Einzelhandelsmieten in Baden-Württemberg 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einzelhandelsmieten in Baden-Württemberg 2010"

Transkript

1 Einzelhandelsmieten in Baden-Württemberg 2010

2 3 Einzelhandelsmieten der Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg Einleitung 04 Kartendarstellungen IHK Bodensee-Oberschwaben IHK Heilbronn-Franken IHK Hochrhein-Bodensee IHK Karlsruhe IHK Nordschwarzwald IHK Bodensee-Oberschwaben Geschäftsbereich Standortpolitik & Unternehmensförderung Federführung Handel Weingarten Telefon: Telefax: Mailto: Schutzgebühr 20 für nicht IHK-zugehörige Besteller Stand November 2010 Eine Vervielfältigung oder Übernahme, auch auszugsweise, einzelner Abschnitte bedarf unserer Zustimmung! IHK Ostwürttemberg IHK Reutlingen IHK Rhein-Neckar IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK Stuttgart IHK Südlicher Oberrhein IHK Ulm Anschriften und Internetadressen 34

3 4 5 Wertheim Einleitung Die zwölf IHKs in Baden-Württemberg ermitteln in regelmäßigen Abstän - den unter anderem die Mietpreise für Einzelhandelsflächen. Ziel ist es, Transparenz über die Mieten für Ladenflächen zu schaffen. Die unter anderem in Umfragen ermittelten Preisspannen können für Mieter und Vermieter als Orientierung zur Überprüfung der eigenen Mietpreise dienen. Die Einzelhandelsunternehmen in Baden-Württemberg sind besser als zunächst befürchtet durch die Finanz- und Wirtschaftskrise gekommen. Gerade in angespannten wirtschaftlichen Zeiten ist ein effektives Kostenmanagement notwendig. Die Mietkosten stellen im Einzelhandel nach den Personalkosten den zweitgrößten Kostenblock dar und eine dem Umsatz angepasste Miete ist deshalb für das Überleben gerade des mittelständischen, häufig inhabergeführten Einzelhandels von großer Bedeutung. In dieser Broschüre werden die Analysen der zwölf Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg zusammengefügt. Als Ergänzung der Einzelanalysen werden in Form von Karten die für die Standortwahl wichtige Kennziffern erläutert. Detailinformationen erhalten Sie bei Ihrer Industrie- und Handelskam - mer. Die jeweiligen Ansprechpartner werden in dieser Broschüre vorgestellt. Stuttgart, im November 2010 Baden-Württembergischer trag Müllheim Kehl Offenburg Lahr Freiburg Achern Ortenaukreis Oberkirch Hausach Emmendingen Emmendingen Waldkirch Breisgau-Hochschwarzwald Lörrach Karlsruhe Rastatt Südlicher Oberrhein Wolfach Weinheim Neckar- Odenwald- Mannheim Eberbach Kreis Heidelberg Schwetzingen Mosbach Leimen Hockenheim Rhein-Neckar Rhein-Neckar-Kreis Neckarsulm Karlsruhe Heilbronn Heilbronn Bruchsal Karlsruhe Gaggenau Rastatt Haslach Hornberg Titisee-Neusadt Freudenstadt Freudenstadt Bretten Bad Wildbad Calw Calw Rottweil Weil am Schopfheim Waldshut Rhein Waldshut- Lörrach Tiengen Bad Säckingen Rheinfelden Schwarz wald- Villingen- Baar- Schwenningen Kreis Ettlingen Baden- Baden Gernsbach Bühl Hochrhein-Bodensee Tuttlingen Nordschwarzwald Schwarzwald- Baar-Heuberg Stuttgart Leonberg Sindelfingen Stuttgart Böblingen Böblingen Herrenberg Sigmaringen Heilbronn Fellbach Esslingen Esslingen Main- Tauber- Kreis Hohenlohekreis Künzelsau Bad Mergentheim Öhringen Schwäbisch Hall Schorndorf Ulm Schwäbisch Hall Crailsheim Bad Waldsee Bad Wurzach Stockach Leutkirch Konstanz Ravensburg Überlingen Weingarten Singen Ravensburg Radolfzell Markdorf Wangen Bodenseekreis Isny Friedrichshafen Konstanz Tettnang Ellwangen Ostalbkreis Ostwürttemberg Aalen Schwäbisch Gmünd Bodensee- Oberschwaben Rems- Mühlacker Vaihingen/Enz Bissingen Kreis Bietigheim- Murr- Enzkreis Ludwigsburg Ludwigsburg Backnang Pforzheim Kornwestheim Waiblingen Nürtingen Kirchheim/ Geislingen Teck Nagold Tübingen Alb- Langenau Metzingen Rottenburg Donau- Horb Reutlingen Bad Urach Kreis Tübingen Pfullingen Laichingen Blaustein Mössingen Blaubeuren Ulm Hechingen Reutlingen Reutlingen Ehingen Balingen Zollernalbkreis Albstadt Sigmaringen Pfullendorf Göppingen Göppingen Munderkingen Laupheim Heidenheim Heidenheim Giengen Riedlingen Biberach Biberach Ochsenhausen Bad Schussenried Oberzentrum Mittelzentrum Unterzentrum

4 6 7 Baden-Baden (SK) Ortenaukreis Emmendingen Pforzheim (SK) Böblingen Calw Freudenstadt Rottweil Karlsruhe (SK) Rastatt Mannheim (SK) Rhein- Neckar-Kreis Karlsruhe (LK) Heidelberg (SK) Enzkreis Neckar-Odenwald-Kreis Main- Tauber-Kreis Ulm (SK) Biberach Heilbronn (SK) Hohenlohekreis Heilbronn (LK) Ostalbkreis Alb-Donau-Kreis Reutlingen Schwäbisch Hall Ludwigsburg Rems-Murr-Kreis Göppingen Stuttgart (SK) Heidenheim Esslingen Baden-Baden (SK) Ortenaukreis Emmendingen Pforzheim (SK) Böblingen Calw Freudenstadt Rottweil Karlsruhe (SK) Rastatt Mannheim (SK) Rhein- Neckar-Kreis Karlsruhe (LK) Heidelberg (SK) Enzkreis Neckar-Odenwald-Kreis Main- Tauber-Kreis Ulm (SK) Alb-Donau-Kreis Biberach Heilbronn (SK) Hohenlohekreis Heilbronn (LK) Ostalbkreis Reutlingen Schwäbisch Hall Ludwigsburg Rems-Murr-Kreis Göppingen Stuttgart (SK) Heidenheim Esslingen Freiburg (SK) Lörrach Breisgau-Hochschwarzwald Waldshut Tuttlingen Schwarzwald-Baar-Kreis Konstanz Bodenseekreis Zollernalbkreis Ravensburg Sigmaringen Tübingen Freiburg (SK) Lörrach Breisgau-Hochschwarzwald Waldshut Tuttlingen Schwarzwald-Baar-Kreis Konstanz Bodenseekreis Zollernalbkreis Ravensburg Sigmaringen Tübingen Einwohner 2009 per = Anzahl der Punkte verdeutlicht Verdichtungsräume Kaufkraft 2010 in / Einwohner (Min , Max ) <= (bzw monatlich) (1) <= (bzw monatlich) (36) > (bzw monatlich) (7) Datenquelle:GfKGeoMarketing,Grafik:IHKBodensee-Oberschwaben,Stand: Datenquelle:GfKGeoMarketing,Grafik:IHKBodensee-Oberschwaben,Stand: B

5 8 9 Rhein- Neckar-Kreis Karlsruhe (SK) Mannheim (SK) Karlsruhe (LK) Heidelberg (SK) Enzkreis Neckar-Odenwald-Kreis Main- Tauber-Kreis Heilbronn (SK) Hohenlohekreis Heilbronn (LK) Schwäbisch Hall Ludwigsburg Rems-Murr-Kreis Karlsruhe (SK) Mannheim (SK) Rhein- Neckar-Kreis Karlsruhe (LK) Heidelberg (SK) Enzkreis Neckar-Odenwald-Kreis Main- Tauber-Kreis Heilbronn (SK) Hohenlohekreis Heilbronn (LK) Schwäbisch Hall Ludwigsburg Rems-Murr-Kreis Baden-Baden (SK) Ortenaukreis Emmendingen Pforzheim (SK) Böblingen Calw Freudenstadt Rottweil Rastatt Ulm (SK) Alb-Donau-Kreis Biberach Ostalbkreis Göppingen Reutlingen Stuttgart (SK) Heidenheim Esslingen Baden-Baden (SK) Ortenaukreis Emmendingen Pforzheim (SK) Böblingen Calw Freudenstadt Rottweil Rastatt Ulm (SK) Biberach Ostalbkreis Göppingen Alb-Donau-Kreis Reutlingen Stuttgart (SK) Heidenheim Esslingen Freiburg (SK) Lörrach Breisgau-Hochschwarzwald Waldshut Tuttlingen Schwarzwald-Baar-Kreis Konstanz Bodenseekreis Zollernalbkreis Ravensburg Sigmaringen Tübingen Freiburg (SK) Lörrach Breisgau-Hochschwarzwald Waldshut Tuttlingen Schwarzwald-Baar-Kreis Konstanz Bodenseekreis Zollernalbkreis Tübingen Ravensburg Sigmaringen Einzelhandelsrelevante Kaufkraft 2010 in / Einwohner (Min , Max. 5765) <= (bzw. 400 monatlich) (0) <= (bzw. 450 monatlich) (35) > (bzw. 450 monatlich) (9) Datenquelle:GfKGeoMarketing,Grafik:IHKBodensee-Oberschwaben,Stand: Point-of-Sale-Umsatz 2010 in / Einwohner (Min , Max Mrd.) <= (bzw. 300 monatlich) (4) <= (bzw. 350 monatlich) (11) <= (bzw. 400 monatlich) (15) <= (bzw. 450 monatlich) (5) <= (bzw. 500 monatlich) (2) <= (bzw. 550 monatlich) (6) > (bzw. 550 monatlich) (1) Datenquelle:GfKGeoMarketing,Grafik:IHKBodensee-Oberschwaben,Stand: B B

6 10 11 IHK Bodensee-Oberschwaben Bevölkerungsentwicklung: Landkreis Ravensburg: 2009: EW Landkreis Sigmaringen: 2009: EW Bodenseekreis: 2009: EW 2009: Einwohner Betriebe** (UKZ)*: Landkreis Ravensburg: 99,2 88,8 Landkreis Sigmaringen: 95,3 88,5 Bodenseekreis: 106,5 93,8 Das Ergebnis belegt die besondere Stellung des Oberzentrums Ravensburg als Handelsstandort Nr. 1 in der Region Bodensee-Oberschwaben. Diese Aussage wird durch den max. Mietpreis von bis zu 60.- pro Quadratmeter Verkaufsfläche in der Bachstrasse in Ravensburg belegt. Im Mittel wird allerdings eine Mietpreisspanne von 25.- bis 35.- je Quadratmeter VK in einer guten Lage in Ravensburg verlangt. In Friedrichshafen und Überlingen haben sich für gute Lagen eine Preisspannen von 16.- bis 22.- herausgebildet, die auch seit einigen Jahren konstant sind. In kleineren Mittelzentren (unter Einwohner) der Region Bodensee-Ober- schwaben liegen die Mietpreisspannen bei 8.- bis 12.- in guten Lagen und spiegeln damit auch die niedrigeren Passentenfrequenzen in den innerstädtischen Lagen sowie die niedrigeren n dieser Orte wider. Erfreulich ist, dass die Leerstandsquoten im Oberzentrum (Weingarten, Ravensburg und Friedrichshafen) bzw. in dem Mittelzentrum der Region nach wie vor sehr gering sind. Niedrige Leerstandsquoten sind auch ein Beleg für die Attraktivität dieser Orte als Handels- und Dienstleistungsstandort. Bad Saulgau Mittelzentrum 166,2 3,50 16,00 6,00-12,00 Bad Waldsee Mittelzentrum 82,4 4,50 17,00 7,50-12,50 Bad Wurzach Unterzentrum 66,3 3,00 18,00 5,00-11,00 Friedrichshafen Oberzentrum 134,0 6,00 32,00 15,00-24,00 Isny i. A Unterzentrum 94,8 4,00 16,00 6,00-10,00 Leutkirch i. A Mittelzentrum 97,5 3,50 15,30 5,50-9,50 Markdorf Unterzentrum 111,8 4,00 23,00 6,50-14,00 Pfullendorf Mittelzentrum 83,0 4,00 18,00 6,00-9,00 Ravensburg Oberzentrum 175,9 8,00 60,00 25,00-38,00 Sigmaringen Mittelzentrum 172,9 4,00 19,00 6,00-11,00 Tettnang Unterzentrum 102,1 4,00 21,00 6,00-13,00 Dipl.-Betriebswirt (BA) Bernhard Nattermann Telefon: Telefax: Überlingen Mittelzentrum 140,5 7,00 28,00 10,00-22,00 Wangen i. A Mittelzentrum 82,6 6,00 29,00 10,00-20,00 Weingarten Oberzentrum 118,6 5,00 21,00 6,50-13,00 **stationäreeinzelhandelsbetriebe

7 12 13 IHK Heilbronn-Franken Bevölkerungsentwicklung: Stadtkreis Heilbronn: 2009: EW Landkreis Heilbronn: 2009: EW Hohenlohekreis: 2009: EW Kreis Schwäbisch Hall: 2009: EW Main-Tauber-Kreis: 2009: EW 2009: Einwohner Betriebe (UKZ)*: Stadtkreis Heilbronn: 99,5 154,5 Landkreis Heilbronn: 103,6 79,6 Hohenlohekreis: 100,2 92,4 Kreis Schwäbisch Hall: 97,8 90,7 Main-Tauber-Kreis: 97,7 89,4 Bad Mergentheim Mittelzentrum 116,5 3,40 50,00 6,50-23,5 Bad Rappenau Unterzentrum 80,8 4,50 19,80 5,50-15,00 Die Bestandsmieten für Einzelhandelsimmobilien blieben in der Region Heilbronn-Franken in den letzten Jahren weitgehend stabil. Auch bei den Neuvermietungen sehen die Experten keine wesentlichen Änderungen, wenngleich in Einzelobjekten teilweise auch Mieten erzielt werden, die außerhalb der üblichen Preisspanne liegen.trotz des relativ großen Flächenzuwachses in der Heilbronner Innenstadt haben dort die Einzelhandelsmieten ihr hohes Niveau gehalten. Dabei stehen marginalen Steigerungen in den Spitzenlagen leichte Einbußen in Randlagen gegenüber. Nach wie vor ist die Miete einer der größten Kostenblocks für den Einzelhändler. Dennoch sehen mehr als die Hälfte der befragten Händler die Miethöhe für ihr Geschäft als angemessen an. Als hoch stuft die Geschäftsraummiete jeder fünfte Händler ein. Etwa jeder achte Einzelhändler hält seine Mietbelastung für zu hoch. Herbert Feiler Telefon: Telefax: Crailsheim Mittelzentrum 153,4 4,20 17,00 7,00-16,00 Eppingen Unterzentrum 65,3 3,00 16,50 6,00-15,00 Heilbronn Oberzentrum 154,5 2,30 42,90 13,00-31,50 Heilbronn Oberzentrum 154,5 28,00 90,50 29,50-80,00 1a-Lage Künzelsau Mittelzentrum 177,0 6,00 35,80 7,00-16,00 Neckarsulm Mittelzentrum 210,1 6,00 20,80 7,00-18,00 Öhringen Mittelzentrum 166,7 4,20 50,00 7,00-20,00 Schwäbisch Hall Mittelzentrum 165,0 3,10 22,50 7,00-21,50 Tauberbischofs Mittelzentrum 117,9 2,50 16,00 6,00-15,50 heim Wertheim Mittelzentrum 120,7 3,00 25,00 5,50-18,00

8 14 15 IHK Hochrhein-Bodensee Bevölkerungsentwicklung: Landkreis Konstanz: 2009: EW Landkreis Lörrach: 2009: EW Landkreis Waldshut: 2009: EW 2009: Einwohner Betriebe (UKZ)*: Landkreis Konstanz: 101,3 104,5 Landkreis Lörrach: 102,2 93,6 Landkreis Waldshut: 99,2 88,0 Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich die Situation kaum verändert. Immer noch empfinden fast drei Viertel der Befragten ihre Miete als überteuert. Allerdings ist diese nicht immer nur auf die Quadratmeter-Miete zurückzuführen. Diese ist teilweise sehr moderat. Die Belastung ergibt sich aus dem bei vielen Betrieben schwächer werdenden Umsatz. Hier gelingt sehr selten eine zeitnahe Anpassung der Mietzahlung. Bei 8 von 10 Betrieben stagniert die Miete inzwischen seit Jahren. Entsprechend beeinflusst der erzielte Umsatz die Mietquote. Obwohl in den letzten Jahren in vielen Städten und Gemeinden der IHK-Region in erheblichem Maße neue Verkaufsflächen hinzugekommen sind, halten sich die Mieten auf stabilem Niveau. Ein Trend zu geringeren Mieten ist nicht zu erkennen. Entsprechend stellt die Miete einen gravierenden Kostenfaktor dar. Ein Grund mehr, anstehenden Mietverhandlungen eine sorgfältige Markt- und Standortanalyse zugrunde zu legen. Bad Säckingen Mittelzentrum 155,3 8,00 30,00 12,00-18,00 Konstanz Oberzentrum 125,5 8,00 65,00 22,00-40,00 Lörrach Oberzentrum 128,3 8,00 67,00 20,00-35,00 Radolfzell Mittelzentrum 100,5 8,00 18,00 11,00-13,00 Rheinfelden Mittelzentrum 109,4 9,00 16,00 10,00-13,00 Schopfheim Mittelzentrum 74,8 7,00 11,00 8,00-10,00 Singen Mittelzentrum 180,0 5,00 26,00 14,00-20,00 Bertram Paganini Telefon: Telefax: Stockach Mittelzentrum 109,0 7,00 12,00 8,00-11,00 Waldshut-Tiengen Mittelzentrum 162,6 10,00 55,00 20,00-25,00 Weil am Rhein Oberzentrum 126,1 7,00 30,00 16,00-19,00

9 16 17 IHK Karlsruhe Bevölkerungsentwicklung: Landkreis Karlsruhe: 2009: EW Stadtkreis Karlsruhe: 2009: EW Landkreis Rastatt: 2009: EW Stadtkreis Baden-Baden: 2009: EW 2009: Einwohner 2009: Betriebe (UKZ)*: Landkreis Karlsruhe: 105,2 84,8 Landkreis Rastatt: 104,8 82,4 Stadtkreis Karlsruhe: 104,5 134,5 Stadtkreis Baden-Baden:113,3 114,1 Die Ergebnisse der Karlsruher Mietpreisumfrage untermauern das Zentrale-Orte- System in der Technologie-Region Karlsruhe: Das Karlsruher Zentrum liegt bei den Mietpreisen an zweiter Stelle. Die Spitze wird angeführt vom Mittelzentrum Baden- Baden. Ähnlich hohe Mieten wie in Karlsruhe finden sich in den Mittelzentrum Ettlingen und Rastatt. Etwas weniger teuer ist die Miete eines Ladenlokals im Mittelzentrum Bruchsal. Am Rande der Technologie-Region Karlsruhe, wie in etwa Bretten oder Bühl, ergibt sich ein wesentlich geringeres Mietpreisniveau. Im Vergleich zum Jahr 2008 sind die durchschnittlichen Mieten in Karlsruhe zurückgegangen. Bruchsal und Bühl verzeichnen ebenso eine leichte Senkung der Mieten. Es ist zu vermuten, dass sich die Mieten in Karlsruhe in zentralen Lagen durch eine langjährige großdimensionierte Baumaßnahme weiter senken werden. Stephan Kammerer Referat Handel Telefon: Telefax: Baden-Baden Mittelzentrum 113,3 12,00 90,00 17,00-50,00 Bretten Mittelzentrum 101,9 8,00 12,00 9,00-10,00 Bruchsal Mittelzentrum 104,6 7,00 28,00 8,00-25,00 Bühl Mittelzentrum 106,9 5,00 10,00 5,50-8,50 Ettlingen Mittelzentrum 115,6 9,00 50,00 11,00-48,00 Karlsruhe ,00 17,00 7,00-9,00 Durlach Karlsruhe Oberzentrum 104,5 4,00 120,00 7,00-85,00 Innenstadt Karlsruhe ,00 15,00 7,00-12,00 Mühlburg Rastatt Mittelzentrum 100,9 5,00 40,00 10,00-35,00

10 18 19 IHK Nordschwarzwald Bevölkerungsentwicklung: Stadtkreis Pforzheim: 2009: EW Landkreis Calw: 2009: EW Landkreis Enzkreis: 2009: EW Landkreis Freudenstadt: 2009: EW 2009: Einwohner Betriebe (UKZ)*: Stadtkreis Pforzheim: 100,2 147,0 Landkreis Calw: 101,5 86,0 Landkreis Enzkreis: 106,5 68,0 Landkreis Freudenstadt: 99,1 94,0 Die Ergebnisse des Mietpreisspiegels für Einzelhandelsflächen in der Region Nordschwarzwald zeigen auf, dass die Mieten in den attraktiven 1a- Lagen der Innenstädte stabil bleiben. Trotz intensivem Wettbewerb im Einzelhandel und weiterem Verkaufsflächenwachstum sind in den besten Lagen optimale Handelsflächen gefragt. Der anhaltende Trend in die Innenstädte ist erkennbar. Die Mietpreisbelastung wird von über 40% der Befragten als hoch und zu hoch eingeschätzt. Ebenso haben über 40% über die Mietpreishöhe verhandelt. Davon konnte knapp die Hälfte eine Mietpreisminderung erreichen. Die Ergebnisse des Mietpreisspiegels sollen als Orientierungsgrundlage dienen und ersetzen eine genaue Einzelbetrachtung der Objekte und eine Standortanalyse nicht. Birkenfeld Kleinzentrum 121 5,20 13,00 5,20-10,00 Calw Mittelzentrum 140 5,12 13,50 5,90-11,10 Freudenstadt Mittelzentrum 172 4,00 19,00 11,32-16,00 Mühlacker Mittelzentrum 88 3,90 21,00 8,50-12,00 Nagold Mittelzentrum 184 3,50 33,98 9,50-17,85 Niefern Kleinzentrum 45 4,00 10,50 5,00-6,50 Öschelbronn Pforzheim Oberzentrum ,10 85,00 15,00-41,29 Innenstadt -Randlage 3,60 23,52 6,00-12,00 -Gewerbegebiet 2,60 12,00 4,90-7,90 Hubert Spannagel Telefon: Telefax: Straubenhardt Unterzentrum 97 4,00 7,00 4,50-5,90 Wildberg Kleinzentrum 5,54 7,90 6,00-7,50

11 20 21 IHK Ostwürttemberg Bevölkerungsentwicklung: Landkreis Heidenheim: 2009: EW Landkreis Ostalbkreis: 2009: EW 2009: Einwohner Betriebe (UKZ)*: Landkreis Heidenheim: 102,5 90,6 LandkreisOstalbkreis: 103,4 90,3 Das Mietniveau für Einzelhandelsflächen ist in der Region Ostwürttemberg im Vergleich zur Analyse aus dem Jahr 2008 rückläufig. Eine Anpassung der Mietpreise an die konjunkturelle Wirtschaftslage ist demnach festzustellen. Dies spiegelt sich unter anderem in der Beurteilung der Mietpreisbelastung durch die Unternehmer wider. Über 55 Prozent der Händler beurteilen die Mietbelastung als angemessen, von 10 Prozent wird diese sogar als niedrig beurteilt. Für hoch bzw. zu hoch wird die Belastung von 35 Prozent der Befragten angesehen. In kleineren Städten scheint es bereits schwer überhaupt noch Einzelhandelsbetriebe anzusiedeln. Insbesondere die Nahversorgung mit Waren des täglichen Bedarfs fällt in Gemeinden unter Einwohner zunehmend schlechter aus. Aalen Mittelzentrum 129,3 1,25 30,00 4,00-26,00 Bopfingen Unterzentrum 129,6 3,71 8,00 4,00-6,00 Ellwangen Mittelzentrum 143,6 4,00 28,00 6,00-18,00 Gerstetten Unterzentrum 52,1 4,85 23,00 6,00-16,00 Giengen Unterzentrum 79,1 1,94 24,00 5,00-18,00 Heidenheim Mittelzentrum 144,2 1,68 34,38 8,00-28,00 Herbrechtingen Unterzentrum 66,9 5,34 10,00 6,00-8,00 Heubach Unterzentrum 60,7 5,00 18,00 6,00-12,00 Lorch Unterzentrum 61,2 4,14 13,60 5,00-9,00 Schwäbisch Mittelzentrum 113,8 4,30 40,00 8,00-32,00 Gmünd Jasmin Reiter Telefon: Telefax:

12 22 23 IHK Reutlingen Bevölkerungsentwicklung: Landkreis Reutlingen: 2009: EW Landkreis Tübingen: 2009: EW Landkreis Zollernalb: 2009: EW 2009: Einwohner Betriebe (UKZ)*: Reutlingen: 108,1 123,9 Tübingen: 103,5 69,3 Zollernalbkreis: 103,9 105,6 Stand 2003 In der diesjährigen Untersuchung konnte erstmals eine deutliche Mietpreisreduzierung festgestellt werden. Dies ist allerdings auch vor dem Hintergrund der mit der Finanz- und Wirtschaftskrise einhergehenden Befürchtung nach einem Einbruch des privaten Konsums zu sehen. Vor dem Hintergrund einer weiter sinkenden Antwortbereitschaft können die Ergebnisse nur Anhaltspunkte liefern, die durch individuelle Informationen und die Berücksichtigung ortsspezifischer Gegebenheiten ergänzt werden müssen. Albstadt Mittelzentrum 124,4 2,00 7,45 4,42-17,00 Bad Urach Unterzentrum 84,6 6,17 26,00 6,17-26,00 Balingen Mittelzentrum 166,2 4,00 28,50 7,81-25,00 Hechingen Mittelzentrum 150,2 3,63 8,00 5,00-12,00 Metzingen Mittelzentrum 365,4 10,00 10,38 9,00-30,00 Pfullingen Unterzentrum 137,4 2,00 3,45 2,00-3,28 Reutlingen Oberzentrum 146,3 4,00 48,00 7,00-41,66 Rottenburg Mittelzentrum 51,9 6,00 18,00 7,80-18,00 Ansprechpartnerin: Karin Goldstein Telefon: Telefax: Tübingen Oberzentrum 76,8 5,20 50,00 12,00-50,00 Münsingen Mittelzentrum 79,8 3,00 17,20 6,00-16,00

13 24 25 IHK Rhein-Neckar Bevölkerungsentwicklung: Stadtkreis Heidelberg: 2009: EW Stadtkreis Mannheim: 2009: EW Landkreis Rhein Neckar: 2009: EW Landkreis: 2009: EW Neckar-Odenwald 2009: Einwohner Betriebe (UKZ)*: Stadt Heidelberg: 100,5 126,4 Stadt Mannheim: 99,0 136,6 Landkreis Rhein-Nekar: 106,2 86,4 Rhein-Neckar-Kreis: 95,7 79,7 Neckar-Odenwald Die aktuelle Mietpreisstudie im Einzelhandel in der Region Rhein-Neckar zeigt gegenüber den Vorjahren insgesamt ein weitgehend stagnierendes Mietpreisniveau auf. Eine Sonderstellung in der aktuellen Erhebung nimmt das Mittelzentrum Weinheim ein, wo ein signifikanter Anstieg des durchschnittlichen Mietpreisniveaus als auch der Spitzenmieten ermittelt wurde. Darüber hinaus konnte festgestellt werden, dass die Innenstädte - vor allem die Top- Lagen - weiterhin über eine sehr hohe Anziehungskraft verfügen bzw. ihr sehr hohes Mietpreisniveau behaupten und absolute Topwerte erzielt werden. Die mit Abstand höchsten Spitzenmieten wurden in den 1a-Lagen in den Oberzentren Mannheim und Heidelberg ermittelt. Im Vergleich zu den 1a-Lagen in den beiden Oberzentren wurde in den Nebenlagen sowie in den Mittelzentren der Region ein zum Teil deutlich geringeres Mietpreisniveau ermittelt. Brühl ohne zentral- 145,9 6,5 26,7 12,00-18,00 örtl. Funktion Buchen Mittelzentrum 129,0 3,1 31,3 8,00-12,00 (Odenwald) Eberbach Mittelzentrum 112,8 6,6 16,6 7,50-14,50 Heidelberg Oberzentrum 126,4 8,2 153,0 24,00-37,00 1a-Lage 110,00** Hockenheim Unterzentrum 163,6 3,7 33,3 7,50-14,50 Mannheim Oberzentrum 136,6 4,1 93,8 16,00-24,00 1a-Lage 55,00-140,00** Mosbach Mittelzentrum 149,9 5,0 27,2 14,00-20,50 Schwetzingen Mittelzentrum 227,3 10,0 31,7 13,00-19,00 Weinheim Mittelzentrum 114,3 9,4 51,1 14,00-20,50 Stephan Häger Telefon: Telefax: Wiesloch Mittelzentrum 73,1 7,5 34,4 11,00-16,00 **Quelle:RetailCityProfile,JonesLangLaSalleGmbH

14 26 27 IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Bevölkerungsentwicklung: Landkreis Rottweil: 2009: EW Landkreis Tuttlingen: 2009: EW Schwarzwald-Baar-Kreis: 2009: EW 2009: Einwohner Betriebe (UKZ)*: Landkreis Schwarzwald-Baar: 103,2 95,1 Landkreis Rottweil: 102,7 78,2 Landkreis Tuttlingen: 102,8 92,7 Das Mietniveau in der Region Schwarzwald- Baar-Heuberg zeigt im Vergleich zur Analyse aus dem Jahr 2008, dass die Spitzenmieten im Oberzentrum und in den Mittelzentren stagnieren und in einzelnen Städten leicht gesunken sind. Ein leichter Anstieg in der gesamten Region ist jedoch bei den Mindestmietpreisen zu verzeichnen. Die bisherige Untergrenze von 2-3 Euro/m² liegt nun bei 4-4,50 Euro/m². In den 1a-Lagen des Oberzentrums Villingen-Schwenningen werden nach wie vor die höchsten Mieten erzielt. Der maximale Mietpreis liegt hier bei 32,50 /m². Die Mittelzentren Donaueschingen, Rottweil, Schramberg und Tuttlingen konnten Ihr Mietniveau halten und in den 1a-Lagen festigen. Ansprechpartnerin: Die Mietspannen liegen zwischen 5,00 Euro/m² Minimum und gehen bis zu maximal 20,00 Euro/m². Ein weiterer Faktor für die Entwicklung der Mietpreise in den Städten sind die Leerstände. Vor allem Läden mit einem geringen Verkaufsflächenangebot und Einzelhandelsflächen in den Randlagen sind schwer zu vermieten. Die weitere Entwicklung ist abzuwarten und kann davon beeinflusst werden, wie die Stärkung der Zentren von Städten und Kommunen vorangetrieben wird. Gabriele Maier Telefon: Telefax: Bad Dürrheim Kleinzentrum 231,70 5,00 10,00 5,00-10,00 Donaueschingen Mittelzentrum 100,90 6,00 15,00 6,00-14,00 Furtwangen Unterzentrum 69,20 2,50 10,70 4,00-10,00 Oberndorf Unterzentrum 143,10 5,50 10,00 6,00-10,00 Rottweil Mittelzentrum 100,10 6,00 27,00 6,50-20,00 Schramberg Mittelzentrum 102,80 5,00 18,00 5,00-16,50 Spaichingen Unterzentrum 175,00 5,90 7,70 6,00-7,70 St. Georgen Unterzentrum 66,80 3,60 7,20 4,00-7,00 Trossingen Unterzentrum 117,00 4,20 8,30 4,50-8,00 Tuttlingen Mittelzentrum 166,10 4,00 19,50 5,00-18,00 Villingen Oberzentrum 119,60 4,50 32,50 7,00-30,00 Schwenningen

15 28 29 Einzelhandelsmieten der IHK Region Stuttgart Bevölkerungsentwicklung: Stadt Stuttgart: 2009: EW Landkreis Böblingen: 2009: EW Landkreis Esslingen: 2009: EW Landkreis Göppingen: 2009: EW Landkreis Ludwigsburg: EW Landkreis Rems-Murr EW in Waiblingen: Lage pro m 2 in Schwerpunktmieten 2009: Einwohner, d.h. +0,04 % seit Betriebe (ohne Kfz-Handel, Tankstellen, Apotheken, nicht-stationären Handel, Reparaturen) (UKZ)*: Stadt Stuttgart: 109,6 138,0 Landkreis Böblingen: 112,7 102,5 Landkreis Esslingen: 112,5 92,4 Landkreis Göppingen: 104,7 101,9 Landkreis Ludwigsburg: 111,5 92,2 Landkreis Rems-Murr in Waiblingen: 108,6 96,6 In den letzten Jahren haben die Mieten in vielen Lagen und Standorten nachgegeben. Schwach haben sich überwiegend Nebenlagen und die Standorte in kleineren Gemeinden entwickelt. Gestiegen sind die Mieten vor allem in überregional bedeutsamen Top-Lagen. Die 1a-Lage in Stuttgarts Innenstadt nimmt eine Sonderrolle in der Region ein und ist nur mit ausgesuchten Lagen anderer Metropolen Deutschlands zu vergleichen. Spitzenmieten können hier auf kleinen Flächen über 300 Euro/m² erreichen. Martin Eisenmann Telefon: Telefax: Backnang Mittelzentrum 200,0 6,00-8,50 Besigheim Mittelzentrum 85,7 7,00-12,00 Bietigheim Mittelzentrum 124,4 10,00-20,00 Bissingen Böblingen Mittelzentrum 163,6 Zentrum 8,00-12,00 Sonstige 7,00-10,00 Ditzingen Unterzentrum 37,3 8,00-15,00 Esslingen/ Mittelzentrum 123,9 22,00-35,00 Neckar Fellbach Mittelzentrum 156,8 7,00-12,00 Filderstadt Unterzentrum 96,5 Bernhausen 12,00-19,00 Herrenberg Mittelzentrum 93,1 Zentrum 10,00 Sonstige 7,50-9,00 Kirchheim/Teck Mittelzentrum 141,4 18,00-25,00 Kornwestheim Mittelzentrum 87,9 8,00-13,00 Leinfelden Unterzentrum 111,9 10,00-17,00 Echterdingen Leonberg Mittelzentrum 116,6 Zentrum 10,00 Sonstige 7,50-9,00 Ludwigsburg Mittelzentrum 185,8 Fußgängerzone 30,00-50,00 Nürtingen Mittelzentrum 102,3 15,00-26,00 Schorndorf Mittelzentrum 148,3 6,00-20,00 Sindelfingen Mittelzentrum 163,4 Zentrum 8,00-12,00 Sonstige 7,00-10,00 Stuttgart Oberzentrum 138,0 1a-Lage 120,00-180,00 sonstige City 13,00-130,00 Bad Cannstadt 10,00-30,00 Feuerbach 10,00-30,00 Degerloch 15,00-35,00 Zuffenhausen 10,00-30,00 Vaihingen 15,00-20,00 Vaihingen/Enz Mittelzentrum 72,7 10,00-15,00 Waiblingen Mittelzentrum 105,3 8,00-30,00 Weinstadt Unterzentrum 107,3 7,00-12,00 Winnenden Unterzentrum 85,5 7,00-12,00 Rest LKr Böblingen > EW 7,20-9, EW 6,10-8,20 Rest Lkr Esslingen > EW 4,00-10,00 Rest Lkr Rems-Murr 6,00-10,00 BeidenangegebenenWertenhandeltessichumAuswertungenvonMarktberichten,hauptsächlichderSparkassen.Sie beziehensichaufstandardflächenvonebenerdig80bis100m²mit6mschaufensterfront,dienurersterichtwertedarstellen. FüreinzelnezentraleStandorteinderRegionliegenkeineWertevor.Einkaufszentrenwurdennichtberücksichtigt.

16 30 31 IHK Südlicher Oberrhein Bevölkerungsentwicklung: Stadtkreis Freiburg: 2009: EW Landkreis Breisgau Hochschwarzwald: 2009: EW Landkreis Emmendingen: 2009: EW Ortenaukreis: 2009: EW 2009: Einwohner Betriebe Kaufkraftkennziffer (KKZ)* und KKZ UKZ (UKZ)*: Stadtkreis Freiburg 97,6 138,9 Landkreis Breisgau: Hochschwarzwald 101,7 75,7 Landkreis Emmendingen: 101,0 80,5 Ortenaukreis: 99,5 94,5 Achern Mittelzentrum 171,9 3,40 28,40 12,00-18,00 Breisach Mittelzentrum 122,1 4,70 19,60 10,00-15,00 Die aktuelle Mietpreisstudie im Ladeneinzelhandel am Südlichen Oberrhein zeigt gegenüber den Vorjahren insgesamt ein stagnierendes bzw. nur leicht steigendes Mietniveau an. Eine deutlichere Dynamik nach oben ist allerdings in den 1-a-Lagen festzustellen.sich gegenseitig übertreffende Spitzenmieten von bis zu 135 Euro pro m² Verkaufsfläche in der Freiburger Kaiser-Joseph-Straße stehen stagnierenden bzw. leicht zurück gehenden Mietniveaus in einer mittleren Spanne von 8 15 Euro in den Schwarzwälder Mittelzentren Titisee-Neustadt und Haslach/Hausach/Wolfach gegenüber. Der Mittelbau wird von gut bis zufrieden stellend strukturierten Mittelstädten entlang der Rheinschiene, wie Achern, Lahr, Emmendingen, Waldkirch und Müllheim, mit Mietpreisen von durchschnittlich Euro in den jeweiligen Zentrenlagen bestimmt. Eine Sonderstellung nimmt Offenburg, mit et- wa Einwohnern eines der kleinsten Oberzentren in Baden- Württemberg, ein, dass im Spitzenbereich bis zu 70, in einer mittleren Spanne Mieten von Euro erreicht. Insgesamt spiegeln sich in diesen Zahlen die augenblickliche Situation im regionalen Ladeneinzelhandel wider, der durch meist stagnierende Erträge in kleinen, inhabergeführten Geschäften und steigenden Erträgen in Markenshops, bei Franchiseunternehmen und Filialisten geprägt ist. Die höhere Dynamik in den 1a-Lagen kann einerseits mit der zunehmenden Filialisierung andererseits mit der verstärkten Projektentwicklungstätigkeit im innerstädtischen Bereich erklärt werden. Teilregional macht sich in den Mietpreisen auch die Sonderkonjunktur durch französische Kunden im Grenzgebiet bemerkbar, von der seit Einführung des Euro insbesondere der Kehler, Offenburger, Breisacher und Müllheimer Einzelhandel profitiert. Emmendingen Mittelzentrum 159,8 5,20 28,80 10,00-18,00 Freiburg- 138,9 10,40 132,00 Innenstadt Oberzentrum 25,00-60,00 Freiburg- 4,00 30,60 8,00-15,00 übriges Stadtgebiet Haslach-Hausach gem. 2,90 17,30 8,00-14,00 Wolfach (summiert) Mittelzentrum Kehl Mittelzentrum 150,2 4,30 56,30 14,00-22,00 Lahr Mittelzentrum 131,9 5,00 56,10 14,00-25,00 Müllheim Mittelzentrum 130,0 6,20 24,00 10,00-15,00 Offenburg Oberzentrum 164,1 4,90 65,20 18,00-28,00 Bernhard Schanze Telefon: Telefax: Staufen gem. 5,60 20,60 10,00-15,00 Bad Krozingen (summiert) Mittelzentrum Titisee-Neustadt Mittelzentrum 139,1 5,50 28,10 8,00-15,00 Waldkirch Mittelzentrum 77,5 6,40 29,80 10,00-16,00

17 32 33 IHK Ulm Bevölkerungsentwicklung: Alb-Donau-Kreis: 2009: EW Landkreis Biberach: 2009: EW Ulm: 2009: EW 2009: Einwohner Betriebe (UKZ)*: Alb-Donau-Kreis: 190,403 73,5 Landkreis Biberach: 189,296 82,2 Ulm: 121, ,6 Biberach Mittelzentrum 145,6 3,95 56,02 10,90-20,50 In den vergangenen Jahren konnte man leicht steigende Mieten in Ulm und Biberach, sowie fallende Mieten in den anderen Standorten beobachten. Bei der diesjährigen Untersuchung sind auch an den Standorten Laupheim, Langenau und Ehingen die Mieten leicht gestiegen. Die Tendenz der fallenden Mieten an kleineren Standorten hat sich nicht überall fortgesetzt. In Biberach ist die durchschnittliche Miete um ca. 20% gestiegen. Die Neuansiedlung von C+A, sowie Expansionsprojekte örtlicher Händler in der Innenstadt, werten den ohnehin guten Standort weiter auf. In Ulm gibt es eine hohe Nachfrage nach geeigneten Ladenlokalen. Die Leerstände sind minimal.besonders stark ist die Nachfrage in der der 1a Lage. Bei etwa gleichen minimal und maximal Werten ist hier die durchschnittliche Miete stark gestiegen.auch in der 1b Lage (Münsterplatz und Platzgasse) Steigen die Mieten. In der 1c Lage, den restlichen Innenstadtlagen, sind die Werte leicht gesunken. Josef Röll Telefon: Telefax: Blaubeuren gem. Mittelzentrum 84,3 3,43 13,64 4,60-7,80 Ehingen Mittelzentrum 155,5 3 17,46 7,50-11,25 Laichingen gem. Mittelzentrum 116,2 4,2 16,98 7,00-9,67 Langenau Unterzentrum 112,9 4,57 25,11 6,30-9,30 Laupheim Mittelzentrum 128,8 2,56 17,24 8,18-14,00 Riedlingen Mittelzentrum 176,2 2 9,24 4,00-7,25 Ulm Oberzentrum 142,6 1a-Lagen Innenstadt 20,58 100,22 29,00-70,33 1b-Lagen Innenstadt 7,4 66,04 17,75-42,00 1c-Lagen Innenstadt 5,67 56,67 15,00-25,42 Söflingen Stadtteil 2,5 35,16 9,70-18,59 restliche Lagen 3,98 28,38 8,10-15,75

18 34 35 Anschriften und Internetadressen der n in Baden-Württemberg Bodensee-Oberschwaben Lindenstraße Weingarten Reutlingen Hindenburgstraße Reutlingen Heilbronn Ferdinand-Braun-Straße Heilbronn Rhein-Neckar in Mannheim L1, Mannheim Hochrhein-Bodensee Schützenstraße Konstanz Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring Villingen-Schwenningen Karlsruhe Lammstraße Karlsruhe Region Stuttgart Jägerstraße Stuttgart Nordschwarzwald Dr.-Brandenburg-Straße Pforzheim Südlicher Oberrhein Schnewlinstraße Freiburg Ostwürttemberg Ludwig-Erhard-Straße Heidenheim Ulm Olgastraße Ulm

Gebühren für verdachtsabhängige. Kontrollen ohne Beanstandung. Kontrollen mit Beanstandung

Gebühren für verdachtsabhängige. Kontrollen ohne Beanstandung. Kontrollen mit Beanstandung SK Stuttgart x x 20-200 20-200 10-5000 10-5000 x x LRA Böblingen x x 80 80 0 80 x Stadt Böblingen x x 0 0 0 0 Herrenberg x x 58 58 0 0 x Leonberg x x 50 50 50 50 x Sindelfingen x x 55 55 55 55 x LK Böblingen

Mehr

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Landesverband der Tafeln in Baden-Württemberg e.v. Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Tafellogistik Mannheim Regionalbeauftragter Vorstand Landesverband: Regiotafel Rhein - Neckar in Mannheim Ansprechpartner:

Mehr

Forschung und Entwicklungsintensität in Unternehmen in Baden-Württemberg

Forschung und Entwicklungsintensität in Unternehmen in Baden-Württemberg Forschung und Entwicklungsintensität in Unternehmen in Baden-Württemberg Intensität von FuE- und in Unternehmen nach Kreisen und Regionen 2003 bis 2013 FuE-Intensität 1) 2013 2011 2009 2007 2005 2003 %

Mehr

Polizeipräsidium Stuttgart

Polizeipräsidium Stuttgart Polizeipräsidium Stuttgart Stadtkreis Stuttgart Stuttgart Stuttgart 8 sowie 3 Polizeirevierstationen 1 0 Gesamt.596 PVD.0 davon Schutzpolizei 1.785 davon Kriminalpolizei 417 NVZ 395 606.588 07 qm Polizeiliche

Mehr

VwV-Integration Geförderte Flüchtlings- und Integrationsbeauftragte

VwV-Integration Geförderte Flüchtlings- und Integrationsbeauftragte Projektträger Stadt Aalen Beratungsstelle für Flüchtlinge 52.500,00 Gemeinde Althütte Flüchtlingsbeauftragte/r 52.500,00 Stadt Backnang Flüchtlingsbeauftragte/r 105.000,00 Stadt Bad Friedrichshall Integrations-/Flüchtlingsbeauftragte/r

Mehr

Beratung und Information in Baden-Württemberg

Beratung und Information in Baden-Württemberg Weiterbildungsangebote Fördermöglichkeiten Aktuelles/Links/Qualität... Beratungsstellen vor Ort Weiterbildungsberufe Weiterbildungsdatenbanken Beratungsstellen vor Ort Suchergebnis Beratung und Information

Mehr

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Stand 01.01.2012 Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Az.: Mannheim Rettungswache Weinheim Johanniter Unfallhilfe e.v. Kreisverband Mannheim Lagerstr. 5 68169 Mannheim

Mehr

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Landesverband der Tafeln in Baden-Württemberg e.v. Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Gesamt : 153 Tafeln (02.01.2016) Tafellogistik Mannheim Regionalbeauftragter Vorstand Landesverband: Hubert Mitsch

Mehr

Arbeitsloseninitiativen in Baden Württemberg

Arbeitsloseninitiativen in Baden Württemberg Arbeitsloseninitiativen in Baden Württemberg Landesarbeitsgemeinschaft der Arbeitslosentreffs und -zentren Industrie- und Sozialpfarramt Nordbaden Nietzschestr. 8 68165 Mannheim Tel.: 0621-415009 Fax:

Mehr

davon Übergänge auf Stadtkreis Landkreis Region Regierungsbezirk Land Schülerinnen und Schüler in Klassenstufe 4 zum Zeitpunkt der GSE-Vergabe

davon Übergänge auf Stadtkreis Landkreis Region Regierungsbezirk Land Schülerinnen und Schüler in Klassenstufe 4 zum Zeitpunkt der GSE-Vergabe Übergänge von Schülerinnen und Schülern aus Klassenstufe 4 an Grundschulen auf weiterführende Schulen zum Schuljahr 2016/17 - öffentliche und private Schulen - Stadtkreis Landkreis Region Regierungsbezirk

Mehr

Übergänge von Grundschulen in Baden-Württemberg auf weiterführende Schulen seit dem Schuljahr 1995/96 nach Schularten

Übergänge von Grundschulen in Baden-Württemberg auf weiterführende Schulen seit dem Schuljahr 1995/96 nach Schularten Schuljahr Übergänge von Grundschulen in Baden-Württemberg auf weiterführende Schulen seit dem Schuljahr 1995/96 nach Schularten Insgesamt Hauptschulen 1) Realschulen Gymnasien Gemeinschaftsschulen Sonstige

Mehr

angebotene Ankünfte insgesamt geöffnete Betriebe* Anzahl

angebotene Ankünfte insgesamt geöffnete Betriebe* Anzahl * 1 2015 111 SK Stuttgart Hotels 64 10 678 1 093 181 2 015 862 52,0 2 2015 111 SK Stuttgart Hotels garnis 66 5 541 589 641 1 072 632 56,7 3 2015 111 SK Stuttgart Gasthöfe 14 466 36 506 74 986 43,8 4 2015

Mehr

Krankenhausplan 2010 Baden-Württemberg. Liste der Ausbildungsstätten gemäß 2 Nr. 1a KHG

Krankenhausplan 2010 Baden-Württemberg. Liste der Ausbildungsstätten gemäß 2 Nr. 1a KHG Krankenhausplan 2010 Baden-Württemberg Liste der Ausbildungsstätten gemäß 2 Nr. 1a KHG Liste der Ausbildungsstätten gemäß 2 Nr. 1a KHG an Krankenhäusern Ostalb-Klinikum Aalen Ortenau Klinikum Achern Zollernalb

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Artikel- 3123 14001 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit A I 3 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 63 06.09.2016 Bevölkerung Baden-Württembergs am 31. Dezember 2014 nach und Geschlecht 1. Bevölkerung Baden-Württembergs

Mehr

Ausgestaltung der Kostenbeteiligung (KOB) für Personensorgeberechtigte in den Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg

Ausgestaltung der Kostenbeteiligung (KOB) für Personensorgeberechtigte in den Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg Anlage 5 zu Vorlage LJHA/024/2015 Gremium: Landesjugendhilfeausschuss 08.07.2015 Ausgestaltung der Kostenbeteiligung (KOB) für Personensorgeberechtigte in den Stadt- und en in Baden-Württemberg 1. Stadt-

Mehr

* 2012: Rückgang durch Revision der Statistik auf Basis der Volkszählung. Stuttgart. Esslingen. Ludwigsburg. Böblingen. Rems-Murr-Kreis.

* 2012: Rückgang durch Revision der Statistik auf Basis der Volkszählung. Stuttgart. Esslingen. Ludwigsburg. Böblingen. Rems-Murr-Kreis. Wirtschaftsregion - Zahlen und Fakten Bevölkerung und Fläche Tausend 700 600 500 400 300 200 100 1978 Bevölkerungsentwicklung in den Kreisen der Region 1983 1987 1992 1997 2002 2007 2012 2016 * 2012: Rückgang

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2013

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2013 Verkäufe von Agrarland 213 Entwicklung der Kaufwerte für Agrarland In Baden-Württemberg waren 213 steigende Kaufwerte zu verzeichnen. Vom Statistischen Landesamt Baden-Württemberg wurde ein durchschnittlicher

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015)

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Baden-Württemberg mit insgesamt 26 Institutionen, die als

Mehr

I. Kauffälle insgesamt a) Veräußerte Flächen ohne Gebäude und ohne Inventar. b) Veräußerte Flächen mit Gebäuden ohne Inventar

I. Kauffälle insgesamt a) Veräußerte Flächen ohne Gebäude und ohne Inventar. b) Veräußerte Flächen mit Gebäuden ohne Inventar 1. Entwicklung der e für landwirtschaftliche Grundstücke in Baden-Württemberg seit 2001 Jahr (FdlN) je 100 je Ar FdlN Anzahl ha EUR I. Kauffälle insgesamt a) Veräußerte Flächen ohne Gebäude und ohne Inventar

Mehr

Anerkannnte Ausbildungsstätten für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Anlage 4

Anerkannnte Ausbildungsstätten für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Anlage 4 Ausbildungsstätte Ausbildungsamt Straße PLZ Ort Fachrichtung Badische Landesbibliothek Karlsruhe Postfach 1429 76003 Karlsruhe Fachrichtung Bibliothek Berufsbildungswerk Neckargemünd ggmbh Postfach 1122

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Arbeitnehmer und Erwerbstätige. Erwerbstätige und Arbeitnehmeranteil in der Region Stuttgart

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Arbeitnehmer und Erwerbstätige. Erwerbstätige und Arbeitnehmeranteil in der Region Stuttgart Arbeitnehmer und 6. 5. 4. 3. 2. 1. und Arbeitnehmeranteil in der Region Stuttgart 92,4% 511.489 9,2% 9,4% 272.171 258.748 92,1% 226.694 Anteil Arbeitnehmer 88,8% 89,6% 196.914 122.638 9. 8. 7. 6. 5. 4.

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2010

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2010 Verkäufe von Agrarland 21 Entwicklung der Kaufwerte für Agrarland In Baden-Württemberg bewegten sich die Bodenpreise seit dem Jahr 2 bis 29 auf einem relativ konstanten Niveau zwischen etwa 18.5 und 19.2

Mehr

"Verzeichnis der kommunalen Ämter für Ausbildungsförderung in Baden-Württemberg Stand: "

Verzeichnis der kommunalen Ämter für Ausbildungsförderung in Baden-Württemberg Stand: Landratsamt Alb-Donau-Kreis Wilhelmstr. 23-25 89073 Ulm Postfach 28 20 89070 Ulm Tel. 0731/185-0 "Verzeichnis der kommunalen Ämter für Ausbildungsförderung in Baden-Württemberg Stand: 17.02.2015" Landratsamt

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3821 14001 Öffentliche Sozialleistungen K I 1 - j/14 Teil 1 Fachauskünfte: (0711) 641-24 87 17.11.2015 Ausgaben und Einnahmen der Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch XII und nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): ierungsliste Stand. Dezember 0 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB Landesverband

Mehr

A V 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711)

A V 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) Artikel- 3336 14001 Gebiet A V 1 - j/14 Facuskünfte: (0711) 641-26 07 23.07.2015 Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung 2014 Stand: 31.12.2014 Ergebnisse nach Stadt- und n Bei den im vorliegenden

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Alarmierungsliste Stand 1. August 201 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3821 15001 Öffentliche Sozialleistungen K I 1 - j/15 Teil 1 Fachauskünfte: (0711) 641-24 87 20.12.2016 Ausgaben und Einnahmen der Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch XII und nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3821 16001 Öffentliche Sozialleistungen K I 1 - j/16 Teil 1 Fachauskünfte: (0711) 641-24 87 14.11.2017 Ausgaben und Einnahmen der Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch XII und nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Alarmierungsliste Stand 1. Mai 201 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB

Mehr

Bautätigkeit und Wohnungswesen

Bautätigkeit und Wohnungswesen Artikel-Nr. 3734 08001 Bautätigkeit und Wohnungswesen F I 1 - j/08 Fachauskünfte (0711) 641-25 35 12.05.2009 Bestand an Wohngebäuden, Wohnungen und Räumen in Baden-Württemberg 2008 Fortschreibung 1. Entwicklung

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2008

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2008 Verkäufe von Agrarland in 28 Entwicklung der Kaufwerte für Agrarland EUR 2. 17.5 1 12.5 1. 7.5 2.5 Kaufwerte je Hektar Fläche der in 18.682 In sind die Bodenpreise im Jahr 28 etwas angestiegen. Für das

Mehr

Umsetzung und Ausgestaltung der Empfehlungen zur laufenden Geldleistung in den Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg

Umsetzung und Ausgestaltung der Empfehlungen zur laufenden Geldleistung in den Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg Umsetzung und Ausgestaltung der Empfehlungen zur laufenden Geldleistung in den Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg 1. Stadt- und Landkreise, die ausschließlich die in 23 SGB VIII Abs. 2 Nr. 1 bis

Mehr

A V 1 - j/15 Fachauskünfte: (0711)

A V 1 - j/15 Fachauskünfte: (0711) Artikel- 3336 15001 Gebiet A V 1 - j/15 Facuskünfte: (0711) 641-26 07 28.06.2016 Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung 2015 Stand: 31.12.2015 Ergebnisse nach Stadt- und n Bei den im vorliegenden

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2009

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2009 Verkäufe von Agrarland 29 Entwicklung der Kaufwerte für Agrarland In Baden-Württemberg haben sich die Bodenpreise im Jahr 29 im Vergleich zum Vorjahr leicht erhöht. EUR 2. 17.5 1 12.5 1. 7.5 2.5 Kaufwerte

Mehr

Bautätigkeit und Wohnungswesen

Bautätigkeit und Wohnungswesen Artikel-Nr. 7 600 Bautätigkeit und Wohnungswesen F II - vj /6 Fachauskünfte: (07) 6-25 0/-25 5.05.206 Bautätigkeit in Baden-Württemberg. Vierteljahr 206. Bautätigkeit in Baden-Württemberg seit 200 Errichtung

Mehr

H I 1 - m 01/18 Fachauskünfte: (0711) Getötete bei Straßenverkehrsunfällen in Baden-Württemberg seit 1985

H I 1 - m 01/18 Fachauskünfte: (0711) Getötete bei Straßenverkehrsunfällen in Baden-Württemberg seit 1985 Artikel-Nr. 3562 18001 Verkehr H I 1 - m 01/18 Fachauskünfte: (0711) 641-27 39 02.05.2018 in Baden-Württemberg 2018 ersten Ergebnissen für Februar 2018 Unfälle in Baden-Württemberg seit 1985 Tsd. 5 4 2017

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Artikel-Nr. 4163 14001 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen P I 6 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-29 26 01.12.2016 Das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte in den Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs

Mehr

H I 1 - m 09/17 Fachauskünfte: (0711) Getötete bei Straßenverkehrsunfällen in Baden-Württemberg seit 1985

H I 1 - m 09/17 Fachauskünfte: (0711) Getötete bei Straßenverkehrsunfällen in Baden-Württemberg seit 1985 Artikel-Nr. 3562 17009 Verkehr H I 1 - m 09/17 Fachauskünfte: (0711) 641-27 39 25.01.2018 in Baden-Württemberg 2017 ersten Ergebnissen für Oktober 2017 Unfälle in Baden-Württemberg seit 1985 Tsd. 5 4 2016

Mehr

A V 1 - j/16 Fachauskünfte: (0711)

A V 1 - j/16 Fachauskünfte: (0711) Artikel- 3336 16001 Gebiet A V 1 - j/16 Facuskünfte: (0711) 641-26 07 21.08.2017 nerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung 2016 Stand: 31.12.2016 Ergebnisse nach Stadt- und n Seit 1980 wird die nerhebung

Mehr

10,8% 2,7% 1,8% 0,6% 0,3% und mehr 24,8% 5,7% 11,7% 16,0% 10,8% 2,7% 1,7% 0,5% 0,3%

10,8% 2,7% 1,8% 0,6% 0,3% und mehr 24,8% 5,7% 11,7% 16,0% 10,8% 2,7% 1,7% 0,5% 0,3% Sozialversicherungspflichtig 64,9% 64,6% Sozialversicherungspflichtig in der Region Stuttgart nach Betriebsgrößenklassen 8,0% 12,5% 10,3% 5,2% 7,9% 12,3% 15,4% 7,1% 10,6% 10,8% 2,7% 1,8% 0,6% 0,3% 1-5

Mehr

Anzahl der Unterschriften der Kampagne Stopp den Unsinn! sortiert und summiert nach Wahlkreisen Stand 10. Juni 2009

Anzahl der Unterschriften der Kampagne Stopp den Unsinn! sortiert und summiert nach Wahlkreisen Stand 10. Juni 2009 Anzahl der Unterschriften der Kampagne Stopp den Unsinn! sortiert und summiert nach en Vorbemerkung: Die kandidaten und Abgeordneten sind sicher eher an der Anzahl der gesammelten Unterschriften der Bürgerinnen

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Artikel-Nr. 4163 13001 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen P I 6 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-29 26 04.03.2016 Das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte in den Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs

Mehr

Unterricht und Bildung

Unterricht und Bildung Artikel-Nr. 3229 15001 Unterricht und Bildung B V 8 - j 14/15 Fachauskünfte: (0711) 641-25 43 27.05.2015 Grundschulförderklassen und Schulkindergärten in Baden-Württemberg im Schuljahr 2014/15 Im Rahmen

Mehr

Unterricht und Bildung

Unterricht und Bildung Artikel-Nr. 3229 14001 Unterricht und Bildung B V 8 - j 13/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 43 22.08.2014 Grundschulförderklassen und Schulkindergärten in Baden-Württemberg im Schuljahr 2013/14 Im Rahmen

Mehr

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte Aalen Stadt Aalen Aufstockung der Integrationsstelle Alb-Donau- Alb-Donau- Soziale Beratung und Betreuung Alb-Donau- Alb-Donau- Konzeption "Kommunale Netzwerke" Alb-Donau- Alb-Donau- Netzwerk für aktive

Mehr

Beratungsorte der Diakonischen Bezirksstellen der Evang. Kirchenbezirke und der Kreisdiakonieverbände in der Diakonie Württemberg

Beratungsorte der Diakonischen Bezirksstellen der Evang. Kirchenbezirke und der Kreisdiakonieverbände in der Diakonie Württemberg Aalen Kreisdiakonieverband Ostalbkreis Diakonische Bezirksstelle Aalen Marienstraße 12 73431 Aalen http://www.diakonie-ostalbkreis.de Tel.: 07361 37051-0 Fax: 073613705119 Albstadt-Ebingen Diakonische

Mehr

B VII 4-1/2011 Fachauskünfte: (0711)

B VII 4-1/2011 Fachauskünfte: (0711) Artikel-Nr. 4271 11001 Volksabstimmungen B VII 4-1/2011 Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 09.12.2011 Endgültiges Ergebnis Volksabstimmung über das S 21-Kündigungsgesetz*) am 27. November 2011 Abstimmungsbeteiligung

Mehr

Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg

Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg Regierungsbezirk Stuttgart Regierungspräsidium Stuttgart Ruppmannstr. 21 70565 Stuttgart Dr. Römer 0711/904-3106 Landratsamt Böblingen Parkstr. 16 71034

Mehr

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Schiedsstelle für das Kfz-Gewerbe Baden-Baden/ Bühl/ Rastatt Rheinstr. 146 76532 Baden-Baden Telefon07221 / 53830 Telefax07221 /

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Artikel-Nr. 4153 14001 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen P I 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-24 56 05.12.2016 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in den Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs

Mehr

Statistik Die Wirtschaft Baden-Württembergs und der Region Stuttgart

Statistik Die Wirtschaft Baden-Württembergs und der Region Stuttgart Statistik 2014 Die Wirtschaft Baden-Württembergs und der Region Stuttgart 1 140236_IHK_Stat_08_2014 1 18.08.14 13:31 Herausgeber Konzept Redaktion Satz, Online-Version Titelbild Industrie- und Handelskammer

Mehr

Baden-Württemberg DIE LANDESWAHLLEITERIN. Endgültige Zulassung der Parteien und Wahlvorschläge für die Landtagswahl

Baden-Württemberg DIE LANDESWAHLLEITERIN. Endgültige Zulassung der Parteien und Wahlvorschläge für die Landtagswahl Baden-Württemberg DIE LANDESWAHLLEITERIN PRESSEMITTEILUNG 28. Januar 2016 Endgültige Zulassung der Parteien und Wahlvorschläge für die Landtagswahl am 13. März 2016 Nach Angaben von Landeswahlleiterin

Mehr

Statistik Die Wirtschaft Baden-Württembergs und der Region Stuttgart

Statistik Die Wirtschaft Baden-Württembergs und der Region Stuttgart Statistik 2016 Die Wirtschaft Baden-Württembergs und der Region Stuttgart Herausgeber Konzept Redaktion Satz, Online-Version Titelbild Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174

Mehr

Beratungsorte der Diakonischen Bezirksstellen der Evang. Kirchenbezirke und der Kreisdiakonieverbände in der Diakonie Württemberg

Beratungsorte der Diakonischen Bezirksstellen der Evang. Kirchenbezirke und der Kreisdiakonieverbände in der Diakonie Württemberg Aalen Kreisdiakonieverband Ostalbkreis Diakonische Bezirksstelle Aalen Marienstraße 12 73431 Aalen www.diakonie-ostalbkreis.de Tel.: 07361 37051-0 Fax: 07361 3705119 Albstadt-Ebingen Diakonische Bezirksstelle

Mehr

Bericht Kinder- und Jugendarbeit/ Jugendsozialarbeit auf kommunaler Ebene in Baden-Württemberg. Volker Reif

Bericht Kinder- und Jugendarbeit/ Jugendsozialarbeit auf kommunaler Ebene in Baden-Württemberg. Volker Reif Bericht Kinder- und Jugendarbeit/ Jugendsozialarbeit auf kommunaler Ebene in Baden-Württemberg Volker Reif Inhalte des Berichts Daten zur Infrastruktur der Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 13 / Berichtigte Fassung (Zu 13/2131) 13.

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 13 / Berichtigte Fassung (Zu 13/2131) 13. Landtag von Baden-Württemberg 13. Wahlperiode Drucksache 13 / 2008 17. 06. 2003 Berichtigte Fassung (Zu 13/2131) Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport

Mehr

Ausbildungsträger mit genehmigten Lehrrettungswachen zur Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern in Baden-Württemberg

Ausbildungsträger mit genehmigten Lehrrettungswachen zur Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern in Baden-Württemberg ASB KV Ludwigsburg Oscar-Walcker-Str. 12-14, 71636 Ludwigsburg Ludwigsburg, Ditzingen ASB KV Orsenhausen-Biberach Samariterweg 1-3, 88477 Orsenhausen Orsenhausen ASB RV Alb & Stauferland Panoramaweg 2,

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3833 16001 Öffentliche Sozialleistungen K V 3 - j/16 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-21 07 12.10.2017 Statistik der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.1: Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Artikel-Nr. 3143 14001 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit A II 2 - j/14 Fachauskünfte: (071 641-25 75 27.02.2015 Gerichtliche Ehelösungen in Baden-Württemberg 2014 Von den drei Arten der Ehelösung Nichtigkeit

Mehr

Verzeichnis der für den Vollzug des Arzneimittelgesetzes (AMG) zuständigen Behörden, Stellen und Sachverständigen Länder

Verzeichnis der für den Vollzug des Arzneimittelgesetzes (AMG) zuständigen Behörden, Stellen und Sachverständigen Länder Verzeichnis der für den Vollzug des Arzneimittelgesetzes (AMG) zuständigen n, n und Sachverständigen Länder Stand: Oktober 2016 B a d e n - W ü r t t e m b e r g Ministerium für Soziales und Integration

Mehr

1.GerichtlicheEhelösungeninBaden-Würtembergseit1936/38nachArtdesUrteils

1.GerichtlicheEhelösungeninBaden-Würtembergseit1936/38nachArtdesUrteils 1.GerichtlicheEhelösungeninBaden-Würtembergseit1936/38nachArtdesUrteils RechtskräftigeUrteileaufEhelösung davonlautenauf Jahresdurchschnit, Jahrbzw.Halbjahr Nichtigkeit derehe Aufhebung derehe Anzahl ScheidungderEhe

Mehr

1.GerichtlicheEhelösungeninBaden-Würtembergseit1936/38nachArtdesUrteils

1.GerichtlicheEhelösungeninBaden-Würtembergseit1936/38nachArtdesUrteils 1.GerichtlicheEhelösungeninBaden-Würtembergseit1936/38nachArtdesUrteils Jahresdurchschnit, Jahrbzw.Halbjahr Nichtigkeit derehe RechtskräftigeUrteileaufEhelösung Aufhebung derehe davonlautenauf Anzahl auf10000

Mehr

Essen wo es hingehört

Essen wo es hingehört Die Tafeln Essen wo es hingehört Logistik /Warenverteilung für die Tafeln in Baden Württemberg Landesverband der Tafeln in Baden-Württemberg e.v. Warenart Lebensmittel Dinge des täglichen Bedarfs ( Hygieneartikel)

Mehr

Schulbauförderungsprogramm nach Regierungspräsidien. Regierungsbezirk Freiburg. Schulbauförderungsprogramm 2015

Schulbauförderungsprogramm nach Regierungspräsidien. Regierungsbezirk Freiburg. Schulbauförderungsprogramm 2015 Schulbauförderungsprogramm 2015 nach Regierungspräsidien Regierungsbezirk Freiburg Schulbauförderungsprogramm 2015 Für den Regierungsbezirk Freiburg sind insgesamt vorgesehen 8.174.000 Schulträger Bauobjekt

Mehr

Schulbauförderungsprogramm 2016

Schulbauförderungsprogramm 2016 Schulbauförderungsprogramm 2016 Bauobjektliste Inhalt Regierungsbezirk Freiburg... 2 Regierungsbezirk Karlsruhe... 4 Regierungsbezirk Stuttgart... 6 Regierungsbezirk Tübingen... 9 1 Regierungsbezirk Freiburg

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Tourismus. Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg. Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Tourismus. Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg. Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen Millionen 4 3 2 1 4.153.892 23,5% 4.023.626 34,1% 2.221.650 27,7% Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 1.653.516 1.620.827 1.594.231 1.264.430 1.154.558 831.929 25,1% 24,8% 20,3% 16,5% 15,8% 10,9% 708.611

Mehr

Auflistung der Erdgas-Netzbetreiber und Zuordnung

Auflistung der Erdgas-Netzbetreiber und Zuordnung Verteilungsnetz-Zone I ENRW Energieversorgung Rottweil GmbH & Co. KG 01.01.14 EnTro Energieversorgung Trossingen GmbH 01.01.14 EWE Netz GmbH 01.01.14 Gemeindewerke Dettingen/Erms 01.01.14 SW Bad Hersfeld

Mehr

Der demografische Wandel verändert Baden-Württemberg

Der demografische Wandel verändert Baden-Württemberg Der demografische Wandel verändert Ivar Cornelius Bevölkerungszu- und -abnahme in den Ländern Deutschlands 31.12.199 bis 31.12. 24 *) - 13, 2-9, 8-9, 8-1, 6 Bayern Niedersachsen Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein

Mehr

VwV-Integration - Förderrunde 2017

VwV-Integration - Förderrunde 2017 VwV-Integration - Förderrunde 2017 Geförderte Projekte Projektort Projektträger Projektname Achern Stadt Achern Verlängerung Integrationsbeauftragte/r 25.000 Alb-Donau-Kreis Landkreis Alb-Donau-Kreis Verlängerung

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten Tourismus Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 2016 Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten Tourismus Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 2016 Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen Millionen 4 3 2 1 4.280.191 23,2% 4.067.197 34,1% Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 2016 2.219.800 1.757.313 1.678.079 1.668.303 1.321.736 1.176.315 868.778 25,6% 25,2% 24,7% 20,2% 16,3% 16,0% 11,0%

Mehr

Standortkonzept für Notarstellen in Baden-Württemberg zum

Standortkonzept für Notarstellen in Baden-Württemberg zum Standortkonzept für Notarstellen in Baden-Württemberg Baden-Württemberg, gesamt Oberlandesgericht Karlsruhe 116 46 17 90 Landgericht Baden-Baden 1 8 Amtsgericht Achern Achern 1 Amtsgericht Baden-Baden

Mehr

Methodik und Ergebnisse des Innovationsindex 2016

Methodik und Ergebnisse des Innovationsindex 2016 Methodik und Ergebnisse des Innovationsindex 2016 1. Methodik Der Innovationsindex setzt sich aus den beiden Teilindizes»Niveau«und»Dynamik«zusammen. In den Niveauindex gehen die aktuellsten Werte von

Mehr

Demographische Entwicklung: Arbeit, soziale Sicherung, Rehabilitation Auswirkungen auf die geriatrische Rehabilitation

Demographische Entwicklung: Arbeit, soziale Sicherung, Rehabilitation Auswirkungen auf die geriatrische Rehabilitation Demographische Entwicklung: Arbeit, soziale Sicherung, Rehabilitation Auswirkungen auf die geriatrische Rehabilitation Prof. Dr. med. Michael Hüll MSc., Ärztlicher Leiter des ZGGF Geriatrische Rehabilitation

Mehr

1. Beherbergung im Reiseverkehr (einschl. Camping) in Baden-Württemberg 2003 und 2004 nach Monaten

1. Beherbergung im Reiseverkehr (einschl. Camping) in Baden-Württemberg 2003 und 2004 nach Monaten 1. Beherbergung im Reiseverkehr (einschl. Camping) in Baden-Württemberg 2003 und nach Monaten Jahr Monat ingesamt ingesamt Aufenthaltsdauer 1 000 % 1 000 % 1 000 % 1 000 % Tage 2003 13 871,0 0,7 2 568,1

Mehr

Praktische Studienzeit für Rechtsstudentinnen und -studenten Ausbildung in der Verwaltung. - Herbst 2006 -

Praktische Studienzeit für Rechtsstudentinnen und -studenten Ausbildung in der Verwaltung. - Herbst 2006 - Praktische Studienzeit für Rechtsstudentinnen und -studenten Ausbildung in der Verwaltung - Herbst 2006 - Es wird empfohlen, sich mit den unten aufgeführten Ausbildungsstellen spätestens 4 Wochen vor Beginn

Mehr

Chor Statistik 2010 Stand:

Chor Statistik 2010 Stand: Chor Statistik 21 Entwicklung der Chorzahlen 67 657 743 724 742 739 739 739 699 258 22 97 35 191 1933 1945 1946 1968 198 1988 1992 1996 2 22 24 21 Entwicklung der Bläserzahlen 16.663 19.167 18.574 19.89

Mehr

Insgesamt (einschließlich Camping) darunter: Hotellerie

Insgesamt (einschließlich Camping) darunter: Hotellerie 1. Tourismus in Baden-Württemberg nach Monaten Jahr Monat Aufenthaltsdauer 1 000 % 1 000 % 1 000 % 1 000 % Tage Insgesamt (einschließlich Camping) Januar 1 075,8 + 3,2 207,6 + 4,3 2 768,6 + 4,5 501,6 +

Mehr

Unterricht und Bildung

Unterricht und Bildung Artikel- 3231 06001 Unterricht und Bildung B I 1 - j/06 Fachauskünfte: (0711) 641-26 08 26.10.2007 Allgemeinbildende Schulen in Baden-Württemberg im Schuljahr 2006/07 Stand: 18. Oktober 2006 1. Gesamtüberblick

Mehr

1. Welche Traumanetzwerke gibt es in Baden-Württemberg (nach Landkreisen sortiert)?

1. Welche Traumanetzwerke gibt es in Baden-Württemberg (nach Landkreisen sortiert)? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5281 30. 05. 2014 Kleine Anfrage der Abg. Werner Raab und Elke Brunnemer CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie,

Mehr

H I 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern am 1. Januar 2014

H I 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern am 1. Januar 2014 Artikel-Nr. 3563 14001 Verkehr H I 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-27 39 28.10.2014 Bestand an n und Kraftfahrzeuganhängern am 1. Januar 2014 Die Zahlen des vorliegenden Berichts beziehen sich auf Fahrzeuge

Mehr

VwV-Integration Geförderte Flüchtlings- und Integrationsbeauftragte

VwV-Integration Geförderte Flüchtlings- und Integrationsbeauftragte Projektträger Stadt Aalen Beratungsstelle für Flüchtlinge 52.500,00 Gemeinde Althütte Flüchtlingsbeauftragte/r 52.500,00 Stadt Backnang Flüchtlingsbeauftragte/r 105.000,00 Stadt Bad Friedrichshall Integrations-/Flüchtlingsbeauftragte/r

Mehr

H I 2 - j/16 Fachauskünfte: (0711)

H I 2 - j/16 Fachauskünfte: (0711) Artikel-Nr. 3563 16001 Verkehr H I 2 - j/16 Fachauskünfte: (0711) 641-27 39 16.12.2016 in Baden-Württemberg 2016 Die statistischen Auswertungen umfassen alle nach der Fahrzeug-Zulassungsverordnung www.gesetze-im-internet.

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Artikel-Nr. 3143 15001 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit A II 2 - j/15 Fachauskünfte: (0711) 641-25 75 23.02.2016 Gerichtliche Ehelösungen in Baden-Württemberg 2015 Von den drei Arten der Ehelösung Nichtigkeit

Mehr

Die Bevölkerung in Stadt und Land

Die Bevölkerung in Stadt und Land Die Bevölkerung in Stadt und Land Bevölkerung, Heike Schmidt Seit der Gründung des Landes hat Baden-Württemberg fast durchgängig an Bevölkerung hinzugewonnen. Nur wenige Jahre gab es in seiner Geschichte,

Mehr

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Gliederung Wahlkreis Nr KV Stuttgart KV Böbblingen BzV Stuttgart 258 + 259 260 261 Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Fest zugesagte Anzahl 2100 750 480 Anzahl Hohlkammer A0 Bu01

Mehr

Institut für Bildungsökonomie der Freien Hochschule Mannheim

Institut für Bildungsökonomie der Freien Hochschule Mannheim Institut für Bildungsökonomie der Freien Hochschule Mannheim Schüler an Freien Waldorf- und Rudolf Steiner Schulen Schüler nach Schulbereichen im Schuljahr 2011/2012 Baden-Württemberg Einzügige Schulen

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Artikel-Nr. 3143 16001 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit A II 2 - j/16 Fachauskünfte: (0711) 641-25 75 18.05.2017 Gerichtliche Ehelösungen in Baden-Württemberg 2016 Von den drei Arten der Ehelösung Nichtigkeit

Mehr

H I 2 - j/17 Fachauskünfte: (0711)

H I 2 - j/17 Fachauskünfte: (0711) Artikel-Nr. 3563 17001 Verkehr H I 2 - j/17 Fachauskünfte: (0711) 641-27 39 29.11.2017 in Baden-Württemberg 2017 Die statistischen Auswertungen umfassen alle nach der Fahrzeug-Zulassungsverordnung www.gesetze-im-internet.

Mehr

Tabelle 2: Ernte ausgewählter Feldfrüchte in den Regierungsbezirken Baden-Württembergs 2016

Tabelle 2: Ernte ausgewählter Feldfrüchte in den Regierungsbezirken Baden-Württembergs 2016 Artikel-Nr. 3354 16001 Agrarwirtschaft C II 1 - j/16 (3) Fachauskünfte: (0711) 641-25 48 19.06.2017 Ernte der Hauptfeldfrüchte in Baden-Württemberg 2016 Endgültige Ergebnisse Mit dem vorliegenden Statistischen

Mehr

C III 1 unreg./16 (2) Fachauskünfte: (0711)

C III 1 unreg./16 (2) Fachauskünfte: (0711) Artikel-Nr. 3418 16001 Agrarwirtschaft C III 1 unreg./16 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-20 17 19.05.2017 Viehbestände in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2016 nach Bestandsgrößenklassen Ergebnisse der

Mehr

Herzlich Willkommen. zum ersten Thementag. Netzwerkpartner - Relevanzmatrix

Herzlich Willkommen. zum ersten Thementag. Netzwerkpartner - Relevanzmatrix Herzlich Willkommen zum ersten Thementag Netzwerkpartner - Relevanzmatrix Tagesablauf Begrüßung und Tagesablauf Einführung in das Thema und Ziel der Veranstaltung Stakeholderanalyse (Schritt 1 und 2) Mittagspause

Mehr

M I 7 - j/14 Fachauskünfte: (0711) Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke in Baden-Württemberg 2014

M I 7 - j/14 Fachauskünfte: (0711) Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke in Baden-Württemberg 2014 Artikel-Nr. 3466 14001 Agrarwirtscft M I 7 - j/14 Facuskünfte: (0711) 641-26 35 01.07.2015 e für landwirtscftliche Grundstücke in Baden-Württemberg 2014 Die statistik beruht auf Meldungen der Finanzämter

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Artikel-Nr. 4164 14001 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen P I 4 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-29 26 01.12.2016 Arbeitnehmerentgelt, Bruttolöhne und -gehälter sowie Arbeitnehmer in den Stadt- und

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 31. März 2016)

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 31. März 2016) Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 31. März 2016) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Baden-Württemberg mit insgesamt 25 Institutionen, die als sogenannte

Mehr

M I 7 - j/07 Fachauskünfte: (0711) Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke in Baden-Württemberg 2007

M I 7 - j/07 Fachauskünfte: (0711) Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke in Baden-Württemberg 2007 Artikel-Nr. 3466 07001 Agrarwirtscft M I 7 - j/07 Facuskünfte: (0711) 641-26 35 14.07.2008 e für landwirtscftliche Grundstücke in Baden-Württemberg 2007 Die statistik beruht auf Meldungen der Finanzämter

Mehr

M I 7 - j/11 Fachauskünfte: (0711) Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke in Baden-Württemberg 2011

M I 7 - j/11 Fachauskünfte: (0711) Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke in Baden-Württemberg 2011 Artikel-Nr. 3466 11001 Agrarwirtschaft M I 7 - j/11 Fachauskünfte: (0711) 641-26 35 02.07.2012 e für landwirtschaftliche Grundstücke in Baden-Württemberg 2011 Die statistik beruht auf Meldungen der Finanzämter

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen.

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen. Factsheet Baden-Württemberg Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0 17,6 Saarland 28,8 31,6 Bremen 10,7 11,5 Rheinland-

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3827 14001 Öffentliche Sozialleistungen K I 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 43 23.10.2015 Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Baden-Württemberg am 31. Dezember

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3827 13001 Öffentliche Sozialleistungen K I 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-641-25 43 28.10.2014 Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Baden-Württemberg am 31.

Mehr