Seminar WS 2012/2013. Information Management in der Luftfahrtbranche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar WS 2012/2013. Information Management in der Luftfahrtbranche"

Transkript

1 Seminar WS 2012/2013 Information Management in der Luftfahrtbranche Prof. Dr. Buxmann, Dr. Klingenberg Jasmin Kaiser, Alexander Schütz Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Technische Universität Darmstadt

2 Agenda 1 Organisatorische Hinweise zum Seminar 16:15 2 Anforderungen und Bewertung der Seminararbeiten 16:25 3 Hinweise zur Literaturrecherche 16:30 4 Themenvorstellung 16:55 5 Themenvergabe 17:25 6 Präsentationstraining Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 2

3 1 Organisatorische Hinweise Themenvergabe direkt im Anschluss an die Vorstellung Bearbeitung in 2er Teams Generell gilt: Hinweise zu den Seminaren stehen auf der Homepage bereit: Lehre Seminare Ansprechpartner für fachliche Belange: Jasmin Kaiser Ansprechpartner für organisatorische Fragen: Alexander Schütz Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 3

4 1 Ablauf der Seminarbearbeitung Was Gliederungsentwurf mit Betreuer absprechen Deadline Bis Abgabe der Arbeit Bis :00 Vorbesprechung der Präsentation 1 Woche vor Vortragstermin Präsentationstermin Voraussichtlich im Zeitraum Frühzeitige Abstimmung mit den Betreuern Sie sind für die Einhaltung der Fristen selbst verantwortlich! Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 4

5 2 Anforderungen und Bewertung Umfang der schriftlichen Ausarbeitung: Master-Studierende: Seiten pro Person Bachelor-Studierende: Seiten pro Person Abgabe: 2 schriftliche Exemplare und elektronisch ( ) Vortrag: 10 Minuten pro Person Alle weiteren Anforderungen ergeben sich aus unseren Bearbeitungsrichtlinien: Vorlagen (Word und LaTeX): Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 5

6 2 Bewertungsfaktoren für Seminararbeiten Inhalt Aufarbeitung der Literatur Hierzu zählen insbesondere Englisch- und Deutschsprachige Quellen, Monografien und Fachartikel Zitierweise Durchgängige Zitierweise entsprechend den Richtlinien Argumentation und Logik Ziel sind wissenschaftlich begründete Aussagen, die eindeutig belegt und nachvollziehbar sind Formales Bilder und Tabellen Bewusst gestaltet / Unterstützung des Verständnisses Ausdrucksweise Überzeugende, leicht verständliche Formulierungen, stilistisch sicher Typografie Keine Rechtschreib- und Grammatikfehler Umfang der Arbeit Entsprechend den Richtlinien Präsentation Folien Struktur, Verständlichkeit, Korrektheit Zeitmanagement Einhaltung der Zeitvorgaben Fragen & Antworten Kompetente Beantwortung der Fragen durch beide Bearbeiter Diskussionsbeteiligung Rege Beteiligung mit sinnvollen Fragen zu den Präsentationen der Kommilitonen Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 6

7 3 Hinweise zur Literaturrecherche Zweck und Aufgabe der Literaturrecherche Durchführung einer guten Literaturrecherche Zur Qualität und Quantität der Quellen Dos und Don ts in der Literaturrecherche Weiterführende Links Literatur: Kornmeier, M. (2007): Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten Eine Einführung für Wirtschaftswissenschaftler. Physica-Verlag, Heidelberg. IS-Bearbeitungsrichtlinien zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten: Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 7

8 3 Zweck und Aufgabe der Literaturrecherche Zweck der Seminararbeit Erlernen des wissenschaftlichen Arbeitens Vorbereitung für Studien- und Abschlussarbeiten Wissenschaftliches Arbeiten Erschließung wichtiger Literaturquellen Relevante Ausschnitte zusammenfassend wiedergeben (nicht nacherzählend!) Kritisch den Stand der Diskussion würdigen Literaturstudium Finden sie relevante Literatur Lesen Sie sich in das Thema ein Dokumentieren Sie die Ergebnisse ihrer Recherche schriftlich Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 8

9 3 Durchführung einer guten Literaturrecherche Systematisch von der Urquelle aus Ausgehend von einer zentralen Quelle über deren Literaturverzeichnis Analyse der (Volltext-)Archive (5-10 Jahre) relevanter Fachzeitschriften Orte zum Suchen TU-Bibliotheken (ULB, BWL-Bibliothek, ) Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt (Geringe Gebühr) Über das Internet (und VPN zum Uninetz) Recherche via Internet Bibliothekskatalog der ULB (http://dakapo.ulb.tu-darmstadt.de) Elektronische Zeitschriftenbibliothek (Recherche via Zeitschriftentitel / Fach) Volltextdatenbanken über EBSCO Host. Weitere finden sich online im Datenbank-Infosystem (DBIS) oder den BibTutor Zitations- und Volltextdatenbanken: ISI Web of Knowledge, Google Scholar, Google Books Identifikation der renommiertesten Quellen: Journal Rankings (JOURQUAL) Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 9

10 3 Zur Qualität der Quellen Generelle Kriterien sind: Wissenschaftliche Texte Veröffentlichte und referierte Quellen (Qualitätssicherung) Dauerhaftigkeit und Unveränderlichkeit Gut geeignete Quellen Artikel aus Fachzeitschriften ( Journals ) Fachbücher Arbeitspapiere Sammelwerke Dissertationen Bedingt geeignete Quellen Lehrbücher Internetquellen Nicht geeignete Quellen Lexika für den Hausgebrauch (Brockhaus, ) Abschlussarbeiten, Seminararbeiten Wikipedia Vorlesungsskripte Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 10

11 3 Zur Quantität der Quellen Hängt von der Fragestellung und der generell verfügbaren Literatur ab 40 würden den Rahmen einer Seminararbeit wohl sprengen (nicht aber den einer Abschlussarbeit!) Entscheidend ist die Qualität Name dropping entspricht nicht dem Stil wissenschaftlicher Arbeiten Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 11

12 3 Do`s and Don`ts Do`s Systematisches Vorgehen bei der Literaturrecherche Wissenschaftlich korrektes Zitieren gemäß unserer Richtlinien Sinnvolle Strukturierung der Inhalte entlang eines roten Fadens Aufführung aller in der Arbeit verwendeten (=zitierten) Quellen aber auch nur dieser Gib die Arbeit rechtzeitig vor Abgabe jemand Drittem zum Korrekturlesen Don`ts Ungeordnete Suche mittels Google Inhaltliche Übernahme fremden Gedankenguts ohne dies zu kennzeichnen (= Plagiat Note 5) Wahllose und unstrukturierte Aneinanderreihung von Inhalten Zitierte Quellen im Literaturverzeichnis vergessen oder umgekehrt Verlasse Dich nur auf die automatische Rechtschreibkorrektur Lesen und berücksichtigen Sie die Richtlinien des Fachgebietes! Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 12

13 3 Weiterführende Links Bibliotheken und Zugang zu Literatur ULB der TUD: Fernleihe (1,50 pro Bestellung) : Deutsche Nationalbibliothek (Monatskarte 15 ): https://portal.d-nb.de Quellensuche (Informationsdienst der ZBW): Kleine Helfer Duden (Rechtschreibung): Englisch Wörterbuch (Leo): Wortschatz Portal: Freie Mind Mapping Software: Unsere Vorlagen für Word und LaTeX: Und ein letzter Tipp: Fragen Sie ihren Betreuer, wenn Sie nicht weiterkommen! Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 13

14 4 Themenvorstellung Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 14

15 4 Thema 1 Personalisierungsstrategie am Beispiel von lufthansa.com Was wird unter Personalisierung von ecommerce- Systemen/Webseiten verstanden? Ordnen Sie die Begriffe in die (e-) Marketing-Literatur ein. Wie laufen Personalisierungsprozesse ab und welche Techniken werden eingesetzt? Was sind Chancen einer Personalisierung von Webseiten? Wo liegen Gefahren aus Unternehmens-/Nutzersicht? Praxisbeispiel Lufthansa.com: Identifizieren Sie Potentiale für eine Personalisierung für lufthansa.com und formulieren Sie Handlungsempfehlungen. lh.com Einstiegsliteratur Son Bui, Insu Park, and William Kettinger (2012): "The Mediating Role of Adaptive Personalization in Online Shopping". AMCIS Proceedings. Paper 6. Zahedi, Fatemeh and Lu, Ying (2003): "Website Personalization for Relationship Building: A Conceptual Framework" (2003). AMCIS Proceedings. Paper 291. Ho, Shuk and Tam, Kar-Yan, "Personalization: Is It Effective on New and Repeat Users?" (2006).ICIS Proceedings. Paper Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 15

16 4 Thema 2 Evaluierung von Open-Source-Lösungen im Bereich CRM Was versteht man unter Open-Source? Was ist hier charakteristisch? Vergleichen Sie gängige Open-Source-Lösungen im Bereich Customer Relationship Management (CRM) (XRMS, Sugar CRM, vtiger, etc.) Evaluieren Sie exemplarisch anhand eines (fachlichen) Lufthansa-Vertriebsprozesses die Einsetzbarkeit einer Open- Source Lösung. Diskutieren Sie neben der fachlichen Abbildbarkeit der Prozesse auch weitere relevante Evaluierungskriterien (z.b. Integrationsfähigkeit, Skalierbarkeit). Einstiegsliteratur Brügge et al. (2006): Open-Source-Software: Eine ökonomische und technische Analyse. Springer-Verlag, New York. Buxmann, Diefenbach, Hess (2011): Die Softwareindustrie. Ökonomische Prinzipien, Strategien, Perspektiven. Springer-Verlag, 2. Aufl., Heidelberg u.a. Computerwoche ( ): CRM-Vielfalt durch Open Source. Vier Systeme im Vergleich Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 16

17 4 Thema 3 (Master) Wasserfallmodell vs. Scrum Ein Vergleich der Planungssicherheit Vergleichen Sie die beiden Vorgehensweisen, Wasserfallmodell und Scrum, in der IT-Entwicklung. Beschreiben Sie relevante Ziel- und Steuerungsgrößen in einem IT- Projekt (z.b., Budget, Qualität). Vergleichen Sie die Risiken der beiden Vorgehensweisen: Welche Auswirkungen ergeben sich für die Planungssicherheit hinsichtlich der o.g. Größen? Welche Projektparameter sind hierfür relevant (z.b. Unsicherheit bzgl. fachlicher Anforderungen). Erstellen Sie ein theoretisches Modell. Leiten Sie Handlungsempfehlungen ab und beschreiben Sie unter welchen Bedingungen, welches Vorgehen (im Hinblick auf die Planungssicherheit der Größen) geeigneter erscheint. Einstiegsliteratur Eckrammer et al. (2010): Agiles IT Projektmanagement im Überblick. In: E. Tiemeyer (Hrsg.): IT-Projektmanagement - Vorgehensmodelle, Managementinstrumente, Good Practices. Hanser Verlag, München, S Wieczorrek, Hans W.; Mertens, Peter (2011): Management von IT-Projekten: Von der Planung zur Realisierung. Springer-Verlag, Heidelberg u.a. Royce, Winston W. (1970): Managing the Development of Large Software Systems. In: Proceedings, IEEE Wescon, S Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 17

18 4 Thema 4 (Master) Agiles vs. Wasserfallvorgehen in der Softwareentwicklung Eine Risikobetrachtung zweier Beauftragungsformen Beschreiben und vergleichen Sie die klassischen Beauftragungsformen: Agile Entwicklungsprojekte (Time & Materials) vs. Wasserfallprojekt (Werkvertrag). Welche Risiken und Verantwortlichkeiten/Rollen sind in Softwareentwicklungsprojekten zu berücksichtigen? Wie verteilen sich diese Risiken und Verantwortlichkeiten/Rollen in den o.g. Beauftragungsformen zwischen Auftraggeber und -nehmer? Wie können Auftraggeber solchen Risiken begegnen? Wie lassen sich diese Risiken vertraglich absichern? Welche Maßnahmen existieren neben der Vertragsgestaltung, um den identifizierten Risiken zu begegnen? Einstiegsliteratur Boehm, Barry (1991): Software Risk Management: Principles and Practices. IEEE, Software, 8 (1). Wieczorrek, Hans W.; Mertens, Peter (2011): Management von IT-Projekten: Von der Planung zur Realisierung. Springer-Verlag, Heidelberg u.a. Royce, Winston W. (1970): Managing the Development of Large Software Systems. In: Proceedings, IEEE Wescon, S Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 18

19 4 Thema 5 (Master) Überleitung von IT-Lösungen in den Betrieb Erstellung eines Betriebskonzeptes Welche Anforderungen werden an den Betrieb von IT-Systemen gestellt? Welche Herausforderungen ergeben sich an der Schnittstelle zwischen der Entwicklung und dem Betrieb von IT-Systemen? Welche Maßnahmen können einen reibungslosen Übergang von der Entwicklung zum Betrieb eines IT-Systems unterstützen? Entwickeln Sie ein Betriebskonzept für den IT-Betrieb bei Lufthansa: Welche Bestandteile sollte ein Betriebskonzept umfassen, damit in Projekten frühzeitig Anforderungen an den IT-Betrieb erkannt und berücksichtigt werden? Welche gängigen Frameworks können zur Grundlage dienen? Passen Sie das Betriebskonzept auf Lufthansa-Bedürfnisse an und erstellen Sie ein Template. Einstiegsliteratur Köhler, Peter 2007: ITIL: Das IT-Servicemanagement Framework, Springer Verlag. Disterer, Georg (2011): ITIL-basierte Inbetriebnahme neuer Anwendungen. In: Strahringer, Susanne (Hrsg.): Application Management. HMD Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 19

20 4 Thema 6 Enterprise Architecture Management Tools Entwicklung eines Rollen- und Berechtigungskonzeptes Beschreiben Sie Aufgaben und Ziele eines Enterprise Architecture Managements (EAM). Welche Architekturbereiche können in Unternehmen unterschieden werden? Beschreiben Sie gängige Frameworks und Tools zur Unterstützung der Unternehmensarchitektur. Praxisbeispiel - Einführung von planningit bei Lufthansa: Erarbeiten Sie die Zielsetzung des EAM-Tools bei Lufthansa. Entwerfen Sie ein Rollen- und Berechtigungskonzept für die verschiedenen Stakeholder. Entwickeln Sie einen effizienten Workflow unter Berücksichtigung der Zielsetzung und einer optimalen Kollaboration der Rollen. Einstiegsliteratur Jonkers, H., M. M. Lankhorst, et al. (2006). "Enterprise Architecture: Management Tool and Blueprint for the Organisation." Information Systems Frontiers 8(2): Ross, J. (2003). "Creating a Strategic IT Architecture Competency: Learning in Stages. Matthes, D. (2011). Enterprise Architecture Frameworks Kompendium. Über 50 Rahmenwerke für das IT-Management. Berlin Heidelberg, Springer-Verlag Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 20

21 4 Thema 7 (Master) File Integrity Monitoring Evaluierung verschiedener IT-Security-Tools Erläutern Sie Aufgabe und Funktionsweise eines File Integrity Monitorings in Unternehmen. Beschreiben Sie, welche Rolle File Integrity Monitoring in aktuellen Sicherheitsstandards (z.b. PCI-DSS, BSI Grundschutz) spielt. Entwickeln Sie Evaluationskriterien (wirtschaftliche, fachliche etc.) zur Beurteilung verschiedener IT-Security-Tools in diesem Umfeld. Vergleichen Sie verschiedene Tools (z.b. Samhain (Open Source), Tripwire (kommerziell)) anhand der Evaluationskriterien. Erarbeiten Sie Handlungs- und Produktempfehlungen für Lufthansa unter Berücksichtigung gegebener Rahmenbedingungen. Einstiegsliteratur Burns et al. (2007): Security Power Tools. O'Reilly Media, Inc. Chuvakin, Anton; Williams, Branden R. (2012): Pci Compliance: Understand and Implement Effective Pci Data Security Standard Compliance. Elsevier, USA. Buxmann, Diefenbach, Hess (2011): Die Softwareindustrie. Ökonomische Prinzipien, Strategien, Perspektiven. Springer-Verlag, 2. Aufl., Heidelberg u.a Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 21

22 5 Themenvergabe Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 22

23 6 Präsentationstraining Für die Seminarteilnehmer organisiertes Präsentationstraining Teilnahme am Training ist verbindlich und Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss des Seminars Zielsetzung Optimierung des Präsentationsaufbaus, der Gestaltung und Wirkung der Präsentation Sicherheit und Überzeugungskraft bei der Präsentation der Ergebnisse Organisatorisches Zwei Termine (Theorieteil, Praxisteil in Kleingruppen) Theorieteil: zwei mögliche Termine (06. / 07. Dezember 2012), Teilnehmer pro Sitzung Praxisteil: vier mögliche Termine (21., 22., 24. und 25. Januar 2013), 6-8 Teilnehmer pro Sitzung Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 23

24 Zeitplanung Seminar WS 2012/13 Themenvorstellung/ -vergabe Präsentationstraining Theorieteil Abgabe der Arbeiten ~ Präsentation Gliederungsentwurf mit Betreuern besprechen 06./ Präsentationstraining Praxisteil Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 24

25 Viel Erfolg bei der Seminarbearbeitung! Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 25

Seminar WS 2012/2013. Business Analytics Kooperationsseminar mit der Accenture GmbH Prof. Dr. Buxmann, Jörg Besier

Seminar WS 2012/2013. Business Analytics Kooperationsseminar mit der Accenture GmbH Prof. Dr. Buxmann, Jörg Besier Seminar WS 2012/2013 Business Analytics Kooperationsseminar mit der Accenture GmbH Prof. Dr. Buxmann, Jörg Besier Martin Kowalczyk, Alexander Schütz Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business &

Mehr

Seminar WS 2013/14. Social Media

Seminar WS 2013/14. Social Media Seminar WS 2013/14 Social Media Prof. Dr. Peter Buxmann Nicole Eling, Alexander Schütz, Helena Wenninger Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Fachbereich Rechts-

Mehr

IT-Outsourcing & Cloud Computing Kooperationsseminar mit der Ernst & Young GmbH, der SAP AG und der TDS AG

IT-Outsourcing & Cloud Computing Kooperationsseminar mit der Ernst & Young GmbH, der SAP AG und der TDS AG IT-Outsourcing & Cloud Computing Kooperationsseminar mit der Ernst & Young GmbH, der SAP AG und der TDS AG Vorstellung der Seminarthemen SS 2012 Prof. Dr. Peter Buxmann Fachgebiet Wirtschaftsinformatik

Mehr

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Fachgebiet Innovations- und Gründungsmarketing Stand: Mai 2015 15.05.2015 Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc.

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Prof. Dr. Harald Ritz Sommersemester 2011 Organisatorisches Bewertungsgrundlage Seminar Wirtschaftsinformatik II (B.Sc.) (2 SWS): Vortragsdauer: eine Person, 60 min

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

Seminar aus Netzwerke und Sicherheit

Seminar aus Netzwerke und Sicherheit Seminar aus Netzwerke und Sicherheit Security in Business Applications Vorbesprechung 16.10.2008 Dr. Andreas Putzinger WS09/10 1 Intention Seminar kann als 2h BAK Seminar angerechnet werden. Zweiergruppen

Mehr

Sommersemester 2014 - Seminarorganisation

Sommersemester 2014 - Seminarorganisation Sommersemester 2014 - Seminarorganisation Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Richard Lackes technische universität dortmund Organisatorisches Seminarkoordination Abgabetermin der Seminararbeit:

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Wirtschaftsprüfung

Aktuelle Entwicklungen in der Wirtschaftsprüfung Aktuelle Entwicklungen in der Wirtschaftsprüfung Wintersemester 2013/14 Modul Business A: Accounting and Finance Internationale Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung II/III Master Seminar: Wirtschaftsprüfung

Mehr

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Bachelor) Wintersemester 2012/2013

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Bachelor) Wintersemester 2012/2013 Wintersemester 2012/2013 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 17.07.2012 Die Studierenden sollen Kompetenzen in folgenden Bereichen erwerben:

Mehr

Social Media in Marketing und Personalmanagement

Social Media in Marketing und Personalmanagement Konzept zum Blockseminar Social Media in Marketing und Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2015 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg

Mehr

Willkommen zum Crashkurs. Informationsrecherche für Abschlussarbeiten

Willkommen zum Crashkurs. Informationsrecherche für Abschlussarbeiten Willkommen zum Crashkurs Informationsrecherche für Abschlussarbeiten Planung der Abschlussarbeit Thema finden wissenschaftlich Arbeiten Was ist das? Zeitplanung Thema in den Griff bekommen - Einstieg konkrete

Mehr

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester 2009/10 "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Antworten liefert das Controlling?" Lehrstuhl für BWL Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Technische Universität

Mehr

Werkzeugunterstützung für sichere Software

Werkzeugunterstützung für sichere Software 1/ 26 Werkzeugunterstützung für sichere Software Wintersemester 2013/14 LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical Systems 15.10.2013 Agenda LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical

Mehr

"Internationales / Interkulturelles Management"

Internationales / Interkulturelles Management Fachhochschule Südwestfalen Postfach 14 65 59474 Soest "Internationales / Interkulturelles Management" Soest, 18.03.2015 Seminar im Rahmen des Moduls Unternehmensführung im Studiengang EPM Sommersemester

Mehr

Graduierendenseminar SS 2013

Graduierendenseminar SS 2013 Graduierendenseminar SS 2013 Hinweise und Empfehlungen zum Aufbau und Ablauf von Bachelor- und Masterarbeiten Michael Schaaf, Franziska Jahn 17.06.2013 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und

Mehr

Seminar. NoSQL Datenbank Technologien. Michaela Rindt - Christopher Pietsch. Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015)

Seminar. NoSQL Datenbank Technologien. Michaela Rindt - Christopher Pietsch. Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Seminar Datenbank Technologien Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Michaela Rindt - Christopher Pietsch Agenda 1 2 3 1 / 12 Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Teil 1 2 / 12 Richtlinien

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley Philipp Küller, 22.09.2015 Wann benötigen Sie Literatur? u Proseminar à Literaturanalyse u Seminar à Literaturanalyse u Projektstudie à Recherche, Berichtsband

Mehr

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Prof. Dr. Sven Overhage Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Industrielle Informationssysteme Otto-Friedrich-Universität Bamberg sven.overhage@uni-bamberg.de

Mehr

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Prof. Dr. Frédéric Thiesse Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2014 Die Studierenden sollen Kompetenzen in folgenden

Mehr

Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten

Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten 1. Allgemeine Formerfordernisse Seminararbeit Bachelorarbeit Masterarbeit Es gelten die Vorschriften der aktuellen und zuständigen Prüfungsordnung. Laden Sie sich

Mehr

Vorstellung. Stiven Raso

Vorstellung. Stiven Raso Agenda 1. Veranstaltung Vorstellungsrunde Vorstellung Rahmenbedingungen Projektarbeit und sonstige Beteiligung // Klärung offener Fragen Pause // Gruppenbildung Gruppenfestlegung Vorlesung Vorstellung

Mehr

Grundlagen für die Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Grundlagen für die Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Grundlagen für die Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Prof. Dr. Alexander Kock -WS 2013/2014 - Zum Inhalt Diese Präsentation orientiert sich an

Mehr

Universitätsbibliothek. Technische Universität München. Internetsuche. Wissenswertes und Wissenschaftliches

Universitätsbibliothek. Technische Universität München. Internetsuche. Wissenswertes und Wissenschaftliches Internetsuche Wissenswertes und Wissenschaftliches 1. Allgemeine Suchmaschinen 2 Gezielter Suchen in Google Bestimmt nutzen Sie allgemeine Suchmaschinen (beinahe) täglich. Allerdings ist die Menge und

Mehr

Wie schreibe ich eine

Wie schreibe ich eine Wie schreibe ich eine Abschlussarbeit? b Dr. Simon Kaluza Bundesanstalt für Arbeitsschutz t und darbeitsmedizin i Dortmund 1 Dr. Simon Kaluza 1996 Abitur 1996 2002 Studium der Sicherheitstechnik 1998 1999

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Erfolgsfaktor Work-Life Balance? Ein Vergleich verschiedener Personengruppen

Erfolgsfaktor Work-Life Balance? Ein Vergleich verschiedener Personengruppen Konzept zum Blockseminar Erfolgsfaktor Work-Life Balance? Ein Vergleich verschiedener Personengruppen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2014/2015 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement

Mehr

I NFORMATIONSVERANSTALTUNG M ASTERARBEIT AM LEHRSTUHL FÜR MARKETING 8. FEBRUAR 2011

I NFORMATIONSVERANSTALTUNG M ASTERARBEIT AM LEHRSTUHL FÜR MARKETING 8. FEBRUAR 2011 I NFORMATIONSVERANSTALTUNG M ASTERARBEIT AM LEHRSTUHL FÜR MARKETING 8. FEBRUAR 2011 Universität Erlangen- Nürnberg Lehrstuhl für Marke9ng Prof. Dr. Andreas Fürst www.marke9ng.wiso.uni- erlangen.de Agenda

Mehr

Richtlinien und Hinweise für das Seminar und Hauptseminar

Richtlinien und Hinweise für das Seminar und Hauptseminar Richtlinien und Hinweise für das Seminar und Hauptseminar Institute of Architecture of Application Systems (IAAS) Universität Stuttgart Universitätsstr. 38 70569 Stuttgart Germany Phone +49 (0)711 68588

Mehr

Wintersemester 2014/15 - Seminarorganisation

Wintersemester 2014/15 - Seminarorganisation Wintersemester 2014/15 - Seminarorganisation Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Richard Lackes technische universität dortmund Organisatorisches Seminarkoordination Zwischenpräsentation: voraussichtlich

Mehr

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD.

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. 1. Inhalt 1. Präambel... 3 2. Allgemeine Informationen... 3 3. Formatvorgaben...

Mehr

Recherchetipps & Buchsuche. Referentinnen und Referenten der Abteilung Information der Hochschulbibliothek der HSD. Veranstaltungsplan

Recherchetipps & Buchsuche. Referentinnen und Referenten der Abteilung Information der Hochschulbibliothek der HSD. Veranstaltungsplan 1/ 22 Recherchetipps & Buchsuche Referentinnen und Referenten der Abteilung Information der Hochschulbibliothek der HSD schulung.bibliothek@fh-duesseldorf.de 2/ 22 Veranstaltungsplan Thema des Block 1:

Mehr

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien Agiles EAM Agiles Enterprise Architecture Management Mit Weitsicht zur Übersicht Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien coniatos AG IT-Management Consulting Wiesbaden Agenda Einleitung

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Richtlinien und Hinweise für. Seminararbeiten

Richtlinien und Hinweise für. Seminararbeiten Richtlinien und Hinweise für Seminararbeiten Lehrstuhl für VWL (Wirtschaftspolitik, insbes. Industrieökonomik) Ökonomie der Informationsgesellschaft Prof. Dr. Peter Welzel Gliederung Die folgenden Richtlinien

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Techniken und Werkzeuge für die IT-Sicherheit im Cloud-Computing und in verteilten Systemen

Techniken und Werkzeuge für die IT-Sicherheit im Cloud-Computing und in verteilten Systemen 1/ 19 Techniken und Werkzeuge für die IT-Sicherheit im Cloud-Computing und in verteilten Systemen Sommersemester 2013 LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical Systems 15.04.2013 Agenda LS14

Mehr

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Wintersemester 2012/2013 Foliensatz: Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Erweiterungen, Dozent: Dipl.-Ing. Klaus Knopper Tag 1 Seminar Einführung Ablauf PSA, BA

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Vorstellung der Seminarthemen am FG Information Systems im WS 2011/12

Vorstellung der Seminarthemen am FG Information Systems im WS 2011/12 Vorstellung der Seminarthemen am FG Information Systems im WS 2011/12 Agenda 1 Organisatorische Hinweise zum Seminar 16:15 2 Anforderungen und Bewertung der Seminararbeiten 16:20 3 Hinweise zur Literaturrecherche

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IPMG IT-Projektmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Konferenzseminar IT-Sicherheit

Konferenzseminar IT-Sicherheit Konferenzseminar IT-Sicherheit SS 2014 Veranstalter: Felix Freiling, Hans-Georg Eßer Weitere Betreuer: Zinaida Benenson, Michael Gruhn, Norman Hänsch, Nadina Hintz, Sven Kälber, Philipp Klein, Werner Massonne,

Mehr

itsmf-fachforum IT Sourcing

itsmf-fachforum IT Sourcing 1 itsmf-fachforum IT Sourcing - Aktueller Stand der Arbeiten - Dr. Konrad Ege HDP Management Consulting GmbH konrad.ege@hdp-management.com Hans-Peter Fröschle IT Service Management Forum Deutschland e.v.

Mehr

Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings

Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings 1/ 16 Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings Wintersemester 2014/15 LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical Systems 9.10.2014 Agenda LS14 - Arbeitsgruppe Software

Mehr

Organisationsmanagement

Organisationsmanagement Informations- und Organisationsmanagement Prof. Dr. Elvira Kuhn Seminarveranstaltung SS 2016 Hochschule Trier HS-Trier, SS 2016 Prof. Dr. Elvira 1 Kuhn 1 Organisatorisches 4-std. Veranstaltung während

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

So#ware Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im SS 2013

So#ware Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im SS 2013 So#ware Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im SS 2013 Organisatorisches n Bewerbung Email an Betreuer (hhp://www.informakk.uni- augsburg.de/lehrstuehle/swt/vs/mitarbeiter/) Name, Matrikelnummer,

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Hinweise und Richtlinien Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre von Univ.-Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis Grundsätzliches

Mehr

Entscheidungskultur im Projektmanagement

Entscheidungskultur im Projektmanagement Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Seminar im PM SoSe 2015 Entscheidungskultur im Projektmanagement Kooperationspartner: Marco Wick, Campana & Schott Kai Wilhelm, Campana & Schott Ansprechpartner:

Mehr

VORGEHEN. Die wissenschaftliche Arbeit als Projekt

VORGEHEN. Die wissenschaftliche Arbeit als Projekt VORGEHEN Die wissenschaftliche Arbeit als Projekt Projekt Projekt einmalig, erstmalig: Entwicklungstätigkeit klar definiert: Projektziel(e) definiert, Abgrenzung zu anderen Aufgaben strukturiert: Einzel-Vorgänge,

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Agenda Zielsetzung des Seminars IT

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich Wintersemester 2005/2006 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker 1 Agenda Einführung

Mehr

Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2014/15

Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2014/15 Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2014/15 Informationsveranstaltung Prof. Dr. Schumann Allgemeine Informationen zum Projektstudium Alle Projektarbeiten umfassen: Ergebnisdokumentation in Form einer Hausarbeit

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Wissenschaftliche Abschlussarbeiten. Khadija El Amrani Seminar " Soft Skills"

Wissenschaftliche Abschlussarbeiten. Khadija El Amrani Seminar  Soft Skills Wissenschaftliche Abschlussarbeiten Khadija El Amrani Seminar " Soft Skills" 15.01.2013 Inhalt Motivation Themenfindung Zeitplanung Literaturrecherche Aufbau einer Abschlussarbeit Richtiges Zitieren Qualitätskriterien

Mehr

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009 (Priv.-Doz. Dr. Lilia Waehlert) Informationsmanagement im Krankenhaus Das Gesundheitswesen stellt einen wichtigen und aktuellen Betrachtungsgegenstand

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH ein Unternehmen der Allgeier SE / Division Allgeier Experts Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen

Mehr

Security Knowledge Management auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte. Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München

Security Knowledge Management auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte. Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München 18.02.2014 Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) Rechenzentrum für Münchner Universitäten und Hochschulen

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Tutorium 2: Literaturrecherche und das Erstellen von Quellenverzeichnissen in L A TEX

Tutorium 2: Literaturrecherche und das Erstellen von Quellenverzeichnissen in L A TEX Tutorium 2: Literaturrecherche und das Erstellen von Quellenverzeichnissen in L A TEX für die Teilnehmer/innen der Seminare und des Abschlussarbeiten-Kolloquiums der AG-Augustin im Wintersemester 2014/15

Mehr

Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv

Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM von Inge Hanschke 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Self Assessment 1

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Self Assessment 1 GRC-Modell für die IT Modul GRC-Self Assessment 1 Autor Bernd Peter Ludwig Wirtschaftsinformatiker, CGEIT, CISM, CRISC Dieser Artikel und das dort beschriebene Modul sind urheberrechtlich geschützt ()

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (I) Wissenschaftliche Zitierweise

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (I) Wissenschaftliche Zitierweise Fachgebiet Marketing Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (I) Wissenschaftliche Zitierweise SS 2012 Fachgebiet Marketing TU Ilmenau Prof. Dr. habil. Anja Geigenmüller Prof. Dr. rer. pol. habil.

Mehr

Afterwork-Learning mit XING

Afterwork-Learning mit XING Afterwork-Learning mit XING Webinar: Enterprise 2.0 am Praxisbeispiel der VW Referenten: Christina Schlichting, Leiterin Enterprise 2.0 und VW Group Connect & Stephan Grabmeier, Geschäftsführer Innovation

Mehr

Herzlich Willkommen! «Fallstudien in der Wirtschaftsinformatik»

Herzlich Willkommen! «Fallstudien in der Wirtschaftsinformatik» Herzlich Willkommen! «Fallstudien in der Wirtschaftsinformatik» Agenda Einstiegsfrage Berufsbild Wirtschaftsinformatiker/in HF Konzept und Implementierung Stiller Marktplatz (Erkundung der bereitgelegten

Mehr

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.)

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Seminarvorstellung WiSe 2015/2016 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung 07.10.2015 TU

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes?

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Enterprise Agile @Fiducia Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Thomas Lang / Matthias Müller, München / Karlsruhe, 21.05.2015 Agenda 1 Vorstellung der Fiducia IT AG 2 Wo

Mehr

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB), Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

Betrieb komplexer IT-Systeme

Betrieb komplexer IT-Systeme Betrieb komplexer IT-Systeme Seminar im Wintersemester 2014/2015 Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Andreas Kliem Andreas.kliem@tu-berlin.de Anrechenbarkeit Schein erfüllt die Anforderungen an

Mehr

Hinweise zur formalen Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten SS 2015

Hinweise zur formalen Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten SS 2015 Hinweise zur formalen Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten SS 2015 Agenda Wissenschaftliche Forschung Literaturstudium Literarturrecherche Literarturbewertung Literarturverarbeitung Wissenschaftliche

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

IHR Shortcut zur Zielgeraden.

IHR Shortcut zur Zielgeraden. Facebook.com/CapgeminiDE Xing.com/companies/Capgemini IHR Shortcut zur Zielgeraden. 012 Jetzt bewerben: www.capgemini-expedition.de Theoretisch würden Sie für spannende IT-Projekte und Ihre persönliche

Mehr

Ausgewählte Themen der Betriebswirtschaftslehre

Ausgewählte Themen der Betriebswirtschaftslehre Unternehmensführung und Unternehmensrechnung Prof. Dr. Robert Gillenkirch Proseminar in Allgemeiner Betriebswirtschaftslehre: Ausgewählte Themen der Betriebswirtschaftslehre Organisatorisches und Themenübersicht

Mehr

Social Media und Markenführung Wissenschaftsmarketing

Social Media und Markenführung Wissenschaftsmarketing Hauptseminar Marketing SS 2015 Social Media und Markenführung Wissenschaftsmarketing Einführungsveranstaltung Fachgebiet Marketing TU Ilmenau Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Anja Geigenmüller apl. Prof.

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Businessplan-Seminar. in Kooperation mit HIGHEST, der Gründerberatung der TU Darmstadt. Seminar im Wintersemester 2014-2015

Businessplan-Seminar. in Kooperation mit HIGHEST, der Gründerberatung der TU Darmstadt. Seminar im Wintersemester 2014-2015 Businessplan-Seminar in Kooperation mit HIGHEST, der Gründerberatung der TU Darmstadt Seminar im Wintersemester 2014-2015 Jun.-Prof. Dr. Nicolas Zacharias Darmstadt, Juni 2014 07.10.2014 Fachbereich Rechts-

Mehr

Der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS)

Der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) Der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) Wahlpflichtfach an der FH Brandenburg im Master-Studiengang Security Management WS 2014/2015 Dozent: Patrick Sauer, M.Sc. Agenda 1. Vorstellung

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

Ausgewählte Instrumente und Methoden des

Ausgewählte Instrumente und Methoden des Ausgewählte Instrumente und Methoden des operativen und strategischen Controllings Seminar im Bachelor-Studiengang g Sozialökonomie Dr. Stefan Thies Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Controlling

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Fit für die Recherche?! Literatursuche für die Seminar- oder Abschlussarbeit in den Sozialwissenschaften

Fit für die Recherche?! Literatursuche für die Seminar- oder Abschlussarbeit in den Sozialwissenschaften Fit für die Recherche?! Literatursuche für die Seminar- oder Abschlussarbeit in den Sozialwissenschaften Sommersemester 2016 März 2016 Verlauf der Veranstaltung vor der Recherche richtige Vorbereitung

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Vorbereitungsseminar. Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J.

Vorbereitungsseminar. Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J. Vorbereitungsseminar Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J. Wietzke Agenda Kurzvorstellung der Betreuer und der Studierenden Zeitlicher

Mehr