1. BIS ZU WELCHEM BETRAG SIND MEINE EINLAGEN GESICHERT?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. BIS ZU WELCHEM BETRAG SIND MEINE EINLAGEN GESICHERT?"

Transkript

1 Fassung: Februar 2013 Seite 1 von 5 1. BIS ZU WELCHEM BETRAG SIND MEINE EINLAGEN GESICHERT? Die Einlagen natürlicher sowie nicht-natürlicher Personen sind bis zu einem Höchstbetrag von EUR ,- gesichert (pro Einleger pro Kreditinstitut). Zu den Ausnahmen siehe Pkt. 5 und 14. Beachten Sie bitte auch die Einschränkungen in Pkt GILT DIE EINLAGENSICHERUNG PRO KONTO/SPARBUCH ODER PRO PERSON? Die Einlagensicherung greift immer pro Einleger (natürliche bzw. nicht-natürliche Person) unabhängig davon, wie viele Konten oder Sparbücher dieser bei dem betroffenen Institut besitzt. 3. ICH HABE EIN KONTO/SPARBUCH BEI DER BANK X UND EINES BEI DER BANK Y. WAS IST IM FALL EINES KONKURSES VON BEIDEN BANKEN? Die Einlagensicherung gilt für natürliche sowie nicht-natürliche Personen für Einlagen bis zu einem Höchstbetrag von EUR ,- (pro Einleger und pro Bank). Das gilt auch für Einlagen bei Banken, die derselben Kreditinstitutsgruppe angehören (z.b. Bank Austria und Schoellerbank). 4. GIBT ES EINEN SELBSTBEHALT? Bei der Einlagensicherung gibt es keinen Selbstbehalt (weder bei natürlichen Personen noch bei nicht-natürlichen Personen). Bei der Anlegerentschädigung ist der Selbstbehalt in Höhe von 10 % der Forderung für nicht-natürliche Personen weiterhin aufrecht. Einlagen auf Konten von offenen Gesellschaften, Kommanditgesellschaften oder Gesellschaften bürgerlichen Rechts sowie diesen Gesellschaftsformen entsprechenden ausländischen Gesellschaften werden immer nur als Einlagen einer Person behandelt, auch wenn mehrere Personen als Gesellschafter darüber verfügen können. 5. WELCHE EINLAGEN SIND VON DER EINLAGENSICHERUNG ERFASST? Alle Guthaben auf Konten oder Sparbüchern, wie z.b. Gehalts- und Pensionskonten, sonstige Girokonten, Festgelder, Kapital- oder täglich fällige Sparbücher, die auf Euro bzw. eine Währung eines EWR-Mitgliedstaates (= EU-Staaten und Island, Liechtenstein und Norwegen) lauten, somit fallen z.b. USD-Konten nicht unter die Einlagensicherung. Betreffend Schweizer Franken (CHF): Die Schweiz ist zwar kein EWR-Mitglied, da der CHF aber die amtliche Währung in Liechtenstein (EWR-Mitglied) ist, fallen Einlagen in CHF unter die Einlagensicherung.

2 Fassung: Februar 2013 Seite 2 von 5 6. WAS IST MIT DEN EINLAGEN MINDERJÄHRIGER? Auch die Einlagen minderjähriger Personen unterliegen der gesetzlichen Einlagensicherung. Hier kann der gesetzliche Vertreter den Anspruch für den Minderjährigen gegenüber der Sicherungseinrichtung erheben. Allerdings kann die Sicherungseinrichtung in diesen Fällen auf einer Auszahlung auf ein Mündelkonto bestehen. 7. WAS IST MIT GELDERN AUF GEMEINSCHAFTSKONTEN? Mehrfachauszahlungen sind nur zulässig, wenn gesicherte Einlagen auf legitimierten Gemeinschaftskonten vorliegen oder wenn die aus einem legitimierten Konto berechtigten Einleger ihren Anspruch nachweisen. Einlagen auf Konten von offenen Gesellschaften, Kommanditgesellschaften oder Gesellschaften bürgerlichen Rechts sowie diesen Gesellschaftsformen entsprechenden ausländischen Gesellschaften werden immer nur als Einlagen einer Person behandelt, auch wenn mehrere Personen als Gesellschafter darüber verfügen können. 8. WAS IST MIT GELDERN AUF ANDERKONTEN? Bei Anderkonten, auf denen Einlagen für Rechnung anderer Personen vorliegen, ist die Auszahlung nach Legitimierung und Nachweis des Anspruches zu gewährleisten, d.h. der Höchstbetrag kommt pro wirtschaftlich Berechtigtem zur Anwendung. Unter die Berufsgruppen, die Anderkonten eröffnen können, fallen: Anwälte, Notare, Wirtschaftstreuhänder, Immobilienverwalter und -makler sowie Architekten und Ingenieurkonsulenten. 9. KANN EINE BANK AUS DER SICHERUNGSEINRICHTUNG AUSTRETEN? Nein, ein Austritt aus der jeweiligen Sicherungseinrichtung ist nur zulässig, wenn das betreffende Institut gleichzeitig einer anderen Sicherungseinrichtung beitritt, etwa, wenn es den Sektor wechselt. Die gesetzlich vorgeschriebene Sicherung der Einlagen muss jedenfalls ohne Unterbrechung gewährleistet sein, da ansonsten die Konzession der Bank erlischt. 10. WELCHE SICHERUNGSEINRICHTUNGEN GIBT ES IN ÖSTERREICH? Dem sektoralen Aufbau der österreichischen Kreditwirtschaft entsprechend, haben der Sparkassen-, Banken-, Raiffeisen-, Volksbanken- und der Landeshypothekenbanken-Bereich eigene Sicherungseinrichtungen. Es sind dies die: Sparkassen-Haftungs Aktiengesellschaft Einlagensicherung der Banken & Bankiers Gesellschaft m.b.h. Österreichische Raiffeisen-Einlagensicherung reg.genmbh Schultze-Delitzsch-Haftungsgen.reg.GenmbH HYPO-Haftungs Gesellschaft m.b.h. 11. WELCHER SICHERUNGSEINRICHTUNG GEHÖRT DIE BANK AUSTRIA AN? Die Bank Austria (UniCredit Bank Austria AG) ist Mitglied der Sparkassen-Haftungs AG (dies erklärt sich historisch aus der Zugehörigkeit der früheren Z ).

3 Fassung: Februar 2013 Seite 3 von WARUM IST DIE BANK AUSTRIA NICHT MITGLIED DER ITALIENISCHEN EIN- LAGENSICHERUNG? Als österreichisches Kreditinstitut muss die Bank Austria gesetzlich Mitglied einer österreichischen Sicherungseinrichtung sein. 13. WELCHER SICHERUNGSEINRICHTUNG GEHÖRT DIE SCHOELLERBANK (ÖS- TERREICHISCHE TOCHTERBANK DER BANK AUSTRIA) AN? Die Schoellerbank ist Mitglied der Einlagensicherung der Banken & Bankiers. 14. WELCHER EINLEGER/ANLEGER IST NICHT GESICHERT? Nicht gesichert sind beispielsweise (Details siehe 93 Abs 5 BWG): Einlagen und Forderungen, die nicht auf Euro oder Landeswährung eines Mitgliedstaates lauten (siehe Pkt. 5) Einlagen von dem Kreditinstitut nahestehenden Personen (z.b. Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder, Wirtschaftsprüfer, Funktionsträger in wesentlichen verbundenen Unternehmen) Einlagen und Forderungen naher Angehöriger (sehr weiter Begriff) sowie Dritter, nur wenn diese für Rechnung der dem Kreditinstitut nahestehenden Personen handeln (eigenes Vermögen naher Angehöriger unterliegt hingegen der Einlagensicherung) Einlagen und Forderungen von Unternehmen, die die Voraussetzungen für große Kapitalgesellschaften im Sinne des 221 Abs. 3 UGB erfüllen Einlagen und Forderungen von Staaten sowie Einlagen und Forderungen regionaler und örtlicher Gebietskörperschaften (z.b. Länder und Gemeinden) 15. WELCHE SICHERHEIT HAT MAN BEI SCHULDVERSCHREIBUNGEN? Schuldverschreibungen einer Bank (z.b. Wohnbank-Anleihen, Kassenobligationen, Pfandbriefe, ) sind von der Einlagensicherung nicht erfasst, sie werden im Konkurs der emittierenden Bank nach Maßgabe der Emissionsbedingungen bedient (z.b. bevorzugt aus einer abgesonderten Deckungsmasse, wie etwa Pfandbriefe, oder mit der Konkursquote oder nachrangig nach Bedienung der anderen Gläubiger). Anmerkung: Der Staat hat Ende 2008 zur Sicherung der Stabilität des österreichischen Finanzmarktes ein Gesetzespaket beschlossen, in dem eine Reihe von Unterstützungsmaßnahmen für Banken enthalten sind: Unterstützungsmaßnahmen für die Liquiditätsbeschaffung bis zur Rekapitalisierung. Von diesen Maßnahmen würden auch alle Schuldverschreibungen der Banken profitieren. 16. WAS GESCHIEHT MIT DEN WERTPAPIEREN IN EINEM DEPOT IM FALLE DES KONKURSES DES DEPOTFÜHRENDEN KREDITINSTITUTS? Als Eigentümer der in seinem Depot befindlichen Wertpapiere (Aktien, Anleihen, Investmentfondsanteile...) kann der Kunde im Fall des Konkurses des depotführenden Kreditinstituts einen Aussonderungsanspruch auf diese Wertpapiere geltend machen (in voller Höhe), d.h. die ihm gehörenden Wertpapiere fallen nicht in die Konkursmasse des depotführenden Kreditinstituts. Die in einem Depot befindlichen Wertpapiere selbst sind aber nicht gesichert (es besteht das Konkursrisiko des Emittenten, siehe vorige Frage).

4 Fassung: Februar 2013 Seite 4 von WELCHE GUTHABEN FALLEN UNTER DIE EINLAGENSICHERUNG? Die Einlagensicherung bezieht sich prinzipiell auf alle Arten von Einlagen auf verzinsten oder unverzinsten Konten (z.b. Guthaben auf Gehalts-, Sparkonten, Festgelder etc), zum Spezialfall bei Rückflüssen aus der Wertpapierverrechnung siehe unten. Zur Einschränkung auf gewisse Währungen siehe Pkt A. WELCHE GUTHABEN FALLEN UNTER DIE ANLEGERENTSCHÄDIGUNG? Spezialfall Rückflüsse aus der Wertpapierverrechnung: Werden Rückflüsse aus der Wertpapierverrechnung (Dividenden, Verkaufserlöse, Tilgungen, ) auf ein verzinstes Konto bei einem Kreditinstitut gutgeschrieben, fallen diese unter die Einlagensicherung. Erfolgt die Gutschrift dieser Rückflüsse hingegen auf ein unverzinstes Konto, unterliegen die Beträge der Anlegerentschädigung. Einlagensicherung und Anlegerentschädigung können nebeneinander (additiv) zur Anwendung kommen. 17B. WORIN UNTERSCHEIDEN SICH EINLAGENSICHERUNG UND ANLEGERENT- SCHÄDIGUNG? Unterschiedliche Sicherungshöchstbeträge: die Einlagensicherung beträgt EUR ,- pro Einleger pro Kreditinstitut (siehe Pkt. 1), die Anlegerentschädigung beträgt unverändert EUR ,- Der Selbstbehalt (nur bei der Anlegerentschädigung bei nicht-natürlichen Personen, unverändert in Höhe von 10 % der Forderung) Unterschiedliche Auszahlungsfristen (in der Anlegerentschädigung unverändert binnen 3 Monaten, in der Einlagensicherung binnen 20 bis max. 30 Arbeitstagen) 18. WAS IST, WENN DIE EINLAGENSICHERUNG NICHT GENÜGEND MITTEL HAT? Die Mittel der Sicherungseinrichtung kommen zum Teil direkt vom Staat und zum Teil von den Banken. Da die Beitragsverpflichtung der Banken naturgemäß begrenzt ist, kann es sein, dass diese Beiträge nicht ausreichen. In diesem Fall springt der Staat ein zweites Mal ein: durch eine Bundeshaftung für die Geldaufnahme der Sicherungseinrichtung am Markt. Letztlich steht daher der Staat hinter der Sicherungseinrichtung ( 93a Abs. 2+3 BWG). 18A. WIE SCHNELL KOMME ICH AN MEIN GELD? Die Sicherungseinrichtungen haben Einlagen auf Verlangen des Einlegers und nach Legitimierung (bei ausreichendem Nachweis der geltend gemachten Forderung durch den Einleger) innerhalb von 20 Arbeitstagen (mit FMA-Bewilligung in besonderen Fällen binnen maximal 30 Arbeitstagen) auszuzahlen. Die Auszahlungsfrist bei der Anlegerentschädigung beträgt unverändert drei Monate ab Feststehen der Höhe und Berechtigung der Forderung. 19. SIND GUTHABEN AUS BAUSPARVERTRÄGEN GESICHERT? Auch die Bausparkassen sind (Spezial-)Kreditinstitute und somit Mitglieder bei gesetzlichen Sicherungseinrichtungen (s-bausparkasse: Sparkassen-Haftungs AG, Wüstenrot: Einlagensicherungder Banken & Bankiers). Der Kunde schließt den Bausparvertrag direkt mit der jeweiligen Bausparkasse ab, sodass diese Einlagen gesondert von den Einlagen bei der Bank Austria zu betrachten sind, d.h. der Höchstsicherungsbetrag kommt für den Kunden pro Kreditinstitut (Bank Austria und Bausparkasse) zur Anwendung.

5 Fassung: Februar 2013 Seite 5 von WAS GESCHIEHT MIT MEINEN EINLAGEN UND KREDITEN IM FALLE EINES KONKURSES EINES KREDITINSTITUTS? Im Falle eines Konkurses eines Kreditinstitutes kann der Kunde seine Forderungen gegen die Bank (z.b. aus Einlagen) mit seinen Verbindlichkeiten gegenüber der Bank (z.b. aus Krediten) kompensieren. Ein Beispiel: Einem Kredit in Höhe von EUR steht eine Einlage in Höhe von EUR gegenüber. Somit erleidet der Kunde in einem solchen Fall keinen Schaden, da sich Forderung und Verbindlichkeit durch Kompensation ausgleichen. Mangels Ausfalls hätte der Kunde in obigem Beispiel keine Forderung gegen die Einlagensicherung.

FAQs: Häufig gestellte Fragen zur Einlagensicherung und Anlegerentschädigung.

FAQs: Häufig gestellte Fragen zur Einlagensicherung und Anlegerentschädigung. Seite 1 von 6 FAQs: Häufig gestellte Fragen zur Einlagensicherung und Anlegerentschädigung. 1. BIS ZU WELCHEM BETRAG SIND MEINE EINLAGEN GESICHERT? Die Einlagen natürlicher sowie nicht-natürlicher Personen

Mehr

Wie sicher sind meine Einlagen bei der Volksbank?

Wie sicher sind meine Einlagen bei der Volksbank? Wie sicher sind meine Einlagen bei der Volksbank? EINLEITUNG Die Einlagensicherung und die Anlegerentschädigung sind für Banken in Österreich im Bankwesengesetz (BWG) geregelt. Eine Bank mit Sitz in Österreich,

Mehr

Schoellerbank Analysebrief Ausgabe Nr. 229, April 2013

Schoellerbank Analysebrief Ausgabe Nr. 229, April 2013 Schoellerbank Analysebrief Ausgabe Nr. 229, April 2013 Presseinformation Wien/Salzburg, 30. April 2013 Wir behandeln folgendes Thema: Welche Investments sind sicher? Die gesetzlichen Sicherungssysteme

Mehr

Einlagensicherung. Fachverband der Banken und Bankiers Einlagensicherung der Banken & Bankiers GesmbH Börsegasse 11 1010 Wien

Einlagensicherung. Fachverband der Banken und Bankiers Einlagensicherung der Banken & Bankiers GesmbH Börsegasse 11 1010 Wien Einlagensicherung Die Einlagensicherung und die Anlegerentschädigung sind in Österreich im Bundesgesetz über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten (Einlagensicherungs- und

Mehr

Information gemäß WAG

Information gemäß WAG Information gemäß WAG 1. Allgemeine Informationen Name und Anschrift der Bank: SPARDA-BANK AUSTRIA Süd egen 9500 Villach, Bahnhofplatz 7 Telefon, Fax: 04242 / 28156 0, 04242 / 28156 6099 emailadresse,

Mehr

Information über das neue Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz ESAEG

Information über das neue Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz ESAEG Information über das neue Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz ESAEG Fassung 14. August 2015 WAS IST GESICHERT? Welche Einlagen sind von der Einlagensicherung erfasst? Grundsätzlich sind

Mehr

Anlegerentschädigung

Anlegerentschädigung Anlegerentschädigung Die Einlagensicherung und die Anlegerentschädigung sind in Österreich im Bundesgesetz über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten (Einlagensicherungs-

Mehr

Überblick Einlagensicherung und Anlegerentschädigung

Überblick Einlagensicherung und Anlegerentschädigung Überblick Einlagensicherung und Anlegerentschädigung Die Einlagensicherung und die Anlegerentschädigung sind in Österreich im Bundesgesetz über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten

Mehr

Einlagensicherung und Anlegerentschädigung

Einlagensicherung und Anlegerentschädigung Einlagensicherung und Anlegerentschädigung Die Einlagensicherung und die Anlegerentschädigung sind in Österreich im Bundesgesetz über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten

Mehr

EINLAGENSICHERUNG UND ANLEGERENTSCHÄDIGUNG

EINLAGENSICHERUNG UND ANLEGERENTSCHÄDIGUNG EINLAGENSICHERUNG UND ANLEGERENTSCHÄDIGUNG Die Einlagensicherung und die Anlegerentschädigung sind in Österreich im Bundesgesetz über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten

Mehr

Einlagensicherung und Anlegerentschädigung

Einlagensicherung und Anlegerentschädigung Einlagensicherung und Anlegerentschädigung Die Einlagensicherung und die Anlegerentschädigung sind in Österreich im Bundesgesetz über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten

Mehr

EINLAGENSICHERUNG UND ANLEGERENTSCHÄDIGUNG

EINLAGENSICHERUNG UND ANLEGERENTSCHÄDIGUNG EINLAGENSICHERUNG UND ANLEGERENTSCHÄDIGUNG Die Einlagensicherung und die Anlegerentschädigung sind in Österreich im Bundesgesetz über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten

Mehr

Allgemeine Bedingungen für das Bauspargeschäft Stand: 01.08.2014

Allgemeine Bedingungen für das Bauspargeschäft Stand: 01.08.2014 Allgemeine Bedingungen für das Bauspargeschäft Stand: 01.08.2014 Spartarif Die vorliegende Fassung ist, soweit sie gemäß 7 Bausparkassengesetz der Bewilligung der FMA bedarf, mit Bescheid GZ FMA-KI31 0400/0014-ABS/2014

Mehr

Allgemeine Bedingungen für das Bauspargeschäft Stand: 01.02.2015

Allgemeine Bedingungen für das Bauspargeschäft Stand: 01.02.2015 Allgemeine Bedingungen für das Bauspargeschäft Stand: 01.02.2015 Spartarif Die vorliegende Fassung ist, soweit sie gemäß 7 Bausparkassengesetz der Bewilligung der FMA bedarf, mit Bescheid GZ FMA-KI31 0400/0043-ABS/2014

Mehr

VOLKSBANK SICHERHEIT IN DER KRISE

VOLKSBANK SICHERHEIT IN DER KRISE VOLKSBANK SICHERHEIT IN DER KRISE Fragen und Antworten zur aktuellen Situation. REGIONALE VERANKERUNG VOLKSBANK Welche Vorteile haben Sie mit der Volksbank als Hausbank? Die Stärken der Volksbanken sind

Mehr

Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr. Gültig ab 10.07.2015

Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr. Gültig ab 10.07.2015 Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 10.07.2015 Sämtliche angegebenen Zinssätze vor Steuern. Die DenizBank AG ist Mitglied der österreichischen Einlagensicherung der Banken und

Mehr

XIX. Einlagensicherung und Anlegerentschädigung

XIX. Einlagensicherung und Anlegerentschädigung Kurztitel Bankwesengesetz Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 532/1993 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 77/2011 /Artikel/Anlage 93 Inkrafttretensdatum 01.09.2011 Außerkrafttretensdatum 31.12.2013 Text XIX. Einlagensicherung

Mehr

PC800D - 023GI9800D 20150811 DVR: 0041556. Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente 1/18

PC800D - 023GI9800D 20150811 DVR: 0041556. Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente 1/18 Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente 1/18 Inhalt 4 5 6 7 8 9 12 14 16 Was ist MiFID Kundenkategorisierung: Einstufung und Umstufung Kommunikation zwischen Kunde und Bank Umgang mit Beschwerden

Mehr

Wichtige Informationen für Privat und Firmenkunden: Wie sicher ist mein Geld in der Krise? Wir geben Antworten auf wichtige Fragen!

Wichtige Informationen für Privat und Firmenkunden: Wie sicher ist mein Geld in der Krise? Wir geben Antworten auf wichtige Fragen! Wichtige Informationen für Privat und Firmenkunden: Wie sicher ist mein Geld in der Krise? Wir geben Antworten auf wichtige Fragen! 9. Auflage - 18. August 2009 Wie beurteilt man als Kunde seine Hausbank?

Mehr

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015 Wallenburger Straße 25 83714 Miesbach Ihr Ansprechpartner: Ihr Berater Telefon: 08025 284-0 Telefax: 08025 284-2999 E-Mail: info@oberlandbank.de Internet: www.oberlandbank.de Aufsichtsratsvorsitzender:

Mehr

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG)

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG) Quartalsweise Angaben von Mitarbeitervorsorgekassen betreffend Eigenmittel beim MVK-Geschäft ( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. Abfertigungsanwartschaften - Eigenmittel ( 20 Abs. 1 BMVG) 1. Gesamtsumme der

Mehr

Einlagensicherung Rechtsfragen in Österreich und Europa

Einlagensicherung Rechtsfragen in Österreich und Europa Diskussionsreihe Bank & Börse 31 Einlagensicherung Rechtsfragen in Österreich und Europa Diskussionsreihe Bank & Börse 31 von Mathias Schroth 1. Auflage 2004 Einlagensicherung Rechtsfragen in Österreich

Mehr

Wichtige Informationen für Privat und Firmenkunden: Wie sicher ist mein Geld in der Krise? Wir geben Antworten auf wichtige Fragen!

Wichtige Informationen für Privat und Firmenkunden: Wie sicher ist mein Geld in der Krise? Wir geben Antworten auf wichtige Fragen! Wichtige Informationen für Privat und Firmenkunden: Wie sicher ist mein Geld in der Krise? Wir geben Antworten auf wichtige Fragen! 11. Auflage - 23. April 2010 Wie beurteilt man als Kunde seine Hausbank?

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft zur Verfügung gestellt von der Raiffeisen Bank International AG, A-1030 Wien, Am Stadtpark 9 Tel.: +43 1-71707-0; Fax:+43 1-71707-1715 eingetragen im Firmenbuch

Mehr

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft.

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. s Finanzgruppe DSV 228 411 000 / 01.2012 Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich viele Bankkunden die Frage, wie

Mehr

Einlagensicherung und Anlegerentschädigung lt. 93 BWG Fassung 11/2008

Einlagensicherung und Anlegerentschädigung lt. 93 BWG Fassung 11/2008 Einlagensicherung und Anlegerentschädigung lt. 93 BWG Fassung 11/2008 93 BWG (1) Kreditinstitute, die sicherungspflichtige Einlagen gemäß Abs. 2 entgegennehmen oder sicherungspflichtige Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Erbrechtliche Aspekte

Erbrechtliche Aspekte VERMÖGENSWERTE IN DER VERLASSENSCHAFT Erbrechtliche Aspekte Dr. Gerhard Nothegger, Notar in Wels Präsident der Notariatskammer für OÖ Seminar für Bankrecht Linz, 22.03.2011 1 Ablauf des Verlassenschaftsverfahrens

Mehr

INFORMATIONEN FÜR ANLEIHEGLÄUBIGER DER

INFORMATIONEN FÜR ANLEIHEGLÄUBIGER DER INFORMATIONEN FÜR ANLEIHEGLÄUBIGER DER INHABER-TEILSCHULDVERSCHREIBUNGEN (Wertpapier-Nr WKN A1RE7V) ISIN DE000A1RE7V0 Insolvenzverfahren MS "Deutschland" Beteiligungsgesellschaft mbh Stand: 4. Februar

Mehr

XIX. Einlagensicherung und Anlegerentschädigung

XIX. Einlagensicherung und Anlegerentschädigung XIX. Einlagensicherung und Anlegerentschädigung 93. (1) Kreditinstitute, die sicherungspflichtige Einlagen gemäß Abs. 2 entgegennehmen oder sicherungspflichtige Wertpapierdienstleistungen gemäß Abs. 2a

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER ANONYME SPAREINLAGEN

BESTIMMUNGEN FUER ANONYME SPAREINLAGEN BESTIMMUNGEN FUER ANONYME SPAREINLAGEN Ausgabe November 2012 Ausgabe April 2013 3.5. Die Zinssätze für täglich fällige Sparbücher (z. B. Eckzinssparbücher) und 1-Monats- Sparbücher sind fix und unterliegen

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 1. Was bedeutet P-Konto eigentlich? P-Konto ist die Abkürzung für Pfändungsschutzkonto. Es handelt sich um ein normales

Mehr

BEDINGUNGEN. für die. Euribor-gebundenen Wandelschuldverschreibungen 2007-2022/1. der ( AT0000A05JP3)

BEDINGUNGEN. für die. Euribor-gebundenen Wandelschuldverschreibungen 2007-2022/1. der ( AT0000A05JP3) BEDINGUNGEN für die Euribor-gebundenen Wandelschuldverschreibungen 2007-2022/1 der ( AT0000A05JP3) mit Wandlungsrecht in auf Inhaber lautende Partizipationsscheine der Bausparkasse der österreichischen

Mehr

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Public Breakfast 22. Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Die Besteuerung des Kapitalvermögens NEU Allgemeine Übersicht Neuordnung der Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte

Mehr

Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung

Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung Seite 1 Oktober 2009 Ziele und Eckpunkte der Reform Seite 2 Oktober 2009 Politische Ziele der Reform lt Regierungsprogramm - Zurückdrängung der Konkursabweisung

Mehr

NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49)

NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49) NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49) der Kommunalkredit Austria AG über ein Nachrangkapitai-Darlehen in Höhe von EUR 1 0.000.000,-- (in Worten: EUR zehn Millionen) Die bestätigt hiermit, von

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 26. Jahrgang Potsdam, den 28. August 2015 Nummer 42 Verordnung über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen (Sparkassenverordnung

Mehr

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen.

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen. Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER DAS S INDIVIDUAL SPAREN / SPARBUCH für Neueröffnungen von legitimierten Spareinlagen sowie Legitimierungen von bereits bestehenden Spareinlagen 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Autoren des 2. Bandes... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur... Autoren- und Mitarbeiterliste...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Autoren des 2. Bandes... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur... Autoren- und Mitarbeiterliste... VII Vorwort der Autoren des 2. Bandes..... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur.... Autoren- und Mitarbeiterliste... Seite V XIII XXI XXV 1. Kapitel Das Konto Von Gert Iro unter Mitarbeit

Mehr

246/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Textgegenüberstellung 1 von 6

246/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Textgegenüberstellung 1 von 6 246/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Textgegenüberstellung 1 von 6 2 von 6 Geltende Fassung Textgegenüberstellung Artikel 1 9. (1) Für einen geringeren Betrag als den Nennbetrag oder den

Mehr

Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007

Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007 Stand 28.09.2015 Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007 Die hierin gemachten Angaben dienen dem Zweck, den Kunden über Umstände, die für ihn bei Wertpapierdienstleistungen wesentlich

Mehr

Bedingungen. 3,7 % Monatsbonus s Wohnbauanleihe 2010-2023/1

Bedingungen. 3,7 % Monatsbonus s Wohnbauanleihe 2010-2023/1 Bedingungen für die 3,7 % Monatsbonus s Wohnbauanleihe 2010-2023/1 der ISIN: AT000B073838 mit Wandlungsrecht auf Inhaber lautende Partizipationsscheine der s Wohnbaubank AG gemäß dem Bundesgesetz über

Mehr

PSI-Berlin Schuldner- & Insolvenzberatung

PSI-Berlin Schuldner- & Insolvenzberatung Pfändungsschutzkonto Achtung! Seit dem 01.01.2012 nur noch Pfändungsschutz über ein P-Konto Arbeitslosengeld II, Grundsicherung, Sozialhilfe, Kindergeld, aber auch eine gesetzliche Rente konnten bis zum

Mehr

Anlegerinformationen (Privatkunden)

Anlegerinformationen (Privatkunden) Anlegerinformationen (Privatkunden) Allgemeine Bankinformation BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft 1) 1018 Wien, Georg-Coch-Platz 2 Tel. 05

Mehr

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen ( SächsSpkVO) Vom 11. Januar 2002 Auf Grund von 32 Abs. 1 Nr. 1 bis 3, Abs. 2 und 5 Abs.

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung

Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung Für eine Geschäftsverbindung bei der easybank AG, benötigen wir von Ihnen nachfolgende Angaben. Die Daten des Kontoinhabers und der Zeichnungsberechtigten

Mehr

Q & A zum Aktienumtausch nach dem GesRÄG 2011

Q & A zum Aktienumtausch nach dem GesRÄG 2011 Q & A zum Aktienumtausch nach dem GesRÄG 2011 Q 1. Warum werden die Aktien der Gesellschaft umgetauscht? A 1. Aufgrund einer Gesetzesänderung infolge Inkrafttretens des Gesellschaftsrechts- Änderungsgesetzes

Mehr

Gestatten, VKB-Bank 1/7. Stand: Februar 2012/Version 3.1

Gestatten, VKB-Bank 1/7. Stand: Februar 2012/Version 3.1 Gestatten, VKB-Bank Die VKB-Bank ist eine unabhängige oberösterreichische Regionalbank rund 40 Geschäftsstellen, mehr als 500 Mitarbeitern, 4 Milliarden Euro Geschäftsvolumen und über 300 Millionen Euro

Mehr

Einlagensicherung und Anlegerentschädigung

Einlagensicherung und Anlegerentschädigung Einlagensicherung und Anlegerentschädigung Die Einlagensicherung und die Anlegerentschädigung sind in Österreich im Bundesgesetz über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten

Mehr

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ A) NATÜRLICHE PERSONEN I. IDENTIFIZIERUNG FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ Name:... Vorname(n):... Staatsangehörigkeit:... Geschlecht:... Personenstand:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Land:...

Mehr

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07. Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.2014 Sparkont en Zinssatz für Spareinlagen mit dreimonatiger

Mehr

Volksbank Osnabrück eg

Volksbank Osnabrück eg Eröffnungsantrag VR-Tagesgeld.net (nachfolgend Konto genannt) Zur internen Bearbeitung Kunden-Nr. Konto-Nr. 1. Persönliche Angaben Anrede / Titel Name Vorname E-Mail-Adresse Kunden-Nummer (falls bekannt)

Mehr

SPARZINSEN VON 34 BANKEN UND 4 BAUSPARKASSEN IM TEST

SPARZINSEN VON 34 BANKEN UND 4 BAUSPARKASSEN IM TEST Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/3136 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at --/2015 Oktober 2015 SPARZINSEN VON 34 BANKEN UND 4 BAUSPARKASSEN IM TEST Michaela

Mehr

* Der Euro-Zinsswap-Satz 3 Jahre wird täglich von der "International Swaps and Derivatives Association, Inc." (kurz ISDA) ermittelt.

* Der Euro-Zinsswap-Satz 3 Jahre wird täglich von der International Swaps and Derivatives Association, Inc. (kurz ISDA) ermittelt. Allgemeine Bedingungen für das Bauspargeschäft Stand 01.07.2013 Darlehenstarif Die vorliegende Fassung ist, soweit sie gemäß 7 Bausparkassengesetz der Bewilligung der FMA bedarf, mit Bescheid GZ FMA- KI31

Mehr

* Der Euro-Zinsswap-Satz 3 Jahre wird täglich von der "International Swaps and Derivatives Association, Inc." (kurz ISDA) ermittelt.

* Der Euro-Zinsswap-Satz 3 Jahre wird täglich von der International Swaps and Derivatives Association, Inc. (kurz ISDA) ermittelt. Allgemeine Bedingungen für das Bauspargeschäft Stand 01.02.2015 Darlehenstarif Die vorliegende Fassung ist, soweit sie gemäß 7 Bausparkassengesetz der Bewilligung der FMA bedarf, mit Bescheid GZ FMA- KI31

Mehr

Jahresausblick auf das Fondsjahr 2016 aus Sicht von Pioneer Investments Austria" Wir starten in Kürze

Jahresausblick auf das Fondsjahr 2016 aus Sicht von Pioneer Investments Austria Wir starten in Kürze Herzlich Willkommen zum BAF Power-Wertpapier-Webinar Jahresausblick auf das Fondsjahr 2016 aus Sicht von Pioneer Investments Austria" Wir starten in Kürze Wien, 27. Jänner 2016 Für Ihren Wissensvorsprung

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

In 3 Schritten zum neuen Depot

In 3 Schritten zum neuen Depot In 3 Schritten zum neuen Depot 1. Konto beantragen Füllen Sie den PDF-Antrag vollständig aus und schicken Sie diesen unterfertigt an die Generali Bank, Landskrongasse 1-3, 1010 Wien. Einfach in den Postkasten

Mehr

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH Seite 1.050 BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

3. Angaben zu sämtlichen Gesellschaftern / Inhabern

3. Angaben zu sämtlichen Gesellschaftern / Inhabern An die Ingenieurkammer-Bau NRW Carlsplatz 21 40213 Düsseldorf Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Gesellschaften Beratender Ingenieure und Ingenieurinnen gemäß 33 Abs. 1 BauKaG NRW vom 16.12.2003,

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Fix-to-Float Anleihe 2015-2021 der Austrian Anadi Bank AG ISIN: AT0000A1CG04

Fix-to-Float Anleihe 2015-2021 der Austrian Anadi Bank AG ISIN: AT0000A1CG04 Fix-to-Float Anleihe 2015-2021 der Austrian Anadi Bank AG ISIN: AT0000A1CG04 B E D I N G U N G E N 1 Form und Nennbetrag (1) Die Austrian Anadi Bank AG (im Folgenden Emittentin ) begibt die Fix-to-Float

Mehr

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2007 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Rico Maatz rico.maatz@jura.uni-freiburg.de /

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen. Dr. Markus Summer, LL.M., MBA

Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen. Dr. Markus Summer, LL.M., MBA Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen Dr. Markus Summer, LL.M., MBA 1 Ausgangslage: Mutter-Tochter RL 2011/96/EU: Gewinnausschüttungen zwischen verbundenen

Mehr

AustriaTech - Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d. Offenlegung gemäß 277 ff UGB

AustriaTech - Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d. Offenlegung gemäß 277 ff UGB AustriaTech Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d Offenlegung gemäß 277 ff UGB 1) 2) Offenzulegender Anhang Firmenbuchnummer Firmenbuchgericht Beginn und Ende

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Die neue Fremdwährungskreditstatistik

Die neue Fremdwährungskreditstatistik Vorstellung und Analyse Bettina Lamatsch Seit März 27 wird im Zuge der Umstellung auf das risikoorientierte Meldewesen der Oesterreichischen Nationalbank die neue Fremdwährungskreditstatistik erhoben.

Mehr

Neuemission der. Euribor-gebundene Wohnbauanleihe der s Wohnbaubank 2007-2022/6. Daueremission, bis zu 100 Millionen Euro, Aufstockung möglich

Neuemission der. Euribor-gebundene Wohnbauanleihe der s Wohnbaubank 2007-2022/6. Daueremission, bis zu 100 Millionen Euro, Aufstockung möglich Neuemission der Euribor-gebundene Wohnbauanleihe der s Wohnbaubank 2007-2022/6 Emittent: Art der Anleihe: s Wohnbaubank AG Wandelschuldverschreibungen Emission: 16.5.2007 Emissionsvolumen: Verzinsung:

Mehr

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg 1. Zweck Mit der Depositenkasse soll: 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der zur Baugenossenschaft

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Emissionsbedingungen. VOLKSBANK LANDECK eg EUR 5.000.000,00. Volksbank Landeck Stufenzins-Anleihe 2015-2022. (die "Schuldverschreibungen")

Emissionsbedingungen. VOLKSBANK LANDECK eg EUR 5.000.000,00. Volksbank Landeck Stufenzins-Anleihe 2015-2022. (die Schuldverschreibungen) Emissionsbedingungen VOLKSBANK LANDECK eg EUR 5.000.000,00 Volksbank Landeck Stufenzins-Anleihe 2015-2022 (die "Schuldverschreibungen") International Securities Identification Number ("ISIN") QOXDBA037195

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fachverband der Kommunalkassenverwalter Bundesarbeitstagung 2011 Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Referent: Dipl.-Rpfl. Stefan Geihofer Workshop-Themen Änderung der Rechtslage in der ZPO ( 833a, 850k)

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten

Mehr

Alles zum Pflegegeld

Alles zum Pflegegeld Ein Ratgeber zur Österreichischen Zeitschrift für PFLEGERECHT Greifeneder / Liebhart Alles zum Pflegegeld recht.verständlich F 10 Kapitel 1 Pflegegeld Frage 10: Welche Gruppen von Nicht-Österreichern sind

Mehr

Reglement der Darlehenskasse der Baugenossenschaft wohnen & mehr

Reglement der Darlehenskasse der Baugenossenschaft wohnen & mehr Reglement der Darlehenskasse der Baugenossenschaft wohnen & mehr 14. Dezember 2015 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll: 1.1 berechtigten Personen Gelegenheit zu sicherer und zinstragender Anlage von Geldbeträgen

Mehr

Änderung der Geschäftsbedingungen. zum 1. März 2016. Walser Privatbank AG. Niederlassung Düsseldorf

Änderung der Geschäftsbedingungen. zum 1. März 2016. Walser Privatbank AG. Niederlassung Düsseldorf Änderung der Geschäftsbedingungen zum 1. März 2016 Walser Privatbank AG Niederlassung Düsseldorf Gegenüberstellung WALSER PRIVATBANK AKTIENGESELLSCHAFT Walserstraße 263, 6992 Hirschegg BIC: RANJAT2B DVRNr:

Mehr

Allgemeine Informationen zur RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG

Allgemeine Informationen zur RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG Allgemeine Informationen zur RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG Die hierin gemachten Angaben dienen dem Zweck, den Kunden über Umstände, die für ihn im Zusammenhang mit der von der RBI angebotenen

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 13/01w

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 13/01w IM NAMEN DER REPUBLIK 1 Ob 13/01w 2 1 Ob 13/01w Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte

Mehr

Volksbank Osnabrück eg

Volksbank Osnabrück eg Eröffnungsantrag VR-Net.Konto (nachfolgend Konto genannt) Zur internen Bearbeitung Kunden-Nr. Konto-Nr. 1. Persönliche Angaben 1. Kontoinhaber 2. Kontoinhaber (bei Gemeinschaftskonto) Anrede / Titel Name

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000)

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000) Eidgenössische Steuerverwaltung Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben http://www.estv.admin.ch Merkblatt Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen,

Mehr

KUNDENSERVICE DAMIT SIE AUF EINEN BLICK WISSEN, WIE SIE IHR GELD VERANLAGEN. JETZT NEU: SICHERHEITS- BAROMETER. Die neue Bank. Die neue BAWAG.

KUNDENSERVICE DAMIT SIE AUF EINEN BLICK WISSEN, WIE SIE IHR GELD VERANLAGEN. JETZT NEU: SICHERHEITS- BAROMETER. Die neue Bank. Die neue BAWAG. KUNDENSERVICE DAMIT SIE AUF EINEN BLICK WISSEN, WIE SIE IHR GELD VERANLAGEN. JETZT NEU: SICHERHEITS- BAROMETER Die neue Bank. Die neue BAWAG. VIELE FRAGEN EINE KLARE ANTWORT Wie lege ich mein Geld am besten

Mehr

Seite. Gebührenverzeichnis

Seite. Gebührenverzeichnis Seite Gebührenverzeichnis Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...3 3. Finanzierung von offenen Positionen...3 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...3 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

Name: Geb.-Datum: Anschrift: Staatsbürgerschaft:

Name: Geb.-Datum: Anschrift: Staatsbürgerschaft: Ich/Wir ersuche/n um Eröffnung eines PSK BANK Privatkontos der BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft Nr. in EUR lt. nachstehenden Angaben Inhaber

Mehr

Anleihen in Krise und Insolvenz - Schiffbruch oder Rettung aus schwerer See?

Anleihen in Krise und Insolvenz - Schiffbruch oder Rettung aus schwerer See? Anleihen in Krise und Insolvenz - Schiffbruch oder Rettung aus schwerer See? Münchener Restrukturierungsforum München, 24. Oktober 2013 Prof. Rolf Rattunde Unternehmensanleihen Verzinsliche Wertpapiere

Mehr

Aktualisierung Inhalte BankingToday.ch - in Anlehnung an BankingToday 2.0 - Juni 2008 bis Juni 2009

Aktualisierung Inhalte BankingToday.ch - in Anlehnung an BankingToday 2.0 - Juni 2008 bis Juni 2009 AKTUALISIERUNG 09.11.09 / v2.0 Aktualisierung Inhalte BankingToday.ch - in Anlehnung an BankingToday 2.0 - Juni 2008 bis Juni 2009 1 Register Bankwesen Schweiz... 3 1.1 Institute mit besonderem Geschäftskreis...

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 216.0 Jahrgang 2013 Nr. 67 ausgegeben am 8. Februar 2013 Gesetz vom 20. Dezember 2012 über die Abänderung des Personen- und Gesellschaftsrechts Dem nachstehenden vom

Mehr

Referentin: Prof. Brigitte Steder, FHSV Meißen

Referentin: Prof. Brigitte Steder, FHSV Meißen Referentin: Prof. Brigitte Steder, FHSV Meißen Fragestellungen Wie ist die geltende Rechtslage seit dem 1.1.2012? Wer kann ein Pfändungsschutzkonto unter welchen Voraussetzungen einrichten? Welche Auswirkungen

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr