Hinweise der DKG zu den krankenhausrelevanten Änderungen des Heilmittelwerbegesetzes (HWG)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise der DKG zu den krankenhausrelevanten Änderungen des Heilmittelwerbegesetzes (HWG)"

Transkript

1 Hinweise der DKG zu den krankenhausrelevanten Änderungen des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) Am ist das Zweite Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften (16. AMG-Novelle) in Kraft getreten, mit dem auch eine Änderung des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) verbunden ist. Hintergrund der Reform ist die Umsetzung der europarechtlichen Vorgaben und die Anpassung der Vorschriften an die Rechtsprechung. Das HWG enthält Vorgaben und Verbote im Bereich der Werbung und Öffentlichkeitsarbeit für Arzneimittel, Medizinprodukte, Verfahren, Behandlungen und andere Heilmittel. Das Gesetz gilt für jedermann, der die darin geregelten Werbemaßnahmen betreibt. Für die Krankenhäuser sind insbesondere die Änderungen des 11 HWG relevant, der einen Katalog von Verbotstatbeständen für die Werbung gegenüber potentiellen Patienten enthält (Öffentlichkeitswerbung). Damit soll der fachunkundige Verbraucher vor einer unsachgemäßen oder für ihn undurchschaubaren Beeinflussung geschützt werden. Anliegend ist das HWG in seiner geänderten Fassung beigefügt. Sämtliche Neuerungen sind darin durch graue Hinterlegungen gekennzeichnet. Die wichtigsten Änderungen für den Krankenhausbereich werden nachfolgend im Überblick dargestellt: 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 HWG: Verbot der Werbung mit Gutachten, Zeugnissen, Veröffentlichungen sowie mit Hinweisen darauf Das bisher in 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 HWG enthaltene Verbot der Öffentlichkeitswerbung mit Gutachten, Zeugnissen und wissenschaftlichen oder fachlichen Veröffentlichungen sowie mit Hinweisen darauf wurde aufgehoben. Nach dem Wegfall dieser Norm ist es grundsätzlich erlaubt, künftig Gutachten, Zeugnisse und Veröffentlichungen für Werbemaßnahmen zu verwenden. Nicht mehr nach 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 HWG unzulässig sind deshalb Patientenbroschüren eines Krankenhauses, die wertende Stellungnahmen von Ärzten zu Behandlungsmethoden und Leistungen enthalten. Dabei sind jedoch folgende weitere Vorschriften des HWG zu beachten: Einerseits sind die Formvorgaben des 6 HWG einzuhalten, wonach nur solche Gutachten, Zeugnisse und Veröffentlichungen in der Werbung eingesetzt werden dürfen, die von entsprechend qualifizierten Personen erstellt worden sind.

2 Abzugrenzen ist die Werbung mit Gutachten, Zeugnissen und Veröffentlichungen darüber hinaus von dem Verbot der Werbung mit Äußerungen Dritter ( 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 11 HWG). Diese Beschränkung erfasst vorrangig Äußerungen von Personen, die nicht den Fachkreisen angehören, z.b. Erfahrungsberichte von Patienten. Die Werbemaßnahme kann zugleich nach 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 HWG unzulässig sein, wenn darin eine Empfehlung eines Arztes oder einer anderen fachlichen Person für eine Behandlung oder ein sonstiges Heilmittel ausgesprochen wird. Des Weiteren kann eine Werbemaßnahme nach 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 HWG zugleich gegen das allgemeine Irreführungsverbot nach 3 HWG verstoßen. Eine Irreführung kommt bei der Werbung mit wissenschaftlichen Veröffentlichungen insbesondere dann in Betracht, wenn unwahre oder zur Täuschung geeignete Angaben darin gemacht werden ( 3 Nr. 3 HWG). 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 HWG: Verbot der Werbung mit Angaben oder Darstellungen, die sich auf Empfehlungen beziehen Nach 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 HWG war es bislang verboten, mit Angaben zu werben, dass das Arzneimittel, das Verfahren, die Behandlung oder sonstige Heilmittel ärztlich, zahnärztlich, tierärztlich oder anderweitig fachlich empfohlen oder geprüft ist und angewendet wird. Künftig verbietet 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 HWG nur noch die Werbung mit Angaben oder Darstellungen, die sich auf eine Empfehlung von Wissenschaftlern, von im Gesundheitswesen tätigen Personen, von im Bereich der Tiergesundheit tätigen Personen oder anderen Personen, die aufgrund ihrer Bekanntheit zum Arzneimittelverbrauch anregen können, beziehen. Das Verbot der Werbung mit einer fachlichen Prüfung oder einer fachlichen Anwendung wurde folglich aufgehoben. Die Werbung mit Aussagen wie ärztlich geprüft, von Dermatologen getestet oder mit dem Hinweis dies alles geschieht mit medizinischer Betreuung verstößt daher nicht mehr gegen 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 HWG. Solche Werbemaßnahmen können jedoch nach 3 HWG unzulässig sein, wenn die darin gemachten Angaben unwahr oder zur Täuschung geeignet sind. 11 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 HWG: Verbot der Werbung mit der Wiedergabe von Krankengeschichten sowie mit Hinweisen darauf Das Verbot der Werbung mit der Wiedergabe von Krankengeschichten sowie mit Hinweisen darauf ( 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 HWG) gilt künftig nur noch dann, wenn die Wiedergabe in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise erfolgt oder durch eine ausführliche Beschreibung oder Darstellung zu einer falschen Selbstdiagnose verleiten kann. Krankengeschichten im Sinne dieser Vorschrift sind in einer Praxis oder Klinik patientenbezogene Aufzeichnungen über die Entstehung, den Verlauf und die Behandlung Seite 2 von 6

3 einer Krankheit. Dabei kommt es nicht darauf an, ob es sich um eine wahre oder um eine erfundene Krankengeschichte handelt, solange sie auf einen konkreten Patienten bezogen ist und den Eindruck erweckt, es handele sich um eine wahre Geschichte. Wann eine Werbung in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise erfolgt, ist nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH, Urteil vom , Az.: C-374/05, Gintec ) in Bezug auf Arzneimittel insbesondere dann der Fall, wenn die heilenden Wirkungen der Arzneimittel übertrieben dargestellt werden, so dass zu ihrem Verbrauch angeregt werden könnte, oder so, dass Angst vor den Folgen ihrer Nichtverwendung geweckt wird, oder auch, wenn ihnen Merkmale zugesprochen werden, die sie nicht besitzen, und der Verbraucher dadurch in Bezug auf ihre Wirkweise und ihre therapeutischen Wirkungen in die Irre geführt wird. In welchen Fällen eine Beschreibung oder Darstellung zur Selbstdiagnose verleiten kann, ist erst noch von der Rechtsprechung zu konkretisieren. Die Vorschrift soll jedenfalls davor schützen, dass ein medizinischer Laie anhand der ausführlichen Darstellung einer Krankengeschichte Symptome bei sich selbst erkennt und daraus schlussfolgert, er habe dieselbe Krankheit, ohne vorher einen Arzt zu konsultieren. Das Verbot umfasst sowohl das Abdrucken von Krankengeschichten in Werbebroschüren, als auch die mündliche oder bildliche Darstellung. Letzteres fällt auch in den Anwendungsbereich des 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 5 HWG, der die Verwendung von Darstellungen von Veränderungen des menschlichen Körpers aufgrund von Krankheiten in der Werbung beschränkt. 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 HWG: Verbot der bildlichen Darstellung von Angehörigen der Heilberufe in Berufsbekleidung oder bei der Ausübung ihrer Tätigkeit Das bislang in 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 HWG normierte sogenannte Weißkittelverbot, welches Gegenstand zahlreicher Abmahnungen und Gerichtsverfahren war, wurde aufgehoben. Danach durfte bisher nicht mit bildlichen Darstellungen von Personen in Berufsbekleidung oder bei der Ausübung der Tätigkeit von Angehörigen der Heilberufe, des Heilgewerbes oder des Arzneimittelhandels für Arzneimittel, Verfahren, Behandlungen, Gegenstände oder andere Mittel geworben werden, soweit sich die Werbeaussage auf die Erkennung, Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhaften Beschwerden bei Mensch oder Tier bezog. Die Änderung erfolgte zur Anpassung an die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH, Urteil vom , Az.: 1 ZR 51/04), die bereits zu einer Lockerung des Verbots geführt hatte. Der Bundesgerichtshof hatte in seinem Urteil festgestellt, dass die bloße Darstellung von Personen in Berufsbekleidung für einen Verstoß gegen die Vorschrift nicht ausreicht, sondern eine unsachliche Beeinflussung von medizinischen Laien hinzukommen muss. Der Wegfall des Verbots ist insbesondere deshalb zu begrüßen, weil die Regelung nicht mehr zeitgemäß war. Vor dem Hintergrund der heute in den Medien ausge- Seite 3 von 6

4 strahlten Menge an Informationen im medizinischen Bereich erschien es zunehmend zweifelhaft, ob bei Patienten durch die bildliche Darstellung von Ärzten in Berufsbekleidung tatsächlich der Eindruck einer fachlichen Autorität erzeugt wird, der geeignet wäre, den Patienten unsachlich zu beeinflussen. 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 5a, b und c HWG: Verbot bestimmter bildlicher Darstellungen Die bisher in 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 5a, b und c HWG geregelten Werbebeschränkungen, von denen insbesondere das Verbot der Werbung mit Vorher-Nachher-Bildern eines Körperzustandes oder Aussehens ( 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 5b HWG) praxisrelevant war, wurden gelockert und zu einem Verbotstatbestand zusammengefasst. Künftig ist nur noch die Werbung mit einer bildlichen Darstellung verboten, die in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise Veränderungen des menschlichen Körpers aufgrund von Krankheiten oder Schädigungen oder die Wirkung eines Arzneimittels im menschlichen Körper oder in Körperteilen verwendet. In der Rechtsprechung wurde diese Regelung bereits so ausgelegt, dass das Verbot nur auf missbräuchliche, abstoßende oder irreführende Bilddarstellungen von Krankheiten angewendet wurde (OLG Hamburg, Urteil vom , Az.: 3 U 182/07). Die dezente Abbildung von Lippenherpes und der bildliche Vergleich mit der Darstellung eines gesunden Körperzustandes nach der Anwendung eines entsprechenden Heilmittels wurden von der Rechtsprechung als zulässig erachtet. Die Darstellung der Herpeserkrankung wurde nicht als missbräuchlich oder abstoßend angesehen, da die Lippenbläschen nur klein und leicht gerötet dargestellt wurden und keine Dramatisierung oder Übertreibung in der bildlichen Darstellung erfolgte. Die Verwendung von Vorher-Nachher-Bildern in der Werbung ist damit zwar grundsätzlich erlaubt, jedoch nur soweit die bildliche Darstellung keine Veränderungen des menschlichen Körpers aufgrund von Krankheiten oder Schädigungen enthält. Die Abbildung eines schmerzverzerrten Gesichts und eines fröhlichen Gesichts nach der Anwendung des Heilmittels ist demnach zulässig. Die Darstellung einer Veränderung des Körpers aufgrund von Krankheit oder Schädigung auf dem Vorher-Bild ist nur dann erlaubt, wenn sie nicht missbräuchlich, abstoßend oder irreführend ist. Werbemaßnahmen mit Abbildungen krankhafter Veränderungen verstoßen zugleich gegen das Verbot der Werbung mit der Wiedergabe von Krankengeschichten ( 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 HWG), wenn durch mehrere Bilder punktuell der Krankheitszustand eines bestimmten Patienten dargestellt wird. Weiterhin bestehen bleibt das Verbot der Werbung mit Vorher-Nachher-Bildern für operative plastisch-chirurgische Eingriffe ( 11 Abs. 1 S. 3 HWG - siehe Seite 6). Seite 4 von 6

5 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 6 HWG: Verbot der Werbung mit fremd- oder fachsprachlichen Bezeichnungen Das Verbot der Werbung mit fremd- oder fachsprachlichen Bezeichnungen, soweit sie nicht in den allgemeinen deutschen Sprachgebrauch eingegangen sind ( 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 HWG), wurde aufgehoben. Künftig darf z.b. der Begriff vegetative Dystonie in der Werbung verwendet werden, sofern durch die Verwendung des Fachausdrucks nicht gegen das allgemeine Irreführungsverbot nach 3 HWG verstoßen wird, indem bei dem Adressaten der Werbung (Laien oder Fachpublikum) ein Irrtum z.b. über therapeutische Wirkungen von Behandlungen erzeugt wird. Der Wegfall der Regelung ist zu begrüßen, da die Darstellung des Leistungsspektrums eines Krankenhauses teilweise ohne die Verwendung fachsprachlicher Bezeichnungen nicht möglich ist. 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 7 bis 10 HWG Für den Krankenhausbereich eher von geringer Bedeutung sind die Änderungen des 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 7 bis 10 HWG: 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 7 HWG, der das Hervorrufen oder Ausnutzen von Angstgefühlen durch die Werbung verbot, gilt künftig nur noch für Werbeaussagen, die nahelegen, dass die Gesundheit durch die Nichtanwendung des Heilmittels beeinträchtigt oder durch die Verwendung verbessert werden könnte. Während 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 8 und 9 HWG unverändert geblieben sind, entfällt das Verbot der Werbung mit Veröffentlichungen, die zur Selbstdiagnose anregen ( 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 10 HWG). Diese Fälle sind jedoch künftig von dem geänderten 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 HWG erfasst, der die missbräuchliche Widergabe von Krankengeschichten sowie Hinweise darauf verbietet, wenn die Wiedergabe durch eine ausführliche Beschreibung oder Darstellung zu einer falschen Selbstdiagnose verleiten kann. 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 11 HWG: Verbot der Werbung mit Äußerungen Dritter Wie die Verbote in 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 und Nr. 5 HWG wurde auch das Verbot der Werbung mit Äußerungen Dritter, insbesondere mit Dank-, Anerkennungs- oder Empfehlungsschreiben, oder mit Hinweisen hierauf ( 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 11 HWG) gelockert. Künftig sind solche Werbemaßnahmen nur noch dann unzulässig, wenn sie in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise erfolgen. Die Regelung wurde bereits von der Rechtsprechung so ausgelegt und nur auf missbräuchliche, abstoßende oder irreführende Äußerungen angewendet (BGH, Urteil vom , Az.: I ZR 94/02). Die Beschränkung des 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 11 HWG erfasst vorrangig Äußerungen von Personen, die nicht den Fachkreisen angehören. Seite 5 von 6

6 Werbemaßnahmen mit Aussagen wie nach nur 2 Wochen normalisierte sich mein Blutdruck oder mehr als die Hälfte der Patienten sind sehr zufrieden mit der Behandlung sind künftig grundsätzlich erlaubt, sofern die heilenden Wirkungen der Heilmittel nicht übertrieben dargestellt werden, so dass zu ihrer Inanspruchnahme angeregt wird oder Angst vor den Folgen ihrer Nichtverwendung geweckt wird oder ihnen Merkmale zugesprochen werden, die sie nicht besitzen, und der Patient dadurch in Bezug auf ihre Wirkweise und ihre therapeutischen Wirkungen in die Irre geführt wird (EuGH, Urteil vom , Az.: C-374/05, Gintec, in Bezug auf Arzneimittel). Unzulässig sind solche Werbemaßnahmen zugleich nach 3 HWG, wenn damit unwahre oder zur Täuschung geeignete Angaben über die Behandlung, das Verfahren oder andere Heilmittel gemacht werden. 11 Abs. 1 S. 3 HWG: Verbot der Werbung für operative plastischchirurgische Eingriffe mit Vorher-Nachher-Bildern Bereits seit dem sind operative plastisch-chirurgische Eingriffe in den Anwendungsbereich von 1 HWG einbezogen mit der Folge, dass die Werbung für solche Eingriffe mit Vorher-Nachher-Bildern bisher nach 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 5b HWG untersagt war. Trotz des Wegfalls des 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 5b HWG bleibt diese Werbebeschränkung für Schönheitsoperationen bestehen, denn der Gesetzgeber hat ein entsprechendes Verbot in 11 Abs. 1 S. 3 HWG implementiert. Danach darf für operative plastisch-chirurgische Eingriffe nicht mit der Wirkung einer solchen Behandlung durch vergleichende Darstellung des Körperzustandes oder des Aussehens vor und nach dem Eingriff geworben werden. Dies gilt jedoch nur, soweit sich die Werbeaussage auf die Veränderung des menschlichen Körpers ohne medizinische Notwendigkeit bezieht ( 1 Abs. 1 Nr. 2 Hs. 2 HWG). Es ist daher nicht erlaubt z.b. mit Bildern vor und nach einer Brustvergrößerung zu werben. Bei der Werbung mit bildlichen Darstellungen sind zusätzlich die Verbote nach 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 (Verbot der Werbung mit der Wiedergabe von Krankengeschichten) und Nr. 5 HWG (Verbot der Darstellung von Veränderungen des menschlichen Körpers auf Grund von Krankheiten oder Schädigungen) zu beachten. Darüber hinaus können solche Werbemaßnahmen von dem allgemeinen Irreführungsverbot des 3 HWG erfasst sein. Eine Irreführung kann bei der Werbung für Schönheitsoperationen insbesondere dann vorliegen, wenn die Behandlung mit einer therapeutischen Wirksamkeit beworben wird, die sie nicht hat oder fälschlich der Eindruck erweckt wird, dass ein Erfolg mit Sicherheit erwartet werden kann. Anlage Seite 6 von 6

1. Hamburger Pharma Tag 17. April 2012. Anpassung des Heilmittelwerbegesetzes an europäische Vorgaben

1. Hamburger Pharma Tag 17. April 2012. Anpassung des Heilmittelwerbegesetzes an europäische Vorgaben 1. Hamburger Pharma Tag 17. April 2012 Anpassung des Heilmittelwerbegesetzes an europäische Vorgaben Mehr Freiheit, mehr Risiko? Rechtsprechung und Gesetzgebung Michael Weidner Überblick NEU: Ausnahme

Mehr

Für Sie als Heilpraktiker dürften die Änderungen in 11 (Werbung außerhalb der Fachkreise = Laienwerbung) besonders interessant sein.

Für Sie als Heilpraktiker dürften die Änderungen in 11 (Werbung außerhalb der Fachkreise = Laienwerbung) besonders interessant sein. Kommentierung zur Neufassung des Heilmittelwerbegesetzes 2012 S. 1 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder der Union Deutscher Heilpraktiker, Ende vergangenen Jahres hat der Gesetzgeber das Heilmittelwerbegesetz

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Einleitung In welchem Rahmen und unter welchen Voraussetzungen dürfen Krankenhäuser für ihre Leistungen werben? Diese Frage wird angesichts zunehmenden Wettbewerbsund Konkurrenzdrucks im Gesundheitswesen

Mehr

Wie weit darf man gehen?

Wie weit darf man gehen? Wie weit darf man gehen? Eine Übersicht über die rechtlichen Grenzen und Möglichkeiten der Klinikwerbung Rechtsanwalt Prof. Dr. Knickenberg Anwaltssozietät Leinen & Derichs, Köln Cleverstr. 16, 50668 Köln,

Mehr

Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG)

Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG) Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG) HWG Ausfertigungsdatum: 11.07.1965 Vollzitat: "Heilmittelwerbegesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Oktober

Mehr

Behandlungsangebote und Werbung in der Zahnarztpraxis

Behandlungsangebote und Werbung in der Zahnarztpraxis Behandlungsangebote und Werbung in der Zahnarztpraxis Ausgangspunkt: Angst?! Studie der Stiftung Gesundheit Ende 2012: Fast jeder vierte Arzt, der keine Praxis-Website besitzt, sagt, er habe Angst vor

Mehr

Kritische Angebote in Partnerprogrammen: Medikamente und Arzneimittel

Kritische Angebote in Partnerprogrammen: Medikamente und Arzneimittel RA DR. MARTIN BAHR Kritische Angebote in Partnerprogrammen: Medikamente und Arzneimittel aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil III!"### - Seite 2 - RA Dr. Martin Bahr Kritische Angebote

Mehr

Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG)

Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG) Hohmann & Partner Rechtsanwälte Ein Service des Bundesministeriums der Justiz in Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG) HWG Ausfertigungsdatum: 11.07.1965

Mehr

Berufsständische Regeln

Berufsständische Regeln Berufsständische Regeln festgestellt vom Verband Physikalische Therapie Vereinigung für die physiotherapeutischen Berufe (VPT) e.v. Sitz Hamburg Präambel Die Physikalische Therapie/Physiotherapie stellt

Mehr

Patient und Patientin als Zielgruppe Werbung und PR in der Gesundheitswirtschaft Dr. Ole Roßbach DR. ROSSBACH HEALTHCARE CONSULTING

Patient und Patientin als Zielgruppe Werbung und PR in der Gesundheitswirtschaft Dr. Ole Roßbach DR. ROSSBACH HEALTHCARE CONSULTING Patient und Patientin als Zielgruppe Werbung und PR in der Gesundheitswirtschaft Dr. Ole Roßbach DR. ROSSBACH HEALTHCARE CONSULTING AGENDA 1. Vorwort 2. Grundlagen der Patienten-Kommunikation 3. Umsetzung

Mehr

Medizintechnik: Kundenmanagement

Medizintechnik: Kundenmanagement Management imgesundheitswesen Industrie Medizintechnik: Kundenmanagement Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre

Mehr

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Wissenschaftlicher Nachweis von Wirksamkeitsaussagen in der Medizinproduktewerbung

Mehr

zu Punkt... der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004

zu Punkt... der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004 Bundesrat Drucksache 547/1/04 13.09.04 Empfehlungen der Ausschüsse G - A - Wi zu Punkt.. der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über die

Mehr

Heilpraktiker im Dschungel des Wettbewerbrechts. Rechtsanwalt Boris Arendt, Berlin. Acon e.v. 47. Jahrestagung 2007, Göttingen

Heilpraktiker im Dschungel des Wettbewerbrechts. Rechtsanwalt Boris Arendt, Berlin. Acon e.v. 47. Jahrestagung 2007, Göttingen Heilpraktiker im Dschungel des Wettbewerbrechts Rechtsanwalt Boris Arendt, Berlin Acon e.v. 47. Jahrestagung 2007, Göttingen 20.10.2007 1 1. Einführung 2. Überblick relevante Normen und Gesetze 3. Praxisbeispiele

Mehr

Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps

Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps Mit Pressemitteilungen treten Unternehmen in die Öffentlichkeit. Um einen guten Eindruck zu hinterlassen und das Unternehmen in der Öffentlichkeit

Mehr

hh, den 14.04.2005 Sehr geehrte Damen und Herren, im Folgenden können Sie den Offenen Brief der DGÄPC an die Mitglieder der Koalition gegen den Schönheitswahn nachlesen. Am 13.04.05 hat das Bundeskabinett

Mehr

Gründungsinformation Nr. 20. Werbung: Gesundheitsberufe

Gründungsinformation Nr. 20. Werbung: Gesundheitsberufe Gründungsinformation Nr. 20 Werbung: Gesundheitsberufe 03/2003 2 Werbung im Bereich der Gesundheitsberufe (ohne berufsrechtlich gebundene Freie Berufe!) Die nachfolgenden Ausführungen stellen einen Auszug

Mehr

Besondere Verkaufsveranstaltungen

Besondere Verkaufsveranstaltungen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51998 Besondere Verkaufsveranstaltungen Inhalt: Das Verbot der Sonderveranstaltungen ist gestrichen... 2 Preisangabe bei Sonderveranstaltungen...

Mehr

Werbung und PR für Arzt- und Heilberufe

Werbung und PR für Arzt- und Heilberufe Werbung und PR für Arzt- und Heilberufe Leitfaden für Ihre Maßnahmen im Print- und Onlinebereich 1. Warum Werbung und PR für Arzt- und Heilberufe? Seit 2000 ist das generelle Werbeverbot für Arzt- und

Mehr

Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Zulässigkeit von Venenmessungen im Sanitätsfachhandel

Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Zulässigkeit von Venenmessungen im Sanitätsfachhandel Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Zulässigkeit von Venenmessungen im Sanitätsfachhandel Eine Information der Hartmann Rechtsanwälte März 2012 Hartmann Rechtsanwälte, Am Brambusch 24, 44536 Lünen Tel.:

Mehr

Kommunikation und Werbung mit Medizinprodukten: Was ist erlaubt, was ist verboten?

Kommunikation und Werbung mit Medizinprodukten: Was ist erlaubt, was ist verboten? Kommunikation und Werbung mit Medizinprodukten: Was ist erlaubt, was ist verboten? - Ein Praxisleitfaden zum Umgang mit dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) - Stand: Januar 2013 Medizinprodukte sind vielfältig

Mehr

Schönheitschirurgie. Information der Ärztekammer Nordrhein für Bürgerinnen und Bürger

Schönheitschirurgie. Information der Ärztekammer Nordrhein für Bürgerinnen und Bürger Schönheitschirurgie Information der Ärztekammer Nordrhein für Bürgerinnen und Bürger Die sogenannte Schönheitschirurgie oder ästhetische Chirurgie ist ein Bereich, der in der Bevölkerung zunehmend Interesse

Mehr

Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse, Rechtsanwalt

Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse, Rechtsanwalt Heilpraktiker-Recht von Dr. René Sasse, Rechtsanwalt Teil 1 Heilpraktiker im Spannungsfeld des Heilmittelwerberechts Ein kompakter Überblick über das Werberecht für Heilpraktiker Als Heilpraktiker gehören

Mehr

Gründungsinformation Nr. 20. Werbung: Gesundheitsberufe

Gründungsinformation Nr. 20. Werbung: Gesundheitsberufe Gründungsinformation Nr. 20 Werbung: Gesundheitsberufe 09/2012 2 Werbung im Bereich der Gesundheitsberufe (ohne berufsrechtlich gebundene Freie Berufe!) Zur Ausübung eines Gesundheitsfachberufs gehört

Mehr

Auf der Suche nach Marken-Medizin: Medizin: Was muss der Patient wissen?

Auf der Suche nach Marken-Medizin: Medizin: Was muss der Patient wissen? Auf der Suche nach Marken-: : Was muss der Patient wissen? GRPG-Symposion Neue Versorgungsformen 21. April 2009 Düsseldorf Dr. iur. Dieter Barth Rechtsanwalt Gesundheitsökonom (ebs) MSD SHARP & DOHME GMBH

Mehr

Gefährliche Schönheit- Schönheitsoperationen, ein Gewinn?

Gefährliche Schönheit- Schönheitsoperationen, ein Gewinn? Gefährliche Schönheit- Schönheitsoperationen, ein Gewinn? Entwurf eines BG über die Durchführung von ästhetischen Behandlungen und Operationen Spannungsverhältnisse Selbstbestimmungsrecht Autonomie Fürsorgepflicht

Mehr

7/1 Das Recht auf Werbung

7/1 Das Recht auf Werbung Das Recht auf Werbung 7/1 Seite 1 7/1 Das Recht auf Werbung Werbung ist grundsätzlich erlaubt. Das gilt auch für die Heilberufe und die Heilhilfsberufe. Werbung grundsätzlich erlaubt 7/1.1 Gesetz gegen

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Werberecht und Internetauftritt

Werberecht und Internetauftritt Werberecht und Internetauftritt Dipl. Psychologin Dipl. Kultur und Medienmanagerin Vortrag auf dem 5. BMVZ Jahreskongress, Berlin Werberecht und Internetauftritt Arztwerbung: Erlaubnisse und Verbote Internetrecht

Mehr

Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse Rechtsanwalt. FH Praxis.Forum

Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse Rechtsanwalt. FH Praxis.Forum Heilpraktiker-Recht von Dr. René Sasse Rechtsanwalt FH Praxis.Forum 1 Als einer von gegenwärtig ca. 26.000 Heilpraktikern dürfen Sie selbständig und eigenverantwortlich medizinisch tätig sein. Im Gegensatz

Mehr

Praxis.Forum. Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse Rechtsanwalt. Freie Heilpraktiker e.v. Berufs- und Fachverband

Praxis.Forum. Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse Rechtsanwalt. Freie Heilpraktiker e.v. Berufs- und Fachverband Praxis.Forum Heilpraktiker-Recht von Dr. René Sasse Rechtsanwalt Freie Heilpraktiker e.v. Berufs- und Fachverband Benrather Schloßallee 49-53 40597 Düsseldorf 1 Editorial Als einer von gegenwärtig ca.

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Wettbewerbsrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WELCHE RECHTLICHEN RAHMENBEDINGUNGEN GELTEN BEI WERBETEXTEN? 3 2. IST VERGLEICHENDE

Mehr

Websitestories. Erfolge, Stolpersteine & Praxistipps. Andreas Buschmann 030/447105 0 http://seo taktik taktik.de seo@andreas buschmann.

Websitestories. Erfolge, Stolpersteine & Praxistipps. Andreas Buschmann 030/447105 0 http://seo taktik taktik.de seo@andreas buschmann. Websitestories Erfolge, Stolpersteine & Praxistipps Andreas Buschmann 030/447105 0 http://seo taktik taktik.de seo@andreas buschmann.net Internetauftritt als Chance Patienten gewinnen und halten Spezialgebiete

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Rechtliche Möglichkeiten Welche Aspekte sind im Umgang mit Bewertungen zu beachten?

Rechtliche Möglichkeiten Welche Aspekte sind im Umgang mit Bewertungen zu beachten? Kanzlei Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum, WWW.LHR-LAW.DE Reputationsmanagement Ihr Kundenfeedback im Netz Rechtliche Möglichkeiten Welche Aspekte sind im Umgang mit Bewertungen zu beachten? 20.10.2015 Internetwoche

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

ästhetische chirurgie

ästhetische chirurgie journal für ästhetische chirurgie ästhetische chirurgie Elektronischer Sonderdruck für Ein Service von Springer Medizin J Ästhet Chir 2014 7:33 37 DOI 10.1007/s12631-013-0276-6 Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Mehr

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein So reagieren Sie auf eine Abmahnung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Definition und rechtliche Grundlagen der Abmahnung... 6 3. Wie erkennen Sie eine Abmahnung?...

Mehr

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Wahlleistungsvereinbarungen sind regelmäßig Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Drei jüngere Gerichtsverfahren geben erneut Anlass zur kritischen Prüfung

Mehr

Änderungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Folgen und Praxistipps

Änderungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Folgen und Praxistipps Änderungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Folgen und Praxistipps Markus von Fuchs Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Schwarz Kelwing Wicke Westpfahl Berlin, den 02.07.2008 Aufbau des

Mehr

Praxis.Forum. Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse Rechtsanwalt. FH-Freie Heilpraktiker e.v. Berufs- und Fachverband

Praxis.Forum. Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse Rechtsanwalt. FH-Freie Heilpraktiker e.v. Berufs- und Fachverband Praxis.Forum Heilpraktiker-Recht von Dr. René Sasse Rechtsanwalt FH-Freie Heilpraktiker e.v. Berufs- und Fachverband Benrather Schloßallee 49-53 40597 Düsseldorf 1 Editorial Als einer von gegenwärtig ca.

Mehr

Rechtliche Aspekte beim Online- Marketing für die Healthcare- Branche

Rechtliche Aspekte beim Online- Marketing für die Healthcare- Branche Rechtliche Aspekte beim Online- Marketing für die Healthcare- Branche Zentrale für Produktivität und Technologie Saar e. V., 16. Mai 2013, Saarbrücken Rechtsanwältin Claudia Martini I. Online-Marketing

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse Rechtsanwalt. FH Praxis.Forum

Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse Rechtsanwalt. FH Praxis.Forum Heilpraktiker-Recht von Dr. René Sasse Rechtsanwalt FH Praxis.Forum 1 Editorial Als einer von gegenwärtig ca. 26.000 Heilpraktikern dürfen Sie selbständig und eigenverantwortlich medizinisch tätig sein.

Mehr

Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht

Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT IN KOOPERATION MIT BERLIN DÜSSELDORF Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht DGSV-Kongress 2014 Fulda 09.10.2014 Inhalt 1. AUSBLICK

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Wettbewerbsrecht und UWG

Wettbewerbsrecht und UWG Wettbewerbsrecht und UWG Martin & Jörg 29.05.2006 1 Einführung 2 Aufbau des UWG Allgemeine Bestimmungen Rechtsfolgen Strafvorschriften 3 Zusammenfassung Zum Begri Wettbewerbsrecht im weiteren Sinne Lauterkeitsrecht

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr

Praxis.Forum. Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse Rechtsanwalt. Freie Heilpraktiker e.v. Berufs- und Fachverband

Praxis.Forum. Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse Rechtsanwalt. Freie Heilpraktiker e.v. Berufs- und Fachverband Praxis.Forum Heilpraktiker-Recht von Dr. René Sasse Rechtsanwalt Freie Heilpraktiker e.v. Berufs- und Fachverband Benrather Schloßallee 49-53 40597 Düsseldorf 1 Heilpraktiker-Recht von Dr. René Sasse,

Mehr

Änderungen der MPBetreibV 2014

Änderungen der MPBetreibV 2014 Änderungen der MPBetreibV 2014 3 Instandhaltung von Medizinprodukten (1) Die Instandhaltung von Medizinprodukten umfasst insbesondere Instandhaltungsmaßnahmen und die Instandsetzung. Instandhaltungsmaßnahmen

Mehr

Kleine Märkerstrasse 10 Fon: 0345 20 23 234 06108 Halle Fax: 0345 20 23 235 1

Kleine Märkerstrasse 10 Fon: 0345 20 23 234 06108 Halle Fax: 0345 20 23 235 1 Rechtsanwälte Dr. Siegfried Brandt &Oliver Krause Kanzleien für Zivilrecht, Medizinrecht und Steuerrecht Oliver Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Thema: Rechtliche Überlegungen für Wellnessanbieter

Mehr

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr.

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr. Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung swiss-rx-login.ch/: i Der Schlüssel l zu geschützten Websites im Pharmabereich Dr. Dieter Grauer SGCI Chemie Pharma Schweiz

Mehr

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016 internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Thumbnails BGH GRUR 2012, 602 Vorschaubilder II Die Veröffentlichung

Mehr

Die Änderungen im Urheberrecht durch das Gesetz zum Schutz gegen unseriöse Geschäftspraktiken (Anti-Abzock-Gesetz) in der Praxis.

Die Änderungen im Urheberrecht durch das Gesetz zum Schutz gegen unseriöse Geschäftspraktiken (Anti-Abzock-Gesetz) in der Praxis. Die Änderungen im Urheberrecht durch das Gesetz zum Schutz gegen unseriöse Geschäftspraktiken (Anti-Abzock-Gesetz) in der Praxis. Die Auswirkungen der Änderungen im Urheberrechtsgesetz für Filesharing-Abmahnungen

Mehr

Berufsordnung für Heilpraktiker (BOH)

Berufsordnung für Heilpraktiker (BOH) Berufsordnung für Heilpraktiker (BOH) Berufsordnung für Heilpraktiker (BOH) DIE DEUTSCHEN HEILPRAKTIKERVERBÄNDE DDH Maarweg 10 53123 Bonn Telefon 02 28 / 96 28 99 00 Telefax 02 28 / 96 28 99 01 Inhalt

Mehr

Fall 6 (LG Düsseldorf, 18.2.2015 12 O 70/14). K geht als qualifizierte Einrichtung nach 4 UKlaG gegen die Deutsche Telekom (B) vor. Bis 1.2.

Fall 6 (LG Düsseldorf, 18.2.2015 12 O 70/14). K geht als qualifizierte Einrichtung nach 4 UKlaG gegen die Deutsche Telekom (B) vor. Bis 1.2. Fall 6 (LG Düsseldorf, 18.2.2015 12 O 70/14). K geht als qualifizierte Einrichtung nach 4 UKlaG gegen die Deutsche Telekom (B) vor. Bis 1.2.2014 präsentierte B auf ihrer Internetseite unter der Bezeichnung

Mehr

Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)

Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) Stand: Februar 2009 Ansprechpartner: Nicole Engelhardt Rechtsreferentin, Bereich Recht und Steuern Telefon 07121 201-116 oder E-Mail: engelhardt@reutlingen.ihk.de

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur Werbung und Haftung von Heilpraktikern

Aktuelle Rechtsprechung zur Werbung und Haftung von Heilpraktikern Aktuelle Rechtsprechung zur Werbung und Haftung von Heilpraktikern 29. Deutscher Heilpraktikertag, 21. April 2012, CCD Düsseldorf Rechtsanwältin Claudia von Selle www.cvonselle.de 1 I. Werbung Rechtsanwältin

Mehr

28.03.2012 RECHTLICHE ASPEKTE VON SEO UND SEM ÜBERSICHT. Dr. Martin Schirmbacher München, 28. März 2012. im Rahmen der SMX München 2012.

28.03.2012 RECHTLICHE ASPEKTE VON SEO UND SEM ÜBERSICHT. Dr. Martin Schirmbacher München, 28. März 2012. im Rahmen der SMX München 2012. Dr. Martin Schirmbacher München, 28. März 2012 im Rahmen der SMX München 2012 Gliederung 2 ÜBERSICHT 1. Brandbidding Inhalte der Anzeigen 2. SEO & Recht Gekaufte Links Andere SEO-Maßnahmen 3. Fake-Bewertungen

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

5 Zusammenfassung in Thesenform

5 Zusammenfassung in Thesenform 204 5 Zusammenfassung in Thesenform 1. Die im Zuge einer klinischen Prüfung vorgenommene Placeboapplikation unterfällt dem grundsätzlichen Regelungsbereich der 40, 41 AMG und muß sich vorrangig an deren

Mehr

Tenor. Entscheidungsgründe. OLG Bamberg, Urteil v. 18.02.2015 3 U 210/14

Tenor. Entscheidungsgründe. OLG Bamberg, Urteil v. 18.02.2015 3 U 210/14 OLG Bamberg, Urteil v. 18.02.2015 3 U 210/14 Titel: Unlauterer Wettbewerb: Transparenzgebot - zeitliche und räumliche Beschränkung des Kommunikationsmediums - Blickfangwerbung mit sog. Sternchenhinweis

Mehr

Ansprechpartner: Telefon: Datum:

Ansprechpartner: Telefon: Datum: Firma / Adresse. Ansprechpartner: Telefon: Datum: Aktenzeichen: Betreff: Sehr geehrte Damen und Herren, die Wettbewerbszentrale ist eine gemeinnützige Selbstkontrollinstitution der deutschen Wirtschaft.

Mehr

A R G E Arbeitsgemeinschaft der Schulen für P O D O L O G I E in Deutschland

A R G E Arbeitsgemeinschaft der Schulen für P O D O L O G I E in Deutschland Oberverwaltungsgericht NRW, 13 B 1659/10 Datum: 02.08.2011 Gericht: Oberverwaltungsgericht NRW Spruchkörper: 13. Senat Entscheidungsart: Beschluss Aktenzeichen: 13 B 1659/10 Tenor: Auf die Beschwerde der

Mehr

FRAGE 95. Der Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr

FRAGE 95. Der Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr FRAGE 95 Der Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr Jahrbuch 1989/II, Seiten 347-351 Geschäftsführender Ausschuss von Amsterdam, 4. - 10. Juni 1989 Q95 FRAGE Q95 Der Gebrauch von Marken Dritter

Mehr

Berufsordnung für Heilpraktiker Vom 1. Oktober 1992

Berufsordnung für Heilpraktiker Vom 1. Oktober 1992 Berufsordnung für Heilpraktiker Vom 1. Oktober 1992 Inhaltsübersicht Seite Artikel 1. Berufsgrundsätze................................................. 2 Artikel 2. Berufspflichten..................................................

Mehr

Bedingungen zur Teilnahme am norisbank Partnerprogramm auf Zanox oder Affili.net

Bedingungen zur Teilnahme am norisbank Partnerprogramm auf Zanox oder Affili.net Bedingungen zur Teilnahme am norisbank Partnerprogramm auf Zanox oder Affili.net Die Teilnahme am Partnerprogramm kommt mit der Bestätigung der Bewerbung des Partners durch die norisbank zustande und kann

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Verwaltungsvorschrift zur Werbung von Öffentlich bestellten Vermessungsingenieurinnen und Öffentlich bestellten Vermessungsingenieuren (ÖbVI)

Verwaltungsvorschrift zur Werbung von Öffentlich bestellten Vermessungsingenieurinnen und Öffentlich bestellten Vermessungsingenieuren (ÖbVI) Verwaltungsvorschrift zur Werbung von Öffentlich bestellten Vermessungsingenieurinnen und Öffentlich bestellten Vermessungsingenieuren (ÖbVI) (Werbeerlass ÖbVI) Erlass des Ministeriums des Innern Aktenzeichen:

Mehr

Werbung für Schönheitsoperationen nach vollständigem Inkrafttreten der 14. AMG-Novelle am Beispiel ästhetisch-dermatologischer Laserleistungen

Werbung für Schönheitsoperationen nach vollständigem Inkrafttreten der 14. AMG-Novelle am Beispiel ästhetisch-dermatologischer Laserleistungen Werbung für Schönheitsoperationen nach vollständigem Inkrafttreten der 14. AMG-Novelle am Beispiel ästhetisch-dermatologischer Laserleistungen Am 01.04.2006 ist der Teil der 14. AMG-Novelle vom 29.08.2005

Mehr

Werbung im Windschatten von Großereignissen

Werbung im Windschatten von Großereignissen Großveranstaltungen und Großer- Werbung im Windschatten von Großereignissen - Rechtliche Vorgaben sollten beachtet werden - eignisse werden gerne für Werbung genutzt. Dieses Whitepaper nennt rechtliche

Mehr

Das Mehrwahlarztsystem

Das Mehrwahlarztsystem Das Mehrwahlarztsystem Inhalt Zulässigkeit der Benennung nachgeordneter Ärzte als Wahlärzte Schranken Umsetzung des Mehrwahlarztsystems Zulässigkeit der Benennung nachgeordneter Ärzte als Wahlärzte 17

Mehr

Werberecht der Psychotherapeuten

Werberecht der Psychotherapeuten Werberecht der Psychotherapeuten 2270 Dr. Bernd Halbe, Rechtsanwalt, Justiziar der Vereinigung der Kassenpsychotherapeuten, Köln 1 Einleitung 1 4 2 Begriffsbestimmung 5 6 3 Rechtliche Vorgaben 7 8 3.1

Mehr

Ausgewählte rechtliche Aspekte des E-Marketing. Ausgewählte rechtliche Aspekte des E Marketing Folie 1

Ausgewählte rechtliche Aspekte des E-Marketing. Ausgewählte rechtliche Aspekte des E Marketing Folie 1 Ausgewählte rechtliche Aspekte des E-Marketing Ausgewählte rechtliche Aspekte des E Marketing Folie 1 Übersicht Ausgewählte rechtliche Implikationen bzgl. 1.Content Marketing 2.Mobile Marketing 3.Nutzung

Mehr

Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1867

Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1867 Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1867 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler 3 23103 2729/63 V Bonn, den 24. Januar 1964 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Hiermit

Mehr

Arzneimittelinformation/Patientenanfragen was ist rechtlich zu beachten? Online Pharma Forum 11.06.2013

Arzneimittelinformation/Patientenanfragen was ist rechtlich zu beachten? Online Pharma Forum 11.06.2013 Arzneimittelinformation/Patientenanfragen was ist rechtlich zu beachten? Online Pharma Forum 11.06.2013 Rechtsanwalt Prof. Burkhard Sträter Sträter Rechtsanwälte Kronprinzenstraße 20 Fon: +49 (0) 228-934

Mehr

Praxis-Homepage. für die nordrheinischen Ärztinnen und Ärzte. www.aekno.de

Praxis-Homepage. für die nordrheinischen Ärztinnen und Ärzte. www.aekno.de Praxis-Homepage für die nordrheinischen Ärztinnen und Ärzte www.aekno.de Praxis-Homepage für die nordrheinischen Ärztinnen und Ärzte Stand: 17.04.2013 Impressum Ärztekammer Nordrhein Rechtsabteilung Tersteegenstraße

Mehr

Medical Call Center und medizinische Beratung im Internet

Medical Call Center und medizinische Beratung im Internet Berichte aus der Rechtswissenschaft Ulrike Beck Medical Call Center und medizinische Beratung im Internet - Haftungsfragen - Shaker Verlag Aachen 2005 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Graubünden. Quellen. Unterlagen. Graubünden: Quellen / Unterlagen

Graubünden. Quellen. Unterlagen. Graubünden: Quellen / Unterlagen Graubünden: Quellen / Unterlagen Graubünden Quellen GesG Gesetz über das Gesundheitswesen des Kantons Graubünden (Gesundheitsgesetz), vom 1. Januar 1985, Stand am 1. Januar 2011, abrufbar unter : http://www.lexfind.ch/dta/23615/de/.

Mehr

Praxisschilder/Anzeigen

Praxisschilder/Anzeigen Praxisschilder/Anzeigen für die nordrheinischen Ärztinnen und Ärzte www.aekno.de Praxisschilder/Anzeigen für die nordrheinischen Ärztinnen und Ärzte Stand: 17.04.2013 Impressum Ärztekammer Nordrhein Rechtsabteilung

Mehr

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung!

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Doris Steinkamp Präsidentin VDD e.v. Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE Fachberaterin für Essstörungen

Mehr

Sehr geehrter Herr Umiker Das Gesundheitsgesetz vom 2.12.1984 (GesG, BSG 811.01) und die Gesundheitsverordnung vom 24.10.2001 (GesV, BSG 811.

Sehr geehrter Herr Umiker Das Gesundheitsgesetz vom 2.12.1984 (GesG, BSG 811.01) und die Gesundheitsverordnung vom 24.10.2001 (GesV, BSG 811. Sehr geehrter Herr Umiker Das Gesundheitsgesetz vom 2.12.1984 (GesG, BSG 811.01) und die Gesundheitsverordnung vom 24.10.2001 (GesV, BSG 811.111) regeln im Kanton Bern die bewilligungspflichtigen Medizinal-

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs. Unlauterkeit im Fall vergleichender Werbung, 6 UWG

Professor Dr. Peter Krebs. Unlauterkeit im Fall vergleichender Werbung, 6 UWG Arbeitsgliederung - UWG Professor Dr. Peter Krebs Unlauterkeit im Fall vergleichender Werbung, 6 UWG 6 UWG i.v.m. 5 Abs. 3 UWG setzt die Richtlinie 97/55/EG (zuvor RL 84/450 EWG), nunmehr die Richtlinie

Mehr

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Gesetzgebung in Deutschland Reform des UWG vor Erlass der Richtlinie:

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at Der Patient im Mittelpunkt www.pharmig.at www.aerztekammer.at Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pharmaindustrie Eine Information von Ärztekammer und Pharmig ÄRZTESCHAFT UND PHARMAINDUSTRIE ARBEITEN

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

Rechtliche Aspekte der Werbung mit Carbon-Footprint-Labeln

Rechtliche Aspekte der Werbung mit Carbon-Footprint-Labeln Rechtliche Aspekte der Werbung mit Carbon-Footprint-Labeln Prof. Dr. Gerhard Roller Der CO 2 -Fußabdruck Konsequenzen für den Unterglasanbau Fachtagung Venlo, 6.9.2012 Forschungsprojekt PCF-KMU Übersicht

Mehr

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Dr. Christian Link-Eichhorn Rechtsanwalt und Arzt Prof. Schlegel Hohmann & Partner Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

jektive Richtigkeit der zuvor ausführlich getätigten Aussagen über Ursache, Wirkung und Behandlungsbedürftigkeit in Frage gestellt werden.

jektive Richtigkeit der zuvor ausführlich getätigten Aussagen über Ursache, Wirkung und Behandlungsbedürftigkeit in Frage gestellt werden. jektive Richtigkeit der zuvor ausführlich getätigten Aussagen über Ursache, Wirkung und Behandlungsbedürftigkeit in Frage gestellt werden. VIII. Berufs-/ Praxisbezeichnungen Wählen Sie Ihre Berufs- und

Mehr

15. Lebensmittelrechtstag für Erzeugnisse aus Getreide am 16. und 17.06.2008. Aktuelle Gerichtsurteile

15. Lebensmittelrechtstag für Erzeugnisse aus Getreide am 16. und 17.06.2008. Aktuelle Gerichtsurteile 15. Lebensmittelrechtstag für Erzeugnisse aus Getreide am 16. und 17.06.2008 Aktuelle Gerichtsurteile Russisches Schaumgebäck BGH: Urteil vom 03.02.2005 Az. I ZR 54/03 MarkenG und UWG: russisches Schaumgebäck

Mehr

bvo-newsletter 03-2011 Informationen für Mitglieder

bvo-newsletter 03-2011 Informationen für Mitglieder bvo-newsletter 03-2011 Informationen für Mitglieder bvo startet bundesweite Osteopathie-Zählung. Welche Rolle spielt die Osteopathie in der Gesundheitsversorgung? Darüber lässt sich bisher nur mutmaßen.

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

www.therapeuteninfo.de

www.therapeuteninfo.de www.therapeuteninfo.de OLG Celle 13. Zivilsenat vom 24.07.2008 Ein Verbot, physiotherapeutische Leistungen gegen Gutschein anzubieten, ohne darauf hinzuweisen, dass für die Abgabe eine ärztliche Verordnung

Mehr

Persönliche PDF-Datei für C. Sauerbier

Persönliche PDF-Datei für C. Sauerbier Persönliche PDF-Datei für C. Sauerbier Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verlag www.thieme.de Werberecht für Ärzte Die rechtlichen Grenzen DOI 10.1055/s-0034-1371863 Handchir Mikrochir Plast Chir

Mehr

A D V O C A - I N F O

A D V O C A - I N F O A D V O C A - I N F O I / 2015 Inhalt: Bundesarbeitsgericht erlaubt sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen älterer Arbeitnehmern für die Dauer von insgesamt fünf Jahren Die Patientenverfügung Ist

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

1. ORAC SYMPOSIUM Donnerstag, 9. Juni 2011. Hindenburgstraße 59 66119 Saarbrücken

1. ORAC SYMPOSIUM Donnerstag, 9. Juni 2011. Hindenburgstraße 59 66119 Saarbrücken 1. ORAC SYMPOSIUM Donnerstag, 9. Juni 2011 Hindenburgstraße 59 66119 Saarbrücken ORAC Alles was Recht ist Kurze Übersicht zum Sachstand bzgl. der Wirksamkeit von Antioxidantien Bedeutung antioxidativwirksamer

Mehr