Handbuch. SAP Solution Manager ServiceDesk. Web-Frontend für Kunden. Stand: April SAP Solution Manager ServiceDesk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch. SAP Solution Manager ServiceDesk. Web-Frontend für Kunden. Stand: April 2014. SAP Solution Manager ServiceDesk"

Transkript

1 Handbuch Web-Frontend für Kunden Stand: April 2014 Web-Frontend für Kunden Seite 1 von 31

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Serviceprozess Mail-Kommunikation Begriffsdefinitionen Services Komponenten Zugang zum System Benutzeraccounts Aufruf der Website Anmeldung am System Meldung anlegen Hinterlegen von SAP Zugangsdaten im Sicherheitsbereich Meldungshandling Meldungsübersicht Meldungen filtern Meldungsstatus Rückfrage beantworten Zusatzinformation hinterlegen Meldung quittieren Automatische Quittierung von Incident Meldungen Automatische Quittierung im Status Lösungsvorschlag Automatische Quittierung im Status Kundenaktion/Rückfrage Ergänzungen in quittierten Meldungen Meldung zurücksenden Vertreterregelung Fragen und Anregungen Web-Frontend für Kunden Seite 2 von 31

3 1. Einleitung Die All for One Steeb AG bietet Ihren Kunden zur Erfassung und Verfolgung von Meldungen den SAP Solution Manager an. Der Zugang erfolgt über ein Web-Frontend. Meldungen können Störungen, Änderungen oder Anfragen sein. Kunden mit Outsourcing Services bzw. Remote Services und gleichzeitig SAP Wartung bzw. SAP Applikationsbetreuung haben hier die Meldung entsprechend zuzuordnen. Für SAP-Wartungskunden: Der Solution Manager ist Anlaufpunkt für Meldungen von SAP Produktfehlern und löst damit die Meldungserfassung im SAP Service Marketplace ab. Die Systemdaten und Benutzeraccounts werden aus dem SAP Service Marketplace repliziert. Sie erhalten somit eine Übersicht über den Status Ihrer offenen Meldungen und können die Historie der erledigten Meldungen im Solution Manager verfolgen. 2. Serviceprozess Der Serviceprozess ist wie folgt vorgesehen: Serviceprozess Kunde Meldung erstellen Antwort auf Rückfrage Lösung? Ja Meldung quittieren All for One Steeb ServiceDesk Meldung qualifizieren Nein Nein All for One Steeb Supportteam (ServiceDesk, Platform Services, SAP Technology, SAP Applikation Meldung bearbeiten Rückfrage Nein Ja Rückfrage Lösung Nein Ja Meldung bearbeiten Lösung? Lösungsvorschlag 3rd Level Support (extern) Ja Meldung übernehme n Lösungsvorschlag Web-Frontend für Kunden Seite 3 von 31

4 3. Mail-Kommunikation Der Solution Manager verfügt über die Funktionalität automatisiert und benutzergesteuert Informationen über Statusänderungen per an Benutzer zu versenden. Während des Serviceprozesses ist folgende Mail-Kommunikation vorgesehen: Ticket erfassen Status neu automatische Mail an Kunde Ihr Ticket wurde erfasst.. Fakturierbar? manuelle Mail an Kunde Ticket ist aus unserer Sicht kostenpflichtig, bitte 4 Stunden freigeben Nein Freigabe? Ticket bearbeiten Ja manuelle Mail an Kunde Ihr Ticket ist in Bearbeitung, für weitere qualifizierte Infos, siehe Ticket Neue Facts manuelle Mail an Kunde Es gibt Neuigkeiten zu Ihrem Ticket Intern weitergeleitet automatische Mail an Bearbeiter Das Ticket..wurde Ihnen zugewiesen (Ticket-Text in der Mail) Web-Frontend für Kunden Seite 4 von 31

5 Bearbeitung dauert noch; Zwischeninfo Manuelle Mail an Kunde Die Bearbeitung Ihres Tickets dauert an,... Kundenaktion und/ oder Rückfrage automatische Mail an Kunde Wir haben eine Rückfrage zu Ihrem Ticket Weiterleitung zu SAP automatische Mail an Kunde Ihr Ticket wurde zur weiteren Bearbeitung an SAP gesendet Lösungvorschlag automatische Mail an Kunde Wir haben einen Lösungsvorschlag für Ihr Ticket Ticket wurde quittiert automatische Mail an Kunde Ihr Ticket wurde quittiert 4. Begriffsdefinitionen Services Jeder angebotene Dienst Haben je eine SystemID (= SID) Komponenten SAP-Komponenten A41-Komponenten 4.1 Services Jeden Dienst, den Sie als Kunde bei der All for One Steeb AG eingekauft haben, nennen wir Service. Ein Service kann beispielsweise das Hosting eines Systems wie Microsoft Exchange sein, aber auch ein so genannter WAN-Service, der den Betrieb und die Überwachung einer WAN-Verbindung bietet. Auch Ihre SAP-Systeme, deren Wartungsvertrag über die All for One Steeb AG läuft, sind Services. Web-Frontend für Kunden Seite 5 von 31

6 Jeder Service hat zur Abbildung im SAP Solution Manager eine eindeutige dreistellige SystemID (= SID), die dem Kundensystem fix zugeordnet ist. So hat z. B. das SAP Produktivsystem häufig die Bezeichnung P11, der Exchange-Service Produktiv die Bezeichnung EXP. 4.2 Komponenten Jede Meldung muss zur Klassifizierung ihres Themenkreises einer so genannten Komponente zugeordnet werden. Nach dieser Komponente wird unter anderem die Zuweisung des passenden Support-Teams bestimmt. Es gibt SAP-Komponenten, die in der Regel nach SAP-Modulen aufgeteilt sind. SAP-Komponenten werden für Meldungen verwendet, die im Rahmen des SAP- Wartungsvertrages des Kunden abgedeckt werden. Dies sind in der Regel Produktfehler. Beispielsweise sollten Sie bei einem Problem mit der Administration der Oracle-Datenbank eines SAP-Systems die Komponente BC-DB-ORA-DBA = SAP Basis > Datenbanken > Oracle > Datenbankadministration unter Oracle verwenden. Nur Meldungen, die einer SAP-Komponente zugeordnet sind, können ggf. zur Bearbeitung an die SAP weitergeleitet werden. Für die Bearbeitung von Meldungen im Rahmen des Outsourcings und RemoteService der gibt es spezielle A41-Komponenten. Diese gliedern sich in Anfragen (ANF), Changes (CHG), Service Requests (SQR) und Incidents (INC). Möchten Sie beispielsweise einen Totalausfall Ihres Exchange-Services (der bei der All for One Steeb AG im Outsourcing gehostet wird) melden, so sollten Sie die Komponente A41-INC-DOWN (= Incident > Totalausfall des Systems ) auswählen. Möchten Sie für ein SAP-System eine Mandantenkopie anfordern, so sollten Sie die Komponente A41-CHG-AUF-MAND (= Change > Beauftragung allgemein > Mandantenkopie durchführen ) wählen. Web-Frontend für Kunden Seite 6 von 31

7 5. Zugang zum System 5.1. Benutzeraccounts Zur Anmeldung am System gibt es zwei Arten von Benutzeraccounts: Anmeldung am Solution Manager Hat Ihr Unternehmen ein SAP- Wartungsvertrag mit der All for One Steeb AG abgeschlossen? Nein A-User A000100XXX Anlage durch All for One Steeb ServiceDesk Ja S-User S000XXXXXXX Anlage durch Ihren internen Benutzeradministrator für den SAP-Service Marktplatz Abb: Benutzertypen für das Web-Frontend A-User (A000XXXXXXX) Ihr Unternehmen hat keinen SAP-Wartungsvertrag mit der All for One Steeb AG. Die Zugangsdaten zum Solution Manager sollten Sie per vom All for One Steeb AG Servicedesk erhalten haben. Zur Anforderung neuer Benutzeraccounts wenden Sie sich bitte an den All for One Steeb AG Servicedesk. S-User (S000XXXXXXX) Ihr Unternehmen hat einen SAP-Wartungsvertrag mit der All for One Steeb AG. Die Benutzeraccounts des SAP Service Marketplace werden automatisch auf den SAP Solution Manager der All for One Steeb AG repliziert und das Startpasswort wird dem Benutzer per vom All for One Steeb AG Servicedesk zugesandt. Sollten Sie bisher über keinen S-User verfügen, so lassen Sie diesen bitte von Ihrem internen Benutzeradministrator im SAP Service Marketplace anlegen. Web-Frontend für Kunden Seite 7 von 31

8 Der User muss über folgende Berechtigungen verfügen, die in maximal möglicher Ausprägung anzulegen sind (Global, Debitor, Installationsnummer): Kundenmeldungen an SAP senden Kundenmeldungen anlegen Kundenmeldungen anzeigen Kundenmeldungen quittieren Bei Weiterleitung einer Meldung an SAP wird zunächst geprüft, ob der Meldende die Berechtigung hat, eine Meldung für die betreffende Installationsnummer anzulegen / an SAP zu senden. Ist diese nicht vorhanden, kann die Meldung nicht weitergeleitet werden. Aus Gründen der Vereinheitlichung benötigen Sie auch dann einen S-User, wenn Sie keine Berührungspunkte mit den SAP-Systemen Ihres Unternehmens haben, jedoch Meldungen oder eventuell Anfragen über den Solution Manager an die All for One Steeb AG senden wollen. Web-Frontend für Kunden Seite 8 von 31

9 5.2. Aufruf der Website Der Zugriff auf das Web-Frontend des SAP Solution Managers erfolgt über einen Webbrowser. Voraussetzungen sind ein Internetzugang sowie der von SAP unterstützte Microsoft Internet Explorer 7. Das Web-Frontend des Solution Managers ist über diese Adresse zu erreichen: https://sapservice.all-for-one.com/servicedesk Alternativ finden Sie den Zugang auch über die All for One Steeb AG Homepage. Klicken Sie dazu rechts oben auf Servicedesk : Klicken Sie nun auf den markierten Link Web-Frontend für Kunden Seite 9 von 31

10 5.3. Anmeldung am System Die Anmeldung am System kann mit Benutzername und Passwort oder alternativ über das persönliche Single Sign-on Zertifikat des Benutzers im SAP Service Marketplace erfolgen. 1) Anmeldung mit Benutzername und Passwort Sie erhalten die Loginseite, melden Sie sich mit Ihrem Benutzer und Ihrem Passwort an: Bei der ersten Anmeldung werden Sie aufgefordert, ein neues Passwort zu vergeben. Nach dem Login sehen Sie den Startbildschirm: Web-Frontend für Kunden Seite 10 von 31

11 2) Anmeldung über ein Single Sign-on Zertifikat des SAP Service Marketplace Sie erhalten bei Aufruf der Website eine Abfrage eines Anmeldezertifikats. Mit einem Klick auf OK wird der angezeigte S-User am System angemeldet: Nach dem Login sehen Sie denselben Startbildschirm wie in 5.3.1, eine Eingabe von Zugangsdaten ist nicht erforderlich. Web-Frontend für Kunden Seite 11 von 31

12 Sollten Sie noch kein Single Sign-on Zertifikat in Ihrem Webbrowser besitzen, so können Sie sich eines im SAP Service Marketplace erzeugen. Gehen Sie dazu auf Mein Profil > Single Sign-on Zertifikat verwalten und folgen Sie den Anweisungen. Sie finden dort auch weitere Informationen zum Thema. Falls Sie einen Internet Explorer höher als Version 8 benutzen, denken Sie bitte daran in den Kompatibilitätsmodus zu wechseln, ansonsten schlägt die Einrichtung des Single Sign-On Zertifikat fehl. Web-Frontend für Kunden Seite 12 von 31

13 6. Meldung anlegen Um eine neue Meldung anzulegen, klicken Sie auf Neue Meldung : Sie werden anschließend Schritt für Schritt durch die jeweiligen Erfassungsbilder geführt. Sie können jederzeit durch die einzelnen Bilder vor- oder zurückspringen. Zuerst wird festgelegt, um was für eine Kategorie es sich bei der Meldung handelt. Web-Frontend für Kunden Seite 13 von 31

14 Anschließend können Sie je nach Vertragsverhältnis mit uns auswählen, ob Sie eine Anforderung bezüglich des SAP-Wartungsvertrags/SAP Applikation haben oder ob Ihre Meldung den Betrieb oder das Outsourcing im Rechenzentrum betrifft. Diese Auswahl entfällt, wenn Sie nur Outsourcing bzw. Remote Services haben bzw. umgekehrt. Hiervon abhängig ist die Auswahl der Komponente und der Systeme/Services. Eine genaue Beschreibung Ihrer Anforderung hinterlegen Sie bitte in Schritt 2. Web-Frontend für Kunden Seite 14 von 31

15 In Schritt 3 haben Sie die Möglichkeit, Anlagen an die Meldung anzuhängen. Wenn Sie bereits nach Hinweisen gesucht haben, teilen Sie uns die Ergebnisse bitte künftig in Schritt 4 mit. Web-Frontend für Kunden Seite 15 von 31

16 In Schritt 5 wird die Priorität festgelegt gegebenenfalls werden hier auch mögliche Auswirkungen abgefragt. Eine Zusammenfassung erhalten Sie abschließend in Schritt 6. Web-Frontend für Kunden Seite 16 von 31

17 Bis hier können Sie jederzeit zwischen den Schritten hin und herspringen. Die Meldungserfassung schließen Sie mit Meldung anlegen ab. Anschließend erhalten Sie wie gewohnt eine Bestätigung Ihrer Meldung per Mail. Eine Entscheidungshilfe zur Wahl der korrekten Priorität findet sich in nachfolgender Tabelle. Level Kategorie Gültig für Beschreibung 1 Sehr hoch Produktivsysteme 2 Hoch Alle Systeme 3 Mittel Alle Systeme 4 Niedrig Alle Systeme Ein wichtiger Geschäftsprozess kann nicht durchgeführt werden. Das kann ein Produktionsstillstand oder der Ausfall eines Kerngeschäftsprozesses sein. Ein wichtiger Geschäftsprozess ist schwer beeinträchtigt. Notwendige Schlüsselaktivitäten können nicht durchgeführt werden. Eine dringend benötigte Funktion ist zeitweise nicht verfügbar oder funktioniert nicht ordnungsgemäß. Ein sonstiger Geschäftsprozess ist beeinträchtigt. Notwendige Aktivitäten können nicht durchgeführt werden. Eine benötigte Funktion ist zeitweise nicht verfügbar oder funktioniert nicht ordnungsgemäß. Kein Geschäftsprozess ist beeinträchtigt. Eine nicht für die täglichen Geschäfte benötigte Funktion ist zeitweise nicht verfügbar oder funktioniert nicht ordnungsgemäß. Web-Frontend für Kunden Seite 17 von 31

18 Meldung mit Status Sehr hoch (Prio 1) Besonderheiten (automatische Weiterleitung an die SAP): Sollte eine Prio 1 Meldung außerhalb unserer normalen Supportzeiten an Wochenarbeitstagen (Europa Zone: 8 bis 18 Uhr CET) abgesetzt werden, bitten wir Sie diese in Englisch zu erfassen, da Kundenmeldungen nach dem Follow the Sun Prinzip des SAP Global Support in Bearbeitung genommen werden. D.h. die Meldung wird automatisch je nach Uhrzeit in der USA & Latein Amerika (14 bis 2 Uhr CET) oder der Asia Zone (1 bis 10 Uhr CET) von einem englischsprachigen SAP Global Support Mitarbeiter bearbeitet. SAP 7x24 Std. Service Wichtig: Bei Prio 1 Meldungen sollten hierbei in dieser Zeit auch vom Kunden englischsprachige Ansprechpartner mit Entscheidungs- und Fachkompetenz zur Verfügung stehen, damit eine reibungslose telefonische oder schriftliche Kommunikation stattfinden und der Lösungsprozess umgehend in die Wege geleitet werden kann. Differenzung Prio 1 und Prio 2 Meldungen: Bei Prio 2 Meldungen (Status hoch ) werden die Meldungen außerhalb der o.g Supportzeiten nicht automatisch dem Follow the Sun Prinzip weitergeleitet. Bei einer späteren Weiterleitung an die SAP muß diese ggfs. ins Englische in Absprache mit dem Kunden übersetzt werden. Web-Frontend für Kunden Seite 18 von 31

19 Bitte beachten Sie folgende Regeln beim Verfassen der Meldungstexte: Beim Kurztext tragen Sie bitte einen aussagekräftigen Text ein; das erleichtert Ihnen anschließend das Wiederfinden in der Übersicht. Denken Sie beim Langtext an eine aussagekräftige Beschreibung Ihrer Anforderung, Beispieldaten und an eine Anleitung zum Nachvollziehen des Problems. Zu einer vollständigen Situationsbeschreibung gehören u. a. folgende Punkte: Wo befinden Sie sich? Bitte geben Sie den vollständigen Menüpfad an. Was haben Sie ausgeführt? Bitte geben Sie die Reihenfolge ihrer Handlungen vollständig an. Bitte nennen Sie die Werte aller Eingabefelder. Was haben Sie erhalten? Bitte geben Sie die Fehlernummer oder die Werte von Ergebnisfeldern an. Was wollten Sie erhalten? Bitte nennen Sie Ihre Erwartungen an das System in dieser Situation. Ist das Problem reproduzierbar? Wenn ja, so notieren Sie bitte ein vollständiges Beispiel in Ihrer Meldung. Tritt das Problem seit einem besonderen Ereignis auf? (z.b. Upgrade, Einspielen eines Patches, Änderung Wenn ja, so notieren Sie dieses bitte in Ihrer Meldung. der Hardwarekonfiguration, Mandantenkopie, Altdatenübernahme...) Tritt das Problem bei allen Be- Wenn nein, dann notieren Sie die / den entsprechen- nutzern auf? Welche Hinweise wurden zu diesem Thema schon berücksichtigt? Gibt es besonderen Zeitdruck für die Lösung des Problems? Ansprechpartner für den Inhalt der Meldung Gegebenenfalls Berater den Benutzer bei dem das Problem auftritt. Wurden bereits SAP-Hinweise oder andere Lösungsvorschläge probiert? Bitte legen Sie die Priorität ihrer Meldung entsprechend fest. Beachten Sie dabei bitte die Definition der Prioritäten. Name, Abteilung, Telefon und Name, Firma, Telefon und Web-Frontend für Kunden Seite 19 von 31

20 6.1. Hinterlegen von SAP Zugangsdaten im Sicherheitsbereich Über den Sicherheitsbereich einer Meldung können Zugangsdaten für ein SAP System übermittelt werden. Klicken Sie in der Meldungsanzeige auf den Link Sicherheitsbereich für diese Meldung : Es öffnet sich ein neues Browserfenster des SAP Service Marketplace. Der nun verwendete S-User muss Berechtigungen haben, Systemdaten für die betroffene Installationsnummer zu pflegen: Da hier der Sicherheitsbereich des SAP Service Marketplace genutzt wird, können nur für Installationen, welche im SAP Service Marketplace gepflegt sind, Zugangsdaten hinterlegt werden. Eine detaillierte Anleitung zur Pflege der Zugangsdaten finden Sie im SAP- Hinweis Kundenmeldungen - Logon-Daten des Kunden. Web-Frontend für Kunden Seite 20 von 31

21 7. Meldungshandling 7.1. Meldungsübersicht Nach dem Login sehen Sie auf der Startseite eine Übersicht Ihrer Meldungen: Sie können die Ansicht auch auffrischen, indem Sie auf Aktualisieren klicken: Web-Frontend für Kunden Seite 21 von 31

22 7.2. Meldungen filtern Wenn Sie auf der Suche nach einer bestimmten Meldung sind aber deren Status nicht kennen, so können Sie die Filterfunktion verwenden um die Meldung wiederzufinden. Klicken Sie dazu in der Übersicht auf den Status Alle : Klicken Sie auf Filter, um die Filterzeile einzublenden: Geben Sie nun ein oder mehrere Filterkriterien ein (auch Platzhalter wie * sind möglich) und klicken Sie dann auf die Filter-Drucktaste. Die Filterung wird ausgeführt: Durch einen Klick auf Filter löschen, können Sie die Filterung wieder rückgängig machen. Web-Frontend für Kunden Seite 22 von 31

23 7.3. Meldungsstatus Nachfolgend eine Übersicht über den möglichen Status, deren Bedeutung und evtl. nötiger Aktionen Ihrerseits: Status Bedeutung Aktion Neu Meldung ist erfasst, wurde aber noch nicht angenommen Intern weitergeleitet Meldung wurde an einen Bearbeiter oder eine Bearbeitergruppe weitergeleitet In Bearbeitung Meldung ist einem Bearbeiter zugewiesen zur Bearbeitung Kundenaktion/Rückfrage Der Bearbeiter hat eine Rückfrage an Sie. Rückfrage lesen und beantworten Lösungsvorschlag Der Bearbeiter hat Ihnen einen Lösungsvorschlag unterbreitet Lösungsvorschlag ansehen und quittieren oder zurücksenden An Support gesendet Sie haben die Meldung zurückgesendet an den Bearbeiter nach einer Rückfrage oder einem Lösungsvorschlag An SAP gesendet Die Meldung wurde zur weiteren Bearbeitung an die SAP weitergeleitet Quittiert Die Meldung wurde abgeschlossen Automatisch quittiert Die Meldung wurde vom System automatisch abgeschlossen Alle Übersicht über alle Meldungen Web-Frontend für Kunden Seite 23 von 31

24 7.4. Rückfrage beantworten Hat ein Bearbeiter eine Rückfrage an Sie zu einer Meldung, so kann er den Status der Meldung auf Kundenaktion/Rückfrage setzten. Sie erhalten dann eine Infomail. Bevor die Bearbeitung Ihrer Meldung fortgesetzt werden kann, müssen Sie die Rückfrage beantworten. Sie finden die Meldung unter der Rubrik Kundenaktion/Rückfrage : Als nächstes bekommen Sie die Meldung angezeigt: Web-Frontend für Kunden Seite 24 von 31

25 Durch einen Klick auf die Meldung, wird diese im unteren Bereich des Fensters geladen. Klicken Sie auf Antworten oder Anlage hinzufügen : Verfassen Sie den Antworttext und klicken Sie dann auf Senden. Sie können auch die Priorität der Meldung anpassen: Der Status der Meldung hat sich nun automatisch auf An Support gesendet geändert. Der aktuelle Bearbeiter erhält eine die ihn darauf hinweist, dass Sie geantwortet haben. Web-Frontend für Kunden Seite 25 von 31

26 7.5. Zusatzinformation hinterlegen Haben Sie während der Bearbeitung Zusatzinformationen für den Bearbeiter, so können Sie diese in der Meldung erfassen, indem Sie die Meldung aufrufen und auf Antworten klicken. Verfassen Sie die Information und klicken Sie dann auf Senden : Gleiches gilt für das Anhängen weiterer Anlagen. Web-Frontend für Kunden Seite 26 von 31

27 7.6. Meldung quittieren Hat der Bearbeiter einen Lösungsvorschlag für Ihre Meldung, so setzt er den Status auf Lösungsvorschlag. Sie erhalten eine mit der Nachricht, dass ein Lösungsvorschlag bereitgestellt wurde. Wenn Sie mit dem Vorschlag einverstanden sind und die Meldung quittieren möchten, so klicken Sie auf Bestätigen und dann auf Ja : Web-Frontend für Kunden Seite 27 von 31

28 7.7. Automatische Quittierung von Incident Meldungen Wir bearbeiten eine Vielzahl von Kundenmeldungen. Um einen optimalen Service bieten zu können müssen wir die Anzahl der Incident Meldungen die wir aktiv monitoren minimal halten. Deshalb werden Incident Meldungen, die aus unserer Sicht gelöst erscheinen nach einer gewissen Zeit automatisch quittiert Automatische Quittierung im Status Lösungsvorschlag Eine Incident Meldung im Status Lösungsvorschlag wird automatisch quittiert, wenn Sie in Abhängigkeit zur Priorität nicht innerhalb einer definierten Zeit die Meldung an uns zurück senden (Status An Support gesendet ). In der nachfolgenden Tabelle finden Sie den Überblick über die Zeiträume. Incident der Priorität Automatische Quittierung nach Priorität 1 Priorität 2 Priorität 3 Priorität 4 14 Tagen 21 Tagen 30 Tagen 30 Tagen Web-Frontend für Kunden Seite 28 von 31

29 Automatische Quittierung im Status Kundenaktion/Rückfrage Steht eine Incident Meldung für 28 Tage permanent im Status Kundenaktion/Rückfrage wird eine Erinnerungsmail an Sie verschickt. Reagieren Sie nicht auf diese Erinnerungsmail, indem Sie den Status der Meldung auf An Support gesendet setzen, wird die Meldung nach weiteren 14 Tagen automatisch quittiert. Verhindert werden kann die automatische Quittierung, indem ein Mitarbeiter der All for One Steeb AG den Status Zurückgestellt mit einem Datum einpflegt. Das kann zum Beispiel bei einer längeren Abwesenheit des Meldenden sinnvoll sein Ergänzungen in quittierten Meldungen Wichtiger Hinweis: Quittierte Meldungen werden von uns nicht mehr proaktiv angesehen. Falls Sie also nach der Quittierung einer Meldung noch einen Text hinzugefügt haben sehen wir den nur wenn Sie uns darauf aufmerksam machen. Quittierte Meldungen können nicht mehr zur aktiven Bearbeitung geöffnet werden. Wir können aber gerne für Sie ein Folgeticket anlegen, so daß keine relevanten Informationen oder der Bezug verloren gehen. Web-Frontend für Kunden Seite 29 von 31

30 7.8. Meldung zurücksenden Sind Sie mit einem Lösungsvorschlag eines Bearbeiters nicht einverstanden, so können Sie die Meldung zurücksenden. Klicken Sie dazu auf Antworten, verfassen Sie den Antworttext und klicken Sie dann auf Senden. Sie können auch die Priorität der Meldung anpassen: Der Status der Meldung hat sich nun automatisch auf An Support gesendet geändert. Der aktuelle Bearbeiter erhält eine die ihn darauf hinweist, dass Sie eine erneute Bearbeitung wünschen. 8. Vertreterregelung Im Solution Manager haben wir die Möglichkeit Usern die Berechtigung sieht alle Meldungen der Firma zuzuweisen. Diese Berechtigung kann der ServiceDesk der All for One Steeb AG nur nach schriftlicher Beauftragung durch den jeweiligen IT-Leiter des Kunden vergeben. Web-Frontend für Kunden Seite 30 von 31

31 9. Fragen und Anregungen Für Fragen und Anregungen steht Ihnen unser Servicedesk gerne zur Verfügung: Web-Frontend für Kunden Seite 31 von 31

Process Partner AG Bionstrasse 5 Postfach 1638 CH-9001 St. Gallen fon +41 (0) 71 314 07 07 fax +41 (0) 71 314 07 08 info@processpartner.

Process Partner AG Bionstrasse 5 Postfach 1638 CH-9001 St. Gallen fon +41 (0) 71 314 07 07 fax +41 (0) 71 314 07 08 info@processpartner. SAP SAP Solution Solution Manager Manager Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Web Web Frontend Frontend für Kunden für Kunden Process Partner AG Bionstrasse 5 Postfach 1638 CH-9001 St. Gallen fon +41

Mehr

Solution Manager Kurzanleitung

Solution Manager Kurzanleitung Solution Manager Kurzanleitung Dokumentennummer 432 Version 1 Klassifizierung INTERN Status genehmigt Autor Ruth Hanno Gültigkeitsdauer (Jahre) 3 Zuletzt bearbeitet von Ruth Hanno Verantwortlicher Manager

Mehr

Software zum Wohlfühlen!

Software zum Wohlfühlen! [Geben Sie Text ein] Software zum Wohlfühlen! Natürlich mit ITML. Quick Reference SAP Support- Meldungsbearbeitung ITML GmbH Stuttgarter Str. 8 75179 Pforzheim Dokumentinformationen Information Autor Wert

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Projektbezeichnung / Projektnummer Erstellungsdatum 01.11.2012 Review Datum Version 1.8 Klassifizierung Solution Manager 7.1 Service Desk Kunden Dokumentation

Mehr

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0 Autor: AWK Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 3 Neues Ticket anlegen... 5 Ticket wird von Demando in Bearbeitung genommen... 7 Ticket anzeigen...

Mehr

Dokumentation: Ticketbearbeitung

Dokumentation: Ticketbearbeitung Dokumentation: Ticketbearbeitung Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.2 Autor: SM (Stand Okt.2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 2 Neues Ticket anlegen... 4 Ticket wird von

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation - ComSol Support Meldung - Seite:1 /39 ComSol Support Meldung über das neue Solution Manager User Interface (UI) aufgeben - ComSol Support Meldung - Seite:2 /39 Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES... 3 1.1

Mehr

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets NetStream GmbH 2014 Was ist NetStream Helpdesk-Online? NetStream Helpdesk-Online ist ein professionelles Support-Tool, mit dem Sie alle Ihre Support-Anfragen

Mehr

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch Über dieses Handbuch Das Elabs-Ticketsystem vereinfacht Ihnen und uns die Verwaltung Ihrer Störungsmeldungen (Incident) und Serviceanfragen (Request for Service). Dieses Handbuch erläutert den Umgang mit

Mehr

Pan Dacom Networking AG

Pan Dacom Networking AG Bedienungsanleitung Web-Client Pan Dacom Service-Portal Pan Dacom Networking AG 2014 Pan Dacom Networking AG 11.05.2015 Version 10.2 Erreichbarkeit des Pan Dacom Service-Portals Das Pan Dacom Service-Portal

Mehr

Das Service Desk der SCALTEL Service-Leitstelle Anleitung und Informationen

Das Service Desk der SCALTEL Service-Leitstelle Anleitung und Informationen Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Das Service Desk der SCALTEL Service-Leitstelle Anleitung und Informationen 1. Einführung Mit dem Service Desk der Service-Leistelle haben Sie eine schnelle Übersicht

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Solution Manager Service Desk - Bearbeiter

Solution Manager Service Desk - Bearbeiter Solution Manager Service Desk - Bearbeiter Projektbezeichnung / Projektnummer Erstellungsdatum 09.01.2013 Review Datum Version 1.0 Klassifizierung Status Vorlage Ablageort/Dateiname Solution Manager Servicedesk

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Bedienungsanleitung BITel WebMail

Bedienungsanleitung BITel WebMail 1. BITel WebMail Ob im Büro, auf Geschäftsreise, oder im Urlaub von überall auf der Welt kann der eigene elektronische Posteingang abgerufen und die Post wie gewohnt bearbeitet, versendet oder weitergeleitet

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation OTRS Ticketing-System

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation OTRS Ticketing-System Inhalt Inhalt...1 1. Überblick...2 2. Ticketing-System aufrufen...2 3. Ein eigenes Konto anlegen...3 4. Eine Supportanfrage stellen...4 5. Ihre Supportanfragen ansehen / Status überprüfen...6 6. Weiterer

Mehr

(im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005)

(im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Die Umstellung des Microsoft Mailserver-Systems ntmail (Exchange) erfordert vielfach auch eine Umkonfiguration des Programms

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Allgemeines: Bitte lesen Sie sich diese Anleitung zuerst einmal komplett durch. Am Besten, Sie drucken sich diese Anleitung

Mehr

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen:

Mehr

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk Handbuch für das Cimatron Helpdesk Cimatron Helpdesk Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise... 1 2 Das Cimatron Helpdesk... 2 2.1 Login... 2 2.2 Startseite... 2 2.3 Navigationsleiste... 3 2.4 Erzeuge Ticket...

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Benutzerleitfaden. Outlook Exchange

Benutzerleitfaden. Outlook Exchange Benutzerleitfaden Outlook Exchange Seite 1 von 22 Inhaltsverzeichnis 1.0 Ansprechpartner... 3 2.0 Archivierung.... 4 3.0 Öffnen von Archivdateien... 8 4.0 Freigabe von Postfächern, Ordnern und Kalendern...

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0 RDS Consulting Support Handbuch Version 1.0 INHALTSVERZEICHNIS 1 Erreichbarkeit...2 2 Support Prozess...3 3 Erstellung einer Supportanfrage...4 3.1 Hilfreiche Fragestellungen:... 4 3.2 Ticketinformation...

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung Mit Ihrem Hostingpaket haben Sie die Möglichkeit, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten. Ihre E-Mails können Sie dabei über ein gängiges E-Mail Programm, oder wahlweise über ein Webfrontend versenden und

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Treckerverein Monschauer Land e.v.

Treckerverein Monschauer Land e.v. Der Mitgliederbereich Der Mitgliederbereich (TV-MON Intern) ist ein Teil der Webseiten des Treckervereins, der nicht öffentlich und für jedermann zugängig ist. Dieser Bereich steht ausschließlich Mitgliedern

Mehr

Anleitung. Download und Installation von Office365

Anleitung. Download und Installation von Office365 Anleitung Download und Installation von Office365 Vorwort Durch das Student Advantage Benefit Programm von Microsoft können alle Studierende der OTH Regensburg für die Dauer ihres Studiums kostenlos Office

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

vpbx Webkonfigurator Benutzer Anleitung

vpbx Webkonfigurator Benutzer Anleitung iway AG Badenerstrasse 569 CH-8048 Zürich T +41 43 500 1111 F +41 44 271 3535 E-Mail: info@iway.ch www.iway.ch vpbx Webkonfigurator Benutzer Anleitung vpbx Heinz Aeberli Version 1.1 / 25.06.2012 Inhalt

Mehr

Bitte nutzen Sie Punkt 2 (Laden dieser Website fortsetzen), denn es besteht kein Sicherheitsproblem.

Bitte nutzen Sie Punkt 2 (Laden dieser Website fortsetzen), denn es besteht kein Sicherheitsproblem. Verehrte Besucher, liebe Lehrende und Lernende. Um eine höchstmöglichste Sicherheit von Daten und System zu gewährleisten, setzen wir ein sog. Sicherheitszertifikat (SSL, Secure Socket Layer) ein. Dabei

Mehr

Helpdesk Online Benutzungshinweise

Helpdesk Online Benutzungshinweise Über Helpdesk Online Helpdesk Online ist ein Webportal für CGS-Händler und -Kunden, über das Softwarefehler, Lizenzprobleme, Verbesserungsvorschläge und andere Supportanfragen abgewickelt werden. Mit Helpdesk

Mehr

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland.

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Folgendes benötigen Sie hierzu. GLN Betriebsnummer FloraHolland Bilddatenbank Software Einstellungen Seite 2 Seite 3-12 Seite 13-21 Infos und

Mehr

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline http://www.xhostplus.at -> Service -> Online Kundenbereich -> Kundenadministration oder direkt via http://online.xhostplus.at Einführung Die XHOSTPLUS Webapplikation,

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Handbuch - Mail-Sheriff Verwaltung

Handbuch - Mail-Sheriff Verwaltung SCHWARZ Computer Systeme GmbH Altenhofweg 2a 92318 Neumarkt Telefon: 09181-4855-0 Telefax: 09181-4855-290 e-mail: info@schwarz.de web: www.schwarz.de Handbuch - Mail-Sheriff Verwaltung Gehen Sie mit Ihrem

Mehr

Benutzerhandbuch Ticket Self Service (TSS) für das IT Service Management. (KDO Kunden-Service zu Ticketinformationen und Kundenanfragen)

Benutzerhandbuch Ticket Self Service (TSS) für das IT Service Management. (KDO Kunden-Service zu Ticketinformationen und Kundenanfragen) Benutzerhandbuch Ticket Self Service (TSS) für das IT Service Management (KDO Kunden-Service zu Ticketinformationen und Kundenanfragen) 21. November 2013 Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Serviceumfang im Ticket

Mehr

Einrichten des Elektronischen Postfachs

Einrichten des Elektronischen Postfachs Einrichten des Elektronischen Postfachs Für die Einrichtung des Elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unnakamen.de an. Wechseln Sie über Postfach

Mehr

NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch

NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Login... 2 2 Helpdesk... 3 2.1 Homepage... 3 2.1.1 Ticketauswahl... 4 2.1.2 Tabellenvoreinstellungen... 4 2.1.3 Berichte, Auswahl der Einträge in

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

Kundeninformation. Ticket Management System der Servator Consulting GmbH

Kundeninformation. Ticket Management System der Servator Consulting GmbH Kundeninformation Ticket Management System der Servator Consulting GmbH Servator Consulting GmbH Bachstraße 38 65629 Niederneisen Tel. 06432/910338, Fax 06432/910584 E-Mail: info@servator.de, www.servator.de

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

Inserate Administra-on. Anleitung

Inserate Administra-on. Anleitung Inserate Administra-on Anleitung ANLEITUNG Login Login Damit Sie Ihre Inserate verwalten können, müssen Sie angemeldet sein.. Auf der Seite www.jobcloud.ch können Sie sich mit Ihrer Kundennummer, dem Benutzernamen

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Kurzanleitung Open Xchange 6

Kurzanleitung Open Xchange 6 Kurzanleitung Open Xchange 6 Inhaltsverzeichnis 1. Aufrufen der Nutzeroberfläche.....3 2. Verbindung mit bestehenden E-Mail-Konten.....4 3. Das Hauptmenü.....4 4 E-Mail...5 4.1. Entwürfe...5 4.2 Papierkorb...5

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Autodesk Learning Central

Autodesk Learning Central FAQ Autodesk Learning Central Autodesk, Inc. FAQ Inhalt Partner Login... 2 Wie wirkt sich SSO auf Autodesk-Partner aus?... 2 Wie erfahren Partner, ob sie bereits über einen Autodesk-SSO-Account (User ID)

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren...

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren... CLX.NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Installation CLX.NetBanking... 2 Datenübernahme aus altem NetBanking... 9 Kurze Programmübersichtt... 10 Kontodaten aktualisieren...

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

IT-Support Online helpline Portal

IT-Support Online helpline Portal IT-Support Online helpline Portal Anwendungsleitfaden für die Schulen des Main Taunus Kreises Version 1.0 Stand 30.05.2008 Anwenderleitfaden IT-Support Online Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis Was ist

Mehr

Die wichtigsten Funktionen im Überblick www.witte-elektro.de

Die wichtigsten Funktionen im Überblick www.witte-elektro.de Die wichtigsten Funktionen im Überblick www.witte-elektro.de Artikelsuche Artikelsuche nach Volltext, Hersteller, Synonym, Artikelnummer, Herstellerartikelnummer und EAN-Nummer Tipp: Trennen Sie mehrere

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk 1. Der Start 2. Ticket-Erstellung 3. Prioritäten 4. Der Umgang mit Tickets 5. Der Umgang mit E-Mails 6. Der Downloadbereich 1 Der Start 1.1 URL Um

Mehr

Bedienungsanleitung Online Rechnung für Telekommunikationsdienste

Bedienungsanleitung Online Rechnung für Telekommunikationsdienste Für Ihren schnellen und unkomplizierten Einstieg in die swb Online-Rechnung für Telekommunikationsdienstleistungen finden Sie hier eine Beschreibung der Funktionen und Abläufe. 1. Grundsätzliches Aus datenschutzrechtlichen

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Zugriff auf das Across-Ticketsystem

Zugriff auf das Across-Ticketsystem Zugriff auf das Across-Ticketsystem Februar 2014 Version 2.2 Copyright Across Systems GmbH Die Inhalte dieses Dokumentes dürfen nur nach schriftlicher Zustimmung der Across Systems GmbH reproduziert oder

Mehr

Web Interface für Administratoren (postmaster):

Web Interface für Administratoren (postmaster): Ing. G. Michel Seite 1/9 Web Interface für Administratoren (postmaster): 1) Grundlagen: - Der Administrator für e-mail wird auch Postmaster genannt. - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface,

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 1 von 10 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. E-Mail-Konto einrichten... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

moopaed-kurzanleitung für Studierende/Teilnehmende

moopaed-kurzanleitung für Studierende/Teilnehmende moopaed-kurzanleitung für Studierende/Teilnehmende Inhalt 1. Zugang zu moopaed... 2 2. Startseite Mein Profil (meine Daten) überprüfen/bearbeiten... 4 3. Persönliche Startseite: Dashboard Wie komme ich

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Compact

Installationsanleitung Webhost Linux Compact Installationsanleitung Webhost Linux Compact Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Datenbank anlegen / entfernen... 6 4. FTP-User... 8 5. htaccess Synchronisierung...

Mehr

Für die Verwendung des Terminal-Gateway-Service gelten folgende Mindestsystemvoraussetzungen:

Für die Verwendung des Terminal-Gateway-Service gelten folgende Mindestsystemvoraussetzungen: Seite 1 / 8 Für die Verwendung des Terminal-Gateway-Service gelten folgende Mindestsystemvoraussetzungen: ab Windows XP inklusive Service Pack 3 ab Internet Explorer 7.0 ab Remote Desktop Client 6.1 Vor

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Anleitung. Supplier Web Portal

Anleitung. Supplier Web Portal Anleitung Supplier Web Portal 9. April 2013 Inhaltsverzeichnis 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist das Supplier Web Portal von? 3 2 Systemanforderungen 3 3 Am Supplier Web Portal anmelden 4 4 Daten empfangen

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Handbuch für Gründer. Stand: 13.12.2013. Verbundpartner

Handbuch für Gründer. Stand: 13.12.2013. Verbundpartner Stand: 13.12.2013 Verbundpartner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Zugang zur Gründungswerkstatt... 4 3. Login... 5 4. Meine Werkstatt... 6 5. Businessplan... 7 5.1. Bearbeiten des Businessplans...

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Anleitung WordPress www.kindermuseum-hamburg.de

Anleitung WordPress www.kindermuseum-hamburg.de Anleitung WordPress www.kindermuseum-hamburg.de Stand: 17.8.2011 bureau fb Wohlers Allee 24a 22767 Hamburg Tel.: 040/756 018 17 E-Mail: info@bureaufb.de Inhaltsverzeichnis Anmelden/Einloggen... 3 Das Menü...4

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V.

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa.online Merkblatt zur Nutzung des Persönlichen Bereichs und der Web Based Trainings Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. Anschrift Verwaltungs-

Mehr

E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen.

E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen. E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen. 1. Wie komme ich zum E-Shop Gehen sie ins Internet auf unsere Homepage www.rekag.ch und rufen

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

Einrichtung der Windows Phone Geräte

Einrichtung der Windows Phone Geräte Voraussetzungen Smartphone mit dem Betriebssystem Windows Phone 7.5 oder Windows Phone 8 Es muss eine Datenverbindung (WLAN / GPRS) bestehen Es muss ein Microsoft-Konto bzw. eine Windows Live ID vorhanden

Mehr