Systems Modelling Language & Automotive Open System Architecture

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systems Modelling Language & Automotive Open System Architecture"

Transkript

1 SE Intelligent Vehicular Technology Institut für Informatik-Systeme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Kyamakya Kyandoghere SS 2006 Systems Modelling Language & Automotive Open System Architecture Silvia Berlinger Mat.Nr.: Gottfried Weiß Mat.Nr.:

2 1. Einleitung Dieses Dokument soll Modellierungsstandards für Automotive-Anwendungen beschreiben. Der aktuelle Status sieht folgendermaßen aus: Seit Juli 2005 wurde die UML 2.0 von der OMG (Object Management Group) verabschiedet, weiters wird in der AUTOSAR Organisation daran gearbeitet, ein UML Profil für AUTOSAR entwickelt, damit das AUTOSAR Metamodell auf Basis der UML 2.0 genutzt werden kann, und zu guter Letzt wird an der so genannten SysML (Systems Modelling Language) gearbeitet, die ebenfalls auf der UML 2.0 basiert. Nun geht es darum, wie diese Ansätze verbunden werden können. [1] Wir werden hier die Sysml mit ihren Tools und AUTOSAR etwas näher beschreiben. 2. SySML Da die UML (Unified Modelling Language) softwarezentriert ist und es mit ihr nicht möglich ist Zusammenhänge zwischen Soft- und Hardware darzustellen, wurde die SysML (Systems Modelling Language) von der OMG (Object Management Group) als Erweiterung der UML 2.0 eingeführt. Die Erweiterung der UML sieht so aus, dass eine Kombination von hierarchischen Strukturinformationen mit objektorientierten Netzwerkstrukturen, d.h. eine Erweiterung um die funktionale Sicht, durchgeführt wurde. Dies bedeutet eine Integration von Hardware, Software, Daten, Personal, Prozeduren und Einrichtungen bezüglich der Modellierungsmöglichkeiten. Das Ziel der SysML wurde wie folgt definiert: Goal is to provide a standard modelling language for systems engineering to analyse, specify, design and verify complex systems, intended to enhance systems engineering information amongst tools, and help bridge the semantic gap between systems, software and other engineering desciplines (SysML, 2003) Da die SysML aus der UML entstanden ist bzw. es in Zukunft sicher immer wieder neue Erweiterungen geben wird, sehen wir uns zunächst einmal die Gemeinsamkeiten der beiden Modellierungssprachen an. Die folgende Grafik soll die Verwandtschaft der beiden Sprachen deutlicher machen. Berlinger, Weiß Seite 2 von 39

3 Abbildung 1: UML und SySML Die SysML besitzt Diagrammtypen, die auch die UML 2.0 in dieser Art verwendet, aber die SysML hat noch zusätzlich Diagrammtypen, die Erweiterungen zur UML darstellen und in der UML in dieser Form nicht zu finden sind. Natürlich hat auch die UML 2.0 Diagrammtypen, die von der SysML nicht verwendet werden, da diese für die System Modellierung nicht notwendig bzw. unbrauchbar sind. Abbildung 2: SysML Diagrammtypen [1] Durch die SysML sollen, wie oben erwähnt, funktionsorientierte Modellanteile dargestellt warden können. Dies ist vor allem für das Systems Engineering von großer Bedeutung. Abbildung 2 zeigt die Vielfalt der SysML Diagramme. Hier sieht man, dass der Sprachumfang der UML 2.0 nicht nur erweitert, sondern auch um nicht notwendige Sichten reduziert wird. Bei den Ergänzungen soll es einerseits möglich sein, Anforderungen direkt modellieren und mit Systemartefakten verbinden zu können andererseits werden auch funktionsorientierte Sichten definiert. Die funktionsorientierten Modellelemente werden in Blockdefinitionsdiagrammen, internen Blockdiagrammen und Constraint Diagrammen dargestellt. Auch kontinuierliche Flüsse, die Berlinger, Weiß Seite 3 von 39

4 das Aktivitätsdiagramm beinhaltet, sind ein wichtiger Bestandteil für die funktionsorientierte Modellierung. Abbildung 3 zeigt ein Anforderungsdiagramm der SysML. Hier geht es um eine Pumpe und den Wassertransfer. Man kann hier deutlich erkennen, dass Systemanforderungen modelliert wurden. Der Block mit den Systems Requirements zeigt den Wasser Transfer und eine Beschreibung vom Ziel. Weiters werden Bestandteile zur Anforderungsanalyse, wie die Customer Brochure modelliert. Auch die Pumpe, die für den Vorgang des Wassertransfers notwendig ist, wird in Form eines Blockes modelliert und auch der Zusammenhang zum Wasser wird dargestellt. Die dunkelgrünen Blöcke stellen die Anforderungen bzw. Ziele des Vorgangs dar und die türkisen Blöcke zeigen die Systeme, die zur Erfüllung dieser Anforderungen notwendig sind und in welchem Zusammenhang sie stehen. Auch ein Testfall ist in diesem Modell integriert worden, sodass auch auf Tests nicht vergessen werden kann. Abbildung 3: Anforderungsdiagramm [1] Abbildung 4 zeigt die Blockdefinition der Pumpe selbst. Diese Pumpe war in obigem Diagramm nur ein Teil des Diagramms. Hier ist die Blockdefinition der Pumpe genau modelliert. Berlinger, Weiß Seite 4 von 39

5 Abbildung 4: Blockdefinition einer Pumpe [1] Gehen wir noch eine Stufe weiter ins Detail, so ist es möglich, ein internes Blockdiagramm der Pumpe mit SysML zu modellieren, das in Abbildung 5 gezeigt wird. Hier sieht man die genauen Abläufe des Pumpvorganges. Abbildung 5: Detailliertes internes Blockdiagramm [1] Und last but not least ist es in der SysML natürlich auch möglich, die Aktivitäten der Pumpe zu modellieren. Abbildung 6 zeigt diese Aktivitäten. Berlinger, Weiß Seite 5 von 39

6 Abbildung 6: Die Aktivität einer Pumpe [1] Nun wollen wir noch kurz die Verbindung von AUTOSAR-SW-C s und Anforderungsmodellierung ansehen. Das folgende Diagramm soll die Kombination der Metamodelle zeigen: Berlinger, Weiß Seite 6 von 39

7 Abbildung 7: Kombination der Metamodelle [1] Wie man in dieser Abbildung gut erkennen kann, hängen alle Erweiterungen zur Systems Engineering Modellierungs-Sprache mit der UML 2.0 zusammen, welche wiederum von einer etwas älteren Modellierungssprache abstammt der MOF. Die SysML ist ein Meta-Modell der UML 2.0 genauso wie AUTOSAR. Und beide Meta-Modelle besitzen ein Profile, das eine spezifische Model-Library darstellt. Auch ein Automotive domain-spezific Model ist Teil von beiden Meta-Modellen, das Re-Use bei den Profiles betreibt. Was bedeutet dies nun? Die UML 2.0 und ihr generisches Erweiterungskonzept besitzt die Flexibilität für eine Darstellung von Automotiver Modellierung. Das AUTOSAR UML-Profil soll die domänenspezifischen Sichten auf Basis der UML 2.0 zeigen. SysML betrachtet die Systems-Engineering-Sicht und ARTiSAN wird beide Erweiterungen mittels Ergonomic Profiling implementieren. Berlinger, Weiß Seite 7 von 39

8 3. Tools Nun wollen wir zu den Tools kommen, die SysML bereits unterstützen. Dies sind vor allem: ASCET von ETAS Matlab/Simulink von The Mathworks Integrationsplattform Exite der Extessy AG Rhapsody 6.2 (http://www.ilogix.com/sublevel.aspx?id=692 ) Enterprise Architect (http://www.sparxsystems.com.au/) Im Folgenden werden wir diese Tools vorstellen und vergleichen ASCET ASCET V5.0 ist die flexibel und universell einsetzbare Produktfamilie für die Funktions- und Softwareentwicklung von Embedded Systems in der Kfz-Elektronik [2] ASCET-Werkzeuge unterstützen das Modellieren, die Simulation, das Rapid-Prototyping und die Codegenerierung von Embedded Software im Automobil Abbildung 8: ASCET-Produktfamilie [2] ASCET V5.0 besitzt einzelne Komponenten, die auf spezielle Kundenanforderungen zugeschnitten sind. Abbildung 8 zeigt die ASCET-Produktfamilie, die aus den Grundmodulen ASCET-MD (Modeling & Design), ASCET-RP (Rapid Prototyping) und ASCET-SE (Software Engineering) besteht. Diese Grundmodule können auch noch in beliebiger Kombination erweitert werden. Z.B. besteht ein Modul zur Anbindung an MATLAB /Simulink, das Berlinger, Weiß Seite 8 von 39

9 MATLAB Integration Package (ASCET-MIP). Weiters gibt es ein Add-On zu ASCET-MD und zu ASCET-RP. Die Werkzeuge sollen die Produktivität durch Verbesserung der Qualität und Verminderung der Entwicklungsrisiken und kosten steigern. Weiters ermöglichen sie eine effiziente Softwareentwicklung. Ingenieure können sich mit Hilfe dieses Tools bzw. der Werkzeuge dieses Tools auf folgendes konzentrieren: Fokussierung auf die physikalischen Beschaffenheiten des eingebetteten Steuersystems Abstrakter und einfacher Entwurf des Steuergeräts Testen und Verbessern des Steuergeräts, um Produktionscode automatisch generieren zu können Sofortiges Validieren eines Entwurfs in einer Rapid-Prototyping-Umgebung Generieren von sicherem, deterministischem und effizientem C-Code, der die Anforderungen an Seriencode (hinsichtlich Speicherbedarf, Ausführungszeit und Echtzeitfähigkeit) erfüllt [2] Weitere Vorteile, die dieses Produkt mit sich bringen sind laut Herausgeber: Wiederverwendbarkeit und Austauschbarkeit Eindeutige Spezifikationen Flexibilität Zuverlässigkeit und Sicherheit Benutzerfreundlichkeit [2] Im Folgenden werden die wichtigsten Module beschrieben. Abbildung 9 zeigt den ASCET-MD Teil des Tools. Es stehen Blockdiagramme, Zustandsautomaten, Konditionstabellen, Boolsche Tabellen oder textuellin den Hochsprachen ESDL oder C zur Modellierung zur Verfügung. Die Modellarchitektur ist objektbasiert und ermöglicht flexibles Kombinieren von Modellkomponenten, die nach deren Definition in unterschiedlichen Projekten verwendet werden können. Berlinger, Weiß Seite 9 von 39

10 Abbildung 9: ASCET-MD (Modellierung und Design) [2] Es wird sogar eine Reihe von Import- und Exportfunktionen auf allen Hierarchieebenen bereitgestellt. Einige Funktionen (z.b. die Visualisierung von Abhängigkeiten) von ASCET-MD helfen dem Anwender, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Es werden dem Anwender folgende Funktionalitäten zur Verfügung gestellt: Blockdiagramme Zustandsautomaten Betriebssystemspezifikation Dokumentengenerator Experimentierumgebung Integrierter Codegenrator für Fließkomma- und Festkomma-Arithmetik [2] Abbildung 10 zeigt ASCET-RP (Rapid Prototyping). Dieses Rapid-Prototyping wird durch die Integration von der ETAS ES und ES Experimentalhardware ermöglicht. Berlinger, Weiß Seite 10 von 39

11 Abbildung 10: ASCET-RP (Rapid Prototyping) [2] Dieser Teil von ASCET kann Echtzeitanforderungen erfüllen, indem es die Spezifikation des Zeitverhaltens der Modelle unterstützt. Es enthält außerdem Erweiterungen für homogene Integration von Compiler- und Linker-Aufrufe und den ERCOSEK Betriebssystemkernel für Experimentalsysteme. Weitere Funktionalitäten: I/O-Editor zum Management von Hardware- und I/O-Konfiguration Online Model Viewer zum Debuggen der Modelle während eines laufenden Experimentes Add-On INCA-EIP für das Mess- und Verstellsystem INCA (Zugriff auf die Experimentalhardware) [2] Abbildung 11 zeigt ASCET-SE (Software Engineering). Berlinger, Weiß Seite 11 von 39

12 Abbildung 11: ASCET-SE (Software Engineering) [2] Hier geht es darum, die Entwicklung von Embedded Software zu erleichtern. Dazu gehört z.b. die Generierung von sicherem, optimiertem und effizientem C-Code. ASCET-SE führt den Benutzer durch alle Aspekte der Implementierung wie Speicherlayout, Datentypen und formeln, die Konfiguration des OSEK-Betriebssystems oder compilerspezifische Optimierungsfunktionen. ASCET-SE unterstützt gegenwärtig die Codegenerierung für sieben Mikrokontroller und RTA-OSEK 4.0: ASCET-SE für Infineon C16x - Codegenerator für Infineon C16x ASCET-SE für Motorola MPC5xx - Codegenerator für Motorola MPC5xx ASCET-SE für TI TMS470 - Codegenerator für Texas Instruments TMS470 ASCET-SE für NEC V85x - Codegenerator für NEC V85x ASCET-SE für Motorola M68HC12 - Codegenerator für Motorola M68HC12 ASCET-SE für Hitachi SH7055F - Codegenerator für Hitachi SH7055F ASCET-SE für Infineon TriCore - Codegenerator für Infineon TriCore ASCET-SE für RTA-OSEK - Codegenerator für von RTA-OSEK V4.0 unterstützte Mikrocontroller ASCET-SE unterstützt alle OSEK-konformen Betriebssysteme und bietet eine besonders nahtlose Integration der Werkzeugfamilie RTA-OSEK. ASCET- SE erzeugt Beschreibungsdaten nach dem ASAM-2MC Standard. [2] Es ist bei diesem Tool sogar die Zertifizierung des ASCET-SE Codegenerators gemäß des Sicherheitsstandards ISO für jedes unterstützte Steuergerät möglich, falls dies vom Kunden gewünscht wird. Berlinger, Weiß Seite 12 von 39

13 Abbildung 12 zeigt die MATLAB Erweiterung ASCET-MIP (MATLAB Integration Package). Abbildung 12: ASCET-MIP (MATLAB Integration Package) [2] ASCET-MIP ermöglicht eine Integration der Funktionalitäten von MATLAB in ASCET. Dies bedeutet, dass die umfassenden Analyse- und Simulationsfunktionen von MATLAB /Simulink in ASCET verwendet werden können. Weiters ergänzt MATLAB /Simulink die Funktionen von ASCET-MD und erweitert damit die Nutzbarkeit im Entwicklungsprozess. Es ist auch möglich die MATLAB /Simulink Schnittstelle mit ASCET-MD und ASCET-RP zu kombinieren. Weitere Funktionalitäten bei der Kombination von ASCET und MATLAB /Simulink : Datenaustausch Funktionsaufrufe Co-Simulationen mit ASCET und MATLAB /Simulink Integration von MATLAB /Simulink -Modellen zum Echtzeit-Prototyping Berlinger, Weiß Seite 13 von 39

14 3.2. MATLAB MATLAB ist kein Modellierungstool im herkömmlichen Sinn, es ist vielmehr eine hochentwickelte Sprache für technische Berechnungen und eine interaktive Umgebung für Algorithmenentwicklung, Visualisierung und Analyse von Daten und numerischen Berechnungen. Es lassen sich technische Probleme mit MATLAB besser lösen als mit Programmiersprachen wie z.b. C, C++ oder Fortran. Die Anwendungsgebiete von MATLAB erstrecken sich über: Signal- und Bildverarbeitung Kommunikationssysteme Steuerungsentwurf Tests Messungen Finanzmodellierung und analyse rechenintensive biologische Probleme Es werden auch ergänzende Toolboxen zur Verfügung gestellt wie z.b. separat erhältliche Sammlungen spezieller MATLAB-Funktionen. Weiters wird die Möglichkeit zur Dokumentation angeboten und diese Dokumentation mit anderen zu teilen. Es lässt sich auch hervorragend in andere Programmiersprachen und Anwendungen integrieren und weitergeben. Abbildung 13 zeigt einen Screenshot dieses Tools. Abbildung 13: MATLAB Screenshot [3] Hauptmerkmale von MATLAB: Hochentwickelte Programmiersprache für wissenschaftlich-technische Berechnungen Entwicklungsumgebung zur Verwaltung von Code, Dateien und Daten Interaktive Werkzeuge für iterative Untersuchungen, Entwürfe und die Lösung von Problemen Berlinger, Weiß Seite 14 von 39

15 Mathematische Funktionen für die lineare Algebra, die Statistik, die Fourieranalyse, das Filtern, Optimieren und die numerische Integration 2D- und 3D-Grafikfunktionen zur Visualisierung von Daten Tools zur Erstellung eigener grafischer Benutzeroberflächen Funktionen zur Integration auf MATLAB basierender Algorithmen in externe Anwendungen und Sprachen wie C/C++, Fortran, Java, COM und Microsoft Excel Die MATLAB-Entwicklungsumgebung ermöglicht den Algorithmenentwurf, die interaktive Datenanalyse, die Anzeige von Datenfiles und die Projektverwaltung. [3] Berlinger, Weiß Seite 15 von 39

16 3.3. Simulink Simulink ist zum Entwurf und zur Simulation zeitkontinuierlicher und zeitdiskreter Systeme gedacht. Es ist eine Plattform für die Mehrdomänensimulation und die Modellbasierte Entwicklung dynamischer Systeme. Es besitzt eine interaktive Grafikumgebung und individuell erweiterbare Blockbibliotheken. Einsatzgebiete dieses Tools: Entwurf Simulation Implementierung und Tests von Regelungs-, Signalverarbeitungs- und Kommunikationssystemen Berlinger, Weiß Seite 16 von 39

17 Simulink bietet ergänzende Produkte zur Simulink-Umgebung, um Werkzeuge für spezielle Modellierungs- und Entwicklungsaufgaben für die Codegenerierung, die Implementierung, das Testen und die Validierung von Algorithmen verwirklichen zu können. Simulink ist mit MATLAB nahtlos verbunden, da es ein weiteres Produkt aus derselben Familie ist. Dadurch ist ein direkter Zugriff auf ein umfassendes Spektrum von Werkzeugen, die in MATLAB zur Verfügung stehen auch in Simulink möglich und umgekehrt. Die Hauptmerkmale von Simulink sind: Breit aufgestellte und frei erweiterbare Bibliotheken vorgefertigter Blöcke Interaktiver Grafikeditor zum Erstellen und Verwalten intuitiver Blockdiagramme Verwaltung komplexer Entwürfe durch hierarchische Segmentierung von Modellen in einzelne Komponenten Model Explorer zum Einrichten, Konfigurieren und Durchsuchen aller Signale, Parameter und Eigenschaften eines Modells sowie zum Navigieren in diesen Schnittstellen zu anderen Simulationsprogrammen sowie Fähigkeit zur Integration von handgeschriebenem Code und von MATLAB-Algorithmen Interaktive oder im Batch-Modus abgearbeitete Simulationen zeitvarianter Systeme mit fester oder variabler Schrittweite Bewertung des Modellverhaltens mit Hilfe von Funktionen zur interaktiven Definition von Eingabewerten und zum Anzeigen der resultierenden Ausgabewerte Grafischer Debugger zur eingehenden Untersuchung von Simulationsergebnissen und zur Diagnose der Ursachen unerwarteten Verhaltens Voller Zugriff auf MATLAB zum Analysieren und Visualisieren von Daten, Entwickeln grafischer Benutzeroberflächen und Definieren von Modelldaten und -parametern Analyse- und Diagnose-Werkzeuge zur Sicherstellung der Modellkonsistenz und zur Ermittlung von Fehlern [4] Berlinger, Weiß Seite 17 von 39

18 3.4. Rhapsody Rhapsody ist ein Eclipse plug-in, das Designer und Entwicklern helfen soll, die modellgetriebene Entwicklung (MDD) zu erleichtern. Rhapsody 6.2 Hauptmerkmale und Funktionalitäten: Upgraded Rhapsody/ Wind River Workbench integration Graphical differencing of all diagrams Easier to use features dialog IBM Rational Rose model import enhancements Multiple selection in the model browser Code generation refinements Enhanced reverse engineering Improved populate diagram capability Helper triggers Webify support for Mozilla / Firefox Enhanced SCC CM options [5] Abbildung 14: Rhapsody Diagramme [5] Ein paar Screenshots sollen zeigen, wie mächtig dieses Plug-in ist. Berlinger, Weiß Seite 18 von 39

19 Abbildung 15: Rhapsody Environment [5] Abbildung 16: Version Control [5] Berlinger, Weiß Seite 19 von 39

20 Abbildung 17: CM Check in and Check out [5] Abbildung 18: Rhapsody Gateway [5] Berlinger, Weiß Seite 20 von 39

21 Abbildung 19: Simulation and Dynamic Analysis [5] Berlinger, Weiß Seite 21 von 39

22 3.5. Enterprise Architect Enterprise Architect ist ein Tool, das in einer Trial Version unter downzuloaden ist. Es ist vom Design her dem MS Visio ziemlich ähnlich, aber unterstützt neben vielen anderen Modellierungssprachen auch die SysML. Funktionalitäten: UML 2.0 Notation Alle UML-Diagramme C++, Java, C, VB, VB.NET, Delphi, DDL support UML Profiles Benutzerdefinhierte Patterns Automatisiertes Erzeugen von HTML und RTF Dokumentation XMI 1.0 und 1.1 Export/Import Data Modelling und database engineering Relationsship Matrix für traceabliity und dependency management Multi-user fähig Projekt-Aufwandsschätzung mit Hilfe von Use Case Metrics Testing, issues, changes, glossary, resourcing Automation Schnittstellt für Standard Script Sprachen wie VB Replikationsfunktionalität (.EAP files) Grafik-Unterstützung über Stereotypes/Metafiles und importierte Bildformate (jpg, png, metafile, etc.) CSV export/import Geringe Systemanforderungen, starke Performance, intuitive Benutzerführung [7] MDA Transformation support Forward and Reverse Code Engineering Plug-ins to link EA to Visual Studio.NET or Eclipse Support for "pluggable technologies" using MDG (Model Driven Generation) Technologies Database modeling Ability to Share models in different ways XML Schema Support Reverse Engineer binary files from Java and.net Import/Export of Models in XML format Support for System status information WSDL Engineering Support [6] Wie man an dieser Liste an Funktionalitäten unschwer erkennen kann, ist dieses Tool ziemlich mächtig und vor allem userfreundlich. Es werden z.b. alle 13 UML 2.0 Diagramme unterstützt (und mehr): Structural Diagrams: Class Object Composite Package Component Deployment Berlinger, Weiß Seite 22 von 39

23 Behavioral Diagrams: Use Case Communication Sequence Interaction Overview Activity State Timing Extended: Analysis (simple activity) Custom (for requirements, change, UI) [6] Der Enterprise Architect hilft dem user Komplexität zu managen, unterstützt eine sehr große Menge von Modellen, Versionskontrolle mit CVS oder SCC, hat eine explorerähnliche Oberfläche uvm. Vor allem die Plugin-Möglichkeiten und die Diff-Funktionalität sind zwei von vielen Funktionalitäten, die dieses Tool anbietet. Im Folgenden zeigen wire in paar Screenshots dieses Tools, um dessen Userfreundlichkeit und umfangreichen Funktionalitäten besser zu zeigen: Abbildung 20: Help Screen [6] Berlinger, Weiß Seite 23 von 39

24 Abbildung 21: EA System Architect [6] Abbildung 22: EA Desktop [6] Berlinger, Weiß Seite 24 von 39

25 Abbildung 23: EA UML Diagramms [6] Berlinger, Weiß Seite 25 von 39

26 Abbildung 24: Compare Utility [6] Abbildung 25: Alternate Images [6] Berlinger, Weiß Seite 26 von 39

27 Abbildung 26: Code Editing in EA [6] Abbildung 27: Online Help [6] Berlinger, Weiß Seite 27 von 39

28 Abbildung 28: MDA Style Transforms [6] Abbildung 29: Relationship Matrix [6] Berlinger, Weiß Seite 28 von 39

29 Abbildung 30: RTF Template Editor [6] Berlinger, Weiß Seite 29 von 39

30 Abbildung 31: Tagged Values [6] Abbildung 32: Iconix Layout [6] Berlinger, Weiß Seite 30 von 39

31 Alles in allem sind all diese Tools, die wir in diesem Dokument beschrieben haben, teilweise sehr spezifische, aber auch sehr umfangreiche Werkzeuge, die sich jetzt schon mit der SysML und vielen anderen Modellierungssprachen auseinandersetzen und diese mäßig bis sehr gut unterstützen. Mein persönlicher Favorit ist der Enterprise Architect, da dieser gratis zum Download zur Verfügung steht zwar nur in einer Trial Version von 30 Tagen, aber besser als nichts. Außerdem bekommt man dadurch die Möglichkeit, sich ein Tool genauer anzusehen, ob es das richtige ist, für die Anforderungen, die man selbst bzw. ein Unternehmen hat, ohne dieses Produkt gleich kaufen zu müssen. Berlinger, Weiß Seite 31 von 39

32 4. AUTOSAR Die Autohersteller und ihre Zulieferer werden mit immer höheren Ansprüchen von Seiten der Kunden und der Gesetzgeber konfrontiert, beispielsweise auf den Gebieten von Komfort, Umweltschutz und Sicherheit bei Unfällen. Der verstärkte Einsatz von Elektronik in den Automobilen ist bei vielen dieser Anforderungen die einzige Möglichkeit, die Ansprüche zu erfüllen. Über den vermehrten Einbau von elektronischen Komponenten in Automobilen gibt es eine große Anzahl an Untersuchungen verschiedener Beratungsunternehmen. Hier soll als Beispiel ein Artikel von Mercer Management Consulting zitiert werden: Laut Mercer wird die Verwendung von elektronischen Komponenten in Automobilen bis zum Jahr 2015 um 150 % wachsen, ausgehend vom Stand des Jahres Dadurch wird der Markt der elektronischen Komponenten im Automobilbau einen Gesamtwert von 316 Milliarden Euro repräsentieren, wobei hier sowohl Hardware als auch Software enthalten sind. In einem durchschnittlichen Automobil werden elektronische Komponenten im Wert von verbaut sein. Im Jahr 2004 lag der durchschnittliche Wert der Elektronik noch bei [8] Durch die Zunahme der Fahrzeugelektronik in Anzahl, Funktionsumfang und Vernetzungsgrad steigt die Komplexität der Elektroniksysteme und der Elektriksysteme rapide an, womit sich diese Komplexität nur noch mit großem Aufwand beherrschen lässt. [9] Die Schwierigkeiten mit dieser Komplexität lassen sich in den aktuellen Pannenstatistiken ablesen. Die ADAC-Pannenstatistik für das Jahr 2005 (Abbildung 33) zeigt deutlich, dass die Elektrik mit 35 % die häufigste Pannenursache darstellt, und auch die meisten anderen pannenauslösenden Baugruppen beinhalten Bauteile der Fahrzeugelektronik, sodass auch dort vermutet werden kann, dass es Fälle gibt, in denen die entsprechende Fahrzeugelektronik oder die baugruppenspezifische Software in die Panne verwickelt ist. Abbildung 33: Verteilung der Pannen 2005, ADAC Pannenstatistik 2005 [10] Das Fehlerproblem wird dadurch verschärft, dass es auf dem Fahrzeugmarkt viele unterschiedliche Implementierungen ein und derselben Funktion gibt, die oft unter Zeitdruck entwickelt und daher nicht ausreichend getestet wurden. Diese Proprietät der einzelnen Komponenten bedingt durch die wiederholte Neuentwicklung auch hohe Kosten. Eine Möglichkeit, sowohl die Entwicklungskosten pro Fahrzeugmodell als auch die Verlässlichkeit von Elektronik und Software zu senken, ist die Wiederverwendung von einmal entwickelten Berlinger, Weiß Seite 32 von 39

33 Komponenten. [11] Einen besonderen Ansatz verfolgt dabei das AUTOSAR-Projekt, welches im restlichen Artikel kurz vorgestellt werden soll Ziele des AUTOSAR-Projekts AUTOSAR ist die Abkürzung für AUTomotive Open System ARchitecture und das Projekt beschäftigt sich damit, die Zusammenarbeit einzelner Unternehmen auf dem Gebiet der Autoelektronik und Software zu verwirklichen. Dabei soll einerseits eine gemeinsame Architektur für Automobilelektronik geschaffen werden und ihre Grundfunktionen so spezifiziert und teilweise auch implementiert werden, dass sie von allen Mitgliedern übernommen und in allen Fahrzeugen eingesetzt werden kann, andererseits soll der Wettbewerb und die Innovation auf dem Gebiet der einzelnen (Anwendungs-)Funktionen nicht gestört oder gar unterbunden werden. [12] Konkret ist es somit Ziel des AUTOSAR-Projekts, ein verlässlicheres Gesamtsystem aus Software und Hardware zu entwickeln, und das kostensparender als bisher. Dieses Ziel soll softwareseitig durch die Erstellung einer gemeinsamen Basissoftware, standardisierter Funktionsinterfaces und globaler Methoden zur Softwareintegration erreicht werden. Die im Projekt identifizierten Teilziele bezüglich des Gesamtsystems sind die folgenden: Einhaltung von Verfügbarkeits- und Sicherheitsrequirements Nutzbarmachung von hardwareseitiger Redundanz Skalierbarkeit auf verschiedene Fahrzeuge und Plattformen Implementierung und Standardisierung der Basissoftware Modularer Aufbau des Gesamtsystems und fahrzeugweite Übertragbarkeit von Funktionen über ein Netzwerk Integration von Modulen verschiedener Hersteller Wartbarkeit über den ganzen Produktlebenszyklus Vermehrte Benützung von Commercial of the shelf -Hardware und -Software Software-Updates und Upgrades über die gesamte Lebensdauer des Fahrzeugs hinweg [12] Weil das Projekt noch im Laufen ist, steht nicht fest, ob und in welchem Ausmaß diese Ziele erreicht werden können. Das Faktum, dass viele bedeutende Vertreter der Automobilbranche in das AUTOSAR-Projekt involviert sind, kann als Indiz dafür gewertet werden, dass die Chance besteht, dass die Projektergebnisse zukünftig in der Produktion von Fahrzeugen umgesetzt wird Mitglieder des AUTOSAR-Projekts Das AUTOSAR-Projekt wird von einer Arbeitsgruppe durchgeführt, in welcher verschiedene Automobilhersteller und Zulieferer vertreten sind. Die Gruppe ist aus fünf verschiedenen Mitgliederschichten aufgebaut, die sich im Grad der Involvierung in das Projekt im Sinne von Mitbestimmungs- und Nutzungsrechten und zu erfüllenden Leistungen unterscheiden. Diese Unterguppen sind die Core Partner, Premium Members, Associate Members, Development Members und Attendees (einfache Teilnehmer). Die Gruppe der Core Partner ist der Kern des AUTOSAR-Projekts und besteht aus zehn in der Branche einflussreichen Mitgliedern. Diese sind die BMW-Group, Bosch, Continental, Daimler Chrysler, die Ford Motor Company, Opel, PSA Peugeot Citroёn, Siemens VDO, Toyota Motor Corporation und die Volkswagen AG. Berlinger, Weiß Seite 33 von 39

34 Die Gruppe der Premium Members besteht momentan (Juli 2006) aus 51 Mitgliedern. Beispielsweise sind hier die Automobilhersteller FIAT, Honda, Hyunday-Kia Motors, Mazda, Nissan, Porsche, Renault und Volvo vertreten, aber auch die Zulieferer Delphi Corporation, Fujitsu, IBM, Infineon, Magna, NEC und Philips. Diese Premium Members haben beispielsweise das Recht auf Benützung der Ergebnisse des AUTOSAR-Projekts ohne zusätzliche Lizenzkosten sowie Zugang zu allen aktuellen Informationen und Spezifikationen und die Pflicht, entsprechendes Personal zur Arbeit in den Projektgruppen zur Verfügung zu stellen. Mitarbeiter eines Premium Members dürfen auch Arbeitsgruppen leiten. Die Gruppe der Associate Members besteht derzeit aus 37 Zulieferern, wie beispielsweise Texas Instruments oder Michelin. Diese besitzen das Recht auf Information über die aktuellen Entwicklungen und lizenzkostenfreie Benützung der AUTOSAR-Technologie, ohne jedoch eine Möglichkeit zur Mitbestimmung oder Mitarbeit im Projekt zu besitzen. Die weiteren Gruppen Development Members und Attendees haben derzeit keine Mitglieder. [12] Nach der einführenden Behandlung von Projektziel und Projektmitgliedern soll nun eine genauere Betrachtung der technischen Ansätze des AUTOSAR-Projekts erfolgen. 5. Technisches Grundkonzept und Systemarchitektur von AUTOSAR Um die technischen Ziele der Modularität, Skalierbarkeit, Übertragbarkeit und Wiederverwendbarkeit der Funktionen zu erreichen, wird im AUTOSAR-Projekt eine gemeinsame Softwareinfrastruktur für alle Anwendungsgebiete innerhalb eines Fahrzeugs entwickelt werden. Diese Softwareinfrastruktur wird auf standardisierten Interfaces basieren. Der AUTOSAR-Standard wird folgende Punkte umfassen: Standardisierung verschiedener API s, um die AUTOSAR-Softwareschichten zu trennen Kapselung funktionaler Softwarekomponenten Definition der Datentypen der Softwarekomponenten Identifikation der grundlegenden Softwaremodule der Softwareinfrastruktur und Standardisierung ihrer Interfaces. AUTOSAR soll die Optimierung des gesamten Fahrzeugnetzwerkes ebenso wie lokale Optimierungen einzelner Komponenten ermöglichen. [13] Die Systemarchitektur von AUTOSAR basiert auf dezentralen Steuergeräten, welche standardgemäß als ECU (Electronic Control Unit) bezeichnet werden. Auf solchen ECUs werden die Basiskomponenten der Software ausgeführt, und die ECUs sind über ein logisches Netzwerk, den VFB (Virtual Functional Bus) verbunden und bilden somit das Gesamtsystem. In diesem Gesamtsystem werden die einzelnen Anwendungssysteme ausgeführt. Die folgende Abbildung 34 stellt diese Architektur grundlegend dar. Dabei stellen die einzelnen SW-Components die Anwendungsfunktionen dar, welche eine für den Benutzer erkennbare Leistung bringen, und die RTE-Schicht (RunTime Environment) ist die ECUeigene Komponente des gesamtfahrzeuglichen Virtual Functional Bus. Berlinger, Weiß Seite 34 von 39

Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen. Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden

Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen. Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden Agenda Motivation Diagnose in automotiven Softwaresystemen Diagnose und

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Stuttgart, 11. Februar 2015 D. Ruschmeier 2/15 Wesentliche Eingangsparameter für die funktional-basierten Berechnungsverfahren sind: Anforderungs-, Modellbeschreibungen

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme Prof. Dr.-Ing. habil. Alois Knoll (k@tum.de) Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik Institut für Informatik Technische Universität

Mehr

SysML Die Zukunft des Systems Engineering?

SysML Die Zukunft des Systems Engineering? ECC 2012 Winterthur 5. Juni 2012 SysML Die Zukunft des Systems Engineering? Omar Naas, Senior Consultant, EVOCEAN GmbH 1934 Citroën 2CV Citroën Direktor Pierre-Jules Boulanger definierte 7 Anforderungen,

Mehr

Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen

Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen Tobias Schumacher tobe@uni-paderborn.de Rhapsody in J - Modellierung von Echtzeitsystemen p.1/17 Anspruch des Tools Einsatzbereiche/Features Modellierung

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Hans Bartmann. Trainingsinhalte: Sehr geehrter Roadshow Besucher!

Hans Bartmann. Trainingsinhalte: Sehr geehrter Roadshow Besucher! Sehr geehrter Roadshow Besucher! Herzlichen Dank für den Besuch unserer Roadshow, auf den folgenden Seiten finden Sie eine Zusammenfassung unserer Trainingsangebote, diese können natürlich auf Ihre individuellen

Mehr

Ihr Vorteil durch effizientes Testen

Ihr Vorteil durch effizientes Testen EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM XAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM M EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM

Mehr

Softwareentwicklung mit UML

Softwareentwicklung mit UML Softwareentwicklung mit UML Die Unified Modeling Language im Projekteinsatz 2.12.2003, Seite 1 Übersicht 1 Einleitung 2 Die Unified Modeling Language (UML) 3 Vorgehensmodelle und UML 4 Ausblick 4.1 UML

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Die Unified Modeling Language Die UML (hier in der Version 0.9) ist ein Satz von Notationen zur Beschreibung objektorientierter Softwaresysteme.

Mehr

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware Model Driven Development Michael Piechotta - CASE Tools openarchitecture Ware Gliederung 1.Einleitung - Was ist MDD? - Wozu MDD? 2.Model Driven Development - OMG Konzepte: Modelle,Transformationen Meta-Modellierung

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung für automobilspezifische Steuergerätenetzwerke

Modellbasierte Softwareentwicklung für automobilspezifische Steuergerätenetzwerke Modellbasierte Softwareentwicklung für automobilspezifische Steuergerätenetzwerke Christian Schröder Telelogic Deutschland GmbH Bielefeld http://www www.forsoft.de/.de/automotive/ Christian Schröder VDI

Mehr

Innovator 2007. Anbindung an openarchitectureware. Connect. Klaus Weber. www.mid.de

Innovator 2007. Anbindung an openarchitectureware. Connect. Klaus Weber. www.mid.de Innovator 2007 Anbindung an openarchitectureware Klaus Weber Connect www.mid.de Anbindung an openarchitectureware (oaw) Wozu dient die Anbindung an openarchitectureware? Für Innovator Object excellence

Mehr

*instinctools und DITAworks stellen sich vor

*instinctools und DITAworks stellen sich vor Experts in Information Management Solutions and Services *instinctools und DITAworks stellen sich vor instinctools GmbH Gunthilde Sohn November 2013 instinctools und DITAworks: Vorstellung *instinctools

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Mehr

EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme AUTOSAR. Dr. Felix Salfner, Dr. Siegmar Sommer Wintersemester 2010/2011

EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme AUTOSAR. Dr. Felix Salfner, Dr. Siegmar Sommer Wintersemester 2010/2011 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme 00101111010010011101001010101 AUTOSAR Dr. Felix Salfner, Dr. Siegmar Sommer Wintersemester 2010/2011 00101111010010011101001010101 AUTOSAR AUTomotive

Mehr

Inhaltsübersicht. n Aufgabenstellung. n Lösungsüberblick. n Herausforderungen. n Entwicklung der Generatoren. n Zusammenfassung/Schlussfolgerungen

Inhaltsübersicht. n Aufgabenstellung. n Lösungsüberblick. n Herausforderungen. n Entwicklung der Generatoren. n Zusammenfassung/Schlussfolgerungen Dr. Christoph Niemann otris software AG Königswall 21 D-44137 Dortmund Tel. +49 (0)231 958069 0 www.otris.de Modellgetriebene Entwicklung eines WLAN-Management- Systems copyright by by otris software AG:

Mehr

Vorstellung Diplomarbeit

Vorstellung Diplomarbeit Vorstellung Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines BUS-Moduls für das Automatisierungswerkzeug ECU-TEST engineering software test Gliederung Einleitung Überblick Testautomatisierung Kurzvorstellung

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03. Software-Engineering 2 Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.2009 1 Entwicklungsumgebungen, CASE-Tools, CASE-Werkzeuge unterstützen den Software-Entwicklungsprozess

Mehr

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme Gerhard Wanner (wanner@hft-stuttgart.de) Stefan Stefan Siegl Siegl (s.siegl@novatec-gmbh.de) Agenda Model Driven Architecture (MDA) Einführung/Übersicht/Motivation

Mehr

Open Core Engineering in der Praxis So einfach geht das

Open Core Engineering in der Praxis So einfach geht das Bosch Rexroth. The Drive & Control Company Open Core Engineering in der Praxis So einfach geht das Datum: 04.02.2015 Ort: Fellbach Erstellt durch: Michael Haun InfoDay - Zukunftsfabrik Industrie 4.0 1

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN Mathias Slawik, WI (M), 3. FS Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik, HTW Berlin, WS 10/11 Gliederung 2 Methode

Mehr

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay Kopfarbeit mit Spaßfaktor Kopfarbeit mit Spaßfaktor Von A3 bis Z4 wir sind marktführend in der Entwicklung von Softwarewerkzeugen und komponenten für die Vernetzung von Steuergeräten in Fahrzeugen. Über

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Model Driven Development

Model Driven Development Model Driven Development Vorteile und Gründe für einen Einstieg Philip Zollinger Geschäftsführer EVOCEAN GmbH SEE, 28. 30. April 2008, Bern 1 EVOCEAN GmbH Die Herausforderung Automation der Schlüssel zum

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung Universität Augsburg Lehrstuhl für Softwaretechnik und Programmiersprachen Prof. Dr. Bernhard Bauer Praktikum Modellgetriebene Softwareentwicklung SS 2008 Graphischer Editor für die technologieunabhängige

Mehr

Herzlich Willkommen zum Fachgruppentreffen Software-Test in Leinfelden-Echterdingen

Herzlich Willkommen zum Fachgruppentreffen Software-Test in Leinfelden-Echterdingen Herzlich Willkommen zum Fachgruppentreffen Software-Test in Leinfelden-Echterdingen Thema: Ein Erfahrungsbericht aus der Testautomatisierung - Open Source Tools und kommerzielle Lösungen richtig miteinander

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Klaus Rohe (klrohe@microsoft.com) Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Was ist Windows Workflow Foundation? Microsoft

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop 2012 1 2012 achelos GmbH Übersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einführung / Motivation Historie des Testens Schnittstellen im Testbereich Eclipse Plugins Automatisierung,

Mehr

Key Note und Abstracts Stream 4

Key Note und Abstracts Stream 4 Key Note und Abstracts Stream 4 Key-Note: Future of Google Search Referent: Emmanuel Mogenet, Engineering Director, Google Zurich Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Tips & Tricks aus der Praxis

Mehr

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 1. Allgemeine Aspekte der generativen GUI- Entwicklung 2. Entwicklung mit Hilfe von GUI-Designern 3. Entwicklung mit Hilfe deklarativer GUI- Sprachen 4. Modellgetriebene

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Simulation 2.0: Simulationsbaukasten und Team-Modellierung

Simulation 2.0: Simulationsbaukasten und Team-Modellierung Simulation 2.0: Simulationsbaukasten und Team-Modellierung Vortrag an der FH Ostfalia, ASIM 2012 Daniel Frechen TESIS DYNAware GmbH 24. Februar 2012 TESIS DYNAware GmbH, www.tesis-dynaware.com 1 Einleitung

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture { AKTUELLES SCHLAGWORT* / MODEL DRIVEN ARCHITECTURE Model Driven Architecture Martin Kempa Zoltán Ádám Mann Bei der Model Driven Architecture (MDA) bilden Modelle die zentralen Elemente des Softwareentwicklungsprozesses.

Mehr

Modellbasierte Entwicklung von Autosar- Anwendungssoftware

Modellbasierte Entwicklung von Autosar- Anwendungssoftware Autosar Entwicklungsprozesse Modellbasierte Entwicklung von Autosar- Anwendungssoftware Die Steuerungs- und Regelungsalgorithmen elektronischer Funktionen sind heute auf vernetzten Steuergeräten mit unterschiedlichen

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Theorie Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Dr. Steffen Skatulla IBYKUS AG 1 Inhalt Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Nutzung vorhandener Sprachen

Mehr

OTX ODX. MVCI-Server. Hauptkomponenten - Grundlagen. Diagnoseabläufe. Diagnosedatenbank. Diagnoselaufzeitsystem. für Diagnoseabläufe

OTX ODX. MVCI-Server. Hauptkomponenten - Grundlagen. Diagnoseabläufe. Diagnosedatenbank. Diagnoselaufzeitsystem. für Diagnoseabläufe Hauptkomponenten - Grundlagen 3 Diagnosedatenbank Bereitstellung eines standardisierten Austauschformats für Diagnosedaten ODX ISO 22901 Diagnoseabläufe Bereitstellung eines standardisierten Austauschformats

Mehr

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung am Beispiel einer automotiven Anwendung Bernd van Vugt EXTESSY AG Stefan Gläser VOLKSWAGEN AG Motivation Kundenwunsch: Mobilität und Individualität Fahrzeug + Informationstechnologie + Dienst Herausforderung:

Mehr

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 Seit über 30 Jahren bietet MID Lösungen zur modellbasierten Entwicklung auf höchstem technischem

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Einsatz von UML und C++ am Beispiel einer Satelliten-Lageregelungssoftware

Einsatz von UML und C++ am Beispiel einer Satelliten-Lageregelungssoftware Einsatz von UML und C++ am Beispiel einer Satelliten-Lageregelungssoftware Dipl. Inform. Olaf Maibaum DLR, Abt. Simulations- und Softwaretechnik DLR, Abt. Simulations- und Softwaretechnik 1 Übersicht Bird-Satellit

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

CaliAV Geführte Applikation für INCA Effizienz in Applikation & Validierung

CaliAV Geführte Applikation für INCA Effizienz in Applikation & Validierung CaliAV Geführte Applikation für INCA Effizienz in Applikation & Validierung 1 Zunehmende Komplexität in der Motorapplikation Engine Management Transmission Management ~12 labels Vehicle Motion Management

Mehr

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten up FPGA Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten Gemeinsamer Ausgangspunkt für Software- und Hardwareentwicklung Osnabrück, 06.02.2014, Wanja Schöpfer Agenda 1 Einleitung 2 Modellbasierte

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Organisation der LV Umfang: 6 SWS, 9 ECTS Punkte Veranstalter:, Daniel Strüber, Steffen Vaupel Kontakt:

Mehr

Praxisberichte. Plan des Vortrags. Das Rational Unified Process für die Anforderungsspezifikation

Praxisberichte. Plan des Vortrags. Das Rational Unified Process für die Anforderungsspezifikation Praxisberichte Das Rational Unified Process für die Anforderungsspezifikation Seminar in Software Engineering Spezifikationsverfahren Prof. Dr. Martin Glinz Nancy Schett Laurent Bagnoud Plan des Vortrags

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Umfrage SPES2020: Relevanz, Zukunft und Stellenwert modellbasierter Softwareentwicklung. Version: 1

Umfrage SPES2020: Relevanz, Zukunft und Stellenwert modellbasierter Softwareentwicklung. Version: 1 Umfrage SPES2020: Relevanz, Zukunft und Stellenwert modellbasierter Softwareentwicklung Version: 1 Projektbezeichnung SPES 2020 Verantwortlich Constanza Lampasona QS-Verantwortlich UKL Erstellt am 23.11.2011

Mehr

Silverlight for Windows Embedded. Martin Straumann / 31.08.2010 Stv. Business Unit Leiter Microsoft Technologien / Application developer

Silverlight for Windows Embedded. Martin Straumann / 31.08.2010 Stv. Business Unit Leiter Microsoft Technologien / Application developer Silverlight for Windows Embedded Martin Straumann / 31.08.2010 Stv. Business Unit Leiter Microsoft Technologien / Application developer Inhaltsverzeichnis Windows Embedded Microsoft Roadmap Was ist Silverlight

Mehr

Aktuelle Problemstellung und Werkzeuglösungen aus der

Aktuelle Problemstellung und Werkzeuglösungen aus der ETAS Vortrag im Rahmen der Übung zur Vorlesung Software Engineering für Software im Automobil, TU Braunschweig Agenda Firmenprofil Aktuelle Problemstellung und Werkzeuglösungen aus der Automobilbranche

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

SOFTWARE-ENTWICKLUNG FÜR EMBEDDED SYSTEMS

SOFTWARE-ENTWICKLUNG FÜR EMBEDDED SYSTEMS SOFTWARE-ENTWICKLUNG FÜR EMBEDDED SYSTEMS Stimmungsbild zu den Herausforderungen bei der Software-Entwicklung für Embedded Systems Motivation In dieser Umfrage geht es um die Entwicklung von Software für

Mehr

Nashville (V7) Peter Waschk. März 1999. Director Technology SAS Institute

Nashville (V7) Peter Waschk. März 1999. Director Technology SAS Institute Nashville (V7) März 1999 Peter Waschk Director Technology SAS Institute Agenda Status V7 weitere Vorgehensweise Technologie im Überblick Nashville Skalierbarkeit Offenheit Das Nashville Projekt Nashville

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Skript zum Labor Maschinenkonstruktion. Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters

Skript zum Labor Maschinenkonstruktion. Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters Skript zum Labor Maschinenkonstruktion Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters Sommersemester 2012 1. Einführung 1.1. Modellbasierte Entwicklung mechatronischer

Mehr

Profil von Michael Wettach

Profil von Michael Wettach Profil von Tätigkeiten Konzeption und Implementierung von: Desktop Anwendungen Web Anwendungen Serviceorientierten Architekturen Komplexen Datenbankbankanwendungen Technische Beratung IT-Projektleitung

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung

Modellgetriebene Softwareentwicklung Modellgetriebene Softwareentwicklung 30.10.2008 Dr. Georg Pietrek, itemis AG Inhalt Wer ist itemis? Modellgetriebene Entwicklung Ein Praxis-Beispiel Fazit 2 Vorstellung IT-Dienstleister Software-Entwicklung

Mehr

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Navi & seitenzahl Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Warum Agil? Noch andere Gründe? Aktive Integration der Anwender Integration des Kunden Rückfragen, Priorisierungen Geschmack kommt beim Essen

Mehr

Techniken der Projektentwicklung

Techniken der Projektentwicklung Tools Kalenderwoche 43 Tools für die Softwareentwicklung Shell auf bash einstellen Tools in.bashrc eintragen mit Staroffice mit L A TEX Eclipse UML Modellierung Versionsverwaltung mit CVS CVS und Eclipse

Mehr

Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht

Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht Tilo Sauer Copyright 2005 GEBIT Solutions Agenda Motivation Zielsetzungen Anforderungen Abhä ngigkeiten Strukturierung UML Integration

Mehr

FIBEX Theorie und Praxis

FIBEX Theorie und Praxis CRST GmbH FIBEX Theorie und Praxis Thomas Criegee CRST GmbH Münchener Str. 4a D-83 Gauting Tel. 089-893043/45 www.crst.de Göpel Automotive Days 007 Jena, 9. Juni 007 Inhalt Theorie Praxis Tools FIBEX =

Mehr

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

.mzt@bpmn: modellbasiertes Testen für die Enterprise-IT. OOP 2011 Florian Prester

.mzt@bpmn: modellbasiertes Testen für die Enterprise-IT. OOP 2011 Florian Prester .mzt@bpmn: modellbasiertes Testen für die Enterprise-IT OOP 2011 Florian Prester Agenda Einführung BPMN/ Innovator MBT/.mzT/.getmore TFS.mzT@BPMN Vergleichsstudie Zusammenfassung 2 sepp.med gmbh IT Service

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung für vernetzte Steuergeräte im Automobil

Modellbasierte Softwareentwicklung für vernetzte Steuergeräte im Automobil Modellbasierte Softwareentwicklung für vernetzte Steuergeräte im Automobil Christian Schröder Telelogic Deutschland GmbH Bielefeld http://www www.forsoft.de/.de/automotive/ Christian Schröder OOP 2002

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr