kehrseite Mini-Fahrzeug mit Maxi-Leistung. Seite 4 Jahre

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "kehrseite Mini-Fahrzeug mit Maxi-Leistung. Seite 4 Jahre"

Transkript

1 kehrseite Das Kundenmagazin für Wohnungswirtschaft und Gewerbe. Jahre 1_12 Was wird eigentlich aus altholz? Neue Serie Stoffstrommanagement. Seite 4 BMW und Mercedes-Benz: HEG gibt Gas für Autohäuser in Hamburg. Seite 5 Mit der HHla im Gespräch: Großreinemachen auf dem CTA-Terminal. Seite 6 Graue Tonne unter der lupe: Restmüllanalyse stützt neue Konzepte. Seite 7 Mini-Fahrzeug mit Maxi-Leistung. Seite 4 SrH. Wir sind für Sie nah.

2 Neues und Aktuelles Editorial Wertstoffquelle graue Tonne Sehr geehrte Leserinnen und Leser der kehrseite, Wer trennt, der spart dieser Leitgedanke steht seit mehr als einem Jahr über unserer Recycling-Offensive. Wir werben darin für die konsequente Trennung von Papier, Bioabfall sowie Kunststoff und Metall. So können die Kunden Gebühren sparen und zugleich die Umwelt und das Klima schützen. Doch was sind genau die Einspar potenziale? Und wie viel wurde tatsächlich schon eingespart? Dazu haben wir im vergangenen Jahr eine repräsentative Restmüllanalyse durchgeführt, bei der wir den Inhalt von rund 700 grauen Restmülltonnen sortierten um zu erfahren, aus welchen Wertstoff- und Abfallfraktionen er sich zusammensetzt. Einzelheiten dazu finden Sie auf Seite 7. Der wichtigere Schritt folgt aber noch: Die Restmüllzusammensetzung ermöglicht Rückschlüsse auf die Wirksamkeit der bisherigen Maßnahmen. Auf dieser Basis können wir neue Konzepte für die Zukunft entwickeln. So können wir unsere Dienstleistungsangebote für Sie noch mehr optimieren aus der Praxis für die Praxis. Ihr Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung Ein Fall für die SRH Wenn Importe nicht durch den Zoll kommen Mehr als 1,5 Tonnen Haarreifen, knapp fünf Tonnen Sticker und etwa eine Tonne Parfüm dies ist nur ein Bruchteil dessen, was die Stadtreinigung Hamburg im vergangenen Jahr unter Zollaufsicht in ihrer Müllverbrennungsanlage vernichtet hat. Insgesamt kamen rund 200 Tonnen unterschiedlicher Waren zusammen. Ebenso vielfältig wie die Produkte sind auch die Gründe für eine Zoll- bzw. Garantievernichtung. Die häufigsten Gründe für eine Vernichtung unter Zollaufsicht sind fehlerhafte Dokumente, Markenplagiate, Produktionsfehler und bei Lebensmitteln oftmals auch unsachgemäße Transportbedingungen, zum Beispiel die Nichteinhaltung der Kühlkette, erklärt SRH-Experte Fatih Yasar. In einem Fall mussten gut elf Tonnen Garnelen vernichtet werden, weil der Seeschiffcontainer nicht die laut EU-Richtlinie erforderliche Innenraumtemperatur vorweisen konnte. Die Garnelen waren verdorben und für den Verzehr nicht mehr geeignet. Auch Markenfälschungen sind keine Seltenheit. Werden sie entdeckt, bleibt nur noch der Weg in die Müllverbrennung. Hier landen auch fehlerhafte Produkte. Die Firmen haben großes Interesse daran, dass Ihre Fehlproduktionen nicht auf den Markt gelangen. Dies ist bei uns gewährleistet, erläutert Fatih Yasar. So im Falle von drei Tonnen Ketten und Armbändern. Noch im Freihafen wurde festgestellt, dass der Schmuck einen zu hohen Bleigehalt aufweist. Die Einfuhr wurde daraufhin verweigert. Bei der Behandlung dienen die beschlagnahmten Waren immerhin noch als Energie- lieferanten. Für einen Kunden sollten wir sieben Tonnen genmanipulierten Reis und 3,3 Tonnen Bierdosen vernichten, berichtet Fatih Yasar. Das war ein höchst interessanter Auftrag, da wir die Waren auf unterschiedliche Weise vernichtet haben. Der Reis ging in die Müllverbrennungsanlage, das Bier in unsere Biogasanlage mit dem positiven Effekt, dass der Energiegehalt zur Stromerzeugung und Wärmegewinnung genutzt wurde. Doch egal, wie die Produkte vernichtet werden, die SRH gewährleistet, dass sie dem Wirtschaftskreislauf entzogen werden und keinesfalls auf den Markt gelangen. Das gilt sowohl für die Vernichtung unter Zollaufsicht als auch für die Garantievernichtung im Auftrag von Firmen. Weitere Informationen Fragen rund um die Zoll- und Garantievernichtung beantworten wir Ihnen unter Telefon oder 2 kehrseite 1_12

3 Neues und Aktuelles Immer wieder sonntags: Fischmarkt ist Routine Reinigung des ältesten Hamburger Wochenmarkts Ob Sonnenschein oder Hamburger Schietwetter jeden Sonntag lockt der legendäre Fischmarkt in Altona die Massen an. Seit 1703 werden hier von Fisch über Obst, Gemüse und Blumen bis hin zu lebendigen Hühnern, Tauben und Koi-Karpfen die unterschiedlichsten Waren gehandelt. Und die Reinigungsspezialisten der SRH machen anschließend wieder klar Schiff. Wer schon einmal unmittelbar nach Marktende auf der Fischmarktfläche stand, der kennt das Schlachtfeld, das Besucher und Händler hinterlassen: Leere Kisten und Kartons, umgeben von zermatschten Tomaten, Bananen oder Apfelsinen und zwischendrin Reste von Fischbrötchen, heruntergefallener Bratwurst und Pommes sowie Servietten und Pappbecher. Pro Markttag fallen etwa acht Tonnen Abfälle aller Art an Tendenz steigend. Das wird Stunden dauern, bis diese Fläche wieder picobello sauber ist, denkt sich der geneigte Beobachter. Doch der Laie irrt: Schon nach kurzer Zeit erinnert kein Krümel mehr an das frühmorgendliche Treiben. Mit einer Groß- und einer Kleinkehrmaschine sowie einer Containerpresse beseitigen die Reinigungsexperten der SRH und ihrer Tochtergesellschaft STR Stadtteilreinigungsgesellschaft jegliche Spuren. Spätestens um Uhr erstrahlen die Quadratmeter Markt- und Straßenfläche wieder im ursprünglich sauberen Zustand. Die SRH sorgt auch dafür, dass die nötigen Abfallbehälter vor Ort sind. Dazu Axel Ernst- Treuthardt, Zentraler Vertrieb der SRH: Von 8.30 bis Uhr können die Marktverkäufer hier ihre Abfälle umweltgerecht entsorgen. Für Papier, Pappe und Kartons stellen wir zwei 30-Kubikmeter-Container und eine 20-Kubikmeter-Presse zur Verfügung. Obst- und Gemüsereste wandern in einen Großbehälter mit 18 Kubikmeter Volumen, und Restmüll kommt in vier 1,1er. Winterdienst: Auch ohne Schnee und Eis entstehen Kosten Der zurückliegende Winter war am Ende sehr viel milder als die Jahre zuvor. Aber wer konnte voraussehen, dass Schnee und Eis auf Betriebsflächen die Ausnahme blieben? Die SRH-Tochter HEG Hamburger Entsorgungsgesellschaft jedenfalls muss in den Wintermonaten durchgängig in den Startlöchern stehen, um im Fall der Fälle den Aufträgen ihrer Kunden gerecht werden zu können. Und dieser unverzichtbare Service ist leider nicht umsonst. Denn um bei Wintereinbruch optimal gerüstet zu sein, muss das nötige Equipment allzeit bereitstehen. Und das ist nicht wenig, schließlich sind die Winterdienst-Spezialisten im gewerblichen Auftrag für mehr als Quadratmeter Fläche verantwortlich. Dafür müssen ausreichend Personal und Gerät vorhanden sein. Nicht zu vergessen die Material- und Lagerkosten für die Streumittel. In den letzten Jahren wurde besonders deutlich, wie wichtig eine solch weitsichtige Planung ist. Weitere Informationen Wenn Sie mehr zu diesem Thema wissen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Vertrieb der SRH auf: Telefon oder Durch den Neubau einer Hoch-/Tiefgarage an der Großen Elbstraße, die auch von Fischmarkt-Besuchern genutzt wird, muss die Reinigung der Straßenfläche mit Vorrang durchgeführt werden. Für die Experten der Eventreinigung ist das reine Routine, schließlich sorgen sie auch bei vielen anderen Großveranstaltungen für Sauberkeit auf Hamburgs Straßen. Weitere Informationen Rund um den Winterdienst informiert Sie das Team der HEG unter Telefon , 1_12 kehrseite 3

4 Service und innovationen Neue Serien WEiTErE informationen Bei Ihnen wird es eng? Kein Problem, wir kommen mit dem Mini-Lkw. Näheres dazu erfahren Sie beim Team der HEG unter Telefon , TECHNIK DIE BEGEISTERT der kompakte Mini-lkW Für EnGE HinTErHÖFE Wir können auch klein! Wenn du denkst, es geht nichts mehr, kommt ganz schnell ein rexter her unter diesem Motto bietet die HEG Hamburger Entsorgungsgesellschaft in kooperation mit ihrer Schwester STr Stadtteilreinigungsgesellschaft mbh eine neue dienstleistung an. Rexter heißt der neue leistungsstarke Mini-Lkw, der vor allem für den City-Bereich sowie für enge Hinterhöfe prädestiniert ist. Mit einer Länge von rund fünf Metern und einer Breite von 1,75 Meter ist er kaum größer als ein Pkw. Dadurch kann er nahezu jede Durchfahrt und jeden Zugang problemlos meistern. Auch die Höhe von 2,60 Meter ermöglicht eine Zufahrt auf die meisten Hinterhöfe. Ein weiterer Pluspunkt ist das Gesamtgewicht von knapp 7,5 t. Zufahrtsund Gewichtsbeschränkungen können das kompakte Trägerfahrzeug der STR also nur in Ausnahmefällen stoppen. Für die Entsorgung der Abfälle bietet die HEG zwei Containergrößen mit drei und sechs Kubikmeter Fassungsvermögen. Speziell Industrie- und Gewerbekunden mit geringen Standplatz-Kapazitäten oder beengten Verhältnissen setzen auf den Rexter, berichtet Heiko Timm von der HEG. Auch das Baugewerbe, das immer öfter mit beschränkten Stellfl ächen zu kämpfen hat, weiß seine Vorteile zu schätzen. STOFFSTROMMANAGEMENT da MacHEn Wir WaS draus Was wird eigentlich aus Altholz? 2011 haben wir Sie zu den inhalten der kehrseite befragt. Viele von ihnen äußerten den Wunsch, mehr über die unterschiedlichen abfallfraktionen zu erfahren. Wie verlaufen die einzelnen Stoffströme? Was wird aus den Wertstoffen? diese Fragen möchten wir mit unserer neuen Serie aufgreifen. den Start macht altholz. Auf den Recyclinghöfen und durch Aufträge von Gewerbebetrieben hat die Stadtreinigung im vergangenen Jahr rund Tonnen Altholz der Kategorie A I III gesammelt also Holz ohne gefährliche Stoffe. Im Sinne des Umweltschutzes wird dieses Holz entweder energetisch oder stoffl ich verwertet. Unter Kategorie A I fällt naturbelassenes Holz, das lediglich mechanisch bearbeitet wurde. A II umfasst verleimtes, gestrichenes, beschichtetes, lackiertes oder anderweitig behandeltes Altholz ohne halogenorganische Verbindungen in der Beschichtung und ohne Holzschutzmittel. Und zu Kategorie A III gehört Altholz mit halogenorganischen Verbindungen in der Beschichtung, aber ohne Holzschutzmittel. Ein durch EU-weite Ausschreibung ermittelter Spezialist übernimmt das Altholz von der Stadtreinigung und unterzieht es vor der Weiterverarbeitung zunächst einer Sichtkontrolle. Eventuelle Stör- oder Fremdstoffe werden aussortiert, dokumentiert und einer späteren Verwertung zugeführt. Größere Mengen Holz der Kategorie I werden separat erfasst und stofflich verwertet. Daraus entstehen zum Beispiel neue Spanplatten. Der Rest wird in einer Schredderanlage zerkleinert. Mithilfe von Magnet- und Metallabscheidern werden Eisen und andere Metalle entfernt. Das geschredderte Holz wird dann verladen und in einem Heizkraftwerk energetisch verwertet. 4 kehrseite 1_12

5 Töchter und Beteiligungen leistungen überzeugen BMW und MErcEdES-BEnZ HEG: Entsorgungspartner für Autohäuser Seit 1. Januar 2012 ist die HEG Hamburger Entsorgungsgesellschaft auch für viele autohäuser ansprechpartner nummer eins für die Entsorgung von abfällen. Mit der schrittweisen übernahme der Gewerbekunden von der Stadtreinigung Hamburg ergänzen ab sofort BMW und Mercedes-Benz das kunden-portfolio der SrH-Tochtergesellschaft. Zu den langjährigen Kunden der Stadtreinigung Hamburg gehört unter anderem die BMW Niederlassung Hamburg. Ab sofort betreut die HEG alle fünf Standorte, an denen ganz unterschiedliche Entsorgungslösungen gefragt sind. Dazu erklärt HEG- Vertriebsleiter Tom Reimers: Wir haben an zwei Standorten einen 10- bzw. einen 15-Kubikmeter-Wechselbehälter gestellt, ein Standort verfügt über einen 20-Kubikmeter- Pressbehälter und kann somit eine größere Menge an Abfällen entsorgen. Ein Autohaus nutzt mehrere Behälter in der Größe 1,1 Kubikmeter und ein weiteres wird lediglich im Rahmen der herkömmlichen Müllabfuhr mit 1,1-er-Behältern und zusätzlicher Pressvorrichtung bedient. Der Konzern BMW verfügt zwar ebenso, wie die meisten Automobilhersteller über ein eigenes internes Entsorgungssystem, die Niederlassung Hamburg setzt aber voll auf den Service des SRH-Konzerns. Ähnlich verhält es sich mit Mercedes-Benz. Seit Jahresbeginn ist die HEG an zwei Standorten für die Entsorgung der gemischten Gewerbeabfälle verantwortlich und stellt hier Pressbehälter bereit. WEiTErE informationen Die maßgeschneiderte Entsorgungslösung für Ihre Gewerbeabfälle entwickelt das Team der HEG: Telefon , Behälter für gemischte Gewerbeabfälle: kleine Mengen: 1,1-m³-Behälter Größere Mengen: Packer-Behälter (2,5 m³, 4,5 m³, 6,5 m³) Absetz-Mulden (3 10 m³) Container (10 35 m³) Presscontainer (20 m³) EXkluSiVE JuBilÄuMSakTion Für alle kehrseite -leser Wir schenken Ihnen einen MAXI BAG Zehn MAXI BAGS kaufen einen gibt s kostenlos obendrauf! Zu diesem Angebot können Handwerksbetriebe und kleine Unternehmen, die häufiger geringere Abfallmengen zu entsorgen haben, nicht nein sagen. Zumal der praktische MAXI BAG für bis zu einer Tonne Abfall sauber gefaltet geliefert wird und sich so im Betrieb bestens lagern lässt. GraTiS Lassen Sie sich dieses Angebot nicht entgehen und bestellen Sie Ihre MAXI BAGS jetzt zum Einzelpreis von 69,00 Euro inkl. MwSt. Die Aktion läuft bis zum 31. Mai Bestellung: oder telefonisch unter _12 kehrseite 5

6 ansichten und ausblicke MiT der SrH im GESPrÄcH Eine Terminalfläche schafft nicht jeder. SRH-Vertriebsleiter Sven Winterberg spricht mit: Henning Verstege, Betriebsleiter des HHLA-Unternehmens SCA Service Center Altenwerder GmbH der container Terminal altenwerder (cta) im Hamburger Hafen ist einer der modernsten Terminals seiner art weltweit. Henning Verstege erläutert die ansprüche an reinigung und Winterdienst. kehrseite: Ihr Containerterminal ist ja kein öffentlicher Raum, der unter Beobachtung steht. Trotzdem hat die Qualität der Reinigung eine große Bedeutung warum? Henning Verstege: Der Grund ist unter anderem die Prävention: Die gesamte Containeranlage ist mit einem Ablaufsystem für Regenwasser versehen. Haben wir viel Schmutz auf dem Areal, droht die Verunreinigung der Siel systeme. Da die Flächenreinigung gegenüber der Sielreinigung nicht so aufwendig ist, hat sie bei uns oberste Priorität. kehrseite: Sie arbeiten mit dem SRH-Konzern nicht nur in Sachen Reinigung, sondern seit Bestehen des CTA-Terminals 2001 auch beim Winterdienst zusammen. Welche besonderen Anforderungen bestehen hier? Henning Verstege: Die Sicherung der Flächen in den Wintermonaten ist eigentlich noch viel wichtiger als die Reinigung. Als Dienstleister sind wir 24 Stunden am Tag für unsere Kunden da sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Wir können uns Ausfallzeiten durch Eis oder Schnee im besten Sinne des Wortes nicht leisten. Oberstes Ziel ist es, die Flächen und somit die Anlage hoch verfügbar zu halten, um den Umschlagsbetrieb auch in den Wintermonaten stabil gewährleisten zu können. kehrseite: Das heißt für die Einsatzbereitschaft des Winterdienstes was? Henning Verstege: 24 Stunden am Tag, auch an Sonn- und Feiertagen, mit einer kurzen Reaktionszeit. Denn wir können bei Eis oder Schnee nicht lange warten, der Einsatz muss sehr zügig erfolgen. kehrseite: Die Planung von Winterdienst ist ja abhängig vom Zeitpunkt von Schneefall oder Glättebildung wie wird das organisiert? Henning Verstege: Genau das ist der Punkt: Wir können nicht einfach sagen, hier sperren wir mal kurz einen Teil der Fläche und machen Winterdienst. Das geht nicht, weil die Verfügbarkeit des gesamten Terminals extrem hoch sein muss. kehrseite: Und wie läuft die Abstimmung zwischen Winterdienst-Teams und betrieblichem Ablauf konkret? Henning Verstege: Das ist, wie es so schön heißt, eine Kunst für sich: Unser Terminal ist weitgehend automatisiert, und deshalb sind die computergesteuerten Transportfahrzeuge auf der Fläche auch komplett führerlos sie werden über ein Navigationssystem gesteuert und fahren ihre Routen quasi blind ab. Da sitzt also niemand drin und kann auf Schnee oder Glätte reagieren. Die Sicherungseinsätze müssen räumlich und zeitlich also haargenau auf die Anforderungen abgestimmt sein. Dazu gibt unser Leitstand präzise Vorgaben, nach welchen Plänen wann und wo genau gearbeitet werden kann. kehrseite: Das stellt ja auch spezielle Herausforderungen an die Fahrer, oder? Henning Verstege: Absolut, deshalb machen wir jedes Jahr aufs Neue intensive Einweisungen. Auch wenn es viele Fahrer sind, die wir schon seit Jahren kennen, fi ndet vor jeder Saison eine Sicherheitsbelehrung statt. Dabei wird zum Beispiel auf bauliche Veränderungen hingewiesen, damit sie sich auch orientieren können. Schließlich arbeiten die Teams tendenziell nachts oder in den dunklen Stunden. kehrseite: Wie groß ist die Terminalfl äche eigentlich? Henning Verstege: Unser Containerterminal ist etwa mal 620 Meter groß, die Hälfte davon muss gereinigt bzw. gesichert werden. Das muss man erst einmal schaffen kehrseite: Warum haben Sie sich seinerzeit für den SRH-Konzern entschieden? Henning Verstege: Wir hatten im Rahmen einer Ausschreibung mit mehreren Dienstleistern Kontakt. Nur: Wir reden hier mit Sicherheit über eines der anspruchsvollsten Winterdienst-Objekte, die es in Hamburg gibt. Und die Anforderungen mit der enormen Verfügbarkeit hat sich am Ende nur die Stadtreinigung zugetraut und bis heute ist sie unserem Anspruch gerecht geworden. 6 kehrseite 1_12

7 Wohnungswirtschaft und immobilien restmüllanalyse 2011 ZEiGT: abfalltrennung lässt SicH WEiTEr optimieren Noch immer viele Wertstoffe in der grauen Restmülltonne Wie viele Wertstoffe befinden sich eigentlich noch in der grauen Tonne? Um das herauszufinden und entsprechende Maßnahmen daraus abzuleiten, ließ die Stadtreinigung Hamburg 1999 und 2008 jeweils eine restmüllanalyse durchführen wurde der inhalt der grauen Tonne erneut unter die lupe genommen. die Ergebnisse werden derzeit ausgewertet. doch schon jetzt lässt sich sagen: der restmüll enthält noch immer einen großen anteil an Wertstoffen wie Papier, Metall und Bioabfall, die sich perfekt verwerten lassen. das schont die umwelt und den Geldbeutel ihrer Mieter. Die Analyse von 2008 zeigte: Nur ein Fünftel der Abfälle in der grauen Tonne sind tatsächlich Restmüll. Alles andere sind Wertstoffe. Um das zu ändern, startete die SRH die große Recycling-Offensive. Im Mittelpunkt dabei standen der fl ächendeckende Anschluss von Papier- und Biotonnen sowie die Einführung der neuen Hamburger Wertstofftonne im vergangenen Jahr. Die aktuelle Restmüllanalyse von 2011 soll zeigen, ob die Offensive bereits erste Früchte trägt. Damit die Ergebnisse mit den früheren Untersuchungen vergleichbar sind, mussten die Rahmenbedingungen übereinstimmen. So wurden aus dem Behälterbestand der SRH repräsentative Stichproben von insgesamt 700 Behältern verschiedener Größen bestimmt. Diese stammten aus unterschiedlichen Siedlungsstrukturen, z. B. Einfamilien- oder Reihenhäuser, Mehrfamilienhäuser oder Großsiedlungen. Die sortierten Abfälle wurden in sieben Gruppen unterteilt: Papier und Pappe, Glas, Kunststoffe, Metalle, Verbundverpackungen, Organik und sonstige Abfälle. Ein beauftragtes Ingenieurbüro wertet die Ergebnisse derzeit aus. Abschließende Zahlen liegen zwar noch nicht vor, allerdings ist schon eine Tendenz zu erkennen. Wenn Kunden eine blaue Papiertonne zur Verfügung haben, ist deutlich weniger Papier und Pappe in der grauen Tonne zu fi nden. Das beweist die Wirksamkeit der 2008 eingeführten blauen Papiertonne. Bei der grünen Biotonne und bei der gelben Hamburger Wertstofftonne ist das Potenzial hingegen noch nicht annähernd ausgeschöpft. Hier heißt es: Am Ball bleiben und gemeinsam Lösungen entwickeln. Dazu sagt Bernd Beust vom Team Wohnungswirtschaft der SRH: Unsere Erfahrungen zeigen, das sich die verstärkte Wertstoffsammlung sehr gut umsetzen lässt, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Wir erarbeiten gern gemeinsam mit unseren Kunden aus der Wohnungswirtschaft ein maßgeschneidertes Konzept für die jeweilige Wohnanlage. Das gilt sowohl für den optimalen Behälter- Mix als auch für die Information und Motivation der Mieter. WEiTErE informationen Papier-, Bio- und Wertstofftonne: Das Team Wohnungswirtschaft erarbeitet gemeinsam mit Ihnen die optimale Lösung. Sie erreichen uns unter Telefon oder 1_12 kehrseite 7

8 dies und das BEruFE unserer BrancHE: WaS MacHT EiGEnTlicH Ein Sicherheitsingenieur? Ende letzten Jahres hat das Hamburger Amt für Arbeitsschutz die SRH für ihr vorbildliches Arbeitsschutzsystem ausgezeichnet. Sicherheitsingenieur Lutz Herrmann und seine beiden Kollegen haben maßgeblich dazu beigetragen. Als leitende Sicherheitsfachkraft erarbeitet er mit seinem Team Maßnahmen für einen bestmöglichen Arbeits- und Gesundheitsschutz in allen Bereichen der SRH ob bei Müllabfuhr und Straßenreinigung oder in den Büros, Werkstätten und der Müllverbrennungsanlage. Wir beraten alle Führungskräfte und unterstützen sie dabei, das komplexe Regelwerk zum Thema Arbeits- und Gesundheitsschutz umzusetzen, sodass alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt sind, berichtet Lutz Herrmann. Darüber hinaus gehen wir Arbeitsunfällen auf den Grund und erarbeiten Verbesserungsvorschläge. Ein weiteres Thema sind arbeitsbedingte Erkrankungen infolge körperlicher Belastungen. Es ist eine ständige Herausforderung, immer besser zu werden und arbeitsbedingte Krankheitsfälle und Unfälle so gut es geht zu vermeiden. Ein erfolgreicher Schritt in diese Richtung sind zum Beispiel die Kolonnentrainer, die die Mitarbeiter der Müllabfuhr seit gut zwei Jahren auf ihren Touren begleiten. Als ehemalige Entsorger geben sie den Kollegen praxisnahe Tipps für ein gesundheitsbewussteres und sicheres Arbeiten. WuSSTEn SiE EiGEnTlicH, dass der Ausfallverbund Norddeutscher MVAs 10 Jahre alt wird? Im Jahr 2002 wurde der Ausfallverbund Norddeutscher Müllverbrennungsanlagen ins Leben gerufen. Ziel war, einen nachhaltigen Beitrag zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit vor allem bei den kommunalen Siedlungsabfällen zu leisten. Sollte also eine Anlage betriebsbedingt ausfallen, springt demnach eine andere ein. Diese Zusammenarbeit hat sich in den vergangenen Jahren sehr bewährt. Inzwischen gilt die Interessengemeinschaft auch als Plattform, um technische, organisatorische und rechtliche Aspekte zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen. Zum Ausfallverbund gehören Anlagen aus Bremen, Bremerhaven, Ludwigslust, Berlin, Staßfurt, Tornesch, Kassel, Kiel, Hamburg, Lauta und Neustadt. Mit einer Anlagenkapazität für die Entsorgung von ca. 3,2 Millionen Tonnen Müll pro Jahr sieht man sich für die Zukunft gut gerüstet. Ansprechpartner des Verbundes ist der jährlich wechselnde Koordinator in diesem Jahr liegt die Aufgabe in den Händen von SRH-Vertriebsleiter Sven Winterberg. MEHr dialog MiT den lesern Sie fragen die kehrseite antwortet Viele von Ihnen haben konkrete Wünsche oder Fragen, die auch einem breiteren Interessentenkreis weiterhelfen können. Auf Ihre Vorschläge hin starten wir dazu auf Seite 4 zwei neue Serien. Wir möchten Sie an dieser Stelle ermuntern, mit uns auch weiterhin den Dialog zu suchen. Stellen Sie uns per oder Telefon eine Frage wir veröffentlichen sie mit der Antwort in der nächsten Ausgabe: Telefon in EiGEnEr SacHE Trinkgeld? Nein Danke! Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtreinigung Hamburg generell kein Geld (Trinkgeld) annehmen dürfen vielen Dank. impressum Herausgeber: Stadtreinigung Hamburg Bullerdeich 19, Hamburg Telefon: Internet: redaktion: Reinhard Fiedler (verantwortlich) und Andreas Hartmann Gestaltung: Euro RSCG ABC Hamburg Agentur für Kommunikation GmbH Erscheinungstermin: April 2012 ZV /04.12/4,7 Gedruckt auf 100 % Altpapier, ausgezeichnet mit dem Blauen Engel 8 kehrseite 1_12

Der leichte Sack für schwere Brocken

Der leichte Sack für schwere Brocken Maxi Bag Der leichte Sack für schwere Brocken Renovierungen im Haus und Gartenarbeit erzeugen viel Abfall. Wohin damit? Die Lösung ist so einfach wie kompakt: Der MAXI BAG von der HEG. Im ausgefalteten

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

NEUES Tarifkonzept 2014. Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen!

NEUES Tarifkonzept 2014. Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen! NEUES Tarifkonzept 2014 Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen! DAS NEUE TARIFKONZEPT FairPay Liebe Kundinnen und Kunden! Wenn Sie mehr Abfälle trennen, schützen Sie die Umwelt und können

Mehr

Mülltrennung macht Sinn!

Mülltrennung macht Sinn! Mülltrennung macht Sinn! Bei jedem Salzburger fallen insgesamt pro Jahr rd. 470 kg Abfälle an. Mehr als die Hälfte (55%) davon werden getrennt gesammelt und verwertet, wie zb Altpapier, Metalle, Biotonne,

Mehr

Dein Handy ist zu gut für die Schublade!

Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Private Daten gelöscht? SIM-Karte entfernt? Dann rein in die Sammelbox. Unter allen Handys, die bis zum 28.März 2014 hier gesammelt werden, werden tolle Sachpreise

Mehr

Sauberkeit zum Wohlfühlen, auf ganzer Linie. Reinigung & Pflege

Sauberkeit zum Wohlfühlen, auf ganzer Linie. Reinigung & Pflege Sauberkeit zum Wohlfühlen, auf ganzer Linie. Reinigung & Pflege 02 03 MARLING Gebäudereinigung An morgen denken und heute handeln. Eine saubere und gepflegte Umgebung wirkt auf uns positiv und einladend.

Mehr

Die halbe Miete. Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft. Entsorgung Abfallmanagement Konzept ALBA Gelbe Tonne Behältermanagement. Service.

Die halbe Miete. Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft. Entsorgung Abfallmanagement Konzept ALBA Gelbe Tonne Behältermanagement. Service. Die halbe Miete. Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft. Entsorgung Abfallmanagement Konzept ALBA Gelbe Tonne Behältermanagement Service IHR ZIEL: LEISTUNG RAUF, KOSTEN RUNTER Dienstleister der Wohnungswirtschaft

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Müll und Recycling. 1. Kapitel: Wo entsteht Müll?

Müll und Recycling. 1. Kapitel: Wo entsteht Müll? Müll und Recycling 1. Kapitel: Wo entsteht Müll? Kennst du Worte, in denen >Müll< vorkommt? Müllabfuhr Müllkippe oder Mülldeponie Müllverbrennungsanlage Sondermüllsammlung oder Mülltrennung Das sind alles

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Recycling Arbeitsblatt

Recycling Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erkennen das stoffliche und das energetische und die damit verbundenen Prozesse. Sie können nachvollziehen, was sie selber zum beitragen können. Sie ordnen

Mehr

Kompetenz in Sachen e-business. Interview

Kompetenz in Sachen e-business. Interview Kompetenz in Sachen e-business Interview Herzlich Willkommen. Diese Broschüre gibt den Inhalt eines Interviews vom Oktober 2007 wieder und informiert Sie darüber, wer die e-manager GmbH ist und was sie

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung

Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung Hamburg T.R.E.N.D 2013 Sven Winterberg Abteilungsleiter Zentrale Kundenberatung, Entsorgung und Vertrieb Inhalt 1. Die Stadtreinigung Hamburg (SRH)

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Witten(Aufsichtsratsvorsitzender), sehr geehrte Damen und

Sehr geehrter Herr Prof. Witten(Aufsichtsratsvorsitzender), sehr geehrte Damen und Förderkreis»Rettet die Elbe«eV Nernstweg 22 22765 HAMBURG Tel.:040/39 30 01 email: foerderkreis@rettet-die-elbe.de http://www.rettet-die-elbe.de Hamburger Hafen und Logistik AG Hauptversammlung 12.06.2008

Mehr

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas Anzufordern unter: Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas München/Hamburg, 10. Februar 2012 Der Technologiekonzern The Linde Group und die

Mehr

Die Leistungen für Gewerbebetriebe

Die Leistungen für Gewerbebetriebe Serviceangebote Die Leistungen für Gewerbebetriebe Alles auf einen Blick Gewerbe-Information Sie suchen fachliche Beratung für Ihr betriebliches Abfallkonzept und wollen einen leistungsstarken und zuverlässigen

Mehr

Da können Sie sicher sein.

Da können Sie sicher sein. Da können Sie sicher sein. Martin Gebhardt, Geschäftsführer und Abenteurer. Von Haus aus für Sie da. 100 % statt 0-8-15. Kein Erfolgsrezept schmeckt auf Dauer. Oder etwa doch? 1991 gründete Martin Gebhardt

Mehr

Sie entscheiden, wie oft wir uns sehen

Sie entscheiden, wie oft wir uns sehen Abfallentsorgung das neue Gebührenmodell Neu ab 1. Januar 2012 Sie entscheiden, wie oft wir uns sehen WBL-Wirtschaftsbetrieb Ludwigshafen Entsorgungsbetrieb, Kaiserwörthdamm 3a 67065 Ludwigshafen Das neue

Mehr

Wer trennt, der spart

Wer trennt, der spart 21. Dezember 2010/bsu21 RECYLING-OFFENSIVE IN EUROPAS UMWELTHAUPTSSTADT: Wer trennt, der spart Der Senat hat heute eine Recycling-Offensive der kommunalen Abfallwirtschaft in Hamburg als Beitrag zum Klima-

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Newsletter Wärmedämmung. Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch. Wärmedämmung von SCHWEBACH. Bildquelle: Dena

Newsletter Wärmedämmung. Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch. Wärmedämmung von SCHWEBACH. Bildquelle: Dena Newsletter Wärmedämmung Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch Wärmedämmung von SCHWEBACH Ihr Wohlfühl-Maler Bildquelle: Dena Inhalt 1. Gesundes Wohnklima Geringer Verbrauch 2. Wärmedämmung

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Wir organisieren entsorgung. Ist doch Logex.

Wir organisieren entsorgung. Ist doch Logex. Wir organisieren entsorgung Ist doch Logex. [Entsorgung mit System] [Regionale Stärke deutschlandweit] Logex bringt s denn Logex holts! Hier finden sie uns Das Netzwerk der mittelständischen Entsorgungsunternehmen

Mehr

Dienstleistung Bewusstsein

Dienstleistung Bewusstsein 1 Dienstleistung Bewusstsein 2 Eine Sorge weniger willkommen bei den Wäsche-Profis! Das Weber-Team steht für Erfahrung im Umgang mit Wäsche und bei der professionellen Abwicklung Ihrer Aufträge. Geleitet

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Checkliste. 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten. WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0

Checkliste. 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten. WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 Checkliste 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 9 Todsünden, die Sie für

Mehr

Informationsblatt zur Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung in Heidelberg

Informationsblatt zur Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung in Heidelberg Informationsblatt zur Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung in Heidelberg Sehr geehrte Damen und Herren, am 01.01.2003 trat die Gewerbeabfallverordnung in Kraft. Ziel dieser bundesweiten Verordnung ist

Mehr

unterirdische abfallcontainer

unterirdische abfallcontainer unterirdische abfallcontainer Viele Vorteile für die Wohnungswirtschaft SRH. Wir sind für Sie nah. Wenn Abfall schon anfällt, sollte er wenigstens nicht unangenehm auffallen. Die Unterflursysteme der Stadtreinigung

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns.

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Seit über 24 Jahren... unterstützen und beraten wir unsere Kunden und Partner erfolgreich bei ihren IT-Projekten. Unsere Kernkompetenz

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern Januar 2014 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie können Sie als Führungskraft Verhalten beeinflussen? Nutzen Sie dazu die drei Dimensionen:

Mehr

Ihrer Kunden, auf die vorderen Suchmaschinenplätze zu bringen. Das hatten Sie sich

Ihrer Kunden, auf die vorderen Suchmaschinenplätze zu bringen. Das hatten Sie sich 1 von 6 25.10.2013 23:23.eu haben Sie heute in Ihrer Suchmaschine gefunden, um endlich Ihre Webseite - und die Ihrer Kunden, auf die vorderen Suchmaschinenplätze zu bringen. Das hatten Sie sich doch schon

Mehr

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was!

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! 05223 967-167 Gut für uns! Strom von EWB EWB Strom Das bringt was! Wir tun was. Für Sie. Vor Ort. Für uns alle. Energieversorgung vor Ort sollte eine Selbstverständlichkeit

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Fluid Management. Service, der sich lohnt. FLUID SERVICE PLUS GmbH

Fluid Management. Service, der sich lohnt. FLUID SERVICE PLUS GmbH FLUID SERVICE PLUS GmbH Fluidmanagement Fluid Management Service, der sich lohnt. Kühlschmierstoffservice Schmierwartung Beschaffung Lagerbewirtschaftung Präventive Instandhaltung Barcode Managementsystem

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Um Ähnlichkeiten und Unterschiede im CO2-Verbrauch zwischen unseren Ländern zu untersuchen, haben wir eine Online-Umfrage zum CO2- Fußabdruck durchgeführt.

Mehr

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel Abfallkonzept 2013 Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011 1 Die Stadtreiniger Kassel Städtische Abfallwirtschaft Müllheizkraftwerk > Thermische Abfallbehandlung < Vertrag

Mehr

ABFALLGEBÜHRENSTRUKTUR. Neue Abfallgebühren in Duisburg

ABFALLGEBÜHRENSTRUKTUR. Neue Abfallgebühren in Duisburg ABFALLGEBÜHRENSTRUKTUR Neue Abfallgebühren in Duisburg ab dem 1. Januar 2012 ABFALLGEBÜHRENSTRUKTUR Die neue Abfallgebührenstruktur kommt Ob Grundstückseigentümer, Firmeninhaber, Gewerbetreibender oder

Mehr

Plakatarbeit von Paul d Avoine und Phil Happ

Plakatarbeit von Paul d Avoine und Phil Happ Vorstellung der Projekte Plakatarbeit von Paul d Avoine und Phil Happ Virtuelles Wasser: Auf dem Plakat virtuelles Wasser haben wir den Schülern klar gemacht was virtuelles Wasser ist und welche Arten

Mehr

Success Story. Luftfilterhersteller setzt auf E-Billing mit DOCUframe.

Success Story. Luftfilterhersteller setzt auf E-Billing mit DOCUframe. Luftfilterhersteller setzt auf E-Billing mit DOCUframe. In der Regel sind es eher jüngere Mitarbeiter, die in mittelständischen Unternehmen mit innovativen Ideen aufwarten. Die Idee, Rechnungen künftig

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Mein Abfall. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe (Unterstufe) Stufe.

Mein Abfall. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe (Unterstufe) Stufe. Lehrerkommentar Mein Abfall Thema Entstehen/Vermeiden mit Icon Stufe Stufe (Unterstufe) Mittelstufe Zeit Zeit Zeit 1 Lektion Material Material Material AB1 Abfallprotokoll M1 Abfallberg M2 Begriffkarten

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

UmweltProfi. Abfall-Trennfibel. Bild: Saubermacher

UmweltProfi. Abfall-Trennfibel. Bild: Saubermacher Abfall-Trennfibel Bild: Saubermacher 2 I Vorwort CEO Ulrich Paulmann Umweltschutz geht uns alle an! Die Umwelt schützen bedeutet auch sich damit zu beschäftigen, was mit dem Abfall, der auf Baustellen

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb!

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Gute Vertriebsmitarbeiter/innen sind Ihr entscheidender Erfolgsfaktor denn sie sind die wichtigste Schnittstelle zu Ihren Kunden.

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Berthold Huber Erster Vorsitzender der IG Metall Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Frankfurt, 11. September 2013

Mehr

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Seminar Wirkung³ Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Ein offenes Seminar für Sie und Ihre Mitarbeiter, das Wirkung hoch 3 erzielt Eine Plattform des Austausches für Menschen, die mehr erreichen wollen

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Leistungen beweisen - mit Garantie

Leistungen beweisen - mit Garantie Leistungen beweisen - mit Garantie VVB Vereinigte Volksbank Maingau eg Wir setzen auf Service & Qualität! Liebe Kundin, lieber Kunde, überall in der Wirtschaft definiert sich heute Qualität mehr denn je

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Sicher auf Erfolgskurs Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Leistungsübersicht Der neue Treuhand-IBV eines der besten Instrumente für Ihre Unternehmensführung Weil Sie jetzt ganz leicht den Überblick behalten

Mehr

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wasser und Abwasser 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wer Durst hat, muss trinken. Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und ohne Zufuhr von Süßwasser stirbt ein Mensch nach wenigen Tagen. Nicht

Mehr

Presseberichte zum AllerHaus

Presseberichte zum AllerHaus Presseberichte zum AllerHaus Generationsübergreifendes, gemeinschaftliches Wohnprojekt Aller-Haus offiziell eröffnet - 07.05.2014 Leben in der Großraumfamilie Von REGINA GRUSE Verden. Das Aller-Haus in

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

1 von 6 28.04.2015 09:51

1 von 6 28.04.2015 09:51 1 von 6 28.04.2015 09:51 In Hasliberg Hohfluh ist das erste Einfamilienhaus im Berner Oberland mit dem «Herkunftszeichen Schweizer Holz» ausgezeichnet worden. 86 Prozent der verbauten 110 Kubikmeter Holz

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

Technische Betriebe Stadt Konstanz. Stadtreinigung

Technische Betriebe Stadt Konstanz. Stadtreinigung Technische Betriebe Stadt Konstanz Stadtreinigung Die»Stadtreinigung«sorgt für ein sauberes Stadtbild und führt den Winter dienst im Stadtgebiet durch. Stadtreinigung»Stadtreinigung«bildet innerhalb der

Mehr

Studio 9: der erste Start

Studio 9: der erste Start 3 Studio 9: der erste Start Keine Frage Sie wollen so schnell wie möglich loslegen und Ihren ersten Videofilm am liebsten sofort schneiden. Gute Idee nur werden Sie wahrscheinlich nicht sehr weit kommen,

Mehr

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG Übersicht Wer ist? Was macht anders? Wir denken langfristig. Wir individualisieren. Wir sind unabhängig. Wir realisieren. Wir bieten Erfahrung. Für wen arbeitet? Pierau Planung ist eine Gesellschaft für

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Entsorgungen aus Gastronomie, Heim- und Grossküchen

Entsorgungen aus Gastronomie, Heim- und Grossküchen Sicher und Sauber Entsorgungen aus Gastronomie, Heim- und Grossküchen Im Dienste der Umwelt Ein Leistungsstarker Partner! Gastwirte, Heim- und Spitalleiter oder Betreiber einer Kantine kennen das Problem:

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Hallo, ich heiße Jan Westerbarkey.*

Hallo, ich heiße Jan Westerbarkey.* Hallo, ich heiße Jan Westerbarkey.* Und ich würde Ihnen gerne innerhalb von 7 Minuten denn mehr brauchen Sie nicht, um die folgenden Seiten zu lesen ein wenig über EDI erzählen und wie Sie davon profitieren

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Schritt 1: Ziele setzen

Schritt 1: Ziele setzen Zeitmanagement Schritt 1: Ziele setzen Schritt 1: Ziele setzen Alice: Katze: Alice: Katze: Könntest du mir sagen, welchen Weg ich nehmen soll? Das hängt zu einem guten Teil davon ab, wohin du gehen möchtest.

Mehr

Pecha Kucha Vortrag zum Frankfurter Entwicklertag 2014-02-19. Frederic.Ahring@sap.com Modood.Ahmad.Alvi@sap.com

Pecha Kucha Vortrag zum Frankfurter Entwicklertag 2014-02-19. Frederic.Ahring@sap.com Modood.Ahmad.Alvi@sap.com Pecha Kucha Vortrag zum Frankfurter Entwicklertag 2014-02-19 Frederic.Ahring@sap.com Modood.Ahmad.Alvi@sap.com 1 Modood: Hallo und Willkommen zu unseren 5 Minuten des Ruhms. Ich bin Modood Alvi und Ich

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr