Durchführung der Flugzeugenteisung am Flughafen Leipzig/Halle - Standard Deicing Setup -

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Durchführung der Flugzeugenteisung am Flughafen Leipzig/Halle - Standard Deicing Setup -"

Transkript

1 Durchführung der Flugzeugenteisung am Flughafen Leipzig/Halle - Standard Deicing Setup - Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 1 von 28

2 Inkrafttreten Diese Durchführungsbestimmung regelt die Verfahrensweise für die Enteisung von Luftfahrzeugen am Flughafen Leipzig/Halle. Sie tritt mit Wirkung des Winterflugplanes in Kraft. Leipzig, im Oktober 2014 Flughafen Leipzig/Halle GmbH PortGround GmbH Dierk Näther Geschäftsführung Jürgen Kötter Niederlassungsleiter Leipzig Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 2 von 28

3 Inhalt Inhalt 3 Verteiler 5 Verzeichnis der Änderungen 7 Verzeichnis der Abkürzungen 8 1. Allgemeines 9 2. Verfügbarkeit der Enteisungsressourcen Reihenfolge der Enteisung und Enteisungsanmeldungen (s. Anlage A - Prioritäten) Anlassen / Rollen zur Enteisungsfläche OFF Block Zeit Rollverfahren zu den Enteisungsflächen DP2, DP3, DP4, DP6, DP7, DP8 oder DP Verfügbarkeit, Arbeitsaufnahme an den Stationen und Durchführung der Enteisung Verfügbarkeit der Enteisungsstationen Arbeitsaufnahme an den Enteisungsstationen Durchführung der Enteisung Rollfreigabe durch Tower LEJ Sonderfälle der Enteisung Vorenteisung Anlasshilfen Enteisung der Triebwerkseinläufe, Rotorblätter, Fahrwerke und Radoms Cockpitfenster Luftfahrzeuge mit niedriger Rotationsgeschwindigkeit (Kleinflugzeuge) Einstellung der Enteisung Nachenteisung Anmerkungen 17 Anlage A: Katalog Prioritäten bei der Enteisung 18 Anlage B: Rollen zu den Enteisungsflächen DP2 und DP4 19 Anlage C: Rollen zu den Enteisungsflächen DP6 und DP7 20 Anlage D: Rollen zu den Enteisungsflächen DP8 und DP9 21 Anlage E: Nutzung DP6 bei Belegung des Wartungsplatzes von Ruslan Salis 22 Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 3 von 28

4 Anlage F: Nutzung Enteisungsfläche DP3 23 Anlage G: Enteisungsfrequenzen 24 Anlage H: Guidelines for Holdover Times 25 Anlage I: Generictable ADF Typ I 26 Anlage J: Generictable ADF Typ II 27 Anlage K: Brandname Table ADF Type II 288 Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 4 von 28

5 Verteiler Airport Services Leipzig GmbH (ASL) Felix Redeker, Geschäftsführer Luftaufsichtsstelle am Flughafen Leipzig/Halle Frank Witt, Leiter Deutsche Flugsicherung GmbH, Niederlassung Leipzig Jörg Kade, Supervisor Tower LEJ Tilo Blänsdorf, Supervisor Tower LEJ DHL Hub Leipzig GmbH Geschäftsführer European Air Transport Leipzig GmbH (EAT) Geschäftsführer AeroLogic Geschäftsführer Ruslan Salis GmbH Geschäftsführer China Southern Station Manager Leipzig/Halle Airport North American Airlines Station Manager Leipzig/Halle Airport Omni International Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 5 von 28

6 PortGround GmbH, Niederlassung Leipzig (PG): PG-G PG-G/C PG-G/Q PG-LEJ PG-VÜ PG-Betriebszentrale PG-GAT Flughafen Leipzig/Halle GmbH (FLHG): LEJ-G LEJ-V LEJ-V/Z LEJ-T LEJ-G/U LEJ-TF LEJ-TA Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 6 von 28

7 Verzeichnis der Änderungen Die gegenüber der letzten Revision veränderten Passagen sind durch senkrechte Striche am rechten Seitenrand und/oder Fettschrift gekennzeichnet. Revisionsnummer Revisionsdatum Erstellt von (Name, Abteilung) Lindner, Gerold (PG-LEJ/DI) Lindner, Gerold (PG-LEJ/DI) Lindner, Gerold (PG-LEJ/DI) Lindner, Gerold (PG-LEJ/DI) Lindner, Gerold (PG-LEJ/DI) Lindner, Gerold (PG-LEJ/DI) Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 7 von 28

8 Verzeichnis der Abkürzungen ADF AEA AIP AOC CTOT DP EOBT ETD FE FIS GAT HOT ISO Ktn LEJ LFZ RWY STD TWY VvD VZ Aircraft De-Icing Fluids Association of European Airlines Aeronautical Information Publication (Luftfahrthandbuch Deutschland) Airline Operator s Committee Calculated Take-off Time De-Icing Pad Estimated Off-Block Time Estimated Time of Departure Flugzeugenteisung Flughafen Informations System General Aviation Terminal Holdover Time International Standard Organization Knoten (physikal. Einheit für Windgeschwindigkeit) 3 Letter Code (IATA) Flughafen Leipzig/Halle Luftfahrzeug Runway (Start- / Landebahn) Scheduled Time of Departure Taxiway (Rollbahn) Verkehrsleiter vom Dienst Verkehrszentrale Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 8 von 28

9 1. Allgemeines Diese Durchführungsbestimmung resultiert aus Absprachen und Entwicklungen der Flugzeugenteisung am Flughafen Leipzig/Halle in den letzten Jahren, und wird allen Airlines und Handlings Partnern zur Verfügung gestellt. Die Flugzeugenteisung am Flughafen Leipzig/Halle wird durch die PortGround Leipzig GmbH, gemäß Recommendations for De-Icing/Anti-Icing of Aircraft on the Ground 29th Edition, Juli 2014, AEA (Association of European Airlines); ISO und SAE ARP 4737, ausgeführt. Die Flugzeugenteisung wird nur von geschultem Personal vorgenommen. Jeder für die Flugzeugenteisung benannte Mitarbeiter ist mit den jeweils gültigen Vorschriften und Anweisungen zum Thema De-/Anti-Icing vertraut. Enteisungsmittel: Die Eigenschaften der Aircraft De-Icing Fluids (ADF) werden von der International Organisation for Standardisation (ISO) festgelegt. In dieser Saison wird zum Enteisen eine ISO Typ I Enteiserflüssigkeit im PreMix 50/50 und zum Vereisungsschutz eine ISO Typ II Enteiserflüssigkeit der Firma Clariant verwendet. Die zur Anwendung kommenden Mittel Safewing MP I 1938 ECO und Safewing MP II FLIGHT besitzen alle geforderten Eigenschaften für eine qualitativ hochwertige Enteisung bzw. Vereisungsschutz. Die verschiedenen Vorhaltezeiten und Mischungsverhältnisse sind in den Tabellen (siehe Anlagen H bis J) angegeben. Das Enteisungsmittel Safewing MP I 1938 ECO wird zum Enteisen im vorgemischten Verhältnis von 50/50 für alle Luftfahrzeuge eingesetzt und das Enteisungsmittel Safewing MP II FLIGHT wird im 2 Schrittverfahren zum Vereisungsschutz eingesetzt. Der Einsatz wird durch die Vorhaltezeit-Tabellen geregelt. (Anlage H bis Anlage J) Wichtiger Hinweis: Bei der Verwendung von Vereisungsschutzmittel Safewing MPII FLIGHT (ISO Typ II FLUID), kommt die BRANDNAME SPECIFIC HOT-TABLE mit deutlich längeren Vorhaltezeiten zum Einsatz! Beachten Sie bei der Anwendung der Tabellen jedoch, dass extreme Wetterbedingungen, wie z. B. Eisregen, die Holdover Time stark verkürzen können. Im Luftfahrthandbuch Deutschland (AIP) ist ein Verweis auf die Enteisungsflächen DP2, DP3, DP4, DP6, DP7, DP8 und DP9 in der Karte AD 2 EDDP 2-5 enthalten. DP3 befindet sich auf TWY M am Vorfeld 1- Ostseite und wird genutzt, wenn die Nordpiste und damit die Enteisungsstationen DP2 und/oder DP4 nicht zur Verfügung stehen. Der Enteisungsvorgang erfolgt im Einmannbetrieb bei laufenden Triebwerken des Luftfahrzeuges mit (in der Regel) zwei Enteisungsfahrzeugen und einem Sicherungsfahrzeug. Triebwerke müssen generell während des Enteisungsvorganges in idle (Leerlauf) gebracht werden und Propellerflugzeuge haben ihre Propeller zum Stillstand zu bringen. Bei starker Vereisung sowie Verunreinigung (z. B. durch Schnee) des gesamten Luftfahrzeuges ist es ggf. erforderlich, alle Triebwerke abzustellen. Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 9 von 28

10 2. Verfügbarkeit der Enteisungsressourcen Während der Wintersaison verständigen sich auf Basis aktueller Wettervorhersagen die Verkehrszentrale des Flughafen Leipzig/Halle und der diensthabende Enteisungs-Disponent täglich über die notwendigen Enteisungsressourcen. In Abhängigkeit des operativen Tagesflugplanes können bis zu zwei Enteisungsflächen mit jeweils zwei Enteisungsfahrzeugen gleichzeitig betrieben werden. Es kann bei Notwendigkeit 24 Stunden enteist werden (H24). Briefing Um zirka 17:00 Uhr findet ein durch den Verkehrsleiter von Dienst (VvD) zu initiierendes tägliches Koordinierungsgespräch mit folgenden Teilnehmern statt: Disponent Flugzeugenteisung (FE) Tel.: /2181 Verkehrsleiter(in) vom Dienst (VvD) Tel.: Zu klärende Inhalte dieser Absprache sind: Absprachen zur Wetterlage, Flugplanspitzen etc. Zeitliche Verfügbarkeiten von Enteisungsressourcen (Personal, Fahrzeuge, Anzahl zu öffnender Flächen) durch Disponent FE Die Ergebnisse der Abstimmung sind vom VvD dem Tower Leipzig sofort mitzuteilen. Enteisungsflächen Die Enteisung aller Airlines erfolgt grundsätzlich auf den Enteisungsflächen DP2, DP3, DP4, DP6, DP7, DP8 oder DP9 als Auflage der Umweltbehörde. Für alle auf Apron 4 abgefertigten Airlines stehen zusätzliche Enteisungsflächen zur Verfügung. Die Entscheidung, auf welchen DP enteist wird, richtet sich danach, welche RWY aktiv ist (Vgl. dazu Enteisungsanmeldeverfahren). 3. Reihenfolge der Enteisung und Enteisungsanmeldungen (s. Anlage A - Prioritäten) Der Tower LEJ setzt die Enteisungsreihenfolge grundsätzlich nach dem First Come - First Served - Prinzip um. Um jedoch auf operative Notwendigkeiten der Kunden eingehen zu können, wurde mit den Beteiligten (AOC) ein Prioritätenkatalog festgelegt, welcher im Bedarfsfall (traffic peaks) eine modifizierte Reihenfolge festschreibt. (Vgl. Anlage A Prioritäten) Für die Umsetzung dieser Reihenfolge ist es erforderlich, dass alle Beteiligten die abgesprochenen Verfahrensweisen verantwortungsbewusst einhalten und Informationen unbedingt und rechtzeitig weitergeben, die eine Veränderung in der Reihenfolge zur Folge haben (z.b. technischer Defekt, Verzögerungen in der Abfertigung usw.). Um Verzögerungen gering zu halten, sollte mit dem Boarding / Beladung möglichst frühzeitig begonnen werden. Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 10 von 28

11 Die Verkehrszentrale legt entsprechend des aktuellen Flugplanes (STD) und des Prioritätenkataloges die Reihenfolge zur Enteisung fest. Airline interne Prioritäten sind mit dem Disponent FE und der Verkehrszentrale mindestens 30 Minuten vor ETD abzustimmen. Sollten sich Diskussionen im Funkverkehr bezüglich der Prioritäten ergeben, ist in jedem Fall die Verkehrszentrale zu konsultieren. Ambulanz- und Governmentflüge werden unter allen Umständen bei der Enteisungsreihenfolge bevorzugt, auch bei kurzfristiger Anmeldung bzw. Zeitverschiebung. Gemäß dem Luftfahrthandbuch Deutschland (AIP) Seite AD 2 EDDP 1-12: Die Anmeldung eines Enteisungsvorganges ist rechtzeitig mit einem Vorlauf von 60 Minuten vor der EOBT bei der Verkehrszentrale des Flughafens, spätestens aber 15 min vor STD zu tätigen. Die Reihenfolge der Anmeldung hat keinen Einfluss auf die tatsächliche Enteisungssequenz. Diese wird ausschließlich durch die Verkehrszentrale des Flughafens festgelegt. Als Kriterium für die Reihenfolge der Enteisungsvorgänge gelten die EOBT-Zeiten. Liegen Start-SLOTs (CTOT) vor, werden diese in der Enteisungssequenz entsprechend berücksichtigt. Gleiches gilt für Veränderungen der EOBT/CTOT-Zeit. Die Beteiligten haben einen Katalog festgelegt, der die Reihenfolge festschreibt. Die Enteisung wird bei der Verkehrszentrale angemeldet (Tel. 0341/ )! Die Verkehrszentrale gibt diese Information und die Reihenfolge weiter an: a) die Enteisungsdisposition der PG-LEJ und b) Tower LEJ. Anmerkung: Die Verkehrszentrale gibt bei der Anmeldung zur Enteisung im AMS in der Spalte Enteisung ein R ein. Durch die Bestätigung via Data Transfer System durch die PortGround GmbH ändert sich das R in ein S. Die Bestätigung dieser Anmeldung, erfolgt mit der Eingabe einer Ziffer ( 2, 3, 4, 6, 7, 8 oder 9 ) für die entsprechend geplante Enteisungsfläche, auf welcher die Enteisung stattfinden wird. Dies geschieht unter Berücksichtigung der Startrichtung, welche vorher durch die DFS festgelegt wurde, sowie der Verfügbarkeit der Enteisungsflächen, die zu Schichtbeginn von PortGround Enteisung der Verkehrszentrale angezeigt wurden. Die Beendigung eines Enteisungsvorganges wird im AMS durch ein E dargestellt und sollte eine angemeldete Enteisung nicht mehr benötigt werden, wird dies durch eine X gekennzeichnet. Eine bestellte Enteisung, welche nicht mehr benötigt wird bzw. nicht mehr durchgeführt werden soll, muss so schnell wie möglich (Ressourcenplanung), spätestens aber 15min vor STD abgemeldet werden. Sollte dies nicht der Fall sein, erfolgt eine kostenpflichtige Berechnung, als Enteisungsvorgang ohne Enteisungsflüssigkeit. Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 11 von 28

12 4. Anlassen / Rollen zur Enteisungsfläche Zur Enteisungsfläche wird aus eigener Kraft gerollt, jedoch müssen die Triebwerke von Propellerflugzeugen ohne Propellerbremse bei der Enteisung ggf. abgestellt werden (vgl. Pkt. 1). Dem Zeitpunkt des Anlassens kommt eine besondere Bedeutung zu. Der Tower LEJ nimmt darauf Einfluss, dass die Triebwerke nicht unnötig lange in der Warteposition vor der Enteisungsfläche laufen müssen. Werden dennoch Luftfahrzeuge auf eigenen Wunsch zur Enteisungsfläche geschleppt (z.b. Vorenteisung), ist dies ein kostenpflichtiger Serviceschlepp entsprechend Entgeltordnung der FLHG/PG-LEJ. a) Schleppen mit Stange Der Handlingagent begleitet das Luftfahrzeug (Funkverbindung) vom Abrollen des Standplatzes bis zum Anlassen der Triebwerke und Weglassen nach erfolgter Enteisung. b) Schleppen stangenlos Der Serviceschlepp wird (auch bei Push-back) ohne Begleitung durch den Handlingagent erfolgen unter der Bedingung, dass es sich um deutschsprachige Besatzungen handelt, die davon in Kenntnis gesetzt sind, dass für den genannten Zeitraum nur Kommandos in deutscher Sprache angewendet werden. Der Handlingagent stellt die erforderlichen Headsets zur Verfügung. 5. OFF Block Zeit Der Tower LEJ gibt beim Abrollen vom Standplatz im AMS die OFF-Block-Zeit ein. 6. Rollverfahren zu den Enteisungsflächen DP2, DP3, DP4, DP6, DP7, DP8 oder DP9 Das Rollen zur Enteisungsfläche DP2, die für RWY 08L vorgesehen ist, erfolgt über TWY W1 und TWY C. Das Abrollen zur Startbahn 08L erfolgt wahlweise über TWY G1-B und A2, falls die volle Startrollstrecke benötigt wird, oder aber über TWY C und TWY A3 (sofern es die Schneeverhältnisse erlauben). Das Rollen zur Enteisungsfläche DP3 erfolgt über den Kreisel TWY N - Position DP3 - TWY M - TWY N. Die Spannweite ist begrenzt auf 52m. Die Nutzung von DP3 setzt voraus, dass das Rollen wie beschrieben möglich ist (Belegung des Vorfeldes berücksichtigen). Außerdem ist der Vorgang rechtzeitig bei der Wassertechnik wegen der Schieberstellung, durch den Disponenten der Flugzeugenteisung unter folgenden Rufnummern an- und abzumelden: Herr Rühling Tel oder Herr Kostka Tel oder Herr Heinrich Tel Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 12 von 28

13 Bei Nichterreichbarkeit bzw. an Wochenenden ist die Gruppe LEJ-T/A (Technischer Bereitschaftsdienst) über die Verkehrszentrale zu verständigen. Das Rollen zur Enteisungsfläche DP4, die für RWY 26R vorgesehen ist, erfolgt über TWY E7 oder E8 und TWY C, das Abrollen zur Startbahn 26R über TWY C und A8/A9. Das Rollen zur Enteisungsfläche DP6, die für die RWY 08R vorgesehen ist, erfolgt über TWY S1 oder TWY Y und TWY V. Für das Aufrollen auf DP6 wird die gelbe Leitlinie genutzt (Unterflurfeuer grün). Die Spannweite ist dabei begrenzt auf 52m (z.b. bis MD11). Dieses Verfahren darf auch genutzt werden, wenn der Wartungsplatz belegt ist. Es ist darauf zu achten, dass die Unterflurfeuer der Leitlinie ORANGE (grün/orange im Wechsel) nicht eingeschaltet sind! Gegeben falls ist über Tower LEJ die Unterflurbefeuerung Orange ausschalten zu lassen (Siehe dazu Anlage E). Für Luftfahrzeuge mit einer Spannweite von mehr als 52m gilt (z.b. B777, B747, AN124): Wartungsplatz ist belegt, DP6 darf nicht genutzt werden Wartungsplatz ist frei, frei für LFZ der Kategorie E und F (bis A380). Rollen über die verschwenkte Leitlinie ORANGE (Unterflurfeuer grün/orange im Wechsel). Die Unterflurfeuer der Leitlinie ORANGE müssen vom TOWER extra eingeschaltet werden! Das Rollen zur Enteisungsfläche DP7, die für RWY 08R vorgesehen ist, erfolgt über TWY T, TWY S3 und TWY V. Das Rollen zur Enteisungsfläche DP8, die sowohl für 08R als auch für RWY 26L vorgesehen ist, erfolgt über TWY V. Die Enteisungsvorgänge auf DP8 stellen keine Behinderung dar, wenn ein LFZ aus den Taxilanes Z2.1 und Z2.2 in Richtung Westen oder aus den Taxilanes Z3.1 und Z3.2 in Richtung Osten über TWY V abrollen will (siehe auch Anlage D) Das Rollen zur Enteisungsfläche DP9, die für die RWY 26L vorgesehen ist, erfolgt über TWY V. Die Enteisungsvorgänge auf DP9 stellen keine Behinderung dar, wenn ein LFZ aus den Taxilanes Z4.1 bis Z4.3 über TWY S8 abrollen will (siehe auch Anlage D) Auf allen Enteisungsflächen ist auf durchrollenden Verkehr zu achten!!!! 7. Verfügbarkeit, Arbeitsaufnahme an den Stationen und Durchführung der Enteisung 7.1 Verfügbarkeit der Enteisungsstationen Während des Winterflugplanes wird die Flugzeugenteisung H24 angeboten. Dafür wird in der Regel während der Hauptverkehrszeiten auf zwei Enteisungsflächen enteist (DP2 für RWY 08L und DP4 für RWY 26R, DP6 und DP7 für RWY 08R und DP8 und DP9 für RWY 26L, bei Bedarf (SLB - Schneeräumung, etc.) kann die DP 3 mit genutzt werden. Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 13 von 28

14 7.2 Arbeitsaufnahme an den Enteisungsstationen Das Besetzen der Enteisungsflächen durch die Enteisungscrew, ist ohne vorherige Anmeldung beim Tower LEJ / DFS durchzuführen. Eine Anmeldung beim Tower LEJ zum Befahren aller Enteisungsflächen ist nur bei CAT II / III - Bedingungen zwingend erforderlich, respektive wenn das CAT III-Warnschild leuchtet und die aufgesetzte gelbe Lampe blinkt Nach dem Besetzen der Enteisungsfläche, geht der gesamte Bereich in die Eigenverantwortung der dort beschäftigten Mitarbeiter über und es entfällt jeglicher weitere Funkverkehr zwecks Betretens und Befahrens der Enteisungsflächen. Auf Rollverkehr ist selbst zu achten! Es erfolgt kein Verkehrshinweis seitens des Tower LEJ über durchrollenden Verkehr! Vor dem Befahren der Enteisungsflächen DP 08 und DP 09 muss sich die Enteisercrew immer beim Sicherheitsleitstand anmelden (über Tel. HA 1474) bzw. beim Verlassen wieder abmelden. Der Bereich der Enteisungsstation oder Fahrstraße ist zur jeweiligen Enteisungsfläche (ausgenommen DP3) hin an der Südseite durch eine rote Sicherheitslinie abgeteilt. Eine weitere rote Sicherheitslinie befindet sich auf der Nordseite der Enteisungsflächen. Dadurch entstehen auf der Nord- und Südseite der Enteisungsflächen, frei nutzbare Sicherheitsbereiche, in welche sich das Enteisungsfahrzeug bis zum Abrollen des enteisten Flugzeuges zurückziehen kann. Nach jedem Enteisungsvorgang muss die Enteisungsfläche durch alle am Enteisungsprozess beteiligten Fahrzeuge hinter die südliche rote Markierung geräumt werden, um das Durchrollen aller Flugzeugkategorien ungehindert zu gewährleisten. Die Enteisungscrew darf nur dann an die Luftfahrzeuge heranfahren, wenn sie mit diesen Kontakt, über die dem jeweiligen Enteisungspad zugeordneten VHF - Enteiserfrequenz (Frequenzplan siehe Anlage G) hat. Die Enteisercrew ist über das Betreten und Befahren der Enteisungsflächen eingewiesen. 7.3 Durchführung der Enteisung Die Durchführung der Enteisung wird durch eine interne Verfahrensanweisung geregelt, welche für alle an der Enteisung direkt beteiligten Mitarbeiter Gültigkeit hat. Weiterführende Regelungen zum Befahren der Enteisungsflächen sind in den aktuellen Verkehrsregeln, unter Punkt. A2- Berechtigungen, aufgeführt. Für die Kommunikation zwischen Lfz.-Besatzung und Enteisungsgruppe stehen vorgeschriebene Flugfunkfrequenzen (VHF) für jede Enteisungsfläche zur Verfügung (siehe Anlage G). Der Frequenzwechsel auf die jeweilige VHF Frequenz erfolgt nur auf Anweisung der DFS vor dem Aufrollen auf die Enteisungsfläche. Vor dem Beginn des Enteisungsvorganges ist abzuschätzen, ob das Luftfahrzeug anschließend eine für den Start nutzbare Piste vorfindet. Die Kommunikation mit dem Winterdienst und der Verkehrszentrale kann hier helfen, Mehrfachenteisungen zu vermeiden. Nach Beendigung der Enteisung weist der Koordinator der LFZ-Besatzung den Frequenzwechsel zurück auf die Frequenz Leipzig Ground an. Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 14 von 28

15 8. Rollfreigabe durch Tower LEJ Die Vorhaltezeit des Enteisungsmittels ist begrenzt. Bei der Erteilung von Rollfreigaben sollte deshalb angestrebt werden, das Luftfahrzeug so schnell wie möglich zum Start zu bringen. Verantwortlich dafür, ob die Vorhaltezeit bis zum Start ausreicht oder nicht, ist ausschließlich der Pilot in Command des Luftfahrzeuges. 9. Sonderfälle der Enteisung Durch den Ramp Agent der jeweiligen Abfertigungsgesellschaft ist zu ermitteln, ob durch den Pilot in Command eine Sonderenteisung der unter 9.3. (Enteisung der Triebwerkseinläufe, Rotorblätter, Fahrwerke und Radoms) und 9.4. (Cockpitfenster) genannten Punkte gefordert wird. Der zuständige Flugzeugmechaniker / Techniker ist daraufhin rechtzeitig (mindestens 30min vor OFF BLOCK) zu beauftragen. Sondergerät (Warmluftgerät, Hubsteiger, etc.), und/oder Sonderenteisung muss ebenfalls mindestens 30min vor OFF BLOCK bei PortGround Enteisung bestellt werden. 9.1 Vorenteisung Die FLHG berechnet, die Vor-Enteisung (pre-deicing) und den vor dem Abflug bei laufenden Triebwerken ggf. durchzuführenden Anti-Icing Vorgang nicht separat, sondern nur als einen Vorgang. Die Menge an Enteisungsmittel für beide Vorgänge wird nach Gesamtverbrauch abgerechnet. Bei der Vorenteisung muss darauf geachtet werden, dass sich der Grad der Verschmutzung an den Einstiegstüren und Luken in Grenzen hält, um Beschwerden von Besatzungen und Fluggästen vorzubeugen. PortGround - Enteisung prüft, ob es logistisch machbar und sinnvoll ist, solche Enteisungsvorgänge auf der Enteisungsfläche für die Gegenstartrichtung durchzuführen. Eingewiesenes LFZ-Personal oder ein LFZ-Mechaniker muss während des Vorganges anwesend sein. Da es in der Regel nur recht selten zur Vorenteisung kommt, besteht für alle am Abfertigungsprozess auf dem Vorfeld Beteiligten (Handlingagent, Verkehrsüberwacher, PG-LEJ, Luftfahrzeugtechniker, Crew), soweit Sie es nach Augenschein subjektiv einschätzen können das eine Enteisung voraussichtlich einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen wird, die Aufgabe, dies sofort zu melden. Nur durch eine solche Vorwarnung kann Einfluss auf die Reihenfolge der Enteisung genommen werden. 9.2 Anlasshilfen PortGround - Enteisung hält Anlasshilfen für Propellerflugzeuge in unmittelbarer Nähe der Enteisungsflächen bereit. Anlasshilfen und Anlassvorgang sind gemäß Enteisungsentgeltkatalog kostenpflichtig. Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 15 von 28

16 9.3 Enteisung der Triebwerkseinläufe, Rotorblätter, Fahrwerke und Radoms Die Enteisung von Triebwerkseinläufen, Rotorblättern, Fahrwerken und Radoms muss rechtzeitig (min 30 min vor STD) bei der VZ des Flughafens oder bei PortGround Enteisung bestellt werden. Verantwortlich für die Bestellung von Sonderenteisung und dem dazu erforderlichen Gerät ist der Handlingagent / Techniker der jeweiligen Airline. Eine Triebwerk 2 Enteisung für MD11 ist durch einen Flugzeugmechaniker / Techniker der jeweiligen Airline durchzuführen, PortGround stellt das erforderliche Equipment und gibt Hilfestellung bei der Durchführung. Sollte es Aufgrund von mehreren gleichzeitigen Anmeldungen zu Kapazitätsengpässen kommen, findet das Prinzip First come, first served Anwendung. 9.4 Cockpitfenster Die Cockpitfenster sollten vor OFF BLOCK Schnee- und Eisfrei sein. Die Enteisung erfolgt am Standplatz durch einen Flugzeugmechaniker/Techniker. 9.5 Luftfahrzeuge mit niedriger Rotationsgeschwindigkeit (Kleinflugzeuge) Bei zu erwartender Enteisung von Klein-/Kleinstflugzeugen muss durch das Personal des General Aviation Terminal (GAT) unbedingt eine Anfrage, über die Rotationspeed des Luftfahrzeuges, an den Pilot in Command gestellt werden. Bei Rotationspeed < 85 Knoten darf nur mit ADF Typ 1 enteist werden. Sollte dies nicht möglich sein, so darf bei Typ 2 Enteisung nur ein max. Mischungsverhältnis ADF zu Wasser von 50:50 verwendet werden (bis max. -3 C!). Das Mischungsverhältnis wird über die Enteisungsdisposition an die Enteisercrew weitergegeben. 9.6 Einstellung der Enteisung Aufgrund von extremen Wettersituationen kann es dazu kommen, dass Enteisung nicht mehr möglich bzw. sinnvoll ist. Dies ist der Fall, bei: Windgeschwindigkeiten ab 20,5 m/s (entspricht 39 Ktn), hier ist die Benutzung von Enteisungsfahrzeugen verboten starken Niederschlägen (Schnee, Eisregen, etc.), hier gibt es keine Vorhaltezeiten für Enteisungsmittel Temperaturen unter -29 C, Enteisungsmittel ist nicht mehr einsetzbar (Gefrierpunkt) Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 16 von 28

17 9.7 Nachenteisung Sollte es trotz allem bei einem bereits enteisten Flugzeug dazu kommen, dass die Holdover Time (HOT) abläuft und dadurch eine Nachenteisung erforderlich wird, dann wird durch den Tower LEJ in Absprache mit der Enteisungsdisposition der PortGround eine neue Enteisungsfläche zugewiesen. 10. Anmerkungen Die in den Punkten 1 bis 9 dargelegten Verfahrensweisen sind entstanden als Ergebnis von Absprachen zwischen den Verfahrensbeteiligten. Sollte sich im laufenden Prozess herausstellen, dass die Verfahrensweise in manchen Punkten änderungsbedürftig ist, sind die Beteiligten angehalten, unverzüglich Abhilfe zu schaffen. Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 17 von 28

18 Anlage A: Katalog Prioritäten bei der Enteisung 1. Ambulanz 2. Government 3. Slot Drehkreuz PAX 4. Slot Drehkreuz Cargo 5. Slot (allgemein) PAX 6. Slot (allgmein) Cargo 7. planmäßige PAX-Flüge 8. planmäßige Cargo-Flüge 9. Allgemeine Luftfahrt Anmerkung: Für Apron 4 gelten gesonderte Regelungen. Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 18 von 28

19 Anlage B: Rollen zu den Enteisungsflächen DP2 und DP4 Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 19 von 28

20 Anlage C: Rollen zu den Enteisungsflächen DP6 und DP7 Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 20 von 28

21 Anlage D: Rollen zu den Enteisungsflächen DP8 und DP9 Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 21 von 28

22 Anlage E: Nutzung DP6 bei Belegung des Wartungsplatzes von Ruslan Salis Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 22 von 28

23 Anlage F: Nutzung Enteisungsfläche DP3 Aufstellflächen Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 23 von 28

24 Anlage G: Enteisungsfrequenzen Flugfrequenzen auf den Enteisungsflächen Enteisungsfläche UHF Frequenz Rufname DP LEJ-Deicing 6 DP LEJ-Deicing 6 DP LEJ-Deicing DP LEJ-Deicing 7 DP LEJ-Deicing 8 DP LEJ-Deicing 9 DP LEJ-Deicing 10 DPZ LEJ-Deicing 1 DPZ LEJ-Deicing 1 DPZ LEJ-Deicing 2 DPZ LEJ-Deicing 2 DPZ LEJ-Deicing 3 DPZ LEJ-Deicing 3 nur DHL APRON4 DPZ LEJ-Deicing 4 DPZ LEJ-Deicing 4 DPZ LEJ-Deicing 4 DPZ LEJ-Deicing 5 Request LEJ-Deicing Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 24 von 28

25 Anlage H: Guidelines for Holdover Times Frost table Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 25 von 28

26 Anlage I: Generictable ADF Typ I Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 26 von 28

27 Anlage J: Generictable ADF Typ II Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 27 von 28

28 Bitte zur Vereinfachung nur die Moderate -Spalte nutzen Anlage K: Brandname Table ADF Type II Standard Deicing Setup, Revision 06 vom Seite 28 von 28

Flughafen Wien Aktiengesellschaft. Enteisungsverfahren für die Wintersaison 2015/2016

Flughafen Wien Aktiengesellschaft. Enteisungsverfahren für die Wintersaison 2015/2016 Flughafen Wien Aktiengesellschaft Enteisungsverfahren für die Wintersaison 2015/2016 Inhaltsverzeichnis 1) Einleitung 2) Enteisungsinfrastruktur 3) Enteisungsstandards und Leistungen 4) Anmeldeverfahren

Mehr

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA 3. Airport CDM@FRA Forum Enteisungsverfahren Airport CDM @ FRA Warum eine Verfahrensänderung? TOBT TOBT ECZTECZT INFOplus Sequenzer TSAT TSAT ECZT ECZT ECZT ECZT NICEFRA EDIT EDIT TOBT TOBT CSA-Tool TOBT

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Flight Crew Briefing Deutsch Airport CDM Stuttgart Flight Crew Briefing Seite 1 Version: 1.0 Autor: Airport CDM Team Stuttgart Datum:

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Flight Crew Briefing Version: 6.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 22.04.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM FLUGHAFEN DÜSSELDORF INTERNATIONAL Flight Crew Briefing Deutsch Version: 1.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 05.06.2012 Anzahl Seiten: 9 Airport-CDM Flughafen

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA 4. Airport CDM@FRA Forum Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013 Airport CDM @ FRA Airport CDM@FRA Rückblick Saison 2011/2012 Airport CDM@FRA Geplante Verfahrensänderung N*ICE CFMU Enteisungs Kapazität A-CDM

Mehr

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung 6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Airport CDM@FRA Flugverlauf Information Sharing SQ025 to Singapur (SIN), Scheduled Off-Block Time (SOBT) 1235

Mehr

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM)

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) AIRPORT CDM DÜSSELDORF AIRPORT Flight Crew Briefing Deutsch Version: 2.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 31.10.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

A-CDM Information Teil 2

A-CDM Information Teil 2 A-CDM Information Teil 2 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 2 1. Rückblick / Einleitung 2. Teil 3 2. Element 3: Variable Taxi Time 4 3.

Mehr

FLUGHAFEN WIEN AG. Winterdienst am Flughafen Wien. Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf

FLUGHAFEN WIEN AG. Winterdienst am Flughafen Wien. Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf FLUGHAFEN WIEN AG Winterdienst am Flughafen Wien Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf Flughafen Wien AG ein paar Fakten: 2012: 22,2 Mio. Passagiere (+ 5,0 %) 71 Airlines mit 179 Destinationen

Mehr

Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations +49 69 690-71769 18.09.2015

Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations +49 69 690-71769 18.09.2015 Fraport AC 60547 Frankfurt (Briefpost) 60549 Frankfurt (Paketpost) Alle Luftverkehrsgesellschaften Telefax E-Mail -47801 j.ashcraft@fraport.de Ihr Zeichen Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations

Mehr

Hamburg Airport. Flughafenentgelte Teil II. Gültig ab 01. Januar 2012. Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg

Hamburg Airport. Flughafenentgelte Teil II. Gültig ab 01. Januar 2012. Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Hamburg Airport Flughafenentgelte Teil II Gültig ab 01. Januar 2012 Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Flughafenentgelte Teil II Leistungs- und Entgeltverzeichnis für Flughafeneinrichtungen Zentrale

Mehr

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES Gültig ab 01.12.2009 Valid as of 01.12.2009 Für Flughafentarife siehe AIP Switzerland GEN. 4.1 LSZS 1-8 For airport

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen 4. Airport CDM@FRA Forum CDM Airport @ FRA Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick 2. Performance Entwicklung 3. Target Off-BlockTime (TOBT) Airport CDM@FRA

Mehr

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015 Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries Stand 03 2015 Beim Betreten oder Benutzen des Flugplatzes Beilngries sind die Flugplatzbenutzungsordnung inkl. der gültigen Gesetze, Vorschriften

Mehr

Hamburg Airport Verzeichnis der Entgelte für Sonderleistungen BVD

Hamburg Airport Verzeichnis der Entgelte für Sonderleistungen BVD Hamburg Airport Verzeichnis der Entgelte für Sonderleistungen BVD Gültig ab 01. Januar 2016 Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Flughafen Hamburg GmbH Seite 1 Entgelte für

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Ausgabe 2016 FLIEGEN IN DER EU OPS IS IN THE AIR

Ausgabe 2016 FLIEGEN IN DER EU OPS IS IN THE AIR Ausgabe 2016 FLIEGEN IN DER EU OPS IS IN THE AIR Vorschriften für den Betrieb von Luftfahrzeugen der Allgemeinen Luftfahrt in ganz Europa Am 26. August 2016 tritt die Vorschrift für den nicht kommerziellen

Mehr

Hängegleiter im Oberengadin Version

Hängegleiter im Oberengadin Version Hängegleiter im Oberengadin Version 12.2008 1 Inhaltsverzeichnis Beteiligte Seite 3 Gesetzliches Seite 4 Letter of Agreement (Luftarena) Seiten 5 / 6 Situation Sommer heute Seite 7 Situation Winter heute

Mehr

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF)

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF) Piloteninformation für Flugtag Fischamend (LOWF) 6. und 7. Juni 2009 Draft 12 09.05.2009 - 2 - Grundlagen: Anlass: 100-Jahre Fischamend Flugplatz Termin: 6. und 7. Juni 2009 Veranstalter: Ereignis: Kommentator:

Mehr

A-CDM Information Teil 1

A-CDM Information Teil 1 A-CDM Information Teil 1 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 1 1. Einleitung 3 2. Definition A-CDM 4 4. Konzeptelemente 5 5 Element 1: Information

Mehr

Vergabeverfahren im LSF

Vergabeverfahren im LSF Vergabeverfahren im LSF (Stand 23.03.2012) - Wenn Sie Anmerkungen oder Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an das LSF- Team unter lsf@fh-muenster.de. 1 Voraussetzungen zur Durchführung von Vergabeverfahren

Mehr

Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen

Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen 1. Frankfurt Verkehrsangebot/-anbindung Die Globalisierung (weltweite Verbindungen und weltweiter Handel) bietet Unternehmen ganz neue Geschäftsmöglichkeiten. Das

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING Airport AIRPORT AM FLUGHAFEN NKFURT Verfahrensbeschreibung Airport Version: 3.0 Autor: Airport Team Frankfurt Datum: 18.10.2012 Anzahl Seiten: 50 Airport Verfahrensbeschreibung

Mehr

Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen. Stand 2012

Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen. Stand 2012 Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen Stand 2012 Segelflug Startplatz WEST Startaufstellung N Keine Tragfläche in der Landebahn Abstand zur Verlängerung des Seilrückholweg

Mehr

Kennzeichnung von Fahrzeugen im Rollfeld

Kennzeichnung von Fahrzeugen im Rollfeld Blatt 1/6 Kennzeichnung von Fahrzeugen im Rollfeld (Dieses Dokument stellt eine Ergänzung zu den Verkehrs- und Zulassungsregeln (VZR) vom 15.12.2015 dar und gilt bis zu deren Implementierung in die nächste

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH BRC (GLOBAL STANDARD-FOOD)

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH BRC (GLOBAL STANDARD-FOOD) LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH BRC (GLOBAL STANDARD-FOOD) ALLGEMEIN Erstzertifizierung Überwachungsaudit Überwachungsaudit... Jahr x Jahr x + tbd Jahr x + tbd BRC fasst die Anforderungen an

Mehr

Dienstbetrieb Atemschutzzentrum im Landkreis Forchheim in Ebermannstadt

Dienstbetrieb Atemschutzzentrum im Landkreis Forchheim in Ebermannstadt Inhaltsverzeichnis 1. ANWENDUNGSBEREICH UND ZWECK... 1 2. REFERENZDOKUMENTE... 1 3.1. Abkürzungen... 1 3.2. Definitionen... 2 4. BESCHREIBUNG... 2 4.1. Allgemeines... 2 4.2. Grundausbildung in der Atemschutzübungsstrecke...

Mehr

S a t z u n g. der Stadt Eckernförde für die städtischen Kindertagesstätten

S a t z u n g. der Stadt Eckernförde für die städtischen Kindertagesstätten Ortsrecht 5/2 S a t z u n g der Stadt Eckernförde für die städtischen Kindertagesstätten Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung (GO) für Schleswig-Holstein vom 28.02.2003 (GVOBl. Schl.-H. 2003 S. 58) in der

Mehr

Normfall 7. Kurzanleitung. Parallelbetrieb von Normfall 5 und Normfall 7 auf demselben Computer Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten.

Normfall 7. Kurzanleitung. Parallelbetrieb von Normfall 5 und Normfall 7 auf demselben Computer Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Normfall 7 Kurzanleitung Parallelbetrieb von Normfall 5 und Normfall 7 auf demselben Computer 2013 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. 15.10.2013 Vorbemerkungen Während der Umstellungs- und Migrationsphase

Mehr

V e r s i o n P a r a p h i e r u n g v o m 2. J u l i 2 0 1 2

V e r s i o n P a r a p h i e r u n g v o m 2. J u l i 2 0 1 2 Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Schweizerischen Eidgenossenschaft über die Auswirkungen des Betriebs des Flughafens Zürich auf das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland Die

Mehr

Flughafen Leipzig/Halle Luftfahrttechnische Studie zur Code-F Tauglichkeit der SLB

Flughafen Leipzig/Halle Luftfahrttechnische Studie zur Code-F Tauglichkeit der SLB Luftfahrttechnische Studie zur Code-F Tauglichkeit der SLB für: Ingenieurbauwerke Technische Ausstattung 2010 Luftfahrttechnische Studie zur Tauglichkeit des Start- und Landebahnsystems Nord am Flughafen

Mehr

Frankfurt am Main (EDDF) Stand von Sebastian Weidenbach

Frankfurt am Main (EDDF) Stand von Sebastian Weidenbach Do not use for real navigation/aviation! Dieses Dokument gilt nur für IFR (Jet/Prop). Kein GA! Frankfurt am Main (EDDF) Stand 14.08.2011 von Sebastian Weidenbach Voraussetzungen Allgemeine Informationen

Mehr

Helge Christian Wieske-Hartz. Airline Operation. Praxisbuch für Personal von Fluggesellschaften und Flughäfen. Ausgabe 2004/05.

Helge Christian Wieske-Hartz. Airline Operation. Praxisbuch für Personal von Fluggesellschaften und Flughäfen. Ausgabe 2004/05. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Helge Christian Wieske-Hartz Airline Operation Praxisbuch für Personal

Mehr

SUMMARY. Guidance material / Sample document.

SUMMARY. Guidance material / Sample document. Airport Throughput Business Division Airport CDM Task Force 12 Munich Airport AIC IP13 Information Paper 13 Munich Airport AIC Published 11 th May 2006 Submitted by the Agency SUMMARY Guidance material

Mehr

VF52/Alp

VF52/Alp An alle Airlines Ihr Zeichen Ihre Nachricht Unser Zeichen Durchwahl Datum VF52/Alp -1269 27.10.2016 Änderung der Entgeltordnung zum 01.01.2017 hier: Entgelte- und Leistungsverzeichnis für die Verwaltung

Mehr

Tarifordnung Engadin Airport

Tarifordnung Engadin Airport 4.1.1 Allgemeine Bestimmungen 1.1 Rechtsgrundlagen Tarifordnung Engadin Airport Rechtsgrundlage der Tarifordnung ist Artikel 39 des LFG vom 1. Januar 1995 und Artikel 10 der Konzession für den Betrieb

Mehr

Cool Wir fliegen mit dem Jet

Cool Wir fliegen mit dem Jet Kinderuniversität Winterthur JSC Cool Wir fliegen mit dem Jet Willkommen an Bord! Jürg Suter 21. November 2012 Wer die Erde von oben betrachtet, sieht keine Grenzen. Charles Lindbergh 1 l 21.11.2012 l

Mehr

3. Airport CDM@FRA Forum. Airport CDM @ FRA. Erwartungen und Ergebnisse

3. Airport CDM@FRA Forum. Airport CDM @ FRA. Erwartungen und Ergebnisse 3. Airport CDM@FRA Forum Airport CDM @ FRA Erwartungen und Ergebnisse Mindesterwartungen an den A-CDM Regelbetrieb (2. A-CDM Forum) Etablierung von A-CDM als Standardverfahren in FRA Einbindung A-CDM@FRA

Mehr

Reisekosten der DLRG-Jugend Bayern

Reisekosten der DLRG-Jugend Bayern Reisekosten der DLRG-Jugend Bayern Reisen für die DLRG-Jugend sind unter ökologischen und ökonomischen Kriterien, sprich der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln und der Verhältnismäßigkeit des Aufwandes

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH 83. FLK Sitzung am Flughafen Braunschweig-Wolfsburg Robert Ertler, Referent Airspace Design Jan Lüttmer, Spezialist Airspace Design Braunschweig, den 16. April 2012 Prozessschritte eines Flughafenausbaus/einer

Mehr

1 Bedeutung der Zielgruppe _ 3. 2 Zugangsregelungen zur Reiseplanung 3. 3 Zugangsregelungen zu Hilfeleistungen an Bahnhöfen _ 5.

1 Bedeutung der Zielgruppe _ 3. 2 Zugangsregelungen zur Reiseplanung 3. 3 Zugangsregelungen zu Hilfeleistungen an Bahnhöfen _ 5. Zugangsregelungen für Personen mit Behinderungen und Personen mit eingeschränkter Mobilität gemäß der EU-Passagierrechtsverordnung (VO) 1371/2007 bei der DB Station&Service AG I.SHO Januar 2012 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Qualitätsstandards. 1. Einleitung. 2. Definition PRM. 3. Anmeldeverfahren. 4. Hilfeleistungen / Ausrüstung. 5. Meldepunkte. 6.

Qualitätsstandards. 1. Einleitung. 2. Definition PRM. 3. Anmeldeverfahren. 4. Hilfeleistungen / Ausrüstung. 5. Meldepunkte. 6. Qualitätsstandards der Hilfeleistung für behinderte und in der Mobilität eingeschränkte Fluggäste am Flughafen Rostock-Laage gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1107/2006 ( PRM ) 1. Einleitung 2. Definition

Mehr

Satzung zur Änderung der Satzung für die Kindergärten der Gemeinde Gilching

Satzung zur Änderung der Satzung für die Kindergärten der Gemeinde Gilching Satzung zur Änderung der Satzung für die Kindergärten der Gemeinde Gilching Die Gemeinde Gilching erlässt aufgrund der Art. 23 und 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeordnung (GO) für den Freistaat Bayern in der

Mehr

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport Modellflug-Briefing Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan Europas höchstgelegener Airport 1 Index Version: 1.10 Status: Endversion Ausgabedatum: 11. April 2013 Autor: Engadin Airport AG Inhaber:

Mehr

Asphalt statt Beton. Bessere Rollführung der Flugzeuge. Taxiway Delta am Flughafen Nürnberg komplett erneuert :: General Aviatio

Asphalt statt Beton. Bessere Rollführung der Flugzeuge. Taxiway Delta am Flughafen Nürnberg komplett erneuert :: General Aviatio General Aviation General Aviation: Taxiway Delta am Flughafen Nürnberg komplett erneuert Geschrieben 20. Jun 2016-18:58 Uhr Der Taxiway Delta ist einer der meistgenutzten Rollwege zwischen der Start-/Landebahn

Mehr

Anleitung für die Online-Bewerbung auf Lehrveranstaltungen und Module über LSF in den BA-Studiengängen (SUL, SGP, SEB, SMK)

Anleitung für die Online-Bewerbung auf Lehrveranstaltungen und Module über LSF in den BA-Studiengängen (SUL, SGP, SEB, SMK) Einloggen: Eingabe von Benutzername und Passwort Benutzername = Matrikelnummer (z.b. 999999) Passwort = Geburtsdatum (z.b. 31.12.1998) wird angezeigt als ********** Nach dem ersten Einloggen sollten sie

Mehr

Fair@Link. Voranmeldung für die Abholung / Anlieferung von Leerequipment 1.0. Tätigkeit Name Rolle Unterschrift Datum

Fair@Link. Voranmeldung für die Abholung / Anlieferung von Leerequipment 1.0. Tätigkeit Name Rolle Unterschrift Datum Fair@Link Voranmeldung für die Abholung / Anlieferung von Leerequipment 1.0 Tätigkeit Name Rolle Unterschrift Datum Erstellt von: Diettrich 10.09.15 Geändert von Geprüft von: Freigegeben von: Gladiator

Mehr

Wer diesen Leitfaden nur kurze Zeit studiert hat, wird sich zukünftig sicher und effektiv auf der Airbase bewegen.

Wer diesen Leitfaden nur kurze Zeit studiert hat, wird sich zukünftig sicher und effektiv auf der Airbase bewegen. TUTORIAL Startposition finden? Dieser Leitfaden ist dafür gedacht, wenn keine Lagekarte zur Verfügung steht oder man die Airbase nicht mehr in allen Einzelheiten im Gedächtnis präsent hat, wie man trotzdem

Mehr

Leipzig/Halle Airport

Leipzig/Halle Airport Leipzig/Halle Airport Kompakt. Komfortabel. Klasse Flughafen Leipzig/Halle Parallelbahnsystem, CAT IIIB, keine Nutzlastbeschränkungen Direkter Anschluss an Schiene und Straße Fakten Geplante Passagierflüge:

Mehr

Gesetz zur Änderung von bau- und enteignungsrechtlichen Vorschriften sowie der Baumschutzverordnung

Gesetz zur Änderung von bau- und enteignungsrechtlichen Vorschriften sowie der Baumschutzverordnung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1355 Landtag 18. Wahlperiode 22.04.2014 Mitteilung des Senats vom 22. April 2014 Gesetz zur Änderung von bau- und enteignungsrechtlichen Vorschriften sowie der Baumschutzverordnung

Mehr

Geschäftsordnung. des Luftsportvereins Quakenbrück e.v. - Fassung vom 26. Januar 2007 (Mit dieser Fassung werden alle vorherigen Fassungen ungültig)

Geschäftsordnung. des Luftsportvereins Quakenbrück e.v. - Fassung vom 26. Januar 2007 (Mit dieser Fassung werden alle vorherigen Fassungen ungültig) Geschäftsordnung des Luftsportvereins Quakenbrück e.v. - Fassung vom 26. Januar 2007 (Mit dieser Fassung werden alle vorherigen Fassungen ungültig) zu 7 der Satzung des Luftsportvereins Quakenbrück e.v.

Mehr

Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014

Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014 Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014 Zwischen der Lebenshilfe ikita ggmbh, vertreten durch die Geschäftsführung, einerseits und der Gewerkschaft Erziehung

Mehr

Der Flughafen Köln/Bonn - Erfolgsfaktoren zwischen Infrastruktur und Verkehrsentwicklung

Der Flughafen Köln/Bonn - Erfolgsfaktoren zwischen Infrastruktur und Verkehrsentwicklung Der Flughafen Köln/Bonn - Erfolgsfaktoren zwischen Infrastruktur und Verkehrsentwicklung 18.03.2015 Athanasios Titonis, Technischer Geschäftsführer, Flughafen Köln/Bonn GmbH Erfolgsfaktoren und regionale

Mehr

Flughafenbetrieb. Vorlesung FH Braunschweig-Wolfenbüttel Sommersemester 2007

Flughafenbetrieb. Vorlesung FH Braunschweig-Wolfenbüttel Sommersemester 2007 Flughafenbetrieb Vorlesung FH Braunschweig-Wolfenbüttel Sommersemester 2007 Themen der Vorlesung 1. Organisation des Luftverkehrs 2. Konfiguration 3. Flugbetriebsflächen 4. Hindernisbetrachtung 5. Anflugsysteme,

Mehr

F.A.Q. MeKi Allgemein

F.A.Q. MeKi Allgemein Häufig gestellte Fragen zum Thema Meldestelle Kinderbetreuung in Mannheim (MeKi). 1. Wo erhalte ich fachliche Auskunft bei Fragen rund um das Thema MeKi? Bitte wenden Sie sich persönlich, telefonisch oder

Mehr

Gesellschaft zur zivilen Mitbenutzung des Militärflugplatzes Ingolstadt-Manching mbh. Über uns...

Gesellschaft zur zivilen Mitbenutzung des Militärflugplatzes Ingolstadt-Manching mbh. Über uns... Gesellschaft zur zivilen Mitbenutzung des Militärflugplatzes Ingolstadt-Manching mbh Über uns... IMA GmbH Zur General Aviation 2 D-85077 Manching Tel +49 (0) 84 59 / 33 24-31 Fax -36 Mobil 01 51 / 14 63

Mehr

Beitrags- und Gebührensatzung zur Wasserabgabesatzung (BGS-WAS) der Gemeinde Steinhöring

Beitrags- und Gebührensatzung zur Wasserabgabesatzung (BGS-WAS) der Gemeinde Steinhöring Beitrags- und Gebührensatzung zur Wasserabgabesatzung (BGS-WAS) der Gemeinde Steinhöring Aufgrund der Art. 5, 8 und 9 des Kommunalabgabengesetzes erlässt die Gemeinde Steinhöring folgende Beitrags- und

Mehr

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa IGEL Verlag Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und

Mehr

Anmeldung zur Lehrveranstaltungsevaluation im Wintersemester 2016/17

Anmeldung zur Lehrveranstaltungsevaluation im Wintersemester 2016/17 Anmeldung zur Lehrveranstaltungsevaluation im Wintersemester 2016/17 Bitte senden Sie uns das ausgefüllte Formblatt bis zum 28.10.2016. 1. Evaluationsverantwortliche/r Name: E-Mail: Postadresse: Telefon:

Mehr

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale. ELStAM. Hinweise für Arbeitgeber. Einstieg in das Verfahren ELStAM bei vorschüssigen Lohnzahlungen

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale. ELStAM. Hinweise für Arbeitgeber. Einstieg in das Verfahren ELStAM bei vorschüssigen Lohnzahlungen Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale ELStAM Hinweise für Arbeitgeber Einstieg in das Verfahren ELStAM bei vorschüssigen Lohnzahlungen Seite 1 / 6 Allgemeines Im Verfahren ELStAM ist ein Abruf der ELStAM

Mehr

Check-in Schalter Planungsreglement. Version 1.0, 08.09.2015

Check-in Schalter Planungsreglement. Version 1.0, 08.09.2015 Check-in Schalter Planungsreglement Version 1.0, 08.09.2015 Inhalt 1. Einleitung 3 2. Grundlagen 3 2.1. Definition Schalternutzung 3 2.1.1. Check-in Schalter 3 2.1.2. Supervisor Schalter (direkt angrenzend

Mehr

Tutorial: Online-Fliegen mit der Air Germany

Tutorial: Online-Fliegen mit der Air Germany Tutorial: Online-Fliegen mit der Air Germany In diesem Tutorial soll für die Piloten der Air Germany VA ein kurzer Überblick gegeben werden, wie man auf einfachste Weise die spannende Welt des Online Fliegens

Mehr

Der Flughafen. Zusätzliche Informationen: Weiterführende Ideen:

Der Flughafen. Zusätzliche Informationen:  Weiterführende Ideen: Anleitung Lehrperson Ziel: Schüler lernen, wer was macht im reibungslosen Ablauf des Flugalltags. Sie bekommen einen ersten Einblick in die Vielfalt der Berufe am Flughafen und bei einer Luftfahrtgesellschaft.

Mehr

Überwachungsprogramm gemäß 52a Bundes-Immissionsschutzgesetz und 9 Industriekläranlagen-Zulassungs- und Überwachungsverordnung

Überwachungsprogramm gemäß 52a Bundes-Immissionsschutzgesetz und 9 Industriekläranlagen-Zulassungs- und Überwachungsverordnung Überwachungsprogramm gemäß 52a Bundes-Immissionsschutzgesetz und 9 Industriekläranlagen-Zulassungs- und Überwachungsverordnung Gemäß 52a Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) und 9 Industriekläranlagen-Zulassungs-

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING - AIRPORT CDM MÜNCHEN - BRIEF DESCRIPTION - VERFAHRENSBESCHREIBUNG - Version 5 Version: V5.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 15.07.2009 Anzahl Seiten: 39 Airport

Mehr

Mitteilungsblatt / Bulletin

Mitteilungsblatt / Bulletin 05/2016 Mitteilungsblatt / Bulletin 14.04.2016 Richtlinie zur Regelung der Zugangsprüfung zum Nachweis der Studierfähigkeit gemäß 11 Absatz 3 Berliner Hochschulgesetz für die Bachelorstudiengänge des Fachbereichs

Mehr

Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung. Logistik? Leipzig! Schnelle Region für schnelle Logistik. Erfolgscluster Logistik- Symposium IHK Frankfurt

Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung. Logistik? Leipzig! Schnelle Region für schnelle Logistik. Erfolgscluster Logistik- Symposium IHK Frankfurt Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Logistik? Leipzig! Schnelle Region für schnelle Logistik 1 Logistik Standort Leipzig zentrale Lage in Europa Logistische Drehscheibe an der Schnittstelle West-/

Mehr

Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten im Bereich Terminal am Flughafen Zürich

Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten im Bereich Terminal am Flughafen Zürich Drittabfertigungsberechtigung für den Bereich Terminal Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten im Bereich Terminal am Flughafen Zürich

Mehr

Jens Erkes Der deutsche Luftfrachtmarkt Eine Analyse der Entwicklungsmöglichkeiten

Jens Erkes Der deutsche Luftfrachtmarkt Eine Analyse der Entwicklungsmöglichkeiten Jens Erkes Der deutsche Luftfrachtmarkt Eine Analyse der Entwicklungsmöglichkeiten IGEL Verlag Jens Erkes Der deutsche Luftfrachtmarkt. Eine Analyse der Entwicklungsmöglichkeiten 1.Auflage 2008 ISBN: 978

Mehr

Das Fahrtenbuch dokumentiert die mit einem Fahrzeug zurückgelegten Fahrstrecken und den Anlass der Fahrt.

Das Fahrtenbuch dokumentiert die mit einem Fahrzeug zurückgelegten Fahrstrecken und den Anlass der Fahrt. Fahrtenbuch Das Fahrtenbuch dokumentiert die mit einem Fahrzeug zurückgelegten Fahrstrecken und den Anlass der Fahrt. Im Fahrtenbuch werden die Informationen Abfahrtsort und -datum, Fahrer, Kilometerstand

Mehr

Gesundheit von Schüler/-innen

Gesundheit von Schüler/-innen Gesundheit von Schüler/-innen Anleitung für Verantwortliche in Schulen Version 1.0 2.12.2015 / iterum gmbh 1. Schule und verantwortliche Person anmelden Meine eigene Schule als verantwortliche Person anmelden

Mehr

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Flugbetrieb in der Allgemeinen Luftfahrt GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Stefan RONIG EASA Boudewijn Deuss Project Manager General Aviation Roadmap xx Month 2016 AIR OPS Struktur (Reg. 965/2012)

Mehr

Freigabeberechtigtes Personal in der Luftfahrttechnik.

Freigabeberechtigtes Personal in der Luftfahrttechnik. AKademie Berufsbegleitend zur Aircraft Maintenance Licence (AML). Freigabeberechtigtes Personal in der Luftfahrttechnik. CAT A, CAT B1, CAT B2 in Köln/Bonn. In Kooperation mit: ausbildung Für den beruflichen

Mehr

1. RDS-TMC-Informationen

1. RDS-TMC-Informationen 1. -Informationen (Radio Data System Traffic Message Channel) zeigt Verkehrsinformationen wie Verkehrsstaus, Unfälle und Baustellen auf den Kartenbildschirmen an. Dies geschieht durch Empfangen einer FM-Multiplex-Übertragung

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Wirecard CEE Integration Documentation

Wirecard CEE Integration Documentation Wirecard CEE Integration Documentation () Created: 20170103 15:20 Online Guides Integration documentation 1/17 Bedienungsanleitung Wirecard Checkout Terminal Die nachfolgenden Kapitel beschreiben die Bedienung

Mehr

Arbeitssuche / Arbeitslosigkeit Anton Platen

Arbeitssuche / Arbeitslosigkeit Anton Platen Arbeitssuche / Arbeitslosigkeit Anton Platen Wie ist der grundsätzliche Ablauf? 1. Arbeitssuchendmeldung bei der Agentur für Arbeit Je früher Sie sich melden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit nicht

Mehr

Merkblatt zur Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit (DV Flex)

Merkblatt zur Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit (DV Flex) Merkblatt zur Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit (DV Flex) Begriffsbestimmungen Regelmäßig zu erbringende wöchentliche Arbeitszeit Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit richtet

Mehr

Benutzerhandbuch Versuchsleiter

Benutzerhandbuch Versuchsleiter Benutzerhandbuch Versuchsleiter Erste Anmeldung Bei der ersten Anmeldung ändern Sie unbedingt das Ihnen zugewiesene Passwort! Verwenden Sie eine Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben, Sonderzeichen

Mehr

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM)

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) BRIEF DESCRIPTION VERFAHRENSBESCHREIBUNG Flughafen Düsseldorf Version: 2.0 Datum: 31.10.2014 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 4 1.1. Zweck des Dokuments...

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/855 20. Wahlperiode 28.06.11 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Martin (SPD) vom 22.06.11 und Antwort des Senats Betr.: Parkplatzsituation

Mehr

Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG

Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG JWP-VNEI Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG NO TIDE. NO LIMITS. Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur

Mehr

VERTRAG. über die Nutzung der Infrastruktur der Eisenbahninfrastrukturgesellschaft Aurich Emden GmbH (EAE)

VERTRAG. über die Nutzung der Infrastruktur der Eisenbahninfrastrukturgesellschaft Aurich Emden GmbH (EAE) VERTRAG über die Nutzung der Infrastruktur der Eisenbahninfrastrukturgesellschaft Aurich Emden GmbH (EAE) Zwischen der Eisenbahninfrastrukturgesellschaft Aurich Emden GmbH (EAE), Aurich, vertreten durch

Mehr

Ford of Europe Special Service Tools & Equipment

Ford of Europe Special Service Tools & Equipment Ford of Europe Special Service Tools & Equipment Webshop Kurzanleitung www.fordspecialtools.com 1 Inhalt Einstellungen auswählen Seite 3 Benutzerregistrierung und Anmeldung Seite 4-6 Nach Produkten suchen

Mehr

Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz

Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz FLK-AG Transparenz und Information 10. Juni 2011 Regine Barth (Öko-Institut e.v.) Folie 1 Grundlegende Bemerkungen Alle Auswertungen

Mehr

Allgemeines vor Reiseantritt

Allgemeines vor Reiseantritt Personen mit eingeschränkter Mobilität Allgemeines vor Reiseantritt Bitte melden Sie sich an! Sie sollen sich an unserem Flughafen wohl fühlen. Damit Sie den Service erhalten, den Sie wünschen und benötigen,

Mehr

Chat Operatoren-Anleitung

Chat Operatoren-Anleitung Chat Operatoren-Anleitung Inhalt Operator... 2 Installation... 2 Ersteinrichtung... 2 Oberfläche... 3 Status... 3 Chatfunktionen... 4 Chat annehmen... 4 Chat weiterleiten... 4 Chat verlassen... 4 Ressourcen...

Mehr

die Neuherausgabe der Richtlinie "Bahnübergangssicherungsanlagen; Rangierschalter

die Neuherausgabe der Richtlinie Bahnübergangssicherungsanlagen; Rangierschalter DB Netz AG Markgrafendamm 24 Haus 35 10245 Berlin gemäß Verteiler der Ril 482.8603 DB Netz AG I.NPB 4 Markgrafendamm 24 Haus 35 10245 Berlin Stephan Respondek Telefon 999 21465 Telefax 955 58248 stephan.respondek@deutschebahn.com

Mehr

Allgemeine Beförderungsbedingungen für Passagiere, Gepäck und Fracht der

Allgemeine Beförderungsbedingungen für Passagiere, Gepäck und Fracht der Allgemeine Beförderungsbedingungen für Passagiere, Gepäck und Fracht der JUMP AWAY Heinz & Mache GbR; JUMP AWAY AVIATION Ltd.; JUMP AWAY Luftfahrt GmbH (nachfolgend Luftfrachtführer) In Ergänzung der sonstigen

Mehr

Installation der PersonalPlanung Software

Installation der PersonalPlanung Software Installation der PersonalPlanung Software Starten Sie die Installation mit einem Doppelklick auf die Datei PPSetup.exe Bestätigen Sie zunächst den Setup Assistenten mit Weiter : Lesen Sie bitte im folgenden

Mehr

für die Interne Revision der Universitätsverwaltung Münster

für die Interne Revision der Universitätsverwaltung Münster Anlage 7 der Dienstanweisung zur Finanzbuchhaltung Geschäftsordnung der Internen Revision Geschäftsordnung für die Interne Revision der Universitätsverwaltung Münster Inhaltsverzeichnis 1. Funktion der

Mehr

Die Inspektion von Rotorblättern mittels Drohne als Alternative zu den etablierten Inspektionsmethoden. Datum Seite 1

Die Inspektion von Rotorblättern mittels Drohne als Alternative zu den etablierten Inspektionsmethoden. Datum Seite 1 Die Inspektion von Rotorblättern mittels Drohne als Alternative zu den etablierten Inspektionsmethoden Datum 21.12.2015 Seite 1 Die Inspektion von Rotorblättern mittels Drohne als Alternative zu den etablierten

Mehr

Antrag auf Aussetzung/ Anpassung der Mengenbegrenzung im Speziallabor nach Kapitel 32.3 EBM

Antrag auf Aussetzung/ Anpassung der Mengenbegrenzung im Speziallabor nach Kapitel 32.3 EBM Bitte zurücksenden an: Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein z. Hd. Frau Beorchia Tersteegenstr. 9 40474 Düsseldorf Körperschaft des öffentlichen Rechts Hauptstelle Antrag auf Aussetzung/ Anpassung der

Mehr

Ein Terminal für alle: Barrierefreiheit am Frankfurter Flughafen. Friedberger Stadthalle, 24. November 20015 Dipl.-Ing.

Ein Terminal für alle: Barrierefreiheit am Frankfurter Flughafen. Friedberger Stadthalle, 24. November 20015 Dipl.-Ing. Ein Terminal für alle: Barrierefreiheit am Frankfurter Flughafen Friedberger Stadthalle, 24. November 20015 Dipl.-Ing. Andreas Fischer 2 Herausforderung des barrierefreien Planens und Bauens in Passagierabfertigungsgebäuden

Mehr

Teilegutachten Nr. 3695/05 vom T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 3695/05 vom T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau eines s /Hersteller

Mehr

Entgeltordnung für den Verkehrsflughafen Memmingen / Allgäu (EDJA / FMM)

Entgeltordnung für den Verkehrsflughafen Memmingen / Allgäu (EDJA / FMM) Entgeltordnung für den Verkehrsflughafen Memmingen / Allgäu (EDJA / FMM) Version 2.5 Gültig ab dem 01.05.2010 Flughafenbetreiber: Allgäu Airport GmbH & Co. KG Schleifweg am Flughafen 35 87766 Memmingerberg

Mehr

HONDA Racing Days 2013

HONDA Racing Days 2013 17. & 18.August 2013 Sehr geehrte Kundin Sehr geehrter Kunde Wir danken Ihnen für das Vertrauen, das Sie in die Marke HONDA setzen und für Ihr Interesse an den HONDA Racing Days auf der am. Ziel dieses

Mehr