Verbreitung von Tätowierungen, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbreitung von Tätowierungen, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland"

Transkript

1 Pressemitteilung, Universität Leipzig, 13. Juli 29 Verbreitung von Tätowierungen, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland Ergebnisse einer Repräsentativerhebung in Deutschland im Mai und Juni 29 Im Mai und Juni 29 wurden 212 Ost- und Westdeutsche im Alter von 14 und 94 Jahren zu sozial- und medizinpsychologischen Fragestellungen befragt. Die Gespräche fanden bei den Befragten zu Hause und durch geschulte Interviewer statt. Diese für Ost- und Westdeutschland repräsentative Untersuchung wurde im Auftrag der Universität Leipzig vom Meinungsforschungsinstitut USUMA durchgeführt. Im Rahmen der Studie wurde nach dem Tragen von Tätowierungen und Piercings sowie zu Körperhaarentfernung gefragt. Prof. Dr. Elmar Brähler Selbständige Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Tel.: 341/ Kontakt: Dipl.-Psych. Dirk Hofmeister Tel.: 341/ / Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 1 von 11

2 Die Ergebnisse der Studie lassen sich wie folgt zusammenfassen: Körpermodifikationen wie Tätowierungen, Piercings und Körperhaarentfernung bleiben weiter im Trend. Es zeigt sich eine Geschlechts- und Altersabhängigkeit. Junge Menschen tragen deutlich häufiger diese Formen von Körperschmuck. Männer lassen sich häufiger tätowieren, Frauen tragen häufiger Piercings und entfernen häufiger Körperhaar. Zudem holen Frauen bei den Tätowierungen auf, in den jüngeren n ist kein Geschlechtseffekt mehr zu beobachten. Im Vergleich mit einer früheren Studie aus dem Jahr 23 zeigt sich eine Zunahme bei Tätowierungen. Dagegen ist eine Abnahme von Piercings bei Männern zu beobachten. Körperhaarentfernung (siehe Seite 7 ff.) ist vor allem bei jungen Frauen sehr verbreitet (bis 81,6 % der 18 bis 2-Jährigen). Bei den Männern enthaaren sich bis zu ein Drittel (3, % der 26 bis 3-Jährigen). Als Gründe werden vor allem hygienische und Schönheitsaspekte benannt. Haare entfernt werden in der 18 bis 2 Jahre vor allem in den Achselhöhlen (9 % der Frauen und 78 % der Männer) sowie im Genitalbereich (67,7 % bzw. 69,7 %). Frauen dieser enthaaren sich zudem zu mehr als 8 % die Beine. Tätowierungen/Piercings: Männer tätowieren mehr, Frauen lassen sich eher piercen. Aber: Beim Tätowieren findet eine Anpassung der Geschlechter statt, in den jüngeren n ist kein großer Geschlechtseffekt mehr zu beobachten. Dies ist auf einen starken Anstieg von Tätowierungen bei jungen Frauen zurückzuführen. Im Bereich Jahre überholen die Frauen die Männer sogar leicht (siehe Abb. 1). Tragen Sie Tätowierungen? (nach Geschlecht und n) , 2 22,9 21,1 2 18,4 16,2 1 14,2 Männer 29 Frauen ,,7 6,6 2,8 4, Jahre 2-34 Jahre 3-44 Jahre 4-4 Jahre -64 Jahre 6-74 Jahre ab 7 Jahre (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 1: Tätowierungen nach Geschlecht und (in ) Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 2 von 11

3 Besonders beliebt für Tätowierungen sind bei Männern die Arme und bei Frauen die Steißbeinregion und die Beine (siehe Tabelle 1/Anhang Seite 11). Im Vergleich zur unserer Repräsentativuntersuchung aus dem Jahr 23 lässt sich ein genereller Anstieg von Tätowierungen im Altersbereich von 14 bis 34 Jahren, bei Frauen sogar bis in der von 64 Jahren konstatieren (siehe Abb. 2 und 3). Tätowierungen bei Männern: 23 und 29 (nach ) ,1 19,7 22,4 18, 18,4 16,2 1 Männer 23 Männer ,3 7,8,7 6,6 2, Jahre 2-34 Jahre 3-44 Jahre 4-4 Jahre -64 Jahre 6-74 Jahre ab 7 Jahre (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 2: Tätowierungen bei Männern 23 und 29 (nach /in ) Tätowierungen bei Frauen: 23 und 29 (nach ) ,9 2, ,7 14,2 Frauen 23 Frauen ,,8 3, 2,8 1,1 1,3,9 1, Jahre 2-34 Jahre 3-44 Jahre 4-4 Jahre -64 Jahre 6-74 Jahre ab 7 Jahre (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 3: Tätowierungen bei Frauen 23 und 29 (nach /in ) Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 3 von 11

4 Ein eindeutiger Zusammenhang zwischen aktueller Erwerbstätigkeit und Tätowierungen lässt sich nicht herstellen. In der bis 24 Jahre sind mehr aktuell Erwerbstätige tätowiert, in der 2 bis 34 Jahre tragen mehr aktuell Arbeitslose diesen Körperschmuck (siehe Abb. 11, Seite 9). Piercings bleiben weiterhin Frauensache 9 % aller Frauen und 3 % aller Männer tragen diesen Körperschmuck. Vor allem bei jüngeren Frauen sind Piercings nach wie vor sehr beliebt: 3,1 % der 14 bis 24- Jährigen und 22, % der 2-34-Jährigen sind gepierct. Bei Männern trägt die von 2 bis 34 Jahren (9,3 %) am häufigsten Piercings (siehe Abb 4). Tragen Sie Piercings? (Ohrringe ausgenommen) (nach und Geschlecht) 4 3 3, , 2 Männer 29 Frauen ,8 9,3 1,3 3,8 2,6 1,1,, Jahre 2-34 Jahre 3-44 Jahre 4-4 Jahre -64 Jahre 6-74 Jahre ab 7 Jahre (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 4: Piercings nach Geschlecht und (in ) Besonders beliebt sind bei Frauen der Kopfbereich, wobei Ohrringe nicht berücksichtigt wurden, und der Bauchnabel. Männer piercen sich am häufigsten im Kopfbereich (ohne Ohrringe). Piercings im Genitalbereich werden nur von, % der Männer und,4 % der Frauen getragen (siehe Tabelle 2, Seite 11). Im Vergleich zu unserer Repräsentativuntersuchung aus dem Jahr 23 ist bei Frauen eine Zunahme der Piercings im Altersbereich der 2- bis 4-Jährigen und eine Abnahme bei Frauen zwischen 14 und 24 Jahren zu beobachten. Bei Männern hat dieser Körperschmuck in allen Altersbereichen an Attraktivität verloren (siehe Abb. 6 und 7). Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 4 von 11

5 Piercings bei Männern: 23 und , , ,8 9,3 Männer 23 Männer ,6 1,8 2,2 1,1, Jahre 2-34 Jahre 3-44 Jahre 4-4 Jahre -64 Jahre 6-74 Jahre ab 7 Jahre (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung : Piercings bei Männern 23 und 29 (nach /in ) Piercings bei Frauen: 23 und 29 (nach ) , , 2 17, Frauen 23 Frauen ,8 1,3 3,8 1,2 1,1 1,3 1,, Jahre 2-34 Jahre 3-44 Jahre 4-4 Jahre -64 Jahre 6-74 Jahre ab 7 Jahre (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 6: Tätowierungen bei Männern 23 und 29 (nach /in ) Es lässt sich ein Zusammenhang von Piercings und aktueller Erwerbstätigkeit beobachten. Erwerbslose tragen häufiger Piercings (siehe Abb. 12, Seite 9). Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite von 11

6 Kombination Tattoo/Piercing Vor allem junge Frauen (14-34 Jahre) haben Tattoos und Piercings: 12,2 % der Jährigen und 12,3 % der 2-34-Jährigen tragen diesen Körperschmuck im Vergleich zu, bzw. 6 % der Männer. Ganz junge Frauen (14-24 Jahre) haben deutlich mehr Modifikationen dieser Art: 4,8 % haben Tattoo und/oder Piercing, im Vergleich zu 23, % Männer dieser (siehe Abb. 7). Tätowierungen und/oder Piercings (nach und Geschlecht) 4 4, ,8 3 29,3 2 23, Männer Frauen ,7 16,8 18,4 1 9,4,7 6,6 2, Jahre 2-34 Jahre 3-44 Jahre 4-4 Jahre -64 Jahre 6-74 Jahre ab 7 Jahre (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 7: Tätowierungen und/oder Piercings (nach und Geschlecht/in ) Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 6 von 11

7 Körperhaarentfernung: Körperhaarentfernung ist vor allem Frauensache. Körperhaarentfernung ist stark altersabhängig: je jünger, desto mehr wird enthaart (siehe Abb. 8). Entfernen Sie Haare an bestimmten Körperstellen gelegentlich oder regelmäßig? (Männer ohne Barthaar) (nach und Geschlecht) ,6 8,4 7 66,7 67, ,4 3, Männer Frauen ,6 2,2 2,2 1 9, ab 61 (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 8: Körperhaarentfernung (nach und Geschlecht/in ) Beliebtheit der enthaarten Körperregion Bei jungen Frauen ( 18 bis 2 Jahre), die Körperhaar entfernen, sind die beliebtesten Areale Achselhöhlen, Beine und der Genitalbereich, bei jungen Männern vor allem Achseln und Genitalien (siehe Abb. 9). An welchen Stellen entfernen Sie Körperhaar? ( 18-2) (nach Körperregion und Geschlecht) 1 9 9,3 8 78,8 8,7 7 69,7 67,7 6 4, Männer Frauen 4 34, ,2 1,2 18,3 1,2 1 3 Totalrasur Kopf (Vollglatze) Augenbrauen 7, Gesicht (ohne Augenbrauen) 9 3,2 Achselhöhlen Arme Oberkörper (Brust, Bauch, Rücken) Genitalbereich Beine Körperregion (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 9: Regionen der Körperhaarentfernung (nach und Geschlecht/in ) Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 7 von 11

8 Gründe für Haarentfernung: Vorrangig werden Gründe der Hygiene und das eigene Schönheitsideal ( weil ich mir besser gefalle ) angegeben. Der starke Bezug auf das eigene Schönheitsideal ist schon bei sehr jungen Frauen ausgeprägt. Männer antworten häufiger als Frauen weil es beim Sex besser ist und weil mein Freund/meine Freundin es möchte (siehe Abb. 1). Warum entfernen Sie sich Haare? (nach Gründen und Geschlecht) , 62,663, 49, 7, 6,9 4 Männer Frauen Gesamt 3 24,7 22,4 2, ,2 1,4 4,7 4,3 4,4 4,3,6 3,8 4,8 4,6 2,8 2, 2,6 14,2 11,1 Hygiene gefällt mir/ mein Schönheitsideal fühle mich sicherer wird erwartet Wunsch des Partners Freunde enthaaren auch Vorbilder enthaaren auch besser beim Sex Gründe (Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29) Abbildung 1: Gründe für Körperhaarentfernung (nach und Geschlecht/in ) Körperhaarentfernung und aktuelle Erwerbstätigkeit: Körperhaarentfernung ist bei Frauen und Männern, die erwerbstätig sind, höher ausgeprägt als bei arbeitslosen Frauen und Männern (siehe Abb. 13, Seite 1). Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 8 von 11

9 Anhang: Abbildung 11: Tätowierung und Erwerbstätigkeit (nach Alter in ) Tragen Sie Tätowierungen? (nach und Erwerbslosigkeit) 3 32,1 32, ,3 2,3 2 1 erwerbstätig (Voll- und Teilzeit) erwerbslos Jahre 2-34 Jahre Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29 Abb. 11 Abbildung 12: Piercing und Erwerbstätigkeit (nach Alter in ) Tragen Sie Piercings? (Ohrringe ausgenommen) nach und Erwerbslosigkeit 4 36, ,2 2 22, ,2 erwerbstätig (Voll- und Teilzeit) erwerbslos Jahre 2-34 Jahre Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212; Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29 Abb. 12 Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 9 von 11

10 Abbildung 13: Körperhaarentfernung und Erwerbstätigkeit (nach Alter und Geschlecht in ) Körperhaarentfernung und Erwerbslosigkeit (nach Geschlecht) ,7 6 61,2 49,2 4 4 erwerbstätig (Voll- und Teilzeit) erwerbslos 3 23,3 2 16,3 1 Männer Frauen Gesamt aktuelle Erwerbstätigkeit Repräsentativbefragung 29 in Deutschland, N = 212 Copyright: Brähler, Universität Leipzig 29 Abb. 13 Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 1 von 11

11 Tabelle 1: Tätowierungen/ Beliebte Bereiche 29: Bereich Männer Frauen Brust 2,4 1, Steiß (untere Wirbelsäule),2% 2,4% Arme 11,2% 3,6% Kopf,1%,% Bauch,3%,7% Rücken 4,1% 3,9% Beine 1,% 2,1% Hals/Nacken,6%,6% Tabelle 2: Piercings/ Beliebte Bereiche 29: Bereich Männer Besonderer Altersbereich Frauen Besonderer Altersbereich Gesicht/Kopf (Ohne 2,3 % 4,9 % 14-24: 26 % Ohrringe) Brustwarzen, % Ausschließlich,6 % Jährige Bauchnabel,3 % Ausschl Jährige,1 % 14-24: 13,7 2-34: 1,2 Genitalbereich, Ausschl ,4 Jährige Anderer Bereich der Körperoberfläche,,1 Pressemitteilung: Verbreitung von Tattoo/Piercing/Körperhaarentfernung Seite 11 von 11

Die Parteien und ihre Anhänger

Die Parteien und ihre Anhänger Pressemitteilung, Universität Leipzig und Universität Gießen, November 11 Die Parteien und ihre Anhänger Ergebnisse einer Repräsentativerhebung zu Parteienpräferenz und Geschlecht, Arbeitslosigkeit, Alter,

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

Ergebnisse der Studie Die Parteien und ihre Anhänger (Prof. Brähler, Prof. Kruse):

Ergebnisse der Studie Die Parteien und ihre Anhänger (Prof. Brähler, Prof. Kruse): Ergebnisse der Studie Die Parteien und ihre Anhänger (Prof. Brähler, Prof. Kruse): Rechtsextreme Anhänger oft arbeitslos Meiste Arbeitslose sind Nichtwähler Rechtsextreme Parteien haben den größten Anteil

Mehr

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Elmar Brähler Oliver Decker Selbständige Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Projektleiter: Prof. Dr. Elmar

Mehr

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung im April 2002

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung im April 2002 Elmar Brähler/Oskar Niedermayer Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung im April 2002 Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr 6 Berlin/Leipzig 2002 Prof.

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Tattoos und Piercings gefallen vor allem Jüngeren

Tattoos und Piercings gefallen vor allem Jüngeren Allensbacher Kurzbericht 8. Juli 2014 Tattoos Piercings gefallen vor allem Jüngeren Fast jeder vierte 16- bis 29-Jährige hat ein Tattoo, 15 Prozent sind gepierct. Deutliche Unterschiede zwischen den Bildungsschichten

Mehr

Wie fühlen sich deutsche Frauen in ihrem Körper?

Wie fühlen sich deutsche Frauen in ihrem Körper? Wie fühlen sich deutsche Frauen in ihrem Körper? Repräsentative Befragung unter 20-35-jährigen Frauen Juni 20 Studiensteckbrief Studienhintergrund: Erhebungsmethode: Untersuchungsinhalt: Zielpersonen:

Mehr

Herzlichen Glückwunsch, Telefon!

Herzlichen Glückwunsch, Telefon! Herzlichen Glückwunsch, Telefon! TNS Infratest-Umfrage: Die Deutschen und ihr Telefon Zum 150. Geburtstag des Telefons am 26. Oktober 2011 hat die Telekom in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut

Mehr

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung WSI-Herbstforum, Berlin 2005 thesenförmige Zusammenfassung (1) Vorbemerkung:

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland 30. Oktober 2013 n3376/28958 Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2 1. Leben mit Kind 3 1.1 Gefühlslage

Mehr

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Forschungsprojekt gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft Elke Bouillon elke.bouillon@tu-ilmenau.de 04.12.2012 Seite 1

Mehr

Auf immer und ewig Über die Vor- und Nachteile einer Tätowierung

Auf immer und ewig Über die Vor- und Nachteile einer Tätowierung Niedersächsisches Kultusministerium Abschlussprüfung zum Erwerb des Abschlusses der Förderschule Lernen - Schuljahrgang 9, Schuljahr 2006/2007 Deutsch Wahlteil: Sachtext Name: Datum: Aufgabe 1: Lies dir

Mehr

Scandinavian Sugaring Academy

Scandinavian Sugaring Academy Scandinavian Sugaring Academy Zertifiziert, qualifiziert, erfolgreich Das ist das Motto der EpilaDerm Scandinavian Sugaring Academy eine moderne und zeitgemäße Ausbildungseinrichtung, in der sich alles

Mehr

1007 809 198 488 519 212 150 191 153 301

1007 809 198 488 519 212 150 191 153 301 Tabelle 1: Hürden für berufliche Weiterbildung - Größte Hürde Seite 1 Geschlecht Alter West Ost M W - 29 30-39 40-49 50-59 60 + Eine berufliche Weiterbildung kommt für mich derzeit ohnehin nicht in Frage.

Mehr

SONNIGE AUSSICHTEN. MIT DER RICHTIGEN VORSORGE.

SONNIGE AUSSICHTEN. MIT DER RICHTIGEN VORSORGE. » SONNIGE AUSSICHTEN. MIT DER RICHTIGEN VORSORGE. «Früherkennung von Hautkrebs und anderen bösartigen Hautveränderungen RECHTZEITIG VORSORGEN: ES PASSIERT HÄUFIGER, ALS SIE DENKEN. Jährlich erkranken mehr

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Hautkrebsvorsorge. Früherkennung von Hautkrebs und anderen bösartigen Hautveränderungen. Bei uns schon ab 18 Jahren!

Hautkrebsvorsorge. Früherkennung von Hautkrebs und anderen bösartigen Hautveränderungen. Bei uns schon ab 18 Jahren! Hautkrebsvorsorge Früherkennung von Hautkrebs und anderen bösartigen Hautveränderungen Bei uns schon ab 18 Jahren! Rechtzeitig vorsorgen: Es passiert häufiger als Sie denken Jährlich erkranken mehr als

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

Nachhilfeschüler nach Geschlecht

Nachhilfeschüler nach Geschlecht Nachhilfeschüler nach Geschlecht 20 19 19 18 16 14 12 10 männlich weiblich 8 6 4 2 0 männlich weiblich Ich bin in der Nachhilfe seit... 45% 42% 4 35% 3 25% 2 18% 16% 24% Zeit 15% 1 5% < 6 Monate > 6 Monate

Mehr

Infoblatt Haarentfernung / Sugaring

Infoblatt Haarentfernung / Sugaring Infoblatt Haarentfernung / Sugaring Wie lange darf ich mich nicht rasieren, wenn ich mich zum ersten Mal mit Zucker enthaaren lassen möchte? Der zu enthaarende Bereich sollte mindestens 10 bis 14 Tage

Mehr

Confort (Elektro Kosmetische Anwendung) Wellness (Modellage und Elektro Kosmetische Behandlung)

Confort (Elektro Kosmetische Anwendung) Wellness (Modellage und Elektro Kosmetische Behandlung) GESICHTSBEHANDLUNGEN PREISLISTE KOSMETIK DIENSTLEISTUNG ZEIT CHF Business (Basic) 90 117. Confort (Elektro Kosmetische Anwendung) 90 147. MIN Cocon 60 117. Wellness (Modellage und Elektro Kosmetische Behandlung)

Mehr

Zu wenig Rente für die Miete: 40 Prozent der deutschen Mieter fürchten, im Alter umziehen zu müssen

Zu wenig Rente für die Miete: 40 Prozent der deutschen Mieter fürchten, im Alter umziehen zu müssen Grafiken zur Pressemitteilung Zu wenig Rente für die Miete: 40 Prozent der deutschen Mieter fürchten, im Alter umziehen zu müssen Studie zur Urbanisierung in Deutschland Studiendesign Studie Wohnstandorte

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Ambulante Psychotherapie in Deutschland aus Sicht der PatientInnen - Versorgungssituation und Ergebnisse

Ambulante Psychotherapie in Deutschland aus Sicht der PatientInnen - Versorgungssituation und Ergebnisse Ambulante Psychotherapie in Deutschland aus Sicht der PatientInnen - Versorgungssituation und Ergebnisse Cornelia Albani, Gerd Blaser, Michael Geyer, Gabriele Schmutzer & Elmar Brähler Universitätsklinikum

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Pflege-Report: Generation 50 plus offen für neue Wohnund Versorgungsformen

Pflege-Report: Generation 50 plus offen für neue Wohnund Versorgungsformen Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 16. Mai 2015 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49

Mehr

Presseinformation. Philips-Studie deckt Enthaarungsverhalten der Deutschen auf: Lieber haarfrei als sozial vernetzt. August 2015

Presseinformation. Philips-Studie deckt Enthaarungsverhalten der Deutschen auf: Lieber haarfrei als sozial vernetzt. August 2015 Presseinformation August 2015 Philips-Studie deckt Enthaarungsverhalten der Deutschen auf: Lieber haarfrei als sozial vernetzt Rasur, Waxing, Epilation, IPL, Sugaring jeden Sommer warten neue Methoden

Mehr

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL TEILZEIT IST FRAUENSACHE 55,8 Prozent der befragten weiblichen Einzelhandelsbeschäftigten sind Teilzeitbeschäftigt aber nur 12,3 Prozent der Männer. Das Ausmaß der Teilzeitbeschäftigung

Mehr

Wenn es unter die Haut geht

Wenn es unter die Haut geht Folie 1 Wenn es unter die Haut geht Tattoo und Piercing: Körperschmuck mit Risiken Tattoos und Piercings: Die neue Normalität? Folie 2 In Deutschland ist bereits ein Viertel aller unter 30-jährigen gepierct

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Der Schönheitsatlas Ausgabe 1/2009. präsentiert von

Der Schönheitsatlas Ausgabe 1/2009. präsentiert von Der Schönheitsatlas Ausgabe 1/2009 präsentiert von 1 Agenda 1 Hintergrund-Information 2 Verteilung nach Alter und Geschlecht 3 Häufigste Behandlungsarten 4 Häufigste Behandlungswünsche bei Frauen 5 Häufigste

Mehr

Erfolgsbedingungen der Bewerbung um den Ausbildungsplatz:

Erfolgsbedingungen der Bewerbung um den Ausbildungsplatz: Erfolgsbedingungen der Bewerbung um den Ausbildungsplatz: Analyse einer Bewerberbefragung Michael Tiemann Vorstellung der Magisterarbeit, 2006 Gliederung Problemstellung Erfolgreiche Bewerberinnen und

Mehr

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage Natascha Peleikis Hamburg, den 18.03.14 > Stichtag 28.02.14 > Rücklauf Fragebögen: 57. Natascha Peleikis BEWEGTE PAUSE Auswertung Umfrage 00.03.14 Seite 2 > Häufigkeit

Mehr

Tabellen zu den empirischen Berechnungen

Tabellen zu den empirischen Berechnungen Anhang Tabellen zu den empirischen Berechnungen Tabelle A1: Bivariates logistisches Regressionsmodell (Familienklima); Kriterium: CIUS (0=negativ; 1=positiv) Bivariate Regressionsmodelle zur H 1 : Risiko

Mehr

Die Prinzen Millionär

Die Prinzen Millionär dieprinzen.de Die Prinzen Niveau: Fortgeschrittene Anfänger (A2) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.dieprinzen.de Die Prinzen Ich wär so gerne

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, hier lesen Sie etwas über Geschlechter-Gerechtigkeit. Das heißt immer überlegen, was Frauen wollen und was Männer wollen. In schwerer Sprache sagt man dazu Gender-Mainstreaming.

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Januar 2013 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Der Online-Kauf für Spielwaren

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos

Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos Vortrag für die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie: Soziale Ungleichheit und demographischer Wandel am 6.-8. März 2013 in Berlin. Ingmar

Mehr

Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich

Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich Johannes Giesecke und Martin Groß Institut für Sozialwissenschaften Lehrbereich Empirische Sozialforschung Humboldt Universität

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Rauchverhalten in Österreich Ergebnisse unterschiedlicher aktueller Quellen einschließlich der österreichweiten repräsentativen Bevölkerungsumfrage BMGF/LBISucht/market 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut

Mehr

Die Rückenschule fürs Büro

Die Rückenschule fürs Büro Die Rückenschule fürs Büro Seite 1 von 5 Wenn möglich halten Sie Meetings und Besprechungen im Stehen ab und nutzen Sie für den Weg zum Mittagessen die Treppe und nicht den Fahrstuhl. Die Rückenschule

Mehr

STEINMETZ AESTHETICA

STEINMETZ AESTHETICA BRUSTVERKLEINERUNG (REDUKTIONSPLASTIK) Die Brustverkleinerung ist zwar weniger bekannt als die Vergrösserung, wird aber fast genau so häufig durchgeführt. Oft ist die Motivation dazu nicht nur das Aussehen,

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Jugendliche und Social Commerce

Jugendliche und Social Commerce Jugendliche und Social Commerce Zielsetzung: Social Commerce Shoppen Jugendliche in Sozialen Netzwerken? Wird die Online-Werbung hier angenommen oder beachtet? Stichprobe: N= 265 zwischen 12 und 19 Jahre

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung. von Dezember 2013

Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung. von Dezember 2013 Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung von Dezember 2013 1 Auswertung der Mitarbeiterbefragung Basis sind die Rückmeldungen von 47 Mitarbeiter/-innen Als statistisches Mittel wurde nicht der

Mehr

Befreien Sie sich von lästigen Körperhaaren!

Befreien Sie sich von lästigen Körperhaaren! Befreien Sie sich von lästigen Körperhaaren! www.dauerhafte- Wir helfen Ihnen dabei! Mit dieser Methode werden Sie Ihre unerwünschten Körperhaare auf Dauer los! IPL 1 www.dauerhafte- Intense Pulsed Light

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzenis Seite ZUFRIEDENHEIT MIT DEM AUSSEHEN... 1 ÄNDERUNGSWÜNSCHE... 2... 5 - Verwendung von Gestscreme... 5 - Verwendung von Antifaltencreme... 6 - Besuch bei der Kosmetikerin... 7 - Besuch beim

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Kompetenzbereich: Leseverstehen

Kompetenzbereich: Leseverstehen Kompetenzbereich: Leseverstehen Im Kompetenzbereich Leseverstehen wird anhand von Aufgaben überprüft, wie gut du Informationen aus einem Text herauslesen kannst und ob du in der Lage bist, falsche von

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Familien und Sicherheit

Familien und Sicherheit 1 Raiffeisen Versicherung Growth from Knowledge GfK Custom Research GmbH Daten zur Untersuchung 2 Befragungszeitraum 0.04. 14.04.2009 Grundgesamtheit Befragungsgebiet Befragungsart Familien mit Kindern

Mehr

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 Aktuelle MMB-Studie: Weiterbildungsinteressierte Bürger in Nordrhein-Westfalen zeigen großes Interesse an E-Learning Mehr als zwei Drittel der an Weiterbildung interessierten

Mehr

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut Matthias W. Birkwald, MdB Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon 030 227 71215 Fax 030 227 76215 matthias-w.birkwald@bundestag.de www.matthias-w-birkwald.de

Mehr

Neu Dänische Mode Mit dem Erscheinen der neuen Preisliste verlieren alte Preislisten ihre Gültigkeit 2015

Neu Dänische Mode Mit dem Erscheinen der neuen Preisliste verlieren alte Preislisten ihre Gültigkeit 2015 Neu Dänische Mode Mit dem Erscheinen der neuen Preisliste verlieren alte Preislisten ihre Gültigkeit 2015 Studio 16 Bronze-Behandlung -Reinigung, Peeling, Tiefenreinigung, Maske ca. 30min 30,00 Silber-Behandlung

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

BKK Bevölkerungsumfrage. BKK Bevölkerungsumfrage

BKK Bevölkerungsumfrage. BKK Bevölkerungsumfrage BKK Bevölkerungsumfrage Durchführung und Methodik In der Zeit vom 11. bis zum 1. November 009 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung zu unterschiedlichen

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2008 / Nr. 1 RAUCHVERBOTE UND RAUCHER Die Zahl der Raucher wird erheblich überschätzt Die neuen Nichtraucher-Gesetze speziell für die Gastronomie

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Prominente Testimonials Wie gut funktionieren Promis in der Werbung?

Prominente Testimonials Wie gut funktionieren Promis in der Werbung? Prominente Testimonials Wie gut funktionieren Promis in der Werbung? Zielsetzung: Prominente Testimonials Wie gut funktionieren Promis in der Werbung? Stichprobe: n= 270 50% Frauen 50% Männer Alter: 18-69

Mehr

IPL-Technologie: Dauerhafte Haarentfernung mit Lichtblitzen

IPL-Technologie: Dauerhafte Haarentfernung mit Lichtblitzen IPLTechnologie: Dauerhafte Haarentfernung mit Lichtblitzen Methoden zur Haarentfernung gibt es viele. Nur dauerhafte Ergebnisse liefern die wenigsten. Die IPLHaarentfernung ist eine davon. Hier werden

Mehr

IPL-Technologie: Dauerhafte Haarentfernung mit Lichtblitzen

IPL-Technologie: Dauerhafte Haarentfernung mit Lichtblitzen IPLTechnologie: Dauerhafte Haarentfernung mit Lichtblitzen Methoden zur Haarentfernung gibt es viele. Nur dauerhafte Ergebnisse liefern die wenigsten. Die IPLHaarentfernung ist eine davon. Hier werden

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Glücksspiele in Deutschland

Glücksspiele in Deutschland Universität Bremen Bremer Institut für Drogenforschung (BISDRO) Glücksspiele in Deutschland Eine repräsentative Untersuchung zur Teilhabe und Problemlage des Spielens um Geld Bremen, Dezember 2006 Heino

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung, Alserbachstr.18/7.OG,

Mehr

Männer in der Angehörigenpflege Erste Tendenzen und Befunde aus einer qualitativen Studie Mirjam Dierkes, M.A. 19.11.2014, Frankfurt a.m.

Männer in der Angehörigenpflege Erste Tendenzen und Befunde aus einer qualitativen Studie Mirjam Dierkes, M.A. 19.11.2014, Frankfurt a.m. Männer in der Angehörigenpflege Erste Tendenzen und Befunde aus einer qualitativen Studie 19.11.2014, Frankfurt a.m. Impulstagung Männer, Väter, Frauen Impulse für neue Geschlechter- und Arbeitsverhältnisse

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 29. Juli 2010 Pressekonferenz Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 am 29. Juli 2010 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32 Erwartungsgemäss sind fast alle er/innen im Jahr nach ihrem Studienabschluss als Assistenzärztinnen bzw. Assistenzärzte in einem Spital beschäftigt. Die Beschäftigungssituation präsentiert sich in den

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Jugend-Trend- Monitor 2014. Wien, am 12. November 2014 Alexander Knechtsberger Thomas Schwabl

Jugend-Trend- Monitor 2014. Wien, am 12. November 2014 Alexander Knechtsberger Thomas Schwabl Jugend-Trend- Monitor 2014 Wien, am 12. November 2014 Alexander Knechtsberger Thomas Schwabl Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 001 / Nr. 7 DAS VERTRAUEN IN DEN EURO SINKT Auch die Hoffnung auf einen langfristigen Nutzen der gemeinsamen Europawährung schwindet dahin Allensbach

Mehr

Das Gewissen. 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std.

Das Gewissen. 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std. Das Gewissen 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std. 1. Lektion Die Schüler philosophieren über das Gewissen. Sie sollen sich klar werden, was das für eine Instanz ist, die wir Menschen haben, wie man es einsetzen

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2011

SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Weniger Deutsche überschuldet 9,38 Prozent aller erwachsenen Deutschen über 18 Jahre sind zum Stichtag 01. Oktober 2011 überschuldet und weisen nachhaltige

Mehr

Management Report. Hernstein. Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz

Management Report. Hernstein. Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Hernstein Management Report Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Report 3, Thema: Trends in der Führungskräfte-Entwicklung April 2013 OGM Österreichische Gesellschaft

Mehr

Der Dreiklang der Altersvorsorge

Der Dreiklang der Altersvorsorge Der Dreiklang der Altersvorsorge Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.- 04.04.2011) Durchgeführt

Mehr