Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2013"

Transkript

1 1 Aktiven 10'652' '931' '457' '555' Finanzvermögen 6'722' '064' '858' '893' Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'284' '483' '291' '748' Kasse 6' ' Kasse Kanzlei 6' ' Kasse Jugendraum Kasse Schule 1001 Post 96' '130' '986' ' Postkonto ' '130' '986' ' Bank 2'180' '353' '305' '786' NKB KK ' ' ' ' Raiffeisen KK OERK ' ' ' ' NKB Gemeindehaus 470' ' ' UBS F 2'085' ' ' '660' NKB Anlage-SPK ' ' ' Übrige flüssige Mittel 2' ' Münzen 2' ' Forderungen 894' '131' '378' ' Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Dritten Debitoren 486' '319' '343' ' Debitor MWST 486' '543' '567' ' Debitoren manuell ' ' Delkredere Forderungen Inland -278'

2 1012 Steuerforderungen 407' ' ' ' Steuerforderungen 452' ' ' ' Delkredere Steuerforderungen -45' ' ' ' Anzahlungen an Dritte Anzahlungen an Dritte 1014 Transferforderungen Transferforderungen 1016 Vorschüsse für vorläufige Verwaltungsaufgaben Vorschüsse für vorläufige Verwaltungsaufgaben 1019 Übrige Forderungen ' ' ' Eidg. Kassen- und Rechnungswesen (Verrechnungssteuer) Guthaben bei Sozialversicherungen MWST-VoST Kürzung AW MWST-VoST ER Kehricht 20' ' MWST-VoST ER Wasservers. 18' ' MWST-VoST Kürzung Wasser Wertberichtigung übrige Forderungen 102 Kurzfristige Finanzanlagen 1020 Kurzfristige Darlehen Kurzfristige Darlehen 1022 Verzinsliche Anlagen Verzinsliche Anlagen 1023 Festgelder ' ' MWST-VoST ER Abwasser 26' '

3 Festgelder 1029 Übrige kurzfristige Finanzanlagen Übrige kurzfristige Finanzanlagen 104 Aktive Rechnungsabgrenzungen 426' ' ' ' Personalaufwand 9' ' Personalaufwand 9' ' Sach- und übriger Betriebsaufwand 70' ' Sach- und übriger Betriebsaufwand 70' ' Steuern 305' ' ' Steuern 305' ' ' Transfers der Erfolgsrechnung 40' ' ' ' Transfers der Erfolgsrechnung 40' ' ' ' Finanzaufwand / Finanzertrag Finanzaufwand / Finanzertrag 1045 Übriger betrieblicher Ertrag Übriger betrieblicher Ertrag 1046 Aktive Rechnungsabgrenzungen Investitionsrechnung Aktive Rechnungsabgrenzungen Investitionsrechnung 1049 Übrige aktive Rechungsabgrenzungen Erfolgsrechnung Übrige aktive Rechungsabgrenzungen Erfolgsrechnung 106 Vorräte und angefangene Arbeiten 3

4 1060 Handelswaren Handelswaren 1061 Roh- und Hilfsmaterial Roh- und Hilfsmaterial 1062 Halb- und Fertigfabrikate Halb- und Fertigfabrikate 1063 Angefangene Arbeiten Angefangene Arbeiten 1068 Geleistete Anzahlungen Geleistete Anzahlungen 107 Finanzanlagen 26' ' ' Aktien und Anteilsscheine 26' ' ' Aktien Stanserhorn-Bahn AG 24' ' ' Aktien Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee UBS Depot S Genossenschaftsanteil Raiffeisen 1' ' UBS Depot S Aktien LIS NW AG Verzinsliche Anlagen Verzinsliche Anlagen 1072 Langfristige Forderungen Langfristige Forderungen 1079 übrige langfristige Finanzanlagen übrige langfristige Finanzanlagen 4

5 108 Sachanlagen 3'090' '090' Grundstücke 1'132' '132' Grundstück Gruobried 58' ' Grundstück Murmatt 10' ' Grundstück Käppeliried 21' ' Grundstücke Schulhausstrasse 948' ' Grundstück Hinter-Aegerten 95' ' Parz. 763, St. Jakob 1084 Gebäude 1'958' '958' Wohnungen Gemeindehaus 1'715' '715' Baracke Langmattstrasse P ' ' Mobilien Mobilien 1087 Anlagen im Bau Anlagen im Bau 1088 Anzahlungen Anzahlungen 1089 Übrige Sachanlagen Übrige Sachanlagen 109 Forderungen gegenüber Spezialfinanzierungen und Fonds im Fremdkapital 1090 Forderungen gegenüber Spezialfinanzierungen im Fremdkapital Schutzraumfonds (Ersatzbeiträge für öffentliche Schutzräume) 5

6 1091 Forderungen gegenüber Fonds im Fremdkapital Forderungen gegenüber Fonds im Fremdkapital 14 Verwaltungsvermögen 3'930' ' ' '662' Sachanlagen 7'385' ' ' '330' Grundstücke 438' ' Grundstücke 438' ' Strassen / Verkehrswege 1'643' ' ' '692' Strassen 2'446' ' '435' Wertberichtigung Strassen -803' ' ' Wasserbau 1'133' ' ' ' Wasserbau 2'882' ' ' '579' Wertberichtigung Wasserbau -1'749' ' '628' Übrige Tiefbauten 10' ' ' Übrige Tiefbauten 10' ' ' Wertberichtigung übrige Tiefbauten 1404 Hochbauten 4'055' ' ' '215' Verwaltungsgebäude 1'748' ' '670' Wertberichtigung Verwaltungsgebäude -1'037' ' ' Schulhäuser 5'449' ' '431' Wertberichtigung Schulhäuser -2'105' ' '912' Übrige Hochbauten Wertberichtigung übrige Hochbauten 1405 Waldungen Waldungen Wertberichtigung Waldungen 6

7 1406 Mobilien 104' ' ' ' Mobilien 137' ' ' ' Wertberichtigung Mobilien -32' ' ' Anlagen im Bau Anlagen im Bau Wertberichtigungen Anlagen im Bau 1409 Übrige Sachanlagen Übrige Sachanlagen Wertberichtigungen übrige Sachanlagen 142 Immaterielle Anlagen 1420 Software Software Wertberichtigung Software 1429 Übrige Immaterielle Anlagen Übrige Immaterielle Anlagen Wertberichtigung übrige immaterielle Anlagen 144 Darlehen 11' ' ' Darlehen an Bund Darlehen an Bund 1441 Darlehen an Kantone und Konkordate Darlehen an Kantone und Konkordate 1442 Darlehen an Gemeinden und Gemeindezweckverbände Darlehen an Gemeinden und Gemeindezweckverbände 7

8 1443 Darlehen an öffentliche Sozialversicherungen Darlehen an öffentliche Sozialversicherungen 1444 Darlehen an öffentliche Unternehmen 11' ' ' Darlehen an öffentliche Unternehmen Darlehen an Ürtekorporation 11' ' ' Darlehen an private Unternehmungen Darlehen an private Unternehmungen 1446 Darlehen an private Organisationen ohne Erwerbszweck Darlehen an private Organisationen ohne Erwerbszweck 1447 Darlehen an Private Haushalte Darlehen an Private Haushalte 145 Beteiligungen, Grundkapitalien 1451 Beteiligungen an Kantonen und Konkordaten Beteiligungen an Kantonen und Konkordaten 1452 Beteiligungen Gemeinden und Gemeindezweckverbänden Beteiligungen Gemeinden und Gemeindezweckverbänden 1454 Beteiligungen an öffentlichen Unternehmungen Beteiligungen an öffentlichen Unternehmungen 1455 Beteiligungen an privaten Unternehmen Beteiligungen an privaten Unternehmen 8

9 1456 Beteiligungen an privaten Unternehmen ohne Erwerbszweck Beteiligungen an privaten Unternehmen ohne Erwerbszweck 146 Investitionsbeiträge 1460 Investitionsbeiträge an Bund Investitionsbeiträge an Bund Wertberichtigung Investitionsbeiträge an Bund 1461 Investitionsbeiträge an Kantone und Konkordate Investitionsbeiträge an Kantone und Konkordate Wertberichtigung Investitionsbeiträge an Kantone und Konkordate 1462 Investitionsbeiträge an Gemeinden und Gemeindezweckverbände Investitionsbeiträge an Gemeinden und Gemeindezweckverbände Wertberichtigung Investitionsbeiträge an Gemeinden und Gemeindezweckverbände 1463 Investitionsbeiträge an öffentliche Sozialversicherungen Investitionsbeiträge an öffentliche Sozialversicherungen Wertberichtigung Investitionsbeiträge an öffentliche Sozialversicherungen 1464 Investitionsbeiträge an öffentliche Unternehmungen Investitionsbeiträge an öffentliche Unternehmungen 9

10 Wertberichtigung Investitionsbeiträge an öffentliche Unternehmungen 1465 Investitionsbeiträge an private Unternehmungen Investitionsbeiträge an private Unternehmungen Wertberichtigung Investitionsbeiträge an private Unternehmungen 1466 Investitionsbeiträge an private Unternehmungen ohne Erwerbszweck Investitionsbeiträge an private Unternehmungen ohne Erwerbszweck Wertberichtigung Investitionsbeiträge an private Unternehmungen ohne Erwerbszweck 1467 Investitionsbeiträge an Private Haushalte Investitionsbeiträge an Private Haushalte Wertberichtigung Investitionsbeiträge an private Haushalte 148 Kumulierte zusätzliche Abschreibungen -3'466' ' '691' Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Sachanlagen Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Grundstücke Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Strassen / Verkehrswege Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Wasserbau -118' ' ' Kumulierte zusätzliche Abschreibungen übrige Tiefbauten -3'466' ' '691' '347' ' '399' Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Hochbauten -2'000' ' '138' Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Waldungen Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Mobilien 10

11 Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Anlagen im Bau Kumulierte zusätzliche Abschreibungen übrige Sachanlagen 1482 Kumulierte zusätzliche Abschreibungen immaterielle Anlagen Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Software Kumulierte zusätzliche Abschreibungen übrige immaterielle Anlagen 1484 Kumulierte zusätzliche Abschreibungen auf Darlehen Kumulierte zusätzliche Abschreibungen auf Darlehen an Bund Kumulierte zusätzliche Abschreibungen auf Darlehen an Kantone und Konkordate Kumulierte zusätzliche Abschreibungen auf Darlehen an Gemeinden und Gemeindezweckverbände Kumulierte zusätzliche Abschreibungen auf Darlehen an öffentliche Sozialversicherungen Kumulierte zusätzliche Abschreibungen auf Darlehen an öffentliche Unternehmungen Kumulierte zusätzliche Abschreibungen auf Darlehen an private Unternehmungen Kumulierte zusätzliche Abschreibungen auf Darlehen an private Organisationen ohne Erwerbszweck Kumulierte zusätzliche Abschreibungen auf Darlehen an private Haushalte 1486 Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Investitionsbeiträge Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Investitionsbeiträge an Bund 11

12 Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Investitionsbeiträge an Kantone und Konkordate Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Investitionsbeiträge an Gemeinden und Gemeindezweckverbände Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Investitionsbeiträge an öffentliche Sozialversicherungen Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Investitionsbeiträge an öffentliche Unternehmungen Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Investitionsbeiträge an private Unternehmungen Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Investitionsbeiträge an private Organisationen ohne Erwerbszweck Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Investitionsbeiträge an private Haushalte 1489 Kumulierte zusätzliche Abschreibungen übriges Verwaltungsvermögen Kumulierte zusätzliche Abschreibungen übriges Verwaltungsvermögen 2 Passiven -10'489' '897' '917' '555' Fremdkapital -3'022' '699' '743' '113' Total Laufende Verbindlichkeiten -512' '402' '397' ' Laufende Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen von Dritten Laufende Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen von Dritten -516' '483' '346' ' ' '483' '346' ' Kontokorrente mit Dritten 190' '340' '510' ' Kontokorrente mit Dritten 190' '340' '510' '

13 2002 Steuern -186' ' ' ' Steuerschuld gegenüber Kanton -210' ' ' ' MWST Abwasser -122' ' ' Kreditor MWST Abwasser 16' ' ' ' MWST Kehricht -21' ' Kreditor MWST Kehricht ' ' ' MWST Wasserversorgung -18' ' Kreditor MWST Wasserversorgung 6' ' ' ' Erhaltene Anzahlungen von Dritten Erhaltene Anzahlungen von Dritten 2004 Transfer-Verbindlichkeiten Transfer-Verbindlichkeiten Interne Kontokorrente -58'017' '017' Durchlaufende Beiträge -8'287' '287' Durchlaufkonto EFT/POS -8'287' '287' Durchlaufkonto Löhne -8'287' '287' Durchlaufkonto AHV-Beiträge -8'287' '287' Durchlaufkonto PK-Beiträge -8'287' '287' Durchlaufkonto UVG/KTG -8'287' '287' Durchlaufkonto Kinderzulagen -8'287' '287' Durchlaufkonto Quellensteuer -3' ' Depotgelder und Kautionen Depotgelder und Kautionen 2009 Übrige laufende Verpflichtungen Übrige laufende Verpflichtungen 201 Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten 13

14 2010 Verbindlichkeiten gegenüber Finanzintermediären Verbindlichkeiten gegenüber Finanzintermediären 2011 Verbindlichkeiten gegenüber Gemeinwesen und Gemeindezweckverbänden Verbindlichkeiten gegenüber Gemeinwesen und Gemeindezweckverbänden 2012 Verbindlichkeiten gegenüber konsolidierten Einheiten Verbindlichkeiten gegenüber konsolidierten Einheiten 2013 Verbindlichkeiten gegenüber selbständigen Einheiten Verbindlichkeiten gegenüber selbständigen Einheiten 2014 Kurzfristiger Anteil langfristiger Verbindlichkeiten Kurzfristiger Anteil langfristiger Verbindlichkeiten 2015 Kurzfristiger Anteil langfristiger Leasingverbindlichkeiten Kurzfristiger Anteil langfristiger Leasingverbindlichkeiten 2019 Übrige kurzfristige Finanzverbindlichkeiten gegenüber Dritten Übrige kurzfristige Finanzverbindlichkeiten gegenüber Dritten 204 Passive Rechnungsabgrenzung -48' ' ' ' Personalaufwand -6' ' Personalaufwand -6' ' Sach- und übriger Betriebsaufwand -14' '

15 Sach- und übriger Betriebsaufwand -14' ' Steuern Steuern Bilanz mit Periodenvergleich 2043 Transfers der Erfolgsrechnung -1' ' ' Transfers der Erfolgsrechnung -1' ' ' Finanzaufwand / Finanzertrag -1' ' Finanzaufwand / Finanzertrag -1' ' Übriger betrieblicher Ertrag Übriger betrieblicher Ertrag 2046 Passive Rechnungsabgrenzung Investitionsrechnung -25' ' Passive Rechnungsabgrenzung Investitionsrechnung -25' ' Übrige passive Rechnungsabgrenzung Erfolgsrechnung Übrige passive Rechnungsabgrenzung Erfolgsrechnung Kurzfristige Rückstellungen -250' ' ' ' Kurzfristige Rückstellungen für andere Ansprüche des Personals Kurzfristige Rückstellungen für andere Ansprüche des Personals 2052 Kurzfristige Rückstellungen für Prozesse Kurzfristige Rückstellungen für Prozesse 2053 Kurzfristige Rückstellungen für nicht versicherte Schäden 15

16 Kurzfristige Rückstellungen für nicht versicherte Schäden 2054 Kurzfristige Rückstellungen für Bürgschaften und Garantieleistungen Kurzfristige Rückstellungen für Bürgschaften und Garantieleistungen 2055 Kurzfristige Rückstellungen übrige betriebliche Tätigkeit Kurzfristige Rückstellungen übrige betriebliche Tätigkeit -30' ' ' ' ' ' ' ' Kurzfristige Rückstellungen für Vorsorgeverpflichtungen Kurzfristige Rückstellungen für Vorsorgeverpflichtungen 2057 Kurzfristige Rückstellungen für Finanzaufwand Kurzfristige Rückstellungen für Finanzaufwand 2058 Kurzfristige Rückstellungen der Investitionsrechnung Kurzfristige Rückstellungen der Investitionsrechnung 2059 Übrige kurzfristige Rückstellungen Übrige kurzfristige Rückstellungen -220' ' ' ' Langfristige Finanzverbindlichkeiten -2'211' '115' '373' Hypotheken Hypotheken 2061 Schuldscheine Schuldscheine 16

17 2062 Kassascheine Kassascheine 2063 Anleihen Anleihen 2064 Darlehen -2'211' '115' '373' Darlehen SUVA 3.13 %/ ' ' ' Darlehen Kt. NW 3.35%/ '000' '000' IH Darlehen Kanton Nidwalden -52' '000' ' IH-Darlehen Bund -29' '000' ' Festkredit UBS L 1.85% -1'500' '500' IH-Darlehen Bund Schule -30' ' ' Darlehen Kt. NW 0.63 %/ Leasingverträge Leasingverträge 2069 Übrige langfristige Finanzverbindlichkeiten Übrige langfristige Finanzverbindlichkeiten 208 Langfristige Rückstellungen 25' ' Rückstellungen für langfristige Ansprüche des Personals Rückstellungen für langfristige Ansprüche des Personals 2082 Rückstellungen für Prozesse Rückstellungen für Prozesse 2083 Rückstellungen für nicht versicherte Schäden Rückstellungen für nicht versicherte Schäden 17

18 2084 Rückstellungen für Bürgschaften und Garantieleistungen Rückstellungen für Bürgschaften und Garantieleistungen 2085 Rückstellungen aus übriger betrieblicher Tätigkeit Rückstellungen aus übriger betrieblicher Tätigkeit 2086 Rückstellungen für Vorsorgeverpflichtungen Rückstellungen für Vorsorgeverpflichtungen 2087 Rückstellungen für Finanzaufwand Rückstellungen für Finanzaufwand 2088 Rückstellungen der Investitionsrechnung 25' ' Rückstellungen der Investitionsrechnung 25' ' Übrige langfristige Rückstellungen der Erfolgsrechnung Übrige langfristige Rückstellungen der Erfolgsrechnung 209 Verbindlichkeiten gegenüber Spezialfinanzierungen und Fonds im Fremdkapital Verbindlichkeiten gegenüber Spezialfinanzierungen im FK Fonds öffentliche ZS-Bauten Verbindlichkeiten gegenüber Fonds im FK Verbindlichkeiten gegenüber Fonds im FK 29 Eigenkapital -7'466' '197' ' '442'

19 290 Verpflichtungen bzw. Vorschüsse gegenüber Spezialfinanzierungen 2900 Spezialfinanzierungen im Eigenkapital Spezialfinanzierungen im Eigenkapital 291 Fonds -2'412' ' '788' Fonds im Eigenkapital -2'412' ' '788' Fonds Sozialhilfe Fonds Kultur -7' ' Fonds Kurtaxen -20' ' ' Fonds Abfallbeseitigung -16' ' Fonds Gemeindekanalisation -952' ' ' Fonds Wasserversorgung -1'415' ' '204' Rücklagen der Globalbudgetbereiche 2920 Rücklagen der Globalbudgetbereiche Rücklagen der Globalbudgetbereiche 293 Vorfinanzierungen -200' ' Vorfinanzierungen -200' ' Vorfinanzierungen -200' ' Finanzpolitische Reserve -1'086' ' ' Finanzpolitische Reserve -1'086' ' ' Finanzpolitische Reserve -1'086' ' ' Aufwertungsreserve 2950 Aufwertungsreserve Verwaltungsvermögen 19

20 Aufwertungsreserve Verwaltungsvermögen 296 Neubewertungsreserve Finanzvermögen 2960 Neubewertungsreserve Finanzvermögen Neubewertungsreserve Finanzvermögen 298 Übriges Eigenkapital -244' ' Übriges Eigenkapital -244' ' Übriges Eigenkapital -244' ' Bilanzüberschuss/-fehlbetrag -3'524' ' ' '524' Jahresergebnis 173' ' Jahresergebnis 173' ' Kumulierte Ergebnisse der Vorjahre -3'524' ' '350' Kumulierte Ergebnisse der Vorjahre -3'524' ' '350' Gewinn / Verlust 163' '966' '459'

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand )

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand ) 1 170.511-A1 Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand 01.01.2013) 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein:

Mehr

Kontenrahmen der Bilanz

Kontenrahmen der Bilanz 1 170.511-A1 Anhang 1 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Bilanz Kontenstruktur: 5+2 Stellen; Muster 99999.99 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich,

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15. 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00

1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15. 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00 1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 649'743.89 259'121.32 390'622.57 1000 Kasse 833.65

Mehr

Bestand per 01.01.2015. 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 0.00 14'660.45 14'660.45. 1000 Kasse 0.00 0.00 0.00

Bestand per 01.01.2015. 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 0.00 14'660.45 14'660.45. 1000 Kasse 0.00 0.00 0.00 1 1 AKTIVEN 2'138'059.55 48'506.70 61'015.55 2'125'550.70 10 Finanzvermögen 559'226.40 48'506.70 45'906.50 561'826.60 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 14'660.45 14'660.45 1000 Kasse 10000 Hauptkassen

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen 1 170.511-A3 Anhang 3 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach n Kontenstruktur: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer x9

Mehr

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01. Bestand per Veränderungen Bestand per 1 A K T I V E N 22'432'469.35 76'821'233.82 75'411'549.29 23'842'153.88 10 FINANZVERMÖGEN 4'163'338.55 74'211'413.07 74'134'795.19 4'239'956.43 100 Flüssige Mittel

Mehr

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119. 1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.52 100 FLÜSSIGE MITTEL 3'155'591.49 25'578'294.99 26'327'545.18

Mehr

Übergang und weitere Neubewertungen

Übergang und weitere Neubewertungen Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch HRM2-Einführungsinstruktion 3 Übergang und weitere Neubewertungen 18.04.2016 HRM2-Einführungsinstruktion 3 1 Ausgangslage (1) Grundsätzlich sind neben

Mehr

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01. 1 A K T I V E N 22'541'465.55 68'449'774.06 69'469'999.66 21'521'239.95 10 FINANZVERMÖGEN 6'650'040.60 65'949'400.06 66'747'247.16 5'852'193.50 100 Flüssige Mittel 904'167.65 36'670'079.81 36'338'284.16

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

Total Umlaufvermögen 462' '913.24

Total Umlaufvermögen 462' '913.24 QH New KFGS Bau Horizons GmbH Training () AG Rosenbergstrasse Glatt Kabelfernsehgenossenschaft Com 5024 Neue Wiggerweg 301Glattzentrum CH-402 Finanzbericht 2014 / Jahresrechnung / Bilanz Bilanz Aktiven

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden

Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden Graubünden AfG, März 2012 2 Gesetzliche Grundlagen für HRM2 Finanzhaushaltsgesetz

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 32'625'146.13 80'256'814.89 79'912'103.57 32'969'857.45 10 Finanzvermögen 19'266'574.78 79'123'003.19 78'084'454.37 20'305'123.60 100 Flüssige Mittel 1'761'233.56 20'443'571.01

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Bilanz Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April 2013

Bilanz Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April 2013 Bilanz Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April 2013 1 AKTIVEN Die Aktiven werden in Finanz und Verwaltungsvermögen gegliedert. 10 Finanzvermögen Das Finanzvermögen umfasst jene Vermögenswerte, die

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Das neue Rechnungslegungsrecht Inhalt Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Anwendung Artikel OR 957-963 Ab Geschäftsjahr beginnend mit 01.01.2015 anzuwenden Betroffene: Einzelunternehmen

Mehr

1 Aktiven 32'507'178.80 51'749'376.97-46'578'634.56 37'677'921.21. 10 Finanzvermögen 11'365'030.29 44'068'480.53-44'954'644.53 10'478'866.

1 Aktiven 32'507'178.80 51'749'376.97-46'578'634.56 37'677'921.21. 10 Finanzvermögen 11'365'030.29 44'068'480.53-44'954'644.53 10'478'866. 1 Aktiven 32'507'178.80 51'749'376.97-46'578'634.56 37'677'921.21 10 Finanzvermögen 11'365'030.29 44'068'480.53-44'954'644.53 10'478'866.29 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 3'908'202.25

Mehr

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013 esrechnung Seite: 1 1 Aktiven 7'648'413.85 21'537'473.53 21'478'021.36 7'707'866.02 10 Finanzvermögen 4'263'488.88 21'054'117.98 20'689'978.41 4'627'628.45 100 Flüssige Mittel 1'779'775.48 10'335'575.85

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

- 1 - ERFOLGSPLAN der IHK Lahn-Dill Anlage I FS (ab 2014) Plan Plan Ist Lfd. Jahr Vorjahr Euro Euro Euro

- 1 - ERFOLGSPLAN der IHK Lahn-Dill Anlage I FS (ab 2014) Plan Plan Ist Lfd. Jahr Vorjahr Euro Euro Euro ERFOLGSPLAN der IHK Lahn-Dill Anlage I FS (ab 2014) 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen

Mehr

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN Anlage I FS ERFOLGSPLAN Plan Plan Ist 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung oder Verminderung des

Mehr

Korporation Sachseln, Chalchofen 1, 6073 Flüeli-Ranft. Jahresrechnung 2015

Korporation Sachseln, Chalchofen 1, 6073 Flüeli-Ranft. Jahresrechnung 2015 Korporation Sachseln, Chalchofen 1, 6073 Flüeli-Ranft Jahresrechnung 2015 Korporation Sachseln, Chalchofen 1, 6073 Flüeli-Ranft Jahresrechnung 2015 erstellt am 18. März 2016 Bilanz per 31. Dezember 2015

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

7.01. Geldflussrechnung 20_6. Erfolgsrechnung 20_6. Betriebstätigkeit (indirekt) 20_6. Schlussbilanz _6. Umlaufvermögen.

7.01. Geldflussrechnung 20_6. Erfolgsrechnung 20_6. Betriebstätigkeit (indirekt) 20_6. Schlussbilanz _6. Umlaufvermögen. 7.01 Geldflussrechnung 20_6 Erfolgsrechnung 20_6 Betriebstätigkeit (indirekt) 20_6 Schlussbilanz 31. 12. 20_6 Umlaufvermögen Debitoren Fremdkapital Kreditoren Hypothek Warenvorrat Anlagevermögen Sachanlagen

Mehr

IHK-BEKANNTMACHUNG. DEZEMBER 2014 w.news. Plan Plan Veränderungen Ist laufendes Jahr Plan zu Plan Vorjahr laufendes Jahr Euro Euro Euro Euro

IHK-BEKANNTMACHUNG. DEZEMBER 2014 w.news. Plan Plan Veränderungen Ist laufendes Jahr Plan zu Plan Vorjahr laufendes Jahr Euro Euro Euro Euro Plan-GuV 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten davon: - Verkaufserlöse 4. Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Leistungen 5. Andere

Mehr

HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 5 + 2 Stellen; Muster: 99999.99 Kontenrahmen Bilanz

HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 5 + 2 Stellen; Muster: 99999.99 Kontenrahmen Bilanz HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 5 + 2 Stellen; Muster: 99999.99 Kontenrahmen Bilanz Version 10, Stand 28.09.2009 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Grün markierte 5-stellige Sachgruppen

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Jahresrechnung (mit Vorjahresvergleich) Reha-Pflegeklinik Eden AG, Ringgenberg

Jahresrechnung (mit Vorjahresvergleich) Reha-Pflegeklinik Eden AG, Ringgenberg Jahresrechnung 2015 (mit Vorjahresvergleich) Reha-Pflegeklinik Eden AG, Ringgenberg Erfolgsermittlungsbilanz per 31.12. AKTIVEN Kasse 17'819.60 12'355.35 Portokasse 243.05 362.80 Bargeld Stock Portemonnayée

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Vermögenslage Sachanlagevermögen Bewertung Eröffnungsbilanz

Vermögenslage Sachanlagevermögen Bewertung Eröffnungsbilanz Vermögenslage Sachanlagevermögen Bewertung Eröffnungsbilanz Sachanlagevermögen 1.1.2015: 1.220,8 Mio. Sachanlagevermögen 31.12.2014: 228,7 Mio. unbebaute Grundst.; 0,0 BGA; 35,3 Kunstgegenst., Bücher;

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 16 Finanzkennzahlen 16.1 Allgemein... 1 16.2 Nettoverschuldungsquotient... 2 16.3 Selbstfinanzierungsgrad... 3 16.4 Zinsbelastungsanteil... 5 16.5 Nettoschuld in Franken pro

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen Vorbereitungskurse für BSc Finanzielles Rechnungswesen Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Kennzahlen Oerlikon Konzern

Kennzahlen Oerlikon Konzern 0 in CHF Mio. 0 0 Bestellungseingang 80 878 Bestellungsbestand 8 97 Umsatz 906 7 EBITDA 57 50 in % des Umsatzes 9 % 6 % EBIT 8 in % des Umsatzes,5 %,6 % in % des Eigenkapitals, zurechenbar auf die Konzernaktionäre

Mehr

Schulung und Einführung von HRM2 und nfhg

Schulung und Einführung von HRM2 und nfhg Schulung und Einführung von HRM2 und nfhg Dienstag, 14. Mai 2013, Kantonsratssaal Herisau Departement Finanzen Inhalt 1 Begrüssung / Einführung / Zielsetzung 10 Min. Bruno Mayer 2 Finanzvermögen 30 Min.

Mehr

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen

Mehr

Warenvorräte Auf dem Bestand der Vorräte (Bewertung zu Einstandspreisen) werden pauschal 1/3 Wertberichtigungen vorgenommen.

Warenvorräte Auf dem Bestand der Vorräte (Bewertung zu Einstandspreisen) werden pauschal 1/3 Wertberichtigungen vorgenommen. 1. Bewertungsgrundsätze Die für die vorliegende Jahresrechnung angewendeten Grundsätze der Rechnungslegung erfüllen die Anforderungen des schweizerischen Rechnungslegungsrechts. Die wesentlichen Abschlusspositionen

Mehr

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten 4 Bestandesrechnung 4.1 Übersicht 4.2 Definition der Konten HBGR 1 Kap. 4.1 4.1 Übersicht 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kassa 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 111 Kontokorrente 112

Mehr

Kontoplan Elektro Muster - EINZELFIRMA

Kontoplan Elektro Muster - EINZELFIRMA AKTIVEN Seite 1 10 Umlaufvermögen 14 Anlagevermögen 100 Flüssige Mittel 140 Finanzanlagen 1000 Kasse 1400 Wertpapiere des Anlagevermögens 1010 Postcheck 1420 Beteiligungen 1020 Bank 1 1440 Darlehensforderungen

Mehr

RECHNUNG 2014. 1002.2 Credit Suisse Kreuzlingen 0.00 1002.7 Bankkonto Raiffeisenbank 0.00. 1002.94 Sparkonto Vereinsvermögen Ortsverein 19'983.

RECHNUNG 2014. 1002.2 Credit Suisse Kreuzlingen 0.00 1002.7 Bankkonto Raiffeisenbank 0.00. 1002.94 Sparkonto Vereinsvermögen Ortsverein 19'983. esrechnung 1 AKTIVEN 16'458'305.28 58'075'044.03 58'358'638.83 10 Finanzvermögen 5'655'120.57 56'356'511.33 56'421'157.94 100 Flüssige Mittel 127'455.46 39'759'190.97 39'646'649.87 16'174'710.48 5'590'473.96

Mehr

Organe der Baugenossenschaft Uster. Standorte Liegenschaften. Vorstand

Organe der Baugenossenschaft Uster. Standorte Liegenschaften. Vorstand Jahresbericht 1 Organe der Baugenossenschaft Uster Vorstand Schenkel Ueli Präsident Sonnenbergstrasse 94, 8610 Uster Strickler René Vizepräsident Sonnenbergstrasse 94, 8610 Uster Joos Roger Tannenzaunstrasse

Mehr

Wertberichtigungen (Delkredere) jeweils mit Detailkonto unter dem entsprechenden Sachgruppenkonto ausweisen (kein Sammelkonto führen).

Wertberichtigungen (Delkredere) jeweils mit Detailkonto unter dem entsprechenden Sachgruppenkonto ausweisen (kein Sammelkonto führen). HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 5 + 2 Stellen; Muster: 99999.99 Kontenrahmen Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Version 14 5. Ziffer allgemein: 7=Fremdwährungen, 8=Ausland

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 31. Dezember 2011 2010 334.420 286.032 Umsatzkosten 132.701 97.008 vom Umsatz 201.719 189.024 Betriebsaufwand:

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

RECHNUNG 2013. Detail Bestand am 31.12.2013 Bestand am 01.01.2013

RECHNUNG 2013. Detail Bestand am 31.12.2013 Bestand am 01.01.2013 1 A K T I V E N 3'403'152.03 100.00% 4'206'185.22 100.00% -803'033.19 10 Finanzvermögen 2'779'393.03 81.67% 3'281'507.24 78.02% -502'114.21 100 Flüssige Mittel 1'611'025.88 47.34% 2'283'679.71 54.29% -672'653.83

Mehr

Rotes Kreuz Graubünden

Rotes Kreuz Graubünden BILANZ PER 31. DEZEMBER 2010 Ziffer 2010 Vorjahr AKTIVEN Flüssige Mittel 2'195'822.95 2'193'980.66 Wertschriften 1) 1'882'731.00 1'447'891.00 Termingeldanlagen 0.00 50'000.00 Forderungen - gegenüber Gemeinwesen

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie B Fach Rechnungswesen II Mittelflussrechnung Zeit: 60 Minuten Erreichte Punktzahl:... Name, Vorname:... Bitte kontrollieren Sie, ob Sie das vollständige

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend, ausgenommen Gewinn je Aktie) Drei Monate zum 30. Juni 2009 2009 2008 $ 240.156 $ 217.888 Herstellungskosten des Umsatzes 80.656 69.812 vom Umsatz 159.500

Mehr

KANTON NIDWALDEN BUDGET 2010, FINANZPLAN 2011-2012

KANTON NIDWALDEN BUDGET 2010, FINANZPLAN 2011-2012 1 / 23 KANTON NIDWALDEN BUDGET 2010, FINANZPLAN 2011-2012 Budget 2010 Finanzplan 2011 Finanzplan 2012 Differenz in % Differenz in % 2011 zu 2012 zu Gesamtübersicht 2010 2011 Fr. Fr. Fr. Betrieblicher Aufwand

Mehr

Die Partner Organe der Aufsichtsrat Die Partner Die Partner 14 16 A K T I V A 31.12.2011 31.12.2010 EUR TEUR 1. Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken und Postgiroämtern 229.031,92 228

Mehr

Fremdkapital. Eigenkapital. Interne Schlussbilanz. Umlaufvermögen. Anlagevermögen

Fremdkapital. Eigenkapital. Interne Schlussbilanz. Umlaufvermögen. Anlagevermögen 42.01 e Schlussbilanz e Schlussbilanz Aktiven Passiven Aktiven Passiven Umlaufvermögen 40 Fremdkapital 30 Umlaufvermögen Fremdkapital Anlagevermögen 50 Aktienkapital 50 Anlagevermögen Aktienkapital Offene

Mehr

Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken JAHRESABSCHLUSS

Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken JAHRESABSCHLUSS Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken JAHRESABSCHLUSS zum 31.12.2014 Inhaltsverzeichnis Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Finanzrechnung Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken

Mehr

1 Aktiven 88'672'506.37 267'643'191.31 266'193'382.98 90'122'314.70. 10 Finanzvermögen 56'969'301.73 263'201'687.88 261'608'965.30 58'562'024.

1 Aktiven 88'672'506.37 267'643'191.31 266'193'382.98 90'122'314.70. 10 Finanzvermögen 56'969'301.73 263'201'687.88 261'608'965.30 58'562'024. 1 Aktiven 88'672'506.37 267'643'191.31 266'193'382.98 90'122'314.70 10 Finanzvermögen 56'969'301.73 263'201'687.88 261'608'965.30 58'562'024.31 100 Flüssige Mittel 14'630'191.99 109'015'871.81 107'173'760.52

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

PELIKAN HOLDING AG ZWISCHENBERICHT PER 30. JUNI 2006

PELIKAN HOLDING AG ZWISCHENBERICHT PER 30. JUNI 2006 PELIKAN HOLDING AG ZWISCHENBERICHT PER 30. JUNI 2006 KENNZAHLEN FINANZIELLE KENNZAHLEN in Mio CHF ZWISCHENABSCHLUSS PER 30. JUNI 2006 1. HALBJAHR 2005 Umsatzerlöse (netto) 113.1 104.8 Betriebsergebnis

Mehr

- Amtliche Bekanntmachungen -

- Amtliche Bekanntmachungen - Anlagen zum Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer Ulm Anlage I Erfolgsplan ( 7 Abs. 3 Finanzstatut) Anlage II Finanzplan ( 7 Abs. 4 Finanzstatut) Anlage III Bilanz ( 15 Abs. 2 Finanzstatut) Anlage

Mehr

Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten?

Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Christian Feller Dipl. Wirtschaftsprüfer Merkli & Partner AG, Partner Inhaltsübersicht Seite 3 Fragen bei der erstmaligen Anwendung des Neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

Das Rechnungswesen der Unternehmung (Accounting 1) Ueberleitung Swiss Gaap OR, Swiss Gaap FER

Das Rechnungswesen der Unternehmung (Accounting 1) Ueberleitung Swiss Gaap OR, Swiss Gaap FER Das Rechnungswesen der Unternehmung (Accounting 1) Ueberleitung Swiss Gaap OR, Swiss Gaap FER Prof. Ernst Bruderer bde@zhwin.ch Building Competence. Crossing Borders. Überleitung eines Jahresabschlusses

Mehr

LEW Verteilnetz GmbH Augsburg. Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2015

LEW Verteilnetz GmbH Augsburg. Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2015 LEW Verteilnetz GmbH Augsburg Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2015 Inhalt Allgemeine Erläuterungen 5 Tätigkeitsabschluss Elektrizitätsverteilung 6 Erklärung der gesetzlichen Vertreter 13 3 4

Mehr

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite 1-10 2. Eckdaten 2.1 Übersicht Seite 11 2.2 Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis

Mehr

Einleitung. Wie hängen Strategie und finanzielle Führung zusammen? Universität St. Gallen. MOOC - Finanzielle Führung für Nicht-Betriebswirte, 2016.

Einleitung. Wie hängen Strategie und finanzielle Führung zusammen? Universität St. Gallen. MOOC - Finanzielle Führung für Nicht-Betriebswirte, 2016. Einleitung Wie hängen Strategie und finanzielle Führung zusammen? Unternehmerisches Navigationssystem Gälweiler, A. (2005). Strategische Unternehmensführung. Frankfurt. Liquiditätswirksame Massnahmen Ausgabenseite,

Mehr

Gerhard Thress Dresdener Straße 15 63512 Hainburg

Gerhard Thress Dresdener Straße 15 63512 Hainburg Kennzahlen - Schnelltest zum 31. Dezember 27 Gerhard Thress Dresdener Straße 15 63512 Hainburg Inhaltsverzeichnis A. Kennzahlen - Schnelltest (1) B. Kennzahlen - Schnelltest (2) C. Erläuterungen und Beurteilungsskala

Mehr

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs 1 A K T I V E N 33'764'264.44 99'020'442.06 99'308'880.24 33'475'826.26 10 FINANZVERMÖGEN 14'098'814.89 89'922'506.11 95'894'072.14 8'127'248.86 100 Flüssige Mittel 8'776'861.85 50'262'811.59 58'208'911.15

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. Juni 2011 2010 282.177 262.718 Herstellungskosten des Umsatzes 93.768 89.912 vom Umsatz 188.409 172.806 Betriebsaufwand:

Mehr

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 Bilanz Gruppe + AKTIVEN Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1020 Bank 1 Hauptkto + 1021 Bank 2 Konto + Forderung Lieferung

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

Kapitel 3. Kontenrahmen

Kapitel 3. Kontenrahmen Amt für Gemeinden und Raumordnung Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 Kapitel 3 Kontenrahmen Version: 5+ / 1.12.2015 / Letzte Bearbeitung: 19.11.2015 Seite 1 von 88 Amt für Gemeinden und Raumordnung

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

Erstellung einer Eröffnungsbilanz. nach dem NKHR für die. Stadt Emmendingen

Erstellung einer Eröffnungsbilanz. nach dem NKHR für die. Stadt Emmendingen Erstellung einer Eröffnungsbilanz nach dem NKHR für die Stadt Emmendingen 1. Das Projektteam 2. Vorstellung Stadt Emmendingen 3. Allgemeines zur Einführung des NKHR 4. Bilanz 5. Beispiele Finanzvermögen

Mehr

Möglicher Inhalt Lagebericht (Basis Pflichtangaben)

Möglicher Inhalt Lagebericht (Basis Pflichtangaben) Zusätzliche Beilagen SSK Analyse 12.2.2013 Informationsblatt Kanton Solothurn Uebersicht über die Buchführungspflichten Musterinhalt Lagebericht (Theorie) Geldflussrechnung in der Praxis (Theorie) Praxisbeispiel

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

KSV1870 Auskunft BilanzReport. Branche. Branchenvergleich - Bilanzkennzahlen. Standorte. Musterfirma Meier Fashion GmbH Wagenseilgasse 7 A-1120 Wien

KSV1870 Auskunft BilanzReport. Branche. Branchenvergleich - Bilanzkennzahlen. Standorte. Musterfirma Meier Fashion GmbH Wagenseilgasse 7 A-1120 Wien Ihre Anfrage: Musterfirma Meier Fashion GmbH Wagenseilgasse 7, 1120 Wien Musterfirma Meier Fashion GmbH Wagenseilgasse 7 A-1120 Wien Ihre Referenz: KSVWPA06 Ihr Nutzer: KSVWPA06 Ihre KSV1870 Nummer: 7311060

Mehr

Nr. 12: Anlagegüter/Anlagenbuchhaltung. Empfehlung. Erläuterungen. Harmonisierte Rechnungslegung

Nr. 12: Anlagegüter/Anlagenbuchhaltung. Empfehlung. Erläuterungen. Harmonisierte Rechnungslegung Nr. 12: Anlagegüter/Anlagenbuchhaltung Empfehlung 1 Die Anlagenbuchhaltung ist der besondere buchhalterische Ausweis über die Anlagegüter, in welchem die detaillierten Angaben über die Entwicklung dieser

Mehr

I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Gezeichnetes Kapital , ,00

I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Gezeichnetes Kapital , ,00 Bilanz der Stadtwerke Langen GmbH zum 31.12.2014 AKTIVSEITE PASSIVSEITE A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Gezeichnetes Kapital 7.661.800,00 7.661.800,00 entgeltlich

Mehr

Diplomprüfung Finanz- und Rechnungswesen

Diplomprüfung Finanz- und Rechnungswesen Diplomprüfung Finanz- und Rechnungswesen Fragebogen Klasse Erreichte Punktzahl Studiengang NDS 1. Semester Datum Wintersemester 2005/2006 Zeit Max. Hilfsmittel 90 Minuten 100 PHW-Studienunterlagen, Taschenrechner

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/-in Treuhand

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/-in Treuhand SB Rechnungswesen SB Treuhand Selbsteinstufungstest Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/-in Treuhand AUFGABEN Bewertung Punktetotal 35 35 21 Punkte Gut 20 0 Punkte Ungenügend Dieser Test umfasst

Mehr

Einleitung HRM2 und Kontoplan

Einleitung HRM2 und Kontoplan GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Einleitung HRM2 und Kontoplan Workshop VZF 2010 Heinz Montanari, Leiter Abteilung Gemeindefinanzen Gemeindehaushalt: tatsächliche Vermögensverhältnisse Neues Gemeindegesetz:

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können.

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können. Kontenplan Bestandesrechnung 3.2/1 Unterteilungen geben mehr Übersicht! 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN Vermögenswerte, welche veräussert werden können, ohne die öffentliche Aufgabenerfüllung zu beeinträchtigen.

Mehr

Firmenrating Nach den Grundsätzen KMU-Check

Firmenrating Nach den Grundsätzen KMU-Check 30.01.2015 Firmenrating Nach den Grundsätzen KMU-Check Rating der Firma BBB+ Analyst: Treuhand AG Dieter Busenhart Im Ifang 16 8307 Effretikon 052 740 11 70 Disclaimer Das Firmenrating ist nach dem Regelwerk

Mehr

ZWISCHENBERICHT 2016 HIGHLIGHT EVENT & ENTERTAINMENT AG, PRATTELN 1. FINANZBERICHT der Sechs-Monatsperiode bis 30. Juni 2016

ZWISCHENBERICHT 2016 HIGHLIGHT EVENT & ENTERTAINMENT AG, PRATTELN 1. FINANZBERICHT der Sechs-Monatsperiode bis 30. Juni 2016 FINANZBERICHT der Sechs-Monatsperiode bis 30. Juni 2016 Konsolidierte Bilanz (verkürzt) 2 Konsolidierte Gesamtergebnisrechnung (verkürzt) 3 Konsolidierte Geldflussrechnung (verkürzt) 4 Veränderung des

Mehr

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 - Bilanz - Erfolgsrechnung - Anhang zur Jahresrechnung - Erfolgsverwendung - Abschreibungstabelle, 25.08.2014 - Kennzahlen/Grafiken Bilanz 31.12.2014 31.12.2013 Veränderung

Mehr

TÄTIGKEITSABSCHLÜSSE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 QUERDENKEN IDEEN UMSETZEN

TÄTIGKEITSABSCHLÜSSE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 QUERDENKEN IDEEN UMSETZEN TÄTIGKEITSABSCHLÜSSE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 QUERDENKEN IDEEN UMSETZEN 2 Inhalt TÄTIGKEITSABSCHLÜSSE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 Seite 03 Seite 04 Seite 08 Seite 14 Allgemeine Erläuterungen Tätigkeitsabschluss

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Berufsmaturaprüfungen 2006 - Lösungen

Berufsmaturaprüfungen 2006 - Lösungen Wirtschaftsschule KV Chur Rechnungswesen Berufsmaturaprüfungen 2006 - Lösungen Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung Bewertung mögliche Punkte erteilte Punkte 1. Aufgabe 20 2. Aufgabe 14 3. Aufgabe

Mehr

Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012

Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012 86 Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012 Gewinn-und-Verlust-Rechnung...87 Bilanz... 88 Entwicklung des Anlagevermögens.... 90 Anhang Allgemeine Angaben.... 91 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden...

Mehr

BILANZANPASSUNGSBERICHT

BILANZANPASSUNGSBERICHT Gemeinderat BILANZANPASSUNGSBERICHT BERICHT ZUR NEUBEWERTUNG DER BILANZ NACH HRM2 PER 1. JANUAR 2014 Inhalt Inhalt 1 Ausgangslage & Berichtsstruktur...3 2 Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze...4 3

Mehr

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften Änderungen Kontoplan KMU Aktiengesellschaft Kontoplan ALT: Kontoplan NEU: Abweichungen: Bemerkungen der Abweichung von Spalte Kontoplan NEU: Bilanz Bilanz 1 AKTIVEN 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 10 Umlaufvermögen

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr