Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresabschluss- rechnung und Rückstände"

Transkript

1 ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version ) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel

2 2 Inhaltsverzeichnis 1. JAHRESABSCHLUSSRECHNUNG Kontrolle der Jahresabschlussrechnung Bestimmen der Rückstände der laufenden Gebarung Bestimmen der Rückstände der Rückständegebarung Übernehmen der Rückstände auf das Folgejahr Erfassen der Vermögenslage Erfassen der Wertpapiere Kontrolle und Genehmigung der Abschlussrechnung Drucken der Jahresabschlussrechnung RÜCKSTÄNDEVERWALTUNG Bestimmen der Rückstände Übernehmen der Rückstände vom Vorjahr Manuelle Erfassung der Rückstände Drucken der aktiven und passiven Rückstände...17

3 3 1. Jahresabschlussrechnung In den folgenden Kapiteln werden die einzelnen Schritte beschrieben, die für die Durchführung der Jahresabschlussrechnung erforderlich sind. 1.1 Kontrolle der Jahresabschlussrechnung Für eine Überprüfung der Korrektheit sämtlicher Daten des gesamten Buchhaltungsjahres bitte führen Sie zuerst die Kontrolle der Jahresabschlussrechnung durch. Starten Sie hierfür das Programm Kontrolle / Genehmigung Jahresabschlussrechnung (Menü Jahresabschlussrechnung). Beim Start des Programmes werden verschiedenen Überprüfungen durchgeführt; dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Anschließend wird in der linken Spalte vor dem jeweiligen Text mittels eines Icons das Ergebnis der einzelnen Kontrollen angezeigt: Kontrolle mit Erfolg durchgeführt Kontrolle mit Fehler durchgeführt Falls bei einzelnen Kontrollen Fehler gefunden wurden, erscheint die Abfrage:

4 4 Bestätigen Sie die Abfrage mit JA und drucken Sie das Fehlerprotokoll aus. Dabei können einzelne Bereiche des Fehlerprotolles ausgewählt werden; drucken Sie jedoch immer das gesamte Protokoll aus, um alle Fehler zu korrigieren. Folgende Kontrollen werden durchgeführt: Haushaltsvoranschlag definitiv genehmigt: es wird geprüft, ob der Haushaltsvoranschlag auch definitiv genehmigt wurde. Falls nein, bitte führen Sie die Genehmigung des Haushaltsvoranschlages definitiv durch (Bilanzverwaltung > Haushaltsvoranschlag > Genehmigen Haushaltsvoranschlag: Feld provisorische Genehmigung löschen und Knopf [Genehmigung] anklicken). Verfügbarkeit und Restbetrag nicht überschritten: es werden alle Kapitel, Feststellungen und Einnahmeanordnungen bzw. Zweckbindungen und Zahlungsaufträge überprüft. Sollte hier ein Fehler auftreten, so bitte informieren Sie den Support Dieser Fehler wird durch Probleme in der Datenbank hervorgerufen und muss unbedingt vor dem Weiterarbeiten korrigiert werden. Durchlaufkonten ausgeglichen: es wird der Titel III Einnahmen (Einnahmeanordnungen und aktive Rückstände) mit Titel III Ausgaben (Zahlungsaufträge und passive Rückstände) verglichen. Sollte dieser nicht ausgeglichen sein, bitte überprüfen Sie die Buchungen der Durchlaufkonten. Genehmigung Haushaltsänderungen: alle Haushaltsänderungen müssen genehmigt sein. Falls hier ein Fehler auftritt, bitte überprüfen Sie die Beschlüsse/Dekrete der Haushaltsänderungen

5 5 und tragen Sie dort das Genehmigungsdatum und nummer ein (Programm Beschlüsse > Erfassen Beschlüsse/Dekrete/Verträge, auf der 2. Seite). Vormerkungen umgewandelt/gelöscht: am Jahresende müssen evtl. erfasste Vormerkungen entweder in Zweckbindungen umgewandelt werden (und somit als Rückstand bestimmt werden) oder sonst gelöscht werden. Um eine Vormerkung in eine Zweckbindung umzuwandeln, rufen Sie die Zweckbindung auf (Laufende Gebarung > Ausgaben > Zweckbindung Ausgaben) und löschen das Feld Vormerkung. Datum Bank in Einnahmen / Zahlungen eingetragen: für alle Einnahmen und Zahlungen muss das Datum der Einnahme/Zahlung (Datum Bank) eingetragen werden (Laufende Gebarung > Einnahmen > Bestätigen Einnahmen bzw. Ausgaben > Bestätigen Zahlungen). Ökonomatsdienst abgeschlossen: der Ökonomatsdienst muss abgerechnet sein und die Einnahmeanordnung zur Wiedereinführung erstellt und eingetragen sein (Ökonomatsdienst > Jahresabschluss (Wiedereinführung)). Rückstände übernommen und bestimmt: hier werden zwei unterschiedliche Kontrollen durchgeführt: zuerst werden die endgültigen Rückstände des Vorjahres mit den anfänglichen Rückstände des aktuellen Jahres verglichen; sollten diese nicht übereinstimmen, wo werden auf dem Protokoll die jeweiligen Differenzen je Kapitel angezeigt. Übernehmen Sie in diesem Falle nochmals die Rückstände (im aktuellen Jahr der Jahresabschlussrechnung: Rückständeverwaltung > Übernehmen Rückstände Vorjahr). Sollte erneut dieser Fehler auftauchen (bei erneutem Start des Programmes Kontrolle Jahresabschlussrechnung), dann korrigieren Sie die Rückstände im aktuellen Jahr der Abschlussrechnung mit dem Programm Rückständeverwaltung > Manuelle Erfassung der Rückstände. Drucken Sie ggf. sowohl im aktuellen Jahr als auch im Vorjahr eine Übersicht der Rückstände aus (Rückständeverwaltung > Drucken aktiver Rückstände bzw. Drucken passiver Rückstände). Achtung: Sollten Sie Korrekturen durchgeführt haben, müssen Sie ggf. die Rückstände, die Sie in das folgende Jahr bereits übernommen haben, nochmals übernehmen (nächstes Finanzjahr aufrufen und dort Programm Rückständeverwaltung > Übernehmen Rückstände Vorjahr nochmals starten). Weiters führt das Programm eine Kontrolle durch, ob alle Rückstände der laufenden Gebarung, d.h. Feststellungen und Zweckbindungen mit einem Restbetrag, bestimmt wurden. Auch wenn ein Restbetrag nicht als Rückstand weitergeführt werden soll, muss dieser mit 0 erfasst werden (sonst erkennt das Programm nicht, ob der Restbetrag nicht als Rückstand übernommen werden soll oder ob er vergessen wurde, zu bestimmen). Dies erfolgt durch das Programm Jahresabschlusrechnung > Bestimmen Rückstände laufende Gebarung. Hingegen die Rückstände der Rückständegebarung müssen nicht erneut bestimmt werden. Offene Bestellungen ohne Zweckbindung: eine offene Bestellung erstellt intern automatische eine Vormerkung, die jedoch am Ende des Finanzjahres in der Jahresabschlussrechnung nicht vorhanden sein darf. Deshalb muss eine Bestellung entweder geschlossen werden oder mit einer

6 6 Zweckbindung verbunden werden, die dann als Rückstand definiert wird (siehe hierzu das Handbuch Bestellungen). Bargeldverwaltung abgerechnet und Schülerverwaltung abgerechnet: es ist erforderlich, dass am Ende des Finanzjahres keine offenen Einträge der Schülerverwaltung bzw. der Bargeldverwaltung bestehen. Alle erfassten Bewegungen müssen abgerechnet werden, d.h. es müssen die jeweiligen Feststellungen und Einnahmeanordnung erstellt werden (Bargeldverwaltung > Abrechnung und Überweisung bzw. Schülerbeiträge > Abrechnung und Überweisung). Falls Schülerbeiträge mit einem noch einzuhebenden Betrag erfasst wurden, wobei der Betrag erst im folgenden Finanzjahr eingehoben wird, so muss diese Bewegung gelöscht werden und im jeweiligen Finanzjahr der Einhebung eingetragen werden. Es ist nicht möglich, offene Schülerbeiträge über 2 Finanzjahre zu verwalten. Nachdem Sie diese Kontrollen durchgeführt haben, korrigieren Sie die jeweiligen Fehler und starten diese Kontrolle erneut, bis kein Fehler mehr auftaucht. Zum Drucken der Jahresabschlussrechnung ist es nicht erforderlich, dass diese auch hier genehmigt wird. 1.2 Bestimmen der Rückstände der laufenden Gebarung Falls in der laufenden Gebarung ein Restbetrag einer Feststellung oder Zweckbindung vorhanden ist, muss dieser als Rückstand bestimmt oder ggf. auf 0 gesetzt werden (falls ein Restbetrag nicht mehr als Rückstand geführt werden möchte, muss dieser ebenfalls bestimmt und auf 0 gesetzt werden). Für die Bestimmung der Rückstände rufen Sie das Programm Bestimmen Rückstände laufende Gebarung (Menü Jahresabschlussrechnung) auf.

7 7 Beim Starten dieses Programmes wird überprüft, ob offene Bestellungen vorhanden sind, denen keine Zweckbindung zugewiesen wurde. Falls ja, erscheint folgende Meldung: In diesem Falle werden alle offenen Bestellungen ohne Zweckbindung angezeigt. Bevor Sie weiter die Rückstände bestimmen können, schließen Sie zuerst die offenen Bestellungen oder weisen Sie diesen eine Zweckbindung zu (siehe hierzu Handbuch Bestellungen). Falls keine offenen Bestellungen ohne Zweckbindung vorhanden sind, können Sie die Rückstände bestimmen. Die Anzeige der einzelnen Feststellungen bzw. Zweckbindungen mit Restbetrag erfolgt hierarchisch nach Teil, Titel und Kapitel unterteilt; durch Klicken auf das [+] wird die jeweilige Ebene geöffnet bzw. durch Klicken auf [ ] geschlossen. Folgende Spalten werden angezeigt: Feststellung bzw. Zweckbindung Einnahme bzw. Zahlung Differenz: Restbetrag als möglicher Rückstand Rückstand: der Rückstand kann hier manuell erfasst bzw. durch Klicken auf den Pfeil übernommen werden. Wichtig: falls Sie keinen Rückstand übernehmen möchten, geben Sie 0 ein.

8 8 Bestellungen: falls mit dieser Zweckbindung eine Bestellung verbunden ist, so wird hier der Betrag der offenen Bestellung angezeigt. Der Rückstand muss mindestens dem Betrag der Bestellung entsprechen. Anmerkung (dt) und (it): hier kann eine Anmerkung zum Rückstand erfasst werden. In der Titelzeile werden die Summen für das jeweilige Kapitel angezeigt. Nach der Bestimmung aller Rückstände speichern Sie die Eingaben mit [Speichern]. 1.3 Bestimmen der Rückstände der Rückständegebarung Während die Rückstände der laufenden Gebarung immer bestimmt werden müssen (auch falls der Rückstand nicht übernommen wird und somit 0 ist), brauchen die Rückstände aus der Rückständegebarung nicht jedes Jahr erneut bestimmt werden. Diese Rückstände werden automatisch fortgeführt, außer sie werden manuell geändert bzw. gelöscht. Um die Rückstände zu ändern, rufen Sie das Programm Bestimmen Rückstände Rückständegebarung (Menü Jahresabschlussrechnung) auf. Die Anzeige der einzelnen Rückstände erfolgt hierarchisch nach Teil, Titel und Jahr/Kapitel unterteilt; durch Klicken auf das [+] wird die jeweilige Ebene geöffnet bzw. durch Klicken auf [ ] geschlossen. Folgende Spalten werden angezeigt: Ursprünglicher Rückstand: Rückstand wie er vom Vorjahr übernommen wurde.

9 9 Änderungen (+): Eingabe Erhöhungen des Rückstandes (nur für aktive Rückstände möglich). Änderungen ( ): Eingabe Verminderungen des Rückstandes; dadurch kann ein Rückstand auf 0 gesetzt werden; dieser Betrag wird immer positiv erfasst. Einnahmen bzw. Zahlungen: Einnahmen bzw. Zahlungen, die auf diesen Rückstand im aktuellen Finanzjahr durchgeführt wurden. Endgültiger Rückstand: errechneter Rückstand, der in das nächste Finanzjahr übertragen wird. Um diesen ggf. auf 0 zu setzen, geben Sie eine Verminderung in das Feld Änderung ( ) ein. Bestellungen: falls mit diesem Rückstand eine Bestellung verbunden ist, so wird hier der Betrag der offenen Bestellung angezeigt. Der Rückstand muss mindestens dem Betrag der Bestellung entsprechen. Anmerkung (dt) und (it): hier kann eine Anmerkung zum Rückstand erfasst werden. In der Titelzeile werden die Summen für das jeweilige Rückstandskapitel angezeigt. Nach der Bestimmung aller Rückstände speichern Sie die Eingaben mit [Speichern]. 1.4 Übernehmen der Rückstände auf das Folgejahr Wenn die Rückstände definitiv bestimmt wurden, ist es erforderlich, diese in das nächste Finanzjahr zu übernehmen, damit diese dort verwendet (eingehoben bzw. bezahlt) werden können. Hierzu gehen Sie wie folgt vor: Wechseln Sie in das nächste Finanzjahr (wenn die Rückstände im Jahr 2008 bestimmt wurden, wechseln Sie in das Finanzjahr 2009). Rufen Sie das Programm Übernahme Rückstände vom Vorjahr (Menü Rückständeverwaltung) auf und klicken Sie auf [Übernehmen]. Achten Sie bitte jedoch darauf, dass Sie sich im richtigen Finanzjahr befinden (die Rückstände, die bei der Jahresabschlussrechnung 2008 bestimmt wurden, müssen in das Finanzjahr 2009 übernommen werden).

10 10 Sollten Sie bereits einmal die Rückstände übernommen und anschließend im Vorjahr Änderungen durchgeführt haben, die Einfluss auf die Rückstände haben, so können Sie dieses Programm erneut durchführen. Falls ein vorher übernommener Rückstand inzwischen eingenommen bzw. bezahlt wurde, so erscheint eine Fehlermeldung; in diesem Falle muss der Rückstand dann manuell korrigiert werden (Rückständeverwaltung > Manuelle Erfassung der Rückstände). 1.5 Erfassen der Vermögenslage Die Vermögenslage wird teils aus Bewegungen der Buchhaltung und des Inventars berechnet, teils aus manuellen Eingaben. Für die Berechnung und Erfassung der Vermögenslage rufen Sie das Programm Erfassen Vermögenslage (Menü Jahresabschlussrechnung) auf und klicken auf [Berechnen]; diese Berechnung kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Folgende Werte werden erfasst bzw. berechnet: Kassenfond: der Anfangsbestand wird aus Eingabe des Programmes Erfassen Bank und Post K/K Saldos (Menü Bilanzverwaltung) übernommen; die Erhöhungen und Verminderungen aus den Einnahmen und Zahlungen errechnet. Wertpapierte / sachen: diese Werte werden händisch erfasst.

11 11 Aktive und Passive Rückstände: diese Beträge werden automatisch aus den Bewegungen der Buchhaltung errechnet und können nicht geändert werden. Bewegliches Inventar: diese Werte werden automatisch aus dem Inventar errechnet. Immobilien: diese Werte werden händisch erfasst. Die hier erfasst bzw. errechneten Werte werden durch Klicken auf [Speichern] gespeichert und stehen somit für den Ausdruck der Jahresabschlussrechnung zur Verfügung. 1.6 Erfassen der Wertpapiere Falls die Schule über Wertpapiere verfügt, so werden diese im Programm Erfassen Wertpapiere (Menü Jahresabschlussrechnung) erfasst. Mit [Neu] wird ein neuer Eintrag durchgeführt. Dabei erhält jeder Eintrag eine fortlaufende Nummer. Im Feld Bezeichnung (de) und (it) wird die Bezeichnung des Wertpapieres und im Feld Wert der jeweilige Wert erfasst. Ein Eintrag wird mit [Speichern] gespeichert. Ein bestehender Eintrag kann mit [Übersicht] gesucht werden. Mit [Ändern] wird ein bestehender Eintrag aufgerufen und kann geändert (Knopf [Speichern]) bzw. gelöscht (Knopf [Löschen]) werden. 1.7 Kontrolle und Genehmigung der Abschlussrechnung Wie bereits oben in Kapitel 1.1 Kontrolle der Jahresabschlussrechnung, Seite 3 beschrieben, wird vor der Genehmigung der Jahresabschlussrechnung eine eingehende Überprüfung der Daten durchgeführt. Bzgl. dieser Überprüfung wird hier auf dieses Kapitel verwiesen. Mit dem Programm Kontrolle / Genehmigung Abschlussrechnung (Menü Jahresabschlussrechnung) wird neben der Kontrolle auch der Beschluss der Genehmigung der

12 12 Jahresabschlussrechnung erfasst. Dieser kann nur dann erfasst werden, wenn bei der vorhergehenden Überprüfung kein Fehler aufgetaucht ist. Im Feld Beschluss werden Finanzjahr, Register und Beschlussnummer ausgewählt bzw. erfasst. Der Beschluss wird vorher im jeweiligen Finanzjahr erfasst (Beschlussverwaltung > Erfassen Beschlüsse/Dekrete/Verträge). Mit [Genehmigung] wird die Jahresabschlussrechnung genehmigt; anschließend können keine Änderungen mehr im Haushalt durchgeführt werden. Um ggf. nachträglich nochmals Korrekturen durchzuführen, kann die Genehmigung aufgehoben werden; klicken Sie hierzu auf [Aufheben]. Anschließend wird die Jahresabschlussrechnung erneut durch Eingabe des Beschlusses und Klicken auf [Genehmigung] genehmigt. 1.8 Drucken der Jahresabschlussrechnung Unabhängig von der Genehmigung kann die Jahresabschlussrechnung gedruckt bzw. auf PDF Datei exportiert werden. Starten Sie hierzu das Programm Drucken Abschlussrechnung (Menü Jahresabschlussrechnung). Gleich wie beim oben beschriebenen Programm Kontrolle / Genehmigung Jahresabschlussrechnung führt das Programm vor jedem Druck eine vollständige Überprüfung des Haushaltsjahres durch. Falls Fehler aufscheinen, werden diese angezeigt und können als Fehlerprotokoll ausgegeben werden (siehe hierzu Kapitel 1.1 Kontrolle der Jahresabschlussrechnung, Seite 3).

13 13 Unabhängig von evtl. vorhandenen Fehlern kann die Jahresabschlussrechnung gedruckt werden; es sollten jedoch zuerst die Fehler korrigiert werden, um zu vermeiden, dass ggf. nicht vollständige oder nicht korrekte Ausdrucke verwendet werden. Der Ausdruck der Jahresabschlussrechnung besteht aus mehreren Übersichten: Durch Aktivierung einer Option kann die jeweilige Übersicht gedruckt werden. Standardmäßig werden alle Übersichten gedruckt. Zusätzlich kann das Datum der Erstellung der Jahresabschlussrechnung erfasst werden; dieses Datum wird jedoch auf dem aktuellen Titelblatt nicht mehr ausgegeben.

14 14 Der Beschluss des Schulrates wird im Programm Kontrolle / Genehmigung Jahresabschlussrechnung eingetragen; die Veröffentlichung im jeweiligen Beschluss (Beschlüsse > Erfassen Beschlüsse, auf der 2. Seite). Die Namen für die Unterschriften werden im Programm Erfassen Körperschaft (Menü Stammdaten) definiert.

15 15 2. Rückständeverwaltung Bei der Erstellung von Einnahmeanordnungen und Zahlungsaufträgen können anstelle der Kapitel der laufenden Gebarung die Kapitel der Rückständegebarung verwendet werden, indem im Feld Jahr (vor der Kapitelnummer) ein Rückstandsjahr ausgewählt wird. Deshalb gibt es für die Buchung der Rückstände keine eigenen Programme. Für die Verwaltung der Rückstände jedoch, stehen folgende Programm zur Verfügung. 2.1 Bestimmen der Rückstände Die Rückstände der laufenden Gebarung und der Rückständegebarung werden mit der Jahresabschlussrechnung bestimmt und sind im Kapitel 1.2 Bestimmen der Rückstände der laufenden Gebarung, Seite 6 und Kapitel 1.3 Bestimmen der Rückstände der Rückständegebarung, Seite 8 beschrieben. 2.2 Übernehmen der Rückstände vom Vorjahr Bei der Übernahme der Rückstände vom Vorjahr werden alle im vorigen Finanzjahr vorhandenen Rückstände bzw. Zweckbindungen mit Rückständen übernommen, die bei der Jahresabschlussrechnung als Rückstand festgestellt wurden. Dieses Programm wird im Bereich der Jahresabschlussrechnung oben beschrieben (siehe Kapitel 1.4 Übernehmen der Rückstände auf das Folgejahr, Seite 9). 2.3 Manuelle Erfassung der Rückstände Falls mit dem Programm neu begonnen und das Vorjahr nicht übertragen wurde, so können die Rückstände auch manuell erfasst werden. Dieses Programm wird auch für evtl. Korrekturen der Rückstände nach der Übernahme verwendet (grundsätzlich sollten jedoch die Rückstände immer mit dem Programm Übernehmen der Rückstände aus dem Vorjahr, siehe oben, übernommen werden). Mit dem Programm Manuelle Erfassung Rückstände (Menü Rückständeverwaltung) können sowohl bestehende Rückstände geändert bzw. gelöscht werden als auch neue Rückstände angelegt werden.

16 16 Zum Anlegen eines neuen Rückstandes klicken Sie auf [Neu]; dabei wird für jeden Rückstand automatisch eine fortlaufende Nummer vorgeschlagen. Um einen bestehenden Rückstand zu ändern, suchen Sie diesen mit der Funktion [Übersicht] aus. Für jeden Rückstand wird das Jahr und das Kapitel ausgewählt; dieses muss im jeweiligen Finanzjahr des Rückstandes vorhanden sein (d.h. für einen Rückstand aus dem Jahr 2008 muss das Kapitel im Jahr 2008 vorhanden sein). Das Jahr des Rückstandes bezieht sich immer auf die ursprüngliche Zweckbindung (oder Feststellung), aus der der Rückstand entstanden ist. Unter dem Kapitel werden die Summen des Rückstandes angezeigt. Der Beschluss bezieht sich auf den Beschluss bzw. auf das Dekret, das in der ursprünglichen Zweckbindung verwendet wurde; ebenso das Datum. Der festgestellte Rückstand ist der Betrag, der am Beginn des aktuellen Haushaltsjahres für diesen Rückstand festgestellt wurde (entspicht also dem endgültigen Rückstand des Vorjahres). In der Beschreibung wird der Rückstand beschrieben; hier wird normalerweise die Beschreibung der ursprünglichen Zweckbindung bzw. Feststellung übernommen.

17 17 In den Feldern Änderungen (+) (nur bei aktiven Rückständen) und Änderungen ( ) werden evtl. Änderungen eingetragen und somit der endgültige Rückstand verändert. Diese Felder entsprechen der Eingabe im Programm für die Bestimmung der Rückstände der Rückständegebarung (siehe Kapitel 1.3 Bestimmen der Rückstände der Rückständegebarung, Seite 8). Zusätzlich zu den Änderungen können auch Anmerkungen erfasst werden. Bei der Eingabe der Beträge überprüft das Programm den Restbetrag. Mit [Speichern] wird er Rückstand gespeichert, mit [Löschen] können Sie diesen löschen. 2.4 Drucken der aktiven und passiven Rückstände Mit dem Programm Drucken aktive Rückstände bzw. Drucken passive Rückstände (Menü Rückständeverwaltung) kann eine Liste der aktiven bzw. passiven Rückstände mit dem festgestellen Rückstand, den Einnahmen bzw. Zahlungen und dem Restbetrag ausgegeben werden. Falls das Feld Nur mit Restbetrag aktiv ist, so werden nur die Rückstände ausgegeben, die noch einen Restbetrag aufweisen.

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

Bargeld, Post und Schülerbeiträge

Bargeld, Post und Schülerbeiträge ACS Data Systems AG Bargeld, Post und Schülerbeiträge (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BARGELDVERWALTUNG...

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verwaltung des Inventars

Verwaltung des Inventars ACS Data Systems AG Verwaltung des Inventars (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. INVENTARVERWALTUNG...

Mehr

JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG

JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG (COMUNICAZIONE DATI IVA) RADIX ERP Software by ACS Data Systems Stand: 10.02.2010 ACS Data Systems AG Seite 1 von 6 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS MIT TRADITION UND INNOVATION STAND: AUGUST 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 13 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Bankleitzahlen

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

Handbuch. Adressen und Adressenpflege

Handbuch. Adressen und Adressenpflege Handbuch Adressen und Adressenpflege GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glocketurm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki

Mehr

Fakturierung. (Schritt für Schritt Anleitung) Inhalt

Fakturierung. (Schritt für Schritt Anleitung) Inhalt Fakturierung. (Schritt für Schritt Anleitung) [Dokument: L201410-1227 / v1.0 vom 09.01.2015] Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Einrichtungsarbeiten... 2 2.1. Einleitung... 2 2.2. Ermittlung Fakturperiode...

Mehr

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co)

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) Erstellen von Datenträgern In der Frühzeit der EDV wurden Daten hauptsächlich mittels Datenträgern übermittelt, d.h. die Daten wurden auf ein Magnetband, eine

Mehr

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen Vorlagen im Online Banking Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannte Vorlagen anzulegen.

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern Dateiname: ecdl_p2_02_03_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul 2 Tabellenkalkulation

Mehr

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden.

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. FAKTURA Abruf-Auftrag 1 Modul ABRUF-AUFTRAG Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. Bei der Übernahme

Mehr

Hinweise zum. Jahresabschluss der Bücher im Notariat 2012

Hinweise zum. Jahresabschluss der Bücher im Notariat 2012 Jahresabschluss der Bücher im Notariat 2012 Stand: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Ändern der Grundeinstellungen zum Jahreswechsel 2012/2013.. Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1 Registernummer -

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

Leitfaden für die online Deklaration

Leitfaden für die online Deklaration Leitfaden für die online Deklaration Auf unserer Homepage www.zpk.li bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit ihre Firmendaten und Mitarbeiterdaten einfach und immer aktuell zu pflegen. SCHRITT 1: ONLINE

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

1 Konvertieren von Überweisungen 2

1 Konvertieren von Überweisungen 2 Inhalt Seite 1 Konvertieren von Überweisungen 2 2 Konvertieren von Lastschriften 3 2.1 Szenario 1: Voraussetzungen 3 Mandatsreferenz vergeben und mitgeteilt Umwidmung (Umwandlung vorhandener Einzugsermächtigungen)

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Neue Steuererklärung 2013 erstellen

Neue Steuererklärung 2013 erstellen Neue Steuererklärung 2013 erstellen Bitte klicken Sie im Startmenü auf die Schaltfläche Steuererklärung 2013 NEU Anschliessend wird der folgende Dialog angezeigt. Wenn Sie die letztjährige Steuererklärung

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Inventur. PC CADDIE Inventur

Inventur. PC CADDIE Inventur Inventur PC CADDIE Inventur PC CADDIE Inventur Inventur Drucken Sie sich zuerst im PC CADDIE Menü unter Artikel/Drucken.../ Artikel-Liste eine Inventurliste (manuell) : Bei Bedarf können Sie hier unterschiedliche

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis ProfiCash SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderung Zahlungsempfänger/Pflichtige 3. SEPA Überweisung 4. Massenänderung Überweisung/Daueraufträge 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Ein Kassenbuch mit Excel führen

Ein Kassenbuch mit Excel führen Ein Kassenbuch mit Excel führen Liebe kfd-frauen, viele von Ihnen nutzen bereits den PC für Verwaltungsaufgaben in der kfd. Der PC bietet viele Möglichkeiten, eine davon ist die Führung des Kassenbuches.

Mehr

Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung

Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung Seit dem 1. Februar 2010 steht das neue Portal zur Abrechnung der MesseCard zur Verfügung. Dieses neue Portal hält viele Neuerungen für Sie bereit: Das Portal

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

EH2000 Ablauf am Morgen

EH2000 Ablauf am Morgen EH2000 Ablauf am Morgen Preiswartung 2. Button IMPORT drücken 3. Button ZEITUNGEN drücken 4. Button STAMM AKTUALISIEREN drücken 5. Button BEENDEN drücken 6. Button BEENDEN/VERBINDUNG TRENNEN drücken 1.

Mehr

VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften

VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften > SEPA-Umstellung VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften Sie haben bereits mit der VR-NetWorld-Software Ihre Dauerlastschriften erstellt und verwaltet, und möchten diese nun in das SEPA-Lastschriften-Verfahren

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Partie-Abrechnung FAKTURA PARTIE-ABRECHNUNG. Modul

Partie-Abrechnung FAKTURA PARTIE-ABRECHNUNG. Modul 1 Modul PARTIE-ABRECHNUNG Das Modul PARTIE-ABRECHNUNG ermöglicht es, über eine strukturierte Artikel-Nummer (Trennung der Artikel-Nummer in Partie- und Artikelnummer durch einen Bindestrich) bis zu 100

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Die Online-Anmeldung bietet allen Schachspielern eine einfache Möglichkeit sich bei einem Turnier anzumelden.

Die Online-Anmeldung bietet allen Schachspielern eine einfache Möglichkeit sich bei einem Turnier anzumelden. Online Anmeldung auf chess-results.com Letzte Änderung am 7.4.2013, Autor Heinz Herzog Aus Sicht des Spielers: Die Online-Anmeldung bietet allen Schachspielern eine einfache Möglichkeit sich bei einem

Mehr

HANDBUCH DER INVENTUR 2014/2015. Vorbereitungen und Durchführung der Inventur mit CSoft

HANDBUCH DER INVENTUR 2014/2015. Vorbereitungen und Durchführung der Inventur mit CSoft HANDBUCH DER INVENTUR 2014/2015 Vorbereitungen und Durchführung der Inventur mit CSoft CSoft Handbuch der Inventur Vorbereitungen und Durchführung der Inventur 1. Datensicherung von CSoft 2. Abschluss

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Lexware eservice personal - Nutzung ab Januar 2014

Lexware eservice personal - Nutzung ab Januar 2014 Lexware eservice personal - Nutzung ab Januar 2014 Sie möchten sich von den vielen Vorteilen überzeugen und Lexware eservice personal ab 2014 nutzen. Wie können Sie sich registrieren und welche Funktionen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

DFP Kalender. Einstiegshilfe Punkte Buchung für Fortbildungsanbieter 1. SCHNELLBUCHUNG 2 2. EXCEL BUCHUNGSMODUS 6 3. STORNIERUNG VON BUCHUNGEN 8

DFP Kalender. Einstiegshilfe Punkte Buchung für Fortbildungsanbieter 1. SCHNELLBUCHUNG 2 2. EXCEL BUCHUNGSMODUS 6 3. STORNIERUNG VON BUCHUNGEN 8 DFP Kalender Einstiegshilfe Punkte Buchung für Fortbildungsanbieter 1. SCHNELLBUCHUNG 2 2. EXCEL BUCHUNGSMODUS 6 3. STORNIERUNG VON BUCHUNGEN 8 GRUNDSÄTZLICHES/VORAUSSETZUNGEN Die Buchung kann erst nach

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Das Formular zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2013 steht Ihnen ab Version 4.4.1 zur Verfügung. Die Zuordnungscodes (Feld in Anlage EÜR bzw. Zeilen in der Anlage AVEÜR) werden jahresweise

Mehr

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 105 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Nach dem Anmelden sind die Arbeitnehmer beim Finanzamt bekannt und Sie können und müssen sogar die Änderungsliste, z.b. monatlich, abrufen.

Nach dem Anmelden sind die Arbeitnehmer beim Finanzamt bekannt und Sie können und müssen sogar die Änderungsliste, z.b. monatlich, abrufen. ELStAM Merkblatt ELStAM ist quasi die Lohnsteuerkarte, die der Arbeitgeber jetzt selbst vom Finanzamt- Server abholt. Ab sofort nennt sich die Lohnsteuerkarte = Änderungsliste. Also in einer Liste sind

Mehr

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 12.01.09 Seite: 1 1 Vorwort... 3 1.1 Kopierrecht... 3 1.2 Haftungsausschluss...

Mehr

CALCOO Lite. Inhalt. 1. Projekt anlegen / öffnen. 2. Projekt von CALCOO App importieren

CALCOO Lite. Inhalt. 1. Projekt anlegen / öffnen. 2. Projekt von CALCOO App importieren CALCOO Lite Hier finden Sie eine Kurzanleitung zu den einzelnen Projektschritten von CALCOO Light. Nach dem Lesen wissen Sie die grundlegenden Funktionen zu bedienen und können ein Projekt erstellen. Inhalt

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote

Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote Zweck dieser Anleitung ist es einen kleinen Überblick über die Funktion Last Minute auf Swisshotelportal zu erhalten. Für das erstellen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE Klemen EDV&Consulting GmbH Seite: 1/12 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 1 SICHERUNG DER DATEN... 2 DER JAHRESWECHSEL in der Finanzbuchhaltung... 6 Übernahme der Eröffnungssalden

Mehr

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Nachfolgend geben wir Ihnen eine kurze Anleitung zum Durchführen einer auf Zähllisten basierenden Inventur im AnSyS.ERP. Bitte beachten Sie hierbei: In dem

Mehr

ONLINE ANGEBOTS- UND BESTELLSYSTEM USERGUIDE

ONLINE ANGEBOTS- UND BESTELLSYSTEM USERGUIDE USERGUIDE Inhaltsverzeichnis Ihre Vorteile auf einen Blick... 3 Anmeldung... 3 Angebot anfragen... 4 Behebung eines Fehlers Schritt 1... 7 Behebung eines Fehlers Schritt 2... 10 Ein Angebot in eine Bestellung

Mehr

1. In der Firmenkartei müssen Sie Ihr Betriebskennzeichen für die BUAK eintragen.

1. In der Firmenkartei müssen Sie Ihr Betriebskennzeichen für die BUAK eintragen. Folgende Einstellungen sind vorab durchzuführen: 1. In der Firmenkartei müssen Sie Ihr Betriebskennzeichen für die BUAK eintragen. Klicken Sie bitte auf Firma > und am ersten Bildschirm auf die Schaltfläche

Mehr

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen 1. Das Projekt auswählen Nach dem Anmelden in der Datenbank im Menü [Vorhaben] den Untermenüpunkt [Vorhabenübersicht] wählen. Dort bitte das entsprechende

Mehr

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen...

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen... UNO Online V. 1.50 Letzte Änderung: 23.02.2011 Inhaltsverzeichnis: 1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2 1.1 Verwaltung/Export... 2 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2 2.1 Erste Einstellungen...

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Handwerk IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Software Inhalt IDS-CONNECT... 3 Folgende Funktionen werden unterstützt:... 3 Einstellungen... 3 Artikel-Info... 8 Warenkorb

Mehr

Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem

Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem Einführung Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem MSV3 ist ein modernes webbasiertes Bestellprotokoll zur Übermittlung von Bestellungen bei Ihren Großhändlern (MSV3: Medium Speed

Mehr

Dokumentation für Inventur

Dokumentation für Inventur Dokumentation für Inventur dvc Computing, Software Service GmbH Kapitel 1 - Lagerstand merken Allgemein: Die Inventur wird im Programm AFL Lager Inventurprogramme aufgerufen. Für die Durchführung der Inventur

Mehr

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Reklamationsbearbeitung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 05765 / 942620

Mehr