Eine Einführung in High Performance Network Connectivity

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine Einführung in High Performance Network Connectivity"

Transkript

1 White Paper Eine Einführung in High Performance Network Connectivity Dr. Th. Wellinger, R&M Ch. Lind Arlaud, Xena Networks

2 Inhalt Kurzfassung... 3 Eine neue Art von Rechenzentrumsnetzwerk... 4 Verlorene Datenpakete Der Performance-Killer... 4 Datenverkehr im Rechenzentrum... 5 Wie das physische Netzwerk die Anwendungsleistung beeinflusst... 5 Tests... 9 Testaufbau... 9 Durchführung der Tests Testergebnisse Zusammenfassung Über R&M Über Xena Networks Abbildung 1: Ursachen- und Wirkungskette, Zusammenhang zwischen der Qualität der Verbindungstechnik und der Netzwerkleistung Abbildung 2: Impulsaufweitung einer digitalen Zeichenfolge (101) während der Ausbreitung in einer Multimodefaser. Im letzten Fall entsteht ein Bitfehler durch deutliche Intersymbolinterferenz ISI Abbildung 3: Testaufbau für 40GBase-SR4 mit 600 m OM4-Verkabelung und zehn MTP -Steckerpaaren Abbildung 4: Maximaldurchsatz gemäss RFC 2544 mit 40 Gb/s Leitungsrate und Null-Verlusttoleranz für 150 Meter und 600 Meter lange OM4-Übertragungsstrecken Copyright 2014 Reichle & De-Massari AG (R&M). Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch Reichle & De-Massari AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Erstellung dieses Dokuments erfolgte mit grösstmöglicher Sorgfalt, es enthält den zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellen technischen Stand. White Paper Eine Einführung in High Performance Network Connectivity 2

3 Kurzfassung Die vergangenen Jahre standen im Zeichen einer stürmischen Entwicklung des virtualisierten Computing und der immer stärkeren Akzeptanz von Cloud-Umgebungen. Die Netzwerke moderner Rechenzentren mussten sich sehr schnell weiter entwickeln, um den sich ändernden Nutzungsansprüchen gerecht zu werden. Anstelle des klassischen Datenverkehrs zwischen Client und Server kommunizieren die Server nun verstärkt untereinander. Diese Transformation vom klassischen zum Cloud-orientierten Rechenzentrum lässt das physische Netzwerk im Rechenzentrum selbst mehr und mehr an Bedeutung gewinnen. Eine Übertragungsstrecke zu einem physischen Server, die ihre Leistungsvorgaben nicht erfüllt, wirkt sich auf alle virtuellen Maschinen und deren Anwendungen aus, die auf diesem Server laufen. Das vorliegende Dokument erklärt, welche Auswirkungen Datenpaketverluste auf die Anwendungsleistung haben und weshalb die Verkabelungsinfrastruktur neben Routern und Switches einer der wichtigsten Faktoren ist, die Durchsatz und Latenz beeinflussen. Angesichts der Tatsache, dass konventionelle Methoden der optischen Leistungsmessung nicht alle erforderlichen Informationen zur Performance einer Übertragungsstrecke liefern können, hat R&M in Zusammenarbeit mit Xena Networks die Leistung der HPNC-Lösungen (High Performance Network Connectivity) von R&M im Rahmen von Benchmark-Messungen bewertet. Die Ergebnisse belegen, dass sich mit einer Kombination des MTP -Verkabelungssystems von R&M mit dem parallel-optischen Glasfasermodul QSFP+ von Finisar eine Null-Paketverlust -Lösung für 40G Ethernet mit erweiterter Reichweite realisieren lässt. R&M spezifiziert 330 Meter über OM3-Verkabelung und 600 Meter über OM4-Verkabelung mit jeweils vier dazwischen liegenden MTP 1 -Verbindungen. Dank dieser Innovation können Distanzen jenseits der 100 m bei OM3 und der 150 m bei OM4, die IEEE 802.3ba derzeit für 40GBASE-SR4 spezifiziert, in Rechenzentren nun einfacher überbrückt werden. 1 MTP ist ein eingetragenes Warenzeichen von US Conec, Ltd. White Paper Eine Einführung in High Performance Network Connectivity 3

4 Eine neue Art von Rechenzentrumsnetzwerk Rechenzentren sind heute für den kommerziellen Erfolg in der Cloud, mobilen Anwendungen und Big Data unverzichtbare Kontrollstellen. Mit ihren Datenbanken, Speichersystemen und Applikationen sind sie die Nervenzentren aller wichtigen Geschäftsprozesse. Noch vor wenigen Jahren wurde der Grossteil der gesamten Rechenleistung verschwendet, da die Serverkapazitäten nicht ausgenutzt werden konnten. Um diese Ressourcenverschwendung einzudämmen, Performance und Kosten zu optimieren, und die unternehmerische Agilität zu erhöhen, wurde das Konzept der Virtualisierung eingeführt. Da für eine spezifische Anwendung nun weniger physische Maschinen zur Verfügung stehen mussten, verringerte sich der Investitionsaufwand entsprechend. Gleichzeitig benötigte jede virtuelle Maschine aber die gleiche Bandbreite wie jeder physische Server vor der Virtualisierung. Die Bandbreitenanforderungen eines virtualisierten Servers stiegen also proportional zur Anzahl seiner virtuellen Maschinen. Diese Transformation vom klassischen zum Cloud-orientierten Rechenzentrum lässt das physische Netzwerk mehr und mehr an Bedeutung gewinnen. Eine Übertragungsstrecke zu einem physischen Server, die ihre Performancevorgaben nicht erfüllt oder sogar ausfällt, wirkt sich auf den Zugriff auf alle virtuellen Maschinen und deren Applikationen aus, die auf diesem Server laufen. Paketverlust Der Performance-Killer Die Netzwerke der Rechenzentren haben sich in den vergangenen Jahren sehr schnell weiter entwickelt, um den sich ändernden Nutzungsansprüchen gerecht zu werden. Anstelle des klassischen Datenverkehrs zwischen Client und Server kommunizieren die Server nun verstärkt untereinander. Diese neue Situation erfordert intensive Kommunikation zwischen den End-Hosts im gesamten Netzwerk des Rechenzentrums. Das dem heutigen Stand der Technik entsprechende TCP-Protokoll wird diesem Umfeld nur schwer gerecht. TCP ist ein quittungsbasiertes Protokoll. Der empfangende Computer muss den ordnungsgemässen Empfang der Daten innerhalb des TCP-Empfangsfensters an den Server zurückmelden. Leider werden TCP- Übertragungen, Verzögerungszeiten und die Grösse dieses Fensters durch Datenpaketverlust beeinträchtigt. Nur wenige verlorene Pakete können den Durchsatz eines Rechenzentrumsnetzwerks signifikant reduzieren. Gehen wir von einem Server mit einer 10G-Netzwerkkarte, einem 10G-Ethernet Netzwerk mit drei Hops und einem weiteren Server mit einer 10G-Netzwerkkarte aus. Die Anwendung überträgt nun Daten mit den folgenden TCP-Einstellungen: Bandbreite = 10 Gb/s TCP-Fenster = 375 kb (in Unternehmensnetzwerken nicht unrealistisch) maximale Segmentgrösse = 1460 Byte Verzögerung = 0,3 ms RTT ( Round Trip Time, Paketumlaufzeit) White Paper Eine Einführung in High Performance Network Connectivity 4

5 Der aus diesen Einstellungen resultierende Durchsatz lastet das vorhandene 10G-Netzwerk vollständig aus. Gehen nun lediglich 0,1% der Datenpakete verloren, fällt der Durchsatz auf nur 1 Gb/s ein Zehntel der tatsächlich verfügbaren Netzwerkbandbreite! [1] Das neue Workload-Muster führte daher zu dem wohlbekannten Phänomen langsam laufender SAP- und Datenbankanwendungen oder hängender Citrix-Sitzungen. Datenverkehr im Rechenzentrum Moderne Rechenzentren müssen drei Arten des Datenverkehrs bewältigen. Zunächst einmal den normalen Anwendungs-Datenverkehr mit stetig zunehmendem Volumen. Hinzu kommt die so genannte Interprozesskommunikation. Für diese Art des Datenverkehrs sind verteilte Systeme für Virtualisierung und Cloud- Computing verantwortlich. Und schliesslich Storage-Datenverkehr, der aufgrund der immer umfangreicheren Datenspeicherung im Netzwerk rapide an Bedeutung gewinnt.. Jede dieser Datenverkehrsarten verkraftet Paketverlust, Latenz und Jitter unterschiedlich gut. Die jeweils zu erfüllenden Performancekriterien werden in Dienstgütevereinbarungen (Service Level Agreements, SLAs) festgelegt. Die meisten dieser Kriterien beziehen sich auf Werte wie Netzwerkverfügbarkeit und durchschnittliche Wiederherstellungszeit (Mean Time To Recover, MTTR), die sich leicht verifizieren lassen. Die Performancekriterien für Ethernet und Fiber Channel sind dem gegenüber vergleichsweise schwierig zu prüfen. Mithilfe eines einfachen Ping-Befehls lassen sich keine genauen Aussagen über Performance, Datendurchsatz, Paketverlust und Dienst-Integrität treffen. Wie das physische Netzwerk die Applikationsperformance beeinflusst Zurück zur Frage, weshalb sich verlorene Datenpakete derart drastisch auf die Applikationsperformance auswirken. Ein Grund ist die Art und Weise, wie das TCP mit Datenpaketverlust umgeht. Gesendete Datenpakete, die der Empfänger nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums quittiert, wenden vom Absender erneut gesendet. Diese Retransmission Timeout genannte Zeitspanne ist in der Regel 500 ms bis 3 s lang, mit exponentiell ansteigender Auflösungszeit bei wachsender Timeout-Zahl ( Exponential Backoff ). Dieses Verfahren stammt aus einer Zeit, als TCP ausschliesslich für die Kommunikation im WAN genutzt wurde. In modernen Rechenzentren liegt diese Zeitspanne jedoch um Grössenordnungen über den normalen Paketumlaufzeiten (RTT). Die Folge sind schlechtere Reaktionszeiten und schlechtere Performance. In einem Umfeld mit virtualisierten Arbeitsplatzrechnern können Datenpaketverluste und die damit einhergehenden häufigeren Retransmission Timeouts nach Benutzereingaben zu Reaktionszeiten des Systems von mehr als einer Sekunde führen. Für die meisten Benutzer sicherlich ein inakzeptabler Zustand. Datenpakete können aus ganz unterschiedlichen Gründen verloren gehen: a) Überlastung des Netzwerks b) proaktive Datenfluss-Steuerungsmechanismen zur Vermeidung von Netzwerküberlastungen White Paper Eine Einführung in High Performance Network Connectivity 5

6 c) fehlerhafte Router oder Switches d) Bitfehler Das TCP-Protokoll geht davon aus, dass Datenpaketverlust nur aufgrund von Netzwerküberlastungen entsteht. In diesem Zusammenhang wird oft vergessen, dass auch schlechte physische Verbindungen die Netzwerkleistung signifikant verschlechtern, da sie zu vielen Bitfehlern und Paketverlusten führen. Abbildung 1 zeigt den grundlegenden Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung im Netzwerk. Schlechte Qualität der Stecker, Glasfasern oder Kabelverlegung Höhere Einfüge- und Rückflussdämpfung, erhöhtes Modenund Reflexionsrauschen Zusätzliche Intersymbolinterferenz Höhere Bitfehlerrate Erhöhter Datenpaketverlust (Framefehler bei Fiber Channel) Weitere Sendewiederholungen (und Timeouts bei Fiber Channel) Geringerer Datendurchsatz / erhöhte Latenz Erhöhte Überlastungsanfälligkeit Verschlechterung der Netzwerkleistung Abbildung 1: Ursachen- und Wirkungskette, Zusammenhang zwischen der Qualität der Verbindungstechnik und der Netzwerkleistung. Wann immer wir analysieren wollen, wie sich das physische Netzwerk auf die Applikationsperformance auswirkt, müssen wir mit der Qualität der einzelnen Komponenten beginnen Steckverbinder, Adapter und das Kabel selbst einschliesslich der Glasfaser aber auch die Verlegungsqualität betrachten. Alle Aspekte der Komponenten- und Verlegungsqualität abzuhandeln würde mehrere umfangreiche Buchbände füllen. Beschränken wir uns also an dieser Stelle auf zwei wichtige Themen: die Endflächengeometrie der Steckverbinder und eine angemessene Schulung der Installateure. White Paper Eine Einführung in High Performance Network Connectivity 6

7 Die letztendliche Leistung einer Lichtwellenleiterverkabelung hängt sehr stark von den durch die Geometrie bestimmten mechanischen Eigenschaften ab. Entscheidend sind sowohl die Ausrichtung als auch der physische Kontakt der Faserkerne. Voraussetzung für ein gutes Ergebnis sind eine hundertprozentige Qualitätskontrolle der Glasfaser und der Steckverbinder-Endflächen. Aber selbst die besten Komponenten sind verschwendet, wenn die Installationsqualität nicht den Ansprüchen genügt. Nur hoch kompetente, durch anerkannte Anbieter physischer Netzwerkinfrastrukturen ausgebildete und unterstützte Spezialisten können gewährleisten, dass alle Produkte gemäss den neuesten Normen und besten Branchenpraktiken installiert und getestet werden. Es ist kein Geheimnis, dass sich die oben genannten Aspekte nicht zuletzt auf die wichtigen Parameter Einfügedämpfung und Rückflussdämpfung auswirken. Die Techniker testen daher fest installierte Verbindungen und Übertragungsstrecken auf Einhaltung der projektierten Netzwerkanforderungen. Allerdings liefern konventionelle Messverfahren nicht alle Informationen, die für die Performancebewertung einer Übertragungsstrecke erforderlich sind. Oft wird übersehen, dass einzelne optische Messungen das Prüfsignal etwa 300 Millisekunden lang erfassen und über diesen Zeitraum integrieren. Die optischen Impulse einer 10-, 40- oder einer aktuellen 100-Gigabit-Ethernet Anwendung sind dagegen nur 100 Picosekunden lang also 3'000'000'000 Mal kürzer! Es dürfte auf der Hand liegen, dass diese konventionellen Testmethoden keine auf Bit-Ebene stattfindenden optischen Phänomene erfassen, wie Reflexions- oder Modenrauschen [1]. Andererseits können sich diese Rauschquellen und Phänomene wie Modendispersion in Form von Intersymbolinterferenz (ISI) massiv auf die Netzwerkperformance auswirken. ISI entsteht durch die Dispersion der Lichtimpulse, die sich durch die Glasfaser bewegen. Die kurzen, voneinander getrennten Lichtimpulse, die die einzelnen Bits darstellen, verlängern sich im Lauf der Zeit und beginnen, mit den Lichtimpulsen benachbarter Bits zu überlappen. Dieser Effekt kann so stark werden, dass der Empfänger eine 0 nicht mehr von einer 1 unterscheiden kann. Abbildung 2 zeigt dies schematisch. Reflexion und Modenrauschen sowie Intersymbolinterferenz führen unweigerlich zu Bitfehlern. Die Bitfehlerrate (Bit Error Rate, BER) ist das Verhältnis der während der Übertragung veränderten Bits und der Gesamtzahl der übertragenen Bits. Eine BER von 1 würde bedeuten, dass alle Bits fehlerhaft sind. Eine BER von 6x10-6 bedeutet, dass von einer Million gesendeter Bits sechs Bits falsch empfangen wurden. IEEE spezifiziert für 10-, 40- und 100-Gigabit-Ethernet Anwendungen BERs unter Auch für Fiber-Channel- Anwendungen wie 8GFC oder 16GFC sind weniger als spezifiziert. In der Praxis empfiehlt es sich jedoch, nicht zu überschreiten. White Paper Eine Einführung in High Performance Network Connectivity 7

8 Entscheidungspegel Zeit Zeit Zeit Abbildung 2: Impulsaufweitung einer digitalen Zeichenfolge (101) während der Ausbreitung in einer Multimodefaser. Im letzten Fall entsteht ein Bitfehler durch deutliche Intersymbolinterferenz ISI. Wenn ein Bitfehler auftritt, ist das Datenpaket (der Frame) beschädigt und der Fehlererkennungsmechanismus erkennt eine falsche Prüfzeichenfolge (Frame Check Sequence, FCS). Derart beschädigte und unbrauchbare Datenpakete werden verworfen und können ihre Nutzlast nicht an den Empfänger weitergeben. Das Ergebnis ist ein Datenpaketverlust. Die Paketverlustrate (Packet Loss Rate, PLR) ist die Anzahl der falsch empfangenen Datenpakete dividiert durch die Gesamtzahl der empfangenen Pakete. Die PLR ist also von der Bitfehlerrate (BER) sowie der Paketgrösse in Bit N abhängig. ( ) N PLR = 1 1 BER Protokolle wie Ethernet oder Fiber Channel definieren die Paketübertragung. Die Leistungsfähigkeit einer Übertragungsstrecke kann daher durch messbare Variablen wie die Datendurchsatzrate beschrieben werden. Datenpakete bestehen aus Blöcken (Frames) mit fester Länge, die einen eigentlichen, unterschiedlich langen Datenbereich (Nutzlast) enthalten. Im Interesse einer möglichst hohen Netzwerkleistung sollte das Frame möglichst viel Nutzlast und möglichst wenig Verwaltungsdaten enthalten. Bitfehler können zu Paketverlusten führen, wodurch die entsprechenden Pakete erneut gesendet werden müssen. Übertragungsstrecken White Paper Eine Einführung in High Performance Network Connectivity 8

9 mit hoher Bitfehlerrate werden daher besser mit kleineren Paketgrössen betrieben, da sich verlorene Pakete dann weniger stark auswirken. Andererseits erhöht eine kleinere Paketgrösse die Gesamtzahl der zu übertragenden Pakete und belastet das Netzwerk zusätzlich, da mehr Pakete vermittelt werden müssen und sich die Latenzzeit erhöht. Fiber-Channel-Anwendungen (FC) in einem Speichernetzwerk (Storage Area Network, SAN) sind sogar noch kritischer. Schlechte Verkabelung führt hier zu vielen E/A-Timeouts oder zu instabilen Übertragungsstrecken. Ein E/A-Timeout dauert in der Standardeinstellung ganze 60 Sekunden. In der gleichen Zeit könnten in einem 16GFC-Netzwerk 96 Gigabyte Daten übertragen werden. Die besagten Bitfehler können auch die Synchronisation des Verbindungspuffers (R_RDY) beeinträchtigen. Dieses Signal zeigt an, dass alle zugehörigen gesendeten Frames empfangen, in der richtigen Reihenfolge zusammengestellt und an den Prozessor weitergeleitet wurden. R_RDY-Signale werden nie wiederholt. Der Sender sendet daher bis zum Rücksetzen der Übertragungsstrecke keine weiteren Frames mehr. Hochwertige Verbindungstechnik minimiert das Risiko einer derartigen Situation und senkt den Betriebskostenaufwand für ein entsprechendes Rücksetzen der Übertragungsstrecke. Erneutes Senden bedeutet, dass die Aufgabe, für die ein Datenpaket benötigt wird, erst zeitverzögert ausgeführt werden kann. In vielen Kundensegmenten kann diese Zeitverzögerung teure Wettbewerbsnachteile nach sich ziehen. Der Wertpapierhandel bei Banken, Simulationen in wissenschaftlichen Rechenzentren oder SaaS-Anwendungen ( Software as a Service ) in einer Cloud (z.b. Citrix oder SAP) sind nur einige Beispiele. Effizientere Netzwerke mit höherem Datendurchsatz und kleinerer Latenz führen auch zu höherer Verfügbarkeit. Für die optische Datenübertragung bedeutet das, dass leistungsfähige und zuverlässige Netzwerke offensichtlich nicht nur von Switches und Routern abhängen, sondern auch von performanter Netzwerk- Verbindungstechnik. Tests Testaufbau Wie bereits erwähnt, reicht es für die Bestimmung der Qualität einer 40/100G-Übertragungsstrecke unter Umständen nicht aus, einen optischen Channel auf konventionelle Weise wie etwa durch optische Leistungsmessung zu untersuchen. Um sicherzustellen, dass alle relevanten Informationen erfasst werden, muss echter Datenverkehr über die Übertragungsstrecke gesendet werden am besten in Form eines Tests nach RFC Sämtliche Tests wurden im R&M-Labor in Wetzikon, in der Nähe von Zürich, durchgeführt. Zum Testaufbau gehörten ein Testmodul M2QSFP+ von Xena Networks, zwei optische Module mit 850 nm Wellenlänge und White Paper Eine Einführung in High Performance Network Connectivity 9

10 40GBASE-SR4-Transceivern des Typs QSFP+ Gen2 von Finisar sowie einem Kontroll- und Steuerungsrechner an einem unabhängigen Netzwerk. Abbildung 3 zeigt einen Überblick über den Testaufbau. Testaufbau Testmodul M2QSFP+ von Xena Networks 40GBASE-SR4 300 m QSFP+ Gen2 von Finisar 600 m 12F MTP -Trunk-Kabel mit zehn MTP -Steckerpaaren Steuerungsrechner Abbildung 3: Testaufbau für 40GBASE-SR4 mit 600 m OM4-Verkabelung und zehn MTP - Steckerpaaren. Durchführung der Tests Die Ports des Testmoduls von Xena Networks wurden über zwei 40GBASE-SR4-Transceiver des Typs QSFP+ Gen2 von Finisar und einen 600 Meter langen Channel aus mehreren OM4-Kabeln aus dem HPNC- Programm (High Performance Network Connectivity) von R&M miteinander verbunden. Die einzelnen Kabelstrecken waren über zehn MTP -Steckerpaare verbunden. Die Leistung beider Transceiver sowie der OM4-Kabel von R&M wurde während eines Zeitraums von 16 Stunden mit dem integrierten RFC- Testprogramm Xena2544 von Xena Networks validiert. Die gleiche Messung wurde mit einem 40GBASE- SR4-konformen optischen Channel gemäss IEEE Section 6 aus 150 Meter langen OM4-Kabeln mit zwei MTP -Steckerpaaren durchgeführt. Der Testaufbau wurde für die Abarbeitung von RFC-2544-Testprogrammen für die Messung der Leistung der Übertragungsstrecke hinsichtlich Paketverlust und Durchsatz konfiguriert. Um eine angemessene statistische Relevanz der Ergebnisse zu erhalten, wurde mit verschiedenen Paketgrössen getestet. Paketgrösse: 64, 128, 256, 512, 1024, 1280, 1518 und 9616 Byte. White Paper Eine Einführung in High Performance Network Connectivity 10

11 Testergebnisse Folgende Testergebnisse wurden aufgezeichnet: RFC 2544: maximaler Durchsatz ohne Verluste RFC 2544: aggregierter Paketverlust Abbildung 4 zeigt die Ergebnisse. Durchsatz (% der Leitungsrate) meters meters Abbildung 4: Maximaldurchsatz gemäss RFC 2544 mit 40 Gb/s Leitungsrate und Null- Verlusttoleranz für 150 Meter und 600 Meter lange OM4-Übertragungsstrecken. Für beide Channel-Längen wurde ausserdem der aggregierte Paketverlust getestet. Während der einzelnen Zeitspannen von 16 Stunden ging kein einziges Frame verloren. R&M konnte damit demonstrieren, dass sich mit OM4-Glasfasern mit zwei bzw. zehn MTP -Steckerpaaren und zufällig ausgewählten 40GBASE-SR4-Transceivern des Typs QSFP+ Gen2 von Finisar typischerweise 40G-Ethernet-Übertragungsstrecken von 150 m und 600 m Länge realisieren lassen. Die HPNC-Lösung (High Performance Network Connectivity) von R&M spezifiziert 330 m mit OM3 und 600 m mit OM4, einschliesslich der 40GBASE-SR4-Transceiver-Module QSFP+ Gen2 von Finisar. White Paper Eine Einführung in High Performance Network Connectivity 11

12 Zusammenfassung OM4-Multimodefaser mit MTP -Anschlüssen wird mit Datenraten von 10G, 40G, 100G und noch höheren zukünftigen Datenraten zur vorherrschenden Verkabelungslösung in Rechenzentren werden. Gemäss IEEE- Erwartungen werden Übertragungsstrecken mit mehr als 150 m Länge in naher Zukunft ein Normalfall in Rechenzentren sein und wahrscheinlich 7% des gesamten 40G-/100G-Marktvolumens ausmachen [2]. Dieser Markt verlangt eine kostengünstige OM4-Lösung für 40G und vergrösserte Reichweiten. Mit der der Kombination aus dem Multimode-Glasfaserverkabelungssystem von R&M und dem parallelen Glasfasermodul QSFP+ von Finisar kann R&M eine solche Lösung mit erhöhter Reichweite zertifizieren. Die bei R&M intern durchgeführten Tests mit einem zufällig ausgewählten 40GBASE-SR4-Transceiver-Modul QSFP+ Gen2 von Finisar und der HPNC-Lösung (High Performance Network Connectivity) von R&M haben über eine Strecke von 600 m während eines Zeitraums von 16 Stunden 100% Durchsatz mit 0% Paketverlust ergeben. Die HPNC-Lösung von R&M unterstützt 330 m mit OM3- und 600 m mit OM4-Glasfaser, einschliesslich der 40GBASE-SR4-Transceiver-Module QSFP+ Gen2 von Finisar. White Paper Eine Einführung in High Performance Network Connectivity 12

13 Über R&M Als weltweit agierender Schweizer Anbieter von Connectivity-Systemen für hochwertige und leistungsfähige Rechenzentrumsnetzwerke bietet R&M kompetente Beratung und massgeschneiderte Lösungen an. Infrastruktur- und Operation Manager sind damit in der Lage, agile, zuverlässige und kostengünstige geschäftsorientierte IT-Infrastrukturen aufzubauen und zu betreiben. R&Ms Convincing Cabling Solutions Ansatz ermöglicht es Organisationen, ihre Büro-, Rechenzentrums- und Zugangsnetzwerke ganzheitlich zu planen, aneinander anzupassen und zu verschmelzen. Die Glasfaser-, Kupfer- und Infrastrukturmanagementsysteme des Unternehmens sorgen für kompromisslose Produktqualität, die auch höchste Standards erfüllt. Da aber selbst die hochwertigsten Produkte für sich genommen keinen fehlerfreien Betrieb garantieren können, erstellt R&M mit Ihnen gemeinsam eine gründliche Analyse und auf deren Grundlage einen strukturierten und zukunftsgerichteten Entwurf eines physischen Netzwerks, das Ihre Anforderungen am wirkungsvollsten erfüllt. Sie suchen kompetente Beratung und dauerhaft gute Kundendienstleistungen? Dann ist R&M der richtige Ansprechpartner. Weitere Informationen auf Über Xena Networks Xena mit Hauptsitz in Dänemark liefert seit seiner Gründung im Jahr 2007 kostengünstige, einfach zu betreibende und flexible Ethernet-Testlösungen. Hauptschwerpunkt des Unternehmens sind traditionell die L2-L3 Gigabit-Ethernet-Netzwerktechnologie sowie Analyseprodukte mit nachweislich führendem Preis-Leistungs- Verhältnis. Erweitert wird dies nun durch benutzerfreundliche und unerreicht preisgünstige L4-L7 Testprodukte auf Weltklasseniveau. Xena ist über ein Netzwerk professioneller Partner weltweit vertreten und kann auf eine Reihe weltweiter von Frost & Sullivan vergebener Preise verweisen, die die Führungsrolle des Unternehmens in diesem Segment würdigen. Näheres auf White Paper Eine Einführung in High Performance Network Connectivity 13

14 Referenzen [1] WAND Network Research Group, "Factors limiting bandwidth", The University of Waikato, [Online]. Available: [Zugriff am 3 September 2014]. [2] Dr. T. Wellinger from R&M, "Modenrauschen in Multimode-Glasfaser-Links", R&M White Paper, [3] S. Kipp from Brocade, D. Colemand and S. Swanson from Corning, "Low Cost 100GbE Links", IEEE Next Generation 100G Optics, White Paper Eine Einführung in High Performance Network Connectivity 14

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Whitepaper Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Übersicht Als Folge der Konsolidierung von Rechenzentren, fortlaufender Servervirtualisierung und Anwendungen, die schnellerer

Mehr

Test 16G Fibre Channel über OM4-Faser. Rosenberger OSI GmbH & Co. OHG Endorferstraße 6 86167 Augsburg. Kontakt & Ansprechpartner: Herr Jungbäck

Test 16G Fibre Channel über OM4-Faser. Rosenberger OSI GmbH & Co. OHG Endorferstraße 6 86167 Augsburg. Kontakt & Ansprechpartner: Herr Jungbäck Test 16G Fibre Channel über OM4-Faser Auftraggeber Rosenberger OSI GmbH & Co. OHG Endorferstraße 6 86167 Augsburg Kontakt & Ansprechpartner: Herr Jungbäck Ort der Messungen Ansprechpartner Anbieter Bearbeiter

Mehr

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Wichtige Überlegungen zur Auswahl von Top-of-Rack-Switches Mithilfe von 10-GbE-Top-of-Rack-Switches können Sie Virtualisierungslösungen

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

LANCOM Techpaper Routing-Performance

LANCOM Techpaper Routing-Performance Techpaper Routing-Performance Einleitung Anwendungen in der Kommunikation und Unterhaltung basieren zunehmend auf IP-Netzwerken. Um die erforderlichen Bandbreiten zuverlässig bereitstellen zu können, müssen

Mehr

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series Inhalt 1. Einführung... 2 2. Anforderungen... 2 3. Komponenten... 3 3.1. PXI 7952R... 3 3.2. Fiber Optical Interface Module

Mehr

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing)

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Weil der Bedarf an Kommunikation immer grösser, die Bandbreitenanforderungen immer höher und die zu überbrückenden Distanzen länger werden, gewinnt

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

LANCOM Techpaper Routing Performance

LANCOM Techpaper Routing Performance Einleitung Die Anwendungen in der Kommunikation und Unterhaltung basieren zunehmend auf IP-Netzwerken. Um die erforderlichen Bandbreiten zuverlässig bereitstellen zu können, müssen die in der Struktur

Mehr

die Notwendigkeit höherer Netzwerkperformance vor allem durch höhere Anforderungen der Applikationen getrieben, speziell:

die Notwendigkeit höherer Netzwerkperformance vor allem durch höhere Anforderungen der Applikationen getrieben, speziell: Arista Das Rechenzentrum auf 10 Gigabit Ethernet aufrüsten Einführung Der Standard für 10 Gigabit Ethernet (10GbE; IEEE802.3ae) wurde im Jahr 2002 verabschiedet. Die Zahl der 10GbE-Installationen ist seither

Mehr

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Videokommunikation frisst Bandbreite Bis zum Jahr 2015 wird das Datenvolumen im Internet 50-mal höher sein als 2008 Treiber:

Mehr

Rechenzentren. www.datacenter.rdm.com

Rechenzentren. www.datacenter.rdm.com Titelbild 090.6323 www.datacenter.rdm.com Rechenzentren Hauptsitz Reichle & De-Massari AG Binzstrasse 32 CHE-8620 Wetzikon/Schweiz Telefon +41 (0)44 933 81 11 Telefax +41 (0)44 930 49 41 www.rdm.com Der

Mehr

1.1 Ratgeber: Wann lohnt sich welches Gigabit-Ethernet?

1.1 Ratgeber: Wann lohnt sich welches Gigabit-Ethernet? 1. Infrastruktur 1 Infrastruktur Dank Virtualisierung und Cloud ist Netzwerkbandbreite gefragt. Daher ist Ethernet mit 10 Gbit/s fast schon ein Muss. Doch mit 40-Gigabit-Ethernet und 100 Gbit/s stehen

Mehr

WHITE PAPER. MTP /MPO EasyCONNECT TM Solutions MTP 24. Connect Com AG DS/EM

WHITE PAPER. MTP /MPO EasyCONNECT TM Solutions MTP 24. Connect Com AG DS/EM WHITE PAPER MTP /MPO EasyCONNECT TM Solutions Connect Com AG 2015 02.11.2015 DS/EM 1 White Paper MTP /MPO Stecker Zukunft oder Realität? Connect Com AG Erster MTP-Konfektionär in der Schweiz Seit 2008

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

WHITE PAPER. MTP /MPO EasyCONNECT TM Solutions MTP 12. Connect Com AG / DS/EM CONNECTCOM - OPTIMIZING FIBER OPTIC TECHNOLOGY

WHITE PAPER. MTP /MPO EasyCONNECT TM Solutions MTP 12. Connect Com AG / DS/EM CONNECTCOM - OPTIMIZING FIBER OPTIC TECHNOLOGY WHITE PAPER MTP /MPO EasyCONNECT TM Solutions Connect Com AG / 20.10.2014 DS/EM 62 White Paper MTP /MPO Stecker Zukunft oder Realität? Connect Com AG Erster MTP Konfektionär in der Schweiz Seit 2008 konfektionieren

Mehr

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner Vorwort Ursprung iscsi Theorie Anwendung Hardware Vor- und Nachteile Fazit Quellen und Informationen 2 Was ist iscsi? iscsi (internet Small Computer System Interface) ist eine Technologie, um Speichergeräte

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Performance in der Cloud Die Leistungsversprechen vs. Erwartungen

Performance in der Cloud Die Leistungsversprechen vs. Erwartungen Performance in der Cloud Die Leistungsversprechen vs. Erwartungen Andreas Dobesch Product Manager ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 6330 Cham Community Treffen 18. März 2015 Alles wächst zusammen

Mehr

Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung

Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung P R Ä S E N T I E R T Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung Ein Beitrag von Michael Schneider Key Account Manager Brand-Rex Tel :0173

Mehr

VoIP Messung. Voice-Readiness Test. Beschreibung

VoIP Messung. Voice-Readiness Test. Beschreibung VoIP Messung Voice-Readiness Test Beschreibung Inhaltsverzeichnis Grund der Messung 3 Grundlagen zur Messung.. 3 Analyse Tool Metari. 3 Wichtige Parameter. 3 Verzögerung (Delay) 3 Paketverluste (Paket

Mehr

Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz

Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz Glasfaserverkabelung transparent Glasfaserkabel kommen mit zunehmender Anzahl auch in Unternehmensnetzwerken zum Einsatz. Die Anforderungen sind

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Wichtige Informationen für Ihr Webinar mit Simplex Live

Wichtige Informationen für Ihr Webinar mit Simplex Live Wichtige Informationen für Ihr Webinar mit Simplex Live Vielen Dank, dass Sie sich für ein Webinar mit Simplex Live entschieden haben. Ihr Webinar ist eine Live-Veranstaltung und daher ist Ihre Mithilfe

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

RZ Standards & Designs. Jürgen Distler

RZ Standards & Designs. Jürgen Distler RZ Standards & Designs Jürgen Distler Inhalt High Speed LWL-Applikationen & Migrationslösungen Der neue RZ Verkabelungsstandard EN 50600-2-4 2 1. High Speed LWL Applikationen 2. Der neue RZ Verkabelungsstandard

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

P R Ä S E N T I E R T. LC Duplex, SFP spacing. MTP, mit Pins (male): MTP/m. MTP, ohne Pins (female): MTP/f. EDGE Module (Kassette), MTP/m auf LC Dup

P R Ä S E N T I E R T. LC Duplex, SFP spacing. MTP, mit Pins (male): MTP/m. MTP, ohne Pins (female): MTP/f. EDGE Module (Kassette), MTP/m auf LC Dup P R Ä S E N T I E R T Betrachtungsweisen für die 40G und 00G Migration in der Data Center Verkabelung Joergen Janson Data Center Marketing Spezialist Legende LC Duplex, SFP spacing MTP, mit Pins (male)

Mehr

Storage Area Networks im Enterprise Bereich

Storage Area Networks im Enterprise Bereich Storage Area Networks im Enterprise Bereich Technologien, Auswahl & Optimierung Fachhochschule Wiesbaden Agenda 1. Was sind Speichernetze? 2. SAN Protokolle und Topologien 3. SAN Design Kriterien 4. Optimierung

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

TechTipp. Ich sehe was, was Du auch siehst: Multicast-Betrieb für GigE ueye Kameras. Hintergrund. Multicast-Kamera als Master-PC konfigurieren

TechTipp. Ich sehe was, was Du auch siehst: Multicast-Betrieb für GigE ueye Kameras. Hintergrund. Multicast-Kamera als Master-PC konfigurieren Ich sehe was, was Du auch siehst: Multicast-Betrieb für GigE ueye Kameras Wenn Sie für eine GigE ueye Kamera den Multicast-Betrieb aktivieren, sendet die Kamera Bilddaten an eine Multicast-Adresse. Somit

Mehr

RZ-Verkabelung als gesichertes Netzwerkdesign mit intelligentem Infrastrukturmanagement

RZ-Verkabelung als gesichertes Netzwerkdesign mit intelligentem Infrastrukturmanagement RZ-Verkabelung als gesichertes Netzwerkdesign mit intelligentem Infrastrukturmanagement Referent: Guntram Geiger DAS UNTERNEHMEN Die Netzwerkinfrastruktur (Verkabelung) ist das Fundament der gesamten IT

Mehr

FCoE (Fibre Channel over Ethernet) Eine Lösung für konvergente Datencenter

FCoE (Fibre Channel over Ethernet) Eine Lösung für konvergente Datencenter FCoE (Fibre Channel over Ethernet) Eine Lösung für konvergente Datencenter Stand Heute (Getrennte LAN und SAN Infrastrukturen) SAN und LAN Infrastrukturen sind getrennt aufgebaut. Jeder Server hat NIC

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr

Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden

Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden Whitepaper Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden www.commscope.com Inhalt Einleitung 3 Steigzonen Übertragungsgeschwindigkeiten 3 Lichtwellenleiter in der Steigzone 4 bit/s- Lichtwellenleiter

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Fixed Line BESCHREIBUNG. carrier ethernet TBFL_PFK_MA_13201507

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Fixed Line BESCHREIBUNG. carrier ethernet TBFL_PFK_MA_13201507 Fixed Line carrier ethernet TBFL_PFK_MA_13201507 Carrier Ethernet Services Ihre Kunden haben mehrere Standorte und einen wachsenden Bedarf an Lösungen zum differenzierten Austausch von immer größeren Datenmengen?

Mehr

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH 6 DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien CenterTools Software GmbH 2010 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen

Mehr

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern.

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line. Managed Service zur dedizierten Vernetzung Ihrer Standorte. ewz.optical

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Biegeunempfindliche Multimode- Glasfasern bringen geringen zusätzlichen Wert für die Leistungsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken

Biegeunempfindliche Multimode- Glasfasern bringen geringen zusätzlichen Wert für die Leistungsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken Biegeunempfindliche Multimode- Glasfasern bringen geringen zusätzlichen Wert für die Leistungsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken White Paper November 2010 Einführung Biegeunempfindliche Multimode-Glasfaser

Mehr

Beurteilung einer Applikation in unterschiedlichen WAN-Netzwerken

Beurteilung einer Applikation in unterschiedlichen WAN-Netzwerken Beurteilung einer Applikation in unterschiedlichen WAN-Netzwerken Ansprechpartner: NETCOR GmbH Herr Eberhard Kaum Innungsstr. 14 D-21244 Buchholz i.d.n. Telefon: +49 4181 9092 236 Telefax: +49 4181 9092

Mehr

SAN - Storage Area Network

SAN - Storage Area Network SAN - Storage Area Network Technologie, Konzepte und Einsatz komplexer Speicherumgebungen von Björn Robbe 2., aktualisierte und erweiterte Auflage SAN - Storage Area Network Robbe schnell und portofrei

Mehr

ND.Zip & Notes/Domino 6

ND.Zip & Notes/Domino 6 ND.Zip for Notes Version 1.1 ND.Zip & Notes/Domino 6 Stand: 9.5.2003 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 2 ND.Zip: ein Muss auch für Notes/Domino 6! 3 LZ1 erzielt keinen Mehrwert, 4 Sofortiger und

Mehr

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP Copyright Nokia Corporation 2003. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. MODEM SETUP FOR NOKIA 6310i INSTALLIEREN...1 3. TELEFON ALS MODEM AUSWÄHLEN...2 4. NOKIA

Mehr

Marco Denzler Bereichsleiter IT

Marco Denzler Bereichsleiter IT «Flexibles Datacenter: 100% Verfügbarkeit und null Datenverlust wachsende Ansprüche im KMU» Marco Denzler Bereichsleiter IT Ansprüche und Komplexität Wird Ihr Datacenter Ihren Ansprüchen noch gerecht?

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund Warum ein Infrastruktur Management System? Monitoring Layer 1 (Verkabelung) Unternehmensbereiche nähern sich

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

Gestaltung von IP-VPN Verträgen. Dr. Volker A. Schumacher

Gestaltung von IP-VPN Verträgen. Dr. Volker A. Schumacher Gestaltung von IP-VPN Verträgen Dr. Volker A. Schumacher Herbstakademie 2006 Was sind IP-VPN (1)? VPN sind Daten-Netzwerke zwischen verschiedenen Standorten eines Unternehmens und damit eine Spielart der

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Theorie und Einsatz von Verbindungseinrichtungen in parallelen Rechnersystemen

Theorie und Einsatz von Verbindungseinrichtungen in parallelen Rechnersystemen Center for Information Services and High Performance Computing (ZIH) Theorie und Einsatz von Verbindungseinrichtungen in parallelen Rechnersystemen Hochgeschwindigkeitskommunikationen 13. Juli 2012 Andy

Mehr

cretis Data Lifecycle Manager für Oracle HSM - Lösungsszenarien - Joachim.Daniel@cretis.de cretis cretis service & software GmbH

cretis Data Lifecycle Manager für Oracle HSM - Lösungsszenarien - Joachim.Daniel@cretis.de cretis cretis service & software GmbH Data Lifecycle Manager für Oracle HSM - Lösungsszenarien - Joachim.Daniel@.de Agenda Einführung Versionierung für SAM-FS Two Phase Commit für SAM-FS Kostenoptimierung für DiskArchive Technologiemigration

Mehr

Herausforderungen und Relevanz für das Unternehmen

Herausforderungen und Relevanz für das Unternehmen Lösungsüberblick Energieeffiziente Cisco Data Center-Lösungen Der Strom- und Kühlungsbedarf ihres Data Centers hat für viele Cisco Kunden hohe Priorität, insbesondere angesichts der Fortschritte beim Computing-

Mehr

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT SAP IT INFRASTRUCTURE MANAGEMENT INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT EINBETTUNG ALLER IT-INFRASTRUKTURINFORMATIONEN IN DAS IT-SERVICE-MANAGEMENT SAP

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Messwerte bei Kupfer- und Glasfaserkabeln

Messwerte bei Kupfer- und Glasfaserkabeln Messwerte bei Kupfer- und Glasfaserkabeln Alexander Rothbauer E2IT1 19.01.2003 1. Messwerte bei Glasfaser- und Kupferkabeln...3 2 Die Einflüsse und Messwerte im Einzelnen...3 2.1 Dämpfung...3 2.2 Rückflußdämpfung

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

XP - Winows 2003 / 2000 DomainController Slow Copy Files Network XP - Kopiert langsam auf Win2003 / 2000 Server Domain Controller

XP - Winows 2003 / 2000 DomainController Slow Copy Files Network XP - Kopiert langsam auf Win2003 / 2000 Server Domain Controller XP - Winows 2003 / 2000 DomainController Slow Copy Files Network XP - Kopiert langsam auf Win2003 / 2000 Server Domain Controller Problem liegt an Domain-Controller - (ist ja eigentlich nicht als File-Server

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation im Überblick SAP Afaria, Cloud Edition Ziele Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation 2013 SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen. Kleine Investitionen mit großem Ertrag

Mehr

Exzellenz, die verbindet. Sachsenkabel Rechenzentrum

Exzellenz, die verbindet. Sachsenkabel Rechenzentrum LWL-Verkabelung im Rechenzentrum Einfach. Schnell. Effizient. Exzellenz, die verbindet. Sachsenkabel Rechenzentrum 1 Die Trends in Rechenzentren sind klar definiert: Unternehmen benötigen hochflexible

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS Universität Siegen Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS Universität Siegen Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 20. April 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/12) i Rechnernetze

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network. Folkert Saathoff Oktober 2oo5

Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network. Folkert Saathoff Oktober 2oo5 Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network Folkert Saathoff Oktober 2oo5 Aufbau I. IPv6 Grundlagen II. III. IV. Mobile IP Testverfahren Testergebnisse IPv6 Grundlagen Address

Mehr

Aktives LAN Performance und Security

Aktives LAN Performance und Security Aktives LAN Performance und Security Andreas Dobesch / Product Manager ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH-6330 Cham Tel. 041 748 50 50 www.isatel.ch 23.Oktober 2013 TelNet fair Andreas Dobesch

Mehr

Managed on-premise Cloud for SAP Solutions

Managed on-premise Cloud for SAP Solutions Managed on-premise Cloud for SAP Solutions Level Parameter : Die Cloud in Ihrem eigenen Rechenzentrum Die Vorzüge der Cloud im eigenen Rechenzentrum nutzen? Höchste Servicequalität sicherstellen? Chancen

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE Copyright 12. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 3.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Einführung in die. Netzwerktecknik

Einführung in die. Netzwerktecknik Netzwerktecknik 2 Inhalt ARP-Prozeß Bridging Routing Switching L3 Switching VLAN Firewall 3 Datenaustausch zwischen 2 Rechnern 0003BF447A01 Rechner A 01B765A933EE Rechner B Daten Daten 0003BF447A01 Quelle

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Accedian Networks ist spezialisiert auf die Herstellung von of Ethernet Abgrenzungsgeräten Ethernet Demarcation Device (EDD). Accedian s EtherNID EDD wird auf

Mehr

Klausur Rechnernetze 1.3 ws99/00 Name: Matr.Nr.: 1. Kennwort:

Klausur Rechnernetze 1.3 ws99/00 Name: Matr.Nr.: 1. Kennwort: Klausur Rechnernetze 1.3 ws99/00 Name: Matr.Nr.: 1 Teil 1 ohne Unterlagen Aufgabe 1-3 Aufgabe max. Pkt. err. Pkt. 1 22 2 10 3 8 Summe 1 40 4 12 5 6 6 12 7 6 Summe 2 36 *40/36 Summe 80 Falls Sie ein Kennwort

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 IT-Infrastruktur für das Rechenzentrum der neuen Generation Referent: Dipl.-Phys. Karl Meyer Senior Consultant Agenda Technologie für die RZ-Verkabelung Strukturen

Mehr

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router Steigende Bandbreiten durch DSL-Technologien der zweiten Generation wie ADSL2+ oder VDSL2 sowie neue Dienste wie zum Beispiel Voice over IP (VoIP) stellen immer höhere Anforderungen an die Durchsatz- und

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Jahn Gerhard.Jahn@fh-hagenberg.at Fachhochschulstudiengänge Software Engineering Software Engineering für Medizin Software Engineering

Mehr

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung Systeme 1 Kapitel 10 Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung: Definition: Der Begriff Virtualisierung beschreibt eine Abstraktion von Computerhardware hin zu einer virtuellen Maschine. Tatsächlich

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

BRÜCKENTYPEN FUNKTION UND AUFGABE

BRÜCKENTYPEN FUNKTION UND AUFGABE Arbeitet auf der OSI-Schicht 2 Verbindet angeschlossene Collision-Domains mit verwandten Protokollen In jeder Collision-Domain kann gleichzeitig Kommunikation stattfinden Nur eine Verbindung über eine

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Übungen zu Rechnerkommunikation

Übungen zu Rechnerkommunikation Übungen zu Rechnerkommunikation Sommersemester 2009 Übung 7 Jürgen Eckert, Mykola Protsenko PD Dr.-Ing. Falko Dressler Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 7 (Rechnernetze und Kommunikationssysteme)

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

Modul 3: Ankopplung des ITIL- Servicemanagements an das klassische Netzmanagement

Modul 3: Ankopplung des ITIL- Servicemanagements an das klassische Netzmanagement Modul 3: Ankopplung des ITIL- Servicemanagements an das klassische Netzmanagement 1. Business Integration 2. Nutzwert von IT Services 3. Prozess: Strategy Generation 4. Prozess: Serviceportfolio-Management

Mehr

PView7 & Citrix XenApp

PView7 & Citrix XenApp Whitepaper PView7 & Citrix XenApp -basierte Bereitstellung von PView7 mit Citrix XenApp Deutsch Products for Solutions Rev. 1.0.0 / 2010-02-10 1 Zusammenfassung Citrix XenApp ist eine Software für die

Mehr