Requirements- und Testmanagement mit Mercury TestDirector / HP Quality Center: Ein Erfahrungsbericht über sieben Jahre bei Infineon Technologies

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Requirements- und Testmanagement mit Mercury TestDirector / HP Quality Center: Ein Erfahrungsbericht über sieben Jahre bei Infineon Technologies"

Transkript

1 Requirements- und Testmanagement mit Mercury TestDirector / HP Quality Center: Ein Erfahrungsbericht über sieben Jahre bei Infineon Technologies 04/28/2010 Copyright Infineon Technologies All rights reserved. Page 1

2 Inhalt Infineon Wer sind wir Quality Center Historie Quality Center Architektur Aufgabenstellungen an das Requirements- und Test-Management Problemstellungen ll & Lösungsansätze Ausblick Copyright Infineon Technologies All rights reserved. Seite 2

3 Infineon auf einen Blick Das Unternehmen Infineon adressiert mit seinen Halbleiter- und Systemlösungen die zentralen Bedürfnisse der modernen Gesellschaft: Energieeffizienz, Mobilität und Sicherheit Umsatz im Geschäftsjahr 2010*: 3,295 Mrd. EUR Mitarbeiter weltweit (Stand: April 2011) Starkes Technologieportfolio mit ca Patenten und Patentanmeldungen (Stand: Februar 2011) Über 20 F&E-Standorte Deutschlands größtes Halbleiterunternehmen *Hinweis: Angaben gemäß IFRS einschließlich der Wireline- und Wireless-Sparten als nicht fortgeführte Aktivitäten; Stand: 30. September Copyright Infineon Technologies All rights reserved. Seite 3

4 Fokussierung auf drei Bereiche mit hervorragenden Zukunftsperspektiven Energieeffizienz Mobilität Sicherheit Automotive Industrial & Multimarket Chip Card & Security Maßgebliche Faktoren für die Einführung des neuen Fokusbereichs Mobilität : Unsere Marktführerschaft im Automotive-Sektor Wachsende Bedeutung neuer Mobilitätskonzepte (z.b. Elektromobilität) und Innovative Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr (Antriebe, elektronische Fahrscheine) Copyright Infineon Technologies All rights reserved. Seite 4

5 Infineon hält Topposition in allen Zielmärkten Automotive Power Chip Card #2 #1 #1 Renesas esas 14% Infineon 11% Infineon 27% Infineon 9% Toshiba 7% Samsung 22% Freescale 8% Fairchild 7% NXP 14% STM 8% Mitsubishi 6% Renesas 13% NXP 7% STM STM 10% 6% Kalendar Jahr Quelle: Strategy t Analytics, April 2011 Kalendar Jahr Quelle: IMS Research, Juli Kalendar Jahr2009. Quelle: Frost & Sullivan, Oktober Seite 5

6 Wir orientieren uns an unseren Kunden Kunden Automotive Industrial & Chip Card & Multimarket Security Leistungshalbleiter Leistungs-ICs Mikrocontroller Sensoren Elektrifizierung des Antriebsstrangs Diskrete Leistungshalbleiter Leistungsmodule Power Stacks Leistungs-ICs ASICs HF- und Schutzbausteine Mikrocontroller Zahlungsverkehr Kommunikation Unterhaltung Behördliche Ausweise Personen- und Objektidentifikation Plattformsicherheit Vertrieb, Fertigung, zentrale Unternehmensfunktionen Vorstand Copyright Infineon Technologies All rights reserved. Seite 6

7 Fokus auf Zukunftstechnologien (Beispiel) 1 1 Erneuerbaren Energien Verbesserte Stromübertragung t 1 3 Energiespeicherung und Betankung Betankung von Elektrofahrzeugen 4 4 Sicherheit bei Netz und Verbrauchszähler Intelligente Verbrauchszähler und Haushaltsgeräte 6 Effizienter Betrieb Seite 7

8 Infineon F&E-Standorte in Europa Duisburg Warstein Dresden Regens- burg Bristol Linz Augsburg Graz München, Neubiberg Padua Villach Bukarest Seite 8

9 Infineon Weltweite F&E-Standorte (ohne Europa) Peking Milpitas Seoul Morgan Hill Shanghai Torrance Singapur Bangalore Malacca Seite 9

10 Standort: Quality Center Server München Seite 10

11 Quality Center Anwenderstatistik # Users s Lantiq CarveOut Seite 11

12 Quality Center Umgebungen Produktiv Entwicklung Secure ca. 150 Projekte ca. 350 Projekte (Archive) ca. 15 Projekte Seite 12

13 Quality Center Architektur App-Server: Windows Server 2003 & 2008R2 + JBOSS Datenbank-Server MS-SQL 2005 & 2008 File-Server NetApp Seite 13

14 Versionsverlauf der Testwerkzeuge 2011 : Quality Center 11.0, QuickTestPro 11.0 * 2010 : Quality Center 10.0, Beta QC : Beta Quality Center 10.0, QuickTestPro : Quality Center 9.2, 2007 : Quality Center 9.0, QuickTestPro 9.2, Beta QC 9, : Beta Quality Center 9.0, WinRunnernne : TestDirector 8.2, QuickTestPro 8, : TestDirector 8.0, WinRunner 7.6 * Abschluss des Migrationsprojekts geplant Ende 2011 Seite 14

15 Aufgabenstellungen im Laufe der Zeit Testen von Software und Hardware Requirements und Tests Testautomatisierung Testen in Wald, Feld und Flur Wiederverwendung e e du von Requirements e e und Tests Anbindung von Testautomaten aus dem UNIX/Linux-Umfeld Reporting (never ending story) Userleben leichtgemacht Admin-Aufgaben (Archivierung, Patchstrategie, Upgrades) Aus Eins mach Drei Splitten von QC-Umgebungen g Seite 15

16 Testen von Software und Hardware Problemstellungen: Absolut unterschiedliche Testansätze für Soft- und Hardware Unterschiedliche Prozesse und abweichende Methodik innerhalb der verschiedenen Projekte Lösungsansätze: Aufbau von Quality Center Template Projekten für die jeweiligen Geschäftsbereiche (Customizing) Schulungen sind nicht nur auf das Tool fokussiert sondern behandeln auch Methodik und Prozesse Seite 16

17 Requirements und Tests Problemstellungen: Verschiedene Requirements Management Tools im Einsatz Fachliche Abgrenzung zwischen den Bereichen Testen und Requirements Lösungsansätze: Fokussierung auf nur nur zwei Tools (ReqPro & Quality Center) Entwicklung einer Schnittstelle ReqPro Quality Center Klare Definition welche Aufgaben in welchem Tool erfolgen Seite 17

18 Testautomatisierung (die frühen Jahre) Problemstellungen: Regression Testing für große SAP Systeme mit vielen Hotfixes, Patches, etc. Anbindung bestehender Testautomaten Lösungsansätze: Einführung von QuickTestPro, Outsourcing der SAP Testautomatisierung Aufbau von Teststrukturen basierend auf VAPI-XP Tests Seite 18

19 Testautomatisierung (aktuell) Problemstellungen: Automatisierte Tests für Standard-Software und Eigenentwicklungen Modularisierung von automatisierten Tests (ohne BPT) mit maximaler Wiederverwendbarkeit db i Lösungsansätze: Einsatz von Descriptive Programming im QTP-Umfeld Pilotprojekt (Documentum) basierend auf einem modularen Ansatz (siehe Vortrag Michael Oesterreich VIVIT2010) Seite 19

20 Testen in Wald, Feld und Flur Problemstellungen: Unterstützung von sog. Field Tests wenn die QC-Umgebung nicht von außerhalb der Firma erreichbar ist bzw. wenn kein Netzwerk zur Verfügung steht Lösungsansätze: Entwicklung eines Offline TestDirectors Workflowscripte um aus dem TestLab Excel Testbögen zu generieren und aus diesen nach erfolgtem Test die Ergebnisse wieder nach QC zu importieren Seite 20

21 Wiederverwendung von Requirements und Tests Problemstellungen: Minimierung des Pflegeaufwands von Requirements und Tests die in verschiedenen Projekten zum Einsatz kommen Lösungsansätze: Eigenentwicklung TCR Test Case Replicator Standards für das Projektcustomizing der Geschäftsbereiche Einsatz von Libraries??? Synchronisationszyklus hat extreme Auswirkungen auf den Speicherbedarf von DB und Repository Seite 21

22 Anbindung von Testautomaten aus dem UNIX/Linux-Umfeld Problemstellungen: Anbindung von bestehenden Testautomaten die auf UNIX oder Linux Systemen laufen Lösungsansätze: Austausch von Testablaufplänen und Testergebnissen über Samba Shares WatchDog um Ergebnisse automatisch in QC zu importieren Namenskonventionen und Standards d für das TestLab Planung: RestAPI (QC 11.0) soll genutzt werden um eine direkte Kommunikation zu ermöglichen Seite 22

23 Reporting (never ending story) Problemstellungen: Erstellung von sinnvollen und aussagekräftigen Reports sowohl für das Management als auch Kunden Lösungsansätze: DataWareHouse Daten sind meist nicht aktuell genug Anbindung von BO XI (Crystal Reports) Umweg über XML Framemaker Entwicklung von Excel Reports als zentraler Service Seite 23

24 Userleben leichtgemacht Problemstellungen: Entbindung des Users von wiederkehrenden Aufgaben Erweiterung der Funktionsmöglichkeiten Lösungsansätze: Workflowscripte zentral erstellen und warten Entwicklung von Workflowscripten nach den Regeln der Softwareentwicklung (Requirements, Tests, Releases) Feldvorbelegungen (Templates), Berechnungsaufgaben, Exports (XML/Excel/html), Reporting Seite 24

25 Admin-Aufgaben I (Customizing, Patchstrategie, Upgrades) Problemstellungen: Sinnvolle Auswahl der zu installierenden Patches Der richtige Zeitpunkt für einen Upgrade Customizing der QC Installation (Firmenlogo im QC etc.) Lösungsansätze: Patches ac nur dann einspielen, e e wenn aufgetretene e e e Fehler e behoben wurden Upgrades: man muss nicht immer der Erste sein Nutze Early Access Programme Kein Customizing der Oberfläche seit QC 10.0 mehr Seite 25

26 Admin-Aufgaben II (Archivierung) Problemstellungen: Archivierung von QC-Projekten auch über mehrere QC-Versionen hinweg Lösungsansätze: Projekte werden auf dem Entwicklungssystem in speziellen Archiv Domains aufbewahrt Projekte in Archiv Domains werden bei Versionswechseln vom Upgradeprozess erfasst Auf Projekte in Archiv Domains erfolgt nur noch lesender Zugriff Seite 26

27 Aus Eins mach Drei Splitten von QC-Umgebungen Problemstellungen: Verkäufe von Geschäftsbereichen bedingen die Aufteilung von Quality Center Umgebungen Lösungsansätze: Scripte (API) um User anzulegen bzw. zu bereinigen Prüfe jedes qcp File auf Vollständigkeit Notfallplan falls qcp Files versagen Seite 27

28 Ausblick Unterstützung von agilen Entwicklungsmethoden mit dem Agile Accelerator ALI Anbindung von QC an Version Control Systeme um z.b. Requirements und Code in Verbindung zu bringen Erweiterung der Requirements um Business Process Models Seite 28

29 Vielen Dank! Kontakt: Markus Matauschek Infineon Technologies Seite 29

30

31 Backup Seite 31

Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security. Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG

Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security. Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG Infineon Einführung Energieeffizienz Mobilität Sicherheit

Mehr

Unternehmenspräsentation. Februar 2016

Unternehmenspräsentation. Februar 2016 Unternehmenspräsentation Über Infineon Geschäftssegmente Automotive Industrial Power Control Power Management & Multimarket Chip Card & Security Starkes Technologieportfolio mit mehr als 25.000 Patenten

Mehr

Arbeitstagung modularisierte Studiengänge Mathematik in NRW. Ziele des Bologna-Prozesses aus Sicht der Wirtschaft. Wolfgang Splettstößer

Arbeitstagung modularisierte Studiengänge Mathematik in NRW. Ziele des Bologna-Prozesses aus Sicht der Wirtschaft. Wolfgang Splettstößer Arbeitstagung modularisierte Studiengänge Mathematik in NRW Ziele des Bologna-Prozesses aus Sicht der Wirtschaft May 11, 2009 Wolfgang Splettstößer Infineon Technologies AG, HR Focus Areas and Target Markets

Mehr

Unternehmenspräsentation. Mai 2016

Unternehmenspräsentation. Mai 2016 Unternehmenspräsentation Über Infineon Geschäftssegmente Automotive Industrial Power Control Power Management & Multimarket Chip Card & Security Starkes Technologieportfolio mit mehr als 25.000 Patenten

Mehr

Build-Pipeline mit Jenkins

Build-Pipeline mit Jenkins JUG Augsburg 24.10.2013 Seite 1 Wer sind wir? Agiler Architekt und Entwickler Eigenes Produkt mit kompletter Pipeline / CD aktuell: Architekt / Entwickler in einem großen Entwicklungsprojekt im Automotiv

Mehr

Unternehmenspräsentation. Juli 2015

Unternehmenspräsentation. Juli 2015 Unternehmenspräsentation Infineon plus International Rectifier: Eine leistungsstarke Verbindung Seit Januar 2015 ist International Rectifier ein Unternehmen von Infineon Technologies Gemeinsamer Pro-forma-Umsatz:

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr

Produktion der Zukunft Pilotraum Industrie 4.0. Stefan Rainer Salzburg, 18. Juni 2015

Produktion der Zukunft Pilotraum Industrie 4.0. Stefan Rainer Salzburg, 18. Juni 2015 Produktion der Zukunft Pilotraum Industrie 4.0 Stefan Rainer Salzburg, 18. Juni 2015 Produktion der Zukunft Pilotraum Industrie 4.0 @ Infineon Infineon Technologies Unternehmensüberblick Pilotraum Industrie

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

Stand 01.08.2013. Profil. Frank Sommer. Dipl. Informatiker (FH) Profil: Frank Sommer Seite 1 / 5

Stand 01.08.2013. Profil. Frank Sommer. Dipl. Informatiker (FH) Profil: Frank Sommer Seite 1 / 5 Profil Frank Sommer Dipl. Informatiker (FH) Profil: Frank Sommer Seite 1 / 5 PERSÖNLICHE DATEN Name Frank Sommer Jahrgang 1964 Staatsang. Deutsch AUSBILDUNG 06.83 Allgemeine Hochschulreife, Martin-von-Cochem

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

PBS ContentLink Version 2.2

PBS ContentLink Version 2.2 PBS ContentLink Version 2.2 PBS Software GmbH, Ulf Krüger, 10.06.2008 1 Agenda Was bin ich? Was bin ich nicht? Funktionsweise, Features Implementationsszenarien Neuerungen: Cache-Optimizer SAP Dokumentenverwaltung

Mehr

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld www.ise-informatik.de Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld Andreas Chatziantoniou Fusion Middleware Expert Foxglove-IT BV Matthias Fuchs

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

HP Service Virtualization. Bernd Schindelasch 19. Juni 2013

HP Service Virtualization. Bernd Schindelasch 19. Juni 2013 HP Service Virtualization Bernd Schindelasch 19. Juni 2013 Agenda EWE TEL GmbH Motivation Proof of Concept Ausblick und Zusammenfassung HP Software Performance Tour 2013: HP Service Virtualization 2 EWE

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Vivit TQA. ING-DiBa. Die neue Generation Bank. Aufbau einer Test-Infrastruktur für hochverfügbare, Internetbasierte Bankapplikationen bei der ING-DiBa

Vivit TQA. ING-DiBa. Die neue Generation Bank. Aufbau einer Test-Infrastruktur für hochverfügbare, Internetbasierte Bankapplikationen bei der ING-DiBa ING-DiBa. Die neue Generation Bank Vivit TQA Aufbau einer Test-Infrastruktur für hochverfügbare, Internetbasierte Bankapplikationen bei der ING-DiBa Frankfurt, 19. März 2009 Thomas Lingenfelder Ressortleiter

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen Automatisierung mit der Line of Business verbinden Ralf Paschen Agenda Die Herausforderung Was wollen wir? Was hindert uns? Was müssen wir lösen? Wir automatisieren 3 Property of Automic Software. All

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software

Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software Amir Khan Presales Consultant Software Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH HP Invent 2015 Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P.

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015 DevOps in der Praxis Alexander Pacnik 24.11.2015 Einführung... DevOps Versuch einer Definition Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH 2 Einführung... DevOps Versuch

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Aufarbeitung des Anwendungspraktikums. Inhalt. Über Infineon (1) Einleitung

Aufarbeitung des Anwendungspraktikums. Inhalt. Über Infineon (1) Einleitung Aufarbeitung des Anwendungspraktikums Inhalt Infineon Technologies MDCA GmbH Christian Timmerer September 2000 Jänner 2001 Einleitung Über Infineon Projektdefinition und Ziele des Projekts Technologien

Mehr

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Peter Bauer, CEO Infineon Technologies AG München, 11. Februar 2010 Inhalt Geschäftsjahr 2009 entschlossen auf Krise reagiert Refinanzierung gelöst Optimistischer

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis .consulting.solutions.partnership Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis Regina Ludwig msg-systems AG Regina Ludwig Persönlicher Werdegang Studium Von Oktober 2008 bis September 2011 Bachelor

Mehr

Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform. Vivit 2009

Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform. Vivit 2009 Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform Thomas Jähnig Vivit 2009 Gliederung Einführung HP QualityCenter Synchronizer Plattform Implementierung eigener Adapter Alternativen Excel Import/Export

Mehr

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Peter Bauer, Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG München, 17. Februar 2011 Infineon ist besser aufgestellt als je zuvor Restrukturierung Refinanzierung

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

DevOps with AWS. Software Development und IT Operation Hand in Hand. Matthias Imsand CTO Amanox Solutions AG

DevOps with AWS. Software Development und IT Operation Hand in Hand. Matthias Imsand CTO Amanox Solutions AG DevOps with AWS Software Development und IT Operation Hand in Hand Matthias Imsand CTO Amanox Solutions AG Agenda Evolution agiles DevOps AWS Kurzeinführung Automation und Infrastruktur als Code AWS CloudFormation

Mehr

Änderungen und Neuerungen in Remote Support Platform 3.0

Änderungen und Neuerungen in Remote Support Platform 3.0 Änderungen und Neuerungen Remote Support Platform for SAP Business One Dokumentversion: 1.0 2012-10-08 ÖFFENTLICH Änderungen und Neuerungen in Remote Support Platform 3.0 Alle Länder Typografische Konventionen

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

Windows HPC Server 2008 aus der Betreiberperspektive

Windows HPC Server 2008 aus der Betreiberperspektive Windows HPC Server 2008 aus der Betreiberperspektive Michael Wirtz wirtz@rz.rwth aachen.de Rechen und Kommunikationszentrum RWTH Aachen WinHPC User Group Meeting 2009 30./31. März 09, Dresden Agenda o

Mehr

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Agenda Neue Produkte Oracle Secure Enterprise Search SQL Developer (Raptor) XML-Publisher Application Server/ JDeveloper 10.1.3

Mehr

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner Oracle Health Check Oracle Health Check zusammen mit seinem Oracle Service Partner Copyright (C) ISE GmbH - All Rights Reserved 1 Übersicht Oracle Health Check Architektur und Software Oracle Lizenzierung

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

Einfache Lösungsansätze auf dem Weg zum MSSP

Einfache Lösungsansätze auf dem Weg zum MSSP Welcome to Einfache Lösungsansätze auf dem Weg zum MSSP Michael Dudli, Head of TechServices, Infinigate (Schweiz) AG Copyright Infinigate 1 Office 365 Cloud Computing Outsourcing Hosted Exchange Webhosting

Mehr

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic Archivierung und Reporting mit System SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014 siemens.de/simatic Effiziente Betriebsführung und Analyse Die moderne Datenflut Herausforderung und

Mehr

07. November, Zürich-Oerlikon

07. November, Zürich-Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Individuelles Vorgehensmodell mit dem TFS als Schlüssel zum Erfolg Arpagaus Patrick Bereichsleiter AKROS AG Stricker Mark Software Architekt AKROS AG Agenda Einleitung AKROS

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

Entwicklung von effizienten UI-basierten Akzeptanztests für Webanwendungen

Entwicklung von effizienten UI-basierten Akzeptanztests für Webanwendungen Entwicklung von effizienten UI-basierten Akzeptanztests für Webanwendungen Präsentation bei den Stuttgarter Testtagen 21.März 2013 NovaTec - Ingenieure für neue Informationstechnologien GmbH Leinfelden-Echterdingen,

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

Case Management Framework (CMF) Elektronische Akte mit SharePoint und Open Text

Case Management Framework (CMF) Elektronische Akte mit SharePoint und Open Text Case Management Framework (CMF) Elektronische Akte mit SharePoint und Open Text Was ist das Case Management Framework (CMF)? Framework zur Entwicklung von SharePoint Solutions Sammlung von Tools zur Erweiterung

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

Oracle9i Designer. Rainer Willems. Page 1. Leitender Systemberater Server Technology Competence Center Frankfurt Oracle Deutschland GmbH

Oracle9i Designer. Rainer Willems. Page 1. Leitender Systemberater Server Technology Competence Center Frankfurt Oracle Deutschland GmbH Oracle9i Designer Rainer Willems Leitender Systemberater Server Technology Competence Center Frankfurt Oracle Deutschland GmbH Page 1 1 Agenda 9i Designer & 9i SCM in 9i DS Design Server Generierung &

Mehr

Automatisierung von Testmanagementaufgaben

Automatisierung von Testmanagementaufgaben Automatisierung von Testmanagementaufgaben Q-Event Luzern, 5.9.2013 «Effizienter Testen aber wie?» Heribert Neu Senior Testmanager www.bbv.ch Referent Heribert Neu, Senior Testmanager, bbv Software Services

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements REFERENT Webinar Nr. 3 6. Oktober 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Lohnjournal (Report RPCLJNx0; HxxCLJN0)

Lohnjournal (Report RPCLJNx0; HxxCLJN0) Lohnjournal (Report RPCLJNx0; HxxCLJN0) HELP.PYINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Quality Point München

Quality Point München Quality Point München Aktuelle Tendenzen auf dem Gebiet Test und QS Paul, was gibt es Neues auf unserem Gebiet? Kleine Schritte in bekannte Richtungen aber kein echter neuer Trend 1 1 Produkte (1) Verschiedene

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Programmierung im Grossen. Vorlesung 22: Konfigrationsmanagement. Themenübersicht. Bertrand Meyer. Bernd Schoeller bernd.schoeller@inf.ethz.

Programmierung im Grossen. Vorlesung 22: Konfigrationsmanagement. Themenübersicht. Bertrand Meyer. Bernd Schoeller bernd.schoeller@inf.ethz. 1 Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2004 Programmierung im Grossen Bertrand Meyer 2 Vorlesung 22: Konfigrationsmanagement Bernd Schoeller bernd.schoeller@inf.ethz.ch Themenübersicht 3 Motivation Was ist

Mehr

CM Mobile Kundenbindung durch mobiles Kunden- und Servicemanagement

CM Mobile Kundenbindung durch mobiles Kunden- und Servicemanagement CM Mobile Kundenbindung durch mobiles Kunden- und Servicemanagement Business Solutions Man kann nicht nicht kommunizieren" Paul Watzlawick DI (FH) Haimo Lorenz Business Solutions Potentialfelder DI (FH)

Mehr

Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live. 2012 SAP AG. All rights reserved. 1

Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live. 2012 SAP AG. All rights reserved. 1 Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live 2012 SAP AG. All rights reserved. 1 Über DDIAG Gegründet 1975, heute 10 Mitarbeitende Schlüsselfertige IT-Gesamtlösungen (Soft-

Mehr

Fachliche Testautomatisierung, verbindet Test-Outsourcing mit Test-Virtualisierung

Fachliche Testautomatisierung, verbindet Test-Outsourcing mit Test-Virtualisierung Fachliche Testautomatisierung, verbindet Test-Outsourcing mit Test-Virtualisierung Der Stammesverbund Inhaltsverzeichnis Software-Qualitätssicherung Fachliche Testautomatisierung Test-Outsourcing Test-Virtualisierung

Mehr

> einfach mehr schwung

> einfach mehr schwung > einfach mehr schwung Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. unternehmensprofil VO r sta n d & Pa rt n e r CE O Robert Sz i l i ns ki CF O M a

Mehr

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Behandlungsunterstützung mittels App Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Agenda Hintergrund Warum eine mobile Lösung? Lösungsansatz Was sind die Vorteile? Technische Umsetzung

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management REFERENT Webinar Nr. 4 05. November 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während des Webinars

Mehr

Von Excel zur ALM Einsatz des HP Quality Centers bei der parcit GmbH. Dr. Thorsten Schmidt parcit GmbH 22. November 2012

Von Excel zur ALM Einsatz des HP Quality Centers bei der parcit GmbH. Dr. Thorsten Schmidt parcit GmbH 22. November 2012 Von Excel zur ALM Einsatz des HP Quality Centers bei der parcit GmbH Dr. Thorsten Schmidt parcit GmbH 22. November 2012 Agenda Vorstellung - Rahmenbedingungen Einführung des TestDirector 8.0 Verbesserungen

Mehr

1995-2001 Studium der Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik) an der Universität Mannheim. Abschluss als Diplom-Kaufmann.

1995-2001 Studium der Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik) an der Universität Mannheim. Abschluss als Diplom-Kaufmann. Profil Gerrit Rüdiger Staib Freiberuflicher Consultant / Architekt Integration SAP - Microsoft - Web Applications / Portal Prozessberatung im SAP-Umfeld Testmanagement Über 8 Jahre Erfahrung als IT-Berater

Mehr

Release Automation für Siebel

Release Automation für Siebel June 30 th 2015 Release Automation für Siebel Stefan Kures Agenda + Herausforderungen + Lösung mit Automic + Vorteile + Resultate 3 Property of Automic Software. All rights reserved Siebel als zentrale

Mehr

Delphi/Pascal, VB/VBA, SQL, PLSQL, HTML/CSS, XML, UML, PHP

Delphi/Pascal, VB/VBA, SQL, PLSQL, HTML/CSS, XML, UML, PHP Markus Süße - Inh. Stylus IT-Service Fröbelweg 4 71139 Ehningen Phone: +49(0)174 915 4076 Email: m.suesse@stits.de Web: http://www.stits.de Jahrgang: 1969 IT-Berufserfahrung: seit 1995 Sprachen: Deutsch,

Mehr

Curriculum Vitae. Personalien. Erfahrungen. Fähigkeiten. Referenz-Nr. 2002 Geburtsdatum 18.12.1961. Soft Skills

Curriculum Vitae. Personalien. Erfahrungen. Fähigkeiten. Referenz-Nr. 2002 Geburtsdatum 18.12.1961. Soft Skills Curriculum Vitae Personalien Referenz-Nr. 2002 Geburtsdatum 18.12.1961 Nationalität Schweizer Erfahrungen berufliche en Branchenkenntnisse 6 6 4 8 2 5 Projektleitung Consulting NT Systeme Krisenmanagement

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Praxisbericht: T4-1 mit Oracle VM Server for SPARC

Praxisbericht: T4-1 mit Oracle VM Server for SPARC Praxisbericht: T4-1 mit Oracle VM Server for SPARC Jens Vogel - DB Systel GmbH, Erfurt Schlüsselworte Oracle Solaris, Oracle VM, LDOM, Virtualisierung Einleitung Die DB Systel ist einer der größten IT-Dienstleister

Mehr

Filemaker Module. Einführung in die Vorteile modularer Filemaker Programmierung. Karsten Risseeuw, Kursiv Software

Filemaker Module. Einführung in die Vorteile modularer Filemaker Programmierung. Karsten Risseeuw, Kursiv Software Einführung in die Vorteile modularer Filemaker Programmierung, Kursiv Software karsten@kursiv.com, www.kursiv-software.com Ansatz zu einer modularen Filemaker Programmierung nach Ideen von Todd Geist.

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Unternehmenspräsentation. Februar 2017

Unternehmenspräsentation. Februar 2017 Unternehmenspräsentation Februar 2017 Über Infineon Geschäftssegmente Automotive 17% (ATV) 31% 41% 11% Umsatz GJ 2016 Industrial Power Control (IPC) Power Management & Multimarket (PMM) Chip Card & Security

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015 Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise Matthias Kaempfer April, 20 2015 Ganzheitlicher SAP Sicherheitsansatz Detect attacks Secure infrastructure Security processes and awareness

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Sabine Herbel Leiterin SAP BI Inselspital Bern Martin Effinger Principal BI HANA Consultant winnovation AG Agenda Über

Mehr

e-serve UP&SM Consult

e-serve UP&SM Consult , Stöckackerstrasse 30, CH-4142 Münchenstein Ph:++41 (0) 61 413 15 00, Fax:++41 (0) 61 413 15 01 http://www.e-serve.ch, crm@e-serve.ch e-serve UP&SM Consult UP&SM: UNIFIED PROCESS & SOFTWARE MANAGEMENT

Mehr

Vorstellung Talanx Konzern, Talanx Systeme AG, TCC und HP ALM

Vorstellung Talanx Konzern, Talanx Systeme AG, TCC und HP ALM Vorstellung Talanx Konzern, Talanx Systeme AG, TCC und HP ALM Torsten Wille TSY-AR.A TCC - Test Competence Center Vivit-Community in Hannover, 01.09.2016 Der Talanx-Konzern Talanx ist mit Prämieneinnahmen

Mehr

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit make connections share ideas be inspired Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit Artur Eigenseher, SAS Deutschland Herausforderungen SAS Umgebungen sind in

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

Cloud Computing für redaktionelle Prozesse und Publishing. CROSSMEDIAFORUM 2013, München

Cloud Computing für redaktionelle Prozesse und Publishing. CROSSMEDIAFORUM 2013, München Cloud Computing für redaktionelle Prozesse und Publishing CROSSMEDIAFORUM 2013, München Cloud für Verlage inhouse Freie Autoren Content Pflege Publishing Website PDF epub apps, elearning, POD Infrastruktur

Mehr

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools David Schäfer Vorstellung: HMS Analytical Software Anwendungs-Know-how, u.a. Banken und Versicherungen Pharma- und Medizinprodukte Technologie-Know-how,

Mehr

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle.

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Rundbrief 6 Aktuelles aus der SAS Softwarewelt. 0.1 Zeit Server Update Werte Anwender Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Das Update wurde aus Kompatibilitätsgründen

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Unser Auftraggeber ist einer der vier Global Player in den Bereichen Wirtschaftsprüfung,

Unser Auftraggeber ist einer der vier Global Player in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Case Study Testautomatisierung mit Coded UI Die Aufgabe Unser Auftraggeber ist einer der vier Global Player in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmens- bzw. Managementberatung.

Mehr

Redwood Education Germany 2014

Redwood Education Germany 2014 Redwood Education Germany 2014 Seit nun schon mehr als 20 Jahre versuchen wir immer wieder den Bedürfnissen und Herausforderungen unserer Kunden gerecht zu werden. Auch dieses Jahr ist es notwendig das

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

Automatisierte GUI Tests in fachlichen Teststufen. 07.09.2011 Patrick Möller

Automatisierte GUI Tests in fachlichen Teststufen. 07.09.2011 Patrick Möller Automatisierte GUI Tests in fachlichen Teststufen 07.09.2011 Patrick Möller Inhaltsangabe Vorstellung und Situation BITMARCK BITMARCK und iskv_21c Testautomatisierung - warum? Teststufen bei BITMARCK Testautomatisierung

Mehr

Performancetesten im BIT / LZBTI

Performancetesten im BIT / LZBTI Performancetesten im BIT / LZBTI Swiss Testing Night, Michael Steger BIT und Andreas Elsener [ipt] Innovation Process Technology AG [ipt] Baarerstrasse 63, 6300 Zug, Schweiz Bundesamt für Informatik und

Mehr

Robotron Datenbank-Software GmbH Oracle VM3 Features und Praxiserfahrungen. Dirk Läderach Nürnberg, 21.11.2012

Robotron Datenbank-Software GmbH Oracle VM3 Features und Praxiserfahrungen. Dirk Läderach Nürnberg, 21.11.2012 Robotron Datenbank-Software GmbH Oracle VM3 Features und Praxiserfahrungen Dirk Läderach Nürnberg, 21.11.2012 Zahlen und Fakten Robotron Datenbank-Software GmbH Gründungsjahr 1990 Mitarbeiterzahl 283 (Stand

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG. Dominik Asam, Finanzvorstand Infineon Technologies AG München, 16. Februar 2017

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG. Dominik Asam, Finanzvorstand Infineon Technologies AG München, 16. Februar 2017 Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Dominik Asam, Finanzvorstand Infineon Technologies AG München, 16. Februar 2017 Infineon-Konzern Kennzahlen GJ 2016 und GJ 2015 +12% 6.473 5.795 Umsatz +9%

Mehr