Der Immobilienmarkt in der Region Hannover Eine Branchenstudie im Rahmen der Markt Media Analyse Dezember 2005

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Immobilienmarkt in der Region Hannover Eine Branchenstudie im Rahmen der Markt Media Analyse Dezember 2005"

Transkript

1 Der Immobilienmarkt in der Region Hannover Eine Branchenstudie im Rahmen der Markt Media Analyse 2007 Dezember 2005 Januar 2007

2 Untersuchungsanlage: Markt Media Analyse 2007 der HAZ/NP 13. Welle Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in der Region Hannover zzgl. Bad Münder und Sarstedt (= Personen) Für die vorliegende Analyse bilden Personen ab 18 Jahren die Grundgesamtheit (= Personen) Stichprobe: Stichproben-Datei des ADM (Arbeitskreis Deutscher Marktforschungsinstitute) für C.A.T.I.-Studien Befragungszeitraum: 5. Sept. bis 17. Oktober 2006 Fallzahl: Interviews Methode: Computergestützte Telefoninterviews (C.A.T.I.) Durchführung: CZAIA Marktforschung GmbH, Bremen Konzept und Datenanalyse: Markt Media Service der VGM Auftraggeber: Verlagsgesellschaft Madsack, Hannover 2

3 Inhaltsübersicht 1. Themeninteresse 2. Immobilien-Bestand 3. Das Marktpotenzial 4. Informationsverhalten bei der Immobiliensuche 5. HAZ/NP: Reichweite und Leserschaft 3

4 Verbreitungsgebiet Hannoversche Allgemeine / Neue Presse Nienburg Celle HAZ/NP-Hannover Neustadt Wedemark Burgwedel Verkaufte Verkaufte Auflage Auflage (IVW (IVW 1/06) 1/06) Schaumburg Wunstorf Garbsen Seelze Hannover Langenhagen Barsinghausen Gehrden Ronnenberg Hemmingen Isernhagen Laatzen Sehnde Burgdorf Lehrte Uetze Peine Mo-Fr: Mo-Fr: Exemplare Exemplare Sa: Sa: Exemplare Exemplare Reichweite Reichweite in in der der Bevölkerung Bevölkerung ab ab Jahren Jahren lt. lt. Markt Markt Media Media Analyse Analyse Leser Leser täglich täglich = % der der Gesamtbevölkerung Gesamtbevölkerung Bad Münder Wennigsen Springe Pattensen Sarstedt Hameln-Pyrmont Hildesheim 4

5 1. Themeninteresse 5

6 Interesse an Themen rund ums Haus, Bauen und Wohnen sehr interessiert/ interessiert Ich nenne Ihnen jetzt verschiedene Themenbereiche. Bitte sagen Sie mir jeweils, ob Sie daran sehr interessiert, interessiert, weniger interessiert oder gar nicht interessiert sind. Geschlecht Gesamt Männer Frauen 40 % 43 % 47 % 43% der Bevölkerung in der Region Hannover sind an Themen rund ums Haus, Bauen und Wohnen sehr interessiert bzw. interessiert. Alter 18- bis 29-Jährige 30- bis 49-Jährige 36 % 49 % Ein besonders hohes Interesse an dem Thema zeigen die Jährigen und Personen mit höherem Haushaltsnettoeinkommen. 50 Jahre und älter 42 % Haushaltsnettoeinkommen bis unter Euro bis unter Euro Euro und mehr 34 % 41 % 56 % Basis: Bevölkerung ab 18 Jahren in der Region Hannover zzgl. Bad Münder und Sarstedt = Personen 6

7 2. Immobilien-Bestand 7

8 Immobilienbesitz in der Region Hannover (Mehrfachnennungen) Sagen Sie mir bitte, welche der folgenden Immobilien-Arten besitzen Sie bzw. jemand anderes aus Ihrem Haushalt? Geschlecht Gesamt Männer Frauen 48 % 48 % 48 % 48% der Bevölkerung wohnen in Haushalten mit eigenem Immobilienbesitz. Den höchsten Anteil Immobilienbesitzer findet man bei Personen, die Alter Jährige Jährige 19 % 42 % älter als 50 Jahre alt sind und bei Haushalten mit einem hohen Nettoeinkommen. 50 Jahre und älter 62 % Haushaltsnettoeinkommen bis unter Euro bis unter Euro Euro und mehr 27 % 51 % 67 % Basis: Bevölkerung ab 18 Jahren in der Region Hannover zzgl. Bad Münder und Sarstedt = Personen 8

9 Art des Immobilienbesitzes Basis: Immobilienbesitzer (Mehrfachnennungen) Sagen Sie mir bitte, welche der folgenden Immobilien-Arten besitzen Sie bzw. jemand anderes aus Ihrem Haushalt? freistehendes Ein- oder Zweifamilienhaus Eigentumswohnung Reihenhaus 19 % 28 % 54 % Mehr als die Hälfte der Immobilienbesitzer verfügt über ein freistehendes Ein- oder Zweifamilienhaus, jeder Vierte über eine Eigentumswohnung. Mehrfamilienhaus 9 % Ferienwohnung oder Ferienhaus 3 % bebaubares Grundstück 2 % Basis: Bevölkerung ab 18 Jahren in der Region Hannover zzgl. Bad Münder und Sarstedt mit Immobilienbesitz im Haushalt = Personen 9

10 3. Das Marktpotenzial 10

11 Geplanter Wohnungswechsel in den nächsten drei Jahren in der Region Hannover Planen Sie in den nächsten drei Jahren einen Wohnungswechsel? Gesamt 20 % Jeder Fünfte in der Bevölkerung ab 18 Jahren plant in den nächsten drei Haushaltsnettoeinkommen Alter Geschlecht Männer Frauen Jährige Jährige 50 Jahre und älter bis unter Euro bis unter Euro Euro und mehr 8 % 20 % 20 % 21 % 19 % 21 % 20 % 53 % Jahren einen Umzug. Bei den Unter-30-Jährigen sind dies sogar mehr als die Hälfte. Basis: Bevölkerung ab 18 Jahren in der Region Hannover zzgl. Bad Münder und Sarstedt = Personen 11

12 Bau oder Kauf einer Immobilie geplant sicher/ wahrscheinlich in den nächsten zwei Jahren Ich nenne Ihnen jetzt einige Themen rund ums Geld. Sagen Sie mir bitte jeweils, ob Sie sich in den nächsten zwei Jahren damit sicher, wahrscheinlich, wahrscheinlich nicht oder sicher nicht befassen werden. Gesamt 12 % - Bau oder Kauf einer Immobilie Haushaltsnettoeinkommen Alter Geschlecht Männer Frauen Jährige Jährige 50 Jahre und älter bis unter Euro bis unter Euro Euro und mehr 12 % 12 % 13 % 5 % 7 % 13 % 15 % 28 % Insgesamt planen 12% der Bevölkerung ab 18 Jahren in den nächsten zwei Jahren den Bau oder Kauf einer Immobilie. Am meisten beschäftigen sich die Unter-30-Jährigen mit diesem Thema. Basis: Bevölkerung ab 18 Jahren in der Region Hannover zzgl. Bad Münder und Sarstedt = Personen 12

13 Modernisierung einer Immobilie geplant sicher/ wahrscheinlich in den nächsten zwei Jahren Ich nenne Ihnen jetzt einige Themen rund ums Geld. Sagen Sie mir bitte jeweils, ob Sie sich in den nächsten zwei Jahren damit sicher, wahrscheinlich, wahrscheinlich nicht oder sicher nicht befassen werden. Gesamt 18 % - Modernisierung einer Immobilie Haushaltsnettoeinkommen Alter Geschlecht Männer Frauen Jährige Jährige 50 Jahre und älter bis unter Euro bis unter Euro Euro und mehr 17 % 19 % 19 % 19 % 17 % 12 % 19 % 24 % Fast jeder Fünfte der Über-18- Jährigen plant die Modernisierung einer Immobilie. Bei Personen mit einem hohen Haushaltsnettoeinkommen steigt dieser Wert auf 24% an. Basis: Bevölkerung ab 18 Jahren in der Region Hannover zzgl. Bad Münder und Sarstedt = Personen 13

14 Verkauf einer Immobilie geplant sicher/ wahrscheinlich in den nächsten zwei Jahren Ich nenne Ihnen jetzt einige Themen rund ums Geld. Sagen Sie mir bitte jeweils, ob Sie sich in den nächsten zwei Jahren damit sicher, wahrscheinlich, wahrscheinlich nicht oder sicher nicht befassen werden. Gesamt 8 % - Verkauf einer Immobilie Haushaltsnettoeinkommen Alter Geschlecht Männer Frauen Jährige Jährige 50 Jahre und älter bis unter Euro bis unter Euro Euro und mehr 8 % 8 % 3 % 7 % 10 % 5 % 8 % 10 % 8% der Bevölkerung ab 18 Jahre plant, in den nächsten zwei Jahren eine Immobilie zu verkaufen. Basis: Bevölkerung ab 18 Jahren in der Region Hannover zzgl. Bad Münder und Sarstedt = Personen 14

15 4. Informationsverhalten bei der Immobiliensuche 15

16 Nutzung von Informationsquellen bei der Immobiliensuche Käme in Frage / inkl. Mehrfachnennungen HAZ/NP 92 % 95 % Wenn man eine Wohnung oder ein Haus mieten oder kaufen möchte, kann man sich ja aus unterschiedlichen Quellen informieren. Welche der folgenden Informationsquellen kämen für Sie bei der Suche nach einer Wohnung, einem Haus oder einem Grundstück in Frage? Internet 58 % 65 % HAZ/NP: Hohe Themenkom- Kostenloses Anzeigenblatt Heißer Draht 37 % 39 % 54 % 56 % petenz, wenn es um Immobilien geht Bei der Immobiliensuche setzen 92% der Über-18-Jährigen in der Region Hannover auf HAZ oder NP. Die Themeninteressierten greifen noch häufiger zu HAZ/NP. BILD-Zeitung 9 % 8 % Gesamtbevölkerung Themeninteressierte Erst mit deutlichem Abstand folgen das Internet und das kostenlose Anzeigenblatt. Basis: Bevölkerung ab 18 Jahren in der Region Hannover zzgl. Bad Münder und Sarstedt (= Personen) Themeninteressierte = Personen mit Interesse am Thema Haus, Bauen und Wohnen Quelle: Markt Media Analyse

17 Wichtigste Informationsquelle bei der Immobiliensuche nur eine Antwort möglich Und welche davon ist für Sie die wichtigste Informationsquelle bei der Suche nach einer Wohnung, einem Haus oder einem Grundstück? HAZ/NP Internet Kostenloses Anzeigenblatt Heißer Draht 6 % 7 % 4 % 4 % 22 % 26 % 67 % 62 % HAZ/NP: Für zwei Drittel das wichtigste Medium beim Thema Immobilien! Für zwei von drei Befragten in der Region Hannover ist HAZ/NP mit Abstand das wichtigste Medium bei der Immobiliensuche. Das gilt auch für Themeninteressierte (sehr interessiert/ interessiert an Themen rund ums Haus, Bauen und Wohnen). BILD-Zeitung 1 % 0 % Gesamtbevölkerung Themeninteressierte Basis: Bevölkerung ab 18 Jahren in der Region Hannover zzgl. Bad Münder und Sarstedt (= Personen) Themeninteressierte = Personen mit Interesse am Thema Haus, Bauen und Wohnen Quelle: Markt Media Analyse

18 Nutzung von Internetangeboten bei der Immobiliensuche Basis: Internetsuche käme in Frage (inkl. Mehrfachnennungen) Immobilienbörsen wie z.b. Immobilienscout24, immonet, immowelt Immobilienbörsen von HAZ und NP Internetseiten von Immobilienanbietern (Makler, Wohnungsbauges. u.a.) Internetseiten von Banken, Sparkassen oder Raiffeisenbanken Internetseiten anderer Tageszeitungen andere 14 % 13 % 20 % 45 % 46 % 39 % 77 % 82 % 78 % 76 % 78 % 78 % 69 % 70 % 66 % 60 % 66 % 53 % Gesamtbevölkerung Themeninteressierte Wohnungswechsel in den nächsten drei Jahren geplant Sie sagten, dass Sie sich bei der Suche nach einem Haus, einer Wohnung oder einem Grundstück auch im Internet informieren würden. Welche der folgenden Internet-Angebote kämen dabei für Sie in Frage? Bei den Personen, die bei der Immobiliensuche das Internet nutzen, haben die Immobilienbörsen von HAZ und NP einen hohen Stellenwert. In der Rangfolge liegen die Portale und fast gleichauf mit den bundesweiten Immobilienbörsen. Basis: Bevölkerung ab 18 Jahren in der Region Hannover zzgl. Bad Münder und Sarstedt, für die das Internet als Informationsquelle bei der Immobiliensuche in Frage kommt. Quelle: Markt Media Analyse

19 5. HAZ/NP: Reichweite und Leserschaft 19

20 Reichweiten der HAZ/NP in ausgewählten Zielgruppen (1) in der Region Hannover Gesamtbevölkerung Leserschaft HAZ / NP = Personen = Personen 64 % 75 % Täglich lesen 64% der Themeninteressierten (an Themen rund ums Haus, Bauen und Wohnen sehr interessiert/ interessiert) die HAZ/NP - das sind Leser. Bei den Immobilienbesitzern steigt die Reichweite auf 75%, das heißt: täglich erreicht HAZ/NP Leser, die über eine eigene Immobilie verfügen. = Leser = Leser Themen-Interessierte Immobilien-Besitzer Basis: Bevölkerung ab 18 Jahren in der Region Hannover zzgl. Bad Münder und Sarstedt = Personen 20

21 Reichweiten der HAZ/NP in ausgewählten Zielgruppen (2) in der Region Hannover Gesamtbevölkerung Leserschaft HAZ / NP = Personen 59 % = Leser = Personen = Personen 78 % 70 % = Leser = Leser HAZ/NP erzielt hohe Reichweiten in Zielgruppen, die sich in absehbarer Zeit mit Immobilienfragen beschäftigen werden. So werden täglich 59% derjenigen erreicht, die den Bau oder Kauf einer Immobilie planen und 70% derjenigen, die in nächster Zeit eine Immobilie modernisieren wollen. Bei den potenziellen Immobilien- Verkäufern erzielt HAZ/NP eine tägliche Reichweite von 78%. Bau oder Kauf einer Immobilie geplant Modernisierung einer Immobilie geplant Verkauf einer Immobilie geplant Basis: Bevölkerung ab 18 Jahren in der Region Hannover zzgl. Bad Münder und Sarstedt = Personen 21

22 HAZ/NP-Leser verfügen über eine hohe Kaufkraft Zusammensetzung der Leserschaft nach Haushaltsnettoeinkommen 17 % 20 % 11 % 12 % 19 % 21 % 21 % 20 % Euro und mehr bis unter Euro bis unter Euro bis unter Euro bis unter Euro unter Euro Die HAZ/NP-Leserschaft zeichnet sich durch eine hohe Kaufkraft aus. Jeder dritte Leser verfügt über ein Haushaltsnettoeinkommen von mehr als % 18 % 12 % 8 % Bevölkerung insgesamt Leserschaft HAZ / NP Basis: Bevölkerung ab 18 Jahren in der Region Hannover, Bad Münder und Sarstedt = Personen 22

Der Immobilien-Markt in der Region Hannover

Der Immobilien-Markt in der Region Hannover Der Immobilien-Markt in der Region Hannover Eine Branchenstudie im Rahmen der Markt Media Analyse 2006 Dezember 2005 Januar 2006 Inhaltsübersicht 1. Verbreitungsgebiet HAZ/NP Seite 4 2. Themeninteresse

Mehr

Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe

Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012 HAZ/NP-Hannover (100) Hannoversche Allgemeine Neustadt Wedemark Burgwedel Neue Presse Wunstorf Garbsen Seelze Langenhagen

Mehr

SPD REGION HANNOVER UNSERE ABGEORDNETEN GESTALTEN ZUKUNFT

SPD REGION HANNOVER UNSERE ABGEORDNETEN GESTALTEN ZUKUNFT SPD REGION HANNOVER UNSERE ABGEORDNETEN GESTALTEN ZUKUNFT Wir gestalten Zukunft. Wahlkreisbüro Gerd Andres, MdB Podbielskistr. Tel. ( ) Fax ( ) email: gerd.andres@wk.bundestag.de web: www.gerd-andres.de

Mehr

Ältere Migrantinnen und Migranten in der Region Hannover

Ältere Migrantinnen und Migranten in der Region Hannover 1.7 Ältere Migrantinnen und Migranten in der Region Hannover In den sechziger Jahren kamen die ersten Gastarbeiter nach Deutschland. Die Menschen kamen insbesondere aus den Ländern, die in Deutschland

Mehr

PENDLERVERFLECHTUNGEN IN DER REGION HANNOVER

PENDLERVERFLECHTUNGEN IN DER REGION HANNOVER Standortinformationen Ausgabe 1/2015 PENDLERVERFLECHTUNGEN IN DER REGION HANNOVER In den letzten Jahren hat das Berufspendeln als flexible Form der Arbeitskräftemobilität zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Mehr

Das Unternehmerbüro: Jetzt wird s leichter!

Das Unternehmerbüro: Jetzt wird s leichter! Das Unternehmerbüro: Jetzt wird s leichter! Unternehmerbüro in der Region Hannover Behördenmanagement Finanzierungs- und Fördermittelberatung Standortinformationen Krisenkontaktstelle Flächen- und Immobilienberatung

Mehr

Barsinghausen. Burgdorf

Barsinghausen. Burgdorf Beratungseinrichtungen, Einrichtungen für ALGII-Empfänger, für Obdachlose,, Tafeln, n, Möbellager der Region Hannover von Arnum bis Wunstorf (diese Adressliste wurde uns freundlicherweise von der Partei

Mehr

Brandschutz. aufgeschraubt innenliegend. Tischlerei Fritz Ahrberg LKA-anerkannt für Nachrüstungen --------------------- ---------------------

Brandschutz. aufgeschraubt innenliegend. Tischlerei Fritz Ahrberg LKA-anerkannt für Nachrüstungen --------------------- --------------------- Tischlerei Fritz Ahrberg ASS Alarm-, Schließ-, und Sicherheitstechnik Tischlerei Friedrich-Wilhelm Behre City Schlüsseldienst Jörg Deterding GmbH & Co. KG Tischlerei Michael Dohrs df Tischlerei Dirk Finke

Mehr

Cards für alle ab 63 NEU: GVH MobilCard 63plus GVH MobilCard 63plus im Abo. gvh.de. Die Mitnahmeregelung

Cards für alle ab 63 NEU: GVH MobilCard 63plus GVH MobilCard 63plus im Abo. gvh.de. Die Mitnahmeregelung Cards für alle ab 63 2016 GVH MobilCard 63plus GVH MobilCard 63plus im Abo NEU: Die Mitnahmeregelung Stand: 01.01.2016 gvh.de Die GVH MobilCard 63plus Mit Bussen und Bahnen kommen Sie in der ganzen Region

Mehr

Leseranalyse Berlin 2013. Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer

Leseranalyse Berlin 2013. Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer Leseranalyse Berlin 2013 Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer LA Berlin 2013: Transparenz mit aktuellen Planungsdaten Wie erreicht

Mehr

Informationsquellen für die Immobiliensuche

Informationsquellen für die Immobiliensuche Informationsquellen für die Immobiliensuche Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik

Mehr

FirmenAbo und SammelBestellerAbo

FirmenAbo und SammelBestellerAbo FirmenAbo und SammelBestellerAbo 2015 Stand: 01.01.2015 gvh.de MobilCards Hier gibt s nur Gewinner Machen Sie Ihre Mitarbeiter mobil mit GVH MobilCards. Die sind besonders günstig im Firmen- Abo und im

Mehr

Brandschutz. Tischlerei Fritz Ahrberg LKA-anerkannt für Nachrüstungen. aufgeschraubt innenliegend --------------------- ---------------------

Brandschutz. Tischlerei Fritz Ahrberg LKA-anerkannt für Nachrüstungen. aufgeschraubt innenliegend --------------------- --------------------- Tischlerei Fritz Ahrberg ASS Alarm-, Schließ-, und Sicherheitstechnik Tischlerei Friedrich-Wilhelm Behre City Schlüsseldienst Tischlerei Michael Dohrs df Tischlerei Dirk Finke fr sicherheitssysteme gmbh

Mehr

Sektorverzeichnis. Sozialpsychiatrische Versorgung

Sektorverzeichnis. Sozialpsychiatrische Versorgung Sozialpsychiatrische Versorgung Sektorverzeichnis Zuordnung der Gemeinden und Städte der Region Hannover einschließlich der Stadt Hannover (nach Straßen) zu Sozialpsychiatrischen Beratungsstellen und psychiatrischen

Mehr

Cards für Schüler und Azubis

Cards für Schüler und Azubis Cards für Schüler und Azubis 2016 SparCard Schüler GVH SchulCard GVH WochenCard Ausbildung GVH MobilCard Ausbildung/im Abo SemesterCard U21-Card Stand: 01.01.2016 gvh.de Cards für Schüler und Azubis Für

Mehr

Mediadaten. 02 Kurzcharakteristik 03 Verbreitungsgebiet 04 Anzeigenformate und Preise 06 Sonderinsertionen 07 Technische Daten 08 Verlagsangaben

Mediadaten. 02 Kurzcharakteristik 03 Verbreitungsgebiet 04 Anzeigenformate und Preise 06 Sonderinsertionen 07 Technische Daten 08 Verlagsangaben WWW.HANNOVER.IHK.DE PREISLISTE NR. 52 GÜLTIG AB 1. JANUAR 2010 Mediadaten 02 Kurzcharakteristik 03 Verbreitungsgebiet 04 Anzeigenformate und Preise 06 Sonderinsertionen 07 Technische Daten 08 Verlagsangaben

Mehr

Integrierte Gesamtschulen (grün) Kooperative Gesamtschulen (blau)

Integrierte Gesamtschulen (grün) Kooperative Gesamtschulen (blau) n (grün) Kooperative n (blau) NDS: n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen IGS-Neugründungen

Mehr

Yoga und Meditation in Deutschland Studie zu Interesse, Praxis und Motiven. Studie TNS Infratest 2009

Yoga und Meditation in Deutschland Studie zu Interesse, Praxis und Motiven. Studie TNS Infratest 2009 Yoga und Meditation in Deutschland Studie zu Interesse, Praxis und Motiven Studie TNS Infratest 2009 Inhalt Studiendesign Ergebnisse Yoga und Meditation in Deutschland Regionale Besonderheiten Männer versus

Mehr

Übungsbogen für die Ortskundeprüfung der Region Hannover ab 01.12.2015

Übungsbogen für die Ortskundeprüfung der Region Hannover ab 01.12.2015 Kliniken KRH Klinikum Agnes-Karll Laatzen Übungsbogen für die Ortskundeprüfung der Region Hannover ab 01.12.2015 KRH Geriatriezentrum Langenhagen KRH Klinikum Großburgwedel KRH Klinikum Lehrte KRH Klinikum

Mehr

REICHWEITENSTUDIE KOMMUNIKATIONS- FACHPRESSE 2015

REICHWEITENSTUDIE KOMMUNIKATIONS- FACHPRESSE 2015 1 Verlag Werben & Verkaufen GmbH, 2015 REICHWEITENSTUDIE KOMMUNIKATIONS- FACHPRESSE 2015 GRUNDGESAMTHEIT: 160.000 ENTSCHEIDER IN AGENTUREN UND WERBUNGTREIBENDEN UNTERNEHMEN Auftraggeber: Verlag Werben

Mehr

Pressemitteilung. Folgende Standorte werden zusammengelegt (neue Standorte noch offen):

Pressemitteilung. Folgende Standorte werden zusammengelegt (neue Standorte noch offen): Pressemitteilung Folgende Standorte werden zum Jahresende 2015 geschlossen: Großer Kolonnenweg Vahrenwalder Str. 172, 30165 Hannover o Vahrenwalder Platz, Vahrenwalder Str. 73, 30165 Hannover o Vahrenheide,

Mehr

Emmι & Alfι. Mediadatenn. Das Magazin für Hu ndefreu nde in Berlin, Hamburg u nd Han nover. Stand:

Emmι & Alfι. Mediadatenn. Das Magazin für Hu ndefreu nde in Berlin, Hamburg u nd Han nover. Stand: Emmι & Alfι Das Magazin für Hu ndefreu nde in Berlin, Hamburg u nd Han nover Mediadatenn Stand: 01.2016 1 Magazinstruktur Vorteile Internetseite Vertrieb bietet einen gelungen Mix aus Information und Unterhaltung

Mehr

Was bedeutet Pflege für Deutschland? Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im September

Was bedeutet Pflege für Deutschland? Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im September Was bedeutet Pflege für Deutschland? Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im September 2015 Persönliche Bedeutung des Themas Pflege Frage: Würden Sie von sich sagen, dass das Thema Pflege für Sie persönlich

Mehr

Was können Sie tun, wenn Sie den Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung haben?

Was können Sie tun, wenn Sie den Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung haben? - Informationsblatt für Tagespflegepersonen - Stand 20.09.2011 Was können Sie tun, wenn Sie den Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung haben? Als Tagespflegeperson sind Sie eine vertraute Ansprechperson

Mehr

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test November 2012 Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Copytest 2012 Getestete Ausgaben Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Mehr

FirmenAbo und SammelBestellerAbo

FirmenAbo und SammelBestellerAbo FirmenAbo und SammelBestellerAbo 2016 Stand: 01.01.2016 gvh.de MobilCards Hier gibt s nur Gewinner Ganz schön groß, der Großraum Machen Sie Ihre Mitarbeiter mobil mit s. Die sind besonders günstig im Firmen-

Mehr

Gartenregion Hannover Grüne Orte Ensembles Gärten & Parks Erlebnistouren Besondere Orte

Gartenregion Hannover Grüne Orte Ensembles Gärten & Parks Erlebnistouren Besondere Orte Herausgeber Der Regionspräsident Redaktion Projektteam Gartenregion Hannover Höltystraße 17, 30171 Hannover Telefon (0511) 616-22 692 E-Mail: gartenregion@region-hannover.de www.gartenregion.de Text Knut

Mehr

Der Tagesspiegel. Ihr starker Werbepartner in Berlin

Der Tagesspiegel. Ihr starker Werbepartner in Berlin Der Tagesspiegel Ihr starker Werbepartner in Berlin Der Tagesspiegel die Stimme der Hauptstadt Der Tagesspiegel wird im In- und Ausland von Meinungsführern geschätzt. Er zählt zu den am häufigsten zitierten

Mehr

Der Immobilienmarkt der F.A.Z. und F.A.S.

Der Immobilienmarkt der F.A.Z. und F.A.S. Der Immobilienmarkt der F.A.Z. und F.A.S. 2017 Internationaler Standort mit hoher Rendite der F.A.Z. Immobilienmarkt Das Zuhause für erfolgreiche Immobilienkommunikation Freitags in der F.A.Z. und sonntags

Mehr

Evaluation Museum Folkwang

Evaluation Museum Folkwang Evaluation Museum Folkwang Museum Folkwang im Jahr der Wiedereröffnung 2010 Auszüge der Endpräsentation vom 16.12.2010 com.x Institut für Kommunikations-Analyse & Evaluation Methodische Bausteine und Timing

Mehr

Je 1 x monatl. Dienstags Uhr - zeitgleich Betreuungsgruppe für Erkrankte

Je 1 x monatl. Dienstags Uhr - zeitgleich Betreuungsgruppe für Erkrankte Sozialpsychiatrischer Verbund Region Hannover Fachgruppe Gerontopsychiatrie Landeshauptstadt Hannover Altenbegegnungs - und Beratungsstelle Lindenbaum Ungerstraße 4-30451 Hannover Tel.: 0511 / 2104372,

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung im nördlichen Deutschland. Möglichkeiten, Erfahrungen, Erkenntnisse

Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung im nördlichen Deutschland. Möglichkeiten, Erfahrungen, Erkenntnisse Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung im nördlichen Deutschland Möglichkeiten, Erfahrungen, Erkenntnisse Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung im nördlichen Deutschland Hannover 8. November 2010 Achim Däbert,

Mehr

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Kurzer Marktüberblick (I) Eine im Herbst letzten Jahres durchgeführte Untersuchung im Rahmen des Zeitungsmonitors zeigt, dass insgesamt weit mehr als ein

Mehr

Mobilität in Stuttgart

Mobilität in Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Genutzte Mobilitätsformen und Einschätzung alternativer Mobilitätskonzepte in Stuttgart. Grundgesamtheit/

Mehr

Jahresübersicht über die Aktivitäten der KIBIS in 2012

Jahresübersicht über die Aktivitäten der KIBIS in 2012 Jahresübersicht über die Aktivitäten der KIBIS in 2012 Die alltägliche Vermittlungs-, Unterstützungs- und Beratungstätigkeit der KIBIS wurde im Rahmen von Selbstevaluation quantitativ erfasst (siehe Zahlen

Mehr

Monitor Bauen und Wohnen 2006

Monitor Bauen und Wohnen 2006 Multi-Client-Studie Monitor Bauen und Wohnen 2006 Status Quo, Planungen und Investitionstendenzen Eine deutschlandweite Befragung privater Bauherren 1 Inhalt Inhalt Abbildungsverzeichnis 4 Anmerkungen

Mehr

digital facts AGOF e. V. September 2016

digital facts AGOF e. V. September 2016 digital facts 2016-06 AGOF e. V. September 2016 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,24 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

Trends & Fakten 2006. Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung

Trends & Fakten 2006. Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Trends & Fakten 2006 Unternehmerbüro in der Region Hannover Lotse und Moderation Standortinformationen Flächen- und Immobilienberatung Investitions- und Fördermittelberatung Krisenkontaktstelle Wirtschafts-

Mehr

Entwicklung von Hebesätzen und Aufkommen 1985 bis 2015

Entwicklung von Hebesätzen und Aufkommen 1985 bis 2015 Entwicklung von Hebesätzen und Aufkommen 1985 bis 2015 Hannover, Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsteuer Bedeutung und Entwicklung... 1 2 Entwicklung der Hebesätze und des Aufkommens... 2 2.1 Die

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung

Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung Argumente Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung Marktforschung, Stand August 2011 Das Wichtigste in Kürze N:\Basics\Sonst\diverse\ppt\Deckblatt_wichtigste_in_kuerze_0811.pptx 2Mafo / Aug-11/ ak

Mehr

Leseranalyse Berlin 2012. Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer

Leseranalyse Berlin 2012. Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer Leseranalyse Berlin 2012 Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer LA Berlin 2012: Transparenz mit aktuellen Planungsdaten Wie erreicht

Mehr

Mietenstufen. der Gemeinden ( 8 des Wohngeldgesetzes) nach Landern ab 1. Januar 2002

Mietenstufen. der Gemeinden ( 8 des Wohngeldgesetzes) nach Landern ab 1. Januar 2002 Mietenstufen der Gemeinden ( 8 des Wohngeldgesetzes) nach Landern ab 1. Januar 2002 Diese Information stammt aus dem Internetangebot des Bundesministeriums fur Verkehr, Bau- and Wohnungswesen. Bitte beachten

Mehr

Leseranalyse Berlin 2014 Berliner Morgenpost WOCHENEND-EXTRA

Leseranalyse Berlin 2014 Berliner Morgenpost WOCHENEND-EXTRA Leseranalyse Berlin 2014 Berliner Morgenpost WOCHENEND-EXTRA Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung im Stadtgebiet Berlin im Alter

Mehr

GEWERBEFLÄCHENMONITORING 2013. Entwicklung des gewerblichen Flächenangebots und der Flächennachfrage WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG

GEWERBEFLÄCHENMONITORING 2013. Entwicklung des gewerblichen Flächenangebots und der Flächennachfrage WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG Standortinformationen Ausgabe 2/2013 GEWERBEFLÄCHENMONITORING 2013 Entwicklung des gewerblichen Flächenangebots und der Flächennachfrage WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. ZUSAMMENFASSUNG Seite

Mehr

Befragung. Der Private Baumarkt 2013 (3)

Befragung. Der Private Baumarkt 2013 (3) Der Private Baumarkt 2013 Befragung Repräsentativ für 14,5 Mio. Bauherren und Renovierer in Deutschland Bauherren sind Personen, die in den letzten zwölf Monaten ein Haus gebaut haben oder in den nächsten

Mehr

Bonusprogramme in Deutschland Eine Studie der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH im Auftrag der PAYBACK GmbH. Bielefeld, Dezember 2014

Bonusprogramme in Deutschland Eine Studie der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH im Auftrag der PAYBACK GmbH. Bielefeld, Dezember 2014 Bonusprogramme in Deutschland Eine Studie der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH im Auftrag der PAYBACK GmbH Bielefeld, Dezember 2014 Research Design Grundgesamtheit Stichprobe Deutschsprachige

Mehr

5. Immobilienkongress Nord-West 2010

5. Immobilienkongress Nord-West 2010 5. Immobilienkongress Nord-West 2010 16. April 2010 Copthorne Hotel, Hannover Premiumpartner Aktion! Keine Aufnahmegebühr, wer am 16.04.2010 die IVD Mitgliedschaft beantragt. Die Nr. 1 für unser Zuhause.

Mehr

Tickets & Cards für Busse und Bahnen

Tickets & Cards für Busse und Bahnen Tickets & Cards für Busse und Bahnen 2015 Stand: 01.01.2015 gvh.de Willkommen in der Region Hannover Ein einfaches System Tickets & Cards In der Region Hannover mit Bussen und Bahnen mobil. In dieser Broschüre

Mehr

Tickets & Cards für Busse und Bahnen

Tickets & Cards für Busse und Bahnen Tickets & Cards für Busse und Bahnen 2015 Stand: 01.01.2015 gvh.de Willkommen in der Region Hannover In der Region Hannover mit Bussen und Bahnen mobil. In dieser Broschüre stellen wir Ihnen das Fahrkartenangebot

Mehr

Allgemeines Titelprofil Rheinische Post (GA) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft

Allgemeines Titelprofil Rheinische Post (GA) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft Allgemeines Titelprofil Rheinische Post (GA) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft Inhalt Die Rheinische Post Verbreitungsgebiet Auflage Leserschaft Die Rheinische Post - Hier ist Leben drin. Die Rheinische

Mehr

Lassen Sie sich keinen Bären aufbinden, denn

Lassen Sie sich keinen Bären aufbinden, denn Lassen Sie sich keinen Bären aufbinden, denn Zeitungswerbung hat die höchste Relevanz für Ihre neuen Kunden Für unsere Leser ist Zeitungswerbung wichtiger Lesestoff mit großem Nutzwert. Für mehr als die

Mehr

679.868 Menschen in der Region.

679.868 Menschen in der Region. MEDIADATEN 679.868 Menschen in der Region. Und ein Immomarkt für Print und Online. REGIONAL UND CROSSMEDIAL! gültig ab 1. Januar 2016 : Das neue Immobilienportal. JETZT INSERIEREN AUF IMMOMARKT.MS! ist

Mehr

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008 Kampagnenbegleitforschung ARAG Unterföhring, November 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image & Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Auswahlverfahren Erhebungsmethode

Mehr

Ergebnisse der Leserbefragung

Ergebnisse der Leserbefragung Ergebnisse der Leserbefragung Eine Untersuchung von MARKETRESEARCH UNTERNEHMEN FÜR MARKTFORSCHUNG UND BERATUNG im Auftrag der gruppe Mein EigenHeim Bau- und Gartenmärkte 2012 Leseverhalten Themeninteressen

Mehr

Finanzen Markttrend 2007

Finanzen Markttrend 2007 Finanzen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Gültig ab: Auskunft DB: / (14 Cent/Min. aus dem dt. Festnetz; aus Mobilfunknetzen max. 42 Cent/Min.)

Gültig ab: Auskunft DB: / (14 Cent/Min. aus dem dt. Festnetz; aus Mobilfunknetzen max. 42 Cent/Min.) 70 Haste - Weetzen - Hannover - Wunstorf - Haste - Stadthagen - Minden (Westf) Haste - Weetzen - Hannover - Wunstorf - Neustadt a Rübenbge - Nienburg (Weser) Linie S2 S1 S2 S51 S1 S2 S21 S51 S1 S2 S21

Mehr

GREAT PLACE TO WORK- Beste Arbeitgeber 2016 in BILD MÜNCHEN & WELT AM SONNTAG Bayern. München, 21.03.2016 Axel Springer Regionalvermarktung

GREAT PLACE TO WORK- Beste Arbeitgeber 2016 in BILD MÜNCHEN & WELT AM SONNTAG Bayern. München, 21.03.2016 Axel Springer Regionalvermarktung GREAT PLACE TO WORK- Beste Arbeitgeber 2016 in BILD MÜNCHEN & WELT AM SONNTAG Bayern München, 21.03.2016 Sonderveröffentlichung GREAT PLACE TO WORK- Beste Arbeitgeber Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Auszeichnung

Mehr

Erfahrungen mit energetischer Gebäudesanierung

Erfahrungen mit energetischer Gebäudesanierung Ergebnisse einer repräsentativen Befragung unter Hausbesitzern in Deutschland Auftraggeber: Deutsche Bundesstiftung Umwelt Untersuchungsdesign Zielgruppe: Hausbesitzer, die an ihrem Haus eine energetische

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

25 Jahre Mauerfall: Systemvergleich BRD / DDR. Eine Studie im Auftrag der Sendereihe des MDR Exakt So leben wir!

25 Jahre Mauerfall: Systemvergleich BRD / DDR. Eine Studie im Auftrag der Sendereihe des MDR Exakt So leben wir! 25 Jahre Mauerfall: Systemvergleich BRD / DDR Eine Studie im Auftrag der Sendereihe des MDR Exakt So leben wir! Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung im Alter ab 14 Jahren Stichprobe

Mehr

Geld- und Immobilienvermögen privater Haushalte in Niedersachsen

Geld- und Immobilienvermögen privater Haushalte in Niedersachsen Valentin David Rückfragen bitte an Herrn Ebigt (511 9898-3253) Geld- und Immobilienvermögen privater Haushalte in Niedersachsen Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 28 Die Einkommens- und

Mehr

Meine Gesundheit BILD HAMBURG Magazin. Erscheinungstermin: 21. Februar 2017

Meine Gesundheit BILD HAMBURG Magazin. Erscheinungstermin: 21. Februar 2017 Meine Gesundheit BILD HAMBURG Magazin Erscheinungstermin: 21. Februar 2017 Meine Gesundheit BILD HAMBURG Magazin Gesund und fit sein das möchte jeder! BILD HAMBURG informiert in dem Magazin Meine Gesundheit

Mehr

Deutsche Teilung und Friedliche Revolution. Eine Studie im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED- Diktatur

Deutsche Teilung und Friedliche Revolution. Eine Studie im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED- Diktatur Deutsche Teilung und Friedliche Revolution Eine Studie im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED- Diktatur Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung im Alter ab 14 Jahren

Mehr

Beachtung und Nutzung von QR-Codes. ASMI Marktforschung Berlin, den

Beachtung und Nutzung von QR-Codes. ASMI Marktforschung Berlin, den Beachtung und Nutzung von QR-Codes ASMI Marktforschung Berlin, den 23.04.2012 Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit: Untersuchungsgebiet: Stichprobe: Datenerhebung: Fallzahl: Durchführung: Auftraggeber:

Mehr

Die ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation und ihre Analysemöglichkeiten

Die ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation und ihre Analysemöglichkeiten Die ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation und ihre Analysemöglichkeiten Vortrag auf dem Forum: B4 Mediendaten der 4. Konferenz für Sozial und Wirtschaftsdaten des Rats für Wirtschafts- und Sozialdaten

Mehr

Ökonomische Instrumente zur Begrenzung des Flächenverbrauchs

Ökonomische Instrumente zur Begrenzung des Flächenverbrauchs 1 Ökonomische Instrumente zur Begrenzung des Flächenverbrauchs Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die GRÜNEN: Grün statt Grau - Steuerung des Flächenverbrauchs mit Abgaben und Zertifikaten

Mehr

Maßnahmenfortschritt DSL-Ausbau Abgeschlossene Projekte www.htp.net

Maßnahmenfortschritt DSL-Ausbau Abgeschlossene Projekte www.htp.net Wedemark Pattensen Barsinghausen Burgwedel Burgdorf Gehrden Lehrte Scherenbostel Wiechendorf Schlage-Ickhorst Bissendorf, östl. der S-Bahn Wennebostel Wietze Elze (m. Lange Loh) Berkhof Plumhof Sprockhof

Mehr

lindemann thermo- line

lindemann thermo- line Die neue EnEV 2014 fordert Energieausweis-Angaben in kommerziellen Immobilien-Anzeigen: Was sollten Makler, Verkäufer, Vermieter und ihre Kunden wissen?. Kurzinfo: Ab 1. Mai 2014 tritt die neue Energieeinsparverordnung

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX Januar 2015 Immobilienpreise steigen zum Jahresbeginn deutlich an Der Angebotsindex IMX weist im Januar 2015 starke Preisanstiege

Mehr

www.uni-hildesheim.de Überlage

www.uni-hildesheim.de Überlage Überlage Wolfgang-Uwe Friedrich Vortrag auf dem Konstanzer Wissenschaftsforum am 20. Mai 2009 Das Lehramtsstudium unter Bologna-Bedingungen (Konsekutive Bachelor-/Master- Studiengänge für die Lehrämter

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2816. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2816. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2816 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Jan-Christoph Oetjen (FDP), eingegangen am 15.08.2014 Kooperation

Mehr

digital facts AGOF e. V. Oktober 2016

digital facts AGOF e. V. Oktober 2016 digital facts 2016-07 AGOF e. V. Oktober 2016 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 10 n umfasst 72,46 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland. 18. Januar /Q5602 Gü, Le/Bü

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland. 18. Januar /Q5602 Gü, Le/Bü Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland 18. Januar 2016 392/Q5602 Gü, Le/Bü Datengrundlage Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahre in Deutschland Stichprobe: 1.001 Befragte

Mehr

NORD/LB Regionaler Entwicklungsbericht 2005 Teil I: Die Region Hannover im Vergleich der Verdichtungsräume und ihre innere Struktur 21.

NORD/LB Regionaler Entwicklungsbericht 2005 Teil I: Die Region Hannover im Vergleich der Verdichtungsräume und ihre innere Struktur 21. NORD/LB Regionaler Entwicklungsbericht 2005 Teil I: Die Region Hannover im Vergleich der Verdichtungsräume und ihre innere Struktur 1 21. Juli 2005 NORD/LB I. Region Hannover im Vergleich 1. Die Region

Mehr

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Immostudie 2013 Umzug - von Offline zu? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Prof. Dr. Thomas Hess Anna Horlacher, M.Sc. Überblick Dieser Bericht enthält die Kernergebnisse der Immostudie

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zur Ermittlung der Wertigkeit der Mediengattungen bei der Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zur Ermittlung der Wertigkeit der Mediengattungen bei der Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zur Ermittlung der Wertigkeit der Mediengattungen bei der Meinungsbildung Berlin, 17. Agenda Studiensteckbrief Mediennutzung allgemein

Mehr

Einführung von Mindestlöhnen. Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag des DGB

Einführung von Mindestlöhnen. Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag des DGB Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag des DGB Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren (Wahlberechtigte) Fallzahl 1.000 Personen Stichprobe Repräsentative Stichprobe,

Mehr

Stellenmarkt 2008/2009

Stellenmarkt 2008/2009 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Berufstätige, Arbeitsuchende und Schüler/ Studenten/ Auszubildende zwischen 18 und 59 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische Befragung

Mehr

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011 Digitale Entwicklung in Thüringen September 2011 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege Anzahl digitale

Mehr

Großraum Hannover. Bruchhausen-Vilsen

Großraum Hannover. Bruchhausen-Vilsen Großraum Hannover Bruchhausen-Vilsen Alfeld Bad Nenndorf Barsinghausen Bruchhausen-Vilsen, Hoya Garbsen Holzminden Nienburg Nordstemmen Rinteln Sarstedt Springe Stadthagen Wunstorf Helstorfer Straße 7,

Mehr

Wie häufig und wofür werden Intermediäre genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie. Dr.

Wie häufig und wofür werden Intermediäre genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie. Dr. Wie häufig und wofür werden genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie Dr. Oliver Ecke Methodische Hinweise!!! Telefonische Befragung Grundgesamtheit: Anzahl

Mehr

Politik. Themenbericht. Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002)

Politik. Themenbericht. Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002) Politik Themenbericht Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002) Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

MADSACK ONLINE MADSACKONLINE. Die attraktive Online-Kombi mit den reichweitenstarken Nachrichtenportalen aus Niedersachsen und Hessen

MADSACK ONLINE MADSACKONLINE. Die attraktive Online-Kombi mit den reichweitenstarken Nachrichtenportalen aus Niedersachsen und Hessen MADSACK ONLINE MADSACKONLINE Die attraktive Online-Kombi mit den reichweitenstarken Nachrichtenportalen aus Niedersachsen und Hessen Mediadaten / Preisliste Nr. Gültig ab 01.09.008 Die Madsack-Portale:

Mehr

Harald Großhauser. Raiffeisenbank Schrobenhausener Land eg

Harald Großhauser. Raiffeisenbank Schrobenhausener Land eg Harald Großhauser Griesweg 22 86529 Mühlried Tel.: (08252) 8942-24 Fax.: (08252) 8942-29 harald.grosshauser@rb-sobland.de Ihre Vorstellungen und Erwartungen an uns Was müssen wir Ihnen bieten, damit wir

Mehr

Zwei in Einem Print und Online sind die Erfolgsfaktoren der Zeitung

Zwei in Einem Print und Online sind die Erfolgsfaktoren der Zeitung Der Info-Crawler ist stets auf der Suche nach Informationen Zwei in Einem Print und Online sind die Erfolgsfaktoren der Zeitung Print oder Online? Schon längst stellt sich diese Frage nicht mehr. Mehr

Mehr

Bücher sind für mich -Buch-Lese-Einstellungen-

Bücher sind für mich -Buch-Lese-Einstellungen- Tabellenband Bücher sind für mich -Buch-Lese-Einstellungen- - Ergebnisse einer Umfrage- im Rahmen der Kampagne Vorsicht Buch!, eine Initiative der Deutschen Buchbranche. Durchgeführt wurde die Umfrage

Mehr

Frankfurter Allgemeine Woche. Leserbefragung Juni 2016

Frankfurter Allgemeine Woche. Leserbefragung Juni 2016 Frankfurter Allgemeine Woche Leserbefragung Juni 2016 Bestnoten für die F.A.Z. Woche Das Wichtigste der Woche erscheint am Freitag: Das Konzept geht auf Mit dem innovativen Konzept trifft die F.A.Z. Woche

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Tickets & Cards für Busse und Bahnen

Tickets & Cards für Busse und Bahnen Tickets & Cards für Busse und Bahnen 2016 Stand: 01.01.2016 gvh.de Willkommen in der Region Hannover In der Region Hannover mit Bussen und Bahnen mobil. In dieser Broschüre stellen wir Ihnen das Fahrkartenangebot

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Juli 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland MedienGewichtungsStudie 2015 I TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein

Mehr

Bevölkerungsprognose 2012 bis 2020/2025

Bevölkerungsprognose 2012 bis 2020/2025 Bevölkerungsprognose 2012 bis 2020/2025 für die Region Hannover, die Landeshauptstadt Hannover und die Städte und Gemeinden des Umlands Schriften zur Stadtentwicklung Heft 112 LANDESHAUPTSTADT HANNOVER

Mehr

1,422 Mio. 10,522 4,15. Mio. DAS BUCHJOURNAL IN DER AWA ,091. Mio. Weitester Leserkreis. Reichweite

1,422 Mio. 10,522 4,15. Mio. DAS BUCHJOURNAL IN DER AWA ,091. Mio. Weitester Leserkreis. Reichweite DAS BUCHJOURNAL IN DER AWA 2013 Reichweite 1,422 Mio. Personen lesen das Buchjournal. Rangplatz 69 von 252 Medien in der AWA 2013. Weitester Leserkreis 3,091 Mio. Personen oder 4,4 % der deutschsprachigen

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Pilotstudie DAB+ Nutzung. Zentrale Ergebnisse 05. September 2016

Pilotstudie DAB+ Nutzung. Zentrale Ergebnisse 05. September 2016 Pilotstudie DAB+ Nutzung Durchgeführt von Infratest im Auftrag der MMC Zentrale Ergebnisse 05. September 2016 Pilotstudie DAB+ Nutzung 2 Pilotstudie DAB+-Nutzung Die Auftraggeber durchgeführt von Infratest

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Bekanntmachung. Vorsitzende: Frau Petra Gollnick vom 30.09.2011 bis 30.09.2012 Stv. Vorsitzender: Frau Sabine Glüsenkamp vom 30.09.2011 bis 30.09.

Bekanntmachung. Vorsitzende: Frau Petra Gollnick vom 30.09.2011 bis 30.09.2012 Stv. Vorsitzender: Frau Sabine Glüsenkamp vom 30.09.2011 bis 30.09. GEMEINDE-UNFALLVERSICHERUNGSVERBAND HANNOVER - Gesetzliche Unfallversicherung - 30519 Hannover - Am Mittelfelde 169 - Telefon (0511)8707-147 - Die Vorsitzende des Wahlausschusses - Bekanntmachung des Ergebnisses

Mehr