Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios"

Transkript

1 Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Projekte Paderborn, November 2013

2 Merkmale von ash Projekte ash Projekte unterstützt mittelständische Unternehmen und Netzwerke bei der Realisierung von Projekten, im Vertrieb und Marketing. Die Erfahrung aus Vertrieb und Marketing wird mit dem Know-how im Projektmanagement für Kunden im In- und Ausland kombiniert. Im Fokus der Beratungen sowie deren Umsetzung steht ein komplexes, erklärungsbedürftiges Leistungsspektrum, das es gilt zielgerecht zu positionieren. setzt Ihre Ideen effektiv in Projekten um fungiert als Ihr Sprungbrett bei der Erschließung neuer Marktsegmente schafft für Ihr Portfolio mehrwertbringende Botschaften Dadurch vereinfacht ash Projekte die Vermarktung Ihrer Produkte und Dienstleistungen, erhöht die Absatzchancen und optimiert Ihre Marktposition. ash Projekte setzt Herausforderungen im Vertrieb und Marketing durch kompetentes, verantwortungsvolles Projektmanagement mit Integrität um! Als Beraterin und Trainerin für die Miller Heiman Vertriebsmethodik hilft Alexandra Siebert-Herzig Unternehmen dabei, effiziente und strukturierte Vorgehensweisen im Vertrieb zu entwickeln. Ihr Ansprechpartner: Alexandra Siebert-Herzig Telefon: +49 (0) Mobil: +49 (0) Internet:

3 Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios

4 was wie warum

5 Zielführende Vermarktungskonzepte Zielsetzung: Mit Strategie & Planung & Umsetzung als Gründer(in)/Unternehmer(in) langfristig erfolgreich zu sein!

6 Einzigartigkeiten Genau wie jeder Gründer/Unternehmer ist auch jedes Unternehmen einzigartig (wird auch so geführt) Jeder Markt in dem ein jeder aktiv ist, ist individuell (B2B/B2C) Produkte / Dienstleistungen sind individuell Jeder Kunde ist unterschiedlich und hat unterschiedliche Anforderungen

7 Erklärungsbedürftige Produkte Was sind erklärungsbedürftige Produkte? Technisch Einen Grad an Komplexität Beratungsintensiv Produkte Dienstleistungen Erklärungsbedürftige Produkte sind überwiegend Business-2-Business-Produkte, die Unternehmen von anderen Unternehmen angeboten werden Erfordern spezielle/andere Marketing-Maßnahmen, um Sie erklärbar zu machen Welche Funktion hat das Produkt/Dienstleistung? Wird es von der Kundschaft bewusst gebraucht? Ist das Produkt bereits den Kunden bekannt oder muss der Bedarf erst noch geweckt werden? Was ist der Nutzen? Welcher Schmerz des Kunden wird dadurch gelindert?

8 Einheitliches Verständnis Meinen wir die Kundenbedürfnisse verstanden zu haben oder haben wir Sie wirklich verstanden?: Ein Beispiel my blackberry is not working

9 Erklärungsbedürftige Produkte Definition Nutzen: Maß für die Fähigkeit von Gütern, Bedürfnisse zu befriedigen (Wikipedia) Definition Funktion: Aufgabe und Zweck eines Systems (Wikipedia) PRODUKT / Dienstleistung = Nutzen + Funktion VERTRIEB

10 was wie warum

11 Wie könnten zielführende Vermarktungskonzepte aussehen? Wie kann Ihr Unternehmen (neue) Märkte strategisch und nachhaltig erschließen und (neue) Kunden gewinnen bzw Bestandskunden ausbauen? Welche Schritte / Maßnahmen sind entscheidend? Wie sieht die Umsetzung aus?

12 Konzeptionsphasen Vermarktung 1 Situationsanalyse Marketing/Vertriebs- Kontrolle 7 2 Vermarktungs- /Marketingziele Implementierung / Realisierung 6 Kunden 3 Marketing/Vertriebs Strategie-Entwicklung Marketing/Vertriebs- Instrumente/ Marketing-Mix 5 4 Planung (strategische Geschäftseinheiten)

13 Situationsanalyse - Vermarktung Was sind die potenziellen Chancen und Risiken der Vermarktung eines Portfolios? Umfeldanalyse Marktanalyse Rahmenbedingungen: Politisch Gesellschaftlich Technologisch Wettbewerber Ökonomisch Ökologisch Stakeholder: Mitarbeiter Kapitalgeber Lieferanten Unternehmensanalyse Kunden Gewerkschaften etc. Ersatzprodukte

14 Marktanalyse - Situationsanalyse 1 2 Was ist der Markt in dem das Unternehmen tätig ist und wie kann dieser definiert und abgegrenzt werden? Wer ist in den Verkaufsprozeß eingeschaltet? Was bestimmt das Verhalten dieser Gruppen? 3 Welche Wettbewerber sind aktuell auf dem Markt tätig? 4 5 Nehmen öffentliche Interessengruppen oder sonstige externe Stakeholder einen Einfluss auf Ihre Unternehmenspolitik? Wie sieht die IST-Situation des Unternehmens aus? Was sind Ihre Stärken und Schwächen?

15 Strategisches Marketing Fragen und Merkmale für das strategische Marketing Wohin? Was ist der Markt in dem das Unternehmen tätig wird? Wie? Was ist die zentrale Ausrichtung der Marketingstrategie? Wann? Zu welcher Zeit wird das Unternehmen in diesem Markt tätig werden? Konzentration der Aktivitäten des Unternehmens auf besonders attraktive und erfolgsversprechende Märkte. Bewusst Auswahl der Märkte und Festlegung von Zukunftsstrategien mit langfristiger Ausrichtung Festlegung des Zeitpunkts des Markteintritts unter Beachtung des vorangehenden Entwicklungs- und Produktionsaufwands.

16 Marktdefinition und Marktabgrenzung Welcher Märkte und Segmente sollen mit welchen Produkten erreicht werden? Strategisches Management Gesamtmarkt Definition der Märkte Markt 1 (Beschreibung) Markt 2 (Beschreibung) Markt 3 (Beschreibung) Strategische Geschäftsfelder SGF 1 SGF 2 SGF 3 Marketing/Vertrieb Segment A Segment B Segment C Teilmarkt A Teilmarkt B Teilmarkt C

17 Der Überblick über das Marktsegment Gibt es Trends, welche das Marktsegment zukünftig beeinflussen werden? Was treibt das Marktsegment gegenwärtig bzw. zukünftig an? Gibt es Trends in anderen Marktsegmente, die Einfluss auf die Entwicklung nehmen bzw. nehmen könnten? Gibt es Substitutionsprodukte bzw. technologien, die zu einer Gefährdung der am Markt bekannten Produkte bzw. Technologien führen können?

18 Das Kaufverhalten im Marktsegment? Wie sieht der Sales Cycle aus? Wie lange dauert er, wie viele Stufen sind einbegriffen? Pilot oder Roll-out? Welche Beweggründe haben die Nutzer, die das gekaufte Produkt anwenden? Wer sind die Träger der Einkaufsentscheidung bei den Kunden in dem Marktsegment? Gibt es Entscheidungsträger, die aufgrund ihrer Machtposition (z.b. Unternehmensführung) zwischen alternativen Kundenoptionen auswählen? Gibt es Einflussagenten, die durch Normen bzw. Informationspolitik den Verlauf der Einkaufsentscheidungen beeinflussen? Gibt es Gatekeeper, die den kundenorientierten Informationsfluss und den Zustrom von neuen Informationen im Einkaufsgremium kontrollieren?

19 Die Konkurrenz im Marktsegment Welches sind die wichtigsten Konkurrenten im Marktsegment? Wissen, damit Sie sich differenzieren können & nicht kopieren müssen! Was zeichnet die Produkte der Konkurrenten aus? Welche Stärken und Schwächen haben die wichtigsten Konkurrenten? Welche Strategien verfolgen die Konkurrenten in dem Marktsegment (Marketing-Mix) Welche Marktanteile haben die Konkurrenten? Tipp: Stellen Sie sich gut mit Ihren Wettbewerbern. Am Ende gewinnt meist der Kunde!

20 Welchen Kanal nutze ich um Kunden zu adressieren Spreche ich die Kunden direkt an oder gibt es Partner Firmen, den man sich anschließen/verbinden kann? Oder baue ich einen indirekten Vertriebskanal auf? Machen Messen als Aussteller für mich Sinn oder gehe ich lieber gezielt als Besucher dorthin? Schicke ich Mailings? Telefoniere ich? Wie adressiere ich Kunden?

21 Marketing Mix - 7P Klassisches Instrument Intern und externe Instrumente zur Unterstützung der Vermarktung Produktpolitik product Neues Instrument Prozesspolitik process Preispolitik price Distributionspolitik place Ausstattungspolitik physical facilities Personalpolitik personnel Kommunikationspolitik promotion

22 Passender Marketing Mix zur Ansprache von Kunden Je nach Produkt/Markt/Segment/Zielgruppe zu erstellen Anzeigenkampagne Slogan Markenname Logo Produktdesign / Verpackung Verkaufs-Training Broschüre / Unternehmensdarstellung Pressekonferenz Prospekte / Produktdarstellung Wiederkäuferrabatt Geschäftspapier Give-Aways Webauftritt

23 was wie warum

24 Fazit: Tipps & Tricks Tipp 1: Verbringen Sie Zeit mit dem Kunden & Netzwerken Sie!

25 Fazit: Tipps & Tricks Tipp 2: Priorisieren Sie Ihre Aktivitäten! Qualifizieren Identifizieren Kontaktbasis sichern Auftrag abschließen

26 Fazit: Tipps & Tricks Tipp 3: Nehmen Sie Hilfe/Unterstützung in Anspruch!

27 Fazit: Tipps & Tricks Tipp 4: Finden Sie Ihren individuellen Weg zum Kunden! Vertrieb ist für jeden unterschiedlich.

28 Fazit: Tipps & Tricks Tipp 5: Keine Angst vor dem Kunden! Setzen Sie sich Ziele & hören Sie zu! Ein guter Verkäufer stellt geschickte Fragen, um aus den Antworten des Kunden zu lernen (20-80 Regel)

29 Fazit: Tipps & Tricks Tipp 6: Wer hat bereits die Jahresplanung für 2014 angeschoben oder so gar abgeschlossen? Strategie ist die halbe Miete wenn Sie auch umgesetzt wird!

30 Fazit: Tipps & Tricks Tipp 7: Ein Termin ist noch lange kein Auftrag! Wie viel Zeit verbringen wir wirklich mit dem Kaufentscheider? Das erhöht unsere Chancen!

31 Fazit: Tipps & Tricks Tipp 8: Probieren Sie Dinge aus! Seien Sie mutig!

32 Fazit: Tipps & Tricks Tipp 9: Haben Sie einen langen Atem: Aller Anfang ist schwer wird jedoch mit Ausdauer, Durchhaltevermögen und Optimismus belohnt.

33 Fazit: Tipps & Tricks Tipp 10 : Seien Sie authentisch strukturiert und handlungsbereit!

34 Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian Marketing Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen des Marketing 1 Grundlagen des Marketing

Mehr

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung Berlin, 21. September 2011 Zukunftschancen durch Marktorientierung Claudia Hauptmann Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Bundesgeschäftsstelle Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Berlin Was Sie erwartet

Mehr

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit Heimberg, 22.10.2008 / UR Inhalt Markt-Analyse Unternehmens-Analyse OT-Strategie Grundsatz-Strategie Markteintritts-Strategie Plan Umsetzung

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum.

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum. <Hier sollte Ihr Logo stehen > Businessplan GESCHÄFTSIDEE Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift erstellt am: Datum Muster zur Businessplanerstellung von www.steinbauer-strategie.de 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der 3D-Druck läuft Ihr Marketing-Konzept auch?

Der 3D-Druck läuft Ihr Marketing-Konzept auch? Der 3D-Druck läuft Ihr Marketing-Konzept auch? Ein Impulsvortrag beim 3D-Druck Fachkongress des vdm Baden-Württemberg e. V. 27. Januar 2015, 15.50 Uhr 16.20 Uhr, FILharmonie, Filderstadt Die Referentin:

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser!

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser! MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE Verkaufen Sie besser! IHREN VORSPRUNG AUSBAUEN! Der Wettbewerb wird härter. Gut drucken können viele. Kunden gewinnen Sie heute, wenn Sie

Mehr

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts Erarbeitung eines Marketing-Konzepts «Marketing ist eine unternehmerische Grundhaltung, ein Unternehmen auf den Markt und damit markt- und kundenorientiert zu führen», so lautet die Definitionen für den

Mehr

Marketing-Strategien

Marketing-Strategien Marketing-Strategien Begriff Die Marketingstrategie umfasst langfristige, globale Verhaltenspläne zur Erreichung der Marketing- und Unternehmensziele eines Unternehmens und ist Teil des strategischen Managements.

Mehr

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Agenda Was ist eine Strategie? Was gehört zu einer Marketingstrategie? Der Maßnahmenplan Die Erfolgsmessung Aus der Praxis Literatur

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement up! Werkzeuge Produkte & Instrumente kmu:start kmu:fit kmu:top Gemeinsam Die Dinge richtig zum Erfolg tun. kmu:start Aufbau eines s Dieser dreiteilige Workshop wendet sich an Unternehmen, welche ein aufbauen

Mehr

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Marktmechanismus 2. Marketing im Kontext von Unternehmenszielen 3. Marketing im Kontext

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

Marketing in Krisenzeiten

Marketing in Krisenzeiten Marketing in Krisenzeiten Marketing in wirtschaftlichen Krisenzeiten - welche Möglichkeiten aktiven Handelns gibt es für den Unternehmer? 12.November 2009 Referent: 15. UPL-Treffen Frank Munser-Herzog

Mehr

Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß?

Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß? Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß? Heinz Günther Münchner Straße 7 83539 Pfaffing Telefon: 08094 / 1703 Mobil: 0172 8333 884 mail@heinz-guenther.com www.divergenz-marketing.com 1. Allgemein / Hintergrund:

Mehr

ABWL Grundlagen des Marketing

ABWL Grundlagen des Marketing The Business and IT Architects ABWL Grundlagen des Marketing SS 2009 Lars-Albert Nagtegaal Vorlesungsüberblick 1. Die Bedeutung des Marketing in der modernen Unternehmensführung 2. Zum Begriff des Marketing

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen des Marketing

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen des Marketing Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen des Marketing 1 Grundlagen des Marketing..................................... 3 1.1 Entstehung und Leitideen des heutigen Marketing................ 3 1.1.1 Grundidee

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage MARKETING Konzepte - Instrumente - Aufgaben Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 4., aktualisierte Auflage Unter Mitarbeit von Rainer Fuchs Michael Klaas Bettina Beurer-Züllig

Mehr

Marketing für Überspannungsschutztechnik

Marketing für Überspannungsschutztechnik Marketing für Überspannungsschutztechnik Vortragsinhalt: 1. Ausgangslage 2. Step by step zum Marketingerfolg * Step 1: Kenntnis des Vermarktungsobjekts * Step 2: Marketing als Erfolgsfaktor * Step 3: SWOT-Analyse

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION.

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. IHR WETTBEWERBSVORTEIL FÜR STRATEGIE UND MARKETING. FELIX FRANKEN DIPL. REGIONALWISSENSCHAFTLER

Mehr

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Unit 13 Marketing October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Agenda Unit 13: Marketing Was ist Marketing? Das richtige Produkt Marktsegmentierung Marketing Mix 2 Was ist

Mehr

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten?

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten? 2 Inhalt Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 5 Was Marketing beinhaltet 6 Es kommt auf die Produkte an 8 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingskonzepts vorgehen 11 Die Ausgangssituation

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin I I 1 I 1 Basisseminar 4 Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de I I 2 I 2 Marktanalyse

Mehr

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden?

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden? ECKDATEN Kunde: Projektname: Projekt-Nr.: Dateiname: Datum: AP Kunde: AP Agentur: Kundenname Projektname Projektnummer aus der Woelke von der Brüggen GmbH ERP Dateiname Erstellungsdatum Kundenname, Adresse

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039)

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039) (221 101) Strategisches Controlling (220 039) 1 Überblick Themenfelder Controlling strategischen Handelns Strategisches Handeln in Unternehmen Situations- und Ursachenanalyse im strategischen Marketing

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 1 In mehr als 50 Projekten zur Optimierung von Vertriebsorganisation sind immer wieder 5 Kernfragen gestellt worden. Die 5 vertrieblichen

Mehr

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch Marketing ist die Planung Durchführung und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten, welche durch die dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts Erarbeitung eines Marketing-Konzepts "Marketing ist eine unternehmerische Grundhaltung, ein Unternehmen auf den Markt und damit markt- und kundenorientiert zu führen", so lautet eine von zahlreichen Definitionen

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

Mittelstand wohin gehst Du?

Mittelstand wohin gehst Du? Mittelstand wohin gehst Du? Marketinganalyse Andreas Naß Fit 4 Marketing 1 Gliederung Was ist Marketing? Problemstellung Was oft falsch gemacht wird Misserfolgs- und Erfolgsfaktoren % Anteile in Einflussfaktoren

Mehr

systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher 1. danova GmbH 2. Grundlagen Database Marketing 3. win cr

systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher 1. danova GmbH 2. Grundlagen Database Marketing 3. win cr 1999 in Eichstätt/Bayern gegründet systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher Technischer Dienstleister für Database Marketing Systeme Wissens- und Erfolgsmanagement Von den Kundenanforderungen

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

Kommunicera på tyska 3 03 715G30

Kommunicera på tyska 3 03 715G30 Kommunicera på tyska 3 03 715G30 715G30 2014-11-05 1 Wiederholung 1/2 1. Worin besteht der Unterschied zwischen Markterkundung und Marktforschung? Diskutieren Sie die Frage mit Ihrem Nachbarn und vervollständigen

Mehr

Marketing und Marktforschung

Marketing und Marktforschung Stefan Lubritz Marketing und Marktforschung Verlag W. Kohlhammer Alle Rechte vorbehalten 2010 W. Kohlhammer GmbH Stuttgart Gesamtherstellung: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG, Stuttgart Printed in

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Inhalt Vorwort Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? Die Ausgangssituation analysieren Marketingziele formulieren

Inhalt Vorwort Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? Die Ausgangssituation analysieren Marketingziele formulieren 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 7 Was Marketing beinhaltet 9 Es kommt auf die Produkte an 12 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingkonzepts vorgehen 14 Die Ausgangssituation

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

I. A1 Verkaufsförderung (Marketing)

I. A1 Verkaufsförderung (Marketing) I. A1 Verkaufsförderung (Marketing) I. A1-Anlage-01 Checkliste Marketing Zusammenfassung Ist-Analyse Marketing-Analyse Sensibilisierung für eine Marketingstrategie Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen

Mehr

Positionierung. Gastvorlesung an der Universität Potsdam am 10.6.03 Alfred Kuß (FU Berlin) 10.6., Folie 1. Alfred Kuß, FU Berlin

Positionierung. Gastvorlesung an der Universität Potsdam am 10.6.03 Alfred Kuß (FU Berlin) 10.6., Folie 1. Alfred Kuß, FU Berlin Positionierung Gastvorlesung an der Universität Potsdam am 10.6.03 Alfred Kuß (FU Berlin) 10.6., Folie 1 Positionierung (Übersicht) Kennzeichnung der Positionierung Einordnung der Positionierung in die

Mehr

Marketing bei geringem Budget!

Marketing bei geringem Budget! Marketing bei geringem Budget! Ein Kurzvortrag im Auftrag des Netzwerks 40 plus Bonn, 20.01.2004 Referentin: Gabriele vom Feld 1 Marketing bei geringem Budget Inhalt Wie kann ich beim Self-Marketing bereits

Mehr

Wir schaffen messbaren Unternehmensmehrwert! Experten. Erfahrung. Effizienz. "Revenue Management"

Wir schaffen messbaren Unternehmensmehrwert! Experten. Erfahrung. Effizienz. Revenue Management Wir schaffen messbaren Unternehmensmehrwert! Experten. Erfahrung. Effizienz. "Revenue Management" Wir über uns Wir sind spezialisiert auf kontinuierliche Verbesserungsprozesse zur Kostensenkung und Produktivitäts-

Mehr

Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön. Marketing kompakt. 6., Überarb, und erw. Auflage. mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis

Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön. Marketing kompakt. 6., Überarb, und erw. Auflage. mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön Marketing kompakt 6., Überarb, und erw. Auflage mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis Verlag Wissenschaft & Praxis Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön Marketing kompakt

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at November 2014 Entwerfen einer Marketingstrategie und Festlegung des Marketing-Mix

Mehr

SEPTEMBER 2008 MARKETING EINES FUSSBALL-BUNDESLIGSTEN

SEPTEMBER 2008 MARKETING EINES FUSSBALL-BUNDESLIGSTEN SEPTEMBER 2008 MARKETING EINES FUSSBALL-BUNDESLIGSTEN Eckpunkte der Marketing & Kommunikationspolitik von HERTHA BSC AGENDA HERTHA BSC Daten & Fakten Strategische Positionierung Marketingstrategie & -ziele

Mehr

Ihr Marketingkonzept als Unternehmens-Fitness-Check

Ihr Marketingkonzept als Unternehmens-Fitness-Check Ihr Marketingkonzept als Unternehmens-Fitness-Check Marketingregelkreis Information Aktionskontrolle Marktanalyse Aktionen Segmentanalyse Zielsetzung Marketingstrategie 17.03.2011 www.networktraining.de

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Vom Unternehmens- zum Marketingkonzept

Vom Unternehmens- zum Marketingkonzept Lehrgangsziele Alle Absolventinnen und Absolventen Verstehen den Aufbau des Unterrichts im Fach und sehen die Verbindung zu den Unterlagen kennen die strategischen Stossrichtungen einer Unternehmung. kennen

Mehr

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1 MARKETING / VERKAUF 1 Inhalte Was ist Marketing? Der Marketing-Mix Was ist Werbung? Marktforschung Der Schreiner Ihr Macher Kommunikationskonzept 2 Was ist Marketing? Das ist einfachstes Marketing 3 DAS

Mehr

Festigung der Wettbewerbsposition im Saiteninstrumentehandel am Beispiel des Unternehmens HK in Bückeburg

Festigung der Wettbewerbsposition im Saiteninstrumentehandel am Beispiel des Unternehmens HK in Bückeburg Festigung der Wettbewerbsposition im Saiteninstrumentehandel am Beispiel des Unternehmens HK in Bückeburg Gesamtmarkt Musikinstrumente Pop & Rock-Bereich Das Unternehmen HK Polarisierung im Markt der Saiteninstrumente

Mehr

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor. Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your

Mehr

Edition. Werner Lippert. Erfolgreich Kunden gewinnen und Kunden binden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Werner Lippert. Erfolgreich Kunden gewinnen und Kunden binden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Werner Lippert Praxis der Existenzgründung Marketing mit kleinem Budget Erfolgreich Kunden gewinnen und Kunden binden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über

Mehr

... ist die Erweiterung der ursprünglich definierten 4 P (Product, Pricing, Placement, Promotion)

... ist die Erweiterung der ursprünglich definierten 4 P (Product, Pricing, Placement, Promotion) ... ist die Erweiterung der ursprünglich definierten 4 P (Product, Pricing, Placement, Promotion) um die 3 weiteren P: Processes, Personnel, Physical facilities sowie um den ausdefinierten Kern des Unternehmens

Mehr

Strukturvorgabe. (1) Analysephase: Situationsanalyse. a. Mikro- / Makroumwelt / STEP. b. SWOT -Analyse. c. BCG-Matrix. (2) Planungsphase: Zielsetzung

Strukturvorgabe. (1) Analysephase: Situationsanalyse. a. Mikro- / Makroumwelt / STEP. b. SWOT -Analyse. c. BCG-Matrix. (2) Planungsphase: Zielsetzung 1 Strukturvorgabe (1) Analysephase: Situationsanalyse a. Mikro- / Makroumwelt / STEP b. SWOT -Analyse c. BCG-Matrix (2) Planungsphase: Zielsetzung a. Unternehmens- und Marketing-Ziele b. SMART c. Budgetierung

Mehr

Verkäufermarkt damals & Heute

Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt (vor 50 Jahren): Nachfrage > Angebot daraus entstand: Potenzial wuchs (Kaufkraft stieg) Konkurrenten wuchsen Produktangebot wuchs Sättigungserscheinungen traten

Mehr

orangecosmos ERKENNEN AUSSCHÖPFEN VERBLÜFFEN

orangecosmos ERKENNEN AUSSCHÖPFEN VERBLÜFFEN ERKENNEN AUSSCHÖPFEN VERBLÜFFEN ERKENNEN AUSSCHÖPFEN VERBLÜFFEN ERKENNEN Höchstform durch Strategieentwicklung 13.03.2006; Raiffeisenbank Wels Süd orangecosmos ERKENNEN AUSSCHÖPFEN VERBLÜFFEN Mag. Harald

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf Tabellen für die EBC*L (European Business Competence License) Stufe B Prüfungs- Vorbereitung nach den Easy Business-Büchern (Auflage 2009-10). Das

Mehr

ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING

ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING OFFLINE MARKETING KONZEPTE M A R K E T I N G K O N Z E P T I O N G E S C H Ä F

Mehr

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

Ertragsorientiertes Retail Banking

Ertragsorientiertes Retail Banking 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ertragsorientiertes Retail Banking von Dr. Elisabeth Adrion MIBibliothek

Mehr

FernUniversität in Hagen September 2011 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen September 2011 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen September 2011 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnummer Name: Vorname: Unterschrift: Klausur im Hauptstudium: Grundlagen des Marketing Modulnummer: 31621 Termin: 12.09.2011,

Mehr

Kompetenzen und Projekte

Kompetenzen und Projekte Kompetenzen und Projekte Stand: 2008 kairos - Sales & Marketing Services Enno E. Peter Blumenstraße 45 D-10243 Berlin Mobil: 0177 4444 094 Tel.: 030 4737 8642 Fax: 030 4737 8641 Email: peter@kairos-berlin.de

Mehr

Aktivwerben, Umsatz steigern

Aktivwerben, Umsatz steigern Aktivwerben, Umsatz steigern Erfolgreiche Strategien für das Handwerk Martin Stadler Direktor Marketing Saint-Gobain Glass Aktiv werben, Umsatz steigern Aktiv werben, Umsatz steigern.markt, Marke, Marketing.

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

Marketing im Endverkauf

Marketing im Endverkauf Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Der Kunde von heute 3. Wie erstelle ich eine Marketing-Strategie? 4. Marketing-Mix Unternehmerisches Denken und Handeln aus Kundensicht Der Kunde das unbekannte Wesen?

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361

3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361 1 - :, 2. A. 3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361 F1: S. 303 ja zum Teil nein F2: S. 304-308 ja zum Teil nein F3: S. 308-311 ja

Mehr

ERFOLGREICH VERKAUFEN IN DER VERPACKUNGSINDUSTRIE

ERFOLGREICH VERKAUFEN IN DER VERPACKUNGSINDUSTRIE ERFOLGREICH VERKAUFEN IN DER VERPACKUNGSINDUSTRIE ERFOLGREICH VERKAUFEN IN DER VERPACKUNGSINDUSTRIE Themen: Kurze Vorstellung Was ist speziell im Verkauf in der Verpackungsindustrie? Was sind die Anforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1 I XI Inhaltsverzeichnis Prologue........................................................................VII Vorwort....................................................................... IX A. Marketing

Mehr

Praxisorientiertes Marketing

Praxisorientiertes Marketing Ralf T. Kreutzer Praxisorientiertes Marketing Grundlagen - Instrumente - Fallbeispiele GABLER I Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen Abkürzungsverzeichnis XI XVII 1. Allgemeine Grundlagen des

Mehr

Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing

Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Nachhaltiges Geschäftsmodell Canvas Ertragsmodell Soziale und ökologische Sensibilität

Mehr

Dipl. Product Manager/-in

Dipl. Product Manager/-in Dipl. Product Manager/-in MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Product Manager/-innen sind Kadermitarbeiter/-innen, die ein Produkt oder eine Sortimentsgruppe fachlich führen. Sie sind

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Was ist ein Businessplan? I 1 Was ist ein Businessplan? I 2 Zweck eines Businessplans Zweck eines Businessplans Vorlage bei Investoren Planung und Kontrolle

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung Alexander Rupprecht Coach start2grow-netzwerk Geschäftsführer R-Tech GmbH / IT-Speicher Regensburg Warum eine Existenzgründung planen? Viele innovative Ideen werden

Mehr

Norbert Gerth. IT-Marketing. Produkte anders denken - denn nichts ist, wie es scheint. Springer

Norbert Gerth. IT-Marketing. Produkte anders denken - denn nichts ist, wie es scheint. Springer Norbert Gerth IT-Marketing Produkte anders denken - denn nichts ist, wie es scheint Springer 1 Marketing und die IT-Branche 1 1.1 Spezialistenrollen dominieren im IT-Marketing 1 1.2 Idealposition: IT-Produktmanager

Mehr

ViSionÄRE UnTERnEHMEnSBERATUnG

ViSionÄRE UnTERnEHMEnSBERATUnG ViSionÄRE UnTERnEHMEnSBERATUnG informationsmaterial FÜR UnTERnEHMEn Wissen SCHAFFT Wirtschaft ViSionÄR SEiT 2002 UnSERE erfolgsgeschichte JenVision e.v. studentische Unternehmensberatung wurde im Jahre

Mehr

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb Nr. n: 1 Zum Begriff des Absatzes zählt man alle Tätigkeiten eines Unternehmens, die darauf zielen dem Kunden Leistungen zu vermitteln. Welche drei Bereiche gehören dazu? A. Preispolitik B. Werbung C.

Mehr

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Prof. Dr. Heiner Barz Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Vorbehalte gegenüber Weiterbildungsmarketing

Mehr

Zentralstelle für die. Geschäftsprozessoptimierung (GPO)

Zentralstelle für die. Geschäftsprozessoptimierung (GPO) Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk Geschäftsprozessoptimierung (GPO) Eine Initiative für Berufsbildungsstätten des Handwerks GPO - Entwicklungsgeschichte 2004-2007 2005 2005 2008 BIBB- Modellversuch

Mehr

Marketingplanung mit Plan

Marketingplanung mit Plan Ralf E. Strauß Marketingplanung mit Plan Strategien für ergebnisorientiertes Marketing 2008 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Prologue Vorwort VII IX A. Marketing in der Beweisnot-Falle

Mehr

Marketing Konzept Höngg Case Study 2014

Marketing Konzept Höngg Case Study 2014 Departement Wirtschaft Marketing Konzept Höngg 2014 Quo vadis Höngg? 24-10-2014 Omar Dador, Cornel Bischoff, Pascal Biderbost, Nenad Jevtic Agenda Folie 2 Projektziele Ist-Analyse Höngg durchführen Umfrage

Mehr