 Themen, Zahlen und Finanzen Jahresberich 2012 Verbraucherzenrale Hamburg e.v. Jahresberich 2012 Themen Die Verbraucherzenrale Hamburg beschäfig sich mi fas allen Fragen des privaen Konsums. Es sind Themen, die Verbraucher Tag für

Mehr

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte Analyse der Wirkung von Nuzer-Feedback auf die Enwicklungszei komplexer Sofwareproduke Inauguraldisseraion zur Erlangung des Dokorgrades der Wirschafs- und Sozialwissenschaflichen Fakulä der Universiä

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT

EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT www.seenoreer.de 1... MAL GANZ PERSÖNLICH! EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT Inhal 1 Liebe Leserin, lieber Leser, 1 VORWORT 3 EINE HILFE

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

Kommunikationspolitik

Kommunikationspolitik Erns-Moriz-Arnd- Rechs- und Saaswissenschafliche Fakulä Lehrsuhl für Allgemeine Beriebswirschafslehre, insbesondere Markeing Prof. Dr. Hans Pechl Vorlesungsskrip SBWL/Markeing Pflichmodul Kommunikaionspoliik

Mehr

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics ippel, Peer Working

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

S. 1 Foto 2. 2014, wonach unser Landkreis als einzige Ostthüringer Region eine Verbesserung im Ranking erzielen konnte:

S. 1 Foto 2. 2014, wonach unser Landkreis als einzige Ostthüringer Region eine Verbesserung im Ranking erzielen konnte: 13. Dezember 2014 18. Jahrgang Nr. 17 Liebe Einwohnerinnen und Einwohner, die Advenszei is für mich mi die schönse Zei im Jahr: man is besinnlich, kreaiv, S. 1 Foo 1 denk an andere und lausch weihnachlichen

Mehr

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten Der unerwünsch niedrige Basiszins als Sörfakor bei der Ausbooung von Minderheien Ekkehard Wenger Der Basiszins im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Logik und ko mmerziellem Beguachungsziel. Die Posiion

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe Alles Alpha oder was? Teil 1: Die Verlässlichkei populärer Kennziffern. Teil 2: Smar Bea ales Konzep in neuem Kleid Execuive Summary und Conclusio Teil 1 vermiel den Eindruck, welche Effeke bereis kleine

Mehr

Versuch 25 Oszilloskop

Versuch 25 Oszilloskop Physikalisches Grundprakikum der Universiä Heidelberg - Prakikum I Versuch 5 Oszilloskop III Moivaion Ziel dieses Versuchs is nich die Unersuchung eines physikalischen Gesezes oder die Besimmung einer

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN bezüglich COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT EUR 20.000.000 Srukuriere Anleihe von 2007/2019 begeben nach dem EURO 25,000,000,000 Medium Term Noe Programme der COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Semiconductor (SC Halbleiter), Education Technology (ET Taschenrechner und

Semiconductor (SC Halbleiter), Education Technology (ET Taschenrechner und 1 Umwelerklärung 2008 Allgemeine Angaben zu Texas Insrumens Deuschland GmbH... 2 Sandorveränderungen... 2 Geschäfsbereiche und deren Produke am Sandor Freising... 3 Produkion der Halbleier... 4 Reduzierung

Mehr

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110 Parameerlise Ausgabe 11/04 sinamics SINAMICS G110 SINAMICS G110-Dokumenaion Kurzanleiung "Geing Sared Guide" In der Kurzanleiung finden Sie alle grundlegenden Informaionen, die Sie für eine schnelle Insallaion

Mehr

WOCHENBERICHT DES INSTITUTS FÜR KONJUNKTURFORSCHUNG HERAUSGEBER: PROF. DR. ERNST WAGEMANN

WOCHENBERICHT DES INSTITUTS FÜR KONJUNKTURFORSCHUNG HERAUSGEBER: PROF. DR. ERNST WAGEMANN WOCHENBERICHT DES INSTITUTS FÜR KONJUNKTURFORSCHUNG HERAUSGEBER: PROF. DR. ERNST WAGEMANN 5. JAHRGANG BERLIN, DEN 5. OKT OBER NUMMER 27 Nachdruck und Vervielfäligung sowie schrifliche, elegraphische und

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

9/2 Programmübersicht. 9/3 Digitale Zeitschaltuhren 7LF4. 9/11 Mechanische Zeitschaltuhren 7LF5. 9/16 Zeitschalter für Gebäude 7LF6, 5TT1 3

9/2 Programmübersicht. 9/3 Digitale Zeitschaltuhren 7LF4. 9/11 Mechanische Zeitschaltuhren 7LF5. 9/16 Zeitschalter für Gebäude 7LF6, 5TT1 3 Siemens AG 200 BETA schalen /2 Programmübersich /3 Digiale Zeischaluhren 7LF4 /11 Mechanische Zeischaluhren 7LF5 /16 Zeischaler für Gebäude 7LF6, 5TT1 3 /22 Zeischaler 5TT3 18 Siemens ET B1 10/200 BETA

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753 Nr. 35 Einführung in die fundamenale Akienanalyse Thomas Heidorn, Sven Weier November 2001 ISSN 1436-9753 Konak: Prof. Dr. Thomas Heidorn Bankberiebslehre, insb. Risikomanagemen und Derivae Hochschule

Mehr

Bus-Lösungen von Belimo. Die beste Verbindung.

Bus-Lösungen von Belimo. Die beste Verbindung. Bus-Lösungen von Belimo. Die bese Verbindung. Inegrieren, kommunizieren, regeln. Bus-Lösungen für die Gebäudeechnik. Mi der Vernezung gebäudeechnischer Anlagen erhöhen sich Komfor und Sicherhei in klimaisieren

Mehr