1 Pflichtmodule des Bachelorstudiengangs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Pflichtmodule des Bachelorstudiengangs"

Transkript

1 1 Pflichtmodule des Bachelorstudiengangs 1.1 Experimentalphysik Experimentalphysik 1a: Mechanik (Experimental Physics 1a: Mechanics) Experimentalphysik 1b: Thermodynamik (Experimental Physics 1b: Thermodynamics) Experimentalphysik 2: Elektrodynamik (Experimental Physics 2: Electrodynamics) Experimentalphysik 3: Optik, Atome und Quanten (Experimental Physics 3: Optics, Atoms and Quanta) (VEX1A) (VEX1B) (VEX2) (VEX3) Experimentalphysik 4a: Kerne und Elementarteilchen (Experimental Physics 4a: Nuclei and Elementary Particles) (VEX4A) Experimentalphysik 4b: Festkörper (Experimental Physics 4b: Solids) Anfängerpraktikum 1 (Basic Lab Class 1) Anfängerpraktikum 2 (Basic Lab Class 2) Fortgeschrittenenpraktikum (Advanced Lab Class) (VEX4B) (PEX1) (PEX2) (PEXF) Roskos Roskos Reifarth Dörner Appelshäuser Lang Jacoby Jacoby Krellner

2 1.2 Theoretische Physik Theoretische Physik 1: Mathematische Methoden der Theoretischen Physik (Theoretical Physics 1: Mathematical Methods of Theoretical Physics) (VTH1) Theoretische Physik 2: Klassische Mechanik (Theoretical Physics 2: Classical Mechanics) Theoretische Physik 3: Klassische Elektrodynamik (Theoretical Physics 3: Classical Electrodynamics) Theoretische Physik 4: Quantenmechanik (Theoretical Physics 4: Quantum Mechanics) Theoretische Physik 5: Thermodynamik und Statistische Physik (Theoretical Physics 5: Thermodynamics and Statistical Physics) (VTH5) (VTH2) (VTH3) (VTH4) Theoretische Physik 1/2 für Sommeranfänger: Mathematische Methoden und Klassische Mechanik (Theoretical Physics 1/2 for Summer Freshers: Mathematical Methods and Classical Mechanics) (VTHS) Einführung in die Programmierung für Physiker (Introduction to Coding for Physicists) (PPROG) Maruhn Greiner Rischke Kopietz Hofstetter Greiner Gros 1.3 Bachelorarbeit Bachelorseminar (Bachelor Seminar) Bachelorarbeit (Bachelor Project) (SBSC) (BAP) Studiendekan Physik Studiendekan Physik

3 2 Pflichtmodule des Masterstudiengangs Forschungs- und Laborpraktikum (Research Lab Class) Proseminar Arbeitsgruppenseminar (Research Group Seminar) Fachliche Spezialisierung (Preparation for Master Project II) Erarbeiten eines Projekts (Preparation for Master Project I) Masterarbeit (Master Project) Blume (PEXFL) (SPRO) Studiendekan Physik Studiendekan Physik (SAG) Studiendekan Physik (FS) Studiendekan Physik (EP) Studiendekan Physik (MA)

4 3 Wahlpflichtmodule des Bachelor- und Masterstudiengangs: I) ITP Höhere Quantenmechanik (Advanced Quantum Mechanics) Topologische Objekte in der Quantenfeldtheorie (Topological objects in Quantum Field Theory) Numerische Methoden der Physik (Numerical Methods in Physics) Patentrecht Forschung Entwicklung Innovation I (Patent Law Research Development Innovation I) Patentrecht Forschung Entwicklung Innovation II (Patent Law Research Development Innovation II) (VHQM) (VTOQFT) (VNUMP) (VPFEI1) (VPFEI2) Hydrodynamik und Transporttheorie (Hydrodynamics and Transport Theory) (VHYDRO) Symmetrien in der Quantenmechanik (Symmetries in Quantum Mechanics) Wahrscheinlichkeit und Information in der Physik (Probability and Information in Physics) Quanteninformation und Quantencomputer (Quantum information and quantum computation) Computational Physics and Simulations in Matlab Bose-Einstein Kondensate (Bose-Einstein condensates) Ultrakalte Quantengase (Ultracold Quantum Gases) Theoretische Quantenoptik (Theoretical Quantum Optics) Allgemeine Relativitätstheorie (General Theory of Relativity) Kosmologie (Cosmology) Zerfälle in der Quantenfeldtheorie (Decays in Quantum Field Theory) Einführung in die Theoretische Festkörperphysik (Introduction to Theoretical Solid State Physics) Höhere Theoretische Festkörperphysik (Advanced Theoretical Solid State Physics) (VSYMQM) (VWIP) (VQIQC) Rischke Rischke Wagner Maruhn Maruhn Maruhn Maruhn Hofstetter Hofstetter (VCPSM) Hofstetter (VBEK) (VUKQG) (VTHQO) (VART) (VKOSMO) (VZQFT) (VTHFP1) (VTHFP2) Hofstetter Hofstetter Hofstetter Greiner Greiner Greiner Valenti Valenti

5 Einführung in die Theoretische Kern- und Elementarteilchenphysik I (Introduction to Theoretical Nuclear and Elementary Particle Physics I) (VTHKP1) Einführung in die Theoretische Kern- und Elementarteilchenphysik II (Introduction to Theoretical Nuclear and Elementary Particle Physics II) (VTHKP2) Von der Quantenfeldtheorie zu semiklassischen Transportgleichungen I (Vielteilchensysteme im thermischen Gleichgewicht) (From quantum field theory to semi-classical transport equations I) (VQFTSKTG1) Von der Quantenfeldtheorie zu semiklassischen Transportgleichungen II (Vielteilchensysteme im thermischen Gleichgewicht) (From quantum field theory to semi-classical transport equations II) (VQFTSKTG2) Einführung in die Quantenfeldtheorie und das Standardmodell der Teilchenphysik (Introduction to Quantum Field Theory and Standard Model of Particle Physics) (VQFT1) Fortgeschrittene Quantenfeldtheorie und Quantenchromodynamik (Advanced Quantum Field Theory and Quantum Chromodynamics) (VQFT2) Gittereichtheorie (Lattice gauge theory) Statistische Physik und kritische Phänomene (Statistical Physics and Critical Phenomena) Thermische Quantenfeldtheorie (Thermal quantum field theory) (VLGT) (VSTATP) (VTQFT) Monte Carlo Methoden in der Statistischen Physik und Feldtheorie (Monte Carlo methods in statistical physics and field theory) (VMCM) Introduction to Quantum Many-Particle Theory Density Functional Theory Quantum Molecular Dynamics Theorie der Supraleitung (Theory of Superconductivity) Vielteilchenphysik (Many-body physics) Bleicher Bleicher Bleicher Bleicher Philipsen Philipsen Philipsen Philipsen Philipsen Philipsen (VIQMPT) Engel (VDFT) Engel (VQMD) Engel (VTHSUP) (VQMPT) Höhere Statistische Physik: Vielteilchensysteme im Nicht-Gleichgewicht (Advanced Statistical Physics: Many-body systems out of equilibrium) (VHSTATP) Kopietz Kopietz Kopietz

6 Nuclear and Neutrino Astrophyics Quantum Theory on the Lattice Complex Renewable Energy Networks Is Quantum Theory Intrinsically Nonlinear? Nonlinearities and Dissipation in Classical and Quantum Physics (VNONDIS) (VNNASTRO) Schramm (VQTLAT) Schramm (VENERGNET) Schramm (VQTNON) Physik der klassischen und quantenmechanischen schwarzen Löcher (Classical and quantum physics of black holes) (VCQPBH) Physik der klassischen und quantenmechanischen schwarzen Löcher II (Classical and quantum physics of black holes II) (VCQPBH2) Numerische Relativitätstheorie (Numerical Relativity) Hydrodynamics and Magnetohydrodynamics Struktur und Dynamik Extragalaktischer Systeme (Structure and Dynamics of Extragalatic Systems) Struktur und Dynamik der Galaxis (Structure and Dynamics of the Galaxy) Innere Struktur und Dynamik der Sterne (Inner Structure and Dynamics of Stars) AGN Physik (AGN physics) Verteilungsfunktionen in der Astrophysik (AGN distribution functions) Physik des Planetensystems (Physics of our planetary system) (VNUMREL) Schuch Schuch Rezzola Rezzola Rezzolla (VHYMAG) Rezzolla (VEXTRA) (VGALAX) (VSTERN) (VAGN) (VDIST) (VPLANSYS) Astrophysikalische Beschreibung von Strahlung und Materie (Radiation and matter in astrophysics) (VSTRAMA) Theoretische Astrophysik (Theoretical Astrophysics) (VTHASTRO) Astrophysikalische Koordinatensysteme, Zeitrechnung, Kalenderrechnung (Astrophysical coordinate systems, calculation of times, calendrical calculations) (VASTROKZK) Astroteilchenphysik (Astro Particle Physics) Transporttheorie (Transport Theory) (VASTROTEIL) (VTRANS) Sedrakian Sedrakian

7 Complex Adaptive Dynamical Systems Self-Organization: Theory and Simulations Numerische Methoden der Physik (Numerical Methods in Physics) Nonlinear Dynamics and Complex Systems Computational Methods in Solid State Theory Spezielle Relativitätstheorie (Special Theory of Relativity) (VCADS) Gros (VSELFORG) Gros Wagner (VNUMP) (VNLDYN) Lüdde (VCMSST) Jeschke Petersen (VSRT)

8 4 Wahlpflichtmodule des Bachelor- und Masterstudiengangs: II) IKF Quarkstruktur der Materie (Quark Structure of Matter) Schwache Wechselwirkung und fundamentale Symmetrien (Weak Interaction and Fundamental Symmetries) Starke Kernkraft und Kernmodelle (Strong Interaction and Nuclear Models) (VKT1) (VKT2) (VKT3) Kern- und Teilchenphysik 4a : Elektromagnetische Sonden der subatomaren Materie (Nuclear and Particle Physics 4a: Electromagnetic Probes of Sub-atomic Matter) (VKT4A) Kern- und Teilchenphysik 4b : Physik des Quark-Gluon Plasmas (Nuclear and Particle Physics 4b: Physics of the Quark-Gluon Plasma) (VKT4B) Kern- und Teilchenphysik 4c : Resonanzphysik der Hadronen (Nuclear and Particle Physics 4c: Hadronic Resonances) Atomphysik 1 (Atomic Physics 1) Atomphysik 2: Moderne Themen der Atomphysik (Atomic Physics 2: Modern Topics in Atomic Physics) Atomphysik 3 (Atomic Physics 3) Physik der Teilchendetektoren (Physics of Particle Detectors) Phase Transitions in Heavy Ion Collisions Analysemethoden der Experimentellen Hochenergiephysik (Analysis Methods in Experimental High-Energy Physics) (VANAEXHEP) Digitale Elektronik (Digital Electronics) (VKT4C) (VATOM1) (VATOM2) (VATOM3) (VDP) Appelshäuser Appelshäuser Appelshäuser Blume Blume Blume Dörner Dörner Dörner Peters (VPTHIC) Stroth (VDIGEL) Stroth Fröhlich

9 5 Wahlpflichtmodule des Bachelor- und Masterstudiengangs: III) PI Experimentelle Festkörperphysik 1 (Experimental Solid State Physics 1) Experimentelle Festkörperphysik 2 (Experimental Solid State Physics 2) Einführung in die Supraleitung (Introduction to Superconductivity) Experimentelle Tieftemperaturphysik (Experimental Low Temperature Physics) Magnetismus - Grundlagen, Methoden, Materialien (Magnetism: Origin, Methods, Materials) Magnetismus Technologie (Magnetism Technology) Nanoelektronik (Nanoelectronics) Laser- und Optoelektronik (Laser and Optoelectronics) Einführung in die Terahertz-Spektroskopie (Introduction to Terahertz Spectroscopy) (VEXFP1) (VEXFP2) (VEXSUP) (VEXTIP) (VEXGMAG) (VEXTMAG) (VNANOEL) (VLASOPT) (VTERASPEC) Maschinenlern-Verfahren und ihre Anwendung in Mustererkennung, KI und Suchmaschinen-Technik (Machine Learning and its Applications to Pattern Recognition, Articial Intelligence and Search Engines) (VMALE) Halbleiter- und Bauelementephysik (Physics of Semiconductors and Electronic Devices) Grundlagen der Kristallzüchtung (Foundations of Crystal Growing) Festkörperphysik am PC (Solid State Physics on the PC) Moderne Experimentelle Optik (Modern Experimental Optics) (VHABAU) (VKRISZ) (VFKPPC) (VEXPO) Müller Müller Huth Lang Lang Lang Huth Roskos Roskos Roskos Krozer Aßmus Groß Ritter

10 6 Wahlpflichtmodule des Bachelor- und Masterstudiengangs: IV) IAP Plasmaphysik (Plasma Physics) Physik und Anwendungen der Hochspannungstechnik (Physics and Application of High Voltage Technology) Einführung in die Beschleunigerphysik (Introduction to accelerator physics) Beschleunigerinstrumentierung und Strahldiagnostik (Accelerator instrumentation and beam diagnostics) (VPLASMA) (VHSPANN) (VBEP) (VBISD) Erweiterter Hamilton-Lagrange Formalismus in Punktmechanik und Feldtheorie (Extended Hamilton-Lagrange Formalism in Point Mechanics and Field Theory) (VEHLF) Erweiterter Hamilton-Lagrange Formalismus in der Feldtheorie (Extended Hamilton-Lagrange Formalism in Field Theory) (VEHLFF) Elektronik und Sensorik (Electronics and Sensorics) Vakuumphysik I (Vacuum Physics I) Vakuumphysik II (Vacuum Physics II) (VELSEN) (VVAKP1) (VVAKP2) Plasmen hoher Energiedichte und Röntgenstrahlung im Universum und Labor I (High Energy Density Plasmas: X-rays in the Universe and Laboratory I) (VPLAHER1) Plasmen hoher Energiedichte und Röntgenstrahlung im Universum und Labor II (High Energy Density Plasmas: X-rays in the Universe and Laboratory II) (VPLAHER2) Röntgenstrahlung im Universum und Labor (X-Rays in the Universe and in the Laboratory) Sprachakustik und Sprachsignalverarbeitung (Speech acoustics and speech signal processing) (VX-RAY) (VSPRACHAK) Jacoby Jacoby

11 Linearbeschleuniger (Linear Accelerators) Ringbeschleuniger und Speicherringe (Synchrotrons and Storage Rings) Beschleunigeranwendungen in Forschung, Medizin und Technik (Accelerator applications in research, medicine and technics) (VACAPP) Ionenquellen und Strahltransport (Ion Sources and Radiation Transport) Höhere Experimentalphysik (Advanced Experimental Physics) Energietechnik (Physics of Energy Management) Physik der Energiegewinnung (Physics of Energy Production) Supraleitung in der Beschleuniger- und Fusionstechnologie (Superconductivity in accelerator and fusion technology) Experimentelle Tests der Relativitätstheorie (Experiments tests of the Relativity Theory) Experimente zur nuklearen Astrophysik (Experiments for nuclear astrophysics) Physik technischer Werkstoffe (Physics of Engineering Materials) Musterklassifikation und Signaleinschätzung (Sample classification and signal estimation) Grundlagen der computergestützten Signalverarbeitung (Basics of computer based signal processing) (VLINAC) (VSYNCR) (VIONQ) (VHEX) (VENTE) (VENGW) (VSUPAC) (VETRT) (VEXNUAS) (VPTW) (VMUKLA) (VCOMPSIG) Kester Kester Kester Kester Podlech Podlech Podlech Podlech Reifarth Reifarth Aßmus Reininger?

12 7 Wahlpflichtmodule des Bachelor- und Masterstudiengangs: V) Biophysik (Bio-)molekulare Dynamik Messmethoden und Anwendungen von Femtosekunden bis Sekunden (Biomolecular Dynamics Measuring Methods and Applications from Femtoseconds to Seconds) (VBIOMOLDYN) Biochemische Methoden in der Biophysik (Biochemical Methods in Biophysics) Biophysikalische Grundlagen biologischer Energiewandlung (Biophysical Foundations of Biological Energy Conversion) (VBIOENERGIEWAND) Infrarotspektroskopie an Biomolekülen (Infrared Spectroscopy of Biomolecules) (VBCMETH) (VINFRAROT) Strahlen- und Umweltbiophysik (Radiation and Environmental Biophysics) (VSTRAHLENUMWELT) Visualisierungmethoden in der Biologie und Medizin (Visualisation in Biology and Medicine) Bildverarbeitung (Image Processing) Angewandte Elektronik (Applied Electronics) (VVIME) (VIMPRO) (VANGELEK) Bredenbeck Wille Mäntele Mäntele Mäntele Frangakis Frangakis Mäntele

13 8 Wahlpflichtmodule des Bachelor- und Masterstudiengangs: VI) FIAS Theoretical Neuroscience I (VTHNEU1) Triesch Theoretical Neuroscience II (THNEU2) Triesch Visual System Neural Structure, Dynamics, and Function (VVISY) Triesch Brain Dynamics: From Neuron to Cortex (VBRAIN) Triesch

14 9 Nebenfachmodule Astronomie A (Astronomy A) Astronomie B (Astronomy B) Analogelektronik (Analog Electronics) Digitalelektronik (Digital Electronics) (ASTROA) (ASTROB) (ELEK-A) (ELEK-D) Reifarth Reifarth Fröhlich Fröhlich

15 10 Mathematik Mathematik für Studierende der Physik 1 (Mathematics for Physicists 1) Mathematik für Studierende der Physik 2 (Mathematics for Physicists 2) Mathematik für Studierende der Physik 3 (Mathematics for Physicists 3) Numerische Mathematik (Numerical Mathematics) (VMATH1) (VMATH2) (VMATH3) (BAM-NM) Weth Weth Weth Gerstner

16 11 Informatik Datenstrukturen (Data Structures) Hardwarearchitekturen und Rechensysteme (Hardware Architecture and Computing Systems) Programmierung 1 (Programming 1) Programmierung 2 (Programming 2) Theoretische Informatik 1 (Theoretical Informatics 1) Hochleistungsrechnen für Physiker (High-Performance Computing for Physicists) Hochleistungsrechnerarchitektur (High-Performance Computer Architecture) Praktikum Hochleistungsrechnerarchitektur (Lab Class High-Performance Computer Architecture) (B-DS) (B-HW1) (B-PRG1) (B-PRG2) (B-GL1) (HLR) (M-HL) (M-HL-PR) Meyer Hedrich Schmidt-Schauß Krömker Meyer Lindenstruth Lindenstruth Lindenstruth

17 12 Meteorologie Numerische Methoden für Differentialgleichungen der Geophysikalischen Strömungsmechanik (Numerics for Differential Equations of Geophysical Fluid Dynamics) (VNMDGL) Achatz

Master Physik & IPSP

Master Physik & IPSP Master Physik & IPSP WPB 1: Experimental Fundamental Physics Physik der Weichen Materie Soft Matter Physics (12-PHY-MWPE2) MV Prof. Dr. C. Mierke Di/Tu 11:00-12:30 VL/L Linnéstr. 5, R.532 Prof. Dr. C.

Mehr

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel Bachelor of Science in Engineering Physics Informationen zum Studium.7.00, C.E. Nebel rundstudium:. Semester Vorlesungstitel Vorlesung [h] Übungen [h] ECTS Points Experimentalphysik Mathematik für Physiker

Mehr

Forschen unter Anleitung (Bachelor/Masterarbeit)

Forschen unter Anleitung (Bachelor/Masterarbeit) Art der Veranstaltungen: Vorlesungen: Fragen, Diskussionen erwünscht! nur Fragen die man NICHT stellt sind dumme Fragen Übungen: Gruppen von 10-20, Aufgaben rechnen Betreut von Doktoranden/ Diplomanden

Mehr

Anerkennung der Pflichtmodule beim Wechsel in die neue Studienordnung

Anerkennung der Pflichtmodule beim Wechsel in die neue Studienordnung Anerkennung der Pflichtmodule beim Wechsel in die neue Studienordnung Allen Physikstudenten, die sich im Sommersemester 2012 laut Studiengangsplan im 5. Semester befinden, wird empfohlen, sich auf die

Mehr

Beschreibung der Inhalte und Lernziele des Moduls/ der Lehrveranstaltung. Unterrichtsform Punkte I II III IV

Beschreibung der Inhalte und Lernziele des Moduls/ der Lehrveranstaltung. Unterrichtsform Punkte I II III IV Stand: 14.02.2013 15:57 Seite 1 von 105 Anlage 1 Beschreibung der Module und Lehrveranstaltungen Bezeichnung des Moduls/ der Lehrveranstaltung Beschreibung der Inhalte und Lernziele des Moduls/ der Lehrveranstaltung

Mehr

Wahlpflichtfach physikalischer Richtung (Stand: 18.10.2011)

Wahlpflichtfach physikalischer Richtung (Stand: 18.10.2011) Wahlpflichtfach physikalischer Richtung (Stand: 18.10.2011) Name des Faches/Gebiet Titel der Vorlesung Prüfer Anzahl SWS wann angeboten geeignete Kombination Elementar- Experimentelle teilchenphysik Experimentelle

Mehr

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Vertiefungsrichtung Automatisierungs- und Energietechnik (AE) -Summe e 1 (WiSe) 2 (SoSe) 3 (WiSe) 4 (SoSe) e Wahlpflichtmodul I 4 4 Wahlpflichtmodul

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung MSc Physik vom 14. April 2010

Studien- und Prüfungsordnung MSc Physik vom 14. April 2010 Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Physik der Philipps-Universität Marburg hat gem. 44 Abs. 1 des Hessischen Hochschulgesetzes (HHG) in der Fassung vom vom 14. Dezember 2009 (GVBl. I S. 666), am 14.

Mehr

Studienverlaufspläne M.Sc. Computational Science. 19. Juli 2011

Studienverlaufspläne M.Sc. Computational Science. 19. Juli 2011 Studienverlaufspläne M.Sc. Computational Science 19. Juli 2011 1 Vertiefungsfach Wissenschaftliches Rechnen Specialization Scientific Computing Zusatzpraktikum Modellierung und Simulation I P2 4 Modellierung

Mehr

25.04.2001 Amtliche Mitteilungen / 20. Jahrgang Seite 25

25.04.2001 Amtliche Mitteilungen / 20. Jahrgang Seite 25 25.04.2001 Amtliche Mitteilungen / 20. Jahrgang Seite 25 Berichtigung der Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science in Physics mit den Abschlüssen Bachelor of, Master of und Master of Science

Mehr

Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ

Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ MASTERSTUDIUM MATHEMATICS Matrikel-Nr. Name, Vorname(n) Kennzeichnung des Studiums B 0 6 6 3 9 4 Abgabe nur mit aktuellem Studienblatt möglich! Auflagen: JA, NEIN Auflagen

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Informationsveranstaltung BSc zweites und drittes Studienjahr. Denise Spicher Judith Zimmermann

Informationsveranstaltung BSc zweites und drittes Studienjahr. Denise Spicher Judith Zimmermann Informationsveranstaltung BSc zweites und drittes Studienjahr Denise Spicher Judith Zimmermann Übersicht Basisprüfung BSc-Studium 2. und 3. Jahr Mobilität Industriepraktikum Repetition Basisprüfung Es

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia

Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia Projektorganisation - Die Studierenden beider Hochschulen beginnen ihr Masterstudium mit einem

Mehr

Modulliste. Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08)

Modulliste. Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08) Modulliste Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08) Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik der Universität Paderborn Deutschsprachiger Bachelor-Studiengang Elektrotechnik

Mehr

Mastercurricula Info-Event. Advanced Materials Science General Physics Technical Physics (Space Science and Earth from Space)

Mastercurricula Info-Event. Advanced Materials Science General Physics Technical Physics (Space Science and Earth from Space) Mastercurricula Info-Event Advanced Materials Science General Physics Technical Physics (Space Science and Earth from Space) Content Neue Master-Studienpläne Physik - Änderungen - 90/10-Regelung - Struktur

Mehr

Katalog der Wahlpflichtmodule

Katalog der Wahlpflichtmodule Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Katalog der Wahlpflichtmodule für den Masterstudiengang Electrical Engineering and Information Technology vom 2. Oktober 2013 Es sind Wahlpflichtmodule

Mehr

Die Physikausbildung an der TU Wien

Die Physikausbildung an der TU Wien Die ausbildung an der TU Wien Helmut Leeb Studiendekan der Fakultät H. Leeb, 24.9.2010 Die ausbildung an der TU Wien 1 Fakultätsgliederung Fakultät für Architektur und Raumplanung Fakultät für Bauingenieurwessen

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig. (Albert Einstein) Du auch? Dann studiere Physik an der UUlm! Fakultät für Naturwissenschaften Physik Die beste junge Uni Deutschlands*

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik BACHELOR-MASTER-KONZEPT FÜR MATHEMATISCHE STUDIENGÄNGE an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 www-sb.ma.tum.de/study/studplan/ www-sb.ma.tum.de/docs/fpo/ 1. Übersicht Zum Wintersemester

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Äquivalenzübersicht für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik - Beschlossen -

Äquivalenzübersicht für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik - Beschlossen - Analog- und Digitalelektronik Elektronik Analysis I für Ingenieure 8 Analysis I für Ingenieurwissenschaften Pflicht*** Analysis II für Ingenieure 8 Analysis II B für Ingenieurwissenschaften Pflicht Analysis

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Engineered Materials Unlimited

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Engineered Materials Unlimited DFG Ergebnis der Sitzung der Gemeinsamen Kommission am 20. Januar 2006 Graduiertenschulen: Titel der geplanten Graduiertenschule Aachen Institute for Advanced Studies in Computational Engineering Science

Mehr

Physikstudium an der. Universität Wien

Physikstudium an der. Universität Wien Physikstudium an der Universität Wien Das Studium der Physik an der Universität Wien vermittelt eine grundlegende wissenschaftliche Ausbildung, durch welche die Studierenden mit modernen physikalischen

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig. (Albert Einstein) Du auch? Dann studiere Physik an der UUlm! Fakultät für Naturwissenschaften Physik Die beste junge Uni Deutschlands*

Mehr

lehrveranstaltungen fakultät für physik sommersemester

lehrveranstaltungen fakultät für physik sommersemester lehrveranstaltungen fakultät für physik sommersemester 2015 Veranstaltungen Allgemeine Veranstaltungen der Physik, Astronomie und Astrophysik, Meteorologie 17000 Physik modern, Vortrag, 2-stündig, Do 19-21

Mehr

Universität Wien, Fakultät für Physik Physikstudien für Studienanfänger

Universität Wien, Fakultät für Physik Physikstudien für Studienanfänger Universität Wien, Fakultät für Physik Physikstudien für Studienanfänger Bakkalaureatsstudium Physik Berufsvorbildung Kernthematik im Beruf: Forschung und Entwicklung Mathematisches Modellieren Hochschullehre

Mehr

astro121/physik120: Einführung in die Astronomie [Vorlesung] Kerp, Jürgen; physik131: EDV für Physiker und Physikerinnen [Vorlesung] Erben, Thomas;

astro121/physik120: Einführung in die Astronomie [Vorlesung] Kerp, Jürgen; physik131: EDV für Physiker und Physikerinnen [Vorlesung] Erben, Thomas; Astronomie 6958: Astronomisches Kolloquium [Vortrag] Fr, 11:00 12:00; MPIfR / Raum 0.02 astro082: Astronomie für Einsteiger I [Vorlesung] Geffert, Michael; Di, 17:00 18:00; HG / Hörsaal XIV Bachelor of

Mehr

Studienplan für den Master-Studiengang Physik. Stand: 18. September 2014 (www.physik.kit.edu/studium)

Studienplan für den Master-Studiengang Physik. Stand: 18. September 2014 (www.physik.kit.edu/studium) Studienplan für den Master-Studiengang Physik Stand: 18. September 2014 (www.physik.kit.edu/studium) 1. Einleitung Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat sich im Rahmen der Umsetzung des Bolognaprozesses

Mehr

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption)

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) 1. Bezeichnung des Studiengangs Mathematische und Theoretische Physik (MTP) 2. Ansprechpartner Gernot Akemann, Michael

Mehr

Master of Science (M.Sc.) in Engineering Physics

Master of Science (M.Sc.) in Engineering Physics Course Concept / Übersicht Quantenmechanik I I II II III Seminar ftgeschrittene III (Vbereitung Master () 33 24 Lab Fschungseinrichtung oder einer Firma) CP 120 Subject of Specialisation: Biomedical Physics

Mehr

Ordnung für Modulstudien an der Universität Bayreuth Vom 20. Januar 2014. In der Fassung der Änderungssatzung Vom 20. März 2015

Ordnung für Modulstudien an der Universität Bayreuth Vom 20. Januar 2014. In der Fassung der Änderungssatzung Vom 20. März 2015 Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth: Der Text dieser Satzung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl sind Übertragungsfehler nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche,

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 319 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 21. Juni 2010 33. Stück 318. Curriculum

Mehr

ERASMUS'Erfahrungsbericht' Akademisches'Jahr'2013/14'

ERASMUS'Erfahrungsbericht' Akademisches'Jahr'2013/14' ERASMUS'Erfahrungsbericht' Akademisches'Jahr'2013/14' ''Marcel'Weiß' ''Fakultät'für'Physik'und'Astronomie' ''RuprechtIKarlsIUniversität'Heidelberg' ' ''weissimarcel@gmx.de 1 I.Einleitung VonSeptember2013bisJuni2014habeichmeindrittesStudienjahrimStudiengangPhysik(BSc)als

Mehr

4 Vertiefungsfächer (VF)

4 Vertiefungsfächer (VF) 4 Vertiefungsfächer (VF) Vertiefungsfächer umfassen bestimmte Teilbereiche der Physik. Im Bachelorstudium wird ein Vertiefungsfach durch Belegen von Modulen im Umfang von 21 Leistungspunkten studiert.

Mehr

Äquivalenztabelle der Studienleistungen

Äquivalenztabelle der Studienleistungen Äquivalenztabelle der Studienleistungen Bachelorstudium Angewandte Informatik 2008 Bakkalaureatsstudium alt (14.5.2003) Fachgebiet Lehrveranstaltung LV Lehrveranstaltung LV SSt Art ECTS SSt Art ECTS (1)

Mehr

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Die im Rahmen des Masterstudiums Elektrotechnik zu absolvierenden Module sind eingeteilt in 3 Kategorien: Pflichtbereich, und. Als müssen Sie sich für eine

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Medical Systems Engineering

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Medical Systems Engineering mtliche Bekanntmachung Nr. 32-2015 Veröffentlicht am: 06.07.2015 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik atzung zur Änderung der tudienordnung für den Masterstudiengang Medical ystems Engineering

Mehr

Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen. Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13

Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen. Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13 Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13 PD Dr. Ewald Müller Max-Planck-Institut für Astrophysik Karl-Schwarzschild-Straße

Mehr

Master of Science in Engineering Physics (M.Sc.)

Master of Science in Engineering Physics (M.Sc.) Semester -> Master of Science in Engineering Physics (M.Sc.) Start in winter and summer semester, PO 2015 (Curriculum when starting in the winter semester) CP - > 3 6 9 12 15 18 21 24 27 30 Summe 4 Thesis

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Übergangsbestimmungen für die studien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Studienkommission Bachelorstudium Data Engineering & Statistics Dieses Studium kann ab Wintersemester 2009 nicht mehr neu begonnen

Mehr

Master of Science in Engineering Physics (M.Sc.)

Master of Science in Engineering Physics (M.Sc.) Master of Science in Engineering Physics (M.Sc.) Start in winter and summer semester, PO 2015 (Curriculum when starting in the winter semester) CP - > 3 6 9 12 15 18 21 24 27 30 Summe 4 Thesis CP 30 30

Mehr

PHYSIK der STARKEN WECHSELWIRKUNG - Phasen und Strukturen -

PHYSIK der STARKEN WECHSELWIRKUNG - Phasen und Strukturen - PHYSIK der STARKEN WECHSELWIRKUNG - Phasen und Strukturen - Experiment... Reiner Krücken Stephan Paul E 12 E 18... und Theorie Wolfram Weise T 39 Erforschung der STÄRKSTEN KRAFT im Kosmos Ursprung der

Mehr

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06.

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06. Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Institut für Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Fahrzeugtechnik aus Leidenschaft Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANM DER ÜBERBLICK 1. Ziele

Mehr

Teilchen sichtbar machen

Teilchen sichtbar machen Teilchen sichtbar machen PD Dr. M. Weber Albert Einstein Center for Fundamental Physics Laboratorium für Hochenergiephysik Physikalisches Institut Universität Bern 1 PD Dr. M. Weber Physik Masterclasses

Mehr

Erstsemesterbegrüßung Master Mathematik/Wirtschaftsmathematik/ Mathematische Biometrie

Erstsemesterbegrüßung Master Mathematik/Wirtschaftsmathematik/ Mathematische Biometrie Erstsemesterbegrüßung Master Mathematik/Wirtschaftsmathematik/ Mathematische Biometrie Jan-Willem Liebezeit 11. April 2016 Universität Ulm, Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Seite 2

Mehr

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht: http://www.mibla.tugraz.at/12_13/stk_16e/16e.html

Mehr

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang Physik im International Physics Studies Program (IPSP) an der Universität Leipzig

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang Physik im International Physics Studies Program (IPSP) an der Universität Leipzig 32/34 Universität Leipzig Fakultät für Physik und Geowissenschaften Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang Physik im International Physics Studies Program (IPSP) an der Universität

Mehr

Institut für Quantenoptik

Institut für Quantenoptik Institut für Quantenoptik Studium der Wechselwirkung von Licht mit Materie (Atomen) Werkzeug: modernste Lasersysteme Wozu? Kältesten Objekte im Universum

Mehr

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Informatik Fassung vom 17. September 2015 auf Grundlage

Mehr

Studienordnung. Physik

Studienordnung. Physik Studienordnung für das Bachelorstudium der Physik an der Fakultät II Mathematik und Naturwissenschaften an der Technischen Universität Berlin vom 17. Mai 2006 Der Fakultätsrat der Fakultät II Mathematik

Mehr

geändert durch Satzung vom 14. Oktober 2014 ECUST eingeschrieben sind und studieren, und in dem die Grundlagenfächer des Studiengangs

geändert durch Satzung vom 14. Oktober 2014 ECUST eingeschrieben sind und studieren, und in dem die Grundlagenfächer des Studiengangs Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Information Technology (Studienordnung Information Technology - Bachelor) Vom 19.

Mehr

Das Studium der Physik

Das Studium der Physik 1..1 Das Studium der Physik Dies Academicus Studieninformationstag RWTH Aachen 14.07.2004 Thomas Hebbeker Dank an: G. von Plessen, M. Wuttig (Vortrag), E. Schneevoigt & Team (Versuche) Physik Naturgesetze

Mehr

Bachelor of Science in Elektrotechnik und Informationstechnik. 06.07.2015 1 von 12

Bachelor of Science in Elektrotechnik und Informationstechnik. 06.07.2015 1 von 12 Automatisierungstechnik SS EI0698 Automatisierungs- und Leittechnik 5 2 2 0 LSR LVs sind garantiert überschneidungsfrei WA EI0687 Regelungssysteme 2 7 3 1 1 ITR WS MW??? Technische Mechanik 6 2 2 0 Fak.

Mehr

1. Semester 2. Semester 3. Semester. Mechanik I mit Relativitätstheorie (6) Praktikum I (4) Proseminar I (1)

1. Semester 2. Semester 3. Semester. Mechanik I mit Relativitätstheorie (6) Praktikum I (4) Proseminar I (1) 1 Anhang 1a Bachelorstudium Physik (120 ECTS-Punkte) 1. Semester 2. Semester 3. Semester Physik I (6.5) Physik II (6.5) Mathematische Methoden der Physik I (4,5) Mathematische Methoden der Physik II (4.5)

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 213 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2006 ausgegeben zu Saarbrücken, 24. Juli 2006 Nr. 16 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für den Master-Studiengang Visual Computing.

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 325 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2006 ausgegeben zu Saarbrücken, 29. August 2006 Nr. 23 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für die Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Empfehlungen bezüglich Mathematik-Vorkenntnisse für erweiterte Grundlagenmodule im MSE

Empfehlungen bezüglich Mathematik-Vorkenntnisse für erweiterte Grundlagenmodule im MSE Mathematikzentrum Empfehlungen bezüglich Mathematik- für erweiterte Grundlagenmodule im MSE Thomas A. Heim, Leiter Mathematikzentrum Letztmals aktualisiert Juni 2014 MSE: Erweiterte theoretische Grundlagen

Mehr

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium bereich Master Elektrotechnik wahl für Ihr Studium ENERGIETECHNIK MECHATRONIK UND METECHNIK KOMMUNIKATIONSTECHNIK COMPUTERS AND ELECTRONICS NANO-SYSTEMS-ENGINEERING Zu Beginn Ihres Studiums entscheiden

Mehr

Modulübersicht des Masterstudiengangs Mobile and Embedded Systems

Modulübersicht des Masterstudiengangs Mobile and Embedded Systems Modulübersicht Master MES (Planungsstand 10.März 2016) 1 Modulübersicht des Masterstudiengangs Mobile and Embedded Systems Human-Computer Interaction (HCI) - Mobile Human-Computer Interaction neu HCI 2V+1Ü

Mehr

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF))

Mehr

Beitrag AM zum Lehrveranstaltungsplan SoSe 2010 (Stand: 30. November 2009)

Beitrag AM zum Lehrveranstaltungsplan SoSe 2010 (Stand: 30. November 2009) Beitrag AM zum Lehrveranstaltungsplan SoSe 2010 (Stand: 30. November 2009) A. Mathematik I. BACHELOR (MATHEMATIK, WIRTSCHAFTSMATHEMATIK, MATHEMATIK LEHRAMT AN GYMNASIEN UND LEHRAMT AN BERUFLICHEN SCHULEN)

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

Teilchen, Urknall und theoretische Physik

Teilchen, Urknall und theoretische Physik Vom Little Bang zum Big Bang Teilchen, Urknall und theoretische Physik Hendrik van Hees Fakultät für Physik Universität Bielefeld http://theory.gsi.de/ vanhees/index.html Vom Little Bang zum Big Bang p.

Mehr

Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz

Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz Particle Physics Masterclass 2010 Regeln In Zweiergruppen arbeiten 10 multiple-choice Fragen + 2 Stichfragen (+ 1 Entscheidungfrage, falls erforderlich) ~30 Sekunden

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015*

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Advanced Computational : Linear and Non-linear Systems of Equations, Approimations, Simulations Advanced Mathematics for Finance Advanced Managerial Accounting

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Physik an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Physik an der Universität Leipzig 31/34 Universität Leipzig Fakultät für Physik und Geowissenschaften Studienordnung für den Bachelorstudiengang Physik an der Universität Leipzig Vom 25. April 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modul Art Creditpunkte Schwerpunkt Very Large Business Applications Module aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik SWS Empfohlenes Semester Prüfungsart

Mehr

Geltungsbereich. 2 Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen und Zulassungsverfahren

Geltungsbereich. 2 Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen und Zulassungsverfahren Fachprüfungsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 12. Mai 2010 Tag der Bekanntmachung

Mehr

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Universität zu Lübeck Das Informatik-Studium an der Uni Lübeck...... ist angewandter.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Physik in Heidelberg Informationen für mittlere und höhere Semester. Werner Aeschbach-Hertig

Physik in Heidelberg Informationen für mittlere und höhere Semester. Werner Aeschbach-Hertig Physik in Heidelberg Informationen für mittlere und höhere Semester Werner Aeschbach-Hertig Inhalt Für Bachelor, Diplom, Lehramt: Studienabschlüsse und Anforderungen Studienpläne, Möglichkeiten im "Endspurt"

Mehr

Was die Welt im Innersten zusammenhält

Was die Welt im Innersten zusammenhält Was die Welt im Innersten zusammenhält V 1.0 Thomas Hebbeker RWTH, III. Phys. Inst. A Masterclasses Aachen 2010 Übersicht: Teilchen und Kräfte Exp. Methoden: Beschleuniger und Detektoren Beschleuniger

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Phasenumwandlungen und Quanteneffekte in Modell-Kolloiden und Nanostrukturen. Peter Nielaba Universität Konstanz

Phasenumwandlungen und Quanteneffekte in Modell-Kolloiden und Nanostrukturen. Peter Nielaba Universität Konstanz Phasenumwandlungen und Quanteneffekte in Modell-Kolloiden und Nanostrukturen Peter Nielaba Universität Konstanz 1 nano-meter = 1/1 000 000 000 m In a Europe of the size of a water droplet humans have

Mehr

Bachelor of Science. Physik. Allgemeine Physik, Biologische Physik, Technische Physik, Umweltphysik

Bachelor of Science. Physik. Allgemeine Physik, Biologische Physik, Technische Physik, Umweltphysik Bachelor of Science Physik Allgemeine Physik, Biologische Physik, Technische Physik, Umweltphysik hin zur Organisation ganzer Organismen, sind ohne Beiträge der Physik nicht zu verstehen. Im Schwerpunkt

Mehr

Industrial Engineering with an emphasis on Logistics

Industrial Engineering with an emphasis on Logistics Wirtschaftingeneurwesen / Logistik (WIL) Industrial Engineering with an emphasis on Logistics 30 ECTS erreicht 30 ECTS achieved Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Business studies Allgemeinwissenschaftliches

Mehr

Sie finden das Vorlesungsverzeichnis Astronomie auch unter

Sie finden das Vorlesungsverzeichnis Astronomie auch unter Astronomie Sie finden das Vorlesungsverzeichnis Astronomie auch unter http://www.astro.unibonn.de/~jkerp/aifa/vorlesungsverzeichnis/vorlesungen.pdf astro082: Astronomie für Einsteiger II [Vorlesung] Geffert,

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Physik an der Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik der Universität Innsbruck

Curriculum für das Masterstudium Physik an der Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik der Universität Innsbruck Hinweis: Nachstehendes Curriculum in konsolidierter Fassung ist rechtlich unverbindlich und dient lediglich der Information. Die rechtlich verbindliche Form ist den jeweiligen Mitteilungsblättern der Leopold-Franzens-

Mehr

Wegleitung zum Bachelor- und Masterstudium der Physik

Wegleitung zum Bachelor- und Masterstudium der Physik Wegleitung zum Bachelor- und Masterstudium der Physik Departement Physik der Universität Basel. 1 Allgemeines Diese Wegleitung soll die Studienordnung für das Bachelor- und Masterstudium Physik der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen

Mehr

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Die im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik zu absolvierenden

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Materialwissenschaft 1. Prüfungszeitraum 1. Woche

Materialwissenschaft 1. Prüfungszeitraum 1. Woche Materialwissenschaft 1. Prüfungszeitraum 1. Woche 26.01.2016 Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Dienstag Mittwoch 11.02.2016 12.02.2016 13.02.2016 14.02.2016 15.02.2016 16.02.2016 17.02.2016 Physik

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Zahlen, Technik und Produktion. Control, Microsystems, Microelectronics (CMM) Master

Zahlen, Technik und Produktion. Control, Microsystems, Microelectronics (CMM) Master Zahlen, Technik und Produktion Control, Microsystems, Microelectronics (CMM) Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Studienaufbau und Studieninhalte...

Mehr

Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100%

Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100% Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100% an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg http://www.informatik.uni-heidelberg.de/ Oktober 2015 Einige Begriffe Das Studium besteht

Mehr

Liste der Publikationen

Liste der Publikationen Prof.Dr.W.Timmermann TU Dresden Institut für Analysis Liste der Publikationen [1] G. Lassner and W.Timmermann. Über Einschränkungen und Erweiterungen abgeschlossener Operatoren im Hilbertraum. Preprint,

Mehr

Derzeit geförderte Exzellenzeinrichtungen

Derzeit geförderte Exzellenzeinrichtungen Derzeit geförderte Exzellenzeinrichtungen Graduiertenschulen: Universität Bayreuth Titel der Graduiertenschule Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science (AICES) Bayreuth

Mehr

U N I V E R S I T Ä T K O N S T A N Z Anhang II zur Studien- und Prüfungsordnung für die Gymnasiallehramtsstudiengänge Fach Physik

U N I V E R S I T Ä T K O N S T A N Z Anhang II zur Studien- und Prüfungsordnung für die Gymnasiallehramtsstudiengänge Fach Physik - 1 - (in der Fassung vom 14. Juni 2011) 1 Studienumfang (1) as kann als Haupt- oder Erweiterungsfach in Hauptfachumfang studiert werden, wobei jeweils insgesamt 104 ECTS-Credits (cr) zu erwerben sind,

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr