Seminar WS 2012/2013. Information Management in der Luftfahrtbranche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar WS 2012/2013. Information Management in der Luftfahrtbranche"

Transkript

1 Seminar WS 2012/2013 Information Management in der Luftfahrtbranche Prof. Dr. Buxmann, Dr. Klingenberg Jasmin Kaiser, Alexander Schütz Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Technische Universität Darmstadt

2 Agenda 1 Organisatorische Hinweise zum Seminar 16:15 2 Anforderungen und Bewertung der Seminararbeiten 16:25 3 Hinweise zur Literaturrecherche 16:30 4 Themenvorstellung 16:55 5 Themenvergabe 17:25 6 Präsentationstraining Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 2

3 1 Organisatorische Hinweise Themenvergabe direkt im Anschluss an die Vorstellung Bearbeitung in 2er Teams Generell gilt: Hinweise zu den Seminaren stehen auf der Homepage bereit: Lehre Seminare Ansprechpartner für fachliche Belange: Jasmin Kaiser Ansprechpartner für organisatorische Fragen: Alexander Schütz Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 3

4 1 Ablauf der Seminarbearbeitung Was Gliederungsentwurf mit Betreuer absprechen Deadline Bis Abgabe der Arbeit Bis :00 Vorbesprechung der Präsentation 1 Woche vor Vortragstermin Präsentationstermin Voraussichtlich im Zeitraum Frühzeitige Abstimmung mit den Betreuern Sie sind für die Einhaltung der Fristen selbst verantwortlich! Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 4

5 2 Anforderungen und Bewertung Umfang der schriftlichen Ausarbeitung: Master-Studierende: Seiten pro Person Bachelor-Studierende: Seiten pro Person Abgabe: 2 schriftliche Exemplare und elektronisch ( ) Vortrag: 10 Minuten pro Person Alle weiteren Anforderungen ergeben sich aus unseren Bearbeitungsrichtlinien: Vorlagen (Word und LaTeX): Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 5

6 2 Bewertungsfaktoren für Seminararbeiten Inhalt Aufarbeitung der Literatur Hierzu zählen insbesondere Englisch- und Deutschsprachige Quellen, Monografien und Fachartikel Zitierweise Durchgängige Zitierweise entsprechend den Richtlinien Argumentation und Logik Ziel sind wissenschaftlich begründete Aussagen, die eindeutig belegt und nachvollziehbar sind Formales Bilder und Tabellen Bewusst gestaltet / Unterstützung des Verständnisses Ausdrucksweise Überzeugende, leicht verständliche Formulierungen, stilistisch sicher Typografie Keine Rechtschreib- und Grammatikfehler Umfang der Arbeit Entsprechend den Richtlinien Präsentation Folien Struktur, Verständlichkeit, Korrektheit Zeitmanagement Einhaltung der Zeitvorgaben Fragen & Antworten Kompetente Beantwortung der Fragen durch beide Bearbeiter Diskussionsbeteiligung Rege Beteiligung mit sinnvollen Fragen zu den Präsentationen der Kommilitonen Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 6

7 3 Hinweise zur Literaturrecherche Zweck und Aufgabe der Literaturrecherche Durchführung einer guten Literaturrecherche Zur Qualität und Quantität der Quellen Dos und Don ts in der Literaturrecherche Weiterführende Links Literatur: Kornmeier, M. (2007): Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten Eine Einführung für Wirtschaftswissenschaftler. Physica-Verlag, Heidelberg. IS-Bearbeitungsrichtlinien zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten: Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 7

8 3 Zweck und Aufgabe der Literaturrecherche Zweck der Seminararbeit Erlernen des wissenschaftlichen Arbeitens Vorbereitung für Studien- und Abschlussarbeiten Wissenschaftliches Arbeiten Erschließung wichtiger Literaturquellen Relevante Ausschnitte zusammenfassend wiedergeben (nicht nacherzählend!) Kritisch den Stand der Diskussion würdigen Literaturstudium Finden sie relevante Literatur Lesen Sie sich in das Thema ein Dokumentieren Sie die Ergebnisse ihrer Recherche schriftlich Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 8

9 3 Durchführung einer guten Literaturrecherche Systematisch von der Urquelle aus Ausgehend von einer zentralen Quelle über deren Literaturverzeichnis Analyse der (Volltext-)Archive (5-10 Jahre) relevanter Fachzeitschriften Orte zum Suchen TU-Bibliotheken (ULB, BWL-Bibliothek, ) Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt (Geringe Gebühr) Über das Internet (und VPN zum Uninetz) Recherche via Internet Bibliothekskatalog der ULB (http://dakapo.ulb.tu-darmstadt.de) Elektronische Zeitschriftenbibliothek (Recherche via Zeitschriftentitel / Fach) Volltextdatenbanken über EBSCO Host. Weitere finden sich online im Datenbank-Infosystem (DBIS) oder den BibTutor Zitations- und Volltextdatenbanken: ISI Web of Knowledge, Google Scholar, Google Books Identifikation der renommiertesten Quellen: Journal Rankings (JOURQUAL) Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 9

10 3 Zur Qualität der Quellen Generelle Kriterien sind: Wissenschaftliche Texte Veröffentlichte und referierte Quellen (Qualitätssicherung) Dauerhaftigkeit und Unveränderlichkeit Gut geeignete Quellen Artikel aus Fachzeitschriften ( Journals ) Fachbücher Arbeitspapiere Sammelwerke Dissertationen Bedingt geeignete Quellen Lehrbücher Internetquellen Nicht geeignete Quellen Lexika für den Hausgebrauch (Brockhaus, ) Abschlussarbeiten, Seminararbeiten Wikipedia Vorlesungsskripte Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 10

11 3 Zur Quantität der Quellen Hängt von der Fragestellung und der generell verfügbaren Literatur ab 40 würden den Rahmen einer Seminararbeit wohl sprengen (nicht aber den einer Abschlussarbeit!) Entscheidend ist die Qualität Name dropping entspricht nicht dem Stil wissenschaftlicher Arbeiten Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 11

12 3 Do`s and Don`ts Do`s Systematisches Vorgehen bei der Literaturrecherche Wissenschaftlich korrektes Zitieren gemäß unserer Richtlinien Sinnvolle Strukturierung der Inhalte entlang eines roten Fadens Aufführung aller in der Arbeit verwendeten (=zitierten) Quellen aber auch nur dieser Gib die Arbeit rechtzeitig vor Abgabe jemand Drittem zum Korrekturlesen Don`ts Ungeordnete Suche mittels Google Inhaltliche Übernahme fremden Gedankenguts ohne dies zu kennzeichnen (= Plagiat Note 5) Wahllose und unstrukturierte Aneinanderreihung von Inhalten Zitierte Quellen im Literaturverzeichnis vergessen oder umgekehrt Verlasse Dich nur auf die automatische Rechtschreibkorrektur Lesen und berücksichtigen Sie die Richtlinien des Fachgebietes! Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 12

13 3 Weiterführende Links Bibliotheken und Zugang zu Literatur ULB der TUD: Fernleihe (1,50 pro Bestellung) : Deutsche Nationalbibliothek (Monatskarte 15 ): https://portal.d-nb.de Quellensuche (Informationsdienst der ZBW): Kleine Helfer Duden (Rechtschreibung): Englisch Wörterbuch (Leo): Wortschatz Portal: Freie Mind Mapping Software: Unsere Vorlagen für Word und LaTeX: Und ein letzter Tipp: Fragen Sie ihren Betreuer, wenn Sie nicht weiterkommen! Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 13

14 4 Themenvorstellung Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 14

15 4 Thema 1 Personalisierungsstrategie am Beispiel von lufthansa.com Was wird unter Personalisierung von ecommerce- Systemen/Webseiten verstanden? Ordnen Sie die Begriffe in die (e-) Marketing-Literatur ein. Wie laufen Personalisierungsprozesse ab und welche Techniken werden eingesetzt? Was sind Chancen einer Personalisierung von Webseiten? Wo liegen Gefahren aus Unternehmens-/Nutzersicht? Praxisbeispiel Lufthansa.com: Identifizieren Sie Potentiale für eine Personalisierung für lufthansa.com und formulieren Sie Handlungsempfehlungen. lh.com Einstiegsliteratur Son Bui, Insu Park, and William Kettinger (2012): "The Mediating Role of Adaptive Personalization in Online Shopping". AMCIS Proceedings. Paper 6. Zahedi, Fatemeh and Lu, Ying (2003): "Website Personalization for Relationship Building: A Conceptual Framework" (2003). AMCIS Proceedings. Paper 291. Ho, Shuk and Tam, Kar-Yan, "Personalization: Is It Effective on New and Repeat Users?" (2006).ICIS Proceedings. Paper Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 15

16 4 Thema 2 Evaluierung von Open-Source-Lösungen im Bereich CRM Was versteht man unter Open-Source? Was ist hier charakteristisch? Vergleichen Sie gängige Open-Source-Lösungen im Bereich Customer Relationship Management (CRM) (XRMS, Sugar CRM, vtiger, etc.) Evaluieren Sie exemplarisch anhand eines (fachlichen) Lufthansa-Vertriebsprozesses die Einsetzbarkeit einer Open- Source Lösung. Diskutieren Sie neben der fachlichen Abbildbarkeit der Prozesse auch weitere relevante Evaluierungskriterien (z.b. Integrationsfähigkeit, Skalierbarkeit). Einstiegsliteratur Brügge et al. (2006): Open-Source-Software: Eine ökonomische und technische Analyse. Springer-Verlag, New York. Buxmann, Diefenbach, Hess (2011): Die Softwareindustrie. Ökonomische Prinzipien, Strategien, Perspektiven. Springer-Verlag, 2. Aufl., Heidelberg u.a. Computerwoche ( ): CRM-Vielfalt durch Open Source. Vier Systeme im Vergleich Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 16

17 4 Thema 3 (Master) Wasserfallmodell vs. Scrum Ein Vergleich der Planungssicherheit Vergleichen Sie die beiden Vorgehensweisen, Wasserfallmodell und Scrum, in der IT-Entwicklung. Beschreiben Sie relevante Ziel- und Steuerungsgrößen in einem IT- Projekt (z.b., Budget, Qualität). Vergleichen Sie die Risiken der beiden Vorgehensweisen: Welche Auswirkungen ergeben sich für die Planungssicherheit hinsichtlich der o.g. Größen? Welche Projektparameter sind hierfür relevant (z.b. Unsicherheit bzgl. fachlicher Anforderungen). Erstellen Sie ein theoretisches Modell. Leiten Sie Handlungsempfehlungen ab und beschreiben Sie unter welchen Bedingungen, welches Vorgehen (im Hinblick auf die Planungssicherheit der Größen) geeigneter erscheint. Einstiegsliteratur Eckrammer et al. (2010): Agiles IT Projektmanagement im Überblick. In: E. Tiemeyer (Hrsg.): IT-Projektmanagement - Vorgehensmodelle, Managementinstrumente, Good Practices. Hanser Verlag, München, S Wieczorrek, Hans W.; Mertens, Peter (2011): Management von IT-Projekten: Von der Planung zur Realisierung. Springer-Verlag, Heidelberg u.a. Royce, Winston W. (1970): Managing the Development of Large Software Systems. In: Proceedings, IEEE Wescon, S Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 17

18 4 Thema 4 (Master) Agiles vs. Wasserfallvorgehen in der Softwareentwicklung Eine Risikobetrachtung zweier Beauftragungsformen Beschreiben und vergleichen Sie die klassischen Beauftragungsformen: Agile Entwicklungsprojekte (Time & Materials) vs. Wasserfallprojekt (Werkvertrag). Welche Risiken und Verantwortlichkeiten/Rollen sind in Softwareentwicklungsprojekten zu berücksichtigen? Wie verteilen sich diese Risiken und Verantwortlichkeiten/Rollen in den o.g. Beauftragungsformen zwischen Auftraggeber und -nehmer? Wie können Auftraggeber solchen Risiken begegnen? Wie lassen sich diese Risiken vertraglich absichern? Welche Maßnahmen existieren neben der Vertragsgestaltung, um den identifizierten Risiken zu begegnen? Einstiegsliteratur Boehm, Barry (1991): Software Risk Management: Principles and Practices. IEEE, Software, 8 (1). Wieczorrek, Hans W.; Mertens, Peter (2011): Management von IT-Projekten: Von der Planung zur Realisierung. Springer-Verlag, Heidelberg u.a. Royce, Winston W. (1970): Managing the Development of Large Software Systems. In: Proceedings, IEEE Wescon, S Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 18

19 4 Thema 5 (Master) Überleitung von IT-Lösungen in den Betrieb Erstellung eines Betriebskonzeptes Welche Anforderungen werden an den Betrieb von IT-Systemen gestellt? Welche Herausforderungen ergeben sich an der Schnittstelle zwischen der Entwicklung und dem Betrieb von IT-Systemen? Welche Maßnahmen können einen reibungslosen Übergang von der Entwicklung zum Betrieb eines IT-Systems unterstützen? Entwickeln Sie ein Betriebskonzept für den IT-Betrieb bei Lufthansa: Welche Bestandteile sollte ein Betriebskonzept umfassen, damit in Projekten frühzeitig Anforderungen an den IT-Betrieb erkannt und berücksichtigt werden? Welche gängigen Frameworks können zur Grundlage dienen? Passen Sie das Betriebskonzept auf Lufthansa-Bedürfnisse an und erstellen Sie ein Template. Einstiegsliteratur Köhler, Peter 2007: ITIL: Das IT-Servicemanagement Framework, Springer Verlag. Disterer, Georg (2011): ITIL-basierte Inbetriebnahme neuer Anwendungen. In: Strahringer, Susanne (Hrsg.): Application Management. HMD Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 19

20 4 Thema 6 Enterprise Architecture Management Tools Entwicklung eines Rollen- und Berechtigungskonzeptes Beschreiben Sie Aufgaben und Ziele eines Enterprise Architecture Managements (EAM). Welche Architekturbereiche können in Unternehmen unterschieden werden? Beschreiben Sie gängige Frameworks und Tools zur Unterstützung der Unternehmensarchitektur. Praxisbeispiel - Einführung von planningit bei Lufthansa: Erarbeiten Sie die Zielsetzung des EAM-Tools bei Lufthansa. Entwerfen Sie ein Rollen- und Berechtigungskonzept für die verschiedenen Stakeholder. Entwickeln Sie einen effizienten Workflow unter Berücksichtigung der Zielsetzung und einer optimalen Kollaboration der Rollen. Einstiegsliteratur Jonkers, H., M. M. Lankhorst, et al. (2006). "Enterprise Architecture: Management Tool and Blueprint for the Organisation." Information Systems Frontiers 8(2): Ross, J. (2003). "Creating a Strategic IT Architecture Competency: Learning in Stages. Matthes, D. (2011). Enterprise Architecture Frameworks Kompendium. Über 50 Rahmenwerke für das IT-Management. Berlin Heidelberg, Springer-Verlag Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 20

21 4 Thema 7 (Master) File Integrity Monitoring Evaluierung verschiedener IT-Security-Tools Erläutern Sie Aufgabe und Funktionsweise eines File Integrity Monitorings in Unternehmen. Beschreiben Sie, welche Rolle File Integrity Monitoring in aktuellen Sicherheitsstandards (z.b. PCI-DSS, BSI Grundschutz) spielt. Entwickeln Sie Evaluationskriterien (wirtschaftliche, fachliche etc.) zur Beurteilung verschiedener IT-Security-Tools in diesem Umfeld. Vergleichen Sie verschiedene Tools (z.b. Samhain (Open Source), Tripwire (kommerziell)) anhand der Evaluationskriterien. Erarbeiten Sie Handlungs- und Produktempfehlungen für Lufthansa unter Berücksichtigung gegebener Rahmenbedingungen. Einstiegsliteratur Burns et al. (2007): Security Power Tools. O'Reilly Media, Inc. Chuvakin, Anton; Williams, Branden R. (2012): Pci Compliance: Understand and Implement Effective Pci Data Security Standard Compliance. Elsevier, USA. Buxmann, Diefenbach, Hess (2011): Die Softwareindustrie. Ökonomische Prinzipien, Strategien, Perspektiven. Springer-Verlag, 2. Aufl., Heidelberg u.a Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 21

22 5 Themenvergabe Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 22

23 6 Präsentationstraining Für die Seminarteilnehmer organisiertes Präsentationstraining Teilnahme am Training ist verbindlich und Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss des Seminars Zielsetzung Optimierung des Präsentationsaufbaus, der Gestaltung und Wirkung der Präsentation Sicherheit und Überzeugungskraft bei der Präsentation der Ergebnisse Organisatorisches Zwei Termine (Theorieteil, Praxisteil in Kleingruppen) Theorieteil: zwei mögliche Termine (06. / 07. Dezember 2012), Teilnehmer pro Sitzung Praxisteil: vier mögliche Termine (21., 22., 24. und 25. Januar 2013), 6-8 Teilnehmer pro Sitzung Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 23

24 Zeitplanung Seminar WS 2012/13 Themenvorstellung/ -vergabe Präsentationstraining Theorieteil Abgabe der Arbeiten ~ Präsentation Gliederungsentwurf mit Betreuern besprechen 06./ Präsentationstraining Praxisteil Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 24

25 Viel Erfolg bei der Seminarbearbeitung! Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 25

Seminar WS 2012/2013. Business Analytics Kooperationsseminar mit der Accenture GmbH Prof. Dr. Buxmann, Jörg Besier

Seminar WS 2012/2013. Business Analytics Kooperationsseminar mit der Accenture GmbH Prof. Dr. Buxmann, Jörg Besier Seminar WS 2012/2013 Business Analytics Kooperationsseminar mit der Accenture GmbH Prof. Dr. Buxmann, Jörg Besier Martin Kowalczyk, Alexander Schütz Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business &

Mehr

Seminar WS 2013/14. Social Media

Seminar WS 2013/14. Social Media Seminar WS 2013/14 Social Media Prof. Dr. Peter Buxmann Nicole Eling, Alexander Schütz, Helena Wenninger Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Fachbereich Rechts-

Mehr

IT-Outsourcing & Cloud Computing Kooperationsseminar mit der Ernst & Young GmbH, der SAP AG und der TDS AG

IT-Outsourcing & Cloud Computing Kooperationsseminar mit der Ernst & Young GmbH, der SAP AG und der TDS AG IT-Outsourcing & Cloud Computing Kooperationsseminar mit der Ernst & Young GmbH, der SAP AG und der TDS AG Vorstellung der Seminarthemen SS 2012 Prof. Dr. Peter Buxmann Fachgebiet Wirtschaftsinformatik

Mehr

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Fachgebiet Innovations- und Gründungsmarketing Stand: Mai 2015 15.05.2015 Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

Vorstellung der Seminarthemen am FG Information Systems im WS 2011/12

Vorstellung der Seminarthemen am FG Information Systems im WS 2011/12 Vorstellung der Seminarthemen am FG Information Systems im WS 2011/12 Agenda 1 Organisatorische Hinweise zum Seminar 16:15 2 Anforderungen und Bewertung der Seminararbeiten 16:20 3 Hinweise zur Literaturrecherche

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc.

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Prof. Dr. Harald Ritz Sommersemester 2011 Organisatorisches Bewertungsgrundlage Seminar Wirtschaftsinformatik II (B.Sc.) (2 SWS): Vortragsdauer: eine Person, 60 min

Mehr

Social Media in Marketing und Personalmanagement

Social Media in Marketing und Personalmanagement Konzept zum Blockseminar Social Media in Marketing und Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2015 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg

Mehr

Grundlagen für die Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Grundlagen für die Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Grundlagen für die Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Prof. Dr. Alexander Kock -WS 2013/2014 - Zum Inhalt Diese Präsentation orientiert sich an

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich Wintersemester 2005/2006 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker 1 Agenda Einführung

Mehr

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley Philipp Küller, 22.09.2015 Wann benötigen Sie Literatur? u Proseminar à Literaturanalyse u Seminar à Literaturanalyse u Projektstudie à Recherche, Berichtsband

Mehr

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.)

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Seminarvorstellung WiSe 2015/2016 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung 07.10.2015 TU

Mehr

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester 2009/10 "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Antworten liefert das Controlling?" Lehrstuhl für BWL Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Technische Universität

Mehr

Graduierendenseminar SS 2013

Graduierendenseminar SS 2013 Graduierendenseminar SS 2013 Hinweise und Empfehlungen zum Aufbau und Ablauf von Bachelor- und Masterarbeiten Michael Schaaf, Franziska Jahn 17.06.2013 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Prof. Dr. Frédéric Thiesse Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2014 Die Studierenden sollen Kompetenzen in folgenden

Mehr

Entscheidungskultur im Projektmanagement

Entscheidungskultur im Projektmanagement Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Seminar im PM SoSe 2015 Entscheidungskultur im Projektmanagement Kooperationspartner: Marco Wick, Campana & Schott Kai Wilhelm, Campana & Schott Ansprechpartner:

Mehr

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.)

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Seminarvorstellung SoSe 2015 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Prof. Dr. Sven Overhage Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Industrielle Informationssysteme Otto-Friedrich-Universität Bamberg sven.overhage@uni-bamberg.de

Mehr

Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings

Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings 1/ 16 Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings Wintersemester 2014/15 LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical Systems 9.10.2014 Agenda LS14 - Arbeitsgruppe Software

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IPMG IT-Projektmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Bachelor) Wintersemester 2012/2013

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Bachelor) Wintersemester 2012/2013 Wintersemester 2012/2013 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 17.07.2012 Die Studierenden sollen Kompetenzen in folgenden Bereichen erwerben:

Mehr

Techniken und Werkzeuge für die IT-Sicherheit im Cloud-Computing und in verteilten Systemen

Techniken und Werkzeuge für die IT-Sicherheit im Cloud-Computing und in verteilten Systemen 1/ 19 Techniken und Werkzeuge für die IT-Sicherheit im Cloud-Computing und in verteilten Systemen Sommersemester 2013 LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical Systems 15.04.2013 Agenda LS14

Mehr

Seminar Kommunikation und Multimedia

Seminar Kommunikation und Multimedia Seminar Kommunikation und Multimedia Network Security Advanced Network Security Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Technische Universität Braunschweig 14.04.2010 IBR, TU Braunschweig 1 Ablauf

Mehr

Seminar Cloud Computing Patterns

Seminar Cloud Computing Patterns Seminar Cloud Computing Patterns Institute of Architecture of Application Systems (IAAS) Prof. Dr. Dr. h.c. Frank Leymann Michael Falkenthal Oliver Kopp IAAS, Richtlinien und Hinweise für das Seminar 1

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Seminar im Sommersemester 2010 Datenbankanwendungen im Cloud Computing http://dbis.ipd.kit.edu/1535.php

Seminar im Sommersemester 2010 Datenbankanwendungen im Cloud Computing http://dbis.ipd.kit.edu/1535.php Seminar im Sommersemester 2010 Datenbankanwendungen im Cloud Computing http://dbis.ipd.kit.edu/1535.php www.kit.edu 06.09 Veranstalter Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl

Mehr

Accounting und Controlling in der IT Industrie

Accounting und Controlling in der IT Industrie Seminar im Sommersemester 2015 Accounting und Controlling in der IT Industrie Prof. Dr. Heiner Diefenbach Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Fachbereich Rechts-

Mehr

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Wintersemester 2012/2013 Foliensatz: Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Erweiterungen, Dozent: Dipl.-Ing. Klaus Knopper Tag 1 Seminar Einführung Ablauf PSA, BA

Mehr

Moderne parallele Rechnerarchitekturen

Moderne parallele Rechnerarchitekturen Seminar im WS0708 Moderne parallele Rechnerarchitekturen Prof. Sergei Gorlatch Dipl.-Inf. Maraike Schellmann schellmann@uni-muenster.de Einsteinstr. 62, Raum 710, Tel. 83-32744 Dipl.-Inf. Philipp Kegel

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Handbuch IT-Projektmanagement

Handbuch IT-Projektmanagement Handbuch IT-Projektmanagement Vorgehensmodelle, Managementinstrumente, Good Practices von Ernst Tiemeyer 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42192 9

Mehr

Proseminar Marketing

Proseminar Marketing WS 2013/14 Proseminar Marketing Einführungsveranstaltung Fachgebiet Marketing TU Ilmenau Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Anja Geigenmüller apl. Prof. Dr. oec. habil. Kerstin Pezoldt Univ.-Prof. Dr. rer.

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Programm Studium Generale FB AI, SoSe 2015. Fachbereich Angewandte Informatik. Studium Generale Sommersemester 2015

Programm Studium Generale FB AI, SoSe 2015. Fachbereich Angewandte Informatik. Studium Generale Sommersemester 2015 Fachbereich Angewandte Informatik Studium Generale Sommersemester 2015 1 Programmübersicht Studium Generale SoSe 2015 Datum Zeit Kurstitel Gruppengröße Raum Seite 07.04.2015 10:00 17:00 Einführung in LaTeX,

Mehr

Checkliste Bachelorarbeit

Checkliste Bachelorarbeit Checkliste Bachelorarbeit Den Abschluss des Bachelor-Studiums bildet die Bachelorarbeit. Damit soll der Student beweisen, dass er in der Lage ist, eine wissenschaftliche Arbeit zu erstellen. Hier findest

Mehr

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für BWL und Unternehmensforschung Prof. Dr. Jürgen Zimmermann (juergen.zimmermann@tu-clausthal.de) Stefan Kreter, M. Sc. (stefan.kreter@tu-clausthal.de) Julius-Albert-Str.

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Geschäftsmodelle für die Future Internet Economy

Geschäftsmodelle für die Future Internet Economy Seminarvorstellung Sommersemester 2015 Geschäftsmodelle für die Future Internet Economy Alexander Schütz Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Fachbereich Rechts-

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement 22. Mai 2015, Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement, Stuttgart hoffmann@stz-itpm.de

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Institute of Computer Science Chair of Communication Networks Prof. Dr.-Ing. P. Tran-Gia Vorlesung Professionelles Projektmanagement in der Praxis Prof. Dr. Harald Wehnes Veranstaltung 2 Teil 3 (20.04.2015):

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Vorbereitungsseminar. Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J.

Vorbereitungsseminar. Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J. Vorbereitungsseminar Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J. Wietzke Agenda Kurzvorstellung der Betreuer und der Studierenden Zeitlicher

Mehr

BICE. Business Intelligence in the Cloud for Energy. Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.2015

BICE. Business Intelligence in the Cloud for Energy. Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.2015 BICE Business Intelligence in the Cloud for Energy Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.205 Verfasser: Projektgruppe Business Intelligence as a Service Gliederung Projektgruppe Meilensteinplan Problemstellung

Mehr

Seminar im Sommersemester 2012 Prozessanalyse und Privatheit in Workflowmanagementsystemen http://dbis.ipd.kit.edu/1848.php

Seminar im Sommersemester 2012 Prozessanalyse und Privatheit in Workflowmanagementsystemen http://dbis.ipd.kit.edu/1848.php Seminar im Sommersemester 2012 Prozessanalyse und Privatheit in Workflowmanagementsystemen http://dbis.ipd.kit.edu/1848.php www.kit.edu 06.09 Veranstalter Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS)

Der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) Der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) Wahlpflichtfach an der FH Brandenburg im Master-Studiengang Security Management WS 2014/2015 Dozent: Patrick Sauer, M.Sc. Agenda 1. Vorstellung

Mehr

Open Source Community Building

Open Source Community Building 8. Dezember 2004 Zwischenpräsentation Lizenziat Open Source Community Building von Matthias Stürmer Universität Bern Institut für Wirtschaftsinformatik Abteilung Informationsmanagement Prof. Dr. Thomas

Mehr

Themenvorstellung für Seminare im Sommersemester 2014

Themenvorstellung für Seminare im Sommersemester 2014 Themenvorstellung für Seminare im Sommersemester 2014 Agenda Organisatorisches & Termine Vorstellung der Seminarthemen für Automotive Software Engineering (Bereich SWT) Software Engineering verteilter

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

So#ware Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im SS 2013

So#ware Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im SS 2013 So#ware Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im SS 2013 Organisatorisches n Bewerbung Email an Betreuer (hhp://www.informakk.uni- augsburg.de/lehrstuehle/swt/vs/mitarbeiter/) Name, Matrikelnummer,

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Vertiefte Themen in Mobilen und Verteilten Systemen

Vertiefte Themen in Mobilen und Verteilten Systemen Seminar Vertiefte Themen in Mobilen und Verteilten Systemen Veranstalter: Prof. Dr. Linnhoff-Popien Durchführung: Sebastian Feld Seminar Trends in Mobilen und Verteilten Systemen Folie 1 Termine Termine

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich, Peter M. Schuler Wintersemester 2004/2005 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker

Mehr

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012 Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel Verglühte die Raumfähre Columbia durch einen unflexiblen Projektmanagementprozess? Rückblick: 2003 verglühte

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Optische Systeme und Computer Vision. Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke

Optische Systeme und Computer Vision. Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke Optische Systeme und Computer Vision Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Institute of Optical Sensor Systems Humboldt-Universität zu Berlin, Institut

Mehr

Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer

Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lena-Marie Rehnen, M.Sc. Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Voraussetzungen und Informationen für Bachelor- und Masterstudenten

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing"

Vorbesprechung Hauptseminar Cloud Computing Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing" Dimka Karastoyanova, Johannes Wettinger, Frank Leymann {karastoyanova, wettinger, leymann}@iaas.uni-stuttgart.de Institute of Architecture of Application Systems

Mehr

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de.

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de. Internet-Protokolle Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12 Technische Fakultät Universität Bielefeld pk@techfak.uni-bielefeld.de Seminar Internet-Protokolle Vorbesprechung 1 von 23 Tagesordnung Grundlagen

Mehr

Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing"

Vorbesprechung Hauptseminar Cloud Computing Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing" Dimka Karastoyanova, Johannes Wettinger, {karastoyanova, wettinger}@iaas.uni-stuttgart.de Institute of Architecture of Application Systems (IAAS) Universität

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Sammelprofil der ZBW ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Sammelprofil der ZBW ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Stand: 15.09.2010 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 3 1. Aufgaben und Sammelgebiet... 3 2. Grundsätze

Mehr

Seminar- und Vortragsvorbereitung

Seminar- und Vortragsvorbereitung Seminar- und Vortragsvorbereitung - der Schlüssel zum erfolgreichen Seminarvortrag...... liegt bei jedem selbst Cornelia Denz Institut für Angewandte Physik WWU Ziel eines Seminars Einführung in ein wissenschaftliches

Mehr

Proseminar - Data Mining

Proseminar - Data Mining Vorbesprechung Proseminar - Data Mining SCCS, Fakultät für Informatik Technische Universität München SS 2015 Vorbesprechung, SS 2015 1 Data Mining: Beispiele (1) Hausnummererkennung (Klassifikation) Source:

Mehr

Grundlagen zur Erstellung und dem Relaunch einer Homepage. Julius Hoyer Osnabrück - 11. März 2015

Grundlagen zur Erstellung und dem Relaunch einer Homepage. Julius Hoyer Osnabrück - 11. März 2015 Grundlagen zur Erstellung und dem Relaunch einer Homepage Julius Hoyer Osnabrück - 11. März 2015 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 11. März 2015 ebusiness-lotse Osnabrück 2 Das Team an der

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach PRODUKTENTWICKLUNG Dr. Ralf Lauterbach Produktentwicklung digitaler Produkte - was ist zu tun? - Generelle Aufgaben bei jeder digitalen Produktentwicklung Produktmanagement Marktanalysen Markteingangsstrategie

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer

Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Dr. Silke Bartsch Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Voraussetzungen und Informationen für Bachelor- und Masterstudenten www.marketingworld.de

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

Seminarvorstellung Wintersemester 2013/14. Big Data

Seminarvorstellung Wintersemester 2013/14. Big Data Seminarvorstellung Wintersemester 2013/14 Big Data Prof. Dr. Heiner Diefenbach Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Agile Testing. Der agile Weg zur Qualität. von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner. 1.

Agile Testing. Der agile Weg zur Qualität. von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner. 1. Agile Testing Der agile Weg zur Qualität von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner 1. Auflage Hanser München 2013 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB), Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung

Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung Martin Hacker Richard Schaller Künstliche Intelligenz Department Informatik FAU Erlangen-Nürnberg 24.04.2015 Gliederung 1 Abgabe 2 Struktur 3 Zitate 4 Sprachliches

Mehr

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Agenda Zielsetzung des Seminars IT

Mehr