Hinweise der DKG zu den krankenhausrelevanten Änderungen des Heilmittelwerbegesetzes (HWG)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise der DKG zu den krankenhausrelevanten Änderungen des Heilmittelwerbegesetzes (HWG)"

Transkript

1 Hinweise der DKG zu den krankenhausrelevanten Änderungen des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) Am ist das Zweite Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften (16. AMG-Novelle) in Kraft getreten, mit dem auch eine Änderung des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) verbunden ist. Hintergrund der Reform ist die Umsetzung der europarechtlichen Vorgaben und die Anpassung der Vorschriften an die Rechtsprechung. Das HWG enthält Vorgaben und Verbote im Bereich der Werbung und Öffentlichkeitsarbeit für Arzneimittel, Medizinprodukte, Verfahren, Behandlungen und andere Heilmittel. Das Gesetz gilt für jedermann, der die darin geregelten Werbemaßnahmen betreibt. Für die Krankenhäuser sind insbesondere die Änderungen des 11 HWG relevant, der einen Katalog von Verbotstatbeständen für die Werbung gegenüber potentiellen Patienten enthält (Öffentlichkeitswerbung). Damit soll der fachunkundige Verbraucher vor einer unsachgemäßen oder für ihn undurchschaubaren Beeinflussung geschützt werden. Anliegend ist das HWG in seiner geänderten Fassung beigefügt. Sämtliche Neuerungen sind darin durch graue Hinterlegungen gekennzeichnet. Die wichtigsten Änderungen für den Krankenhausbereich werden nachfolgend im Überblick dargestellt: 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 HWG: Verbot der Werbung mit Gutachten, Zeugnissen, Veröffentlichungen sowie mit Hinweisen darauf Das bisher in 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 HWG enthaltene Verbot der Öffentlichkeitswerbung mit Gutachten, Zeugnissen und wissenschaftlichen oder fachlichen Veröffentlichungen sowie mit Hinweisen darauf wurde aufgehoben. Nach dem Wegfall dieser Norm ist es grundsätzlich erlaubt, künftig Gutachten, Zeugnisse und Veröffentlichungen für Werbemaßnahmen zu verwenden. Nicht mehr nach 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 HWG unzulässig sind deshalb Patientenbroschüren eines Krankenhauses, die wertende Stellungnahmen von Ärzten zu Behandlungsmethoden und Leistungen enthalten. Dabei sind jedoch folgende weitere Vorschriften des HWG zu beachten: Einerseits sind die Formvorgaben des 6 HWG einzuhalten, wonach nur solche Gutachten, Zeugnisse und Veröffentlichungen in der Werbung eingesetzt werden dürfen, die von entsprechend qualifizierten Personen erstellt worden sind.

2 Abzugrenzen ist die Werbung mit Gutachten, Zeugnissen und Veröffentlichungen darüber hinaus von dem Verbot der Werbung mit Äußerungen Dritter ( 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 11 HWG). Diese Beschränkung erfasst vorrangig Äußerungen von Personen, die nicht den Fachkreisen angehören, z.b. Erfahrungsberichte von Patienten. Die Werbemaßnahme kann zugleich nach 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 HWG unzulässig sein, wenn darin eine Empfehlung eines Arztes oder einer anderen fachlichen Person für eine Behandlung oder ein sonstiges Heilmittel ausgesprochen wird. Des Weiteren kann eine Werbemaßnahme nach 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 HWG zugleich gegen das allgemeine Irreführungsverbot nach 3 HWG verstoßen. Eine Irreführung kommt bei der Werbung mit wissenschaftlichen Veröffentlichungen insbesondere dann in Betracht, wenn unwahre oder zur Täuschung geeignete Angaben darin gemacht werden ( 3 Nr. 3 HWG). 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 HWG: Verbot der Werbung mit Angaben oder Darstellungen, die sich auf Empfehlungen beziehen Nach 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 HWG war es bislang verboten, mit Angaben zu werben, dass das Arzneimittel, das Verfahren, die Behandlung oder sonstige Heilmittel ärztlich, zahnärztlich, tierärztlich oder anderweitig fachlich empfohlen oder geprüft ist und angewendet wird. Künftig verbietet 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 HWG nur noch die Werbung mit Angaben oder Darstellungen, die sich auf eine Empfehlung von Wissenschaftlern, von im Gesundheitswesen tätigen Personen, von im Bereich der Tiergesundheit tätigen Personen oder anderen Personen, die aufgrund ihrer Bekanntheit zum Arzneimittelverbrauch anregen können, beziehen. Das Verbot der Werbung mit einer fachlichen Prüfung oder einer fachlichen Anwendung wurde folglich aufgehoben. Die Werbung mit Aussagen wie ärztlich geprüft, von Dermatologen getestet oder mit dem Hinweis dies alles geschieht mit medizinischer Betreuung verstößt daher nicht mehr gegen 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 HWG. Solche Werbemaßnahmen können jedoch nach 3 HWG unzulässig sein, wenn die darin gemachten Angaben unwahr oder zur Täuschung geeignet sind. 11 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 HWG: Verbot der Werbung mit der Wiedergabe von Krankengeschichten sowie mit Hinweisen darauf Das Verbot der Werbung mit der Wiedergabe von Krankengeschichten sowie mit Hinweisen darauf ( 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 HWG) gilt künftig nur noch dann, wenn die Wiedergabe in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise erfolgt oder durch eine ausführliche Beschreibung oder Darstellung zu einer falschen Selbstdiagnose verleiten kann. Krankengeschichten im Sinne dieser Vorschrift sind in einer Praxis oder Klinik patientenbezogene Aufzeichnungen über die Entstehung, den Verlauf und die Behandlung Seite 2 von 6

3 einer Krankheit. Dabei kommt es nicht darauf an, ob es sich um eine wahre oder um eine erfundene Krankengeschichte handelt, solange sie auf einen konkreten Patienten bezogen ist und den Eindruck erweckt, es handele sich um eine wahre Geschichte. Wann eine Werbung in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise erfolgt, ist nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH, Urteil vom , Az.: C-374/05, Gintec ) in Bezug auf Arzneimittel insbesondere dann der Fall, wenn die heilenden Wirkungen der Arzneimittel übertrieben dargestellt werden, so dass zu ihrem Verbrauch angeregt werden könnte, oder so, dass Angst vor den Folgen ihrer Nichtverwendung geweckt wird, oder auch, wenn ihnen Merkmale zugesprochen werden, die sie nicht besitzen, und der Verbraucher dadurch in Bezug auf ihre Wirkweise und ihre therapeutischen Wirkungen in die Irre geführt wird. In welchen Fällen eine Beschreibung oder Darstellung zur Selbstdiagnose verleiten kann, ist erst noch von der Rechtsprechung zu konkretisieren. Die Vorschrift soll jedenfalls davor schützen, dass ein medizinischer Laie anhand der ausführlichen Darstellung einer Krankengeschichte Symptome bei sich selbst erkennt und daraus schlussfolgert, er habe dieselbe Krankheit, ohne vorher einen Arzt zu konsultieren. Das Verbot umfasst sowohl das Abdrucken von Krankengeschichten in Werbebroschüren, als auch die mündliche oder bildliche Darstellung. Letzteres fällt auch in den Anwendungsbereich des 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 5 HWG, der die Verwendung von Darstellungen von Veränderungen des menschlichen Körpers aufgrund von Krankheiten in der Werbung beschränkt. 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 HWG: Verbot der bildlichen Darstellung von Angehörigen der Heilberufe in Berufsbekleidung oder bei der Ausübung ihrer Tätigkeit Das bislang in 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 HWG normierte sogenannte Weißkittelverbot, welches Gegenstand zahlreicher Abmahnungen und Gerichtsverfahren war, wurde aufgehoben. Danach durfte bisher nicht mit bildlichen Darstellungen von Personen in Berufsbekleidung oder bei der Ausübung der Tätigkeit von Angehörigen der Heilberufe, des Heilgewerbes oder des Arzneimittelhandels für Arzneimittel, Verfahren, Behandlungen, Gegenstände oder andere Mittel geworben werden, soweit sich die Werbeaussage auf die Erkennung, Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhaften Beschwerden bei Mensch oder Tier bezog. Die Änderung erfolgte zur Anpassung an die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH, Urteil vom , Az.: 1 ZR 51/04), die bereits zu einer Lockerung des Verbots geführt hatte. Der Bundesgerichtshof hatte in seinem Urteil festgestellt, dass die bloße Darstellung von Personen in Berufsbekleidung für einen Verstoß gegen die Vorschrift nicht ausreicht, sondern eine unsachliche Beeinflussung von medizinischen Laien hinzukommen muss. Der Wegfall des Verbots ist insbesondere deshalb zu begrüßen, weil die Regelung nicht mehr zeitgemäß war. Vor dem Hintergrund der heute in den Medien ausge- Seite 3 von 6

4 strahlten Menge an Informationen im medizinischen Bereich erschien es zunehmend zweifelhaft, ob bei Patienten durch die bildliche Darstellung von Ärzten in Berufsbekleidung tatsächlich der Eindruck einer fachlichen Autorität erzeugt wird, der geeignet wäre, den Patienten unsachlich zu beeinflussen. 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 5a, b und c HWG: Verbot bestimmter bildlicher Darstellungen Die bisher in 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 5a, b und c HWG geregelten Werbebeschränkungen, von denen insbesondere das Verbot der Werbung mit Vorher-Nachher-Bildern eines Körperzustandes oder Aussehens ( 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 5b HWG) praxisrelevant war, wurden gelockert und zu einem Verbotstatbestand zusammengefasst. Künftig ist nur noch die Werbung mit einer bildlichen Darstellung verboten, die in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise Veränderungen des menschlichen Körpers aufgrund von Krankheiten oder Schädigungen oder die Wirkung eines Arzneimittels im menschlichen Körper oder in Körperteilen verwendet. In der Rechtsprechung wurde diese Regelung bereits so ausgelegt, dass das Verbot nur auf missbräuchliche, abstoßende oder irreführende Bilddarstellungen von Krankheiten angewendet wurde (OLG Hamburg, Urteil vom , Az.: 3 U 182/07). Die dezente Abbildung von Lippenherpes und der bildliche Vergleich mit der Darstellung eines gesunden Körperzustandes nach der Anwendung eines entsprechenden Heilmittels wurden von der Rechtsprechung als zulässig erachtet. Die Darstellung der Herpeserkrankung wurde nicht als missbräuchlich oder abstoßend angesehen, da die Lippenbläschen nur klein und leicht gerötet dargestellt wurden und keine Dramatisierung oder Übertreibung in der bildlichen Darstellung erfolgte. Die Verwendung von Vorher-Nachher-Bildern in der Werbung ist damit zwar grundsätzlich erlaubt, jedoch nur soweit die bildliche Darstellung keine Veränderungen des menschlichen Körpers aufgrund von Krankheiten oder Schädigungen enthält. Die Abbildung eines schmerzverzerrten Gesichts und eines fröhlichen Gesichts nach der Anwendung des Heilmittels ist demnach zulässig. Die Darstellung einer Veränderung des Körpers aufgrund von Krankheit oder Schädigung auf dem Vorher-Bild ist nur dann erlaubt, wenn sie nicht missbräuchlich, abstoßend oder irreführend ist. Werbemaßnahmen mit Abbildungen krankhafter Veränderungen verstoßen zugleich gegen das Verbot der Werbung mit der Wiedergabe von Krankengeschichten ( 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 HWG), wenn durch mehrere Bilder punktuell der Krankheitszustand eines bestimmten Patienten dargestellt wird. Weiterhin bestehen bleibt das Verbot der Werbung mit Vorher-Nachher-Bildern für operative plastisch-chirurgische Eingriffe ( 11 Abs. 1 S. 3 HWG - siehe Seite 6). Seite 4 von 6

5 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 6 HWG: Verbot der Werbung mit fremd- oder fachsprachlichen Bezeichnungen Das Verbot der Werbung mit fremd- oder fachsprachlichen Bezeichnungen, soweit sie nicht in den allgemeinen deutschen Sprachgebrauch eingegangen sind ( 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 HWG), wurde aufgehoben. Künftig darf z.b. der Begriff vegetative Dystonie in der Werbung verwendet werden, sofern durch die Verwendung des Fachausdrucks nicht gegen das allgemeine Irreführungsverbot nach 3 HWG verstoßen wird, indem bei dem Adressaten der Werbung (Laien oder Fachpublikum) ein Irrtum z.b. über therapeutische Wirkungen von Behandlungen erzeugt wird. Der Wegfall der Regelung ist zu begrüßen, da die Darstellung des Leistungsspektrums eines Krankenhauses teilweise ohne die Verwendung fachsprachlicher Bezeichnungen nicht möglich ist. 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 7 bis 10 HWG Für den Krankenhausbereich eher von geringer Bedeutung sind die Änderungen des 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 7 bis 10 HWG: 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 7 HWG, der das Hervorrufen oder Ausnutzen von Angstgefühlen durch die Werbung verbot, gilt künftig nur noch für Werbeaussagen, die nahelegen, dass die Gesundheit durch die Nichtanwendung des Heilmittels beeinträchtigt oder durch die Verwendung verbessert werden könnte. Während 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 8 und 9 HWG unverändert geblieben sind, entfällt das Verbot der Werbung mit Veröffentlichungen, die zur Selbstdiagnose anregen ( 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 10 HWG). Diese Fälle sind jedoch künftig von dem geänderten 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 HWG erfasst, der die missbräuchliche Widergabe von Krankengeschichten sowie Hinweise darauf verbietet, wenn die Wiedergabe durch eine ausführliche Beschreibung oder Darstellung zu einer falschen Selbstdiagnose verleiten kann. 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 11 HWG: Verbot der Werbung mit Äußerungen Dritter Wie die Verbote in 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 und Nr. 5 HWG wurde auch das Verbot der Werbung mit Äußerungen Dritter, insbesondere mit Dank-, Anerkennungs- oder Empfehlungsschreiben, oder mit Hinweisen hierauf ( 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 11 HWG) gelockert. Künftig sind solche Werbemaßnahmen nur noch dann unzulässig, wenn sie in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise erfolgen. Die Regelung wurde bereits von der Rechtsprechung so ausgelegt und nur auf missbräuchliche, abstoßende oder irreführende Äußerungen angewendet (BGH, Urteil vom , Az.: I ZR 94/02). Die Beschränkung des 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 11 HWG erfasst vorrangig Äußerungen von Personen, die nicht den Fachkreisen angehören. Seite 5 von 6

6 Werbemaßnahmen mit Aussagen wie nach nur 2 Wochen normalisierte sich mein Blutdruck oder mehr als die Hälfte der Patienten sind sehr zufrieden mit der Behandlung sind künftig grundsätzlich erlaubt, sofern die heilenden Wirkungen der Heilmittel nicht übertrieben dargestellt werden, so dass zu ihrer Inanspruchnahme angeregt wird oder Angst vor den Folgen ihrer Nichtverwendung geweckt wird oder ihnen Merkmale zugesprochen werden, die sie nicht besitzen, und der Patient dadurch in Bezug auf ihre Wirkweise und ihre therapeutischen Wirkungen in die Irre geführt wird (EuGH, Urteil vom , Az.: C-374/05, Gintec, in Bezug auf Arzneimittel). Unzulässig sind solche Werbemaßnahmen zugleich nach 3 HWG, wenn damit unwahre oder zur Täuschung geeignete Angaben über die Behandlung, das Verfahren oder andere Heilmittel gemacht werden. 11 Abs. 1 S. 3 HWG: Verbot der Werbung für operative plastischchirurgische Eingriffe mit Vorher-Nachher-Bildern Bereits seit dem sind operative plastisch-chirurgische Eingriffe in den Anwendungsbereich von 1 HWG einbezogen mit der Folge, dass die Werbung für solche Eingriffe mit Vorher-Nachher-Bildern bisher nach 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 5b HWG untersagt war. Trotz des Wegfalls des 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 5b HWG bleibt diese Werbebeschränkung für Schönheitsoperationen bestehen, denn der Gesetzgeber hat ein entsprechendes Verbot in 11 Abs. 1 S. 3 HWG implementiert. Danach darf für operative plastisch-chirurgische Eingriffe nicht mit der Wirkung einer solchen Behandlung durch vergleichende Darstellung des Körperzustandes oder des Aussehens vor und nach dem Eingriff geworben werden. Dies gilt jedoch nur, soweit sich die Werbeaussage auf die Veränderung des menschlichen Körpers ohne medizinische Notwendigkeit bezieht ( 1 Abs. 1 Nr. 2 Hs. 2 HWG). Es ist daher nicht erlaubt z.b. mit Bildern vor und nach einer Brustvergrößerung zu werben. Bei der Werbung mit bildlichen Darstellungen sind zusätzlich die Verbote nach 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 (Verbot der Werbung mit der Wiedergabe von Krankengeschichten) und Nr. 5 HWG (Verbot der Darstellung von Veränderungen des menschlichen Körpers auf Grund von Krankheiten oder Schädigungen) zu beachten. Darüber hinaus können solche Werbemaßnahmen von dem allgemeinen Irreführungsverbot des 3 HWG erfasst sein. Eine Irreführung kann bei der Werbung für Schönheitsoperationen insbesondere dann vorliegen, wenn die Behandlung mit einer therapeutischen Wirksamkeit beworben wird, die sie nicht hat oder fälschlich der Eindruck erweckt wird, dass ein Erfolg mit Sicherheit erwartet werden kann. Anlage Seite 6 von 6

1. Hamburger Pharma Tag 17. April 2012. Anpassung des Heilmittelwerbegesetzes an europäische Vorgaben

1. Hamburger Pharma Tag 17. April 2012. Anpassung des Heilmittelwerbegesetzes an europäische Vorgaben 1. Hamburger Pharma Tag 17. April 2012 Anpassung des Heilmittelwerbegesetzes an europäische Vorgaben Mehr Freiheit, mehr Risiko? Rechtsprechung und Gesetzgebung Michael Weidner Überblick NEU: Ausnahme

Mehr

Werbung von Ärzten Die Heilmittelwerbegesetz- Novelle

Werbung von Ärzten Die Heilmittelwerbegesetz- Novelle Werbung von Ärzten Die Heilmittelwerbegesetz- Novelle Das Werbeverbot für Ärzte ist im Heilmittelwerbegesetz (HWG) geregelt. Bis zum Herbst 2012 unterlag das HWG strengen Anforderungen. Gemäß 11 HWG durfte

Mehr

Für Sie als Heilpraktiker dürften die Änderungen in 11 (Werbung außerhalb der Fachkreise = Laienwerbung) besonders interessant sein.

Für Sie als Heilpraktiker dürften die Änderungen in 11 (Werbung außerhalb der Fachkreise = Laienwerbung) besonders interessant sein. Kommentierung zur Neufassung des Heilmittelwerbegesetzes 2012 S. 1 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder der Union Deutscher Heilpraktiker, Ende vergangenen Jahres hat der Gesetzgeber das Heilmittelwerbegesetz

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Einleitung In welchem Rahmen und unter welchen Voraussetzungen dürfen Krankenhäuser für ihre Leistungen werben? Diese Frage wird angesichts zunehmenden Wettbewerbsund Konkurrenzdrucks im Gesundheitswesen

Mehr

Wie weit darf man gehen?

Wie weit darf man gehen? Wie weit darf man gehen? Eine Übersicht über die rechtlichen Grenzen und Möglichkeiten der Klinikwerbung Rechtsanwalt Prof. Dr. Knickenberg Anwaltssozietät Leinen & Derichs, Köln Cleverstr. 16, 50668 Köln,

Mehr

Behandlungsangebote und Werbung in der Zahnarztpraxis

Behandlungsangebote und Werbung in der Zahnarztpraxis Behandlungsangebote und Werbung in der Zahnarztpraxis Ausgangspunkt: Angst?! Studie der Stiftung Gesundheit Ende 2012: Fast jeder vierte Arzt, der keine Praxis-Website besitzt, sagt, er habe Angst vor

Mehr

Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG)

Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG) Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG) HWG Ausfertigungsdatum: 11.07.1965 Vollzitat: "Heilmittelwerbegesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Oktober

Mehr

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Wissenschaftlicher Nachweis von Wirksamkeitsaussagen in der Medizinproduktewerbung

Mehr

Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps

Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps Mit Pressemitteilungen treten Unternehmen in die Öffentlichkeit. Um einen guten Eindruck zu hinterlassen und das Unternehmen in der Öffentlichkeit

Mehr

Kritische Angebote in Partnerprogrammen: Medikamente und Arzneimittel

Kritische Angebote in Partnerprogrammen: Medikamente und Arzneimittel RA DR. MARTIN BAHR Kritische Angebote in Partnerprogrammen: Medikamente und Arzneimittel aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil III!"### - Seite 2 - RA Dr. Martin Bahr Kritische Angebote

Mehr

Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG)

Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG) Hohmann & Partner Rechtsanwälte Ein Service des Bundesministeriums der Justiz in Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG) HWG Ausfertigungsdatum: 11.07.1965

Mehr

Berufsständische Regeln

Berufsständische Regeln Berufsständische Regeln festgestellt vom Verband Physikalische Therapie Vereinigung für die physiotherapeutischen Berufe (VPT) e.v. Sitz Hamburg Präambel Die Physikalische Therapie/Physiotherapie stellt

Mehr

hh, den 14.04.2005 Sehr geehrte Damen und Herren, im Folgenden können Sie den Offenen Brief der DGÄPC an die Mitglieder der Koalition gegen den Schönheitswahn nachlesen. Am 13.04.05 hat das Bundeskabinett

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Wettbewerbsrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WELCHE RECHTLICHEN RAHMENBEDINGUNGEN GELTEN BEI WERBETEXTEN? 3 2. IST VERGLEICHENDE

Mehr

Werbung und PR für Arzt- und Heilberufe

Werbung und PR für Arzt- und Heilberufe Werbung und PR für Arzt- und Heilberufe Leitfaden für Ihre Maßnahmen im Print- und Onlinebereich 1. Warum Werbung und PR für Arzt- und Heilberufe? Seit 2000 ist das generelle Werbeverbot für Arzt- und

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

zu Punkt... der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004

zu Punkt... der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004 Bundesrat Drucksache 547/1/04 13.09.04 Empfehlungen der Ausschüsse G - A - Wi zu Punkt.. der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über die

Mehr

Patient und Patientin als Zielgruppe Werbung und PR in der Gesundheitswirtschaft Dr. Ole Roßbach DR. ROSSBACH HEALTHCARE CONSULTING

Patient und Patientin als Zielgruppe Werbung und PR in der Gesundheitswirtschaft Dr. Ole Roßbach DR. ROSSBACH HEALTHCARE CONSULTING Patient und Patientin als Zielgruppe Werbung und PR in der Gesundheitswirtschaft Dr. Ole Roßbach DR. ROSSBACH HEALTHCARE CONSULTING AGENDA 1. Vorwort 2. Grundlagen der Patienten-Kommunikation 3. Umsetzung

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Werberecht der Zahnärzte Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Werberecht der Zahnärzte Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de Werberecht der Zahnärzte Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Übersicht 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Allgemeines

Mehr

Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Zulässigkeit von Venenmessungen im Sanitätsfachhandel

Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Zulässigkeit von Venenmessungen im Sanitätsfachhandel Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Zulässigkeit von Venenmessungen im Sanitätsfachhandel Eine Information der Hartmann Rechtsanwälte März 2012 Hartmann Rechtsanwälte, Am Brambusch 24, 44536 Lünen Tel.:

Mehr

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Gesetzgebung in Deutschland Reform des UWG vor Erlass der Richtlinie:

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Heilpraktiker im Dschungel des Wettbewerbrechts. Rechtsanwalt Boris Arendt, Berlin. Acon e.v. 47. Jahrestagung 2007, Göttingen

Heilpraktiker im Dschungel des Wettbewerbrechts. Rechtsanwalt Boris Arendt, Berlin. Acon e.v. 47. Jahrestagung 2007, Göttingen Heilpraktiker im Dschungel des Wettbewerbrechts Rechtsanwalt Boris Arendt, Berlin Acon e.v. 47. Jahrestagung 2007, Göttingen 20.10.2007 1 1. Einführung 2. Überblick relevante Normen und Gesetze 3. Praxisbeispiele

Mehr

Medizintechnik: Kundenmanagement

Medizintechnik: Kundenmanagement Management imgesundheitswesen Industrie Medizintechnik: Kundenmanagement Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre

Mehr

Gründungsinformation Nr. 20. Werbung: Gesundheitsberufe

Gründungsinformation Nr. 20. Werbung: Gesundheitsberufe Gründungsinformation Nr. 20 Werbung: Gesundheitsberufe 03/2003 2 Werbung im Bereich der Gesundheitsberufe (ohne berufsrechtlich gebundene Freie Berufe!) Die nachfolgenden Ausführungen stellen einen Auszug

Mehr

Werberecht und Internetauftritt

Werberecht und Internetauftritt Werberecht und Internetauftritt Dipl. Psychologin Dipl. Kultur und Medienmanagerin Vortrag auf dem 5. BMVZ Jahreskongress, Berlin Werberecht und Internetauftritt Arztwerbung: Erlaubnisse und Verbote Internetrecht

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Gründungsinformation Nr. 20. Werbung: Gesundheitsberufe

Gründungsinformation Nr. 20. Werbung: Gesundheitsberufe Gründungsinformation Nr. 20 Werbung: Gesundheitsberufe 09/2012 2 Werbung im Bereich der Gesundheitsberufe (ohne berufsrechtlich gebundene Freie Berufe!) Zur Ausübung eines Gesundheitsfachberufs gehört

Mehr

Kommunikation und Werbung mit Medizinprodukten: Was ist erlaubt, was ist verboten?

Kommunikation und Werbung mit Medizinprodukten: Was ist erlaubt, was ist verboten? Kommunikation und Werbung mit Medizinprodukten: Was ist erlaubt, was ist verboten? - Ein Praxisleitfaden zum Umgang mit dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) - Stand: Januar 2013 Medizinprodukte sind vielfältig

Mehr

Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse, Rechtsanwalt

Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse, Rechtsanwalt Heilpraktiker-Recht von Dr. René Sasse, Rechtsanwalt Teil 1 Heilpraktiker im Spannungsfeld des Heilmittelwerberechts Ein kompakter Überblick über das Werberecht für Heilpraktiker Als Heilpraktiker gehören

Mehr

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016 internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Thumbnails BGH GRUR 2012, 602 Vorschaubilder II Die Veröffentlichung

Mehr

Auf der Suche nach Marken-Medizin: Medizin: Was muss der Patient wissen?

Auf der Suche nach Marken-Medizin: Medizin: Was muss der Patient wissen? Auf der Suche nach Marken-: : Was muss der Patient wissen? GRPG-Symposion Neue Versorgungsformen 21. April 2009 Düsseldorf Dr. iur. Dieter Barth Rechtsanwalt Gesundheitsökonom (ebs) MSD SHARP & DOHME GMBH

Mehr

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein So reagieren Sie auf eine Abmahnung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Definition und rechtliche Grundlagen der Abmahnung... 6 3. Wie erkennen Sie eine Abmahnung?...

Mehr

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr.

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr. Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung swiss-rx-login.ch/: i Der Schlüssel l zu geschützten Websites im Pharmabereich Dr. Dieter Grauer SGCI Chemie Pharma Schweiz

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Besondere Verkaufsveranstaltungen

Besondere Verkaufsveranstaltungen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51998 Besondere Verkaufsveranstaltungen Inhalt: Das Verbot der Sonderveranstaltungen ist gestrichen... 2 Preisangabe bei Sonderveranstaltungen...

Mehr

Gewinnspiele und Preisausschreiben als Werbemaßnahmen Was ist erlaubt?

Gewinnspiele und Preisausschreiben als Werbemaßnahmen Was ist erlaubt? Gewinnspiele und Preisausschreiben als Werbemaßnahmen Was ist erlaubt? von Rechtsanwältin Cornelia Bauer Karsten+Schubert Rechtsanwälte Stand: 2008 Gewinnspiele und Preisausschreiben als Werbemaßnahmen

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Websitestories. Erfolge, Stolpersteine & Praxistipps. Andreas Buschmann 030/447105 0 http://seo taktik taktik.de seo@andreas buschmann.

Websitestories. Erfolge, Stolpersteine & Praxistipps. Andreas Buschmann 030/447105 0 http://seo taktik taktik.de seo@andreas buschmann. Websitestories Erfolge, Stolpersteine & Praxistipps Andreas Buschmann 030/447105 0 http://seo taktik taktik.de seo@andreas buschmann.net Internetauftritt als Chance Patienten gewinnen und halten Spezialgebiete

Mehr

Hinweisblatt zur Werbung mit gesundheitsbezogenen Heilmitteln, Verfahren oder Behandlungen

Hinweisblatt zur Werbung mit gesundheitsbezogenen Heilmitteln, Verfahren oder Behandlungen Hinweisblatt zur Werbung mit gesundheitsbezogenen Heilmitteln, Verfahren oder Behandlungen Bei der gesundheitsbezogenen Werbung ist das Heilmittelwerbegesetz (HWG) zu beachten. Es findet gemäß 1 HWG Anwendung

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr

7/1 Das Recht auf Werbung

7/1 Das Recht auf Werbung Das Recht auf Werbung 7/1 Seite 1 7/1 Das Recht auf Werbung Werbung ist grundsätzlich erlaubt. Das gilt auch für die Heilberufe und die Heilhilfsberufe. Werbung grundsätzlich erlaubt 7/1.1 Gesetz gegen

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Schönheitschirurgie. Information der Ärztekammer Nordrhein für Bürgerinnen und Bürger

Schönheitschirurgie. Information der Ärztekammer Nordrhein für Bürgerinnen und Bürger Schönheitschirurgie Information der Ärztekammer Nordrhein für Bürgerinnen und Bürger Die sogenannte Schönheitschirurgie oder ästhetische Chirurgie ist ein Bereich, der in der Bevölkerung zunehmend Interesse

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

Informationen zum Thema Datensicherheit

Informationen zum Thema Datensicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Datensicherheit Das medizinische Wissen und damit auch die medizinische Behandlung werden immer spezialisierter. Eine wachsende Zahl von Spezialisten sorgt

Mehr

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH Versorgungsausgleichsgesetz ab dem 01.09.2009 Ab dem 1. September wird der Versorgungsausgleich neu geregelt. Dabei hat der Gesetzgeber sich zum Ziel gesetzt mehr Versorgungsgerechtigkeit

Mehr

Das Mehrwahlarztsystem

Das Mehrwahlarztsystem Das Mehrwahlarztsystem Inhalt Zulässigkeit der Benennung nachgeordneter Ärzte als Wahlärzte Schranken Umsetzung des Mehrwahlarztsystems Zulässigkeit der Benennung nachgeordneter Ärzte als Wahlärzte 17

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

Wettbewerbsrecht und UWG

Wettbewerbsrecht und UWG Wettbewerbsrecht und UWG Martin & Jörg 29.05.2006 1 Einführung 2 Aufbau des UWG Allgemeine Bestimmungen Rechtsfolgen Strafvorschriften 3 Zusammenfassung Zum Begri Wettbewerbsrecht im weiteren Sinne Lauterkeitsrecht

Mehr

Gefährliche Schönheit- Schönheitsoperationen, ein Gewinn?

Gefährliche Schönheit- Schönheitsoperationen, ein Gewinn? Gefährliche Schönheit- Schönheitsoperationen, ein Gewinn? Entwurf eines BG über die Durchführung von ästhetischen Behandlungen und Operationen Spannungsverhältnisse Selbstbestimmungsrecht Autonomie Fürsorgepflicht

Mehr

28.03.2012 RECHTLICHE ASPEKTE VON SEO UND SEM ÜBERSICHT. Dr. Martin Schirmbacher München, 28. März 2012. im Rahmen der SMX München 2012.

28.03.2012 RECHTLICHE ASPEKTE VON SEO UND SEM ÜBERSICHT. Dr. Martin Schirmbacher München, 28. März 2012. im Rahmen der SMX München 2012. Dr. Martin Schirmbacher München, 28. März 2012 im Rahmen der SMX München 2012 Gliederung 2 ÜBERSICHT 1. Brandbidding Inhalte der Anzeigen 2. SEO & Recht Gekaufte Links Andere SEO-Maßnahmen 3. Fake-Bewertungen

Mehr

BGH zur Eintragung Vatersnamen. Aktuelle Rechtsprechung. BGH zu Eintragung Vatersname. BGH zu Eintragung Vatersname. BGH zu Eintragung Vatersname

BGH zur Eintragung Vatersnamen. Aktuelle Rechtsprechung. BGH zu Eintragung Vatersname. BGH zu Eintragung Vatersname. BGH zu Eintragung Vatersname BGH zur Eintragung Vatersnamen Aktuelle Rechtsprechung Herbstschulung 2014 Maika Kühn BGH-Entscheid 19.02.2014 XII ZB 180/12 Eintragung des Vatersnamens bei auch deutscher Staatsangehörigkeit in das Eheregister,

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 10 Ob 40/15b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Fellinger als Vorsitzenden, die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Neumayr und Dr. Schramm und die Hofrätinnen Dr. Fichtenau

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse Rechtsanwalt. FH Praxis.Forum

Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse Rechtsanwalt. FH Praxis.Forum Heilpraktiker-Recht von Dr. René Sasse Rechtsanwalt FH Praxis.Forum 1 Als einer von gegenwärtig ca. 26.000 Heilpraktikern dürfen Sie selbständig und eigenverantwortlich medizinisch tätig sein. Im Gegensatz

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Rechtliche Aspekte der Werbung mit Carbon-Footprint-Labeln

Rechtliche Aspekte der Werbung mit Carbon-Footprint-Labeln Rechtliche Aspekte der Werbung mit Carbon-Footprint-Labeln Prof. Dr. Gerhard Roller Der CO 2 -Fußabdruck Konsequenzen für den Unterglasanbau Fachtagung Venlo, 6.9.2012 Forschungsprojekt PCF-KMU Übersicht

Mehr

Rechtliche Möglichkeiten Welche Aspekte sind im Umgang mit Bewertungen zu beachten?

Rechtliche Möglichkeiten Welche Aspekte sind im Umgang mit Bewertungen zu beachten? Kanzlei Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum, WWW.LHR-LAW.DE Reputationsmanagement Ihr Kundenfeedback im Netz Rechtliche Möglichkeiten Welche Aspekte sind im Umgang mit Bewertungen zu beachten? 20.10.2015 Internetwoche

Mehr

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhaltsübersicht 1. Kapitel. Anwendungsbereich des HWG, 1 HWG 1 2. Kapitel. Adressaten der Heilmittelwerbung, 2 HWG 23 3. Kapitel. Irreführende Werbung, 3 HWG 27 4. Kapitel. Pflichtangaben, 4 HWG 79 5.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker!

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Selbstmedikation Selbstmedikation ist ein weltweiter Trend Selbstmedikation ist praktisch

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

LV-Marktreport Juli 2014 Seite 1 von 6

LV-Marktreport Juli 2014 Seite 1 von 6 Juli 2014 Seite 1 von 6 Die Infektionsklausel im Kurzüberblick Infektionsklausel in der BU Für Humanmediziner und Zahnärzte sowie Studenten der Humanmedizin mit vollständig bestandenem Ersten Abschnitt

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Dritte Kammer/Troisième Chambre 1.7.2009

Dritte Kammer/Troisième Chambre 1.7.2009 Dritte Kammer/Troisième Chambre 1.7.2009 Verfahren/Procédures 1) Nr. 188/09 (Gewinnspiel Anmeldung zur Gewinnübergabe) 2) Nr. 201/09 (Internet Angebot zur Registrierung von Domain Namen) 3) Nr. 176/09

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF V ZB 151/07 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja 17. Juli 2008 in dem Rechtsstreit ZPO 519 Abs. 2 Nr. 2 Der für eine wirksame Berufungseinlegung notwendige Wille, das

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

1. ORAC SYMPOSIUM Donnerstag, 9. Juni 2011. Hindenburgstraße 59 66119 Saarbrücken

1. ORAC SYMPOSIUM Donnerstag, 9. Juni 2011. Hindenburgstraße 59 66119 Saarbrücken 1. ORAC SYMPOSIUM Donnerstag, 9. Juni 2011 Hindenburgstraße 59 66119 Saarbrücken ORAC Alles was Recht ist Kurze Übersicht zum Sachstand bzgl. der Wirksamkeit von Antioxidantien Bedeutung antioxidativwirksamer

Mehr

Zweite Kammer/Deuxième Chambre 29.10.2008

Zweite Kammer/Deuxième Chambre 29.10.2008 Zweite Kammer/Deuxième Chambre 29.10.2008 Verfahren/Procédures 1) Nr. 326/08 (Prävention Werbekampagne «Auch Passiv-Rauchen tötet.») 2) Nr. 336/08 (Sexismus Inserat «Nicht jede Fassaden-Renovation gelingt

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Kinderwerbung

Rechtliche Rahmenbedingungen für Kinderwerbung Rechtliche Rahmenbedingungen für Kinderwerbung BUNDESMINISTERIUM FÜR ARBEIT, SOZIALES UND KONSUMENTENSCHUTZ Michaela Kropatschek 1. Gesetzliche Bestimmungen Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG):

Mehr

FRAGE 95. Der Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr

FRAGE 95. Der Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr FRAGE 95 Der Gebrauch von Marken Dritter ohne Verwechslungsgefahr Jahrbuch 1989/II, Seiten 347-351 Geschäftsführender Ausschuss von Amsterdam, 4. - 10. Juni 1989 Q95 FRAGE Q95 Der Gebrauch von Marken Dritter

Mehr

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 AktG 237 Abs. 3 Nr. 3, 182 Abs. 2 S. 5 Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital bei Stückaktien: Zeichnung des

Mehr

Änderungen der MPBetreibV 2014

Änderungen der MPBetreibV 2014 Änderungen der MPBetreibV 2014 3 Instandhaltung von Medizinprodukten (1) Die Instandhaltung von Medizinprodukten umfasst insbesondere Instandhaltungsmaßnahmen und die Instandsetzung. Instandhaltungsmaßnahmen

Mehr

Tätigkeiten im Bereich der selbständigen Buchführungshilfe

Tätigkeiten im Bereich der selbständigen Buchführungshilfe MERKBLATT Tätigkeiten im Bereich der selbständigen Buchführungshilfe Stand: 12/2012 Ansprechpartner: Nora Mehlhorn +49 371 6900-1350 +49 371 6900-191350 mehlhorn@chemnitz.ihk.de Karla Bauer +49 3741 214-3120

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Änderungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Folgen und Praxistipps

Änderungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Folgen und Praxistipps Änderungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Folgen und Praxistipps Markus von Fuchs Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Schwarz Kelwing Wicke Westpfahl Berlin, den 02.07.2008 Aufbau des

Mehr

Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse Rechtsanwalt. FH Praxis.Forum

Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse Rechtsanwalt. FH Praxis.Forum Heilpraktiker-Recht von Dr. René Sasse Rechtsanwalt FH Praxis.Forum 1 Editorial Als einer von gegenwärtig ca. 26.000 Heilpraktikern dürfen Sie selbständig und eigenverantwortlich medizinisch tätig sein.

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG)

Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG) Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG) 1 [Anwendungsbereich] 2 [Fachkreise] 3 [Irreführung] 3a [Nicht zugelassene Arzneimittel] 4 [Angaben bei der Arzneimittelwerbung]

Mehr

BGH-Urteil vom 06.11.79

BGH-Urteil vom 06.11.79 Ausgelobte Fangprämien, die dazu bestimmt sind, Personen für deren Hinweis auf einen Warendieb eine Geldprämie zu bezahlen, sind grundsätzlich rechtmäßig. Die Prämie kann daher vom Dieb unter den im nachstehenden

Mehr

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Bereich der Krankenhäuser

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Bereich der Krankenhäuser Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Bereich der Krankenhäuser 10. Herbstsymposium am 01.10.2010 der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling e.v. in Frankfurt Nachforderungen der Krankenhäuser Urteile

Mehr

DIE HAFTUNG DES VERKÄUFERS VON BAUMATERIAL FÜR MANGELBEDINGTE AUS- UND WIEDEREINBAUKOSTEN

DIE HAFTUNG DES VERKÄUFERS VON BAUMATERIAL FÜR MANGELBEDINGTE AUS- UND WIEDEREINBAUKOSTEN DIE HAFTUNG DES VERKÄUFERS VON BAUMATERIAL FÜR MANGELBEDINGTE AUS- UND WIEDEREINBAUKOSTEN Ein Käufer erwirbt im Baustoffhandel Fliesen und baut diese ordnungsgemäß ein. Anschließend stellt sich heraus,

Mehr

1 Überblick, Rechtsgeschichte. 3 Geschäftliche Handlung, 2 Abs. 1 Nr. 1 UWG

1 Überblick, Rechtsgeschichte. 3 Geschäftliche Handlung, 2 Abs. 1 Nr. 1 UWG Prof. Dr. Axel Beater Wettbewerbsrecht WS 2009/10 RECHT GEGEN DEN UNLAUTEREN WETTBEWERB I. Teil: Grundlagen 1 Überblick, Rechtsgeschichte 2 Dogmatische Grundstrukturen und Schutzzwecke des UWG A. Unternehmerische

Mehr

Praxis.Forum. Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse Rechtsanwalt. Freie Heilpraktiker e.v. Berufs- und Fachverband

Praxis.Forum. Heilpraktiker-Recht. von Dr. René Sasse Rechtsanwalt. Freie Heilpraktiker e.v. Berufs- und Fachverband Praxis.Forum Heilpraktiker-Recht von Dr. René Sasse Rechtsanwalt Freie Heilpraktiker e.v. Berufs- und Fachverband Benrather Schloßallee 49-53 40597 Düsseldorf 1 Editorial Als einer von gegenwärtig ca.

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4023 Urteil Nr. 73/2007 vom 10. Mai 2007 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 34 1 Nr. 1 des Einkommensteuergesetzbuches 1992,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht

Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT IN KOOPERATION MIT BERLIN DÜSSELDORF Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht DGSV-Kongress 2014 Fulda 09.10.2014 Inhalt 1. AUSBLICK

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 30/10z

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 30/10z IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 30/10z 2 10 ObS 30/10z Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten Dr. Schinko als Vorsitzenden, die Hofräte

Mehr

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO)

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) November 2013 Aktualisierung (Stand 6/2015) Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) Frequently Asked Questions Teil IV VORBEMERKUNG

Mehr