Entwicklung einer Datenbank für die Lohnabrechnung beim Institut für Glasmalkunst in Romont

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung einer Datenbank für die Lohnabrechnung beim Institut für Glasmalkunst in Romont"

Transkript

1 Seminararbeit am Institut für Informatik an der Universität Freiburg (CH) unter der Leitung von Prof. Dr. A. Meier Entwicklung einer Datenbank für die Lohnabrechnung beim Institut für Glasmalkunst in Romont von Remo Weisskopf Freiburg (CH) im März 2002 Remo Weisskopf Grubenweg Murten Tel. 026 /

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Abkürzungsverzeichnis... II 1 Vorwort / Motivation Analyse Analyse der Ausgangslage Bisherige Handhabung der Lohnabrechnung Probleme, welche mit der bisherigen Abrechnungsmethode verbunden sind Anforderungen an die Lohnabrechnung und die neue Datenbank Allgemeine Anforderungen, welche die Lohnabrechnung und die neue Datenbank erfüllen sollen Spezielle Anforderungen, welche an die Lohnabrechnung und die neue Datenbank gestellt werden Bereitstellen aller Daten, welche für die Erstellung der Lohn-Datenbank benötigt werden Design Entitäten-Beziehungsmodell Überführung des Entitäten-Beziehungsmodells in ein relationales Datenbankschema Programmierung der Datenbank Implementierung Nutzung der Datenbank für die Lohnabrechnung Handbuch Schlussbemerkungen und Ausblick Literatur und Quellen...18 I

3 Abkürzungsverzeichnis AHV: ALV: NBUV: usw.: bzw.: z.b.: PLZ: ER-Modell: Alters- und Hinterlassenenversicherung Arbeitslosenversicherung Nichtberufsunfallversicherung und so weiter beziehungsweise zum Beispiel Postleitzahl Entitäten-Relationenmodell II

4 1 Vorwort / Motivation Die rechengestützte Haltung von Daten ist heutzutage in vielen Unternehmen und in der öffentlichen Verwaltung weit verbreitet. Unternehmen verwalten beispielsweise ihre Personal- und Kundendaten mit Hilfe von Datenbanken oder Behördenstellen ihre Einwohner- und Steuerabrechnungsdaten. Ein wesentlicher Vorteile der rechengestützten Haltung von Daten ist, dass man sehr grosse Datenmengen auf kleinstem Raum speichern kann. Weiter erlauben Datenbanken einen sehr schnellen Zugriff auf Informationen, um diese je nach Bedürfnis zu nutzen. Ist beispielsweise ein Kunde in der Kundendatenbank einer Unternehmung gespeichert, kann in Sekundenschnelle auf seine Daten, wie Adresse, Telefonnummer oder Bankverbindung, zugegriffen werden. Die Datenbank leistet also einen wesentlichen Beitrag zur schnelleren und effizienteren Abwicklung von Geschäftsbeziehungen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass viele verschiedene Personen unabhängig von Ort und Zeit auf die Datenbankinformationen zugreifen können. Das Institut für Glasmalkunst in Romont will in Zukunft die Lohnabrechnung mit Hilfe einer relationalen Datenbank einfacher und effizienter abwickeln. Im Rahmen dieser Seminararbeit soll gezeigt werden, wie die Entwicklung einer solchen Datenbank von der Datenanalyse bis zur nutzbaren Lohn-Datenbank abläuft. In der Analysephase geht es darum, zusammen mit dem Institut für Glasmalkunst, die Anforderungen an die Lohnabrechnung und die Datenbank zu ermitteln. Die relevanten Daten, Beziehungen und Informationen, welche für die korrekte Erstellung der Lohnabrechnung benötigt werden, müssen in dieser ersten Phase definiert und festgehalten werden. In einer nächsten Phase geht es darum, das Entitäten-Beziehungsmodell zu entwerfen. Mit Hilfe dieses Modells werden die bereitgestellten Daten, Beziehungen und Informationen aus der Analysephase systematisch und klar dargestellt, um sie in einer nächsten Phase in ein relationales Datenbankschema zu überführen. Basierend auf dem relationalen Datenbankschema erfolgt die eigentliche Programmierung der Datenbank mittels einer geeigneten Datenbanksoftware. Mit der Einführung der Datenbank beim Institut für Glasmalkunst wird diese Seminararbeit beendet. Eine besondere Herausforderung diese Seminararbeit zu schreiben ist die Tatsache, dass 1

5 es sich beim gewählten Thema um ein praxisrelevantes Problem handelt. Die Kenntnisse betreffend Datenbankarchitektur, welche im ersten Studienjahr erlangt wurden, können in dieser Arbeit an einem praktischen Beispiel angewendet werden. Zusätzlich motivierend ist sicherlich auch die Tatsache, dass bei gutem Gelingen der Arbeit die Datenbank vom Institut für Glasmalkunst definitiv übernommen und für die Lohnabrechung genutzt wird. Die Entwicklung der Datenbank, wie sie in dieser Seminararbeit gezeigt wird, erfolgt in mehreren Schritten. Die Abhandlung dieser einzelnen Schritte, von der Datenanalyse zur nutzbaren Datenbank, erfolgt nach dem Konzept von [Meier 98, S ]. 2 Analyse 2.1 Analyse der Ausgangslage In diesem ersten Schritt geht es darum zu analysieren, wie die Lohnabrechnung bisher gehandhabt wird, und welche Probleme mit dieser Abrechnungsmethode verbunden sind. Ausgehend vom aktuellen Lohnabrechnungsprogramm und den Informationen, welche vom Institut zur Verfügung gestellt wurden, wird geschaut, wie die monatlichen Lohnabrechnungen gemacht werden. Weiter wird analysiert, wie die Daten und Beziehungen, welche für die Lohnabrechnung von Bedeutung sind, in diesem Programm verwaltet werden. Diese Analyse dient einerseits dazu, Schwachstellen aufzuzeigen und mögliche Fehlerquellen zu eruieren, andererseits soll sie aber auch helfen, die guten Eigenschaften der aktuellen Lohnabrechnung zu erkennen, um diese allenfalls in die neue Datenbank zu übernehmen Bisherige Handhabung der Lohnabrechnung Zur Zeit wird die Lohnabrechnung mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro 4 gemacht. Bei der Errichtung dieser Datenbank wurde ein einziges File 1 kreiert, in dem sämtliche für die Lohnabrechnung relevanten Daten gespeichert sind. Diese Datenbank wird vom Institut genutzt, um folgende Aufgaben auszuführen: Erstellen der monatlichen Lohnabrechnungen. Diese monatlichen Abrechnungen wer- 1 Ein File ist eine Datei mit einem eindeutigen Namen. In diesem Fall ist der Name des Files Salaires. Ein File wird kreiert, um darin Daten einzugeben, diese zu bearbeiten und auch zu speichern. 2

6 den für sämtliche Mitarbeiter gemacht, egal ob sie im Monats- oder im Stundenlohn angestellt sind. Berechnen der jährlichen Gesamtlohnsumme aller Mitarbeiter. Berechnen der Jahrestotale der verschiedenen Abzüge und Zulagen (summiert über alle Mitarbeiter). Berechnen des Jahreslohnes sowie der verschiedenen Abzüge und Zulagen für jeden Mitarbeiter einzeln. Die Beträge der drei letztgenannten Punkte können relativ einfach berechnet werden, indem man die entsprechenden Zahlen der Monatsabrechnungen summiert. Diese Zahlen in den Monatsabrechnungen richtig zu erfassen und zu berechnen ist aber nicht ganz so einfach. Es lohnt sich deshalb, die Berechnung dieser Monatslöhne etwas genauer zu betrachten. Die nachfolgende Abbildung zeigt, welche Daten und Zahlen in so einem Monatsabrechnungsblatt enthalten sind: SALAIRE : Ancien indice Nouvel indice 2001 mois Novembre en faveur de Monsieur Hans MUSTER Pérolles Fribourg Ancien Nouveau Classe 20/9 20/10 * Salaire de base Fr 90' Fr 94' Salaire mensuel Fr 3' Allocation familiales Alloc. familiales employeur Salaire brut Fr 3' Déductions AVS - AC 6.55 % caisse de retraite Fr Fr LAA 0,75% non -prof. Fr Fr SALAIRE NET BONIFIE SUR VOTRE COMPTE. Taux d occupation : % 50 Fr 3' Sous réserve de déductions diverses (Loyer, maladie, etc.) *plus 13 ème salaire, versé intégralement en novembre Abbildung 1: Beispiel eines Monatsabrechnungsblattes 3

7 Aus dieser Abbildung 1 wird ersichtlich, dass folgende Angaben in der Monatsabrechnung enthalten sind: Das Abrechnungsjahr und der Abrechnungsmonat sowie die Personalien des Mitarbeiters 2, für den die Lohnabrechnung bestimmt ist. Die Lohnklasse, in welcher sich der Mitarbeiter zuletzt befand, sowie die aktuelle Lohnklasse, in welcher sich der Mitarbeiter zur Zeit befindet. Der letzte und der aktuelle Jahreslohn entsprechend der jeweiligen Lohnklasse [vgl. OPE FR 01]. Der Monatslohn, welcher bei einer 100-prozentigen Beschäftigung des Mitarbeiters genau einem Zwölftel des aktuellen Jahreslohns entspricht. In Abbildung 1 entspricht der Monatslohn nur einem Vierundzwanzigstel des aktuellen Jahreslohns, da der Mitarbeiter nur zu 50 Prozent beschäftigt ist. Kantonale Familienzulagen und Arbeitgeberzulagen für Kinder. Der Brutto-Monatslohn, von welchem die AHV- und ALV-Beiträge, die Pensionskasse und der NBUV-Beitrag abgezogen werden. Der Netto-Monatslohn, welcher schliesslich an den Mitarbeiter ausbezahlt wird. Monatlich wird für jeden Mitarbeiter ein solches Lohnabrechnungsblatt erstellt. Ebenfalls ein solches Abrechnungsblatt wird für die Auszahlung des 13. Monatslohns und für die Abrechnung von Überstunden gemacht. Bei der Erstellung einer neuen Abrechnung werden die Personaldaten, die Lohnklassen- Zugehörigkeit und der entsprechende Jahres- bzw. Monatslohn des Mitarbeiters aus einer alten Monatsabrechnung kopiert. Die verschiedenen Zulagen und Abzüge berechnen sich dann folgendermassen: Kantonale Familienzulagen: Die Kantonale Familienzulage hängt ab von der Anzahl Kinder des Mitarbeiters und deren Alter. Im Programm besteht eine Formel, um diese Zulage zu berechnen. Der Beitragssatz, welcher in der Formel steht, muss aber für jeden Mitarbeiter entsprechend seiner Familiensituation angepasst werden. 2 Die Personalien des Mitarbeiters in Abbildung 1 sind vom Autoren frei erfunden. 4

8 Arbeitgeberzulage für Kinder: Der Mitarbeiter hat Anspruch auf eine Arbeitgeberzulage für Kinder, sofern er für ihren Unterhalt aufkommt. Der Anspruch auf die Zulage besteht bis zum vollendeten 15. Altersjahr der Kinder; für Kinder in Ausbildung und für invalide Kinder wird er auf das vollendete 25. Altersjahr erstreckt [vgl. GBST 87, Art. 31]. Die Höhe der Zulage hängt ab von der Anzahl Kinder des Mitarbeiters. Im Programm besteht eine Formel, um diese Zulage zu berechnen. Diese Formel muss aber für jeden Mitarbeiter neu angepasst werden. Brutto-Monatslohn: Der Brutto-Monatslohn wird automatisch berechnet. Dieser Brutto-Monatslohn ist ganz einfach die Summe aus dem Basis-Monatslohn und den Familienzulagen. AHV- und ALV-Beiträge: Die AHV- und ALV-Beiträge werden automatisch berechnet. Sie berechnen sich in Prozenten des Basis-Monatslohns (nicht etwa in Prozenten des Brutto-Monatslohns!). NBUV-Beitrag: Dieser Beitrag wird automatisch berechnet. Der NBUV-Beitrag berechnet sich ebenfalls in Prozenten des Basis-Monatslohns. Pensionskassenbeitrag: Dieser Pensionskassenbeitrag wird nicht automatisch berechnet. Der Betrag muss jeweils entsprechend der geltenden Richtlinien [vgl. OPE FR 01] von Hand ausgerechnet werden. Netto-Monatslohn: Der Netto-Monatslohn wird automatisch berechnet. Der Nettolohn ist, was übrig bleibt vom Brutto-Monatslohn nach allen Abzügen. In Abbildung 2 sind diese Lohnbestandteile nochmals grafisch dargestellt: Basis-Monatslohn + Kantonale Familienzulagen + Arbeitgeberzulagen für Kinder = Brutto-Monatslohn - AHV-/ALV-Beitrag - Pensionskassenbeitrag - NBUV-Beitrag = Netto-Monatslohn Abbildung 2: Grafische Darstellung der Lohnbestandteile 5

9 2.1.2 Probleme, welche mit der bisherigen Abrechnungsmethode verbunden sind Wie bereits erwähnt wurde besteht die Datenbank aus einem einzigen File, in welchem sämtliche Daten gespeichert sind. Da man für die Erstellung der Lohnabrechnung viele verschiedene Informationen benötigt, ist dieses File dementsprechend gross und unübersichtlich. Ingesamt besteht die Datei aus 87 Feldern, welche die verschiedensten Daten betreffend Personal, Lohnklassen, Lohnabzüge, Überstunden usw. enthalten. In dieser Datenbank sind also alle Entitätsmengen 3 in einer einzigen Tabelle bzw. einem einzigen File zusammengefasst. Es wurden auch keine Beziehungen zwischen den verschiedenen Entitätsmengen definiert. Dadurch wird sowohl die Verwaltung der Daten als auch deren Nutzung für die Lohnabrechnung erschwert. Anhand eines kleinen Beispiels soll dies veranschaulicht werden: Jeder Mitarbeiter gehört einer bestimmten Lohnklasse an. Die Höhe des Jahreslohnes entspricht genau dem Betrag, welcher in der Gehaltsskala für diese Lohnklasse definiert ist. Die Lohnklassen-Zugehörigkeit ist eine Information, welche direkt an den Mitarbeiter gekoppelt ist. Zusammen mit anderen Mitarbeiterdaten (z.b. Name, Vorname, Adresse, Wohnort usw.) gehört sie in die Entitätsmenge Mitarbeiter. Diese Personaldaten müssten in einer eigenen Tabelle verwaltet werden. Die Informationen, welche aus der Gehaltsskala entnommen werden, sind unabhängig vom Mitarbeiter. In der Gehaltsskala steht nur, wie hoch der Jahreslohn für die verschiedenen Lohnklassen ist. Diese Informationen bilden ebenfalls eine eigene Entitätsmenge Gehaltsskala. Auch diese Daten müssten in einer eigenen Tabelle verwaltet werden. Die Beziehung, welche zwischen diesen beiden Tabellen besteht, ist sofort ersichtlich. Über die Lohnklasse, welche als Merkmal in beiden Tabellen vorhanden ist, wird eindeutig der Jahreslohn des Mitarbeiters bestimmt. Da diese Daten nicht in eigenständigen Tabellen verwaltet werden und auch keine Beziehungen zwischen den Daten bestehen, kann dies zu verschiedenen Problemen führen: Der Mitarbeiter, welcher die Monatsabrechnungen erstellt, muss stets präsent haben, in welchen Lohnklassen sich die Mitarbeiter befinden und wie hoch die entsprechenden Jahreslöhne sind. Dieses Problem wird umgangen, indem man die entsprechenden Daten aus einer alten Monatsabrechnung kopiert. 3 Entitäten entsprechen Objekten der realen Welt oder unserer Vorstellung, sie werden durch Merkmale charakterisiert und zu Entitätsmengen zusammengefasst [vgl. Meier 98, S. 183]. 6

10 Ändert sich der Jahreslohn einer bestimmten Lohnklasse, muss dieser Lohn bei sämtlichen Mitarbeitern, welche sich in dieser Lohnklasse befinden, korrigiert werden. Würde eine Tabelle Gehaltsskala existieren, müsste dieser Jahreslohn nur einmal in dieser Tabelle korrigiert werden. Aufgrund der Beziehung zwischen den Entitätsmengen Mitarbeiter und Gehaltsskala würde sich der Jahreslohn bei sämtlichen Mitarbeitern dieser Lohnklasse automatisch anpassen. Eine solche Korrektur des Jahreslohnes könnte also viel effizienter vorgenommen werden. Wechselt ein Mitarbeiter von einer Lohnklasse in eine andere, muss im Abrechnungsblatt sowohl die Lohnklasse als auch der Jahreslohn geändert werden. Würde wiederum eine Tabelle Mitarbeiter existieren, müsste der Lohnklassenwechsel nur dort geändert werden. Der Jahreslohn würde sich aufgrund der obgenannten Beziehung automatisch anpassen. Auch hier könnte die Korrektur effizienter vorgenommen werden. Dieses Beispiel soll verdeutlichen, welche Probleme bei der Nutzung der aktuellen, flachen Lohn-Datenbank auftreten können. Vor allem wenn sich gewisse Daten und Gegebenheiten im Laufe der Zeit ändern, führt dies oft zu recht mühsamen Anpassungen und Korrekturen. Ähnliche Problem gibt es, wenn sich z.b. die Adresse des Mitarbeiters ändert, wenn sich die Prozentsätze der verschiedenen Lohnabzüge ändern oder wenn es eine Änderung bei den Familienzulagen gibt. Ein weiterer problematischer Aspekt ist, dass gewisse Informationen, welche für die Lohnabrechnung zwingend notwendig sind, in der Datenbank gar nicht enthalten sind. Wie bereits früher erwähnt wurde benötigt man für die Berechnung der Kantonalen Familienzulagen die Anzahl Kinder der Mitarbeiter und deren Alter. Diese Informationen sind aber in der Datenbank nicht enthalten. Der Mitarbeiter, welcher die Lohnabrechnung erstellt, muss also genau wissen, wie viele Kinder jeder Angestellte hat, und wie alt diese sind, um die Familienzulage richtig zu berechen. Bei einigen wenigen Angestellten ist dies sicherlich möglich, je grösser die Mitarbeiterzahl aber wird, desto problematischer wird diese Berechnung. Ändert sich dann noch die Familiensituation der Mitarbeiter und wird diese Änderung gar nicht oder am falschen Ort aktualisiert, kann es sehr leicht zu fehlerhaften Berechnungen kommen. Mit der aktuellen Datenbank kann die Lohnabrechnung ohne grössere Probleme gemacht werden, solange die Mitarbeiterzahl relativ klein ist und sich nur wenige Daten und Gegebenheiten im Laufe der Zeit ändern. Weiter muss die Person, welche die Lohnabrechnungen erstellt, die Verhältnisse der einzelnen Mitarbeiter relativ gut kennen. 7

11 Erhöht sich aber die Mitarbeiterzahl im Laufe der Jahre oder muss die Lohnabrechnung auch mal von anderen Personen gemacht werden, kann dies zu den bereits erwähnten Problemen führen. Deshalb ist es sinnvoll, basierend auf einem Relationenmodell 4, eine neue Datenbank zu entwickeln. 2.2 Anforderungen an die Lohnabrechnung und die neue Datenbank In diesem nächsten Schritt geht es darum zu analysieren, welche Anforderungen die Lohnabrechnung und die neue Datenbank erfüllen müssen. Es ist zu definieren, welche Aufgaben man mit der neuen Lohnabrechnung ausführen will und wie die entsprechenden Daten verwaltet werden sollen. Anhand dieser Analyse wird ersichtlich, welche Daten und Informationen in der neue Datenbank tatsächlich benötigt werden Allgemeine Anforderungen, welche die Lohnabrechnung und die neue Datenbank erfüllen sollen Aus der Analyse der Möglichkeiten und Probleme der aktuellen Datenbank werden die Anforderungen an die neue Lohnabrechnung wie folgt definiert: Erstellen der monatlichen Lohnabrechnungen für jeden Mitarbeiter. Möglichkeit zur Abrechnung des 13. Monatslohns sowie zur Abrechnung von Überstunden. Wenn möglich automatische Berechnung der Familienzulagen für jeden Mitarbeiter. Automatische Berechnung der Lohnabzüge entsprechend der jeweiligen Verhältnisse der Mitarbeiter. Um diese Aufgaben ausführen können, muss die Datenbank folgendermassen strukturiert sein: Für sämtliche Entitätsmengen sollen eigene Tabellen existieren. Die Verwaltung der Daten wird dadurch vereinfacht. Eventuelle Datenänderungen müssen dann nicht mehr direkt auf dem Abrechnungsblatt korrigiert werden. Die Korrektur kann in der in der entsprechenden Tabelle vorgenommen werden. Um die Familienzulagen und die Lohnabzüge automatisch berechnen zu können, müssen zwischen den verschiedenen Entitätsmengen entsprechende Beziehungen definiert 4 Das Relationenmodell ist ein Datenmodell, das sowohl Daten als auch Datenbeziehungen in Form von Tabellen ausdrückt [vgl. Meier 98, S. 184]. 8

12 werden. Je nach Beziehungsart müssen für diese ebenfalls eigene Tabellen kreiert werden. Um ein neues Lohnabrechnungsblatt zu erstellen, sollen die notwendigen Daten nicht einfach von einem alten Abrechnungsblatt kopiert werden. Mit Hilfe von entsprechenden Beziehungen sollen sie aus den jeweiligen Tabellen (Entitätsmengen) überführt werden Spezielle Anforderungen, welche an die Lohnabrechnung und die neue Datenbank gestellt werden Nebst der Erstellung der monatlichen Lohnabrechnungen sollen mit Hilfe der neuen Lohn-Datenbank auch folgende Aufgaben ausgeführt werden: Berechnen der jährlichen Gesamtlohnsumme aller Mitarbeiter. Berechnen der Jahrestotale der verschiedenen Abzüge 5 und Zulagen (summiert über alle Mitarbeiter). Berechnen des Jahreslohnes sowie der verschiedenen Abzüge und Zulagen für jeden Mitarbeiter einzeln. Diese Aufgaben konnten bereits mit Hilfe der alten Lohn-Datenbank ausgeführt werden. Die entsprechenden Berechnungs-Eigenschaften können deshalb aus dieser Datenbank übernommen werden. 2.3 Bereitstellen aller Daten, welche für die Erstellung der Lohn-Datenbank benötigt werden Bevor mit der eigentlichen Programmierung der Datenbank begonnen werden kann, ist es notwendig, sämtliche relevanten Daten bereitzustellen und die entsprechenden Datenbeziehungen zu definieren. Die nachfolgende Tabelle zeigt, welche Daten für die Erstellung der Lohn-Datenbank benötigt werden: Personaldaten: - Mitarbeiternummer - Name - Vorname - Adresse - PLZ und Wohnort 5 Entsprechend der bereits existierenden Lohn-Datenbank werden nur die Lohnabzüge der Arbeitnehmerseite berücksichtigt. 9

13 Gehaltsskala: Lohnzulagen: Lohnabzüge: - Lohnklassen-Zugehörigkeit - Beschäftigungsgrad - Anzahl Kinder und deren Alter - Stundenlohnsatz - Lohnklassen - Jahresgehalt - Familienzulagen nach Kantonalem Gesetz (abhängig von der Anzahl Kinder und deren Alter) - Arbeitgeberzulage für Kinder (abhängig von der Anzahl Kinder und deren Alter) - AHV- und ALV-Beitragssätze (beim ALV-Beitrag ist die jährliche Mindestgrenze zu beachten) - NBUV-Beitragssatz - Pensionskassen-Beitragssatz (zu beachten ist der Koordinationsabzug sowie das maximale koordinierte Jahresgehalt) Tabelle 1: Auflistung aller Daten, welche für die Lohnabrechnung benötigt werden Die Personaldaten, welche bereits in der alten Lohn-Datenbank vorhanden sind, werden von dort übernommen. Die unbekannten Daten müssen beim Institut besorgt werden. Die Beträge der Familienzulagen sowie die Beitragssätze der verschiedenen Lohnabzüge können aus dem Gehaltsparameter 2002 entnommen werden [vgl. OPE FR 02]. Die Lohnklassen und die dazugehörenden Jahreslöhne findet man in der Gehaltsskala 2002 [vgl. OPE FR 02]. Mit Hilfe dieser Informationen sollte es möglich sein, die neue Lohn-Datenbank zu entwickeln. Um die einzelnen Entitätsmengen in der neuen Datenbank korrekt zu erfassen und die entsprechenden Beziehungen zwischen den Entitätsmengen zu definieren, muss in einem nächsten Schritt das Entitäten-Beziehungsmodell 6 aufgestellt werden. 3 Design In dieser Phase geht es um die formale Darstellung der Daten und Beziehungen. Unabhängig von der eigentlichen Datenbanksoftware werden im ER-Modell Identifikations- 6 Das Entitäten Beziehungsmodell ist ein Datenmodell, das Datenklassen (Entitätsmengen) und Beziehungen freilegt. Entitätsmengen werden grafisch durch Rechtecke, Beziehungsmengen durch Rhomben dargestellt [vgl. Meier 98, S. 183]. 10

14 schlüssel für die Entitätsmengen festgelegt und Assoziationstypen zwischen den verschiedenen Beziehungen bestimmt. Ein Identifikationsschlüssel ist ein Merkmal oder eine Merkmalskombination, der die Entitäten innerhalb der Entitätsmenge eindeutig festlegt. Für die Entitätsmenge Mitarbeiter ist der Identifikationsschlüssel beispielsweise die Mitarbeiternummer. Jeder Mitarbeiter kann eindeutig über diese Mitarbeiternummer bestimmt werden. Assoziationstypen machen Aussagen über die Art der Beziehung zwischen zwei Entitätsmengen. Im ER-Modell werden diese Assoziationstypen genauer erklärt. Ist das ER-Modell aufgestellt, kann man es mit Hilfe der Abbildungsregeln [vgl. Meier 98, ab S. 23] in ein relationales Datenbankschema überführen. Ausgehend von diesem Datenbankschema erfolgt dann die eigentliche Programmierung der Datenbank. 3.1 Entitäten-Beziehungsmodell Das Entitäten-Beziehungsmodell der Lohn-Datenbank sieht folgendermassen aus: Abbildung 3: ER-Modell der Lohn-Datenbank 11

15 Aus diesem Modell wird ersichtlich, dass die Lohn-Datenbank aus fünf Entitätsmengen besteht. Da die Attribute der beiden Entitätsmengen Lohnabzüge und Lohnzulagen jeweils nur einen Datensatz enthalten, ist es nicht notwendig, für diese Entitätsmengen eigene Tabellen zu kreieren. Diese Entitätsmengen dürfen frei im ER-Modell schweben. Für die anderen Entitätsmengen werden gemäss Abbildungsregel 1 eigene Tabellen kreiert [vgl. Meier 98, S. 24/25]. Zwischen den beiden Entitätsmengen Mitarbeiter und Kind besteht eine einfachkomplexe Beziehung (1, mc). Jedes Kind hat genau einen Mitarbeiter als Elternteil, und jeder Mitarbeiter kann kein, ein oder mehrere Kinder haben. Gemäss Abbildungsregel 4 muss für diese Beziehungsmenge keine eigenständige Tabelle definiert werden [vgl. Meier 98, S. 28/29]. Die Entitätsmenge Kind ist notwendig, da die Geburtsdaten der Kinder in der Entitätsmenge Mitarbeiter nicht korrekt verwaltet werden können. Diese Geburtsdaten benötigt man für die Berechnung der Lohnzulagen.. Zwischen den Entitätsmengen Mitarbeiter und Gehaltsskala besteht eine komplexkomplexe Beziehung (m, mc). Ein Mitarbeiter erhält nicht nur einmal seinen Lohn, sondern jeden Monat. Weiter können in einer Lohnklasse kein, ein oder mehrere Mitarbeiter sein. Gemäss Abbildungsregel 3 muss für diese komplex-komplexe Beziehungsmenge eine eigenständige Tabelle definiert werden [vgl. Meier 98, S. 27/28]. 3.2 Überführung des Entitäten-Beziehungsmodells in ein relationales Datenbankschema Das Entitäten-Beziehungsmodell kann nun mit Hilfe der obgenannten Abbildungsregeln in ein relationales Datenbankschema überführt werden. Dieses Datenbankschema besteht aus vier Tabellen und sieht folgendermassen aus: MITARBEITER Mitarb.- Name Vorname Adresse PLZ Wohnort Funktion Lohnklasse Beschäftigungs- Stundenlohn- Nr. grad satz KIND Kinder- Name Vorname Geburts- Mitarb.-Nr.- Nr. datum Zugehörigkeit 12

16 GEHALTSSKALA Lohnklasse Referenzgehalt Teuerungs- zuschlag Grundgehalt MITARBEITERLOHN Monat Mitarb.- Lohn- Monats- Familienzulagen für Familienzulagen für Familienzulagen ab Familien- Arbeitgeberzulage Nr. klasse gehalt Kinder unter 15 Jahren Kinder ab 15 Jahren dem dritten Kind zulagen fürs erste Kind Arbeitgeberzulage Arbeitgeberzulage Arbeitgeber- Brutto- AHV- ALV- ALV-Satz für ausser- Mindest- fürs zweite Kind ab dem dritten Kind zulagen Monatslohn Satz Normalsatz ord. Massnahmen grenze AHV- und NBUV- NBUV- Pensions- Monatl. koord. Pensions- Netto- ALV-Beitrag Satz Beitrag kassensatz Gehalt kassenbeitrag Monatslohn Abbildung 4: Relationales Datenbankschema Der Primärschlüssel der Tabelle Mitarbeiter ist die Mitarbeiternummer. Mit Hilfe dieses künstlich erzeugten Merkmals kann jeder Mitarbeiter innerhalb der Tabelle eindeutig identifiziert werden. In der Tabelle Kind ist der Primärschlüssel die Kindernummer. Diese Tabelle ist zusätzlich um den Fremdschlüssel Mitarbeiternummer-Zugehörigkeit erweitert worden. Dieser Fremdschlüssel setzt sich aus dem entliehenen Identifikationsschlüssel Mitarbeiternummer und dem Rollennamen Zugehörigkeit zusammen. Dieser Fremdschlüssel ist notwendig, um eindeutig zu bestimmen, welche Kinder zu welchem Mitarbeiter gehören. Die Tabelle Gehaltsskala hat als Primärschlüssel die Lohnklasse. Die Lohnklasse kann als Schlüssel verwendet werden, da die Höhe des Referenzgehaltes eindeutig von diesem Merkmal abhängig ist. Für diese Tabelle muss also kein künstlicher Schlüssel definiert werden. 13

17 In der Tabelle Mitarbeiterlohn treten die Merkmale Mitarbeiternummer und Lohnklasse als Fremdschlüssel auf. Diese beiden Identifikationsschlüssel der zugehörigen Entitätsmengen bestimmen zusammen mit dem Primärschlüssel Monat eindeutig die Monatslöhne der Mitarbeiter. Die Attribute der beiden Entitätsmengen Lohnabzüge und Lohnzulagen befinden sich ebenfalls in der Tabelle Mitarbeiterlohn. Sie wurden dieser Tabelle beigefügt, da die Lohnabzugssätze und Lohnzulagen dort verwaltet werden. 4 Programmierung der Datenbank Nach Abschluss der Analyse- und Designphase geht es in diesem Schritt um die eigentliche Programmierung der Lohn-Datenbank. Die Programmierung erfolgt wiederum mit dem Datenbankprogramm FileMaker. Allerdings handelt es sich diesmal um die neuere Version FileMaker Pro 5.5. Gemäss dem relationalen Datenbankschema besteht die Datenbank aus den vier Files Mitarbeiter, Kind, Gehaltsskala und Mitarbeiterlohn. Die eigentliche Lohnabrechnung erfolgt im File Mitarbeiterlohn, während die drei anderen Files gebraucht werden, um die notwendigen Daten und Informationen zu verwalten. Wie bereits erwähnt wurde befinden sich die Lohnabzugssätze und die Lohnzulagen im File Mitarbeiterlohn. Für diese Attribute werden sogenannte Global Fields definiert. Werte in solchen Feldern werden fixiert, und sie gelten für sämtliche Datenblätter innerhalb der Datenbank. Dies ist notwendig, da die Lohnabzüge und Lohnzulagen in sämtlichen Lohnabrechnungsblättern berechnet werden müssen. Im File Mitarbeiterlöhne besteht ebenfalls die Möglichkeit, Stundenlöhne abzurechnen. Diese Stundenlohnabrechnung wird zum Beispiel für die Auszahlung von Überstunden genutzt. Die Stundenlohnabrechnung wird aber vom Institut relativ selten gebraucht, deshalb galt das Hauptaugenmerk bei der Konzeption der Lohn-Datenbank den Monatslöhnen. 5 Implementierung 5.1 Nutzung der Datenbank für die Lohnabrechnung Das neu entwickelte Programm kann jetzt für die Lohnabrechnung genutzt werden. Erste Tests haben gezeigt, dass die Datenbank funktioniert und die verschiedenen Beträge korrekt berechnet werden. 14

18 In einer nächsten Phase müsste die Datenbank vom Endnutzer getestet werden. Diese Tests würden aufgezeigt, welche Komponenten gut funktionieren und wo eventuelle Schwachstellen liegen. Diese Schwachstellen könnten dann behoben oder zumindest ausgebessert werden. Die Datenbank könnte so optimal an die Bedürfnisse des Endnutzers angepasst werden. 5.2 Handbuch In diesem Handbuch werden die wichtigsten Funktionen der Lohn-Datenbank kurz erläutert. Für die drei Files Mitarbeiter, Kind und Gehaltsskala wird beschrieben, wie die darin enthaltenen Daten verwaltet und gehandhabt werden. Weiter wird erklärt, welche Möglichkeiten das File Mitarbeiterlohn bietet und wie die Lohnabrechnung in diesem File gemacht wird. Mitarbeiter In diesem File werden sämtliche Mitarbeiterdaten verwaltet. Für jeden Mitarbeiter existiert ein Datenblatt, in dem seine persönlichen Angaben enthalten sind. Änderungen dieser persönlichen Angaben werden hier korrigiert. Ändert beispielsweise die Adresse eines Mitarbeiters, wird dies auf seinem Datenblatt korrigiert. Verlässt ein Mitarbeiter das Institut, kann sein Datenblatt gelöscht werden. Kommt ein Mitarbeiter neu ins Institut, wird ein neues Datenblatt eröffnet. Die Anzahl Kinder eines Mitarbeiters kann in diesem File nicht verändert werden. Die Kinderzahl berechnet sich automatisch aufgrund der Angaben im File Kind. Kind In diesem File werden sämtliche Kinder der Mitarbeiter erfasst. Für jedes Kind existiert ein Datenblatt, in dem dessen persönliche Angaben enthalten sind. Besonders von Bedeutung sind dabei das Geburtsdatum des Kindes und die Mitarbeiternummer des Elternteils. Diese Angaben werden für die korrekte Berechnung der Lohnzulagen benötigt. Bei der Geburt eines Kindes wird ein neues Datenblatt eröffnet. Besteht für ein Kind kein Anrecht mehr auf Familienzulagen oder Arbeitgeberzulagen, muss sein Datenblatt gelöscht werden. Der Anspruch auf Zulage besteht bis zum vollendeten 15. Altersjahr. Für Kinder in Ausbildung wird er auf das 25. Altersjahr erstreckt. Gehaltsskala In diesem File werden sämtliche Gehaltsinformationen verwaltet. Für jede Stufe inner- 15

19 halb der Lohnklasse existiert ein Datenblatt, in dem das Referenzgehalt, der Teuerungszuschlag und das Grundgehalt enthalten sind. Zur Zeit sind nur diese Lohnstufen im File gespeichert, welche von den Mitarbeitern tatsächlich besetzt werden. Zusätzliche Lohnstufen können aber jederzeit eingefügt werden. Das Referenzgehalt in der Gehaltsskala bleibt über mehrere Jahre hinweg unverändert. Ändert sich nun die Teuerung von einem Jahr zum nächsten, muss nur der Teuerungszuschlag im File angepasst werden. Die neuen Grundgehälter werden dann automatisch berechnet. Mitarbeiterlohn In diesem File können sowohl die Monats- als auch die Stundenabrechnungen gemacht werden. Will man eine neue Monatsabrechnung machen, wählt man das entsprechende Layout und eröffnet dort ein neues Lohndatenblatt. Nebst dem Abrechnungsmonat muss auf diesem Datenblatt nur noch bestimmt werden, für welchen Mitarbeiter die Lohnabrechnung gemacht werden soll. Sind diese beiden Werte eingeben, werden sämtliche Lohnberechnungen automatisch gemacht. Bei der Stundenabrechnung werden nicht alle Berechnungen automatisch ausgeführt. Die Beträge der Lohnzulagen und der Pensionskasse müssen hier manuell eingegeben werden. Eine automatische Berechnung dieser Beträge ist nicht möglich, da bei jeder Abrechnung neu beurteilt werden muss, ob diese Zulagen und dieser Abzug überhaupt zur Anwendung kommen. Zusätzlich müssen auf dem Lohnblatt noch der Abrechnungszeitraum, der Abrechnungsgrund und die Anzahl Stunden eingegeben werden. Der Stundenlohnsatz des Mitarbeiters kann im File Mitarbeiter angepasst werden. Zu beachten ist, dass man pro Lohnabrechnungsblatt jeweils nur eine Lohnabrechnung macht. Wird ein Lohnabrechnungsblatt bereits für die Monatsabrechnung genutzt, darf dieses Abrechnungsblatt im Layout Stundenabrechnung nicht mehr ausgefüllt werden. Umgekehrt gilt das Gleiche. Für jede Abrechnung ist also immer ein neues Lohndatenblatt zu eröffnen. Bevor ein Lohndatenblatt gelöscht wird, muss immer in beiden Abrechnungslayouts überprüft werden, ob dieses wirklich nicht mehr gebraucht wird. Will man also ein Datenblatt in der Stundenabrechnung löschen, muss zuerst in der Monatsabrechnung überprüft werden, ob eine Löschung überhaupt möglich ist. Umgekehrt gilt wiederum das Gleiche. Die Lohnabzugssätze und die Lohnzulagen werden in zwei separaten Layouts verwaltet. Diese Werte können dort entsprechend angepasst werden. 16

20 Die Gesamtlohnsumme aller Mitarbeiter sowie die verschiedenen Totale der Zulagen und Abzüge sind in einem weiteren Layout zusammengefasst. Diese Totale werden auch für jeden Mitarbeiter einzeln berechnet. In diesem Layout müssen die Datenblätter aber zuerst sortiert werden. Wird diese Sortierung gemacht, erschienen sie geordnet nach den Mitarbeitern. Die Totalbeträge sind dann auf den entsprechenden Lohnabrechnungsblättern ersichtlich. Die Sortierung sollte nach Betrachtung der Totalbeträge wieder aufgehoben werden, damit die Datenblätter wieder in der ursprünglichen Reihenfolge erscheinen. 6 Schlussbemerkungen und Ausblick Die Entwicklung dieser Lohn-Datenbank war eine spannende und lehrreiche Arbeit. Besonderes interessant war dabei die eigentliche Programmierung der Datenbank mit dem Programm FileMaker, mit dem vorher noch nie gearbeitet wurde. Während der Programmierungsphase konnten viele Kenntnisse über dieses Produkt erlangt werden. Um eine Lohnabrechnung korrekt zu erstellten, benötigt man viele verschiedene Daten und Informationen. Diese Daten und Informationen so aufeinander abzustimmen, dass sämtliche Beträge richtig berechnet werden, war sicherlich der schwierigste Teil der Arbeit. Eine brauchbare Lösung für die Berechnung der Lohnzulagen zu finden, und war dabei die grösste Herausforderung. Die Datenbank kann zwar für die Lohnabrechnung genutzt werden, sie hat aber noch verschiedene Schwachstellen, welche verbessert werden müssten. Ändert z.b. Mitte Juni die Adresse eines Mitarbeiters, wird dies im File Mitarbeiter erfasst. Diese Adressänderung wird nun in sämtlichen Lohnabrechnungsblättern dieses Mitarbeiters aktualisiert. Die Adresse wechselt also auch auf den Abrechnungsblättern, welche zwischen Januar und Mai erstellt wurden. Die Daten in diesen Blättern sollten aber nicht verändert werden. Dieses Problem kann man umgehen, indem man dem Mitarbeiter ab Juni eine neue Mitarbeiternummer gibt und seine zukünftigen Abrechnungen unter dieser Nummer macht. Dies führt aber wiederum dazu, dass seine Jahrestotale nicht korrekt erfasst werden. Ähnliche Probleme treten auf, wenn im Laufe des Jahres neue Kinder dazukommen oder wenn Mitarbeiter innerhalb des Abrechnungsjahres die Lohnklasse wechseln. Die Lohnabzüge der Arbeitgeberseite werden in der Datenbank nicht berücksichtigt. Es wäre sinnvoll, die Berechnung dieser Beiträge in die Datenbank zu integrieren. Die obgenannten Punkte verdeutlichen, dass die Lohn-Datenbank noch verschiedene Mängel aufweist. Im Vergleich zur alten Datenbank hat sie aber auch einige wesentliche 17

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus sozialversicherungen glarus ausgleichskasse iv-stelle familienausgleichskasse burgstrasse 6 tel. 055 648 11 11 8750 glarus fax 055 648 11 99 info@svgl.ch www.svgl.ch Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325

Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325 Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325 Nach dem Oeffnen der Datei speichern Sie diese sofort unter z.b. MusterLB114 ( Muster für Firmanamen, LB1 für das Lohnbuch 1, 14 für das Jahr) in dem Dateiformat

Mehr

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen:

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen: 1 Einführung in Datenbanksysteme Fast jeder kennt Excel und hat damit in seinem Leben schon einmal gearbeitet. In Excel gibt es Arbeitsblätter, die aus vielen Zellen bestehen, in die man verschiedene Werte

Mehr

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung Spezialfälle von ER-Modellen Grundlage, was sind Relationen Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 56 Lesebeispiel Access (Realisierungmodell!) 57

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

Gestaltung einer Datenbank für ein Hotel

Gestaltung einer Datenbank für ein Hotel Gestaltung einer Datenbank für ein Hotel Seminararbeit Eingereicht bei Prof. Dr. Andreas Meier Betreuer: Daniel Wismer Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Mehr

FAQ Rema-Lohn. FAQ Rema-Lohn

FAQ Rema-Lohn. FAQ Rema-Lohn www.lenel.ch Seite 1 Wie lautet die Checkliste der Mitarbeiterstammdaten Rema-Lohn? 1. Mindestens eine Mitarbeitergruppe eröffnet? (Stammdaten/Mitarbeitergruppen) 2. Mindestens eine Pensionskasse eröffnet?

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

LOHN- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

LOHN- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen LOHN- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

Checkliste Jahreswechsel 2014

Checkliste Jahreswechsel 2014 Checkliste Jahreswechsel 2014 personal.net Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 2 2 VORBEREITUNGEN... 2 3 JAHRESAUSWERTUNGEN... 3 4 VORBEREITUNGEN FÜR DAS NEUE JAHR... 7 5 CHECKLISTE... 1 6 WÜNSCHE / ANREGUNGEN

Mehr

7 Projektarbeit Fahrradverleih

7 Projektarbeit Fahrradverleih Kapitel 7 Projekt Fahrradverleih Seite 1 7 Projektarbeit Fahrradverleih 7.1 Aufgabenstellung In einem Geschäft, das Fahrräder vermietet, sollen die Aktionen, die beim Verleih dieser Fahrräder ablaufen,

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Empfehlungen der greencube -Services JAHRESABSCHLUSS-ARBEITEN mit greencube Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um

Mehr

Erläuterungen zu den durch das Programm vorgenommenen Berechnungen

Erläuterungen zu den durch das Programm vorgenommenen Berechnungen Excel-Programm für die Erstellung von Lohn-Forderungs-Eingaben (ELFE) Erläuterungen zu den durch das Programm vorgenommenen Berechnungen 1 Berechnung von Zeiträumen / Tagen Bei der Berechnung von Zeiträumen

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2013 greencube 2.0

Jahresabschluss-Arbeiten 2013 greencube 2.0 Jahresabschluss-Arbeiten 2013 greencube 2.0 Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um Ihnen zu helfen, den Jahresabschluss rasch und problemlos zu bewältigen,

Mehr

Totaljournal pro Periode 001 / 25.01.2005

Totaljournal pro Periode 001 / 25.01.2005 Erstellt von SysAdmin am 13.09.2005 um 09:52 Uhr Totaljournal pro Periode 001 / 25.01.2005 PersNr Name Vorname Bruttolohn Nettolohn Auszahlung Ueberw. 1 Ueberw. 2 Barauszahl. Rundung alt Rundung neu 00001

Mehr

Inhalt: Version 1.7.5

Inhalt: Version 1.7.5 Inhalt: Objekte ohne Methoden Objekte mit einfachen Methoden Objekte und Methoden mit Parametern Objekte und Methoden mit Rückgabewert Objekte mit einem Array als Attribut Beziehungen zwischen Objekten

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Kunden individuelle Papierpreise

Kunden individuelle Papierpreise Mit WinPress Version 4.6 können die Papierpreislisten mit den Kunden individuellen Preisen bei den Papierlieferanten angefordert und in das WinPress Kalkulationssystem integriert Folgende Einstellungen

Mehr

Klausur Datenbanken Wintersemester 2013/2014 Prof. Dr. Wolfgang May 29. Januar 2014, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten

Klausur Datenbanken Wintersemester 2013/2014 Prof. Dr. Wolfgang May 29. Januar 2014, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten Klausur Datenbanken Wintersemester 2013/2014 Prof. Dr. Wolfgang May 29. Januar 2014, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Bei der Klausur sind keine Hilfsmittel

Mehr

SelectLine Lohn. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Lohn. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Lohn Version 13 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2014 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Der Inhalt dieses Dokuments darf weder vollständig noch ausschnittsweise

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Hochschule Mittweida. UML-Dokumenation. Franziska Frenzel [Wählen Sie das Datum aus]

Hochschule Mittweida. UML-Dokumenation. Franziska Frenzel [Wählen Sie das Datum aus] Hochschule Mittweida UML-Dokumenation Franziska Frenzel [Wählen Sie das Datum aus] Inhalt UML-Dokumenation Inhalt... 1 /PF 000/ App ausführen inkl. Tracking und UUID erstellen... 2 /PF 001/ Modus wechseln...

Mehr

Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung

Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Übersicht... 2 Mandant eröffnen... 2 Mandant öffnen... 3 Aktionär erfassen... 4 Aktie erfassen... 7 Zertifikat erfassen...

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG

LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG HR-Fachfrau / HR-Fachmann LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003 Luzern 079 321 70 60

Mehr

Neues Formular "Kostenkontrolle", TBA SG NaJ, 24.10.2013

Neues Formular Kostenkontrolle, TBA SG NaJ, 24.10.2013 Neues Formular "Kostenkontrolle", TBA SG NaJ, 24.10.2013 Das TBA SG hat ein neues Formular für Abschlagszahlungen, Schlussrechnungen und Nachtragsofferten erarbeitet. Gleichzeitig wurde ein Programm entwickelt,

Mehr

Handbuch InfoCom Lohn

Handbuch InfoCom Lohn Das Personalverwaltungsmodul der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 Ortsverzeichnis,

Mehr

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Einschreiben Schlichtungsbehörde Nidwalden Rathausplatz 9 Postfach 1244 6371 Stans Ort und Datum Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Klagende Partei Name Vorname Geburtsdatum

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013

Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013 Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013 Anwender-Dokumentation Stand: 10.03.2014 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855

Mehr

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Mit Hilfe einer Tabellenkalkulation kann man Daten tabellarisch auswerten und grafisch darstellen. Die Daten werden als Tabelle erfasst, verwaltet

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Arbeitszeiterfassung

Arbeitszeiterfassung TaskCenter (Funktionsbeschreibung) Inhaltsverzeichnis... 3 Erfassungsfenster ( Kopfteil )... 3 Bedienung... 3 Beschreibung der Anzeigen in der Zusammenfassung... 9 Positionenfenster ( nur TaskCenter )...

Mehr

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH ZEITERFASSUNG

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH ZEITERFASSUNG ZEITERFASSUNG Zürcherstrasse 59 5400 Baden Tel. +41 (0) 56 203 05 00 Fax. +41 (0) 56 203 05 09 Hotline +41 (0) 56 203 05 05 info@portos.ch www.portos.ch Die Zeiterfassung für den KMU Betrieb Klar im Aufbau

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

Kundenrechnungen (Debitor) schreiben

Kundenrechnungen (Debitor) schreiben Kapitel 5 / Seite 1 (Debitor) schreiben Klicken Sie hier, um eine neue Rechnung zu erstellen. Kapitel 5 / Seite 2 (Debitor) schreiben Wählen Sie eine bestehende Adresse oder klicken Sie hier, um eine neue

Mehr

Bericht Stammdaten-Import

Bericht Stammdaten-Import Bericht Stammdaten-Import Identifikation: B03 Projekt ERP myfactory Autor: Daniel Sigrist Version/Datum: Version 1.0 / 30.04.2015 Verteiler: M. Brunner, A. Silge, HP. Rohde, D. Sigrist Seite 1 von 9 Datum:

Mehr

Klausur Software Engineering für WI (EuI)

Klausur Software Engineering für WI (EuI) Autor: Prof. Dr. Bernhard Humm, FB Informatik, FH Darmstadt Datum: 14. Februar 2006 Klausur Software Engineering für WI (EuI) Ihr Name: Ihre Matrikelnummer Erreichte Punkte (von insgesamt 57 Punkten):

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

FirstW@ve. Lohnverwaltung

FirstW@ve. Lohnverwaltung FirstW@ve Lohnverwaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeug «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17

info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17 info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17 Die C.G.P. stellt sich vor Die C.G.P. ist eine Fürsorgekasse, die am 8. Februar 1880 gegründet wurde. Sie ist vom Staat anerkannt

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

SelectLine Auftrag, CRM und OPOS. ab Version 11.5. Schnittstellen Beschreibung für Import von. Adressen und Kontaktadressen

SelectLine Auftrag, CRM und OPOS. ab Version 11.5. Schnittstellen Beschreibung für Import von. Adressen und Kontaktadressen SelectLine Auftrag, CRM und OPOS ab Version 11.5 Schnittstellen Beschreibung für Import von Adressen und Kontaktadressen Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 starten Eingabe

Mehr

Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im Verzeichnis abgespeichert. Was zur Folge hatte, dass gleichnamige Dokumente überschrieben wurden.

Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im Verzeichnis abgespeichert. Was zur Folge hatte, dass gleichnamige Dokumente überschrieben wurden. NEUSTA GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Fon: +49(0)421.2 06 96-0 Fax: +49(0)421.2 06 96-99 www.neusta.de Release Notes Version 6.2.2 Upload von Dokumenten Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Anwender-Dokumentation. Schnittstelle ATOSS - @uto.wps

Anwender-Dokumentation. Schnittstelle ATOSS - @uto.wps Anwender-Dokumentation Schnittstelle ATOSS - @uto.wps Allgemein 2 Vor Umstellung auf WPSATOSS 2 NACH Umstellung auf WPSATOSS-Schnittstelle Vorbereitungen zur Installation der WPS ATOSS Schnittstelle 5

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2012 Version FT2

Jahresabschluss-Arbeiten 2012 Version FT2 Jahresabschluss-Arbeiten 2012 Version FT2 Empfehlungen der Abteilung Services Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um Ihnen zu helfen, den Jahresabschluss

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis TECHNISCHE INFORMATION: Einleitung... 3 LESSOR LOHN/GEHALT Beschreibung... 3 Prüfung der Ausgleichszeilen... 9 Zurücksetzen der Ausgleichsroutine... 12 Vorgehensweise

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

LobuOnline. Kurzanleitung

LobuOnline. Kurzanleitung LobuOnline Kurzanleitung I. Laden Sie LobuOnline 15.x unter www.abs-rz.de/lobu-online_download.html im Bereich Download herunter. Speichern Sie die Installationsdatei LobuOnline- 15.x.exe am besten auf

Mehr

Entity-Relationship-Modell. Ein Studierender kann (oder muss) mehrere Vorlesungen hören. Eine Vorlesung wird i.a. von mehrerer Studierenden gehört.

Entity-Relationship-Modell. Ein Studierender kann (oder muss) mehrere Vorlesungen hören. Eine Vorlesung wird i.a. von mehrerer Studierenden gehört. Beziehungen Ein Studierender kann (oder muss) mehrere Vorlesungen hören. Eine Vorlesung wird i.a. von mehrerer Studierenden gehört. Eine Vorlesung wird von genau einem Dozenten gelesen. Ein Dozent kann

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Aufgaben für die 14. und 15. zur LV "Grundlagen der Informatik" Thema: Datenbanken ( ERM: Entity-Relationship-Modell und SQL: Structured Query Language ) sowie HTML (Hypertext Markup Language) -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter 1 Newsletter erstellen 1. Sprachversion... 1 1.1 Newsletter erfassen/editieren... 1 1.2 Bilder erfassen: Sprachneutrales Bild... 9 1.3 Bilder erfassen: Mehrsprachiges

Mehr

Jürg Leimgruber I Urs Prochinig. Rechnungswesen für Kaufleute. B-Profil

Jürg Leimgruber I Urs Prochinig. Rechnungswesen für Kaufleute. B-Profil Jürg Leimgruber I Urs Prochinig Rechnungswesen für Kaufleute 2 B-Profil Jürg Leimgruber I Urs Prochinig Rechnungswesen für Kaufleute 2 B-Profil Dr. Jürg Leimgruber und Dr. Urs Prochinig schlossen ihre

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen Typo3 - Inhalte 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs Das Layout der neuen TVA Website sieht neben dem grafischen Rahmen und den Navigations-Elementen oben und links einen grossen Inhaltsbereich (graue Fläche)

Mehr

Integritätsbedingungen / Normalformen- Beispiel: Kontoführung

Integritätsbedingungen / Normalformen- Beispiel: Kontoführung Technische Universität München WS 2003/04, Fakultät für Informatik Datenbanksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösungsblatt 8 Dipl.-Inform. Michael Bauer Dr. Gabi Höfling 12.01. 2004 Integritätsbedingungen

Mehr

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs Die folgenden Informationen sind alle dem elektronischen Handbuch entnommen. Sie rufen diese von dort ab, indem Sie F1 drücken und den Suchbegriff DTA eingeben. (im Menu Index, Reiter Suchen ) 3 Keditorenbuchhaltung

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Vorwort. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Vorwort. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Vorwort Geschätzte Leserin, geschätzter Leser In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es wichtig zu wissen, was ich als Trainerin oder Trainer auf dem Markt für ein Salär fordern darf. Insbesondere als

Mehr

Klassenentwurf. Wie schreiben wir Klassen, die leicht zu verstehen, wartbar und wiederverwendbar sind? Objektorientierte Programmierung mit Java

Klassenentwurf. Wie schreiben wir Klassen, die leicht zu verstehen, wartbar und wiederverwendbar sind? Objektorientierte Programmierung mit Java Objektorientierte Programmierung mit Java Eine praxisnahe Einführung mit BlueJ Klassenentwurf Wie schreiben wir Klassen, die leicht zu verstehen, wartbar und wiederverwendbar sind? 1.0 Zentrale Konzepte

Mehr

Anleitung MRA Service mit MAC

Anleitung MRA Service mit MAC Anleitung MRA Service mit MAC Dokumentbezeichnung Anleitung MRA Service unter MAC Version 2 Ausgabedatum 7. September 2009 Anzahl Seiten 12 Eigentumsrechte Dieses Dokument ist Eigentum des Migros-Genossenschafts-Bund

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH LOHNBUCHHALTUNG

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH LOHNBUCHHALTUNG LOHNBUCHHALTUNG Zürcherstrasse 59 5400 Baden Tel. +41 (0) 56 203 05 00 Fax. +41 (0) 56 203 05 09 Hotline +41 (0) 56 203 05 05 info@portos.ch www.portos.ch Die Lohnbuchhaltung für den KMU Betrieb Klar im

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2014 Version FT3

Jahresabschluss-Arbeiten 2014 Version FT3 Jahresabschluss-Arbeiten 2014 Version FT3 Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um Ihnen zu helfen, den Jahresabschluss rasch und problemlos zu bewältigen,

Mehr

Kontakt. Telefon. Fax. E-Mail. Aktenzeichen

Kontakt. Telefon. Fax. E-Mail. Aktenzeichen Antrag auf Kindergeld Kontakt Telefon Fax E-Mail Aktenzeichen Mit diesem Formular können Sie das Kindergeld beantragen als: - Arbeitnehmer(in) (oder Beamte(r)) - Selbstständige(r) - Arbeitslose(r) - Invalide

Mehr

Fundamentals of Software Engineering 1

Fundamentals of Software Engineering 1 Folie a: Name Fundamentals of Software Engineering 1 Grundlagen der Programmentwurfstechnik 1 Sommersemester 2012 Dr.-Ing. Stefan Werner Fakultät für Ingenieurwissenschaften Folie 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr