ra-micro 7 Kanzleiorganisation von A bis Z

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ra-micro 7 Kanzleiorganisation von A bis Z"

Transkript

1 ra-micro 7 Kanzleiorganisation von A bis Z Von Deutschlands Software-Anbieter Nr. 1 für mobiles anwaltliches Arbeiten!

2 Vorwort Seit 1981 verfolgt das RA-MICRO Entwicklungsteam kontinuierlich die Ziel setzung, die Arbeitsbedingungen und Organisationsstrukturen in Anwalts- und Notariatskanzleien mittels des kostengünstigen Einsatzes moderner Microcomputer durchgreifend zu verbessern. Hierbei steht der Mensch im Zentrum aller unserer Überlegungen, nicht der Computer. Weniger Streß, weniger Routine, rationalere und für alle transparentere Arbeitsabläufe, erhöhte Selbständigkeit und Motivation der Mitarbeiter, größere Entlastung des Anwalts durch das Büropersonal kurzum mehr Lebensqualität für alle in der Kanzlei Tätigen ist das Ziel, dem wir uns in erster Linie verpflichtet fühlen. Als Gründungsgesellschafter der RA-MICRO & Co. KGaA stehe ich allen ra-micro Anwendern dafür ein, daß diese in der Vergangenheit erfolgreich in die Praxis umgesetzten Zielsetzungen auch künftig die Leitlinie unserer geschäftlichen Aktivitäten bilden werden. Trotz des stürmischen Wachstums unserer Gesellschaft und des großen Geschäftserfolges wird auch weiterhin das Bemühen um die maximale Zufriedenheit jedes einzelnen unserer Kunden das Handeln aller Mitarbeiter der Gesellschaft bestimmen. Berlin, im März 1993 Dieses Ziel ist nach unserer Ansicht nur erreichbar, wenn sich ein der artiges Kanzleiorganisationssystem konsequent auf das Wesentliche konzentriert und alle Programmfunktionen primär unter der Maxime einfachster Erlern- und Bedienbarkeit behandelt. RA Dr. jur. Peter Becker Geschäftsführender Gesellschafter

3 Inhaltsverzeichnis Bedienoberflächen Bedienoberflächen 05 Tabellenmenü 06 A Akten 07 B Adressen 08 C Aktenkonto 09 D Dienstprogramme 10 E DMS 11 F Fibu 12 F Fibu 13 F10 Lohn/Gehalt 14 G Gebühren/Kosten 15 I Verbraucherinsolvenz 16 K Kostenblatt 17 N Notariat 18 N10 Automatischer Vollzug 19 O Offene Posten 20 Q Zahlungsverkehr 21 R Rechtsanwalt 22 S Schriftverkehr 23 T Termine/Fristen 24 U E-Workflow 25 W Sonstiges 26 X Berechnungen/Tabellen 27 Z Forderungskonto 28 Z Maßnahmen 29 Y Jurasoft 30 WeOrg 31 Programmfeatures ra-micro 7 32 Anwenderstimmen 34 Vertriebsstruktur 35 Personal Desktop Tabellenmenü 04 05

4 A AKTEN Anlegen Ändern Ablegen Aktenhistorie Akteninfo Aktenregister Aktenvorblatt Beteiligte Kopieren Weitere Tabellenmenü A Akten Alle ra-micro Programmfunktionen auf einen Blick. Bis zu 10 Programmfunktionen pro Zeile. Rund 150 ra-micro Hauptfunktionen praxisgerecht 1. Icon-Auswahlmenü Register-Darstellung der einzelnen Module oberhalb der Tabelle. Module nach Belieben abwählen oder hinzufügen. Die täglich am meisten aufgerufenen Programmfunktionen automatisch als Favoriten speichern. Favoritenliste alphabetisch sortieren und um die bevorzugt in der Kanzlei genutzten Programmfunktionen ergänzen und bereinigen. Office-Programme, die der Anwalt für die tägliche Arbeit benötigt, über externe Links per Drag & Drop als Favorit starten. Icon-Auswahlmenü und die jeweiligen einzelnen Registerkarten per Tastatur steuern, über die Taste Alt kontextbezogene Tastenkürzel auf den Registern einblenden. 2. Programmleiste Wichtige Suchfunktionen und Informationen auf einen Blick. Im linken Suchfeld Programmfunktionen und -menüs wie z. B. Adressfenster, Adressen, Akten usw. suchen. Erleichterte Suche durch automatische Vervollständigung Ihres Suchbegriffs und farbige Kennzeichnung. Die auch über einen Schnellaufruf zur Verfügung stehenden Fensterprogramme mit Hilfe des Infodesks, wahlweise über den klassischen Info-Desk oder den Info- Cube, als moderne zentrale 3D-Oberfläche, mit jeweils thematischer Vorsortierung aufrufen. Geplante Maßnahmen und anstehende Fristen über den auch in moderner 3D-Oberfläche gestalteten Start Cube einsehen, Notizen als To-do-Listen hinterlegen, jederzeit einsehen und abarbeiten. Verschiedene Anfragemöglichkeiten an den ra-micro Support über den Support Desk bündeln. Aktuelle Hinweise über Programmneuerungen in Textform und vertonten Media-Clips. Kurz-Lehrfilme zu ra-micro, DictaNet und Jurasoft Themen in der ra-micro Mediathek. Schnell auf Deutsche Gesetze zugreifen. Im Suchfenster rechts gezielt nach Akten, Mandanten, Gegnern, Telefon- und Rechnungsnummern sowie Buchungen und Verbraucherinsolvenzdaten suchen. Ergebnisliste bei Namenssuche nach Mandanten oder Gegnern. 3. Datenpoolverwaltung Datenpoolfunktionen über die Tabellenmenüoptionen aufrufen. Alle Programme und Programmfunktionen auch im Datenpool, als gesondertem Programmbereich, nutzen. Im Datenpool erfasste bzw. erstellte Daten in gesonderte Bereiche speichern, die vom Hauptdatenbestand des Programms (Hauptpool) getrennt sind. Daten, insbesondere für Adressverwaltung, Aktenregister und Buchhaltungsdaten, getrennt halten. Datenlaufwerk wechseln und beispielsweise in Bürogemeinschaften zügig Daten und Dokumente auf Laufwerken aller ra-micro Lizenzen im gemeinsamen Netzwerk einsehen und bearbeiten (an Verwalterrechte gebunden). nach Funktion bzw. Verfahrensablauf strukturiert und in den einzelnen Modulzeilen alphabetisch sortiert. 4. Tabellenmenü Ansicht Icon-Auswahlmenü und/oder Tabelle optional. Tabellengröße stufenlos von % skalieren, Farben, Hintergrund und Tabellenschrift selbst gestalten. Aufgerufene Tabellenschaltflächen standardmäßig analog besuchten Links auf Webseiten violett oder in selbst gewählter Farbe darstellen oder zurücksetzen, Tabellenschaltflächen mit Mouse over vergrößern. 5. Tastatursteuerung Tabellenmenü per Tastatursteuerung bedienen. Buchstaben der Modulspalte und jeweilige Ziffer der Spalte drücken, um Programmfunktion zu starten, Programmfunktionen aus der zweiten Modulzeile aufrufen (zum Beispiel F FIBU oder Z MAßNAHMEN), indem der Modulbuchstabe zweimal betätigt wird. 6. Kontextmenüs Kontextmenü zu jeder Zelle. Über Kontextmenü der Spalte Module zu jedem Modul die Einstellungen, das Handbuch und eine Schnellinfo aufrufen, den zuständigen Produktionsassistenten kontaktieren, eine Desktop- Verknüpfung erstellen und nicht benötigte Modulzeilen ausblenden. Über Kontextmenü der Programmfunktionen einen passenden ra-micro.tv Clip starten (im Aufbau), eine Desktop-Verknüpfung erstellen, jeder einzelnen Schaltfläche eine individuelle Hintergrundfarbe zuordnen oder nicht benötigte Modulzeilen ausblenden. 1. Anlegen Bis zu Anwalts-, Notar- und Insolvenzakten sowie Masseninkassosachen verwalten, Voll- oder Schnellanlage je nach Arbeitsweise der Kanzlei. Besonderheiten von Notar-, Insolvenz- und Rechtsanwaltsakten berücksichtigen. Bis zu 9 Mandanten, 9 Gegner und 30 Beteiligte pro Akte möglich, in Rechtsanwalts- und Notarakten bis zu 9 Unterakten. Termine, Beteiligtenadressen eingeben, Aktenvorblatt nach der Aktenanlage oder später drucken, Beteiligte bei Erfassung auf Kollision prüfen. Sachstand in anderen ra-micro Programmen auswerten. Effizienzgewinn durch Verzahnung mit anderen ra-micro Programmen wie Adressen, Aktenkonto, Zwangsvollstreckung, Textverarbeitung, Gebühren/Kosten, keine Mehrfach-Eingaben erforderlich. Stapelverarbeitung, zahlreiche Zusatzblätter wie Vollmacht, Vergütungsvereinbarung integriert, automatisierter Ausdruck mit Aktenvorblatt im Anschluss an Aktenanlage. 2. Ändern Aktendaten ändern, korrigieren, z. B. das Aktenkennzeichen nach Bewilligung eines PKH-Antrags. Beteiligte ergänzen oder deaktivieren, Beteiligte per Drag & Drop mit anschließender Plausibilitätsprüfung verschieben. Nachträglich Rechtsanwalts- in Notar- oder Insolvenzakten umwidmen. Aktennotizen, welche die Akte wie ein Laufzettel begleiten, erstellen. Verschiedene Farbcodes für die Sachbearbeitung, auch Grafiken als Notiz hinterlegen. Notiz per versenden. Termine eingeben und ändern, abgelegte Akten reaktivieren u. v. m. 3. Ablegen Verschiedene automatische Lösch- oder Archivierungsvorgänge (Wiedervorlagen, Brief- oder Druckdateien, Texte zur Akte, WDM-Daten, Insolvenzdaten, Kostenerfassungen, Akten- und Forderungskonten). Optionale Sicherheitsschranken: keine Ablage bei vorhandenen Wiedervorlagen, Fristen und Terminen, ausstehenden Gebühren oder existierenden Unterakten. Akten für die Ablage vormerken, im Stapel verarbeiten. Ablageprotokolle drucken, Löschprotokoll optional (Aktenkonto, Forderungskonto). Wiedervorlage für Wiederaufnahme abgelegter Akten. Akte erneut unter gleicher oder neuer Ablagenummer ablegen u. v. m. 4. Aktenhistorie Sachstand der Aktenbearbeitung auf einen Blick, eigene Sachstandseinträge möglich, Sachstand bei Aktenanlage, im Aktenregister, der Akteninfo, der Foko- und der Mandatssaldenliste eintragen, ändern und auswerten. Schnellaufruf mit Shift+AltGr+I. 5. Akteninfo Schnelle Information im Mandantengespräch, sämtliche Beteiligte zur Akte sowie zu Adressen gespeicherte Ansprechpartner einsehen. Alle Termine und Fristen auf einen Blick. Aktenhistorie. Forderungsstand und offene Rechnungsposten einsehen. Akteninformationen wie Adressdaten direkt ändern, ohne z. B. erst das Adressfenster mit der richtigen Adressnummer zu starten. Liste der Aktenbeteiligten ändern oder ergänzen. Zur Akte gespeicherte Dokumente auf Knopfdruck aus der E-Akte aufrufen. Schnell auf alle relevanten Aktendaten per Mausklick oder über die Tastenkombination AltGr+I zugreifen. 6. Aktenregister Zentraler Zugang zu allen Akteninformationen, nach Aktennummer, Aktenart, Sachbearbeiter, Referat u. v. m. filtern. Aktenbeteiligte ändern und neu aufnehmen. Optional nach Akten ohne Wiedervorlage-Eintrag oder abgelegten Akten auswerten. An anderer Stelle schnell über die Zwischenablage einfügen. Nach Excel exportieren. 7. Aktenvorblatt Nachträglich Aktenvorblatt erstellen, ergänzen und drucken. Aktenvorblatt und Standard- sowie individuell gestaltete Zusatzblätter bearbeiten. Standard-Drucker für den Druck von Aktenvorblatt und Zusatzblättern separat einstellen. Zusatzblätter wie die individuelle Vollmacht per versenden. 8. Beteiligte Alle relevanten Beteiligtendaten (Mandatssaldenliste, Adressen, Mandanteninfos, Aktenkonto) aufrufen und ändern. Bevollmächtigte des Gegners vorübergehend deaktivieren. Aktionsfenster, welches automatisch mögliche Arbeiten zu ausgewählten Beteiligten zeigt, optional. Schnell auf alle relevanten Daten und damit verbundenen Aufgaben zugreifen. s an Mandanten aus Aktionsfenster versenden. 9. Kopieren Hinterlegte Informationen der Akte A in neue Akte B in einem Arbeitsschritt übernehmen. Akteninformationen wie WDM-Daten und Termine optional mitkopieren. Wie bei der Aktenanlage: Abweichungen gegenüber dem Original eingeben, auf Aktenvorblatt und Zusatzblätter zugreifen. 10. Weitere Aktenschilder auf Etikettenbögen drucken. Sammeldruck für einen nach Aktennummer, Auftraggeber usw. gefilterten Aktenbereich sowie für eine manuell bestimmte Aktenliste. Neue Akten für den Etikettendruck vormerken. Aktenschilder-Vorlagen individuell gestalten, mitgelieferte Vorlagen anpassen. Aktenstatistik tabellarisch, als Balken- oder Tortendiagramme auswerten, nach Referaten, Bezeichnungen usw. hinsichtlich Aktenzahl und Gegenstandswert auswerten. Zahlreiche Filterfunktionen. Aktenbestände von einem Datenpool in einen anderen bzw. vom Hauptdatenbestand (Hauptpool) in einen Datenpool übertragen (z. B. im Falle getrennter Kanzleiführung). Einzelakten und Aktenbestände ex- und importieren. Mit oder ohne Adressen exportieren, Aktenkonto, Forderungskonto, Aktennotizen, auch abgelegter Akten, Unterakten optional. Exportierte Akten automatisch komprimieren (ZIP) und per versenden. Importierte Akten automatisch entpacken und automatisch Nummern für Haupt- und Unterakten beim Import vergeben. Forderungskonto, Forderungsunterkonto, Aktennotiz und Insolvenzdaten importieren. Versehentlichen Mehrfachimport durch automatisches Löschen des Quellverzeichnisses verhindern. Aktenvorblatt im Anschluss an den Import drucken. Abweichende Sachbearbeiter und Referate beim Import angeben

5 B ADRESSEN S Adressfenster Etikettendruck Export Gerichtsorte Import Kollisionsvorprüfung Löschen Telefonassistent C AKTENKONTO Abrechnen Anzeigen Buchen Gesamtsalden Kostensollstellung Sammeldruck Saldenliste Zwischenabrechnung B Adressen C Aktenkonto 1. Adressfenster Adressen erfassen, bearbeiten, suchen und verwalten. Adressdaten in anderen ra-micro Modulen weiterverwenden, insbesondere Textverarbeitung, Aktenverwaltung, Gebühren/Kosten, Zahlungsverkehr, Zwangsvollstreckung etc. Natürliche und juristische Personen anredegesteuert adressieren. Adressen auch im Stapel unter einer fortlaufenden Adressnummer speichern (die Kanzleiadresse i. d. R. unter der Nummer 1). Aktuelle Adressen von Behörden, Gerichten und Versicherungen im Lieferumfang. Gelb unterlegte Felder unterstützen mit Sonderfunktionen. Adresse zum Gerichtsort ermitteln. Bis zu 200 Ansprechpartner zu einer Adresse erfassen, statt einzelne Adressen anzulegen. Adress-Kennzeichen als Filter für Adresslisten, Serienbriefe oder Mandantenrundschreiben, Etiketten, Mandanten oder Gegner vergeben. Adressen auf eventuelle Interessenkollisionen i. S. d. 43 a BRAO bei Adresserfassung während der Neuanlage von Akten prüfen. Vertreterund Rechtsschutzdaten erfassen und bei der Anlage der Akte auswerten. Schriftsätze automatisiert an vorhandene Postfachadressen (auch div. EU-Postfachbezeichnungen bspw. für Großbritannien post-office box), statt an Zustelladressen adressieren. Einzelne Adressen löschen und kopieren. Adressänderungen nachverfolgen. Verschiedene Adresslisten wie Geburtstagslisten, Telefonlisten und Listen mit ähnlichen Adressen ausgeben. Empfängeradresse für Einschreiben und Nachnahmesendungen in die Versandsoftware Postkit der Deutschen Post übernehmen. Einen E-Brief, alternativ eine mit Textvorlagen oder eine SMS an die Adresse senden. In einer Adresse die gespeicherte Homepage aufrufen. Eine Skype-Adresse anrufen. Bankverbindungen in allen Adressen gleichzeitig tauschen, bspw. bei Änderung von Bankdaten infolge einer Fusion etc. Fehlerhafte Zuordnungen zwischen Adressen und Akten reorganisieren. Orte tauschen bei Gemeindegebietsreform, Postleitzahlen ändern etc. Adress-Anfragen (EMA-, Gewerbeamtsanfrage, Anschriftenprüfung) auf herkömmlichem Postweg anfertigen. Online-Adressrecherchen bei in der Benutzerverwaltung hinterlegten Jurasoft Zugangsdaten, teilweise mit sekundenschnellem Rechercheergebnis am Bildschirm und sofortiger aktenbezogener Buchung entstandener Recherche-Kosten in Kostenblatt und Forderungskonto. Bonitätsprüfung von Personen und Firmen über kostenpflichtige Supercheck-Ermittlungen. Kostenpflichtige Online- Adressrecherchen wie die Sofort-EMA (Online-Direktzugriff auf teilnehmende Einwohnermeldeämter) und/oder erweiterte EMA-Anfragen mit z. T. manuellen Nachprüfungen der Meldebehörde durch Kooperationspartner wie RISER (vorgeprüfte Daten an die Meldebehörde), Regis24 (automatische Prüfung und Korrektur, Ausschluss von Tippfehlern), Adress Research (mehrstufiger Prozess mit Plausibilitätsprüfung und Abgleich mit div. Datenbanken), Adress Research Wohnumfeld-Recherche (Intensivrecherche mit Plausibilitätscheck, Prüfung von Sammelunterkünften etc.), Regis24 erweiterte Anfrage (erweiterte Personeninformationen). Genaue Leistungsbeschreibungen der Anbieter vor Beauftragung einsehen. Bearbeitungsstand der EMA-Anfragen anzeigen, Kosten auch nachträglich zur Akte buchen. Umzugsdatenbank POSTADRESS MOVE der Deutschen Post mit Umzugsinformationen, Kosten nur bei neuen Adressen. CEG Schuldnerregister mit Informationen über Bonität, Wohnsitz und Firmenbeteiligungen von Privatpersonen. Firmenauskünfte über Bürgel Firmenauskunft mit Darstellung der Zahlungswahrscheinlichkeit etc., Creditreform Wirtschaftsauskunft europäischer Marktführer im Bereich Wirtschaftsauskünfte sowie Dun & Bradstreet Firmenauskunft mit bedarfsgerechter Recherche durch Kurz-/Vollauskunft und Handelsregister Bundesanzeiger mit Firmeninformationen über Unternehmen im In- und Ausland seit Kostenlose Formprüfung von Adressen auf Plausibilität der Angaben zur Zustelladresse Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer unabhängig davon, ob eine konkrete Person dort wohnhaft ist. Schnellaufruf des Adressfensters mit AltGr+A. 2. Etikettendruck Für einzelne Adressen mit möglicher Selektion nach Adress-Kennzeichen und unter Berücksichtigung der Ansprechpartner, fortlaufende Adressbereiche oder für eigene Adresslisten auf kanzleieigene Formulare mit gesonderten Druckereinstellungen. Etiketten nach Postleitzahlen oder Namen sortieren. 3. Export Adressen nach MS Outlook oder nach Nokia Communicator bzw. Palm Pilot exportieren. Nach Adressnummernbereich, optional mit Berücksichtigung von Gerichtsadressen, Postleitzahlenbereich, Adressen mit hinterlegter -Adresse oder Telefonnummer etc. filtern. 4. Gerichtsorte Gerichtsorte zu Bezugsadressen anzeigen. Korrespondenzanwälte zu einem Gerichtsort hinterlegen. Fehler bei Gerichtsadressen an RA-MICRO mitteilen. Schnellaufruf mit AltGr+O. 5. Import Adressen aus Excel-Tabellen/einzelnen Tabellenblättern importieren, Zuordnung zwischen Tabellenspalten und Eingabefeldern des Adressfensters als wiederaufrufbares Zuordnungsschema speichern. Automatischer Überschreibschutz von vorhandenen ra-micro Adressen. Protokolldruck, Rückgängig-Funktion. 6. Kollisionsvorprüfung Gemäß 43 a IV, 45 BRAO sowie 28, 50 I Nr. 9 BNotO i. V. m. 3 BeurkG, anhand stets aktueller Bestandsdaten schnell und sicher prüfen, ob die mandatierende Person oder deren Gegner bereits als Mandant, Gegner oder auch Notarbeteiligter in der Datenbank erfasst ist. Daten per auch bei überörtlich tätigen Kanzleien austauschen. 7. Löschen Mehrere Adressen im Stapel löschen. 8. Telefonassistent Eingegangene Telefonate mit Bearbeitungsmöglichkeiten anzeigen sowie eingegangene Anrufe löschen, Anrufliste aktualisieren, bestimmte Anrufer herausfiltern, einzelne Telefonnummern zu bestimmten Vorwahlen günstiger Telefondienstanbieter zuordnen. Telefonnummern erkennen und Telefondaten in Adressfenster und Telefonnotiz anzeigen. Ausgehende Telefonate durch Eingabe der Telefonnummer im Telefonassistenten (einfache Telefonwahl) oder Wahl aus dem Adressfenster starten. Telefonwahl zu einer Akte bei Vorliegen entspr. technischer Voraussetzungen (Projektkennzahl in Vorwahl); Telefonnummern über den Nachnamen suchen, Wahl wiederholen, Liste unerledigter Telefonate bearbeiten. Telefonassistenten individuell an den lokalen Arbeitsplatz anpassen (zu startende Programmfunktion bei eingehendem und beendetem Telefonat wählen usw.); Voraussetzung: Telefonanlage, die über einen PC angesprochen werden kann. Die für den Telefonassistenten auf dem PC erwartete Software TAPI Service Provider (TSP) muss die TAPI Version 2.0 oder höher unterstützen. 1. Abrechnen Automatische Abrechnungen und Saldenmitteilungen schnell und einfach erstellen. Dient u. a. der Mandanteninformation über bisher erfolgte Sollstellungen, Zahlungsaus- und -eingänge. Bestehende Kanzleiforderungen automatisch als Soll in die OP-Liste buchen. Guthaben gegenüber dem Mandanten zur Auszahlung mit dem nächsten Auszahlungslauf in die Zahlungsdatei übernehmen. 2. Anzeigen Übersicht der Buchungen mit unterschiedlichen Bearbeitungsmöglichkeiten, diverse Ausgaben des Aktenkonto-Fensters, wie Excel-Export, Versand per E-Brief oder Übernahme in andere Windows-Anwendungen wie MS Word über die Zwischenablage, Schnellaufruf des Aktenkonto- Fensters mit der Tastenkombination AltGr+L, Buchungstext ändern, Suchfunktion. 3. Buchen Ohne Finanzkontoberührung buchen, Salden von Altkonten übernehmen, Kostensollstellungen. 4. Gesamtsalden Jederzeitiger Sofort-Überblick über den Gesamtbestand der Kanzlei an Auslagenforderungen, Gebührenforderungen und Fremdgeld. Ich habe mich für ra-micro entschieden, weil ich mich um meine Kanzlei kümmern möchte. Und nicht um meine Software RAi Ain nandr ndrea Koch Kanzlei Koch & Martinius, Berlin Das Aktenkonto umfasst den Forderungs- und Zahlungsverkehr zwischen Kanzlei und Mandanten sowie die Verwaltung des Fremdgeldes. Es besteht eine Verzahnung bei Buchungen über die Finanzbuchhaltung mit Journalbezug. Das Aktenkonto wird von mehreren ra-micro Programmteilen angesprochen, so z. B. bei der automatischen Sollstellung von ZV-Kosten aus dem Modul ZV, aus der Gebührenrechnung und dem Kostensollstellungsfenster. Ferner ist es mit dem Zahlungsverkehr und der OP-Liste verbunden. 5. Kostensollstellung Kostenforderungen, die nicht automatisch über das Gebührenprogramm eingestellt wurden, in das Aktenkonto buchen. Schnell Kosten in der Textverarbeitung berechnen, z. B. schneller einen Pauschalbetrag als in Gebühren/Kosten buchen. 6. Sammeldruck Aktenkonten im Stapel drucken. Aktenkonten aus dem Datenbestand der Fibu zum Abgleich mit dem Datenbestand der Aktenkonten erzeugen. Buchungen, die z. B. aufgrund nachträglicher Herstellung alter Aktenkonten aus der Zeit vor der ra-micro Inbetriebnahme nicht in die Fibu durchgebucht sind, im Blick behalten. 7. Saldenliste Gesamtübersicht des Saldos aller Aktenkonten, insb. nach einem Mandanten selektierbar. Guthaben auf Verbindlichkeiten zwischen den einzelnen Akten per Drag & Drop umbuchen. Ergebnisse in das Modul Zahlungsverkehr einstellen. 8. Zwischenabrechnung Hinterlegte Informationen der Akte A in neue Akte B in einem Arbeitsschritt übernehmen. Akteninformationen wie WDM-Daten und Termine optional mitkopieren. Wie bei der Aktenanlage: Abweichungen gegenüber dem Original eingeben, auf Aktenvorblatt und Zusatzblätter zugreifen

6 D DIENSTPROGRAMME Benutzerverwaltung Briefkopfdesigner Disk-Belegung Einstellungen Lizenzierung Online Update ra-micro Sync Techn. Support E DMS DMS Archiv E-Akte E-Akte Fenster Dokumentenverw. Druckdateiverw. Briefdateiverw. D Dienstprogramme E DMS 1. Benutzerverwaltung ra-micro Benutzer mit Zuordnung einer eindeutigen Benutzernummer von verwalten. Benutzernummer beim Login abfragen, optional mit Zugangschiffre; so benutzerbezogene Einstellungen laden und Protokollfunktionen aktivieren, um den Urheber der Datenänderungen zu erkennen (im Unterschied dazu: lokale Grundeinstellungen, die in der Regel auf das technische System des einzelnen PCs bezogen und lokal auf der Disk des jeweiligen PCs gespeichert sind, also unabhängig davon wirken, mit welcher Benutzernummer der Nutzer in ra-micro eingeloggt ist). Die Benutzerverwaltung verzweigt in Rechte- und Sachbearbeiterverwaltung. Rechte an jeweilige Benutzernummer geknüpft. ra-micro Sachbearbeiter über zweistellige Buchstabenkürzel kennzeichnen (z. B. AB), i. d. R. die Initialen. Sachbearbeiter notwendig einer ra-micro Benutzernummer zuordnen. Einem ra-micro Benutzer mehrere Sachbearbeiter zuordnen, z. B. beim Wechsel eines Anwalts als Sachbearbeiter frühere Benutzernummer beibehalten und als weiteren Sachbearbeiter anlegen. Jurasoft-Zugangsdaten eintragen und kostenpflichtige Jurasoft-Dienste nutzen, keine weiteren Zugangsbeschränkungen bei Nutzung aus den ra-micro Programmfunktionen heraus. Kostenauslösenden Benutzer in der Jurasoft Rechnung jederzeit nachverfolgen. 2. Briefkopf- und Formulardesigner Grafische Programm-Formulare, die automatisch von ra-micro gedruckt werden, an die Anforderungen der Kanzlei anpassen. Briefkopf zur Nutzung für Programmausdrucke und die ra-micro Kanzleitextverarbeitung erstellen. Professionellen HTML Kanzlei-Briefkopf für den E-Brief erstellen. 3. Disk-Belegung Wartungsprogramm zur ra-micro Datenspeicher-Pflege. Zu große, ungepflegte Datenmengen belasten die Datensicherung und können im Falle von Datenrücksicherungen zu Problemen führen. Halbjährliche Durchführung empfohlen. Aus der Ordnerstruktur ersehen, wo ra-micro viel Speicherplatz belegt, Speicherplatzfresser regelmäßig prüfen und um veraltete Daten bereinigen. Daten regelmäßig pflegen. Mit regelmäßiger Datenpflege schnell und effektiv arbeiten. 4. Einstellungen Verbesserungswünsche aus der Praxis in einer Vielzahl von Einstellungsmöglichkeiten berücksichtigt. Jährliche Überprüfung empfohlen, insbesondere neue, sehr produktive Funktionalitäten im Wege der Programmpflegelieferung können aus Sicherheitsgründen nur über eine neue Einstellung aktiviert werden. Optimale Produktivität durch im Laufe der Jahre immer besser an die sich entwickelnden Kanzleibedürfnisse angepassten ra-micro Einstellungen. Anforderungen der Kanzlei und der einzelnen Benutzer in den ra-micro Einstellungen in vielfältiger Weise hinterlegen. Einstellungen i. d. R. bei Inbetriebnahme vornehmen. 5. Lizenzierung: Lizenzumfang der Kanzlei online prüfen und ändern lassen. Insbesondere Erweiterungen um Module und Arbeitsplätze online durchführen, ebenso Reduzierungen von Arbeitsplätzen mit Wirkung für die Programmpflege nach Ablauf der Vertragsbindungsfristen. Die durch die ra-micro Kundenverwaltung mitgeteilte Lizenzchiffre ist hier einzutragen. 6. Online Update Turnus, in dem die Kanzlei an der Programmpflege teilnehmen möchte, festlegen. ra-micro 7 laufend mittels Online-Updates im monatlich bewährten Aktualisierungsturnus pflegen. Arbeitsplatz definieren, der das Online-Update aus dem Internet herunterlädt, etwaige weitere Netzwerk- Arbeitsplätze via Netzwerk-Server aktualisieren. 7. ra-micro sync Leistungsfähiges Microsoft-gestütztes Synchronisierungsprogramm; Synchronisierung nur in eine Richtung. Kein Ersatz für die Haupt-Datensicherung auf externe Datenträger, vielmehr Ergänzung zur allgemeinen Datensicherung. Professionelle Datensicherungen über zwei getrennte Systeme. Nutzung dieser Option empfohlen. Den gesamten ra-micro Datenbestand auf ein weiteres Laufwerk kopieren. Datenbestand z. B. auf das Notebook übertragen, um aktuellen Bestand mitzuführen. Turnusmäßige Datensicherung von der Serverfestplatte auf einen (oder mehrere) lokale PCs im Netzwerk. 8. Technisches Supportmodul In Zusammenarbeit mit dem ra-micro software-technischen Support und dem 24 Stunden-Notfallsupport erarbeitetes Modul. Vielzahl von speziellen Werkzeugen für den Fall der Fälle, mit denen unser Support praktisch jede denkbare Problemkonstellation im Störungsfalle auf Kundenanlagen analysieren und beheben oder zumindest die Behebung vorbereiten kann. Das ra-micro Dokumentenmanagementsystem, kurz DMS, steuert den Kanzlei-Workflow zu elektronischen Dokumenten und fügt diese zur E-Akte zusammen. Im Kanzleialltag organisiert DMS die mannigfaltige Arbeit mit der E-Akte und die Archivierung von Druck- sowie Briefdateien bei der Aktenablage. DMS leistet weiter den kanzleiinternen elektronischen Workflow über die Kommunikation der E-Postkörbe der Kanzleimitarbeiter untereinander und integriert diesen in die E-Akte. Seine besondere Produktivität bezieht das DMS durch intelligente, ausgefeilte Integration in das ra-micro Gesamtkonzept. In vielfältiger Weise ist es mit praktisch allen Dokumente betreffenden Programmfunktionen verknüpft, wie automatische Speicherung aller Postausgänge, integrative Verknüpfung mit der WebAkte, Verzahnung mit dem Modul E-Workflow (A-Postfach, E-Postfach), ausgefeilte Unterstützung von Scannerfunktionen u. a. für die Stapelverarbeitung von Papierpost. DMS unterstützt Grafik to Text Erkennungssoftware für die Textindizierung von Grafiken bei der Volltextsuche. Spezielle Dokumentengruppen wie die Dokumentenverwaltung, Druckdateiverwaltung und Briefdateiverwaltung ermöglichen die kanzleispezifische Nutzung des DMS. Mobile Geräte ermöglichen dem Anwalt heute unproblematisch die elektronische Mitnahme von ganzen Papieraktenregalen. Der Anwalt kann vorsorglich eine Vielzahl von Akten bei sich führen, was aufgrund der physischen Transportmöglichkeiten sonst nicht möglich wäre. Mannigfaltige 1. DMS Sämtliche zu den Akten gespeicherte Dokumenten-Dateien. 2. E-Akte Untermenge zum DMS, das elektronische Abbild der Papier-Handakte. Akten umfassend darstellen, bearbeiten und auswerten (Volltextsuche); Bearbeitung über die WebAkte integriert (für die gemeinsame Bearbeitung im Web mit dem Mandanten); verschiedene Darstellungsmöglichkeiten in Tabellen- und Explorerbaumform. Den Dokumenten Verfügungen hinzufügen. Dokumente verschlagworten und rubrizieren, ferner Unterordner zur E-Akte. 3. E-Akte Fenster Schneller Einblick in die E-Akte über den Infodesk und den Info-Cube aus allen ra-micro Programmfunktionen heraus; Schnellaufruf mit Shift+AltGr Dokumentenverwaltung Untermenge der E-Akte: Mit der Textverarbeitung erstellte Schriftsätze ohne sonstige Programmausdrucke wie ZV-Maßnahmen, Abrechnungen, Mahnungen usw. Export-Funktionen der ra-micro E-Akte unterstützen mobile Nutzungen auf modernste Weise: DMS enthält eine Schnittstelle zu WeDocs! als die simpelste Art und Weise, mit der ra-micro Benutzer bequem Dokumente und Akten untereinander austauschen können. Diverse Kommunikationswege werden unterstützt: LAN, WLAN und Cloud (Dropbox). WeDocs! ist einsetzbar auf Windows PCs, Mac OS X, Apple ios und Android Geräten. Ein technologisch führendes Meisterstück ist mit der Integration des ipads gelungen: Die E-Akten können nicht nur an das im WLAN der Kanzlei befindliche ipad per Mausklick übertragen, sondern auch per an das ipad des z. B. reisenden Anwaltes gesandt werden. So kann man sich in Verhandlungen schnell via UMTS ganze Akten oder einzelne Dokumente nachsenden lassen. Das Besondere am ipad ist die Haptik der Touch-Bedienung der E-Akte mit den Fingern wie beim realen Papier- Lesen. Erstmals schneller als mit der Papierakte. ra-micro Anwälte setzen zunehmend Touch-Mobilgeräte für Gerichtsverhandlungen anstelle der Papierakte ein. Die RA-MICRO Unternehmensgruppe unterstützt mit der gemeinsam mit ihrer Tochtergesellschaft Jurasoft AG entwickelten Jura- Touch App die große Palette der derzeit führenden Touch-Tablets, insb. ist auch eine Android-Unterstützung vorgesehen; dies ist auch ein Beispiel für die mit großem Aufwand betriebene, laufende Integration von neuesten PC-Technologien in ra-micro, um die Produktivitätsvorteile moderner Technologien schnellstmöglich in die Kanzlei zu bringen. 5. Druckdateiverwaltung Die ra-micro Druckdateinummer (alternativ zur Vergabe eigener Dateinamen) ein seit Jahrzehnten praxisbewährtes und eingeführtes System zur Identifizierung von Schriftsätzen der Kanzlei. Entwurfsystem für Schriftsätze. Fortlaufend nummerierte Schriftsätze unter ihrer Nummer beliebig oft ändern, in endgültiger Form drucken und als Endfassung in die E-Akte speichern. 6. Briefdateiverwaltung Mit Hilfe der ra-micro Module erstellte Anschreiben (z. B. Rechnungen aus dem Gebührenprogramm, Zwangsvollstreckungsmaßnahmen etc.) anstelle des Direktdrucks für den Fall der inhaltlichen oder formalen Überarbeitung speichern. Liste der zu bearbeitenden Dokumente als To-do- Liste anzeigen

7 F FIBU Buchen E-Rechnungen Jahresabschluss Journal Kassenbuch Kontenblätter Kontenplan Kontoauszüge Sachkonten Auswertungen F FIBU E-Ausgangsrg. Elster Inventarliste Kontoimport Schnittstellen Umsatzanteile Sozien Lohn/Gehalt F Fibu F Fibu 1. Buchen Von einem Ausgangspunkt (Kompaktdarstellung) in die Finanz- und Aktenbuchhaltung buchen, nachvollziehbar umbuchen, wiederkehrende Buchungen bequem mit Buchungsschablonen erfassen. Kontoauszüge über eine Telekommunikationsverbindung zu den kontoführenden Banken abrufen und buchen. 2. E-Rechnungen Sämtliche Eingangsrechnungen (nicht nur elektronische) in Journalform erfassen und auswerten. Eine lückenlose Belegnummerierung aller Eingangsrechnungen sicherstellen, elektronische Signatur prüfen. Auswertungen nach Fälligkeitsdatum, Rechnungsnummer usw. filtern. 3. Jahresabschluss Saldenvortrag mit Jahresabschluss, ausführliche Dokumentation der zugrunde liegenden Werte. Sachkonten-Saldenliste erstellen, die alle Konten mit Anfangsbeständen, Zugängen und Abgängen enthält. Durch Auswertungen der Einnahmen-Überschuss-Rechnung immer umfassend informiert. 4. Journal Alle Buchungen lückenlos in fortlaufender Eingabereihenfolge protokollieren, nach Sozien auswerten. Buchungen mit dem Storno-Assistenten einfach und nachvollziehbar stornieren. 5. Kassenbuch Zahlungsflüsse der Kanzlei analog den Kontoauszügen für die Bankkonten dokumentieren. Kassenbuch darstellen wie handschriftlich geführt, automatisiert erstellen, anzeigen und drucken. 6. Kontenblätter Buchungen auf Sach- oder Finanzkonten für frei wählbare Zeiträume anzeigen, Kontensaldo zum Auswertungsbeginn, Liste der Buchungen etc. Übertrag mit Endsaldo des letzten Kontenblatts bei monatlicher Anzeige vergleichen, zeitnah Abweichungen feststellen. 7. Kontenplan Den ra-micro Kontenrahmen individuell anpassen und neue Konten im Rahmen der vorgegebenen Kontenklassen anlegen. Erlöskonten zu verschiedenen Referaten wie Familienrecht oder Verkehrsunfallsachen zuordnen und ändern. Einzelne Sachkonten zu einem bestimmten umsatzsteuerrechtlichen Sachverhalt zuordnen und das Umsatzsteuervoranmeldungsformular automatisch ausfüllen. Auslage- und Fremdgeldkonten Sachbearbeitern oder Referaten zuordnen, zusätzliche Konten für Auslagen und Fremdgeld anlegen. Das ra-micro Buchhaltungssystem Finanzbuchhaltung entspricht den Anforderungen von Anwälten und Notaren und ist kein Refugium für Spezialisten. Journal, Aktenkonto, Offene Posten und Zwangsvollstreckung mit einer einzigen Buchung ansprechen, über die ELSTER-Schnittstelle Umsatzsteuervoranmeldungen ohne Steuerberater erstellen. Die jährliche Einnahmen-Überschuss-Rechnung mit den gesetzlich vorgeschriebenen Formularen unter Beachtung der steuerlichen Vorschriften fertigen oder alternativ über die DATEV-Schnittstelle die Journalbuchungen an den Steuerberater übergeben. Buchhaltungsdaten auswerten und in übersichtlichen Grafiken darstellen. Soll und Haben ohne Einschalten des Steuerberaters über die Excel-Schnittstelle darstellen. Durch zwei voneinander unabhängigen Mechanismen Chiffren und Rechte vor unbefugtem Zugriff schützen. Drucken und zum Einfügen an anderer Stelle in die Zwischenablage übernehmen sowie nach Excel exportieren. 8. Kontoauszüge Zusätzlich zum Journal und den Kontenblättern. Mögliche Differenzen nach jedem Kontoauszug schnell über die Saldenbildung alter Saldo vor neuem Saldo kontrollieren. 9. Sachkonten Sachkonten-Saldenliste mit fester Vorgabe der Kontenbereiche. Mit Filtern nach Aufwands- oder Erlöskonten die Übersichtlichkeit erhöhen. Kontenbezeichnungen anzeigen, optional Anfangsbestand, Zugang, Abgang und Saldo. Schnellaufruf mit AltGr+S. 10. Auswertungen Auslagen und Fremdgeld zwischen Journal und Aktenkonten abstimmen, mögliche Differenzen schnell abklären. Sämtliche Journalbuchungen einzelner Aktenkonten jahresübergreifend anzeigen und drucken. Abweichungen durch nicht integrierte Buchungen rasch bei Vergleich mit der normalen Anzeige des Aktenkontos feststellen, Schnellaufruf mit AltGr+L. Übersicht der Vermögenssituation stets aktuell halten und optional auch während des laufenden Geschäftsjahres grafisch darstellen. Erlös- und Kostenanalyse als Entscheidungsgrundlage für den Kanzleiinhaber. Zwischen Standard- und Einnahmen-Ausgaben-BWA wechseln Kanzlei-Analyse nach rein betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten oder angepasst an das Schema der Einnahmen-Überschuss-Rechnung nach 4 Abs. 3 EStG Liquiditätsbeitrag ermitteln (Cash-Flow berechnen). BWA-Auswertungen mit dem BWA-Formeldesigner nach Excel übernehmen. Jährliche Einnahmen-Überschussrechnung nach 4 Abs. 3 EStG mit amtlichem Formular, die erforderlichen Daten automatisiert aus der Fibu entnehmen. Finanzkontenliste als wichtigstes Kontrollinstrument für die Fibu, Schnellaufruf über AltGr+F. Finanzkontostände im Mittelpunkt der Fibu, um die Betriebseinnahmen und -ausgaben zu ermitteln. Differenzen durch tägliche Darstellung der Finanzkonten und Vergleich mit Kontoauszügen oder Kassenbestandsaufnahmen auf den Tag genau ermitteln. In der Fibu erfasste Daten in grafischer und tabellarischer Form nach unterschiedlichen Gesichtspunkten auswerten. Wirtschaftlichen Erfolg mandatsbezogen ermitteln. Sachkonten-Saldenliste anzeigen und gespeicherte Salden neu berechnen. 1. E-Ausgangsrechnungen Berücksichtigt die besonderen Bestimmungen für die Aufzeichnung und Aufbewahrung elektronischer Rechnungen. Elektronisch versendete Ausgangsrechnungen auf einen Blick. In Journalform auswerten. Alle wesentlichen Angaben zu den elektronischen Ausgangsrechnungen darstellen wie Rechnungsempfänger, Name der Originaldatei usw. Auswertung drucken oder nach Excel exportieren. 2. Elster Steueranmeldungen an das Finanzamt via ELSTER mit oder ohne Authentifizierung elektronisch übermitteln. Entsprechendes Umsatzsteuervoranmeldungsformular drucken. Umsatzsteuervoranmeldungen selbstständig versenden. Daten bei entsprechender Kontenzuordnung überwiegend automatisiert einlesen. 3. Inventarliste Absetzung für Abnutzung (AfA) und Sonderabschreibungen für das Anlagevermögen komfortabel berechnen, buchen und darstellen. Besondere Lizenz erforderlich. Werte zur Übernahme in das Formular EÜR automatisch aufbereiten, automatisch in die Fibu buchen und Daten direkt an die IDEA-Außenprüfung übergeben. 4. Kontoimport Kontoauszüge über eine Telekommunikationsverbindung zu den kontoführenden Banken abrufen und buchen. Besondere Lizenz und Registrierung bei der Jurasoft AG erforderlich, Zugänge mittels Chipkarte, Schlüsseldiskette und PIN/TAN-Verfahren werden unterstützt. Zeit bei täglichen Routinebuchungen sparen und das Risiko von Fehleingaben durch automatische Übernahme der Kontobewegungsdaten senken. Ich habe mich für ra-micro entschieden, weil ich künftig mit dem iphone und dem Blackberry mobil diktieren will RA Dirk Bohlen Kanzlei Bohlen & Bertges, Mönchengladbach ng 5. Schnittstellen Fibu-Daten zur weiterführenden Auswertung an DATEV, ELSTER, Excel und IDEA-Außenprüfung übergeben. DATEV-Schnittstelle - ra-micro Journalbuchungen in das DATEV-Schnittstellenformat (ASCII) konvertieren. Aufgrund derselben Struktur von ra-micro Kontenrahmen und SKR 03 der DATEV, Journalbuchungen an den Steuerberater einfach übergeben. Mittels ASCII-Daten an diverse Fremdbuchhaltungsprogramme übergeben. Steueranmeldungen mit ELSTER elektronisch an das Rechenzentrum des Finanzamtes übermitteln. Umsatzsteuervoranmeldungsformular drucken, Umsatzsteuervoranmeldungen selbstständig versenden. Daten bei entsprechender Kontenzuordnung überwiegend automatisiert einlesen und Zeit sparen. Mit der Excel-Schnittstelle selbstgestaltete Auswertungen der Journalbuchungen erstellen, Daten im Soll- und Habenformat darstellen, Sachkonten-Saldenliste, Einnahmen-Überschussrechnung, Vermögensaufstellung und Umsatzsteuerangaben erstellen. Gut nachvollziehbare Excel-Auswertungen auch für Steuerbüros Alternative zur DATEV-Konvertierung. Steuerlich relevante Daten mit der IDEA-Außenprüfung in ein den Grundsätzen zum Datenzugriff zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) konformes Format konvertieren, anschließend importieren und weiterverarbeiten oder auf einem Datenträger (USB-Stick usw.) speichern und dem steuerlichen Betriebsprüfer übergeben. Lohndaten durch Datenbankpasswort schützen. Bei den Offenen Posten selbst entscheiden, ob die Adressdaten der Mandanten an den Betriebsprüfer übergeben werden sollen oder nicht. Steuerrechtliche Verpflichtungen einhalten und höchstmöglichen Schutz der sensiblen Daten gewährleisten. 6. Umsatzanteile Sozien Sozienanteile zu den einzelnen Akten speichern und in den einzelnen Auswertungen darstellen. Optional die Sozienanteile im Journal buchen. Sozienanteile kontrollieren und ggf. korrigieren

8 G GEBÜHREN/KOSTEN Regelgebühren Prozesskost.hilfe Verf.kost.hilfe Notarkosten Fakturierung ZV-Kosten Rg. Ordner Rg. Entwürfe ZH-Abrechnung ZH-Grafik F10 Lohn/Gehalt G Gebühren/Kosten Mit Lohn/Gehalt die Lohnbuchhaltung selbstständig abwickeln und erhebliche Kosten für die externe Lohnabrechnung einsparen. Gehälter von bis zu neun Mitarbeitern berechnen. Steuer-, Kran-kenkassen- und Sozialversicherungsbeiträge berechnen lassen, Lohnkonten und Lohnjournal führen. Vorgeschriebene Meldungen über abzuführende Sozialversicherungsbeiträge an die Krankenkassen 1. Allgemeine Grunddaten ändern Kanzleibezogene oder allgemeine Daten wie Steuern, Krankenkassen, Abzüge, Zulagen, Sachkonten und Unfallversicherung erfassen. 2. Berechnungsdatum Berechnungsjahr für Erfassungen und Berechnungen frei wählen. 3. Buchen in Finanzbuchhaltung II Gehälter automatisch in die Finanzbuchhaltung II buchen. 4. Druck Abrechnung und Listen Bescheinigungen, Formulare und Daten der Lohnbuchhaltung, die nicht elektronisch zu übermitteln sind, anzeigen und drucken. Daten erfassen, im Zahlungsverkehr weiterverarbeiten und buchen. Lohnbuchhaltung dokumentieren. 5. Elektronische Beitragserhebung Versorgungswerk Beitragserhebungen an die Versorgungswerke elektronisch übermitteln. 6. Elektronische Beitragsnachweise Berechnen, anzeigen, drucken, online an die Krankenkassen übermitteln. Daten direkt an die Buchhaltung und den Zahlungsverkehr übergeben. 7. Elektronische Lohnsteuerbescheinigung/ LSt-Anmeldung (Elster) Lohnsteuerbescheinigungen und Lohnsteueranmeldungen per ELSTER elektronisch an die Finanzverwaltung übermitteln. 8. Erweitertes Journal Berechnungsergebnisse für alle Mitarbeiter nach Monaten und Sachgebieten. 9. Gehalt berechnen/jahresgehalt am Bildschirm berechnen Gehälter für einzelne Mitarbeiter/Monate berechnen. Jahresgehalt, Abzüge und verbleibenden Auszahlungsbetrag ermitteln. 10. Jahresjournal Die wichtigsten Daten zu den Lohnkosten anzeigen und drucken. und Versorgungswerke sowie Meldungen für die Lohnsteuer elektronisch an das Finanzamt übermitteln. Zahlreiche Sonderfälle wie Pauschalversteuerung, Bezüge unter der Geringverdienergrenze berücksichtigen. Urlaubsverwaltung inbegriffen. Lohndaten durch besondere Chiffre schützen. Gehälter direkt am Bildschirm berechnen, Lohnbuchhaltung auch in Unterhaltssachen nutzen, um z. B. die Auswirkungen verschiedener Steuerklassen auf das Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen zu ermitteln. Mit Schnittstellen zum Zahlungsverkehr und zur Dispodatei sowie zur Fibu Daten ohne Neuerfassung sofort weiterverarbeiten. 12. Lohnsteuertabellen drucken Lohnsteuertabellen für die Kalenderjahre 1994 bis 2003 drucken. 13. Mitarbeiter Beginn Arbeitsverhältnis/ Mitarbeiter Ende Arbeitsverhältnis/ Mitarbeiterdaten ändern Mitarbeiterbezogene Angaben (z. B. zu Lohnsteuer/Kirchensteuer, Gehalt, Pensionskassen/Pensionsfonds, Lebensversicherungen, vermögenswirksamen Leistungen, sozialversicherungsrechtlichen Verhältnissen, Versorgungswerk etc.) erfassen. Austrittsdatum erfassen. 14. Monatliche Grunddaten ändern Kanzleibezogene oder allgemeingültige Daten, bei denen im Laufe des Jahres mit Änderungen zu rechnen ist, wie bspw. Kirchensteuersatz und Beitragssatz, Rentenversicherung erfassen. 15. Monatsgehalt am Bildschirm berechnen Monatsgehalt mit Abzügen und verbleibendem Auszahlungsbetrag ermitteln. 16. SV-Meldungen SV-Meldungen (z. B. Jahresmeldung, Anmeldung wegen Krankenkassenwechsel etc.) manuell erstellen, anzeigen und drucken oder online an den Sozialversicherungsträger übermitteln. 17. Überblick Berechnungsergebnisse Sich aus den gespeicherten Mitarbeiterdaten ergebende Berechnungsergebnisse (maßgeblich für Listen, Meldungen/Bescheinigungen) darstellen. 18. Überblick Mitarbeiterdaten/ Überblick monatliche Grunddaten Daten kontrollieren. Während des Jahres geänderte Werte in blauer Schrift anzeigen lassen und sofort erkennen. 19. Überblick SV-Beiträge Interne und externe Kontrolle durch Sozialversicherungsträger. 20. Werte für die Berufsgenossenschaft Hilfe beim Erstellen der Meldung an die Berufsgenossenschaft. 1. Regelgebühren Anwaltsvergütungsrechnungen, Kosten- oder Vergütungsfestsetzungsanträge sowie formularbasierte Vergütungsanträge für die Tätigkeit im Rahmen der Beratungshilfe. Rechnungen insbesondere für Scheidungsund Folgesachen optimieren. Aktenbezogene Informationen für die Rechnungserstellung berücksichtigen. Rechnungsentwürfe zwischenspeichern und später überarbeiten. Gebühren mit Hilfe von Auswahlfiltern und Suchfunktionen bequem im Rechnungsblatt erfassen. Vorgeschriebene Gebührenanrechnungen automatisch oder individuell berücksichtigen. Abzurechnende Kosten aus Kostenblatt und Aktenkonto automatisch vorschlagen. Vorschussrechnungen und Aktenguthaben verrechnen. Originalgetreue Rechnungsvorschau in jeder Phase der Rechnungserstellung. Vorausgefüllter Überweisungsträger optional. Rechnung drucken, in Word/KTV speichern oder per E-Brief/ versenden. Gebührenabrechnungen automatisch mit Aktenbuchhaltung, Finanzbuchhaltung und Offene Posten verknüpfen. 2. Prozesskostenhilfe Formlos oder formularbasiert Prozesskostenhilfe- und Pflichtverteidigervergütungen abrechnen: PKH-Formular RVG-Standard (HKR 168), PKH-Formular RVG-Pflichtverteidiger (HKR 169) und PKH-Formular RVG- Freiheitsentziehung (HKR 170). 3. Verfahrenskostenhilfe Tätigkeiten im Rahmen eines Verfahrens mit Verfahrenskostenhilfe nach dem FamFG abrechnen. 4. Notarkosten Notarkosten-Rechnungen nach der KostO, erfasste Gebührentatbestände gem. 44 KostO prüfen. 5. Fakturierung Kaufmännische Rechnungen, Brutto-Pauschalhonorare und Steuerberater-Gebührenrechnungen. 6. ZV-Kosten Zwangsvollstreckungsangelegenheiten unter automatischer Einbeziehung der im Forderungskonto erfassten Kosten zu Mahnverfahren und ZV abrechnen. Festsetzungsanträge nach 788 ZPO für Vollstreckungskosten. 7. Rechnungsordner Gebuchte Rechnungen und Gutschriften archivieren, drucken oder chronologisch nach Jahrgängen ordnen. Schutz vor unberechtigter Einsichtnahme über benutzerbezogenes Programmrecht. 8. Rechnungsentwürfe Rechnungsentwürfe abschließend bearbeiten. Liste der Entwürfe mit Angabe von Aktennummer, Datum und Verfasser sowie Informationen über den Rechnungstyp (z. B. Zeithonorar, Kostenrechnung). Entwürfe zur Buchung wählen oder löschen. 9. ZH-Abrechnung Im Zeithonorar I oder II erfasste Zeit abrechnen. Honorarschlüssel und zugehörige Entgeltsätze verwalten. Automatisch Tabelle der abgerechneten Zeiten als Anlage der Kostennote beifügen. Sammelabrechnungen bei Zeithonorar II. 10. ZH-Grafik Ich habe mich für ra-micro entschieden, weil ich heute schon an morgen denke RA Ralf Bartmeier Kanzlei Dr. Heller, Epe & Partner, Olpe Grafik für Zeithonorar I und zusätzliche Auswertungen für Zeithonorar II. Mit Grafik (ZH I) alle Zeiterfassungen nach unterschiedlichen Filtermöglichkeiten und verschiedenen Ansichten auswerten. Mit Auswertung (ZH II) diverse betriebswirtschaftliche Auswertungen für die Kanzlei, einzelne Sachbearbeiter oder Mandanten. 11. Lohnsteuerjahresausgleich Betriebsinterner Lohnsteuerjahresausgleich

9 I VERBRAUCHERINSO Daten löschen Datenexport Korrespondenz Schuldnerakte Texte vorbelegen Treuhänderakte K KOSTENBLATT Ablichtungen Bearbeiten Fahrtenbuch Postauslagen Reisekosten Schnelleingabe I Verbraucherinsolvenz K Kostenblatt Tätigkeit als Schuldnervertreter von der außergerichtlichen Schuldenbereinigung bis zum Eintritt der Restschuldbefreiung, Tätigkeit als vorläufiger Treuhänder und/oder Gutachter im Eröffnungsverfahren sowie Tätigkeit als Treuhänder im vereinfachten Insolvenzverfahren. Alle erforderlichen Verfahrensdaten erfassen und verwalten. Aktuelle Verzeichnisse und Übersichten zusammen mit den jeweiligen Schreiben einfach und schnell erstellen. Kostenblatt eine Art Vorkonto zum Aktenkonto. Die im Laufe der Fallbearbeitung entstehenden abrechnungsfähigen Kostenpositionen erfassen und speichern. Zeithonorare I für die spätere Zeithonorarabrechnung hinterlegen und später automatisch in die Kostenrechnung oder die Abrechnung des Aktenkontos einbeziehen. Besonders effektiv die Postauslagenschnelleingabe: Postauslagen mit einem Barcode-Scanner erfassen und den jeweiligen Akten zuordnen. 1. Daten löschen Nicht mehr relevante Daten der Verbraucherinsolvenzakte löschen. 2. Datenexport Daten des Schuldenbereinigungsverfahrens papier-, porto- und zeitsparend über die Eureka-Winsolvenz-Schnittstelle in der Version a (Bremen, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt) sowie die Schnittstelle zu IT-InsO (NRW, Saarland, Hamburg) an gerichtliche Systeme übergeben. 3. Korrespondenz Schuldenbereinigungspläne aus den zur Schuldnerakte hinterlegten Daten nebst den dazugehörenden Anschreiben bis hin zum Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens sowie Anschreiben und Berichte des Treuhänders an das Insolvenzgericht. 4. Schuldnerakte Verbindlichkeiten eines Schuldners nebst Zinsen und ggf. vorhandenen Titeln im Gläubiger- und Forderungsverzeichnis erfassen, nach Excel exportieren, Schuldnereinkommen speichern. Forderungen gegen das Vermögen Dritter und sonstige Vermögen im Vermögensverzeichnis. Pfändbares Einkommen automatisch berechnen. Zahlungsplan mit den dazugehörenden Quoten für den jeweiligen Gläubiger erstellen und die eventuell anfallende Treuhändervergütung sowie vorrangige Abtretungen und Pfändungen berücksichtigen. Alle Verfahrensbeteiligten nebst dem jeweiligen Verfahrensbevollmächtigten anzeigen. Ich habe mich für ra-micro entschieden, weil ich der festen Überzeugung bin, dass ein guter Anwalt auch ein guter Manager sein sollte RAin nmanuela Ehrlich Kanzlei ieh Ehrl hrlich, Grimma 5. Texte vorbelegen Standardtextbausteine als Textvorlage für die Korrespondenz, welche beim Aufruf der jeweiligen Programmfunktion automatisch eingelesen werden. 6. Treuhänderakte Verwaltung der Insolvenzmasse unterstützen. Sämtliche Forderungen, Kosten und Titel gegen den Schuldner erfassen. Alle Einkünfte des Schuldners speichern, Forderungen gegen Dritte sowie sonstige Vermögen des Schuldners. Mehrere Konten für unterschiedliche Schuldner. Verteilungsbeträge anhand der in der Anderkontenverwaltung und im Gläubiger- und Forderungsverzeichnis erfassten Daten berechnen. Überweisungen zur Auszahlung von Verteilungsbeträgen auf Überweisungsträger drucken oder an DTAUS-Dateien übergeben. Nach 13 InsVV oder 14 InsVV berechnete Kosten unter Berücksichtigung der Auslagen aus dem Kostenblatt begleichen. Vermögensübersicht gem. 151 oder 153 InsO. 1. Ablichtungen Ablichtungskosten zum Aktenkonto erfassen. 2. Bearbeiten Abrechnungsfähige Kosten effizient verwalten, alle zur Akte erfassten Kosten anzeigen vom Anlagedatum der Akte bis zum aktuellen Tagesdatum, durch Filter gezielt auswählen. Weitere Kosten für Ablichtungen, Reisekosten, Zeithonorare und Postauslagen erfassen. Vorhandene Kostenpositionen löschen, erfasste Zeithonorare auf andere Akten umwidmen. 3. Fahrtenbuch Zurückgelegte Fahrten mit dem betrieblich (und privat) genutzten PKW aufzeichnen und entstandene Kosten für die automatische Abrechnung in Gebühren/Kosten im Kostenblatt speichern. Eigene Standardtexte für Fahrstrecke und Grund der Fahrt hinterlegen, um die Fahrtenbucheinträge an die Kanzleianforderungen anzupassen. Mit komfortablen Erfassungsmöglichkeiten und der Verzahnung mit Gebühren/Kosten Routinearbeiten wesentlich erleichtern. Ich habe mich für ra-micro entschieden, weil ich meine Nerven für meine Fälle brauche. Und nicht für meine Kanzleiorganisation RA Murat Özgür Kanzlei Pütz & Özgür, Fröndenberg/Ruhr 4. Postauslagen Postauslagen, Telefon-, Fax- und Portokosten sowie sonstige Honorarauslagen aktenbezogen erfassen: Nach Eingabe des Portos bspw. sofort die nächste Aktennummer eingeben, für welche die Postauslagen zu erfassen sind. 5. Reisekosten Reisekosten zeitsparend zur Akte erfassen. Kilometerpauschale nach RVG/KostO. Vereinbarte Tagessätze übernehmen. Mit festgelegtem Mehrwertsteuersatz korrekt Vorsteuer aus den Reisekosten ziehen. 6. Schnelleingabe Gleich hohe Portobeträge in mehreren Akten im Stapel erfassen. Besonders effektiv der Barcode-Scanner in der Schnelleingabe. Aktennummer und Adressnummer in einem Vorgang einlesen. Adressnummer automatisch durch Vorname und Name im Bemerkungsfeld ersetzen lassen. Postauslagen auch bei einem großen täglichen Postaufkommen den einzelnen Akten genau zuordnen

10 N NOTARIAT Urkundsgeschäfte Verwahrung Kostenregister Formulare Elektron. Rechtsverkehr Sonstiges Notariats-Info Grundbuch Handelsregister Autom. Vollzug AUTOM. VOLLZUG Vollzugsdaten erfassen Vollzugsablauf Einrichtungen Protokolle Sonstiges Auswertungen N Notariat N10 Automatischer Vollzug 1. Urkundsgeschäfte Urkundenrolle, Scheck-/Wechselproteste, Namensverzeichnis, Stapelbeurkundung für automatisierte Erfassung beliebig vieler Beurkundungen, die sich in den Beteiligten und/oder dem Gegenstand des Geschäfts ähneln oder gleichen. Beglaubigungsvermerke/Vermerkblätter mit Notarkostenberechnung erstellen. Zum Lieferumfang gehörende Beglaubigungstexte an individuelle Wünsche des Notars anpassen. Verzeichnis über alle Scheck- und Wechselproteste, beglaubigte Abschriften von Scheck- bzw. Wechselprotesten erstellen. Anzahl der Urkundsgeschäfte nach Geschäftsgruppe oder Geschäftsart anzeigen. Die vom Notar zu fertigende und beim Präsidenten des Landesgerichtes einzureichende Übersicht über die Urkundsgeschäfte erstellen. Erbvertragsverzeichnis. Bücher nach 6 und 14 DONot in Loseblattform erstellen. 2. Verwahrung Massen- und Verwahrungsbuch elektronisch führen und darauf basierende Massen- und Namensverzeichnisse erstellen. Sämtliche Ander- und Festgeldkonten der kontoführenden Kreditinstitute des Notars anzeigen. Fremdgeldbeträge vereinfacht verwalten. Regelmäßige Kontoabschlussbuchungen automatisch im Stapel buchen. Verwahrungsbuch im Zusammenhang mit den Buchungen in die einzelnen Massen automatisch ohne gesonderte Erfassung einzelner Buchungen führen. Listen aller oder nur ausgewählter Massen anzeigen und drucken. Massen auch im Rahmen des Jahresabschlusses drucken. Alphabetisches Namensverzeichnis und Verzeichnisse der Kreditinstitute (Anderkontenliste) automatisch führen. Übersicht über die Verwahrungsgeschäfte, die nach Abschluss eines jeden Kalenderjahres an den Landgerichtspräsidenten übersandt wird. Bücher nach 6 und 14 DONot in Loseblattform erstellen. 3. Kostenregister Nach der Kostenordnung berechnete Gebühren und Auslagen der gem. 16 DONot registerpflichtigen Notare chronologisch auflisten. Listen zu bereits abgerechneten Urkunden oder erstellten Einträgen anzeigen und drucken. 4. Formulare Vordrucke für Schenkungssteuererklärung sowie für bundeslandabhängige Veräußerungsanzeigen ausfüllen und drucken. 5. Elektronischer Rechtsverkehr Elektronische Signaturen/Beglaubigungen, elektronische Registeranmeldungen und Signaturprüfungen. Zwingend vorgeschriebene Übergabe der elektronischen Registeranmeldungen an das Elektronische Gerichtsund Verwaltungspostfach (EGVP) gewährleisten. Beurkundungsformulare für Vorsorgevollmachten am Bildschirm ausfüllen und elektronisch per Internet an das Zentrale Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer übermitteln. Link zum Zentralen Testamentsregister der Bundesnotarkammer. 6. Sonstiges Zeitsparender Jahresabschluss. Notariats-Info mit diversen Suchkriterien, umfassende Suchfunktion in den jeweiligen Notariaten (siehe N7 Notariatsinfo). Beteiligtenverzeichnis zur Unterstützung des Notars bei der Wahrung der Unabhängigkeit und Unparteilichkeit seiner Amtsführung, etwaige Interessenkollisionen bei vorliegender gesonderter Lizenz prüfen. Einstellungen für das jeweilige Notariat wie das Notar-Passwort oder die Voreinstellung des zuständigen Landgerichtes individuell festlegen. 7. Notariats-Info Umfassende Suchfunktion nach diversen Kriterien. Sämtliche Einträge in den Büchern und Verzeichnissen der Beteiligten anzeigen. Aktennummer zu einem Eintrag oder alle Einträge zu einer Akte in den Büchern und Verzeichnissen finden. 8. Grundbuch Am automatisierten Grundbuchabrufverfahren teilnehmen, online in das Grundbuch und in die Hilfsverzeichnisse einsehen. 9. Handelsregister Alle Handelsregister-Eintragungen, die im Bundesanzeiger seit 1986 veröffentlicht wurden (derzeit etwa 7 Millionen Firmeninformationen). Kostengünstige und schnelle Informationen über gesellschaftsrechtliche Veränderungen, kein amtlicher Registerauszug erforderlich. Voraussetzung für die Nutzung ist die Registrierung für das JuraKonto auf und die Hinterlegung der Zugangsdaten in der Benutzerverwaltung von ra-micro. Zentrale Kostenabrechnung über die JuraNummer der Kanzlei. Der Automatische Vollzug ermöglicht die Automatisierung wiederkehrender Arbeitsabläufe beim Vollzug von Beurkundungsgeschäften. Die typisch anfallenden Abwicklungsmaßnahmen können unter automatischer Einbeziehung der Aktendaten durchgeführt werden. Automatischer Vollzug unterstützt bei der Erstellung von Urkundenvorblättern und Urkundentexten. Anhand von individuell gestaltbaren Checklisten kann die Bearbeitung überwacht werden. Aus den gespeicherten Akten- und Urkundenrollendaten werden die für das jeweilige Geschäft benötigten Beteiligten zur 1. Vollzugsdaten erfassen Aktenbeteiligte einmalig erfassen. Eigene, individuelle Datenbank der Ämter und Behörden aufbauen, auf Vollzugsakten per Mausklick Bezug nehmen. WDM-Datenmasken (Eingabe-Masken mit Textvariablen für das Ausfüllen von Textbausteinen) für Grundstückskaufverträge, GmbH- Gründungen, Erbscheinanträge, Wohnungskaufverträge, Grundschuldbestellungen etc. 2. Vollzugsablauf Beurkundungsgeschäft abwickeln, Schreiben an die Beteiligten mit/ohne Druck der Urkunde fertigen. Texte zur automatisierten Vervollständigung noch fehlender Daten nacheinander in der Textverarbeitung aufrufen. Erforderliche Erinnerungen bei Fristüberschreitung. Bearbeitungsstand überwachen und Abwicklung beschleunigen. Übersicht der Abwicklungsdaten, Urkundenvorblätter drucken und für die verschiedenen Arten von Beurkundungen speichern. Urkundentexte neu erstellen oder aus mitgelieferten ra-micro Textbausteinen zusammenstellen. 3. Einrichtungen Listeneinträge, Erinnerungs- und Anfragemaßnahmen, Checklisten und Urkundenvorblätter. Vorhandene Listen ändern und erweitern. Einholung von Genehmigungen, Benachrichtigungen, Anfragen etc. zusammengestellt. Die Dokumente werden auf Basis einer Textbausteinsammlung erstellt, die vom Notar gestaltet und erweitert werden kann. Eine Fristenverwaltung, die automatisierte Erinnerungsläufe auslöst, Anschreiben druckt und Fristen für die zu erwartenden Eingänge automatisch datiert, steht zur Verfügung. Beglaubigungs- und Ausfertigungsvermerke werden für die jeweiligen Beteiligten zur Urkunde erstellt. Anschließend werden die Vermerke über die erteilten Beglaubigungen und Ausfertigungen als Anlage zur Urkunde ausgegeben. Eine Übersicht gibt den aktuellen Bearbeitungsstand sämtlicher abzuwickelnder Geschäfte des Notars wieder, jede Abwicklungsphase des Geschäfts wird farbig dargestellt. Dadurch sind Fristüberschreitungen sofort auffällig. 4. Protokolle Änderungen an den Vollzugsbereichen und Akten nachvollziehen. Schnelle Einsicht in aktenbezogenen Schriftwechsel. Alte Abwicklungsstände wiederherstellen, Fehleranalyse. 5. Sonstige Einsicht in abgelegte Akten, Listenimport, Programmeinstellungen an den lokalen Arbeitsplatz anpassen. Vollzugsdaten löschen, ohne Original- Urkundenvorblätter und -Urkundentexte zu betreffen. 6. Auswertungen Überblick über die Geschäfte des Notars. Bearbeitungsstand für die aktiv abzuwickelnden Geschäfte farblich darstellen. Bearbeitungsstand aller Vollzugsgeschäfte statistisch mit der Möglichkeit auswerten, nach verschiedenen Merkmalen zu filtern und in diversen grafischen Darstellungsformen auszugeben. Zusammenfassung aktenbezogener Checklistenverwendung erhalten. Erinnerungs- und Anfragemaßnahmen mit Aktenbezug anzeigen und drucken. Übersicht über die Beteiligten zum Geschäft. Ich habe mich für ra-micro entschieden, weil irgendwann Schluss mit lustig ist! RAin Eva Maria Pütz Kanzlei Pütz & Özgür, Fröndenberg/Ru Ruhr 18 19

11 O OFFENE POSTEN Mahnungen OP-Liste Auswertungen Q ZAHLUNGSVERKEHR Dispodatei DTAUS Scheck Überweisung Zahlungsdatei Zahlungsdatei neu O Offene Posten Q Zahlungsverkehr Mit Offene Posten einen Überblick über die Außenstände der Kanzlei gewährleisten, Mahnlauf automatisieren und Rechnungsnummern dokumentieren. Verzahnung mit den Programmfunktionen von Aktenkonto, Gebühren/Kosten, Finanzbuchhaltung und Zwangsvollstreckung, um integriert in die OP-Liste zu buchen. Mahnungen dreifach abgestuft mit unterschiedlichen Fristen für einen beliebigen Zeitraum automatisch drucken oder kostensparend direkt per E-Brief oder Telefax versenden. Bestimmte Adressen vom Mahnwesen ausnehmen, Mahntexte an die Kanzleibelange anpassen. Mit der Rechnungssummenliste einen schnellen Überblick über die im ausgewählten Zeitraum erwirtschafteten Bruttoumsätze der Kanzlei erhalten und den wirtschaftlichen Spielraum der Kanzlei beurteilen können. Eng verzahnt mit Gebühren/Kosten, Zwangsvollstreckung und Finanzbuchhaltung. Überweisungsträger und Schecks erfassen und drucken sowie Datenträgeraustauschdateien (DTAUS) erstellen. DTAUS-Dateien anstelle gedruckter Überweisungen an die Geldinstitute übermitteln und somit Druck und Abgabe von Überweisungsträgern ersetzen. Überweisungen online versenden. Zur Entlastung von Routinearbeiten in der Kanzlei über die Dispodatei Zahlungsaufträge zu unterschiedlichen Fälligkeiten speichern und zum Fälligkeitszeitpunkt automatisch ausführen lassen. Zahlungsein- und -ausgänge in der Kanzlei automatisieren und konzentrieren. Die entsprechenden Daten vor unbefugtem Zugriff durch zwei voneinander unabhängigen Mechanismen Chiffren und Rechte schützen. 1. Mahnungen Mahnschreiben automatisch für Außenstände als Sammelmahnung (eine Mahnung pro Adresse) oder Einzelmahnung (eine Mahnung pro Rechnung) erstellen und drucken. Mahnliste in einer Vorschau anzeigen, einzelne Mandanten aus dem Mahnlauf entfernen. Nach Excel exportieren, in eine Briefdatei übergeben oder per E-Brief versenden. Nach Start des Mahnlaufs die Mahnungen drucken und Einträge in die E-Akte vornehmen. Die für unterschiedliche Mahnstufen vorgesehenen Mahntexte ändern und an die speziellen Kanzleianforderungen anpassen. 2. OP-Liste Umfassender Überblick über alle Außenstände der Kanzlei mit komfortablen Verwaltungsmöglichkeiten. Aktenkonto-Fenster und Rechnungsordner aufrufen. Offene Beträge und Mahnstufen direkt ändern. Fehlerhafte Einträge für schnelle Korrekturen farblich markieren. Filter für übersichtliche Anzeige der OP-Liste nach Aktenkennzeichen, Datum etc. Aufgelaufene Summen zu den einzelnen Mahnstufen in einer Mahnstatistik darstellen. 3. Auswertungen Mit der Rechnungssummenliste als dem elektronischen Rechnungsausgangsbuch der Kanzlei alle offenen und erledigten Posten erfassen und einen schnellen Überblick über den Bruttoumsatz der Kanzlei erhalten. Fehlerhafte Einträge zur schnellen Korrektur farblich markieren, Rechnungsordner und Aktenkonto-Fenster direkt aufrufen. Auswertungen nach Rechnungsnummern, Aktennummer etc. Mahnstatistik anzeigen, in der die aufgelaufenen Summen zu den einzelnen Mahnstufen eingesehen werden können. Statistik tabellarisch oder grafisch darstellen. Mahnstufentexte ändern. Mit anderer Software erstellte Rechnungen nachträglich erfassen. 1. Dispodatei Zahlungsaufträge mit späterer Fälligkeit speichern. Wiederkehrend fällige Zahlungen wie Mieten oder Raten zum Fälligkeitszeitpunkt vormerken und die Zahlungsanweisung ausführen. Wahlweise Zahlungsaufträge als Lastschrift oder als Überweisung mit oder ohne Bezug zu einem Aktenkonto erstellen. Dispodateien von weiterer Bearbeitung ausschließen. Laufende Dispositionen zum jederzeitigen Einblick anzeigen und drucken. Einträge suchen, ändern und löschen. In Dispodatei gespeicherte Lastschriften mit Sollstellungslauf als Gebührensoll in die entsprechenden Aktenkonten buchen. Dispositionen auch bis zu einem bestimmten Fälligkeitsdatum in eine Zahlungsdatei übernehmen und buchen. 2. DTAUS Datenträgeraustauschdateien erstellen, auf Datenträger speichern oder an eine Bankensoftware übermitteln. Datenträgeraustauschdateien online als Sammelüberweisung an eine Bank versenden, sobald die folgenden technischen Voraussetzungen vorliegen: Kanzlei-System für HBCI-Banking eingerichtet, ra-micro Online-Modul lizenziert, Registrierung bei der Jurasoft AG, Rechner der Kanzlei mit Internetanschluss. 3. Scheck Grafische Darstellung des Scheckformulars, angelehnt an das bekannte Formular in Papierform, am Bildschirm ausfüllen und drucken. 4. Überweisung Grafische Bildschirmdarstellung des Überweisungsvordrucks als Standard- oder EU-Überweisung. Daten für den zu speichernden Zahlungsauftrag erfassen. Zahlungsauftrag drucken oder in Zahlungsdatei speichern und als DTAUS-Datei verarbeiten. Zahlungsaufträge bei Einrichtung eines HBCI-Homebanking-Kontakts und Lizenzierung sowie Registrierung des ra-micro Online-Moduls als Einzelüberweisungen oder alternativ in Zahlungsdateien gespeichert online versenden. 5. Zahlungsdatei Übersichtliche Verwaltung gespeicherte Zahlungsaufträge aller Zahlungsdateien anzeigen, drucken, bearbeiten oder löschen, Zahlungsaufträge direkt erstellen. 6. Zahlungsdatei Neu (Zahlungsdatei erstellen) Zahlungsdateien aus ausgewählten Dispodateieinträgen erstellen und diese in das Journal, Aktenkonto sowie Forderungskonto buchen. Ich habe mich für ra-micro entschieden, weil ich meine Zeit lieber in Mandanten investiere als in Bürokratie RA Giovan anni n Bava Kanzlei Bava a, Frankfurt am Main Ich habe mich für ra-micro entschieden, weil Erfahrung durch nichts zu ersetzen ist RAin Brigitte Junk Kanzlei Junk, Bad Kreuznach 20 21

12 R RECHTSANWALT Anwaltsarbeitsplatz DASD DeskCase DictaNet Recorder Literatur RVG Berechnung Tresor ZH-Timesheet S SCHRIFTVERKEHR KTV Word Kurzbrief DictaNet Player Textbaustein-Editor Textbaustein-Verw. Textbaustein-WDM R Rechtsanwalt S Schriftverkehr 1. Anwaltsarbeitsplatz Grafisches ra-micro Hauptmenü Benutzeroberfläche basierend auf einem Bild eines anwaltlichen Arbeitszimmers. Enthält eine Auswahl von Funktionen, die der Anwalt typischerweise im Programm nutzt. Geeignet für anwaltliche Nutzer, die nur selten Daten eingeben, sondern sich eher auf Informationszwecke beschränken und eine einfache, intuitiv mit der Maus zu bedienende Oberfläche bevorzugen. 2. DASD Internetseite des Deutschen Anwaltssuchdienstes, das kostenpflichtige Anwaltsverzeichnis der ra-micro Kanzleien mit über Anwälten. Unter den dort registrierten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten nach einem Korrespondenzanwalt mit bestimmter Spezialisierung bzw. Qualifizierung und/oder aus bestimmten Postleitzahlgebieten, in einer bestimmten Stadt oder einem Bundesland suchen. Anwälte im Ausland suchen nach Namen, nach Fachanwälten für ein bestimmtes Rechtsgebiet oder nach Rechtsanwälten, die bestimmte Korrespondenzsprachen verwenden. Suche auf Notare bzw. Rechtsanwälte und Notare beschränken. Der Eintrag kann optional nur als Korrespondenzanwalt für ra-micro Anwender sichtbar sein oder auch in der für Rechtsuchende zugänglichen öffentlichen Version des DASD. 3. DeskCase Persönliche Daten, Notizen, Texte, Bilder und Dateien innerhalb von beliebig anlegbaren Karteikarten speichern. Karteikarten drucken. Tabellenkalkulationen und Statistiken samt grafischer Auswertungen. Vertrauliche Daten, z. B. Passworte und PINs aufbewahren, praktisch unüberwindlich starke Verschlüsselung (wie R7 Tresor). Passwortschutz für den Programmaufruf. 4. DictaNet Recorder Direkt am PC diktieren und Diktat intern oder extern an einen Schreibarbeitsplatz übermitteln. Diktate nach Aufzeichnung am Handdiktiergerät oder Apple iphone, Blackberry und weiteren Smartphones in Dicta- Net Player importieren. Sehr gute Aufnahme- und Wiedergabequalität. Unterstützung von Geräten führender Hersteller wie Grundig, Olympus, Philips. Umfassende Überwachungs-, Statistik- und Protokollfunktionen. Per empfangene Diktate automatisch importieren. 5. Literatur Eigene Literatursammlungen anlegen und auswerten. Rubriken und Schlagworte zuordnen. Datensätze in die Zwischenablage importieren/ exportieren, aus Fundstellen aus Y2 Entscheidungsfinder sowie Y4 ra e recherche übernehmen. 6. RVG Berechnung Anwaltsgebühren oder Notargebühren nach dem RVG bzw. nach der KostO berechnen. Berechnung in die Windows-Zwischenablage zum schnellen Einfügen an anderer Stelle übertragen. Berechnung optional in das Aktenkonto bzw. die OP-Liste nach Vergabe einer Rechnungsnummer und Zuordnung zu einer Akte buchen. Schnellaufruf mit AltGr+B (RVG- Fenster) und AltGr+J (KostO-Fenster). 6. Tresor PINs, Passworte, Zugangsdaten und s oder andere Dokumente hochverschlüsselt auf dem Rechner des Anwenders speichern. Alle Daten nach dem single-sign-on Prinzip über die Eingabe eines einzigen Tresor-Passworts. Sicherste Verschlüsselungstechnologie der Welt (AES 256-Bit-Technik). Dateien als verschlüsseltes ZIP-Archiv mit gesondertem Sende-Passwort aus dem Tresor versenden. 7. ZH-Timesheet Zeit für Tätigkeiten abrechnen. Zeitmessung automatisch oder manuell. Zeitüberschneidungen ausschließen. Mit Zeithonorar I als Basismodul für Kanzleien sowohl Zeitabrechnung als auch die Gebührenabrechnung nach RVG betreiben. Mit Zeithonorar II als SQL-basiertem Modul für große Kanzleien mandanten- und aktenbezogene Stundensätze sowie individuelle Stundensätze für jeden Sachbearbeiter der Kanzlei festlegen. Stundensatz je Akte für einen bestimmten Sachbearbeiter und für einen bestimmten Vorgang festlegen. 1. Kanzleitextverarbeitung (KTV) Speziell für die Anwaltskanzlei konzipierte, ra-micro eigene Textverarbeitung. Keine Oberflächenänderungen wie bei neuen Word-Versionen: konstante Grundfunktionalität seit mehr als 25 Jahren. Integrierter DictaNet Player zur Bearbeitung von Diktaten durch die Schreibkraft. 2. Word Word-Schnittstelle für die Datenintegration aus ra-micro. ra-micro Programmfunktionen über die Office-Schaltfläche und aus der Word-Multifunktionsleiste über die Registerkarte RA-MICRO mit ra-micro typischen Gruppen wie Textbausteine, Rund- und Anschreiben starten. Schnelle Tastaturbedienung über zentrales Auswahl-/Befehlsmenü. Integrierter DictaNet Player zur Bearbeitung von Diktaten durch die Schreibkraft. 3. Kurzbrief Automatisierte Anschreiben aus vorliegenden Beteiligtendaten, Briefkopfdateien und Textbausteinen bzw. individuellem Zusatztext. Abschriften an Beteiligte optional. Mehr als 20 Anlagen; papiersparender verkleinerter Druck. Optional in Word oder der ra-micro eigenen Kanzleitextverarbeitung (KTV) nachbearbeiten, in die Zwischenablage zum Einfügen an anderer Stelle oder in die Briefdateiverwaltung (intern) übernehmen, extern per E-Brief versenden, mit oder ohne Anlagen in die E-Akte archivieren. 4. DictaNet Player DictaNet Diktiersystem speziell für Anwaltskanzleien. Optimal in ra-micro Workflow integriert, Diktate der Schreibkraft mit wenigen Mausklicks an ihrem Arbeitsplatz zur Verfügung stellen. Bei neuen Diktaten benachrichtigt werden. To-do-Liste der unerledigten Diktate. Diktatbearbeitung nach Unterbrechung schnell fortsetzen kein Suchen nach der Anschlussstelle. Spracherkennung Dragon für DictaNet optional nutzen. Diktatinformationen (Aktennummer, Adresse, Briefkopf) an die jeweilige Textverarbeitung übergeben. Erkannten Text in die Textverarbeitung übernehmen und mit der Rücklernfunktion der Spracherkennung kontinuierlich die Qualität derselben verbessern. Geräte-Unterstützung führender Hersteller wie Grundig, Olympus, Philips. 5. Textbaustein-Editor Die in den einzelnen ra-micro Programmen verwendeten Standardtexte, Briefköpfe, Formulare und Auswahlmasken bearbeiten. Neue oder aktualisierte Textbausteine über die Textbausteinaktualisierung übernehmen, stets aktuell gehaltene Dokumentation aller Standardtexte. 6. Textbaustein-Verwaltung Textbausteine aus diversen Themen- und Rechtsgebieten. Eigene Bausteine ergänzen sowie bearbeiten, vorhandene Bausteine verschieben und entfernen, Dokumente in Sekunden aus Textbausteinen zusammenstellen und dabei Akten- und Adressdaten automatisch integrieren, Textbausteine in einen bereits vorhandenen Text einfügen, stets aktuell gehaltene Dokumentation aller Textbausteine. 7. Textbaustein-WDM Formulare und Masken ändern und erstellen, mandatsbezogene Daten zu einer Akte erfassen. Daten über WDM-Platzhalter in Textbausteine der Textverarbeitung einlesen. Im Geschäftsverkehr verwendete, aber nicht zwingend durch die Behörde vorgeschriebene Vordrucke selbst gestalten und über die Dateneingabe vervollständigen. Rechnende Textbausteine für Rechenoperationen in den vier Grundrechenarten beim Zusammenstellen von Schriftsätzen verwenden. Berechnungen und Ergebnisse beim Einlesen der Textbausteine in Kombination mit WDM-Formularen ergänzen. Mit meinem ipad 2 und ra-micro kann ich mir Akten auch von unterwegs aus anschauen RA Jan-Guido Funck Kanzlei Mengen & Partner, Kö öln Ich habe mich für ra-micro entschieden, weil ich weder Zeit noch Geld zu verschenken habe RA Stefan Schulze Kanzlei R&S Rechtsanwälte, Neubrandenburg nb 22 23

13 T TERMINE/FRISTEN Fristen Frist neu Gerichtstermine Kalender Kanzleikalender Tagesübersicht Termine zur Akte Wiedervorlagen Synchronisation Weitere U E-WORKFLOW E-Nachricht A-Postfach E-Brief E-Postfach E-Postkorb Telefonnotiz Task4U PhoneClip4U WeDocs -Konten T Termine/Fristen U E-Workflow 1. Fristen Gespeicherte Fristen nach Datums- oder Aktenbereich, Sachbearbeiter, Datenpool anzeigen. Fristen ändern, löschen oder als erledigt vermerken, Schutz vor unberechtigtem Zugriff durch gesondertes Benutzerrecht. Erledigte, gelöschte sowie zu abgelegten Akten erfasste Fristen farblich unterscheiden. Fristenzettel drucken. 2. Fristen Neu Einzelne Fristen erfassen. Fristenketten mit Fristengruppe erstellen: Fristende automatisch in festgelegtem Rhythmus berechnen lassen und für stets wiederkehrende Fristenarten (z. B. Berufungsfrist und Berufungsbegründungsfrist) wählen. 3. Gerichtstermine Gespeicherte Gerichtstermine nach Datums- und Aktenbereich, Sachbearbeiter und Datenpool anzeigen und drucken. Gerichtstermine neu anlegen, bearbeiten und drucken. Dem Mandanten Termine mitteilen. Terminzettel für die Akte mit vorbereitetem Terminsbericht drucken. Gerichtstermine per E-Brief, oder SMS senden. 4. Kalender Alarm-, Dauer-, Gerichtstermine, Sperrzeiten, aktenbezogene Besprechungstermine, Fristen, Wiedervorlagen. Bis zu vier Kalender. Schnell zwischen verschiedenen Sachbearbeiterkalendern wechseln. Vielfältige Möglichkeiten des Datenaustausches, bspw. Synchronisation mit Outlook-Kalender. Erfasste Termine per oder SMS an Mitarbeiter und Aktenbeteiligte senden. ra-micro Schnittstelle Terminverwaltung zu MS Outlook. 5. Kanzleikalender Zusammengefasste Übersicht der einzelnen Sachbearbeiterkalender zu einem Tag. Gerichtstermine und Fristen wahlweise getrennt anzeigen, zusätzlich die Gerichtstermine und Fristen aller Datenpools sowie Wiedervorlagen anzeigen. Jederzeit in den Kalender eines Sachbearbeiters zwecks Neueintrag/Bearbeiten eines Termins wechseln. Kanzleikalender grafisch um Balkendiagramm ergänzen. Belegte und freie Zeiten im Balkendiagramm farblich unterscheiden. 6. Tagesübersicht Übersicht der Termine für einen oder mehrere Kalendersachbearbeiter. Tagesübersicht bei Programmstart und/oder Programmende automatisch aufrufen und in eine zukünftige bzw. zurückliegende Tagesübersicht wechseln. Termine/Fristen direkt neu eintragen und bearbeiten. 7. Termine zur Akte Vollständige Übersicht aller Termine/Fristen zu einer Akte. Termine (Gerichtstermine, Fristen, allgemeine Termine, Wiedervorlagen) sowie Aktennotizen erfassen, ändern und drucken und per oder E-Brief senden. 8. Wiedervorlagen Zwei Wiedervorlagen zu einer Akte, bis zu 9 Wiedervorlagen in der SQL Stammdatenversion, erfassen. Ändern, löschen oder vortragen. Wiedervorlagen in bestimmtem Rhythmus und mit Bearbeitungszeit hinterlegen und per oder E-Brief versenden. 9. Synchronisation ra-micro Termine mit MS Outlook zur anschließenden Übertragung auf moderne Touch Smartphones wie Apple iphone synchronisieren. Fristen als ganztägiges Ereignis nach Outlook exportieren. Export- und Importfunktionen für andere Programme und Geräte über gängige Dateiformate. 10. Weitere Terminauslastung wochen- oder monatsweise darstellen. Dreimonatskalender als Tool für die Fristenberechnung hinterlegen. Datenerfassungen und Terminänderungen sachbearbeiterbezogen protokollieren. Ich habe mich für ra-micro entschieden, weil ich in puncto Effizienz nicht zu Verhandlungen bereit bin RA Markus Gebhardt Kanzlei Gebhardt, Bergheim 1. E-Nachricht Elektronische Textnachrichten innerhalb des ra-micro Netzwerkes ohne -Programm senden und empfangen. 2. A-Postfach Zentraler elektronischer Postausgang der Kanzlei, Postausgangsprotokoll, Genehmigungsordner und Signaturordner für die Stapelsignatur der Gerichtspost. 3. E-Brief Neues ra-micro Standard-Format für den elektronischen Postausgang der Kanzlei. Unpersönliche s durch elektronische Kanzlei-Nachrichten mit repräsentativem Kanzleibriefkopf ersetzen. An Aktenbeteiligte adressieren oder Adresse frei wählen. Auf Textbausteine und DMS zugreifen. E-Brief Anhänge verschlüsseln und signieren oder den E-Brief selbst signieren. Standardisierte Deckungsanfragen via ra e vs-schnittstelle. E-Briefe an Gerichte und Behörden über EGVP versenden. Im internen elektronischen ra-micro Workflow integriert: in E-Akte archivieren, optional an ra-micro E-Postkorb versenden. 4. E-Postfach Zentraler elektronischer Posteingang der Kanzlei für Fax, , eingescannte Post, elektronische Gerichtspost, Ergebnisse von Adressermittlungen, Versicherungskommunikation sowie Dokumente und Nachrichten aus der WebAkte. In den E-Workflow von ra-micro (Aktenzuordnung, Schlagwort, Wiedervorlage) einspeisen. In die E-Akte archivieren und optional an E-Postkorb des Sachbearbeiters weiterleiten. E-Eingangsrechnungen an die Fibu übergeben. 5. E-Postkorb Elektronische Dokumenten-Workflow-Zentrale für ra-micro Benutzer. Posteingänge und sonstige Dokumente durch Benutzer sichern und direkt von hier aus bearbeiten. Verfügungen zu Dokumenten erstellen und mit (grafisch als gelbe Aufkleber dargestellten) Notizen versehen sowie an andere Benutzer zur weiteren Bearbeitung weiterleiten. 6. Telefonnotiz Alle eingehenden Telefonate zu den Akten in diesem standardisierten Format erfassen. Telefonnotizen mit Aktenbezug, Angelegenheit, Anliegen, Dringlichkeit und automatischer Zeiterfassung aufzeichnen. Erfasste Zeiten dem Timesheet zwecks Abrechnung übergeben. In den elektronischen ra-micro Workflow durch Senden an einen E-Postkorb eines Benutzers einspeisen und in die E-Akte archivieren oder per E-Brief/ versenden. Eigene Erfassungsformulare mit automatischer Einfügung von Aktenstammdaten. 7. Task4U Aufgaben unter den ra-micro Benutzern erteilen und deren Erledigung bestätigen. Einfache, klare Übersicht über erledigte und unerledigte Aufgaben. Erweiterbar auf Dritte, z. B. Mandanten, über die 4UGroup. Moderne Oberfläche für Touchscreengeräte. Für die Kommunikation via LAN, WLAN, Cloud (via Dropbox). Für Windows PCs und Mac OS X, Apple ios und Android Geräte. Als Update kostenlos für ra-micro Programmpflege- Kunden im ersten Quartal PhoneClip4U Austausch von Sprach-Kurzmitteilungen zwischen den ra-micro Benutzern. Erweiterbar auf Dritte, z. B. Mandanten, über die 4UGroup. Aufnahme von Diktaten. DictaNet WF Schnittstelle. Auf Windows PCs Player Funktion mit Clipwriter-Schreibfunktion und Fußschalter Option. Moderne Oberfläche für Touchscreengeräte. Für die Kommunikation via LAN, WLAN, Cloud (via Dropbox). Für Windows PCs und Mac OS X, Apple ios und Android Geräte. Als Update kostenlos für ra-micro Programmpflege-Kunden im ersten Quartal WeDocs Dokumente und Akten unter den ra-micro Benutzern austauschen. ra-micro E-Akten Schnittstelle. Dokumente und Akten insb. auch auf Smartphones und Tablets komfortabel mobil lesen. Erweiterbar auf Dritte, z. B. Mandanten, über die 4UGroup. Moderne Oberfläche für Touchscreengeräte. Für die Kommunikation via LAN, WLAN, Cloud (via Dropbox). Für Windows PCs und Mac OS X. Apple ios und Android Geräte. Als Update kostenlos für ra-micro Programmpflege-Kunden im ersten Quartal Konten Zentrale -Kontenverwaltung der Kanzlei, -Konten neu anlegen und bearbeiten. Informationen darüber enthalten, welche - Konten im E-Postfach zum Empfang von Nachrichten bzw. zum Versand eines E-Briefes verwendet werden können. Sachbearbeitern -Konten zuordnen. Eingehende Nachrichten für das hinterlegte Konto optional unmittelbar über den E-Postkorb des Benutzers abrufen

14 W SONSTIGES Azubi Berichtsheft HUK-Fragebogen Kindesunterhalt Mandanteninfo Notizen E-Team Ben.übersicht Urlaubsplanung X BERECHNUNGEN/TAB Kostenrisiko Kostentabelle LHK-Index Mehrwertsteuer Pfändungstabellen Ratenberechnung Sanden-Danner Unterhaltstabellen Zinsberechnung Weitere W Sonstiges X Berechnungen/Tabellen Das Modul W Sonstiges enthält nützliche Kanzleitools, die sich in der Anwaltspraxis teilweise seit vielen Jahren bewährt haben. Berechnungen/Tabellen fasst verschiedene, für die anwaltliche Praxis nützliche Berechnungshilfen zusammen. 1. Azubi Berichtsheft Berichtsheft für jeden Auszubildenden nach standardisiertem Verfahren mit optionalem Passwortschutz führen. Zugrunde liegendes WDM-Formular an die Anforderungen der Kanzlei sowie der Industrie- und Handelskammer anpassen. Die gespeicherten Daten über WDM-Textvariablen auch in andere Formulare integrieren. 5. Notizen Verschiedene Notizarten Aktennotizen mit Aktenbezug erfassen und optional in die E-Akte archivieren, Kanzleinotizen für alle Kanzlei-Mitarbeiter bearbeiten und einsehen. Benutzernotizen für den einzelnen Benutzer bearbeiten und einsehen sowie optional verschlüsseln. Notizen per versenden und in die Windows-Zwischenablage zum schnellen Einfügen an anderer Stelle übertragen. 1. Kostenrisiko Kosten für unterschiedliche Konstellationen kalkulieren, Gebühren nach RVG oder BRAGO für 1. und 2. Instanz berechnen, nach Urteils- oder Vergleichsquote aufschlüsseln, per Briefpost oder E-Brief versenden, zum schnellen Einfügen an anderer Stelle in die Windows-Zwischenablage übertragen, Schnellaufruf mit AltGr+D. 6. Ratenberechnung Raten nach Kalendermethode berechnen; Ratenhöhe, Laufzeit, Tilgungsverlauf (Annuitätenrechnung) festlegen und anzeigen, Zahlung alternativ am Monatsanfang oder -ende, zum schnellen Einfügen an anderer Stelle in die Windows-Zwischenablage übertragen, Schnellaufruf mit Shift+AltGr+R. 2. HUK-Fragebogen Unfalldaten einmalig bei der Aktenanlage als WDM-Textvariablen erfassen und anschließend auf dem HUK-Fragebogen drucken; später ergänzen und in der weiteren Fallbearbeitung automatisch in Textbausteine einsetzen. 6. E-Team Benutzerübersicht Übersicht über alle am Kanzleinetzwerk in ra-micro angemeldeten Nutzer. Erreichbarkeit anderer Nutzer mit einer Statusmeldung anzeigen. Sofortnachrichten empfangen, Benutzerstatistik führen. 2. Kostentabelle Gerichts-, Notar- und Rechtsanwaltsgebühren im PKH-Verfahren und als Regelgebühr auf Grundlage von RVG und BRAGO anzeigen, zum schnellen Einfügen an anderer Stelle in die Windows-Zwischenablage übertragen, Schnellaufruf mit Shift+AltGr+O. 7. Sanden-Danner Nutzungsausfall und Vorhaltekosten für Kraftfahrzeuge seit 2002, Tabellen für die Fahrzeugarten PKW, Geländewagen, Transporter, Motorrad der führenden Fahrzeughersteller, zum schnellen Einfügen an anderer Stelle in die Windows-Zwischenablage übertragen, Schnellaufruf mit AltGr+F Kindesunterhalt Antrag auf Festsetzung von Kindesunterhalt im vereinfachten Verfahren gemäß 645 ff. ZPO ausfüllen und drucken. 4. Mandanteninfo Schnelle Übersicht über alle zum Mandanten gespeicherten Informationen, insb. Adress-Notiz, Mandantenkonto, offene Posten, Rechnungen, Forderungskonten, Risiko-Management, Honorar-Umsätze, Termine, Akten und DMS-Archiv. Ich habe mich für ra-micro entschieden, weil es keinen Grund gibt, sich das Leben unnötig schwer zu machen 10. Urlaubsplanung Vergangene und zu erwartende Urlaubszeiten sowie Abwesenheiten der Kanzleimitarbeiter erfassen, statistisch auswerten und nach Excel exportieren. 3. LHK-Index Inflationsbereinigtes Anfangsvermögen nach 1373 ff. BGB bei Zugewinnausgleich, Schwellenwert bei der Anpassung von Verträgen mit sog. Wertsicherungsklauseln berechnen, laufende Aktualisierung der regelmäßig vom Statistischen Bundesamt herausgegebenen Indexwerte, selbstständige Berücksichtigung des Verbraucherpreisindices VPI nach dem Basisjahr 2000 für unterschiedliche Zeitpunkte mit unterschiedlichen Faktoren, zum schnellen Einfügen an anderer Stelle in die Windows-Zwischenablage übertragen, Schnellaufruf mit AltGr Mehrwertsteuer Brutto- und Nettowerte berechnen sowie resultierende Mehrwertsteuer ausgeben. Automatisches Vorschlagen des in den ra-micro Einstellungen gespeicherten Mehrwertsteuersatzes. Zum schnellen Einfügen an anderer Stelle in die Windows-Zwischenablage übertragen, Schnellaufruf mit AltGr+W. 5. Pfändungstabellen Pfändungsbeträge zu verschiedenen Arbeitseinkommen bei unterschiedlichen Auszahlungsrhythmen für die Lohnauszahlung anzeigen und drucken, Pfändungstabellen vor dem gemäß 850 c ZPO zusätzlich im Lieferumfang, zum schnellen Einfügen an anderer Stelle in die Windows-Zwischenablage übertragen, Schnellaufruf mit AltGr+C. 8. Unterhaltstabellen Düsseldorfer Tabelle, Berliner Tabelle, Kindergeldtabelle und Kindergeldabzugstabelle in aktueller Version und für vergangene Jahre, zum schnellen Einfügen an anderer Stelle in die Windows-Zwischenablage übertragen, Schnellaufruf mit Shift+AltGr+U. 9. Zinsberechnung Zinsen nach Kalender-, Banken- und Euro-Methode unter Beachtung des unterschiedlichen Zinsbeginns gem. 187 BGB berechnen, zum schnellen Einfügen an anderer Stelle in die Windows-Zwischenablage übertragen, Schnellaufruf mit AltGr+Z. 10. Weitere Blutalkoholkonzentration für verschiedene Zeitpunkte wie Trink-Ende, Tatzeit und Blutentnahme berechnen und mit ermittelter Blutalkoholkonzentration vergleichen, Schnellaufruf mit AltGr+F2; Verzugsschaden der angefallenen außergerichtlichen Gebühren für die Nebenforderung im Klageantrag berechnen, wahlweise mit halber oder voller Geschäftsgebühr, in die Windows-Zwischenablage zum schnellen Einfügen an anderer Stelle übertragen, Schnellaufruf mit Shift+AltGr+x. Gehalt auf Grundlage des Brutto-Monatslohns bzw. des entsprechenden Jahreslohns sowie allgemeiner einer Gehaltsdaten am Bildschirm berechnen; Währungen zum tagesaktuellen Währungskurs umrechnen. Zum schnellen Einfügen an anderer r Stelle in die Windows-Zwischenablage übertragen, Schnellaufruf mit Shift+AltGr+W. RAin Julia Cornelissen Kanzlei Cornelissen, Erkelenz 26 27

15 Z FORDERUNGSKONTO Anlegen Anzeigen Buchen Drucken/Export Kostenaufstellung Löschen Saldenliste Tilgungsplan Zustellauftrag Weitere Z MAßNAHMEN Mahnschreiben EDA-Mahnverfahren Bescheide ZV-Androhung ZV-Auftrag PfÜB e.v. Sonstige Maßnahmen Teilzahlung Maßnahmenplaner Z Forderungskonto Z Maßnahmen 1. Anlegen Forderungs- und Unterkonten, Stammdaten zwecks Übernahme in den automatisierten Mahnbescheid erfassen. Auftraggeber und Gegner sowie hinterlegten Vertreter automatisch als Gläubiger und Schuldner (bis zu 99 Gläubiger und 99 Schuldner) übernehmen. Forderungskonto bei Auslandsangelegenheiten in Fremdwährung führen. Eigene Gebührenansprüche geltend machen. Forderungen aus Verbraucherdarlehensverträgen nach abweichender Tilgungsreihenfolge gem. 497 Abs. 3 BGB verrechnen. Forderungstitel in Anträge übernehmen. Parteien kraft Amtes (Insolvenzverwalter, Nachlassverwalter) erfassen, verwaltetes Vermögen im automatisierten Mahnbescheid automatisch bezeichnen. 2. Anzeigen Forderungsverhältnis des Gläubigers zum Schuldner mit allen verfügbaren Informationen zur ZV-Angelegenheit anzeigen. Stammdaten ändern, ins Foko buchen und Buchungen bearbeiten. Gesamtes Forderungskonto kopieren. Foko nach Bearbeitung durch sofortige Datenübernahme immer aktuell. Überblick über laufende Zwangsvollstreckungssachen und statistische Auswertungen. Aktenkonto per Mausklick einsehen. Kostenblätter des Vorgangs und Basiszinstabelle. Überblick über Gesamtforderung, Detail-Darstellung für exakte Aussagen, z. B. zu Höhe/ Zusammensetzung angefallener Zinsen. Individuelle Zahlungen für gesamtschuldnerisch haftende Schuldner buchen. Forderungskonten für Brief-Post drucken oder per E-Brief oder versenden. 3. Buchen Buchungen chronologisch im Foko anzeigen. Breiter Einsatz für Forderungskonten durch Vielzahl von Buchungsarten wie unterschiedliche Kosten-, Zinsen-, Gebühren- oder Auslagenarten. Forderungskonten an die jeweilige Anforderung mit selbst gewählten, erstellten oder geänderten Buchungstexten anpassen und so für jeden Schuldner eines Vorgangs unterschiedlich buchen. Verschiedene Zinsarten. Hauptforderungen unter Verwendung der Katalognummern im Forderungskonto buchen und bei der Mahnbescheidserstellung übernehmen. Regelmäßig wiederkehrende Hauptforderungen vereinfacht eingeben. 4. Drucken/Export Forderungskonten für einzelne Akten oder ganze Aktenbereiche drucken und optional in die E-Akte archivieren oder als Briefdatei speichern. Forderungsstand zum Tagesdatum des Ausdrucks anzeigen. Nach Auftraggeber, Gläubiger oder Schuldner unter Verwendung der jeweiligen Adressnummer in einem gewählten Aktenbereich, bspw. zu Auswertungszwecken oder für den Export des Forderungskontos selektieren. Abgelegte Akten, Forderungskonto-Unterkonten und Rubrum in die Druckauswahl einbeziehen. Für Großmandanten Forderungskonten als ASCII-Datei exportieren, dadurch schneller Überblick über die Stammdaten, Buchungen und Summen. In DOS-Format und/oder zusätzlich als Access-Datenbank exportieren. Adressdaten exportieren. 5. Kostenaufstellung Angefallene Rechtsanwaltsgebühren und Auslagen (z. B. Gerichtskosten) aktenbezogen anzeigen. Gebuchte Gebühren, Auslagen und sonstige Kosten unter Angabe von Buchungstext, Buchungsdatum, Mehrwertsteuersatz und ggf. auch der Unterkonto-Nummer aufschlüsseln. Nach unterschiedlichen Kostenarten sortieren. Als Liste und in Textform darstellen. Standardtexte selbst erstellen und bearbeiten. Für einzelne Auftraggeber, Gläubiger oder Schuldner auswerten. Forderungsunterkonten zu Forderungshauptkonten. Gebuchte Gebühren und Kosten unter Zusatz der jeweiligen Unterkontonummer anzeigen. Bereits abgerechnete Kosten in separater Spalte anzeigen. Nach Excel exportieren, für Brief- Post drucken, per E-Brief oder an den Auftraggeber senden. 6. Löschen Einzeln oder im Stapel (bis zu 30 Forderungskonten in einem Arbeitslauf), ermöglicht zügige Forderungskontenablage. Löschprotokolle wahlweise auf den Drucker oder in eine Briefdatei ausgeben. 7. Saldenliste Saldo der gewählten Forderungskonten für Überblick über laufende Zwangsvollstreckungssachen ausweisen. Auswertung durch verschiedene Filter für Auftraggeber, Gläubiger, Schuldner oder Aktensachbearbeiter beschleunigen. Statistisch u. a. nach Forderungsarten, Beträgen, Konten, Buchungen auswerten. Saldenliste für Auftraggeber exportieren; zusätzliche Informationen und Zeiträume auswerten. Saldo der in den saldierten Forderungskonten gebuchten Zahlungen und Gutschriften anzeigen. Nach Excel exportieren. 8. Tilgungsplan Tilgungspläne gem. Anforderungen des Auftraggebers unter Angabe der vorgegebenen Ratenhöhe, Anzahl der Raten oder der Laufzeitdauer sowie des Zahltermins erstellen. Ratenzahl optional berechnen oder Tilgungsrate ermitteln. Nach gesetzlichen Bestimmungen oder gem. direkter Zuweisung auf eine Forderungsart verrechnen. 9. Zustellauftrag Zustellaufträge an das Gericht oder den Gerichtsvollzieher. Im Lieferumfang enthaltene Standardtexte an die Kanzleianforderungen anpassen. 10. Weitere Kontrollieren, welcher Benutzer ein Forderungskonto gelöscht, geändert oder im Rahmen der Aktenablage gelöscht hat. Transparente Historie des Forderungskontos. Eigene oder im Lieferumfang von ra-micro enthaltene Standardtexte für das Übersenden von Forderungskonten an Dritte erstellen. ZV-Akten von Großmandanten unter Verwendung einer speziellen Schnittstelle schnell und komfortabel anlegen. Vollstreckungsakten anlegen, um die erforderlichen Angaben für die Zwangsvollstreckung zu erfassen und unmittelbar nach Anlage den Erlass des Mahnbescheids zu beantragen und Maßnahmen für die Zwangsvollstreckung durchzuführen. 1. Mahnschreiben Standardtext individuell anpassen, Mahnfrist via Platzhalter einstellen, Vergütungsberechnung und ausgefüllter Überweisungsträger an die Kanzlei optional, RA-Gebühren in das Akten- und Forderungskonto buchen, eigene Zusatztexte auswählen, spätere Anrechnung auf die Prozessgebühr programmseitig vorbereitet, Einzel- oder Stapelverarbeitung. Übersendungsanschreiben an Auftraggeber, Vergütungsberechnung optional, per Brief-Post, oder E-Brief. 2. EDA-Mahnverfahren Komfortable Benutzeroberfläche für die Erstellung, Bearbeitung und Verwaltung von EDA-Anträgen, zentrale Mahngerichte über EGVP erreichen, im Disketten-, DFÜ- oder -Mahnverfahren, elektronische Anträge auf Erlass von Mahn- und Vollstreckungsbescheiden, korrespondierende Neuzustellungsanträge, Rücknahme/Erledigterklärung für den Mahnbescheid, Antrag auf Abgabe an das Prozessgericht erstellen, elektronische Mitteilungen des Mahngerichtes verarbeiten, Adressänderungen bei entsprechender Mitteilung des Mahngerichts automatisch übernehmen, weitere Auslagen aufnehmen, Beteiligtenanschriften sowie Gerichtszuständigkeiten ändern, Vorgang für Neuzustellungs-, VB- und Abgabeanträge je nach individuellen Festlegungen sperren. Verfahrenslauf und Sachstand eines Vorgangs laufend überblicken. Diverse Auswertungen zum Bearbeitungsstand für einzelne Akten oder Aktengruppen. Protokolle des elektronischen Verkehrs mit dem Mahngericht einsehen und reproduzieren. Kosten und Auslagen in das Akten- und/oder Forderungskonto buchen. Festgesetzte Kosten automatisch in das Forderungskonto buchen. In ra-micro Wiedervorlagesystem integriert, Dienstprogramm zur Wartung der zum EDA gehörenden Datenbanken. 3. Bescheide Mahn- und Vollstreckungsbescheide für das automatisierte Mahnverfahren sowie das herkömmliche Mahnverfahren im Arbeitsgerichtsverfahren erstellen, bearbeiten und drucken, Mahnbescheidsantrag in wenigen Arbeitsschritten durch Verwendung der aktenbezogenen Stammdaten und des Forderungskontos, optische Darstellung des Mahnantrages am Bildschirm entsprechend den amtlichen Vordrucken, gespeicherte Mahnbescheide jederzeit bearbeiten und löschen. Selektierte Anzeige automatisierter Mahnbescheide nach Wahl des zuständigen Mahngerichts. RA-Gebühren und Auslagen in das Akten- und Forderungskonto buchen, Einzel- oder Stapelverarbeitung der Mahnbescheide, Übersendungsanschreiben an Auftraggeber, Vergütungsberechnung optional, per Brief-Post, oder E-Brief. 4. ZV-Androhung Standardtexte individuell anpassen, fallbezogene Zusatztexte optional ergänzen, RA-Gebühren und Auslagen in das Akten- und Forderungskonto buchen, Übersendungsanschreiben an Auftraggeber, optional mit Vergütungsberechnung, per Brief-Post, oder E-Brief. 5. ZV-Auftrag Standardtexte individuell anpassen, fallbezogene Zusatztexte optional ergänzen, RA-Gebühren und Auslagen in das Akten- und Forderungskonto buchen, an die Gerichtsvollzieher-Verteilerstelle übermitteln, Einzel- oder Stapelverarbeitung, Übersendungsanschreiben an Auftraggeber, Vergütungsberechnung optional, per Brief-Post, oder E-Brief. 6. PfÜB Standardtexte individuell anpassen, fallbezogene Zusatztexte optional ergänzen, RA-Gebühren und Auslagen in das Akten- und Forderungskonto buchen, Einzel- oder Stapelverarbeitung, div. Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse aus Unterhalt und aus unerlaubter Handlung, Zahlungsverbot und Zustellungsauftrag an den Gerichtsvollzieher optional, Übersendungsanschreiben an Auftraggeber, Vergütungsberechnung optional, per Brief-Post, oder E-Brief. 7. Eidesstattliche Versicherung (e.v.) Standardtexte individuell anpassen, fallbezogene Zusatztexte optional ergänzen, RA-Gebühren und Auslagen in das Akten- und Forderungskonto buchen, Einzel- oder Stapelverarbeitung, diverse e.v.-anträge sowie Anfragen an das Schuldnerverzeichnis, Übersendungsanschreiben an Auftraggeber, Vergütungsberechnung optional, per Brief-Post, oder E-Brief. 8. Sonstige Maßnahmen Verhaftungsaufträge, Gewerbeamtsanfragen, EMA-Anfragen, vorläufige Zahlungsverbote in Verbindung mit oder ohne PfÜB, Durchsuchungsbeschlüsse, Nachtbeschlüsse, Anfragen Handelsregisterauskünfte, Räumungs- und ZV-Aufträge, Eintragung Zwangshypotheken, weitere Maßnahmen mittels eigener Textbausteine gestalten, Leistungsumfang wie Z5 ZV-Auftrag. 9. Teilzahlung Standardtexte individuell anpassen, RA-Gebühren in das Akten- und Forderungskonto buchen, Übersendungsanschreiben an Auftraggeber, Vergütungsberechnung optional, per Brief-Post, oder E-Brief. 10. Maßnahmenplaner Vollstreckungsakten bequem bearbeiten. Die in Zukunft anstehenden Vollstreckungsmaßnahmen im Überblick, Mahnschreiben, Mahnbescheide, Vollstreckungsaufträge, Einzel- oder Stapelverarbeitung, Auswertung der geplanten Maßnahmen direkt aufrufen

16 Y Jurasoft Deutsche Gesetze Entscheidungsfinder ra e calc ra e recherche ra e sms ra e vs JurAdress DeskClip4U JuraKonto Y Jurasoft WeOrg 1. Deutsche Gesetze Gesetzessammlung der für die juristische Ausbildung und Praxis gebräuchlichen Normen des Bundes- und Landesrechtes in neuartigem, bis zu 4-stelligem Ordnungssystem. Paragrafenüberschriften mit Online- Rechtsprechungsdatenbanken und Offline-Kommentarliteratur verlinkt sowie Notizfunktion. Optimiert für Touchscreen Windows PCs. Jurasoft Deutsche Gesetze App auch für ipad, iphone, Windows Phone 7, Android Geräte und Mac OS X verfügbar. 2. Entscheidungsfinder Gezielt nach Entscheidungen, deren Fundstelle (z. B. NJW 2011, 159, BGH I ZR 69/08) bekannt ist, suchen redaktionell aufbereitete Entscheidungen im Volltext aus der Deubner Rechtsprechungsdatenbank, die fortlaufend erweitert wird. Entscheidungsfinder auch über die ra e Toolbar und bestimmte Versionen der Deutsche Gesetze/JuraTouch App (z. B. auf dem Apple ipad) nutzen. 3. ra e calc Verschiedene anwaltliche Berechnungstools und Tabellen. Kostenlos recherchieren. Blutalkoholwert, Bremsweg, Kostenrisiko, Gerichtskosten, PKH, Hebe-, Notar- und Anwaltsgebühren zu bestimmten Streitwerten, Zinsen und Raten, Lebenshaltungskostenindex sowie das pfändbare Einkommen berechnen, Währungen umrechnen. Unterhaltstabellen und sonstige familienrechtliche Tabellen. Internet-Zugang am Arbeitsplatz erforderlich, da Berechnungen und Tabellen online aufgerufen werden. Ergebnisse über die Zwischenablage in andere Programme wie Microsoft Word übernehmen oder drucken. 4. ra e recherche Kostenlose Datenbanken für ra-micro Kunden auf Landesrecht spezialisierte Boorberg-Gesetzesdatenbank, Deubner-Datenbank Deutsche Rechtsprechung mit mehr als Entscheidungen im Volltext ( Neuzugänge pro Jahr) und die Datenbank Miet- und Wohnrecht des Berliner Grundeigentum-Verlags. Ergebnisse in ra-micro Literaturprogramm speichern und in die E-Akte als Recherche-Belege archivieren. Adressen und Bonität von Privatpersonen und Firmen über Online- Recherche-Dienste wie EMA-Anfragen online, Umzugsdatenbank und Supercheck-Adress-Ermittlung prüfen. Online-Recherchen im Handelsregister, Konsumentenauskunft, CEG Schuldnerregister, Firmenauskunft über Dun & Bradstreet, Bürgel oder Creditreform Wirtschaftsauskunft mit detaillierter monatlicher Nutzungsabrechnung und Buchung in die Kostensollstellung. 5. ra e sms Kurzmitteilungen über die Computertastatur schnell eingeben und dabei auf alle Akten/Adressen/Aktenbeteiligte zugreifen, Texte, s u. a. als Kurzmitteilungen vom PC über das Internet an ein Mobiltelefon versenden. Protokoll zum Ausschluss privater Nutzung durch Kanzleiangestellte integriert. Eigene SMS-Vorlagen für wiederkehrende Kurzmitteilungen erstellen, günstiger Preis von 19 ct je SMS und maximal 160 Zeichen, Abrechnung über Jurasoft Monatsabrechnung. 6. ra e vs Vollstrukturierte, maschinenlesbare Deckungsanfragen elektronisch an zahlreiche Rechtsschutzversicherungen übermitteln für eine garantierte Bearbeitungszeit von 1 2 Werktagen. Integration der ra-micro Stammdaten und E-Akte. 7. JurAdress Bonität und Anschrift von möglichen Geschäftspartnern/Mandanten schnell und einfach überprüfen, Recherchen per Touch oder Klick online durchführen, ohne zuvor in ra-micro eine Akte oder Adresse anlegen zu müssen. 8. DeskClip4U Den PC-Nutzer mit einer Videokamera mit Bild und Sprache aufnehmen, den Aufnahmestream an optionalen Positionen in die gleichzeitige Aufnahme des PC-Bildschirmes einmischen und so einen sog. DClip erstellen. Bildschirminhalte anschaulich kommentieren und präsentieren. DClip in eine bei Jurasoft AG zu mietende Online-Videothek laden (kostenpflichtig), um die eigene Homepage aufzuwerten. DClip oder den Link auf den DClip in der Online-Videothek per versenden, um Dokumente und Urteile zu besprechen und Berufungsaussichten zu erläutern; DClips empfängerseitig auf PCs, Tablets und auch Smartphones abspielen; erweiterbar auf einzelne Mandanten über die 4UGroup: längere DClips via Dropbox zum Abspielen im PhoneClip4U oder WeDocs Programm versenden. 10. JuraKonto Jurasoft Teilnehmer, Kundendaten sowie Dienste und Abonnements online verwalten. Jurasoft Teilnehmer anlegen und bearbeiten, Berechtigungen ändern und Jurasoft Dienste be- oder abbestellen, optionale Einstellungen für Rechtsanwälte im Kundenkonto vornehmen, DASD Einträge bestellen und bearbeiten, DASD Anzeigenkampagne aktivieren und bearbeiten, DASD Anwalts-Tipp veröffentlichen, persönliche DASD-Statistiken aufrufen. Die WeOrg GmbH vertreibt von der RA-MICRO Unternehmensgruppe hergestellte Organisations-Programme für private und geschäftliche Zwecke über das Internet und Appstores. Die in modernster Software- Technologie hergestellten WeOrg Programme sind für PCs ebenso wie für DeskClip4U Adressiert den weltweit rasant wachsenden E-Learning Markt. Es erspart aufwändige Studiotechnik, die ansonsten für die Herstellung von Lehr- Videoclips üblich ist. Mit DeskClip4U können PC-Bildschirm bezogene Inhalte per Video Clip (DClip) erläutert und präsentiert werden. Die erzeugten DClips können in die eigene DeskClip4U Mediathek eingestellt werden oder per Anhang oder Link versandt werden. Eine Mediathek Verwaltung ist in DeskClip4U integriert. DeskClip4U ist besonders für Schulungszwecke, Produkt- und Angebotspräsentationen und für aktuelle Informationen zu Softwareprodukten und Webseiten geeignet. Task4U Ermöglicht den Versand von termingebundenen Aufgaben an Mitglieder der 4UGroup. Es können auch strukturierte Aufgaben versandt werden, z. B. ein Einkaufszettel. Der Aufgabenempfänger bestätigt die Erledigung, der Aufgabenabsender hat einen einfachen Überblick über die erledigten und unerledigten Aufgaben. Smartphones und Tablets geeignet. Das in die WeOrg Produkte integrierte 4UGroup Kommunikationssystem kommuniziert via LAN, WLAN und Dropbox Cloud-Server. PhoneClip4U Ist eine neuartige, Cloud-basierte Telekommunikationsform für PCs, Tablets und Smartphones. Kommuniziert wird mittels des Austausches von PhoneClip4U Sprachnachrichten. Auch ein SMS System ist integriert. PhoneClip4U kann für den privaten und geschäftlichen Nachrichtenaustausch ebenso genutzt werden, wie als professionelles digitales Diktiersystem. Zusätzliche Diktierhardware ist nicht mehr erforderlich. Insbesondere kann die kostenlose PhoneClip4U PC App mittels des integrierten Clip-Writers für das Schreiben der PhoneClip4U genutzt werden. Eine Schnittstelle zur Dragon Spracherkennung ist zusätzlich vorgesehen. PhoneClip4U ist zum Patent angemeldet. Trend4U Ermöglicht die Erfassung von beliebigen Daten zur eigenen Person und von anderen Personen. Das können Ereignisse, Beobachtungen, Messdaten (z. B. Gewicht), medizinische Werte oder Gefühle sein. Der Trend für zu wählende Auswertungszeiträume wird einfach grafisch in Ampelfarben angezeigt: aufsteigend, absteigend, gleichbleibend. Das Programm kann auch für die Erfassung von Daten zu Mitarbeitern genutzt werden, z. B. Leistungen, Fehlzeiten. So kann die Entwicklung über längere Zeiträume einfach dargestellt werden. Weiterhin kann das Programm in der 4UGroup Trends freigeben, so dass andere Personen die erfassten Trends sehen und überwachen können

17 Programmfeatures ra-micro 7 Adressverwaltung AfA-Liste Aktenkonto Aktenverwaltung Aktuelle Bundes- und Landesgesetze Anlagenbuchhaltung Benutzerverwaltung Berechnungen/Tabellen Briefkopf-/Formulardesigner BWA Betriebswirtschaftliche Auswertung Datenimport Telefonkostenerfassung DATEV-/ASCII-Schnittstelle für verschiedene Buchhaltungssysteme Diktat-Schnittstelle zu DictaNet Workflow und RA-DIKTAT Dispodatei DMS inkl. Scanner-Schnittstelle sowie Schnittstelle zu MS Word/MS Excel/MS Outlook E-Brief -Abruf (POP3, IMAP, Exchange) E-Workflow (E-Postfach, E-Postkorb) Elektronische Deckungsanfragen (ra e vs) Elektronischer Datenaustausch (EDA E-Mahnverfahren), Ausbaugrad 0, 31,127 Elektronischer Rechtsverkehr ELSTER Schnittstelle Entscheidungsdatenbanken für Gerichtsurteile (Entscheidungsfinder, Online Rechtsprechungsdatenbank von Deubner, Miet- und Immobilienrecht Datenbank) Fahrtenbuch Finanzbuchhaltung (E/Ü-Rechnung nach 4 Abs. 3 EStG und/oder Bilanzierung nach 5 i. V. m. 4 (1) EStG) Gebühren/Kosten mit elektronischer Signatur Import Forderungssachen Interne elektronische Nachrichten (E-Nachricht, Telefonnotiz) Kanzlei-Textverarbeitung Kanzlei-Tools Kindesunterhalt (vereinfachtes Antragsverfahren) Kollisionsprüfung (lokal und überörtlich) Kontoimport LibreOffice-Schnittstelle Lohn/Gehalt MS Office Schnittstelle (MS Word/MS Excel/MS Outlook) Notariat Bücher Notariat (automatischer Vollzug) Offene Posten Online Adress- und Bonitätsauskünfte (ra e recherche, Adressfenster, JurAdress) Online-Übertragung von Vorsorgevollmachten Professionelles Druckmanagement ra-micro sync Reisekostenabrechnung SMS-Modul Telefonassistent Termine/Fristen mit Schnittstellen zu MS Outlook Textbaustein-Editor Timesheet zur Erfassung von Vorgängen/Tätigkeiten Urlaubsplanung Verbraucherinsolvenz WDM-Textvariablen-Datenbank WebAkte Schnittstelle + KFZ-Manager Supercheck-Schnittstelle Schnittstelle für elektronische Handelsregisteranmeldung Zahlungsverkehr mit Online-Einzel- und Sammelüberweisung Zeithonorar Zwangsvollstreckung Starthilfe zum Nulltarif! Die RA-MICRO Kanzleigründer-Finanzierung * Bei Abschluss eines Lizenzvertrages über 4 Jahre; Kalendermonat 1 12 kostenlos, ab 13. Kalendermonat 50 % der vereinbarten Pauschale und 50 % des DASD-Entgeltes, ab 25. Kalendermonat 100 % Pauschale und DASD-Entgelt

18 Anwenderstimmen Vertriebsstruktur... gerade noch darf ich ein gutes neues Jahr wünschen, verbunden mit meinem Dank für Ihre Unterstützung meiner Arbeit. Letztes Jahr habe ich mit den Erträgen aus meiner kleinen Kanzlei den Spitzensteuersatz erreicht. Bei Personaldienstleistungskosten von unter 500,00 p. m. und ohne Angestellte. Das verdanke ich vor allem RA-MICRO! RA T., Es hat mir und glaub auch allen anderen viel Spaß gemacht wir haben uns für den richtigen Beruf entschieden dank Ihrem Programm! Frau L., Kornwestheim, Danke an den Chef von RA-MICRO schön, dass man uns AZUBIS so viel Aufmerksamkeit gibt und uns hilft! Frau L., Tübingen, Ich möchte mich an dieser Stelle einmal herzlich für Ihre Bemühungen bedanken, die sicherlich über das hinaus gehen, was man normalerweise von seinem Softwarehaus bekommt. Herr K., per ... wieder eine gelungene Ausgabe, sehr interessant und informativ. Das Lösungswort lautet: ra-micro E-Workflow. Weiter so!!! Frau W., per ... die Lösung ist: ra-micro Workflow. Eure Zeitschrift ist einfach toll, ich entdecke immer wieder was Neues. Frau W., Edemisen, per ... ich möchte mich auf diesem Wege noch einmal für Ihre schnelle, kompetente und unkomplizierte Hilfe bedanken. Service wie den, den Sie bieten findet man nicht alle Tage!... Herr H., Jettingen, per Post... nach nunmehr mehr als fünfjähriger Nutzung Ihrer Software seit meiner Rechtsanwaltszulassung möchte ich bei der Gelegenheit mein Kompliment für die überdurchschnittlich gute Programmierung und auch überdurchschnittlich gute praxisnahe, am Anwender orientierte Weiterentwicklung Ihrer Kanzleisoftware übermitteln. Als Mitglied einer Generation, welche mit Programmierung der ersten Homecomputer in den 80er Jahren aufgewachsen ist, kann ich als Anwender beurteilen, dass Ihre Kanzleisoftware eingehendes juristisches Verständnis mit gekonnter, weitgehend ausgereifter technologischer Umsetzung verbindet.... RA M., Trier, per Fax Tolle Sache, dass jetzt die Deutsche Rechtsprechung -Datenbank kostenlos für RA-MICRO Anwender bereitgestellt wurde! RA L., Waren, per Diese Mail soll ein einziges großes Lob sein. Mit dem neuen Dokumenten- Management-System ist Ihnen ein wirklich großer Wurf gelungen. Sehr viele neue Funktionen, die aber samt und sonders hilfreich sind und zeigen, dass Sie auf die Wünsche Ihrer Kunden eingehen. Hierfür möchte ich Ihnen im Namen unserer Kanzlei herzlich danken. Toll geworden. Herr K., Essen, per Ausdrücklich möchte ich mich an dieser Stelle für die... Schulungsveranstaltung bedanken. Diese war informativ, übersichtlich strukturiert und gut dargestellt. Mit Hilfe der erbetenen Möglichkeit, die Sendung nachzuvollziehen, denke ich, die Briefkopfgestaltung dann vollziehen zu können. RA P., Mannheim, per Fax Ja wunderbar, Sie haben erfolgreich zu meiner Fortbildung... beigetragen! Vielen Dank RA und Notar N., Frankfurt/M., per Warte seit Jahren auf eine Notariatsreihe Suuper, daaaanke! RA und Notar N., Frankfurt/M., per Vielen Dank allen Beteiligten in Übertragungstechnik und Inhalt: gute Veranstaltung! [zur E-Learning-Veranstaltung Rechnende Textbausteine ] RA Dr. Sch., per ... habe gerade an der Onlineschulung teilgenommen. Das ist wirklich eine gute Sache.... Frau M., Koblenz, per ... Ihre E-Learning Reihe ist absolut spitze! Danke dafür und bitte viele weitere Themen und Reihen aufnehmen! Hat mich endgültig zum RA-MICRO Fan gemacht! RA M., Friedberg, per ... auf diesem Wege möchten wir uns noch einmal herzlich schriftlich bedanken, dass auch unser erneutes Problem wieder einmal unverzüglich behoben wurde. Stellvertretend auch für Ihre anderen Supportdienste möchten wir hier noch einmal betonen, dass Sie wirklich professionelle Hilfe leisten und man mit keinem ra-micro Problem im Regen steht. Vielen Dank. Frau N., Bonn, per ... Ihr Support ist wirklich spitze! Ich hatte am Anfang als Neueinsteiger in das Rechtsanwaltsgeschäft große Bedenken betreffs einer Rechtsanwaltssoftware. Welche sollte ich nehmen, welche Ausgaben sind gerechtfertigt? Ich beherrsche noch nicht mal 10 % des Programms, aber Ihr kompetenter und freundlicher Support macht mir den Einstieg leichter. Und das, obwohl Sie noch nicht einmal WORD2007 vor sich hatten. Respekt! RA F., Karlsruhe, per ... das Jahr 2006 neigt sich seinem Ende entgegen. Für uns... war dies das Geburtsjahr mit RA-MICRO. Zeit also, das Kind mal genau zu betrachten: ok: Am Anfang war es wie bei allen Neugeborenen: Sie weinen und schreien herum und die Eltern wissen nicht unbedingt weshalb. Wir waren natürlich insoweit im Vorteil, als das Baby nicht unser Erstgeborenes war, sondern man glaubt es nicht schon unser 4. Kind ist. So hatten wir auch schon etwas Routine, die aber wie wir im Nachhinein objektiv feststellen müssen auch ihre Nachteile hat: Man hat sich so sehr an das Althergebrachte gewöhnt, dass man sich nur schwer an das Neue gewöhnen kann. Und Neuheiten hat unser Jüngstes nun wahrlich genug mit sich gebracht: E-Akte, Web-Akte und vieles mehr. Heute glaube ich, dass die Entscheidung für RA-MICRO richtig gewesen ist. Trotz aller Ecken und Kanten darf ich feststellen, dass unsere Fragen und Anregungen stets auf offene Ohren gestoßen und häufig auch rasch erledigt worden sind. Natürlich bleiben immer wieder Punkte offen, das bringt das elektronische Zeitalter halt mit sich. Was mir besonders gefiel, war, dass einzelne Mitarbeiter von RA-MICRO sogar von sich aus (und einige Zeit nach der Schilderung eines Problems) nachfragten, ob der Fehler behoben sei oder man nochmals helfen könne. Toll. Es wäre sicherlich falsch, wenn wir einzelne Ihrer Mitarbeiter besonders hervorheben würden, denn jeder Einzelne gibt wie wir glauben stets sein Bestes. Wir die Mitarbeiter der Kanzlei Brinkmann, Dewert & Partner möchten uns vielmals für die gute Zusammenarbeit bedanken; wir sind zuversichtlich, dass sie auch im nächsten Jahr erfolgreich weiter verläuft.... Hr. K, Essen, per Die RA-MICRO Vertriebspartner deutschlandweit für Sie da! Husum Kiel Rostock Greifswald Hamburg Lüneburg Celle Hannover Berlin Nordwalde Bad Oeynhausen Hameln Bochum Düsseldorf Bergisch Gladbach Ulrichstein Fulda Frankfurt/ Main Würzburg Beckingen Viernheim Karlsruhe Stuttgart Magdeburg Landsberg Leipzig Radebeul Weimar Oberlungwitz Nürnberg Leinfelden-Echterdingen Neufahrn Schramberg München Traunstein 34 35

19 Vor-Ort-Partner RA-MICRO GmbH & Co. KGaA Am Borsigturm Berlin Tel. +49 (0) Fax +49 (0)

Inhaltsverzeichnis Produktblätter ra-micro 8

Inhaltsverzeichnis Produktblätter ra-micro 8 Inhaltsverzeichnis Produktblätter ra-micro 8 ra-micro Akten: anlegen und optimal verwalten Adressen ra-micro Telefonassistent: Telefonieren per Mausklick Telefonkosten erfassen und zur Akte buchen Aktenkonto

Mehr

Schulungseinrichtung Paderborn Tel: 05251 / 59054 Fax: 05251 / 56555 www.auinger.de info@auinger.de

Schulungseinrichtung Paderborn Tel: 05251 / 59054 Fax: 05251 / 56555 www.auinger.de info@auinger.de Der Weg zur korrekten Buchführung Hartmut Auinger Das Prüftool zur RA-MICRO Buchführung I Einfache und schnelle Kontrolle auf Übereinstimmung der Journal- und Aktenbuchungen Schulungseinrichtung Paderborn

Mehr

Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten!

Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Jahreswechsel - Aktenverwaltung Anwalts- und Notariatsprogramm (Tagesdatum

Mehr

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Inhalt: Buchhaltungsarchiv... 2 Daten erzeugen... 4 Listenerstellung... 8 Verbuchen des Jahresjournals... 9 Durchführung von Eröffnungsbuchungen... 10 Buchhaltungsabschluss

Mehr

RA-MICRO HANDBUCH ZEITHONORAR

RA-MICRO HANDBUCH ZEITHONORAR RA-MICRO HANDBUCH ZEITHONORAR I INHALT H ZEITHONORAR H ZEITHONORAR... 1 1. Programmrechte... 1 H1 TIMESHEET... 2 1. Einstellungen zum Programmstart... 3 2. Extras... 3 3. Möglichkeiten der Zeiterfassung

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Leitfaden zu den RA-MICRO Kanzlei E-Workflow Workshops

Leitfaden zu den RA-MICRO Kanzlei E-Workflow Workshops Leitfaden zu den RA-MICRO Kanzlei E-Workflow Workshops - Stand Juni 2014 - Datentechnik Blum GmbH Steinweg 5 35327 Ulrichstein Telefon: 0 66 45 / 91 91 91 Fax: 0 66 45 / 91 91 99 E-Mail: info@ra-micro-blum.de

Mehr

KOSTENBLATT. Abb. 1: Modul Kostenblatt

KOSTENBLATT. Abb. 1: Modul Kostenblatt 1 KOSTENBLATT Abb. 1: Modul a) Allgemeines Das ist eine Art Vorkonto zum Aktenkonto. Während mit dem Aktenkonto Forderungen und Zahlungen zu den einzelnen Akten angezeigt und ausgewertet werden, dient

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Unser Angebot Ihr Vorteil. Unser Komplettservice im Überblick

Unser Angebot Ihr Vorteil. Unser Komplettservice im Überblick LOHN classic Die Erstellung der Lohnbuchführung bedeutet für Sie und Ihr Unternehmen die Einhaltung zahlreicher Regeln, Termine und Fristen. Zudem unterliegt sie ständigen gesetzlichen Änderungen. Durch

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Dieses Dokument erklärt Ihnen, wie lexoffice-daten in ein Buchführungsprogramm importiert werden können. Geben Sie die Anleitung

Mehr

voks: Datenübernahme LOHN

voks: Datenübernahme LOHN voks: Datenübernahme LOHN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86231 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 2.4.

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

ZAHLUNGEN. Abb. 1: PD +, Modul Zahlungen

ZAHLUNGEN. Abb. 1: PD +, Modul Zahlungen 1 ZAHLUNGEN Abb. 1: PD +, Modul Allgemeines ermöglicht die Erfassung und den Druck von Überweisungsträgern und Schecks. Außerdem können SEPA-Dateien erstellt werden, die über eine Schnittstelle an die

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin OUTLOOK INFODESK Funktionsbeschreibung Das Informations- Projektund Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook Outlook Infodesk ist eine sich nahtlos integrierende Applikation in Microsoft

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1251 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Umsatzsteuer-Voranmeldung 3.2. Dauerfristverlängerung

Mehr

Was ist neu in Haufe Advolux 2.702?

Was ist neu in Haufe Advolux 2.702? Was ist neu in Haufe Advolux 2.702? 1. Rechnungs und Aktenkreise Es können jetzt beliebig viele Rechnungs und Aktenkreise verwaltet werden. Für jeden Hauptbearbeiter können Rechnungs und Aktenkreise voreingestellt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Buchen elektronischer Bankkontenund Kassenumsätze mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/datev Rechnungswesen pro

Buchen elektronischer Bankkontenund Kassenumsätze mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/datev Rechnungswesen pro Buchen elektronischer Bankkontenund Kassenumsätze mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/datev Rechnungswesen pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten

Mehr

Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme SonicWall Sicherheitslösungen Microsoft/Linux Serverlösungen

Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme SonicWall Sicherheitslösungen Microsoft/Linux Serverlösungen SEMINARE WORKSHOPS WEBINARE EVENTS Juli bis Dezember 2015 Ihre Experten für NEU: Ab jetzt im neuen Seminar raum mit neuester Technologie! Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Unternehmen online Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Unternehmen online 1 Wollten Sie nicht schon immer die Abwicklung der Buchführung

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Sachkonten in Agenda FIBU

Sachkonten in Agenda FIBU Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Features VALyou Professional CRM

Features VALyou Professional CRM Online-Marketing Features VALyou Professional CRM 2006 Adressverwaltung Verwalten Sie die Adressen Ihrer Ansprechpartner in übersichtlichen und intuitiv bedienbaren Karteikarten. Weisen Sie jedem Datensatz

Mehr

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen Buchungen Kontoplan Auswertungen Einstellungen Version 1.30 18.11.2014 www.siegfried- informatik.ch Seite 1 von 16 20 Jahre Pendeal Fibu Einführung: Die erste Version von Pendeal Fibu entstand im Jahre

Mehr

[DvRELATIONS] Customer Relations für Tobit David Version 5.2. Benutzerhandbuch

[DvRELATIONS] Customer Relations für Tobit David Version 5.2. Benutzerhandbuch [DvRELATIONS] Customer Relations für Tobit David Version 5.2 Benutzerhandbuch SyntaX Software Wismar 2014 1 EINFÜHRUNG... 3 2 BEDIENUNG VON [DVRELATIONS]... 4 3 BESCHREIBUNG DER [DVRELATIONS]-ARCHIVE...

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DATEV Anwalt pro Tipps und Tricks

DATEV Anwalt pro Tipps und Tricks DATEV Anwalt pro Tipps und Tricks Übungen und Lösungen Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1 Seite 1 Inhalt Allgemeines... 3 Bedienung der IN-LINE... 3 Aufbereiten der Rechnungsdaten in INKS... 4 Einstellungen in INKS für die DATEV-Aufbereitung... 4 Hinweise zur Installation... 6 Installation

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

Der Softwareassistent für Datenschutzbeauftragte

Der Softwareassistent für Datenschutzbeauftragte www.demal-gmbh.de Der Softwareassistent für Demal GmbH Der Assistent für den n dsbassist ist der Assistent für den n. Die Software nimmt an die Hand und unterstützt Sie beim Anlegen der gesetzlich geforderten

Mehr

Perfekte Dienstleistung für Ihre Lohnabrechnung

Perfekte Dienstleistung für Ihre Lohnabrechnung Perfekte Dienstleistung für Ihre Lohnabrechnung Seite 1 von 8 Das bieten wir Ihnen Problemlosen Wechsel: Geschulte Mitarbeiter: Aktuelle Software: Feste Kalkulationsbasis: Abrechnungssicherheit: Zweckgemeinschaft:

Mehr

Musteranwendung. ReNoStar Unfallschadenabwicklung mit Anbindung an das GDV Schadennetz. Stand: Juni 09

Musteranwendung. ReNoStar Unfallschadenabwicklung mit Anbindung an das GDV Schadennetz. Stand: Juni 09 Musteranwendung ReNoStar Unfallschadenabwicklung mit Anbindung an das GDV Schadennetz Stand: Juni 09 Allgemein Die Musteranwendung geht von folgendem aus: 1. Beauftragung der Kanzlei mit Wahrnehmung der

Mehr

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei IDEA-Ausgabe - Allgemein Mit diesem Modul stellen Sie die Buchungssätze aus der ABF-FIBU gemäss des Beschreibungsstandards des BMF für die Datenträger-Überlassung im IDEA-Format bereit. Dies ist sowohl

Mehr

Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff.

Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff. Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff. Wie sieht denn die Ist-Situation in Ihrem Unternehmen aus? E-Mail, Fax, SMS, Anrufbeantworter

Mehr

Januar bis Dezember 2014

Januar bis Dezember 2014 Seminare Workshops Webinare Events Januar bis Dezember 2014 Ihre Experten für NEU: Ab jetzt im neuen Seminar raum mit neuester Technologie! Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme

Mehr

Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen

Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen Einstellungen... 2 Finanziell... 2 Angebot... 3 Abonnement... 4 Ausgangsrechnung... 4 Intrastat... 6 Allgemein... 7 CRM... 7 Elektronische

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

Auftragserfassung. Bestellwesen. Produktion. Finanzbuchhaltung. Verzahnung Auftragsbearbeitung, Bestellwesen Produktion und Finanzbuchhaltung

Auftragserfassung. Bestellwesen. Produktion. Finanzbuchhaltung. Verzahnung Auftragsbearbeitung, Bestellwesen Produktion und Finanzbuchhaltung Auftragserfassung Bestellwesen Produktion Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 0 57 65 / 94 26 20 mit Ihrem Wartungsvertrag ist

Mehr

Das Informations-, Adress- und Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook und Exchange Server

Das Informations-, Adress- und Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook und Exchange Server Das Informations-, Adress- und Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook und Exchange Server Outlook Infodesk integriert sich nahtlos in Microsoft Outlook und Microsoft Office (Versionen

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 13.09.2005 E-Mail Briefpapier und Signatur (Visitenkarte) erstellen Mit FlowFact können Sie beliebig viele E-Mail-Vorlagen speichern, um zu gegebenem Anlass (z.b.

Mehr

ibex -Finanzbuchhaltung Stammdatenverwaltung Mandanten Debitoren / Kreditoren Siemensstraße 23 D-67454 Haßloch (Pfalz)

ibex -Finanzbuchhaltung Stammdatenverwaltung Mandanten Debitoren / Kreditoren Siemensstraße 23 D-67454 Haßloch (Pfalz) Siemensstraße 23 D-67454 Haßloch (Pfalz) Telefon: (+49) 63 24 / 59 99 0 Telefax: (+49) 63 24 / 59 99 75 E-Mail: hre@rbt.de www.rbt.de ibex -Finanzbuchhaltung Individual-Software für den Einsatz in allen

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

Buchhaltung, Rechnungen und Belege

Buchhaltung, Rechnungen und Belege Buchhaltung, Rechnungen und Belege Inhalt Buchhaltung und Dokumente... 2 Zahlungsverlauf und Mahnungen... 3 Informationsmanagement... 3 Berechtigungen und Sicherheit... 4 Freie Formatierung und Textblöcke...

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

GEBÜHREN. Abb. 1: Modul Gebühren

GEBÜHREN. Abb. 1: Modul Gebühren 1 GEBÜHREN Abb. 1: Modul Allgemeines Mit dem Modul können Rechtsanwaltsvergütungsrechnungen nach dem RVG, formularbasierte Vergütungsanträge für die Tätigkeit im Rahmen der Beratungshilfe, Kostenrechnungen

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

Belege treffen Lösungen

Belege treffen Lösungen Belege treffen Lösungen Reduzieren ie den Aufwand von Erstellung, Führung und Verwaltung von Buchungsbelegen. Führen ie noch den Pendelordner zwischen Unternehmen und Dienstleister und haben sich geärgert,

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Was ist neu im Jahresupdate Haufe Advolux 2.910?

Was ist neu im Jahresupdate Haufe Advolux 2.910? Was ist neu im Jahresupdate Haufe Advolux 2.910? 1. Anbindung der Webakte Die Webakte ist ein Softwareprodukt der Firma E-Consult und ermöglicht eine elektronische Kommunikation mit Mandanten und Rechtsschutzversicherungen

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration in das Agenda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Intuitive Online-Erfassung des Kassenbuchs...

Mehr

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht Prenzlauer Allee 39 / Marienburger Str.1, 10405 Berlin Telefon: 030 / 44 36 99 0, Fax: 030 / 44 36 99 24, Email: mail@ franz-naether.de Internet: www.franz-naether.de Informationen zu den Grundsätzen zur

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Sehr geehrter Kunde, Stand Oktober 2013 mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA-Zahlungsverkehr

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme SonicWall Sicherheitslösungen Microsoft/Linux Serverlösungen

Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme SonicWall Sicherheitslösungen Microsoft/Linux Serverlösungen Seminare Workshops Webinare Events Januar bis Juni 2015 Ihre Experten für NEU: Ab jetzt im neuen Seminar raum mit neuester Technologie! Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme

Mehr

Datensicherung Pinus Software Gültig ab Version 3.8-12, 09.09.2009

Datensicherung Pinus Software Gültig ab Version 3.8-12, 09.09.2009 Datensicherung Pinus Software Gültig ab Version 3.8-12, 09.09.2009 2008 Pinus AG, www.pinus.ch 1. Grundsätzliches zur Datensicherung Schenken Sie bitte der Datensicherung grosse Aufmerksamkeit! Ihre Daten

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen Mit unserer Software erledigen Sie das gesamte Debitorenmanagement, von der Rechnungserstellung über Lastschriften bis zur übergabe an das Inkasso

Mehr

Einstieg in Exact Online. Verkaufsrechnungen und Angebote

Einstieg in Exact Online. Verkaufsrechnungen und Angebote Einstieg in Exact Online Verkaufsrechnungen und Angebote Einstieg... 2 Stammdaten anlegen... 3 Einstellung: Nummern / Einstellungen... 3 Kunden... 3 Buchungsarten - Verkauf... 4 Verkaufsartikel... 5 Layouts...

Mehr

Update News estatepro 3.1 Stand 06/2013

Update News estatepro 3.1 Stand 06/2013 Seite 1/6 estatepro UPDATE-NEWS Update News estatepro 3.1 Stand 06/2013 Allgemeines VCARD DES BETREUERS Bei E-Mail-Korrespondenzen, Angeboten per E-Mail sowie im Marketingvorgang kann eine elektronische

Mehr

Was ist neu im Jahresrelease Haufe Advolux 2.800?

Was ist neu im Jahresrelease Haufe Advolux 2.800? Was ist neu im Jahresrelease Haufe Advolux 2.800? 1. Neue Datenbank Mit der Version 2.800 wird eine neue Datenbank installiert, die deutlich performanter ist und insbesondere den asynchronen Abfragemechanismus

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

TAIFUN Rechnungswesen - die integrierte Finanzbuchhaltung

TAIFUN Rechnungswesen - die integrierte Finanzbuchhaltung TAIFUN Rechnungswesen - die integrierte Finanzbuchhaltung TAIFUN Rechnungswesen erleichtert Ihnen die Buchführung in bisher nicht gekanntem Maße. Sie können dieses Programm sowohl mit TAIFUN Handel, Handwerk

Mehr

Vorausgefüllte Steuererklärung: So funktioniert der Belegabruf

Vorausgefüllte Steuererklärung: So funktioniert der Belegabruf Vorausgefüllte Steuererklärung: So funktioniert der Belegabruf Ab 2014 bieten die Finanzämter einen neuen Service: Steuerpflichtige können ab diesem Jahr viele der über sie gespeicherten Informationen

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

ARCHIVIERUNG / ABASCAN

ARCHIVIERUNG / ABASCAN ARCHIVIERUNG / ABASCAN ArChivierung Die in der ABACUS Business Software integrierte Archivierungslösung bietet eine lückenlose Ablage von Dokumenten, Belegen und Korrespondenz in Dossiers und Archiven.

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

SBS Lohn plus UND ENtgELtaBrEchNUNg muss kein albtraum mehr SEiN!

SBS Lohn plus UND ENtgELtaBrEchNUNg muss kein albtraum mehr SEiN! UND Entgeltabrechnung muss kein AlBtraum MEHR sein! Zusammenarbeit mit Erfolg Gemeinsam mit unserem Lösungspartner SBS Software GmbH - seit mehr als 30 Jahren Spezialist für professionelle Lohnabrechnungsprogramme

Mehr

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 LW-WAWI2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 I 1 Lexware warenwirtschaft pro 2010... 4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5

Mehr