Insulinpumpentherapie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Insulinpumpentherapie"

Transkript

1 Diabetes Schulung Insulinpumpentherapie Diabetes im schulischen Alltag Wie gehen wir damit um? Was sollte im Schulalltag beachtet werden? Schule

2 Vorwort Liebe Lehrerinnen, Liebe Lehrer Unser Kind hat Diabetes Typ 1 Wir haben von Anfang an sehr viel Wert darauf gelegt, dass er/sie ganz normal aufwächst, dazu gehört auch die Schulzeit. Er / Sie darf alles Essen und trinken Er / Sie kann genauso Sport treiben wie alle anderen Kinder auch. Er / Sie kann ebenso an Ausflügen und Klassenfahrten teilnehmen Die Besonderheiten die im Zusammenhang mit seiner Diabetes auftreten können erfahren Sie in dieser Präsentation Wenn Sie Fragen haben zögern Sie nicht uns anzurufen Vielen Dank schon jetzt, dass Sie unserem Kind eine normale Schulzeit ermöglichen!

3 Welche Formen des Diabetes gibt es? Die Medizin unterscheidet zwei Formen von Diabetes Typ I Typ II Diabetes Formen Wie unterscheiden sich diese beiden Formen? In der Behandlung Beim Typ I wird dauerhaft und lebenslang Insulin benötigt. Beim Typ II kann auch entsprechende Bewegung und Tablettenindikation helfen die Werte im Normbereich zu halten Unser Kind ist vom Typ I betroffen

4 Ursachen Diabetes Was ist Diabetes und woher kommt er? Der Name heißt Diabetes mellitus Diabetes bedeutet Durchfluss mellitus bedeutet: mit Honig versüßt Der Name beschreibt schon was im Körper passiert Diabetes Typ I ist eine Autoimmunkrankheit Das Immunsystem, dass unseren Körper schützt greift hier die Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse an und zerstört diese. Die Ursache hierfür kann in einem Gendefekt oder Vererbung oder... liegen, eine richtige Antwort darauf hat die Medizin nicht

5 Erklärung des Diabetes Unser Körper benötigt Energie Diese Energie wird aus der Nahrung gewonnen, besonders wichtig hierfür sind die Kohlenhydrate, die als langsame Kohlehydrate in Brot, Kartoffeln, Nudeln, Reis etc. enthalten sind und als schnelle Kohlehydrate in Traubenzucker, Obstsäften etc. Kohlenhydrate sind sehr komplexe chemische Verbindungen die auf eine sehr einfache Substanz zurückgehen: Traubenzucker Die Mediziner nennen diesen Traubenzucker auch Glukose Glukose entsteht bei der Verdauung, wenn Kohlehydrate abgebaut werden Mit dem Blut gelangt die Glukose vom Darm aus in jedes einzelne Organ und wird in jeder einzelnen Zelle zur Energiegewinnung benötigt. Die Leber und die Muskeln speichern Glykogen, eine Verbindung von sehr vielen Glukoseeinheiten Benötigt der Körper kurzfristig Energie, wird die Glukose aus Muskeln und Leber wieder freigesetzt.

6 Erklärung des Diabetes Damit die Körperzellen die Glukose verarbeiten können, muss sie aus dem Blut in die Zellen eingeschleust werden Dafür wird ein spezieller Schlüssel als Türöffner benötigt: das Insulin Insulin ist ein lebenswichtiges Hormon, dass den Blutzuckerhaushalt reguliert Der Diabetes mellitus ist also eine Krankheit bei der dem Körper dieses Hormon Insulin fehlt und somit die Zellen nicht genügend Energie bekommen Die Glukose gelangt nicht in die Zellen sondert lagert sich im Blut ab, deshalb spricht man von einem erhöhten Blutzuckerspiegel Diese Glukose wird dann mit dem Urin ausgeschieden, deshalb spricht man vom Durchfluss.

7 Insulinzufuhr Typ I Diabetiker, so wie unser Kind leiden chronisch unter absolutem Insulinmangel. Unser Kind ist sein Leben lang auf die äußere Zufuhr des Hormons Insulin angewiesen. Unser erhält dieses Insulin durch eine Insulinpumpe, die er am Körper trägt. Durch einen Schlauch und einen Katheter wird das Insulin seinem Körper zugeführt.

8 Insulinzufuhr Mithilfe dieser Pumpe erhält er / sie also kontinuierlich sein Insulin, sein Basalinsulin. Außerdem erhält er / sie sein Bolusinsulin, das ist die Insulinmenge die benötigt wird, damit die Kohlehydrate aus den Mahlzeiten richtig umgewandelt werden können. Damit Diabetiker wissen, welche Menge an Insulin sie ihrem Körper zuführen müssen, versuchen sie sogenannte Normwerte zu erreichen Normwerte sind: Blutzuckerwert von mg/dl Unter 80 mg/dl spricht man von einer Unterzuckerung bei Werten > 250 mg/dl spricht man von einer Überzuckerung

9 Blutzuckermessung Wie werden diese Werte ermittelt? Ein kleiner Piks in den Finger, ein kleiner Tropfen Blut wird auf ein Messplättchen aufgetragen, die Fernbedienung der Pumpe, die auch gleichzeitig das Messgerät darstellt ermittelt in kurzer Zeit den Wert. Jetzt werden noch z.b. vor einer Mahlzeit die Broteinheiten (BE s/ke s), die sich im Essen verstecken anhand von Tabellen oder dem Aufdruck auf der Nahrung, oder nach Erfahrung ermittelt, ebenfalls in die Fernbedienung eingegeben und diese berechnet dann die nötige Insulinmenge.

10 Blutzuckermessung Blutzuckermessen: benötigt wird: Ein Pikser (Stechhilfe), Messgerät und Teststäbchen

11 Besonderheiten / Unterzuckerung Was gibt es für Besonderheiten? Es gibt die Unterzuckerung (Hypoglykämie), also der Körper wird nicht mit genügend Energie versorgt Ursachen einer Unterzuckerung zu hohe Insulindosis zu wenig Nahrung intensive körperliche Anstrengung Wie kommen diese Ursachen zustande? zu hohe Insulindosis Falsche Messung des Blutzuckerwertes (z.b. unsaubere Finger) Falsche Insulinmengenabgabe Hitze (durch bessere Hautdurchblutung erhöhte Insulinwirkung)

12 Besonderheiten / Unterzuckerung zu wenig Nahrung Insulin wurde abgegeben aber es erfolgt keine Nahrungsaufnahme Durchfallerkrankungen intensive körperliche Anstrengung immer den Blutzuckerwert vor dem Sport, aber auch nach dem Sport messen Essen vor dem Sport damit der Blutzuckerwert im Bereich von 150 mg/dl liegt bitte nicht mit Werten < 130 mg/dl Sport treiben. verringerte Insulinabgabe vor körperlicher Anstrengung

13 Besonderheiten / Unterzuckerung Welche Anzeichen sprechen für eine Unterzuckerung? Müdigkeit, Zittern, Kaltschweiß, Konzentrationsschwäche, Blässe um Mund und Nase, Herzklopfen, Heißhunger, Kopfschmerzen, Sprach- und Sehstörungen Bei unseren Kind:

14 Besonderheiten / Unterzuckerung Was muss bei einer Unterzuckerung getan werden? Bei einem niedrigen Zuckerwert, Kind ist aber ansprechbar: Blutzucker < 80 mg/dl > 60mg/dl sofortige Abgabe von 1 schnellen BE (Kohlehydraten) also : Traubenzucker z.b. 1 ganzes Plättchen Obstsaft ca. 100 ml weiterhin Abgabe von 1 langsamen BE Kohlehydraten, da die Schnellen nicht lange anhalten: Brot mit Aufstrich, Müsliriegel, Apfel mit Schale Blutzucker nach ca. 15 min erneut kontrollieren Blutzucker < 60 mg/dl sofortige Abgabe von 2 schnellen BE (Kohlehydraten) Traubenzucker z.b. 2 ganze Plättchen Obstsaft ca. 200 ml weiterhin Abgabe von 2 langsamen BE

15 Besonderheiten / Unterzuckerung Bei Bewusstlosigkeit: NOTARZT rufen Das bewusstlose Kind in die stabile Seitenlage bringen Eltern informieren Mitteilen: Diagnose: Diabetes; Anlass: schwere Unterzuckerung (Hypoglykämie) Das Kind nicht allein lassen. Notfallspritze einsetzen

16 Besonderheiten / Überzuckerung Die Überzuckerung, die Hyperglykämie, das bedeutet, der Körper hat zu viel Kohlehydrate bekommen, oder zu wenig Insulin. Eine Überzuckerung kann auch durch Stresssituationen ausgelöst werden. Ursachen einer Überzuckerung Falsche Berechnung zu viel gegessen mangelnde Bewegung Stress, Kummer, seelische Belastung Krankheit, fieberhafte Infekte, Durchfall, Erbrechen

17 Besonderheiten / Überzuckerung Welche Anzeichen sprechen dafür? Die Anzeichen treten meistens erst ab einem Wert > 300 mg/dl auf Appetitlosigkeit Launisch Durst und häufiges Wasserlassen Müdigkeit Übelkeit und Erbrechen Bauchschmerzen Bewusstlosigkeit Bei länger anhaltender Überzuckerung besteht die Gefahr der Ketoazidose

18 Besonderheiten / Überzuckerung Was versteht man unter der Ketoazidose? Die Ketoazidose = Übersäuerung im Blut durch Abbauprodukte der Fettverbrennung (Ketonkörper) Hierbei sind besondere Maßnahmen zu ergreifen, deshalb sollten bei Werten > 300 mg/dl die Eltern angerufen werden Eine Ketoazidose kann zu Schäden der Nieren führen Welche Gegenmaßnahmen müssen ergriffen werden? Blutzuckerwert messen Insulin über die Insulinpumpe abgeben in kurzen Zeitabständen wieder den BZ-Wert ermitteln viel Trinken z.b. Wasser keine starken körperlichen Aktivitäten, KEIN Sport aber z.b. Spaziergang

19 Praktische Alltag Das waren die wichtigsten theoretischen Grundlagen Wichtig deshalb, damit das Verständnis für die eventuellen Ereignisse vorhanden ist Die wichtigsten Ereignisse wie Unter- bzw. Überzuckerung Jetzt möchten wir in den praktischen Schulalltag einsteigen

20 Schulalltag Unser Kind muss jederzeit die Möglichkeit haben seinen Blutzuckerwert zu messen und eventuell auch essen und/oder trinken können Es ist ratsam, vor Prüfungen den Blutzucker zu messen, da Überbzw. Unterzuckerungen zu Konzentrationsstörungen führen Bitte bitten Sie, das Kind seinen Blutzucker zu messen, wenn Sie die genannten Symptome einer Unter- bzw. Überzuckerung feststellen.

21 In der Pause: Am Anfang jeder Frühstückspause muss er / sie seinen Blutzuckerwert messen. Daraufhin werden die Kohlehydrate (Broteinheiten BE) in die Insulinpumpe eingegeben. Die genauen BE erhält er / sie eingetragen in seiner Brotbox. Die Insulinpumpe ermittelt automatisch dann die richtige Insulinmenge Diese Insulinmenge erhält er / sie dann durch die Pumpe Bitte schauen Sie unserem Kind bei der Eingabe über die Schulter, damit keine falsche Daten in die Pumpe eingegeben werden

22 Schulalltag Beim Sport: Vor dem Sportunterricht muss auf jeden Fall der BZ-Wert gemessen werden. Ist der aktuelle Wert unter 150 mg/dl wird noch eine zusätzliche Sport-BE gegessen und bei Werten über 250 mg/dl wird KEIN Sport gemacht. Nach dem Sportunterricht sollte ebenfalls der BZ-Wert gemessen werden. Es kann vorkommen, das er / sie während der Turnstunde seinen Blutzucker kontrollieren muss. Das Messgerät und auch Traubenzucker müssen mit in die Turnhalle genommen werden

23 Ausflüge: Unser Kind kann an Schulausflügen teilnehmen, wie alle anderen Kinder auch Bei anstrengenden Aktivitäten wie z.b. Wanderungen, lassen Sie das Kind bitte öfters seinen Blutzucker messen. Bei niedrigen Blutzuckerwerten lassen Sie das Kind bitte 1 bis 2 Sport BE essen. (Hierfür muss kein Insulin abgegeben werden.) Es ist ratsam, das Kind an die Blutzuckermessungen, die Mahlzeiten und den Traubenzucker zur Behandlung eine Unterzuckerung zu erinnern. Bitte behalten Sie die Diabetes-Utensilien unseres Kindes im Auge, damit sie nirgends vergessen werden.

24 Schulalltag NOTFALL-BOX Unser Kind wird eine sog. Notfall-Box bei sich unter dem Tisch haben. In dieser Box finden sich schnelle BE s wie Traubenzucker, Saft und langsame BE s wie Kekse und Schokoladen. Bitte überprüfen Sie regelmäßig, ob noch alle Notfall- Kohlenhydrate in ausreichender Menge vorhanden sind. Bitte informieren Sie uns, falls wir etwas auffüllen müssen

25 Fragen Jetzt beantworten wir gerne Ihre Fragen

26 Danke Vielen Dank, dass Sie uns die Chance für diese Präsentation und den Dialog gegeben haben!!!

27 Kontaktdaten

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Hypo- und Hyperglykämie

Hypo- und Hyperglykämie Hypo- und Hyperglykämie 450 400 Blutzuckerspiegel (mg/dl) 350 300 250 200 150 100 50 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 Zeit in Stunden Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Mehr

Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden

Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden Welche Katastrophen kennen Diabetiker? Hypoglykämie Hyperglykämie Ketoazidose Erste Hilfe HYPOGLYKÄMIE Was versteht man unter Hypo? Wann spricht man

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit B 5.1-2 Umgang mit Lebensmitteln Die Zuckerkrankheit Lehrinhalte Beim Diabetes mellitus bzw. Zuckerkrankheit handelt sich um eine chronische Stoffwechselstörung, bei der es zu anhaltend erhöhten Zucker(=

Mehr

Auffälligkeiten, Leitsymptome und Behandlungsgrundsätze

Auffälligkeiten, Leitsymptome und Behandlungsgrundsätze Diabetes mellitus Typ 1 Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, die nicht auf die Lebensführung oder das Körpergewicht zurückgeführt werden kann. Charakteristisch ist ein absoluter Insulinmangel.

Mehr

Diabetes mellitus = honigsüßer Harnfluss Diabetes mellitus Typ I immunvermittelt juvenil Diabetes mellitus Typ II mit/ohne Übergewicht Diabetes mellitus Typ III weitere genetische Defekte, Medikamente,

Mehr

FIT 5 Herzlich willkommen!

FIT 5 Herzlich willkommen! FIT 5 Herzlich willkommen! Der Weg ist das Ziel! (Konfuzius) Quelle: ledion.de Quelle: gameserveradmin.de Heutige Themen Hypoglykämie Ursachen Symptome Maßnahmen Krisenmanagement Strategien zur Vermeidung

Mehr

Behandlung von Diabetes

Behandlung von Diabetes 04 Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag Anhand des Foliensatzes werden die verschiedenen Behandlungsmethoden bei Diabetes Typ 1 und Typ 2 besprochen. Anschliessend werden noch kurz die Folgen bei einer Nichtbehandlung

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte Gefährlich hohe Blutzuckerwerte In besonderen Situationen kann der Blutzuckerspiegel gefährlich ansteigen Wenn in Ausnahmefällen der Blutzuckerspiegel sehr hoch ansteigt, dann kann das für Sie gefährlich

Mehr

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch.

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. www.aliud.de Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. Überreicht von 1. Auflage Mai 2013 Name Stempel Mit freundlicher Empfehlung von: Aliud Pharma GmbH Gottlieb-Daimler-Straße 19 89150 Laichingen Germany

Mehr

!!! Unterzuckerungen. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH Zug

!!! Unterzuckerungen. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH Zug Wann können auftreten? können bei Diabetikern auftreten, die Insulin spritzen. Sie können auch auftreten, wenn sie kein Insulin spritzen aber bestimmte Medikamente einnehmen und zwar Sulfonylharnstoffe

Mehr

astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel

astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel 2 Inhalt 6 Vorwort 9 Bevor Sie starten wichtig zu wissen 10 Wie Sie mit diesem Buch Ihren Diabetes in

Mehr

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte.

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte. IM ZIEL ein Diabetes-Spiel für alle Altersstufen von Sandra J. Hollenberg. www.grandmasandy.com Übersetzt von Caroline Culen, Marianne König und Mirjam Tschuggmall Vorbereitungen: Auf der ersten Seite

Mehr

20 Thema 20: Diabetes

20 Thema 20: Diabetes Thema : Diabetes Diabetes Fachinformation Medizinischer Hintergrund Der Begriff Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Diabetes mellitus ist die Folge einer nicht

Mehr

Ich weiß ja, über die Insulinmenge entscheiden erst die späten Werte nach dem Essen. Etwa vier Stunden danach.

Ich weiß ja, über die Insulinmenge entscheiden erst die späten Werte nach dem Essen. Etwa vier Stunden danach. Ich weiß ja, über die Insulinmenge entscheiden erst die späten Werte nach dem Essen. Etwa vier Stunden danach. Richtig, wenn bereits beides, sowohl das Insulin als auch das Essen, resorbiert wurden. Wenn

Mehr

Typ 1 Diabetes: Informationsblatt für Lehrer. Diabetes bei Jugendlichen. Was ist Typ-1-Diabetes? Was verursacht Typ-1-Diabetes?

Typ 1 Diabetes: Informationsblatt für Lehrer. Diabetes bei Jugendlichen. Was ist Typ-1-Diabetes? Was verursacht Typ-1-Diabetes? Typ 1 Diabetes: Informationsblatt für Lehrer Diabetes bei Jugendlichen Es ist sehr schwierig, mit Typ-1-Diabetes umzugehen, besonders wenn man jung ist. Leider wird oft die Schuld den Jugendlichen selbst

Mehr

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes Welche Typen von Diabetes? Wie entsteht Diabetes? Welche Folgen kann Diabetes haben? Wie kann

Mehr

Typ-1-Diabetes und Lebensstil

Typ-1-Diabetes und Lebensstil Typ-1-Diabetes und Lebensstil Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist

Mehr

Ich habe Diabetes. Informationen zur Betreuung von Kindern mit Diabetes in der Schule. Für Eltern und Lehrkräfte

Ich habe Diabetes. Informationen zur Betreuung von Kindern mit Diabetes in der Schule. Für Eltern und Lehrkräfte Ich habe Diabetes Informationen zur Betreuung von Kindern mit Diabetes in der Schule Für Eltern und Lehrkräfte Start! Verständlich und kompakt: In dieser Broschüre erfahren Lehrpersonen und Eltern die

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern

Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern Vortrag vor den Diabetesfreunden Bendorf 04. November 2010 Akute Notfälle bei Diabetikern Unterzuckerung Überzuckerung Blutzuckerspiegel Zucker wird mit der

Mehr

Diabetes mellitus. Hypoglykämie Hyperglykämie

Diabetes mellitus. Hypoglykämie Hyperglykämie Diabetes mellitus Hypoglykämie Hyperglykämie WAS KANN PASSIEREN HYPOGLYKÄMIE Was versteht man unter Hypo? Hypoglykämie Wann spricht man von Hypo Bei BZ unter 50mg% (normale Werte nü unter 100, meist 60-90

Mehr

Nordic Walking und Diabetes mellitus

Nordic Walking und Diabetes mellitus Nordic Walking und Diabetes mellitus Zunahme des Diabetes mellitus (DM) weltweit, in Österreich: 500.000 bekannte Diabetiker insgesamt ( je nach Schätzung) 900.000 1,100.000 Komplikationen des Diabetes

Mehr

Immer alles im Blick. Ihr Insulinpass.

Immer alles im Blick. Ihr Insulinpass. Immer alles im Blick Ihr Insulinpass. Liebes Mitglied, zu einem gesunden und aktiven Leben gehört die richtige Einstellung. Gerade bei Diabetes! Denn für eine gute und erfolgreiche Behandlung ist die regelmäßige

Mehr

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Diabetes mellitus was bedeutet das? Diabetes mellitus ist eine Störung Ihres Stoffwechsels, bei der sich im Blut zu viel Zucker (Glukose) ansammelt.

Mehr

Patientenratgeber. Stoffwechselentgleisungen. Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes

Patientenratgeber. Stoffwechselentgleisungen. Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes Patientenratgeber Stoffwechselentgleisungen Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes 2 In diesem Heft Liebe Leserin, lieber Leser, der Stoffwechsel eines

Mehr

Diabetes in der Schule

Diabetes in der Schule Diabetes mellitus = honigsüßer Harnfluss Diabetes mellitus Typ I immunvermittelt juvenil Diabetes mellitus Typ II mit/ohne Übergewicht Diabetes mellitus Typ III weitere genetische Defekte, Medikamente,

Mehr

Normale Blutzuckerwerte

Normale Blutzuckerwerte 1. Gruppensitzung Normale Blutzuckerwerte Nüchtern liegt der normale Blutzuckerbereich zwischen 60 und 110 mg/dl, dies entspricht 3,3 mmol/l bis 6,1 mmol/l. Nach dem Essen sollte der Blutzuckerwert 160

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben Diabetes und Sport Als Diabetiker gesund leben 1 Schlüsselbegriffe Diabetes mellitus: Typ I: Typ II: Hyperglykämie: Hypoglykämie: Blutzucker: Insulin: Eine chronische Störung des Kohlenhydratstoffwechsels.

Mehr

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de WAS IST DIABETES UND WIE ENTSTEHT ER? Aktuell werden rund sechs Millionen Menschen in Deutschland wegen

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Ich bin. Diabetes - und nun?

Ich bin. Diabetes - und nun? Ich bin Diabetes - und nun? 12409274 Ich bin Ich bin Gluky. Ich bin sechs Jahre alt und spiele gern mit meinen Freunden. Ich kann schon tolle Bilder malen und super Kunstwerke basteln. Ich bin auch Puppenpapa.

Mehr

Regel Nummer 1: Ein Mensch ist ein Mensch ist ein Mensch!

Regel Nummer 1: Ein Mensch ist ein Mensch ist ein Mensch! Informationen über Diabetes für Angehörige und Freunde von Diabetikern Es passiert leider nicht selten, dass frisch entdeckte Diabetiker zwar mit Informationen ihre Krankheit betreffend versorgt werden;

Mehr

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen?

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? MATERIAL 1 Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? Finde heraus, woher Hormone «wissen», wo und wie sie wirken sollen. Benutze dazu die Abbildungen und den Text. Diskutiere die Ergebnisse

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

HYPOGLYKÄMIE WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN?

HYPOGLYKÄMIE WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? HYPOGLYKÄMIE WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? DEDBT01421 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

Mehr

BLUTZUCKER ZU HOCH? BLUTZUCKER ZU TIEF? WARUM? WAS TUN? ANDRÉ KLUGE DIABETESBERATER DDG KLINIKEN DER STADT KÖLN GGMBH

BLUTZUCKER ZU HOCH? BLUTZUCKER ZU TIEF? WARUM? WAS TUN? ANDRÉ KLUGE DIABETESBERATER DDG KLINIKEN DER STADT KÖLN GGMBH BLUTZUCKER ZU HOCH? BLUTZUCKER ZU TIEF? WARUM? WAS TUN? ANDRÉ KLUGE DIABETESBERATER DDG KLINIKEN DER STADT KÖLN GGMBH WIE HOCH SOLL DER BLUTZUCKER SEIN? Ende offen Bereich BZ Starke Überzuckerung > 300

Mehr

Kinder mit Diabetes zu Besuch

Kinder mit Diabetes zu Besuch I N F O R M AT I O N Z U T Y P -1- D I A B E T E S B E I K I N D E R N Kinder mit Diabetes zu Besuch Tipps und Wissenswertes für die Gastgeber Ein Service von 2 I I N F O R M A T I O N Z U T Y P -1 - D

Mehr

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Diabetes mellitus ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie Diabetes mellitus verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Eine ausgewogene Ernährung die Basis für Gesundheit und Wohlbefinden Rezepte

Mehr

DIABETES BEI. .. Leitfaden fur Lehrer. In Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, AKH Wien /05

DIABETES BEI. .. Leitfaden fur Lehrer. In Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, AKH Wien /05 DIABETES BEI KINDERN Leitfaden fur Lehrer In Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, AKH Wien ACCU-CHEK and SOFTCLIX are trademarks of a Member of the Roche Group. 2005

Mehr

Folgende Nahrungsmittel lassen im Falle einer Unterzuckerung den Blutzuckerspiegel rasch wieder ansteigen und sollten als erste Notfalltherapie

Folgende Nahrungsmittel lassen im Falle einer Unterzuckerung den Blutzuckerspiegel rasch wieder ansteigen und sollten als erste Notfalltherapie Wenn Sie bestimmte Medikamente (Sulfonylharnstoffe: z. B. Glibenclamid, Glimepirid oder Glinide) gegen Ihren Diabetes einnehmen oder Insulin spritzen, kann der Blutzuckerspiegel manchmal so stark gesenkt

Mehr

Sporternährung / Tennis. Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer

Sporternährung / Tennis. Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer / Tennis Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer Im Einklang mit dem richtigen Training und der passenden mentalen Verfassung schafft die Ernährung die Grundlage für eine solide

Mehr

Information zur Schulbegleitung bei Typ 1 Diabetes

Information zur Schulbegleitung bei Typ 1 Diabetes Information zur Schulbegleitung bei Typ 1 Diabetes Die Einschulung ist für viele Eltern eines an Typ 1 Diabetes erkrankten Kindes mit Freude, aber auch Sorge und Aufregung verbunden. Mit guter Vorbereitung

Mehr

Diabetes-Notfall. Unterzuckert. Entgleist Harald Rüdiger erlitt nach einer Radtour eine schwere Unterzuckerung Übersäuert BLICKPUNKT

Diabetes-Notfall. Unterzuckert. Entgleist Harald Rüdiger erlitt nach einer Radtour eine schwere Unterzuckerung Übersäuert BLICKPUNKT BLICKPUNKT Unterzuckert Entgleist Harald Rüdiger erlitt nach einer Radtour eine schwere Unterzuckerung Übersäuert Johann Kreiter fühlte sich plötzlich wie besoffen : Sein Diabetes war entgleist Dass die

Mehr

Diabetes-Tag 19. November 2005 Diabetes mellitus bei jungen Menschen

Diabetes-Tag 19. November 2005 Diabetes mellitus bei jungen Menschen Diabetes mellitus bei jungen Menschen 1 2 Früher: Jugendlicher Diabetes Altersdiabetes (> 65 J.) Heute: Diabetes Typ 1 Diabetes Typ 2 3 Diabetes mell. Typ 1 Definition: honigsüße Harnflut eine der häufigsten

Mehr

INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD DEDBT01426 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Warum

Mehr

Schule. Informationen für Lehrerinnen und Lehrer Kinder mit Diabetes in der Schule. Kinder mit Diabetes in der

Schule. Informationen für Lehrerinnen und Lehrer Kinder mit Diabetes in der Schule. Kinder mit Diabetes in der Informationen für Lehrerinnen und Lehrer Kinder mit Diabetes in der Schule Kinder mit Diabetes in der Schule la2_nn_schule_2010.indd 1 06.05.10 13:05 Inhalt In dieser Broschüre werden folgende Fragen zur

Mehr

Intensiviert konventionelle Insulintherapie= ICT 2

Intensiviert konventionelle Insulintherapie= ICT 2 Intensiviert konventionelle Insulintherapie= ICT 2 Themenüberblick Gründe für eine Verminderung der Insulindosis Hypoglykämie Ursachen Symptome Maßnahmen Krisenmanagement Strategien zur Vermeidung Gründe

Mehr

Vegetarisch genießen für Diabetiker

Vegetarisch genießen für Diabetiker miriam schaufler walter a. drössler Vegetarisch genießen für Diabetiker Mit gesunder Ernährung den Blutzucker senken Über 80 neue Rezepte mit maximal 400 Kalorien! 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Erst die Theorie:

Mehr

Besitzerinformation: Diabetes mellitus

Besitzerinformation: Diabetes mellitus Medizinische Kleintierklinik Veterinärstr. 13 D - 80539 Besitzerinformation: Diabetes mellitus Was ist Diabetes mellitus und wie äußern sich die Symptome? Der Blutzucker dient dazu, den Körper, jedes Organ

Mehr

Krankheitsbilder Diabetes - Kinder mit Diabetes mellitus in der Schule 1. Zum Krankheitsbild

Krankheitsbilder Diabetes - Kinder mit Diabetes mellitus in der Schule 1. Zum Krankheitsbild Krankheitsbilder Diabetes - Kinder mit Diabetes mellitus in der Schule Die folgenden Hinweise geben Ihnen als Lehrerin und Lehrer Hilfen für den Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus

Mehr

Hypoglykämie WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? (Deutsche Version) L ipoglicemia (LINGUA TEDESCA)

Hypoglykämie WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? (Deutsche Version) L ipoglicemia (LINGUA TEDESCA) Hypoglykämie WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? L ipoglicemia Was ist Hypoglykämie? Von Hypoglykämie spricht man, wenn der Blutzucker unter 70mg/dl liegt. Hypoglykämie kann behandelt werden. Die

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11 Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests 11 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests Fragen und Antworten Diabetes nimmt explosionsartig zu. Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

mit herausnehmbarer Therapieempfehlung Pro0324cu, Vers. 1.0 Diabetische Ketoazidose Ein Ratgeber für die Sicherheit von Diabetikern

mit herausnehmbarer Therapieempfehlung Pro0324cu, Vers. 1.0 Diabetische Ketoazidose Ein Ratgeber für die Sicherheit von Diabetikern mit herausnehmbarer Therapieempfehlung Pro0324cu, Vers. 1.0 Diabetische Ketoazidose Ein Ratgeber für die Sicherheit von Diabetikern 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Wer ist betroffen? 5 Situationen, die

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 3: Zuckerbedingte Stoffwechselstörungen. ANHANG 3.1 (Bilder)

Tipps mit Grips! Modul 3: Zuckerbedingte Stoffwechselstörungen. ANHANG 3.1 (Bilder) ANHANG 3.1 (Bilder) Bilder zum Einstieg: Diese einmal kopieren, auseinanderschneiden und zu Beginn der Einheit in die Mitte legen (Variante: Bilder nach einander in die Mitte legen, um das Erraten des

Mehr

Ihre ÖSTERREICHISCHE Diabetesmarke KINDER MIT DIABETES. Informationsblatt mit wertvollen Tipps

Ihre ÖSTERREICHISCHE Diabetesmarke KINDER MIT DIABETES. Informationsblatt mit wertvollen Tipps Ihre ÖSTERREICHISCHE Diabetesmarke KINDER MIT DIABETES Informationsblatt mit wertvollen Tipps Wichtig ist zu wissen, dass auch Kinder mit Diabetes bei allen spannenden Spielen und Aktivitäten Spaß haben

Mehr

Wie geht das? Schulungsprogramm für Kinder. hier geht s los! Erstellt von: Tamara Stelzig, Diabetesberaterin, Warburg MiniMed GmbH, T.

Wie geht das? Schulungsprogramm für Kinder. hier geht s los! Erstellt von: Tamara Stelzig, Diabetesberaterin, Warburg MiniMed GmbH, T. Wie geht das? Schulungsprogramm für Kinder Erstellt von: Tamara Stelzig, Diabetesberaterin, Warburg MiniMed GmbH, T. Stelzig hier geht s los! Inhaltsverzeichnis Die 508-Insulinpumpe von MiniMed Für wen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Man(n) ist was man isst! Man fliegt wie man isst!

Man(n) ist was man isst! Man fliegt wie man isst! Man(n) ist was man isst! Man fliegt wie man isst! Männliche Person zwischen 25 und 51 Jahren hat einen täglichen Energieverbrauch von ca. 2400 kcal täglich im fortgeschritteneren Alter nimmt der Energieverbrauch

Mehr

Diabetes bedeutet, dass Sie zu viel Zucker im Blut haben

Diabetes bedeutet, dass Sie zu viel Zucker im Blut haben Diabetes bedeutet, dass Sie zu viel Zucker im Blut haben Woher kommt dieser Zucker? Der Zucker in Ihrem Blut kommt aus der Nahrung, die Sie zu sich nehmen. Fast alles, was Sie essen (nicht nur Süßigkeiten)

Mehr

durch eine Geschmacksprobe des Urins gestellt. Diese Methode war noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts üblich. Unbehandelt führt der Diabetes mellitus

durch eine Geschmacksprobe des Urins gestellt. Diese Methode war noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts üblich. Unbehandelt führt der Diabetes mellitus durch eine Geschmacksprobe des Urins gestellt. Diese Methode war noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts üblich. Unbehandelt führt der Diabetes mellitus aber nicht nur zu einer Hyperglykämie. Neben dem Kohlenhydrat-Stoffwechsel

Mehr

Blutzuckermessen. Diabetes-Patientenschulung Teil HEXAL AG

Blutzuckermessen. Diabetes-Patientenschulung Teil HEXAL AG Blutzuckermessen Diabetes-Patientenschulung Teil 3 Inhalt Unter- und Überzuckerung Häufigkeit der Blutzuckermessung Langzeitblutzucker Blutzuckerwerte verstehen Plasma- und Vollblutkalibrierung Richtiges

Mehr

Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss

Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss DIABETES MELLITUS Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss Es gibt 2 Arten des Diabetes mellitus: Diabetes mellitus Typ I insulinpflichtig Diabetes mellitus Typ II nicht Formatvorlage insulinpflichtig

Mehr

Herausforderungen für den elementarpädagogischen Alltag -Diabetes mellitus im Kleinkindalter-

Herausforderungen für den elementarpädagogischen Alltag -Diabetes mellitus im Kleinkindalter- Herausforderungen für den elementarpädagogischen Alltag -Diabetes mellitus im Kleinkindalter- Uta Meyer, Diätassistentin und Diabetesberaterin DDG Kinderklinik Diabetes mellitus bei Kindern und Jugendlichen

Mehr

SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER

SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER Ernährungsratgeber Typ-2-Diabetes Genießen erlaubt 18 Diabetes mellitus wichtig zu wissen Alkohol ist generell für Diabetiker nicht geeignet. Fettleber sollten

Mehr

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3 Symptome KAPITEL 3 47 Zucker kommt auf leisen Sohlen In Spanien fing alles an... Es war unerträglich heiß in Spanien. Wir hatten uns für unseren Urlaub zwar schönes Wetter gewünscht, aber das war fast

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

Umfrage zum Thema Diabetes

Umfrage zum Thema Diabetes Berlin, 10.11.2011 Umfrage zum Thema Diabetes Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 4. bis 8. November 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung

Mehr

Ketone im Blut Mehr Sicherheit durch den Ketontest

Ketone im Blut Mehr Sicherheit durch den Ketontest Ketone im Blut Mehr Sicherheit durch den Ketontest 1 Impressum Inhalt Herausgeber A. Menarini Diagnostics / Berlin-Chemie AG, Berlin Autorin Dr. oec. troph. Karin Bergmann, Puchheim Redaktionsschluss:

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Diabetes-Tagebuch. Diabetes- Tagebuch. ALIUD PHARMA service. Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: 2.

Diabetes-Tagebuch.  Diabetes- Tagebuch. ALIUD PHARMA service. Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: 2. ALIUD PHARMA service ALIUD PHARMA service Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: Diabetes- Tagebuch 2. Auflage 2010 www.aliud.de Diabetes-Tagebuch ALIUD PHARMA GmbH Gottlieb-Daimler-Str. 19 D-89150

Mehr

So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Voraussetzungen für ein erfolgreiches Diabetes-Management

So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Voraussetzungen für ein erfolgreiches Diabetes-Management So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Voraussetzungen für ein erfolgreiches Diabetes-Management So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Einleitung für wen? Typ 1-Diabetiker mit ICT oder Insulin-Pumpe

Mehr

»Ich fühle mich gut trotz Diabetes«

»Ich fühle mich gut trotz Diabetes« »Ich fühle mich gut trotz Diabetes«1 Vorwort: Was Ihnen dieses Buch bietet... 12 Einführung 15 Für wen dieses Buch geschrieben ist... 16 Ein gutes Leben mit Diabetes führen 16 2 Grundlagen des Diabetes

Mehr

M E R K B L AT T f ü r L e h r e r I n n e n u n d B e t r e u e r I n n e n v o n d i a b e t i s c h e n K i n d e r n u n d J u g e n d l i c h e n

M E R K B L AT T f ü r L e h r e r I n n e n u n d B e t r e u e r I n n e n v o n d i a b e t i s c h e n K i n d e r n u n d J u g e n d l i c h e n M E R K B L AT T I. Was ist Diabetes? Der Diabetes mellitus (im Volksmund oft auch Zuckerkrankheit genannt) ist eine Stoffwechselkrankheit von der in Deutschland auch etwa 20 000 Kinder und Jugendliche

Mehr

Kategorie Ausgangszahl Position Sam 3

Kategorie Ausgangszahl Position Sam 3 Auftrag Kategorie Ausgangszahl Position Zeit: 10 Minuten Lest beiliegenden Fragebogen aufmerksam durch. Beantwortet die Fragen zum Thema. Es ist jeweils nur 1 Antwort möglich Gleichzeitig gilt es ein Fallbeispiel

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

Welche Blutzuckerwerte gibt es?

Welche Blutzuckerwerte gibt es? Welche Blutzuckerwerte gibt es? Es gibt verschiedene Blutzuckerwerte. Einmal kennen Sie den so genannten Langzeitblutzuckerwert oder HbA1c Wert, den Ihr Arzt im allgemeinen bestimmt. Dann sind da noch

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

Accu-Chek Ratgeber Risikosituation Stoffwechselentgleisung bei Menschen mit Diabetes.

Accu-Chek Ratgeber Risikosituation Stoffwechselentgleisung bei Menschen mit Diabetes. Accu-Chek Ratgeber Risikosituation Stoffwechselentgleisung bei Menschen mit Diabetes. Liebe Leserin lieber Leser Zum Inhalt Für Menschen mit Diabetes kann es immer wieder zu gefährlichen Entgleisungen

Mehr

Schmerz warnt uns! Der Kopfschmerztyp Migräne. Was sind typische Merkmale des Migränekopfschmerzes?

Schmerz warnt uns! Der Kopfschmerztyp Migräne. Was sind typische Merkmale des Migränekopfschmerzes? Check it out! - Trainingswoche 1 - Schmerz warnt uns! Schmerz hat eine Warnfunktion! Durch Schmerz bemerkst du, dass mit deinem Körper etwas nicht in Ordnung ist, dass du dich zum Beispiel verletzt hast

Mehr

Diabetes und akute Erkrankungen

Diabetes und akute Erkrankungen Menschen mit Diabetes bekommen leichter Infektionen Wenn Menschen mit Diabetes eine akute Erkrankung wie eine Infektionserkrankung bekommen, dann müssen Sie auf einige Dinge besonders achten. Infektionen

Mehr

Diabetes und akute Erkrankungen

Diabetes und akute Erkrankungen Diabetes und akute Erkrankungen Menschen mit Diabetes bekommen leichter Infektionen Wenn Menschen mit Diabetes eine akute Erkrankung wie eine Infektionserkrankung bekommen, dann müssen Sie auf einige Dinge

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge GESTATIONSDIABETES Ernährung in der Schwangerschaft -GESTATIONSDIABETES - Es gibt verschiedene Arten des Diabetes mellitus. Beim Typ 1 Diabetes mellitus sind

Mehr

Risiko für Folgeerkrankungen bei Typ 1 Diabetes was kann ich tun?

Risiko für Folgeerkrankungen bei Typ 1 Diabetes was kann ich tun? Risiko für Folgeerkrankungen bei Typ 1 Diabetes was kann ich tun? Christian Besser eingestellt mit seiner Pumpe seit 2012 Viele Menschen mit Typ 1 Diabetes machen sich Gedanken um mögliche Folgeerkrankungen.

Mehr

Typ 1 Diabetes mellitus. Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem. Dr. Anja Figge. M. Heusch A.

Typ 1 Diabetes mellitus. Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem. Dr. Anja Figge. M. Heusch A. Typ 1 Diabetes mellitus Keine Angst vorm Insulinspritzen Hypoglykämien Dr. Anja Figge Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem M. Heusch A. Lemloh Hyperglykämie Wann

Mehr

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diabetes und Alkohol Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist kein Ersatz

Mehr

DIABETES MELLITUS «ZUCKERKRANKHEIT» Jasmin Hess Interne Weiterbildung

DIABETES MELLITUS «ZUCKERKRANKHEIT» Jasmin Hess Interne Weiterbildung DIABETES MELLITUS «ZUCKERKRANKHEIT» Jasmin Hess Interne Weiterbildung 1.2.16 350 000 Menschen HÄUFIGKEIT IN DER SCHWEIZ 20-84 Jahre: Männer 4,8%, Frauen 3,7% 75-84 Jahre: Männer 16%, Frauen 12% Anteil

Mehr