Sommerakademie Arbeitnehmer Freiwild der Überwachung? Ein Blick in die Giftkiste: Überwachung an Büroarbeitsplätzen. Herr Sven Thomsen, ULD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sommerakademie 2009. Arbeitnehmer Freiwild der Überwachung? Ein Blick in die Giftkiste: Überwachung an Büroarbeitsplätzen. Herr Sven Thomsen, ULD"

Transkript

1 Sommerakademie 2009 Arbeitnehmer Freiwild der Überwachung? Infobörse 2: Ein Blick in die Giftkiste: Überwachung an Büroarbeitsplätzen Herr Sven Thomsen, ULD Angriff! 2

2 Mitarbeiterüberwachung ist Angriff! Gesetzesverstoß, Gefährdung der eigenen Organisation Nicht ordnungsgemäße Nutzung von Rechnersystemen Verstoß gegen interne Vorgaben / Vereinbarungen Senken des Sicherheitsniveaus der IuK-Infrastruktur Wer sagt Ihnen, dass nur Sie die Überwachungsfunktionen nutzen? Wie vertrauenswürdig ist der Anbieter von Überwachungslösungen? 3 Allgemein: Angriffe Angriff auf Vertraulichkeit und Integrität der Systeme Unberechtigte Einsichtnahme persönlicher Daten Persönlich ist nicht privat, sondern Daten sind Gegenstand der eigenen Arbeitsgestaltung Dokumente in Bearbeitung Geöffnete Programme, zuletzt geöffnete Dokumente Kommunikation mit Personalrat Überwachung des Arbeitsumfelds Videoüberwachung Audioüberwachung Verhaltensanalyse auf Basis von Nutzungsdaten Kommunikationsanalyse auf Basis von , IM 4

3 Allgemein: Angriffe Ungewohntes Angreifermodell Kein unbekannter Angreifer aus dem bösen Internet, sondern Leitungsebene / mittleres Management Innentäter mit erweiterten Möglichkeiten Angreifer hat zumindest mittelbar administrativen Zugriff detaillierte Kenntnisse über IT-Umgebung Möglichkeit, Sicherheitsmaßnahmen zu deaktivieren Übliche Sicherheitsmaßnahmen zur Perimeter-Sicherung sind nicht wirksam 5 Gegenmaßnahmen? 6

4 Allgemein: Gegenmaßnahmen Erfolgreiche Angriffe benötigen administrative Rechte Änderung der Zugriffsrechte Installation von Software Nutzung administrativer Funktionen Erfolgreiche Angreife nutzen Sicherheitslücken Lücken im Betriebssystem Lücken in Anwendungssoftware Lücken in Plugins : Flash, PDF, Audio- und Videodateien Java,.NET 7 Allgemein: Gegenmaßnahmen Gegenmaßnahmen sind identisch zu Maßnahmen des erfolgreichen Datenschutzmanagements Administrative Protokollierung Ändern von Berechtigungen Änderungen an der installierten Software Änderungen an der Protokollierung (!) Administratives Berichtswesen Übersicht über Berechtigungsvergabe Übersicht über installierte Software Software- und Patchmanagement Protokollierung und Berichtswesen immer gleichzeitig: Wie ist unsere IT eingestellt und durch welche Aktionen hat wer das erreicht? 8

5 Beispiele! 9 Beispiel 1: Internetnutzung - und Internetnutzung häufig über Proxy-Server Proxy-Server erstellt detaillierte Nutzungsprotokolle 10

6 Beispiel 1: Internetnutzung Angriff: Auswertung der Protokolldaten zur Verhaltens- und Leistungskontrolle 11 Beispiel 1: Internetnutzung Gegenmaßnahmen: Datensparsamkeit bei Protokollierung Frühzeitiges Löschen von Protokolldaten Personenbezogene Auswertung unter Bedingungen stellen Empfehlung: Details in Dienstvereinbarung regeln (vgl. 30. TB des ULD) Gestuftes Vorgehen zur Protokollierung und Auswertung 12

7 Beispiel 2: Administrative Funktionen Einsichtnahme in zentrale Dateiablage Einsichtnahme in dezentrale Dateiablage auf den Clients Profil : z.b. besuchte Webseiten, Cookies, Passwörter Temporäre Daten: z.b. Dokumente aus s Ablegen / Manipulieren von Dateien Ändern von Einstellungen Sicherheitseinstellungen Einstellungen des programms ( Automatisch Kopie einer Nachricht ablegen in. ) 13 Live-Demo: Administrative Funktionen 14

8 Beispiel 2: Administrative Funktionen Standardmaßnahmen Minimalisierte Vergabe von Berechtigungen auf persönlichen Daten Minimalisierte Vergabe administrativer Berechtigungen Protokollierung _und_ Berichtswesen 15 Beispiel 3: Remote-Administration-Tools Ursprünglich: Software zur Fernwartung von Systemen Aktuell: Spezialisierung bei einigen Anbietern Zusätzlich zu normalen Fernwartungsfunktionen Audiomitschnitt Videomitschnitt Tastaturmitschnitt Verborgener Betrieb Deaktivieren von Sicherheitsmaßnahmen (Antivirus) Kaum Unterschied zu normaler Schadsoftware: Viren, Würmer, Trojaner 16

9 Live-Demo: Remote-Administration-Tools 17 Beispiel 3: Remote-Administration-Tools Gegenmaßnahmen Virenschutz kontrollieren, insb. auf Ausnahmen Installierte Software prüfen Prozessliste prüfen Spyware-Checker und Rootkit-Detektoren Mitschnitt und Analyse des Netzverkehrs Empfehlung Prüfung der Geräte, auf denen wahrscheinlich eine Auswertung durchgeführt wird: PC des Vorgesetzten? 18

10 Beispiel 4: Spezialisierte Software Markt für Software zur Mitarbeiterüberwachung Lösungen für viele Einsatzszenarien 19 Live-Demo: Spezialisierte Software 20

11 Gegenmaßnahmen Standardmaßnahmen Prüfung der Mechanismen zur Softwareverteilung Einzelprüfung der auf einzelnen Clients installierten Software Mitschnitt und Analyse des Netzverkehrs Empfehlung Prüfung der Geräte, auf denen wahrscheinlich eine Auswertung durchgeführt wird: PC des Vorgesetzten? 21 Fazit Mitarbeiterüberwachung muss als Angriff eines Innentäters mit administrativen Rechten auf die IuK-Infrastruktur gewertet werden Angriff wird durch speziell für diesen Zweck erstellte Softwareprodukte deutlich erleichtert Gegenmaßnahmen sind Standardmaßnahmen des betrieblichen Datenschutzmanagements: Minimalisierte Berechtigungsvergabe, Protokollierung und Berichtswesen Kernaufgabe von Datenschützern und Personalvertretung: Gegenmaßnahmen und Kontrollen etablieren! 22

12 Kontaktdaten Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Sven Thomsen Holstenstraße Kiel

Anforderungen an Datenschutz und Sicherheit von Cloud-Dienstleistungen

Anforderungen an Datenschutz und Sicherheit von Cloud-Dienstleistungen Anforderungen an Datenschutz und Sicherheit von Cloud-Dienstleistungen Forum Kommune21 auf der DiKOM Süd 4. Mai 2011, Frankfurt Marit Hansen Stellvertretende Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein

Mehr

Sicherheitsmaßnahmen bei modernen Multifunktionsgeräten (Drucker, Kopierer, Scanner, FAX)

Sicherheitsmaßnahmen bei modernen Multifunktionsgeräten (Drucker, Kopierer, Scanner, FAX) Sicherheitsmaßnahmen bei modernen Multifunktionsgeräten (Drucker, Kopierer, Scanner, FAX) Sommerakademie 2008 Internet 2008 - Alles möglich, nichts privat? Die Situation Multifunktionsgeräte (Drucker,

Mehr

Überwachung am Arbeitsplatz

Überwachung am Arbeitsplatz Überwachung am Arbeitsplatz Dr. Johann Bizer Stellvertretender Landesbeauftragter für den Datenschutz in Schleswig-Holstein Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz (ULD) 10. November 2006 Brunnen Das

Mehr

Kommunaler Datenschutz

Kommunaler Datenschutz Kommunaler Datenschutz Thilo Weichert, Leiter des ULD XVI. Bürgermeisterseminar des Städteverbandes Schleswig-Holstein 08.05.2014, Akademie Sankelmark Inhalt Datenschutzthemen Rechtliche Grundlagen Schutzziele

Mehr

Kommunaler Datenschutz

Kommunaler Datenschutz Kommunaler Datenschutz Thilo Weichert, Leiter des ULD XVI. Bürgermeisterseminar des Städteverbandes Schleswig-Holstein 08.05.2014, Akademie Sankelmark Inhalt Datenschutzthemen Rechtliche Grundlagen Schutzziele

Mehr

Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen

Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen Inhalt Motivation allgemeine Bedrohungen für mobile Endgeräte bösartige Anwendungen für

Mehr

Leistungs- und Verhaltenskontrollen bei auftragsbezogenen Auswertungen

Leistungs- und Verhaltenskontrollen bei auftragsbezogenen Auswertungen Leistungs- und Verhaltenskontrollen bei auftragsbezogenen Auswertungen Dr. Johann Bizer Stellvertretender Landesbeauftragter für den Datenschutz in Schleswig-Holstein Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Sichere Nutzung sozialer Netzwerke Über soziale Netzwerke können Sie mit Freunden und Bekannten Kontakt aufnehmen,

Mehr

Malware - Viren, Würmer und Trojaner

Malware - Viren, Würmer und Trojaner Department of Computer Sciences University of Salzburg June 21, 2013 Malware-Gesamtentwicklung 1984-2012 Malware-Zuwachs 1984-2012 Malware Anteil 2/2011 Malware Viren Würmer Trojaner Malware Computerprogramme,

Mehr

Datenschutz in Rechnernetzen

Datenschutz in Rechnernetzen Datenschutz in Rechnernetzen Regierungsdirektor W. Ernestus Bundesbeauftragter für den Datenschutz Referat VI (Technologischer Datenschutz) Motivation Auf meine Daten darf im Netzwerk nur ich Hacking zugreifen

Mehr

Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems

Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems Was Sie im Umgang mit EDV-Anlagen und Onlinediensten beachten sollten Gefahren bei Sicherheitslücken Ihr Praxisbetrieb ist in hohem Maße abhängig von Ihrem

Mehr

AG Informationstechnologie

AG Informationstechnologie AG Informationstechnologie Gläserner Laptop Technische Möglichkeiten Dr. Siegfried Streitz öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Systeme der Informationsverarbeitung Streitz@Streitz.de

Mehr

1 Ratgeber und Praxis

1 Ratgeber und Praxis 1 Ratgeber und Praxis Nicht nur große, sondern zunehmend auch mittlere und kleine Unternehmen sind Zielscheibe von Cyberkriminellen. Dieses Kapitel gibt IT-Verantwortlichen und Administratoren einen praxisrelevanten

Mehr

Online-Banking Zahlungsverkehr effizient und sicher

Online-Banking Zahlungsverkehr effizient und sicher Online-Banking Zahlungsverkehr effizient und sicher Referent: Simon Lücke Leiter IT-Systeme, Electronic Banking, Zahlungsverkehr Volksbank Marl-Recklinghausen eg Volksbank Marl-Recklinghausen eg Agenda

Mehr

Datenschutz und SAP. Herausforderungen und Lösungsansätze. Sven Thomsen SAP Fachtagung 2009 28.10.2009

Datenschutz und SAP. Herausforderungen und Lösungsansätze. Sven Thomsen SAP Fachtagung 2009 28.10.2009 Datenschutz und SAP Herausforderungen und Lösungsansätze Sven Thomsen SAP Fachtagung 2009 28.10.2009 Agenda Kurzvorstellung ULD Ist SAP das Problem? Was ist dann das Problem? Ausgewählte Problemstellungen

Mehr

Reglement für den Einsatz von Informatikmitteln in der Einheitsgemeinde Degersheim

Reglement für den Einsatz von Informatikmitteln in der Einheitsgemeinde Degersheim Reglement für den Einsatz von Informatikmitteln in der Einheitsgemeinde Degersheim vom 20. Juni 2006 mit Änderungen vom 24. April 2012 Reglement für den Einsatz von Informatikmitteln in der Einheitsgemeinde

Mehr

Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein

Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Datenschutz Schleswig-Holstein Projekt? Definition Projekt: Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit

Mehr

Mehr Sicherheit im Krankenhaus Arbeitnehmervertretung, Datenschutz und Technikeinsatz

Mehr Sicherheit im Krankenhaus Arbeitnehmervertretung, Datenschutz und Technikeinsatz Mehr Sicherheit im Krankenhaus Arbeitnehmervertretung, Datenschutz und Technikeinsatz Warum, wann und wie die Arbeitnehmervertreter und Datenschützer ins Boot genommen werden sollen Verband für Sicherheitstechnik

Mehr

Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus

Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus Sie haben sich für die Software Norton AntiVirus PC entschieden. So installieren und aktivieren Sie Norton AntiVirus: Systemvoraussetzungen Bevor Sie die

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Cloud Computing. Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Dozenten

Cloud Computing. Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Dozenten Cloud Computing Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für 02.06.2015 1 Dozenten Katharina Wiatr Referentin für Beschäftigtendatenschutz (030) 13889 205; wiatr@datenschutz-berlin.de

Mehr

IT-Security Herausforderung für KMU s

IT-Security Herausforderung für KMU s unser weitblick. Ihr Vorteil! IT-Security Herausforderung für KMU s Christian Lahl Agenda o IT-Sicherheit was ist das? o Aktuelle Herausforderungen o IT-Sicherheit im Spannungsfeld o Beispiel: Application-Control/

Mehr

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts IT-Grundschutz und Datenschutz im Unternehmen implementieren Heiko Behrendt ISO 27001 Grundschutzauditor Fon:

Mehr

Vertrauensfrage: Warum mobile IT in Behörden und Unternehmen so problematisch ist

Vertrauensfrage: Warum mobile IT in Behörden und Unternehmen so problematisch ist Vertrauensfrage: Warum mobile IT in Behörden und Unternehmen so problematisch ist Christian Krause Dr. Malte Engeler Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Sommerakademie Kiel, 31.

Mehr

Sicheres Surfen im Internet so schützen Sie sich!

Sicheres Surfen im Internet so schützen Sie sich! Sicheres Surfen im Internet so schützen Sie sich! Inhalt Inhaltsverzeichnis 3 Neue Web-Technologien 5 Gefahren im Internet 6 Schutzmaßnahmen für sicheres Surfen 8 Seien Sie achtsam! Geben Sie Hackern keine

Mehr

Aktive Schnittstellenkontrolle

Aktive Schnittstellenkontrolle Aktive Schnittstellenkontrolle Version 1.0 Ausgabedatum 05.03.2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung Freigegeben Ansprechpartner Angelika Martin 0431/988-1280 uld34@datenschutzzentrum.de Inhalt 1 Problematik...2

Mehr

IT-Sicherheit. Informationssicherheit: IT-Sicherheit bzw. IT-Risikomanagement

IT-Sicherheit. Informationssicherheit: IT-Sicherheit bzw. IT-Risikomanagement IT-Sicherheit Informationssicherheit: Schutz aller Informationen im Unternehmen elektronisch gespeicherte Daten Informationen in nichtelektronischer Form z.b. auf Papier Expertenwissen, in den Köpfen der

Mehr

Agenda. Social Media in Organisationen ULD. Sommerakademie 2011. Kurzvorstellung

Agenda. Social Media in Organisationen ULD. Sommerakademie 2011. Kurzvorstellung Social Media in Organisationen Dr. Moritz Karg Sven Thomsen ULD Sommerakademie 2011 Agenda Kurzvorstellung Informationsrecherche Informationsbereitstellung Individualkommunikation Ziel: Management des

Mehr

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes und nachhaltiges Surf-Vergnügen. www.bsi-fuer-buerger.

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes und nachhaltiges Surf-Vergnügen. www.bsi-fuer-buerger. Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps für ein ungetrübtes und nachhaltiges Surf-Vergnügen www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Im Internet surfen ist wie Autofahren reinsetzen

Mehr

Referat: Jan Pape Mai 2003 Internetsicherheit mit Norton Internet Security

Referat: Jan Pape Mai 2003 Internetsicherheit mit Norton Internet Security Referat: Jan Pape Mai 2003 Internetsicherheit mit Norton Internet Security 1. Einführung Im folgenden wird die Handhabung des Programmes Norton Internet Security erklärt. NIS ist ein umfassendes Programm,

Mehr

AV-TEST. Sicherheitslage Android

AV-TEST. Sicherheitslage Android AV-TEST Sicherheitslage Android Sicherheitslage Android 1 SICHERHEITSLAGE ANDROID MEHR ALS 30 IT-SPEZIALISTEN MEHR ALS 15 JAHRE EXPERTISE IM BEREICH ANTIVIREN-FORSCHUNG UNTERNEHMENSGRÜNDUNG 2004 EINE DER

Mehr

DesktopSecurity. Schutz für den Windows-Arbeitsplatz PCs, Workstations und Laptops gegen Bedrohungen aus dem Internet

DesktopSecurity. Schutz für den Windows-Arbeitsplatz PCs, Workstations und Laptops gegen Bedrohungen aus dem Internet DesktopSecurity Schutz für den Windows-Arbeitsplatz PCs, Workstations und Laptops gegen Bedrohungen aus dem Internet Ralf Niederhüfner PROLINK internet communications GmbH 1 Desktop Security Szenarien

Mehr

INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS

INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS WAS SIND INFORMATIONEN? Informationen sind essentiellen Werte einer Arztpraxis. müssen angemessen geschützt werden. 2 WAS IST INFORMATIONSSICHERHEIT?

Mehr

CyberCircle IT Professionals: Wie schütze ich meine Webseite vor Bedrohungen durch Hacker?

CyberCircle IT Professionals: Wie schütze ich meine Webseite vor Bedrohungen durch Hacker? CyberCircle IT Professionals: Wie schütze ich meine Webseite vor Bedrohungen durch Hacker? Dipl.-Inform. Dominik Vallendor 14. November 2013 Tralios IT GmbH www.tralios.de Über mich Dipl.-Inform. Dominik

Mehr

Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking. Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik

Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking. Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik C. Sorge 2 Überblick Rechner des Kunden Server der Bank

Mehr

Datenschutzkonforme Gestaltung von Trouble Ticket Systemen

Datenschutzkonforme Gestaltung von Trouble Ticket Systemen Datenschutzkonforme Gestaltung von Trouble Ticket Systemen Anke Nöbel 34. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Datenschutzbeauftragte Niedersächsischer Ahlhorn 18.02.2010 Trouble Ticket Systeme sind auch nur

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Checkliste Sicheres e-banking Die einzelnen Punkte sind auf den folgenden Seiten Schritt für Schritt erklärt.

Checkliste Sicheres e-banking Die einzelnen Punkte sind auf den folgenden Seiten Schritt für Schritt erklärt. Sicheres e-banking (Checklliiste und Anlleiitung) Dokumentt verrffügbarr untterr:: www..mel lani..admi in..ch Version 1.0 14.04.2005 Checkliste Sicheres e-banking Die einzelnen Punkte sind auf den folgenden

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

Datenschutzeinstellungen bei Windows 10

Datenschutzeinstellungen bei Windows 10 Wie Sie Windows 10 datenschutzfreundlich nutzen können Das neue Betriebssystem Windows 10 von Microsoft ist Ende Juli 2015 erschienen. 1 Besitzer von Windows 7 und 8 können ein kostenloses Upgrade auf

Mehr

News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht

News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht Januar/2013 Internet-Sicherheitsexperten führten auf drei Testpersonen einen gezielten Angriff durch. Das beunruhigende Fazit des Tests im Auftrag von

Mehr

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Rheinland-Pfalz

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Rheinland-Pfalz Folie: 1 Folie: 2 IFB-Workshop IT-Sicherheit und Datenschutz Folie: 3 Agenda 1. Theoretischer Teil Systematik von IT-Sicherheit und Datenschutz Grundbedrohungen der IT-Sicherheit Gefahren aus dem Internet

Mehr

Janitos Maklerportal. Mögliche Probleme und Fragen:

Janitos Maklerportal. Mögliche Probleme und Fragen: Janitos Maklerportal Mögliche Probleme und Fragen: 1. Ich kann mich nicht im Maklerportal anmelden.... 2 2. Muss ich bei der Anmeldung auf Groß- und Kleinschreibung achten?... 2 3. Ich habe meinen Benutzernamen

Mehr

Herausgeber: Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen Ulrich Lepper. Kavalleriestr. 2-4 40213 Düsseldorf

Herausgeber: Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen Ulrich Lepper. Kavalleriestr. 2-4 40213 Düsseldorf Herausgeber: Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen Ulrich Lepper Kavalleriestr. 2-4 40213 Düsseldorf Tel.: 0211-38424 - 0 Fax.: 0211-38424 - 10 Mail: poststelle@ldi.nrw.de

Mehr

5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7

5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7 5.0 5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung konfigurieren Sie Browser-Einstellungen im Microsoft

Mehr

Online und mobil, aber sicher! IT-Sicherheit im Handwerksbetrieb

Online und mobil, aber sicher! IT-Sicherheit im Handwerksbetrieb Online und mobil, aber sicher! IT-Sicherheit im Handwerksbetrieb Angebote für Unternehmen: Informationen (Leitfäden, Checklisten, Praxisbeispiele, Studien, Kontakte, ) wettbewerbsneutral und kostenlos

Mehr

Berichte und Thesen aus den Infobörsen

Berichte und Thesen aus den Infobörsen Berichte und Thesen aus den Infobörsen Sommerakademie 2015 Vertrauenswürdige IT-Infrastruktur ein (un?)erreichbares Datenschutziel Infobörse 1 Sicher verschlüsseln mit GnuPG (Gnu Privacy Guard) Ausgehend

Mehr

Dienstvereinbarung über die Nutzung elektronischer Medien am Arbeitsplatz

Dienstvereinbarung über die Nutzung elektronischer Medien am Arbeitsplatz Dienstvereinbarung über die Nutzung elektronischer Medien am Arbeitsplatz Die Verwaltung des Deutschen Bundestages und der Personalrat bei der Verwaltung des Deutschen Bundestages schließen gemäß 73 in

Mehr

Sichere und datenschutzgerechte Internet-Anbindung:

Sichere und datenschutzgerechte Internet-Anbindung: Sichere und datenschutzgerechte Internet-Anbindung: VNC als Arbeitsplatz-Proxy Roman Maczkowsky Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein R.Maczkowsky@datenschutzzentrum.de Gliederung

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Viren, Würmer, Trojaner

Viren, Würmer, Trojaner Viren, Würmer, Trojaner Was muss ich beachten? Ralf Benzmüller G DATA Software AG Überblick Einleitung Grundlegende Begriffe Gefahrensituation Zahlen und Daten Trends Infektionsmechanismen Viren Würmer

Mehr

Mitarbeiterinformation

Mitarbeiterinformation Datenschutz & Gesetzliche Regelungen Praktische Hinweise Kontakt zu Ihrem Datenschutzbeauftragten Elmar Brunsch www.dbc.de Seite 1 von 5 Einleitung In den Medien haben Sie sicher schon häufig von Verstößen

Mehr

Aufgaben und Prüfpraxis einer Aufsichtsbehörde. GDD-Basis-Schulung für Datenschutzbeauftragte Timmendorfer Strand Dienstag, 12.

Aufgaben und Prüfpraxis einer Aufsichtsbehörde. GDD-Basis-Schulung für Datenschutzbeauftragte Timmendorfer Strand Dienstag, 12. Aufgaben und Prüfpraxis einer Aufsichtsbehörde GDD-Basis-Schulung für Datenschutzbeauftragte Timmendorfer Strand Dienstag, 2. Juni 2007 Dr. Thilo Weichert Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein

Mehr

PC-Schulungen für f r Leute ab 40!

PC-Schulungen für f r Leute ab 40! PC-Schulungen für f r Leute ab 40! Eine Übersicht über den Inhalt und über die Struktur der Schulung Inhalt: 1.1 Einführung 1.2 Grundlagen 2. Die Anschlüsse sse am PC 2.1 Tastatur, Maus, Drucker und Co.

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

DSB CPD.CH DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN. Die Schweizerischen Daentschutzbeauftragten www.dsb-cpd.

DSB CPD.CH DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN. Die Schweizerischen Daentschutzbeauftragten www.dsb-cpd. DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN DSB CPD.CH Einleitung...2 Schutz gegen Zugriff Unberechtigter...3 Passwort... 3 Verlassen des Arbeitsplatzes... 3 Löschen, Weitergeben und

Mehr

Arbeitskreis Medien 1

Arbeitskreis Medien 1 24. September 2007 Arbeitskreis Medien 1 Orientierungshilfe zur datenschutzgerechten Nutzung von E-Mail und anderen Internetdiensten am Arbeitsplatz Viele Beschäftigte im öffentlichen Dienst haben heute

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen Ins Internet mit Sicherheit! Viele nützliche und wichtige Dienstleistungen werden heute über das Internet in

Mehr

Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX. 15.06.2010 Dr. Ronald Schönheiter

Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX. 15.06.2010 Dr. Ronald Schönheiter Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX Systemadministration umfasst 1. Benutzerkonten / Berechtigungen 2. Netzanbindung 3. IT Sicherheit 4. Netzdienste 1. Dateizugriff (Freigaben / NetApp)

Mehr

Neue Herausforderungen des Selbstdatenschutzes im Internet

Neue Herausforderungen des Selbstdatenschutzes im Internet Neue Herausforderungen des Selbstdatenschutzes im Internet Christian Krause Technisches Referat im ULD Windows 98 Vielleicht Windows XP. Aber dann natürlich kein Auto-Update! denn Micro$oft ist böse. Internet

Mehr

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen)

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen) Datenschutzerklärung der Etacs GmbH Die Etacs GmbH wird den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) gerecht.personenbezogene Daten, d.h Angaben, mittels derer eine natürliche Person unmittelbar

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Symantec Protection Suite Enterprise Edition für Endpoints Effizienter Umgang mit IT-Sicherheitsrisiken

Symantec Protection Suite Enterprise Edition für Endpoints Effizienter Umgang mit IT-Sicherheitsrisiken Datenblatt: Endpoint Security Symantec Protection Suite Enterprise Edition für Endpoints Effizienter Umgang mit IT-Sicherheitsrisiken Überblick Mit minimieren Unternehmen das Gefährdungspotenzial der ITRessourcen,

Mehr

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter 1. Einloggen... 1 2. Lesen einer Nachricht... 1 3. Attachments / E-Mail Anhänge... 2 5. Erstellen einer neuen Nachricht... 3 6. Beantworten oder Weiterleiten

Mehr

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Stand September 2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 2.1 Technische Voraussetzung beim Kunden... 3 2.2 Ausstattung des Clients... 3 3

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Sophos Virenscanner Konfiguration

Sophos Virenscanner Konfiguration Ersteller/Editor Ulrike Hollermeier Änderungsdatum 12.05.2014 Erstellungsdatum 06.07.2012 Status Final Konfiguration Rechenzentrum Uni Regensburg H:\Sophos\Dokumentation\Sophos_Konfiguration.docx Uni Regensburg

Mehr

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung KUMAtronik Systemhaus GmbH Vortrag zur symantec-veranstaltung am 24.04.2007 (it.sec) Inhalt: 1. Rechtliche Anforderungen an E-Mails 2. Compliance-Anforderungen

Mehr

Empfehlungen für die Vergabe von Passwörtern

Empfehlungen für die Vergabe von Passwörtern Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Ratgeber zum Datenschutz Nr. 3 Empfehlungen für die Vergabe von Passwörtern Voraussetzung dafür, dass die Vertraulichkeit, Integrität und

Mehr

Checkliste: Schutz für Lehrer und Pädagogen

Checkliste: Schutz für Lehrer und Pädagogen Checkliste: Schutz für Lehrer und Pädagogen Das Internet bietet fantastische Möglichkeiten, den Unterricht an Schulen zu ergänzen und zu bereichern. Über kein anderes Medium ist es so einfach, schnell

Mehr

Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web

Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web In der Schule, im Büro oder in der Freizeit, längst sind das Internet und der PC für viele von uns ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens.

Mehr

Verbinden Sie Ihren Computer / Ihr Netzwerk niemals ohne Firewall

Verbinden Sie Ihren Computer / Ihr Netzwerk niemals ohne Firewall 1. Gebot: http://www.8com.de Verbinden Sie Ihren Computer / Ihr Netzwerk niemals ohne Firewall / DSL-Router mit dem Internet. Überprüfen regelmäßig die Konfiguration Ihrer Firewall / Ihres DSL-Routers

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit in Schulverwaltungssystemen Fachtagung Datenschutz in der mediatisierten Schule, 23. und 24. Oktober 2014 Kay Hansen

Datenschutz und Datensicherheit in Schulverwaltungssystemen Fachtagung Datenschutz in der mediatisierten Schule, 23. und 24. Oktober 2014 Kay Hansen Datenschutz und Datensicherheit in Schulverwaltungssystemen Fachtagung Datenschutz in der mediatisierten Schule, 23. und 24. Oktober 2014 Kay Hansen Rechtsgrundlagen Personenbezogene Daten Datenschutz

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

E-Mail 1. Überblick Denken Sie daran, dass Absenderadressen von E-Mails gefälscht sein können

E-Mail 1. Überblick Denken Sie daran, dass Absenderadressen von E-Mails gefälscht sein können E-Mail 1. Überblick 2. Spam-E-Mail 3. Thunderbird 38.x 4. Microsoft 4.1. Outlook 2003 4.2. Outlook 2007 4.3. Outlook 2010 bis 2013 5. Novell GroupWise 12.x WebAccess Client 1. Überblick In diesem Dokument

Mehr

Fachbereich Sozialwissenschaften, Medien und Sport Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Fachbereich Sozialwissenschaften, Medien und Sport Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Fachbereich Sozialwissenschaften, Medien und Sport Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Forschungs- und Dokumentationsstelle für Verbraucherinsolvenz und Schuldnerberatung Schuldnerfachberatungszentrum

Mehr

INSTALLATION OFFICE 2013

INSTALLATION OFFICE 2013 INSTALLATION OFFICE 2013 DURCH OFFICE 365 Zur Verfügung gestellt von PCProfi Informatique SA Einleitung Das folgende Dokument beschreibt Ihnen Schritt für Schritt, wie man Office Umgebung 2013 auf Ihren

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen SLA Software Logistik Artland GmbH Friedrichstraße 30 49610 Quakenbrück für das IT-System Meat Integrity Solution

Mehr

Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen. Networker NRW, 5. Juni 2012, Kreisverwaltung Mettmann

Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen. Networker NRW, 5. Juni 2012, Kreisverwaltung Mettmann Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen Networker NRW, 5. Juni 2012, Kreisverwaltung Mettmann Zur Person Frank Broekman IT-Security Auditor (TÜV) Geschäftsführer der dvs.net IT-Service

Mehr

Datensicherheit und Co. IHK Potsdam, 22.05.2013

Datensicherheit und Co. IHK Potsdam, 22.05.2013 Datensicherheit und Co. IHK Potsdam, 22.05.2013 Aktuelles 25.04.2013/ 17:18 Gefälschte Bank-Mails verteilen Trojaner für Android Hacker-Angriff Bonn (dpa/tmn) - Android-Smartphones stehen gerade im Visier

Mehr

Bedrohungspotential aus der IT-Sicht in kleinen und mittleren Unternehmen

Bedrohungspotential aus der IT-Sicht in kleinen und mittleren Unternehmen Bedrohungspotential aus der IT-Sicht in kleinen und mittleren Unternehmen IKT-Forum Ansbach, 09.11.2006 Andreas Gabriel MECK c/o Universität Würzburg http://www.meck-online.de Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr

Mehr

Exploits Wie kann das sein?

Exploits Wie kann das sein? Exploits Durch eine Schwachstelle im Programm xyz kann ein Angreifer Schadcode einschleusen. Manchmal reicht es schon irgendwo im Internet auf ein präpariertes Jpg-Bildchen zu klicken und schon holt man

Mehr

Gutachten. Auditverfahren gemäß 43 Abs. 2 LDSG. Kreisverwaltung Plön: Internetdienste E-Mail und WWW

Gutachten. Auditverfahren gemäß 43 Abs. 2 LDSG. Kreisverwaltung Plön: Internetdienste E-Mail und WWW Gutachten Auditverfahren gemäß 43 Abs. 2 LDSG Kreisverwaltung Plön: Datum: 23.03.2010 Aktenzeichen: 16.01/05.007 Telefon: 0431/988-1200 Fax 0431/988-1223 E-Mail: mail@datenschutzzentrum.de Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD Datenschutz im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft Thilo Weichert, Leiter des ULD Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Goethe-Institut Moskau, 24.02.2011 Inhalt Datenspuren

Mehr

Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide

Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide 2 Inhalt Was ist eine Firewall?... 3 Wie eine Firewall arbeitet... 3 Welche Funktionen eine Firewall bieten sollte... 4 Einsatz von mehreren Firewalls... 4 Fazit...

Mehr

Grünes Licht für Ihre Sicherheit Netzwerksicherheit

Grünes Licht für Ihre Sicherheit Netzwerksicherheit Gesellschaft für angewandte Netzwerksicherheit mbh Grünes Licht für Ihre Sicherheit Netzwerksicherheit Wir schützen Sie vor den Risiken öffentlicher Datennetze IT-Systeme sind die zentralen Ressourcen

Mehr

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer Sichere Mobilität für Unternehmen Mario Winter Senior Sales Engineer Neue Herausforderungen Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Formfaktor Smartphone BYOD Bring Your Own

Mehr

Kurzgutachten. Auditverfahren gemäß 43 Abs. 2 LDSG. Stadt Flensburg: Anbindung des internen Netzwerks an andere Netzwerke

Kurzgutachten. Auditverfahren gemäß 43 Abs. 2 LDSG. Stadt Flensburg: Anbindung des internen Netzwerks an andere Netzwerke Kurzgutachten Auditverfahren gemäß 43 Abs. 2 LDSG Stadt Flensburg: Anbindung des internen Netzwerks an andere Netzwerke Datum: 18.04.2008 Aktenzeichen: 16.01/05.010 Telefon: 0431/988-1211 Fax 0431/988-1223

Mehr

Vorsicht beim Surfen über Hotspots

Vorsicht beim Surfen über Hotspots WLAN im Krankenhaus? Vorsicht beim Surfen über Hotspots - Unbefugte können leicht auf Rechner zugreifen - Sicherheitstipps für Nutzer öffentlicher WLAN-Netze Berlin (9. Juli 2013) - Das mobile Surfen im

Mehr

Gutachten. Amt Viöl. Interne automatisierte Datenverarbeitung Anbindung des internen Netzes an das Internet. Auditverfahren gemäß 43 Abs.

Gutachten. Amt Viöl. Interne automatisierte Datenverarbeitung Anbindung des internen Netzes an das Internet. Auditverfahren gemäß 43 Abs. Gutachten Auditverfahren gemäß 43 Abs. 2 LDSG Amt Viöl Interne automatisierte Datenverarbeitung Anbindung des internen Netzes an das Internet Autor: Sven Thomsen Tel.: 0431-988-1211 Fax: 0431-988-1226

Mehr

DNS-Baustein. Thomas Ledermüller, BSc Grundschutztag Bochum 19. November 2009

DNS-Baustein. Thomas Ledermüller, BSc Grundschutztag Bochum 19. November 2009 DNS-Baustein, BSc Grundschutztag Bochum 19. November 2009 2 Zu meiner Person Thomas Ledermueller, BSc Masterstudium Sichere Informationssysteme (FHOOE/Campus Hagenberg) KPMG Financial Advisory Services

Mehr

BMW Financial Services Online-Banking. Freude am Fahren. www.bmwbank.de INTERNET EXPLORER 11. BROWSEREINSTELLUNGEN OPTIMIEREN. BMW FINANCIAL SERVICES.

BMW Financial Services Online-Banking. Freude am Fahren. www.bmwbank.de INTERNET EXPLORER 11. BROWSEREINSTELLUNGEN OPTIMIEREN. BMW FINANCIAL SERVICES. BMW Financial Services Online-Banking www.bmwbank.de Freude am Fahren INTERNET EXPLORER 11. BROWSEREINSTELLUNGEN OPTIMIEREN. BMW FINANCIAL SERVICES. INTERNET EXPLORER 11. BROWSEREINSTELLUNGEN OPTIMIEREN.

Mehr

Internet: Was ist das? - Routing

Internet: Was ist das? - Routing Internet: Was ist das? - Routing Auch Router Server Router Client ClientServer? Grundlagen Internet Sicherheit Angriffe Schutz Internet Map, The Opte Project Internet: Was ist das? - Netzwerk Peer-to-Peer

Mehr

Rechteausweitung mittels Antivirensoftware

Rechteausweitung mittels Antivirensoftware Rechteausweitung mittels Antivirensoftware Eine Schwachstelle in der Softwarekomponente McAfee Security Agent, die unter anderem Bestandteil der Antivirensoftware McAfee VirusScan Enterprise ist, kann

Mehr

> Empfehlungen zum dienstlichen Umgang mit Mobilgeräten

> Empfehlungen zum dienstlichen Umgang mit Mobilgeräten > Empfehlungen zum dienstlichen Umgang mit Mobilgeräten Laptop, Smartphone, Tablet & Co. IV-Sicherheitsteam November 2014 Einleitung 1 > Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Geltungsbereich... 3 2.1 Dienstliche

Mehr

Die nachfolgenden Informationen sind unterteilt nach den verschiedenen Angeboten von NWB:

Die nachfolgenden Informationen sind unterteilt nach den verschiedenen Angeboten von NWB: Datenschutzerklärung Wir freuen uns, dass Sie unsere Webseiten und Angebote besuchen und bedanken uns für Ihr Interesse an unserem Unternehmen, unseren Produkten und unseren Webseiten. Der Schutz Ihrer

Mehr

Die technische Seite Angebote und Risiken

Die technische Seite Angebote und Risiken Die technische Seite Angebote und Risiken Sommerakademie 2012 Sozialere Netzwerke im Internet durch Datenschutz Marit Hansen Stv. Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein Das eigentlich Neue

Mehr

Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android

Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android Aldo Rodenhäuser Tom Sprenger Senior IT Consultant CTO 5. November 2013 Agenda Präsentation AdNovum Smartphone Daten Kommunikationskanäle Risikolandschaft

Mehr