Netzentwicklungsplanung in Deutschland

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzentwicklungsplanung in Deutschland"

Transkript

1 Netzentwicklungsplanung in Deutschland Dr. Sascha Falahat, Referent 2. Dialogveranstaltung mit den kommunalen Spitzenverbänden Münster, 03. Juli

2 Themenübersicht - Szenariorahmen - Netzentwicklungsplanung auf Land - Netzentwicklungsplanung auf See - logischer Ablauf der Verfahren 2

3 Aufgabenstellung Energiepolitischen Ziele der Bundesregierung z. B. 30 % EE-Anteil an der Stromerzeugung bis 2030 Abschaltung der AKW bis 2022 Übertragungsnetz ist für diese Rahmenbedingungen nicht ausgelegt nationale, strategische Netzplanung notwendig beschleunigter Netzausbau notwendig Einbindung der Öffentlichkeit bei nahezu jedem Verfahrensschritt, Beschleunigung durch Akzeptanz beschleunigte Verfahren beim Netzausbau 3

4 Startpunkt: Szenariorahmen Für eine vorrausschauende Planung müssen Annahmen getroffen werden. Szenariorahmen beantwortet die Kernfragen: Wieviel Erzeugung und Verbrauch werden in zehn (bzw. zwanzig) Jahren vorhanden sein? Welche Art an Erzeugung deckt den Verbrauch? drei Entwicklungspfade (Szenarien A, B und C) Konsultation mit Öffentlichkeit (45 Stellungnahmen) Beteiligung der Bundesländer Aktuell: Erstellung der Genehmigung zum Szenariorahmen für den NEP

5 Startpunkt: Szenariorahmen *bei den Differenzbeträgen handelt es sich um Differenzen zur Genehmigung des Szenariorahmens 2012 *bei den Differenzbeträgen handelt es sich um Differenzen zur Genehmigung des Szenariorahmens

6 2. Schritt: Regionalisierung Verfahren zur räumlichen Verteilung Stromerzeugung und verbraucher: bestehende und zuzubauende Erzeugungsleistung und Last werden einem der rund 450 Netzknoten in Deutschland zugeordnet Konventionelle Erzeugung wird entsprechend der genehmigten Kraftwerksliste regionalisiert Erneuerbare Energien werden anhand der aktuellen Einspeisung über Schlüssel verteilt Hochskalierung im Verhältnis zu den von den Bundesländern genannten Ausbauzielen Wo wird wieviel Strom erzeugt und verbraucht? 6

7 3. Schritt: Marktmodellierung Wer wird wo wie viel Strom produzieren? Annahme: Keine Beschränkungen durch die Transportfähigkeit des Netzes (Kupferplatte) Wesentliche Eingangsparameter: Deutscher Kraftwerkspark (genehmigter Szenariorahmen) Wetter und Lastkurve des Jahres Brennstoffpreise (Prognos AG entsprechend Szenariorahmen Gas) Berücksichtigung des europäischen Auslands: Europäischer Kraftwerkspark Grenzüberschreitende Kapazitäten Vorgehen: Einspeisevorrang der Erneuerbaren Energien Last, welche von Erneuerbaren Energien nicht bedient werden kann, wird durch Einsatz konventioneller Kraftwerke gedeckt Übertragungskapazitäten zwischen den Marktgebieten werden nach der heutigen Marktsimulation berücksichtigt Ergebnis: Prognose des Kraftwerkseinsatzes im Zieljahr Einspeise- und Lastsituation im Zieljahr Vorname Name Veranstaltung Bundesnetzagentur 7

8 3. Schritt: Marktmodellierung Quelle: Übertragungsnetzbetreiber Vorname Name Veranstaltung Bundesnetzagentur 8

9 Netzentwicklungsplan (NEP) 2012 Verwendung neuer Übertragungstechnologien (HGÜ-VSC & HTLS) Gerichteter Stromtransport von Nord nach Süd Verstärkung des bestehenden Wechselstromnetzes Änderungen der bisherigen Netzplanung Vorname Name Veranstaltung Bundesnetzagentur 9

10 Auftrag der BNetzA Inhalt: Umsetzung des Szenariorahmens und der Marktmodellierung alle Maßnahmen zur Optimierung, Verstärkung und Ausbau Pilotprojekte für verlustarme Übertragung HTLS-Projekte Prüfauftrag Wirksamkeit Bedarfsgerechtigkeit Erforderlichkeit sicher und zuverlässiger Betrieb Nachvollziehbare Modellierung Gesamtkonzept Zeitplan Berücksichtigung anderer Pläne etc. 10

11 Bestätigung durch BNetzA Dr. Sascha Vorname Name Falahat Veranstaltung 3. VDI Konferenz Bundesnetzagentur Netzanbindung Bundesnetzagentur 11

12 Aktuell: Überarbeitung NEP 2013 ÜNB überarbeiten 1. NEP 2013 Entwurf basierend auf ca. 450 Stellungnahmen Wenige zusätzliche Maßnahmen im Vergleich zum NEP 2012 Zum 01. Juli weitere drei Sensitivitäten: Kappung der Erzeugung Wind Onshore Veränderte Regionalisierung Reduzierung Strombedarf Dr. Sascha Vorname Name Falahat Veranstaltung 3. VDI Konferenz Bundesnetzagentur Netzanbindung Bundesnetzagentur 12

13 Offshore-Netzentwicklungsplan Vorname Name Veranstaltung Bundesnetzagentur 13

14 17c Offshore-Netzentwicklungsplan Die Regulierungsbehörde prüft in Abstimmung mit dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie die Übereinstimmung des Offshore-Netzentwicklungsplans mit den Anforderungen nach 17b. Im Übrigen sind die 12c und 12d entsprechend anzuwenden. BNetzA hat Prüfauftrag gegenüber dem Offshore-NEP kann Änderungen des Offshore-NEP fordern konsultiert ebenfalls den Offshore-NEP mit der Öffentlichkeit Vorname Name Veranstaltung Bundesnetzagentur

15 Erste Erkenntnisse zum Offshore-NEP Vorname Name Veranstaltung Bundesnetzagentur 15 15

16 17b Offshore-Netzentwicklungsplan Unterschied zum NEP Land: Offshore-Netzentwicklungsplan ist ein Kraftwerksanschlussplan Offshore-Netzentwicklungsplan hat im Vergleich zum Netzentwicklungsplan Land einen anderen Charakter. Wechselwirkung muss klar definiert sein: Ergebnis des Offshore-NEP stellt Einspeisung in den Küstenregionen an Land auf 10-Jahresplanung Anwendung der Prüfkriterien des landseitigen NEP nicht eins zu eins übertragbar: Wirksamkeit: Es handelt sich um Anbindungsleitungen, keine n-1 Sicherheit überprüfbar Bedarfsgerechtigkeit und Erforderlichkeit:

17 Gesamtablauf bis zum Netzausbau (jetzt) Szenariorahmen OnshoreNetzentwicklungsplan OffshoreNetzentwicklungsplan Bundesbedarfsplan Strategische Umweltprüfung Trassenkorridore Konkrete Trassen Netzausbau 17

18 Sascha Falahat Referent Vorname Nachname Veranstaltung Bundesnetzagentur 18

Der Netzausbau im Rahmen der Energiewende

Der Netzausbau im Rahmen der Energiewende www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Der Netzausbau im Rahmen der Energiewende Svenja Michels, Referat Netzentwicklungsplanung Nachbarschaftsforum Niederaußem Bergheim, 22.01.2013 Gesamtablauf bis

Mehr

Bürgerdialog zu den Entwürfen des Netzentwicklungsplan Strom und Umweltbericht 2012 gestartet!

Bürgerdialog zu den Entwürfen des Netzentwicklungsplan Strom und Umweltbericht 2012 gestartet! www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Bürgerdialog zu den Entwürfen des Netzentwicklungsplan Strom und Umweltbericht 2012 gestartet! Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur Bundespressekonferenz

Mehr

Bedarfsplanung und Fachplanung des Bundes beim Ausbau der Energienetze

Bedarfsplanung und Fachplanung des Bundes beim Ausbau der Energienetze Frühjahrstagung der AG Verwaltungsrecht im Deutschen Anwaltverein Landesgruppe Nordrhein-Westfalen - am 29. Juni 2012 Bedarfsplanung und Fachplanung des Bundes beim Ausbau der Energienetze MinR Dr. Christof

Mehr

Dezentrale Energiewende

Dezentrale Energiewende Dezentrale Energiewende Diskussion der VDE-Studie Der zellulare Ansatz Dr. Werner Neumann Sprecher des Bundesarbeitskreis Energie Wissenschaftlicher Beirat des BUND Warum dezentral und was ist dezentral?

Mehr

Netzausbau Netzentwicklungspläne

Netzausbau Netzentwicklungspläne Netzausbau Netzentwicklungspläne EIN ÜBERBLICK Szenariorahmen Netzentwicklungspläne und Umweltbericht Bundesbedarfsplan Bundesfachplanung / Raumordnung Planfeststellung BEDARFSERMITTLUNG VORHABEN Allgemeines

Mehr

Warum braucht die Energiewende den Netzausbau?

Warum braucht die Energiewende den Netzausbau? Warum braucht die Energiewende den Netzausbau? Kongress Bündnis 9 / Die Grünen, Landtagsfraktion Bayern Dr. Michael Ritzau Kurzvorstellung Jahrgang 1956 Studium Elektrotechnik an der RWTH Aachen, 1989

Mehr

Die Genehmigung durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) erfolgte nach insgesamt acht Verfahrensschritten:

Die Genehmigung durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) erfolgte nach insgesamt acht Verfahrensschritten: Stellungnahme des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz zum Zweiten Gesetz über Maßnahmen zur Beschleunigung des Netzausbaus Elektrizitätsnetze (BT-Drs. 17/12638) 1/6 50Hertz begrüßt den Entwurf des Bundesbedarfsplangesetzes

Mehr

NETZENTWICKLUNGSPLAN 2015 SZENARIORAHMEN. Dr. Maike Stark, Amprion GmbH

NETZENTWICKLUNGSPLAN 2015 SZENARIORAHMEN. Dr. Maike Stark, Amprion GmbH NETZENTWICKLUNGSPLAN 2015 SZENARIORAHMEN Dr. Maike Stark, Amprion GmbH SZENARIORAHMEN 2015 Übergabe des Entwurfs des Szenariorahmens NEP 2015 am 30. April 2014 an die BNetzA Basierend auf dem NEP und dem

Mehr

Ausbau der Übertragungsnetze - Status quo

Ausbau der Übertragungsnetze - Status quo Ausbau der Übertragungsnetze - Status quo Dr. Deniz Erdem Bundesnetzagentur Referat Beteiligung / Abteilung Netzausbau 01.12.2014, Sächsisches Fachsymposium ENERGIE 2014 - Dresden www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Die Herausforderung an die Bundesnetzagentur die Energiewende zu meistern

Die Herausforderung an die Bundesnetzagentur die Energiewende zu meistern www.bundesnetzagentur.de Die Herausforderung an die Bundesnetzagentur die Energiewende zu meistern Dr. Gerrit Volk, Bundesnetzagentur Berlin, 03.12.2012 Agenda Ziele der Energiewende Beschleunigung des

Mehr

EXPERTENGESPRÄCH NEP 2025. Einblick in die Umsetzung des Szenariorahmens Dr. Roland Bauer 3. Juni 2015

EXPERTENGESPRÄCH NEP 2025. Einblick in die Umsetzung des Szenariorahmens Dr. Roland Bauer 3. Juni 2015 EXPERTENGESPRÄCH NEP 2025 Einblick in die Umsetzung des Szenariorahmens Dr. Roland Bauer 3. Juni 2015 Agenda Basisdaten des Szenariorahmens zum NEP 2025 Methoden zur Aufbereitung der Rahmendaten und Ergebnisse

Mehr

Fehlentwicklungen verhindern. Welche Stromnetze braucht die Energiewende?

Fehlentwicklungen verhindern. Welche Stromnetze braucht die Energiewende? Fehlentwicklungen verhindern. Welche Stromnetze braucht die Energiewende? Jahrestreffen der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Solar-Initiativen. Hof, 26.1. 2013 Thorben Becker Netzausbau erforderlich? Der

Mehr

Ein robustes Stromnetz für die Zukunft Vorschlag für einen neuen Planungsprozess

Ein robustes Stromnetz für die Zukunft Vorschlag für einen neuen Planungsprozess Ein robustes Stromnetz für die Zukunft Vorschlag für einen neuen Planungsprozess Lars Waldmann BERLIN, 28. MAI 2014 1 Die derzeitige Netzplanung eine kritische Evaluation Derzeitige Netzplanung 1. ÜNB

Mehr

Positive Effekte von Energieeffizienz auf den deutschen Stromsektor

Positive Effekte von Energieeffizienz auf den deutschen Stromsektor Positive Effekte von Energieeffizienz auf den deutschen Stromsektor Hauptergebnisse der Studie Friedrich Seefeldt (Prognos), Christopher Breuer (IAEW) PRESSEKONFERENZ BERLIN, 19. MÄRZ 214 Aufgabenstellung

Mehr

Überprüfung des Netzentwicklungsplans

Überprüfung des Netzentwicklungsplans www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Überprüfung des Netzentwicklungsplans Thomas Dederichs, Referent Netzentwicklung Informationstage der Bundesnetzagentur Stuttgart, 11. Oktober 2012 Bundesnetzagentur

Mehr

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Überblick Das Verfahren zum Ausbau des deutschen Stromnetzes lässt sich in fünf Schritte unterteilen: Szenariorahmen, Netzentwicklungspläne

Mehr

Überprüfung des Netzentwicklungsplans

Überprüfung des Netzentwicklungsplans www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Überprüfung des Netzentwicklungsplans Dr. Jochen Patt, Referatsleiter Netzentwicklung Informationstage der Bundesnetzagentur Erfurt, 5. Oktober 2012 Bundesnetzagentur

Mehr

NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2025 OFFSHORE-NETZENTWICKLUNGSPLAN 2025 VERSION 2015, 1. ENTWURF ZAHLEN DATEN FAKTEN

NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2025 OFFSHORE-NETZENTWICKLUNGSPLAN 2025 VERSION 2015, 1. ENTWURF ZAHLEN DATEN FAKTEN NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2025 OFFSHORE-NETZENTWICKLUNGSPLAN 2025 VERSION 2015, 1. ENTWURF 2 Veröffentlichung NEP und O-NEP Die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) veröffentlichen wie in den Vorjahren den

Mehr

Netzentwicklungsplan 2012

Netzentwicklungsplan 2012 Netzentwicklungsplan 2012 Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@Amprion.net 15.11.2012 Aachen Inhalt 1. Energieerzeugung in Deutschland heute 2. Netzentwicklungsplan: Methodik und wesentliche Arbeitsschritte

Mehr

SuedLink. Die Hauptschlagader der Energiewende. Eine sichere Stromversorgung im Zeitalter der erneuerbaren Energien

SuedLink. Die Hauptschlagader der Energiewende. Eine sichere Stromversorgung im Zeitalter der erneuerbaren Energien SuedLink Die Hauptschlagader der Energiewende Eine sichere Stromversorgung im Zeitalter der erneuerbaren Energien Herausforderung Energiewende Nach den Plänen der Bundesregierung sollen die erneuerbaren

Mehr

Die Prüfung des Netzentwicklungsplans durch die Bundesnetzagentur

Die Prüfung des Netzentwicklungsplans durch die Bundesnetzagentur Die Prüfung des Netzentwicklungsplans durch die Bundesnetzagentur Achim Zerres, Abteilungsleiter Energie Meerbusch, 06.03.2014 www.bundesnetzagentur.de Wo stehen wir heute im Prozess? 1. Entwurf durch

Mehr

Warum braucht die Energiewende den Netzausbau?

Warum braucht die Energiewende den Netzausbau? Warum braucht die Energiewende den Netzausbau? SUEDLink Dialog zum Netzausbau in Hessen Dr. Michael Ritzau Kurzvorstellung Jahrgang 1956 Studium Elektrotechnik an der RWTH Aachen, Dr.-Ing Michael Ritzau

Mehr

MV-Verlag, Münster, S., 21 ISBN

MV-Verlag, Münster, S., 21 ISBN MV-Verlag, Münster, 2012 280 S., 21 ISBN 978-3-86991-641-5 Prof. Dr. L. JARASS, M.S. (Stanford University, USA) Hochschule RheinMain Wiesbaden Prof. em. Dr. G.M. OBERMAIR ehemals Universität Regensburg

Mehr

Netzentwicklungsplan Strom 2025, 2. Entwurf Dr.-Ing. Stefan Fenske. 14.03.2016 / ÜNB www.netzentwicklungsplan.de

Netzentwicklungsplan Strom 2025, 2. Entwurf Dr.-Ing. Stefan Fenske. 14.03.2016 / ÜNB www.netzentwicklungsplan.de , 2. Entwurf Dr.-Ing. Stefan Fenske Seite 1 Der Netzentwicklungsplan ist der Netzentwicklungsplan für ein Übertragungsnetz an Land. ist eng verzahnt mit dem Offshore-Netzentwicklungsplan. berücksichtigt

Mehr

Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz

Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz Tagung Netze und Speicher Rückgrat der Energiewende Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz Staatsministerin Eveline Lemke Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung

Mehr

SZENARIEN UND RAHMENDATEN

SZENARIEN UND RAHMENDATEN SZENARIEN UND RAHMENDATEN P. Markewitz, H. Heinrichs, B. Gillessen Forschungszentrum Jülich GmbH Institut für Energie- und Klimaforschung Systemforschung und Technologische Entwicklung (IEK-STE) KonSTGas-Szenarien

Mehr

Ein robustes Stromnetz für die Zukunft

Ein robustes Stromnetz für die Zukunft Ein robustes Stromnetz für die Zukunft Vorschlag für einen neuen Planungsprozess Dr. Patrick Graichen FELLBACH, 12. MÄRZ 2014 1 Die derzeitige Netzplanung eine kritische Evaluation Derzeitige Netzplanung

Mehr

Entwurf Offshore-Netzplan Nordsee

Entwurf Offshore-Netzplan Nordsee Entwurf Offshore-Netzplan Nordsee 1 DER OFFSHORE-NETZPLAN...10 2 AUFSTELLUNGSVERFAHREN...10 3 EINFÜHRUNG...10 4 IDENTIFIZIERUNG VON OFFSHORE-WINDPARKS FÜR SAMMELANBINDUNGEN...11 4.1 RÄUMLICHE BESTIMMUNG

Mehr

Schriftliche Fragen an die Bundesregierung im Monat Januar 2014 Fragen Nr. 342, 343, 344 und 345

Schriftliche Fragen an die Bundesregierung im Monat Januar 2014 Fragen Nr. 342, 343, 344 und 345 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Frau Eva Bulling-Schröter Mitglied des Deutschen Platz der Republik 1 11011 Berlin Bundestages Uwe Beckmeyer MdB Parlamentarischer Staatssekretär Koordinator

Mehr

Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG

Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG Dr. Elke Weingarten (Bosch & Partner Berlin) Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1 30163 Hannover

Mehr

Bedarfsermittlung 2025 Zusammenfassung zum Konsultationsstart Offshore-Netzentwicklungsplan (Zieljahr 2025)

Bedarfsermittlung 2025 Zusammenfassung zum Konsultationsstart Offshore-Netzentwicklungsplan (Zieljahr 2025) Bedarfsermittlung 2025 Zusammenfassung zum Konsultationsstart Offshore-Netzentwicklungsplan (Zieljahr 2025) JUNI 2016 Bedarfsermittlung 2025 Zusammenfassung zum Konsultationsstart Offshore-Netzentwicklungsplan

Mehr

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen?

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Vortrag von Ralph Lenkert, Umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Vertreter für DIE LINKE im Beirat

Mehr

Gekoppeltes Energiesystemmodell für den Energieumstieg in Bayern

Gekoppeltes Energiesystemmodell für den Energieumstieg in Bayern Gekoppeltes Energiesystemmodell für den Energieumstieg in Bayern 13. Symposium Energieinnovation 14.2.2014 Marco Pruckner, Gaby Seifert, Matthias Luther, Reinhard German Informatik 7 Rechnernetze und Kommunikationssysteme

Mehr

Die Energiewende in Deutschland

Die Energiewende in Deutschland Die Energiewende in Deutschland PD Dr. Dietmar Lindenberger Konferenz Erneuerbare Energie. Sicherheit der Stromversorgung. kelag, Velden, 7.11.212 Energiewirtschaftliches Institut der Universität zu Köln

Mehr

1 EINFÜHRUNG: PROZESS UND METHODIK

1 EINFÜHRUNG: PROZESS UND METHODIK 1 EINFÜHRUNG: PROZESS UND METHODIK NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2014, ZWEITER ENTWURF 13 1 EINFÜHRUNG: PROZESS UND METHODIK Konsultation des Netzentwicklungsplans 2014 Der erste Entwurf des Netzentwicklungsplans

Mehr

Neubau der 380-kV-Leitung Bünzwangen Goldshöfe HINTERGRÜNDE ZUM BEDARF

Neubau der 380-kV-Leitung Bünzwangen Goldshöfe HINTERGRÜNDE ZUM BEDARF Neubau der 380-kV-Leitung Bünzwangen Goldshöfe HINTERGRÜNDE ZUM BEDARF Herausforderungen an die Übertragungsnetze Windenergie heute INSTALLIERTE LEISTUNG UND WINDENERGIEANLAGEN / Starkes Nord-Süd-Gefälle

Mehr

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen?

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Vortrag von Ralph Lenkert, Umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Vertreter für DIE LINKE im Beirat

Mehr

Nürnberg, 05. Juli 2014

Nürnberg, 05. Juli 2014 Nürnberg, 05. Juli 2014 Ausbau des Stromnetzes? Warum die Süd-Ost HGÜ-Leitung (Nr. 05) Bad Lauchstädt-Meitingen nicht nur überflüssig sondern gegen die Energiewende gerichtet ist Christian von Hirschhausen,

Mehr

Aktuelle Tätigkeitsschwerpunkte der Bundesnetzagentur im Energiebereich

Aktuelle Tätigkeitsschwerpunkte der Bundesnetzagentur im Energiebereich Aktuelle Tätigkeitsschwerpunkte der Bundesnetzagentur im Energiebereich Peter Franke, Vizepräsident der Bundesnetzagentur 50 Jahre IBER Energienetze, EEG und Energiewende Clausthal, 26. September 2013

Mehr

5% Ansatz Netzintegration am Scheideweg zwischen intelligenten Netzen und Kupferplatte

5% Ansatz Netzintegration am Scheideweg zwischen intelligenten Netzen und Kupferplatte 5% Ansatz Netzintegration am Scheideweg zwischen intelligenten Netzen und Kupferplatte Marcus Merkel, Berater der Geschäftsführung 13. März 2014 29. PV Symposium, Bad Staffelstein Zwei Forderungen von

Mehr

Die Umsetzung der Liberalisierung in Deutschland Welcher Rahmen für das zukünftige Strommarktdesign? 02. Juni 2016

Die Umsetzung der Liberalisierung in Deutschland Welcher Rahmen für das zukünftige Strommarktdesign? 02. Juni 2016 Die Umsetzung der Liberalisierung in Deutschland Welcher Rahmen für das zukünftige Strommarktdesign? 02. Juni 2016 ein Blick zurück: Energiepolitik in Deutschland 1998 Liberalisierung der Energiemärkte:

Mehr

Gutachten zur Ermittlung des elektrizitätswirtschaftlichen Bedarfs der 380-kV-Leitung von Bünzwangen nach Goldshöfe (EnLAG-Projekt Nr.

Gutachten zur Ermittlung des elektrizitätswirtschaftlichen Bedarfs der 380-kV-Leitung von Bünzwangen nach Goldshöfe (EnLAG-Projekt Nr. 1 Gutachten zur Ermittlung des elektrizitätswirtschaftlichen Bedarfs der 380-kV-Leitung von Bünzwangen nach Goldshöfe (EnLAG-Projekt Nr. 24) für das Landratsamt Ostalbkreis Präsentation im Landratsamt

Mehr

Dezentralisierung und Netzausbau vorläufiges Fazit der Bundesnetzagentur

Dezentralisierung und Netzausbau vorläufiges Fazit der Bundesnetzagentur www.bundesnetzagentur.de Dezentralisierung und Netzausbau vorläufiges Fazit der Bundesnetzagentur Achim Zerres, Leiter Abteilung Energieregulierung 4. Göttinger Tagung BNetzA/EFZN Göttingen, 23. März 2012

Mehr

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen?

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Vortrag von Ralph Lenkert, Umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Vertreter für DIE LINKE im Beirat

Mehr

Energie von See an Land. TenneT Offshore

Energie von See an Land. TenneT Offshore Energie von See an Land TenneT Offshore 2 3 Größter Investor Onshore Konverterstation mit 380 kv Umspannwerk 110/220 kv Umspannwerk Offshore-Netzanbindung in Betrieb Offshore-Netzanbindung in Bau Offshore

Mehr

Informationen zum Netzausbau Wissen, wo es lang geht!

Informationen zum Netzausbau Wissen, wo es lang geht! Informationen zum Netzausbau Wissen, wo es lang geht! Deutsche Netzlandschaft im Umbruch Die moderne Stromversorgung hat viel mit einer Kette gemeinsam. Das eine Ende bilden die Erzeuger, also die Kraftwerke.

Mehr

Investitionen in die deutsche Energiewende

Investitionen in die deutsche Energiewende www.pwc.de TenneT TSO GmbH Investitionen in die deutsche Energiewende Investitionen in die deutsche Energiewende Allgemeines Vorgehen In der vorliegenden Unterlage betrachten wir für den Stromsektor Investitionen

Mehr

Markt- und Regulierungsdesign, Netzsicherheit und Energiewende

Markt- und Regulierungsdesign, Netzsicherheit und Energiewende Markt- und Regulierungsdesign, Netzsicherheit und Energiewende Prof. Dr. Felix Höffler, Universität zu Köln Göttinger Energietagung 2013: Netzsicherheit in Zeiten der Energiewende Göttingen, 12.4.2013

Mehr

Bundesbedarfsplan vor der Umsetzung Zwei Jahre beschleunigter Netzausbau. Dr.-Ing. Christoph Epping

Bundesbedarfsplan vor der Umsetzung Zwei Jahre beschleunigter Netzausbau. Dr.-Ing. Christoph Epping Bundesbedarfsplan vor der Umsetzung Zwei Jahre beschleunigter Netzausbau Dr.-Ing. Christoph Epping Christoph.epping@stk.nrw.de 0211/837-1162 Rechtsrahmen Netzausbau aufgrund steigenden Stromtransportbedarfs:

Mehr

Informationen zum Netzausbau Wissen, wo offshore der Wind weht!

Informationen zum Netzausbau Wissen, wo offshore der Wind weht! Informationen zum Netzausbau Wissen, wo offshore der Wind weht! Offshore-Windenergie in Deutschland Die Windenergie ist ein wichtiger Bestandteil der Energiewende. Das Potenzial der Stromerzeugung aus

Mehr

Kommunikation und Transparenz Die Rolle der Bundesnetzagentur beim Netzausbau

Kommunikation und Transparenz Die Rolle der Bundesnetzagentur beim Netzausbau Kommunikation und Transparenz Die Rolle der Bundesnetzagentur beim Netzausbau Abschlussveranstaltung 3D VIS: Infrastruktur verstehen Energiewende mit 3D Visualisierung gemeinsam gestalten Maren Schmidt

Mehr

Mehr Vernetzung das Zusammenspiel zwischen nationaler und europäischer Netzplanung

Mehr Vernetzung das Zusammenspiel zwischen nationaler und europäischer Netzplanung Mehr Vernetzung das Zusammenspiel zwischen nationaler und europäischer Netzplanung Stromnetzausbau in Baden-Württemberg 12. März 2014, Fellbach Im Spannungsfeld von Akzeptanz, Effizienz und Versorgungssicherheit

Mehr

Stellungnahme des SFV zum Netzentwicklungsplan Strom (NEP) der Übertragungsnetzbetreiber vom 09.07.2012

Stellungnahme des SFV zum Netzentwicklungsplan Strom (NEP) der Übertragungsnetzbetreiber vom 09.07.2012 Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) Frère-Roger-Str. 8 10 52062 Aachen zentrale@sfv.de Tel.: 0241-511616 Stellungnahme des SFV zum Netzentwicklungsplan Strom (NEP) der Übertragungsnetzbetreiber

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

Netzausbau im Lichte der Energiewende

Netzausbau im Lichte der Energiewende Netzausbau im Lichte der Energiewende 1 Netzausbau im Lichte der Energiewende (2) Was sind die Auslöser der Energiewende? EEG: Subventionierte Einspeiseentgelte für regenerative Erzeugung Energiekonzept

Mehr

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Swissolar 214 Lausanne, 1. bis 11. April 214 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Die Umsetzung des NABEG durch die Bundesnetzagentur

Die Umsetzung des NABEG durch die Bundesnetzagentur www.bundesnetzagentur.de Die Umsetzung des NABEG durch die Bundesnetzagentur Essener Gespräche zur Infrastruktur, 8. März 2012 Peter Stratmann Leiter Aufbaustab der NABEG-Abteilung in der Bundesnetzagentur

Mehr

Eine Herkulesaufgabe. Offshore-Netzanschlüsse in der Nordsee. Wilfried Breuer, Geschäftsführer, TenneT Offshore GmbH

Eine Herkulesaufgabe. Offshore-Netzanschlüsse in der Nordsee. Wilfried Breuer, Geschäftsführer, TenneT Offshore GmbH Eine Herkulesaufgabe Offshore-Netzanschlüsse in der Nordsee Wilfried Breuer, Geschäftsführer, TenneT Offshore GmbH 18.04.2013 TenneT Zwei Netzbetreiber, ein Unternehmen Europas erster transnationaler Netzbetreiber

Mehr

Korridor D: DC-Netzausbau und -verstärkung: HGÜ-Verbindung Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Bayern (Gleichstrompassage Süd-Ost)

Korridor D: DC-Netzausbau und -verstärkung: HGÜ-Verbindung Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Bayern (Gleichstrompassage Süd-Ost) NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2014 241 Korridor D: DC-Netzausbau und -verstärkung: HGÜ-Verbindung Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Bayern (Gleichstrompassage Süd-Ost) Übertragungsnetzbetreiber: 50Hertz,

Mehr

Notwendigkeit des Netzausbaus. Positionspapier

Notwendigkeit des Netzausbaus. Positionspapier Notwendigkeit des Netzausbaus Positionspapier Berlin, 2. Februar 2015 Notwendigkeit des Netzausbaus Der Ausbaubedarf im Bereich der Übertragungsnetze wird jährlich auf Basis des Szenariorahmens und des

Mehr

Markt-Netz-Modell Strom

Markt-Netz-Modell Strom Markt-Netz-Modell Strom Institutsvorstellung Einordnung in Gesamtprojekt Modellbeschreibung Beitrag zu Projektzielen Kevin Münch Berlin, 30. Januar 2014 Institutsvorstellung 1 Institut für elektrische

Mehr

Netzentwicklungsplan 2013. erster Entwurf der übertragungsnetzbetreiber

Netzentwicklungsplan 2013. erster Entwurf der übertragungsnetzbetreiber Anhang Offshore- Netzentwicklungsplan 2013 erster Entwurf der übertragungsnetzbetreiber Offshore-NETZENTWICKLUNGSPLAN 2013 101 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anhang 9 Anhang...............................................................

Mehr

Die Rolle des Netzbetreibers im Smart Market. netconomica Jan Adrian Schönrock Bonn, 29. September 2015

Die Rolle des Netzbetreibers im Smart Market. netconomica Jan Adrian Schönrock Bonn, 29. September 2015 Die Rolle des Netzbetreibers im Smart Market netconomica 2015 - Jan Adrian Schönrock Bonn, 29. September 2015 Verantwortung für funktionierende und moderne Netze in unseren Versorgungsregionen Strom /

Mehr

Veranstaltung zur Gasnetzentwicklungsinitiative in Brunsbüttel / Elbehafen Entwicklung der Ferngasnetze durch den FNB

Veranstaltung zur Gasnetzentwicklungsinitiative in Brunsbüttel / Elbehafen Entwicklung der Ferngasnetze durch den FNB Veranstaltung zur Gasnetzentwicklungsinitiative in Brunsbüttel / Elbehafen Entwicklung der Ferngasnetze durch den FNB Brunsbüttel 07/04/2014 Dr. Hans-Jürgen de Buhr Gasunie Deutschland Gasunie ein europäisches

Mehr

Betriebsmittel für das Supergrid der Zukunft

Betriebsmittel für das Supergrid der Zukunft 1 Betriebsmittel für das Supergrid der Zukunft Univ.-Prof. Dr.-Ing. Uwe Schichler Institut für Hochspannungstechnik und Systemmanagement Technische Universität Graz 14. Symposium Energieinnovation Graz,

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Ausbau erneuerbarer Energien erfordert neue Lösungen im Netzbetrieb.

Ausbau erneuerbarer Energien erfordert neue Lösungen im Netzbetrieb. Stephan Kohler Ausbau erneuerbarer Energien erfordert neue Lösungen im Netzbetrieb. 12. März 2014, Schwetzingen 1 Geplanter Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland. 2 Die energiepolitischen Ziele der

Mehr

Energiewende - Versorgungssicherheit in Schwaben in Gefahr?

Energiewende - Versorgungssicherheit in Schwaben in Gefahr? Stephan Kohler Energiewende - Versorgungssicherheit in Schwaben in Gefahr? 09. Juli 2013, Leipheim 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland 50 % KfW Bankengruppe

Mehr

NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2013, ZWEITER ENTWURF

NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2013, ZWEITER ENTWURF 10 NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2013, ZWEITER ENTWURF Die Rahmenbedingungen für die Ermittlung des Übertragungsbedarfs unter anderem Stromerzeugung und -verbrauch, technologische Innovationen, politische

Mehr

Erneuerbare Energien und Stromnachfrage im Jahr 2022

Erneuerbare Energien und Stromnachfrage im Jahr 2022 Erneuerbare Energien und Stromnachfrage im Jahr 22 ANALYSE Juni 12 1 ANALYSE juni 12 Illustration der anstehenden Herausforderungen der Energiewende in Deutschland Das deutsche Stromversorgungssystem wird

Mehr

Die Energiewende durch Systemlösungen voranbringen.

Die Energiewende durch Systemlösungen voranbringen. Stephan Kohler Die Energiewende durch Systemlösungen voranbringen. Berlin, 2. Juli 2014, Jahreskonferenz Power to Gas 2014. 1 Agenda. Herausforderungen der Energiewende. Strategieplattform Power to Gas.

Mehr

Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt

Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt 01.09.2015 Dr. Heinrich Gartmair TenneT auf einen Blick Europas erster grenzüberschreitender ÜNB Fakten & Zahlen 2014 (in Klammern:

Mehr

Zweiter Entwurf OFFSHORE- NETZENTWICKLUNGSPLAN 2014 ZWEITER ENTWURF DER ÜBERTRAGUNGSNETZBETREIBER

Zweiter Entwurf OFFSHORE- NETZENTWICKLUNGSPLAN 2014 ZWEITER ENTWURF DER ÜBERTRAGUNGSNETZBETREIBER Zweiter Entwurf OFFSHORE- NETZENTWICKLUNGSPLAN 2014 ZWEITER ENTWURF DER ÜBERTRAGUNGSNETZBETREIBER OFFSHORE-NETZENTWICKLUNGSPLAN 2014, ZWEITER ENTWURF 2 Impressum 50Hertz Transmission GmbH Eichenstraße

Mehr

Versorgungssicherheit und Netzstabilität

Versorgungssicherheit und Netzstabilität www.bundesnetzagentur.de Versorgungssicherheit und Netzstabilität Dr. Jochen Patt Bundesnetzagentur 19.03.2012 Übersicht 1. Einleitung 2. Netzsituation 2011/2012 3. Netzsituation Anfang Februar 2012 4.

Mehr

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit Chancen und Hindernisse für die dezentrale Energieversorgung aus erneuerbaren Energieträgern Maria Hingsamer Ressourcenmanagement und Umweltqualität

Mehr

Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE und des Offshore Forum Windenergie zum Szenariorahmen für den Netzentwicklungsplan Strom 2013

Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE und des Offshore Forum Windenergie zum Szenariorahmen für den Netzentwicklungsplan Strom 2013 30. August 2012 Stellungnahme der Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE und des Offshore Forum Windenergie zum Szenariorahmen für den Netzentwicklungsplan Strom 2013 Dem Szenariorahmen kommt bei der Erstellung

Mehr

NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2025, VERSION 2015 ERSTER ENTWURF DER ÜBERTRAGUNGS NETZBETREIBER

NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2025, VERSION 2015 ERSTER ENTWURF DER ÜBERTRAGUNGS NETZBETREIBER NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2025, VERSION 2015 ERSTER ENTWURF DER ÜBERTRAGUNGS NETZBETREIBER NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2025, VERSION 2015, 1. ENTWURF 2 Impressum 50Hertz Transmission GmbH Eichenstraße

Mehr

- 3 - Thesen zum Thema Grundlast, Residuallast und Regelenergie

- 3 - Thesen zum Thema Grundlast, Residuallast und Regelenergie - 2 - In der Vergangenheit wurde die Stromnachfrage fast ausschließlich durch steuerbare Kraftwerke vor allem Kohle-, Gas- und Kernkraftwerke gedeckt. Um den Bedarf an steuerbaren Kraftwerken zur Sicherstellung

Mehr

Konsultation Szenariorahmen 2025 zum Netzentwicklungsplan Strom

Konsultation Szenariorahmen 2025 zum Netzentwicklungsplan Strom Bundesnetzagentur Referat 613 P Szenariorahmen Postfach 80 01 53105 Bonn Per Email: szenariorahmen@bnetza.de Konsultation Szenariorahmen 2025 zum Netzentwicklungsplan Strom Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Durch diese Änderungen müssen innerhalb Deutschlands rd. 5 GW zusätzliche Leistung in Nord-Süd-Richtung übertragen werden.

Durch diese Änderungen müssen innerhalb Deutschlands rd. 5 GW zusätzliche Leistung in Nord-Süd-Richtung übertragen werden. 15. Oktober 2013 Stellungnahme der Landesregierung Nordrhein-Westfalen zum überarbeiteten Netzentwicklungsplan Strom 2013 im Rahmen des Konsultationsverfahrens der Bundesnetzagentur vom 13. September bis

Mehr

Hamburg, 28. April 2016 EEG 2016

Hamburg, 28. April 2016 EEG 2016 Hamburg, 28. April 2016 EEG 2016 Stellungnahme des ZDS zum Entwurf eines Gesetzes zur Einführung von Ausschreibungen für Strom aus erneuerbaren Energien und zu weiteren Änderungen des Rechts der erneuerbaren

Mehr

Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten

Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten bosch & partner planen beraten forschen Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1

Mehr

Wie gelingt die Energiewende? Welche Technologien brauchen wir?»

Wie gelingt die Energiewende? Welche Technologien brauchen wir?» Wie gelingt die Energiewende? Welche Technologien brauchen wir?» EnBW Energie Baden-Württemberg AG Bereich Erzeugung Portfolioentwicklung Max Schober-Eiken 01. Dezember 2014 Die Energiewende ist älter,

Mehr

2. Energieforum Schleswig-Holstein

2. Energieforum Schleswig-Holstein 2. Energieforum Schleswig-Holstein Ziele schärfen Kräfte bündeln Wege ebnen: Umsetzung der Energiewende bei uns im Norden 30. August 2012 30. August 2012 in Büdelsdorf 9.00 Eröffnung Hans-Jakob Tiessen

Mehr

Netzentgelte -Struktur, Entwicklung und Verteilung-

Netzentgelte -Struktur, Entwicklung und Verteilung- Netzentgelte -Struktur, Entwicklung und Verteilung- Heinz Werner Gottlob, Bundesnetzagentur Referatsleiter Energieregulierung Öffentliche Anhörung am 5. November 2014 Landtag Mecklenburg-Vorpommern - Energieausschuss

Mehr

Der Nationale Normenkontrollrat hat das oben genannte Regelungsvorhaben geprüft.

Der Nationale Normenkontrollrat hat das oben genannte Regelungsvorhaben geprüft. Berlin, 6. Juni 2016 Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates gem. 6 Abs. 1 NKR-Gesetz: Gesetz zur Einführung von Ausschreibungen für Strom aus erneuerbaren Energien und zu weiteren Änderungen

Mehr

Netzentwicklungsplan Gas 2015

Netzentwicklungsplan Gas 2015 Netzentwicklungsplan Gas 2015 Weiterentwicklung nach der FNB- Konsultation Nils Grabbe, FNB Gas Agenda Weiterentwicklung des NEP-Entwurfs 2015 nach der FNB-Konsultation Auswertung der Konsultationsstellungnahmen

Mehr

Fachtagung Elektromobilität

Fachtagung Elektromobilität Fachtagung Elektromobilität 15. September 2011 Park Hotel Bremen Prof. Gert Brunekreeft Marius Buchmann M.A Dr. Jürgen Gabriel Bremer Energie Institut Der Beitrag der Elektromobilität zur Netzintegration

Mehr

Hoch spannend: Ausbau der Stromnetze in Schleswig-Holstein Arbeitskreis Raumplanung & Infrastruktur Unternehmensverband Ostholsein-Plön e.

Hoch spannend: Ausbau der Stromnetze in Schleswig-Holstein Arbeitskreis Raumplanung & Infrastruktur Unternehmensverband Ostholsein-Plön e. Hoch spannend: Ausbau der Stromnetze in Schleswig-Holstein Arbeitskreis Raumplanung & Infrastruktur Unternehmensverband Ostholsein-Plön e.v Michael Dammann Asset Management Schleswig-Holstein Netz AG Lensahn,

Mehr

Projekt Erhöhung der Transparenz über den Bedarf zum Ausbau der Strom-Übertragungsnetze

Projekt Erhöhung der Transparenz über den Bedarf zum Ausbau der Strom-Übertragungsnetze Projekt Erhöhung der Transparenz über den Bedarf zum Ausbau der Strom-Übertragungsnetze Erste Ergebnisse einer Serie von Stakeholder-Workshops zum Netzausbau und Alternativen Christof Timpe (c.timpe@oeko.de)

Mehr

Technik und Wirtschaftlichkeit der Windkraft

Technik und Wirtschaftlichkeit der Windkraft Technik und Wirtschaftlichkeit der Windkraft Dr.- Ing. Detlef Ahlborn BI Pro Hirschberg und Kaufunger Wald Großalmerode Wo kommt unser Strom her? Strom muß im Augenblick des Verbrauchs erzeugt werden.

Mehr

Die 380-kV-Leitung Ganderkesee St. Hülfe im Überblick. Veranstaltung in Ganderkesee Stenum 16. Juli 2012

Die 380-kV-Leitung Ganderkesee St. Hülfe im Überblick. Veranstaltung in Ganderkesee Stenum 16. Juli 2012 Die 380-kV-Leitung Ganderkesee St. Hülfe im Überblick Veranstaltung in Ganderkesee Stenum 16. Juli 2012 Die Energiewende in Deutschland Ausstieg aus der friedlichen Nutzung der Kernenergie Wegfall von

Mehr

Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke: Bundesregierung treibt Gesellschaft in neuen Fundamentalkonflikt

Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke: Bundesregierung treibt Gesellschaft in neuen Fundamentalkonflikt DUH-Hintergrund zur Pressekonferenz vom 5. August 2010 Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke: Bundesregierung treibt Gesellschaft in neuen Fundamentalkonflikt Die Bundesregierung hat am 4. August 2010

Mehr

Offshore-Wind Wie kommt der Strom vom Meer

Offshore-Wind Wie kommt der Strom vom Meer Offshore-Wind Wie kommt der Strom vom Meer in die Berge? Anne Schierenbeck Sprecherin Klima- und Energiepolitik Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der Bremischen Bürgerschaft www.anne-schierenbeck.de 1.08.2014

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Umwelt- und Planungsrecht in Praxis und Wissenschaft Vortrag Nr. 13-17.01.2012 Bedarfsplanung und Netzplanung beim Ausbau der Stromnetze

Umwelt- und Planungsrecht in Praxis und Wissenschaft Vortrag Nr. 13-17.01.2012 Bedarfsplanung und Netzplanung beim Ausbau der Stromnetze Umwelt- und Planungsrecht in Praxis und Wissenschaft Vortrag Nr. 13-17.01.2012 Bedarfsplanung und Netzplanung beim Ausbau der Stromnetze MinR Dr. Christof Sangenstedt, BMU-Berlin Eingrenzung und Hintergrund

Mehr

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? 4. Göttinger Tagung zu aktuellen Fragen zur Entwicklung der Energieversorgungsnetze: Dezentralisierung und Netzausbau 22. März 2012

Mehr

Netzentwicklungs plan Strom 2013. Zweiter Entwurf der übertragungsnetzbetreiber

Netzentwicklungs plan Strom 2013. Zweiter Entwurf der übertragungsnetzbetreiber urf tw n E r e t Zwei Netzentwicklungs plan Strom 0 Zweiter Entwurf der übertragungsnetzbetreiber NETZENTWICKLUNGSPLAN strom 0, zweiter Entwurf Impressum 50Hertz Transmission GmbH Eichenstraße A 5 Berlin

Mehr

EUA-Preiseinfluss auf den Spotmarktpreis für Strom 2013 und 2014. Kurzstudie im Auftrag des Bundesverbands Erneuerbare Energie e. V.

EUA-Preiseinfluss auf den Spotmarktpreis für Strom 2013 und 2014. Kurzstudie im Auftrag des Bundesverbands Erneuerbare Energie e. V. EUA-Preiseinfluss auf den Spotmarktpreis für Strom 2013 und 2014 Kurzstudie im Auftrag des Bundesverbands Erneuerbare Energie e. V. (BEE) Berlin, 01. Februar 2013 [EUR/t] Ziel der Studie Bevorstehender

Mehr

Sprechzettel. Jochen Homann. Präsident der Bundesnetzagentur. Netzausbau Motor oder Bremse der Energiewende? Es gilt das gesprochene Wort

Sprechzettel. Jochen Homann. Präsident der Bundesnetzagentur. Netzausbau Motor oder Bremse der Energiewende? Es gilt das gesprochene Wort Sprechzettel Jochen Homann Präsident der Bundesnetzagentur Es gilt das gesprochene Wort 29. April 2013 in München Netzausbau Motor oder Bremse der Energiewende? Fachtagung der Forschungsstelle für Energiewirtschaft

Mehr