Verbreitung von Tätowierungen, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbreitung von Tätowierungen, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland"

Transkript

1 Pressemitteilung, Universität Leipzig, 13. Juli 29 Verbreitung von Tätowierungen, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland Ergebnisse einer Repräsentativerhebung in Deutschland im Mai und Juni 29 Im Mai und Juni 29 wurden 212 Ost- und Westdeutsche im Alter von 14 und 94 Jahren zu sozial- und medizinpsychologischen Fragestellungen befragt. Die Gespräche fanden bei den Befragten zu Hause und durch geschulte Interviewer statt. Diese für Ost- und Westdeutschland repräsentative Untersuchung wurde im Auftrag der Universität Leipzig vom Meinungsforschungsinstitut USUMA durchgeführt. Im Rahmen der Studie wurde nach dem Tragen von Tätowierungen und Piercings sowie zu Körperhaarentfernung gefragt. Prof. Dr. Elmar Brähler Selbständige Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Tel.: 341/ Kontakt: Dipl.-Psych. Dirk Hofmeister Tel.: 341/ / Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 1 von 11

2 Die Ergebnisse der Studie lassen sich wie folgt zusammenfassen: Körpermodifikationen wie Tätowierungen, Piercings und Körperhaarentfernung bleiben weiter im Trend. Es zeigt sich eine Geschlechts- und Altersabhängigkeit. Junge Menschen tragen deutlich häufiger diese Formen von Körperschmuck. Männer lassen sich häufiger tätowieren, Frauen tragen häufiger Piercings und entfernen häufiger Körperhaar. Zudem holen Frauen bei den Tätowierungen auf, in den jüngeren n ist kein Geschlechtseffekt mehr zu beobachten. Im Vergleich mit einer früheren Studie aus dem Jahr 23 zeigt sich eine Zunahme bei Tätowierungen. Dagegen ist eine Abnahme von Piercings bei Männern zu beobachten. Körperhaarentfernung (siehe Seite 7 ff.) ist vor allem bei jungen Frauen sehr verbreitet (bis 81,6 % der 18 bis 2-Jährigen). Bei den Männern enthaaren sich bis zu ein Drittel (3, % der 26 bis 3-Jährigen). Als Gründe werden vor allem hygienische und Schönheitsaspekte benannt. Haare entfernt werden in der 18 bis 2 Jahre vor allem in den Achselhöhlen (9 % der Frauen und 78 % der Männer) sowie im Genitalbereich (67,7 % bzw. 69,7 %). Frauen dieser enthaaren sich zudem zu mehr als 8 % die Beine. Tätowierungen/Piercings: Männer tätowieren mehr, Frauen lassen sich eher piercen. Aber: Beim Tätowieren findet eine Anpassung der Geschlechter statt, in den jüngeren n ist kein großer Geschlechtseffekt mehr zu beobachten. Dies ist auf einen starken Anstieg von Tätowierungen bei jungen Frauen zurückzuführen. Im Bereich Jahre überholen die Frauen die Männer sogar leicht (siehe Abb. 1). Tragen Sie Tätowierungen? (nach Geschlecht und n) , 2 22,9 21,1 2 18,4 16,2 1 14,2 Männer 29 Frauen ,,7 6,6 2,8 4, Jahre 2-34 Jahre 3-44 Jahre 4-4 Jahre -64 Jahre 6-74 Jahre ab 7 Jahre (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 1: Tätowierungen nach Geschlecht und (in ) Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 2 von 11

3 Besonders beliebt für Tätowierungen sind bei Männern die Arme und bei Frauen die Steißbeinregion und die Beine (siehe Tabelle 1/Anhang Seite 11). Im Vergleich zur unserer Repräsentativuntersuchung aus dem Jahr 23 lässt sich ein genereller Anstieg von Tätowierungen im Altersbereich von 14 bis 34 Jahren, bei Frauen sogar bis in der von 64 Jahren konstatieren (siehe Abb. 2 und 3). Tätowierungen bei Männern: 23 und 29 (nach ) ,1 19,7 22,4 18, 18,4 16,2 1 Männer 23 Männer ,3 7,8,7 6,6 2, Jahre 2-34 Jahre 3-44 Jahre 4-4 Jahre -64 Jahre 6-74 Jahre ab 7 Jahre (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 2: Tätowierungen bei Männern 23 und 29 (nach /in ) Tätowierungen bei Frauen: 23 und 29 (nach ) ,9 2, ,7 14,2 Frauen 23 Frauen ,,8 3, 2,8 1,1 1,3,9 1, Jahre 2-34 Jahre 3-44 Jahre 4-4 Jahre -64 Jahre 6-74 Jahre ab 7 Jahre (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 3: Tätowierungen bei Frauen 23 und 29 (nach /in ) Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 3 von 11

4 Ein eindeutiger Zusammenhang zwischen aktueller Erwerbstätigkeit und Tätowierungen lässt sich nicht herstellen. In der bis 24 Jahre sind mehr aktuell Erwerbstätige tätowiert, in der 2 bis 34 Jahre tragen mehr aktuell Arbeitslose diesen Körperschmuck (siehe Abb. 11, Seite 9). Piercings bleiben weiterhin Frauensache 9 % aller Frauen und 3 % aller Männer tragen diesen Körperschmuck. Vor allem bei jüngeren Frauen sind Piercings nach wie vor sehr beliebt: 3,1 % der 14 bis 24- Jährigen und 22, % der 2-34-Jährigen sind gepierct. Bei Männern trägt die von 2 bis 34 Jahren (9,3 %) am häufigsten Piercings (siehe Abb 4). Tragen Sie Piercings? (Ohrringe ausgenommen) (nach und Geschlecht) 4 3 3, , 2 Männer 29 Frauen ,8 9,3 1,3 3,8 2,6 1,1,, Jahre 2-34 Jahre 3-44 Jahre 4-4 Jahre -64 Jahre 6-74 Jahre ab 7 Jahre (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 4: Piercings nach Geschlecht und (in ) Besonders beliebt sind bei Frauen der Kopfbereich, wobei Ohrringe nicht berücksichtigt wurden, und der Bauchnabel. Männer piercen sich am häufigsten im Kopfbereich (ohne Ohrringe). Piercings im Genitalbereich werden nur von, % der Männer und,4 % der Frauen getragen (siehe Tabelle 2, Seite 11). Im Vergleich zu unserer Repräsentativuntersuchung aus dem Jahr 23 ist bei Frauen eine Zunahme der Piercings im Altersbereich der 2- bis 4-Jährigen und eine Abnahme bei Frauen zwischen 14 und 24 Jahren zu beobachten. Bei Männern hat dieser Körperschmuck in allen Altersbereichen an Attraktivität verloren (siehe Abb. 6 und 7). Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 4 von 11

5 Piercings bei Männern: 23 und , , ,8 9,3 Männer 23 Männer ,6 1,8 2,2 1,1, Jahre 2-34 Jahre 3-44 Jahre 4-4 Jahre -64 Jahre 6-74 Jahre ab 7 Jahre (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung : Piercings bei Männern 23 und 29 (nach /in ) Piercings bei Frauen: 23 und 29 (nach ) , , 2 17, Frauen 23 Frauen ,8 1,3 3,8 1,2 1,1 1,3 1,, Jahre 2-34 Jahre 3-44 Jahre 4-4 Jahre -64 Jahre 6-74 Jahre ab 7 Jahre (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 6: Tätowierungen bei Männern 23 und 29 (nach /in ) Es lässt sich ein Zusammenhang von Piercings und aktueller Erwerbstätigkeit beobachten. Erwerbslose tragen häufiger Piercings (siehe Abb. 12, Seite 9). Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite von 11

6 Kombination Tattoo/Piercing Vor allem junge Frauen (14-34 Jahre) haben Tattoos und Piercings: 12,2 % der Jährigen und 12,3 % der 2-34-Jährigen tragen diesen Körperschmuck im Vergleich zu, bzw. 6 % der Männer. Ganz junge Frauen (14-24 Jahre) haben deutlich mehr Modifikationen dieser Art: 4,8 % haben Tattoo und/oder Piercing, im Vergleich zu 23, % Männer dieser (siehe Abb. 7). Tätowierungen und/oder Piercings (nach und Geschlecht) 4 4, ,8 3 29,3 2 23, Männer Frauen ,7 16,8 18,4 1 9,4,7 6,6 2, Jahre 2-34 Jahre 3-44 Jahre 4-4 Jahre -64 Jahre 6-74 Jahre ab 7 Jahre (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 7: Tätowierungen und/oder Piercings (nach und Geschlecht/in ) Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 6 von 11

7 Körperhaarentfernung: Körperhaarentfernung ist vor allem Frauensache. Körperhaarentfernung ist stark altersabhängig: je jünger, desto mehr wird enthaart (siehe Abb. 8). Entfernen Sie Haare an bestimmten Körperstellen gelegentlich oder regelmäßig? (Männer ohne Barthaar) (nach und Geschlecht) ,6 8,4 7 66,7 67, ,4 3, Männer Frauen ,6 2,2 2,2 1 9, ab 61 (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 8: Körperhaarentfernung (nach und Geschlecht/in ) Beliebtheit der enthaarten Körperregion Bei jungen Frauen ( 18 bis 2 Jahre), die Körperhaar entfernen, sind die beliebtesten Areale Achselhöhlen, Beine und der Genitalbereich, bei jungen Männern vor allem Achseln und Genitalien (siehe Abb. 9). An welchen Stellen entfernen Sie Körperhaar? ( 18-2) (nach Körperregion und Geschlecht) 1 9 9,3 8 78,8 8,7 7 69,7 67,7 6 4, Männer Frauen 4 34, ,2 1,2 18,3 1,2 1 3 Totalrasur Kopf (Vollglatze) Augenbrauen 7, Gesicht (ohne Augenbrauen) 9 3,2 Achselhöhlen Arme Oberkörper (Brust, Bauch, Rücken) Genitalbereich Beine Körperregion (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 9: Regionen der Körperhaarentfernung (nach und Geschlecht/in ) Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 7 von 11

8 Gründe für Haarentfernung: Vorrangig werden Gründe der Hygiene und das eigene Schönheitsideal ( weil ich mir besser gefalle ) angegeben. Der starke Bezug auf das eigene Schönheitsideal ist schon bei sehr jungen Frauen ausgeprägt. Männer antworten häufiger als Frauen weil es beim Sex besser ist und weil mein Freund/meine Freundin es möchte (siehe Abb. 1). Warum entfernen Sie sich Haare? (nach Gründen und Geschlecht) , 62,663, 49, 7, 6,9 4 Männer Frauen Gesamt 3 24,7 22,4 2, ,2 1,4 4,7 4,3 4,4 4,3,6 3,8 4,8 4,6 2,8 2, 2,6 14,2 11,1 Hygiene gefällt mir/ mein Schönheitsideal fühle mich sicherer wird erwartet Wunsch des Partners Freunde enthaaren auch Vorbilder enthaaren auch besser beim Sex Gründe (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 1: Gründe für Körperhaarentfernung (nach und Geschlecht/in ) Körperhaarentfernung und aktuelle Erwerbstätigkeit: Körperhaarentfernung ist bei Frauen und Männern, die erwerbstätig sind, höher ausgeprägt als bei arbeitslosen Frauen und Männern (siehe Abb. 13, Seite 1). Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 8 von 11

9 Anhang: Abbildung 11: Tätowierung und Erwerbstätigkeit (nach Alter in ) Tragen Sie Tätowierungen? (nach und Erwerbslosigkeit) 3 32,1 32, ,3 2,3 2 1 erwerbstätig (Voll- und Teilzeit) erwerbslos Jahre 2-34 Jahre Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29 Abb. 11 Abbildung 12: Piercing und Erwerbstätigkeit (nach Alter in ) Tragen Sie Piercings? (Ohrringe ausgenommen) nach und Erwerbslosigkeit 4 36, ,2 2 22, ,2 erwerbstätig (Voll- und Teilzeit) erwerbslos Jahre 2-34 Jahre Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29 Abb. 12 Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 9 von 11

10 Abbildung 13: Körperhaarentfernung und Erwerbstätigkeit (nach Alter und Geschlecht in ) Körperhaarentfernung und Erwerbslosigkeit (nach Geschlecht) ,7 6 61,2 49,2 4 4 erwerbstätig (Voll- und Teilzeit) erwerbslos 3 23,3 2 16,3 1 Männer Frauen Gesamt aktuelle Erwerbstätigkeit Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212 Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29 Abb. 13 Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 1 von 11

11 Tabelle 1: Tätowierungen/ Beliebte Bereiche 29: Bereich Männer Frauen Brust 2,4 1, Steiß (untere Wirbelsäule),2% 2,4% Arme 11,2% 3,6% Kopf,1%,% Bauch,3%,7% Rücken 4,1% 3,9% Beine 1,% 2,1% Hals/Nacken,6%,6% Tabelle 2: Piercings/ Beliebte Bereiche 29: Bereich Männer Besonderer Altersbereich Frauen Besonderer Altersbereich Gesicht/Kopf (Ohne 2,3 % 4,9 % 14-24: 26 % Ohrringe) Brustwarzen, % Ausschließlich,6 % Jährige Bauchnabel,3 % Ausschl Jährige,1 % 14-24: 13,7 2-34: 1,2 Genitalbereich, Ausschl ,4 Jährige Anderer Bereich der Körperoberfläche,,1 Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 11 von 11

Die Parteien und ihre Anhänger

Die Parteien und ihre Anhänger Pressemitteilung, Universität Leipzig und Universität Gießen, November 11 Die Parteien und ihre Anhänger Ergebnisse einer Repräsentativerhebung zu Parteienpräferenz und Geschlecht, Arbeitslosigkeit, Alter,

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Elmar Brähler Oliver Decker Selbständige Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Projektleiter: Prof. Dr. Elmar

Mehr

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung im April 2002

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung im April 2002 Elmar Brähler/Oskar Niedermayer Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung im April 2002 Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr 6 Berlin/Leipzig 2002 Prof.

Mehr

Tattoos und Piercings gefallen vor allem Jüngeren

Tattoos und Piercings gefallen vor allem Jüngeren Allensbacher Kurzbericht 8. Juli 2014 Tattoos Piercings gefallen vor allem Jüngeren Fast jeder vierte 16- bis 29-Jährige hat ein Tattoo, 15 Prozent sind gepierct. Deutliche Unterschiede zwischen den Bildungsschichten

Mehr

Befreien Sie sich von lästigen Körperhaaren!

Befreien Sie sich von lästigen Körperhaaren! Befreien Sie sich von lästigen Körperhaaren! www.dauerhafte- Wir helfen Ihnen dabei! Mit dieser Methode werden Sie Ihre unerwünschten Körperhaare auf Dauer los! IPL 1 www.dauerhafte- Intense Pulsed Light

Mehr

Herzlichen Glückwunsch, Telefon!

Herzlichen Glückwunsch, Telefon! Herzlichen Glückwunsch, Telefon! TNS Infratest-Umfrage: Die Deutschen und ihr Telefon Zum 150. Geburtstag des Telefons am 26. Oktober 2011 hat die Telekom in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut

Mehr

Der Schönheitsatlas Ausgabe 1/2009. präsentiert von

Der Schönheitsatlas Ausgabe 1/2009. präsentiert von Der Schönheitsatlas Ausgabe 1/2009 präsentiert von 1 Agenda 1 Hintergrund-Information 2 Verteilung nach Alter und Geschlecht 3 Häufigste Behandlungsarten 4 Häufigste Behandlungswünsche bei Frauen 5 Häufigste

Mehr

Scandinavian Sugaring Academy

Scandinavian Sugaring Academy Scandinavian Sugaring Academy Zertifiziert, qualifiziert, erfolgreich Das ist das Motto der EpilaDerm Scandinavian Sugaring Academy eine moderne und zeitgemäße Ausbildungseinrichtung, in der sich alles

Mehr

Die Rückenschule fürs Büro

Die Rückenschule fürs Büro Die Rückenschule fürs Büro Seite 1 von 5 Wenn möglich halten Sie Meetings und Besprechungen im Stehen ab und nutzen Sie für den Weg zum Mittagessen die Treppe und nicht den Fahrstuhl. Die Rückenschule

Mehr

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung WSI-Herbstforum, Berlin 2005 thesenförmige Zusammenfassung (1) Vorbemerkung:

Mehr

HAARDESIGNE FÜR SIE UND IHN. Kurz / Mittel / Lang

HAARDESIGNE FÜR SIE UND IHN. Kurz / Mittel / Lang HAARDESIGNE FÜR SIE UND IHN DAMEN Kurz / Mittel / Lang HAIRDESIGNE INKL. STYLING Individuelle Beratung Erlebnishaarwäsche Typgerechter Haarschnitt Modisches Frisurenstyling 86.-/ 89.-/ 93.- Individuelle

Mehr

Der Schönheitsatlas Ausgabe 2/2009. präsentiert von

Der Schönheitsatlas Ausgabe 2/2009. präsentiert von Der Schönheitsatlas Ausgabe 2/2009 präsentiert von 1 Agenda 1 Hintergrund-Information 2 Verteilung nach Alter und Geschlecht 3 Häufigste Behandlungsarten 4 Häufigste Behandlungswünsche bei Frauen 5 Häufigste

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

STYLE. www.vivir-style.de. Preiskatalog

STYLE. www.vivir-style.de. Preiskatalog STYLE www.vivir-style.de Preiskatalog VIVIR - Style Jeder kann schön sein! Ich helfe Ihnen, mehr aus Ihrem Typ zu machen, indem ich mit Ihnen in einer gemeinsamen Beratung Ihr Auftreten und Styling analysiere

Mehr

1007 809 198 488 519 212 150 191 153 301

1007 809 198 488 519 212 150 191 153 301 Tabelle 1: Hürden für berufliche Weiterbildung - Größte Hürde Seite 1 Geschlecht Alter West Ost M W - 29 30-39 40-49 50-59 60 + Eine berufliche Weiterbildung kommt für mich derzeit ohnehin nicht in Frage.

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, hier lesen Sie etwas über Geschlechter-Gerechtigkeit. Das heißt immer überlegen, was Frauen wollen und was Männer wollen. In schwerer Sprache sagt man dazu Gender-Mainstreaming.

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Wie fühlen sich deutsche Frauen in ihrem Körper?

Wie fühlen sich deutsche Frauen in ihrem Körper? Wie fühlen sich deutsche Frauen in ihrem Körper? Repräsentative Befragung unter 20-35-jährigen Frauen Juni 20 Studiensteckbrief Studienhintergrund: Erhebungsmethode: Untersuchungsinhalt: Zielpersonen:

Mehr

Samtweiche & haarfreie Haut. ganz neu erleben! Professionelle Haarwuchsreduktion mit Zuckerpaste und Enzymen!

Samtweiche & haarfreie Haut. ganz neu erleben! Professionelle Haarwuchsreduktion mit Zuckerpaste und Enzymen! Samtweiche & haarfreie Haut ganz neu erleben! Professionelle Haarwuchsreduktion mit Zuckerpaste und Enzymen! Haarentfernung kann sooo angenehm und einfach sein Das EpilaDerm -Haarentfernungssystem basiert

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Ada Borkenhagen, Elmar Brähler (Hg.) Die Selbstverbesserung des Menschen

Ada Borkenhagen, Elmar Brähler (Hg.) Die Selbstverbesserung des Menschen Ada Borkenhagen, Elmar Brähler (Hg.) Die Selbstverbesserung des Menschen edition psychosozial Ada Borkenhagen, Elmar Brähler (Hg.) Die Selbstverbesserung des Menschen Wunschmedizin und Enhancement aus

Mehr

Jugendliche und Social Commerce

Jugendliche und Social Commerce Jugendliche und Social Commerce Zielsetzung: Social Commerce Shoppen Jugendliche in Sozialen Netzwerken? Wird die Online-Werbung hier angenommen oder beachtet? Stichprobe: N= 265 zwischen 12 und 19 Jahre

Mehr

tattoo und piercing in haft

tattoo und piercing in haft tattoo und piercing in haft 2/3 Du willst dich tätowieren oder piercen lassen und das in Haft? Dann solltest du dir vorher Zeit für einige wichtige Informationen nehmen 4/5 Im Gefängnis ist Tätowieren

Mehr

ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1

ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1 ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1 Seite Vorwort Die Partnersuche und das sich Verlieben war früher Domäne der Jugend. Doch die kürzere Haltbarkeit von Beziehungen, die verlängerte

Mehr

Ladyness BEAUTY CARE INSTITUT FÜR PRÄZISIONSKOSMETIK KUNDENINFORMATION DAUERHAFTE HAARENTFERNUNG MIT HIGH PERFORMANCE IPL

Ladyness BEAUTY CARE INSTITUT FÜR PRÄZISIONSKOSMETIK KUNDENINFORMATION DAUERHAFTE HAARENTFERNUNG MIT HIGH PERFORMANCE IPL KUNDENINFORMATION DAUERHAFTE HAARENTFERNUNG MIT HIGH PERFORMANCE IPL Die dauerhafte Haarentfernung mittels IPL (Intense Pulsed Light) basiert auf dem Prinzip der Lichtabsorption über das im Haar eingelagerte

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2008 / Nr. 1 RAUCHVERBOTE UND RAUCHER Die Zahl der Raucher wird erheblich überschätzt Die neuen Nichtraucher-Gesetze speziell für die Gastronomie

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

Preisliste. Gültig ab 10.01.2013

Preisliste. Gültig ab 10.01.2013 Preisliste Gültig ab 10.01.2013 Preis- und Angebotsänderungen ohne Vorankündigung möglich. Keine Haftung für Vollständigkeit und Richtigkeit in Form und Inhalt. Herausgegeben von: Coiffeur Inside Urdorf

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Schnarcht der Hund, schlafe ich alsbald selber ein. Schnarcht der Mann, liege ich wach und fühle mich aufs Äusserste gestört.

Schnarcht der Hund, schlafe ich alsbald selber ein. Schnarcht der Mann, liege ich wach und fühle mich aufs Äusserste gestört. Ich ertrage einen schnarchenden Hund in meinem Bett viel besser als einen schnarchenden Mann. Genau genommen ist es so, dass mir ein schnarchender Hund ein mildes Lächeln entlockt, während ein dieselben

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Genitiv, Possessivartikel im Genitiv, substantivierte Adjektive, unpersönliches Subjekt man (Wiederholung), unbestimmte Zahlwörter

Genitiv, Possessivartikel im Genitiv, substantivierte Adjektive, unpersönliches Subjekt man (Wiederholung), unbestimmte Zahlwörter ektion 43: Körperkult Wortschatz: Grammatik: Körperschmuck, Fitness Genitiv, Possessivartikel im Genitiv, substantivierte Adjektive, unpersönliches Subjekt man (Wiederholung), unbestimmte Zahlwörter u

Mehr

Pflege-Report: Generation 50 plus offen für neue Wohnund Versorgungsformen

Pflege-Report: Generation 50 plus offen für neue Wohnund Versorgungsformen Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 16. Mai 2015 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49

Mehr

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut Matthias W. Birkwald, MdB Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon 030 227 71215 Fax 030 227 76215 matthias-w.birkwald@bundestag.de www.matthias-w-birkwald.de

Mehr

Die Deutschen 2008. Kurioses aus der Welt der Marktforschung

Die Deutschen 2008. Kurioses aus der Welt der Marktforschung Die Deutschen 2008 Kurioses aus der Welt der Marktforschung - eine Sammlung von Marktforschungsergebnissen 2008 Quelle: Süddeutsche Zeitung 12/2008 Wohnen Fast neun von zehn Deutschen begrüßen ihre neuen

Mehr

Unsere Preisliste (Stand Mai 2014)

Unsere Preisliste (Stand Mai 2014) Unsere Preisliste (Stand Mai 2014) Spraytanning Ganzkörper Leicht 25,00 Mittel 27,00 Stark 29,00 Gesicht Hals Dekolleté Leicht 13,00 Mittel 15,00 Stark 17,00 Beine Leicht 15,00 Mittel 17,00 Stark 19,00

Mehr

Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos

Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos Vortrag für die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie: Soziale Ungleichheit und demographischer Wandel am 6.-8. März 2013 in Berlin. Ingmar

Mehr

Berufliche Mobilität in Europa

Berufliche Mobilität in Europa Berufliche Mobilität in Europa Zu den Folgen erhöhter räumlicher Mobilität für Familie und Gesellschaft Empirische Befunde aus der Studie Job Mobilities and Family Lives in Europe DZA 10.6.2010 Prof. Dr.

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Die Prinzen Millionär

Die Prinzen Millionär dieprinzen.de Die Prinzen Niveau: Fortgeschrittene Anfänger (A2) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.dieprinzen.de Die Prinzen Ich wär so gerne

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland 30. Oktober 2013 n3376/28958 Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2 1. Leben mit Kind 3 1.1 Gefühlslage

Mehr

6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler

6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler 6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler Wie in den Vorgängerstudien richteten sich einige Fragen an die Heranwachsenden zur Erfassung ihres Kenntnisstandes und ihrer Erfahrungen

Mehr

Ambulante Psychotherapie in Deutschland aus Sicht der PatientInnen - Versorgungssituation und Ergebnisse

Ambulante Psychotherapie in Deutschland aus Sicht der PatientInnen - Versorgungssituation und Ergebnisse Ambulante Psychotherapie in Deutschland aus Sicht der PatientInnen - Versorgungssituation und Ergebnisse Cornelia Albani, Gerd Blaser, Michael Geyer, Gabriele Schmutzer & Elmar Brähler Universitätsklinikum

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Kids Ausbildung. Neu! So macht Schwimmen lernen Spass! Schweizweit anerkanntes System!

Kids Ausbildung. Neu! So macht Schwimmen lernen Spass! Schweizweit anerkanntes System! Kids Ausbildung So macht Schwimmen lernen Spass! Neu! Schweizweit anerkanntes System! Swiss Swimming Haus des Sports Postfach 606 3000 Bern 22 swiss-swimming.ch/kids kids@swiss-swimming.ch Sponsoring Partner

Mehr

Gesichtsbehandlung Mann Aufbauende und energiespendende,

Gesichtsbehandlung Mann Aufbauende und energiespendende, Preisliste Kosmetik Klassische Grundbehandlung Tiefenreinigung, Vapozonerfrischung und Peeling, intensive manuelle Gesichts-, Hals- und Dekoltée-Massage; entfernen von Hautunreinheiten, zupfen oder korrigieren

Mehr

Einkaufen in der Stadt Zürich. Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung

Einkaufen in der Stadt Zürich. Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung Einkaufen in der Stadt Zürich Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung Inhalt 1 Einleitung 3 2 Beurteilung der Einkaufsmöglichkeiten 4 3 Einkaufsverhalten 6 3.1 Häufigkeit des Einkaufens 6 3.2 Einkaufszeitpunkt

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule UniversitätsKlinikum Heidelberg Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule 3 Neurochirurgie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, jedes Jahr

Mehr

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention Peter Lang Hannover, 22. März 2011 1 Jugend säuft Flatrate-Partys,10-Cent-Drinks: Nie war der Vollrausch billiger. Schon gibt es einen

Mehr

Jugend-Trend- Monitor 2014. Wien, am 12. November 2014 Alexander Knechtsberger Thomas Schwabl

Jugend-Trend- Monitor 2014. Wien, am 12. November 2014 Alexander Knechtsberger Thomas Schwabl Jugend-Trend- Monitor 2014 Wien, am 12. November 2014 Alexander Knechtsberger Thomas Schwabl Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32 Erwartungsgemäss sind fast alle er/innen im Jahr nach ihrem Studienabschluss als Assistenzärztinnen bzw. Assistenzärzte in einem Spital beschäftigt. Die Beschäftigungssituation präsentiert sich in den

Mehr

Erfolgsbedingungen der Bewerbung um den Ausbildungsplatz:

Erfolgsbedingungen der Bewerbung um den Ausbildungsplatz: Erfolgsbedingungen der Bewerbung um den Ausbildungsplatz: Analyse einer Bewerberbefragung Michael Tiemann Vorstellung der Magisterarbeit, 2006 Gliederung Problemstellung Erfolgreiche Bewerberinnen und

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

4. Sonstige. a) seitlicher Crunch

4. Sonstige. a) seitlicher Crunch 4. Sonstige a) seitlicher Crunch Setzen Sie sich mit angewinkelten Beinen auf eine Gymnstikmatte. Die Fußsohlen sind auf dem Boden, die Ellebogen zeigen nach außen, die Hände sind hinter den Ohren. Legen

Mehr

Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella

Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella 3. Symposium - Glücksspielsucht: Prävention und Schadenminderung Spielsucht bei Internet- Glücksspielen Spielmuster und soziodemografische Merkmale INHALT 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzenis Seite ZUFRIEDENHEIT MIT DEM AUSSEHEN... 1 ÄNDERUNGSWÜNSCHE... 2... 5 - Verwendung von Gestscreme... 5 - Verwendung von Antifaltencreme... 6 - Besuch bei der Kosmetikerin... 7 - Besuch beim

Mehr

med.kosmetik CELLULAR SYSTEM Cellularsystem mit 100% individuellem Wirkstoffserum für zuhause.

med.kosmetik CELLULAR SYSTEM Cellularsystem mit 100% individuellem Wirkstoffserum für zuhause. med.kosmetik PHOTOGEN Radiofrequenz mit Mono/BiPolarmesoesthetic medical device CE0120 Antifaltentherapie, Gesichtsstraffung, Cellulite und lokalisierte Fettreduktion, Körperstraffung. Gesicht und Hals

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Angebotsliste mit Preisen:

Angebotsliste mit Preisen: Angebotsliste mit Preisen: Gesichtspflege Einfache Gesichtsbehandlung: CHF 90.00 Gesichtsbehandlung mit Ampulle und Durchblutungsmaske, Maske: CHF 110.00 Gesichtsbehandlung mit Ampulle, Durchblutungsmaske,

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich

Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich FORBA-Fachgespräch 10.11. 2015, Wien Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich Ingrid Mairhuber Überblick Arbeitsmarktpartizipation Erwerbsbeteiligung BezieherInnen von Kinderbetreuungsgeld

Mehr

Rückenschmerzen. kennt jeder.

Rückenschmerzen. kennt jeder. Rückenschmerzen kennt jeder. Rückenübungen Effektiv trainieren: Tief und langsam atmen bei Anspannung ausatmen, bei Entspannung einatmen. Keine Pressatmung. Wiederholungen der Übungen langsam steigern.

Mehr

Gesichtsbehandlung. Körperbehandlung. Gesichtsbehandlung Kurzurlaub Abreinigung, Peeling, kleine Gesichtsmassage, Maske/ Packung

Gesichtsbehandlung. Körperbehandlung. Gesichtsbehandlung Kurzurlaub Abreinigung, Peeling, kleine Gesichtsmassage, Maske/ Packung Gesichtsbehandlung Gesichtsbehandlung Kurzurlaub Abreinigung, Peeling, kleine Gesichtsmassage, Maske/ Packung Gesichtsbehandlung Teen Abreinigung, Peeling, Bedampfung, Ausreinigung, Maske/Packung Gesichtsbehandlung

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Aeternitas-Emnid-Umfrage 2004 Übersicht

Aeternitas-Emnid-Umfrage 2004 Übersicht Aeternitas-Emnid-Umfrage 2004 Übersicht 1. Finanzielle Vorsorge für den Todesfall Die finanzielle Vorsorge für den Todesfall erfolgt in der Bundesrepublik vorrangig über Lebensversicherungen und Sparguthaben.

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

urn:nbn:de:gbv:28-diss2011-0129-1

urn:nbn:de:gbv:28-diss2011-0129-1 urn:nbn:de:gbv:28-diss2011-0129-1 Gutachter: 1. Frau Prof. Dr. med. Brigitte Vollmar Institut für Experimentelle Chirurgie Zentrale Versuchstierhaltung Medizinische Fakultät, Universität Rostock Schillingallee

Mehr

Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich

Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich Johannes Giesecke und Martin Groß Institut für Sozialwissenschaften Lehrbereich Empirische Sozialforschung Humboldt Universität

Mehr

Kundin kommt in den Salon: auf Anordnung der Herrin/des Herrn freiwillig als Trainingsmodell

Kundin kommt in den Salon: auf Anordnung der Herrin/des Herrn freiwillig als Trainingsmodell FETISCH-FRISEURSALON e S e M Kundinnenkarte Willkommen in unserem Salon der anderen Art! Wir legen großen Wert darauf, dass unsere Kundinnen in Frisur, Figur und MakeUp klassisch-feminin gestylt den Salon

Mehr

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Die Interessen der MBA-Kandidaten haben sich weltweit stark

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

INFO-BLATT FEBRUAR 2014

INFO-BLATT FEBRUAR 2014 Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Hintergrund. Die Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Vermögen in Deutschland zunehmend ungleich verteilt

Vermögen in Deutschland zunehmend ungleich verteilt Pressedienst Hans-Böckler-Stiftung Hans-Böckler-Straße 39 40476 Düsseldorf presse@boeckler.de www.boeckler.de 21.01.2009 Neue Studie warnt vor Altersarmut Vermögen in Deutschland zunehmend ungleich verteilt

Mehr

Tabellen zu den empirischen Berechnungen

Tabellen zu den empirischen Berechnungen Anhang Tabellen zu den empirischen Berechnungen Tabelle A1: Bivariates logistisches Regressionsmodell (Familienklima); Kriterium: CIUS (0=negativ; 1=positiv) Bivariate Regressionsmodelle zur H 1 : Risiko

Mehr

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Lysann Hennig Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Zur rechtlichen Problematik nicht indizierter Eingriffe bei Minderjährigen Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis I. Anliegen und Gang der Untersuchung.......................

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Hauptstraße 28 65843 Sulzbach / Ts. Telefon: 06196 / 99 98 220 www.dermafirst.de

Hauptstraße 28 65843 Sulzbach / Ts. Telefon: 06196 / 99 98 220 www.dermafirst.de Willkommen bei dermafirst.de Hauptstraße 28 65843 Sulzbach / Ts. Telefon: 06196 / 99 98 220 www.dermafirst.de GESICHTSBEHANDLUNGEN Pur Hautanalyse & Beratung, Reinigung, Vapozon & Ausreinigung, Peeling,

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr