WISO Lohn & Gehalt. Autoren: Günter D. Alt, Horst-Dieter Radke.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WISO Lohn & Gehalt. Autoren: Günter D. Alt, Horst-Dieter Radke. www.wiso-kaufmann.de/lohn"

Transkript

1 WISO Lohn & Gehalt Autoren: Günter D. Alt, Horst-Dieter Radke 1

2 WISO Lohn & Gehalt 2010 Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie sich für eine WISO Software entschieden haben! Das Programm wurde unter Berücksichtigung neuester Erkenntnisse hinsichtlich Benutzerführung und Software-Ergonomie entwickelt und genügt höchsten qualitativen Ansprüchen. Das dazu gehörige Handbuch ist ebenfalls sorgfältig und gewissenhaft erstellt. Druck- und Übertragungsfehler sind trotzdem nicht ganz auszuschließen. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernehmen wir daher nicht. Dieses Handbuch und die darin beschriebene Software werden nur in Lizenz vergeben und dürfen nur in Übereinstimmung mit den Bedingungen des Lizenzvertrages verwendet werden. Außerdem ist dieses Handbuch urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung außerhalb des bestimmungsgemäßen Gebrauchs mit der zugehörigen Software ist ohne Zustimmung der Rechteinhaber unzulässig. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, Übersetzung, Veröffentlichung (auch auszugsweise) und die Einspeicherung in elektronische Systeme. Alle Softwarebezeichnungen, die in diesem Buch erwähnt werden, sind geschützte Warenzeichen der Hersteller und sind als solche zu beachten. Lizenz durch ZDF Enterprises Software-Entwicklung, Produktion und Vertrieb: Buhl Data Service GmbH 2

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Wie Sie WISO Lohn & Gehalt 2010 installieren... 9 Lese-Ausflug 1: Vom Abakus zum Blechtrottel Welche Maschine muss her? Nicht kompatibel? Eine kurze Begriffsklärung Lese-Ausflug 2: Ein Tag wie viele im Personalbüro Jetzt rechnen wir ab! Ein typischer Arbeitstag Wer macht es? das ist hier die Frage Nicht für Jederfrau und Jedermann Organisation ist alles WISO Lohn & Gehalt Mitarbeiter verwalten Firmen/Mandanten-Einstellungen Einzugsstellen (Krankenkassen) erfassen Lese-Ausflug 3: Zettelwirtschaft Belege und Informationen Stammhalter Einfach umgelegt! Genossen von Berufs wegen Krank, und doch bei Kasse Der Lohn ist die Steuer Personality Show Machen Sie Meldung! Den richtigen Tarif Mitarbeiter erfassen mit WISO Lohn & Gehalt Wie sicher ist das Verfahren? Nicht beliebt aber im Kommen: die elektronische Signatur Lese-Ausflug 4: Gering und fügig Beschäftigte Nur nebenbei? Was heißt hier geringfügig?

4 WISO Lohn & Gehalt 2010 Endlich frei! Alles für die Rente Geringfügig beschäftigt oder nicht? Was heißt hier berufsmäßig? Wer zahlt die Steuer? Gleitend über die Grenze Was tun, wenn...? Im Sommer schwärmen die Studenten aus Viel getan, nix verdient Urlaub woll n Sie auch noch? Kranke Stütze Meldung machen gefallene Hilfe Per Handschlag oder mit Notar? Eine oder zwei? Minijob in WISO Lohn & Gehalt Lese-Ausflug 5: Vom Brutto zum Netto Was bleibt? In die eigene Tasche Lass mich mal an die Steuer! Und das ist noch nicht alles Sozial versichert auch abgesichert? Jetzt wird abgerechnet! Brutto-Netto in WISO Lohn & Gehalt Lese-Ausflug 6: Kinder, Auto, Freibetrag Nichts als Besonderheiten Kein Vermögen ohne Steuer Wie komme ich hin? Den Porsche vom Chef Kinder, Kinder Und was machen Sie nachts? Direkt versichert Frei und vorweg Das ist so eine Sache Bingo! Ich hab nen Freibetrag Und das war s dann auch schon Lese-Ausflug 7: Krank und weg: Ein Verhältnis geht zu Bruch Komme gleich zurück Für immer und ewig Für den Fiskus

5 Inhaltsverzeichnis... und die Krankenkasse Vertrag ist Vertrag Die letzte Frist Nichts bleibt, wie es war Ein weites Feld Lese-Ausflug 8: Auf wie viel Konten kommt der Lohn denn noch? Zahlen ist nicht alles Einfach zweifach Kleine Leistungen Ein Schuss ins Portemonnaie Allerhand Sachen Lese-Ausflug 9: Mehr Schein als Sein Die Entfernung macht s Machen Sie einen Antrag! Aber so ähnlich Handelsvertreter Was tun? Die Menüs von WISO Lohn & Gehalt Menü Datei Menü Bearbeiten Menü Ansicht Menü Listen Menü Optionen Menü Extras Menü Fenster Menü? Kurzbedienungsanleitung zu WISO Lohn & Gehalt Stammdatenerfassung Stammdaten: Abteilungen Stammdaten: Mitarbeiter Familie/Urlaub/Bank SV-Angaben/Eintritt/Tätigkeit Lohn-Abrechnungsdaten Fehlzeiten Abrechnungen Durchschnittsdaten SV-Meldungen Bescheinigung Schaltflächen der Mitarbeiterverwaltung Extra-Ansichten der Mitarbeiterverwaltung

6 WISO Lohn & Gehalt 2010 Stammdaten Einzugsstellen Anschrift Bank/Lfz/Fibu Beitragssätze Gültig in Bundesländern Verteiler/Gesperrt Info Extra Ansicht Schaltflächen in der Übersicht der Einzugsstellen Stammdaten Lohnarten Weitere Kennzeichen Info Extra Ansicht der Lohnartenverwaltung Schaltflächen der Lohnarten Beispiele für Lohnarten Gehalt (normales Festgehalt für Angestellte): Stundenlohn - mit Stundensatz Überstunden 50 % (mit Stundensatz 1) Urlaubsgeld VWL Arbeitgeberzuzahlung Aushilfslohn pauschal versteuert, z.b. für kurzfristig Beschäftigte Lohnart für den Abzug der pauschalen Lohnsteuer zu Lasten des Arbeitnehmers Geldwerter Vorteil (+) Geldwerter Vorteil (-) Lohnart für eine Abfindung, die nach der Fünftelregelung ermäßigt besteuert wird Lohnart für steuer- und sozialversicherungsfreie Beträge des Arbeitgebers In der Lohnart 11 wurde die Pensionszuzahlung definiert Lohnart für eine Nachzahlung an den Arbeitnehmer Lohnart für eine Rückerstattung vom Arbeitnehmer Lohnart für eine Informationsangabe auf der Lohntasche Direktversicherung (Zuzahlung SV-pflichtig) Direktversicherung (Zuzahlung SV-frei) Direktversicherung (Abzug)

7 Inhaltsverzeichnis 19. Zuschlag Nacht 1 ( Uhr) - ausschließlich Zuschlag Fortzahlung Lohn bei Krankheit (Std.-Satz 1) Zuschuss Mutterschaft Abschluss Lohnabrechnung für alle Mitarbeiter durchführen Sozialversicherungsmeldung verwalten Lohn Buchungsliste Lohn Monatsabschluss/Lohn Jahresabschluss Druckübersicht Druckgruppen drucken Lohnsteueerbescheinigung drucken/übertragen Beitragsabrechnung drucken Lohnsteueranmeldung drucken/übertragen Lohntaschen drucken Buchungsübersicht drucken Berufsgenossenschaft drucken Zahlungsverkehr im Lohn Glossar Stichwortverzeichnis

8 WISO Lohn & Gehalt

9 Installation Wie Sie WISO Lohn & Gehalt 2010 installieren Sobald Sie die Installations-CD in das Laufwerk gelegt haben, sehen Sie sich einem Startfenster gegenüber. Wählen Sie Jetzt installieren, um den Installationsassistenten zu starten. Klicken Sie auf Weiter und lesen Sie den Lizenzvertrag aufmerksam durch. Bestätigen Sie bitte, dass Sie mit dem Inhalt des Vertrages einverstanden sind, und klicken Sie danach auf Weiter. Der Installationsassistent prüft automatisch, ob genügend Speicherplatz auf dem Ziellaufwerk vorhanden ist. Anschließend legen Sie fest, ob das Programm nur von Ihnen selbst oder allen Benutzern des Computers genutzt werden darf. Außerdem wählen Sie das Laufwerk, auf dem WISO Lohn & Gehalt 2010 installiert werden soll. Als Zielordner ist Programme/Buhl/Lohn & Gehalt 2010 voreingestellt. Sie können stattdessen aber auch einen anderen Ordner vorgeben: Dazu klicken Sie auf Ändern, wählen einen anderen Ordner oder geben einen Pfad von Hand ein. Klicken Sie dann auf OK und Weiter. Zu guter Letzt entscheiden Sie dann noch, ob Verknüpfungen zu WISO Lohn & Gehalt 2010 auf dem Desktop und/oder der Schnellstartleiste angelegt werden sollen. Klicken Sie abschließend auf Weiter und starten Sie den Installationsprozess per Mausklick auf die Schaltfläche Installieren. 9

10 WISO Lohn & Gehalt

11 Lese-Ausflug 1: Vom Abakus zum Blechtrottel Lese-Ausflug 1: Vom Abakus zum Blechtrottel Der Computer wurde erfunden, weil die Mathematiker und Statistiker es leid waren, umfangreiche Berechnungen vorzunehmen. Diese Meinung zur Geschichte und Erfindung des Computers hört man immer wieder - und sie ist ja zumindest nicht ganz falsch. Aber auch wieder nicht ganz richtig, denn im Wirtschaftsleben gab es ebenfalls eintönige Arbeit, die nach Automatisierung und Erleichterung verlangte und dies führte zu Automatisierung von Produktionsanlagen (der Jacquardsche Webstuhl mag als Beispiel dienen), zur Schreibmaschine und zu Buchungsapparaten. Mechanische Rechenmaschinen fanden in den Büros und Fabriken eine viel größere Verbreitung als an Universitäten und wissenschaftlichen Instituten hielten elektronische Tischrechner Einzug in die Bürowelt. Auf vielen Schreibtischen standen aber noch mechanische Rechenmaschinen und die wurden oft in einer Geschwin- digkeit und Perfektion benutzt, die beeindruckend war. Beide Richtungen - die wissenschaftliche und die praktische - führten zur Entwicklung und Perfektionierung des Computers. In den dreißiger und vierziger Jahren war überall eine Aufbruchsstimmung in der Welt hinsichtlich des Baues mechanischer und elektronischer Rechenmaschinen zu finden, die zur Realisierung des Computers nach dem zweiten Weltkrieg führte. Bereits 1937 stellte in Berlin Konrad Zuse seinen ersten, mechanischen Relaisrechner fertig: im Wohnzimmer seiner Eltern und ohne staatliche Unterstützung. Weitgehend allein konzipiert, war dies der erste funktionsfähige Computer, der fertig gebaut wurde. Er funktionierte nicht sonderlich gut, was nicht verwunderlich war, da viele Bauteile noch nicht mit der nötigen 11

12 WISO Lohn & Gehalt 2010 Präzision hergestellt werden konnten. Konrad Zuse sägte viele Relaisbleche mit der Laubsäge selber aus - bei den restlichen halfen ihm Freunde. Aber bereits die Variante Z3 war ein funktionierendes Modell, das leider bei einem Bombenangriff zerstört wurde. Unverdrossen baute Zuse ein weiteres Gerät, das er von Berlin unter teils abenteuerlichen Umständen in den Allgäu transportierte und erfolgreich vor den Alliierten in einem Pferdestall versteckte. Hier führte er es auch Professoren von der berühmten ETH (Eidgenössischen Technischen Hochschule) in Zürich vor, die daraufhin den Rechner mieteten und bis 1959 einsetzten. In der ersten Zeit war es der einzige in Europa arbeitende Computer an einer Hochschule. In Frankreich wurde zur gleichen Zeit ebenfalls an einem mechanischen Relaisrechner gearbeitet, der aber nie fertig gestellt wurde. In den USA und in England dagegen wurde bereits länger an elektronischen Rechnervarianten gebastelt. Zu nennen wären hier Atanasoff, der ab 1937 ein Computermodel mit Röhren entwickelte (ABC, USA), Mauchly und Eckert (ENIAC, 1945; UNIVAC USA), von Neumann (EDVAC, USA) und Wilkes (EDSAC, GB). Einen erheblichen Entwicklungsschub brachte die Erfindung des Transistors im Jahre 1947 durch das amerikanische Entwicklertrio Bardee, Brattain und Shockley. Die Computer, die in den fünfziger Jahren damit entwickelt wurden, waren schneller und etwas kompakter. Der richtige Durchbruch kam aber erst, als 1957/58 der integrierte Schaltkreis erfunden wurde. Immer mehr Transistoren und Bauelemente brachte man auf einem Chip unter, bis es 1971 gelang eine komplette Recheneinheit darauf zu platzieren. Zunächst waren diese Computer nur an Forschungseinrichtungen zu finden. Sie wurden aber während des Krieges bereits beim Militär (für ballistische Berechnungen) und später in der Industrie für spezielle (beispielsweise statische) Kalkulationen eingesetzt. Nachdem die Geräte kleiner, fehlertoleranter und dabei auch preiswerter wurden, eroberten sie sich die Unternehmen, insbesondere die Mittlere Datentechnik sorgte in den siebziger Jahren für den Einzug auch in Unternehmen mittlerer Größe und den Aufstieg des deutschen Computerpioniers Nixdorf. Die Erfindung des Personal Computer in den 80er Jahren brachte schließlich die elektronische Datenverarbeitung auch in den Kleinbetrieb. Ein Computer ist nichts ohne Software. In der Anfangszeit musste für jede Anwendung ein Programm neu erstellt werden. Die Einsatzvarianten in den großen Unternehmen 12

13 Lese-Ausflug 1: Vom Abakus zum Blechtrottel waren so unterschiedlich wie die Betriebe selbst und mussten deshalb individuell erarbeitet werden. Je mehr Betriebe Computer einsetzten und gebrauchten, umso mehr kamen Situationen vor, die sich wiederholten. Deshalb setzte bald die Standardisierung von Software ein. Für viele Fälle kann heute ein Programm erworben werden, das in zahlreichen Situationen auf die gleiche Art und Weise eingesetzt werden kann. Standardisierte Software heißt übrigens nicht, dass nicht individuelle Einstellungen möglich wären. Ein solches Produkt haben Sie mit WISO Kaufmann oder WISO Lohn & Gehalt vor sich. Sie können das gleiche Programm auf Ihrem Computer installieren wie viele andere Betriebe auch. Ihre Anwendung unterscheidet sich aber je nachdem was Sie für einen Betrieb haben: Dienstleistung, Handwerk, Handel oder andere doch von vielen Einsatzvarianten anderer Unternehmen. Der Vorteil, der auch einem Kleinbetrieb aus der Computernutzung erwächst, ist erst nach einiger Zeit richtig einzuschätzen. Die ersten Lieferscheine und Rechnungen werden nicht unbedingt schneller geschrieben, als mit der Schreibmaschine. Wenn dann aber einmal ein Ordner voll ist und ein ganz bestimmter Beleg neu gesucht werden muss, wird der Nutzen vielleicht zum ersten Mal deutlich. Noch effektiver ist aber die Weiterverarbeitung der Daten: etwa die automatische Übergabe der Belegdaten an die Buchhaltung oder die Auswertung der Umsätze. Der Blick auf noch nicht gezahlte Rechnungen und die noch offenen Außenstände ist viel leichter möglich und so ergibt der Einsatz des Computers eine Effektivität für das kleine Unternehmen, das dieses auch dringend braucht, da der Einsatz von Personal doch in der Regel sehr begrenzt und kostenträchtig ist. Um diese Vorteile richtig zu nutzen, sind aber zwei Dinge Voraussetzung: dass die richtigen Geräte (der Fachmann spricht von Hardware) vorhanden sind und dass das Programm (die Software) passend eingerichtet wurde. WISO Lohn & Gehalt kann vieles, benötigt dafür aber auch die richtige Hardware. Es muss zwar nicht die allerneuste Technologie sein, aber eine Grenze sollte doch gezogen werden: Mindestens ein Pentium II Prozessor und eine nicht zu knappe Hauptspeicherausstattung (wenigstens 256 MByte) sowie genügend freier Festplattenplatz sollten vorhanden sein (siehe dazu auch die Ausführungen unter Welche Maschine muss her? ). Stehen Sie vor einer Neu- 13

14 WISO Lohn & Gehalt 2010 anschaffung, so sollten Sie sich nach einem preiswerten (nicht billigen!) Markengerät umsehen. Die in Zeitschriften angebotenen, selbst zusammengebauten Billig-Rechner diverser Werkstätten und Discounter sollten sie besser meiden. So etwas ist für Bastler durchaus geeignet, nicht aber für Ihren Betrieb, in dem der Computer einwandfrei und möglichst ohne Störungen laufen soll. Da ist einer der in regelmäßigen Abständen angebotenen Rechner mit Garantie aus dem Fachhandel oder einem Elektronikmarkt oft die bessere Wahl. PCs, die in Lebensmittelketten angeboten werden, zielen eher auf den privaten Anwender, da sie mit Funktionen voll gestopft sind, die im Büroalltag selten gebraucht werden. Ein Markengerät im Fachhandel gekauft, ist meist eine gute Wahl, auch wenn es etwas teurer ist. Fachhandel ist aber nicht gleich Fachhandel. Wenn Sie den Eindruck haben, dass der Fachhändler in ihrer Nähe nach der Devise arbeitet: Der deutsche Handwerker bringt sich nicht durch Eile und übertriebenen Service in Gefahr!, dann schauen Sie besser nach einem Direktanbieter mit einer Vor-Ort-Garantie, das heißt mit der Schadensbehebung durch einen Werkskundendienst innerhalb angemessener Zeit bei Ihnen im Büro üblicherweise innerhalb von 48 Stunden. Erfahrungsgemäß bleibt ein Computer nicht von alleine ohne Probleme arbeitsfähig. Es sind Wartungsaufgaben zu erfüllen und immer wieder auch kleinere Probleme zu bewältigen. Haben Sie ein Netzwerk installiert, so trifft dies in besonderem Maße zu. Kaum ein Kleinbetrieb wird eine EDV-Abteilung einrichten (können). Besser ist es, wenn eigene Mitarbeiter dies nebenher übernehmen und sich entsprechend schulen und weiterbilden. Die Investition in diese Weiterbildung ist meist gut angelegt und in der Regel nicht zu aufwendig. In den angelsächsischen Ländern gibt es kleine Serviceunternehmen, die die Betreuung solcher Installationen übernehmen. Ein Techniker kann sich leicht um vier bis sechs Unternehmen (je nach Größe) langfristig kümmern und für einen reibungslosen Betrieb sorgen. Diese Servicetechniker übernehmen dann in der Regel auch die Einrichtung der Software mit. Auch bei uns sind solche Dienstleistungsunternehmen immer häufiger zu finden. Schauen Sie ins Branchenbuch oder fragen Sie etwas im Kollegenkreis herum. Wahrscheinlich sind solche Servicefirmen auch schon in Ihrer Nähe zu finden. 14

15 Lese-Ausflug 1: Vom Abakus zum Blechtrottel w WISO Tipp w WISO Tipp Fragen Sie auch die Berufsvertretungen (Industrieund Handelskammern sowie die Handwerkskammern), die über solche Dienstleistungen oft gut informiert sind und die Informationen gerne weitergeben. Wenn gar nichts mehr geht, hilft häufig nur noch ein professioneller Computer-Notdienst- eine Art ADAC für den PC. Wo der nächste Notdienst ist, können Sie aus den Anzeigen in der örtlichen Tageszeitung, aus den Gelben Seiten oder durch Nachfrage bei einem großen Händler erfragen (etwa MediaMarkt), die sich nicht selten selbst solcher Dienstleister bedienen. Neben bundesweit agierenden Servicehotlines gibt es eine Reihe PC-Notdienste, deren Einsatzgebiet begrenzt ist oder die nur Computer reparieren, die bei ihnen gekauft wurden. Solche Notdienste sind selbstverständlich kostenpflichtig eine Stunde kostet mindestens 50 Euro (bei Netzwerkproblemen auch mehr). Dazu kommen eventuell Anfahrtspauschalen und bei einigen auch ein Schnellservicezuschlag. Also: Vor dem Auftrag genau nachfragen! Es gibt übrigens eine spezielle Variante des WISO Kaufmann, den WISO Webkaufmann. Zusätzlich hat er eine Synchronisierungs-Schnittstelle zu Strato- Webshops. Der Online-Shop ist damit sofort mit einer Offline-Warenwirtschaft inkl. Buchhaltung ergänzt. Komfortabler kann man das als Online- Händler nicht haben. Für die zweite Voraussetzung die richtige Einstellung dieser Software haben Sie dieses Begleitbuch. Sie finden im ersten Teil viele Hinweise auf die passende Einrichtung für unterschiedliche Situationen. Außerdem steht Ihnen aber in einem zweiten Teil eine detaillierte Beschreibung der Software samt Installation und Einrichtung zur Verfügung. Wir haben uns bemüht, so zu schreiben, dass Sie auch ohne Informatik-Ausbildung mit den Handbüchern klar kommen. Wenn doch einmal ein Problem ungelöst bleibt, schauen Sie auf den Internet-Seiten von Buhl-Data Service (www. buhl.de) nach; möglicherweise liegt schon eine Lösung parat, beispielsweise bei den so genannten FAQs häufig gestellten Fragen. 15

16 WISO Lohn & Gehalt 2010 Welche Maschine muss her? Natürlich braucht es nicht nur das Programm. Um dieses nutzen zu können, muss auch ein Computer vorhanden sein. Da in der Praxis noch die unterschiedlichsten Geräte zu finden sind und durchaus für bestimmte Aufgaben auch noch ihren Zweck erfüllen, sollte kurz darauf geschaut werden, was denn wirklich benötigt wird. Nicht immer wird man einen Computer neu anschaffen müssen, ebenso ist aber der alte nicht immer sinnvoll einzusetzen. Wenn Sie einen alten Pentium III PC mit mindestens 1 GHz Taktfrequenz haben, der mit wenigstens 512 MB Arbeitsspeicher ausgestattet ist, ein DVD-Laufwerk enthält und etwa 200 MB freier Platz auf der Festplatte vorhanden ist, dann können Sie fast loslegen. Vielleicht ist es aber besser, vorher noch etwas nachzudenken. Diese Mindestanforderungen reichen aus, das Programm zu installieren und zu nutzen. Nur ist zugegebenermaßen die Nutzung nicht sehr effektiv. Deshalb empfehlen wir als Voraussetzung für ein angenehmes Arbeiten mindestens: Einen PC mit Pentium III Prozessor (oder kompatibel) mit 1 GHz Taktfrequenz, besser schneller Einen Hauptspeicher mit 1 GB Freien Festplattenplatz von mindestens 500 MB DVD- Laufwerk er Grafik: Super VGA mit mind x 768 Bildpunkten Auflösung (und den dazu passenden Monitor) Ach ja, Windows 2000 (oder höher) sollte installiert sein Einen Drucker brauchen Sie natürlich auch. Mit solch einer Ausstattung werden Sie gut mit WISO Lohn & Gehalt arbeiten können. Passt es bei einzelnen Details nicht, so können Sie vor der Neuinvestition überlegen, ob Sie Ihr Gerät nicht aufrüsten. Arbeitsspeicher ist z.b. nicht sehr teuer. Auch eine zu kleine Festplatte kann mit wenig Kapital gegen eine größere ausgetauscht werden. Da werden Sie auch schnell merken, dass größere Platten im Verhältnis billiger sind, als kleine hier zu knausern macht also kei- 16

17 Lese-Ausflug 1: Vom Abakus zum Blechtrottel nen Sinn. Stimmt es aber in fast allen Details nicht (Prozessor zu langsam, Hauptspeicher zu knapp, die Festplatte war vorher schon überfüllt und das CD-Laufwerk ist eines von den alten, langsamen), dann sollten Sie nicht ans Aufrüsten denken, sondern an eine Neuinstallation. Das ist wenig teurer und hat mehr Zukunft. Nicht kompatibel? Sie arbeiten mit einem Apple Computer und dem Betriebssystem Mac OS X oder haben auf Ihrem PC Linux installiert? Dann läuft WISO Lohn & Gehalt nicht, denn es wurde nur für das Betriebssystem Windows entwickelt. Möglich ist der Einsatz aber trotzdem, wenn Sie Virtualisierungssoftware einsetzen. Davon gibt es inzwischen eine ganze Reihe, die mit unterschiedlichen Betriebssystemen arbeiten, etwa VMWare etc. Beachten Sie aber, dass Support nur für reine Windows Lösungen gewährt werden kann. Auf Apple Computern mit Intel-Prozessor kann sogar mit dem von Apple gelieferten Programm Boot Camp wahlweise mit Mac OS X oder Windows gebootet werden. Die Software Parallels erlaubt sogar das parallele ausführen beider Betriebssysteme. 17

18 WISO Lohn & Gehalt 2010 Eine kurze Begriffsklärung Bevor es richtig losgeht, noch eine kurze Begriffsklärung. Auftragsbearbeitung und Warenwirtschaft, diese beiden Bezeichnungen für ein computergestütztes kaufmännisches Abrechnungssystem wurden bereits in den vorangegangenen Abschnitten erwähnt und spielen in der Praxis auch immer wieder eine Rolle. Handelt es sich um zwei Begriffe für ein und dieselbe Sache? Oder gibt es tatsächlich Unterschiede? Ganz abgesehen davon, dass normalerweise auch unterschiedliche Leistungskategorien damit gemeint sind, können wir uns für dieses Buch und die zugrunde liegende Software so einigen: Eine Auftragsbearbeitung speichert alle Daten, die nötig sind, um Aufträge zu verwalten und alle nötigen Belege (Angebote, Lieferscheine, Rechnungen, Gutschriften, Mahnungen und so fort) damit zu drucken. Natürlich lassen sich die dazu nötigen Daten (Kunden, Lieferanten, Artikel) auch entsprechend verwalten, so dass durchaus Merkmale einer Warenwirtschaft in der Auftragsverwaltung zu finden sind. Bei einem Warenwirtschaftssystem stehen die Daten im Mittelpunkt. Meist geht es um größere Mengen und die Verwaltung muss von einem leistungsfähigen Datenbanksystem übernommen werden. Möglicherweise hängt auch noch eine Produktion mit dran und es müssen unterschiedliche Waren (Fertigerzeugnisse, Halbfertigerzeugnisse, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe) verwaltet werden. Natürlich kann solch eine Warenwirtschaft auch Angebote und Rechnungen schreiben. Die Mahnungen kommen dann aber meist schon aus der Buchhaltung. 18

19 Lese-Ausflug 1: Vom Abakus zum Blechtrottel Übrigens finden Sie im gesamten Text dieses Buches immer wieder hervorgehobene Abschnitte, die Sie besonders beachten sollten. w WISO Tipp Achten Sie auf die Einträge in den Pulldown-Menüs. Hier werden neben vielen Befehlen auch die zugehörigen Hotkeys angezeigt. Bei einigen Menü- oder Schaltbefehlen finden Sie einen unterstrichenen Buchstaben. Diese Buchstaben sind ebenfalls Hotkeys. Sie aktivieren ihn, wenn Sie die Alt -Taste gedrückt halten und zusätzlich die Taste für den (unterstrichenen) Buchstaben betätigen. Wichtig: In den folgenden Kapiteln erfahren Sie Grundsätzliches zum Umgang mit WISO Lohn & Gehalt. Dabei wird auch auf das Programm Bezug genommen. Eine vollständige Beschreibung des Moduls ist dies aber nicht. 1. Öffnen sie das Menü mit dem Fragezeichen (?). 2. Wählen Sie Hilfe > Inhalt & Index (oder Hilfe > Hilfe). 3. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Inhalt die Auftragsverwaltung. 19

20 WISO Lohn & Gehalt In der Hilfe ist ein vollständiges Bedienhandbuch zu WISO Lohn & Gehalt enthalten.

21 Lese-Ausflug 2: Ein Tag wie viele im Personalbüro Lese-Ausflug 2: Ein Tag wie viele im Personalbüro Jetzt rechnen wir ab! Fast jedes Unternehmen ob groß oder klein beschäftigt Angestellte, Arbeiter oder Aushilfskräfte. Diese wollen entlohnt werden und das ist nicht einfach mit einem Griff in die Kasse oder die Geldbörse getan. Legale Entlohnung und davon gehen wir in dieser Beschreibung ausschließlich aus bedingt die Berücksichtigung vieler Gesetze und Vorschriften. Sowohl der Staat als auch die Sozialversicherungsträger haben Anteil an jeder Lohnabrechnung. Die zahlreichen Gesetze, Regelungen und Vorschriften müssen berücksichtigt werden und außer der Zahlung an den Lohn- oder Gehaltsempfänger sind noch an andere Stellen bei jeder Entlohnung Gelder abzuführen. Auf den ersten Blick ist das undurchschaubar und problematisch. Mit etwas Grundwissen und vor allem der Hilfe vorbereiteter Organisationsmittel (Formulare oder Computerprogramme) wird die korrekte Lohnabrechnung jedoch zum Kinderspiel. Dieses Handbuch führt in die Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung ein. Beachten Sie, dass für manche Fälle weiteres Detailwissen nötig ist. Sie können dieses über die Hilfefunktionen des Programms abrufen, über die Homepage und aktuelle Regelungen auch von den Sozialversicherungsträgern erfahren. 21

22 WISO Lohn & Gehalt 2010 Ein typischer Arbeitstag Hannelore klappt Ihre Mappe zu, lehnt sich zurück und atmet spürbar aus. Das war wieder ein Tag. Zuerst kam der Chef wütend und schnaubend und mit hochrotem Kopf in das Büro und gab, nur mühsam beherrscht an, dass Franz Mehringer mit sofortiger Wirkung fristlos entlassen sei. Als sie vorsichtig nachfragte, warum, sah es für einen Augenblick so aus, als würde er explodieren und sie ebenfalls entlassen. Dann holte er tief Luft und sagte: Ja, ich weiß. Eine fristlose Entlassung müssen wir begründen, sonst bekommen wir Ärger mit dem Arbeitsgericht. Er ist zum wiederholten Male erst am späten Vormittag an seinem Arbeitsplatz erschienen. Zwei schriftliche Abmahnungen hat er in den letzten sechs Wochen erhalten. Sie wissen dass, denn Sie haben sie ja geschrieben. In der letzten haben wir ihm für den Wiederholungsfall die fristgerechte Kündigung angedroht. Heute ist er aber nicht nur zu spät, sondern auch noch sturzbetrunken gekommen. Er hat mich, als ich ihn darauf ansprach, beleidigt und ist dann wieder nach Hause gegangen. Reicht das? Hannelore nickte und der Chef verschwand aus dem Büro. Sie hatte das Schreiben noch nicht im Umschlag, als die Tür aufging und Peter Koszlowski hereinstürmte. Ich kündige, sagte er und blieb vor ihr stehen. Ja? sagte Hannelore und sah ihn an. Peter verunsicherte Hannelores Blick. Nach einigen Sekunden betretenen Schweigens, begann er zu erzählen: Hab was Besseres. Bei Müller & Malzahn. Werde dort der mobilen Technikergruppe zugeordnet. Komme dabei auch rum, sogar im Ausland. Verdiene viel besser als hier und außerdem ist der Chef dort sehr ausgeglichen, nicht so wie... er verstummte, denn er hatte plötzlich das Gefühl, schon viel zu viel gesagt zu haben. Weiß er das schon? fragte Hannelore. Wer? Der alte Malzahn? kam es von Peter zurück. Ja, der hat mich doch eingestellt! Nein, nicht der. Hannelore nickte mit dem Kopf schräg rechts zur Tür hinüber. Ach so, der! sagte Peter betreten. Nein, der nicht. Muss der das denn erfahren? 22

23 Lese-Ausflug 2: Ein Tag wie viele im Personalbüro Wie stellst du dir das anders vor? Du kommst eines Tages einfach nicht mehr. Und glaubst, der Chef akzeptiert das mal eben so. Sagt sich dann, ach der Koszlowski ist heute nicht gekommen? Na der hat bestimmt eine neue Arbeit gefunden. Hannelore sah ihn eindringlich an. So geht das natürlich nicht. Du kannst eine schriftliche Kündigung bei mir abgeben. Ich helfe dir sogar, sie richtig zu formulieren. Aber vorher gehst du zu ihm rüber und sagst es ihm persönlich. Au weh, der wird toben! sagte Peter. Muss das denn wirklich sein? Hannelore nickte und Peter verschwand seufzend aus der Tür. Später hatte sie ihm geholfen, die Kündigung aufzusetzen. Gleich nach Mittag kam der Chef wieder ins Büro, diesmal freudestrahlend. Hinter ihm kam eine etwas reserviert aussehende, ein wenig zu fein angezogene Dame herein. Frau Schmitt mit Doppel-T, erklärte er. Eine neue Mitarbeiterin für die Abteilung Marketing. Fängt nächste Woche bei uns an. Am besten nehmen Sie schon mal alle Personalien auf, machen die Verträge fertig na, und sie wissen schon. Damit wollte er sich verdrücken. Wie viel? fragte Hannelore schnell. Er kam noch einmal zurück und legte ihr einen Zettel auf den Tisch, den er die ganze Zeit in der Hand gehalten hatte. Darauf, erkannte sie sofort, waren alle für Sie wichtigen Informationen enthalten: Name, Alter, Familienstand, Anfangsgehalt, Krankenkasse. Sie lächelte die Neue an und fragte: Ihr Name?...: Später kam der Chef noch einmal herein. Wir bekommen übrigens auch einen Werkstudenten für ein paar Wochen. Aha, dachte Hannelore. Da kriegen wir wieder einmal sein Patenkind zu sehen. Carola Steinnitz, heißt die junge Dame. Doch nicht! Hannelore war überrascht. Ist übrigens die Tochter meiner Schwester. Ich erwarte natürlich, dass sie angemessen eingeführt wird. Ha kenn ihn also doch ganz gut, dachte Hannelore zufrieden und machte sich ein paar Notizen. Dann kam auch noch der Lagerleiter und brachte eine neue Fachkraft mit. Die hatte schon angefangen, gleich am 23

Es lohnt sich. Praxisleitfaden Lohn- und Gehaltsabrechnung. Ein Ratgeber der ZDF-Wirtschaftsredaktionen 5. Auflage

Es lohnt sich. Praxisleitfaden Lohn- und Gehaltsabrechnung. Ein Ratgeber der ZDF-Wirtschaftsredaktionen 5. Auflage Praxisleitfaden Lohn- und Gehaltsabrechnung Ein Ratgeber der ZDF-Wirtschaftsredaktionen 5. Auflage Herausgeber: Günter D. Alt Autoren: Günter D. Alt; Horst-Dieter Radke 1 Wir weisen darauf hin, dass die

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Es lohnt sich. Praxisleitfaden Lohn- und Gehaltsabrechnung. Ein Ratgeber der ZDF-Wirtschaftsredaktion 6. Auflage

Es lohnt sich. Praxisleitfaden Lohn- und Gehaltsabrechnung. Ein Ratgeber der ZDF-Wirtschaftsredaktion 6. Auflage Praxisleitfaden Lohn- und Gehaltsabrechnung Ein Ratgeber der ZDF-Wirtschaftsredaktion 6. Auflage Herausgeber: Günter D. Alt Autoren: Günter D. Alt; Horst-Dieter Radke 1 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter

Mehr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 4 12.04.2010 9:55:18 Uhr Inhalt 1. System der sozialen Sicherung 04 2. Private Versicherung 07 3.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

voks: Datenübernahme LOHN

voks: Datenübernahme LOHN voks: Datenübernahme LOHN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86231 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 2.4.

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

LobuOnline. Kurzanleitung

LobuOnline. Kurzanleitung LobuOnline Kurzanleitung I. Laden Sie LobuOnline 15.x unter www.abs-rz.de/lobu-online_download.html im Bereich Download herunter. Speichern Sie die Installationsdatei LobuOnline- 15.x.exe am besten auf

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Anwahl über Hauptmenü Anwahl über TREE Lohnarten Verwaltung WINLOHN Kap. 05 Lohnarten Verwaltung Kap. 05 Seite 1 Bei dem Programmteil zur Anlage der Lohnarten ließen

Mehr

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Inhalt In diesem Abschnitt lernen Sie die wichtigsten Unterlagen für die Ermittlung der Entgeltabrechnung kennen. Was sind die wichtigsten Unterlagen für eine Lohnabrechnung? Welche Meldepflichten bei

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76 s + p AG solutions for your HR Integration in die s+p Personalwirtschaft Personalmanagement [Bewerber- und Weiterbildungsmanagement, Zielvereinbarungen, u.a.] Personal abrechnung Zeit management gemeinsame

Mehr

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Erfahren Sie hier die wichtigsten Schritte, für eine unkomplizierte Übernahme Ihrer Lexware-Daten in Lexware professional: Aus den Programmen der Lexware

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015

Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015 Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015 Hiermit informieren wir Sie über alle wichtigen Änderungen rund um den Jahreswechsel 2014/2015 im Lohnbereich. Mindestlohn Ab dem 01.01.2015 tritt der Mindestlohn in

Mehr

Praxisnahe Lohn- und Gehaltsabrechnung. mit DATEV Lohn und Gehalt comfort

Praxisnahe Lohn- und Gehaltsabrechnung. mit DATEV Lohn und Gehalt comfort Praxisnahe Lohn- und Gehaltsabrechnung mit DATEV Lohn und Gehalt comfort Verlag: BILDNER Verlag GmbH Bahnhofstraße 8 94032 Passau http://www.bildner-verlag.de info@bildner-verlag.de Tel.: +49 851-6700

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Unser Angebot Ihr Vorteil. Unser Komplettservice im Überblick

Unser Angebot Ihr Vorteil. Unser Komplettservice im Überblick LOHN classic Die Erstellung der Lohnbuchführung bedeutet für Sie und Ihr Unternehmen die Einhaltung zahlreicher Regeln, Termine und Fristen. Zudem unterliegt sie ständigen gesetzlichen Änderungen. Durch

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. XP-Programme in Windows 7 mittels VirtualBox Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. Inhalt Was ist eine virtuelle Maschine

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter Lohnkorrektur Mit Hilfe dieser Erweiterung können Lohnabrechnung, welche in einem abgeschlossenen Abrec h- nungsmonat liegen, korrigiert werden, d.h. Aufgrund der aktuellen Daten (unter Berücksichtigung

Mehr

tetraguard tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard.

tetraguard tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard. tetratools.today Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard.de/ Technisches Handbuch tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 tetraguard 2003 2004 1 Zeitmanagement

Mehr

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 LW-WAWI2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 I 1 Lexware warenwirtschaft pro 2010... 4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5

Mehr

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg. Willkommen Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.de Stand: Mai 2012 sv.net steht für Sozialversicherung im

Mehr

Personalfragebogen - Schüler

Personalfragebogen - Schüler Personalnummer Beschäftigungsbeginn: --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Personalfragebogen - Schüler für eine geringfügige

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

Mit Unternehmenspräsentation. uns bestens informiert. Seite 1

Mit Unternehmenspräsentation. uns bestens informiert. Seite 1 Mit Unternehmenspräsentation uns bestens informiert. Informationstag Max Mustermann der GründungsOffensive 30.06.2012 Paderborn Seite 1 Agenda Themen Arten der Beschäftigung Aufzeichnungs- und Meldepflichten

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Korrektur aufgrund zu viel oder zu wenig gezahlter Bezüge 2.2. Nachzahlung von Bezügen

Mehr

Datev Lodas: Datenübernahme LOHN

Datev Lodas: Datenübernahme LOHN Datev Lodas: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1606 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.2. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Moin Moin, verehrte Damen und Herren, der BKK Schleswig-Holstein ist es wichtig, dass Sie alle wichtigen Unterlagen schnell griffbereit haben. Unsere Informationen

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013 Dieser Leitfaden hilft Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format. 1. Welche

Mehr

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden,

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden, WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für Arcon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb 2.1 Bestellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten 31 2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb Auch wenn nicht alle Handwerksbetriebe einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Jack Plus Update V 1.0

Jack Plus Update V 1.0 Update V 1.0 2 Einleitung Diese Anleitung begleitet Sie Schritt für Schritt durch das Update Ihrer Backoffice Software Jack auf die aktuellee Version Jack Plus X8.01 bereits installierten Sollten Sie Fragen

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil Ost (nur Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% 3,5 bis 6,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen Folie 1 Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen GEMEINSAM. ZIELE. ERREICHEN. Folie 2 Ein paar Zahlen zur Einführung: Folie 3 Beschäftigungszahlen 2013 Nur Geringfügig

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1 SoF.HiE 5 SoFtware zur Abrechnung von Helfern im Ernteeinsatz Handbuch zur Version 1.3.1 Mobile Zeiterfassung Dammertz & Krudewig GmbH - Unternehmensgruppe agroproject Dammertz & Krudewig GmbH Rheurdter

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 5 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

LOHN- UND GEHALTSABRECHUNG

LOHN- UND GEHALTSABRECHUNG LOHN- UND GEHALTSABRECHUNG Die Personalabrechnung, die sich anpasst 3 TDS-Personalabrechnung eines von sechs Hauptmodulen des TDS-Personalsoftwaresystems Auch wenn Ihr Unternehmen unterschiedliche Abrechnungssysteme

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Sparkasse Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die einzelnen Punkte sind durch

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI PIN/TAN

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI PIN/TAN 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur Ausbildung und Beruf Beitrag 3 Die Gehaltsabrechnung 5 von 26 Materialübersicht Stunden 1/2 Steuern und sonstige Abzüge wichtige Grundlagen für die Abrechnung M 1 (Ab) Steuergelderfriedhof was geschieht

Mehr

Personalverwaltung bei 400 -Kräften

Personalverwaltung bei 400 -Kräften Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen am 17. November 2009 in Köln-Auweiler Personalverwaltung bei 400 -Kräften PARTA Buchstelle für Landwirtschaft und Gartenbau GmbH StB Dr. Hanno Vianden Keltenring

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung

Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung MERK SCHLARB & PARTNER Partnerschaft mbb Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung So versäumen Sie keine Fristen und Pflichten. Stand: 2014 55543 Bad

Mehr

Perfekte Dienstleistung für Ihre Lohnabrechnung

Perfekte Dienstleistung für Ihre Lohnabrechnung Perfekte Dienstleistung für Ihre Lohnabrechnung Seite 1 von 8 Das bieten wir Ihnen Problemlosen Wechsel: Geschulte Mitarbeiter: Aktuelle Software: Feste Kalkulationsbasis: Abrechnungssicherheit: Zweckgemeinschaft:

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr