Clusterstudie Forst und Holz in Bayern Erste Ergebnisse Strukturen und Potenziale der Forst- und Holzwirtschaft (1. Absatzstufe)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Clusterstudie Forst und Holz in Bayern Erste Ergebnisse Strukturen und Potenziale der Forst- und Holzwirtschaft (1. Absatzstufe)"

Transkript

1 in Bayern Strukturen und Potenziale der Forst- und Holzwirtschaft (1. Absatzstufe) LWF Dr. Herbert Borchert und Wolfgang Mai Neutraubling,

2 Forstwirtschaft Befragungen in der Forstwirtschaft Bayerische Staatsforsten Bundesforstverwaltung Privatwald: Fragebögen aus Erhebung im Kleinprivatwald 108 Fragebögen aus Versand über Waldbesitzerverband Körperschaftswald: 189 Fragebögen aus Einschlagserhebung 17 Fragebögen aus Versand über Waldbesitzerverband Zusammenschlüsse: 67 Fragebögen von 145 FBG/WBV 2

3 Forstwirtschaft: Holzeinschlag nach Besitzart Mio. fm ,3 1, ,4 2,2 5 0,8 5,4 0,7 0,7 6 6,1 5,7 5 12,7 8,4 10,1 10,4 10,7 12,7 0 Potenzial Nutzung Einschlag bei gleichbleibenden Vorräten BWI Privatwald Staatswald (Land) Staatswald (Bund) Körperschaftswald 3

4 Forstwirtschaft: Einschlag nach Holzart Mio. fm ,1 3,1 1,6 2,6 1,1 2,0 1,2 1,8 1,2 1,9 1,3 2, ,8 11,3 13,0 13,8 14,5 17,0 0 Potenzial Nutzung Einschlag Fichte/Tanne/DGL Kiefer/Lärche Eiche Buche/SLbh 4

5 Forstwirtschaft: Einschlag nach Sorten 100% 80% 35% 14% 14% 10% 14% 9% 12% 15% 4% 35% 23% 8% 60% 40% 20% 62% 75% 68% 50% 68% 66% 0% Privatwald Privatwald Staatswald Bundeswald Körperschaftswald bis 20 ha über 20 ha Gesamt Nadelstammholz Laubstammholz Industrieholz Energieholz unverwertetes Holz 5

6 Forstwirtschaft: Einschlag nach Region 75 % 1,8 Mio. 126 % 2,2 Mio. 98 % 2,9 Mio. 2,3 Mio. 89 % 2,9 Mio. 88 % 3,1 Mio. unverwertet Energieholz 102 % 94 % 5,1 Mio. Industrieholz Laubstammholz Nadelstammholz % Potenzialausschöpfung 6

7 Forstwirtschaft: Angebot von Rundholz Holzangebot 2006 => 20,5 Mio. fm... nach Herkunft: Privatwald schlägt 12,7 Mio. fm ein Staatswald schlägt 6,0 Mio. fm ein (Bund + Land) Körperschaftswald schlägt 1,9 Mio. fm ein... nach potenzieller Verwendung: 13,5 Mio. fm Stammholz => Säge- und Furnierindustrie 4,5 Mio. fm Energieholz => energetische Verwertung u.a. Scheitholz oder Hackschnitzel 1,8 Mio. fm Industrieholz => Holzwerkstoff, Papier- und Zellstoff 0,7 Mio. fm unverwertet 7

8 Forstwirtschaft: Zusammenschlüsse Mitglieder [Mio.] Fläche [Mio. ha] 2,0 1,8 Mitglieder Fläche Holzverkauf [Mio. fm] Holzverkauf [Mio. fm] 10 1,73 9 1,6 1,4 1,2 1,0 1,14 1,16 1,21 1,22 1,42 6, ,8 4 0,6 3,6 3 0,4 0,2 2,3 0,12 0,12 0,12 0,16 0, Gesamtfläche PW + KW Quellen: LWF - Clusterstudie, TUM, Jahresbericht der BayStaFoV 1997/

9 Forstwirtschaft - Einschlagserhöhung? Privatwaldbesitzer und Zusammenschlüsse 100% 80% 58% 55% 25% 60% 40% 87% 75% nein ja 20% 42% 45% 0% <20 ha N = 909 Quellen: LWF - Clusterstudie, Einschlagserhebung 20 bis 200 ha N = % > 200 ha N = 34 FZus N = 62 9

10 Forstwirtschaft - Was fördert Holzmobilisierung? Holzpreis Holzabsatz Holzmarktinformation 2% 4% 10% 18% 35% 40% Erschließung Beratung ALF 2% 5% 10% 25% Forstbetriebe N = 38 FZus N = 46 bessere Einschlagsunternehmen mehr Personal 2% 5% 9% 9% Quellen: LWF - Clusterstudie Sonstige Gründe 15% 10% 0% 25% 50% 10

11 Forstwirtschaft strukturelle Schwierigkeiten Mittlere Größe der Waldgrundstücke im Privat- und Körperschaftswald 11

12 Forstwirtschaft naturbedingte Schwierigkeiten Steilheit des Geländes 12

13 Forstwirtschaft - Waldbesitzer 70% Entfernung der Waldgrundstücke vom Wohnort 60% Anteil an Privatwaldfläche 50% 40% 30% 20% 10% 0% bis > 50 Entfernung des Wohnorts (km) 13

14 Struktur der Holzindustrie in Bayern und im Umgriff 1. Absatzstufe Holzwirtschaft S S S S $T S S SS $T S S S S S S S S $T S S S S S $T S 'W S SS S S S 'W S S S S $T S S S $T S S $T S $T S $T S S S S S S S S S S S S S 'W S SS S S S S $T S S S S 'W S 'W S S S 'W S SS S S S S $T 'W S $T$T S S S S S S S $T 'W $T S S S S S S S S S S S S S S S S S S S S 'W'W S 'W 'W S 'W 'W S S Papierindustrie Nadelholz-Säger > fm Einschnitt Laubholz-Säger > fm Einschnitt Kleineres Sägewerk Holzwerkstoffindustrie Biomasseheiz(kraft)werk Pelletwerk Quelle: Pöyry 14

15 Holzwirtschaft Datengrundlage für Holzwirtschaft Stammholz: 80 Fragebögen von 484 Klein- und Mittelbetrieben 17 Fragebögen von 40 großen Sägebetrieben Prof. U. Mantau (UNI Hamburg), Erhebungen 2001 u Energieholz: LWF-Berichte 26, Fragebögen von 168 Biomasseheiz(kraft)werken Industrieholz: Prof. U. Mantau (UNI Hamburg) Pöyry - Clusterstudie 15

16 Sägeindustrie - Beschäftigung Beschäftigte 16% 13% 12% 8% 18% 13% 20% Quelle: Bundesagentur für Arbeit Stand Juni

17 Sägeindustrie - Umsatz 1,2 Mrd. Euro 9% 12% 17% 4% 26% 14% 18% Quelle: Bayer. Landesamt für Statistik Umsatzsteuerstatistik für

18 Sägeindustrie - Umsatzentwicklung Mio. Euro Quelle: Bayer. Landesamt für Statistik Verarbeitenden Gewerbes in Bayern

19 12 Holzwirtschaft - Sägeindustrie Mio. fm Einschnitt 2006 Ist Kapazität ,2 8 7,2 4 3,9 1,9 1,3 1,6 0,6 0,7 0,5 1,0 < bis bis NH > LH > kleine & mittelgroße Sägewerke große Sägewerke 19

20 Holzwirtschaft - Sägeindustrie 100% 80% Auslastung Einschnitt 2006 Kapazität % 86% 78% Mio. fm % 60% 49% 9 40% 20% 0% 5,4 3,9 3,5 1,9 1,3 1,6 0,6 0,7 0,1 0,1 < bis bis NH > LH > kleine & mittelgroße Sägewerke große Sägewerke 20

21 Holzwirtschaft - Sägeindustrie Sägewerke [N] Jahreseinschnitt [Mio. Fm] Stammholzeinschnitt in Deutschland Sägewerke in Deutschland >1000 fm (VDS) 32, , Stammholzverkauf in Deutschland (Holzeinschlagsstatistik BML) Quellen: VDS; MANTAU 21

22 Holzwirtschaft - Sägeindustrie Sägewerke [N] Jahreseinschnitt [Mio. Fm] Stammholzeinschnitt in Deutschland 43, Sägewerke in Deutschland >1000 fm (VDS) 32,7 33, , Quellen: Stammholzverkauf in Deutschland (Holzeinschlagsstat. BML) SÖRGEL, C.; MANTAU, U. (2005) OCHS, T.; DUSCHL, C.; SEINTSCH, B. (2007) LWF-Clusterstudie; VDS: 8, , , ISTPLAN Kap Kap BAYERN: Stammholzeinschnitt BAYERN: Zahl der Sägewerke 12-22

23 Holzwirtschaft - Sägeindustrie Sägewerke [N] Jahreseinschnitt [Mio. Fm] Stammholzeinschnitt in Deutschland 43, Sägewerke in Deutschland >1000 fm (VDS) 32,7 33, ,5 17,4 19, Quellen: Stammholzverkauf in Deutschland (Holzeinschlagsstat. BML) 8, , , ISTPLAN Kap Kap SÖRGEL, C.; MANTAU, U. (2005) OCHS, T.; DUSCHL, C.; SEINTSCH, B. (2007) LWF-Clusterstudie; VDS: BAYERN: Stammholzeinschnitt bzw. -kapazität BAYERN: Sägewerke

24 Holzwirtschaft - Sägeindustrie Beschäftigte Einschnitt/Betrieb Einschnitt / Beschäftigtem 2006 in Großsägewerken Nadelholz: N= 12, E= 320 Tsd. Fm Laubholz: 560 N= 5, E= 140 Tsd. Fm Einschnitt / Beschäftigtem Beschäftigte in deutschen Sägewerken Einschnitt / Beschäftigtem Einschnitt / Betrieb IST Kap Quellen: MANTAU, U.; Clusterstudie; VDS: PLAN Kap BAYERN: Einschnitt pro Betrieb 24

25 Sägeindustrie: Einschnitt und Kapazität 0,6 Mio. IST ,1 Mio. 1,8 Mio. 0,7 Mio. Bedarf 1,4 Mio. 2,9 Mio. 0,8 Mio. 2,1 Mio. 3 Mio. 2 Mio. 2,5 Mio. 2,1 Mio. 3,2 Mio. Quelle: LWF - Clusterstudie Nadelholzsäger > 50 Tsd. / Jahr Nadelholzsäger < 50 Tsd. / Jahr Laubholzsäger > 20 Tsd. / Jahr Laubholzsäger < 20 Tsd. / Jahr 25

26 Sägeindustrie - Rohholzbedarf Mio. fm Energie-/ Industrieholz Laub- Stam mholz Nadel- Stamm holz 0 Einschlag 2006 Einschnitt 2006 Bedarf Potenzial bei gleichbleibendem Vorrat 26

27 Nadelstammholz IST Einschlag Einschnitt 2006 PLAN Potenzial Bedarf 0,68 Mio. 0,57 Mio. 0,71 Mio. 0,1 Mio. 0,62 Mio. 0,04 Mio. - 0,59 Mio. - 1,08 Mio. 0,03 Mio. - 0,41 Mio. 0,21 Mio. - 1,21 Mio. 1,59 Mio. 0,07 Mio. < 80 % % > 121 % Angebot / Nachfrage 27

28 Laubstammholz IST Einschlag Einschnitt 2006 PLAN Potenzial Bedarf - 0,27 Mio. - 0,15 Mio. - 0,12 Mio. - 0,12 Mio. - 0,07 Mio. 0,04 Mio. - 0,02 Mio. 0,05 Mio. 0 Mio. 0,04 Mio. 0,02 Mio. 0,1 Mio. - 0,06 Mio. 0,04 Mio. < 80 % % > 121 % Angebot / Nachfrage 28

29 Sägeindustrie - Rohholzbedarf Mio. fm Mio. Energie-/ Industrieholz Laub- Stam mholz Nadel- Stamm holz 0 Einschlag 2006 Einschnitt 2006 Bedarf Potenzial bei gleichbleibendem Vorrat 29

30 Sägeindustrie - Rohholzbedarf Mio. fm ,8 Mio. Energie-/ Industrieholz Laub- Stam mholz Nadel- Stamm holz 0 Einschlag 2006 Einschnitt 2006 Bedarf Potenzial bei intensiveren Nutzung der Fichte 30

31 Fazit: Stammholz Nadelstammholz: Aufkommen 2006 größer als Einschnitt Einschlag bei Fichte größer als Potenzial künftiger Bedarf übersteigt Potenzial Laubstammholz: -> Stammholzanteile im Kleinprivatwald erhöhen -> Anpassung an Klimawandel kann vorübergehend zu intensiveren Nutzungen bei Fichte führen Aufkommen 2006 geringer als Einschnitt Potenzial deutlich größer als bisheriger Einschlag Stammholzanteile könnten v.a. im Kleinprivatwald deutlich erhöht werden Bedarf aus Unter- und Oberfranken größer als Potenzial; in übrigen Bezirken geringer 31

32 Sägeindustrie Anteil Sägewerke mit Investitionsvorhaben bis % 80% Klein- und Mittelsäger Großsäger 60% 65% 59% 40% 41% 31% 29% 20% 18% 12% 0% 3% Quelle: LWF - Clusterstudie Verwaltung Sägebetrieb Weiterverarbeitung energetische Holzverwendung 32

33 Sägeindustrie - Produkte 100% 80% 14% 4% 28% 31% 24% Sh Sonstiges 60% 49% 12% 1% 44% 72% Sh Verpackung Sh Möbel Sh GaLa Sh Bau 40% 20% 0% 5% 24% 36% 3% 14% < bis % 2% 10% bis % 7% 2% 29% 16% NH > LH > Sh Außen Rohware für eigenen Betrieb 33

34 Sägeindustrie - Netzwerkbildung Kontakte pflegen Sägewerke zu: 75% 66% 65% Klein- und Mittelsäger Großsäger 59% Quelle: LWF - Clusterstudie 50% 41% 41% 41% 33% 29% 29% 25% 23% 16% 13% 11% 18% 8% 8% 0% IHK Berufsverband Arbeitgeberverband Bildungsinstitute Bundesagentur Wirtschaftsförderung Unternehmensberater Forschung 34

35 Sägeindustrie - Netzwerkbildung Kooperation bestehen mit: 75% Klein- und Mittelsäger Großsäger 50% Quelle: LWF - Clusterstudie 40% 41% 41% 41% 41% 41% 39% 38% 36% 25% 13% 0% Abnehmer Sägewerke Lieferanten Transportunternehmen Einschlagsunternehmen 35

36 Sägeindustrie - Perspektive Zukunftschancen sehen die Sägewerke in: 100% 4% 1% 6% 80% 24% 60% 40% 95% 18% ohne Angabe Massenproduktion Masse & Nische Nischenmärkte 53% 20% 0% Klein- und Mittelsäger Großsäger 36

37 Energieholz - Verbraucher Hausbrand: 2 Mio. Holz-Feuerstätten Hackschnitzel Pelletheizungen ca. 250 geförderte BH(K)W ca. 50 ungeförderte BH(K)W 5 6 Tsd. Schreiner, Zimmerer... Quelle: LWF 37

38 Energieholz Mio. Festmeter 1,2 1,1 0,3 2, Energieholznachfrage 0,2 1,6 davon Waldholz Quellen: LWF-Berichte 26, 53; LWF-Clusterstudie 1,4 1,9 1,4 4,5 (geförd. BH(K)W 2006) 0,9 3,5 davon Waldholz Schreiner ungeförderte BH(K)W geförderte BH(K)W Hausbrand - 4, Energieholznachfrage Waldholzangebot

39 Energieholz Verbrauch in Deutschland Entwicklung des Brennholzverbrauchs in Privathaushalten (in Mio. Fm) DIW, ,2 Mantau, ,3 Mantau / Sörgel, ,7 39

40 Papier- Zellstoff- und Holzwerkstoffindustrie Beschäftige Papier, Karton und Pappe Zellstoff Holzwerkstoff Quelle: Bundesagentur für Arbeit Stand Juni

41 Papier- und Holzwerkstoff - Umsatzentwicklung Mio. Euro Papier- und Zellstoff Holzwerkstoff Quelle: Bayer. Landesamt für Statistik Verarbeitenden Gewerbes in Bayern

42 Papier-, Zellstoff- und Holzwerkstoffindustrie Mio. Festmeter 4 Holzwerkstoff Papier- und Zellstoff 3 2 1,8 1,6 1,3 1,2 0,2 1 1,1 1,3 1,4 1,5 1,2 1, davon Waldholz Quellen: MANTAU; POYRY - Clusterstudie Industrieholzangebot

43 Fazit Forstwirtschaft - Holzmobilisierung in vollem Gange Holzwirtschaft - Nachfrage nach Stammholz steigt enorm - Energieholzverbrauch stark gestiegen - Industrieholzverbrauch gleichbleibend -> Forst- und Holzwirtschaft im Aufschwung 43

44 Danksagung Wolfgang Mai Dr. Walter Kollert Roland Schreiber Verband der Bayerischen Säge- und Holzindustrie e. V. Bayerischer Waldbesitzerverband e. V. 44

45 Kontakt Dr. Herbert Borchert Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft Am Hochanger Freising Direkt Fax

Holzrohstoffbilanz für Deutschland

Holzrohstoffbilanz für Deutschland Prof. Dr. Hubert Speth Holzrohstoffbilanz für Deutschland Fachtagung: Bioenergie quo vadis Wiesbaden, 05. Juni 2013 DHBW - Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Lohrtalweg 10, 74821 Mosbach, Tel.:

Mehr

Clusterinitiative Forst & Holz Modellregion Oberlausitz

Clusterinitiative Forst & Holz Modellregion Oberlausitz Clusterinitiative Forst & Holz Modellregion Oberlausitz Dr. Denie Gerold & Henrik Thode 1. Einführung Cluster: Netzwerk: regionale Konzentration von Unternehmen Summe der Wertschöpfungsketten Konkurrenz

Mehr

ENERGIEHOLZVERWENDUNG IN PRIVATEN HAUSHALTEN

ENERGIEHOLZVERWENDUNG IN PRIVATEN HAUSHALTEN ENERGIEHOLZVERWENDUNG IN PRIVATEN HAUSHALTEN Durchführung: Prof. Dr. Udo Mantau ENERGIEHOLZVERWENDUNG IN PRIVATEN HAUSHALTEN Studie im Auftrag von: Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e. V. (AGR) Bundesindustrieverband

Mehr

Bedarf, Quellen und Bedarfsentwicklung. Industrieholz. Hansruedi Streiff Holzindustrie Schweiz Bern

Bedarf, Quellen und Bedarfsentwicklung. Industrieholz. Hansruedi Streiff Holzindustrie Schweiz Bern Bedarf, Quellen und Bedarfsentwicklung für Säge- und Industrieholz Hansruedi Streiff Holzindustrie Schweiz Bern Die Sägeindustrie wächst Das Klischee vom Rohstoffexport und Bretter- Reimport ist überholt

Mehr

Schulungsunterlagen zur Mobilisierung der Waldbesitzer - Perspektiven für eine verbesserte Rohholzbereitstellung -

Schulungsunterlagen zur Mobilisierung der Waldbesitzer - Perspektiven für eine verbesserte Rohholzbereitstellung - Schulungsunterlagen zur Mobilisierung der Waldbesitzer - Perspektiven für eine verbesserte Rohholzbereitstellung - - Bonn 2008 - Stand: Okt. 2008 1 1 Schulungsunterlagen zur Mobilisierung der Waldbesitzer

Mehr

CLUSTER Forst Holz Papier Energie Deutschland Stand 2015

CLUSTER Forst Holz Papier Energie Deutschland Stand 2015 CLUSTER Forst Holz Papier Energie Deutschland Stand 2015 Deutschland war ursprünglich fast zur Gänze mit Wald bedeckt. Heute nehmen Wälder mit 11,1 Millionen Hektar weniger als ein Drittel der deutschen

Mehr

Cluster Forst und Holz in Bayern

Cluster Forst und Holz in Bayern Abschlussbericht Cluster Forst und Holz in Bayern - Ergebnisse der Cluster-Studie 2008 - im Auftrag der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern angefertigt von Pöyry Forest Industry Consulting Bayerische

Mehr

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Denny Ohnesorge Werkstattgespräch der SPD-Landtagsfraktion Erneuerbare Energien unter der Thematik Entwicklung der Biomassenutzung 24. Mai 202 Zellstoff

Mehr

Partnerschaft auf Augenhöhe? Das Cluster Forst und Holz und die Energiewirtschaft im Dialog

Partnerschaft auf Augenhöhe? Das Cluster Forst und Holz und die Energiewirtschaft im Dialog 30. Freiburger Winterkolloquium Forst und Holz Bioenergie - Chance oder Bedrohung für Forst und Holzwirtschaft? Partnerschaft auf Augenhöhe? Das Cluster Forst und Holz und die Energiewirtschaft im Dialog

Mehr

Energetische Nutzung von Holz. Chancen und Grenzen

Energetische Nutzung von Holz. Chancen und Grenzen Energetische Nutzung von Holz Chancen und Grenzen Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht Bemmann, TU Dresden Dr. habil. Denie Gerold, OGF mbh Praxisseminar Holz Brand aktuell DECHEMA-Tagung Bautzen, 2. April 2014

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten. in Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten. in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten Cluster-Studie Forst und Holz in Bayern 28 www.cluster-forstholzbayern.de 2 Ergebnisse der Cluster-Studie 28 Ergebnisse der Cluster-Studie 28

Mehr

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ministerium für Infrastruktur 1 Was ist eine Bundeswaldinventur? Ministerium für Infrastruktur alle 10 Jahre werden im gesamten Bundesgebiet

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Stoffliche und energetische Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen Bauen und Wohnen Berlin, 18.

Mehr

Strategisches Risikomanagement bei den Bayerischen Staatsforsten. Freiburg, 27. Januar 2012 Reinhardt Neft, Vorstand

Strategisches Risikomanagement bei den Bayerischen Staatsforsten. Freiburg, 27. Januar 2012 Reinhardt Neft, Vorstand Strategisches Risikomanagement bei den Bayerischen Staatsforsten Freiburg, 27. Januar 2012 Reinhardt Neft, Vorstand Agenda 1 Die Bayerischen Staatsforsten 2 Ökologie 3 Ökonomie 4 Gesellschaft 5 Mitarbeiterinnen

Mehr

Verfügbarkeit von Holzbrennstoffen und Preissituationen

Verfügbarkeit von Holzbrennstoffen und Preissituationen Europäische Biomassetage 2007 Eröffnungsveranstaltung des Landes Hessen Wabern - 02.10.2007 Verfügbarkeit von Holzbrennstoffen und Preissituationen Holger Pflüger-Grone Landesbetrieb HESSEN-FORST Forstliche

Mehr

Biomasse zur energetischen Nutzung Kosten und Verfügbarkeit

Biomasse zur energetischen Nutzung Kosten und Verfügbarkeit EUROPEAN INSTITUTE FOR ENERGY RESEARCH EUROPÄISCHES INSTITUT FÜR ENERGIEFORSCHUNG INSTITUT EUROPEEN DE RECHERCHE SUR L ENERGIE EUROPEAN INSTITUTE FOR ENERGY RESEARCH Biomasse zur energetischen Nutzung

Mehr

Scheitholz Bereitstellung, Lagerung, Kennzahlen

Scheitholz Bereitstellung, Lagerung, Kennzahlen Scheitholz Bereitstellung, Lagerung, Kennzahlen Verbrennung und Heizwert Bedeutung der Holznutzung in Bayern Bereitstellung Lagerung Umrechnung Normen Ablauf der Holzverbrennung Quelle: CARMEN e.v. Phasen:

Mehr

Relevanz der Kaskadennutzung im Schweizer Holzmarkt

Relevanz der Kaskadennutzung im Schweizer Holzmarkt Relevanz der Kaskadennutzung im Schweizer Holzmarkt AfW, Runder Waldtisch 24.04.2014 Disposition 1. Gesellschaftliche / volkswirtschaftliche Bedeutung 2. Hypothese Verhalten der Akteure 1. Forstbetrieb

Mehr

1. Rundholzvorräte und jährliche Verfügbarkeit. 2. Rundholzverfügbarkeit in Europa (EU27) 4. Nadelrundholzverfügbarkeit in Osteuropa

1. Rundholzvorräte und jährliche Verfügbarkeit. 2. Rundholzverfügbarkeit in Europa (EU27) 4. Nadelrundholzverfügbarkeit in Osteuropa Inhalt 1. Rundholzvorräte und jährliche Verfügbarkeit 2. Rundholzverfügbarkeit in Europa (EU27) 3. Datenverfügbarkeit 4. Nadelrundholzverfügbarkeit in Osteuropa 2 1 1. Bedeutung der Rundholzpotentiale

Mehr

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart Periode=2002-2012 ; Eiche [ha] -469 21.823 18.246 30.620 70.221 Buche [ha] -4.696 47.084 22.353 37.583 102.324 andere Lb hoher [ha] 298 12.034 38.752 48.466 99.550 andere Lb niedriger [ha] -7.200 18.215

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Planungsgrundsätze bei der Erschließung von Forstflächen

Planungsgrundsätze bei der Erschließung von Forstflächen Planungsgrundsätze bei der Erschließung von Forstflächen Gemeinsame Dienstberatung der Agrarstrukturverwaltung 2014 Dipl.-Ing. Stefan Glasewald Gliederung 1. Die Forstfläche Sachsen-Anhalts 2. Der Wirtschaftsbereich

Mehr

Bedeutung der Pflege forstlicher Datenbestände für die Holzlogistik

Bedeutung der Pflege forstlicher Datenbestände für die Holzlogistik Bedeutung der Pflege forstlicher Datenbestände für die Holzlogistik Holzlogistik 2010 Hundisburg, 14. April 2010 Pöyry Forest Industry Consulting Kurzportrait Kurzportrait Pöyry Pöyry Gruppe Weltweit operierendes

Mehr

Forstbetriebsgemeinschaft Hessische Rhön. Holzmarktperspektiven 2014 Rückblick 2013 Ausblick 2014

Forstbetriebsgemeinschaft Hessische Rhön. Holzmarktperspektiven 2014 Rückblick 2013 Ausblick 2014 Forstbetriebsgemeinschaft Hessische Rhön Holzmarktperspektiven 2014 Rückblick 2013 Ausblick 2014 Bernd Mordziol-Stelzer Bereichsleitung Produktion Forstamt Hofbieber 27.03.2013 Gliederung 1. Ergebnisse

Mehr

Energetische und stoffliche Holzverbrauchentwicklung in Deutschland Prof. Dr. Udo Mantau

Energetische und stoffliche Holzverbrauchentwicklung in Deutschland Prof. Dr. Udo Mantau Energetische und stoffliche Holzverbrauchentwicklung in Deutschland Prof. Dr. Udo Mantau Zentrum Holzwirtschaft Rohholzmanagement in Deutschland Hannover 22.-23. März 2007 Grundlage des Vortrages sind

Mehr

Mobilisierungsprofil

Mobilisierungsprofil 1. Waldfläche und Holzpotentiale Die Gesamtwaldfläche in (nach BWI²) beträgt 887.550 ha, das entspricht ca. 8% der Gesamtwaldfläche in Deutschland und einem Waldanteil von 24,7% an der Landesfläche. Die

Mehr

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten?

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten? : Der Handel wird es schon richten? Thünen-Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie Dialogforum Holz Rohstoff der Zukunft Berlin, 30.11./01.12. 2015 Das Cluster Forst und Holz in Deutschland

Mehr

Klimaschutz, Wirtschaftswachstum und Zukunftschance für Bayern und seinen ländlichen Raum

Klimaschutz, Wirtschaftswachstum und Zukunftschance für Bayern und seinen ländlichen Raum Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Clusterstudie Forst, Holz und Papier 2015 Klimaschutz, Wirtschaftswachstum und Zukunftschance für Bayern und seinen ländlichen Raum

Mehr

Laubholzstudie NRW Fachliche Hintergründe. Hannover, 11.05.2015

Laubholzstudie NRW Fachliche Hintergründe. Hannover, 11.05.2015 Laubholzstudie NRW Fachliche Hintergründe Hannover, 11.05.2015 Inhalte 2 Kerninformation zu NRW Rohstoffbasis Laubholz Das Laubholzcluster in NRW im Überblick Märkte für Laubholzverwendungen Laubholzprodukte

Mehr

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 29 Neuchâtel, 29 Forststatistik 28 Schweiz Zürich Bern Luzern Holznutzung Total in m 3 5 262 199 428 645 1 58 791 329 465 Veränderung zum Vorjahr (27) in %

Mehr

Naturschutz/Forsten. Der Nationalpark Eggegebirge-Senne als Teil eines Clusters Wald und Holz für den regionalen Standort Ostwestfalen-Lippe - 2 -

Naturschutz/Forsten. Der Nationalpark Eggegebirge-Senne als Teil eines Clusters Wald und Holz für den regionalen Standort Ostwestfalen-Lippe - 2 - Naturschutz/Forsten Der Nationalpark Eggegebirge-Senne als Teil eines Clusters Wald und Holz für den regionalen Standort Ostwestfalen-Lippe - 2 - Inhaltsverzeichnis (2. Fassung 1) ) Der Nationalpark Eggegebirge/Senne

Mehr

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022 Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung Das potentielle Rohholzaufkommen 23 bis 222 -Göttingen, November 24 1 Auftraggeber Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) Beteiligte BFH Hamburg, Institut

Mehr

Energiequelle Holz ein knappes Gut?

Energiequelle Holz ein knappes Gut? Energiequelle Holz ein knappes Gut? Martin Schwarz, Wald und Holz NRW Ofenforum, ISH 2015 Messe Frankfurt, 10. März 2015 www.wald-und-holz.nrw.de 380-00-00.002 28.03.2014 Forst- und Holzwirtschaft in Deutschland

Mehr

Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland.

Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland. Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland. Martin Drews Verband Deutscher Papierfabriken anlässlich des 3. Workshops der Verbände-

Mehr

Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse von Privatwaldbesitzern Synergien, Probleme und Potentiale

Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse von Privatwaldbesitzern Synergien, Probleme und Potentiale Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse von Privatwaldbesitzern Synergien, Probleme und Potentiale SGA/ÖGA - Jahrestagung 2013 ETH Zürich Welf Guenther-Lübbers Ellen Hönoch Ludwig Theuvsen Inhalt des Vortrages

Mehr

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06.

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06. Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 1.6.216 Gliederung (1)Über uns (2)Laubholz - stehend: Rückblick, Stand, Aktuelles

Mehr

Energieholzlogistik in der Bioenergieregion Märkisch-Oderland

Energieholzlogistik in der Bioenergieregion Märkisch-Oderland Energieholzlogistik in der Bioenergieregion Märkisch-Oderland Mareike Schultze, Stefan Siegemund, TH Wildau; Marco Hahs, HNE Eberswalde, Heiner Grienitz, Bioenergiereigon MOL Potsdam 16. Januar 2012 Netzwerktreffen

Mehr

Nachhaltige Rohholzversorgung aus deutschen Wäldern

Nachhaltige Rohholzversorgung aus deutschen Wäldern Nachhaltige Rohholzversorgung aus deutschen Wäldern - Positionspapier der Plattform Forst & Holz von DFWR und DHWR erarbeitet von Hermann Spellmann 1, Udo Mantau 2 und Heino Polley 3 Holz ist ein natürlicher

Mehr

Gute Organisation ist alles: Empfehlungen zur Prozessoptimierung in Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen

Gute Organisation ist alles: Empfehlungen zur Prozessoptimierung in Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen Gute Organisation ist alles: Empfehlungen zur Prozessoptimierung in Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen 15. K W F T A G U N G in Schmallenberg Arbeitskreis MOBILISIERUNG Dr. Michael Lutze Inhalt 1.

Mehr

Holzenergie in Deutschland

Holzenergie in Deutschland Holzenergie in Deutschland Dr. Hermann Hansen Rohstoffe e. V. (FNR) EUBIONET 2 Eberswalde 07.06.2007 Inhalt Möglichkeiten der Wärmeversorgung mit Holz Erneuerbare Energien Wald und Holz Holz als Brennstoff

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

SLOVENIAN FORESTRY INSTITUTE

SLOVENIAN FORESTRY INSTITUTE SLOVENIAN FORESTRY INSTITUTE Status Quo Bericht SQA SQF SQB Ablauf und Ergebnisse ATHOSK - 3.Projekttreffen 1 Qualitätsindikatoren: Status-Quo Quo-Analyse (SQA) QUALITÄTSMANAGEMENT & EVALUIERUNG (März

Mehr

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Folie 2 Meteorologischer Ablauf Entstehung eines Sturmtiefs über dem Nordatlantik am 25. Dezember 1999 Rapider Druckabfall innerhalb weniger Stunden Zugbahn

Mehr

Vermarktungsmöglichkeiten für Holz

Vermarktungsmöglichkeiten für Holz Vermarktungsmöglichkeiten für Holz 0. Gliederung 1. Marktteilnehmer 1.1. Sägewerke 1.2. Holzwerkstoffindustrie 1.3. Biomassekraftwerke 1.4. Händler 2. Sortimente und Abrechnungseinheiten 3. Verkaufsverfahren

Mehr

Neues Geschäftsfeld für freiberufliche Forstleute?

Neues Geschäftsfeld für freiberufliche Forstleute? 35. Freiburger Winterkolloquium Forst und Holz 29. - 30. Januar 2015 Neues Geschäftsfeld für freiberufliche Forstleute? Erfahrungen der Dienstleister aus dem Pilotprojekt Eigenständige Beförsterung von

Mehr

Buchenholz - Aufkommen im Hauptverbreitungsgebiet der Buche

Buchenholz - Aufkommen im Hauptverbreitungsgebiet der Buche Buchen-Regionen 1 3 2 4 9 5 8 13 7 10 6 12 14 26 16 11 21 25 20 15 17 31 30 27 18 19 29 36 22 35 23 32 Buchenholz - Aufkommen im Hauptverbreitungsgebiet der Buche 41 40 39 42 43 44 45 46 37 38 47 49 48

Mehr

Energieholzlogistik in Nord-Ost-Brandenburg. Mareike Schultze, Forschungsgruppe Verkehrslogistik

Energieholzlogistik in Nord-Ost-Brandenburg. Mareike Schultze, Forschungsgruppe Verkehrslogistik Energieholzlogistik in Nord-Ost-Brandenburg Mareike Schultze, Forschungsgruppe Verkehrslogistik Holz als Wachstumsmotor im ländlichen Raum Verteilung der Arbeitsplätze der Wertschöpfungskette Forst und

Mehr

Industrieholz Bedeutung und Verarbeitung in der Schweiz

Industrieholz Bedeutung und Verarbeitung in der Schweiz Industrieholz Bedeutung und Verarbeitung in der Schweiz Eine Präsentation der Fachgruppe Industrieholz Fachgruppe Industrieholz Holzindustrie Schweiz Mottastrasse 9 PF 3000 Bern 6 Übersicht zur Präsentation

Mehr

Mitgliederbefragung des Waldbesitzervereins Nordschwarzwald e.v. Seewald Besenfeld, 6. Februar 2015 Jessica Meyer-Rachner, Dr.

Mitgliederbefragung des Waldbesitzervereins Nordschwarzwald e.v. Seewald Besenfeld, 6. Februar 2015 Jessica Meyer-Rachner, Dr. Mitgliederbefragung des Waldbesitzervereins Nordschwarzwald e.v. Seewald Besenfeld, 6. Februar 2015 Jessica Meyer-Rachner, Dr. Bernd Wippel AGENDA 2 UNIQUE Hintergrund und Ziele der Befragung Vorgehen

Mehr

Rohstoff Holz. Vom Überfluss zur Mangelware

Rohstoff Holz. Vom Überfluss zur Mangelware Institut für Internationale Forst- und Holzwirtschaft, Professur für Forst- und Holzwirtschaft Osteuropas Rohstoff Holz Vom Überfluss zur Mangelware Prof. Dr. Drs. h.c. Albrecht Bemmann Auftaktveranstaltung

Mehr

Cluster Forst und Holz Chancen für Thüringen

Cluster Forst und Holz Chancen für Thüringen Cluster Forst und Holz Chancen für Thüringen Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt Cluster Der Begriff des Clusters hat sich in den vergangenen Jahren fest in der deutschen Forst- und

Mehr

Präsentation PZB 2014. ZürichHolz AG. Markus Wagner, Bereichsleiter Rund- und Industrieholz

Präsentation PZB 2014. ZürichHolz AG. Markus Wagner, Bereichsleiter Rund- und Industrieholz ZürichHolz AG Markus Wagner, Bereichsleiter Rund- und Industrieholz Aufgaben und Ziele (Philosopie) der ZürichHolz AG Kollektive Vermarktung und Vermittlung von Waldprodukten aller Art Vermarktungsstelle

Mehr

Absatzpotenziale für heimische Produkte aus Nadelstarkholz auf den nationalen und internationalen Märkten

Absatzpotenziale für heimische Produkte aus Nadelstarkholz auf den nationalen und internationalen Märkten Dr. Martin Fornefeld Georg Tschurtschenthaler Peter Oefinger Absatzpotenziale für heimische Produkte aus Nadelstarkholz auf den nationalen und internationalen Märkten Abschlussbericht Im Auftrag des Stadttor

Mehr

Wald und Forstwirtschaft im Klimawandel

Wald und Forstwirtschaft im Klimawandel Wald und Forstwirtschaft im Klimawandel Angewandte forstliche Forschung - Stand und Ausblick - BayFORKAST Abschlusskonferenz 5. November 2012, Nürnberg Ministerialrat Günter Biermayer Gliederung Klimawandel

Mehr

FSC-Zertifizierung - Standards moderner Waldwirtschaft

FSC-Zertifizierung - Standards moderner Waldwirtschaft FSC-Zertifizierung - Standards moderner Waldwirtschaft Nichtderbholznutzung im FSC-Wald Bodenseestiftung, St.Georgen, 18.7.2014 FSC, A.C. All rights reserved (FSC F000213) www.fsc-deutschland.de Hintergründe

Mehr

Vom Staatsforstbetrieb dominiert Wald und Forstwirtschaft in Polen

Vom Staatsforstbetrieb dominiert Wald und Forstwirtschaft in Polen Vom Staatsforstbetrieb dominiert Wald und Forstwirtschaft in Polen Mit 312 683 km 2 Landesfläche und rund 39 Mio. Einwohnern ist Polen mit Abstand der flächengrösste und bevölkerungsreichste Staat unter

Mehr

Nutzung. Potenziale. Nutzung. Potenziale. Nachhaltige. Waldwirtschaft und Holzenergie. Deutschland und Europa

Nutzung. Potenziale. Nutzung. Potenziale. Nachhaltige. Waldwirtschaft und Holzenergie. Deutschland und Europa Nachhaltige Waldwirtschaft und Holzenergie in Deutschland und Europa Frieder Hepperle, Konstantin Frhr. v. Teuffel Forstliche Versuchs- und (FVA) Gliederung 1 Weltenergiebedarf 1500 Exajoules 1000 500

Mehr

Rohholzmobilisierung in Deutschland: Stand des Wissens

Rohholzmobilisierung in Deutschland: Stand des Wissens Rohholzmobilisierung in Deutschland: Stand des Wissens Auf Grundlage der umfangreichen Datenbasis aus der Zweiten Deutschen Bundeswaldinventur sowie Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes für

Mehr

Forstbetriebe brauchen Unternehmer!

Forstbetriebe brauchen Unternehmer! Forstbetriebe brauchen Unternehmer! Wie kann durch Zusammenarbeit und Innovation die Nachhaltigkeit des forstlichen Unternehmertums gesichert werden? Innovation durch energetische Nutzung von Waldholz?

Mehr

Waldaufbau: Tabellenübersicht

Waldaufbau: Tabellenübersicht Waldaufbau: Tabellenübersicht 1 2.04.2.RP: Waldfläche [ha] nach Bestockungstyp und Beimischung Rheinland-Pfalz / nur begehbarer Wald / bestockter Holzboden / ohne Lücken in der Hauptbestockung / Flächenbezug:

Mehr

Daten über Forst und Holzwirtschaft in Südosteuropa. Holzcluster Steiermark GmbH

Daten über Forst und Holzwirtschaft in Südosteuropa. Holzcluster Steiermark GmbH Daten über Forst und Holzwirtschaft in Südosteuropa Holzcluster Steiermark GmbH Dezember 2014 1 Inhalt 1.Österreichische Exportdaten... 3 2.Kroatien... 5 3.Slowenien... 8 4.Serbien... 12 5.Bosnien und

Mehr

Clusterstudie Forst und Holz Schleswig-Holstein

Clusterstudie Forst und Holz Schleswig-Holstein Burkhard Rüther, Jan Hansen, Agatha Ludwig, Hermann Spellmann, Jürgen Nagel, Bernhard Möhring, Nikolas von Lüpke, Paul Schmidt-Walter, Matthias Dieter Clusterstudie Forst und Holz Schleswig-Holstein Nordwestdeutsche

Mehr

Ein viertes Förderjahr für das ZIM-NEMO-Netzwerk INNOHOLZ

Ein viertes Förderjahr für das ZIM-NEMO-Netzwerk INNOHOLZ Ein viertes Förderjahr für das ZIM-NEMO-Netzwerk INNOHOLZ P r o f. D r. - I n g. H e r b e r t S o n n t a g D i p l. - I n g. ( F H ) M i k e L a n g e ZIM-NEMO-Tag 2012 13.06.2012 Berlin TH Wildau 1.

Mehr

Clusterstudie Forst und Holz Sachsen-Anhalt

Clusterstudie Forst und Holz Sachsen-Anhalt Burkhard Rüther, Jan Hansen, Hermann Spellmann, Jürgen Nagel, Bernhard Möhring, Paul Schmidt-Walter, Matthias Dieter Clusterstudie Forst und Holz Sachsen-Anhalt Foto Titelbild: Rainer Köpsell Die Clusterstudie

Mehr

Stimme der Forstwirtschaft der Deutsche Forstwirtschaftsrat Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft

Stimme der Forstwirtschaft der Deutsche Forstwirtschaftsrat Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft Für den DFWR: Dr. Stefan Nüßlein Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR) ist die repräsentative Vertretung aller mit der Forstwirtschaft

Mehr

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Europäische Strukturfonds Förderung von Innovation, Wissenschaft und Forschung in Hochschulen und Unternehmen in Baden-Württemberg 22.10.2008 Haus

Mehr

1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products

1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products 1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products 1.1 Begriffserklärung, Umfang und Einteilung des Lehrgebietes 1.1.1 Begriffserklärung Das Lehrgebiet Forstnutzung wurde in der geschichtlichen

Mehr

Landesforstbetrieb Sachsen - Anhalt

Landesforstbetrieb Sachsen - Anhalt Wald hat einen hohen Stellenwert in der Bevölkerung. Die Erhaltung sowohl des Gesundheitszustandes als auch des Flächenumfanges sowie die Waldmehrung werden von der Mehrheit der Bürger erwartet. (Minister

Mehr

Mobilisierungsprofil Sachsen

Mobilisierungsprofil Sachsen 1. Waldfläche und Holzpotentiale Die Gesamtwaldfläche in Sachsen beträgt laut BWI² 511.578 ha, das entspricht 4,6% der Gesamtwaldfläche in Deutschland und einem Waldanteil von 27,8% an der Landesfläche.

Mehr

Innovative Ansätze für Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Fachtagung Materialauswahl und Ressourceneffizienz Hamburg 05.12.

Innovative Ansätze für Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Fachtagung Materialauswahl und Ressourceneffizienz Hamburg 05.12. Innovative Ansätze für Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Fachtagung Materialauswahl und Ressourceneffizienz Hamburg 05.12.2012 Dr. Jan Lüdtke Wer wir sind. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME

ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME Magdeburg, 31. März 2015 Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Bild: Holzindustrie Templin AGENDA

Mehr

1

1 Deutsche Säge- und Holzindustrie www.s aegeindustrie.de Faktenbuch der Säge- und Holzindustrie in Deutschland Rohstofflage, Holzverwendung und Hintergründe www.saegeindustrie.de 1 Vorüberlegung für ein

Mehr

Wald-Holz-Klima: Effekte nachhaltiger Waldbewirtschaftung und Holzverwendung. Gabriele Weber-Blaschke

Wald-Holz-Klima: Effekte nachhaltiger Waldbewirtschaftung und Holzverwendung. Gabriele Weber-Blaschke Holzforschung München Technische Universität München Wald-Holz-Klima: Effekte nachhaltiger Waldbewirtschaftung und Holzverwendung Gabriele Weber-Blaschke Dialogforum Holz, Berlin, 30.11.2015 Wald-Holz-Klima

Mehr

Ein Jahr Sachsenforst mit transparenten Leistungen erfolgreich. Staatsbetrieb Sachsenforst

Ein Jahr Sachsenforst mit transparenten Leistungen erfolgreich. Staatsbetrieb Sachsenforst Ein Jahr Sachsenforst mit transparenten Leistungen erfolgreich Gliederung 1. Umsetzung Organisationsreform 2. Personalentwicklung 3. Umsetzung des Neuen Steuerungsmodells 4. Leistungen des Staatsbetriebes

Mehr

Holz. Heimisches Holz statt billige Importe

Holz. Heimisches Holz statt billige Importe 01.12.2013 Seite 1 / 5 Nur ein Drittel des in der Schweiz verbauten Holzes stammt aus der Schweiz. Selbst der Bund verbaut importiertes Holz. Dies soll sich nun ändern. Heimisches Holz statt billige Importe

Mehr

Planungsgrundsätze bei der Erschließung von Forstflächen. Gemeinsame Dienstberatung der Agrarstrukturverwaltung 2014

Planungsgrundsätze bei der Erschließung von Forstflächen. Gemeinsame Dienstberatung der Agrarstrukturverwaltung 2014 Planungsgrundsätze bei der Erschließung von Forstflächen Gemeinsame Dienstberatung der Agrarstrukturverwaltung 2014 Gliederung 1. Die Forstfläche Sachsen-Anhalts 2. Der Wirtschaftsbereich Forst und Holz

Mehr

Ba yer isc Forstwirtschaftliches Glossar he S Das Unternehmen im Überblick taatsf Biomasse Kulturpflege Naturale Daten

Ba yer isc Forstwirtschaftliches Glossar he S Das Unternehmen im Überblick taatsf Biomasse Kulturpflege Naturale Daten Das Unternehmen im Überblick Naturale Daten Fläche Forststraßennetz Zuwachs p.a. 1 Einschlag Neukulturen Jungbestandspflege rund 805.000 Hektar (davon 720.000 Hektar Wald) rund 25.000 km 6,9 Mio. Erntefestmeter

Mehr

NATURWALDRESERVAT ROHRHALDE

NATURWALDRESERVAT ROHRHALDE Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Mindelheim NATURWALDRESERVAT ROHRHALDE Naturwaldreservat Rohrhalde Laubbäume prägen die Nordteile des Naturwaldreservats. ALLGEMEINES Das Naturwaldreservat

Mehr

13. Holzenergie-Symposium!

13. Holzenergie-Symposium! www.holzenergie-symposium.ch! 13. Holzenergie-Symposium! Leitung:!Prof. Dr. Thomas Nussbaumer!!Verenum Zürich und Hochschule Luzern! Patronat:!Bundesamt für Energie! Ort:!ETH Zürich! Datum:!Zürich, 12.

Mehr

Az. B1-72/12 Land Baden-Württemberg, Stuttgart; Gemeinsame Rundholzvermarktung; Prüfung nach 1 GWB hier: Stellungnahme DeSH, 56 Abs.

Az. B1-72/12 Land Baden-Württemberg, Stuttgart; Gemeinsame Rundholzvermarktung; Prüfung nach 1 GWB hier: Stellungnahme DeSH, 56 Abs. Werfthaus, Speicherstraße 55 60327 Frankfurt am Main Tel. + 49 69 659990-0, Fax + 49 69 659990-199 www.commeo-law.com Per Telefax - 48 Seiten und per Kurier Bundeskartellamt 1. Beschlussabteilung Herrn

Mehr

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016 Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016 Vorwort Die vorliegende dritte Ausgabe nach der Neukonzeption von Oberpfalz in Zahlen wurde um die im Jahr 2015 vom Bayerischen Landesamt für Statistik veröffentlichten

Mehr

Aspekte der energetischen Holzverwertung

Aspekte der energetischen Holzverwertung Aspekte der energetischen Holzverwertung Holger Pflüger-Grone Diplom Forstingenieur Landesbetrieb Hessen-Forst Kompetenzzentrum HessenRohstoffe e.v. Stoffliche und energetische Holzverwertung Schwerpunkt

Mehr

Einschlag und Verarbeitung von FSC-Holz in der Schweiz

Einschlag und Verarbeitung von FSC-Holz in der Schweiz Einschlag und Verarbeitung von FSC-Holz in der Schweiz Schwerpunkt Sägereien 21.05.2008 Letzigraben 108 8047 Zürich Betreuung: PD Dr. Irmi Seidl Eidg. Forschungsanstalt WSL Zürcherstrasse 111 8903 Birmensdorf

Mehr

Natura 2000 im Wald Aktueller Stand und Ausblick

Natura 2000 im Wald Aktueller Stand und Ausblick im Wald Aktueller Stand und Ausblick Alois Zollner Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft Was ist eigentlich? = kohärentes Netz von Schutzgebieten Schutzbestimmungen zu europaweit gefährdeten

Mehr

Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Tanne: Baumart für weltvergessene Waldbauträumer? oder Baumart für betriebswirtschaftlichen Erfolg? 2 Weißtanne

Mehr

Cluster Forst-Holz Eine lösbare Aufgabe?

Cluster Forst-Holz Eine lösbare Aufgabe? Cluster Forst-Holz Eine lösbare Aufgabe? Notwendigkeiten und Ansätze aus Sicht eines Landesbetriebes Hundisburg, 08.04.2014 Ingolf Profft ThüringenForst Anstalt öffentlichen Rechts ThüringenForst - AöR

Mehr

Brennstoffdaten. Brennstoffdaten. Scheitholz, Hackgut, Pellets. Wärme aus Biomasse. www.eta.co.at

Brennstoffdaten. Brennstoffdaten. Scheitholz, Hackgut, Pellets. Wärme aus Biomasse. www.eta.co.at Brennstoffdaten Brennstoffdaten Scheitholz, Hackgut, Wärme aus Biomasse www.eta.co.at Es gibt genügend Holz Holz in Deutschland und Österreich / Angaben in Millionen Vorratsfestmeter Österreich Deutschland

Mehr

Holzbrennstoffe und Kennzahlen

Holzbrennstoffe und Kennzahlen Holzbrennstoffe und Kennzahlen Energie aus Holz Holzbrennstoffe Scheitholz Holzhackschnitzel Holz-Pellets Heizwert Umrechnungszahlen Theoretische Holzwerte Substitutionspotenzial Vergleich und Zusammenfassung

Mehr

Das Thüringer-Modell

Das Thüringer-Modell Das Thüringer-Modell Tagung Wertschöpfung im Wald 3. Juli, Fulda Lars Schmidt Lars Schmidt (Dipl.-Ing. FH Forstwirtschaft) geschäftsführender Vorstand und Vizepräsident, BSHD Leiter Sonderprojekte, Pollmeier

Mehr

Ehrhard Bohm Sägewerk, Zimmerei & Holzhandel Tel: Fax:

Ehrhard Bohm Sägewerk, Zimmerei & Holzhandel Tel: Fax: Rundholzakquisition Ehrhard Bohm Sägewerk, Zimmerei & Holzhandel Tel: 039889-601-0 Fax: 039889-601-15 www.saegewerkbohm.de info@saegewerkbohm.de www.saegewerkbohm.de 1 Inhalt Vorstellung Sägewerk Steuerung

Mehr

Forest Stewardship Council

Forest Stewardship Council Verstärkte Holznutzung gegen Biodiversität? Waldzerstörung, nachwachsende Rohstoffe und THG-Freisetzung -Uwe Sayer - Treffen projektbegleitender Arbeitsgruppe Meine Rolle Geschäftsführer Häufig im Auge

Mehr

Der Rohstoff Holz zwischen stofflicher und energetischer Verwertung

Der Rohstoff Holz zwischen stofflicher und energetischer Verwertung Björn Seintsch Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft Der Rohstoff Holz zwischen stofflicher und energetischer Verwertung Herbstwaldtagung 2011 der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (Landesverband

Mehr

Privatwaldpolitik 2015

Privatwaldpolitik 2015 Privatwaldpolitik 2015 Anforderungen, Erkenntnisse, Fragen Eine Standortbestimmung in unsicheren Zeiten Das Kartellverfahren: Juristische Fragestellung gerichtliche Klärung (?) Auch hier unterschiedliche

Mehr

OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt

OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt REGIERUNG DER OBERPFALZ OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt Gliederung Fläche und Bevölkerung...2 Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen...4 Arbeitsmarkt...5 Bruttoinlandsprodukt...6 Verarbeitendes Gewerbe: Umsätze...7

Mehr

Holzlogistik im Landesforstbetrieb

Holzlogistik im Landesforstbetrieb Holzlogistik im Vortrag am 18.2.2008 Gliederung Betriebliche Ausgangssituation Verarbeitungskapazitäten und Lieferströme Geschäftsmodell und Bedeutung der Holzlogistik Technische Umsetzung Ausblick Der

Mehr

Das alles leistet der Wald

Das alles leistet der Wald Das alles leistet der Wald Im Wald wächst nicht nur Holz. Er leistet für uns Menschen noch viel mehr und das kostenlos. Lawinenschutz Erzeugung von Sauerstoff Luftreinigung Lärmschutz Lebensraum Erholungsraum

Mehr

kommen die Bäume doch noch zu einem

kommen die Bäume doch noch zu einem kommen die Bäume doch noch zu einem EAN-Code? Kurt Pikl Common Sense IT-Consulting GmbH. www.commonsense.at email: kurt.pikl@commonsense.at www.commonsense.at mein-lieber-gott 1 Forst der Prozess Sägewerk

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Papier, Pappe und Kartonage Berlin, 18. März 2014 im Auftrag von: Dieter Hofmann Fraunhofer IAP

Mehr

Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht Bemmann TU Dresden

Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht Bemmann TU Dresden Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Mitverbrennung holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Beitrag zur Energiewende und Klimaschutz? Erfahrungen aus der Wissenschaft Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht

Mehr

Vorstellung Brennholzkonzept

Vorstellung Brennholzkonzept Vorstellung Brennholzkonzept Machbarkeitsstudie: Wie könnte die lokale Bevölkerung (Zentrum, Westen und Südwesten) im Falle der Ausweisung eines Nationalparks (NLP) im Hochwald mit Brennholz versorgt werden?

Mehr