Elterninfo Nannyvermittlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elterninfo Nannyvermittlung"

Transkript

1 Elterninfo Nannyvermittlung Zürich, Januar 2015 Seite 1/15

2 Inhaltsübersicht 1. Mittel- und langfristige Nannyvermittlung über profawo Zürich 2. Kinderbetreuung am Wohnort 2.1. Konkrete Fragen zwischen Eltern und Betreuer/in 2.2. Dauer und Gestaltung der Eingewöhnungszeit 2.3. Warum ist die Eingewöhnungszeit so wichtig? 2.4. Mögliche Probleme in der Eingewöhnungszeit 2.5. Eingewöhnung von heute auf morgen? 2.6. Bezahlung während der Eingewöhnungszeit 2.7. Ablösungszeit 3. Das Anstellungsgespräch 3.1. Darauf sollten Sie bei der Auswahl achten 3.2. Kleiner Interview-Leitfaden für ein Bewerbungsgespräch 3.3. Was zu beachten ist 3.4. Folgendes sollte ebenfalls schriftlich fixiert werden 3.5. Diese Punkte könnten zu Konflikten führen 4. Empfehlungen für die Anstellung von Kinderbetreuungspersonen 4.1. Lohnempfehlung und Spesenreglement 4.2. Versicherungen - Beiträge und Leistungen 4.3. Beispiel Lohnabrechnung für Monatslohn Seite 2/15

3 Nannyvermittlung durch profawo Zürich Grundsätzliches profawo prüft die eingehenden Vermittlungsanfragen und berät die Eltern telefonisch oder auf Wunsch persönlich hinsichtlich Nannysuche. Der Erfolg hängt massgeblich von den seitens Eltern definierten Musskriterien sowie den Reaktionszeiten der Eltern bei Kandidatenvorschlägen ab. Auch die Arbeitsmarktsituation (Angebot und Nachfrage) spielt eine entscheidende Rolle. Daher kann profawo keine Vermittlungsgarantie übernehmen. profawo rekrutiert laufend professionell und sorgfältig Nannies mit unterschiedlichen Profilen für den Nanny Pool, aus welchem die Vermittlungen aufgegleist werden. Die Nannies werden nach bestem Wissen und Gewissen als geeignete Kandidatinnen in den Pool aufgenommen. (Prüfung Arbeitszeugnisse, gezieltes persönliches Interview, Einholung Strafregisterauszug, besuchter Nothilfekurs). Profil Nannies profawo Zürich Das Ziel von profawo Zürich liegt bei der Ermöglichung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Daher setzt profawo Zürich bei den Aufnahmekriterien der Nannies den Fokus auf die Erfahrung in der Kinderbetreuung, die Motivation und Freude Kinder zu betreuen und altersgerecht zu fördern. Auch hinsichtlich Sozialkompetenz und Vertrauenswürdigkeit werden hohe Anforderungen gestellt. Die Nannies von profawo Zürich erledigen daher nur im Zusammenhang mit der Kinderbetreuung anfallende Haushaltstätigkeiten. Sie sind in der Regel mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs und flexibel bezüglich Reisezeit, sofern der Wohnort der Familie gut erreichbar ist. Die Nannies im Nannypool suchen längerfristige (mindestens 6 Monate) und regelmässige Einsätze von Montags bis Freitags zwischen 7-19 Uhr. profawo Zürich vermittelt erfahrene und qualifizierte Kinderbetreuerinnen, welche ihren Lebensunterhalt in der Regel ausschliesslich oder hauptsächlich als Nanny erwirtschaften. Daher suchen diese fast immer nach Anstellungen mit grösseren Arbeitspensen (50-100%). Dies bedeutet, dass die Stellenangebote mindestens einen vollen Tag (mindestens 8 Stunden am Stück, 20 %) beinhalten sollten. Vermittlungsprozess Für den intensiven Prozess einer sorgfältigen Nannyvermittlung werden 3 Monate benötigt. Vermittlungsanfragen. Kurzfristige Anfragen mit einer sehr kurzen Vorlaufzeit können daher nicht berücksichtigt werden. Profawo Zürich schlägt pro Vermittlungsanfrage aus dem Nannypool bis zu drei Kandidatinnen vor, deren Profil am ehesten mit der Anfrage übereinstimmen. Hier empfiehlt profawo Zürich den Eltern, die vorgeschlagenen Kandidatinnen innert Wochenfrist zu kontaktieren. Die Eltern erhalten von profawo Zürich Kurzprofile der Kandidatinnen zugesandt, bei denen sie dann selber die detaillierten Bewerbungsunterlagen einfordern können. Bei Bedarf unterstützt profawo Zürich die Eltern im Rekrutierungsprozess. Es ist je nach Arbeitsmarktsituation - leider auch möglich, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt kein passender Vorschlag gemacht werden kann. Es wird empfohlen, mit Hilfe von mehreren Organisationen die Nannysuche aufzugleisen. profawo Zürich hat entsprechende Adressen zusammengestellt (für die Vermittlung von Au-Pairs und Live-in Nannies) Seite 3/15

4 Konditionen, Vertrag und Haftung Die Unterstützung von profawo Zürich bei der Nannysuche ist durch den Mitgliederbeitrag Ihres Arbeitgebers abgegolten. Die durchschnittliche Lohnvorstellung einer Nanny liegt bei CHF 28.00/Std., bzw. CHF 4'500.00/Monat bei maximal 42 Std./Woche. Als Arbeitgeberin der Nanny regelt die Familie die Anstellung in einem Arbeitsvertrag. profawo Zürich stellt hierfür viele nützliche Informationen in deutsch und englisch zur Verfügung (z.b. Musterverträge). profawo Zürich übernimmt keine Haftung für allfällige Schwierigkeiten, die aus einem Anstellungsverhältnis mit einer durch profawo Zürich vermittelten Nanny entstanden sind. profawo Zürich freut sich, Sie bei der Nannysuche kompetent beraten und unterstützen zu dürfen. Zürich, Januar 2015 Seite 4/15

5 2. Kinderbetreuung am Wohnort Wenn Sie als Eltern eine Kinderbetreuungsperson für zu Hause suchen, hilft ein Arbeitsvertrag, die juristische Seite der Beziehung zu regeln. Um Missverständnissen vorzubeugen, möchten wir Sie aber noch auf weitere Aspekte hinweisen, die sinnvollerweise im Voraus geregelt werden: Wichtig ist, dass Sie zum Wohl des Kindes zu einer intensiven Zusammenarbeit mit der Betreuungsperson bereit sind, um dem Kind den Wechsel der Bezugspersonen zu erleichtern und eine kontinuierliche, stabile Betreuung zu erreichen. Dazu gehört, dass Sie vor Abschluss des Arbeitsvertrages mit der Kinderfrau eine angemessene Kontakt- und Eingewöhnungsphase vereinbaren. Falls es dennoch später zu Schwierigkeiten kommen sollte, welche die Betroffenen untereinander nicht lösen können, bietet profawo Zürich in reduziertem Umfang beratende Unterstützung an. Nehmen Sie sich als Eltern für die Übergabe eines Kindes an die Betreuerin grundsätzlich genügend Zeit. Vielleicht setzen sich Mutter oder Vater beim Nachhausekommen ab und zu kurz mit der Kinderfrau zu einem Tee oder Kaffee zusammen. Ein solches Ritual bietet eine gute Gelegenheit, über aktuelle Geschehnisse zu berichten, sich auszutauschen und somit unausgesprochenen Problemen vorzubeugen Konkrete Fragen zwischen Eltern und Betreuer/in 1. Welches sind die genauen Betreuungszeiten (täglich/wöchentlich)? Gibt es Ausnahmen (unvorhergesehene Einsätze, Ferien immer möglichst frühzeitig besprechen)? Definieren Sie die Ferienzeiten und die diesbezüglichen Vorstellungen am besten im Voraus. 2. Wie sieht ein normaler Tagesablauf zu Hause aus? Wann und was isst Ihr Kind und wann schläft es? Wann hat es Kindergarten/ Schule? Wie kommt es dorthin? 3. Was mag Ihr Kind? Was mag es nicht? Hat es spezielle Ängste? 4. Was kann Ihr Kind schon alleine machen und was lernt es gerade? Beispiele: Auf die Toilette gehen, essen, Schuhe binden etc. 5. Welche speziellen Wörter gebraucht Ihr Kind? Beispiele: Toilette, Essen und Trinken, für sich selbst? 6. Was erlauben Sie Ihrem Kind? Was verbieten Sie ihm grundsätzlich? Gibt es wichtige Erziehungsfragen zu besprechen? 7. Was möchten Sie ausschliesslich selber mit Ihrem Kind machen? Beispiele: Kind baden, auf neues Essen umstellen) 8. Hat Ihr Kind eine spezielle Krankengeschichte (Allergien, Anfälligkeiten, Behinderungen? Braucht es Medikamente)? Wer betreut das Kind bei Krankheit? 9. Welche Hausarbeiten soll die Betreuungsperson allenfalls zusätzlich übernehmen? 10. Wie wird die Bezahlung genau organisiert? Wie viel wird zu welchem Zeitpunkt bezahlt? (wöchentlich, monatlich, im Voraus? Bar oder per Bank-/Postkonto?) Seite 5/15

6 2.2. Dauer und Gestaltung der Eingewöhnungszeit Eine Eingewöhnungszeit ist in jedem Fall erforderlich. Das Kind kann sich während dieser Phase schonend an die neue Bezugsperson gewöhnen und eine Beziehung zu ihr aufbauen. Es fühlt sich nicht abgeschoben, sondern wächst langsam in die neue Situation hinein und hat Zeit, sich auf die stundenweise Abwesenheit der Eltern einzustellen. Die Eltern können beruhigt arbeiten gehen, wenn sie die Betreuungsperson besser kennen gelernt haben und ihr Kind gut aufgehoben wissen. Wie viel Eingewöhnungszeit ein Kind benötigt, hängt von verschiedenen Umständen ab: Wichtig ist, dass die Eltern sich eindeutig entschieden haben, ihr Kind von einer andern Person betreuen zu lassen und sich somit auch vom Kind lösen können. Auch die Betreuungsperson soll sich eindeutig für die Anstellung entschieden haben. Die Länge der Eingewöhnungszeit ist von der Art des Kindes, aber oft auch stark von seinem Alter abhängig. Fremdbetreuung in den ersten sechs Monaten ist in der Regel einfacher als danach bis zum zweiten Lebensjahr. In dieser Phase fremden Kinder gerne. Sie reagieren auf fremde Menschen mit Abwendung, sie protestieren gegen Berührung und weinen schnell. Natürlich sind nicht alle Kinder gleich. Diese sensible frühkindliche Lebensphase ist aber kein Grund, dass Kinder ausschliesslich von ihren Eltern betreut werden müssen. Sie zeigt vielmehr, dass sich die Gewöhnung an eine fremde Person an den kindlichen Bedürfnissen orientieren sollte. In den meisten Fällen dauert die Eingewöhnung etwa 14 Tage, im Einzelfall auch einmal drei Wochen, bei einzelnen Kindern ist aber auch schon eine Woche ausreichend. Im Idealfall könnte die Eingewöhnungszeit so gestaltet werden: An mindestens drei aufeinander folgenden Tagen sind Betreuungsperson, Kind(er) und Mutter oder Vater gemeinsam für ein oder zwei Stunden anwesend. Ein Kind kann sich so neugierig, aber aus sicherer Position auf die fremde Person einlassen. Machen Sie als Eltern während dieser Tage auf keinen Fall Trennungsversuche. Versuchen Sie einfach ruhig da zu sein. Lassen Sie Ihr Kind zu Ihnen kommen und gehen, wie es möchte. Drängen Sie es zu keinem bestimmten Verhalten und behalten Sie es im Auge. Unterstützen Sie das Interesse des Kindes an der Betreuungsperson. Der nachfolgende Tag ist der Zeitpunkt für einen ersten kurzen Trennungsversuch des begleitenden Elternteils. Wenn sich das Kind in dieser Situation nicht von der Betreuungsperson trösten lässt, sollte der Trennungsversuch abgebrochen und zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt werden. Die Abwesenheit des Elternteils kann langsam verlängert werden, wenn das Kind sich eingelebt hat, mit der Betreuungsperson vertraut ist und sie das Kind auch in schwierigen Situationen trösten kann. Ein Elternteil sollte immer telefonisch erreichbar sein Warum ist die Eingewöhnungszeit so wichtig? Die Eltern bekommen Einblick in den Umgang der Betreuungsperson mit ihren Kindern. Die Betreuungsperson erlebt die Eltern im Umgang mit ihren Kindern. Sie lernt diese einzuschätzen und gewinnt einen Einblick in die Persönlichkeit, den Entwicklungsstand und die Gewohnheiten des Kindes. Sie schafft Kontakt zwischen Eltern und Betreuungsperson. Seite 6/15

7 Die Eingewöhnungszeit soll eine behutsame Atmosphäre bieten, in der Kinder oft das erste Mal in ihrem Leben den Schmerz der Trennung von den Eltern erleben. Als Mutter oder Vater ist es besonders wichtig, sich dieser schmerzvollen Situation zu stellen, sich nicht etwa weg zu schleichen, sondern sich vom Kind zu verabschieden. Lange Abschiedszeremonien sind aber zu vermeiden Mögliche Probleme in der Eingewöhnungszeit Die Eingewöhnungszeit verläuft nur selten konfliktfrei. Wichtig ist, dass Eltern und Betreuungsperson offen darüber sprechen können. Vielleicht tauchen bei den Eltern während der Eingewöhnungszeit grundsätzlich ungute Gefühle gegenüber der Betreuungsperson auf. Wichtig ist, dass Sie in dieser Situation mutig sind und versuchen, darüber zu sprechen. Vielleicht lösen Sie dadurch erst recht Unstimmigkeiten aus. Sich letztlich gegen ein Pflegeverhältnis zu entscheiden, ist aber in jedem Fall besser, als sich nur halbherzig darauf einzulassen! Es kann aber auch sein, dass Eltern Schwierigkeiten haben, ein Kind abzugeben, etwa dann, wenn dieses noch nicht abgestillt ist. Vielleicht will sich eine Mutter noch gar nicht wirklich vom Kind trennen, die äusseren Umstände erfordern es aber. Sprechen Sie mit der Betreuungsperson, aber auch mit andern, Ihnen nahe stehenden Personen darüber. Auch profawo Zürich bietet hier Begleitung und Unterstützung an Eingewöhnung von heute auf morgen? Manchmal kommt es aber auch vor, dass eine Eingewöhnungszeit wie oben beschrieben kaum möglich ist und ein Pflegeverhältnis von heute auf morgen beginnen muss. Unter diesen Umständen sollte die verbleibende Eingewöhnungszeit intensiviert werden, d.h. sie sollte täglich und über mehrere Stunden stattfinden. Für die Betreuungsperson bedeutet dies, allfällige andere (Haushalt-)Pflichten zu vernachlässigen, um sich vorerst ganz dem Kind zu widmen Bezahlung während der Eingewöhnungszeit Wir empfehlen, während dieser Zeit den normalen Stundentarif zu bezahlen. Die Betreuerin ist während dieser Zeit einer grossen Belastung ausgesetzt, denn sie widmet sich intensiv Ihrem Kind und seinen Bedürfnissen. Zudem legt die Kinderbetreuungsperson mit Ihnen das Fundament einer künftig gemeinsamen Erziehung Ihres Kindes Ablösungszeit Wenn das Betreuungsverhältnis beendet werden soll, ist es für ein Kind äusserst wichtig auf den Abschied und die Veränderung vorbereitet zu werden. Erklären Sie dem Kind altersgemäss die Gründe des Weggangs. Feiern Sie den Abschied zum Beispiel mit einem kleinen, gemeinsamen Fest. 3. Das Anstellungsgespräch Sie suchen eine Person, die zeitweise in Ihrer Familie Ihr(e) Kind(er) betreut. Es ist sehr wichtig, dass Sie ein Bewerbungsgespräch mit einer interessierten Person so offen und ehrlich wie möglich gestalten und dass Sie die Betreuerin so gut als möglich über Ihr(e) Kind(er) und Ihre Familie informieren. Bedenken Sie, dass die Betreuerin intime Familienzeit mit Ihnen verbringt. Dadurch kann auch einiges von Ihrer Privatsphäre tangiert werden. Wie bei jeder beruflichen Vereinbarung ist es auch hier sehr wichtig, klare Linien und Regelungen bezüglich Zuständigkeiten, Funktionen, Aufgabengebiete, Anforderungen und Erwartungen vorzugeben. Es Seite 7/15

8 ist empfehlenswert, einen einfachen Vertrag aufzusetzen (siehe Musterverträge) Darauf sollten Sie bei der Auswahl achten: Besteht die Möglichkeit, mit Eltern zu sprechen, deren Kind bereits von dieser Person betreut worden ist? Erteilt die Bewerberin das Einverständnis hierfür (Datenschutz)? Wie reagiert Ihr Kind auf die Betreuerin? Wie reagiert die Betreuerin auf Ihr Kind und Ihre Familie? Wie spricht sie mit Ihnen? Wie geht sie auf Sie und Ihre Familie ein? Scheint sie ein gut organisierter, entspannter und warmherziger Mensch zu sein? Ist sie schnell aus der Ruhe zu bringen? Fühlen Sie und Ihre Familie sich in ihrer Nähe wohl? Können Sie ihr Vertrauen? Ist sie ehrlich, aufrichtig und korrekt? Achten Sie hier auf Ihre Gefühle und Ihre Intuition. Vertrauen Sie auf diese! Sprechen Sie mit einer möglichen Betreuungsperson bereits vor Stellenantritt über alles, was Ihnen wichtig ist Kleiner Interview-Leitfaden für ein Bewerbungsgespräch 1. Warum wollen Sie als Kinderbetreuerin arbeiten? 2. Ist Kinderbetreuung eine Beschäftigung, die Sie nur vorübergehend oder für längere Zeit ausüben wollen? 3. Erzählen Sie mir etwas über Ihre Erfahrungen im Bereich Kinderbetreuung und Erziehung. Wie viel Erfahrung haben Sie darin? Haben Sie Referenzen anderer Eltern? 4. Welche Ausbildung oder praktische Erfahrung haben Sie, die Sie für die Kinderbetreuung qualifiziert? 5. Welche Vorstellungen haben Sie von Kindererziehung? Was für Schwerpunkte würden Sie setzen? Wie sehen Sie Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung? (Wie harmonieren diese Vorstellungen mit den Ihren?) 6. Haben Sie irgendwelche anderen Verpflichtungen oder Schwierigkeiten, die Ihre Arbeit mit meinem (unseren) Kind(ern) beeinträchtigen könnten? 7. Wie legen Sie den Arbeitsweg zurück? 8. Erzählen Sie, wo Sie bisher gearbeitet haben. Warum haben Sie mit dieser Arbeit aufgehört? Können Sie mir einige Namen früherer Arbeitgeber nennen, damit ich mit ihnen sprechen kann? 9. Was tun Sie, wenn ein Kind weint? 10. Was unternehmen Sie, wenn ein Kind ungezogen oder quengelig ist? Seite 8/15

9 11. Was glauben Sie, machen Kinder im Alter meiner Kinder gerne, was spielen sie gerne und was bereitet ihnen Spass? 12. Können Sie mir ein Leumundszeugnis vorlegen oder besorgen? 13. Haben Sie einen Erste-Hilfe-Kurs besucht oder sind Sie dazu bereit? Sind Sie über Notfallmassnahmen unterrichtet? 14. Sind Sie für eine derartige Arbeit ausreichend versichert (siehe auch Merkblatt Versicherungen )? 3.3. Was zu beachten ist Besprechen Sie mit der Kinderbetreuerin den normalen Tagesablauf: Aufstehen, Mahlzeiten, Bettruhe, Arbeitszeit, Freizeit, wann Ihr(e) Kind(er) zur Schule oder zum Kindergarten muss (müssen), wann es(sie) abgeholt werden soll(en) und wer dies tut. Besprechen Sie mit ihr: Wo und mit wem Ihr Kind spielen darf; Wann und worin Ihr Kind Betreuung, Versorgung, Pause und Hilfe braucht. Besprechen Sie bei einer Anstellung Unstimmigkeiten immer sofort und direkt mit der Betreuerin. Geben Sie der Betreuerin in Ruhe und mit Verständnis eine Chance zu lernen. Sie wird sich ihrerseits bemühen, gut mit Ihnen auszukommen und Ihr Kind so zu erziehen, wie es für das Kind am besten ist. Vielleicht hat sie ja auch in dem einen oder anderen Punkt, durch lange Arbeitserfahrung und/oder Ausbildung, sehr gute und begründete neue Ideen und Ansätze. Vertragliches: Wann beginnt die Anstellung? Wie ist die Arbeits-, Ferien- und Freizeit definiert? Was wird Ihrerseits bezahlt, was beinhaltet diese Bezahlung und was wird extra bezahlt? Wie sieht die konkrete Leistung der Kinderbetreuerin aus? Wir empfehlen den Eltern, einen Stellenbeschrieb abzugeben. Gibt es noch andere Ausgaben oder sind noch andere Leistungen zu erbringen? Müssen Sie auch dann bezahlen, wenn Ihre Kinder nicht von der Kinderbetreuerin betreut werden, z.b. bei Krankheit der Kinder oder in andern Ausnahmefällen? Wie ist die Bezahlung bei Krankheit der Kinderfrau geregelt, auch bei längerem Ausfall? Gemäss gesetzlicher Lohnfortzahlungspflicht oder Abschluss einer Krankentaggeldversicherung (Merkblatt zum Arbeitsvertrag)? Bezahlung für Sonderbetreuungszeiten, z.b. bis nachts, wenn Sie ausgehen, einmal übers Wochenende, etc. Was müssen Sie an Sozialleistungen und Versicherungen für die Betreuerin zahlen? (Sie sollten als Arbeitgeber bereits vor Vertragsabschluss alle Fragen auch mit der Betreuerin geklärt haben!) Regeln Sie genau, wie und wann ein Arbeitsverhältnis gekündigt werden kann Folgendes sollte ebenfalls schriftlich fixiert werden: Anweisungen für spezielle Ernährung, Diäten oder Medizingaben Ihres Kindes sowie für alle wichtigen und ausserordentlichen Bedürfnisse. Pläne für alle erdenklichen Notsituationen, z.b. Unfall, Krankheit, Feuer, u.a. Eine Liste aller wichtigen Telefonnummern von Ihnen als Eltern (Büro und sonstige) dem Notdienst, Ihrem Arzt, einem Krankenhaus, der Feuerwehr, der Polizei, Nachbarn, guten Freunden, den Grosseltern oder anderen nahe stehenden Personen. Seite 9/15

10 Essens- und Schlafzeitpläne für alle zu betreuenden Kinder, auch wann sie z.b. zum Arzt, zum Sport, etc. müssen. Absprache über Besucher, Freunde, Telefongespräche, Radiohören, Fernsehen, Rauchen, etc Diese Punkte könnten zu Konflikten führen: Sie passen einfach nicht zusammen: Ihre Lebensart, Ihre Werte und Ihr Lebensstil sind zu verschieden. Sie haben zu unterschiedliche Auffassungen von Kindererziehung und die Kinderbetreuerin kann Ihre Anforderungen und Vorstellungen nicht erfüllen (z.b. Zeit, Fertigkeiten, Bildung, etc.) Verhaltensregeln bezüglich Telefonieren, Rauchen, Ausgehen, Besuche, etc. Bei Verständigungsproblemen ist es manchmal wichtig, sich zu versichern, ob Absprachen richtig verstanden worden sind. Es gibt Konkurrenz in der Beziehung zum Kind Wer ist die bessere Mutter? Die Familie hält sich nicht an die Abmachungen. Sie bezahlt nicht wie vereinbart oder hält sich nicht an die festgelegten Arbeitszeiten etc. Das Kind wird durch unterschiedliche Regeln verunsichert. Die Kinderbetreuerin arbeitet nicht ausreichend mit Ihnen als Eltern zusammen und umgekehrt. Die Kosten sind nicht genau kalkuliert worden und übersteigen auf Dauer Ihre finanziellen Möglichkeiten. Keine oder zuwenig präzise Ferienabsprache vor Vertragsabschluss. 4. Empfehlungen für die Anstellung von Kinderbetreuungspersonen 4.1. Empfehlungen bezüglich Lohn sowie Spesenentschädigung Stundenlohn: Fr bis Fr pro Stunde brutto für qualifizierte Betreuerinnen, wie z.b. Fachfrauen Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung (frühere Bezeichnung Kleinkinderzieherin), Kindergärtnerinnen, Lehrerinnen, Kinderpflegerinnen etc.. Mindestens Fr pro Stunde brutto für Betreuerinnen ohne spezifische Ausbildung, gemäss Empfehlung des Dachverbandes Hauswirtschaft Schweiz. Der Stundenansatz kann nicht 1:1 auf einen Monatslohn hochgerechnet werden, da der Monatslohn auch während Ferien ausbezahlt wird, im Stundenlohn jedoch die Ferienentschädigung bereits mit abgegolten ist. Monatslohn: Fr bis Fr brutto bei 100%-Anstellung (42 Std. pro Woche) für Kinderbetreuerinnen mit langjähriger Erfahrung sowie allenfalls zusätzlicher Ausbildung bzw. mit spezifischen Berufskenntnissen. Fr bis Fr brutto bei 100%-Anstellung (42 Std. pro Woche) für Kinderbetreuerinnen ohne mehrjährige Erfahrung bzw. ohne spezifische Ausbildung. Ein Gehalt von weniger als Fr. 3' ist lediglich bei Berufseinsteigerinnen ohne spezifische Qualifikation bzw. mit wenig Erfahrung angemessen. Der Monatslohn einer gelernten Fachfrau Betreuung beträgt in der Region Zürich Fr bis Fr. 4' brutto, mit 4 Wochen bezahlten Ferien und 13. Monatslohn. Bei Anstellungen in Privathaushalten ist die Auszahlung eines 13. Monatslohnes jedoch nicht die Regel. Üblicherweise wird eher die eine Prämie in Form eines Weihnachtsgeldes entrichtet. Seite 10/15

11 Bitte beachten Sie, dass in diesen Bruttolöhnen der Arbeitgeberanteil der obligatorischen Sozialabgaben (AHV, ALV, BVG) nicht enthalten ist. Dieser ist dazu zu rechnen (Ein Berechnungsbeispiel finden Sie am Schluss dieser Dokumentation). Der Lohn wird zwischen den beiden Parteien vereinbart. Massgebende Kriterien bei der Lohndefinition sind: spezifische Ausbildung, Alter, Erfahrung, persönlicher Eindruck. Als spezifische Ausbildung gelten: Fachfrau Betreuung, Kinderpflegerin, Kinderkrankenschwester, Kindergärtnerin, Spielgruppenleiterin, etc. Die Lohnempfehlungen von profawo Zürich basieren auf den marktüblichen Durchschnittswerten. Spesen Reisespesen (nicht Anreise), Eintritte, Nahrungsmittelausgaben auf mit den Eltern abgesprochenen Ausflügen für sich und die Kinder. Nahrungsmitteleinkäufe für die Essenszubereitung für sich und die Kinder. Fahrspesen für Autofahrten während der Arbeitszeit (Einkaufen, Kinder holen/bringen etc.): pro Kilometer Fr Seite 11/15

12 4.2. Versicherungen - Beiträge und Leistungen Stundenlohn und Ferienentschädigung AHV/IV/EO/ALV Die Lohnabrechnung muss die Ferienentschädigung separat in Franken und Prozenten ausweisen (4 Wochen = 8.33%, 5 Wochen = 10,64% und 6 Wochen = 13,04%). Fragen zur Abrechnung der Beiträge für AHV/IV/EO und ALV beantworten die AHV-Ausgleichskassen sowie die Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung. Die Merkblätter der Informationsstelle AHV/IV sind auf verfügbar. BVG Ab einem jährlichen Bruttolohn (hochgerechnet) von Fr (Stand ) müssen BVG-Prämien bezahlt werden. Lediglich bei befristeten Anstellungen von weniger als 3 Monaten entfällt die Versicherungspflicht, wenden Sie sich hierfür an die kantonale Auffangeinrichtung. Stiftung Auffangeinrichtung, BVG Freizügigkeitskonten, Postfach, 8036 Zürich Tel. DE: , Tel. FR: Tel. IT: , Tel. EN: Vereinfachtes Abrechnungsverfahren Dieses ist gedacht für kurzfristige oder geringe Arbeitsverhältnisse, wie sie in Privathaushalten regelmässig vorkommen. Bei Jahreseinkommen welche pro Arbeitgeber nicht mehr als Fr. 21' betragen, kann das vereinfachte Abrechnungsverfahren gewählt werden. Der Arbeitgeber hat mit der für ihn zuständigen Ausgleichskasse nur einen Ansprechpartner, was die Abrechnung und den Bezug der Sozialversicherungsbeiträge und der Quellensteuer anbelangt. Lediglich den Abschluss einer Unfallversicherung hat er selber zu gewährleisten. Durch das Abrechnen der Quellensteuer, hat der Arbeitnehmer seine Steuern auf dem Einkommen bereits entrichtet. Alle Informationen sind unter zu finden (inkl. Downloads) oder können direkt bei der zuständigen kantonalen Ausgleichskasse angefordert werden. Berufsunfall Nichtberufsunfall Die Arbeitnehmerin ist obligatorisch gegen Berufsunfälle und Berufskrankheiten zu versichern. Die Versicherung ist bei jeder grösseren Versicherungsgesellschaft erhältlich. Die Prämien trägt der Arbeitgeber und richtet sich nach dem Lohn. Ist die Arbeitnehmerin mindestens acht Stunden pro Woche beschäftigt, ist sie obligatorisch gegen Nichtberufsunfälle zu versichern. Die Versicherung kann bei jeder grösseren Versicherungsgesellschaft abgeschlossen werden. Die Prämien werden in der Regel paritätisch aufgeteilt. Von Gesetzes wegen darf dem Arbeitnehmer die volle Prämie belastet werden. Seite 12/15

13 Krankheit Schwangerschaft Haftpflicht Kinderzulagen Die im Vertrag vorgesehene Regelung entspricht der gesetzlich definierten Mindestleistung. Wir empfehlen bei unbefristeter Anstellung den Abschluss einer Taggeldversicherung, damit die Arbeitnehmerin im Krankheitsfall nicht in eine finanzielle Notlage gerät. Sie können sich an jede grössere Versicherungsgesellschaft wenden. Die Arbeitnehmerin kann auch bei ihrer eigenen Krankenkasse eine Taggeldversicherung abschliessen. Die Beiträge sind paritätisch aufzuteilen. Ein medizinisch bedingter Arbeitsausfall während der Schwangerschaft wird bezüglich der Lohnfortzahlung der Krankheit gleichgestellt. Der Mutterschaftsurlaub wird durch die Mutterschaftsversicherung abgedeckt (14 Wochen ab Geburt). Die Mutter muss neun Monate vor der Geburt im Sinne des AHV- Gesetzes obligatorisch versichert gewesen sein. Merkblätter bei Eine Betriebshaftpflichtversicherung ist für ein einzelnes Arbeitsverhältnis nicht möglich. Für Schäden, welche die Arbeitnehmerin verursacht, haftet in der Regel der Arbeitgeber. Für Schäden, welche die Arbeitnehmerin vorsätzlich oder grobfahrlässig verursacht, haftet sie selber. Kinderzulagen sind obligatorisch. Mit der AHV-Anmeldung ist der Arbeitgeber automatisch bei der kantonalen Familienausgleichskasse (FAK) angeschlossen, selbst wenn die Arbeitnehmerin keine Kinder hat oder Kinderzulagen bezieht. Der Beitrag an die Familienausgleichkasse beträgt 1,2 % (Kt. ZH) der AHV-pflichtigen Lohnsumme und ist ausschliesslich vom Arbeitgeber zu tragen. Die vom Arbeitgeber ausbezahlten Kinderzulagen werden mit den von ihm geschuldeten AHV- Beiträgen verrechnet. Erfüllen mehrere Personen die Voraussetzungen für den Bezug der Kinderzulagen, steht der Anspruch in folgender Reihenfolge zu: 1. der erwerbstätigen Person 2. der Person, welche die elterliche Sorge hat 3. der Person, bei der das Kind überwiegend lebt etc. (siehe Merkblatt Familienzulagen der SVA Zürich) Beitragssätze Arbeitgeber: AHV/IV/EO 5.15 %, ALV 1.1 %, FAK 1.2 % (Kt. ZH), Verwaltungskosten 1 bis 3 % vom AHV-Beitrag, Prämien für NBUV evtl. KTG und BVG in individueller Höhe Arbeitnehmerin: AHV/IV/EO 5.15 %, ALV 1.1 %, Prämien für BUV/NBUV und BVG in individueller Höhe. Der gesamte Betrag (Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge) wird dem Arbeitgeber in Rechnung gestellt, die Arbeitnehmerbeiträge kann er vom Bruttolohn abrechnen. Seite 13/15

14 Administrative Unterstützung bei der Anstellung erhalten Sie von: Zahlenwerktstatt GmbH Die Zahlenwerkstatt ist ein kleines Treuhandunternehmen in Uster. Unsere Stärke ist die individuelle Beratung und Begleitung von Klein- und Kleinstunternehmen sowie Privatpersonen in finanziellen Belangen. Wir erstellen Steuererklärungen, erledigen die Buchführung für Unternehmen, begleiten bei Personalanstellungen, machen die Lohnabrechnungen und beraten bei anstehenden Versicherungsfragen. Durch unsere Tätigkeit haben wir vertiefte Kenntnisse im Personalwesen und Kontakt mit verschiedenen Versicherungsgesellschaften. Bei der Anstellung einer Tagesmutter können wir Sie bei folgenden Punkten unterstützen: Mit Ihnen klären wir, welche Sozialversicherungen für das individuelle Arbeitsverhältnis nötig sind. Entsprechend stellen wir Ihnen Lösungsvorschläge zusammen. In Ihrem Auftrag nehmen wir die nötigen Anmeldungen vor. Auf Wunsch erstellen wir Ihnen die periodischen Lohnabrechnungen. Die jährliche Abrechnung mit den Sozialversicherungen erstellen wir für Sie und auch den Lohnausweis für die Angestellte zu Händen der Steuerbehörde füllen wir aus Unsere Tätigkeit verrechnen wir nach Aufwand zum Stundenansatz von Fr (im Viertelstundentakt gerechnet) Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir sind erreichbar unter Seite 14/15

15 4.3 Beispiel Lohnabrechnung für Monatslohn 1. Berechnung Nettolohn Kinderbetreuerin Bruttolohn Kinderbetreuerin Fr AHV IV EO 5.15% (Anteil Kinderbetreuerin) - Fr ALV 1.1 % (Anteil Kinderbetreuerin) - Fr *Krankentaggeldversicherung (Anteil Kinderbetreuerin) 0.84% - Fr *Pensionskasse BVG (Anteil Kinderbetreuerin) - Fr *Nichtberufsunfallversicherung (Anteil Kinderbetreuerin) obligatorisch bei Arbeitspensum ab 8 Std. die Woche - Fr Total = Nettolohn Kinderbetreuerin Fr Berechnung Bruttolohnkosten Eltern Bruttolohn Kinderbetreuerin Fr AHV IV EO 5.15 % (Anteil Eltern) Fr AHV-Ausgleichskasse des Wohnkantons ALV 1.1 % (Anteil Eltern) Fr Familienausgleichskasse FAK 1.2 % (Kt. ZH) Fr wird ebenfalls über AHV-Ausgleichskasse abgerechnet *Krankentaggeldversicherung (Anteil Eltern) ca. 0.84% Fr Beträge variieren stark und hängen vom Lohn, Alter und von der Versicherung ab Verwaltungskosten AHV (1 3% vom AHV-Beitrag) Fr 4.00 *Pensionskasse BVG (Anteil Eltern) Fr Beträge variieren stark und hängen vom Lohn, Alter und von der Versicherung ab *Berufsunfallversicherung (vollumfänglich zu Lasten Eltern) Fr *Nichtberufsunfallversicherung (obligatorisch bei Arbeitspensum ab 8 Std. die Woche) Empfehlung Aufteilung paritätisch zwischen Arbeitnehmerin und Arbeitgeber. Kann von Gesetzes wegen vollumfänglich der Arbeitnehmerin belastet werden. Fr Total = Bruttolohnkosten Eltern Fr * Offerten einholen bei Versicherungsgesellschaften Seite 15/15

Normalarbeitsvertrag für den Hausdienst im Kanton Bern (NAV BE)

Normalarbeitsvertrag für den Hausdienst im Kanton Bern (NAV BE) Allgemeines Wenn Sie eine Betreuungsperson anstellen, werden Sie zum Arbeitgeber. Dies gilt für jede Anstellung im Privathaushalt, sei das Arbeitspensum auch noch so klein. Seit dem 1. Januar 2008 gilt

Mehr

Elterninfo Nannyvermittlung

Elterninfo Nannyvermittlung Elterninfo Nannyvermittlung Seite 1/13 Inhaltsübersicht 1. Mittel- und langfristige Nannyvermittlung bei profawo Bern 2. Kinderbetreuung am Wohnort 2.1. Konkrete Fragen zwischen Eltern und Betreuer/in

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

2.07 Stand 1. Januar 2011

2.07 Stand 1. Januar 2011 2.07 Stand 1. Januar 2011 Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgeber Allgemeines 1 Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit»

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Ist jeder Franken beitragspflichtig? Vom Lohn, der Fr. 2'200. pro Jahr und Arbeitgeber nicht übersteigt, werden die Beiträge

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Lösungen. Prüfungszeit 40 Minuten Punktzahl 40

Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Lösungen. Prüfungszeit 40 Minuten Punktzahl 40 Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Lösungen Prüfungszeit 40 Minuten Punktzahl 40 Sozialversicherung und Löhne Seite -1- Aufgabe 1 (AHV Abrechnung AG) 15 Punkte Die Brenoti AG, Novaggio

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

2.06 Beiträge Hausdienstarbeit

2.06 Beiträge Hausdienstarbeit 2.06 Beiträge Hausdienstarbeit Stand am 1. Januar 2016 Auf einen Blick Wenn Sie Hausdienstarbeitnehmende beschäftigen, sind Sie verpflichtet, Sozialversicherungsbeiträge abzurechnen auch wenn der Geld-

Mehr

Kinderbetreuung durch einen Babysitter - Informationen für Eltern -

Kinderbetreuung durch einen Babysitter - Informationen für Eltern - Studentenwerk Gießen, A. d. ö. R. Otto-Behaghel-Straße 23-27 35394 Gießen Telefon 0641 40008-166 Telefax 0641 40008-169 www.studentenwerk-giessen.de Beratung & Service Kinderbetreuung durch einen Babysitter

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung Seite 1 a Stundenlohnberechnung Monatslohn 5'750 13 Monatslöhne Stunden pro Woche 43 Berechnungen Seite 1 von 26 Seite 2 a Ferienberechnung pro Monat Ferienanspruch 4 Wochen = 20 Tage pro Jahr 5 Wochen

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Informationen für Babysitter und Eltern

Informationen für Babysitter und Eltern Informationen für Babysitter und Eltern «Babysitting ist eine tolle Freizeitbeschäftigung: Ich mag kleine Kinder, kann Verantwortung übernehmen und erst noch ein Sackgeld verdienen.» Wie überall gilt es

Mehr

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS)

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS) Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS) zwischen Name, Vorname: Adresse: (Assistenznehmerin/Arbeitgeberin*) vertreten durch Name, Vorname: Adresse: (gesetzliche Vertreterin/Arbeitgeberin) und Name,

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Familienzulagen ab 2016

Familienzulagen ab 2016 Familienzulagen ab 2016 Leistungen Familienzulagen 1 000 Franken Geburtszulage Einmalige Zulage bei Geburt eines Kindes. 1 000 Franken Adoptionszulage Einmalige Zulage bei der Adoption eines Kindes. 200

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2011

2.08 Stand am 1. Januar 2011 2.08 Stand am 1. Januar 2011 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Tagesfamilien SDL Bezirk Dietikon. Reglement Tagesfamilien Betreuung

Tagesfamilien SDL Bezirk Dietikon. Reglement Tagesfamilien Betreuung Tagesfamilien SDL Bezirk Dietikon Reglement Tagesfamilien Betreuung 1. Einleitung Der Sozialdienst Limmattal (SDL) ist die Trägerschaft der Betreuung in Tagesfamilien im Bezirk Dietikon. Der SDL unterzeichnet

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV)

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV) Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV) Zwischen (ArbeitgeberIn) [AssistenznehmerIn] vertreten durch (gesetzliche Vertreter) [ArbeitgeberIn] und Geburtsdatum:.. Zivilstand: Nationalität:. Aufenthaltsbewilligung:..

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2014

2.08 Stand am 1. Januar 2014 2.08 Stand am 1. Januar 2014 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

2.06 Stand am 1. Januar 2009. Hausdienstarbeit. Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen:

2.06 Stand am 1. Januar 2009. Hausdienstarbeit. Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen: 2.06 Stand am 1. Januar 2009 Hausdienstarbeit Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen: Raumpflegerin/Raumpfleger, Kindermädchen (Au-pair-Mädchen/-Mann;

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

2.06 Stand am 1. Januar 2014

2.06 Stand am 1. Januar 2014 2.06 Stand am 1. Januar 2014 Hausdienstarbeit Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen: Raumpflegerin/Raumpfleger, Kindermädchen (Au-pair-Mädchen/-Mann;

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016

1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016 1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016 Stand am 1. Januar 2016 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2016 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit 4.11 Stand am 1. Januar 2006 Versicherungsschutz während beruflicher Massnahmen 1 Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis Berufliche Massnahmen der Invalidenversicherung (IV) gelten nicht

Mehr

Muster-Arbeitsverträge

Muster-Arbeitsverträge Muster-Arbeitsverträge Autorin Maja Graf, Fachstelle vitamin B, Mitarbeit Dr. Andrea F. G. Raschèr Datum Januar 2015 Merkmale eines Arbeitsvertrags Vergibt ein Verein Arbeiten gegen Bezahlung, hat er sich

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Abrechnungsverfahren 2014

Abrechnungsverfahren 2014 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung im vereinfachten Abrechnungsverfahren 2014 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichefrist 30. Januar 2015 Beitragsbezug 2 VEREINFACHTES

Mehr

Kinderbetreuerin / Kinderbetreuer

Kinderbetreuerin / Kinderbetreuer Bewerbungsfragebogen Kinderbetreuerin / Kinderbetreuer Datum Persönliche Angaben Name und Vorname Strasse Postleitzahl, Ort Wohnkanton Telefon privat Handy E Mail Adresse Geburtsdatum Nationalität(en)

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung Seitentitel Assistenzbeitrag Seitentitel Übersicht Kurzeinführung Assistenz Wer hat Anspruch? Wie berechnet sich der Anspruch? Wie hoch ist der Ansatz für die Assistenzstunde? > Wen Aufzählung kann ich

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Die ersten Tage in der Kinderkrippe

Die ersten Tage in der Kinderkrippe VEREINIGTE HOSPITIEN STIFTUNG DES ÖFFENTLICHEN RECHTS KINDERKRIPPE RULÄNDER HOF Die ersten Tage in der Kinderkrippe Elterninformation zur Eingewöhnungszeit in der Kinderkrippe des Ruländer Hofes Inhaltsverzeichnis

Mehr

Familienzulagen im Kanton Zug

Familienzulagen im Kanton Zug Familienzulagen im Kanton Zug Seit 1. Januar 2009 ist das Bundesgesetz über die Familienzulagen und die entsprechende Ausführungsgesetzgebung im Kanton Zug in Kraft. Mit den Familienzulagen wird bezweckt,

Mehr

Reglement. Inhaltsverzeichnis

Reglement. Inhaltsverzeichnis Reglement Dem Tageselternverein Sense, nachfolgend TEVS genannt, wurde von der Direktion für Gesundheit und Soziales des Kanton Freiburg, vertreten durch das kantonale Jugendamt, die Aufsichtspflicht über

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten Betreuungsvertrag Kindertagespflege für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson Name: Vorname: Straße: PLZ, rt: Telefon: und den Erziehungsberechtigten Name: Vorname Mutter: Geb.-Datum: Straße: PLZ,

Mehr

Inkonvenienzzulagen während Ferien und Krankheit

Inkonvenienzzulagen während Ferien und Krankheit Inkonvenienzzulagen während Ferien und Krankheit Arbeitsrecht - Merkblatt Autor Hansueli Schürer, kaps Stäfa zuständig Fachbereich Alter Ausgabedatum Oktober 2009 CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000

Mehr

Von Mensch. Zu Mensch.

Von Mensch. Zu Mensch. Von Mensch. Zu Mensch. Beratung. Mit Blick fürs Ganze. Partnerschaft mit Zukunft Als finanziell unabhängiger Personaldienstleister vermittelt die Trabeco AG Personal für Temporär- und Dauerstellen. Dabei

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007

Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007 Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007 Kirchenrat Röm.-Kath. Landeskirche Kanton Aargau Regionalleitung der Bistumsregion

Mehr

Informationen zur Lohnbescheinigung 2015

Informationen zur Lohnbescheinigung 2015 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung 2015 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichefrist 30. Januar 2016 BEITRAGSBEZUG 2 ABRECHNUNG DER BEITRÄGE Während des Jahres rechnen Sie

Mehr

GRUNDINFORMATION MITTAGSTISCH FÜR MITTAGSTISCHBETREUERIN UND ELTERN

GRUNDINFORMATION MITTAGSTISCH FÜR MITTAGSTISCHBETREUERIN UND ELTERN GRUNDINFORMATION MITTAGSTISCH FÜR MITTAGSTISCHBETREUERIN UND ELTERN Angebot Tagesfamilien Linthgebiet bieten im Auftrag der Gemeinden Amden, Benken, Gommiswald, Kaltbrunn, Schänis und Schmerikon einen

Mehr

Personalverleih GAV vom 01.01.2012

Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Allgemeine Vertragsbestimmungen Vertragsdauer: AVE: 01.01.2012 31.12.2014. Ohne Kündigung bis 6 Monate vor Ablauf gilt er jeweils für ein weiteres Jahr. Bei dringenden

Mehr

1 x 1 der Kinderbetreuung

1 x 1 der Kinderbetreuung 1 x 1 der Kinderbetreuung für die Region Bern Übersicht der häufigsten Betreuungsvarianten für Kleinkinder - Kindertagesstätte - Tagesfamilie - Nanny - Babysitter/Au Pair Seite 1/6 Kindertagesstätte Kurzbeschrieb

Mehr

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich is Be Zypressenstrasse 71 8004 Zürich el pi Telefon geschäftlich 044 711 84 10 Telefon direkt 044 711 84 02 info@braingroup-vorsorge.ch Vorsorgeanalyse vom 18. Oktober 2012 Herr und Frau Daniel und Claudia

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Informationsblatt und Allgemeine Vertragsbestimmungen für Eltern

Informationsblatt und Allgemeine Vertragsbestimmungen für Eltern Verein Tageseltern-Vermittlung Emmen Vermittlungs- und Inkassostelle Hochdorferstrasse 1 6020 Emmenbrücke Informationsblatt und Allgemeine Vertragsbestimmungen für Eltern Die Tageseltern Vermittlungsstelle

Mehr

2.02 Stand am 1. Januar 2013

2.02 Stand am 1. Januar 2013 2.02 Stand am 1. Januar 2013 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Selbständige Erwerbstätigkeit 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht Autor: Dr. Andrea F. G. Raschèr, Raschèr Consulting Datum: August 2013 Auch gemeinnützige Vereine haben manchmal Angestellte (z.b. Geschäftsführung, Sekretariat,

Mehr

Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen

Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen 2.04 Beiträge Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Grundsätzlich sind von jeder Lohnzahlung AHV/IV/EO- und ALV-Beiträge abzuziehen

Mehr

Herzlich willkommen. zum Workshop des. St. Galler Blasmusikverbandes. für Kassiere und Vorstand. Unsere heutigen Themen: Arbeitsvertrag

Herzlich willkommen. zum Workshop des. St. Galler Blasmusikverbandes. für Kassiere und Vorstand. Unsere heutigen Themen: Arbeitsvertrag Herzlich willkommen zum Workshop des St. Galler Blasmusikverbandes für Kassiere und Vorstand Unsere heutigen Themen: Arbeitsvertrag Sozialversicherungen Übrige Versicherungen Varia Der Arbeitsvertrag Gesetzliche

Mehr

Moshammerstraße 1 85049 Ingolstadt Tel. 0841-9939829-0 Fax 0841-9939829-20

Moshammerstraße 1 85049 Ingolstadt Tel. 0841-9939829-0 Fax 0841-9939829-20 Moshammerstraße 1 85049 Ingolstadt Tel. 0841-9939829-0 Fax 0841-9939829-20 Betreuungsvertrag für Kinderfrauen/ Babysitter und Eltern Betreuungsvereinbarung zwischen Frau / Herrn... (Sorgeberechtigte/r)...

Mehr

1 x 1 der Kinderbetreuung

1 x 1 der Kinderbetreuung 1 x 1 der Kinderbetreuung für die Region Zürich Übersicht der häufigsten Betreuungsvarianten für Kleinkinder - Kindertagesstätte - Tagesfamilie - Nanny - Babysitter/Au Pair Seite 1/6 Kindertagesstätte

Mehr

Reglement. über das. Beschäftigungsprogramm RIAP

Reglement. über das. Beschäftigungsprogramm RIAP Reglement über das Beschäftigungsprogramm RIAP vom 14. Dezember 2005 Vorbemerkung 1 I ALLGEMEINES 1 Art. 1 Trägerschaft 1 Art. 2 Ziele 1 Art. 3 Teilnehmerkreis 1 II ORGANISATION UND VERWALTUNG 2 Art. 5

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Sehr geehrte Eltern Seit dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die folgenden Angebote finden während 39 Schulwochen statt.

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG)

ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG) ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG) Wegleitung prämienpflichtiger Verdienst gültig ab 1.1.2008 1. Beitrags- und Prämienpflicht Die Beiträge und Prämien werden grundsätzlich auf dem massgebenden Lohn gemäss

Mehr

2.04. Verzicht auf die Bezahlung der Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV bei geringem Nebenerwerb

2.04. Verzicht auf die Bezahlung der Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV bei geringem Nebenerwerb 2.04 Stand am 1. Januar 2001 Verzicht auf die Bezahlung der Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV bei geringem Nebenerwerb Verzicht nur in bestimmten Fällen 1 Grundsätzlich sind von jeder Lohnzahlung

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

... Au-pair: Vermittlung im In- und Ausland, Beratung, Betreuung Internationaler Jugend-/Au-pair-Club Mädchen-Wohnheime A U - P A I R I N

... Au-pair: Vermittlung im In- und Ausland, Beratung, Betreuung Internationaler Jugend-/Au-pair-Club Mädchen-Wohnheime A U - P A I R I N ... Au-pair: Vermittlung im In- und Ausland, Beratung, Betreuung Internationaler Jugend-/Au-pair-Club Mädchen-Wohnheime A U - P A I R I N F R A N K R E I C H BEDINGUNGEN Au-pair kommt aus dem Französischen

Mehr

4.14 Stand am 1. Januar 2012

4.14 Stand am 1. Januar 2012 4.14 Stand am 1. Januar 2012 Assistenzbeitrag der IV Allgemeines 1 Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe angewiesen sind,

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA)

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) 177.180 Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) Stadtratsbeschluss vom 8. Juli 2009 (929) Der Stadtrat erlässt, gestützt auf Art. 12 Abs. 2

Mehr

Allgemeine Anmeldeinformationen für die Teilnehmer am Sommerkurs 2011. SSTH Schweizerische Schule für Touristik und Hotellerie AG, Chur

Allgemeine Anmeldeinformationen für die Teilnehmer am Sommerkurs 2011. SSTH Schweizerische Schule für Touristik und Hotellerie AG, Chur Allgemeine Anmeldeinformationen für die Teilnehmer am Sommerkurs 2011, Chur Sonntag, 05. Juni 2011 Individuelle Anreise Schulhotel Passugg (Organisation durch Heimatschule) Montag, 06. Juni 2011 Unterrichtsbeginn

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich bei uns als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber angemeldet und sind nun Mitglied unserer Ausgleichskasse.

Mehr

2.06 Stand am 1. Januar 2005. Hausdienstarbeit. Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen:

2.06 Stand am 1. Januar 2005. Hausdienstarbeit. Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen: 2.06 Stand am 1. Januar 2005 Hausdienstarbeit Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen: Raumpflegerin/Raumpfleger; Kindermädchen (Au-pair-Mädchen/-Mann;

Mehr

Der Landwirt als Arbeitgeber 2016

Der Landwirt als Arbeitgeber 2016 inhalt sgbv st.galler bauer 3 2016 Arbeitsrecht: Was bei einem Arbeitsverhältnis zu beachten ist Der Landwirt als Arbeitgeber 2016 Bei einem Arbeitsverhältnis lassen sich grosse Probleme vermeiden, wenn

Mehr

PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG

PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG PFLEGEVERTRAG für Kind: Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Konfession:... Wohnhaft bei:... Heimatort/Nationalität:... Eltern: Mutter: Vater: Vorname:... Vorname:...

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005 2.02 Stand am 1. Juli 2005 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 1 Selbständige Erwerbstätigkeit Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens

betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens Vertrag betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens zwischen Partei A (Behörde / Institution) Adresse vertreten durch: Name und Partei B (Vermittlungsstelle) Adresse vertreten

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen aus? Sachbearbeitende in Sozialversicherungen

Mehr

SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS

SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS insbesondere zur Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers bei Schwanger- und Mutterschaft (Wenn in diesem Artikel der einfachheitshalber nur vom Arbeitgeber

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Leitfaden für Bauarbeiter aus Österreich, die in ein Schweizer Arbeitsverhältnis wechseln (Stand September 2010) Vergleich der Sozialversicherungen

Mehr

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen.

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen. Sozialversicherung + Teilzeitarbeit Wissenswertes für alle, die Teilzeit arbeiten und Kinder oder Angehörige betreuen. Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Mehr

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege Betreuungsvereinbarung zwischen (Frau, Herr) (Anschrift) (Telefon) und der Betreuungsperson (Kinderfrau) (Frau/ Herr) (Anschrift) (Telefon) 1.

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn -

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - ARBEITSVERTRAG (NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Funktion/Tätigkeit

Mehr