Kommunalwahl Programm der SPD in Leichter Sprache

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunalwahl Programm der SPD in Leichter Sprache"

Transkript

1 Kommunalwahl 2014 Programm der SPD in Leichter Sprache

2 2 Liebe Bürgerinnen und Bürger, am 16. März 2014 können Sie einen neuen Stadtrat und einen neuen Oberbürgermeister wählen. Ich heiße Florian Janik. Ich möchte für die SPD Oberbürgermeister werden. Vorne in diesem Heft zeigen wir Ihnen, was wir in Erlangen besser machen möchten. Dies finden Sie ab Seite 4. Hinten im Heft erklären wir, wie Sie wählen können. Dies finden Sie ab Seite 21. Wenn Sie wählen, zeigen Sie, wie Sie Erlangen haben möchten. Die SPD und ich wollen den Erlangen-Pass. Diesen Pass sollen Menschen

3 3 bekommen, die nicht so viel Geld haben. Mit dem Erlangen Pass müssen die Menschen nicht mehr so viel Geld für Schwimmbad, Musik oder Schule bezahlen. Alle Menschen sollen gleich mitmachen können. Die SPD und ich wollen, dass die Häuser der Stadt Erlangen repariert werden. Wir wollen, dass es in Erlangen mehr Busse gibt. Wir wollen, dass es in Erlangen bessere Radwege gibt. Die SPD und ich wollen, dass in Erlangen alle Menschen besser leben können. Deshalb dürfen die Wohnungen nicht teuer sein. Ich will mit den Menschen reden. Ich will in Erlangen für Sie da sein. Und die SPD will das auch. Möchten Sie auch ein Erlangen haben, das für die Menschen da ist? Dann wählen Sie am 16. März 2014 mich zum Oberbürgermeister und die SPD.

4 4 Inhalt Diesen Bereich finden Sie auf Seite Verkehr 5 Bildung 7 Kultur 10 Wohnen 12 Bäder 14 Personal und Verwaltung 15 Sport 17 Frieden 19

5 5 Verkehr In Erlangen gibt es viele Straßen. Viele Menschen fahren mit ihren Autos auf den Straßen. Es fahren nicht so viele Menschen mit dem Bus. Das ist nicht gut für die Luft. Die Luft wird schmutzig. Die Menschen brauchen saubere Luft. Bei schmutziger Luft können wir Menschen krank werden. Manche Fußwege sind nicht so gut. Und Fahrradwege gibt es zu wenig. Die SPD will: In der Innenstadt sollen weniger Autos fahren. Dafür sollen mehr und öfters Busse fahren. Wir wollen eine Straßenbahn in Erlangen bauen. Sie heißt Stadt-Umland-Bahn. Diese Straßenbahn soll auch nach Nürnberg und Herzogenaurach fahren. Auch in den Wohngebieten sollen weniger Autos fahren. In Wohngebieten wohnen viele Menschen.

6 6 Ein Wohngebiet ist zum Beispiel Büchenbach. Dorthin sollen mehr Busse fahren. Die Menschen brauchen dann nicht mehr so oft ihr Auto. Das ist besser für die Luft. Wenn die Menschen weniger Autos fahren ist es auch besser für uns Menschen. So werden wir nicht krank. Die Fußwege sollen besser werden. An den Straßen soll es mehr Ampeln und Zebrastreifen geben. So geht man sicher über die Straße. Es soll mehr Radwege geben. So ist das Radfahren sicher.

7 7 Bildung Nach dem Unterricht können die Schüler in der Schule bleiben, weil die Eltern zum Beispiel arbeiten. In der Schule können die Schüler dann Hausaufgaben machen. Oder sie machen Spiele oder basteln. Das heißt Betreuung. Für die Betreuung müssen die Eltern Geld bezahlen. Aber nicht alle Eltern haben so viel Geld. In den Schulen können die Schüler zu Mittag essen. Für das Essen müssen die Eltern auch Geld bezahlen. Aber nicht alle Eltern haben so viel Geld. An manchen Schulen gibt es Sozialarbeiter. Diese Menschen sind keine Lehrer. Sie sind nicht in den Klassenzimmern. Wenn

8 8 Schüler Probleme haben, können die Schüler mit den Sozialarbeitern darüber reden. Die Schüler können Probleme in der Schule haben. Die Schüler können aber auch Probleme mit ihren Eltern haben. Die Schüler können alles den Sozialarbeitern erzählen. Dann geht es den Schülern besser. Die SPD will: Eltern, die nicht so viel Geld haben, sollen nicht so viel oder nichts für die Betreuung nach dem Unterricht zahlen. Eltern, die nicht so viel Geld haben, sollen auch nicht so viel für das Mittagessen der Kinder zahlen. Es soll auch Schulen geben, wo am Vormittag und am Nachmittag Unterricht ist. Diese Schulen heißen Ganztagsschulen. Es soll an vielen Schulen die Sozialarbeiter geben. Besonders an Mittelschulen und Förderschulen sollen mehr Sozialarbeiter

9 9 sein. Mehr Sozialarbeiter können den Schülern besser helfen. Die Schüler mit Lernschwierigkeiten sind oft auf einer extra Schule. Diese Schule heißt Förderschule. Die Schüler sollen aber auch andere Schulen besuchen können. In den anderen Schulen sind auch Schüler ohne Lernschwierigkeiten. So können alle Schüler auf der gleichen Schule sein und sich kennen lernen. Das ist besser so. Die Volkshochschule Auch für erwachsene Menschen gibt es eine Schule. Diese Schule heißt Volkshochschule. Wenn man in die Volkshochschule geht, muss man dafür Geld zahlen. Es gibt aber Menschen, die haben nicht so viel Geld. Diese Menschen sollen weniger Geld für die Volkshochschule zahlen oder gar nichts. So können alle Menschen in die Volkshochschule gehen.

10 10 Die Volkshochschule ist in der Innenstadt von Erlangen. Es soll aber auch in den Vororten Volkshochschulen geben. Ein Vorort ist zum Beispiel Bruck. Dann müssen die Menschen nicht so weit fahren, wenn sie in Bruck wohnen. Kultur Mit Kultur sind viele Dinge gemeint, die Menschen gemeinsam tun können. Beispiele für Kultur in Erlangen sind: Zu einem Musikkonzert gehen Ins Theater gehen Ins Museum gehen Oder Bücher und CDs aus der Bücherei ausleihen

11 11 Das kostet alles Geld. Es gibt aber Menschen, die haben nicht so viel Geld. Diese Menschen können zum Beispiel nicht so oft zu einem Musikkonzert gehen. Das ist nicht gut. Manche Häuser, wo es Kultur gibt, sind nicht so gut gebaut. Zum Beispiel gibt es in manchen Häusern zu viele Treppen. Menschen, die nicht so gut gehen können oder einen Rollstuhl haben, brauchen aber einen Aufzug. Die SPD will: In Erlangen soll es einen Erlangen - Pass geben. Den Erlangen Pass bekommen Menschen, die nicht so viel Geld haben. Mit dem Erlangen Pass müssen die Menschen für manches nicht so viel zahlen. Zum Beispiel müssen die Menschen dann nicht mehr so viel für ein Musikkonzert zahlen. Die Häuser, wo es Kultur gibt, sollen anders gebaut werden. Es soll mehr Aufzüge geben. Menschen, die nicht so gut gehen können oder einen Rollstuhl brauchen, haben es dann leichter.

12 12 Kultur soll auch leichter sein. In einem Museum müssen die Menschen oft viel lesen. Das ist anstrengend. Ein Museum soll so gemacht sein, dass es auch Menschen mit Lernschwierigkeiten Spaß macht. Wohnen In Erlangen gibt es viele Wohnungen. Menschen, die in den Wohnungen wohnen, müssen dafür Geld bezahlen. Das heißt Miete. Für viele Wohnungen müssen die Menschen viel Geld bezahlen. Für diese Wohnungen ist die Miete teuer. Es gibt aber

13 13 viele Menschen, die nicht so viel Geld haben. In Erlangen gibt es viele Wohnungen mit Treppen oder engen Türen. In diesen Wohnungen können Menschen, die nicht so gut gehen können oder einen Rollstuhl brauchen, nicht wohnen. Die SPD will: In Erlangen soll es mehr Wohnungen geben, bei denen die Miete nicht teuer ist. Die Menschen müssen dann nicht mehr so viel bezahlen. Das ist gut für die Menschen, die nicht so viel Geld haben. In Erlangen soll es mehr Wohnungen mit Aufzügen oder breiten Türen geben. In diesen Wohnungen können dann die Menschen wohnen, die nicht so gut gehen können oder einen Rollstuhl brauchen. In Erlangen soll es auch neue, ganz besondere, Wohnungen

14 14 geben. In diesen Wohnungen können zum Beispiel Menschen mit und ohne Behinderung leben. Die Menschen können sich dann gegenseitig helfen. Zwei Freibäder und zwei Hallenbäder für Erlangen In Erlangen gibt es zwei Freibäder und zwei Hallenbäder. Ein Freibad ist in Alterlangen. Es heißt Freibad West. Das Freibad West ist kaputt. Auch ein Hallenbad ist kaputt. Es ist in der Innenstadt. Die Menschen, die in ein Schwimmbad gehen, müssen dafür Geld bezahlen. Es ist nicht so viel Geld. So können auch Menschen in ein Schwimmbad gehen, die nicht so viel Geld haben. Die SPD will: Das kaputte Freibad in Alterlangen soll repariert werden. Dann können alle Menschen im Sommer dort schwimmen gehen.

15 15 Das kaputte Hallenbad in der Innenstadt ist sehr kaputt. Man kann es nicht reparieren. Deshalb soll schnell ein neues Hallenbad gebaut werden. Das neue Hallenbad soll in Alterlangen stehen. Dort, wo auch das Freibad steht. Es soll so bleiben, dass auch Menschen in das Schwimmbad gehen können, die nicht so viel Geld haben. Personal und Verwaltung Wenn man bestimmte Fragen hat, kann man sich von den Leuten der Stadt Erlangen beraten lassen. Das heißt, man kann

16 16 mit den Leuten sprechen. Zum Beispiel kann man zum Amt für Familie und Soziales gehen. Vielleicht hat man Probleme mit seinem Mann oder mit seiner Frau. Die Menschen vom Amt für Familie und Soziales helfen dann bei den Problemen. Bisher muss man nichts dafür bezahlen. Aber die Stadt Erlangen hat nicht so viel Geld. Deswegen überlegen manche Leute, ob man für das Beraten Geld bezahlen muss. Die SPD will: Das Beraten soll weiterhin kostenlos bleiben. So können alle Menschen um sonst mit Leuten bei der Stadt Erlangen über bestimmte Fragen reden. Die Leute, die bei der Stadt arbeiten, sollen lernen, einfach zu sprechen. So

17 17 können die Menschen mit Lernschwierigkeiten die Leute besser verstehen. Sport Bei der Arbeit müssen viele Menschen am Computer sitzen. Viele Menschen sitzen auch nach der Arbeit am Computer oder vor dem Fernseher. Das macht Spaß. Aber wenn die Menschen so viel sitzen, ist das nicht gut für den Körper. Es kann sein, dass die Menschen so schneller krank werden. Deshalb ist es gut, Sport zu machen. Sport ist gut für den Körper. Mit Sport werden die Menschen nicht so schnell krank. Wenn man Sport machen möchte, muss man oft dafür Geld bezahlen. Es gibt aber Menschen, die nicht so viel Geld haben.

18 18 Die SPD will: Alle Menschen sollen Sport machen können. Das ist gut für den Körper. Wenn jemand nicht so viel Geld hat, soll er weniger für den Sport bezahlen müssen. Deshalb soll es zum Beispiel den Erlangen Pass geben. Den Erlangen Pass bekommen Menschen, die nicht so viel Geld haben. Mit dem Erlangen Pass müssen die Menschen für manches weniger zahlen. Es gibt viele unterschiedliche Menschen: Frauen und Männer

19 19 Menschen, die gut deutsch sprechen oder nicht so gut deutsch sprechen Menschen mit oder ohne Behinderung und so weiter. Manchmal ist es gut, wenn alle zusammen Sport machen können. Dadurch kann man sich gegenseitig kennen lernen. Oder man kann sich gegenseitig helfen. Und manchmal ist es gut, wenn die verschiedenen Menschen Sport machen können, der extra für sie ist. Zum Beispiel ist es manchmal gut, wenn Frauen ohne die Männer Sport machen können. Denn manche Männer sind nicht nett zu den Frauen. Frieden In Deutschland ist schon lange Frieden. Das heißt, dass Deutschland nicht mit einem anderen Land streitet wie in einem Krieg. Aber für den Frieden muss man etwas tun. Deshalb hat Erlangen Partnerschaften mit Städten in anderen Ländern. Die französische Stadt heißt zum Beispiel Rennes.

20 20 Bei der Partnerschaft treffen sich immer wieder Menschen, die in Erlangen und in Rennes wohnen. Die Menschen reden viel miteinander. So können sie sich kennen lernen. Das ist wichtig, damit Frieden bleibt. Die SPD will: Deshalb sollen sich die Menschen, die in Erlangen wohnen und die Menschen, die in den anderen Städten wohnen, weiter treffen.

21 21 Kommunalwahlen 2014 in Erlangen Diesen Bereich finden Sie auf Seite Kommune 22 Partei 24 Die Wahl 24 Wer darf wählen? 25 Wer darf nicht wählen? 26 Wählen im Wahllokal 26 Den Oberbürgermeister oder 29 die Oberbürgermeister in wählen Den Stadtrat wählen 30 Briefwahl 34

22 22 Kommune Eine Kommune ist eine Stadt, wie Erlangen. Eine Kommune wird von bestimmten Menschen regiert. Regieren heißt, dass diese Menschen die Stadt Erlangen leiten. Die Menschen, die die Stadt Erlangen leiten, heißen Stadtrat. Man kann auch sagen, dass diese Menschen die Politiker von Erlangen sind. Sie machen die Politik in Erlangen. Der Stadtrat macht Dinge, die das Zusammenleben in einer Stadt regeln. Der Stadtrat arbeitet im Rathaus. Zu dem Erlanger Stadtrat gehören 50 Menschen. Sie heißen Stadträte. Der Stadtrat vertritt die Menschen, die in Erlangen wohnen. Vertreten heißt, dass der Stadtrat viele Dinge für die Erlanger Menschen tut.

23 23 Oft entscheidet der Stadtrat für die Erlanger Menschen. Über diese Dinge kann der Stadtrat zum Beispiel entscheiden: Soll eine neue Straße in Erlangen gebaut werden? Wie viel Geld soll das Schwimmbad bekommen? Muss mehr für die Bäume und Blumen gemacht werden? Braucht Erlangen neue Schulen? Der Chef vom Erlanger Stadtrat ist der Oberbürgermeister. Im Stadtrat sind aber nicht immer die gleichen Menschen. Deshalb wird in Bayern alle sechs Jahre der Stadtrat neu bestimmt. Das passiert bei den Kommunalwahlen. Die Stadträte können zu unterschiedlichen Parteien gehören.

24 24 Partei Eine Partei ist eine Gruppe von Menschen mit gleichen politischen Zielen. Eine Partei macht für die Menschen in Erlangen Dinge. Eine Partei macht Politik. In Erlangen gibt es mehrere Parteien. Unsere Partei ist die SPD. SPD heißt Sozialdemokratische Partei Deutschlands. Unsere Partei will ein gutes Leben für alle Menschen in Erlangen. Wir kümmern uns auch um Menschen, die nicht viel Geld haben. Die Wahl Bei einer Wahl kann man sich zwischen verschiedenen Personen oder Parteien entscheiden. Bei der Kommunalwahl in Erlangen kann man die Personen oder Parteien wählen, die im Stadtrat sein sollen. Außerdem kann man den nächsten Oberbürgermeister oder die nächste

25 25 Oberbürgermeisterin wählen. Man wählt die Partei oder die Person, von der man denkt, dass sie die gleiche Meinung hat, wie man selbst. Wer darf wählen? Es dürfen Menschen wählen, die 18 Jahre alt sind mindestens drei Monate in Erlangen leben zu einem Land gehören, das in der EU ist.

26 26 EU heißt Europäische Union. In der EU arbeiten seit vielen Jahren viele Länder zusammen. Diese Länder sind alle in Europa. Wer darf nicht wählen? Menschen dürfen nicht wählen, wenn jemand lange in einem Krankenhaus für Menschen mit seelischen Krankheiten ist. jemand für alles einen Betreuer hat. es das Gericht verboten hat. Das Gericht ist eine Stelle, die darüber entscheidet, ob jemand Recht oder Unrecht hat. Wählen im Wahllokal Vor der Wahl bekommen Sie eine Postkarte. Das ist die Wahlbenachrichtigung. Auf der Postkarte steht, wo und wann Sie wählen können.

27 27 Der Ort, wo Sie wählen, heißt Wahllokal. Das kann zum Beispiel eine Schule sein. Die Wahlbenachrichtigung und den Personalausweis müssen Sie mitnehmen, wenn Sie wählen gehen. Im Wahllokal gibt es Wahlhelfer. Wahlhelfer sind Menschen, die Ihnen beim Wählen helfen können. Von den Wahlhelfern

28 28 bekommen Sie zwei Stimmzettel. Die Stimmzettel sind aus Papier. Sie brauchen die Stimmzettel, damit Sie wählen können. Mit den Stimmzetteln gehen Sie in eine Kabine. Eine Kabine hat viele Wände. So kann niemand sehen, wie Sie wählen. Die Wahl muss geheim sein. Wenn Sie Hilfe beim Ausfüllen der Zettel brauchen, können Sie die Wahlhelfer fragen. Das kann zum Beispiel sein, wenn Sie nicht lesen oder schreiben können.

29 29 Den Oberbürgermeister oder die Oberbürgermeisterin wählen Dazu brauchen Sie den Stimmzettel aus gelbem Papier. Auf dem gelben Stimmzettel stehen die Namen von den Menschen, die Sie zum Oberbürgermeister oder zur Oberbürgermeisterin wählen können. Sie können ein Kreuz hinter den Namen einer Person machen. Mehr als ein Kreuz dürfen Sie nicht machen. Sie wählen die Person, von der Sie denken, dass die Person Sie gut vertritt.

30 30 Den Stadtrat wählen Dazu brauchen Sie den Stimmzettel aus rosa Papier. Auf dem rosa Stimmzettel stehen die Parteien und Personen, die Sie für den Stadtrat wählen können. Auf dem rosa Stimmzettel gibt es verschiedene Listen. Die Personen, die unter dem Namen einer Partei stehen, gehören zusammen. Sie wollen alle das gleiche für die Menschen, die in Erlangen wohnen. Insgesamt dürfen Sie 50 Stimmen vergeben. Wie das gehen kann, zeigen die Bilder: Sie können ein Kreuz in den Kreis machen, der vor einer Partei steht. So bekommt jede Person auf der Liste eine Stimme. Man kann auch sagen, jede Person bekommt einen Punkt.

31 31 Möchten Sie nicht jeder Person auf einer Liste eine Stimme geben, müssen Sie eine Zahl vor den Namen der Personen machen. Sie können einer Person 1, 2 oder 3 Stimmen geben. Dann können Sie eine 1, 2 oder eine 3 vor dem Namen der Person machen. Mehr als 3 Stimmen dürfen Sie einer Person aber nicht geben. Insgesamt können Sie 50 Stimmen vergeben. Zählen Sie die Zahlen zusammen, darf nicht mehr als 50 rauskommen.

32 32 Sie können aber auch Personen aus verschiedenen Listen Stimmen geben. So können Sie Personen aus verschiedenen Parteien Stimmen geben: Möchten Sie einer Person von einer Partei Stimmen geben, machen Sie vor dem Namen eine 1, 2 oder 3. Aber nicht mehr als 3. Dazu können Sie Personen aus einer anderen Partei auch Stimmen geben. Sie machen entweder eine 1, 2 oder 3 vor dem Namen der Person. Insgesamt können Sie 50 Stimmen vergeben. Zählen Sie die Zahlen zusammen, darf nicht mehr als 50 rauskommen.

33 33 Wenn Sie die Stimmzettel ausgefüllt haben, gehen Sie zu den Wahlurnen. Die Wahlurne sieht aus wie ein Briefkasten. Hier stecken Sie die Stimmzettel rein. Die Wahlhelfer sagen Ihnen, in welche Wahlurne der rosa und der gelbe Stimmzettel gehören.

34 34 Briefwahl Vor der Wahl bekommen Sie eine Postkarte. Auf der Postkarte steht, wo und wann Sie wählen können. Können Sie nicht zum Wählen gehen, können Sie das auf die Postkarte schreiben. Dafür müssen Sie ein Kreuz auf der Postkarte machen, weil Sie entweder krank sind oder an dem Wahltag woanders sind. Die Postkarte schicken Sie dann wieder an das Wahlamt. Ein paar Tage später bekommen Sie die Stimmzettel und die Briefumschläge nach Hause geschickt. Wie Sie wählen, sehen Sie bei Den Oberbürgermeister oder die Oberbürgermeisterin wählen und Den Stadtrat wählen auf den Bildern 1, 2 und 3. Wenn Sie den rosa und den gelben Stimmzettel ausgefüllt haben, tun Sie ihn in den weißen Briefumschlag. Wenn Sie Zuhause wählen, müssen Sie ein extra Papier ausfüllen. Auf dem Papier steht Wahlschein drauf. Hier müssen

35 35 Sie ein Kreuz machen, dass Sie selbst gewählt haben oder Ihnen eine Person geholfen hat. Auf dem Papier müssen Sie unterschreiben. Dieses Papier tun Sie mit dem weißen Briefumschlag in den rosa Briefumschlag. Eine Briefmarke muss nicht auf den Briefumschlag. Jetzt können Sie den Briefumschlag in einen Briefkasten stecken. Das machen Sie am besten am Mittwoch oder Donnerstag vor dem Wahltag. Das ist dann der 12. oder 13. März. Wenn nicht, können die Stimmen nicht mitgezählt werden.

36 36 Wenn Sie Fragen haben, können Sie sich wenden an: Patrick Rösch SPD-Kreisverband Erlangen Friedrich-List-Straße Erlangen Telefon:

37 37 Impressum Herausgeber: SPD-Kreisverband Erlangen Friedrich-List-Straße Erlangen V.i.S.d.P.: Dieter Rosner SPD Erlangen Friedrich-List-Straße Erlangen

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Wie man wählt: Landtagswahl Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Wie man wählt: Landtagswahl Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Wie man wählt: Landtagswahl Nordrhein-Westfalen Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von integ Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Wie man wählt: Die Bundestagswahl

Wie man wählt: Die Bundestagswahl Wie man wählt: Die Bundestagswahl Niedersachsen Herausgegeben von Karl Finke Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen Wir wählen mit Sie läuft und läuft und läuft und kommt vor jeder Wahl erneut

Mehr

Wie man wählt: Landtagswahl Saarland. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Wie man wählt: Landtagswahl Saarland. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Wie man wählt: Landtagswahl Saarland Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender Partner,

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Landtags wahl in Baden-Württemberg 2016 Was man wissen muss zur Landtags wahl In leichter Sprache 13. März 2016 Seite 2 Sie lesen in diesem Heft: Über das Heft Seite 3 Deutschland

Mehr

Wie man wählt: Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Wie man wählt: Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Wie man wählt: Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei.

Mehr

Wie man wählt: KOMMUNALWAHL

Wie man wählt: KOMMUNALWAHL Wie man wählt: KOMMUNALWAHL Herausgegeben von Karl Finke und Ulrike Ernst Grußworte zur Wahlhilfe Am 11. September 2016 wird in Niedersachsen neu gewählt. Dabei entscheiden Sie, welche Personen und Parteien

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

willkommen im landtag Leichte Sprache

willkommen im landtag Leichte Sprache willkommen im landtag Leichte Sprache Inhalt Vorwort 3 1. Das Land 4 2. Der Land tag 5 3. Die Wahlen 6 4. Was für Menschen sind im Land tag? 7 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 7 6. Welche Parteien

Mehr

Kleine Wiener Wahlhilfe

Kleine Wiener Wahlhilfe Kleine Wiener Wahlhilfe Wien bewegt Europa. Was wird gewählt? Österreichische Abgeordnete zum Europäischen Parlament. Im Europäischen Parlament sitzen Vertreterinnen und Vertreter von allen Ländern der

Mehr

Das Wahl-Programm von der SPD im Rhein-Kreis Neuss In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von der SPD im Rhein-Kreis Neuss In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von der SPD im Rhein-Kreis Neuss In Leichter Sprache Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache besser verstehen. Leichte Sprache ist besonders wichtig für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011.

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. IN LEICHTER SPRACHE. WIR BLEIBEN DRAN. Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in leichter Sprache. Das Wahl-Programm ist von: BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Bremen

Mehr

Wie wähle ich? Wahlratgeber in einfacher Sprache

Wie wähle ich? Wahlratgeber in einfacher Sprache Landtagswahl Brandenburg 2009 Wie wähle ich? Wahlratgeber in einfacher Sprache Wahlratgeber Landtagswahl 2009 1 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, am 27. September 2009 wählen die Brandenburgerinnen

Mehr

Die Kommunalwahl 2014

Die Kommunalwahl 2014 Die Kommunalwahl 2014 Am 25.5.2014 wählen die Menschen im Kreis Recklinghausen. Sie wählen auch einen neuen Kreistag. Der Kreistag ist eine Gruppe von Frauen und Männern. Sie heißen Kreistags Mitglieder.

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Landtagswahl Baden-Württemberg 2011 Was man wissen muss zur Landtagswahl 27. März 2011 In leichter Sprache Lisa Fritz Seite 2 Wie Sie dieses Heft benutzen Dieses Heft erklärt Ihnen

Mehr

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen Von den Vorsitzenden der Partei Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter

Mehr

Alle wählen! 30. Landtagswahl in Thüringen 2009 Was man wissen muss zur Landtagswahl...mal einfach gesagt! In leichter Sprache.

Alle wählen! 30. Landtagswahl in Thüringen 2009 Was man wissen muss zur Landtagswahl...mal einfach gesagt! In leichter Sprache. Der Behindertenbeauftragte der Thüringer Landesregierung Alle wählen! Landtagswahl in Thüringen 2009 Was man wissen muss zur Landtagswahl...mal einfach gesagt! 30. August 2009 In leichter Sprache Mandy

Mehr

Wahl prüfsteine in Leichter Sprache

Wahl prüfsteine in Leichter Sprache Wahl prüfsteine in Leichter Sprache Für die Landtags wahl in Baden-Württemberg am 13. März 2016 DEUTSCHER Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-WÜRTTEMBERG e.v. www.paritaet-bw.de Inhalt

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Bundestags-Wahl 2013 Was man wissen muss zur Bundestags-Wahl In leichter Sprache 22. September 2013 Lisa Fritz Seite 2 Wie Sie dieses Heft benutzen Dieses Heft erklärt Ihnen die Bundestags-Wahl

Mehr

Wie man wählt: LANDTAGSWAHL. Herausgegeben von Karl Finke, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen des Landes Niedersachsen

Wie man wählt: LANDTAGSWAHL. Herausgegeben von Karl Finke, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen des Landes Niedersachsen Wie man wählt: LANDTAGSWAHL Herausgegeben von Karl Finke, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen des Landes Niedersachsen Wir wählen mit Sie läuft und läuft und läuft und kommt vor jeder Wahl

Mehr

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache Jedes Kind ist anders Ein Bericht in Leichter Sprache Das können Sie hier lesen: Jedes Kind ist anders 3 Alle Kinder sollen zusammen in eine Schule gehen 4 Es gibt eine Umfrage zum Thema: Inklusion und

Mehr

Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg

Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg in Leichter Sprache Inklusion Landkreis Augsburg Der Aktions-Plan für den Landkreis Augsburg Kurz und leicht zu lesen! Der Landkreis Augsburg hat einen

Mehr

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache In diesem Text erklären wir die wichtigsten Dinge über das Übereinkommen. Aber nur das Original

Mehr

»Wählen für Europa ich bin dabei! «Informationen in leicht verständlicher Sprache zur Europa-Wahl 2014 in Berlin

»Wählen für Europa ich bin dabei! «Informationen in leicht verständlicher Sprache zur Europa-Wahl 2014 in Berlin »Wählen für Europa ich bin dabei! «Informationen in leicht verständlicher Sprache zur Europa-Wahl 2014 in Berlin »Warum ist Europa überhaupt wichtig für uns?wählen für Europa ich bin dabei!wer wird in

Mehr

Wie wird der Bundestag gewählt? Deutscher Bundestag

Wie wird der Bundestag gewählt? Deutscher Bundestag Wie wird der Bundestag gewählt? Deutscher Bundestag Impressum Herausgeber Deutscher Bundestag Referat Öffentlichkeitsarbeit Platz der Republik 1 11011 Berlin Koordination Michael Reinold Referat Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Gemeinsam. Zukunft. Schaffen. Kernaussagen des Regierungsprogramms der CDU Baden-Württemberg in leichter Sprache. Lust auf Zukunft.

Gemeinsam. Zukunft. Schaffen. Kernaussagen des Regierungsprogramms der CDU Baden-Württemberg in leichter Sprache. Lust auf Zukunft. Gemeinsam. Zukunft. Schaffen. Kernaussagen des Regierungsprogramms der CDU Baden-Württemberg 2016-2021 in leichter Sprache Lust auf Zukunft. 1 2 Am 13. März 2016 wird der Land tag von Baden-Württemberg

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

Was ist das Allgemeine Gleichbehandlungs-Gesetz? In diesem Heft wird erklärt, was das Gesetz für Menschen mit Behinderungen bedeutet.

Was ist das Allgemeine Gleichbehandlungs-Gesetz? In diesem Heft wird erklärt, was das Gesetz für Menschen mit Behinderungen bedeutet. Was ist das Allgemeine Gleichbehandlungs-Gesetz? In diesem Heft wird erklärt, was das Gesetz für Menschen mit Behinderungen bedeutet. 1 Warum gibt es das Gesetz? In Deutschland werden viele Menschen mit

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Kurz-Wahl-Programm. in Leichter Sprache. Anmerkung: Das sind wichtige Dinge. aus dem Landtags-Wahl-Programm. in leichter Sprache.

Kurz-Wahl-Programm. in Leichter Sprache. Anmerkung: Das sind wichtige Dinge. aus dem Landtags-Wahl-Programm. in leichter Sprache. Kurz-Wahl-Programm in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind wichtige Dinge aus dem Landtags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Landtags-Wahl-Programm ist wirklich gültig. Für wen ist

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Potsdam VIELFALT CHANCENGLEICHHEIT. TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache

Potsdam VIELFALT CHANCENGLEICHHEIT. TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache Landeshauptstadt Potsdam Büro für Chancengleichheit und Vielfalt TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache 2012 Potsdam VIELFALT Die Vielfalt des Alltags macht unsere Welt

Mehr

Wichtige Regeln. Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln für sehbehinderte und blinde Menschen. Die Regeln sind so etwas wie ein Gesetz.

Wichtige Regeln. Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln für sehbehinderte und blinde Menschen. Die Regeln sind so etwas wie ein Gesetz. Wichtige Regeln Welche Hilfen gibt es für blinde und sehbehinderte Menschen in hessischen Ämtern? Wie können diese Personen Texte der Ämter lesen und verstehen? Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Januar / Februar / März Starke Männer! Männer-Kurs Box-Training KVB Werkstatt

Januar / Februar / März Starke Männer! Männer-Kurs Box-Training KVB Werkstatt Januar / Februar / März 2017 Starke Männer! Männer-Kurs Box-Training KVB Werkstatt Ein Heft über Männer Ein Lied von Herbert Grönemeyer heißt Männer. Darin wird die Frage gestellt: Aber auch über sich

Mehr

Wir fahren mit dem Bus

Wir fahren mit dem Bus Wir fahren mit dem Bus Hallo liebe Kinder, wir sind Flo und Tine und wir fahren ganz oft mit dem Bus. Wir besuchen Oma und Opa und unsere Freunde oder fahren zum Spielplatz oder zum Schwimmbad. Es ist

Mehr

GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN.

GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN. GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN. Impressum Dieses Wahlprogramm in Leichter Sprache wurde auf Grundlage des Grünen Wahlprogramms, das auf der Landesdelegiertenkonferenz am 16. April

Mehr

Dann ist die Abstimmung: 29. November 2015.

Dann ist die Abstimmung: 29. November 2015. In Leichter Sprache: Abstimmung über die Olympischen Spiele. Die Stadt Hamburg macht eine Abstimmung. Das Fremd-Wort für Abstimmung ist: Referendum. Die Abstimmung über die Olympischen Spiele heißt: Olympia-Referendum.

Mehr

Aktions-Plan der Landes-Regierung

Aktions-Plan der Landes-Regierung Aktions-Plan der Landes-Regierung Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Inhalt Inhalt Grußwort 2 Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz 4 Der UN-Vertrag

Mehr

Der Schwer-Behinderten-Ausweis. Wenn Sie eine Behinderung haben: Dann können Sie einen Schwer-Behinderten-Ausweis bekommen.

Der Schwer-Behinderten-Ausweis. Wenn Sie eine Behinderung haben: Dann können Sie einen Schwer-Behinderten-Ausweis bekommen. Der Schwer-Behinderten-Ausweis Wenn Sie eine Behinderung haben: Dann können Sie einen Schwer-Behinderten-Ausweis bekommen. Den Ausweis bekommen Sie nur: Wenn Sie einen Antrag stellen. Den Antrag gibt es

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Wahl programm. in leichter Sprache. Landtags wahl 2016. Baden-Württemberg

Wahl programm. in leichter Sprache. Landtags wahl 2016. Baden-Württemberg Wahl programm in leichter Sprache Landtags wahl 2016 Baden-Württemberg Hinweis Das ist das Wahl programm von der Partei DIE LINKE. Im Wahl programm steht zum Beispiel: Das ist uns wichtig. Das wollen wir

Mehr

Herzlich willkommen in der Stadtbibliothek Bonn

Herzlich willkommen in der Stadtbibliothek Bonn Herzlich willkommen in der Stadtbibliothek Bonn Informationen in Leichter Sprache Bibliothek ist ein anderes Wort für Bücherei. Bei uns können Sie Bücher ausleihen. Und viele andere Dinge. Zum Beispiel

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Besser leben in Sachsen

Besser leben in Sachsen Besser leben in Sachsen Kurz-Wahl-Programm 2014 der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Seite 2 Das können Sie in diesem Heft lesen: Das will die Partei DIE LINKE für Sachsen machen... 2 Wir wollen mehr

Mehr

Sexuelle Gewalt? HALT! A L T! Nicht mit mit mir! Ein Heft in leichter Sprache

Sexuelle Gewalt? HALT! A L T! Nicht mit mit mir! Ein Heft in leichter Sprache Sexuelle Gewalt? HALT! A L T! Nicht mit mit mir! Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Heraus-Geber: Landes-Wohlfahrts-Verband

Mehr

Kreuzworträtsel zum Deutschlernen. Dinge in der Wohnung

Kreuzworträtsel zum Deutschlernen. Dinge in der Wohnung Dinge in der Wohnung Hier finden Sie Einrichtungsgegenstände, Möbel und Haushaltsgeräte. Lauter Dinge, die Sie (wahrscheinlich) auch in Ihrer Wohnung haben, zumindest viele davon. Das Kreuzworträtsel verwendet

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

FRAGEBOGEN UN-KINDERRECHTE

FRAGEBOGEN UN-KINDERRECHTE FRAGEBOGEN UN-KINDERRECHTE! ICH BIN EIN JUNGE EIN MÄDCHEN Bevor du loslegst, brauchen wir ein paar Angaben von dir für die Auswertung des Kinderrechte-Reports. Damit du ganz ehrlich sein kannst, wird der

Mehr

Dennis kann sich nur noch wenig bewegen, seit er einen Unfall hatte. Das ist nun 10 Jahre her.

Dennis kann sich nur noch wenig bewegen, seit er einen Unfall hatte. Das ist nun 10 Jahre her. Dennis kann alles machen Dieser Text ist über Dennis Winkens. Dennis ist 27 Jahre alt. Dennis kann seinen Körper nicht mehr bewegen. Dennis kann nur noch seinen Kopf bewegen. Das heißt dann auch: Dennis

Mehr

Wie wollen wir leben?

Wie wollen wir leben? Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Wie wollen wir leben? Offene Arbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Angehörigen im Evang.-Luth. Dekanatsbezirk München

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Bildung und Teilhabe. Informationen für Familien in Leichter Sprache. Bekommen Sie Geld vom Sozial-Amt? Dann ist diese Info wichtig für Sie:

Bildung und Teilhabe. Informationen für Familien in Leichter Sprache. Bekommen Sie Geld vom Sozial-Amt? Dann ist diese Info wichtig für Sie: Informationen für Familien in Leichter Sprache Bekommen Sie Geld vom Sozial-Amt? Dann ist diese Info wichtig für Sie: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene können noch mehr Unterstützung bekommen. Diese

Mehr

in leichter Sprache 12-Gute-Gründe für-die-spd Am 16. März ist Kommunal- Wahl http://www.maly-spd.de

in leichter Sprache 12-Gute-Gründe für-die-spd Am 16. März ist Kommunal- Wahl http://www.maly-spd.de in leichter Sprache 12-Gute-Gründe Am 16. März ist Kommunal- Wahl für-die-spd http://www.maly-spd.de 12-Gute-Gründe-für-die-SPD Doktor Ulrich Maly Ober-Bürgermeister von Nürnberg 2 Liebe Nürnbergerinnen

Mehr

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Informationen in leichter Sprache Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Damit Sie überall mitmachen können! Behindertenfahrdienst Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im

Mehr

Selbstständig leben im Quartier

Selbstständig leben im Quartier Sl Selbstständig leben im Quartier Wir sind das Projekt: SliQ Selbstständig leben im Quartier Quartier ist ein Fremd-Wort. Und bedeutet: der Ort, wo Sie leben. Ihre Nachbarschaft, Ihre Straße oder Ihr

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Deutschland ist ein demokratisches Land. Das heißt: Die Menschen in Deutschland können

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in Leichter Sprache

Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in Leichter Sprache Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache Wichtiger Hinweis Vereinbarungen können nicht in Leichter Sprache sein. Vereinbarungen haben nämlich besondere Regeln.

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

STADT CHEMNITZ DER CHEMNITZ-PASS. Ein Heft in Leichter Sprache

STADT CHEMNITZ DER CHEMNITZ-PASS. Ein Heft in Leichter Sprache STADT CHEMNITZ DER CHEMNITZ-PASS Ein Heft in Leichter Sprache Darum geht es in dem Heft: Was ist der Chemnitz-Pass? Wofür ist der Chemnitz-Pass gut? Wer kann den Chemnitz-Pass bekommen? Wo gibt es den

Mehr

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Dr. Hans-Ulrich Rülke Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Liebe Bürger und Bürgerinnen, Baden-Württemberg ist Vorbild für Deutschland. Viele andere Bundes-Länder

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht

MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht Jeder Mensch muss barrierefrei wählen können 1. Einleitung Im Jahr 1997 hat es eine Empfehlung gegeben, dass

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Ein neuer Arbeitsplatz. Hinweise in Leichter Sprache

Ein neuer Arbeitsplatz. Hinweise in Leichter Sprache Ein neuer Arbeitsplatz Hinweise in Leichter Sprache Menschen mit Behinderungen arbeiten in der Werkstatt. Sie können aber auch an anderen Arbeits-Plätzen arbeiten. Diese Arbeits-Plätze sind auf dem allgemeinen

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Piktogramme in unserem Alltag

Piktogramme in unserem Alltag Piktogramme in unserem Alltag Nicht nur Worte kann man lesen, sondern auch Bilder. Diese Bilder nennt man Piktogramme. Man kann sie auf einen Blick lesen und verstehen. Viele kennen wir gut. Andere Piktogramme

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen Barrierefreies Wohnen 1. Einleitung Jeder Mensch hat das Recht darauf, in einer passenden Wohnung zu leben. Das

Mehr

Lizenzen: Foto Landtag NRW Plenarsaal: CC BY 2.0 Andreas Lischka Cliparts: Public Domain von opencliparts.org. Seite 2

Lizenzen: Foto Landtag NRW Plenarsaal: CC BY 2.0 Andreas Lischka Cliparts: Public Domain von opencliparts.org. Seite 2 V.i.S.d.P.: Alexander Reintzsch Redaktion: Henry Jensen Titel: Oliver Bayer (Kreon) Design: Tobias M. Eckrich Satz: Patrick Schiffer Piratenpartei Deutschland Landesverband Nordrhein Westfalen Postfach

Mehr

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Das Leitbild der Stiftung Mensch

Das Leitbild der Stiftung Mensch Seite 1 Das Leitbild der Stiftung Mensch Stiftung für Menschen mit Behinderung In Leichter Sprache Was steht in diesem Leitbild? Leitbild - kurz gesagt: Seite Fehler! Textmarke nicht definiert. 1. Was

Mehr

A1 DEUTSCH INTENSIV 3 EINSTUFUNGSTEST

A1 DEUTSCH INTENSIV 3 EINSTUFUNGSTEST A1 DEUTSCH INTENSIV 3 EINSTUFUNGSTEST Unsere Tests helfen Ihnen dabei, das Niveau Ihrer Sprachkenntnisse gemäss den Kriterien des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) zu ermitteln.

Mehr

UnserLeit-Bild LebenshilfeGießen

UnserLeit-Bild LebenshilfeGießen UnserLeit-Bild LebenshilfeGießen Inhalt Vorwort 1 Jeder Mensch ist einmalig 2 Persönlich und mittendrin 3 Nicht: Ja, aber...! Sondern: Warum eigentlich nicht? 4 Wir arbeiten mit Menschen und für Menschen

Mehr

Herzlich Willkommen bei Mühlenkraft!

Herzlich Willkommen bei Mühlenkraft! Herzlich Willkommen bei Mühlenkraft! Mühlen-kraft ist ein Verein. In einem Verein arbeiten Menschen zu-sammen. Alle haben das gleiche Ziel. Dem Verein Mühlen-kraft gehört eine Wiese und Wald mit drei alten

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr