System Konfiguration: config.xml

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "System Konfiguration: config.xml"

Transkript

1 System Konfiguration: config.xml Bruno Blumenthal und Roger Meyer 11. Dezember 2003 Zusammenfassung Dieser Konfigurations Guide beschreibt die Hauptkonfigurations Datei config.xml. Es werden alle Elemente erklärt und die möglichen Werte beschrieben. 1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 2 main general pref name= logfile value= netwacs.log pref name= loglevel value= ALL pref name keystore value= config/netwacs.key pref name= keystore passwd value= netwacs pref name= server value= localhost pref name= server port value= oc tabin pref name= index value= pref name= class value= netwacs.oc2.ruleseditortabin pu notification pref name= enable value= true pref name= summary value= pref name= alertmsg value= Alert message. \n time: $TIME \ndate: $DATE \npriority: $PRIO \nengine: $ENGINE \nrule ID: $RU- LEID \nalert: $ALERT pref name= summaryprio value= LOW pref name= summarytime value= pref name= to value= pref name= smtphost value= mail.domain.ch pref name= max time value= pref name= from value= NetWACS pref name= send prio value= MEDIUM general

3 4.2.1 pref name= dbname value= alerts pref name= login value= alertsuser pref name= password value= mypassword pref name= host value= users user pref name= fullname value= Roger Meyer pref name= password value= Rice9HbI5ig+DzAdDpU9Tm7o= pref name= accesslevel value= dsu ds pref name= sid value= pref name= login value= snort pref name= password value= mypassword pref name= host value= pref name= class value= netwacs.datasource.snort cau engine pref name= dbname value= asset pref name= datasources value= syslog;snort pref name= login value= assetuser pref name= password value= mypassword pref name= host value= A Eine Beispiel XML Konfiguration 12 A.1 config.xml A.2 netwacs.dtd

4 1 Einführung config.xml ist die zentrale konfigurations Datei für das NetWACS System. Hier werden die Passwörter für die System Benutzer und die Datenbank Benutzer, die Konfiguration des Notification Services, der Engines und des Servers gespeichert. Es folgt nun die Beschreibung der einzelnen Elemente. 2 main Das main Element beinhaltet die Basis-Konfiguration des Systems. 2.1 general Der general Teil enthält Einstellungen für die Verbindung vom OC2 Client zum NetWACS Server pref name= logfile value= netwacs.log Die zentrale Logdatei; dort werden alle Meldungen des Systems geloggt pref name= loglevel value= ALL Das Loglevel gibt an, welcher Grad von Meldungen geloggt werden soll. Es gibt folgende Levels: ALL - alle Meldungen SEVERE (höchster Wert) WARNING INFO CONFIG FINE FINER FINEST (niedrigster Wert) 4

5 2.1.3 pref name keystore value= config/netwacs.key Die Datei wo der Keystore gespeichert werden soll pref name= keystore passwd value= netwacs Das Passwort um auf den Keystore zuzugreifen. Im Keystore werden die Keys für die verschlüsselte Verbindung vom Client zum Server gespeichert pref name= server value= localhost Gibt an, wo sich der Server befindet. Entweder ein Domainname oder eine IP Adresse pref name= server port value= 9999 Der Port auf welchem der Server horcht. Der OC2 Client wird auf diesen Port eine Verbindung aufbauen. 3 oc2 Das Element OC2 enthält die Konfiguration der Operation & Control Console. 3.1 tabin Parameter: name= RuleEditor Ein TabIn ist ein Tab in der OC2. Jedes TabIn hat eine spezielle Aufgabe, z.b. Regeln konfigurieren. Das Tabin Element hat ein Parameter name pref name= index value= 0 Der Index bestimmt die Reihenfolge der TabIns von links nach rechts und fängt bei 0 an pref name= class value= netwacs.oc2.ruleseditortabin Jedes TabIn kann mehrere Einstellungen enthalten, jedoch mindestens ein class Eintrag, welcher den Klassenname enthält. Diese Klasse wird dann beim Start der OC2 dynamisch geladen. 5

6 4 pu Das Element Presentation Unit enthält Einstellungen für die Präsentation/Darstellung der Alerts. 4.1 notification Das Notification Element konfiguriert den Notifi- Parameter: name= notification cation Manager pref name= enable value= true Der Notifcation Service kann mit diesem Flag an- oder abgestellt werden. Enable kann auf true oder false gesetzt werden, für an- respektive abstellen pref name= summary value= summary enthält eine oder mehrere mit Komma getrennte Adressen an welche die Summaries versendet werden pref name= alertmsg value= Alert message. \n time: $TIME \ndate: $DATE \npriority: $PRIO \nengine: $ENGINE \nrule ID: $RULEID \nalert: $ALERT Die Alert Message kann nach eigenen wünschen Angepasst werden. Diese wird gebraucht für die Alert Benachrichtigung per . Folgende Variablen werden ersetzt: $TIME - Zeit $DATE - Datum $PRIO - Priorität $ENGINE - Rule Engine die das Alert generiert hat $RULEID - Die Rule ID welche das Alert ausgelöst hat $ALERT - Die Alert Message Mit \n wird ein Zeilenumbruch und mit \t ein Tabulator eingefügt. 6

7 4.1.4 pref name= summaryprio value= LOW Die Summary Priorität ist eine der folgenden Prioritäten: ALL - alle Meldungen HIGH - nur Meldungen mit hoher Priorität MEDIUM - nur Meldungen mit mittlerer oder höherer Priorität LOW - Meldungen mit geringer oder höherer Priorität (entspricht ALL) Es werden alle Meldungen mit gewünschter Priorität gespeichert und im summary versendet pref name= summarytime value= 24 Die Summary Time ist ein Wert in Stunden. Alle soviele Stunden wird eine mit allen zusammengefassten Alerts versendet. Bsp: 24, d.h. alle 24 Stunden wird ein Summary erstellt pref name= to value= to sind die Empfänger Adressen (mehrere werden mit Komma getrennt). An diese Adressen werden die sofort Alerts geschickt pref name= smtphost value= mail.domain.ch Der Notification Service braucht ein SMTP Server um Mails zu versenden. Dieser muss für das NetWACS System als Mail Relay Agent konfiguriert sein damit er die s annimmt pref name= max time value= 3 Dieser Wert in Minuten beschreibt, dass maximal alle soviele Minuten ein Alert verschickt wird. Wenn in dieser Zeit mehrere Alerts ausgelöst werden, wird am Ende eine Zusammenfassung aller in der Zwischenzeit erhaltenen Alerts verschickt. Bsp. mit Wert 3: Das erste Alert wird sofort versendet. Wenn weitere Alerts innerhalb der nächsten 3 Minuten eintreffen, werden diese gespeichert und am Ende dieser 3 Minuten in einer Zusammenfassung versendet. Nun wird der Timer zurückgestellt, und wenn ein neues Alert eintrifft wird dieses wieder sofort verschickt. 7

8 4.1.9 pref name= from value= NetWACS Der from Eintrag wird in jedem Header als from: erscheinen pref name= send prio value= MEDIUM Hier kann Eingestellt werden, ab welcher Priorität die sofort s versendet werden sollen. Es sind folgende Prioritäten möglich: ALL - alle Meldungen HIGH - nur Meldungen mit hoher Priorität MEDIUM - nur Meldungen mit mittlerer oder höherer Priorität LOW - Meldungen mit geringer oder höherer Priorität (entspricht ALL) 4.2 general Die allgemeine Konfiguration der Presentation Unit pref name= dbname value= alerts Der Datenbank Name für die Alerts pref name= login value= alertsuser Der Benutzername für die Alerts Datenbank pref name= password value= mypassword Das Passwort für den Alerts DB Benutzer pref name= host value= Die IP Adresse oder Domain Name des Servers mit der Alerts Datenbank. 5 users Hier werden die Benutzer konfiguriert. 8

9 5.1 user Parameter: name= meyer1 Jedes Element beschreibt ein Benutzer. Der Name wird im Parameter name gesetzt. Die Beschreibung des Benutzers folgt in den Subelementen pref name= fullname value= Roger Meyer Der volle Name des Benutzers pref name= password value= Rice9HbI5ig+DzAdDpU9Tm7o= Das verschlüsselte Passwort. Dieses mit der OC2 verschlüsselt pref name= accesslevel value= 3 Das Zugangslevel dieses Benutzers. Es gibt folgende Levels: 7 - SysAdmin 3 - Operator 1 - Viewer 6 dsu Dieses Element beschreibt die Datasource Units. Je nach Datasource kann sie verschiedene Konfigurationsparameter enthalten. 6.1 ds Parameter: name= snort Jedes ds Element beschreibt eine Datasource. Der Name wird im Parameter name gesetzt pref name= sid value= 2 Die Snort Datasource hat eine Sensor ID. Snort kann mehrere Sensoren haben. Hier wird konfiguriert, auf welchen reagiert werden soll. 9

10 6.1.2 pref name= login value= snort Der Benutzername für die Snort Datasource pref name= password value= mypassword Das Passwort für den Snort Benutzer pref name= host value= Der Domainname oder IP Adresse des Servers mit der Snort Datenbank pref name= class value= netwacs.datasource.snort Der Klassenname der Snort Datasource. Diese wird beim Start dynamisch geladen. 7 cau Dieser Abschnitt beschreibt die Central Analysis Unit. 7.1 engine Parameter: name= AssetDBRule Hier werden die Rule Engines konfiguriert. Der Name der Engine wird mit dem Parameter name gesetzt. Je nach Engine kann es verschiedene Einträge geben pref name= dbname value= asset Der Datenbank Name für diese Rule Engine pref name= datasources value= syslog;snort Die gewünschten Datasources. Im Moment sind folgende Einträge möglich: all - alle Datasources syslog - die Syslog DS snort - die Snort DS Falls mehrere Datasources gewünscht werden, müssen diese mit ; getrennt werden. 10

11 7.1.3 pref name= login value= assetuser Der Benutzername für die Asset DB pref name= password value= mypassword Das Passwort für den Asset DB Benutzer pref name= host value= Der Domainname oder IP Adresse der Servers mit der AssetDB. 11

12 A Eine Beispiel XML Konfiguration A.1 config.xml <?xml version="1.0"?> <!DOCTYPE netwacs SYSTEM "netwacs.dtd"> <netwacs> <main> <general> <pref name="logfile" value="netwacs.log"/> <pref name="loglevel" value="all"/> <pref name="keystore" value="config/netwacs.key"/> <pref name="keystore_passwd" value="netwacs"/> <pref name="server" value="localhost"/> <pref name="server_port" value="9999"/> </general> </main> <oc2> <tabin name="alertviewer"> <pref name="index" value="0"/> <pref name="class" value="netwacs.oc2.alertviewertabin"/> </tabin> <tabin name="reporter"> <pref name="index" value="1"/> <pref name="class" value="netwacs.oc2.reportertabin"/> </tabin> <tabin name="notificationservice"> <pref name="index" value="2"/> <pref name="class" value="netwacs.oc2.notificationtabin"/> </tabin> <tabin name="ruleeditor"> <pref name="index" value="3"/> <pref name="class" value="netwacs.oc2.ruleseditortabin"/> </tabin> <tabin name="useradmin"> <pref name="index" value="4"/> <pref name="class" value="netwacs.oc2.useradmintabin"/> </tabin> </oc2> <pu> <notification name="notification"> <pref name="summary " <pref name="alertmsg" value= "This is an automated Alert message from the NetWACS System. 12

13 Please do not reply to this . \n \ntime:\t\t$time \ndate:\t\t$date \npriority:\t$prio \nengine:\t\t$engine \nrule ID:\t$RULEID \nalert:\t\t$alert \n \nthe NetWACS Project. <pref name="summaryprio" value="low"/> <pref name="summarytime" value="6"/> <pref name="to " <pref name="enable" value="true"/> <pref name="smtphost" value="mail.domain.ch"/> <pref name="max time" value="3"/> <pref name="from " value=" NetWACS <pref name="send prio" value="medium"/> </notification> <general> <pref name="dbname" value="alerts"/> <pref name="login" value="alertsuser"/> <pref name="password" value="mypassword"/> <pref name="host" value=" "/> </general> </pu> <users> <user name="meyer1"> <pref name="fullname" value="roger Meyer"/> <pref name="password" value="rice9hbi5ig+dzbaddnopu9tm7o="/> <pref name="accesslevel" value="3"/> </user> <user name="blusk"> <pref name="fullname" value="bruno Blumenthal"/> <pref name="password" value="rice9hbi5ig+dzbaddnopu9tm7o="/> <pref name="accesslevel" value="7"/> </user> <user name="myf"> <pref name="fullname" value="franz Meyer"/> <pref name="accesslevel" value="1"/> <pref name="password" value="rice9hbi5ig+dzbaddnopu9tm7o="/> </user> </users> <dsu> <ds name="syslog"> 13

14 <pref name="login" value="sysloguser"/> <pref name="password" value="mypassword"/> <pref name="host" value=" "/> <pref name="class" value="netwacs.datasource.syslog"/> <pref name="dbname" value="syslog"/> </ds> <ds name="snort"> <pref name="sid" value="2"/> <pref name="login" value="snort"/> <pref name="password" value="mypassword"/> <pref name="host" value=" "/> <pref name="dbname" value="snort_log"/> <pref name="class" value="netwacs.datasource.snort"/> </ds> </dsu> <cau> <engine name="anomalyrule"> <pref name="datasources" value="syslog"/> </engine> <engine name="assetdbrule"> <pref name="dbname" value="asset"/> <pref name="datasources" value="syslog;snort"/> <pref name="login" value="assetuser"/> <pref name="password" value="mypassword"/> <pref name="host" value=" "/> </engine> <engine name="repetitionrule"> <pref name="datasources" value="syslog;snort"/> </engine> </cau> </netwacs> A.2 netwacs.dtd <!ELEMENT netwacs (main users oc2 dsu cau pu )*> <!ELEMENT dsu (general*, ds+)> <!ELEMENT ds (general*, pref+)> <!ATTLIST ds name CDATA #REQUIRED> <!ELEMENT main (general+)> <!ELEMENT cau (general*, engine+)> <!ELEMENT engine (general*, pref+)> <!ATTLIST engine name CDATA #REQUIRED> <!ELEMENT users (user+)> <!ELEMENT user (pref+)> 14

15 <!ATTLIST user name ID #REQUIRED> <!ELEMENT oc2 (tabin+)> <!ELEMENT tabin (pref+)> <!ATTLIST tabin name ID #REQUIRED> <!ELEMENT general (pref+)> <!ELEMENT pref EMPTY> <!ATTLIST pref name CDATA #REQUIRED value CDATA #REQUIRED> <!ELEMENT pu ((general+, notification*) (notification*, general+))> <!ELEMENT notification (pref+)> <!ATTLIST notification name ID #REQUIRED> 15

Designguide. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Designguide. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Designguide Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieser Designguide beschreibt die allgemeine Systemarchitektur von NetWACS. Es wird der Funktionsumfang von NetWACS definiert

Mehr

dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm

dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm Summary In die diesem Dokument sind die Serviceschnittstell sowie die Konfigurationseinstellung des dox42 Servers beschrieben. Inhalt Summary...

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Appenders zur Benachrichtigung über Fehlermeldungen und Warnungen der windream-dienste

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Appenders zur Benachrichtigung über Fehlermeldungen und Warnungen der windream-dienste Newsletter der windream GmbH Juni 2009 windreamnews Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Appenders zur Benachrichtigung über Fehlermeldungen und Warnungen der windream-dienste Im

Mehr

HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst

HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst Features: HVS32 - vollautomatisierte, zeitgesteuerte Datenbank Archivierung Der HVS32- Datenbank Archivierungs Dienst bietet die Möglichkeit zu bestimmen, wann und

Mehr

Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch

Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch 1 Inhalt 1. Einführung 3 2. Academic Starter Pack Registration und Kauf..4 3. SKySMS Server Konfiguration...5 4. GWTalk Konfiguration..7 5. SKySMS Client Konfiguration..10

Mehr

Einstellungen Settings

Einstellungen Settings Einstellungen Settings Einstellungen Settings...1 Einleitung...2 Core...2 port...2 standalone...2 pid-file...2 log-file...2 log-level...2 whitelist...3 stats-enable...3 watchdog-enable...3 Modulpfade...4

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPsec Verbindung mit dynamischen IP-Adressen auf beiden Seiten beschrieben.

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

Mailrouter Dokumentation

Mailrouter Dokumentation Mailrouter Dokumentation Mailrouter Funktionen Der Mailrouter ist integraler Bestandteil des CT-PEN Systems und dient zur Verteilung und Konvertierung der Formulardaten. Einlesen der Formulardaten in einen

Mehr

Konfiguration von AcuWeb

Konfiguration von AcuWeb Konfiguration von AcuWeb Discom GmbH, Göttingen Stand: 15.07.2005 Inhalt Einführung...1 1. Applikationssee...1 2. Web.config...4 Konfiguration von AcuWeb Inhalt i Einführung Wie jede andere Discom-Anwendung

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Alarmbilder von Bildquellen per E-Mail empfangen

Alarmbilder von Bildquellen per E-Mail empfangen AccEmailReceiver Alarmbilder von Bildquellen per E-Mail empfangen Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

System Setup. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 11. Dezember 2003. Zusammenfassung

System Setup. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 11. Dezember 2003. Zusammenfassung System Setup Bruno Blumenthal und Roger Meyer 11. Dezember 2003 Zusammenfassung Dieser System Setup Guide beschreibt die Installation und Einrichtung des ganzen NetWACS Systems. Dies beinhaltet den Logserver,

Mehr

LDAP Integration. Menüpunkt: System > Time To Do: Die Uhzeit/Zeitzone der SonicWALL mit dem AD-Server abgleichen

LDAP Integration. Menüpunkt: System > Time To Do: Die Uhzeit/Zeitzone der SonicWALL mit dem AD-Server abgleichen LDAP Integration Firewall Betriebessystem: alle Versionen Erstellungsdatum: 29.11.2010 Letzte Änderung: 29.11.2010 Benötigte Konfigurationszeit: ca. 10 Minuten Vorraussetzungen: per LDAP abfragbarer Server

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Vertraulichkeit Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht

Mehr

Referenz der relevanten Systemparameter für das PO-Modul

Referenz der relevanten Systemparameter für das PO-Modul Systemparameter PO Allgemeines Die folgende Tabelle umfasst die Systemparameter des Moduls "Portal & Organisation". Diese bewirken in ihren Bereichen jeweils systemweite Änderungen des Verhaltens und sollten

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SMTP Konfiguration von Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SMTP Konfiguration von Exchange 2003 Page 1 of 8 SMTP Konfiguration von Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 25.02.2005 SMTP steht für Simple Mail Transport Protocol, welches ein Protokoll ist, womit

Mehr

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Version 2.01 REST API Schneelast-Messsystem SMS Die API (Schnittstelle) ist als sogenannter RESTful Webservice angelegt, bei dem jede Funktion über eine eindeutige

Mehr

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel (Energiezähler

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

POP3 Domino Anbindung. Stand 12.06.2013 WWW.REDDOXX.COM

POP3 Domino Anbindung. Stand 12.06.2013 WWW.REDDOXX.COM POP3 Domino Anbindung Stand 12.06.2013 Copyright 2013 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com

Mehr

Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Konfigurationsanleitung: E-Mail Konfiguration mit Apple Mail Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. SwissWeb

Mehr

Use AMW to deploy to OpenShift

Use AMW to deploy to OpenShift Use AMW to deploy to OpenShift Thomas Philipona Head of Middleware OpenShift Tech Lab, Bern, 27.1.2015 1 AMW Ein Beispiel App specific config LogLevel: Info senderemail: app@ch.ch securetoken: i12fgjdk%

Mehr

Diese Information ist gültig für Thermoguard ab Version 2.65 (freigegeben 11. April 2010).

Diese Information ist gültig für Thermoguard ab Version 2.65 (freigegeben 11. April 2010). Inhalt 1. Kurzanleitung 2. Beispieleinstellungen 2.1 Intranet 2.2 Externer Provider: 1 & 1 2.3 Externer Provider: Google Mail 3. Details 4. Problembehandlung Diese Information ist gültig für ab Version

Mehr

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Windows 7 mittels Shrew Soft VPN Client per VPN mit FRITZ!Box 7390 (FRITZ!OS 6) verbinden

Windows 7 mittels Shrew Soft VPN Client per VPN mit FRITZ!Box 7390 (FRITZ!OS 6) verbinden Windows 7 mittels Shrew Soft VPN Client per VPN mit FRITZ!Box 7390 (FRITZ!OS 6) verbinden Veröffentlicht am 28.11.2013 In FRITZ!OS 6.00 (84.06.00) gibt es neuerdings die Möglichkeit, VPN Verbindungen direkt

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

AXIGEN Mail Server. E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen. Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2

AXIGEN Mail Server. E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen. Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2 AXIGEN Mail Server E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2 Letztes Update: 23.September 2008 Kapitel 1: Instruktionen Willkommen Was zeigt

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Anleitung. Integration von Kentix Geräten in den OpManager

Anleitung. Integration von Kentix Geräten in den OpManager Anleitung Integration von Kentix Geräten in den OpManager Integration von Kentix Geräten in den OpManager Inhalt 1 Über diese Anleitung... 3 2 Initial Setup... 3 3 Importieren der Device Templates... 3

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

check_cisco_voice Dokumentation

check_cisco_voice Dokumentation check_cisco_voice Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitung...2 2. Verwendung...3 2.1 Usage / Parameter...3 2.2 Modi...5 2.2.1 Lern-Modus...5 2.2.2 Interface-Modus...6 2.2.3 Gesamtstatus...8 2.2.4

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

a.sign Client Lotus Notes Konfiguration

a.sign Client Lotus Notes Konfiguration a.sign Client Lotus Notes Konfiguration Version: 1.0 Datum: 02.03.05 Autor: Franz Brandl, a.trust GmbH Inhalt 1. Allgemeines... 3 2. Dokumentänderungen... 3 3. Vorbedingungen... 4 3.1. Lotus Notes... 4

Mehr

FL1 Hosting Kurzanleitung

FL1 Hosting Kurzanleitung FL1 Hosting Verfasser Version: V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015 Version 2.1 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten... 3 1.1 FTP... 3 1.2 Online Admin Tool... 3 1.3

Mehr

Intrusion Detection Systeme. Definition (BSI) Alternative Definition IDS

Intrusion Detection Systeme. Definition (BSI) Alternative Definition IDS Intrusion Detection Systeme IDS 1 Definition (BSI) Aktive Überwachung von Systemen und Netzen mit dem Ziel der Erkennung von Angriffen und Missbrauch. Aus allen im Überwachungsbereich stattfindenen Ereignissen

Mehr

Esprit Server System Konfiguration

Esprit Server System Konfiguration Esprit Server System Konfiguration Konfiguration und Betrieb des Esprit Client/Server Systems November 2014 Rainer Büsch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...3 1.1 EspritWorkbench-Projekt...3 1.2 Installation

Mehr

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Mail Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Einfü hrung Das 4eins Mail Control System (MCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration der E Mail Funktionen

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2 Basis: HiScout 3.0 Datum: Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.3 Status: Freigegeben Dieses Dokument

Mehr

1. C-JDBC für den Remote-Zugriff auf Derby

1. C-JDBC für den Remote-Zugriff auf Derby HOWTO Verwendung von C-JDBC mit Apache Derby Version 0.2 27 November 2004 Autor: Emmanuel.Cecchet@inria.fr Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, C-JDBC mit Apache Derby zu verwenden: Verwendung der

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 6. FTP Proxy (Anti Virus) 6.1 Einleitung Sie konfigurieren den FTP Proxy, um den Datentransfer übers Internet zu kontrollieren. Ein FTP Server befindet sich vorkonfiguriert im Internet mit der IP-Adresse

Mehr

SingleSignOn Schnittstelle

SingleSignOn Schnittstelle SingleSignOn Schnittstelle Integration vom Seminar-Shop mit der Partnerseite unter Verwendung der Seminar-Shop Formulare 1 Grundidee: Eine Website übernimmt den Seminar-Shop Content und wünscht, dass ein

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

In diesem Dokument wird Tomcat als Beispiel Servletengine und Apache als Beispiel Webserver verwendet.

In diesem Dokument wird Tomcat als Beispiel Servletengine und Apache als Beispiel Webserver verwendet. JArt Administration Installation Voraussetzungen: 1. Java Rutime Environment Version 1.4.2 oder höher 2. Java Servletengine (Tomcat wird empfohlen) (anbindung der Servletengine an Apache oder IIS empfohlen)

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Fetchmail Cygwin Version installieren Pull Script installieren Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Aus dem Archiv pull.zip - fetchmail.sh nach C:\cygwin kopieren

Mehr

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes Themen Apache Webserver Konfiguration Verzeichnisse für Web-Applikationen Server Side Includes Apache Webserver Konfiguration des Apache Webservers Server-Einstellungen in der httpd.conf-datei Einteilung

Mehr

Microsoft Outlook 2010

Microsoft Outlook 2010 Microsoft Outlook 2010 Anleitung mit Screenshots POP3 Konten erstellen Schritt 1: Um ein neues Konto mit Microsoft Outlook 2010 einzurichten, öffnen Sie bitte Microsoft Outlook 2010 und klicken Sie rechts

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001)

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Informationsblatt für Kunden Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihr Hosting von tisnet.ch in Betrieb

Mehr

Network Intrusion Detection mit Snort. (Nachtrag zu 9.2.2, Seite 33)

Network Intrusion Detection mit Snort. (Nachtrag zu 9.2.2, Seite 33) Network Intrusion Detection mit Snort (Nachtrag zu 9.2.2, Seite 33) www.snort.org www.snort.org/docs/snort_htmanuals/htmanual_280/ ITS-9.2.snort 1 snort ist das Standard-Werkzeug für ID, vielseitig einsetzbar

Mehr

Installation von xpetstore auf Tomcat unter Verwendung von C-JDBC und eines Clusters aus HypersonicSQL Backends

Installation von xpetstore auf Tomcat unter Verwendung von C-JDBC und eines Clusters aus HypersonicSQL Backends Installation von xpetstore auf Tomcat unter Verwendung von C-JDBC und eines Clusters aus HypersonicSQL Backends Nicolas Modrzyk (Nicolas.Modrzyk@inrialpes.fr) Tuesday, November 09, 2004 Version 1.0 1.

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung Sie konfigurieren den OOBA, um die Webzugriffe mit HTTP ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten Benutzern

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario 4.0 PPTP Client Einwahl 4.1 Szenario In dem folgenden Szenario werden Sie eine VPN Verbindung mit PPTP konfigurieren. In der Zentrale steht ein VPN Server mit statischer IP Adresse. Ein Windows Client

Mehr

Regelkatalog. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Regelkatalog. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Regelkatalog Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Der Regelkatalog soll eine Zusammenstellung der wichtigsten Regeln für das NetWACS Projekt enthalten. Als Grundlage dienen die

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Microsoft Outlook 2010

Microsoft Outlook 2010 Microsoft Outlook 2010 Anleitung mit Screenshots POP3 Konten mit Verschlüsselung erstellen Schritt 1: Um ein neues Konto mit Microsoft Outlook 2010 einzurichten, öffnen Sie bitte Microsoft Outlook 2010

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook

STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook Einrichtung Ihrer E-Mail Adresse bei STRATO Willkommen bei STRATO! Wir freuen uns, Sie als Kunden begrüßen zu dürfen. Mit der folgenden Anleitung möchten wir Ihnen

Mehr

DHCP und dynamischer Update eines DNS

DHCP und dynamischer Update eines DNS DHCP und dynamischer Update eines DNS Als Voraussetzung für diese Dokumentation wird eine funktionierende Konfiguration eines DNS Servers, mit den entsprechenden Zonefiles angenommen. Die hier verwendete

Mehr

THUNDERBIRD. Vorbereitende Einstellungen auf signaturportal.de für die Nutzung von Thunderbird

THUNDERBIRD. Vorbereitende Einstellungen auf signaturportal.de für die Nutzung von Thunderbird Seite 1 Warum sigmail.de? Der einfachste Weg PDF- Dokumente zu signieren und signierte PDF- Dokumente automatisch zu verifizieren ist die Nutzung der sigmail.de Funktion auf signaturportal.de. PDF- Dokumente

Mehr

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2011

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2011 Thorsten Kramm SLAC 2011 Was ist Zabbix? Opensource lösung Basierend auf: Serverdaemon SQL Datenbank Webgui Agent Was macht Zabbix? Daten sammeln (Items) Zabbix Agent (Unix, Windows) SNMP, IMPI, SSH, Telnet,

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Admin. Leitfaden Z-ATLAS / S-CHECK. MHP Software GmbH Justus-von-Liebig-Str. 3 D-31535 Neustadt support@mhp-net.de www.mhp-net.de

Admin. Leitfaden Z-ATLAS / S-CHECK. MHP Software GmbH Justus-von-Liebig-Str. 3 D-31535 Neustadt support@mhp-net.de www.mhp-net.de Admin. Leitfaden Z-ATLAS / S-CHECK Stand: Januar 2010 Gültig ab: Januar 2010 MHP Software GmbH Justus-von-Liebig-Str. 3 D-31535 Neustadt support@mhp-net.de www.mhp-net.de Hotline: +49 (0)5032 9656-33 MHP

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Zunächst starten Sie bitte das Programm Outlook Express mit einem Doppelklick auf das entsprechende Symbol.

Zunächst starten Sie bitte das Programm Outlook Express mit einem Doppelklick auf das entsprechende Symbol. E-Mail Konfiguration - Outlook Express 6 Hier wird Ihnen in einfachen Schritten und mit zahlreichen Grafiken erklärt, wie Sie ein E- Mail-Konto konfigurieren können, bei Verwendung von Outlook Express

Mehr

Definition (BSI) Intrusion Detection Systeme. Alternative Definition. Hauptkomponenten. Erkennung von Angriffen. Hauptkomponenten

Definition (BSI) Intrusion Detection Systeme. Alternative Definition. Hauptkomponenten. Erkennung von Angriffen. Hauptkomponenten Definition (BSI) Intrusion Detection Systeme IDS Aktive Überwachung von Systemen und Netzen mit dem Ziel der Erkennung von Angriffen und Missbrauch. Aus allen im Überwachungsbereich stattfindenen Ereignissen

Mehr

PDF-AS Webanwendung Dokumentation

PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation zur PDF-AS Webanwendung ab Version 4 Version 0.2, 19.02.2014 Andreas Fitzek andreas.fitzek@egiz.gv.at Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007 Joomla Schulung Projekt-Nr. 398 Open Source CM-System Projektteam: Christian Wüthrich, PL Thomas Haussener, MA 20. Juni 2007 BiCT AG Güterstrasse 5 3072 Ostermundigen Tel. 031 939 40 30 Fax 031 939 40

Mehr

HowTo: Logging, Reporting, Log-Analyse und Logserver-Einrichtung Version 2007nx Release 3

HowTo: Logging, Reporting, Log-Analyse und Logserver-Einrichtung Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 Securepoint Logserver... 3 2 Logserver für eine Securepoint Appliance einrichten... 4 2.1 Logserver an der Appliance registrieren... 4 2.2 Syslogserver auf der Appliance angeben... 6 3 Installation

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an unbefugte Dritte weitergereicht werden. Kontakt Everyware AG Zurlindenstrasse 52a 8003 Zürich Tel:

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2. IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.0 Programmname: AttachmentFilter 2.0 Programmbeschreibung: Der Attachment Filter prüft Email Anhänge

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Resource Model Tivoli Enterprise Console (TEC) Zusammenfassung. IBM Tivoli. Marcel Brückner

Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Resource Model Tivoli Enterprise Console (TEC) Zusammenfassung. IBM Tivoli. Marcel Brückner 1 Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Grundidee Umsetzung 2 3 Aufbau Kombination mit ITM Rule Sets 4 Grundidee Umsetzung 1 Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Grundidee Umsetzung 2 3 Aufbau Kombination

Mehr

FL1 Hosting FAQ. FL1 Hosting FAQ. V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015. Telecom Liechtenstein AG

FL1 Hosting FAQ. FL1 Hosting FAQ. V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015. Telecom Liechtenstein AG FL1 Hosting Verfasser Version: V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015 Version 2.1 Seite 1/5 Inhaltsverzeichnis 1 Mein E-Mail funktioniert nicht.... 3 2 Es dauert zu lange, bis

Mehr

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Version 3.00 REST API Schneelast-Messsystem SMS Die API (Schnittstelle) ist als sogenannter RESTful Webservice angelegt, bei dem jede Funktion über eine eindeutige

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel Benötigte Software

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Inhalt. Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time

Inhalt. Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time DHCP Inhalt Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time DHCP - Einleitung DHCP, das Dynamic Host Configura%on Protocol, dient dazu, die Einrichtung des Netzwerkes zu vereinfachen,

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Kurzanleitung AUTOMAIL V7.83. für Windows. http://www.kakom.de

Kurzanleitung AUTOMAIL V7.83. für Windows. http://www.kakom.de Kurzanleitung AUTOMAIL V7.83 für Windows http://www.kakom.de AUTOMAIL Automatischer E-Mail Versand (Optional, nur für business und small business, benötigt Option ASCII) 1. Allgemeines Mit dem automatischen

Mehr

PostgreSQL auf Debian System

PostgreSQL auf Debian System PostgreSQL auf Debian System Inhaltsverzeichnis 1. Installation 1.1 Installation 1.2 Mit postgres anmelden 2. Benutzer anlegen 3. Datenbank anlegen 3.1 Optionen 3.2 Datenbank mydatabase anlegen 4. Datenbank

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

Einrichtung eines e-mail-konto mit Thunderbird

Einrichtung eines e-mail-konto mit Thunderbird Einrichtung eines e-mail-konto mit Thunderbird In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3- Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die

Mehr