SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT INHALT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT INHALT"

Transkript

1 SYSTEMANFORDERUNGEN UND R ICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT VIDA IM JAHR 2015, PONIT-TO-POINT INFRASTRUKTUR

2 INHALT 1 EINFÜHRUNG VIDA IM JAHR Zeitlinie ANFORDERUNGEN IM EINZELNEN VIDA-Anforderungen Empfohlene Spezifikation für den VIDA Arbeitsplatz Anforderungen für die Point-to-Point-Konnektivität ELECTRONIC WIRING DIAGRAM TIE KONFIGURATIONSSPEZIFIKATIONEN Netzwerkspezifikationen Zusätzliche Softwareanforderungen IsoView Adobe Acrobat Reader Microsoft Windows Benutzerkonto Fahrzeugkommunikationswerkzeuge DiCE J2534-Geräte VERWALTUNG Hohe Verfügbarkeit Endpunktsicherheit Patch-Management ANHÄNGE Anbieter-Referenz für NAS-Speicher ABKÜRZUNGEN VERLAUFS-LOG DE ALPHABETISCHES VERZEICHNIS Copyright Volvo Car Corporation 320DE01 2

3 1 EINFÜHRUNG Dieses Dokument beschreibt die technischen Spezifikationen und Standards, die im Jahr 2015 für unabhängige Werkstätten für VIDA, TIE und andere Werkstattanwendungen integriert werden müssen. Die neue VIDA-Anwendung, die 2015 ausgeliefert wird, wird den Anforderungen der neuen SPA-Fahrzeugmodelle und den Anforderungen der aktuellen Modelle genügen. Am Ende wird die aktuelle Ausführung von VIDA nicht mehr existieren. Copyright Volvo Car Corporation 320DE01 3

4 2 VIDA IM JAHR 2015 Die Einführung von Fahrzeugen auf SPA-Basis ist für 2015 geplant. Diese Fahrzeuge werden die Diagnose über Ethernet unterstützen. Eine erweiterte Version von VIDA, die den Werkstätten die Arbeit mit SPA-Fahrzeugen und anderen vorhandenen Modellen von Volvo Cars ermöglicht, wird parallel eingeführt werden. Die Verbindung zwischen dem SPA-Fahrzeug und VIDA erfolgt über eine Ponit-to- Point-Verbindung, mittels eines Ethernet-Kabels zwischen dem Computer, auf dem die VIDA-Anwendung läuft, und dem Fahrzeug. 2.1 Zeitlinie Wenn die erste Ausgabe der neuen VIDA-Anwendung, die 2015 eingeführt wird, ausgeliefert wird, müssen die folgenden obligatorischen Komponenten für die Diagnose von SPA-Fahrzeugen vorhanden sein: Erforderliche VIDA-Komponenten. Komponenten für die Point-to-Point-Konnektivität. Anforderungen für VIDA (Feb 2015): VIDA-Anforderungen, siehe Kapitel 3.1 VIDA-Anforderungen auf Seite 5. Anforderungen für die Point-to-Point-Verbindung, siehe Kapitel 3.2 Anforderungen für die Point-to-Point-Konnektivität auf Seite 6. Copyright Volvo Car Corporation 320DE01 4

5 3 ANFORDERUNGEN IM EINZELNEN 3.1 VIDA-Anforderungen Es folgen obligatorischen Infrastrukturkomponenten für VIDA: 1. Arbeitsplatz mit Windows 7 Pro/Enterprise oder Windows 8.1 Pro. 2. Der Zugang zu einem öffentlichen Internet muss in allen Werkstätten erleichtert werden (siehe Volvo Cars Händlerstandarddokument für Einzelheiten zur Bandbreitenanforderung). Die Internetverbindung wird für die Kommunikation zwischen den VIDA-Arbeitsplätzen und den VIDA-Zentralservern verwendet GB Netzwerkspeicher werden pro Kundenorganisation (Partner-ID) benötigt, um VIDA-Daten lokal zu cachen. Diese sollten entweder als NAS- Speicher oder als gemeinsamer Ordner zugänglich gemacht werden - zugänglich für sämtliche VIDA-Arbeitsplätze in der Werkstatt. 4. Mobiles Internet - Eine USB-Internet-Datenkarte oder ein Smartphone wird als Internetquelle für die Nutzung von VIDA im Fahrzeug bei Probefahrten benötigt Empfohlene Spezifikation für den VIDA Arbeitsplatz Laut Empfehlung von Volvo Cars Customer Service sollte eine Aktualisierung der für VIDA gekauften Computerausrüstung möglich sein. Falls die Computerleistung erhöht werden muss, sollte es einfach möglich sein, den Arbeitsspeicher (RAM) zu erweitern und Festplatten auszutauschen. Zudem sorgt mehr Speicherkapazität für eine bessere Leistung, da der Einsatz von virtuellem Speicher reduziert wird. VIDA wird als Desktop-Anwendung geliefert werden, die VIDA on Web und VIDA All-in-one ersetzt. Benutzer von VIDA on Web und VIDA All-in-one müssen ein Installer-Paket ausführen, das die erforderlichen Softwarekomponenten auf ihrem Arbeitsplatz installiert. Für die Benutzung der vollen Version von VIDA einschließlich Diagnostik und Herunterladen von Software lauten die Anforderungen an den Arbeitsplatz wie folgt: Eigenschaft Empfohlene Spezifikation von VIDA für die Nutzung von Diagnostik und herunterladen von Software Prozessor Core i3 und darüber 1 Speicher 4 GB oder mehr Freie Festplattenkapazität lokal 10 GB 2 Verbindungen Betriebssystem Dateisystem 3 x USB 2.0-Anschlüsse oder schneller (einen für DiCE bzw. Ethernet, einen für das Spezialtool für den Softwaredownload und einen für mobiles Internet bei einem Laptop) 3 Windows 7 Professional / Enterprise oder Windows 8.1 Professional 4 NTFS Bildschirmauflösung 1280 x Copyright Volvo Car Corporation 320DE01 5

6 Soll keine Diagnostik und kein Herunterladen von Software genutzt werden, sind die Anforderungen an den Arbeitsplatz wie folgt: Eigenschaft Empfohlene Spezifikation für VIDA, wenn für den Zugang zu Ersatzteil- und Serviceinformationen genutzt wird Prozessor > Pentium IV, 1,3 GHz 1 Speicher 2 GB oder mehr Freie Festplattenkapazität lokal 4 GB 2 Betriebssystem Dateisystem Windows 7 Professional / Enterprise oder Windows 8.1 Professional 4 NTFS Bildschirmauflösung 1280 x Die Prozessorbezeichnung wird häufig geändert. Dies ist ein Beispiel für das zu nutzende System. 2 Dies ist der Festplattenspeicher, der vor der Installation von VIDA verfügbar sein sollte. Die Empfehlung basiert auf dem Anstieg der verwendeten Festplattenkapazität über einen Zeitraum von drei Jahren. Sind weitere Anwendungen vorgesehen, ist für zusätzliche Festplattenkapazität gemäß den Anforderungen dieser Anwendungen zu sorgen. 3 Zusätzliche USB-Anschlüsse werden u.u. für andere Ausrüstung wie eine Maus oder eine Tastatur benötigt. 4 Windows Update muss aktiviert sein und sämtliche Aktualisierungen von Microsoft müssen installiert sein. 5 Die VIDA-Anwendung wurde für eine Auflösung von 1280 x 1024 entwickelt. 3.2 Anforderungen für die Point-to-Point-Konnektivität SPA-Fahrzeuge können zu Zwecken der Diagnose und des Softwaredownloads mit einem herkömmlichen Ethernet-Kabel (mit Netzwerksteckern für eine Point-to-Point- Verbindung) direkt mit einem VIDA-Arbeitsplatz verbunden werden. Die folgenden obligatorischen komponenten werden benötigt: 1. Für jeden VIDA-Arbeitsplatz werden zusätzliche Ethernet-Adapter benötigt, um die direkte Konnektivität mit dem Fahrzeug zu ermöglichen. Es kann sich dabei um eine PCI-Bentzwerkkarte oder einen USB-Ethernet-Adapter handeln. Pos. 1 USB-Ethernet-Adapter 2. OBD II-Steckverbinder mit RJ45-OBD II-Adapter. 3. Ethernet-Kabel vom Typ CAT5, CAT5e oder CAT6 müssen für die verbindung genutzt werden. Copyright Volvo Car Corporation 320DE01 6

7 4 ELECTRONIC WIRING DIAGRAM Auf Electronic Wiring Diagrams (EWDs) kann über VIDA zugegriffen werden. Es ist auch möglich, EWD als unabhängige Anwendung auszuführen. Java Runtime Environment und Adobe Reader müssen ggf. auf dem Computer getrennt installiert werden. Beim Installieren von EWD auf einem Computer, auf dem VIDA nicht installiert ist, erscheint ein Popup-Fenster mit Hinweis, wo das Java-Programm und der Adobe Reader im Internet zu finden sind. Copyright Volvo Car Corporation 320DE01 7

8 5 TIE TIE wird verwendet, um Fehler bzw. Diskrepanzen zu melden und um Informationen zu verteilen. Für den Zugang zu TIE wird Microsoft Internet Explorer 10 benötigt. Copyright Volvo Car Corporation 320DE01 8

9 6 KONFIGURATIONSSPEZIFIKATIONEN 6.1 Netzwerkspezifikationen Spezifikationsänderungen bezüglich des Netzwerks sind im Folgenden aufgeführt. Zentrale Systeme Falls eine Firewall verwendet wird, ist sicherzustellen, dass Port 80 für http und Port 443 für https offen sind. Netzwerkkabeltyp Twisted-pair-Kabel (CAT5, CAT5e, CAT6) sind für die Netzwerkkonnektivität zu verwenden. Uniform Resource Locators (URLs (einheitliche Quellenanzeiger)) Die folgenden URLS (Uniform Resource Locators) werden von VIDA genutzt. Es ist sicherzustellen, dass die URLs nicht durch einen Proxy oder eine externe bzw. interne Firewall gesperrt werden. Service URL Port Volvo Cars Passwortserver TBD TBD VIDA Admin AdministrationWeb 80 TIE https://tie.volvocars.biz Zusätzliche Softwareanforderungen Im Folgenden werden verschiedene Plug-ins beschrieben, die VIDA für einen korrekten Betrieb benötigt IsoView IsoView ist ein Bildbetrachtungs-Plug-in, das mit VIDA automatisch gestartet wird. IsoView ist Teil der VIDA-Installation und es fallen keine zusätzlichen Lizenzgebühren an Adobe Acrobat Reader Adobe Acrobat Reader ist Teil der VIDA-Installation Microsoft Windows Benutzerkonto Um VIDA installieren zu können, muss das Microsoft Windows-Benutzerkonto as Administrator eingestellt sein. HINWEIS Es ist nicht möglich, VIDA mit einer Gastanmeldung im Betriebssystem auszuführen. Eine Domainpolicy, die die normalen Rechte für die unterstützen Benutzerkonten aufheben, ist zu vermeiden. Bei bestimmten Einschränkungen funktioniert VIDA nicht. Ein Benutzer muss beispielsweise die Berechtigung haben, die Registry zu ändern, da VIDA dies verlangt, wenn eine DiCE- Einheit hinzugefügt wird. Es wird nachdrücklich empfohlen, dass sich sämtliche VIDA-Benutzer als Administratoren mit vollen Administratorrechten einloggen. Copyright Volvo Car Corporation 320DE01 9

10 6.3 Fahrzeugkommunikationswerkzeuge HINWEIS Fahrzeugkommunikationswerkzeuge werden eingesetzt, um bei Fahrzeugen die auf Plattformen vor SPA gebaut sind Diagnostikauslesungen, Fehlersuchen und Softwaredownloads durchzuführen. Bei SPA-Fahrzeugen muss VIDA nicht über ein Kommunikationswerkzeug mit dem Fahrzeug verbunden werden. Ei Fahrzeugkommunikationswerkzeug überträgt Daten vom einem VIDA-Arbeitsplatz zum richtigen Empfänger im Fahrzeug. VIDA unterstützt DiCE und J2534-Einheiten. Volvo Car Corporation empfiehlt DiCE für die Fahrzeugkommunikation mit Fahrzeugen, die auf Plattformen vor SPA gebaut wurden DiCE DiCE nutzt eine Bluetooth-Verbindung, um Informationen zwischen VIDA und Fahrzeug zu übertragen. Als Alternative zur Bluetooth-Verbindung kann ein USB-Kabel verwendet werden. Bitte beachten, dass keine Bluetooth-Dongles von Drittanbietern mit DiCE verwendet werden können, sondern ausschließlich Volvo Cars DiCE-Ausrüstung. Mehrere DiCE-Einheiten Es ist möglich, mehr als eine DiCE-Einheit an VIDA anzuschließen und Software nebeneinander in bis zu drei Fahrzeuge gleichzeitig herunterzuladen und dabei ein Fahrzeug im Diagnostik-Arbeitsfluss zu haben. Ein VIDA-Arbeitsplatz mit vier DiCE- Einheiten kann folglich vier Fahrzeuge gleichzeitig hantieren J2534-Geräte Für sämtliche Fahrzeuge des Modelljahres 2004 und neuer, die über OBD und Neuprogrammierungsfähigkeiten verfügen, sollten die Hersteller dem SAE-Standard J2534 genügen. Es gibt zwei verschiedene Ausführungen von J2534: J kann genutzt werden, um in Fahrzeuge ab Modelljahr 2004 Software zu herunterzuladen. J hantiert die Software der Steuergeräte auf CAN HS (Controller Area Network High Speed) mit Relevanz für die Emissionen. J kann nicht für die Diagnostik eingesetzt werden. J hantiert das Herunterladen von Software in Steuergeräte auf dem CAN HS und CAN MS (Controller Area Network Middle Speed). Die verwendete Hardware zur Validierung der Übereinstimmung von VIDA mit J2534 kann separat bei Drittanbietern erworben werden. Eine Validierung ist unter Benutzung der folgenden J2534 Pass-Through-Geräte durchgeführt worden: J2534-1: Actia Passthru+ XS und.cardaq2534. J2534-2s: CarDAQ Plus. Für weitere Informationen zu diesen Geräten wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Hersteller. Copyright Volvo Car Corporation 320DE01 10

11 7 VERWALTUNG 7.1 Hohe Verfügbarkeit Es empfiehlt sich, sämtliche Netzwerkgeräte und Servers im Modus für hohe Verfügbarkeit zu konfigurieren. Es empfiehlt sich sehr, für eine hohe Verfügbarkeit redundante Internet-Konnektivität zu haben. Unabhängige Werkstätten sollten in Erwägung ziehen, Internetzugänge von verschiedenen Anbietern zu nutzen, um eine hohe Verfügbarkeit aufrechtzuerhalten. Es empfiehlt sich auch, eine redundante Stromversorgung für Netzwerkgeräte und Server zu nutzen. 7.2 Endpunktsicherheit Es sollte eine lizenzierte und regelmäßig aktualisierte Antivirus-Software zum Schutz sämtlicher Server und Arbeitsplätze eingesetzt werden. 7.3 Patch-Management Sicherheitspatches (von Microsoft oder nicht von Microsoft) sind sofern zutreffend auf monatlicher/quartalsmäßiger Basis auf Arbeitsplätze, Server und Systeme und windowsfremde Systeme aufzuspielen. Copyright Volvo Car Corporation 320DE01 11

12 8 ANHÄNGE 8.1 Anbieter-Referenz für NAS-Speicher Die nachstehende Liste zeigt empfohlene, jedoch nicht obligatorische Anbieter. Es müssen die Spezifikationen erfüllt werden. Seagate Netgear NetApp Hitachi IBM HP (PS) Dell EMC Copyright Volvo Car Corporation 320DE01 12

13 9 ABKÜRZUNGEN KATEGORIE Kategorie (des Kabels) CAN HS Controller Area Network High Speed CAN MS Controller Area Network Medium Speed DiCE Diagnostic Communication Equipment NAS Network Attached Storage (Massenspeicher im Netzwerk) NTFS New Technology File System OBD On Board Diagnosis PCI Peripheral Component Interconnect RAM Random Access Memory (Arbeitsspeicher) SPA Scalable Product Architecture (skalierbare Produktarchitektur) SWDL Software-Download TBD To Be Decided (noch zu entscheiden) TIE Technical Information Exchange USB Universal Serial Bus URL Uniform Resource Locator (einheitlicher Quellenanzeiger) VIDA Vehicle Information and Diagnostics for Aftersales Copyright Volvo Car Corporation 320DE01 13

14 10 VERLAUFS-LOG DE01 Dokument erstellt. Copyright Volvo Car Corporation 320DE01 14

15 11 ALPHABETISCHES VERZEICHNIS A Abkürzungen Adobe Acrobat Reader... 9 Anbieter-Referenz Anforderungen, Übersicht... 4 Anforderungen an den Arbeitsplatz... 5 Anforderungen für das herunterladen von Software... 5 Anforderungen für Point-to-Point... 6 Antivirus-Software D Diagnostik-Anforderungen... 5 DiCE E Einführungsplan... 4 Electronic Wiring Diagram... 7 F Fahrzeugkommunikationswerkzeuge Firewall, offene Ports... 9 I Installer-Paket... 5 IsoView... 9 J J K Kabeltyp, Ethernet... 6 Kabeltyp, Netzwerk... 9 M Mobiles Internet... 5 Modus für hohe Verfügbarkeit N Netzwerkspeicher... 5 Netzwerkspezifikationen... 9 O Obligatorische Infrastrukturkomponenten.. 5 Öffentliches Internet... 5 S Sicherheitspatches SPA, obligatorische Diagnosekomponenten... 4 SPA-Fahrzeuge... 4 T TIE... 8 U URLs... 9 V Verbindungstyp für SPA-Fahrzeuge... 4 W Windows-Benutzerkonto... 9 Windows-Version... 5 Z Zeitlinie... 4 Zentrale Systeme... 9 L Leistungssteigerung... 5 Copyright Volvo Car Corporation 320DE01 15

SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT INHALT

SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT INHALT SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT VIDA IM JAHR 2015, PEER-TO-PEER-INFRASTRUKTUR INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VERBINDEN DES FAHRZEUGS MIT VIDA AB 2015... 4 2.1 Zeitlinie... 4 3 ANFORDERUNGEN

Mehr

SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT VIDA ALL-IN-ONE VIDA ON WEB VIDA MENU PRICING EWD TIE

SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT VIDA ALL-IN-ONE VIDA ON WEB VIDA MENU PRICING EWD TIE SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT VIDA ALL-IN-ONE VIDA ON WEB VIDA MENU PRICING EWD TIE INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 1.1 Vorgangsbeschreibung... 3 2 VIDA ALL-IN-ONE... 4 2.1 Empfohlene

Mehr

SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT VIDA ALL-IN-ONE VIDA ON WEB VIDA MENU PRICING TIE

SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT VIDA ALL-IN-ONE VIDA ON WEB VIDA MENU PRICING TIE SYSTEMANFORDERUNGEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE WERKSTATT VIDA ALL-IN-ONE VIDA ON WEB VIDA MENU PRICING TIE INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 1.1 Vorgangsbeschreibung... 3 2 VIDA ALL-IN-ONE... 4 2.1 Empfohlene Spezifikation

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG VIDA ON WEB

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG VIDA ON WEB VIDA ON WEB INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 Installation von der VIDA-DVD... 4 2.2 Installation von der Webseite Workshop Support Guide oder Dealer Development Platform... 5 3 ÜBERPRÜFEN

Mehr

ANLEITUNG FÜR VIDA-ABONNEMENTS ALLES, WAS MAN VOR DEM BESTELLEN EINES ABONNEMENTS ÜBER VIDA WISSEN MUSS

ANLEITUNG FÜR VIDA-ABONNEMENTS ALLES, WAS MAN VOR DEM BESTELLEN EINES ABONNEMENTS ÜBER VIDA WISSEN MUSS ALLES, WAS MAN VOR DEM BESTELLEN EINES ABONNEMENTS ÜBER VIDA WISSEN MUSS INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VIDA - VEHICLE INFORMATION AND DIAGNOSTICS FOR AFTERSALES... 4 2.1 Teileinformationen... 4 2.2 Service-Informationen...

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

ESPRIT-Installationsanleitung Version 2014 R2

ESPRIT-Installationsanleitung Version 2014 R2 ESPRIT-Installationsanleitung Unterer Kanalweg 9 Schlachthofstrasse 19 CH-2560 Nidau BE CH-8406 Winterthur ZH Tel. +41 (0)32-332 99 20 www.icam.ch Fax +41 (0)32-333 15 45 support@icam.ch Installationsschritte

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

ESPRIT-Installationsanleitung Version 2013

ESPRIT-Installationsanleitung Version 2013 ESPRIT-Installationsanleitung Unterer Kanalweg 9 Schlachthofstrasse 19 CH-2560 Nidau BE CH-8406 Winterthur ZH Tel. +41 (0)32-332 99 20 www.icam.ch Fax +41 (0)32-333 15 45 support@icam.ch Installationsschritte

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können:

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: DocuWare Server und Web Komponenten Hardware CPU-Kerne: mindestens 2 x 2,0 GHz, empfohlen 4 x 3,2 GHz RAM: mindestens

Mehr

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Stand Juni 2010 SIMBA Computer Systeme GmbH Schönbergstraße 20 73760 Ostfildern 2 Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Einzelplatzsystem...

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 09/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

DURCH VIDA ERZEUGTE PROTOKOLLDATEIEN 1 EINFÜHRUNG

DURCH VIDA ERZEUGTE PROTOKOLLDATEIEN 1 EINFÜHRUNG DURCH VIDA ERZEUGTE PROTOKOLLDATEIEN 1 EINFÜHRUNG Beim Berichten über einen Fehler, erstellt VIDA Protokolldateien, die während des Prozesses zu nutzen sind. Die Protokolldateien werden benötigt, um die

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista.

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista. Installationsanleitung für Vista. Delphi Diagnostics Wenn Bluetooth an Ihrem Gerät installiert ist, stellen Sie bitte vor weiteren Schritten sicher, dass dieses jetzt ausgeschaltet / deaktiviert ist und

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

VIDA CONFIGURATION VIDA ALL-IN-ONE

VIDA CONFIGURATION VIDA ALL-IN-ONE VIDA ALL-IN-ONE INHALT 1 VIDA CONFIGURATION... 3 1.1 Platz... 3 1.2 Proxy-Einstellungen... 4 1.2.1 Automatische Konfiguration... 4 1.2.2 Proxyserver... 4 1.2.3 NTLM-Authentifizierung... 4 1.3 Hilfsmittel...

Mehr

Installieren von GFI EndPointSecurity

Installieren von GFI EndPointSecurity Installieren von GFI EndPointSecurity Einführung In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Systemanforderungen für GFI EndPointSecurity 4 Umstieg von GFI LANguard Portable Storage Control und

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3.

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3. AC-STB Das mobile Dokumentations- und Analyse-System AC-STB Technische-Voraussetzungen Akkaya Consulting GmbH Robert-Perthel-Straße 3 50739 Köln hilfe@akkaya.de www.ac-stb.de Dokumentversion 3.3 März 2015

Mehr

moog Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5

moog Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 2 Moog DriveAdministrator 5 Dieses Installationshandbuch beschreibt die Installation der PC-Oberfläche Moog DriveAdministrator 5. Die Inbetriebnahme der

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud Worry-FreeTM Business Security Standard- und Advanced-Versionen Securing Your Journey to the Cloud Administrator s Guide Systemvoraussetzungen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

KEBau Installation. Programm und Daten

KEBau Installation. Programm und Daten KEBau Installation Programm und Daten Copyright (c) HOB Ingenieurbüro, Stutensee 5.x /26.06.2014 Voraussetzungen und Grundlagen Systemanforderungen KEBau ist lauffähig unter Microsoft Windows XP, Win7

Mehr

MEDISTAR Systemanforderungen

MEDISTAR Systemanforderungen MEDISTAR Systemanforderungen Inhalt Systemanforderungen für den Betrieb von MEDISTAR...3 1. Zugelassene Betriebssysteme...3 2. Microsoft Word...3 3. Service Packs...3 4. Abkündigungen...3 5. Mindestanforderungen

Mehr

Systemvoraussetzungen. Für große und mittelständische Unternehmen

Systemvoraussetzungen. Für große und mittelständische Unternehmen Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen an diesem Dokument und den hierin beschriebenen Produkten ohne Vorankündigung

Mehr

USB 10/100 FAST ETHERNET. Benutzerhandbuch

USB 10/100 FAST ETHERNET. Benutzerhandbuch USB 10/100 FAST ETHERNET Benutzerhandbuch INHALTSVERZEICHNIS Einführung...1 Systemanforderungen...1 Spezifikationen...1 Bezeichnungen und Funktionen der Teile...2 Hardware Installation...3 Vorsichtsmaßnahme...3

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

VIDA-LOGDATEIEN VIDA ALL-IN-ONE

VIDA-LOGDATEIEN VIDA ALL-IN-ONE VIDA ALL-IN-ONE INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 MELDEN VON FEHLERN MITTELS LOGDATEIEN... 4 3 WELCHE LOGDATEIEN MÜSSEN ANGEHÄNGT WERDEN?... 5 4 VERLAUFS-LOG... 7 4.1 59DE02... 7 4.2 59DE03... 7 Copyright 1998-2013

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

EURO5 PASSTHRU RE-PROGRAMMIERUNG VON STEUERGERÄTEN HINWEISE ZUR RE-PROGRAMMIERUNG VON STEUERGERÄTEN MIT OTC D650 (INSTALLATION OTC PASSTHRU SOFTWARE

EURO5 PASSTHRU RE-PROGRAMMIERUNG VON STEUERGERÄTEN HINWEISE ZUR RE-PROGRAMMIERUNG VON STEUERGERÄTEN MIT OTC D650 (INSTALLATION OTC PASSTHRU SOFTWARE EURO5 PASSTHRU RE-PROGRAMMIERUNG VON STEUERGERÄTEN HINWEISE ZUR RE-PROGRAMMIERUNG VON STEUERGERÄTEN MIT OTC D650 (INSTALLATION OTC PASSTHRU SOFTWARE AUF PC/LAPTOP UND PROGRAMMIERABLAUF) D650 Info & Downloads

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 INSTALLATION GUIDE [German] 1st Edition (Revised 4) Marken Microsoft, Windows und Internet Explorer sind in den Vereinigten Staaten bzw. anderen Ländern eingetragene

Mehr

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12 SiriusDataCS Installation 11.11.2013 Seite 1 / 12 Inhalt I. INSTALLATIONSSZENARIEN... 3 II. SYSTEMVORAUSETZUNGEN... 4 1. INSTALLATION MICROSOFT SQL DATENBANK... 5 1.1. ANDERE VERSIONEN DES MICROSOFT SQL

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 23. März 2015 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Je nach Ihrer Hardware und der aktuellen Edition von Windows Vista können Sie die Option Upgrade bei der Installation von Windows 7 verwenden, um ein Upgrade von Windows Vista auf die entsprechende oder

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher)

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher) theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher) Der theguard! NetworkManager besteht in erster Linie aus interaktiven Client-Applikationen und zentralen Communication Servern. Die Clients müssen

Mehr

IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz)

IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz) IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Text Analytics for Surveys Version 4.0.1 mit einer Netzwerklizenz.

Mehr

Druckersoftware installieren... 2 Software für den Netezwerkdruck installieren... 5

Druckersoftware installieren... 2 Software für den Netezwerkdruck installieren... 5 KURZANLEITUNG für Benutzer von Windows Vista INHALT Kapitel 1: SYSTEMANFORDERUNGEN... 1 Kapitel 2: DRUCKERSOFTWARE UNTER WINDOWS INSTALLIEREN... 2 Druckersoftware installieren... 2 Software für den Netezwerkdruck

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

SCSI. Programmfiles, Datenfiles und Transaktionsprotokolle je auf separate Diskarrays.

SCSI. Programmfiles, Datenfiles und Transaktionsprotokolle je auf separate Diskarrays. PerSal Systemanforderungen Variante high : "Getrennte Installation von Datenbank- und Anwendungsserver" PerSal basiert auf einer Dreischicht-Architektur: Datenbankserver > Anwendungsserver > Frontend.

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation 1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation Dieses Dokument soll dabei helfen ein MAXDATA SAS Disk Array mit Dual Controllern redundant an zwei Storage Controller Module (SCM) im MAXDATA Modular

Mehr

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx)

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Die im Folgenden aufgelisteten Anforderungen sind nur Mindestanforderungen um moveit@iss+ auf Ihrem System installieren

Mehr

Installation der SAS Foundation Software auf Windows

Installation der SAS Foundation Software auf Windows Installation der SAS Foundation Software auf Windows Der installierende Benutzer unter Windows muss Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren / Administrators sein und damit das Recht besitzen, Software

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Überblick. Reparaturfunktionen File-History Sicherheit. Metro Hardware Versionen Dateisystem ReFS Storage Pools Storage Spaces Weitere Verbesserungen

Überblick. Reparaturfunktionen File-History Sicherheit. Metro Hardware Versionen Dateisystem ReFS Storage Pools Storage Spaces Weitere Verbesserungen Windows 8 Überblick Metro Hardware Versionen Dateisystem ReFS Storage Pools Storage Spaces Weitere Verbesserungen Reparaturfunktionen File-History Sicherheit 2 Metro Neuer Lockscreen Neuer Startbildschirm

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

DriveManager 5 Installationshandbuch

DriveManager 5 Installationshandbuch DriveManager 5 Installationshandbuch DriveManager 5 Installationshandbuch Id.-Nr.: 0842.04B.3-00 Stand: 07/2013 Gültig ab Softwareversion: 5.4.52 DriveManager 5 Installationshandbuch 2 DriveManager 5 Dieses

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN... 3 1.1 SYSTEMANFORDERUNGEN WEB-BACKEND... 3 1.2 SYSTEMANFORDERUNGEN FRONTEND / APP... 3 1.3 UNTERSTÜTZTE DATEIFORMATE...

Mehr

VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA ALL-IN-ONE

VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA ALL-IN-ONE VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA ALL-IN-ONE INHALT 1 EINFÜHRUNG... 4 1.1 Allgemeine Informationen zu DVDs... 4 1.2 Sämtliche VIDA-Sprachen auf drei DVDs... 5 2 VOR DER INSTALLATION... 6 2.1 Vor der Installation

Mehr

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen....... 1 IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen...............

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

Parametrier- & Analysesoftware ensuite Installationsanleitung und Systemanforderungen

Parametrier- & Analysesoftware ensuite Installationsanleitung und Systemanforderungen Inhalt 1 Systemanforderungen und Benutzerrechte... 2 2 ensuite Installationsanleitung... 2 3 Zusätzliche gerätespezifische Installationsaktivitäten... 6 3.1 encore-geräte (z.b. Q.Sonic plus ) Installation

Mehr

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise HP USB Virtual Media Informationen zur Funktionsweise Verwenden von virtuellen Medien HP empfiehlt den HP USB Virtual Media (Modell AF603A) nur für Computer, die keine Unterstützung für eine PS2-Tastatur

Mehr

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.4 Collaborative Learning Software

Mehr

Systemvoraussetzungen SpeechMagic 7.2

Systemvoraussetzungen SpeechMagic 7.2 Systemvoraussetzungen Version von 11/2011 Seite: 1 von 8 Inhalt ReNoStar mit Spracherkennung... 3 1.) Hardwarekonfiguration... 3 2.) Softwarevoraussetzungen... 4 3.) Unterstütztes Philips SpeechMagic Zubehör...

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.2 Collaborative Learning Software

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015. Installation

MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015. Installation MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015 Installation Sehr geehrte MEDISTAR-Anwenderin, sehr geehrter MEDISTAR-Anwender, Sie erhalten heute das MEDISTAR Update für das 4. Quartal 2015. Mit diesem Update

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Betriebssystem: Microsoft Windows XP/Vista/7/8. Mac OS X 10.5.x, 10.8.x Bildschirmauflösung mindestens 1024x768 Pixel mit 16k Farben.

Betriebssystem: Microsoft Windows XP/Vista/7/8. Mac OS X 10.5.x, 10.8.x Bildschirmauflösung mindestens 1024x768 Pixel mit 16k Farben. Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.15 Februar 2013 Betriebssystem: Microsoft Windows XP/Vista/7/8. Mac OS X 10.5.x, 10.8.x Bildschirmauflösung mindestens 1024x768

Mehr

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen Kommunikation intelligent steuern UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Unsere UpToNet Lösung ist für den Betrieb im Netzwerk (Client/Server Methode) oder

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In diesem Dokument werden die Anforderungen an die Hardware und zum Ausführen von California.pro aufgeführt. Arbeitsplatz mit SQL Server

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

TX Praxis auf Windows Vista

TX Praxis auf Windows Vista Das IT-System der TrustCenter TX Praxis auf Windows Vista Installationshinweise Version 1.0 27. März 2007 Ist aus der Zusammenarbeit von NewIndex, Ärztekasse und BlueCare entstanden TrustX Management AG

Mehr

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Bearbeitet am: 24.02.2014 Version: 1.0 Inhalt 1 Einführung... 2 2 Betriebsanforderungen allgemein... 2 2.1 Terminalserver-Betrieb... 2 2.2 Client-Betrieb...

Mehr