Sind Sie eine gute Netzwerkerin?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sind Sie eine gute Netzwerkerin?"

Transkript

1 erfolg Kommunikation PRAXISTEST Sind Sie eine gute Netzwerkerin? Soziale Netzwerke bestimmen unser Leben: Wie gehen Sie mit der riesigen Auswahl um, und was kommt bei Ihren Networking-Aktivitäten tatsächlich heraus? Dieser Test verrät es Ihnen, und eine Netzwerkexpertin gibt Tipps, wie es in Zukunft noch besser laufen könnte. Illustration: Sylvia Wolf, Wiesbaden I Wir sind umgeben von Netzwerken und erleben täglich, welche Kraft sie entfalten können, zum Beispiel für politisches Engagement. Was im privaten Bereich eher leicht fällt soziale Kontakte pflegen und nutzen braucht im beruflichen Umfeld eine Strategie. Mit gezieltem Networking können Sie viel erreichen: für das Unternehmen, für das Sie arbeiten, und für die eigene Karriere. Wie effizient netzwerken Sie bereits? Kreuzen Sie bei jeder Frage an, was am ehesten auf Sie zutrifft, und lesen Sie in der Auswertung nach, was die Antworten über Ihr Netzwerk-Profil verraten. Networking-Expertin und Buchautorin Monika Scheddin gibt zudem Tipps, wie Sie Ihre Netzwerke in Zukunft noch besser nutzen können

2 erfolg 1) Ihr Job macht Ihnen Spaß, Sie sind zufrieden mit dem, was Sie bisher erreicht haben. Wie sieht Ihre weitere Karriereplanung aus? a) Sie lassen die Dinge auf sich zukommen, so wie bisher auch. b) Dieses Jahr werden Sie ein Wochenendseminar oder einen Abendkurs zu einem Thema belegen, das Sie schon immer interessiert hat und Ihnen auch im Job nützt. c) In den nächsten fünf Jahren wollen Sie eine Abteilungsleiterposition erreichen, deshalb haben Sie Weiterbildungsseminare belegt, nehmen am Mentoringprogramm Ihres Unternehmens teil und Ähnliches. d) Sie wünschen sich ein zweites berufliches Standbein. Deshalb beginnen Sie dieses Jahr eine Ausbildung in Teilzeit, ein Fernstudium oder Ähnliches. 2) Sie besuchen einen Fachvortrag und führen im Anschluss ein interessantes Gespräch mit Ihrem männlichen Gegenüber. Er erzählt Ihnen ausgiebig von seinem Job, ist aber bisher nicht auf die Idee gekommen, sich nach Ihrem Beruf zu erkundigen. Wie geht das Gespräch weiter? a) Sie hören ihm weiter aufmerksam zu, schließlich wollen Sie Erfahrungen sammeln. Später werden Sie sich vielleicht mit jemandem unterhalten, der sich für Ihren Job interessiert. b) Sie warten nicht länger auf eine Nachfrage, sondern ergreifen die Initative und sprechen über sich. c) Sie beenden unter einem Vorwand das Gespräch und suchen sich einen anderen Gesprächspartner. 3) Social Networks wie Facebook, Xing und andere gehören heute einfach dazu. Wie gehen Sie mit Ihrem Online-Netzwerk um? a) Sie sind bei keinem Social Network angemeldet. Konaktpflege geht auch prima per . b) Am Wochenende schauen Sie bei Ihrem Social Network vorbei und chatten ein bisschen. c) Sie stellen einmal in der Woche eine neue Statusmeldung ein, senden Geburtstagsglückwünsche per und Ähnliches. Dafür benötigen Sie nicht mehr als fünf Minuten täglich. d) Sie sehen morgens nach, ob Sie neue Kontaktanfragen erhalten haben, und bestätigen diese gleich. Dann sehen Sie nach, was sich in Ihrem Netzwerk tut. Das kann einige Zeit in Anspruch nehmen. 4) Eine Freundin möchte Sie nächste Woche zu einem Rhetorikvortrag ihres Business Clubs mitnehmen. Diesen Club finden Sie sehr interessant. Aber Sie wissen auch, dass eine anstrengende Arbeitswoche vor Ihnen liegt. Was tun Sie? a) Sie sagen schweren Herzens ab. Der Job geht nun mal vor. b) Sie nehmen die Einladung an und versuchen, schon in dieser Woche möglichst viel zu erledigen. c) Sie besuchen nur den Vortrag und fahren dann nach Hause, um für den nächsten Arbeitstag fit zu sein. Auf den Smalltalk im Anschluss können Sie verzichten. 5) Bei Ihrem Arbeitgeber gibt es ein Mentoring-Programm für den Führungskräftenachwuchs. Sie erhalten die Möglichkeit, daran teilzunehmen. Wie entscheiden Sie sich? a) Sie sagen zu. Noch wissen Sie zwar nicht, ob eine Führungsposition für Sie infrage kommt, aber diese Chance lassen Sie sich nicht entgehen. b) Sie lehnen unter einem Vorwand höflich ab. Das ist Ihnen zu zeitaufwendig, schließlich streben Sie keine Führungsposition an. c) Nein, danke, wird Ihre Antwort lauten. Sie wollen sich beruflich neu orientieren. Dieses Programm passt nicht in Ihr Karrierekonzept. 6) Bei einem Netzwerktreffen haben Sie viele interessante Gesprächspartner getroffen und haufenweise Visitenkarten gesammelt. Was tun Sie am nächsten Tag damit? a) Sie verstauen die Visitenkarten in Ihrer Sammelbox. b) Sie tragen alle Kontakte in Ihre Adressdatei ein und versehen sie mit aussagekräftigen Stichpunkten. c) Sie werfen die Visitenkarten, die Sie nur aus Höflichkeit entgegengenommen haben, weg. Die anderen übernehmen Sie in Ihren Adressenpool. Zu jedem Gesprächspartner vermerken Sie Stichpunkte. d) Sie fügen die interessanten Kontakte Ihrer Adressenverwaltung hinzu. Die besten Gesprächspartner kontaktieren Sie im Lauf der nächsten Tage telefonisch, per oder über Ihr Online-Netzwerk. 7) Sie haben für Ihre Abteilung ein Sekretariatshandbuch erstellt. Eine neue Kollegin, die Sie nur flüchtig kennen, ruft Sie an und bittet Sie, ihr das Handbuch zu geben. Wie reagieren Sie? a) Sie antworten auf ihre Frage mit einem klaren Nein. Schließlich haben Sie dieses Handbuch in mühsamer Kleinarbeit erstellt und wollen nicht, dass jetzt andere die Früchte Ihrer Arbeit ernten. b) Um nicht unfreundlich zu erscheinen, erklären Sie sich bereit, ihr das Handbuch mit der Hauspost zu schicken. c) Sie weisen darauf hin, dass Sie beide bisher noch keine Gelegenheit hatten, sich kennenzulernen. Daher schlagen Sie ein gemeinsames Mittagessen in der Kantine vor. Im Anschluss daran händigen Sie ihr das Handbuch aus. 8) Beim Schnupperabend eines Business Clubs haben Sie viele interessante Gespräche geführt. Doch der Berufsverband bietet Ihnen ebenfalls tolle Kontakte. Für welches Netzwerk entscheiden Sie sich? a) Die Topthemen Ihrer Branche müssen Sie kennen. Die Entscheidung fällt zugunsten des Berufsverbandes aus. b) Mal etwas über andere Branchen zu erfahren, ist spannend. Sie wählen den Business Club. c) Sie schnuppern weiter, besuchen gelegentlich beide Netzwerke und entscheiden sich später. d) Warum zwischen zwei guten Optionen eine auswählen? Sie nehmen an den Treffen beider Netzwerke teil. 9) Die Arbeit, die Familie und Freunde meist bleibt Ihnen keine Zeit, regelmäßig Sport zu treiben. Dabei träumen Sie davon, einmal mit Ihrer besten Freundin, die das jedes Jahr macht, einen Halbmarathon zu laufen. Wie gehen Sie die Sache an? a) Sie sprechen mit Ihrer Freundin über deren Trainingsprogramm, um sich zu informieren. b) Sie schließen sich einem Lauftreff an, um Kondition aufzubauen. c) Gar nicht. Sie sind realistisch und wissen, dass Ihnen dafür die Zeit fehlt. 10) Sie sind zum ersten Mal bei einem Business Lunch für Frauen dabei. Die Gespräche mit den anderen Teilnehmerinnen sind anregend und informativ. Nur die Qualität des Essens entspricht nicht ganz dem Preis, der vom Restaurant verlangt wird. Wie bringen Sie das gegenüber der Organisatorin zur Sprache? a) Gar nicht. Bei einem Netzwerktreffen geht es schließlich um das Come Together und nicht ums Essen. b) Beim Abschied bedanken Sie sich bei der Organisatorin für die Einladung, loben die angenehme Atmosphäre und weisen sie dann darauf hin, dass das Essen nicht ganz Ihren Erwartungen entsprochen hat. c) Sie bedanken sich später per und schlagen vor, das nächste Mal ein anderes Restaurant auszuwählen. 43

3 erfolg Kommunikation 11) So ein Pech: Der Elternabend Ihres Kindes ist am gleichen Tag wie der spannende Vortrag im Business Club, auf den Sie schon so lange warten. Was tun Sie? a) Priorität hat Ihr Privatleben. Sie gehen zum Elternabend und kaufen sich das Buch des Redners. b) Sie gehen zum Vortrag. Ihr Partner übernimmt den Besuch des Elternabends. Sollte das nicht möglich sein, entschuldigen Sie sich beim Elternabend, bitten aber darum, dass Ihnen das Protokoll zugeschickt wird. c) Sie gehen zum Elternabend, verabschieden sich aber etwas früher und gesellen sich noch zum Smalltalk im Anschluss an den Vortrag. 12) Endlich sind Sie Mitglied in einem Frauennetzwerk geworden. Gleich beim ersten Treffen werden Sie gefragt, ob Sie ein Ehrenamt übernehmen können. Wie reagieren Sie? a) Sie bedanken sich, lehnen aber ab, da Sie erst die anderen Netzwerkmitglieder kennenlernen wollen, bevor Sie sich stärker engagieren. b) Sie freuen sich und nehmen die Aufgabe gerne an, so können Sie leichter Kontakte knüpfen. c) Sie bedauern, das Ehrenamt nicht antreten zu können, da Sie im privaten Umfeld, zum Beispiel im Sportverein, bereits sehr viele ähnliche Verpflichtungen haben. 13) Eine Freundin erzählt begeistert über ihren neuen Job als Abteilungsleiterin. Wäre das auch eine Position, die Sie interessiert? a) Ja, aber Sie sind nicht festgelegt. Es gibt noch andere interessante Herausforderungen. b) Nein, Ihr persönlicher Traumjob sieht anders aus. Sie haben da ganz konkrete Vorstellungen. c) Es klingt spannend, aber ob eine solche Stelle für Sie infrage käme, haben Sie noch nicht überlegt. Schließlich sind Sie ganz zufrieden mit Ihrem eigenen Job. d) Natürlich, Sie haben auch schon ein entsprechendes Weiterbildungsseminar erfolgreich absolviert. Jetzt werden Sie Ihre Freundin fragen, wie sie ihr Ziel erreicht hat. 14) Ihr Netzwerk veranstaltet eine Podiumsdiskussion. Eine der eingeladenen Teilnehmerinnen wollten Sie schon immer einmal kennenlernen. Sie kennen die Organisatorin der Veranstaltung sehr gut. Was tun Sie? a) Sie bitten die Organisatorin um die Kontaktdaten und setzen sich dann mit der Diskussionsteilnehmerin per in Verbindung. b) Sie gehen nach der Diskussionsrunde zur Organisatorin und lassen sich von ihr vorstellen. c) Sie bitten die Organisatorin im Vorfeld, der Teilnehmerin vorgestellt zu werden, und sagen ihr konkret, mit welchen Worten dies erfolgen soll. 15) Sie wollen sich beruflich neu orientieren. Durch Zufall entdecken Sie bei einem Online-Netzwerk, dass eine Schulfreundin, zu der Sie seit Langem keinen Kontakt mehr haben, bei Ihrem Wunscharbeitgeber beschäftigt ist. Was tun Sie? a) Sofort kontaktieren Sie Ihre ehemalige Schulfreundin und fragen sie direkt, wie eine Bewerbung bei ihrem Arbeitgeber aussehen muss, um Erfolg zu haben. b) Sie nehmen Kontakt zu ihr auf. Nach einigen s bitten Sie sie um Hilfe bei der Jobsuche. c) Für Ihre aktuellen Karrierepläne nützt Ihnen das nichts. Sie mailen die alte Freundin nur an, wenn Sie Interesse an ihrer Person haben. Wie eine Freundschaft, so braucht auch ein Netzwerkkontakt Zeit, um sich zu entwickeln, erklärt Monika Scheddin, Gründerin des WOMAN s Business Club 16) Sie sind im Assistentinnennetzwerk Ihres Unternehmens sehr aktiv. Eine Freundin lädt Sie zu einer Veranstaltung ihres branchenübergreifenden Business Clubs ein. Nehmen Sie die Einladung an? a) Ja, einmal kurz reinschnuppern kann ja nichts schaden. Sie werden ja sehen, ob Ihnen das etwas bringt. b) Sie informieren sich zuerst über diesen Business Club. Wenn Ihnen der Ansatz interessant erscheint, sagen Sie zu und besuchen einige weitere Clubtreffen. c) Sie schlagen die Einladung höflich aus. Sie wollen sich nicht verzetteln. Das Engagement bei einem Netzwerk genügt Ihnen. Auswertungstabelle Vergleichen Sie Ihre angekreuzten Antworten mit der Auswertungstabelle. Zählen Sie die Anzahl der vier Symbole und notieren Sie diese. Jedes Symbol steht für einen Aspekt Ihrer Netzwerkarbeit: Ihre Ziele, Ihren Weg, Ihre Kommunikation und Ihr Netzwerk-Know-how. Lesen Sie zu jedem Aspekt die Auswertung. Wertvolle Ratschläge erhalten Sie bei den Expertentipps. Antwort Frage A B C D o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o 16 = = = o =

4 erfolg Auswertung Ihre Ziele Bis 6 Symbole: Sie fragen sich, warum Sie beim Netzwerken nicht erfolgreicher sind? Das ist kein Wunder, denn Ihnen fehlen konkrete Ziele. Wahrscheinlich haben Sie noch nicht herausgefunden, was Sie im Job erreichen wollen. Solange das nicht der Fall ist, nützen Ihnen die besten Kontakte nichts. 7 bis 9 Symbole: Sie haben eine ungefähre Vorstellung davon, was Sie mit Ihrer Netzwerkarbeit erreichen wollen. Doch noch sind Ihre Ziele nicht klar genug umrissen. Deshalb verpuffen viel Kraft und Energie, die Sie in die Netzwerkarbeit stecken, ohne Effekt. 10 und mehr Symbole: Prima, Sie wissen, was Sie wollen. Dank deutlicher Ziele können Sie Ihre Prioritäten klar setzen. Das ist der erste wichtige Schritt zum erfolgreichen Netzwerken. Expertentipp: Die meisten Frauen haben keine konkreten Ziele, weiß Monika Scheddin, Trainerin, Buchautorin und Gründerin des WOMAN s Business Club. Viele lassen sich im Berufleben treiben und schauen einfach mal, wohin es sie verschlägt. Entsprechend unstrukturiert sind dann auch die beruflichen Kontakte. Ein sehr gutes und ausgedehntes Netzwerk haben die meisten Frauen dagegen im privaten Bereich. Da gibt es die große Freundinnen-Clique, Müttertreffen, das Team des Sportvereins und vieles mehr. Wenn Sie eine Empfehlung für einen Physiotherapeuten benötigen oder etwas über die Qualität einer Schule erfahren möchten, wissen Sie genau, an wenn Sie sich wenden. Ein Ansprechpartner für Karrieretipps fällt Ihnen dagegen nicht auf Anhieb ein. Geht es Ihnen auch so? Das könnte daran liegen, dass Sie bisher noch kein Netz für berufliche Kontakte geknüpft haben oder dieses Netz sehr große Lücken aufweist. Denn was privat bei den meisten Frauen gut funktioniert, wird für die eigene Karriere oft vernächlässigt. Die Voraussetzung für erfolgreiches Netzwerken ist aber, dass Sie sich über Ihre beruflichen Ziele im Klaren sind. Sie sind rundum zufrieden mit dem, was Sie erreicht haben? Das ist schön. Aber seien Sie ehrlich: Bestimmt gibt es etwas, das auch Sie gern noch umsetzen würden. Träumen ist erlaubt: Schließen Sie die Augen, vergessen Sie jedes Wenn und Aber. Schreiben Sie einfach auf, was Sie in Zukunft gerne tun würden. Eine Abteilungsleiterposition in den nächsten fünf Jahren, ein Fernstudium in Betriebswirtschaftslehre, eine zweite Berufsausbildung als Krankengymnastin - je konkreter Sie Ihre Wünsche formulieren, desto besser. Karriere machen ist zu vage. Denn nur mit der genauen Vorstellung, was Sie erreichen wollen, können Sie Ihre Ressourcen sinnvoll einsetzen und optimal netzwerken. Sie haben ein privates Ziel, wollen zum Beispiel einen Halbmarathon laufen? Das ist völlig okay. Bleiben Sie dran, setzen Sie Ihre Pläne um. Es ist das ideale Training für spätere Karriereziele, rät Monika Scheddin. Stehen die Ziele fest, müssen Sie sie mit Jahreszahlen versehen. Was wollen Sie in diesem Jahr, den nächsten vier Jahren und langfristig erreichen? So legen Sie den Weg für Ihre Netzwerkarbeit fest. Achten Sie darauf, dass Sie nicht nur kurzfristige Aktionspläne entwerfen. Ein einziges Weiterbildungsseminar oder ein Netzwerkbesuch bringt Sie nicht an Ihr Ziel, betont Monika Scheddin. Auch im Internet müssen Sie Ihre Kontakte selektieren, rät Selbstmarketing-Expertin Caroline Krüll Ihr Weg Bis 6 Symbole: Ihr Netzwerk-Mix ist womöglich noch nicht ausgewogen. Legen Sie den Schwerpunkt zu sehr auf den privaten Bereich? Familie und Freunde sind wichtig. Dennoch sollten Sie Ihre beruflichen Ziele fest im Auge behalten und Ihr Netzwerk auch in diesem Bereich ausbauen. Setzen Sie sich feste Termine für die berufliche Kontaktpflege, die Sie auch einhalten können. 7 bis 9 Symbole: Welchen Weg Sie bei der Kontaktpflege einschlagen wollen, ist Ihnen bewusst. Aber im Moment ist Ihr Netzwerk-Mix noch nicht optimal. Fehlt Ihnen vielleicht noch ein branchenübergreifendes Netzwerk, um sich neue Impulse zu holen? Überlegen Sie genau, was Sie weiterbringt. Lehnen Sie nicht vorschnell Optionen, wie beispielsweise ein Mentoringprogramm oder die Einladung zu einem Netzwerktreffen, ab. 10 und mehr Symbole: Die Mitgliedschaft im Berufsverband, der regelmäßige Business Lunch mit Frauen aus anderen Branchen, Ihr Engagement im firmeninternen Arbeitskreis für Assistentinnen Bravo, Sie haben den richtigen Strategie-Mix gefunden. Ihr privates Netzwerk ist Ihnen wichtig, aber Sie kennen auch den Weg zum Netzwerkerfolg im Job. Expertentipp: Noch immer denken viele Frauen, dass der Vorgesetzte ihre Leistung schon wahrnehmen wird und sie deshalb auch ohne die richtigen Kontakte Karriere machen werden. Aber diese Annahme ist falsch. Wer weiterkommen will, braucht ein gutes Netzwerk, betont Trainerin Monika Scheddin. Deshalb müssen Sie nicht nur Zeit und Kraft für Ihren Job aufwenden, sondern ebenso für den Aufbau beruflicher Kontakte. Das ist aufwendig und anstrengend, nicht umsonst spricht man von Netzwerkarbeit, weiß Monika Scheddin. Damit Sie sich nicht verzetteln, sollten Sie sich eine Netzwerkstrategie zulegen, die Sie zu Ihren Zielen führt. Besonders wichtig ist der optimale Netzwerk-Mix. Ich empfehle, 30 Prozent Ihrer Zeit und Energie in ein firmen internes Netzwerk zu investieren, 20 Prozent in ein Branchennetzwerk, wie zum Beispiel einen Berufsverband, und 20 Prozent in ein branchenübergreifendes Netzwerk, zum Beispiel in einen Business Club. Für das private Netzwerk sollten Sie 30 Prozent Ihrer Kapazitäten freihalten, erläutert Monika Scheddin. Viele Frauen neigen dazu, den Schwerpunkt zu sehr auf das private Netzwerk zu legen. Natürlich gibt es Lebensphasen, in denen man beruflich kürzertreten will. Doch auch wenn sich Ihre Prioritäten verschieben, weil Sie beispielsweise ein Kind bekommen und Elternzeit in Anspruch nehmen, sollten Sie Ihre Jobkontakte weiterhin pflegen. Bleiben Sie im Berufsver- Ihre Spezialisten für Fremdsprachen ANZEIGE Zum Weiterlesen Erfolgsstrategie Networking. Business-Kontakte knüpfen, organisieren und pflegen von Monika Scheddin, alitera Verlag, Januar 2009, 3. Auflage, 16,90 Euro Networking mit Xing, Facebook & Co. von Christian Schmid-Egger und Caroline Krüll, Verlag C.H.Beck, 2009, 6,80 Euro Euro-Sprachreisen ESR bietet für Sie maßgeschneiderte Sprachaufenthalte im Ausland für allgemeinsprachliche Zwecke oder als gezieltes Fachsprachentraining für Ihr berufliches Weiterkommen. Der bundesweite Übersetzer- und Dolmetscherdienst ECS bietet Ihnen schnell, kompetent und zuverlässig Unterstützung aus allen Sprachen in alle Sprachen und für alle Fachgebiete. Telefon Fax Hauptstraße Stockstadt Euro-Sprachreisen Euro-Communication-Service 45

5 erfolg Networking band, gehen Sie regelmäßig zu Netzwerktreffen. Planen Sie diese Zeitfenster bewusst ein. Dann gelingt Ihnen später der Wiedereinstieg umso leichter. Schließlich wollen Sie sich nicht völlig aus dem Berufsleben zurückziehen. Kontakte, die Sie jetzt aufbauen, können Ihnen am Ende der Elternzeit nützen. Ganz wichtig für Ihre Netzwerkstrategie ist auch der Blick über den eigenen Tellerrand. Denn Sie sollten nicht nur die Topthemen und Entwicklungen der eigenen Branche kennen. In einem branchenübergreifenden Netzwerk erhalten Sie neue Impulse. Sie lernen, Ihre beruflichen Herausforderungen aus einem ganz anderen Blickwinkel zu betrachten. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mich das Problemlösungen oft viel näher bringt, erzählt Monika Scheddin. Die Möglichkeiten der Inspiration sind vielfältig: Das können zum Beispiel originelle Brainstorm- Techniken oder neue Ansätze für Projekarbeiten sein. Ihre Kommunikation Bis 6 Symbole: Die Basics der erfolgreichen Kommunikation beherrschen Sie. Aber noch können Sie Ihr Netzwerkpotenzial nicht ganz aussschöpfen. Sind Sie vielleicht zu zurückhaltend? Schön, dass Sie gut zuhören können. Um einen echten Netzwerkeffekt zu erreichen, sollten Sie sich jedoch stärker an Gesprächen beteiligen. Lassen Sie sich auch durch hohe Anforderungen nicht in die Defensive drängen. Sagen Sie charmant Nein, wenn es erforderlich ist. 7 bis 9 Symbole: Wie man ins Gespräch kommt, wissen Sie. Interessante Menschen kennenlernen, sich über Berufliches austauschen, das gefällt Ihnen. Achten Sie aber darauf, dass Sie bei einem Come Together keine Kritik üben. Bleiben Sie stets positiv und heben Sie die Gemeinsamkeiten, nicht das Trennende, hervor. 10 und mehr Symbole: Wow, Sie beherrschen den erfolgreichen Smalltalk aus dem Effeff. Sie treffen den richtigen Ton, wenn es um die Kontaktaufnahme geht, und können sich gekonnt selbst präsentieren. Expertentipp: Erfolgreiches Netzwerken setzt eine gekonnte Kommunikation voraus. Leider tappen viele Frauen immer noch in Kommunikationsfallen. Männer reden von sich und ihrem Job, Frauen dagegen warten zumeist vergeblich darauf, dass sie nach ihrer Arbeit gefragt werden, weiß Netzwerkexpertin Monnika Scheddin. Ihr Rat: Zuhören ist gut, aber dann müssen Sie selbst aktiv werden. Verharren Sie nicht länger in der Warteschleife, erzählen Sie einfach von sich. Nur so kommt es zum echten Erfahrungsaustausch. Beim Netzwerken müssen Sie die Initiative ergreifen. Wenn Sie gerne eine Vortragsrednerin kennenlernen wollen, die bei Ihrem nächsten Netzwerk-Event spricht, sollten Sie dies nicht dem Zufall überlassen. Bitten Sie eine Bekannte, die die Veranstaltung organisiert, um eine persönliche Vorstellung. Sie werden überrascht sein, wie viel erfolgreicher Ihre Netzwerkarbeit mit der richtigen Kommunikationsstrategie ist. Während viele Frauen in manchen Situationen zu zurückhaltend sind, neigen sie in einem anderen Umfeld zur Kritik, wo diese nicht angebracht ist. Meiner Erfahrung nach heben Frauen sehr oft auf das Trennende ab. Sie erwähnen nur kurz die vielen positiven Dinge und weisen dann ausführlich auf eigentlich unwichtige negative Aspekte hin, erklärt Monika Scheddin. Ein Beispiel: Sie waren bei einem Business Lunch und haben dort interessante Menschen kennengelernt. Aber das Essen war nicht so besonders. Erwähnen Sie dieses belanglose Detail keinesfalls gegenüber der Gastgeberin. Sonst bleiben Sie nur mit dieser Kritik in Erinnerung und werden das nächste Mal nicht mehr eingeladen. Doch es lässt sich nicht immer vermeiden, etwas Negatives zu sagen. Aber auch ein Nein lässt sich charmant verpacken, weiß Monika Scheddin. Jemand möchte Ihr Sekretariatshandbuch, das Sie in mühsamer Arbeit zusammengestellt haben, mal eben kopieren? Stellen Sie Im Forum unter warten viele Kolleginnen und Kollegen auf den Austausch mit Ihnen. Schauen Sie vorbei! klar, dass das mit Ihnen nicht zu machen ist. Das können Sie vermitteln, ohne den anderen vor den Kopf zu stoßen. Vielleicht fehlt einer neuen Kollegin noch das Gespür für die richtige Netzwerkkommunikation. Helfen Sie ihr, indem Sie eine Lösung anbieten. So können Sie beispielsweise bei einem gemeinsamen Mittagessen darauf hinweisen, dass Sie Ihre Arbeit nur weitergeben, wenn deutlich gekennzeichnet bleibt, dass es sich um Ihr Werk handelt. Gleichzeitig lernen Sie die Kollegin besser kennen. Es entsteht ein neuer Netzwerkkontakt. o Ihr Netzwerk Know-how Bis 6 o Symbole: Ups, Sie haben noch Nachholbedarf. Geben und Nehmen müssen in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. Ohne eigenes Engagement und echtes Interesse an den Personen und Themen bringt Ihnen das Netzwerken nichts. Vergessen Sie den Spaß an der Sache nicht und suchen Sie sich ein Netzwerk, auf das Sie Lust haben. 7 bis 9 o Symbole: Sie beherrschen die Kunst der Kontaktpflege. Vielleicht ist Ihre Netzwerkarbeit aber noch nicht ganz ausgewogen. Chatten Sie gerne in Ihrem sozialen Netzwerk, nehmen aber nicht an Fachdiskussionen teil? Führen Sie bei Netzwerktreffen interessante Gespräche, melden sich später aber nie wieder bei diesen Personen? Schade, da ist mehr für Sie drin. Bleiben Sie am Ball. 10 und mehr o Symbole: Ihr Netzwerk-Know-how ist beeindruckend. Sie wissen nicht nur, wie es geht, Sie zeigen auch den erforderlichen Einsatz. Wenn Sie dieses hohe Niveau halten können, wird Ihre Netzwerkarbeit weiter erfolgreich sein. Expertentipp: Überall mal reinschnuppern, das bringt Sie auf Dauer nicht weiter. Wählen Sie die Netzwerke, in denen Sie tätig werden wollen, gezielt aus. Entscheiden Sie sich nach zwei oder drei Besuchen für oder gegen ein Netzwerk. Danach brauchen Sie einen langen Atem. Nur wenn Sie regelmäßig an den Treffen teilnehmen und sich engagieren, netzwerken Sie effektiv. Denn im Netzwerk gilt: Dabei sein ist gut, mitmachen ist besser. Ein Ehrenamt, zum Beispiel als Organisatorin von Veranstaltungen, gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell mit vielen anderen Netzwerkmitgliedern in Kontakt zu treten. Denn das ist Ihr eigentliches Ziel: neue Kontakte zu finden und diese zu vertiefen. Wer nur zu einem Vortrag vorbeischaut und den Smalltalk im Anschluss sausen lässt, verpasst das Wesentliche. Es ist das Come Together, auf das es ankommt. Tauschen Sie Visitenkarten aus, ermuntern Sie Ihre Gesprächspartner, Sie anzurufen oder über beziehungsweise ein Online-Netzwerk in Kontakt zu bleiben. Ideal ist es, wenn Sie Ihre Hilfe anbieten können. So signalisieren Sie Ihr Interesse, den Kontakt zu intensivieren. Machen Sie aber nicht den Fehler, Ihre Netzwerkkontakte zu früh für persönliche Zwecke nutzen zu wollen. Wer selbst ein Buch schreiben möchte und eine Erfolgsautorin, für die er eine Lesung organisiert hat, mal eben schnell nach den besten Schreibtipps befragt, muss sich über eine Abfuhr nicht wundern. Wie eine Freundschaft, so braucht auch ein Netzwerkkontakt Zeit, um sich zu entwickeln. Meine persönliche Faustregel: Erst nach sieben positiven Kontakten und zwei Jahren können Sie die ersten Früchte Ihrer Netzwerkarbeit ernten, meint Monika Scheddin. Bedenken Sie immer: Der Kontakt muss sich für beiden Seiten lohnen. Im Zeitalter der sozialen Internetnetzwerke ist es üblich, Freundschaften über das Internet zu pflegen. Schützen Sie sich aber vor der Beliebigkeitsfalle. Fragen Sie sich zunächst, welches Social Network für Sie das richtige ist und was Sie dort erreichen wollen, empfiehlt Caroline Krüll, Trainerin, Selbstmarketing-Expertin und Buchautorin. Was bei Online-Plattformen unter dem Begriff friend firmiert, ist, wenn der persönliche Kontakt fehlt, bestenfalls ein Bekannter. Bleiben Sie kritisch, achten Sie auf die Qualität Ihrer Kontakte. Auch im Internet müssen Sie Ihre Kontakte selektieren, weiß Caroline Krüll. Stundenlanges Surfen und Posten in einem sozialen Netzwerk kann zwar Spaß machen, hat aber mit nachhaltiger Netzwerkarbeit nur wenig zu tun. Setzen Sie sich selbst ein Zeitlimit und beteiligen Sie sich in dieser Zeit aktiv, rät Caroline Krüll. n Alexandra Gebel, Journalistin

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

petra polk Kontakte sind ihre Leidenschaft

petra polk Kontakte sind ihre Leidenschaft Kontakte sind ihre Leidenschaft Die Kontakte von heute sind unser Business von morgen Kurzprofil Petra Polk ist Rednerin Netzwerkexpertin Impulsgeberin Unternehmensberaterin Social Media Expertin Buchautorin

Mehr

Vermarkten Sie. Lektion 4. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger

Vermarkten Sie. Lektion 4. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger Workshop mit Annja Weinberger Vermarkten Sie Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Lektion 4 2015 Annja Weinberger Communications www.viva-akquise.de Das brauchen Selbstständige, die ihre

Mehr

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Willkommen zum Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Phonak möchte Sie als Hörgeräteakustiker (HGA) dabei

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Folie 1 Gut organisiert Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Carpe diem. Gar nicht so einfach. Folie 2 Zeit ist für uns Menschen eine wichtige und leider begrenzte Ressource. Das ist mit

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG

SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG Ihr direkter Kontakt zu Svenja Dederichs: +49 (0)231 984 7733 +49 (0) 172 2883123 office@svenjadederichs.com www.svenjadederichs.com Weihenweg 16 D-44229 Dortmund

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Tischmesse Basel 2013 Messetraining

Tischmesse Basel 2013 Messetraining Tischmesse Basel 2013 Messetraining NACH der Messe ist VOR der Messe Jean Michel Zeichenerklärung: Dies vorweg Fragestellung an Sie Ideen gefragt 2 NACH der Messe...... ist VOR der Messe...... ist NACH

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform

Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform etwinning Live Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform etwinning Live ist eine weiterentwickelte Version des ehemaligen etwinning- Desktops. In diesem brandneuen persönlichen Benutzerbereich

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung bsb Über uns bsb Leistungen & Angebote Der bsb ist einer der größten Berufsverbände für Office Professionals in Europa. Wir setzen seit mehr

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Initiative Internet erfahren Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen www.internet-erfahren.de Internet-Patin werden! Internet-Pate

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung?

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Sie möchten Ihre Karriere erfolgreich fortsetzen und suchen einen Partner, der Sie dabei kompetent unterstützt? Hier können wir helfen! Adäquaten Anschluss

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER TREFFEN SIE DIE WELT HIER Treffen Sie über 3.100 weltweite Aussteller GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER HIER IST DER ORT FÜR NETWORKING UND DAS KNÜPFEN VON KONTAKTEN Treffen

Mehr

Marketing für Dienstleistungen ist anders

Marketing für Dienstleistungen ist anders Dienstleistungen sind anders Marketing für Dienstleistungen ist anders Mag. Sylvia Fullmann www.gefragt-sein.at UBIT Burgenland 23.11.2011 Dienstleistungen sind anders! Produkt: Dienstleistung: Erfolgsprinzipien:

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Social Media-Portale sind aus dem Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken. Sie sind wichtig und funktionell. Das gilt im besonderen Masse auch für Menschen, die sich

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks

Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks Wie Empfehlungsprogramme durch die Möglichkeiten des Web 2.0 sinnvoll erweitert werden können. Einleitung Persönliche Empfehlungen tragen heute

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Informationen Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach:

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

WOMIT SIE BEI UNS RECHNEN KÖNNEN

WOMIT SIE BEI UNS RECHNEN KÖNNEN WOMIT SIE BEI UNS RECHNEN KÖNNEN Beratung, Schulung, Services für mehr Effizienz in der Druckvorstufe MIT BRANCHEN- KNOW-HOW Wir sind seit über 15 Jahren in der Druckvorstufe zu Hause. Das macht uns kompetent

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Stellen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld fest, ob das Unternehmen eine traditionelle oder eine Online Bewerbung vorzieht.

Stellen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld fest, ob das Unternehmen eine traditionelle oder eine Online Bewerbung vorzieht. Online Bewerbung Bewerbung per E Mail Der Eintrag ins Betreff Feld entscheidet, ob Ihr E Mail geöffnet wird oder nicht. Schreiben Sie etwas Eindeutiges, z. B. Bewerbung auf Inserat Nr. XXXX. Stellen Sie

Mehr

Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer!

Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer! Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer! zufrieden selbständig erfolgreich unabhängig Training Coaching Fachreferate Herzlichen Glückwunsch! Sie interessieren

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

Projektmanagement im Office

Projektmanagement im Office Führungs-Elite-Academy lädt ein: Ihr Impuls zum Erfolg! So steuern Sie Ihre Erfolgsvorhaben selbst Professionelle Planung, Abwicklung und Betreuung von Projekten im Chefsekretariat Wenn Sie neue Ideen

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe

FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe Hintergrund: Im Rahmen des Crossmentoring-Programms CroMe an der DHBW sind wir auf der Suche nach Führungskräften, die sich dem Programm als Mentorin oder Mentor

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Starten Sie Ihr eigenes Karriereportal mit der Start-up-Site.

Starten Sie Ihr eigenes Karriereportal mit der Start-up-Site. Starten Sie Ihr eigenes Karriereportal mit der Start-up-Site. All-in-one Karrierewebseite Vorhang auf für Ihr Unternehmen: Stellen Sie sich als Arbeitgeber ins Rampenlicht. Erweitern Sie Ihren Online-Auftritt

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Das Internet Marketing Fundament

Das Internet Marketing Fundament Internet-Marketing-Fundament Mit Fundament ist die Basis für ein pofessionelles Internet Business gemeint. Diese besteht aus einem genau definierten Ziel, effektivem Arbeiten und einer klaren Struktur.

Mehr

Gestatten? Digitales Denken!

Gestatten? Digitales Denken! //Am Puls der Zeit mit D&D Gestatten? Digitales Denken! //Das ist die neue Geschichte #MOTIVIERT UD EUGIERIG, #IDIVIDUELL UD EIFÜHLSAM, #OFFE UD DIALOGBEREIT, #QUALIFIZIERT UD IDEEREICH, #ZIELORIETIERT

Mehr

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe MEDIEN KUNST DESIGN Verein Augenhöhe Aargauerstrasse 80 Container 07 + 08 8048 Zürich 077 477 83 75 www.augenhoehe.ch info@augenhoehe.ch Leichte Sprache Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe In

Mehr

In Unternehmen gibt es weniger Stellensuchende als es Unzufriedene + Ambitionierte gibt.

In Unternehmen gibt es weniger Stellensuchende als es Unzufriedene + Ambitionierte gibt. -Lean Recruiting: Eine Lösung für zwei Recruiting Probleme- Klassisches Recruiting Anbieten und warten bis sich jemand meldet. Social Recruiting Direktansprache, aktiv auf Leute zugehen. In Unternehmen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Mit Social Media Kunden akquirieren

Mit Social Media Kunden akquirieren Mit Social Media Kunden akquirieren Thomy Beckmann Handout des Messetrainings der Tisc hmesse Basel 1. April 2015 Caleb Vision Beckmann Thomaa Consulting + Partner Lingerizstrasse 66b CH- 2540 Grenchen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr