Logischer Aufbau von Storagesystemen. Ernst Fankhauser

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Logischer Aufbau von Storagesystemen. Ernst Fankhauser"

Transkript

1

2 Logischer Aufbau von Storagesystemen Ernst Fankhauser

3 1. Common Storage Technologie

4 1. Common Storage Technologie 2 Knoten (Meist als Controller bezeichnet)

5 1. Common Storage Technologie 2 Knoten (Meist als Controller bezeichnet) Ein gemeinsamer Plattenstapel

6 1. Common Storage Technologie 2 Knoten (Meist als Controller bezeichnet) Ein gemeinsamer Plattenstapel Aktiv/Aktiv wird aus Aktiv/Passiv + Passiv/Aktiv Konfiguration abgeleitet

7 1. Common Storage Technologie 2 Knoten (Meist als Controller bezeichnet) Ein gemeinsamer Plattenstapel Aktiv/Aktiv wird aus Aktiv/Passiv + Passiv/Aktiv Konfiguration abgeleitet Übernahme von Volumes im Fehlerfall (Failover)

8 1. Common Storage Technologie 2 Knoten (Meist als Controller bezeichnet) Ein gemeinsamer Plattenstapel Aktiv/Aktiv wird aus Aktiv/Passiv + Passiv/Aktiv Konfiguration abgeleitet Übernahme von Volumes im Fehlerfall (Failover) Ansteuerung der Platten über HBAs, Striping über CISC Prozessoren und OS

9 1. Common Storage Technologie VORTEILE Kostengünstig durch kleine Bruttokapazität

10 1. Common Storage Technologie VORTEILE Kostengünstig durch kleine Bruttokapazität Ausfall eines Knotens kann beherrscht werden

11 1. Common Storage Technologie NACHTEILE Komponente mit höchster Fehlerhäufigkeit (95%) nur 1x vorhanden

12 1. Common Storage Technologie NACHTEILE Komponente mit höchster Fehlerhäufigkeit (95%) nur 1x vorhanden Datenverlust durch Write Hole systematisch möglich

13 1. Common Storage Technologie NACHTEILE Komponente mit höchster Fehlerhäufigkeit (95%) nur 1x vorhanden Datenverlust durch Write Hole systematisch möglich Ausfall im RAID führt zu Ausfall des Systems und Datenverlust

14 1. Common Storage Technologie NACHTEILE Komponente mit höchster Fehlerhäufigkeit (95%) nur 1x vorhanden Datenverlust durch Write Hole systematisch möglich Ausfall im RAID führt zu Ausfall des Systems und Datenverlust Performancegrenzen durch HBA

15 1. Common Storage Technologie NACHTEILE Komponente mit höchster Fehlerhäufigkeit (95%) nur 1x vorhanden Datenverlust durch Write Hole systematisch möglich Ausfall im RAID führt zu Ausfall des Systems und Datenverlust Performancegrenzen durch HBA Nur ein Standort möglich

16 1. Common Storage Technologie PRODUKTE SuperStorage MX-2

17 1. Common Storage Technologie PRODUKTE SuperStorage MX-2 SuperStorage MX-5

18 1. Common Storage Technologie PRODUKTE SuperStorage MX-2 SuperStorage MX-5 Eine Reihe von Produkten bei fast allen Marktbegleitern

19 2. Common Storage mit RISC

20 2. Common Storage mit RISC 2 Storageknoten

21 2. Common Storage mit RISC 2 Storageknoten Ein gemeinsamer Plattenstapel

22 2. Common Storage mit RISC 2 Storageknoten Ein gemeinsamer Plattenstapel Ansprechen der Platten über schnelle RISC Prozessoren

23 2. Common Storage mit RISC 2 Storageknoten Ein gemeinsamer Plattenstapel Ansprechen der Platten über schnelle RISC Prozessoren RISC Cache Abgleich

24 2. Common Storage mit RISC 2 Storageknoten Ein gemeinsamer Plattenstapel Ansprechen der Platten über schnelle RISC Prozessoren RISC Cache Abgleich Aktiv/Aktiv über kreuzweisen Zugriff

25 2. Common Storage mit RISC 2 Storageknoten Ein gemeinsamer Plattenstapel Ansprechen der Platten über schnelle RISC Prozessoren RISC Cache Abgleich Aktiv/Aktiv über kreuzweisen Zugriff Übernahme von Volumes im Fehlerfall (Failover)

26 2. Common Storage mit RISC VORTEILE Kostengünstig, durch kleinere Bruttokapazität

27 2. Common Storage mit RISC VORTEILE Kostengünstig, durch kleinere Bruttokapazität Ausfall eines Knotens kann beherrscht werden

28 2. Common Storage mit RISC VORTEILE Kostengünstig, durch kleinere Bruttokapazität Ausfall eines Knotens kann beherrscht werden Hohe Performance durch Einsatz von RISCs

29 2. Common Storage mit RISC NACHTEILE Komponente mit höchster Fehlerhäufigkeit (95%) nur 1x vorhanden

30 2. Common Storage mit RISC NACHTEILE Komponente mit höchster Fehlerhäufigkeit (95%) nur 1x vorhanden Datenverlust durch Write Hole systematisch möglich

31 2. Common Storage mit RISC NACHTEILE Komponente mit höchster Fehlerhäufigkeit (95%) nur 1x vorhanden Datenverlust durch Write Hole systematisch möglich Ausfall im RAID führt zu Ausfall des Systems und Datenverlust

32 2. Common Storage mit RISC NACHTEILE Komponente mit höchster Fehlerhäufigkeit (95%) nur 1x vorhanden Datenverlust durch Write Hole systematisch möglich Ausfall im RAID führt zu Ausfall des Systems und Datenverlust Nur ein Standort möglich

33 2. Common Storage mit RISC PRODUKTE SuperStorage LX-4S

34 2. Common Storage mit RISC PRODUKTE SuperStorage LX-4S PlatinStor EX-1S

35 2. Common Storage mit RISC PRODUKTE SuperStorage LX-4S PlatinStor EX-1S (PlatinStor EX-6)

36 2. Common Storage mit RISC PRODUKTE SuperStorage LX-4S PlatinStor EX-1S (PlatinStor EX-6) Derzeit noch keine Produkte bei Marktbegleitern

37 3. Dual Controller Technologie

38 3. Dual Controller Technologie - 1 Storageknoten (Meist als Controller bezeichnet)

39 3. Dual Controller Technologie 1 Storageknoten (Meist als Controller bezeichnet) Zwei getrennte Plattenstapel

40 3. Dual Controller Technologie 1 Storageknoten (Meist als Controller bezeichnet) Zwei getrennte Plattenstapel Aktiv/Aktiv auf Plattenlevel

41 3. Dual Controller Technologie 1 Storageknoten (Meist als Controller bezeichnet) Zwei getrennte Plattenstapel Aktiv/Aktiv auf Plattenlevel Kein Failover erforderlich

42 3. Dual Controller Technologie 1 Storageknoten (Meist als Controller bezeichnet) Zwei getrennte Plattenstapel Aktiv/Aktiv auf Plattenlevel Kein Failover erforderlich Ansteuerung der Platten über RISC Technologie

43 3. Dual Controller Technologie VORTEILE Hohe Datensicherheit durch 2 unabhängige Plattenstapel

44 3. Dual Controller Technologie VORTEILE Hohe Datensicherheit durch 2 unabhängige Plattenstapel Kein Failover bei Ausfall eines Plattenstapels

45 3. Dual Controller Technologie VORTEILE Hohe Datensicherheit durch 2 unabhängige Plattenstapel Kein Failover bei Ausfall eines Plattenstapels Datenverlust durch Write Hole systematisch ausgeschlossen

46 3. Dual Controller Technologie VORTEILE Hohe Datensicherheit durch 2 unabhängige Plattenstapel Kein Failover bei Ausfall eines Plattenstapels Datenverlust durch Write Hole systematisch ausgeschlossen I/O Errors im Datenbereich können beherrscht werden

47 3. Dual Controller Technologie VORTEILE Hohe Datensicherheit durch 2 unabhängige Plattenstapel Kein Failover bei Ausfall eines Plattenstapels Datenverlust durch Write Hole systematisch ausgeschlossen I/O Errors im Datenbereich können beherrscht werden Exzellentes Preis/Leistungsverhältnis

48 3. Dual Controller Technologie NACHTEILE Ausfall des Storageknoten führt zum Stillstand (unter 2% der Fehler)

49 3. Dual Controller Technologie NACHTEILE Ausfall des Storageknoten führt zum Stillstand (unter 2% der Fehler) Nur ein Standort möglich

50 3. Dual Controller Technologie PRODUKTE Novarion SuperStorage LX-4D

51 3. Dual Controller Technologie PRODUKTE Novarion SuperStorage LX-4D Novarion SuperStorage SX-4D

52 4. NetRAID Technologie N+1 Eigenständige Knoten

53 4. NetRAID Technologie N+1 Eigenständige Knoten Netzwerk RAID

54 4. NetRAID Technologie N+1 Eigenständige Knoten Netzwerk RAID Unabhängige Systeme

55 4. NetRAID Technologie N+1 Eigenständige Knoten Netzwerk RAID Unabhängige Systeme Getrennte Plattenstapel

56 4. NetRAID Technologie VORTEILE Gut Skalierbar

57 4. NetRAID Technologie VORTEILE Gut Skalierbar Unabhängige Knoten

58 4. NetRAID Technologie VORTEILE Gut Skalierbar Unabhängige Knoten Kostengünstiger Einstieg

59 4. NetRAID Technologie NACHTEILE RAID Technologie

60 4. NetRAID Technologie NACHTEILE RAID Technologie Degraded Mode verursacht schlechte Performance

61 4. NetRAID Technologie NACHTEILE RAID Technologie Degraded Mode verursacht schlechte Performance Rebuild (Failback) verursacht große Last

62 4. NetRAID Technologie NACHTEILE RAID Technologie Degraded Mode verursacht schlechte Performance Rebuild (Failback) verursacht große Last Bad Stripes sind möglich

63 4. NetRAID Technologie NACHTEILE RAID Technologie Degraded Mode verursacht schlechte Performance Rebuild (Failback) verursacht große Last Bad Stripes sind möglich Bei Erweiterung großer RAID Migrationsaufwand

64 4. NetRAID Technologie NACHTEILE RAID Technologie Degraded Mode verursacht schlechte Performance Rebuild (Failback) verursacht große Last Bad Stripes sind möglich Bei Erweiterung großer RAID Migrationsaufwand Aufteilung auf 2 Standorte nur bedingt möglich

65 5. Dual Node Technologie Zwei eigenständige Knoten

66 5. Dual Node Technologie Zwei eigenständige Knoten Zwei eigenständige Plattenstapel

67 5. Dual Node Technologie Zwei eigenständige Knoten Zwei eigenständige Plattenstapel Aktiv/Aktiv technisch möglich

68 5. Dual Node Technologie Zwei eigenständige Knoten Zwei eigenständige Plattenstapel Aktiv/Aktiv technisch möglich Synchrone Spiegelung über das FC/iSCSI Netzwerk

69 5. Dual Node Technologie Zwei eigenständige Knoten Zwei eigenständige Plattenstapel Aktiv/Aktiv technisch möglich Synchrone Spiegelung über das FC/iSCSI Netzwerk Ausführung als Cluster mit Failover

70 5. Dual Node Technologie Zwei eigenständige Knoten Zwei eigenständige Plattenstapel Aktiv/Aktiv technisch möglich Synchrone Spiegelung über das FC/iSCSI Netzwerk Ausführung als Cluster mit Failover Ausführung als GRID ohne Failover mittels MPIO

71 5. Dual Node Technologie Zwei eigenständige Knoten Zwei eigenständige Plattenstapel Aktiv/Aktiv technisch möglich Synchrone Spiegelung über das FC/iSCSI Netzwerk Ausführung als Cluster mit Failover Ausführung als GRID ohne Failover mittels MPIO RISC Prozessoren für eine performante Anbindung der Speichermedien

72 5. Dual Node Technologie VORTEILE Höchste Verfügbarkeit

73 5. Dual Node Technologie VORTEILE Höchste Verfügbarkeit 2 Standorte möglich

74 5. Dual Node Technologie VORTEILE Höchste Verfügbarkeit 2 Standorte möglich Echtes Aktiv/Aktiv möglich

75 5. Dual Node Technologie VORTEILE Höchste Verfügbarkeit 2 Standorte möglich Echtes Aktiv/Aktiv möglich Storage Grid möglich (Keine Failoverzeiten)

76 5. Dual Node Technologie NACHTEIL Höherer Preis

77 5. Dual Node Technologie PRODUKTE - PlatinStor EX-1

78 5. Dual Node Technologie PRODUKTE - PlatinStor EX-1 - PlatinStor EX-3

79 5. Dual Node Technologie PRODUKTE - PlatinStor EX-1 - PlatinStor EX-3 - PlatinStor EX-4

80 5. Dual Node Technologie PRODUKTE - PlatinStor EX-1 - PlatinStor EX-3 - PlatinStor EX-4 - PlatinStor EX-6

81 5. Dual Node Technologie PRODUKTE - PlatinStor EX-1 - PlatinStor EX-3 - PlatinStor EX-4 - PlatinStor EX-6 Für einen Standort: - PlatinStor EX-2

82 5. Dual Node Technologie PRODUKTE - PlatinStor EX-1 - PlatinStor EX-3 - PlatinStor EX-4 - PlatinStor EX-6 Für einen Standort: - PlatinStor EX-2 - PlatinStor EX-5

83 5. Dual Node Technologie PRODUKTE - PlatinStor EX-1 - PlatinStor EX-3 - PlatinStor EX-4 - PlatinStor EX-6 Für einen Standort: - PlatinStor EX-2 - PlatinStor EX-5 - Mitberwerbsprodukte im Enterprise Segment

84 6. Ring Technologie - Eigenständige Knoten

85 6. Ring Technologie - Eigenständige Knoten - Intelligente Datenverteilung über Knoten und Disken

86 6. Ring Technologie - Eigenständige Knoten - Intelligente Datenverteilung über Knoten und Disken - Einfache Erweiterung

87 6. Ring Technologie - Eigenständige Knoten - Intelligente Datenverteilung über Knoten und Disken - Einfache Erweiterung - Unbegrenzte Kapazitäten

88 6. Ring Technologie - Eigenständige Knoten - Intelligente Datenverteilung über Knoten und Disken - Einfache Erweiterung - Unbegrenzte Kapazitäten - Einsatz ab ~ 1PB

89 6. Ring Technologie PRODUKTE - PlatinStor DarcStar

90 6. Ring Technologie PRODUKTE - PlatinStor DarcStar - (Objektbasiertes Storage) Skalierbar in den Exabytebereich - Vergleich: Derzeitiges digitales Gesamtdatenvolumen: ~8 Zetabyte ENDE Ernst Fankhauser

91

Vortrag: Storagevirtualiserung und Hochverfügbarkeit Referent: Jörg Utesch, Projektvertrieb systemzwo GmbH. 14.03.2013 Seite 1

Vortrag: Storagevirtualiserung und Hochverfügbarkeit Referent: Jörg Utesch, Projektvertrieb systemzwo GmbH. 14.03.2013 Seite 1 Vortrag: Storagevirtualiserung und Hochverfügbarkeit Referent: Jörg Utesch, Projektvertrieb systemzwo GmbH 14.03.2013 Seite 1 Inhalt Warum Storagevirtualisierung? Seite 3-4 Active Working Set Seite 5 IBM

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren

Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren Manuel Giffels III. Physikalisches Institut B RWTH Aachen Bad Honnef, 23.08.2005 Manuel Giffels Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3

Mehr

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema:

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: Q5 AG Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: V ON MIRAGE ZU PREDATOR - E INE ILLUSION WIRD REALITÄT V ON M I R A G E ZU P R E D A T O R? A G E N D A 14:30 Begrüssung

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Lenovo Storage Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Monika Ernst, Technical Consultant, Lenovo Übersicht S2200 Chassis 2U12, 2U24 Bis zu 96 Drives Maximal 3 zusätzliche Enclosures Verschiedene Anschlussoptionen

Mehr

Hochleistungs-Disk-I/O

Hochleistungs-Disk-I/O Hochleistungs-Disk-I/O mit Lustre, dcache und AFS eine vergleichende Betrachtung Stephan Wiesand DESY DV 33. Treffen des ZKI AK Supercomputing Hamburg, 2010-03-04 Computing am DESY Standort Zeuthen Batch

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

CentricStor FS. Scale out File Services

CentricStor FS. Scale out File Services CentricStor FS Scale out File Services Richard Schneider Product Marketing Storage 1 Was ist CentricStor FS? CentricStor FS ist ein Speichersystem für das Data Center Zentraler Pool für unstrukturierte

Mehr

Redundant Array of Inexpensive Disks

Redundant Array of Inexpensive Disks 22.01.2010 1 2 3 4 5 Es war einmal im Jahre 1988... Prozessoren, Speicher besser und günstiger Festplatten: - Speicherplatz bleibt teuer - Zugriff bleibt langsam Moore s Law Amdahl s Law S = 1 (1 f )+(f

Mehr

Kapitel 6 Anfragebearbeitung

Kapitel 6 Anfragebearbeitung LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS DATABASE Skript zur Vorlesung: Datenbanksysteme II Sommersemester 2014 Kapitel 6 Anfragebearbeitung Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger

Mehr

EMC ISILON & TSM. Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division. Oktober 2013

EMC ISILON & TSM. Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division. Oktober 2013 EMC ISILON & TSM Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division Oktober 2013 1 Tivoli Storage Manager - Überblick Grundsätzliche Technologie Incremental Forever Datensicherungsstrategie

Mehr

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks Stefan Wexel Proseminar Algorithms and Data Structures im WS 2011/2012 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik

Mehr

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mit Shared Storage Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mehrere kleine Rechner leisten gemeinsam Grosses günstige dual intel/amd Server load sharing High Availability combined

Mehr

Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum. 09. Juni 2011. Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de

Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum. 09. Juni 2011. Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum 09. Juni 2011 Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de Das Leibniz-Rechenzentrum ist Gemeinsames Rechenzentrum für alle Münchner Hochschulen

Mehr

Das Dateisystem. ZFS im Detail. Florian Hettenbach

Das Dateisystem. ZFS im Detail. Florian Hettenbach Das Dateisystem ZFS im Detail Florian Hettenbach Organisatorisches Dauer ca. 1,5 Stunden Webcast wird aufgezeichnet Fragen während des Webcasts? Vorstellung Seit 2007 bei Thomas Krenn Seit 2009 ZFS Knowhow

Mehr

Die nächste Generation der Speichervirtualisierung

Die nächste Generation der Speichervirtualisierung Die nächste Generation der Speichervirtualisierung Speicherinfrastruktur: schnell & hochverfügbar Cluster Snapshots, CDP & Migration Disaster Recovery- Standort Caching Caching aktiv aktiv Synchrone Spiegelung

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

3ware. 9500 Controller

3ware. 9500 Controller Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn.AG Unser Thema Heute: 3Ware 9500-x - Serial ATA RAID-Controller - Ihr Referent: Michael Hänel (technical purchase and seller) Ihr technischer Ansprechpartner

Mehr

OSL Storage Cluster 3.1

OSL Storage Cluster 3.1 OSL Storage Cluster 3.1 Praxisbericht Fujitsu Eternus DX60 Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Systemingenieur Praxisbericht Organisation & besondere Merkmale Interne Organisation: RAID-Gruppen werden exklusiv einem

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Heinlein Professional Linux Support GmbH Holger Uhlig h.uhlig@heinlein support.de Agenda: Was will ich? MB/s vs. IOPS Berechnung von Durchsatz und IOPS

Mehr

MAXDATA RAID-Controller

MAXDATA RAID-Controller Serverpower Optimale Sicherheit für jedes für Büro jeden Einsatzbereich MAXDATA RAID-Controller MAXDATA RAID-Controller Server bieten im Vergleich zu PCs eine höhere Datensicherheit und Verfügbarkeit.

Mehr

MySQL Security. DOAG 2013 Datenbank. 14. Mai 2013, Düsseldorf. Oli Sennhauser

MySQL Security. DOAG 2013 Datenbank. 14. Mai 2013, Düsseldorf. Oli Sennhauser MySQL Security DOAG 2013 Datenbank 14. Mai 2013, Düsseldorf Oli Sennhauser Senior MySQL Berater, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 24 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral und unabhängig:

Mehr

1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten. Thema: Server OS AS/400 Referend: Sand Rainer. Server OS - AS/400

1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten. Thema: Server OS AS/400 Referend: Sand Rainer. Server OS - AS/400 1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Server OS - AS/400 Gliederung Was ist eine AS/400? Wie ist OS/400 aufgebaut? Was kann eine AS/400? Bsp.: Logische Partitionierung 2 Proseminar: Konzepte

Mehr

Zertifizierte Sicherung für medizinische Daten

Zertifizierte Sicherung für medizinische Daten Zertifizierte Sicherung für medizinische Daten 10.09.08 wir sichern Terabytes. FAST LTA AG Hintergrund und Firmenhistorie 1985 1994 1999 2005 2006 2008 Erste FAST Gründung (Software Security, Kryptographie)

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Hallo, Wir sind FAST LTA, und ich bin Thomas Göbel.

Hallo, Wir sind FAST LTA, und ich bin Thomas Göbel. Hallo, Wir sind FAST LTA, und ich bin Thomas Göbel. COLD STORAGE FAST LTA ist Spezialist für kostenoptimierte Speicherlösungen mit linearer Datenstruktur auf Standard-Festplatten - oder: Cost Optimized

Mehr

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Prinzipielles Clusterdesign Aufbau eines Linux HA-Clusters Was brauche ich für einen

Mehr

PVFS (Parallel Virtual File System)

PVFS (Parallel Virtual File System) Management grosser Datenmengen PVFS (Parallel Virtual File System) Thorsten Schütt thorsten.schuett@zib.de Management grosser Datenmengen p.1/?? Inhalt Einführung in verteilte Dateisysteme Architektur

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Einfach erklärt: RAC Grundlagen für Dummies

Einfach erklärt: RAC Grundlagen für Dummies Einfach erklärt: RAC Grundlagen für Dummies Ralf Appelbaum TEAM GmbH Paderborn Schlüsselworte Real Application Clusters, RAC, Grid Infrastructure, Automatic Storage Management, ASM, ASM Cloud File System,

Mehr

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Weitere Informationen: http://www.it-training-grote.de/download/hyper-v-wortmann.pdf http://www.it-training-grote.de/download/hyperv-30-replica.pdf

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 08. Juli 2015 Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme möglich,

Mehr

Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung

Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung Dr. Bernd Reiner Bernd.Reiner@lrz.de Übersicht Datenspeicherung zwischen Wunsch und Realität Anforderungen an ein LZA-Speichersystem Datenspeicher

Mehr

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M II 2 HE Rackmount II Bis zu 8x SATA3/SAS2 3.5" hotswap HDDs/SSDs II 1x Intel Xeon E3 12XX v3 CPU II 2x Gigabit Ethernet LAN Ports Basis Spezifikationen Produkttyp Hoch performante,

Mehr

Die nächste Generation der Speichervirtualisierung

Die nächste Generation der Speichervirtualisierung Die nächste Generation der Speichervirtualisierung Wir (klopfer datennetzwerk gmbh) sind seit 1990 im IT-Geschäft aktiv. haben unseren Sitz im Leipziger Südraum (Böhlen). sind zur Zeit ein Dutzend (12)

Mehr

XIV GEN3 GRID STORAGE

XIV GEN3 GRID STORAGE XIV GEN3 GRID STORAGE Autoren: Michel Centi Senior Platform Architect Martin Zenger Senior Technical Consultant Datum: 18. April 212 In&Out AG IT Consulting & Engineering Kilchbergsteig 13, CH-838 Zürich,

Mehr

TEC-SHEET. PROVIGO Dacoria V-STORAGE APPLIANCE. transtec Solution Data Sheet MANAGEMENT MADE EASY HIGH AVAILABILITY MADE EASY

TEC-SHEET. PROVIGO Dacoria V-STORAGE APPLIANCE. transtec Solution Data Sheet MANAGEMENT MADE EASY HIGH AVAILABILITY MADE EASY TEC-SHEET transtec Solution Data Sheet PROVIGO Dacoria V-STORAGE APPLIANCE ENTERPRISE STORAGE MADE EASY MANAGEMENT MADE EASY HIGH AVAILABILITY MADE EASY ProvigoD PROVIGO Dacoria acoriase Server I Basierend

Mehr

ZFS. Eine Einführung. Jörg Möllenkamp Senior Systems Engineer. Sun Microsystems

ZFS. Eine Einführung. Jörg Möllenkamp Senior Systems Engineer. Sun Microsystems ZFS Eine Einführung Jörg Möllenkamp Senior Systems Engineer Sun Microsystems Am Anfang waren Filesysteme relativ einfach... FS 1G Disk Ein Filesystem pro Disk 2 Dann wollten die Kunden mehr Platz oder

Mehr

FAST LTA Systeme Langzeitspeicher für medizinische Universalarchive 29.12.2007

FAST LTA Systeme Langzeitspeicher für medizinische Universalarchive 29.12.2007 FAST LTA Systeme Langzeitspeicher für medizinische Universalarchive 29.12.2007 FAST LTA AG Spezialist für digitale Langzeitarchivierung Erste FAST Gründung (Software Security) im Jahr 1985 FAST LTA (1999),

Mehr

Well-Balanced. Performance Tuning

Well-Balanced. Performance Tuning Well-Balanced Real Application Cluster Performance Tuning Über mich virtual7 GmbH Jürgen Bouché Zeppelinstraße 2 76185 Karlsruhe Tel.: +49 (721) 6190170 Fax.: +49 (721) 61901729 Email: jbouche@heine.de

Mehr

Hochverfügbarkeit mit DSN-6000 + Einbindung in Microsoft Umgebungen

Hochverfügbarkeit mit DSN-6000 + Einbindung in Microsoft Umgebungen Hochverfügbarkeit mit DSN-6000 + Einbindung in Microsoft Umgebungen Webcast am 10.01.2012 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht RAID Level Failover Cluster Mirroring / Replikation Ausfallzeiten

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Werner Rudolf 4.3.2005 Seite 1. Hochverfügbarkeitstechnologien in der IT

Werner Rudolf 4.3.2005 Seite 1. Hochverfügbarkeitstechnologien in der IT Seite 1 Hochverfügbarkeitstechnologien in der IT Seite 2 Hochverfügbarkeitstechnologien Seite 3 Hochverfügbarkeitstechnologien Agenda Einführung (Grundbegriffe, Kenngrößen etc.) Einordnung verschiedener

Mehr

Die allerwichtigsten Raid Systeme

Die allerwichtigsten Raid Systeme Die allerwichtigsten Raid Systeme Michael Dienert 4. Mai 2009 Vorbemerkung Dieser Artikel gibt eine knappe Übersicht über die wichtigsten RAID Systeme. Inhaltsverzeichnis 1 Die Abkürzung RAID 2 1.1 Fehlerraten

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Ulf Troppens LAN vip Server 1 Brandschutzmauer Server 2 Cluster Agenda e Multipathing Clustering Datenspiegelung Beispiele Fazit 2/32 Agenda e Multipathing Clustering

Mehr

Speichernetze (Storage Area Networks, SANs)

Speichernetze (Storage Area Networks, SANs) Speichernetze (Storage Area Networks, SANs) Hochschule für Zürich MAS Informatik, Verteilte Systeme 22.9.2010 Outline 1 2 I/O en Prinzipschema serverzentrierte Architektur Disk Disk Disk Disk Disk Disk

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

INHALT 1.) Einleitung... 2

INHALT 1.) Einleitung... 2 Cluster Dateisysteme Ausarbeitung zum Vortrag im Rahmen des Proseminars Speicher- und Dateisysteme an der Universität Hamburg im Sommersemester 2012 Betreuer: Michael Kuhn Michaela Zimmer Ausgearbeitet

Mehr

Welcome to ZFS. best Open Systems Day Spring 2006. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH kuehn@best.de

Welcome to ZFS. best Open Systems Day Spring 2006. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH kuehn@best.de Welcome to ZFS best Open Systems Day Spring 2006 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH kuehn@best.de Agenda Überblick Daten Integrität Skalierbarkeit & Performance ZFS und Zonen Aussicht Administration

Mehr

Ist RAID noch zu. retten? Die Folgen des Disk- Wachstums. Mario Vosschmidt Consulting Systems Engineer NetApp

Ist RAID noch zu. retten? Die Folgen des Disk- Wachstums. Mario Vosschmidt Consulting Systems Engineer NetApp Ist RAID noch zu retten? Die Folgen des Disk- Wachstums. Mario Vosschmidt Consulting Systems Engineer NetApp NetApp vertraulich nur zur internen Verwendung 1 RAID Eine bewährte Technologie Wie es begann:

Mehr

Case Studies. Einsparpotenziale durch Konsolidierung und Virtualisierung. Jan Philipp Rusch New Vision GmbH

Case Studies. Einsparpotenziale durch Konsolidierung und Virtualisierung. Jan Philipp Rusch New Vision GmbH Case Studies Thema: Einsparpotenziale durch Konsolidierung und Virtualisierung Jan Philipp Rusch New Vision GmbH Projekt: Projektleiter auf Kundenseite: Rolf Rohrbach, Leiter EDV und Konstruktion Projektleiter

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Isilon Solutions + OneFS

Isilon Solutions + OneFS Isilon Solutions + OneFS Anne-Victoria Meyer Universität Hamburg Proseminar»Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft«, 2013 Anne-Victoria Meyer Isilon Solutions + OneFS 1 / 25 Inhalt 1. Einleitung 2. Hardware

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 6 Partitionierung NUMA Sharing Disk Storage HP Superdome Cell Board 4 Itanium 2 CPU Chips 32 128 Gbyte I/O Bus mit Kühlern Hauptspeicher Anschlüsse

Mehr

3PAR STORESERV STORAGE. itelio Hausmesse 2014

3PAR STORESERV STORAGE. itelio Hausmesse 2014 3PAR STORESERV STORAGE itelio Hausmesse 2014 3PAR STORESERV STORAGE Agenda - 3PAR innerhalb der HP Storage Familie - 3PAR Produkt-Portfolio - 3PAR Hardware Aufbau - 3PAR Features - 3PAR als Nachfolger

Mehr

Wer bin ich? Armin Kerl Senior Consultant

Wer bin ich? Armin Kerl Senior Consultant Wer bin ich? Armin Kerl Senior Consultant 13 Jahre SWS Computersysteme AG 28 Jahre Compaq Server Technology 27 Jahre Novell CNE 22 Jahre Microsoft MCSE 20 Jahre HP ASE Server & Blade 17 Jahre HP Master

Mehr

Die Speicherstruktur der FSU Jena. Udo Tödter, FSU Jena

Die Speicherstruktur der FSU Jena. Udo Tödter, FSU Jena Udo Tödter, FSU Jena Der Universitätscampus ist über die Stadt verteilt. Das URZ ist für die Bereitstellung der Dateninfrastruktur verantwortlich. Einzelne Fakultäten betreiben jedoch eigene Rechenzentren.

Mehr

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs Benutzerhandbuch 23. Dezember 2008 - v1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 1 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 1 1.1.1 PC VORAUSSETZUNGEN 1 1.1.2 MAC VORAUSSETZUNGEN

Mehr

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld Geplante Speicherinfrastruktur der Inhalt: 1 Speichertechnologien 2 Motivation 3 Anforderungen 4 Vorgehensweise 5 Mögliche Lösung Speichertechn.: Direct Attached Storage (DAS) Bisher eingesetzte Technologie

Mehr

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Kapitel 6: Double Disk Failures André Brinkmann Data CorrupDon in the Storage Stack Was sind Latent Sector Errors Was ist Silent Data CorrupDon Checksum

Mehr

Clustering mit Network Appliance Filer

Clustering mit Network Appliance Filer Clustering mit Network Appliance Filer Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at paul.witta@cubit.at Clustering mit intel/linux mehrere kleine Rechner leisten gemeinsam Grosses günstige dual intel/amd

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

Effektive Anwendungsbeschleunigung mit LSI Nytro MegaRAID. Dominik Mutterer Senior Field Application Engineer Channel EMEA Sales

Effektive Anwendungsbeschleunigung mit LSI Nytro MegaRAID. Dominik Mutterer Senior Field Application Engineer Channel EMEA Sales Effektive Anwendungsbeschleunigung mit LSI Nytro MegaRAID Dominik Mutterer Senior Field Application Engineer Channel EMEA Sales Agenda LSI Portfolio LSI Nytro MegaRAID Funktionsweise Erweiterte Features

Mehr

RAID Systeme. Redundant Array of Independent Disks. Stefan Berntheisel. Stand: Dezember 2003

RAID Systeme. Redundant Array of Independent Disks. Stefan Berntheisel. Stand: Dezember 2003 RAID Systeme Redundant Array of Independent Disks Autoren: Klasse: Timm Schöning Stefan Berntheisel 11IT3b Stand: Dezember 2003-1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einleitung...3 Die Bezeichnung

Mehr

Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht

Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht Dipl-Ing. Matthias Mitschke IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de www.ibh.de Speichervirtualisierung

Mehr

Gerüstet für die Zukunft:

Gerüstet für die Zukunft: Gerüstet für die Zukunft: HP 3PAR StoreServ 7000 Ralf Müller Presales Consultant HP EG Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without

Mehr

Caché auf OpenVMS. Peter Burnes Abteilungsleiter Services & Technology SHD Datentechnik GmbH & Co. KG

Caché auf OpenVMS. Peter Burnes Abteilungsleiter Services & Technology SHD Datentechnik GmbH & Co. KG Caché auf OpenVMS Peter Burnes Abteilungsleiter Services & Technology SHD Datentechnik GmbH & Co. KG Die SHD Datentechnik wurde 1983 gegründet. Heute zählt die SHD Holding mit ihren Tochterunternehmen

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen Erfahrungen mit parallelen n frank.mietke@informatik.tu-chemnitz.de Fakultätsrechen- und Informationszentrum (FRIZ) Professur Rechnerarchitektur Technische Universität Chemnitz 25.09.2007 - Megware HPC

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

Datenverlust im RAID. 0000 Datenverlust im RAID? : Ursachen : Tipps im Ernstfall : Vermeidung. Nicolas Ehrschwendner Geschäftsführer Attingo

Datenverlust im RAID. 0000 Datenverlust im RAID? : Ursachen : Tipps im Ernstfall : Vermeidung. Nicolas Ehrschwendner Geschäftsführer Attingo 0000 Datenverlust im RAID? Datenverlust im RAID : Ursachen : Tipps im Ernstfall : Vermeidung Nicolas Ehrschwendner Geschäftsführer Attingo Datenrettung GmbH 0001 Vorstellung Attingo Datenrettung Datenverlust

Mehr

IBM XIV System Storage

IBM XIV System Storage IBM XIV System Storage Ein technischer Überblick Christian Ott XIV Solution Architect Agenda Heutige Herausforderungen Vergleich zwei Speicherarchitekturen Einführung XIV Speichertechnologie XIV Architektur

Mehr

Diskless Cluster und Lustre Erfahrungsbericht zum CHiC

Diskless Cluster und Lustre Erfahrungsbericht zum CHiC Diskless Cluster und Lustre Erfahrungsbericht zum CHiC, Torsten Hoefler, Torsten Mehlan und Wolfgang Rehm Fakultätsrechen- und Informationszentrum (FRIZ) / Professur Rechnerarchitektur Technische Universität

Mehr

Michael Flachsel. Das SAN an der TUB. Aufbau und Funktion. 15. November 2007

Michael Flachsel. Das SAN an der TUB. Aufbau und Funktion. 15. November 2007 Michael Flachsel Das SAN an der TUB Aufbau und Funktion 15. November 2007 Struktur Produktion Backup 2 (c) 2007 Michael Flachsel TUB-SAN" Hardware 3 (c) 2007 Michael Flachsel TUB-SAN" Komponenten 8x IBM

Mehr

Martin Klier Systemadministration / Datenbanken. Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver

Martin Klier Systemadministration / Datenbanken. Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver Systemadministration / Datenbanken 1 Überblick Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver mit RAC, ASM, redundant shared media und DataGuard. Unternehmen A.T.U Servicepaket

Mehr

Cluster und Load Balancer

Cluster und Load Balancer Cluster und Load Balancer Hochverfügbare Systeme... vermindern das Risiko eines Totalausfalls durch Redundante und ausfallsichere Serverkonfiguration Redundante und ausfallsicher Netzwerkkonfiguration

Mehr

SamFS on Thumper -the Data ServerSun Fire X4500

SamFS on Thumper -the Data ServerSun Fire X4500 3. SamFS-Nutzerkonferenz 2007 SamFS on Thumper -the Data ServerSun Fire X4500 Rainer.Hartwich@sun.com Storage Consultant, DMA Agenda Thumper Kurzvorstellung Hardware ZFS Anwendungsmöglichkeiten in Verbindung

Mehr

IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo Pro FW800fs/iSCSI 8-Slot

IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo Pro FW800fs/iSCSI 8-Slot IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo Pro FW800fs/iSCSI 8-Slot Seite 1 / 5 DroboPro. Der Speicherroboter, der sich selbst verwaltet Drobo stellt vor: DroboPro, der erste Speicherroboter der Enterprise

Mehr

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner Vorwort Ursprung iscsi Theorie Anwendung Hardware Vor- und Nachteile Fazit Quellen und Informationen 2 Was ist iscsi? iscsi (internet Small Computer System Interface) ist eine Technologie, um Speichergeräte

Mehr

NAS 251 Einführung in RAID

NAS 251 Einführung in RAID NAS 251 Einführung in RAID Ein Speicher-Volume mit RAID einrichten A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie: 1. Ü ber ein grundlegendes Verständnis von RAID und seinen

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENSTELLUNG VON SERVERN...3 1.1. ANFORDERUNGSPROFIL...3 1.2. 1.3. SERVER MODELLE...3 TECHNISCHE

Mehr

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network.

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network. 56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen aktiv inaktiv Node 1 ( Aktiv ) Node 2 ( Passiv ) Private Network aktiv inaktiv (exklusiver Zugriff) Abbildung 3.1: Schematische Darstellung

Mehr