Zentrum für. Selbstbestimmtes Leben. Gießen e.v. Vorläufiges Konzept zum Aufbau eines Assistenzdienstes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zentrum für. Selbstbestimmtes Leben. Gießen e.v. Vorläufiges Konzept zum Aufbau eines Assistenzdienstes"

Transkript

1 Zentrum für Selbstbestimmtes Leben Gießen e.v. Vorläufiges Konzept zum Aufbau eines Assistenzdienstes Das ZSL Gießen betreibt bereits seit Ende 2011 eine trägerunabhängige Beratungsstelle für Körperund Sinnesbehinderte sowie für Menschen mit Lernschwierigkeiten oder psychischen Beeinträchtigungen. Aufgrund der zahlreichen Anfragen nach ambulanten Unterstützungsangeboten für die Bereiche Freizeitgestaltung, Schule, Ausbildung, Studium und Angehörigenentlastung plant das Team des ZSL, zum nächst möglichen Zeitpunkt einen einschlägigen Dienst für behinderte Menschen aufzubauen, der Leistungen in den genannten Alltagsbereichen erbringen soll. Soweit es sich hierbei um Leistungen der Eingliederungshilfe nach dem SGB VIII, SGB XII in Verbindung mit SGB IX handelt, strebt das ZSL eine Anerkennung als Dienst und Träger der Sozialhilfe gemäß 75 Abs 1 SGB XII sowie den Abschluss entsprechender Leistungs- Vergütungs- und Prüfungsvereinbarungen gemäß 75ff SGB XII mit dem Landkreis Gießen an. I Inhalt und Umfang des aufzubauenden Leistungsangebots Sämtliche Dienstleistungen, die das ZSL Gießen im Rahmen seines aufzubauenden Assistenzdienstes bereitzustellen beabsichtigt, sollen als Teilleistungen des persönlichen Budget nach 17 Abs. 2 und 159 Abs. 5 SGB IX in Verbindung mit der jeweils gültigen Fassung der Budgetverordnung erbracht werden. Dabei wird das Angebot auf dem Prinzip der Selbstbestimmung behinderter Menschen basieren und darauf abzielen, ihnen ein möglichst hohes Maß an Autonomie zu verschaffen. Um ein umfassendes Wunsch- und Wahlrecht bezüglich des persönlichen Unterstützungs-Settings sicherzustellen, orientiert sich das Dienstleistungsangebot des ZSL an den folgenden vier Schlüsselkompetenzen, wie sie die Interessengemeinschaft Selbstbestimmt Leben e.v. (www.isl-ev.de) für die Assistenz im Alltag vorschlägt.

2 1. Die Organisationskompetenz: WO, WANN, WIE und VON WEM die Hilfe geleistet wird, bestimmt die behinderte Person selbst. 2. Die Personalkompetenz: WELCHE ASSISTENTEN konkret die Hilfe übernehmen sollen, wird von dem Hilfeempfänger bestimmt. 3. Die Anleitungskompetenz: Wie die konkrete Hilfe von den Assistenten ausgeführt wird, richtet sich NACH DEN ANWEISUNGEN der behinderten Person, die als ExpertIn in ihrer Angelegenheit eigene Bedürfnisse am besten kennt. 4. Die Finanzkompetenz: Die behinderte PERSON SELBST KONTROLLIERT die Steuerung der Finanzierung und sorgt somit für den wirtschaftlichen Umgang der Finanzmittel. Auf der Grundlage dieser Kompetenzen können die inhaltliche Ausgestaltung sowie der zeitliche Umfang der Unterstützungsleistungen individuell auf die Bedürfnisse der behinderten AssistenznehmerInnen abgestimmt werden. Auch der personelle Bedarf kann entsprechend variieren. In der aktuellen Planungsphase unseres Assistenzangebots lassen sich jedoch die folgenden Teilbereiche mit ihrer jeweiligen Leistungsrechtlichen Zuordnung unterscheiden: 1. Alltagsassistenz außerhalb des häuslichen Umfelds (Teilhabe zum Leben in der Gemeinschaft gem. 53, 54 SGB XII i.v. m. 55 Abs. 2 Nr. 7 SGB IX) Nach den Erfahrungen unseres Beratungsteams wird diese Assistenzform in den häufigsten Fällen von Betroffenen benötigt, um die behinderungsbedingten Teilhabedefizite zu kompensieren. Nach aktuellen demografischen Erhebungen für den Landkreis Gießen bildet das Segment der 15-65jährigen BewohnerInnen einen Gesamtanteil von 73,1 %, dasjenige der über 65jährigen 15,2 %. Zwar liegen uns keine quantitativen Angaben zum Anteil von Menschen mit einer attestierten Behinderung vor,, jedoch lässt das vorhandene Datenmaterial in Übereinstimmung mit den Erfahrungen unserer Beratungsstelle darauf schließen, dass Freizeit und Altersassistenz keineswegs vorwiegend von älteren BewohnerInnen mit den zu erwartenden alterstypischen Einschränkungen eingefordert wird. Vielmehr dürfte die Altersverteilung der von uns fokussierten Zielgruppe in ihren Proportionen ungefähr der Gesamtbevölkerung entsprechen. Dementsprechend gehen wir von einem breit gefächerten nichtpflegerischen Unterstützungsbedarf in folgenden exemplarischen Bereichen der gesellschaftlichen Teilhabe aus: Ermöglichung von informellen und persönlichen Kontakten Besuch von kulturellen und/oder Sportveranstaltungen (Konzert, Theater Kino usw.) Wahrnehmen von politischen und/oder religiösen Aktivitäten

3 Besuch von VHS-Kursen und anderen Angeboten der Erwachsenenbildung Spezifische Angebote werden im Landkreis Gießen bisher vom Verein zur Förderung der Inklusion Behinderter (fib e.v.) bereitgestellt, wobei dieser Träger in der Regel auf pflegerische und pflegenahe Verrichtungen fokussiert und Eingliederungsleistungen nur als Ergänzung hierzu abdeckt.. Dies bedeutet, dass dieser Träger vor allem Betroffene mit zeitlich sehr umfangreichem Unterstützungsbedarf anspricht. Sofern der behinderungsbedingte Hilfebedarf jedoch in erster Linie im Bereich der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft besteht wie es etwa bei Menschen mit psychischen oder kognitiven Beeinträchtigungen bei gleichzeitig geringem Pflegebedarf der Fall ist, existieren in der Region keine ambulant ausgerichteten Angebote. Zwar bietet Profile GgmbH ein breites Leistungsspektrum für diesen Personenkreis; hierbei handelt es sich jedoch um Hilfestellungen mit einer pädagogischen Ausrichtung, die im Rahmen des Betreuten Wohnens über den überörtlichen Sozialhilfeträger abgerechnet werden können und nur durch einschlägiges Fachpersonal erbracht werden dürfen. Diese Erforderlichkeit ist jedoch bei vielen Aktivitäten des Alltags wie die obige Liste exemplarisch belegt nicht gegeben. Vielmehr hängt eine erfolgreiche Eingliederung der Leistungsberechtigten hier davon ab, dass die Unterstützung von Personen mit passgenauem Persönlichkeits- und Interessenprofil (Assistent besucht selbst gern Fußballspiele, geht gern wandern usw.) erbracht wird. Unser Assistenzdienst soll an dieser Stelle den Leistungsberechtigten dabei behilflich sein, Anforderungen an die Assistenzkraft zu reflektieren, diese in ein Stellenprofil zu münzen und mögliche AssistentInnen zu suchen und diese ggf. entsprechend einzuweisen. 2. Elternassistenz (Förderung der Erziehung in der Familie nach 20SGB VIII) Der Wunsch, die eigenen Kinder zu pflegen und sie entsprechend eigener Wertmaßstäbe und Anschauungen zu erziehen, genießt bereits aufgrund der verfassungsmäßigen Verankerung in Art. & 6 Abs. 2 und 3 GG. den höchsten rechtlichen Schutz. Dennoch finden sich im Bereich des Behindertenhilferechts keine verbindlichen Rechtsnormen, die Menschen, die aufgrund einer Behinderung Unterstützung benötigen, diese verbindlich zusichern. Die Tatsache, dass der Wunsch nach Elternschaft und Erziehung eines Kindes auch für Menschen mit Behinderung ein normales und natürliches Bedürfnis bei der Lebensplanung ist, wird auch in der einschlägigen Forschung erst seit wenigen Jahren gewürdigt (z.b. Hermes 2003). Die erforderlichen Unterstützungsleistungen lassen sich entweder unter 20 Abs. 1 Nr. 2 SGB VIII subsumieren, wobei in erster Linie das Kind (nicht etwa der Elternteil mit Behinderung) im Mittelpunkt steht. Alternativ lässt sich die Anspruchsgrundlage für Elternassistenz jedoch auch im Sozialhilferecht als Teil der Eingliederungsleistungen gemäß 53, 54 SGB XII in Verbindung mit 55 SGB IX verorten. Typische Unterstützungsleistungen für behinderte Menschen sind im Rahmen der Elternschaft beispielsweise:

4 Hilfestellung bei der Kinderpflege (Wickeln, Baden, An- Auskleiden usw.) Beaufsichtigung beim Spielen und anderen Aktivitäten außerhalb des häuslichen Umfelds (Eltern mit Sinnesbehinderung) Anfängliche Begleitung auf Schulwegen oder ähnlichem zur Verhütung von Unfällen Grundsätzlich sollen mit Hilfe der Elternassistenz also ausschließlich eine motorische oder sensorische Einschränkung des von Behinderung betroffenen Elternteils kompensiert werden. Insofern unterscheidet sich dieses Konzept grundlegend von demjenigen der begleiteten Elternschaft, da die eigentliche Erziehung allein der Verantwortung der behinderten Eltern überlassen bleibt. Elternassistenz dient also in erster Linie dazu, die Selbstbestimmung behinderter Eltern zu gewährleisten, wie sie der Bundesverband behinderter Eltern einfordert (www.behinderte-eltern.de). Wenngleich unser Beratungsteam grundsätzlich bemüht ist, Kontakte zu einschlägigen Angebotsträgern herzustellen, ist nach unseren aktuellen Erfahrungen im Raum Gießen kein Träger vorhanden, der die beschriebenen Unterstützung in Form von Sachleistungen erbringen kann. 3. Schulassistenz Diese Assistenzform kann grundsätzlich sowohl vorwiegend pflegerisch-kompensatorische Hilfestellungen bei unterrichtlichen Verrichtungen im Rahmen der 53 und 54 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB XII als auch pädagogische und psycho-soziale Hilfen nach 35a SGB VIII beinhalten. Im alltäglichen Sprachgebrauch werden auch die Synonyme Integrationshilfe und Schulbegleitung verwendet. Im Einzelnen sind die folgenden charakteristischen Unterstützungsleistungen denkbar: Handreichungen während des Klassenunterrichts als Ergänzung zu evtl. technischen Hilfsmitteln Verbalisieren von Tafelinhalten, Landkarten, naturwiss. Abbildungen usw. bei blinden Kindern Unterstützung bei der Kommunikation(etwa bei Autismus) Hilfe bei der Orientierung auf dem Schulgelände und im Gebäude Erkennen und Abwenden von Gefahrensituationen während der Pausen Begleitung auf Klassenfahrten

5 Zwar existieren im Landkreis Gießen bereits einschlägige fachliche Angebote für Kinder mit sowohl psychischen Beeinträchtigungen insbesondere im Bereich des autistischen Spektrums als auch für körperbehinderte Kinder mit hauptsächlich pflegerischem Unterstützungsbedarf. Dennoch kann unser Angebot auf diesem Feld beispielsweise dann ergänzend wirken, sofern Eltern es bevorzugen, im Rahmen eines persönlichen Budgets Angehörige oder Freunde des Kindes für die schulische Unterstützung einzusetzen. Hier könnte Unser Assistenzdienst stellvertretend die Arbeitgeberpflichten (Lohnabrechnung, SV-Beiträge usw.) übernehmen oder selbst als Arbeitgeber gegenüber dem Assistenten / der Assistentin fungieren. Jedoch wird grundsätzlich auch die individuelle Bedarfsermittlung bei den Kindern mit Behinderung und die Vermittlung und Schulung des Personals ein Teil unseres Angebots sein. 4. Studienassistenz nach 53, 54 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB XII Diese Assistenzform beinhaltet fast ausschließlich kompensatorische Hilfen im Umfeld der Hochschule. Pädagogische Aspekte wie sie im Bereich der Schulassistenz denkbar sind kommen nach unseren Erfahrungen hier nur äußerst selten zum Tragen. Allerdings sind unter umständen hohe Anforderungen an die einschlägige Fachlichkeit der Assistenzkräfte zu richten. Sofern etwa behinderte Studierende das Aufzeichnen von Tafelinhalten oder projizierten Folien an die Assistenz delegieren, um behinderungsbedingte motorische Einschränkungen auszugleichen, sind entsprechende Fachkenntnisse unabdingbar. Wenngleich von Seiten der Gießener Hochschulen keine Angaben bezüglich der Behindertenquote unter den Studierenden zu erhalten waren, so war das Thema Studienassistenz in der Vergangenheit häufig Gegenstand von Anfragen an unser Beratungsteam. Bei den Anfragenden handelte es sich dabei entweder um Menschen mit körperlichen Behinderungen oder um solche mit Beeinträchtigungen innerhalb des autistischen Spektrums. Für die letztere Personengruppe existierte bis vor kurzem ein passgenaues, jedoch nicht nachhaltiges Angebot, das bei der Lebenshilfe gießen verortet war. Nach unseren Informationen bestehen seitens der Hochschulen zwar vereinzelt Initiativen zur Verbesserung der Umsetzung von Lehrmaterialien für Sehbehinderte (BlIZ) sowie Beratungsangebote des Asta. Jedoch besteht auch hier dringender Bedarf, diese durch eine gezielte Vermittlung von individuell geeigneten Assistenzkräften zu ergänzen.. Ausgangspunkt muss unserer Meinung auch dabei eine sorgfältige Bedarfsermittlung sein, welche die persönlichen Ressourcen der behinderten Studierenden mit einbezieht. Entsprechende Pläne auch für eine kontinuierliche Begleitung und Anpassung der Unterstützungsleistungen werden dem Betrieb unseres Assistenzdienstes zu Grunde liegen. 5. Begleitende Hilfen im Arbeitsleben nach 102 Abs. 1. Satz 1 Nr. 3 SGB IX Bei dieser Assistenzform handelt es sich um Eingliederungsleistungen, deren Zuständigkeit grundsätzlich nicht beim örtlichen Sozialhilfeträger liegt. Daher soll sie an dieser Stelle nur aus Gründen der Vollständigkeit erwähnt werden. Entsprechende Leistungs- und

6 Vergütungsvereinbarungen wird das ZSL Gießen e.v. zu gegebener Zeit mit dem Integrationsamt, bzw. mit den zuständigen Rehabilitationsträgern treffen. II Organisationsformen, Vergütung und Qualitätssicherung Grundsätzlich bieten sich für die Organisation der beschriebenen Assistenzleistungen zwei Varianten im Zuge des persönlichen Budgets an: Zum einen können Leistungsberechtigte selbst Dienstleistungsverträge mit dem Assistenzpersonal schließen und sämtliche damit verbundenen Pflichten in eigener Regie übernehmen (reines Arbeitgebermodell). In diesem Fall beschränkt sich die Rolle des Assistenzdiensts auf die Bedarfseinschätzung, die Vermittlung von geeigneten KandidatInnen für die Assistenz und deren Schulung soweit erforderlich. In einer zweiten Variante kann das ZSL als Arbeitgeber für das Assistenzpersonal fungieren, um die Leistungsberechtigten von den regelmäßigen Obliegenheiten wie Erstellen von Lohnabrechnungen, Meldungen zur SV usw. zu entbinden. Ferner kann der Assistenzdienst bei dieser Organisationsform auch die Planung von Urlaubs- und Krankheitsvertretungen übernehmen. Faktisch handelt es sich bei diesem eher service-orientierten Modell um eine Sachleistung, deren zeitlicher Mehraufwand eine entsprechende Vergütung erfordert (siehe unten). Als Zwischenstufe ist auch denkbar, dass die Leistungsberechtigten zwar selbst Dienstleistungsverträge mit den Assistenzkräften schließen und somit auch formell ihnen gegenüber zum Ausdruck bringen. Dass sie ein möglichst umfassendes Maß an Selbstbestimmung anstreben. Gleichzeitig könnte der Assistenzdienst des ZSL als Serviceangebot die Lohnabrechnungen erstellen und die anfallenden SV-Beiträge abführen. Für den Bereich der Schulassistenz könnte ggf. auch der Schulträger als Arbeitgeber für die Assistenzkräfte auftreten. Bei den hier aufgeführten Organisationsmodellen handelt es sich ausdrücklich nicht um eine abschließende Liste. Hinsichtlich der Akquise und Schulung des Assistenzpersonals sind ebenfalls verschiedene Verfahren denkbar. In aller Regel wird die Personalgewinnung über die einschlägigen Portale der Arbeitsagentur, des Kreisjobcenters sowie mittels Ausschreibungen in regionalen Zeitungen oder innerhalb der Hochschulen erfolgen. Sämtliche Assistenzkräfte müssen sofern sie entsprechende Kenntnisse nicht bereits im Zuge der eigenen Ausbildung erworben und uns gegenüber nachgewiesen haben in den folgenden Schwerpunkten geschult werden: Bio-psycho-soziales Verständnis von Behinderung in Anlehnung an die ICF

7 Die Entwicklung der Selbstbestimmt-Leben-Bewegung und des Selbstbestimmungsbegriffs Rollenverständnis als Assistenzkraft und Grenzen der Assistenzpflichten Umgang mit Unsicherheit und akuten Konfliktsituationen während des Einsatzes Zusätzlich werden je nach Einsatzgebiet noch spezifische Schulungen etwa für die Handreichungen im Schulunterricht oder den Umgang mit Hilfsmitteln erforderlich sein. Letztere können auf Wunsch von den AssistenznehmerInnen selbst durchgeführt werden, die allgemein verbindlichen Schulungen werden hingegen von den Mitarbeitern des Assistenzdienstes beim ZSL selbst oder von externen Fachkräften durchgeführt. Wir gehen von folgender Kalkulation für die Abrechnung einer Assistenzstunde aus: a) Arbeitgeberbruttolohn: 15,20 Euro b) Betriebskosten 20 % 3,04 Euro c) Investitionszuschlag 2,00 Euro Insgesamt 20,24 Euro

Budgetassistenz und Betreuung

Budgetassistenz und Betreuung Gliederung: Ausgangslage für die rechtliche Betreuung Ausgangslage beim Persönlichen Budget Vor- und Nachteile beim Persönlichen Budget / Knackpunkte Umsetzungsmöglichkeiten Ausgangslage bei der rechtlichen

Mehr

Persönliches Budget Hilfen für ehrenamtliche rechtliche Betreuer als Budgetassistenten

Persönliches Budget Hilfen für ehrenamtliche rechtliche Betreuer als Budgetassistenten Persönliches Budget Hilfen für ehrenamtliche rechtliche Betreuer als Budgetassistenten Schulungsunterlagen der Mitarbeiterinnen des Projektes Fachberatung von ehrenamtlichen rechtlichen Betreuerinnen und

Mehr

Fachtagung Teilhaben und selbstbestimmtes Leben Perspektiven personenzentrierter Hilfen aus Sicht des LWV Hessen als Leistungsträger

Fachtagung Teilhaben und selbstbestimmtes Leben Perspektiven personenzentrierter Hilfen aus Sicht des LWV Hessen als Leistungsträger Fachtagung Teilhaben und selbstbestimmtes Leben Perspektiven personenzentrierter Hilfen aus Sicht des LWV Hessen als Leistungsträger 1 Der LWV Hessen ist ein Zusammenschluss der hessischen Landkreise und

Mehr

Das Persönliche Budget in der Jugendhilfe

Das Persönliche Budget in der Jugendhilfe Das Persönliche Budget in der Jugendhilfe Arbeitskreis Leistungen im Rahmen der Wirtschaftlichen Jugendhilfe LVR Landesjugendamt, Horion Haus Köln, am 06.12.2012 Hinrich Köpcke Jugendamt der Landeshauptstadt

Mehr

Fragebogen Seite 1 von 7

Fragebogen Seite 1 von 7 Fragebogen Seite 1 von 7 Wir sind ein Netzwerk von und für Frauen und Mädchen mit Behinderung. Mit diesem Fragenbogen möchten wir gerne wissen, ob Ihre Klinik für diesen Personenkreis geeignet ist. Wir

Mehr

ad: auf einen Blick Unser Angebot

ad: auf einen Blick Unser Angebot ad: auf einen Blick Unser Angebot Selbstbestimmt leben mit AssistentInnen Ihrer Wahl Der Verein Der gemeinnützige Verein ambulante dienste e. V. wurde 1981 von einer Gruppe behinderter und nicht behinderter

Mehr

Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung

Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung Empfehlung der Landesentgeltkommission ambulant vom 8.

Mehr

Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe

Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe Fachtagung Leistungen im Rahmen der wirtschaftlichen Jugendhilfe- Persönliches Budget Köln, 06.12.2012 Friedrich Reichenbach Landschaftsverband

Mehr

Perspektiven von Menschen mit hohem Hilfebedarf

Perspektiven von Menschen mit hohem Hilfebedarf Wolfgang Urban, fib e.v., Marburg Perspektiven von Menschen mit hohem Hilfebedarf ZPE Fachtagung Wie betreut man Wohnen? Perspektiven der Unterstützung von Menschen mit Behinderung im Alltag Universität

Mehr

Aufgaben der Schulassistenz

Aufgaben der Schulassistenz Aufgaben der Schulassistenz Elisa-Sophie Gantter Leitung Schulassistenz Lebenshilfe Delmenhorst und Landkreis Oldenburg Definition Schulassistenz Wir definieren die Schulassistenz als eine Einzelfallmaßnahme

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen

Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen in Berlin Erhebung des umfassenden Hilfebedarfs von erwachsenen Menschen mit geistigen, körperlichen oder mehrfachen Behinderungen in stationären

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Gesetzliche Grundlagen: Was ich über das Persönliche Budget wissen sollte! Stefan Viernickel Rechtsanwalt Juri-Gagarin-Ring 116 99084 Erfurt Telefon: 0361-64 43 99 64 Telefax: 0361-64

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Carl-Wilhelm Rößler Übersicht Begriff des Persönlichen Budgets Einfache Persönliche Budgets Trägerübergreifende Persönliche Budgets Rechtsgrundlagen (Auszug) Personenkreis Leistungen

Mehr

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie h4p://www.qualiboxx.de/wws/dossier- inklusion.php Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Berlin e. V. im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. LVL

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen.

sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen. Jutta Pagel-Steidl sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen. sind erwachsene Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung, mit Grundsicherung (SGB

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Die Funktion der ICF im Teilhabemanagement

Die Funktion der ICF im Teilhabemanagement Die Funktion der ICF im Teilhabemanagement ICF-Orientierung als Kriterium für Verfahren zur Bedarfsermittlung 1 Gliederung Teilhabemanagement Beschreibung Verfahren ICF-Orientierung: Merkmal Instrumente

Mehr

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein:

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein: Richtlinie des Neckar-Odenwald-Kreises über die Durchführung betreuter Wohnformen für volljährige behinderte Menschen (BWB) in der Fassung vom 01.12.2012 Diese Richtlinie dient zur Konkretisierung der

Mehr

Organigramm ZsL Gießen

Organigramm ZsL Gießen Organigramm ZsL Gießen Geschäftsführung und Mitarbeiter*innen in Arbeitsbereiche und Projekte bestellt / stellt ein Vorstand wählen Mitglieder Inhalte / Arbeitsbereiche / Projekte ZsL Gießen e.v.: Beratung:

Mehr

Konzeption - Betreutes Einzelwohnen

Konzeption - Betreutes Einzelwohnen Protek e.v. -Rehabilitationsverein- Mainkofen B20 94469 Deggendorf Tel.: 09931 / 87 495 Fax: 099931 / 87 633 Mail: protek.ev@t-online.de Konzeption - Betreutes Einzelwohnen Definition Ambulant betreutes

Mehr

24-Stunden Assistenz. Was bedeutet selbstbestimmtes Leben? Tag der sozialen Arbeit Hochschule Mittweida 30. September 2015

24-Stunden Assistenz. Was bedeutet selbstbestimmtes Leben? Tag der sozialen Arbeit Hochschule Mittweida 30. September 2015 24-Stunden Assistenz Was bedeutet selbstbestimmtes Leben? Tag der sozialen Arbeit Hochschule Mittweida 30. September 2015 Referenten: Matthias Grombach & Ines Silbermann Referenten Frau Ines Silbermann

Mehr

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg KVJS Behindertenhilfe Service Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg Hinweise für die Praxis Stand: Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeines

Mehr

Konzept. zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh

Konzept. zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh Wohnen mit Perspektive gemeinnützige GmbH eine Gesellschaft der Stiftung Kinderhilfe Fürstenfeldbruck Konzept zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh Inhalt Wer sind wir:... 3 1.

Mehr

Persönliches Budget und seine Auswirkungen auf die Werkstätten für Menschen mit Behinderung

Persönliches Budget und seine Auswirkungen auf die Werkstätten für Menschen mit Behinderung Folie 1 Persönliches Budget und seine Auswirkungen auf die Werkstätten für Menschen mit Behinderung Personenkreis der Anspruchsberechtigten Voraussetzungen Umsetzung und rechtliche Konsequenzen Anmerkungen

Mehr

I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf?

I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf? Praktikumsbericht Eingliederungshilfe Julian Spiess, 12.10.2006 I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf?... 1 II. Was sind die Aufgaben und Ziele der Eingliederungshilfe?... 2 III. Was

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

Persönliches Budget. trägerübergreifend. mehrere Leistungsträger 17 SGB IX. Schulung und Coaching

Persönliches Budget. trägerübergreifend. mehrere Leistungsträger 17 SGB IX. Schulung und Coaching Die Leistungsform Budget Persönliches Budget ein Leistungsträger 7 SGB IX Persönliches Budget trägerübergreifend mehrere Leistungsträger 7 SGB IX hilft personenzentriert und löst standardisierte Hilfe

Mehr

Assistenzvertrag AUW (Ambulant Unterstütztes Wohnen)

Assistenzvertrag AUW (Ambulant Unterstütztes Wohnen) Assistenzvertrag AUW (Ambulant Unterstütztes Wohnen) über Leistungen im Ambulant Unterstützten Wohnen für Menschen mit geistiger Behinderung nach den Richtlinien des Landratsamtes Ortenaukreis zwischen

Mehr

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes Budget für Arbeit in Rheinland Pfalz Vortrag von Edith Bartelmes Ziele: Budget für Arbeit RLP Wunsch- und Wahlrecht der Menschen mit Behinderung auch hinsichtlich des Arbeitsplatzes realisieren Selbstbestimmung

Mehr

Betreutes Wohnen (SGB XII) Sonnenstrasse Evenius GmbH. 1. Leitbild. 2.Umfeld. 3. Zielgruppe. 4. Zielsetzungen. 5.Leistungen. 6.

Betreutes Wohnen (SGB XII) Sonnenstrasse Evenius GmbH. 1. Leitbild. 2.Umfeld. 3. Zielgruppe. 4. Zielsetzungen. 5.Leistungen. 6. Betreutes Wohnen (SGB XII) Sonnenstrasse Evenius GmbH 1. Leitbild 2.Umfeld 3. Zielgruppe 4. Zielsetzungen 5.Leistungen 6. Personal 1. Leitbild Der Mensch als Individuum der Gesellschaft ist einzigartig

Mehr

SPUREN MACHEN. Wohnen. Das geht! Broschüre für Eltern, Unterstützer und Betreuer

SPUREN MACHEN. Wohnen. Das geht! Broschüre für Eltern, Unterstützer und Betreuer SPUREN MACHEN Wohnen. Das geht! Broschüre für Eltern, Unterstützer und Betreuer SPUREN MACHEN Spuren machen - Für mehr Inklusion Spuren machen - Für mehr Inklusion ist ein gemeinsames Projekt von Zentrum

Mehr

Was ist ein Persönliches Budget?

Was ist ein Persönliches Budget? 12 Einführung Y Beispiel Ein Mensch mit Behinderung kann krankheitsbedingt ambulante Hilfen immer nur zeitweise in Anspruch nehmen. Die Hilfe soll da sein, wenn sie gebraucht wird. ô Lösung: Das Persönliche

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr

PERSÖNLICHE ASSISTENZ & PERSÖNLICHES BUDGET

PERSÖNLICHE ASSISTENZ & PERSÖNLICHES BUDGET Univ.-Ass. Dr. Sascha Plangger Bereich: Disability Studies und Inklusive Pädagogik Email: sascha.plangger@uibk.ac.at PERSÖNLICHE ASSISTENZ UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION Artikel 19 der UN-Behindertenrechtskonvention

Mehr

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und Urlaub Familie und Alltag Mobilität Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und

Mehr

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten Organisatorische Modelle der unabhängigen Pflegeberatung Dimensionen der Pflegeberatung gemäß 7a SGB XI Information und Aufklärung zu Leistungsrechtlichen Ansprüchen

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance!

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Christophorus - Werk Lingen e.v. 2 Eigenständig leben, Sicherheit spüren. Viele Menschen mit Behinderungen haben den Wunsch, in der eigenen Wohnung zu leben. Selbstbestimmt

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Autismus Therapie- und Beratungszentrum PRAXIS AUTISMUS. Dipl.- Psych. Rolf M. Seemann Beiertheimer Allee 9 76137 Karlsruhe

Autismus Therapie- und Beratungszentrum PRAXIS AUTISMUS. Dipl.- Psych. Rolf M. Seemann Beiertheimer Allee 9 76137 Karlsruhe Zweigeinrichtung Karlsruhe: Schnetzlerstraße 2 Zweigstelle Pforzheim: Am Schoßgatter 7 Außenstelle Südpfalz-Kandel: Bismarckstraße 7 Autismus Therapie- und Beratungszentrum Dipl.- Psych. Rolf M. Seemann

Mehr

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch Leistungsvereinbarung als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen Stadt Karlsruhe vertreten durch Sozial- und Jugendbehörde Kaiserallee 4 76133 Karlsruhe und dem Träger Verein

Mehr

Im Dschungel der Kostenträger

Im Dschungel der Kostenträger Im Dschungel der Kostenträger von Heike Ackermann Welche Stellen sind wann für die Finanzierung von Hilfsmitteln für behinderte Menschen zuständig? I. Hilfsmittel für Zuhause und für die Ausbildung II.

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Diskussionspapier: Das Persönliche Budget (PB) in der Jugendhilfe beschlossen auf der 106. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Assistenzdienst der Lebenshilfe Ostallgäu ( ADI ) Konzeption Stand 2013

Assistenzdienst der Lebenshilfe Ostallgäu ( ADI ) Konzeption Stand 2013 Assistenzdienst der Lebenshilfe Ostallgäu ( ADI ) Konzeption Stand 2013 Vorwort Die Lebenshilfe Ostallgäu bietet Menschen mit Behinderung umfangreiche Betreuungs- und Fördermöglichkeiten in vielen Lebensbereichen

Mehr

Die Kommunalisierung der Eingliederungshilfe in Schleswig - Holstein

Die Kommunalisierung der Eingliederungshilfe in Schleswig - Holstein Die Kommunalisierung der Eingliederungshilfe in Präsentation zum Fachtag in Potsdam am 30. November 2009 Referent: Die Kommunalisierung in Schleswig Holstein Ein erfolgreicher Weg? I. Die Ausgangslage

Mehr

Bewohnerorientierte Hauswirtschaft - der Gewinn für die Altenpflege

Bewohnerorientierte Hauswirtschaft - der Gewinn für die Altenpflege Bewohnerorientierte - der Gewinn für die Altenpflege Ein neuer Ansatz Eine neue Ausrichtung - in klassischen stationären Einrichtungen - in Haus- und Wohngemeinschaften Ein Ansatz, entwickelt aus der Erkenntnis,

Mehr

Fachliche Grundlagen der Beratungstätigkeit. des Landesjugendamtes. zur Verfahrensweise im Rahmen. der Begleitung und Förderung

Fachliche Grundlagen der Beratungstätigkeit. des Landesjugendamtes. zur Verfahrensweise im Rahmen. der Begleitung und Förderung Referat Hilfen zur Erziehung Hans Wittwer - Str. 6 16321 Bernau Fachliche Grundlagen der Beratungstätigkeit des Landesjugendamtes zur Verfahrensweise im Rahmen der Begleitung und Förderung von Eltern mit

Mehr

Kompetenzzentrum Inklusive Stadtteilarbeit

Kompetenzzentrum Inklusive Stadtteilarbeit Projektbeschreibung Kompetenzzentrum Inklusive Stadtteilarbeit des Verbandes für sozial-kulturelle Arbeit e.v. Kurzbeschreibung Stadtteilzentren sind ihrem Selbstverständnis nach offen für alle. Sind sie

Mehr

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten Konzept Wohnen Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inklusion an der Jenaplan-Schule Würzburg

Inklusion an der Jenaplan-Schule Würzburg Inklusion an der Jenaplan-Schule Würzburg Grundsatz Schule für alle heißt, dass es allen Kindern ermöglicht werden muss, an die Jenaplan-Schule Würzburg zu gehen, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Religion,

Mehr

Arbeitsmarktintegration

Arbeitsmarktintegration Arbeitsmarktintegration Rechtlicher Rahmen und Instrumente MBOR Teilhabefähigkeit Gesetzlicher Rahmen insbesondere im SGB IX Leistungsträger Leistungen Probleme der Leistungserbringung Teilhabefähigkeit

Mehr

Rehabilitation psychisch kranker Menschen

Rehabilitation psychisch kranker Menschen Rehabilitation psychisch kranker Menschen Dr. med. Joachim Hein Vorstandsvorsitzender Münchner Bündnis gegen Depression e.v. www.buendnis-depression.de/muenchen Zeichnung unbekannter Herkunft, 15. Jahrhundert,

Mehr

Konzept Netzwerk. Inhaltsverzeichnis. begleiten beraten bewegen. Wohnen Bildungsklub Freizeitklub

Konzept Netzwerk. Inhaltsverzeichnis. begleiten beraten bewegen. Wohnen Bildungsklub Freizeitklub begleiten beraten bewegen Konzept Netzwerk Bildungsklub Freizeitklub Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Leitgedanken und Ziele 3. Adressaten 4. Anmeldung, Aufnahme, Austritt 5. Trägerschaft 6. Finanzierung

Mehr

Das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG)

Das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG) - Die aktuelle Umsetzung in der Praxis neben Leistungen nach dem SGB XII - 21.01.2013 Referent: Rainer Kulenkampff, Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Verwaltungsrecht Themen: I. Die Ziele und wesentlichen

Mehr

Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 8. Dezember 2009

Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 8. Dezember 2009 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1138 Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 8. Dezember 2009 Anspruch auf Elternassistenz Pflegende Kinder und Jugendliche im Lande Bremen

Mehr

Dienstanweisung Schulbegleitung (Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen) Behörde für Schule und Berufsbildung. Dienstanweisung

Dienstanweisung Schulbegleitung (Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen) Behörde für Schule und Berufsbildung. Dienstanweisung Behörde für Schule und Berufsbildung Dienstanweisung zum Einsatz von Schulbegleitungen für Schülerinnen und Schüler mit erheblichem Betreuungs- und Unterstützungsbedarf aufgrund einer Behinderung Stand:

Mehr

Regelleistungsbeschreibung gem. 5 FFV LRV. Leistungstyp 3.1.1.2 Tagesstätte für Menschen mit seelischen Behinderungen

Regelleistungsbeschreibung gem. 5 FFV LRV. Leistungstyp 3.1.1.2 Tagesstätte für Menschen mit seelischen Behinderungen Regelleistungsbeschreibung gem. 5 FFV LRV Leistungstyp 3.1.1.2 Tagesstätte für Menschen mit seelischen Behinderungen 1. Betriebsnotwendige Anlagen 1.1 Betriebsstätte Die Einrichtung befindet sich Die von

Mehr

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII CJD Schleswig Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII Postanschrift: CJD Schleswig Magnussenstraße 22 24837 Schleswig Telefon: 04621/290 623 Telefax: 04621/290 778

Mehr

Die Rehabilitation im System des Sozialleistungsrechts

Die Rehabilitation im System des Sozialleistungsrechts Tagung des Sozialrechtsverbundes Norddeutschland: Das Rehabilitationsrecht in der Praxis der Sozialleistungsträger 6. November 2008 Die Rehabilitation im System des Sozialleistungsrechts Prof. Dr. Felix

Mehr

KONZEPTION. LANZE (Landauer Zuverdienst-Einrichtung) - ZUVERDIENSTPROJEKT FÜR PSYCHISCH KRANKE MENSCHEN -

KONZEPTION. LANZE (Landauer Zuverdienst-Einrichtung) - ZUVERDIENSTPROJEKT FÜR PSYCHISCH KRANKE MENSCHEN - KONZEPTION LANZE (Landauer Zuverdienst-Einrichtung) - ZUVERDIENSTPROJEKT FÜR PSYCHISCH KRANKE MENSCHEN - 1. Träger 2. Zielgruppe / Rechtsgrundlage 3. Ziele des Projekts 4. Angebotsumfang des Projekts 5.

Mehr

Vorbemerkung: Die folgenden Aussagen gelten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt, für das Gebiet der Stadt München.

Vorbemerkung: Die folgenden Aussagen gelten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt, für das Gebiet der Stadt München. Erfahrungen mit der Verlagerung der Zuständigkeit für die ambulante Eingliederungshilfe Stellungnahme des Behindertenbeauftragten der Landeshauptstadt München zur Anhörung des Ausschusses für Soziales,

Mehr

Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Olten

Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Olten Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Olten Einsatzgebiete, Aufgaben und Kompetenzen Dipl. Sozialpädagogen/Sozialpädagoginnen HF sind qualifizierte Fachpersonen für die Begleitung von Menschen mit Benachteiligungen

Mehr

Kostenträger. Träger der gesetzlichen Unfallversicherung. Bitte ankreuzen wenn Kostenträger zutrifft. Träger. Voraussetzung. Rechtsgrundl.

Kostenträger. Träger der gesetzlichen Unfallversicherung. Bitte ankreuzen wenn Kostenträger zutrifft. Träger. Voraussetzung. Rechtsgrundl. der gesetzlichen Unfallversicherung - Berufsgenossenschaften - Eigenunfallversicherung - Fußschäden als Folge eines Arbeitsunfalls ( 8, 10, 11, 12 SGB VII) Einschließlich eines Unfalls auf dem Weg von

Mehr

Durch Vorlage dieses Konzepts übernimmt der ASB Verantwortung für die Ausbildung der operativen Kräfte in der PSNV.

Durch Vorlage dieses Konzepts übernimmt der ASB Verantwortung für die Ausbildung der operativen Kräfte in der PSNV. Krisenintervention bei Menschen mit besonderem Hilfebedarf Konzept für eine trägerübergreifende Schulung Einleitung Der Arbeiter Samariter Bund e. V. (ASB) nimmt als Hilfsorganisation seit mehr als 120

Mehr

Pflegeversicherung. 18 Jahre Pflegeversicherung, rückblickende Bilanzierung und die Formulierung von Weiterentwicklungsbedarfen

Pflegeversicherung. 18 Jahre Pflegeversicherung, rückblickende Bilanzierung und die Formulierung von Weiterentwicklungsbedarfen Pflegeversicherung 18 Jahre Pflegeversicherung, rückblickende Bilanzierung und die Formulierung von Weiterentwicklungsbedarfen Ziel: Die Bundesrepublik Deutschland muss als sozialer Rechtsstaat ihren Bürgerinnen

Mehr

SCHULINTEGRATION IN KONZEPTION REGEL- UND FÖRDERSCHULEN 54 SOZIALGESETZBUCH XII

SCHULINTEGRATION IN KONZEPTION REGEL- UND FÖRDERSCHULEN 54 SOZIALGESETZBUCH XII KONZEPTION SCHULINTEGRATION IN REGEL- UND FÖRDERSCHULEN GEMÄß 54 SOZIALGESETZBUCH XII UND 35A SOZIALGESETZBUCH VIII EINE KOOPERATION DER LEBENSHILFE HAMM UND DER KOLPING-BILDUNGSZENTREN WESTFALEN 1 Vorwort

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Landesamt für Soziales (LAS) Hochstraße 67, 66115 Saarbrücken

Landesamt für Soziales (LAS) Hochstraße 67, 66115 Saarbrücken Landesamt für Soziales (LAS) Hochstraße 67, 66115 Saarbrücken RICHTLINIEN für das Begleitende Wohnen erwachsener seelisch behinderter Menschen gemäß 53 Abs. 1 Satz 1 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v.

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v. Herzlich Willkommen Elternrecht und Kindesgrundrechte Verfassungsrechtliche Vorgaben Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG Recht und Pflicht der Eltern zur Pflege und Erziehung des Kindes (Elternrecht) Art. 2 Abs. 1

Mehr

Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung. Villa Kalstert

Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung. Villa Kalstert Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung Villa Kalstert Die Idee Leben in der eigenen Häuslichkeit Menschen mit psychischen Erkrankungen Depressionen, psychotische Erkrankungen, Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Dienstleistungszentrum Saarbrücken

Dienstleistungszentrum Saarbrücken Dienstleistungszentrum Saarbrücken Die GPS ist eine Tochtergesellschaft der Stiftung Parität und des paritätischen Landesverbandes Rheinland-Pfalz / Saarland e.v. Angesiedelt in Mainz, Saarbrücken und

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr

Rehabilitation und Teilhabe - Aufgaben und Pflichten von rechtlichen Betreuern, Leistungsträgern und Leistungserbringern

Rehabilitation und Teilhabe - Aufgaben und Pflichten von rechtlichen Betreuern, Leistungsträgern und Leistungserbringern Rehabilitation und Teilhabe - Aufgaben und Pflichten von rechtlichen Betreuern, Leistungsträgern und Leistungserbringern Dr. Rolf Marschner Heidelberg 10.10.2015 Eigene berufliche Bezugspunkte Fachanwalt

Mehr

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg Fraktionen des Deutschen Bundestages Bundesministerium für Gesundheit Bundesministerium für Arbeit und Soziales Geschäftsstelle der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) Mitglieder des Bundestages

Mehr

Thema: Demenz. Seite 1 von 5

Thema: Demenz. Seite 1 von 5 Öffentliche Anhörung der Enquetekommission Pflege in Baden-Württemberg zukunftsorientiert und generationengerecht gestalten Leitfragen zu den Themen Demenz, Behinderung, Psychische Gesundheit, 22. Mai

Mehr

Vortrag von George Krug, Fachberater beim LVR-Landesjugendamt Rheinland, im Rahmen der Tagungsreihe G wie Ganztag am 5. Dezember 2012 in Köln

Vortrag von George Krug, Fachberater beim LVR-Landesjugendamt Rheinland, im Rahmen der Tagungsreihe G wie Ganztag am 5. Dezember 2012 in Köln V wie Vielfalt III: Die offene Ganztagsschule auf dem Weg zu einem inklusiven Bildungsort oder Das Recht auf Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen im Rahmen einer zukünftigen inklusiven

Mehr

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe?

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Perspektiven des 13. Kinder- und Jugendberichts Fachtagung Interdisziplinäre Frühförderung

Mehr

Gemeinsame Servicestellen für Rehabilitation. Oliver Niemann Grundsatzreferat Rehabilitation

Gemeinsame Servicestellen für Rehabilitation. Oliver Niemann Grundsatzreferat Rehabilitation Gemeinsame Servicestellen für Rehabilitation Oliver Niemann Grundsatzreferat Rehabilitation Sie erhalten Informationen über Ziele Aufgaben Träger Organisation Arbeitsweise Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinsamen

Mehr

Einsatz von I N T E G R A T I O N S H E L F E R N. an Regel- und Förderschulen 2. Auflage

Einsatz von I N T E G R A T I O N S H E L F E R N. an Regel- und Förderschulen 2. Auflage Einsatz von I N T E G R A T I O N S H E L F E R N an Regel- und Förderschulen 2. Auflage Copyright: Das Urheberrecht und alle damit verbundenen Rechte für die Broschüre Integrationshelfer an Regel- und

Mehr

1. Behinderungsbedingter Assistenzbedarf bei der Versorgung der Kinder (Frage 1)

1. Behinderungsbedingter Assistenzbedarf bei der Versorgung der Kinder (Frage 1) Auswertung Online Umfrage Situation bei der Beantragung von Elternassistenz Der Bundesverband behinderter und chronisch kranker Eltern bbe e. V. hat im Februar 2015 eine Online Umfrage zum Thema Elternassistenz

Mehr

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 36 SGB XI - Sachleistungen Die Sachleistungen werden dynamisiert und betragen ab dem

Mehr

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit 27. Mai 2009 Berlin Grundsatz 11 Abs. 2 SGB V: Versicherte haben Anspruch auf Leistungen zur med. Rehabilitation die notwendig sind, um eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit

Mehr

Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?!

Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?! Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?! Workshop beim Fachtag Inklusion für Menschen mit Behinderung Schlagwort oder mehr? des Caritas-Verbandes Freiburg-Stadt e.v. 17. November 2009 Zur

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Mehr als die Hälfte der Betroffenen sind über 60 Jahre alt. Die Taubblindheit als doppelte Sinnesbehinderung kommt jedoch in jeder Altersspanne vor.

Mehr als die Hälfte der Betroffenen sind über 60 Jahre alt. Die Taubblindheit als doppelte Sinnesbehinderung kommt jedoch in jeder Altersspanne vor. Im Zuge der Umfragen und Gespräche während des dreijährigen Projektverlaufs konnten wir etwa 150 taubblinde Menschen und 550 hörsehbehinderte Menschen in Bayern ermitteln. Wir gehen nach intensiven Gesprächen

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Werkstatt für behinderte Menschen

Werkstatt für behinderte Menschen Werkstatt für behinderte Menschen EVANGELISCHE STIFTUNG VOLMARSTEIN Arbeit: Teilhabe am Leben Behinderte Menschen wollen arbeiten, am Leben in der Gesellschaft teilhaben. Die Werkstatt für behinderte Menschen

Mehr

Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten!

Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten! HANDREICHUNG Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten! Beirat der Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung Wir schließen die Kette HANDREICHUNG Den Übergang von der Arbeit

Mehr

5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen

5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen 5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen Fußschutz Benötigt der Versicherte orthopädische Schuhe, so müssen auch die am Arbeitsplatz für ihn erforderlichen Sicherheits-, Schutz-

Mehr

Michael Wedershoven Landschaftsverband Westfalen-Lippe Abteilung LWL-Behindertenhilfe Referat Angebote der Behindertenhilfe

Michael Wedershoven Landschaftsverband Westfalen-Lippe Abteilung LWL-Behindertenhilfe Referat Angebote der Behindertenhilfe LWL-Behindertenhilfe Westfalen 1 Der ASMK-Prozess: Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen - Wohnstättenleitertagung des Lebenshilfe Landesverbands NRW am 10. Mai 2011

Mehr

Hilfsmöglichkeiten für Kinder mit Behinderungen 0 7 Jahre 0 1 2 3 4 5 6 7 Harlekin

Hilfsmöglichkeiten für Kinder mit Behinderungen 0 7 Jahre 0 1 2 3 4 5 6 7 Harlekin Hilfsmöglichkeiten für Kinder mit Behinderungen 0 7 Jahre 0 1 2 3 4 5 6 7 Harlekin Therapie Interdisziplinäre Frühförderung Sozialpädiatrisches Zentrum Krippe Kindergarten Schulvorbereitende Einrichtung

Mehr

Unbestimmte Rechtsbegriffe und bestimmte Zuständigkeiten im Zusammenhang mit 35a SGB VIII

Unbestimmte Rechtsbegriffe und bestimmte Zuständigkeiten im Zusammenhang mit 35a SGB VIII Unbestimmte Rechtsbegriffe und bestimmte Zuständigkeiten im Zusammenhang mit 35a SGB VIII Rechtsanwalt Prof. Dr. Knut Hinrichs, Bochum/Hamburg Evangelische Fachhochschule R-W-L, Bochum EREV-Forum 35-2004:

Mehr

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Finanzielle Förderung des Übergangs behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Richtlinien Präambel Der Wechsel behinderter Menschen aus einer WfbM auf den allgemeinen

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Die Rehabilitationsträger nach 6 Abs. 1 Nr. 1-5 SGB IX vereinbaren gemäß 13 Abs. 2 Nr. 4 SGB IX eine Gemeinsame Empfehlung

Mehr

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015 Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inhaltsübersicht Nr. Inhalt Seite 1 Warum? 3-4 2 Ihr Arbeitgeber-Service

Mehr