idb INBAS Datenbanksystem: Die modulare Lösung für Arbeitsmarktund Bildungsdienstleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "idb INBAS Datenbanksystem: Die modulare Lösung für Arbeitsmarktund Bildungsdienstleistungen"

Transkript

1 idb INBAS Datenbanksystem: Die modulare Lösung für Arbeitsmarktund Bildungsdienstleistungen

2 idb Das INBAS Datenbanksystem: Die modulare Lösung für Arbeitsmarkt- und Bildungsdienstleistungen Internetgestützt - flexibel einsetzbar idb steht für eine internetgestützte, flexibel einsetzbare Softwarelösung zur Bewirtschaftung aller Maßnahmen über die von der Bundesagentur für Arbeit eingeführten sowie das Verwalten von eigenen Maßnahmen, Angeboten und Teilnehmenden. Ergebnis langjähriger Erfahrung in Theorie und Praxis idb erfüllt die datenschutzrechtlichen Anforderungen, ist zukunftssicher, da sie fortlaufend weiterentwickelt und für andere Maßnahmenarten erweitert wird ist ohne Software-Installation von jedem beliebigen Arbeitsplatz mit Internetanschluss aus nutzbar ist auf einem Internetserver installiert für Updates entsteht beim Kunden kein Aufwand Die Datenbank idb erfüllt die inhaltlichen und technischen Anforderungen der elektronischen Maßnahmeabwicklung die von der Bundesagentur seit Sommer 2007 zunächst für den Verfahrenszweig Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen (BVB) eingeführt wurde. Alle von der BA geforderten Meldungen, Informationen und Genehmigungen können aus der Datenbank generiert und über die mit der Arbeitsagentur kommuniziert werden. In Folge der Erweiterung von seit September 2008 wurde die Datenbank auf Maßnahmen der Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE), Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh), Reha Aus- und Weiterbildung sowie Berufseinstiegsbegleitung (BerEb) erweitert. Galt das Verfahren der elektronischen Maßnahmeabwicklung bis 2014 nur für Arbeitsmarktdienstleistungen im Rechtskreis SGB III, wurde es ab April 2014 nach einer Pilotphase mit mehreren Jobcentern auf die Arbeitsgelegenheiten (AGH) und damit auf den Rechtskreis des SGB II ausgeweitet. idb wirkte bei der Erprobung im Rahmen der Pilotphase mit. Fachlich fundiert idb baut auf die fachlichen Standards auf, die in den Modellversuchen der Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf erarbeitet wurden. Auf der Basis der dort erprobten Konzepte, Verfahren und Standards gibt die Datenbank den nutzenden Bildungsträgern die Möglichkeit, Ergebnisse der Eignungsanalyse zu dokumentieren und auf dieser Grundlage individuelle Qualifizierungs- und Förderpläne zu erstellen und umzusetzen. 2

3 Was leistet idb? Das Datenbanksystem idb bietet Bildungsträgern vielfältige Funktionen bei der Umsetzung von Arbeitsmarktdienstleistungen der Bundesagentur für Arbeit und Jobcentern (ge) unter Verwendung der Folgende Maßnahmen werden gegenwärtig in digitalisierter Form über die Schnittstelle abgewickelt: Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB), Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE), Ausbildungsbegleitendende Hilfen (abh), Reha Aus- und Weiterbildung (Reha AuW), Betreute betriebliche Umschulung für Rehabilitanten (bbureha), Aktivierungshilfen für Jüngere (AH), Berufseinstiegsbegleitung (BerEb und AMP BerEb-02), Unterstützte Beschäftigung (ub/auw), Arbeitsgelegenheiten der Jobcenter (ge) (AGH), Assistierte Ausbildung (AsA), individuelle rehaspezifische Maßnahmen Vergabe (AMP-irMV/ AMP-irMoV). idb und eigene Maßnahmen Neben den Maßnahmen, die von der BA über die Schnittstelle bewirtschaftet wird, bietet Ihnen idb zusätzlich die Möglichkeit, Maßnahmen anderer Auftraggeber in Ihrer Datenbanklizenz zu verwalten. Sie haben die Möglichkeit eigene Maßnahmen und Teilnehmende anzulegen, entweder in Anlehnung der Verfahrenszweige der BA oder ohne die in den Teilverfahren vorgegebene Struktur. Die Funktionalität der Bewirtschaftung von eigenen Maßnahmen ist in der Standardkonfiguration einer idb-lizenz aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht aktiviert. Wenn Sie eigene Maßnahmen bewirtschaften wollen, schalten wir Ihnen gerne diese Zusatzfunktion frei, Kosten entstehen Ihnen für die Freischaltung nicht. Die von Ihnen angelegten Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden dann gemäß unserer Preisstruktur ebenso wie Teilnehmende in den abgerechnet. idb hilft Ihnen bei Ihrer Arbeit insbesondere durch: Das Erfassen von differenzierten Daten der Teilnehmenden (Sozio-Demographie, Verlauf und Verbleib). Die Planung der Belegung und Auslastung der Qualifizierungsebenen sowie der Förder- und Qualifizierungssequenzen mittels eines individuell auf die Teilnehmenden bezogenen Kalender. Die Erzeugung von Anwesenheitslisten, Vereinbarungen, Verlaufs- und Erfolgsübersichten, Belegungsübersichten etc. Die Möglichkeit der differenzierten Auswertungen zur Selbst- und ggf. Fremdevaluation der Maßnahmen. Eine Erstellung von differenzierten Förderplänen gemäß den Vorgaben des REZ der BA. 3

4 Die folgenden Funktionen erlauben eine umfassende Unterstützung bei der Abbildung individueller Qualifizierungsverläufe: Alle notwendigen Geschäftsprozesse können abgebildet werden Für die beteiligten Fachkräfte können verschiedene Rollen eingerichtet werden in jeder Rolle werden nur die Daten aufgerufen, die für die Aufgaben der jeweiligen Fachkraft relevant sind Auch Fachkräften anderer Lernorte (Schulen, Betriebe) kann ein begrenzter Zugriff gewährt werden z. B. um Anwesenheitslisten zu pflegen Zentrale Verwaltungsfunktion für alle Teilnehmenden Planung individueller Qualifizierungsverläufe Planungs- und Buchungsmöglichkeiten für Qualifizierungsmodule Listen- und Reportgenerator für statistische Auswertungen Seriendruckfunktionen vereinfachen den Schriftverkehr Dokumentenablage ermöglicht das Speichern zusätzlicher Dateien (z.b. Zeugnisse, Gutachten), die mit der Teilnehmendenakte ausgedruckt oder verschickt werden können ToDo-Listen geben einen schnellen Überblick über aktuelle Aufgaben idb und Bietergemeinschaften Bei vielen von der BA ausgeschriebenen Maßnahmen haben Träger die Möglichkeit, als Bietergemeinschaften ein gemeinsames Angebot abzugeben und Maßnahmen in Kooperationsgemeinschaften zu bewirtschaften. Was aber, wenn nicht alle am Bieterkonsortium beteiligten Partner dieselbe Software für den Austausch der Daten mit der BA über die nutzen möchten? idb kann Ihnen den Datenaustausch zwischen Fremdsystemen über die Einrichtung einer sogenannten Providerschnittstelle anbieten. Egal ob Sie als Konsortialführer die Daten aller Teilnehmenden an die BA übergeben müssen oder als Konsortialpartner von Ihrem Konsortialführer die Daten der BA weitergeliefert bekommen für beide Möglichkeiten gibt es eine Lösung, so dass kein im Trägerverbund beteiligter Partner auf seine gewohnte Softwarelösung verzichten muss oder gar mit zwei oder mehreren Programmen arbeiten müsste. Bitte sprechen Sie uns frühzeitig im Falle einer sich anbahnenden Bietergemeinschaft an wir finden die passende Lösung für Sie! 4

5 Technische Anforderungen & Support Die technischen Anforderungen für die Nutzung von idb: Für die Arbeit mit idb benötigen Sie nur einen Computer, einen Internetzugang und einen Internetbrowser. Es muss keine Software auf Ihrem lokalen PC oder Server installiert und im weiteren Verlauf bei Weiterentwicklungen mit Upgrades aktualisiert werden, Ihr Datenbanksystem ist immer auf den neuesten Stand. idb ist mit den gängigen aktuellen Browser nutzbar, Sie sind an kein bestimmtes Betriebssystem bzw. einer bestimmten Betriebssystemversion gebunden. Sie können sich also flexibel von jedem internetfähigen PC in jede von Ihnen benötigte Rolle einwählen gerade bei Trägern mit mehreren Standorten bietet das ein bequemes und ortsunabhängiges Arbeiten. Wenn Probleme auftauchen: Unser Support- Team leistet Hilfe, schnell und kompetent. Nicht immer läuft alles reibungslos als Anwender stehen Sie oft vor Problemen, die Sie allein nicht lösen können und unsere Unterstützung brauchen. In solchen Fällen möchten wir Ihnen durch unser erfahrenes Support-Team schnellen Rat und Hilfe anbieten. Telefonischer Support Das idb Support-Team können Sie telefonisch von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 9.30 bis Uhr und Donnerstag von bis Uhr erreichen. Dabei fallen außer den normalen Telefongebühren für Sie keine gesonderten Kosten an. Umzug wenn ein Wechsel nötig wird Es gibt viele verschiedene Gründe, sich im Laufe der Zeit für eine andere Softwarelösung zu entscheiden. Jeder Anbieter hat seine Stärken und Schwächen, jeder Träger hat seine besonderen Anforderungen an eine Teilnehmerverwaltung. Beides kann sich im Laufe der Zeit ändern und einen Wechsel des Softwareanbieters zur Folge haben. Egal ob Sie sich für einen Wechsel zu idb entschließen oder ob Sie von idb zu einem Mitbewerber wechseln wollen, Ihre über die definierten Datenbestände können Sie in der Regel ohne Probleme mitnehmen. Gerne besprechen wir mit Ihnen Ihre individuellen Wünsche und erstellen Ihnen ein passgenaues Angebot. -Support Sie haben jederzeit auch die Möglichkeit, bequem direkt aus Ihrer Datenbanklizenz ein Support-Ticket zu erstellen oder uns eine an zu senden. Unser Support-Team wird Ihnen zeitnah darauf antworten oder sich direkt mit Ihnen in Verbindung setzen. Gerne geben wir Ihnen über unseren Support neben Hilfestellungen zu technischen Problemen auch Auskunft über idb allgemein, zu Fragen über idb-datenbankverträge oder über idb-schulungen für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auch freuen wir uns über Ihre Verbesserungsvorschläge und Anregungen zur Weiterentwicklung von idb, die wir in unseren regelmäßigen Entwicklungsworkshops einfließen lassen. 5

6 Kosten Was kostet die Nutzung von idb? Bei idb berechnen wir Ihnen im laufenden Betrieb eine moderate Grundgebühr und pro aktiven Teilnehmenden einen festen Betrag. Als aktiv gelten Teilnehmende erst dann, wenn diese die Maßnahme bei Ihnen beginnen bis zum Austritt aus der Maßnahme. Auch wenn die Daten vorher und nachher in Ihrem System sind, nur der aktive Zeitraum in der Maßnahme wird berechnet. Für die Ersteinrichtung Ihrer Datenbank wird außerdem noch ein einmaliger Pauschalbetrag in Rechnung gestellt. Support In den Preisen ist unser telefonischer Support enthalten, den wir Ihnen von Montag bis Donnerstag anbieten können. Es fallen für Sie nur die normalen Telefonkosten an. Ebenfalls bieten wir Ihnen darüber hinaus jederzeit Support per an, selbstverständlich ist auch dieser in den Nutzungskosten enthalten. Je nach Teilnehmendenzahl werden die Beträge nach der folgenden Tabelle gestaffelt (Netto-Preise zzgl. MwSt.): 1 bis 99 aktive Maßnahme-Teilnehmer 50,38 Einmaliger Einrichtungspreis 9,89 Grundpreis im Monat 0,99 pro aktivem Teilnehmer im Monat 100 bis 149 aktive Maßnahme-Teilnehmer 75,63 Einmaliger Einrichtungspreis 19,78 Grundpreis im Monat 0,91 pro aktivem Teilnehmer im Monat 300 bis 499 aktive Maßnahme-Teilnehmer 99,16 Einmaliger Einrichtungspreis 24,73 Grundpreis im Monat 0,89 pro aktivem Teilnehmer im Monat 500 bis 700 aktive Maßnahme-Teilnehmer 142,44 Einmaliger Einrichtungspreis 29,68 Grundpreis im Monat 0,79 pro aktivem Teilnehmer im Monat 150 bis 299 aktive Maßnahme-Teilnehmer 75,63 Einmaliger Einrichtungspreis 19,78 Grundpreis im Monat 0,89 pro aktivem Teilnehmer im Monat 6

7 INBAS GmbH Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik GmbH Wer wir sind und wie wir arbeiten Das Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, kurz INBAS GmbH, ist ein interdisziplinär arbeitendes Unternehmen, das wissenschaftliche Dienstleistungen anbietet. Das Leistungsspektrum reicht von der Anwendungsbezogenen Forschung über die Planung und Entwicklung von Maßnahmen und Instrumenten bis zu deren Evaluation und Optimierung. Über besondere Expertise und langjährige Erfahrung verfügt INBAS in der wissenschaftlichen Begleitung von Bildungsprogrammen und -institutionen von der Beratung der Entscheidungsträger über die Implementierung innovativer Konzepte bis zur Entwicklung von Fortbildungsangeboten für Fachkräfte. INBAS bietet alle Dienstleistungen aus einer Hand Wir beteiligen uns an der Entwicklung von Berufsbildern und Ausbildungswegen, eröffnen mit unseren Projekten Bildungschancen für benachteiligte Zielgruppen und tragen so zur Fachkräftesicherung bei, setzen uns für die Integration des europäischen Arbeitsmarktes und den internationalen Austausch von Fachwissen ein. Praxisnähe und fundierte Fachkenntnis zeichnen unsere Arbeit aus. Ob wir die regionalen Ausbildungsmarktakteure an einen Tisch bringen oder die Qualifizierungsmöglichkeiten für den wachsenden Arbeitsmarkt in der Altenpflege verbessern, ob wir ein Bildungszentrum in Asien planen oder ein kommunales Projekt in Lateinamerika beraten: Stets arbeiten wir nahe am Kunden und haben die nachhaltige Umsetzung unserer Konzepte im Blick. Bei uns ist Ihr Projekt in guten Händen Fundierte Kenntnisse in den verschiedensten wissenschaftlichen Disziplinen, ergänzt um ein breites Erfahrungswissen, bilden die Basis unserer Arbeit. INBAS GmbH- Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik GmbH Herrnstraße 53, Offenbach am Main Telefon: +49 (0) 69 / Telefax: +49 (0) 69 /

8 So erreichen Sie uns! idb INBAS Datenbanksystem INBAS GmbH Herrnstraße Offenbach am Main Fax: Das idb-team: Projektleitung Hardy Merz Tel.: Marketing/Vertrieb Michael Hansper Tel.: Datenschutz/Vertrieb Oliver Lauberger Tel.:

em@w elektronische Maßnahmeabwicklung für Arbeitsgelegenheiten

em@w elektronische Maßnahmeabwicklung für Arbeitsgelegenheiten em@w elektronische Maßnahmeabwicklung für Arbeitsgelegenheiten Von der Modellversuchsdatenbank enfs und enfk zur elektronischen Maßnahmeabwicklung der Bundesagentur Entwicklungsinitiative: Neue Förderstruktur

Mehr

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015 Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der gestiegene Zuzug von Schutzsuchenden stellt Gesellschaft und Verwaltung

Mehr

Maßnahmebeschreibung DIA-AM

Maßnahmebeschreibung DIA-AM Maßnahmebeschreibung DIA-AM Bezeichnung: em@w: Zielgruppe: DIA-AM - Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit 33 Abs. 4 SGB IX Teilnehmer aus Rechtskreis SGB III (Zuweisung durch Agentur für Arbeit): ja Teilnehmer

Mehr

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter. nach 54 SGB II

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter. nach 54 SGB II LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter nach 54 SGB II Inhaltsverzeichnis I Eingliederungsbilanz 2009 - Tabellen Tabelle 1a: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Zugewiesene Mittel und Ausgaben nach der arbeitsmarktlichen

Mehr

JobZENTRALE für den Landkreis Darmstadt-Dieburg

JobZENTRALE für den Landkreis Darmstadt-Dieburg jobnews Herausgeber: Landkreis Darmstadt-Dieburg www.jobzentrale-ladadi.de täglich aktuell JobZENTRALE für den Landkreis Darmstadt-Dieburg Das Jobcenter für den Landkreis Darmstadt-Dieburg bietet einen

Mehr

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen:

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Maßnahmen der deutschen Arbeitsverwaltung zur Eingliederung von behinderten Menschen Zahlen aus 2013 Arbeitslose Schwerbehinderte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

1. Der Kontext: Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive 2012 2015. 2. Das Konzept zur Kompetenzfeststellung: Entwicklung, Erprobung, Revision

1. Der Kontext: Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive 2012 2015. 2. Das Konzept zur Kompetenzfeststellung: Entwicklung, Erprobung, Revision 1. Der Kontext: Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive 2012 2015 2. Das Konzept zur Kompetenzfeststellung: Entwicklung, Erprobung, Revision 3. Erste Erfahrungen und Ergebnisse sowie weiterführende Empfehlungen

Mehr

Branchenseminar für das Netzwerk der Beschäftigtenvertretungen der Beruflichen Weiterbildung in NRW. Dipl.-Volksw. Matthias Elvenkemper

Branchenseminar für das Netzwerk der Beschäftigtenvertretungen der Beruflichen Weiterbildung in NRW. Dipl.-Volksw. Matthias Elvenkemper Düsseldorf, 03.02.2011 Branchenseminar für das Netzwerk der Beschäftigtenvertretungen der Beruflichen Weiterbildung in NRW Dipl.-Volksw. Matthias Elvenkemper Regionales Einkaufszentrum NRW Regionaldirektion

Mehr

Elektronische Maßnahmeabwicklung Fachkonferenz

Elektronische Maßnahmeabwicklung Fachkonferenz Elektronische Maßnahmeabwicklung em@w Stand: 16.05.2007 Fachkonferenz Neue Wege der Kommunikation zwischen der Bundesagentur für Arbeit und beauftragten Bildungsträgern am 21.05. 2007 Themenübersicht Handlungsbedarf

Mehr

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart. SoPart KTP Software für die Kindertagespflege Produktinformation, Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.de Kindertagespflege ist ein Förder- und Betreuungsangebot für Kinder

Mehr

Durchschnittliche Ausgaben je geförderten Arbeitnehmer. Beteiligung an Ermessensleistungen und Anteil an Arbeitslosigkeit

Durchschnittliche Ausgaben je geförderten Arbeitnehmer. Beteiligung an Ermessensleistungen und Anteil an Arbeitslosigkeit Inhaltsverzeichnis I Eingliederungsbilanz 2011 - Tabellen Tabelle 1a: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Zugewiesene Mittel und Ausgaben (nach der arbeitsmarktlichen Schwerpunktsetzung) Durchschnittliche

Mehr

Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben

Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben Information STAR Regionales Netzwerktreffen, AA Bielefeld 07.03.2012 Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben Prüfung der Reha-Eigenschaft Behinderte Menschen als Berechtigte i.s.d. 19 Abs. 1 SGB III sind

Mehr

Pilotprojekt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW

Pilotprojekt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW Fachtagung Modularisierung in der Berufsausbildung am 3./4. November 2009 in Fulda Pilotprojekt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW Erfahrungen, Ergebnisse, Perspektiven Dr. Hermann Buschmeyer Intention

Mehr

Schnelleinstieg Schnelleinstieg

Schnelleinstieg Schnelleinstieg Schnelleinstieg Herzlich willkommen bei Freiraum für Therapie! Mit Starke Akte bekommt Ihre Dokumentation nun einen übersichtlichen Platz auf Ihrem PC, der die Eingabe und das Wiederfinden Ihrer Notizen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015. Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015. Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Kompetenz ist Basis für Erfolg

Kompetenz ist Basis für Erfolg Kompetenz ist Basis für Erfolg Internet-Services Software-Entwicklung Systemhaus Internet-Suchservices Kompetenz ist Basis für Erfolg - Wir über uns Am Anfang stand die Idee, Unternehmen maßgeschneiderte

Mehr

Angebote nach SGB III

Angebote nach SGB III Angebote nach SGB III Format/Lernort Voraussetzungen Dauer/Inhalt/Ziel Zugang/Vermittlung Status Weitere Quellen BvB ( 61) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme Bildungsdienstleister UND Berufsbildende

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

Förder- und Strukturmaßnahmen

Förder- und Strukturmaßnahmen Fachtagung des Amtes für Weiterbildung am 06.12. und 07.12.2007 Förder- und Strukturmaßnahmen 1 Förderinstrumente der ARGE Köln 2 Förderinstrumente im SGB II Geeignete SGB III- Instrumente als Ermessensleistungen

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

www.schweighofer.com Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf Die sensationell kostengünstige Lösung für die Registrierkassenpflicht

www.schweighofer.com Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf Die sensationell kostengünstige Lösung für die Registrierkassenpflicht Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf Die sensationell kostengünstige Lösung für die Registrierkassenpflicht Mit Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf bietet die Firma SCHWEIGHOFER Manager-Software

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Der Softwareassistent für Datenschutzbeauftragte

Der Softwareassistent für Datenschutzbeauftragte www.demal-gmbh.de Der Softwareassistent für Demal GmbH Der Assistent für den n dsbassist ist der Assistent für den n. Die Software nimmt an die Hand und unterstützt Sie beim Anlegen der gesetzlich geforderten

Mehr

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II Eingliederungsbilanz 2013 nach 54 SGB II Inhaltsverzeichnis Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 3a 3d Tabelle 4a 4c Zugewiesene Mittel und Ausgaben nach der arbeitsmarktlichen Schwerpunktsetzung Durchschnittliche

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand. Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden

ABACUS AbaWebTreuhand. Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service Die ABACUS Business Software bietet

Mehr

AbaWebTreuhand die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden

AbaWebTreuhand die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden AbaWebTreuhand die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service Die ABACUS Business Software bietet Treuhandunternehmen

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband e.v. Postfach 4 20 79004 Freiburg An die Beschäftigungsgesellschaften, -betriebe und -projekte der Caritas Deutscher Generalsekretär Vorstand Sozial- und Fachpolitik Postfach 4 20, 79004 Freiburg i. Br.

Mehr

Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern. Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw

Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern. Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw Inhaltsverzeichnis Eingliederungsbilanz nach 54 SGB II Tetteil Tabellenteil Tabelle 1

Mehr

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE.

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. ZUSÄTZLICHE TOOLS UND MEHR INFORMATIONEN FÜR SIE UND IHR UNTERNEHMEN DIE RICHTIGE MISCHUNG MACHT DAS ARBEITEN MIT LAS SCHNELL UND EINFACH. DURCH DIE MODULARITÄT KÖNNEN SIE

Mehr

lookout out Projekt zur Förderung der sozialen Kompetenz und zur Berufsorientierung für straffällig gewordene junge Menschen

lookout out Projekt zur Förderung der sozialen Kompetenz und zur Berufsorientierung für straffällig gewordene junge Menschen lookout out Projekt zur Förderung der sozialen Kompetenz und zur Berufsorientierung für straffällig gewordene junge Menschen 1. Wer wir sind 2. Wie das Projekt entstand 3. Rahmenbedingungen und Voraussetzungen

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen:

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Unterstützungsangebote von Ausbildungssuchenden mit Flucht- und Migrationshintergrund (IST) Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Status: Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltstitel, Duldung

Mehr

Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern. Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Freudenstadt

Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern. Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Freudenstadt Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Freudenstadt Eingliederungsbilanz 2012 Vorbemerkung Nach 54 des Sozialgesetzbuches Zweites

Mehr

LOGILOC. Das intelligente Logistik-Informationssystem. ein Produkt der OECON Products & Services GmbH

LOGILOC. Das intelligente Logistik-Informationssystem. ein Produkt der OECON Products & Services GmbH LOGILOC Das intelligente Logistik-Informationssystem ein Produkt der OECON Products & Services GmbH 1 EFFIZIENZ LOGILOC, das intelligente Behältermanagementsystem für effiziente Ladungsträger-Logistik

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Übergang Schule Beruf und Arbeitswelt

Übergang Schule Beruf und Arbeitswelt BWK Fö Modulentwicklung Berufswahlkoordinatorinnen/Berufswahlkoordinatoren an Förderschulen 2005/2006/2007 Stefan Gimbel, Ingrid Jung Modul V Übergang Schule Beruf und Arbeitswelt Ingrid Jung V.1 Schulische

Mehr

Die Schülerdatei. Bildung für Berlin. Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1

Die Schülerdatei. Bildung für Berlin. Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1 Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1 Wozu benötigen wir eine zentrale Datenbank über Schüler? (1) Die Planung des Schuljahrs braucht verlässliche Zahlen. Am ersten Schultag

Mehr

Die Jugendberufsagentur Hamburg. Agentur für Arbeit Hamburg

Die Jugendberufsagentur Hamburg. Agentur für Arbeit Hamburg Die Jugendberufsagentur Hamburg Agentur für Arbeit Hamburg Ausgangslage in Hamburg wenige Jugendliche münden direkt im Anschluss an die allgemeinbildende Schule in Ausbildung viele Jugendliche münden ins

Mehr

Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme

Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme SOS- & DTS-Service plus Wartung - 365 Tage Daten intelligent gespeichert Motivationsschub fur Ihren Speicher: 360 Versorgung aus einer Hand Häufig besteht

Mehr

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten ERWEITERUNG DER KOMPETENZANALYSE PROFIL AC AN SCHULEN Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Durch das Forum führen

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Weiterbildung zum Mentor / zur Mentorin Praxisanleitung. Kurs 2014 / 2015

Weiterbildung zum Mentor / zur Mentorin Praxisanleitung. Kurs 2014 / 2015 Weiterbildung zum Mentor / zur Mentorin Praxisanleitung Kurs 2014 / 2015 06.10.2014 20.02.2015 Johanniter-Bildungszentrum Staatlich anerkannte Schule für Altenarbeit und Altenpflege Frankensteiner Str.

Mehr

E.D.B. Bildungsgesellschaft für erfolgreiche Berufe GmbH. Wir über uns. Mit uns auf Erfolgskurs.

E.D.B. Bildungsgesellschaft für erfolgreiche Berufe GmbH. Wir über uns. Mit uns auf Erfolgskurs. E.D.B. Bildungsgesellschaft für erfolgreiche Berufe GmbH Wir über uns Mit uns auf Erfolgskurs. Unser Unternehmen stellt sich vor. Partnerschaftliche Zusammenarbeit stützt sich in einem großen Maße auf

Mehr

Integrative Software für effiziente Fortbildung.

Integrative Software für effiziente Fortbildung. NEU Integrative Software für effiziente Fortbildung. Mit dem webbasierten Fortbildungsmanagement der i-fabrik heben Sie die Effizienz Ihrer Personalentwicklung im Handumdrehen auf ein neues Niveau. www.fortbildungsmanagement.de

Mehr

ProzessmanagerIn. Berufliche Rehabilitation. Zertifizierte/r. Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen

ProzessmanagerIn. Berufliche Rehabilitation. Zertifizierte/r. Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen Zertifizierte/r ProzessmanagerIn Grundlagenlehrgang Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen Spezialisierungslehrgang CaseManagement Leistungsdiagnostik und REHA-Planung Innovative Lehr- und Lernmethoden

Mehr

Die Lösung für die Bauwirtschaft

Die Lösung für die Bauwirtschaft Die Onlinelösung für Ihre Promotions Preiswert, weil schon angepasst auf Ihre Bedürfnisse. Schnell, weil sofort einsatzfähig zur Steigerung Ihres Promotionerfolges. Einfach, weil leicht anzuwenden und

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

e-service Helse Software GbR Tel: +049 3641 21 97 10 Guenter Helbig & Dipl. Ing. Jörg Seilwinder Fax: +049 3641 21 97 20

e-service Helse Software GbR Tel: +049 3641 21 97 10 Guenter Helbig & Dipl. Ing. Jörg Seilwinder Fax: +049 3641 21 97 20 e-service Anwenderhandbuch Helse Software Softwareentwicklung für klein und mittelständige Unternehmen Die in den Helse Software - Handbüchern enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand

ABACUS AbaWebTreuhand ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für den Treuhänder Software as a Service für den Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service 4 Die ABACUS Business Software bietet ab der Version

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

Erstellung einer Weitergabedatei unter GEVE 4. Inhalt:

Erstellung einer Weitergabedatei unter GEVE 4. Inhalt: Informationen von Softwarehäusern für zertifizierte Erfassungssoftware im Gewerbeamt (Alphabetische Reihenfolge der Programme inkl. ggf. Altverfahren. Bitte abwärts scrollen.) Inhalt: Seite Erstellung

Mehr

Kurzanleitung. Update der KOMPIK-Software auf Version 2.0

Kurzanleitung. Update der KOMPIK-Software auf Version 2.0 Update der KOMPIK-Software auf Version 2.0 Kurzanleitung 1 Installationsupdate am Hauptcomputer... 2 1.1 Sicherung des Datenbestandes von Zusatzcomputern... 2 1.2 Sichern der aktuellen Daten... 2 1.3 Download

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW G.I.B. - Gesellschaft für f r innovative Beschäftigungsf ftigungsförderung mbh Das Landesprogramm JobPLUS in NRW Ein Modell zur Integration von Jugendlichen in den 1. Arbeitsmarkt? Albert Schepers 95 /

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Kenntnisvermittlung IT: Grundlagen PC, Internet, MS-Outlook

Kenntnisvermittlung IT: Grundlagen PC, Internet, MS-Outlook Ihre Ansprechpartnerinnen Daniela Krebs-Lischke Standortleitung Tel.: 0531 2211-271 Fax: 0531 2211-291 E-Mail: d.krebs-lischke@oks.de Zeitraum und Dauer 04.04.2016 bis 15.04.2016 Dauer: 2 Wochen (80 Unterrichtseinheiten)

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Dokumente im Prozess analog, digital, zukunftsfähig Der Einsatz von IT-Systemen zur Verbesserung, Beschleunigung und Rationalisierung

Mehr

AbaWebTreuhand Software aus der Cloud. treuhand

AbaWebTreuhand Software aus der Cloud. treuhand AbaWebTreuhand Software aus der Cloud treuhand AbaWebTreuhand zu Ihrem Vorteil Günstige, klar definierte und kalkulierbare monatliche Kosten Keine Installation der ABACUS Software, entsprechend auch keine

Mehr

KiTa-Büro. www.iventus-software.com DIE GANZHEITLICHE LÖSUNG

KiTa-Büro. www.iventus-software.com DIE GANZHEITLICHE LÖSUNG DIE GANZHEITLICHE LÖSUNG 1 Damit wir wieder Zeit haben für das wirklich wichtige: Unsere Kinder! Ihr Partner für Lösungen im Bereich Kindertagesstätte, Kindergärten und Jugendhilfeeinrichtungen stellt

Mehr

PLANEN STEUERN UMSETZEN

PLANEN STEUERN UMSETZEN PLANEN STEUERN UMSETZEN DIE SOFTWARE ZUR SICHEREN UND VOLLSTÄNDIGEN KV-ABRECHNUNG AAC PRAXISBERATUNG AG BETRIEBSWIRTSCHAFTLICH EXAKT PLANEN DIE SOFTWARE ZUR SICHEREN UND VOLLSTÄNDIGEN KV-ABRECHNUNG Der

Mehr

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE)

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE) Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE) ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) Einstiegsqualifizierung(EQ) Berufsvorbereitungsjahr

Mehr

Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden

Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden Forum Berufsbildung 2015 Kooperationsstelle Hochschule-Gewerkschaften Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt 1 Koalitionsvertrag

Mehr

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail Brückenangebote für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz Inhalte en für Lehrer en für Schüler Brückenangebote im Überblick Brückenangebote im Detail Methodische Umsetzungsmöglichkeiten Brückenangebote für

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Unterstützte Beschäftigung nach 38a SGB IX. Fachforum 23.06.11. Agentur für Arbeit Hamburg. Juni 2011

Unterstützte Beschäftigung nach 38a SGB IX. Fachforum 23.06.11. Agentur für Arbeit Hamburg. Juni 2011 Agentur für Arbeit Hamburg Juni 2011 Unterstützte Beschäftigung nach 38a SGB IX Fachforum 23.06.11 Pia Zimmermann, Beraterin für Menschen mit Behinderung 2 Inhalt Übergang in die InbQ Das Rehateam der

Mehr

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core DMS ganz einfach mit dem Windows Explorer weiterarbeiten wie gewohnt Dateien werden einfach in Verzeichnissen gespeichert/kopiert/aufgerufen. Das DMS

Mehr

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH Zukunftsbau GmbH Der Firmenverbund - Zukunft Bauen Zukunft Bauen e.v. Zukunftsbau GmbH Casablanca GmbH List GmbH ganzheitliche und nachhaltige Integration beruflich und sozial ausgegrenzter Zielgruppen

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf dem Schulhof Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Werde fit für deine Ausbildung Bildelement: Logo W E R D E F I T

Mehr

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+:

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Das Erstellen, Verteilen, Ablegen, Sammeln und Suchen von Dokumenten verbraucht einen großen

Mehr

Die SAi-Cloud Ein Leitfaden zur Einführung der Programme FlexiSIGN-Cloud und PhotoPRINT Cloud.

Die SAi-Cloud Ein Leitfaden zur Einführung der Programme FlexiSIGN-Cloud und PhotoPRINT Cloud. Die SAi-Cloud Ein Leitfaden zur Einführung der Programme FlexiSIGN-Cloud und PhotoPRINT Cloud. FlexiSYSTEMS Thomas Arndt e.k., Stand März 2013, Irrtümer und Änderungen jederzeit vorbehalten! Was ist die

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

Anleitung E-Mail - Archivierung

Anleitung E-Mail - Archivierung Anleitung E-Mail - Archivierung Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme bei der Nutzung der Net4You Produkte zu

Mehr

(1) Mit dem Administrator Modul werden die Datenbank, Gruppen, Benutzer, Projekte und sonstige Aufgaben verwaltet.

(1) Mit dem Administrator Modul werden die Datenbank, Gruppen, Benutzer, Projekte und sonstige Aufgaben verwaltet. 1 TimeTrack! TimeTrack! Ist ein Softwareprodukt von The Project Group, welches der Erfassung von Ist- Aufwänden von Projekten dient. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass das Projekt vorher mit Microsoft

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Aufwand reduzieren Effektivität steigern mit DATEV Unternehmen online

Aufwand reduzieren Effektivität steigern mit DATEV Unternehmen online Aufwand reduzieren Effektivität steigern mit DATEV Unternehmen online Mit innovativer Softwarelösung optimal, schnell und effizient mit TreuCon verbunden: Buchhaltung einfach, zuverlässig und stets aktuell.

Mehr

Zahlreiche neue Funktionen in der aktuellen agorum core Version 6.5.4

Zahlreiche neue Funktionen in der aktuellen agorum core Version 6.5.4 Pressemitteilung // Seite 1 von 6 Pressemitteilung Zahlreiche neue Funktionen in der aktuellen agorum core Version 6.5.4 Das -System erhält in seiner neu veröffentlichten Version einige interessante Erweiterungen.

Mehr

Assistierte Ausbildung

Assistierte Ausbildung Assistierte Ausbildung Betriebliche Berufsausbildung für chancenarme junge Menschen in Baden-Württemberg Olaf Kierstein, Diakonie Württemberg Idee Assistierte Ausbildung ermöglicht jungen Frauen und Männern

Mehr

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung Checkliste ERP-Software mit system* zur Auswertung Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management) Marketing Finanzbuchhaltung

Mehr

Vom Bildungsträger zum Bildungsdienstleister Die Auftragsausbildung im Wuppermann Bildungswerk

Vom Bildungsträger zum Bildungsdienstleister Die Auftragsausbildung im Wuppermann Bildungswerk Vom Bildungsträger zum Bildungsdienstleister Die Auftragsausbildung im Wuppermann Bildungswerk Bonn, 10. Dezember 2012 Agenda Die WBL im Allgemeinen Die Auftragsausbildung im Speziellen Die Auftragsausbildung

Mehr

Die Lösung für die Bauwirtschaft

Die Lösung für die Bauwirtschaft Die Lösung für den Maschinenbau Die Onlinelösung für Ihr nationales und internationales Vertriebs- und Projektmanagement Preiswert, weil schon angepasst auf Ihre Bedürfnisse ab 89 pro User im Monat. Schnell,

Mehr

Assistierte Ausbildung

Assistierte Ausbildung Assistierte Ausbildung Das Projekt CARPO in Baden-Württemberg Berndt Korten, Werkstatt PARITÄT gem. GmbH Demografie- Fachkräftesicherung- Assistierte Ausbildung Wer ist das? Assistierte Ausbildung was

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 Von Grund auf sicher. Installation fidbox PC-Software Auf Anforderung oder beim Kauf eines Handhelds erhalten Sie von uns die fidbox

Mehr

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 Telefax: 058 944 18 18 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten

Mehr

brain frame Software zur Teilnehmer-Stellen- Verwaltung www.brain frame.de [unter anderem geeignet für 1-Euro-Jobs und Entgeltmaßnahmen]

brain frame Software zur Teilnehmer-Stellen- Verwaltung www.brain frame.de [unter anderem geeignet für 1-Euro-Jobs und Entgeltmaßnahmen] brain frame Software zur Teilnehmer-Stellen- [unter anderem geeignet für 1-Euro-Jobs und Entgeltmaßnahmen] www.brain frame.de Tel. 0681 9659777-0 Fax 0681 9659777-9 Altenkesseler Straße 17 / D2 66115 Saarbrücken

Mehr

ALAN die Softwarelösung zur Bearbeitung aller administrativen Abläufe Ihrer Kanzlei. Gewinnen Sie Zeit und steigern Sie Ihre Produktivität.

ALAN die Softwarelösung zur Bearbeitung aller administrativen Abläufe Ihrer Kanzlei. Gewinnen Sie Zeit und steigern Sie Ihre Produktivität. ALAN die Softwarelösung zur Bearbeitung aller administrativen Abläufe Ihrer Kanzlei. Gewinnen Sie Zeit und steigern Sie Ihre Produktivität. ALAN Ihr Mehrwert Als umfassende Administrationslösung für Advokatur

Mehr

ESF-Programm. STÄRKEN vor Ort. im Rahmen der Bundesinitiative JUGEND STÄRKEN. Projektbericht. Version 1 Stand 27.04.2009.

ESF-Programm. STÄRKEN vor Ort. im Rahmen der Bundesinitiative JUGEND STÄRKEN. Projektbericht. Version 1 Stand 27.04.2009. ESF-Programm EN vor Ort im Rahmen der Bundesinitiative JUGEND EN Projektbericht Version 1 Stand 27.04.2009 Seite 1 von 8 Eingangsvermerk T.1 Meldung zum Projektbericht zum Mikroprojektende im Rahmen des

Mehr

Einsteigen mit Perspektive. Zukunft gestalten.

Einsteigen mit Perspektive. Zukunft gestalten. Bundesagentur für Arbeit Einsteigen mit Perspektive. Zukunft gestalten. Als Nachwuchskraft zur Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit 1 Viel zu tun für alle, die etwas bewegen möchten. Die Bundesagentur

Mehr

Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit

Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit 10.07.2014 Carola Möws-Plett, Gerald Kunkel BranchenForum Personal in der Logistik, IHK Gelsenkirchen Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit Förderungsmöglichkeiten Arbeitnehmer Eingliederungszuschuss

Mehr

blue office Die einfach leichtere Unternehmenssoftware.

blue office Die einfach leichtere Unternehmenssoftware. blue office Die einfach leichtere Unternehmenssoftware. RUOSS-KISTLER AG CH - 8863 Buttikon SZ Telefon: (+41) 055 464 35 15 E-Mail: handel@ruoss-kistler.ch Internet: www.ruoss-kistler.ch blue office Die

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Kaufmännische Fachkräfte Kombinationen Kaufmännischer Grundlagen mit Anwendersoftware unserer Bildungspartner Einkauf Vertrieb Logistik Personalwesen Rechnungswesen

Mehr

Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie

Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie Anlage Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie 1. Netzwerke Arbeitsinhalte Beteiligte Bündnis für Innovation, Wirtschaft und Arbeit im Burgenlandkreis Arbeitskreis 1 Arbeit und

Mehr

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem!

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! timeacle ist ein vollkommen frei skalierbares Aufrufsystem als Software as a Service direkt aus der Cloud! Es kann flexibel nach Ihren Wünschen angepasst werden

Mehr

Anlegen eines SendAs/RecieveAs Benutzer unter Exchange 2003, 2007 und 2010

Anlegen eines SendAs/RecieveAs Benutzer unter Exchange 2003, 2007 und 2010 1 von 6 Anlegen eines SendAs/RecieveAs Benutzer unter Exchange 2003, 2007 und 2010 ci solution GmbH 2010 Whitepaper Draft Anleitung Deutsch Verfasser: ci solution GmbH 2010 Manfred Büttner 16. September

Mehr

Abrechnung von Pflegeleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten.

Abrechnung von Pflegeleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Abrechnung von Pflegeleistungen Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Mit der RZH habe ich ein Team für meine Abrechnung, das mir den Rücken freihält. Das hilft mir enorm und rechnet

Mehr

Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen

Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen ekom21 KGRZ Hessen, Postfach 42 02 08, 34071 Kassel Körperschaft des öffentlichen Rechts Kundenservice 06151.704.3995 0641.9830.3995 0561.204.3995 06151.704 2626

Mehr