Patch-Management: Schwachstellen rechtzeitig beheben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Patch-Management: Schwachstellen rechtzeitig beheben"

Transkript

1 Whitepaper von GFI Software Patch-Management: Schwachstellen rechtzeitig beheben Verwaltung und Bereitstellung von Software-Updates beides Aufgaben, die Ressourcen besonders beanspruchen zählen auch weiterhin zu den größten Herausforderungen, denen sich IT- Abteilungen tagtäglich stellen müssen. Dieses Whitepaper befasst sich mit der wichtigen Funktion des Patch-Managements, das Organisationen dabei hilft, ihren PC-Bestand mit allen erforderlichen Software-Updates in Sachen Sicherheit und Funktionalität immer auf dem neuesten Stand zu halten und dies möglichst reibungslos, damit die Verfügbarkeit von Systemen sowie die Produktivität und Datensicherheit nicht beeinträchtigt werden.

2 Contents Einführung 3 Bedeutung des Patch-Managements 3 Die Herausforderung: Sicherheit ohne Einbußen bei der Verlässlichkeit 4 Lösungen zum effektiven Patch-Management 5 Zusammenfassung 5 Über GFI Software 6 2 Patch-Management: Schwachstellen rechtzeitig beheben

3 Einführung Verwaltung und Bereitstellung von Software-Updates beides Aufgaben, die Ressourcen besonders beanspruchen zählen auch weiterhin zu den größten Herausforderungen, denen sich IT-Abteilungen tagtäglich stellen müssen. Software-Updates sind aus vielerlei Gründen wichtig. So sorgen sie dafür, dass Produktfunktionen optimiert werden, oder beheben Fehler und Sicherheitslücken. Dennoch können sie IT-Mitarbeitern auch Schwierigkeiten bereiten, etwa bei der unternehmensweiten Installation und deren Kontrolle. Zudem ist es möglich, dass mit einem Patch zwar ein Problem behoben wird, zugleich jedoch ein anderes neu entsteht. Nicht zuletzt kann ein neues Update die Kompatibilität zu anderer installierter Software oder die Stabilität von Systemen gefährden. All diese Aspekte müssen bei der Installation von Patches überprüft werden. Außerdem sind Updates so schnell wie möglich einzuspielen, damit vorhandene Schwachstellen nicht ausgenutzt werden können. Software und Software-Umgebungen unterliegen einem steten Wandel. Daher kommen IT-Entscheider, ob in KMU oder Großunternehmen, nicht umhin, das wichtige Thema Patch-Management ins Auge zu fassen. Bei der Verwendung von Software, die nicht mit den neuesten Sicherheits- und Versions-Updates auf einem aktuellen Stand gehalten wird, besteht die Gefahr, dass die Sicherheitsstrategie eines Unternehmens unterhöhlt wird. Server und Workstations sind nicht mehr hinreichend vor Hacker-Angriffen und Malware geschützt. Auch das Risiko von Datenverlust und Systemausfällen aufgrund von fehlenden Stabilitäts- Updates wächst. Zwischen 2009 und 2010 ist die Anzahl der Schwachstellen in gängiger PC-Software um 71 Prozent gewachsen. Dieser immense Anstieg ist zum größten Teil durch Applikationen bedingt, die nicht von Microsoft stammen, und steht vielfach in keinem direkten Zusammenhang mit dem Windows-Betriebssystem. Durchdachtes Patch-Management trägt dazu bei, die Zuverlässigkeit von Systemen und die Effizienz in der IT zu optimieren. Zahlreiche rein administrative Arbeitsschritte bei der Bereitstellung von Updates werden automatisiert. Dabei entstehende Ausfallzeiten und der Aufwand für nachfolgende Kontrollen oder eine möglicherweise erforderliche Deinstallation von Patches hingegen sinken auf ein Minimum. Bedeutung des Patch-Managements Applikationen und Betriebssysteme von PCs oder Servern mit allen erforderlichen Patches kontinuierlich zu aktualisieren, ist mittlerweile nicht mehr schwierig. Zum Teil ist dies einigen großen Software-Herstellern zu verdanken, deren Produkte automatisch nach Updates suchen. Ebenso ist der Windows-Update-Service von Microsoft inzwischen so ausgereift, dass Patches automatisch abgerufen und in vielen Fällen auch selbsttätig im Hintergrund installiert werden können, ohne einen abschließenden Neustart des Systems Und dennoch: Liegt es allein in der Verantwortung von Benutzern, Patches einzuspielen, bleibt das Risiko bestehen, dass die Installation schlichtweg vergessen wird mit den entsprechenden Konsequenzen. Schwachstellen Google Chrome Apple Safari Mozilla Firefox Apple Webkit Mozilla Seamonkey Adobe Reader Mozilla Thunderbird Adobe Flash Player Microsoft Internet Explorer Adobe Acrobat 3 Patch-Management: Schwachstellen rechtzeitig beheben GFI LanGuard jetzt testen KOSTENLOSE 30-Tage-Testversion

4 Bei Software-Updates des Marktführers Microsoft ist diese Gefahr möglicherweise geringer, da die mediale Aufmerksamkeit groß ist, wenn neue Aktualisierungen für bekannte Applikationen und Betriebssysteme angekündigt und veröffentlicht werden. Es ist vielmehr Software anderer Hersteller, in der sich die meisten bekannten Schwachstellen befinden. Die Anzahl der Sicherheitslücken im eigentlichen Betriebssystem ist im Vergleich dazu minimal. Darüber hinaus werden Sicherheit und Zuverlässigkeit von PCs durch weitere Faktoren auf die Probe gestellt: Browser-Plug-ins, ergänzende Media-Player-Codecs und andere Erweiterungen von Fremdanbietern, mit denen die Funktionalität von bestehenden Applikationen oder Systemdiensten optimiert wird. Wie bedeutend die Gefahr ist, die von Drittanwendungen ausgeht, verdeutlicht am besten ein Blick auf die Applikationen mit den meisten bekannten Sicherheitslücken. Laut der US-Schwachstellendatenbank National Vulnerability Database befanden sich in der folgenden Rangliste der Applikationen, die nach der Gesamtzahl ihrer bekannten Schwachstellen angeordnet sind, im Jahr 2010 ganze neun Produkte, die nicht von Microsoft stammten: Der Microsoft Internet Explorer ist die einzige in den Top 10 vertretene Microsoft-Lösung und zudem die am höchsten gelistete Applikation, die von einem Betriebssystem installiert wird. Sie teilt sich den sechsten Platz mit dem Adobe Reader. Microsoft Office als separates Software-Produkt nimmt den 11. Platz ein. Das Java Runtime Environment von Oracle, ein beliebtes Angriffsziel insbesondere dann, wenn mit der Veröffentlichung eines Patches eine neue Schwachstellen bekannt wird, liegt auf Platz 12. Webbrowser, so zeigt sich, stehen bei softwarebedingten Schwachstellen weiterhin an der Spitze. Allein aufgrund der hohen weltweiten Verbreitung belegen im Bereich der Betriebssysteme die verschiedenen Versionen von Microsoft Windows die vorderen Plätze, dicht gefolgt von Linux sowie den Server- und Desktop-Versionen von Mac OS X. Interessant ist, dass im Jahr 2010 für die Desktop-Versionen von Mac OS X 96 Schwachstellen bekannt waren, während bei Windows Vista nur 88 und bei Windows 7 lediglich 66 Sicherheitslücken gezählt wurden. Erfolgen Software-Updates und die Bereitstellung kritischer Patches nicht automatisiert, steigt der Wartungsaufwand schnell an und führt letztlich zur Überforderung von IT-Mitarbeitern. Je nach Hersteller werden unterschiedlich viele Software-Updates und Patches zu kritischen Schwachstellen veröffentlicht. Der monatliche "Patch Tuesday" von Microsoft stellt jedoch häufiger Rekorde auf. So wurden allein im April 2011 mit 17 Updates 64 kritische Sicherheitslücken geschlossen. Im Monat zuvor waren es hingegen nur drei Updates für vier bekannte Probleme. Weitere Beispiele: Im Februar 2011 hat Adobe 42 bekannte Bugs und Schwachstellen in seinen Produkten Adobe Reader und Flash per Patch beseitigt. Im April desselben Jahres schloss Oracle 73 bekannte Schwachstellen in seinem gesamten Produktportfolio. Gerade der Fall Oracle zeigt, dass das Patch-Management überaus komplex sein kann, wenn auf automatisierte Abläufe verzichtet wird. Denn beim obigen Beispiel wurden nicht nur Patches für historisch gewachsene Eigenlösungen bereitgestellt. Auch Produkte von übernommenen Unternehmen, deren Software damals noch nicht eingegliedert war, erhielten Updates, wie Lösungen von JD Edwards, PeopleSoft und Siebel oder auch OpenOffice. Diese Beispiele sind nur einige von vielen, da nahezu alle Software-Hersteller Patches veröffentlichen. Sie belegen auch, dass im Grunde nicht vorhersehbar ist, wie viele Patches auch künftig zu erwarten sind, wie schwerwiegend die damit behobenen Schwachstellen sein werden und vor allem welche Ressourcen für ihre Installation bereitgehalten werden müssen. Die Herausforderung: Sicherheit ohne Einbußen bei der Verlässlichkeit Software-Hersteller haben bereits verschiedene Maßnahmen ergriffen, um neu erkannte Sicherheitslücken in ihren Produkten möglichst schnell zu schließen und die Bereitstellung von Patches zu vereinfachen. Dazu gehören unter anderem automatische Update-Downloads oder auch Pop-up-Fenster, die Endbenutzer auf Aktualisierungen hinweisen. Viele Anbieter stellen zudem erläuternde Hinweise bereit, die Anwendern verständlich machen sollen, warum ein Update dringend erforderlich ist. 4 Patch-Management: Schwachstellen rechtzeitig beheben GFI LanGuard jetzt testen KOSTENLOSE 30-Tage-Testversion

5 Ein Manko dieser Dienste: Sie setzen darauf, dass Anwender den Update-Download samt nachfolgender Installation bestätigen und zulassen. Und obwohl es inzwischen einfach ist, den eigenen Rechner ohne spezielles Know-how zu aktualisieren (und der Aufforderung dazu vielfach nachgekommen wird), ist zu bedenken, dass IT-Abteilungen nicht den Überblick verlieren dürfen, welche Patches tatsächlich bereits installiert wurden, um bei Problemen schnell eingreifen zu können. Selbst ein ordnungsgemäß mit Patches geschützter Rechner kann sowohl Anwendern als auch IT-Experten immer noch Schwierigkeiten bereiten. Beispielsweise wurde im Februar 2010 der Patch MS für Microsoft Windows XP veröffentlicht. Er sollte eine seit mehreren Jahren bestehende Sicherheitslücke im Betriebssystem endlich schließen. Stattdessen ließ er jedoch einige XP-Installationen abstürzen. Betroffene Rechner zeigten nur noch den "Blue Screen of Death" und konnten nicht mehr hochgefahren werden. Infolgedessen wurde der Patch zur genaueren Analyse und Behebung des Problems vorübergehend von Microsoft zurückgezogen. Bei einem bereits installierten Update blieb nur noch dessen aufwendige Deinstallation übrig, um wieder ein funktionsfähiges Betriebssystem zu erhalten. Eine entsprechende Rollback-Funktionalität trägt wesentlich dazu bei, durch Patches hervorgerufene Software-Fehlfunktionen schnell beseitigen zu können. Unter anderem folgende Gründe sprechen gegebenenfalls dafür, bereits eingespielte Software-Updates zu entfernen:»» Stabilitätsprobleme: Wie erwähnt, kann die Vielzahl an unterschiedlichen Kombinationen aus Hardware- und Software-Komponenten dazu führen, dass selbst zuvor sorgfältig getestete Patches auf einzelnen Geräten Fehlfunktionen verursachen.»» Kompatibilitätsprobleme: Patch-bedingte Änderungen von Dateiformaten, Datenbankstrukturen, Dateisystemen und Kommunikationsprotokollen, die nicht für die gesamte IT-Umgebung erfolgt sind oder nicht von Kunden oder Geschäftspartnern unterstützt werden, unterbrechen Arbeitsabläufe.»» Treiberprobleme: Beeinträchtigt ein Patch die Interaktion zwischen Hardware und Software nachhaltig, muss er unter Umständen entfernt und so lange deinstalliert bleiben, bis Hardware-Treiber entsprechend aktualisiert worden sind. Ungeachtet dessen, dass verschiedene Lösungen zum Patch-Management erhältlich sind, wie Microsofts eigene Windows Server Update Services (WSUS), ist ihr Einsatzbereich meist sehr begrenzt, ebenso wie die Möglichkeit, Abläufe zu automatisieren. So lassen sich mit den WSUS lediglich Updates für Applikationen und Betriebssysteme von Microsoft verwalten, die über Windows Update bereitgestellt werden. Lösungen anderer Anbieter bleiben außen vor. Installierte Patches lassen sich ferner nur dann deinstallieren, wenn vor dem Einspielen vom Betriebssystem ein Wiederherstellungspunkt erstellt worden ist. Bei dessen Auswahl werden alle danach installierten Anwendungen, die problemlos funktionieren, jedoch gemeinsam mit dem unerwünschten Patch entfernt. Lösungen zum effektiven Patch-Management Integrierte Abläufe zur Bereitstellung von Patches und anderen Software-Updates machen nur einen Teil des Patch-Managements aus. Jede Organisation sollte insbesondere Wert auf eine Komplettlösung legen, mit der die Implementierung von Patches vollständig automatisiert wird und die eine schnelle, einfache Kontrolle von auf Unternehmensrechnern installierten Patches erlaubt. Wie GFI LanGuard zum Beispiel, der alle erforderlichen Patch-Management-Tools in einem Produkt vereint. Mit seiner Hilfe können IT-Verantwortliche den gesamten IT-Bestand zentral überwachen und umgehend erkennen, welche Updates auf Servern oder Workstations installiert sind. Fehlende Patches können automatisch gesucht, abgerufen und installiert werden, um Sicherheitslücken rechtzeitig zu schließen eine bedeutende Entlastung für IT-Mitarbeiter. Administratoren profitieren zudem von einem effizienten Patch-Rollback für problematische Updates von Microsoft-Betriebssystemen und -Applikationen sowie von Drittanbieter-Programmen ohne dabei auf Wiederherstellungspunkte von Windows angewiesen zu sein. 5 Patch-Management: Schwachstellen rechtzeitig beheben GFI LanGuard jetzt testen KOSTENLOSE 30-Tage-Testversion

6 Zusammenfassung Die Verwaltung von Patches hat durch die wachsende Anzahl an Updates für Betriebssysteme und Applikationen an Komplexität gewonnen. Automatisierte Update-Services von Herstellern sorgen zwar dafür, dass die meisten Patches ihren Weg auf Server und Workstations finden. Da Möglichkeiten zum vorherigen Testen jedoch fehlen, lassen sich potenzielle Probleme hinsichtlich der Stabilität und Kompatibilität zu verschiedener Hardware nicht vorab erkennen. Professionellem Patch-Management ist es maßgeblich zu verdanken, dass Unternehmen ihren PC-Bestand mit allen erforderlichen Sicherheits-Patches und Software-Updates immer auf dem neuesten Stand halten können reibungslos und automatisch, ohne die Zuverlässigkeit von Systemen oder die Produktivität und Datensicherheit zu gefährden. Eine zuverlässige Patch-Management-Lösung mit schnellem Patch-Rollback und einem zentralen, präzisen Überblick über alle Patches, die auf Unternehmensrechnern installiert sind, ist für Strategien zum Software- Management und IT-Schutz geradezu elementar. Als Teil einer umfassenderen IT-Sicherheitsrichtlinie sorgt eine solche Lösung dafür, dass Applikationen und Betriebssysteme keiner unnötigen Gefahr ausgesetzt werden. Und nicht zuletzt stellt sie sicher, dass Endbenutzer wichtige Updates auch als relevant erkennen, umgehend abrufen und schnellstmöglich installieren können. Über GFI Software GFI Software entwickelt qualitativ hochwertige IT-Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu Anwendern. GFI -Technologie wird vorrangig auf zwei Wegen bereitgestellt: GFI MAX bietet eine umfassende Plattform, die es MSPs (Managed Services Provider) erlaubt, Kunden mit erstklassigen IT-Services von GFI betreuen zu können. Die GFI Cloud hingegen ermöglicht es internen IT-Teams von Unternehmen, ihr Netzwerk eigenständig über die Cloud zu verwalten und zu warten. GFI unterstützt seinen wachsenden Kundenstamm von bereits über Unternehmen zudem mit einem breiten Portfolio aus Software für Zusammenarbeit, Netzwerksicherheit, Spam-Abwehr, Patch-Management, Faxkommunikation, - Archivierung und Web-Überwachung. Lösungen von GFI werden durch weltweit mehrere tausend Channel- Partner vertrieben. Das Unternehmen ist für seine Produkte mehrfach mit renommierten Auszeichnungen der IT-Branche geehrt worden. GFI ist seit langem Microsoft Gold ISV Partner. Weitere Informationen zu GFI stehen zum Abruf bereit auf GFI LanGuard jetzt in Ihrem Unternehmen testen! GFI LanGuard: Ihr virtueller Sicherheitsberater, rund um die Uhr KOSTENLOSE 30-Tage-Testversion 6 Patch-Management: Schwachstellen rechtzeitig beheben

7 USA, KANADA, MITTEL- UND SÜDAMERIKA Weston Parkway, Suite 104, Cary, NC 27513, USA Telefon: +1 (888) Fax: +1 (919) GFI 3261 may13 33 North Garden Ave, Suite 1200, Clearwater, FL 33755, USA Telefon: +1 (888) Fax: +1 (919) VEREINIGTES KÖNIGREICH UND IRLAND Magna House, London Road, Staines, Middlesex, TW18 4BP, GB Telefon: +44 (0) Fax: +44 (0) EUROPA, NAHER OSTEN UND AFRIKA GFI House, San Andrea Street, San Gwann, SGN 1612, Malta Telefon: Fax: AUSTRALIEN UND NEUSEELAND 83 King William Road, Unley 5061, Südaustralien Telefon: Fax: Kontaktdaten aller GFI-Niederlassungen weltweit finden Sie hier: Rechtlicher Hinweis GFI Software. Alle Rechte vorbehalten. Alle aufgeführten Produkt- und Firmennamen können Marken der jeweiligen Inhaber sein. Die in diesem Dokument bereitgestellten Informationen und Inhalte dienen lediglich der Information und werden wie besehen ohne ausdrückliche oder stillschweigende Gewährleistung bereitgestellt, einschließlich, aber nicht beschränkt auf stillschweigende Gewährleistung für Marktgängigkeit, Eignung für einen bestimmten Zweck und Nichtverletzung von Rechten. GFI Software ist nicht haftbar für Schäden, darunter auch Folgeschäden, die aus der Verwendung dieses Dokuments entstehen. In diesem Dokument enthaltene Informationen stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen. Die bereitgestellten Informationen wurden sorgfältig überprüft, dennoch erhebt GFI keinen Anspruch auf ihre Vollständigkeit, Genauigkeit, Aktualität oder Angemessenheit und kann diese Eigenschaften nicht versprechen oder zusichern; außerdem ist GFI nicht verantwortlich für Druckfehler, veraltete Informationen oder ähnliche Fehler. GFI übernimmt keine ausdrückliche oder stillschweigende Gewährleistung sowie Haftung oder Verantwortung für die Genauigkeit oder Vollständigkeit von in diesem Dokument enthaltenen Informationen. Sollten Sie der Ansicht sein, dass dieses Dokument sachliche Fehler enthält, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Ihr Einwand wird sobald wie möglich überprüft.

Zielpublikum. Qualifizierungsfragen

Zielpublikum. Qualifizierungsfragen Verkaufsargumente GFI VIPRE Antivirus Business kombiniert Anti-Spam- und Antiviren-Technologien, um immer trickreichere und sich ständig verändernde Malware mit höchster Effizienz abzuwehren. Zielpublikum

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI MailArchiver- Archivierung

GFI-Produkthandbuch. Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI MailArchiver- Archivierung GFI-Produkthandbuch Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI MailArchiver- Archivierung Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden

Mehr

1 Verwenden von GFI MailEssentials

1 Verwenden von GFI MailEssentials Endbenutzerhandbuch Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende) Haftung jeglicher Art bereitgestellt,

Mehr

Upgrade-Handbuch für GFI MailEssentials 2014 Ein Leitfaden für Upgrades von früheren Versionen von GFI MailEssentials und GFI MailSecurity

Upgrade-Handbuch für GFI MailEssentials 2014 Ein Leitfaden für Upgrades von früheren Versionen von GFI MailEssentials und GFI MailSecurity Upgrade-Handbuch für GFI MailEssentials 2014 Ein Leitfaden für Upgrades von früheren Versionen von GFI MailEssentials und GFI MailSecurity Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken

Mehr

Anwender verfügen über ein Software-Portfolio mit durchschnittlich. 14 verschiedenen. Update-Verfahren. Secunia Jahresbericht 2010

Anwender verfügen über ein Software-Portfolio mit durchschnittlich. 14 verschiedenen. Update-Verfahren. Secunia Jahresbericht 2010 Anwender verfügen über ein Software-Portfolio mit durchschnittlich 14 verschiedenen Update-Verfahren Secunia Jahresbericht 2010 Einige Schwachstellen werden bis zu zwei Jahren vernachlässigt SANS, 2009

Mehr

Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland. lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen

Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland. lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen Contents Gesetze zum Thema E-Mail-Archivierung 3 Strafmaßnahmen und andere

Mehr

SCHWACHSTELLE MENSCH

SCHWACHSTELLE MENSCH KAPITEL 2: SICHERHEIT BEGINNT UND ENDET BEIM BENUTZER SCHWACHSTELLE MENSCH 1 SCHWACHSTELLE MENSCH 2014 hat die NTT Group Millionen von Sieben der zehn häufigsten Sicherheitslücken auf Kundensystemen Sicherheitslücken

Mehr

GFI MAX RemoteManagement. Die wichtigsten Fakten

GFI MAX RemoteManagement. Die wichtigsten Fakten GFI MAX RemoteManagement Die wichtigsten Fakten Die wichtigsten Fakten GFI MAX RemoteManagement hilft VARs, Managed-Services- Anbietern und unabhängigen IT-Support-Anbietern, IT-Systeme von tausenden Kleinunternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung... 4 Anforderungen und Hinweise... 5 Herunterladen der Software... 6 Installation der Software... 7 Schritt 1 Sprache auswählen... 7 Schritt

Mehr

Cisco ProtectLink Endpoint

Cisco ProtectLink Endpoint Cisco ProtectLink Endpoint Kostengünstige Daten- und Benutzersicherheit Wenn der Geschäftsbetrieb erste Priorität hat, bleibt keine Zeit für die Lösung von Sicherheitsproblemen, ständiges Patchen und Bereinigen

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Überprüfung der Wirksamkeit der BSI-Konfigurationsempfehlungen für Windows 7

Überprüfung der Wirksamkeit der BSI-Konfigurationsempfehlungen für Windows 7 BSI-Veröffentlichungen zur Cyber-Sicherheit ANALYSEN Überprüfung der Wirksamkeit der BSI-Konfigurationsempfehlungen Auswirkungen der Konfiguration auf den Schutz gegen aktuelle Drive-by-Angriffe Zusammenfassung

Mehr

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT Business Suite DIE GEFAHR IST DA Online-Gefahren für Ihr Unternehmen sind da, egal was Sie tun. Solange Sie über Daten und/oder Geld verfügen, sind Sie ein potenzielles

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen

Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen Juni 2014 Cubeware Produkte Zu diesem Dokument Änderungen der in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind vorbehalten. Cubeware GmbH übernimmt in

Mehr

Patch-Management Übersichtsbericht

Patch-Management Übersichtsbericht Seite 1 von 5 Patch-Management Übersichtsbericht erstellt am: 08 Apr 2012 21:35 MAB IT-Consulting Standort: Dreieich Gerät: HB-WSHB Nicht vorhanden Sicherheitsupdate für Microsoft Office XP (KB956464)

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Installationshandbuch für Faxgeräte

Installationshandbuch für Faxgeräte Installationshandbuch für Faxgeräte Informieren Sie sich in diesem Handbuch über die von GFI FaxMaker unterstützten Faxgeräte und kompatible Kommunikationssoftware, und lernen Sie wie GFI FaxMaker für

Mehr

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit In Zahlen: So machen sich wirksamerer Endpunktschutz, höhere Leistung und geringere Systemlast bemerkbar Unter dem ständigen Druck, Produktivität und Kosteneffizienz zu steigern, wird von Unternehmen fortwährend

Mehr

Software up to date: Zur eigenen Sicherheit Lücken schließen

Software up to date: Zur eigenen Sicherheit Lücken schließen Software up to date: Zur eigenen Sicherheit Lücken schließen Armin Leinfelder Produktmanager baramundi software AG Agenda Software up to date! Gefahren Lösungen Unternehmen 2 ! Gefahren und Herausforderungen

Mehr

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.2 Collaborative Learning Software

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

Installieren von GFI EndPointSecurity

Installieren von GFI EndPointSecurity Installieren von GFI EndPointSecurity Einführung In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Systemanforderungen für GFI EndPointSecurity 4 Umstieg von GFI LANguard Portable Storage Control und

Mehr

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke)

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Verfasser/Referent: IT-Serviceline Hardware und Infrastruktur, DW 66890 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Windows XP

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren

Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren Ziel der Anleitung Sie möchten ein modernes Firewallprogramm für Ihren Computer installieren, um gegen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

INFOBLATT FÜR DAS NEU AUFSETZEN IHRES COMPUTERS

INFOBLATT FÜR DAS NEU AUFSETZEN IHRES COMPUTERS INFOBLATT FÜR DAS NEU AUFSETZEN IHRES COMPUTERS Sehr geehrter Kunde! Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Dienstleistungen! Sie möchten das Betriebssystem Ihres Computers von Widtmann IT & EDV Dienstleistungen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Whitepaper 2015. Bessere Suchergebnisse für PDF-Dokumente mit Foxit PDF IFiIter Server

Whitepaper 2015. Bessere Suchergebnisse für PDF-Dokumente mit Foxit PDF IFiIter Server Whitepaper 2015 Bessere Suchergebnisse für PDF-Dokumente mit Foxit PDF IFiIter Server Inhalt Die Notwendigkeit der PDF-Suche... 3 Suche und Indizierung Übersicht... 3 IFilter-Architektur... 4 Leistung

Mehr

Managed IT Security Services in der Praxis

Managed IT Security Services in der Praxis Welcome to Managed IT Security Services in der Praxis Michael Dudli, Teamleader TechServices, Infinigate (Schweiz) AG Copyright Infinigate 1 Agenda Managed IT Security Services: Eine Kurzübersicht Managed

Mehr

Einführung. Hinweise zu dieser Anleitung. Haftungsausschluss

Einführung. Hinweise zu dieser Anleitung. Haftungsausschluss Einführung Willkommen bei Hitachi Solutions StarBoard Software. StarBoard ist ein großformatiger Monitor für PCs und visuelle Geräte, der auch als interaktives Whiteboard fungiert, das direkt beschrieben

Mehr

Managed Workstation & Server. Die laufende IT-Wartung von PC-SPEZIALIST.

Managed Workstation & Server. Die laufende IT-Wartung von PC-SPEZIALIST. Managed Workstation & Server. Die laufende IT-Wartung von PC-SPEZIALIST. Die laufende IT-Wartung von PC-SPEZIALIST. Sicherheit, Stabilität und Schnelligkeit. Zum Festpreis. Ist Ihre I T ausreichend geschützt?

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.4 Collaborative Learning Software

Mehr

Patch-Verwaltung mit GFI LANguard N.S.S. und Microsoft SUS

Patch-Verwaltung mit GFI LANguard N.S.S. und Microsoft SUS Patch-Verwaltung mit GFI LANguard N.S.S. und Microsoft SUS Eine kosteneffiziente und einfache Lösung für netzwerkweites Patch-Management Dieses White Paper bietet einen Überblick darüber, wie der Netzwerk-Schutz

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile In diesem White Paper werden das Konzept des Server-basierten Computing (SBC)

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

BlackBerry Social Networking Application Proxy für IBM Lotus Connections Version: 2.3.0. Versionshinweise

BlackBerry Social Networking Application Proxy für IBM Lotus Connections Version: 2.3.0. Versionshinweise BlackBerry Social Networking Application Proxy für IBM Lotus Connections Version: 2.3.0 Versionshinweise SWD-994524-0115033938-003 Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Probleme... 2 2 Rechtliche Hinweise... 3

Mehr

1. Die Wahl des Betriebssystems

1. Die Wahl des Betriebssystems Die Wahl der Software, die für die Schülerarbeitsinseln verwendet wird, lässt sich zunächst in drei Bereiche einteilen. Bei dem einen handelt es sich um das Betriebssystem, ein weiterer Bereich ist der,

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Bearbeitet am: 24.02.2014 Version: 1.0 Inhalt 1 Einführung... 2 2 Betriebsanforderungen allgemein... 2 2.1 Terminalserver-Betrieb... 2 2.2 Client-Betrieb...

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

KABEG Portal. Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten. Hauptabteilung Technik und Bau

KABEG Portal. Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten. Hauptabteilung Technik und Bau Hauptabteilung Technik und Bau 9020 Klagenfurt am Wörthersee Kraßniggstraße 15 T +43 463 55212-0 F +43 463 55212-50009 www.kabeg.at KABEG Portal Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten Seite

Mehr

Cybercrime, Cyberspionage, Cybersabotage - Wie schützen wir unseren Cyberraum?

Cybercrime, Cyberspionage, Cybersabotage - Wie schützen wir unseren Cyberraum? Cybercrime, Cyberspionage, Cybersabotage - Wie schützen wir unseren Cyberraum? Dirk Häger, Fachbereichsleiter Operative Netzabwehr Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Jahrestagung CODE,

Mehr

Lebenszyklus einer Schwachstelle

Lebenszyklus einer Schwachstelle GRUNDLAGEN STATISTIKEN BERICHTE Lebenszyklus einer Schwachstelle Nach Bekanntwerden einer neuen Zero-Day-Schwachstelle hat der Hersteller ein Advisory veröffentlicht, in dem bis zur Fertigstellung eines

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

Dokumentation zur Browsereinrichtung

Dokumentation zur Browsereinrichtung Dokumentation zur Browsereinrichtung Einrichtung des Browsers zur Nutzung von Testdurchfuehren.de Stand: 10/10 Einleitung Einrichtung des Browsers zur Nutzung von Testdurchfuehren.de Diese Anleitung soll

Mehr

Druck für Unternehmen leicht gemacht

Druck für Unternehmen leicht gemacht Druck für Unternehmen leicht gemacht Wenn User wissen, wie man eine E-Mail versendet oder eine Webseite aufruft, dann können sie auch mit EveryonePrint drucken EveryonePrint ist die perfekte Lösung für

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM Mit der Software Polar WebSync 2.2 (oder höher) und dem Datenübertragungsgerät Polar FlowLink können Sie Daten zwischen Ihrem Polar Active Aktivitätscomputer

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

AS-Call / Ecotalk Online-Meetings Anleitung & Systemvoraussetzungen, 2015

AS-Call / Ecotalk Online-Meetings Anleitung & Systemvoraussetzungen, 2015 AS-Call / Ecotalk Online-Meetings Anleitung & Systemvoraussetzungen, 2015 Anleitung für Webkonferenzen - Die wichtigsten Infos auf einen Blick Online-Meetings, Online-Beratungen und Webinare Der Weg zur

Mehr

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER Änderungsprotokoll Endpoint Security for Mac by Bitdefender Änderungsprotokoll Veröffentlicht 2015.03.11 Copyright 2015 Bitdefender Rechtlicher Hinweis Alle Rechte

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

Huawei e303 ModeM 0682

Huawei e303 ModeM 0682 Huawei E303 Modem Inhaltsverzeichnis Erste Schritte mit dem E303... 1 Systemanforderungen für den PC... 5 Vorbereitung des E303...5 Wir freuen uns, dass Sie sich für den Huawei E303 HSPA USB-Stick entschieden

Mehr

theguard! ApplicationManager Version 3.0

theguard! ApplicationManager Version 3.0 theguard! ApplicationManager Version 3.0 Stand 08/07/2007 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

MEDISTAR Systemanforderungen

MEDISTAR Systemanforderungen MEDISTAR Systemanforderungen Inhalt Systemanforderungen für den Betrieb von MEDISTAR...3 1. Zugelassene Betriebssysteme...3 2. Microsoft Word...3 3. Service Packs...3 4. Abkündigungen...3 5. Mindestanforderungen

Mehr

Studenten. leicht gemacht. Druck für

Studenten. leicht gemacht. Druck für Wenn Studenten wissen, wie man eine E-Mail versendet oder eine Website aufruft, dann können sie auch mit EveryonePrint drucken Druck für Studenten leicht gemacht EveryonePrint passt perfekt für Schulen,

Mehr

Installation und Aktivierung von Norton 360

Installation und Aktivierung von Norton 360 Installation und Aktivierung von Norton 360 Sie haben sich für die Software N360 PC entschieden. So installieren und aktivieren Sie Norton 360: Systemvoraussetzungen Bevor Sie die Installation und Aktivierung

Mehr

Installation der SAS Foundation Software auf Windows

Installation der SAS Foundation Software auf Windows Installation der SAS Foundation Software auf Windows Der installierende Benutzer unter Windows muss Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren / Administrators sein und damit das Recht besitzen, Software

Mehr

Selbst wenn Sie. Microsoft Forefront. kostenlos. nutzen, ist der Preis. zu hoch.

Selbst wenn Sie. Microsoft Forefront. kostenlos. nutzen, ist der Preis. zu hoch. Selbst wenn Sie Microsoft Forefront kostenlos nutzen, ist der Preis zu hoch. Und zwar aus den folgenden 10 Gründen. Als Microsoft-Kunde haben Sie die Antiviren- Software Forefront möglicherweise kostenlos

Mehr

Symantec Protection Suite Enterprise Edition für Endpoints Effizienter Umgang mit IT-Sicherheitsrisiken

Symantec Protection Suite Enterprise Edition für Endpoints Effizienter Umgang mit IT-Sicherheitsrisiken Datenblatt: Endpoint Security Symantec Protection Suite Enterprise Edition für Endpoints Effizienter Umgang mit IT-Sicherheitsrisiken Überblick Mit minimieren Unternehmen das Gefährdungspotenzial der ITRessourcen,

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Agenda. Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende

Agenda. Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende Agenda Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Microsoft Support Lebenszyklus http://support.microsoft.com/lifecycle

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

HVB globaltrxnet Installationsanleitung

HVB globaltrxnet Installationsanleitung HVB globaltrxnet Installationsanleitung Quick Guide Version 4.5 Juli 2013 Inhalt 1. VORGEHENSWEISE BEI DER INSTALLATION 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3. DOWNLOAD UND INSTALLATION 3 1. VORGEHENSWEISE BEI DER

Mehr

ARCWAY Cockpit. Professional Upgrade

ARCWAY Cockpit. Professional Upgrade ARCWAY Cockpit Professional Upgrade von 3.3 oder 3.4 auf 3.5 ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com RECHTLICHE HINWEISE Bitte

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Upgrade auf aktuelle TYPO3 LTS Version 6.2

Upgrade auf aktuelle TYPO3 LTS Version 6.2 Upgrade auf aktuelle TYPO3 LTS Version 6.2 Handlungsempfehlungen Seit 25.3.2014 ist die neue TYPO3 LTS Version 6.2 veröffentlicht. Die 6.2 ist damit der direkte Nachfolger der momentanen LTS Version 4.5,

Mehr

SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers

SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers Version: 1.4 1 Sunny Beam USB-Treiber Der Sunny Beam USB-Treiber ist für den Anschluss des Sunny Beam an einen Computer notwendig. Systemvoraussetzungen:

Mehr

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud Worry-FreeTM Business Security Standard- und Advanced-Versionen Securing Your Journey to the Cloud Administrator s Guide Systemvoraussetzungen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen

Mehr

Technische Voraussetzungen/Hinweise. Inhalt. Administratorenhinweis. Allgemeines

Technische Voraussetzungen/Hinweise. Inhalt. Administratorenhinweis. Allgemeines Technische Voraussetzungen/Hinweise Inhalt Allgemeines Sprachkurse Technische Voraussetzungen Sprachkurse Anfänger Technische Voraussetzungen Sprachkurse Anfänger bis Fortgeschrittene Einrichten eines

Mehr

Technisches Datenblatt

Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Machen Sie sich das Leben einfacher und verdienen Sie Geld dabei... MAX Backup die schnelle, zuverlässige und sichere automatische Offsite-Backup- und Wiederherstellungslösung, die

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft- Betriebssystem

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft- Betriebssystem Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft- Betriebssystem Information Ob in Internet-Auktionshäusern, sozialen Netzwerken oder Online-Geschäften, das Stöbern im Internet zählt für

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Erich Liegl Dezember 2014

Erich Liegl Dezember 2014 Erich Liegl Dezember 2014 Die PC Betriebssysteme Informationen zu den Betriebssystemen Windows XP Windows Vista o Windows 7 Windows 8.1 Windows 10 Windows XP Kein weiterer Support von Microsoft für Windows

Mehr

Installationsanleitung für die h_da Zertifikate

Installationsanleitung für die h_da Zertifikate Zentrale Serverdienste Installationsanleitung für die h_da Zertifikate Dokumentennummer: IT-ZSD-008 Version 1.3 Stand 23.05.2013 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0 22.10.2008 Dokument angelegt tbo

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

GFI LanGuard Netzwerksicherheits-Management GFI EventsManager Echtzeitverwaltung & -auswertung von Log-Daten

GFI LanGuard Netzwerksicherheits-Management GFI EventsManager Echtzeitverwaltung & -auswertung von Log-Daten GFI LanGuard Netzwerksicherheits-Management GFI EventsManager Echtzeitverwaltung & -auswertung von Log-Daten GFI FAXmaker Netzwerk-Faxserver für Exchange/SMTP/Lotus GFI MailEssentials E-Mail-Sicherheits-

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr