Konzeption und Implementierung eines Prototyps für den Aufbau eines Supportsystems. Diplomarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption und Implementierung eines Prototyps für den Aufbau eines Supportsystems. Diplomarbeit"

Transkript

1 Konzeption und Implementierung eines Prototyps für den Aufbau eines Supportsystems Diplomarbeit im Rahmen der Diplomprüfung im Studiengang Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik eingereicht von Burkhard Sell Themensteller: Betreuer: Prof. Dr.-Ing. habil. Reiner R. Dumke Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg Karsten Tempel, Volkswagen AG

2 Selbstständigkeitserklärung Hiermit erkläre ich, dass ich die vorliegende Diplomarbeit selbstständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen und erlaubten Hilfsmittel benutzt habe. Weiter erkläre ich, die Diplomarbeit in gleicher oder ähnlicher Form keiner anderen Prüfungsbehörde vorgelegt zu haben. Magdeburg, September 2005 Burkhard Sell II

3 Vorwort und Danksagung Die vorliegende Diplomarbeit ist im Rahmen meiner Diplomandentätigkeit bei der Volkswagen AG in Wolfsburg entstanden. Ich war in der Abteilung K-DOV 4 IS Infrastruktur Handel beschäftigt. Diese Arbeit ist Teil meines Studiums der Informatik an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg. Mein erster Dank geht an Herrn Professor Rainer Dumke für die Themenstellung und die fachliche Betreuung seitens der Universität. Ich danke Herrn Peter Felgendreher (Volkswagen AG) für die Möglichkeit, diese Diplomarbeit im Volkswagen-Konzern zu entwickeln und für seine disziplinarische Betreuung. Besonderer Dank geht an Herrn Karsten Tempel (Volkswagen AG), meinen fachlichen Betreuer im Konzern. Ich danke ihm für die vielseitige Unterstützung, seine Geduld und sein außerordentliches Engagement. Weiterhin bedanke ich mich bei allen Personen, die mir durch ihre Unterstützung geholfen haben, diese Arbeit zu erstellen. III

4 Inhaltsverzeichnis Vorwort/Danksagung...III Inhaltsverzeichnis... IV 1 Einleitung Motivation Aufgabenstellung Gliederung der Arbeit Der Support bei der Volkswagen AG Allgemeiner Überblick Abteilung K-DOV 4 - IS Infrastruktur Handel SARA Supportsysteme Einordnung Anforderungsmerkmale Funktionale Merkmale Qualitätsbezogene Merkmale Systembezogene Merkmale Prozessbezogene Merkmale Systemarchitektur Datenbanken Programmiersprachen und -systeme Analyse freier und kommerzieller Supportsysteme Funktionsweise von Trouble-Ticket-Systemen Support mit MS-Outlook Das Windows-Programm Expert Advisor Die VW-Lösung Peregrine Das weit verbreitete RT Die PHP-Lösung Issue Tracker Der Statistiker - OTRS Lässt wichtige Funktionen vermissen - CRM Zusammenfassung Konzeption des Ticketmoduls Problemdefinition und Anforderungsanalyse Support-Workflow Funktionale Anforderungen Qualitätsbezogene Anforderungen Systembezogene Anforderungen Spezifikation des Systems Ticketfunktionen...52

5 4.2.2 Administrative Funktionen Entwurf der Lösung Auswahl der Architektur Datenbankentwurf Klassenentwurf GUI-Entwurf Realisierung des Prototyps Der Prototyp Implementierung des Prototypen Datenzugriff auf das SARA-System Implementation der Geschäftslogik Implementation der Präsentationsschicht Bewertung der Lösung Messung der realisierten Lösung mit bekannten Metriken Verwendete Messtools Umfangsmetriken Strukturmetriken Vergleich des Prototyps mit den Anforderungen Funktionale Anforderungen Qualitätsbezogene Anforderungen Systembezogene Merkmale Gewonnene Erkenntnisse Zusammenfassung und Ausblick Anhang A Lastenheft Anhang B Support-Workflow Anhang C Die Datenbank des Ticketmoduls C.1 Datenbanktabellen C.1.1 Categories C.1.2 Config C.1.3 Groups C.1.4 GroupUsers C.1.5 Products C.1.6 Queue C.1.7 QueueRights C.1.8 Response C.1.9 TicketResponse C.1.10 Tickets C.1.11 Users C.2 Sequenzen V

6 C.3 Trigger VI

7 Abkürzungsverzeichnis ASP CPIS CPN HTML HTTP IS JSP OTRS RDBMS SARA SQL TTS Active Server Pages Central Partner Information System Central Partner Network Hypertext Markup Language Hypertext Transfer Protocol Informationssysteme Java Server Pages Open Ticket Request System Relationales Datenbankmanagementsystem Service and Resource Application Structured Query Language Trouble Ticket System

8 Abbildungsverzeichnis Abbildung 2.1: IT Support-Pyramide...5 Abbildung 2.2: SARA-Applikation...7 Abbildung 2.3: SARA Module...7 Abbildung 2.4: SARA-Kontext...8 Abbildung 2.5: Verarbeitung eines HTTP-Request in SARA...9 Abbildung 3.1: Ursache-Wirkungsdiagramm...12 Abbildung 3.2: 3-Tier-Architektur...17 Abbildung 3.3: ODBC-JDBC-Brücke...24 Abbildung 3.4: Hybrid-Treiber...24 Abbildung 3.5: Middleware-Treiber...25 Abbildung 3.6: Java-Treiber...25 Abbildung 3.7: Zustände und Zustandsänderungen von Tickets...31 Abbildung 3.8: Expert Advisor...34 Abbildung 3.9: Einordnungen von Tickets beim Expert Advisor...35 Abbildung 3.10: Peregrine...35 Abbildung 3.11: Peregrine-Ticketübersicht...36 Abbildung 3.12: Request Tracker...37 Abbildung 3.13: RT-Ticketübersicht...38 Abbildung 3.14: Issue Tracker...39 Abbildung 3.15: Issue Tracker-Ticketübersicht...39 Abbildung 3.16: Issue Tracker Report...40 Abbildung 3.17: OTRS...41 Abbildung 3.18: OTRS-Ticketübersicht...41 Abbildung 3.19: OTRS Statistik - Neue Tickets...42 Abbildung 3.20: OTRS Statistik - Aktionen...42 Abbildung 3.21: OTRS Statistik - Aktionen als Tabelle...42 Abbildung 3.22: CRM...43 Abbildung 3.23: CRM-Ticketübersicht...44 Abbildung 4.1: Support-Workflow mit SARA...47 Abbildung 4.2: Use-Case Ticket erstellen...52 Abbildung 4.3: Sequenz Ticket erstellen...53 Abbildung 4.4: Use-Case Ticket weiterleiten...53

9 Abbildung 4.5: Sequenz Ticket weiterleiten...54 Abbildung 4.6: Use-Case Antwort erstellen...54 Abbildung 4.7: Sequenz Antwort erstellen...55 Abbildung 4.8: Use-Case Ticket schließen...55 Abbildung 4.9: Sequenz Ticket schließen...56 Abbildung 4.10: Use-Case Status ändern...56 Abbildung 4.11: Sequenz Ticket modifizieren...57 Abbildung 4.12: Use-Case Queue erstellen...58 Abbildung 4.13: Sequenz Queue erstellen...58 Abbildung 4.14: Schichten einer J2EE-Anwendung...64 Abbildung 4.15: ER-Schema der Ticketmodul-Datenbank...67 Abbildung 4.16: Paketdiagramm des Ticketmoduls...69 Abbildung 4.17: Klassendiagramm PHP-Seiten/Objekte...70 Abbildung 4.18: Klassendiagramm Java (Wrapper)...71 Abbildung 4.19: Klassendiagramm Java (DB)...71 Abbildung 4.20: Klassendiagramm Java (Data)...72 Abbildung 4.21: Klassendiagramm Java (Util)...73 Abbildung 4.22: Klassendiagramm JSP-Elemente...74 Abbildung 4.23: Aufteilung der GUI des Ticketmoduls...78 Abbildung 5.1: Die Einstiegsseite des Ticket-Moduls...80 Abbildung 5.2: Überblick über Queues...81 Abbildung 5.3: Detailseite zu Tickets...82 Abbildung 5.4: Alle einem Anwender zugeordneten Tickets...83 Abbildung 5.5: Anlegen eines neuen Tickets...84 Abbildung 5.6: Überblick über die administrativen Funktionen des Ticketmoduls...85 Abbildung 5.7: Anlegen von Nutzergruppen...85 Abbildung 5.8: Anlegen von Queues...86 Abbildung 5.9: Kontext des Ticketmoduls...87 Abbildung 6.1: Number of Attributes Abbildung 6.2: Number of Methods Abbildung 6.3: Zyklomatische Komplexität nach McCabe Abbildung 6.4: Depth of Inheritance Tree (DIT) Abbildung 6.5: Response for a class (RFC) Abbildung B.1: Support Workflow (1/3) IX

10 Abbildung B.2: Support-Workflow (2/3) Abbildung B.3: Support Workflow (3/3) Abbildung B.4: Teilprozess Neues Ticket Abbildung B.5: Teilprozess Ticket prüfen Abbildung B.6: Teilprozess Rückfragen Abbildung B.7: Teilprozess Lösung eintragen Abbildung B.8: Teilprozess An 3rd-Level Abbildung B.9: Teilprozess Was soll mit dem Ticket passieren Abbildung B.10: Teilprozess Ticket zurückgeben Abbildung B.11: Teilprozess Ticket zurückstellen Abbildung B.12: Teilprozess Wissensdatenbank X

11 Quellcodeverzeichnis Listing 3.1: Select-Anweisung...22 Listing 3.2: Update-Anweisung...22 Listing 3.3: Anweisung zum Erstellen einer Tabelle...22 Listing 3.4: Grant-Anweisung...23 Listing 5.1: PHP Funktion zum Ermitteln von Informationen über den angemeldeten Nutzer...88 Listing 5.2: Ausschnitt aus der index.php...88 Listing 5.3: connect()-methode der Klasse AbstractWrapper...89 Listing 5.4: Auszug aus der Klasse UserWrapper...90 Listing 5.5: Aufbau einer Datenbankverbindung...91 Listing 5.6: executequery()-methode der Klasse DBAccess...91 Listing 5.7: executeupdatesastransaction-methode der Klasse DBAccess...92 Listing 5.8 (Fortsetzung): executeupdatesastransaction-methode der Klasse DBAccess...93 Listing 5.9: getgroups()-methode der Klasse GroupAccess...94 Listing 5.10: Abfrage von Queuedaten...95 Listing 5.11: Nachbildung der LIMIT-Klausel...96 Listing 5.12: Ermittlung aller Tickets einer Queue...97 Listing 5.13: sendmail()-methode der Klasse MailTool...98 Listing 5.14 (Fortsetzung): sendmail()-methode der Klasse MailTool...99 Listing 5.15: index.jsp Listing 5.16 (Fortsezung): index.jsp Listing 5.17: head.jsp (Teil 1) Listing 5.18: head.jsp (Teil 2) Listing 5.19: head.jsp (Teil 3)...104

12 Tabellenverzeichnis Tabelle 2.1: SARA-Module...7 Tabelle 3.1: SQL-Befehle zur Datenabfrage/Datenmanipulation...21 Tabelle 3.2: SQL-Befehle zur Datendefinition...22 Tabelle 3.3: SQL-Befehle zur Vergabe von Rechten...23 Tabelle 3.4: Ticket-Status...31 Tabelle 3.5: Vergleich Supportsysteme...45 Tabelle 4.1: Wichtigste Automatisierungspotentiale der Supportvorgänge...49 Tabelle 4.2: Queuerechte...59 Tabelle 5.1: Klassen für den Datenbankzugriff...93 Tabelle 6.1: Umfangsmetriken XII

13 Kapitel 1: Einleitung 1 Einleitung Neben seinem ursprünglichen Kerngeschäft, den Kraftfahrzeugen, entwickelt der Volkswagen-Konzern (VW) immer mehr IT-Systeme. Diese Systeme werden weltweit eingesetzt. Wie bei den meisten anderen Produkten auch, nimmt hier der Kundensupport eine sehr wichtige Rolle ein. 1.1 Motivation Zurzeit werden für diesen Support in den einzelnen Abteilungen (und oft sogar innerhalb der gleichen Abteilung) unterschiedliche Supportsysteme eingesetzt. Die Produktpalette reicht dabei von simplem -Support via Outlook, bis hin zu Kombinationen kommerzieller Programmpakete. Die Probleme dieser Lösungen ergeben sich zum einen aus der Programmvielfalt, da jeder Supporter sich in eine Vielzahl verschiedener Programme einarbeiten muss. Zum anderen fehlen den meisten bestehenden Systemen Funktionen, die für den Support unerlässlich sind. Ein weiteres Manko sind die häufig auftretenden Medienbrüche bei der Kommunikation. Der Kunde fragt per Telefon an, die Supportzentren wenden sich via Ticketsystem an die Experten. Diese fragen per in der Entwicklungsabteilung nach, usw. Zudem sind die bestehenden Systeme aktuell nicht in der Lage, Supportleistungen abzurechnen. Es existieren jedoch Pläne, Supportleistungen, die über das gesetzlich und vertraglich vereinbarte Maß hinausgehen, kostenpflichtig zu machen. Ziel ist es, ein System zu schaffen (oder ein bestehendes zu erweitern), das alle benötigten Funktionen in einem vereint. Aus diesem Grundgedanken heraus wurde die Service and Resource Application (SARA) entwickelt. 1.2 Aufgabenstellung Im Rahmen dieser Diplomarbeit soll der Support in den unterschiedlichen Abteilungen analysiert, ggf. optimiert und ein Supportmodul für SARA konzipiert werden. Dieses System ist prototypisch umzusetzen. Das Modul soll dabei als so genanntes Trouble Ticket System (TTS) entworfen werden. Die detaillierten Anforderungen an den Prototyp sind im Lastenheft im Anhang aufgeführt. 1

14 Kapitel 1: Einleitung 1.3 Gliederung der Arbeit Nach der Einleitung in Kapitel 1 folgt im zweiten Kapitel eine kurze Vorstellung des VW-Konzerns, insbesondere der Abteilung K-DOV 4, die diese Arbeit betreut hat. Danach folgt eine detaillierte Beschreibung des SARA-Systems. Im dritten Kapitel werden die theoretischen Grundlagen für Supportsysteme vermittelt, die für diese Arbeit benötigt werden. Weiterhin wird allgemein auf Softwareentwicklung, Datenbank u.v.m. eingegangen. Den Abschluss bildet ein Vergleich bestehender Supportsysteme. Abschnitt 4 geht auf den theoretischen Teil der Arbeit ein. Es werden die Anforderungen und die Konzeption des Systems betrachtet. Anschließend zeigt der Entwurf die verwendeten Systeme und Programmiersprachen und beschreibt das Design der Applikation inkl. der grafischen Oberfläche. Kapitel 5 zeigt die praktische Entwicklung des Prototyps. Die umgesetzte Funktionalität wird erläutert und Programmierdetails aufgezeigt. Im sechsten Teil folgt eine Bewertung der Lösung nach funktionalen, qualitativen und messtechnischen Gesichtspunkten. Die beiden letzten Kapitel geben ein Resümee und einen Ausblick auf die weitere Entwicklungsarbeit. 2

15 Kapitel 2: Der Support bei der Volkswagen AG 2 Der Support bei der Volkswagen AG Der Volkswagen-Konzern mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Automobilproduzent Europas. ([Vwa04a]) Dieses Kapitel wird den VW-Konzern, die Abteilung K-DOV 4 und das SARA-System näher vorstellen und dabei in groben Zügen zeigen, wie der VW-Support funktioniert. 2.1 Allgemeiner Überblick Am 28. Mai 1937 wurde die "Gesellschaft zur Vorbereitung des Deutschen Volkswagens mbh" gegründet. Sie wurde am 16. September 1938 in "Volkswagenwerk GmbH" umbenannt. Am 22. August 1960 wurde der Name in "Volkswagenwerk AG" geändert. Gemäß dem am 21. Juli 1960 erlassenen Volkswagen-Gesetz erfolgte die teilweise Privatisierung des Volkswagenwerks. Am 4. Juli 1985 beschloss die Hauptversammlung, das Unternehmen von "Volkswagenwerk AG" in "VOLKSWA- GEN AG" umzubenennen. (vgl. [Vwa04b]) Das Pkw-Geschäft des Konzerns ist in zwei Markengruppen unterteilt. Unter Leitung des Konzerns führen die Marken Audi und Volkswagen ihre Gruppe unternehmerisch und zeichnen für das weltweite Ergebnis der gesamten jeweiligen Markengruppe verantwortlich. Die Markengruppe Audi setzt sich aus den Marken Audi, SEAT und Lamborghini zusammen. Zur Markengruppe Volkswagen gehören die Marken Volkswagen-Pkw, Škoda, Bentley und Bugatti. Jede Marke hat ihren eigenständigen Charakter und operiert selbstständig im Markt. In elf Ländern Europas und in weiteren sieben Ländern Amerikas, Asiens und Afrikas betreibt der Konzern insgesamt 45 Fertigungsstätten. Über Beschäftigte produzieren an jedem Arbeitstag rund um den Globus mehr als Fahrzeuge oder sind mit fahrzeugbezogenen Dienstleistungen befasst. Seine Fahrzeuge bietet der Volkswagen-Konzern in mehr als 150 Ländern an. Ziel des Konzerns ist es, attraktive, sichere und umweltschonende Fahrzeuge anzubieten, die im Wettbewerb auf dem Markt konkurrenzfähig und jeweils Weltmaßstab ihrer Klasse sind. (vgl. [Vwa04a] 3

16 Kapitel 2: Der Support bei der Volkswagen AG 2.2 Abteilung K-DOV 4 - IS Infrastruktur Handel Technologischer Wandel und Änderungen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie Kosten- und Ertragsdruck fordern eine erhöhte Kundenorientierung und Wirtschaftlichkeit des Unternehmens. Damit verbunden ist ein ständig steigender Bedarf nach IT-Leistungen, z.b. zur Verkürzung der Produktentstehungszeit mit virtuellen Techniken in der Entwicklung und Fertigung, Vernetzung mit Zulieferern und Partnern und neue Vertriebs- und Kundenbindungsprozesse sowie Services. IT ist ein Schlüsselfaktor zur Wettbewerbsdifferenzierung und Ertragssteigerung. Informationssysteme (IS) haben daher sich zu einer Kernkompetenz des Unternehmens entwickelt. Die Hauptabteilung K-DOV IS Vermarktung ist für die Entwicklung und den Service von Informationssystemen für die Vertrieb- und Marketingbereiche verantwortlich. Das Angebot umfasst z.b. die Konzipierung und Realisierung von Informationssystemen zur Unterstützung der Vermarktungsprozesse. Informationstechnik, oder besser Integrationstechnik, nimmt insbesondere in den Vermarktungsprozessen eine Schlüsselrolle ein. Die zielorientierte Zusammenarbeit mit den Partnern in den weltweiten Märkten ist in jedem einzelnen Prozessschritt mit Informations- und Kommunikationssystemen verbunden. (vgl. [Vwa04c]) Wie in anderen Bereichen auch, treten sowohl bei der Einführung neuer Systeme (engl. Rollout) als auch beim Betrieb und bei der Aktualisierung dieser Systeme Probleme auf, die nicht ohne fremde Hilfe gelöst werden können. Der Support ist für den reibungslosen Betrieb und Hilfestellungen bei Problemen zuständig. VW-IT-Systeme werden deutschlandweit, aber auch international eingesetzt. Dadurch können Probleme beim Support (vor allem bei der Koordination) auftreten. Hier ein paar Beispiele: unterschiedliche Zeitzonen, unterschiedliche Sprachen, nicht jede VW-Abteilung kann jedes Problem lösen, Personalverfügbarkeit. 4

17 Kapitel 2: Der Support bei der Volkswagen AG Um diese Probleme zu lösen, benutzt VW (wie viele andere Support-Dienstleister auch) so genannte Support Level (siehe Abbildung 2.1: IT Support-Pyramide). Experten Müssen alle aufgelaufenen Probleme lösen 3 rd - Level Competence Center Lösen die meisten Probleme selbst 2 nd - Level Kunden Competence Center Haben viele unterschiedliche Probleme Lösen einfache Probleme Reichen ungelöste Probleme weiter 1 st - Level Abbildung 2.1: IT Support-Pyramide Die erste Anlaufstelle ist immer der 1st Level. Hier treffen alle Anfragen ein. Meistens treten die gleichen Probleme bei unterschiedlichen Kunden wiederholt auf. Bereits bekannte Probleme löst der 1st Level selbst. Unbekannte Probleme werden an den 2nd Level weitergereicht. Hier versuchen Mitarbeiter mit spezialisiertem Wissen, die Probleme zu lösen. 5

18 Kapitel 2: Der Support bei der Volkswagen AG Diese ersten beiden Levels sitzen meist direkt vor Ort (bei Volkswagen beim Importeur). Dadurch lassen sich z.b. Sprach- oder Arbeitszeitprobleme verhindern. Hier wird deutlich mehr Personal eingesetzt, als beim letzten Level. Dieser so genannte 3rd-Level-Support wird von Experten aus den einzelnen VW- Abteilungen durchgeführt. Es treffen deutlich weniger, dafür aber oft sehr spezialisierte Anfragen ein. Die Supporter der dritten Schicht verfügen über Expertenwissen und haben u.a. direkten Kontakt zu den Entwicklern. Dadurch ist es möglich, sehr spezialisierte oder schwerwiegende Probleme zu lösen. Die Abteilung K-DOV 4 übernimmt für viele Systeme den 3rd-Level-Support. Die Abteilung deckt dabei sowohl die nationale als auch die internationale (vor allem in den USA) Unterstützung der IT-Systeme ab. K-DOV 4 betreibt zum einen Applikations-, zum anderen den Rollout-Support. Dabei werden unterschiedliche Supportsysteme eingesetzt (siehe Supportsysteme im Kapitel drei). Die Serviceleistungen der Abteilung umfassen den eigentlichen Support durch Mitarbeiter und auch die Bereitstellung von Dokumentationen und Updates. 2.3 SARA Zur Unterstützung des Supports bei K-DOV 4 wurde die Service and Resource Application (SARA) konzipiert. Mit diesem System sollen Ressourcen und Services zentral bereitgestellt werden (siehe Abbildung 2.2). Es sollen sowohl die kostenlose als auch die kostenpflichtige Nutzung möglich sein. 6

19 Kapitel 2: Der Support bei der Volkswagen AG Abbildung 2.2: SARA-Applikation SARA bringt eine eigene Nutzerdatenbank mit, die eine lokale Authentifizierung erlaubt, ist jedoch auch an das Central Partner Information System (CPIS) angeschlossen. In diesem System sind sämtliche Kunden, Händler und Importeure der Volkswagen AG bereits erfasst. Es ist über eine Programmierschnittstelle (API) innerhalb der VW-Netzwerke benutzbar. Der Aufbau von SARA ist streng modular konzipiert (siehe Abbildung 2.3). Unter anderem sollen folgende Module integriert werden: Modul Ticketsystem Expertenchat Wissensdatenbank Support Forum Ressourcen Download Funktion Abwicklung des Supports Echtzeitkommunikation mit dem Support Einstellung und Suche von benannten Problemlösungen Diskussion über Probleme Download von Updates, Dokumenten, etc. Tabelle 2.1: SARA-Module SARA selbst ist als 3-Tier-Anwendung (Abbildung 3.2 und Abbildung 4.14) konzipiert. Der Nutzer arbeitet mit einem Internet Browser als Client. Das SARA-Framework ist in PHP implementiert. Die einzelnen Module können in verschiedenen Programmiersprachen verfasst sein. Einzige Bedingung ist, dass sie Webseiten (HTML) ausliefern und das HTTP verstehen müssen. Die Module können und sollen auf unterschiedlichen Serversystemen laufen, um eine bessere Skalierung zu erreichen. Support Kommunikation Wissens DB Online (Echtzeit) Tickets Service SARA Offline (Forum) Download Rollen-/Rechteverwaltung Mitteilungen Abbildung 2.3: SARA Module 7

20 Kapitel 2: Der Support bei der Volkswagen AG Als Datenbanksysteme werden MySQL für die Implementierungsphase und Oracle für die Produktivphase verwendet. Abbildung 2.4 zeigt die Umgebung, in der SARA laufen wird. Die einzelnen Module verwenden jeweils eigene, separate Datenbanken. Kunden / Partner SARA Kunde/Partner hat Problem Importeure Internet CPN Download Tickets Händler Marken des VW-Konzerns Diverse K-DO Stellen Nutzerverwaltung CPIS Händler Portal Racer Kommunikation Wissensdatenbank Supporter Unterstützen bei der Lösungsfindung Erarbeiten Lösungen Kunde/Partner erhält Lösung Global Rollout Team Abbildung 2.4: SARA-Kontext Der Kunde meldet sich über einen Webbrowser an der Applikation an. Zurzeit kann ein Zugriff nur über das Central Partner Network (CPN) erfolgen, später soll ein Zugang auch über das Internet möglich werden. Wie bereits erwähnt, kann die Authentifizierung lokal oder über das CPIS erfolgen. Eine Anbindung an weitere VW-Systeme wie Racer und das Händler Portal sind geplant. Wie ebenfalls erläutert, können die verschiedenen Modulsysteme auf unterschiedlichen Servern betrieben werden. Der Kunde sieht jedoch immer ein einheitliches Framework. Er muss sich an den einzelnen Modulen nicht separat anmelden (Single Sign On). Die Supportmitarbeiter melden sich, wie die Kunden, ebenfalls über einen Browser an. Ihnen können jedoch erweiterte Rechte zugewiesen werden. Dadurch ist es ihnen z.b. möglich, Dokumentationen und Updates einzustellen und auf Kundenanfragen zu antworten. Wie Anfragen intern verarbeitet werden, zeigt Abbildung 2.5. Jede Anfrage an SARA oder ein Modul durchläuft zunächst eine Zugriffskontrolle. Hier werden die Berechtigungen geprüft. Verläuft diese Kontrolle erfolgreich, wird die Anfrage an die entsprechende SARA-Applikation bzw. das jeweilige Modul 8

21 Kapitel 2: Der Support bei der Volkswagen AG weitergereicht. Das Modul kann nun selbst oder (wenn es nicht in PHP verfasst ist) mit Hilfe eines Wrappers auf die API-Funktionen, die das SARA-Framework zur Verfügung stellt, zugreifen. API-Funktionen sind z.b. das Ermitteln von Nutzerinformationen, der Zugriff auf die Wissensdatenbank, das Erstellen von Logbucheinträgen usw. Die API-Funktionen greifen dann direkt auf die Datenbank zu und ermitteln bzw. manipulieren die entsprechenden Datensätze. Parallel zu den Anfragen läuft ein zeitgesteuerter Jobservice, der sich um Aufräumarbeiten wie die Garbage collection kümmert. Web-Root Jobservice (DMSBBClock) HTTP/HTTPS- Request Sarascan.php (Garbage collection) Icons/ images login.php Request Public data (Impressum ) SQL Net CPIS-Datenbank Nutzerdaten, Berechtigung Authentifizierung Authorisierung Abfrage lokale Auth Setzen SID Prüfen SID Zugriffslayer (PHP- Includes) queryuser SQLNet SARA- Datenbank Nutzerdaten Auswertung Modul-Parameter Ermittlung Moduldaten queryobjects SQLNet Objects Module und Wrapper (für externe Module) SARA- Administration querytext SQLNet Texte mehrsprachig Nutzerinfos queryrights SQLNet Rechte statisch Modul/Wrapper 1 accessfunc checkaccess SQLNet Rechte dynamisch Modul/Wrapper n logging SQLNet Logbuch.DB Quelle: [Vwa04d] Abbildung 2.5: Verarbeitung eines HTTP-Request in SARA 9

22 Kapitel 3: Supportsysteme 3 Supportsysteme Überall dort, wo Probleme mit Produkten oder Dienstleitungen auftreten oder wo Kunden Hilfestellungen benötigen, kommen Supportsysteme zum Einsatz. Ihre Aufgabe ist es, den Supportvorgang sowohl für den Helfer, den Supporter, aber auch für den Hilfesuchenden, den Kunden, zu vereinfachen und teilweise zu automatisieren. Es gibt verschiedene Arten von Supportsystemen, die unterschiedliche Bereiche abdecken sollen. Beispiele für solche Systeme sind: Trouble Ticket Systeme (TTS), Wissensdatenbanken (engl. Knowledge Database), Defect Tracking Systeme / Bug Tracking Systeme (prinzipiell mit TTS vergleichbar), Diskussionsforen, Expertenchats, u.v.m. In dieser Arbeit wird nur auf die TTS und Wissensdatenbanken näher eingegangen. 3.1 Einordnung Supportsysteme lassen sich in die Reihe der Informationssysteme einordnen. Sie gehören also zu den datenorientierten Systemen. Allerdings lassen sich einige (Sub-) Systeme auch den Expertensystemen zuordnen. Nach [Pag04] ist ein Informationssystem wie folgt definiert: Information ist zweckbezogenes Wissen, das durch die Anwendung von Regeln und Anweisungen auf Daten entsteht. Ein Informationssystem ist ein System zur Aufnahme, Speicherung, Verarbeitung und Wiedergabe von Informationen. Es besteht aus der Gesamtheit der Daten und Verarbeitungsanweisungen. Bezogen auf die Daten sind die Erfassung, Verwaltung, Analyse und Präsentation von Daten Aufgabenblöcke eines Informationssystems, wobei die Verwaltung von Daten die Datenmodellierung, - strukturierung und -speicherung umfasst (idealer Weise durch ein Datenbanksystem übernommen). 10

23 Kapitel 3: Supportsysteme 3.2 Anforderungsmerkmale Aufbauend auf der Einordnung lassen sich die wesentlichen Anforderungen für Informations- und Expertensysteme für Supportsysteme übernehmen. Diese Arbeit verwendet die Klassifizierung von [Dum01, S. 26ff.] in funktionale, qualitative, systembezogene und prozessbezogene Anforderungsmerkmale (auszugsweise) Funktionale Merkmale Aus der Zuordnung zu den Informationssystemen lassen sich folgende Merkmale übernehmen (vgl. [Dum01, S. 215]): Speicherung, Aktualisierung und Archivierung umfangreicher Datenbestände auf Datenträgern oder Medien, die Möglichkeit der Informationsabfrage durch flexible Anfragesprachen oder Reports. Aus der Zuordnung zu den Expertensystemen lassen sich folgende Merkmale übernehmen (vgl. [Dum01, S. 266]): Erschließung und Speicherung von Wissen, Wissenssuche und -analyse, Erklärungs- und Interpretationstechniken. Speziell für Trouble Ticket Systeme kommen folgen Anforderungen hinzu: Erstellung und Verwaltung von Tickets, Suche von Tickets, Aufzeichnung einer Ticket-Historie, Generierung umfangreicher Statistiken, Nutzerverwaltung. 11

24 Kapitel 3: Supportsysteme Qualitätsbezogene Merkmale Der ISO 9126 Standard ([ISS96], [WIK05a]) bzw. die deutsche Umsetzung DIN ([DIN05]) definieren verschiedene Merkmale von Softwarequalität (siehe Abbildung 3.1). Quelle [Dum05] Abbildung 3.1: Ursache-Wirkungsdiagramm Funktionalität: Inwieweit besitzt die Software die geforderten Funktionen? o Angemessenheit: Eignung von Funktionen für spezifizierte Aufgaben, z.b. aufgabenorientierte Zusammensetzung von Funktionen aus Teilfunktionen. o Richtigkeit: Liefern der richtigen oder vereinbarten Ergebnisse oder Wirkungen, z.b. die benötigte Genauigkeit von berechneten Werten. o Interoperabilität: Fähigkeit, mit vorgegebenen Systemen zusammenzuwirken. o Sicherheit: Fähigkeit, unberechtigten Zugriff, sowohl versehentlich als auch vorsätzlich, auf Programme und Daten zu verhindern. o Konformität: Grad, in dem die Software Normen oder Vereinbarungen zur Funktionalität erfüllt. Zuverlässigkeit: Kann die Software ein bestimmtes Leistungsniveau unter bestimmten Bedingungen über einen bestimmten Zeitraum aufrechterhalten? - 12

25 Kapitel 3: Supportsysteme Fähigkeit der Software, ihr Leistungsniveau unter festgelegten Bedingungen über einen festgelegten Zeitraum zu bewahren. o Reife: Geringe Versagenshäufigkeit durch Fehlerzustände. o Fehlertoleranz: Fähigkeit, ein spezifiziertes Leistungsniveau bei Software-Fehlern oder Nicht-Einhaltung ihrer spezifizierten Schnittstelle zu bewahren. o Wiederherstellbarkeit: Fähigkeit, bei einem Versagen das Leistungsniveau wiederherzustellen und die direkt betroffenen Daten wiederzugewinnen. Zu berücksichtigen sind die dafür benötigte Zeit und der benötigte Aufwand. o Konformität: Grad, in dem die Software Normen oder Vereinbarungen zur Zuverlässigkeit erfüllt. Benutzbarkeit: Welchen Aufwand fordert der Einsatz der Software von den Benutzern und wie wird er von diesen beurteilt? Aufwand, der zur Benutzung erforderlich ist und individuelle Beurteilung der Benutzung durch eine festgelegte oder vorausgesetzte Benutzergruppe. o Verständlichkeit: Aufwand für den Benutzer, das Konzept und die Anwendung zu verstehen. o Erlernbarkeit: Aufwand für den Benutzer, die Anwendung zu erlernen (z.b. Bedienung, Ein-, Ausgabe). o Bedienbarkeit: Aufwand für den Benutzer, die Anwendung zu bedienen. o Attraktivität: Anziehungskraft der Anwendung gegenüber dem Benutzer. o Konformität: Grad, in dem die Software Normen oder Vereinbarungen zur Benutzbarkeit erfüllt. Effizienz: Verhältnis zwischen dem Leistungsniveau der Software und dem Umfang der eingesetzten Betriebsmittel unter festgelegten Bedingungen. o Zeitverhalten: Antwort- und Verarbeitungszeiten sowie Durchsatz bei der Funktionsausführung. 13

26 Kapitel 3: Supportsysteme o Verbrauchsverhalten: Anzahl und Dauer der benötigten Betriebsmittel bei der Erfüllung der Funktionen. o Konformität: Grad, in dem die Software Normen oder Vereinbarungen zur Effizienz erfüllt. Änderbarkeit: Aufwand, der zur Durchführung vorgegebener Änderungen notwendig ist. Änderungen können Korrekturen, Verbesserungen oder Anpassungen an Änderungen der Umgebung, der Anforderungen oder der funktionalen Spezifikationen einschließen. o Analysierbarkeit: Aufwand, um Mängel oder Ursachen von Versagen zu diagnostizieren oder um änderungsbedürftige Teile zu bestimmen. o Modifizierbarkeit: Aufwand zur Ausführung von Verbesserungen, zur Fehlerbeseitigung oder Anpassung an Umgebungsänderungen. o Stabilität: Wahrscheinlichkeit des Auftretens unerwarteter Wirkungen von Änderungen. o Prüfbarkeit: Aufwand, der zur Prüfung der geänderten Software notwendig ist. o Konformität: Grad, in dem die Software Normen oder Vereinbarungen zur Änderbarkeit erfüllt. Übertragbarkeit: Eignung der Software, von der Umgebung in eine andere übertragen werden zu können. Umgebung kann organisatorische Umgebung, Hardware- oder Software-Umgebung sein. o Anpassbarkeit o Installierbarkeit: Aufwand, der zum Installieren der Software in einer festgelegten Umgebung notwendig ist. o Koexistenz o Austauschbarkeit: Möglichkeit, diese Software anstelle einer spezifizierten anderen in der Umgebung jener Software zu verwenden, sowie der dafür notwendige Aufwand. 14

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Grundkurs MySQL und PHP

Grundkurs MySQL und PHP Martin Pollakowski Grundkurs MySQL und PHP So entwickeln Sie Datenbanken mit Open-Source-Software vieweg Inhaltsverzeichnis Anwendung und Nutzen von Datenbanken 1 1.1 Was ist eine Datenbank? 1 1.2 Abgrenzung

Mehr

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt Content Management System (CMS) / Zope / Plone Sin Mei Mak Sebastian Plitt Gliederung I Motivation Definition Was ist ein Content-Management-System (CMS)? Warum CMS? Content Life Cycle Effiziente Webpublishing

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Angreifbarkeit von Webapplikationen

Angreifbarkeit von Webapplikationen Vortrag über die Risiken und möglichen Sicherheitslücken bei der Entwicklung datenbankgestützter, dynamischer Webseiten Gliederung: Einführung technische Grundlagen Strafbarkeit im Sinne des StGB populäre

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 3 Installation... 2 3.1 Infrastrukturelle Anforderungen...

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Weborientierte Programmiersprachen am Beispiel PHP

Weborientierte Programmiersprachen am Beispiel PHP Weborientierte Programmiersprachen am Beispiel PHP Serak Rezane Seminar Programmiersprachen SS 2004 Betreuer: Prof. Dr. Claudia Leopold Dipl.-Inf. Michael Süß Was ist PHP? Gliederung (Definition, Geschichte,

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Herbst 2014 Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler und Rainer Telesko

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Diplomarbeit. Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems

Diplomarbeit. Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems Diplomarbeit an der Private Fernfachhochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

Dynamische Webseiten

Dynamische Webseiten Dynamische Webseiten Seminar Medientechnik 30.06.2003 Dynamische Webseiten 1 Inhalt Allgemeine Funktionsweise eines Webservers Grundgedanke von dynamischen Webseiten Einschub: Dynamische Seitenerzeugung

Mehr

Web Adressdatenbank mit ASP

Web Adressdatenbank mit ASP Web Adressdatenbank mit ASP 1 Einleitung 1.1 Vorwort Auf den nächsten paar Seiten will ich eine kleine Anleitung geben, wie man per ASP(Active Server Pages) auf eine MS Access Datenbank zugreifen kann.

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes 1 Beispiele kommerzieller DBMS: Kapitelinhalt Was charakterisiert und unterscheidet verschiedene Einsatzbereiche für. Welche prinzipiell unterschiedlichen Anforderungen ergeben sich für das DBMS bei Ein-

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Ein Netzwerk-, User- und Systemmanagementwerkzeug zur Unterstützung der Administration in kleineren bis mittleren Unternehmensnetzen

Ein Netzwerk-, User- und Systemmanagementwerkzeug zur Unterstützung der Administration in kleineren bis mittleren Unternehmensnetzen Ein Netzwerk-, User- und Systemmanagementwerkzeug zur Unterstützung der Administration in kleineren bis mittleren Unternehmensnetzen Alexander Schreiber TU Chemnitz, Fakultät für Informatik & Prudential

Mehr

SQL. SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken.

SQL. SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken. Vorlesungsteil SQL Grundlagen - 1 / 8 - SQL SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken. Auf einem Server (Rechner im Netz, der Dienste

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Kurzübersicht Diplomarbeit

Kurzübersicht Diplomarbeit Thema: Konzeption und Implementierung einer Basisarchitektur für eine regelbasierte Client-/Server-Anwendung für das Workflow Management Ort: Bundesamte für Wehrtechnik und Beschaffung, Wehrtechnische

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Gliederung und Einordnung

Gliederung und Einordnung Gliederung und Einordnung 1. Objektorientierte Programmierung mit Object Pascal (5. Studienbrief, Kapitel 5) 9.4. + 16.4. 2. Software-Bausteine am Beispiel der Delphi-Komponenten (5. Studienbrief, Kapitel

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation www.corporater.com Technische Dokumentation Corporater Enterprise Management Suite v3.0 1 Inhaltsverzeichnis Technische Produktdokumentation, Corporater Enterprise Management Suite

Mehr

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL In der Vorübung haben wir bereits mit Hilfe eines ERMs den Datenbankentwurf erstellt und daraus die folgenden Tabellen abgeleitet: Nun muss diese Datenbank in

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1.

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1. Inhalt der Vorlesung Literatur 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen

Mehr

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken 2 7 Erweiterungen 7 Erweiterungen 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken Im Buch Einstieg in das Programmieren mit MATLAB wird im Abschnitt 4.8 das Thema Prozess-Kommunikation am Beispiel von MS-Excel

Mehr

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?!

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Maik G. Seewald Agenda 1. Einleitung und Ziel der Präsentation 2. Internet u. Web Based Computing eine Erfolgsgeschichte 3. Architektur web-basierter Anwendungssysteme

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team:

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team: WI-Praktikum Online Börseninformationssystem Pflichtenheft Team: Gäckler, Marco (Teamleiter) Abolhassani, Ruhollah Lauer, Christian Mbongo, Max Saissi, Taoufik Inhalt 1. Ausgangssituation...3 2. Zielsetzung...3

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Eine weitere Möglichkeit "die grosse weite Welt" zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen.

Eine weitere Möglichkeit die grosse weite Welt zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen. Database Designs Alexis Gehrt / alexis@database-designs.ch - Erster Kontakt mit FileMaker ca. 1991 ( Version 2, 2.1) - Jan 2000 - Database Designs - Seit 2007 bei einem Kunden (Linden-Grafik AG) angestellt

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) KB-M1-Java134 Schwerpunkte / Spezialisierung: Softwareentwickler Java / J2EE Swing JSF JavaScript Verfügbarkeit (skalierbar): Ab sofort Ausbildung:

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1 2D22 1 Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Programmierung mit PHP Literatur: Theis, Thomas (2010): Einstieg in PHP 5.3 und MySQL 5.4. [für Programmieranfänger geeignet]. 6., aktualisierte Aufl.

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 6.3 Systemarchitektur 430 6.3 Systemarchitektur Drei Schichten Architektur Die "Standardtechniken" des Software-Engineering sind auch auf die Architektur einer

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Analyse, Design, Implementierung Implementierung administrativer Funktionen in ein bestehendes webbasierendes Vertragsverwaltungssystem.

Analyse, Design, Implementierung Implementierung administrativer Funktionen in ein bestehendes webbasierendes Vertragsverwaltungssystem. Nachrichtenservice rubbergram Datum 10/2014 - Web-Applikation zum Versand von Einwegnachrichten rubbergram.com Social Web Idee, Design, Implementierung Einfache Möglichkeit zum Versand von Einwegnachrichten,

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung XII. Vergleich Server-Plattformen mailto:wpr@gruner.org 1 Technologien Perl/CGI Einsatzgebiete: Kleine Websites, semiprofessioneller Bereich Pro's: Plattform/Serverneutralität

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC

Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC 30.05.2001 Stefan Niederhauser sn@atelier-w.ch 1-Einführung Datenbanksysteme Java und Datenbanken: JDBC Geschichte der JDBC-Versionen Vergleich von

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für SQLServer Datenbanken Version 1.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

Programmierkurs Java. Grundlagen. Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.

Programmierkurs Java. Grundlagen. Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck. Programmierkurs Java Grundlagen Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer #2 Algorithmen, Maschinen- und Programmiersprachen Algorithmen

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

Apache Tomcat. Inhalt. Rechner und Netzarchitektur SS 2003. Einleitung. Architektur

Apache Tomcat. Inhalt. Rechner und Netzarchitektur SS 2003. Einleitung. Architektur Apache Tomcat Rechner und Netzarchitektur SS 2003 Johannes Jabornig Daniel Peintner Inhalt Einleitung Was sind Servlets und JSP Vorteile Architektur Catalina Jasper Konnektoren Installation / Konfiguration

Mehr

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die "Softwarekrise"

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise im Überblick im Überblick Inhalt 1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise 1. Merkmale von Software 2. Fortlaufende Veränderungen 3. Erschwerte Rahmenbedingungen bei der

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar Graphdatenbanken Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 1 Motivation Zur Darstellung komplexer Beziehungen bzw. Graphen sind sowohl relationale als auch NoSQL-Datenbanken

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr