94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition"

Transkript

1 Jahresabschluss und Gewinnverwendung einer AG 1/2 1. HBG 264 (1) HGB 316 ff. AktG 170 AktG 171 ff. AktG 174, 175 Zeit 2. 3a) EUR Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss (Bemessungsgrundlage für Bildung einer gesetzlichen Rücklage) Einstellung in die gesetzliche Rücklage ( 150 (2) AktG) = Restbetrag I (= Bemessungsgrundlage für Bildung anderer Gewinnrücklagen durch Aufsichtsrat und Vorstand) Einstellung in andere Gewinnrücklagen ( 58 (29 AktG) = Restbetrag II + Gewinnvortrag aus dem Vorjahr = Bilanzgewinn

2 Jahresabschluss und Gewinnverwendung einer AG 2/2 4. Erträge Aufwendungen Gewinn- und Verlustrechnung 275 (2) HGB = Jahresüberschuss Jahresabschluss vor Gewinnverwendung Gliederung des Eigenkapitals einer AG vor Gewinnverwendung 266 HGB EUR A. Eigenkapital EUR I. Gezeichnetes Kapital II. Kapitalrücklage III. Gewinnrücklage 1. gesetzliche Rücklage andere Gewinnrücklagen IV. Gewinnvortrag V. Jahresüberschuss Summe Eigenkapital Jahresabschluss nach teilweiser Gewinnverwendung Gewinn- und Verlustrechnung 275 (2) HGB, 158 (1) AktG Gliederung des Eigenkapitals einer AG vor Gewinnverwendung 266 HGB Erträge EUR A. Eigenkapital EUR Aufwendungen I. Gezeichnetes Kapital Einstellung in Gewinnrückl. a) in gesetzliche Rückl. b) in andere Gewinnrückl. = Jahresüberschuss Gewinnvortrag aus Vorjahr II. Kapitalrücklage III. Gewinnrücklage 1. gesetzliche Rücklage 2. andere Gewinnrückl = Bilanzgewinn IV. Bilanzgewinn Summe Eigenkapital Gewinn- und Verlustrechnung 275 (2) HGB, 158 (1) AktG Erträge Aufwendungen = Jahresüberschuss Gewinnvortrag aus Vorjahr Einstellung in Gewinnrückl. a) in gesetzliche Rückl. d) in andere Gewinnrückl. auszuschüttende Dividende Jahresabschluss nach vollständiger Gewinnverwendung Gliederung des Eigenkapitals einer AG vor Gewinnverwendung 266 HGB EUR A. Eigenkapital EUR I. Gezeichnetes Kapital II. Kapitalrücklage III. Gewinnrücklage 1. gesetzliche Rücklage 4. andere Gewinnrückl.. = Gewinnvortrag IV. Gewinnvortrag Summe Eigenkapital Solange die Dividende zwar von der HV beschlossen, aber noch nicht an die Aktionäre überwiesen wurde, stellt sie eine kurzfristige Verbindlichkeit der AG gegenüber.

3 Gewinnverwendung einer AG 1/4 1a) Untergrenze Gewinnverwendung EUR Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss (Bemessungsgrundlage für Bildung einer gesetzlichen Rücklage) Einstellung in die gesetzliche Rücklage ( 150 (2) AktG) = Restbetrag I (= Bemessungsgrundlage für Bildung anderer Gewinnrücklagen durch Aufsichtsrat und Vorstand) Einstellung in andere Gewinnrücklagen ( 58 (2) AktG) = Restbetrag II + Gewinnvortrag aus dem Vorjahr = Bilanzgewinn Dividende = Gewinnvortrag neu Offene Selbstfinanzierung aus dem Jahresüberschuss des laufenden Jahres 1a) Obergrenze bei Beschluss durch Vorstand und Aufsichtsrat Gewinnverwendung Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss (Bemessungsgrundlage für Bildung einer gesetzlichen Rücklage) Einstellung in die gesetzliche Rücklage ( 150 (2) AktG) = Restbetrag I (= Bemessungsgrundlage für Bildung anderer Gewinnrücklagen durch Aufsichtsrat und Vorstand) Einstellung in andere Gewinnrücklagen ( 58 (2) AktG) = Restbetrag II + Gewinnvortrag aus dem Vorjahr = Bilanzgewinn Dividende = Gewinnvortrag neu EUR Offene Selbstfinanzierung aus dem Jahresüberschuss des laufenden Jahres

4 Gewinnverwendung einer AG 2/4 1a) Obergrenze bei Beschluss durch Vorstand, Aufsichtsrat und Hauptversammlung Gewinnverwendung Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss (Bemessungsgrundlage für Bildung einer gesetzlichen Rücklage) Einstellung in die gesetzliche Rücklage ( 150 (2) AktG) = Restbetrag I (= Bemessungsgrundlage für Bildung anderer Gewinnrücklagen durch Aufsichtsrat und Vorstand) Einstellung in andere Gewinnrücklagen ( 58 (2) AktG) = Restbetrag II + Gewinnvortrag aus dem Vorjahr = Bilanzgewinn Dividende = andere Gewinnrücklagen oder Gewinnvortrag neu ( 58 (3) AktG) EUR Offene Selbstfinanzierung aus dem Jahresüberschuss des laufenden Jahres 1b) 5 % Dividende Gewinnverwendung Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss (Bemessungsgrundlage für Bildung einer gesetzlichen Rücklage) Einstellung in die gesetzliche Rücklage ( 150 (2) AktG) = Restbetrag I (= Bemessungsgrundlage für Bildung anderer Gewinnrücklagen durch Aufsichtsrat und Vorstand) Einstellung in andere Gewinnrücklagen ( 58 (2) AktG) = Restbetrag II + Gewinnvortrag aus dem Vorjahr = Bilanzgewinn Dividende = andere Gewinnrücklagen oder Gewinnvortrag neu ( 58 (3) AktG) EUR Offene Selbstfinanzierung aus dem Jahresüberschuss des laufenden Jahres

5 Gewinnverwendung einer AG 3/4 1d) Gewinnverwendung Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss (Bemessungsgrundlage für Bildung einer gesetzlichen Rücklage) Einstellung in die gesetzliche Rücklage ( 150 (2) AktG) = Restbetrag I (= Bemessungsgrundlage für Bildung anderer Gewinnrücklagen durch Aufsichtsrat und Vorstand) Einstellung in andere Gewinnrücklagen ( 58 (2) AktG) = Restbetrag II + Gewinnvortrag aus dem Vorjahr = Bilanzgewinn Dividende = Gewinnvortrag neu EUR Gliederung es Eigenkapitals einer AG nach vollständiger Gewinnverwendung 266 HGB A. Eigenkapital EUR I. II. III. IV Summe Eigenkapital

6 Gewinnverwendung einer AG 4/4 2. Gewinnverwendung 2a) 2b) 2c) Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss Einstellung in die gesetzliche Rücklage ( 150 (2) AktG) = Restbetrag I Einstellung in andere Gewinnrücklagen ( 58 (2) AktG) = Restbetrag II + Gewinnvortrag aus dem Vorjahr = Bilanzgewinn Einstellung in andere Gewinnrücklagen ( 58 (3) AktG) Auszuschüttende Dividende = Gewinnvortrag neu Dividendensatz in % Gliederung es Eigenkapitals einer AG nach vollständiger Gewinnverwendung 266 HGB A. Eigenkapital 2a) 2b) 2c) I. Gezeichnetes Kapital II. Kapitalrücklage III. Gewinnrücklagen 1. gesetzliche Rücklage 2. andere Gewinnrücklagen IV. Gewinnvortrag Summe Eigenkapital

7 Finanzierungswirkungen von Pensionsrückstellungen 1/1 1. ohne Pensionsrückstellungen Gewinn vor Steuern Ausschüttung Einbehaltung 30 % Gewinnsteuern Gewinn nach Steuern Ausschüttung Selbstfinanzierung 2. Gewinn vor Zuführung zu Pensionsrückstellungen mit Pensionsrückstellungen Ausschüttung Einbehaltung Zuführung zu Pensionsrückstellungen = Gewinn vor Steuern 30 % Gewinnsteuern Gewinn nach Steuern Ausschüttung Selbstfinanzierung Finanzierung aus Rückstellungsgegenwerten Finanzierungsvolumen insgesamt

8 Entstehung und Auflösung stiller Rücklagen durch Abschreibung 1/1 1. Jahr Bilanz. Abschreibung Kalk. Abschreibung Bilanz. Restwert am Jahresende kalk. Restwert am Jahresende

9 Analyse eines Darlehensvertrags 1/2 Darlehensvertrag Zur bankinternen Bearbeitung Nr. Darlehensnehmer (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Peter Vogt Lange Rötterstr. 14a Mannheim geb.: 16. Sept Bank Volksbank Mannheim-Seckenheim Darlehensnehmer und Bank schließen folgenden Vertrag: 1 Höhe des Darlehens: Die Bank stellt dem Darlehensnehmer ein Darlehen zur Verfügung in Höhe von 2 Verwendungszweck: Erweiterung des Warensortiments EUR Konditionen: 3.1 Verzinsung: Das Darlehen ist ab dem Tag der Auszahlung mit 9 % jährlich zu verzinsen. Dieser Zinssatz ist x variabel festgeschrieben bis zum. Die Bank kann bei Erhöhungen des Marktzinses den Zinssatz bei einer Zinsfestschreibung frühestens mit deren Ablauf in angemessener Weise anheben; bei Senkungen des Martkzinses wird sie den Zinssatz bei einer Zinsfestschreibung frühestens mit deren Ablauf in angemessener Weise herabsetzen. Zinsanpassungen wird die Bank dem Darlehensnehmer mitteilen. Bei einer Erhöhung des Zinssatzes kann der Darlehensnehmer den Darlehensvertrag innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe der Änderung mit sofortiger Wirkung kündigen. Kündigt der Darlehensnehmer, so wird der erhöhte Zinssatz nicht zugrunde gelegt. Die Bank wird zur Abwicklung eine angemessene Zeit einräumen. x Die Zinsen werden berechnet aus dem Darlehenssaldo jeweils zum Die Zinsen werden ; aus dem jeweiligen ersten auf die vollständige Auszahlung folgenden Stichtag werden Darlehenssaldo berechnet. die Zinsen aus dem jeweiligen Darlehenssaldo berechnet. Die Zinsen sind fällig am letzten Tag eines jeden x Monats Kalendervierteljahres Kalenderhalbjahres Kalenderjahres 3.2 Auszahlung: Das Darlehen wird zu einem Auszahlungskurs 98 % ausgezahlt. Das Disagio wird verrechnet auf einen Zeitraum von und beträgt EUR 880 x Es ist fällig: in voller Höhe anteilig bei jeder unabhängig vom Tag bei Auszahlung des Teilauszahlung der Auszahlung am Darlehens oder eines ersten Teilbetrages 3.3 Bearbeitungsgebühr: Die einmalige, sofort fällige, nicht laufzeitabhängige Bearbeitungsgebühr beträgt 0,5 % vom Darlehensbetrag. EUR 4 Nebenleistungen: Jährlicher Verwaltungskostenbeitrag EUR x 1/2 Monat Bereitstellungsprovision von % pro auf den ab 1.10.d.J. nicht zur Auszahlung kommenden Betrag bis zur vollen Auszahlung jeweils fällig mit den Zinsen. Einmalige Abstandsprovision von % auf den endgültig nicht zur Auszahlung kommenden Darlehensteilbetrag. Den Vertragsparteien bleibt der Nachweis vorbehalten, ein Schaden sei wesentlich niedriger oder höher oder überhaupt nicht entstanden. EUR EUR

10 Analyse eines Darlehensvertrags 2/2 5 Darlehensrückzahlung: Das Darlehen ist wie folgt zurückzuzahlen: 5.1 in voller Höhe am x in Raten von EUR jeweils fällig am erstmals am Daneben sind in den Fällen 5.1 und 5.2 die Zinsen und Kosten zu den in 3.1 vereinbarten Fälligkeitsterminen zu zahlen. 5.3 in Höhe von % jährlich vom ursprünglichen Darlehensbetrag zzgl. der durch Tilgung ersparten Zinsen. Demnach beträgt die Leistungsrate aus Zins, Tilgung und Kosten z.zt. EUR. jeweils fällig am, erstmals am in gleichbleibenden Raten. Quartalsende d.J. 5.4 für Zins und Tilgung sowie anfallende Kosten von EUR jeweils fällig am, erstmals am mit vorrangiger Verrechnung auf Zinsen und Kosten. Bei Zinsänderungen können die Leistungsraten in den Fällen von 5.3 und 5.4 entsprechend geändert werden. Die neuen Leistungsraten wird die Bank dem Darlehensnehmer mitteilen. Soweit nichts anderes vereinbart wurde, werden die fälligen Beträge (z. B. Zinsen oder Leistungsraten) dem Girokonto Nr. belastet Sicherheiten: Alle der Bank zustehenden Sicherheiten sichern alle bestehenden, künftigen und bedingten Ansprüche der Bank aus der Geschäftsverbindung mit dem Darlehensnehmer, soweit nicht im Einzelfall außerhalb dieses Vertrages etwas anderes vereinbart ist; dies gilt auch für hier nicht aufgeführte und aufgrund der Allgemeinen Geschäftsbedingungen haf tende Sicherheiten. Zusätzlich stellt der Darlehennehmer der Bank mit gesonderten Vereinbarungen noch folgende Sicherheiten: Selbstschuldnerische Bürgschaft des Kaufmanns Lothar Karle (Lieferant des Drogeriemarktes Peter Vogt) in Düsseldorf. Bei einer Verschlechterung oder erheblichen Gefährdung der Vermögenslage des Darlehensnehmers, eines Mithaftenden oder eines Bürgen oder bei einer Veränderung des Sicherungswerts der im Vertrag vorgesehenen zu bestellenden Sicherheiten, durch die das Risiko der ordnungsgemäßen Rückführung des Darlehens gegenüber dem Zustand bei Vertragsabschluss nicht unwesentlich erhöht wird, kann die Bank vom Darlehensnehmer die Bestellung zusätzlicher geeigneter Sicherheiten nach ihrer Wahl verlangen, auch wenn bisher keine Bestellung von Sicherheiten vereinbart war. Das gleiche gilt, wenn die Angaben über die Vermögensverhältnisse des Darlehensnehmers, eines Mithaftenden oder eines Bürgen sich nachträglich als unrichtig herausstellen. Das Darlehen kann erst in Anspruch genommen werden, wenn sämtliche Bedingungen erfüllt sind, die vorgesehenen Sicherheiten bestellt werden und die Bank deren Ordnungsmäßigkeit geprüft hat. 7 Weitere Darlehensbedingungen: Ergänzend gelten die Allgemeinen Darlehensbedigungen (ADB) und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (ASGB) der Bank. Die ADB sind beigefügt. Die AGB können in den Geschäftsräumen der Bank eingesehen werden; auf Verlangen werden sie ausgehändigt. Ort, Datum Ort, Datum Mannheim, 18. Sept.... Mannheim, 18. Sept.... Darlehensnehmer Peter Vogt Bank Volksbank Mannheim-Seckenheim

11 3.3.2 Fälligkeitsdarlehen: Effektivverzinsung Tilgungsplan 1/ Jahr Zinsen (EUR) Tilgung (EUR) Liquiditätsbelastung (EUR) Summe

12 3.3.3 Abzahlungsdarlehen und Annuitätendarlehen im Vergleich 1/3 12 Jahr Abzahlungsdarlehen Annuitätendarlehen Zinsen Tilgung Summe Restschuld Zinsen Tilgung Summe Restschuld Summe

13 Abzahlungsdarlehen und Annuitätendarlehen im Vergleich 2/ EUR Abzahlungsdarlehen: Zins- und Tilgung (Säulendiagramm) Jahre EUR Abzahlungsdarlehen: Zins- und Tilgung (Säulendiagramm) Jahre

14 Abzahlungsdarlehen und Annuitätendarlehen im Vergleich 3/3 Entwicklung der Restschuld bei Abzahlungs- und Annuitätendarlehen (Säulendiagramm) EUR Jahre

15 3.3.4 Darlehensformen im Vergleich 1/ Jahr Festdarlehen Abzahlungsdarlehen Annuitätendarlehen Zinsen Tilgung Summe Restschuld Zinsen Tilgung Summe Restschuld Zinsen Tilgung Summe Restschuld Summe

16 Darlehensformen im Vergleich 2/2 5. Festdarlehen Jahr Liquiditätsbelastung vor Steuern Steuerminderung Liquiditätsbelastung nach Steuern Barwert Summe 6. Liquiditätsbelastung vor Steuern Festdarlehen Abzahlungsdarlehen Annuitätendarlehen Liquiditätsbelastung nach Steuern Barwertsumme nach Steuern

17 3.3.5 Festdarlehen mit Disagio Steuerliche Auswirkungen 1/ Jahr Variante A Variante B 1 Zinsen Tilgung Summe Zinsen Tilgung Summe Summe

18 Leasing und Kreditfinanzierung im Vergleich 1/1 4. Jahr Auszahlung Kreditkauf in EUR Auszahlung Leasing in EUR ZwSu Summe Auszahlungsdifferenz in EUR Leasing Kredit Tilgung Zinsen Summe einfach kumuliert 6. Entscheidungskriterium Wichtigkeit Leasing Kreditkauf W Ausprägung B Gewichtung G = W B Ausprägung B Gewichtung G = W B Liquiditätsbelastung während der Grundmietzeit Liquiditätsbelastung während der gesamten Nutzungsdauer Aufrechterhaltung des Kreditspielraums Übernahme des Investitionsrisikos während der Grundmietzeit Summe

19 3.4.2 Leasing Kreditkauf Berücksichtigung von steuerlichen Wirkungen und Barwerten 1/ Jahr Auszahlungen Kreditkauf in EUR Auszahlung Leasing in EUR ZwSu Summe Auszahlungsdifferenz in EUR Leasing Kredit Tilgung Zinsen Summe einfach kumuliert 3. Jahr Zinsen Kreditkauf: Aufwand und Steuerminderung in EUR Summe Leasing: Aufwand und Steuerminderung in EUR Abschreibung Steuerminderung Leasingrate Steuerminderung Differenz Steuerminderung Leasing Kredit Differenz ZwSu Summe

20 Leasing Kreditkauf Berücksichtigung von steuerlichen Wirkungen und Barwerten 2/ Jahr Auszahlung Kredit in EUR Auszahlung Leasing in EUR Auszahlungsdifferenz EUR Leasing Kredit Zins und Tilgung Rest ZwSu Summe Steuerminderung Leasingrate Steuerminderung Rest einfach kumuliert 4. Jahr Kreditkauf Leasing Differenz Leasing Kredit Liquiditätsbelastung nach Steuern Barwert bei 10 % Liquiditätsbelastung nach Steuern Barwert bei 10 % Liquiditätsbelastung nach Steuern Barwert bei 10 % ZwSu Summe

21 Leasing Kreditkauf Berücksichtigung von steuerlichen Wirkungen und Barwerten 3/ Jahr Liquiditätsbelastung nach Steuern Kreditkauf Leasing Differenz Leasing Kredit Barwert bei 25 % Liquiditätsbelastung nach Steuern ZwSu Summe Barwert bei 25 % Liquiditätsbelastung nach Steuern Barwert bei 25 %

22 3.4.3 Vergleich Leasing Kreditfinanzierung Vergleich verschiedener Abschreibungsverfahren 1/2 22 1a. und b. Jahr Kredit Leasing Auszahlungsdifferenz EUR Leasing Kredit Annuität EUR Leasingraten EUR einfach kumuliert ZwSu Summe Aufwand bei Kreditfinanzierung in EUR Jahr (1) Annuität (2) + (3) (2) Tilgung (3) Zinsen (4) Restschuld (5) Abschreibung Disagio /5 (6) Abschreibung Fahzeug /6 (7) Summe Aufwand (3) + (5) + (6) ZwSu Summe

23 3.4.3 Vergleich Leasing Kreditfinanzierung Vergleich verschiedener Abschreibungsverfahren 2/2 23 zu 2. Liquiditätsbelastung nach Steuern in EUR Jahr Kreditkauf Leasing Differenz Leasing Kredit Auszahlung vor Steuern Aufwand Steuerminderung Auszahlung vor Steuern Auszahlung vor Steuern Aufwand Steuerminderung Auszahlung vor Steuern einfach kumuliert ZwSu Su Zeitraum Auszahlung vor Steuern (EUR) Auszahlung nach Steuern (EUR) Barwert der Auszahlungen nach Steuern (EUR) Kredit Leasing Kredit Leasing Kredit Leasing Su. 5 Jahr (Ende Grundmietzeit) Su. 6 Jahr (Ende Nutzungsdauer)

24 4.2.1 Vergleich von zwei Investitionsalternativen Kritische Menge 1/1 24 Anlage I Anlage II Abschreibung (EUR pro Jahr) Zinsen (EUR pro Jahr) = Kapitalkosten (EUR pro Jahr) Raumkosten (EUR pro Jahr) Insatandhaltung (EUR pro Jahr) Gehälter sonstige fixe Betriebskosten (EUR pro Jahr) = fixe Betriebskosten Löhne (EUR pro Jahr) Material (EUR pro Jahr) Energie (EUR pro Jahr) sonstige variable Kosten (EUR pro Jahr) = variable Betriebskosten fixe Kosten (EUR pro Jahr) variable Kosten (EUR pro Jahr) Gesamtkosten (EUR pro Jahr) Kostendifferenz (EUR pro Jahr) Stückkosten (EUR) variable Stückkosten (EUR)

25 4.2.2 Vergleich Eigenfertigung Fremdbezug 1/ Fremdbezug Halbautomat Vollautomat Abschreibung pro Jahr in EUR kalk. Zinsen pro Jahr in EUR sonstige fixe Kosten pro Jahr in EUR Fixkosten insgesamt pro Jahr in EUR variable Kosten bei 2000 Stück in EUR Gesamtkosten pro Jahr bei 2000 Stück in EUR Stückkosten bei 2000 Stück in EUR Kostenfunktion 3. Kritische Mengen für Fremdbezug, Halbautomat und Vollautomat Kosten in EUR Stück

26 4.2.3 Kostenvergleichsrechnung bei unterschiedlicher Auslastung 1/ Abschreibung pro km LKW I Kosten in EUR LKW II Kosten in EUR + Zinsen pro km + sonstige fixe Kosten pro km = Summe der fixen Kosten pro km (EUR) + variable Kosten pro km = Gesamtkosten je km Kostendifferenz je km

27 4.4.1 Kapitalwertmethode: Vergleich zwischen Sach- und Finanzinvestition 1/1 27 Zeitpunkt (Jahresende) 1 Abzinsungsfaktor Anlage I Anlage II 1/q t Überschüsse (Ü) Barwert Überschüsse (Ü) in EUR in EUR in EUR Barwert in EUR 2 Summe Liquidationserlös Barwertsumme Anschaffungsausgaben (Rest) = Kapitalwert

28 4.4.2 Anwendung der Kapitalwertmethode beim Kauf eines LKW 1/1 28 Zeitpunkt (Jahresende) Abzinsungsfaktor 1/q t Überschüsse (Ü) in EUR LKW Barwert in EUR 1 2. Rate Summe Liquidationserlös Barwertsumme Anschaffungsausgaben (Rest) = Kapitalwert

29 4.4.3 Vergleich von Investitionsalternativen mit unterschiedlichen Anschaffungsausgaben Differenzinvestition 1/ und 3. Zeitpunkt (Jahresende) Abzinsungsfaktor Anlage I Anlage II Differenzinvestition t 1/q Überschüsse (Ü) in EUR Barwert in EUR Überschüsse (Ü) in EUR Barwert in EUR Überschüsse (Ü) in EUR Barwert in EUR Barwertsumme Anschaffungsausgaben = Kapitalwert

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Aufgabe (Statische Kostenvergleichsrechnung) Ein Unternehmen plant die Anschaffung einer neuen Maschine. Zwei Angebote stehen zur Verfügung. Der Kalkulationszinssatz beträgt 10 %. Anschaffungskosten 45.000

Mehr

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen Ihre Finanzierung im Detail VR-Realkr.Wohnungsb. (Vb) Unser Beratungsergebnis vom 02.10.2012 Ihr Ansprechpartner: Stefan Berner Telefon: 05222 /801-153 Die Tilgung wird zu einem festgelegten Zeitpunkt

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Lösung 1 Hinweis: Leider werden die Begrifflichkeiten in verschiedenen Lehrbüchern u. a. Veröffentlichungen

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Beleg. (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes einer behördeneigenen Kantine. zum 31.12.

Beleg. (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes einer behördeneigenen Kantine. zum 31.12. Muster: VR-KA Ansprechpartner/in: Rechnungslegende Stelle Telefonnummer: Faxnummer: Vermögensgruppe: 4 2 5 9 E-Mail-Adresse: Beleg (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Aufgabe 1) 100.000 350.000

Aufgabe 1) 100.000 350.000 Aufgabe 1) Ausgangsdaten: Altanlage Ersatzinvestition Anschaffungskosten 500.000 (vor 4 Jahren) 850.000 Nutzungsdauer bisher 4 Jahre 8 Jahre ges. Geschätzte Restnutzungsdauer 5 Jahre erwartete Auslastung:

Mehr

CAP-Annuitäten-Darlehen

CAP-Annuitäten-Darlehen 14 finanzplanung konkret 1/2007 CAP-Annuitäten-Darlehen Finanz-Training Von Prof. Heinrich Bockholt Ihr Freund EMIL schritt Ende November 2006 zur APO-Bank, um seinen Neuwagen zu finanzieren. Da er einen

Mehr

PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Testatsexemplar BAVARIA Industriekapital AG München Jahresabschluss zum 31. Dezember 2005 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Mehr

Darlehensvertrag Projekt: Repoweringprojekt Streumen NEOS Wind 1

Darlehensvertrag Projekt: Repoweringprojekt Streumen NEOS Wind 1 Darlehensvertrag Projekt: Repoweringprojekt Streumen NEOS Wind 1 1 Vertragspartner Der vorliegende Darlehensvertrag wird geschlossen zwischen der Energiegenossenschaft Neue Energien Ostsachsen eg, Schützengasse

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

Jahresabschluss der Rechtsformen IV

Jahresabschluss der Rechtsformen IV Jahresabschluss der Rechtsformen IV Der Jahresabschluss der Kapitalgesellschaften exemplarisch: GmbH 1 Gliederung des Eigenkapitals der GmbH Eigenkapital Haftungskapital Gesellschafter Ausschüttung Agio

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Speth Hug Hegewald Waltermann Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen kompetenzorientiert Klasse 12 Lern- und Arbeitsbuch N E G A L R O V Merkur Verlag Rinteln Übungsaufgabe 1 1. Übungsaufgabe 9 4.

Mehr

Statische Investitionsrechnung

Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung - geeignet für Bewertung und Beurteilung für kurz- und mittelfristige Investitionsprojekte ins Anlagevermögen - Auswahl einer Investitionsalternative aus mehreren zur Verfügung

Mehr

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung 4-1 Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Gliederung 1. Allgemeines zu statischen Verfahren 2. Kostenvergleichsrechnung 3. Gewinnvergleichsrechnung 4. Rentabilitätsrechnung

Mehr

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Finanzmathematik Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Tilgungsrechnen Für Kredite gibt es drei unterschiedliche

Mehr

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi Übungsaufgaben Aufgabe 1 Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben. Das Objekt

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1

Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1 Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1 1.) Ein Unternehmen soll einen Kredit in Höhe von 800.000 in fünf gleich großen Tilgungsraten zurückzahlen. Der Zinssatz beträgt 6,5 % p. a. Erstellen Sie einen Tilgungsplan!

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

Darlehen - als Möglichkeit der... -Finanzierung

Darlehen - als Möglichkeit der... -Finanzierung Darlehen - als Möglichkeit der.... -Finanzierung Situation: Bestattungsinstitut Thomas Bayer e. K. benötigt für ein Investitionsprojekt 0.000 Euro. Die Hausbank bietet dieses Darlehen mit folgenden Konditionen

Mehr

Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung

Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung 178 Betriebswirtschaftliche Grundlagen Investition und Finanzierung Klassische Investitionsrechenverfahren Statische Verfahren Kostenwirksamkeitsanalyse Gewinnvergleichsrechnung Amortisationsrechnung Verfahren

Mehr

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff Finanzierung: (1) Beschaffung (Zufluss) finanzieller Mittel... (2)... welche in der Folge einen Abfluss liquider Mittel zur Folge Hat/haben kann... Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff (3)...unter

Mehr

Ihre Finanzierung im Überblick. Darlehen #1. Darlehen #2. Darlehen #3. Darlehen #4. Konsolidierter Tilgungsplan

Ihre Finanzierung im Überblick. Darlehen #1. Darlehen #2. Darlehen #3. Darlehen #4. Konsolidierter Tilgungsplan Darlehen #1 Darlehensbetrag: 100.000,00 Restschuld nach Ablauf der Zinsbindung: 60.911,73 Nominalzins: 5,00 % Datum der vollständigen Rückzahlung: 01.12.2037 Tilgung: 1,00 % Gesamtzinskosten: 40.911,73

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse für Herrn Stefan Muster vom 12.11.2007

NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse für Herrn Stefan Muster vom 12.11.2007 NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse vom 12.11.27 Finanzierungsvorhaben Neubau eines selbstgenutzen und vermieteten Einfamilienhauses Fertigstellung Baubeginn 28 27 Gesamtkosten 311.22 EUR Die Analyse erfolgt

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock HANDELSBILANZ zum 31. Dezember 2012 der Firma ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19 18146 Rostock Finanzamt: Ribnitz-Damgarten Steuer-Nr.: 081 146 00505 Handelsbilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen

Mehr

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL-ÜBUNG FINANZMANAGEMENT SS 28 Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und Name Anschrift 1 Zweck Zweck des Darlehens ist die Finanzierung von Photovoltaikanlagen in

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen IV. JAHRGANG Finanzierungs und Investitionsentscheidungen Finanzplanung Einführung Auszahlungen zukünftiger Perioden werden der Zahlungskraft des Unternehmens gegenübergestellt. Auszahlungen Personalausgaben

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

Übersicht, Zusammenfassung und Analyse der Vertrags- und Finanzsituation. für

Übersicht, Zusammenfassung und Analyse der Vertrags- und Finanzsituation. für Übersicht, Zusammenfassung und Analyse der Vertrags- und Finanzsituation für Musterstr. 3 345 Musterstadt 763 Karlsruhe +49 7 9633-0 +49 7 9633-88 karlsruhe@mhp-kanzlei.de Donnerstag, 5. Juli 03 .. 3.

Mehr

Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1. 27367 Sottrum 11.05.2012. Finanzierungsvorhaben

Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1. 27367 Sottrum 11.05.2012. Finanzierungsvorhaben Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1 Zweigstelle Telefon 04264 833 0 Telefax 04264 833 109 Bankleitzahl 29165681 Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich Müller Vorstand Matthias Dittrich Stefan Hunsche Registergericht

Mehr

Wie teuer ist der Verzicht auf eine Zinsdifferenz von 0,5% über die gesamte Laufzeit?

Wie teuer ist der Verzicht auf eine Zinsdifferenz von 0,5% über die gesamte Laufzeit? Martin Cremer Finanzmathematiker Wie teuer ist der Verzicht auf eine Zinsdifferenz von 0,5% über die gesamte Laufzeit? Kornwestheim 2008 Prisma 2008 Martin Cremer Finanzmathematiker Präambel Ausgangspunkt

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

1. Angaben zur Person Kd.Nr.:

1. Angaben zur Person Kd.Nr.: 1. Angaben zur Person 1.1 Antragsteller Name, Vorname (ggfs. auch Geburtsname) Geburtsdatum Straße, PLZ, Wohnort Telefon Mobil Fax E-Mail Familienstand Zahl der unterhaltsberechtigten Personen Staatsangehörigkeit

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 06/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Förderkredit (Ratenkredit) Wesentliche

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat

Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat Vorlage Nr. 01/2012 1. Änderung der Richtlinien für die Aufnahme von Krediten gem.

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für Kredit/LeasingVergleich für die Anschaffung von LKW, für Musterstr. 123 12345 Musterstadt Steuerberater I Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76131 Karlsruhe +49 721 96330 +49 721 9633188 karlsruhe@mhpkanzlei.de

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 08/2014 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Tilgungsaussetzungsdarlehen (Zinszahlungsdarlehen)

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 6 ) [ Dr. Lenk ] 2 10. Investitionsentscheidungen...3 10.1 Statische Verfahren 3 10.1.1 Kostenvergleichsrechnung...3 10.1.2 Gewinnvergleichsrechnung...11

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK/ Internetanfrage Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber):

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 28 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 28 AKTIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR PASSIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR A. ANLAGEVERMOEGEN

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 04/2015 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Förderkredit (Ratenkredit) Wesentliche

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.5.: Bewertung des Eigenkapitals Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Allgemeines Bilanziell stellt das Eigenkapital eine Residualgröße dar, die sich aus der Differenz

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

Stadtwerke Hannover AG, Genussscheinbedingungen. Genussscheinbedingungen der Stadtwerke Hannover AG

Stadtwerke Hannover AG, Genussscheinbedingungen. Genussscheinbedingungen der Stadtwerke Hannover AG , Genussscheinbedingungen Genussscheinbedingungen der , Genussscheinbedingungen Seite 2 von 5 1 (Form und Nennbetrag) (1) Die Stadtwerke Hannover Aktiengesellschaft, Hannover, nachfolgend»stadtwerke«genannt,

Mehr

Finanzierungsvergleich. für. Berthold Bausparen

Finanzierungsvergleich. für. Berthold Bausparen Finanzierungsvergleich für Berthold Bausparen erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater Wirtschaftprüfer Rentenstraße 8 Musterstadt www.mustermann.de Inhaltsverzeichnis 1 Auftrag 2 2 Prämissen 3 3

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management 9. Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management 9. Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 9. Darlehensvertrag... 2 9.1 Zivilrechtliche Regelungen... 2 9.2 Kapitalkosten eines Darlehens... 2 9.3 Tilgung und Zinsen... 3 9.3.1 Tilgung... 3 9.3.2 Zinsen... 4 9.4 Effektivzinsberechnung bei

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Bilanzierung und Bewertung des Eigenkapitals

Bilanzierung und Bewertung des Eigenkapitals Bilanzierung und Bewertung des Eigenkapitals 1. Kapitalgesellschaften Bilanzausweis: 266 Abs. 3 A. HGB 272 HGB 268 Abs. 1 und 3 HGB 58, 150, 158 AktG Fortführung der GuV-Rechnung gem. 158 AktG (Beispiel

Mehr

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf:

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf: ENTSCHEIDUNGSBLATT UNTERNEHMENSPLANSPIEL SIM-LOG V 20 Unternehmen: EINGABE, TEIL A Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4 R 1 Notbeschaffung R 2 R 3 R 4 Transport Linie/Charter

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.8.1103.4 / 20497. Blatt: 1

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.8.1103.4 / 20497. Blatt: 1 1 2 3 4 5 6 7 8 A B C 6,50 m D E Dachzeichnung, Schrägdach 1 Modulfeldansicht Muster Projekt-Nr.: 2011_EFH Nennleistung: 5,67 kwp; 27 x IBC PolySol 210 VG; Länge x Breite: 1650 mm x 951 mm Name Datum bearbeitet

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

Darlehensvertrag. zwischen der. Bürger-Energie ProRegion eg, Rathausstr. 1a, 95236 Stammbach. (im Folgenden Darlehensnehmerin genannt) und

Darlehensvertrag. zwischen der. Bürger-Energie ProRegion eg, Rathausstr. 1a, 95236 Stammbach. (im Folgenden Darlehensnehmerin genannt) und Darlehensvertrag zwischen der Bürger-Energie ProRegion eg, Rathausstr. 1a, 95236 Stammbach (im Folgenden Darlehensnehmerin genannt) und (im Folgenden Darlehensgeber genannt) 1 Zweck Zweck des Darlehens

Mehr

Das 1 X 1. für Ihre Immobilienfinanzierung

Das 1 X 1. für Ihre Immobilienfinanzierung CLEVER-EIGENHEIM Das CLEVERe 1 X 1 für Ihre Immobilienfinanzierung CLEVER-EIGENHEIM Marienstraße 23 / 63820 Elsenfeld Tel: 06022 70 97 830 www.clever-eigenheim.de / info@clever-eigenheim.de VORWORT Sehr

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Anwenden des Aktualisierungsservices

Anwenden des Aktualisierungsservices 2 Rechnungswesen Aktualisierungsservice 2/2013 Anwenden des Aktualisierungsservices Legen Sie die aufgeführten Textpassagen neben Ihre Formelsammlung (Auflagen von 2012) und vergleichen Sie. Notwendige

Mehr

7.2.1.2.1 Auflösung des Gewinn- oder Verlustvortrages des Vorjahres

7.2.1.2.1 Auflösung des Gewinn- oder Verlustvortrages des Vorjahres 7.2.1.2.1 des Gewinn- oder es des Vorjahres Beispiel 7-3 des nach der vollständigen verbliebenen Gewinnvortrags: 0860 2970 3320 Gewinnvortrag vor 2860 7700 3321 Gewinnvortrag nach Verbuchung als Ertrag.

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 GIEAG Immobilien AG Halbjahresabschluss 2013 Einzelabschluss www.gieag.de 1 / 11 Bildnachweis: Creative Commons Lizenz - Dont stand so close by me von Bas Lammers Der Halbjahresabschluss der GIEAG Immobilien

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 21: Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 21: Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 1. Darlehensvertrag... 1.1 Zivilrechtliche Regelungen... 1. Kapitalkosten eines Darlehens... 1.3 Tilgung und Zinsen... 3 1.3.1 Tilgung... 3 1.3. Zinsen... 4 1.4 Effektivzinsberechnung bei Anleihen...

Mehr

Skript Finanzwirtschaft

Skript Finanzwirtschaft MB-Fachtagung am 29.April 2003 LZ 12.3 Finanzwirtschaft (FOS) bzw. LZ 12.5 Finanzwirtschaft I (BOS) Skript Finanzwirtschaft 1 Begriffliche Klärung 2 1.1 Finanzierung 2 1.2 Investition und Investitionsarten

Mehr