Medien- und ICT-Konzept

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medien- und ICT-Konzept"

Transkript

1 Medien- und ICT-Konzept Version

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 1 Einleitung zum Medien- und ICT-Konzept 5 2. Leben und lernen in der Mediengesellschaft - Ausgangslage 6 3. Wo wir stehen IST-Analyse der Primarschule und der Oberstufenschule 8 4. Was wir erreichen wollen - Ziele und Inhalte (Pädagogisches Medien- und ICT-Konzept) Wie wir Medien und ICT in den Unterricht integrieren Nutzungskonzept Welche Unterstützung wir anbieten - Support und Unterstützungskonzept 23 Medien- und ICT-Konzept 2/38

3 6.3 Technischer Support Prozesse Wie wir uns Materialien und Wissen zur Verfügung stellen - Wissensmanagement Wir bilden uns weiter Wie wir kommunizieren - Kommunikation und Information Wie wir uns entwickeln wollen - Entwicklungsplanung 38 Medien- und ICT-Konzept 3/38

4 Vorwort Dieses Medien- und ICT-Konzept legt die Rahmenbedingungen fest für das Lehren und Lernen mit Medien und ICT (Information and Communication Technologies) in der Primar- und der Oberstufenschule. Das Konzept ist verbindlich. Es vermittelt den Lehrpersonen und den Lernenden Sicherheit im Umgang mit Medien und ICT. Die Kommunikationsformen und -wege mit den Erziehungsberechtigten, Behörden und der Bevölkerung sind damit geregelt. Das Supportund Unterstützungskonzept sichert eine verlässliche Planung und Erneuerung der Infrastruktur und gewährleistet die dafür notwendige Unterstützung durch eine pädagogische ICT-Beratung. Ein verbindliches und gelebtes Medien- und ICT-Konzept unterstützt und entlastet die Schulleitungen und die Schulteams bei ihren Entscheidungen betreffend Nutzung von Medien und ICT. Die Primar- und der Oberstufenschule evaluiert ihr Medien- und ICT-Konzept regelmässig und nimmt die notwendigen Anpassungen vor. Wädenswil, xx xx 2013 Medien- und ICT-Konzept 4/38

5 1 Einleitung zum Medien- und ICT-Konzept 1.1 Funktion des Konzeptes Die Primar- und der Oberstufenschule hat seit der Einführung des Computers in der Schule ihre ICT-Infrastruktur immer wieder angepasst (siehe Kap. 3.1). Während der Konzeptarbeit wurde überprüft, ob die verfügbaren ICT-Mittel im richtigen Verhältnis zur tatsächlichen oder gewünschten Nutzung im Unterricht stehen. Dabei wurde die Frage geklärt, ob die bisherigen Weiterbildungs- und Unterstützungsmassnahmen ausreichend waren. Das Konzept legt die Grundlage, um den technischen Support und die pädagogische ICT- Beratung zu reorganisieren resp. einzuführen. Weiter wird anhand des Konzepts eine vereinbarte und aufbauende Medienbildung, gestützt auf den Lehrplan, auf allen Stufen verbindlich eingeführt. Die Kommunikationsformen und -regeln werden festgelegt. 1.2 Wege zum Medien- und ICT-Konzept Projektorganisation Der Stadtrat Wädenswil und die Schulpflege der Oberstufenschule beauftragten die «Arbeitsgruppe Medien- und ICT-Konzept» Mitte Juli 2012 mit der Entwicklung eines lokalen Medien- und ICT-Konzepts (siehe Stadtrat-Beschluss vom 16. Juli 2012 im Anhang). Die Arbeitsgruppe besteht aus Vertretungen der Schulleitungen beider Schulen, zwei Vertretungen der Lehrpersonen der Primarschule, dem ICT-Verantwortlichen der Oberstufe, dem Leiter Informatik der Stadt Wädenswil, dem Leiter Pädagogik und Schulentwicklung und dem Schulpräsidenten (Leitung) der Primarschule Wädenswil. Die Lehrpersonen und Schulsozialarbeitenden der Oberstufe sind in einer Unterarbeitsgruppe vertreten. Die Aufgaben und Pflichten sind im Auftrag des Stadtrates beschrieben. (siehe Anhang). Dieses Konzept wurde zwischen September 2012 und XXX 20XX von der «Arbeitsgruppe Medien- und ICT-Konzept» erarbeitet. Die Umsetzung des Konzepts ist in der Entwicklungsplanung (Kapitel 12) beschrieben. Medien- und ICT-Konzept 5/38

6 2. Leben und lernen in der Mediengesellschaft - Ausgangslage Die Schule hat die Aufgabe, die Schülerinnen und Schüler auf das Leben in der heutigen Gesellschaft vorzubereiten. Dazu gehört auch die Kompetenz, sich in einer von Medien durchdrungenen Gesellschaft zurechtfinden. Von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen werden neue Kompetenzen und Fertigkeiten im Umgang mit Medien und ICT verlangt. Der kompetente Umgang mit Medien und ICT ist zwingende Voraussetzung für das Bestehen in Beruf, Studium und im privaten Leben. In fast jedem Beruf sind zumindest Grundkenntnisse zur Bedienung von ICT-Mitteln verlangt, ebenso die Fähigkeit zur ICT-basierten Kommunikation, und ein gewisses Verständnis für die Wirkungsweisen der verschiedenen Medien ist notwendig. 2.1 Anforderungen der Mediengesellschaft Die Mediengesellschaft fordert dazu heraus, auf die Veränderungen in der Berufswelt, in der Freizeit, der Familie und auch in der Schule zu reagieren. Der Wissenserwerb hat sich durch diese Entwicklungen radikal verändert und trifft die Schule in ihrer Kernaufgabe. Die Nutzungsmöglichkeiten von digitalen Medien in der Schule sind vielfältig und neue didaktische Konzepte unter Einbezug von ICT-Hilfsmitteln hinterfragen teils die traditionellen Rollen von Lehrpersonen und Lernenden. Die Menschen benötigen die Fähigkeit, Medien kompetent zu nutzen, sich vor Missbräuchen zu schützen und persönliche Grenzen zu setzen. Dies bedingt erweiterte Medienkompetenzen im Bereich der Medienbildung. 2.2 Bildungspolitische Grundlagen Das Medien- und ICT-Konzept der Primar- und der Oberstufenschule orientiert sich an den massgebenden nationalen und kantonalen Grundlagen zur Integration von Medien und ICT in der Volksschule, d. h. an der bundesrätlichen Strategie zur Mediengesellschaft 2011 (Erlass vom ) und an der Strategie der die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) (Erlass vom ). Weiter hat die Schweizerische Fachstelle von Informatik im Bildungswesen (SFIB) Empfehlungen zur ICT-Integration in den Unterricht als didaktisches Mittel und als Thema der Medienbildung abgegeben. Die Primar- und die Oberstufenschule stützen sich auf die kantonalen Lehrplan-Vorgaben (Siehe auch Kap. 4.2). Das vorliegende Medien- und ICT-Konzept ist zudem anschlussfähig an den momentan (2013) in Arbeit befindlichen Lehrplan 21 mit integrierter Medienbildung. Medien- und ICT-Konzept 6/38

7 2.3 Begründungen für Medien und ICT in der Schule An der Primar- und der Oberstufenschule werden Medien und ICT im Unterricht als didaktische Mittel eingesetzt; sie dienen den Schülerinnen und Schülern als Werkzeug zur Unterstützung des Lernens sowie den Lehrpersonen als Mittel zum Unterrichten. Weiter sind Medien und ICT Thema der Medienbildung. Die Schülerinnen und Schüler eignen sich Kompetenzen an, welche über die technische Bedienungskompetenz hinausgehen. Sie nutzen Medien und ICT sachgerecht, kreativ und sozial verantwortlich. ICT-Mittel dienen den Akteuren der Schule ausserdem zur Schulorganisation. Siehe auch das detaillierte künftige Nutzungskonzept der Primar- und der Oberstufenschule in Kapitel Medien und ICT in der Schule der Zukunft Die Primar- und der Oberstufenschule planen im vorliegenden Medien- und ICT-Konzept für den Zeitraum der nächsten vier Jahre. Die Planung muss zwingendermassen aufgrund der heute verfügbaren ICT-Mittel erfolgen. Die Entwicklung im Medien- und ICT-Bereich ist bekanntlich rasant und der Weg der Weiterentwicklung ist nur schwer absehbar. Zum heutigen Zeitpunkt (2013) zeichnen sich diese Entwicklungslinien ab: Medienkompetenz ist eine neue Schlüsselkompetenz zum Bestehen in der Mediengesellschaft Medien und ICT sind Mittel für lebenslanges Lernen Ein sensibler Umgang mit persönlichen Daten wird zunehmend wichtiger Tendenz zu mobilen und persönlichen Schülergeräten Tendenz zu mehr Online-Software und Cloud-Diensten Tendenz zu weniger schulhausinterner Infrastruktur Langsame Entwicklung von medienbasierten Lehrmitteln Die ICT-Verantwortlichen der Primar- und der Oberstufenschule behalten die künftige Medienentwicklung im Auge und sind bei der schrittweisen Umsetzung des Medienkonzepts darauf bedacht, sich abzeichnende Entwicklungen nach Möglichkeit einzubeziehen. Medien- und ICT-Konzept 7/38

8 3. Wo wir stehen IST-Analyse der Primarschule und der Oberstufenschule Einleitung Seit der Einführung von Medien- und ICT an den Primar- und Oberstufenschulen Wädenswil hat sich dieser Bereich kontinuierlich verändert. Es wurden fortlaufend Anstrengungen unternommen, um den Betrieb zu optimieren, um die Verwendung von ICT-Mitteln für die Arbeitsgestaltung der Lehrpersonen zu verbessern und um den Einsatz von Medien- und ICT im Unterricht zu fördern. Die beiden Schulen haben eine ausführliche Analyse zum Stand von Medien und ICT vorgenommen. Auf der Grundlage dieser Analyse wurde das vorliegende Medien- und ICT- Konzept erarbeitet. 3.1 Medien und ICT in der Schule Rückblick Allgemeine Bemerkungen Im folgenden Abschnitt wird ein zusammenfassender Überblick zur Integration und Entwicklung von Medien und ICT an der Primarschule sowie der Oberstufe Wädenswil seit der erstmaligen Einführung von Computern gegeben: Die Primarschule Wädenswil hat im Jahr 2008 flächendeckend Computer angeschafft. Eine Arbeitsgruppe unter Leitung von Claude Rochat, Schulpfleger war für die Anschaffung von Hard- und Software zuständig. Dabei wurde auf den Erfahrungen des Pilotprojekts 21 aufgebaut. Der Betrieb wurde von der Dienststelle Informatik der Stadt Wädenswil übernommen. Im Jahr 2008 wurden die Schulzimmer mit je vier vernetzten Schülercomputern ausgerüstet. Für die Lehrerzimmer, Therapie- und Gruppenräume wurde gleichzeitig je ein weiterer PC angeschafft. In den Kindergärten wurde jeweils ein Computer installiert. Insgesamt sind heute rund 380 Computer im Einsatz. Die Lehrpersonen besuchten im Hinblick auf die Anschaffung der PCs einen methodischdidaktischen Kurs. Der Einsatz der Computer im Unterricht ist je nach Lehrperson unterschiedlich. Die Oberstufenschule Wädenswil arbeitet dagegen bereits seit 1986mit Computern. In allen Schulhäusern wurden unter der Leitung von Lehrpersonen nach und nach Computer angeschafft, kleine PC Räume eingerichtet und unterhalten. Zu Beginn gab es kein Konzept. Es waren interessierte Lehrpersonen, die ihr Wissen einbrachten, Geräte einkauften und unterhielten. Mitte der 90er Jahre wurden dann erstmals flächendeckend Computer als Arbeitsgeräte für die Lehrpersonen angeschafft. Seither wurde das Angebot laufend ausgebaut, Minimalstandards wurden festgelegt und ein erstes Konzept erarbeitet. Es entstand eine Fachgruppe Informatik, die sich unter der Führung der Schulleitung sowohl mit dem Support der Geräte als auch mit dem Informatikunterricht befasste. Informatikkustoden wurden ernannt, die jeweils für ein Schulhaus für die gesamte Informatikinfrastruktur verantwortlich zeichneten. Im Jahr 2012 wurde eine Lehrperson eingestellt, die neu als Verantwortlicher Informatik an einem Gesamtkonzept arbeitet. Medien- und ICT-Konzept 8/38

9 3.2 Medien und ICT gemäss Lehrplan Allgemeine Bemerkungen Im Lehrplan für die Volksschule des Kantons Zürich sind im Bereich «fächerübergreifende Unterrichtsgegenstände» der Lehrplan «Medienerziehung» sowie der Lehrplan «Informatik» integriert. Die Ziele dieser beiden Lehrplanbereiche sollen fächerübergreifend erreicht werden, was bedeutet, dass für diese Themen keine Unterrichtslektionen in der Stundentafel zur Verfügung stehen (siehe Kap. 4.2 Lehrplan). In der Vergangenheit wurde an der Primarschule Wädenswil nicht systematisch an den Zielen des Lehrplanes gearbeitet. Es haben kaum Absprachen zwischen den beteiligten Lehrpersonen an einer Klasse stattgefunden, welche die systematische Zielerreichung ermöglicht hätten. Der Einsatz und die Thematisierung von Medien und ICT im Unterricht waren hauptsächlich geprägt vom Engagement der einzelnen Lehrpersonen und von grossen klassenübergreifenden Projekten. Bei der Oberstufenschule hat im Jahr 2010 eine Arbeitsgruppe verbindliche Lerninhalte für den Informatikbereich für die ersten beiden Oberstufenschuljahre erarbeitet. Es gilt, diese Lerninhalte innerhalb des Regelunterrichts zu erarbeiten, dazu steht den Klassen in jedem Schulhaus ein PC Raum zur Verfügung. In der 3. Sek besteht ein Wahlfachangebot im Bereich der Informatik. Medienerziehung wird im Kontext mit Schulsozialarbeit, Schulleitung, Klassenlehrperson und Fachlehrperson erarbeitet. Die Schulsozialarbeit (SSA) entwickelt Unterstützungsangebote für die Jugendlichen sowie für die Lehrpersonen und die Erziehungsberechtigten. Um die Jugendlichen auf den Nutzen und die Gefahren digitaler Netzwerke aufmerksam zu machen, bietet die Schule Lektionsreihen zu den Themen Internet, Facebook und Cybermobbing an. 3.3 Ergebnisse der IST-Analyse Allgemeine Bemerkungen Die fortlaufende Entwicklung der modernen Mediengesellschaft macht auch vor der Schule nicht halt (siehe Kap.2). Die Primarschule sowie die Oberstufenschule Wädenswil tragen den veränderten Möglichkeiten und Ansprüchen Rechnung. Sie wollen jetzt und zukünftig mit Medien und ICT kompetent und fachgerecht agieren. Das bedeutet, dass periodisch die Situation von Schule und Gesellschaft in Bezug auf Medien und ICT analysiert wird, um daraus allfällige Veränderungen oder Korrekturen in der Schule vorzunehmen. Um den IST-Zustand festzustellen, haben die beiden Schulen eine Analyse der aktuellen Situation in Bezug auf Medien und ICT vorgenommen. Diese Analyse basiert auf der Befragung leitungsverantwortlicher Personen (Schulleitungen, ICT-Verantwortliche, Mitglieder der Projektgruppe ICT, u.a.). Zusätzlich wurden systematisch die Leistungen und der zeitliche Aufwand des technischen Supports erfasst. Die bestehenden Inventarlisten zur Ausrüstung mit Medien und ICT-Mitteln (Netzwerkinfrastruktur, Server, Computer, Whiteboards, Beamer, Fernseher u.a.) wurden ergänzt und aktualisiert. Aufgrund der Analyse der IST-Situation wird festgestellt, dass die Wädenswiler Schulen mit Ihren bisherigen Bestrebungen Medien und ICT im Schulalltag zu verankern in einzelnen Punkten auf dem richtigen Weg sind. Der eingeschlagene Weg soll zielstrebig und konsequent weiter beschritten werden. Medien- und ICT-Konzept 9/38

10 Das erkannte Verbesserungs- bzw. Optimierungspotential wird im vorliegenden Konzept berücksichtigt. Es werden Massnahmen getroffen, damit das Optimierungspotential ausgeschöpft wird. Die Analyse der IST-Situation bildet somit eine der Grundlagen dieses Konzeptes Unterricht Allgemeine Bemerkungen In diesem Kapitel werden die wichtigsten Stärken und der grösste Optimierungsbedarf in Bezug auf den Einsatz und auf die Thematisierung von Medien und ICT im Unterricht benannt. Stärken zu Medien im Unterricht - Arbeiten mit Lernprogrammen Rückmeldungen der Lehrpersonen zeigen, dass die Lernsoftware im Unterricht regelmässig verwendet wird. Bei der Oberstufenschule arbeiten die Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Fächern mindestens wöchentlich mit Lernprogrammen. - Informationsgewinnung im Internet Das Internet als Informationsspeicher und «Nachschlagewerk» hat einen unersetzbaren/grossen Stellenwert im Unterricht. - Vielfältige Unterrichts- und Organisationsformen Computer werden mit vielfältigen Unterrichts- und Organisationsformen eingesetzt. Frontalunterricht (mit Beamer), Einzel-, Partner-, Plan-, Posten- und Projektarbeiten. Allerdings gibt es grosse Unterschiede zwischen den einzelnen Klassen der Primarschule. Bei der Oberstufe gibt es ebenfalls grosse Unterschiede. In einigen Klassenzimmern gibt es nur einen PC, hauptsächlich von der Klassenlehrperson benutzt. Die Medienzimmer sind entsprechend eher überbelegt. - Ausnutzung der Infrastruktur für den Unterricht Ein grosser Teil der Geräte in den Klassenzimmern und den Gruppenräumen wird intensiv genutzt. Ein PC dient in vielen Fällen der Lehrperson zusätzlich als "persönliches" Arbeitsgerät. Ein PC dient allen Fällen der Lehrperson zusätzlich als "persönliches" Arbeitsgerät. - Privatsphäre und Urheberrechtsfragen Der Umgang mit Privatsphäre und Netiquette wird in allen Klassen stufengerecht thematisiert. Zusätzlich werden jedes Jahr die 5. Klassen sowie die 7. Klassen gesondert beschult. Ab den 1. Klassen wird eine Internetvereinbarung unterschrieben. In der Oberstufe wird ist die Vereinbarung Teil der Schulregeln. Medien- und ICT-Konzept 10/38

11 Optimierungsbedarf zu Medien im Unterricht - Medienbildungsthemen im Unterricht Themen der Medienbildung werden im Unterricht in der Primarschule eher selten aufgegriffen und bei der Oberstufe kaum (Ausnahme: Umgang mit Privatsphäre und Netiquette). Das Thema Cybermobbing muss zwingend einen höheren Stellenwert erhalten, damit aktive Prävention betrieben werden kann. - Kreatives Arbeiten Die Computer an der Schule werden nicht überall für kreative Arbeiten der Schüler/- innen verwendet. Ausnahme bildet teilweise die Arbeit mit Texten und Bildern (malen, zeichnen, fotografieren u. a.). Arbeiten mit Audio (Tonaufnahmen) oder mit Video haben bisher eine geringe Bedeutung im Unterricht. - Unterschiede zwischen den Klassen Die Unterschiede zwischen den Klassen innerhalb der Stufen sind gross. Während in einigen Klassen Medien- und ICT als Arbeitsmittel und als Thema gut verankert sind, ist dies in anderen Klassen kaum der Fall. Es besteht Handlungsbedarf Lehrpersonen Allgemeine Bemerkungen In diesem Kapitel werden die wichtigsten Stärken und der grösste Optimierungsbedarf in Bezug auf die Grundhaltungen und die Kompetenzen der Lehrpersonen zu Medien und ICT benannt. Stärken bei den Grundhaltungen und Kompetenzen der Lehrpersonen - Die überwiegende Mehrheit aller Lehrpersonen misst Medien und ICT im Unterricht grundsätzlich eine hohe Bedeutung zu und glaubt, dass der Einsatz von Computern in der Schule das Lehren und Lernen unterstützt. - Bei der Primarschule fühlen sich fast alle Lehrpersonen kompetent, die Informationstechnologie zur Kommunikation einzusetzen. - Eine Mehrheit der Lehrpersonen fühlt sich kompetent, den Computer für die Unterrichtsvorbereitung und weitere Aufgaben im Berufsumfeld zu nutzen. - Bei der Oberstufenschule werden die Anwenderkompetenzen der Lehrpersonen als ausreichend bis gut eingeschätzt. Optimierungsbedarf bei den Grundhaltungen und Kompetenzen der Lehrpersonen - Nur ein Teil der Lehrpersonen schätzt ihre Anwenderkompetenzen als ausreichend gut ein. - Ein grosser Teil der Lehrpersonen beurteilt die eigene Fähigkeit den Computer gewinnbringend in den verschiedenen Fächern zu nutzen als entwicklungsfähig ein. - Das Thema Medienbildung wird zurzeit kaum im Unterricht angesprochen und muss in Zukunft zur Regel werden. - Die Fähigkeit, den Computer Gewinn bringend in den verschiedenen Fächern zu nutzen, kann noch verbessert werden. - Themen der Medienbildung im Unterricht zu behandeln, ist für viele Lehrpersonen noch neu. Das Lehrmittel Medienkompass wird kaum verwendet. Medien- und ICT-Konzept 11/38

12 Weiterbildungsbedürfnisse der Lehrpersonen - Kurse mit konkreten Unterrichtsszenarien mit Medien und ICT - Kurse zu Themen der Medienbildung - Kurse zur Arbeit mit bestimmten Lehrmitteln oder Programmen, inkl. Neueinführungen - Kurse für Grundkenntnisse im Umgang mit Medien und ICT - Kurse zu schulgemeindeinternen Programmen und Serverstrukturen (Dateiablage) Lehrpersonen / Schulteam Allgemeine Bemerkungen In diesem Kapitel werden die wichtigsten Stärken und der grösste Optimierungsbedarf in Bezug auf die Zusammenarbeit und die Kommunikation innerhalb des Lehrerteams / Schulteams benannt. Stärken Bei der Primarschule: - Der Umgang mit als internes Kommunikationsinstrument ist geregelt. Eingeschlossen darin ist die Kommunikation zwischen Lehrpersonen, Schulbehörde und Schulverwaltung. Die Regeln sind den Lehrpersonen bekannt und sie werden im Alltag befolgt. - Die schulhauseigene Dateiablage wird noch nicht in allen Schuleinheiten als Austauschordner für digitale Unterlagen verwendet. Bei der Oberstufenschule: - Die interne Kommunikation per funktioniert gut. - Die Schulleitung informiert alle Mitarbeitenden wöchentlich via Mail über die wichtigsten Angelegenheiten (Freitagsmail). Damit wird verhindert, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter während der ganzen Woche mit Mails überflutet werden. - Die OSW Homepage wird häufig genutzt. Die interne Dateiablage funktioniert gut. Optimierungsbedarf Bei der Primarschule: - Der Austausch von digitalen Unterlagen ist nur innerhalb des Schulnetzes möglich. Dateien mit Informationen (Protokolle, Projektarbeiten u. a.) sind nicht vom Kindergarten und von zu Hause aus abrufbar. Letztes stellt vor allem Lehrpersonen mit kleinen Pensen vor Schwierigkeiten. Medien- und ICT-Konzept 12/38

13 Bei der Oberstufenschule: - Vernetzung der Schulhäuser (Möglichkeit für eine interne Datenablage, entweder für jeden User (benutzerorientierter Fileserver) oder für Mediotheken, Materialpool. - Eine gemeinsam genutzte Plattform wie Lehreroffice als Serverlösung oder Infomentor sollte in nächster Zeit allgemein eingesetzt werden. - Bildung eines Materialpools, Mediothek - Zugriff von überall, zurzeit nur im LO möglich (Hosting), InfoMentor (webbasiert, jeder User hat einen eigenen Zugriffscode, Website Schule, (Dateiablage für Protokolle auf einer geschützten Seite) - Bildung einer Cloud? (Zentrales Rechenzentrum; SidebySide/Firewall?) Schulleitung / Schulverwaltung / Schulbehörde Allgemeine Bemerkungen In diesem Kapitel werden die wichtigsten Stärken und der grösste Optimierungsbedarf in Bezug auf die Zusammenarbeit und die Kommunikation innerhalb der Schulorganisation benannt. Stärken - Die Schulen führen eine Website, mit deren Hilfe sie allgemeine Informationen und Neuigkeiten aus dem Schul- und Schülerleben präsentieren. Diese sind öffentlich und können von allen Interessierten gelesen werden. - Das webbasierte Administrations- und Schülerprogramm "icampus" steht allen Beteiligten beider Schulen zur Verfügung und ermöglicht einen unkomplizierten Datenaustausch. - Dreimal jährlich erscheint das Print-Magazin «ECHO» mit allgemeinen Informationen und Impressionen aus den Schulhäusern. Es wird allen Erziehungsberechtigten und Mitarbeitenden verteilt. Speziell bei der Primarschule: - Der Umgang mit als internes Kommunikationsinstrument ist geregelt. Eingeschlossen darin ist die Kommunikation zwischen Lehrpersonen und Schulbehörde. Die Regeln sind den Lehrpersonen und Behördenmitgliedern bekannt und sie werden im Alltag befolgt. Speziell bei der Oberstufenschule: - Wöchentlich erscheint das Freitagsmail mit den wichtigsten Informationen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schule. - Die Website der Schule hat eine interne, geschützte Dateiablage für Protokolle, Dokumente, Formulare, etc. Medien- und ICT-Konzept 13/38

14 Optimierungsbedarf Bei der Oberstufenschule besteht im Moment kein Optimierungsbedarf, aber bei der Primarschule: - Es muss sichergestellt werden, dass alle Lehrpersonen in regelmässigen Abständen/mindestens jeden Arbeitstag ihre s abrufen. - Es muss eine Plattform eingerichtet werden, auf welche sowohl die Verwaltung, die Behörde als auch die Schulleitungen Zugriff haben Erziehungsberechtigte Allgemeine Bemerkungen In diesem Kapitel werden die wichtigsten Stärken und der grösste Optimierungsbedarf in Bezug auf die Zusammenarbeit und die Kommunikation zwischen Schule und Erziehungsberechtigten benannt. Stärken - Die Primarschule sowie die Oberstufenschule Wädenswil führen eine Website, mit deren Hilfe sie allgemeine Informationen und Neuigkeiten aus dem Schul- und Schülerleben präsentiert. Die Webseiten sind öffentlich und können von allen Interessierten gelesen werden. - Dreimal jährlich erscheint das Print-Magazin «ECHO» mit allgemeinen Informationen und Impressionen aus den Schulhäusern. Es wird allen Erziehungsberechtigten und Mitarbeitenden verteilt. - Die Erziehungsberechtigten der 5. Klassen werden zu einem Elternabend zum Thema Medien eingeladen. - Ab der 1. Klassen wird eine Internetvereinbarung unterschrieben. - Zu Beginn jedes Semesters erhalten die Erziehungsberechtigten der Oberstufenschulkinder ein Informationsschreiben der Schulleitung. Dieses wird per Mail versandt (auf Wunsch auch per Briefpost). Damit können auch getrennt lebende Erziehungsberechtigte optimal bedient werden. Optimierungsbedarf Bei der Primarschule: - Die Kommunikation zwischen Erziehungsberechtigten, Lehrpersonen und Schulleitung erfolgt nur vereinzelt mit Hilfe von Medien und ICT. Bei den Klassen ist es sehr stark von den einzelnen Lehrpersonen abhängig, ob und wie Medien und ICT zur Kommunikation eingesetzt werden (Telefon/Handy, , SMS u.a.). Verbindliche, pädagogisch sinnvolle Vereinbarungen fehlen. Bei der Oberstufenschule: - Der Einsatz der verschiedenen Kommunikationsarten ist stark von den beteiligten Personen abhängig (Erziehungsberechtigte, LP, ). Medien- und ICT-Konzept 14/38

15 3.3.6 Infrastruktur Allgemeine Bemerkungen In diesem Kapitel werden die wichtigsten Stärken und der grösste Optimierungsbedarf in Bezug auf die Zufriedenheit mit der vorhandenen Medien und ICT-Infrastruktur benannt. Zudem werden die Eckdaten der bestehenden Infrastruktur aufgeführt. Zufriedenheit mit der Infrastruktur Stärken - Die Schule verfügt über eine gut funktionierende Infrastruktur. Die Lehrpersonen sind mit der Zuverlässigkeit der Infrastruktur zufrieden. - An der Primarschule Wädenswil gibt es Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz des Netzwerks. - Die Supportzufriedenheit in der Oberstufenschule war bis jetzt sehr gut, das Mögliche wurde möglich gemacht (mit hohem Aufwand der internen Kustoden). Optimierungsbedarf - Beschaffungsprozesse unpräzise definiert Es gibt sowohl bei der Primarschule als auch bei der Oberstufenschule kein definiertes Verfahren, wie neue (Lern-) Software vorgeschlagen, evaluiert und im Unterricht erprobt wird. (Software-) Anschaffungen folgen meist den Bedürfnissen von Fachgruppen und einzelner Lehrpersonen. - Infrastruktur o Es fehlt den Lehrpersonen an flexiblen Einsatzmöglichkeiten der Computer. o Mobile Geräte sind nicht vorhanden. o Es kann nicht gleichzeitig mit einer grösseren Gruppe/Halbklasse am PC gearbeitet werden. o Eigene Geräte können nicht am Netzwerk angeschlossen werden. o Aktive Boards sind zurzeit ausschliesslich im Eidmatt 2 als Langzeitversuch im Einsatz, daneben sind wenige Schulzimmer mit einem Beamer ausgerüstet. - Flexibilität Eine hohe Flexibilität sollte in Zukunft gewährleistet sein (Termine im Informatikraum rar, spontane Nutzung der Räume ist schwierig). Standardzimmer festlegen (Zahl der PC), MobilClassRoom mit WLAN - Support Der Support gestaltet sich eher schwierig, da verschiedene Betriebssysteme, Geräte, etc. vorhanden sind. Historisch gewachsene Strukturen, kein einheitliches Informatikkonzept, daher ist im Hardwarebereich grosse Heterogenität vorhanden. Medien- und ICT-Konzept 15/38

16 Inventar der Infrastruktur A) Das Inventar der Primarschule Wädenswil wird fortlaufend und systematisch in einem eigenen Dokument erfasst. Zusammenfassend steht folgende Infrastruktur zur Verfügung: Kindergarten - ein PC pro Kindergartenklasse (Total 20 Geräte) - ein Multifunktionsgerät (Drucker/Scanner/Kopierer) pro Standort Primarschule - 4 PC und ein Laserdrucker pro Klasse (Total 280 Geräte) - 1 bis 2 PC und ein Laserdrucker pro Gruppenraum - 1 PC pro Arbeitsbereich für Lehrpersonen pro Schulhaus - 1 PC pro Schulbibliothek (Total 6 Geräte) - Peripheriegeräte (Beamer, Fotokamera, Flachbettscanner u.a.) im Pool vorhanden - 6 Aktive Wandtafeln und ein zusätzlicher PC (Schuleinheit Eidmatt) - Weitere PCs in Gruppenräumen, Lehrerzimmern, Materialzimmern, Betreuungsräumen Die Primarschule Wädenswil verfügt über rund 380 Arbeitsgeräte für Schüler/-innen und Lehrpersonen und über die notwendige Server- und Netzwerkinfrastruktur. B) Das Inventar der Oberstufenschule Wädenswil wird fortlaufend systematisch in mehreren, eigenen Dokumenten erfasst. Zusammenfassend steht folgende Infrastruktur zur Verfügung. - Mindestens ein PC pro Zimmer, in welchem Unterricht erteilt wird (Total ca. 60 Geräte), diese werden hauptsächlich von den LP benutzt. - Mindestens ein Beamer pro Zimmer, in welchem Unterricht erteilt wird (Total ca. 60 Geräte) - Drei bis vier PC pro Arbeitsbereich (Lehrerzimmer) pro Schulhaus (Total ca. 12 Geräte) - Vier Medienzimmer mit bis zu 26 Computern (Total 104 Geräte) - Mediothek (Total sechs Geräte) - Peripheriegeräte (Fotokamera, Flachbrettscanner u.a.) im Pool vorhanden Support und Unterstützung Allgemeine Bemerkungen In diesem Kapitel werden die wichtigsten Stärken und der grösste Optimierungsbedarf in Bezug auf die Zufriedenheit mit dem bestehenden Support- und Unterstützungsangebot benannt. Die Aussagen basieren auf den Ergebnissen der durchgeführten Umfragen. Zudem wird der effektive Aufwand für das Support- und Unterstützungsangebot beziffert. Zufriedenheit mit dem Support- und Unterstützungsangebot Stärken Bei der Primarschule: - Die Mehrheit der Lehrpersonen sagt, dass sie relativ rasch Hilfe und Unterstützung bei technischen Problemen erhält. Es ist den Lehrpersonen klar, wer die Ansprechperson für technische Fragestellungen ist. - In jeder Schuleinheit sind eine bis drei Personen zuständig für technische Fragestellungen. Diese Personen sind klar benannt und ein Teil der Lehrpersonen profitiert von diesem Angebot. Medien- und ICT-Konzept 16/38

17 Bei der Oberstufenschule: - Es ist gewährleistet, dass bei technischen Problemen relativ rasch Hilfe und Unterstützung geboten werden kann. Es ist den Lehrpersonen klar, wer die Ansprechperson für technische Fragestellungen ist. - In jedem Team ist eine Person (Kustos) zuständig für den first Level Support. Diese Person ist klar benannt und bietet innerhalb kurzer Zeit Hilfe. Für den Verantwortlichen Informatik wurde ein Pflichtenheft erarbeitet. Optimierungsbedarf - Bei methodisch-didaktischen Fragen fehlt eine kompetente Unterstützung. Es wird gefordert, dass eine pädagogische ICT-Beratung eingerichtet wird. - Ein kleiner Teil der Lehrpersonen gibt an, dass die Unterstützung in technischen Fragestellungen bei auftretenden Problemen in Einzelfällen ungenügend ist. Probleme müssten schneller behoben werden. Bestandesaufnahme der Support- und Unterstützungsangebote Das Support- und Unterstützungsangebot ist wie folgt gestaltet: Pädagogische ICT-Beratung (intern) - nicht vorhanden Pädagogische ICT-Beratung (extern) - Es besteht kein eigenständiger Budgetposten für Projektbegleitungen oder Weiterbildungen durch externe Fachstellen. Der Beizug von aussenstehenden Experten wird in der Regel dem allgemeinen Weiterbildungsbudget belastet. Technischer Support - PowerUser in jeder Schuleinheit (eine oder zwei Lehrpersonen) - Dienststelle Informatik der Stadt Wädenswil - Ca. 70 % Anstellung bei der Stadt - Informatikkustos in jedem Schulhaus (Aufgaben gemäss Absprache mit Gesamtverantwortlichem) - Gesamtverantwortlicher Informatik (Aufgaben gemäss Pflichtenheft) Medien- und ICT-Konzept 17/38

18 4. Was wir erreichen wollen - Ziele und Inhalte (Pädagogisches Medien- und ICT-Konzept) Mit dem selbstverständlichen und exemplarischen Einsatz von Computern, Peripheriegeräten, Standardsoftware und weiteren Technologien als Werkzeuge zum Lernen und Lösen von Problemen, erwerben sich die Schülerinnen und Schüler die nötigen Grundkenntnisse und Fertigkeiten, u. a. auch im Hinblick auf die Berufswahl. Erfahrungen in verschiedenen Anwendungsbereichen, der zielgerichtete Einsatz der Informatikmittel und die kritische Auseinandersetzung mit dessen Auswirkungen, Chancen und Risiken sollen ihnen helfen, sich in der Welt der neuen Medien zu orientieren. Die verfügbaren Lehrpläne sind in der egel sehr allgemein und müssen differenziert werden, um eine Orientierungsmöglichkeit für die Lehrpersonen und Mitarbeitenden zu schaffen und die Lernprozesse für die Schülerinnen und Schüler altersgerecht und koordiniert auszugestalten. Inhaltliche Minimalziele Benutzung von aufeinander aufbauenden Lehrmitteln Vereinbarte Nutzung der angeschafften Software Damit ist ein zielgerichteter und ressourcenschonender Einsatz der ICT-Mittel gewährleistet und ein über die Schulstufen hinweg aufbauender Unterricht wird ermöglicht. 4.1 Vision Medien und ICT in der Schule Die Schule Musterhausen formuliert aufgrund der Situation in unserer Mediengesellschaft und unter Einbezug der IST-Analyse der Schule eine Vision zum Einsatz und dem Stellenwert von Medien und ICT in der Schule. Die Bestrebungen und Aktivitäten der Schule sind darin von folgenden Grundhaltungen geprägt: - Die Nutzung von Medien und ICT in der Schule Musterhausen ist Teil einer guten Schule. - An der Schule Musterhausen werden die Schülerinnen und Schüler auf das Leben in der Mediengesellschaft vorbereitet. Der kompetente und verantwortungsvolle Umgang mit Medien und ICT ist integraler Bestandteil einer ganzheitlichen Bildung. - Medien und ICT werden im Unterricht in situations- und altersgerechter Weise als didaktische Mittel eingesetzt, namentlich für einen individualisierten Unterricht. - ICT-Mittel werden als erweiterte Kommunikations- und Informationskanäle nebst persönlichen Kontakten und schriftlichen Dokumenten eingesetzt und sinnvoll kombiniert. - Die Schule achtet auf ressourcenschonenden Einsatz der ICT-Mittel, entwickelt vereinfachte Prozesse und sucht nach möglichen Synergien. 4.2 Lehrplan Der kompetente und verantwortungsvolle Umgang mit Medien und ICT ist eine neue Kulturtechnik und integraler Bestandteil einer ganzheitlichen Bildung (siehe Kap. 2). Die Basis zum Erlangen dieser Kompetenzen bildet der heute gültige Lehrplan des Kantons Zürich. Dieser Lehrplan beschreibt die Bereiche «Medienerziehung» und «Informatik». Der neue Lehrplan 21 ist in Entwicklung und wird künftig den neuen Bereich «Medienbildung» enthalten. Dieses Konzept berücksichtigt diesen Aspekt und ist somit anschlussfähig an den künftigen Lehrplan 21. Medien- und ICT-Konzept 18/38

19 4.3 Schulinterne Vereinbarungen Die Primar- und Oberstufenschulen Wädenswil übernehmen die Medien- und ICT-Pässe des Kantons Zürich für die Unterstufe, Mittelstufe und die Sekundarstufe und passen diese punktuell an die eigenen Bedürfnisse an. Die ICT-Pässe werden als schulinterne Vereinbarung verstanden. Sie bilden die aktualisierte Umsetzung der Lehrplan-Vorgaben und konkretisieren die Lerninhalte. Damit sind die grundsätzlichen Minimalziele festgelegt, welche die Schülerinnen und Schüler auf den verschiedenen Stufen im Bereich Medienbildung und ICT-Nutzung erreichen müssen. Weiter haben die Primar- und Oberstufenschulen Wädenswil eine Nutzungsvereinbarung für jede Stufe eingeführt, welche die Schülerinnen und Schüler auf einen korrekten Umgang mit den ICT-Mitteln und auf korrektes Verhalten im Internet verpflichtet. Für die Sekundarstufe besteht zudem eine Umsetzungsvereinbarung zur Arbeit mit dem Lehrmittel «Medienkompass 2» in den verschiedenen Fächern. (Siehe Kap. 4.4) Die Lehrpersonen verfügen über zeitgemässe Medien- und ICT-Kompetenzen. In einem ICT- Pass für Lehrpersonen sind die Minimalanforderungen aufgelistet. 4.4 Lehrmittel Die Primar- und Oberstufenschulen vereinbaren den Einsatz der nachfolgenden Lehrmittel. Damit ist ein aufbauender Unterricht in Medienbildung gewährleistet. In Ergänzung zu den Lehrmitteln sammeln oder erarbeiten die ICT-Verantwortlichen ausgewählte Unterrichtsbeispiele für den Einsatz in den einzelnen Stufen. Die Unterrichtsbeispiele werden laufend aktualisiert und im Gefäss für den internen Informationsaustausch abgelegt (siehe Kap. 7.1). Empfohlen werden für den Kindergarten und die Unterstufe KG/US (Kantonaler Lehrmittelverlag St.Gallen) für die Mittelstufe Medienkompass 1 (www.medienkompass.ch) für die Oberstufe Medienkompass 2. Weitere Lehrmittel siehe Softwareliste. Siehe Umsetzungsvereinbarung der Sekundarstufe zur Arbeit mit dem Lehrmittel in den verschiedenen Fächern der Sekundarstufe in Kapitel 4.3. Medien- und ICT-Konzept 19/38

20 5. Wie wir Medien und ICT in den Unterricht integrieren Nutzungskonzept Dieses Nutzungskonzept beschreibt, wie wir an der Primar- und Oberstufenschule Wädenswil Medien und ICT im Unterricht nutzen, welche Funktionen Medien und ICT zum Lernen übernehmen und wie wir den Umgang mit Medien zum Unterrichtsthema machen. Beim Einsatz von Medien und ICT im Unterricht berücksichtigen wir verschiedene und abwechslungsreiche Organisations- und Sozialformen. Die Nutzungsmodelle der einzelnen Stufen zeigen auf, wie die Infrastruktur genutzt wird und welche Mittel dazu nötig sind. 5.1 Integrativer, fächerübergreifender Einsatz Medien und ICT besitzen kein eigenes Zeitgefäss in Form eines Unterrichtsfaches in der Stundentafel, sie werden fächerübergreifend in die verschiedenen Unterrichtsbereiche integriert. Grundlage dafür sind die Lehrplanbereiche «Informatik» und «Medienerziehung» des Zürcher Lehrplans für die Volksschule. Die Lehrpersonen der Primar- und Oberstufenschule Wädenswil setzen beide Lehrplanbereiche in ihrem Unterricht um und integrieren Medien und ICT als didaktisches Mittel in den einzelnen Fächern (Lernen mit Medien). Weiter machen sie Medien und ICT zum Unterrichtsthemen (Lernen über Medien). Hintergrundinformationen Der Lehrplan «Medienerziehung» formuliert Ziele und Kernthemen für die medienpädagogische Arbeit im Unterricht. Dies beinhaltet nicht nur die Nutzung sondern auch die Gestaltung, Wahrnehmung und (kritische) Beurteilung von Medien aus eigener und gesellschaftlicher Perspektive. Der Lehrplan «Medienerziehung» ist für alle Schulstufen verbindlich. Der Lehrplan «Informatik» definiert, welche Grundfertigkeiten und welches Basiswissen (alle) Schülerinnen und Schüler im Bereich ICT beherrschen sollen. Die letzte Überarbeitung erfolge im Jahr Die Ziele für die einzelnen Schulstufen sind 2005 in der Broschüre «Erfolgreich unterrichten mit Medien und ICT» ausformuliert. Der Lehrplan «Informatik» ist seit 1991 für die Sekundarstufe obligatorisch. Auf der Primarstufe wird die Integration der Informations- und Kommunikationstechnologien seit 1998 vom Bildungsrat empfohlen. 5.2 Lernen mit Medien Medien und ICT werden sowohl von den Lehrpersonen zur Gestaltung des Unterrichts, als auch von den Schülerinnen und Schülern für das Arbeiten und Lernen eingesetzt. Sie sind Unterrichtsbestandteil aller Fächer. Wir achten an unseren Schulen darauf, dass die Schülerinnen und Schüler in vielfältiger Weise Medien und ICT als Lernwerkzeug einsetzen. Die Schülerinnen und Schüler setzen ICT-Mittel in allen unten aufgelisteten Tätigkeitsbereichen ein: Medien- und ICT-Konzept 20/38

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Sitzung vom 21. Mai 2015

Sitzung vom 21. Mai 2015 Schule Adliswil Auszug aus dem Protokoll der Schulpflege Beschl. Nr. 33/15 S2.5.2 Ausgangslage Sitzung vom 21. Mai 2015 Schulmaterial, Lehrmittel, Mobiliar Schulen, Klassen, Fächer, Lehrstellen Medien-

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

Medien- und ICT-Konzept Schule Adliswil

Medien- und ICT-Konzept Schule Adliswil Medien- und ICT-Konzept Schule Adliswil 1 / 40 1. Einleitung 4 1.1 Funktion unseres Medien- und ICT-Konzepts 4 1.2 Wege zum Medien- und ICT-Konzept Projektorganisation 4 2. Ausgangslage Weshalb Medien

Mehr

vom 25. März 2004 1. Grundsätze

vom 25. März 2004 1. Grundsätze Empfehlungen für die Grundausbildung und Weiterbildung der Lehrpersonen an der Volksschule und der Sekundarstufe II im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien ICT vom 25. März 2004 Die

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Leistungsportfolio PZ.BS (Produkteübersicht)

Leistungsportfolio PZ.BS (Produkteübersicht) Leistungsportfolio PZ.BS (Produkteübersicht) Leitung PZ.BS Unterricht / Weiterbildung / Beratung Medien Services Unterricht/Weiterbildung Schulentwicklung/ Schulführung Beratung ICT/TU-Medien Bibliothek

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

«Gemäss 53 des Schulgesetzes beschaffen und unterhalten die Gemeinden das Mobiliar, die Schuleinrichtungen und die Lehrmittel.»

«Gemäss 53 des Schulgesetzes beschaffen und unterhalten die Gemeinden das Mobiliar, die Schuleinrichtungen und die Lehrmittel.» Empfehlungen für schuleigene Informatikkonzepte 1. Einleitung Der Einsatz und die Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) im Unterricht aller Oberstufenschulen im Kanton Aargau

Mehr

KANTON NIDWALDEN EMPFEHLUNGEN ZUM SUPPORT VON COMPUTERN AN DEN VOLKSSCHULEN IM KANTON NIDWALDEN

KANTON NIDWALDEN EMPFEHLUNGEN ZUM SUPPORT VON COMPUTERN AN DEN VOLKSSCHULEN IM KANTON NIDWALDEN $BILDUNGSDIREKTION KANTON NIDWALDEN AMT FÜR VOLKSSCHULEN UND SPORT EMPFEHLUNGEN ZUM SUPPORT VON COMPUTERN AN DEN VOLKSSCHULEN IM KANTON NIDWALDEN STANS, 26. AUGUST 2004 Inhalt Vorwort 2 1 Drei Support-Ebenen

Mehr

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Netzwerktreffen 2014 für Schulleitungen und ICT-Verantwortliche Donnerstag, 19. Juni 2014, 17.30 20.30 Uhr Aula Hochschulgebäude Stella Maris, Rorschach

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

ICT-Konzept der Schule Bauma

ICT-Konzept der Schule Bauma Schulpflege 8494 Bauma Weisung Reglement Richtlinien Gültig ab 23.03.2015 Ersetzt Ausgabe vom: 26.01.2001 Genehmigungsbeschluss SPF / GV: 9. Dezember 2014 / 23. März 2015 Titel: Nr. 50-06-2 ICT-Konzept

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi

Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi Asinus Asinus Asinus informaticus Esel sind nicht störrischer als Pferde. Sie geben dir nur mehr Zeit

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE)

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Dorfschule mit ca 140 SuS ca. 15 Lehrpersonen und Speziallehrkräfte Altersgemischte Klassen von Kindergarten bis 9. Klasse Real 2 KbF Klassen Matthias

Mehr

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi Seite 2 VORWORT Medienpädagogik Oberriet-Rüthi shilfe zum medienpädagogischen Unterricht S c h u l e n O b e r r i e t - R ü t h i Unsere Gesellschaft wird oft als Mediengesellschaft bezeichnet. Und das

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Gemeindeversammlung vom 23. März 2015. Herzlich willkommen!

Gemeindeversammlung vom 23. März 2015. Herzlich willkommen! Gemeindeversammlung vom 23. März 2015 Herzlich willkommen! Traktanden Alters- und Pflegeheim Böndler; Projekt Böndler 2020; Bewilligung Projektierungskredit Schule Bauma; ICT-Konzept; Genehmigung und Kreditbewilligungen

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Informatiksupport an der Volksschule

Informatiksupport an der Volksschule Handreichung Informatiksupport an der Volksschule Empfehlungen der Bildungsdirektion Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Bildung und ICT Walchestrasse 21, Postfach 8090 Zürich Telefon 043 259

Mehr

Pflichtenheft für ICT-Verantwortliche (pädagogisch und technisch)

Pflichtenheft für ICT-Verantwortliche (pädagogisch und technisch) Pflichtenheft für Verantwortliche (pädagogisch und technisch) Konzept ine zuverlässig funktionierende und gewartete Infrastruktur Schule ermöglicht den die sinnvolle Integration von Medien und ICT (Informations-

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

18.03.2013. Social Media im Kontext aktueller Trends bzw. als Teil des Web 2.0. Social Media in Schule und Unterricht

18.03.2013. Social Media im Kontext aktueller Trends bzw. als Teil des Web 2.0. Social Media in Schule und Unterricht Social Media in Schule und Unterricht Orientierungshilfen für Lehrpersonen Prof. Dr. phil. Thomas Merz Ablauf Präsentation des Referats anlässlich der Impulstagung, um Bilder und Beispiele reduziert 1.

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

1:1 ist erst der Anfang

1:1 ist erst der Anfang 1:1 ist erst der Anfang Was bringen persönliche Notebooks an einer Pädagogischen Hochschule? 11. Febr. 2011 Daniela Knüsel Schäfer, Iwan Schrackmann, Vincenzo Gallicchio Ablauf Notebook-Konzept Umsetzung

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Neu definierter Berufsauftrag. Informationen

Neu definierter Berufsauftrag. Informationen Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Berufsauftrag Martin Kull Berufsauftrag Neu definierter Berufsauftrag. Informationen 18. März 2015 2/10 Inhalt 1. Einleitung 3 2. Jahresarbeitszeit 4 2.1.

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Antrag der Schulpflege vom 17. September 2007 Bremgartnerstrasse 22

Antrag der Schulpflege vom 17. September 2007 Bremgartnerstrasse 22 Bremgartnerstrasse 22 8953 Dietikon Tel. 044 744 35 35 Fax 044 741 50 16 www.dietikon.ch S1.061. Einzelne Schulen, Fächer, Kurse und Lehrstellen Computerkonzept Die Schulpflege beantragt dem Gemeinderat,

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem PC im Anwendungsbereich

Mehr

Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen

Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen Uster, 27. März 2007 Nr. Primarschule Zuteilung: KBK/RPK Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen an der Primarschule Uster

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung One-to-One-Computing in der Schule, PHZ 11.02.2011 Notebookeinsatz in Grundschulen Einführung Notebookeinsatz

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh)

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) 1. Unser Kind ist... Percent... ein Mädchen. 57,1% 24... ein Knabe. 42,9% 18 answered question 42 skipped question 0 2. Mein Kind besucht an der Sekundarschule Hohfurri

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Computerfertigkeiten die Zukunftschance für Ihre Schülerinnen und Schüler. ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender. www.ecdl.

Computerfertigkeiten die Zukunftschance für Ihre Schülerinnen und Schüler. ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender. www.ecdl. Computerfertigkeiten die Zukunftschance für Ihre Schülerinnen und Schüler ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender www.ecdl.ch Bis 2014 werden für rund 90 % aller Arbeitsplätze ICT-Kenntnisse

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

Reform - Projekt 012:

Reform - Projekt 012: h A P P y P R O J E K T 0 1 2 E N g l i s h Z h E L L o Migg Hehli Zidler 15 9057 Weissbad phone: 071 / 799 12 70 fax: 799 10 70 email: migg.hehli@aischulen.ch Reform - Projekt 012: Fremdsprachenunterricht

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Resultate Umfrage Netzwerkanlass OSS & Schule

Resultate Umfrage Netzwerkanlass OSS & Schule Resultate Umfrage Netzwerkanlass OSS & Schule Allgemeines Bei den Fragen 4-7, -12, 14 und 17-1 war Mehrfachnennung möglich. Von den 26 Kantonen haben sich 21 an der Umfrage beteiligt. Frage 1: Haltung

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Beschaffung, Umsetzung, Betrieb und Support einer zentralen Schuladministrationssoftware:

Beschaffung, Umsetzung, Betrieb und Support einer zentralen Schuladministrationssoftware: Beschaffung, Umsetzung, Betrieb und einer zentralen Schuladministrationssoftware: Information für die Luzerner Gemeinden Luzern, Ende August 2015 2015-162_43039 1. Die Ausgangslage und der Prozess An den

Mehr

Beilage 1: Überarbeitungsvorschläge des KMV zu den Weisungen zum Berufsauftrag der Mittelschul-Lehrkräfte

Beilage 1: Überarbeitungsvorschläge des KMV zu den Weisungen zum Berufsauftrag der Mittelschul-Lehrkräfte Beilage 1: Überarbeitungsvorschläge des KMV zu den Weisungen zum Berufsauftrag der Mittelschul-Lehrkräfte Geänderte Bereiche sind mitsamt Hinweisen in eckige Klammern gesetzt, neue Textteile zusätzlich

Mehr

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014 Schule untere Emme Kommunikationskonzept 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1 Ausgangslage 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Zweck 1.4 Kommunikationsgrundsätze 2. Interne Kommunikation 2.1 Verbandsrat 2.2

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Übersicht zur Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 Volksschule Thurgau

Übersicht zur Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 Volksschule Thurgau Amt für Volksschule Übersicht zur Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 Volksschule Thurgau Aktuelle Informationen für die Führungsverantwortlichen der Thurgauer Schulen Stand März 2015 Sehr geehrte

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012. Mai 2012, 120254

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012. Mai 2012, 120254 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012 Mai 2012, 12024 Inhalt 1 Ausgangslage, Zielsetzung und Studiendesign 3 2 Management Summary 6 3 Ergebnisse 17 4 Statistik 27 12024 Seite

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

Winterthur, 29. August 2012 GGR-Nr. 2012/088. W i n t e r t h u r

Winterthur, 29. August 2012 GGR-Nr. 2012/088. W i n t e r t h u r Winterthur, 29. August 2012 GGR-Nr. 2012/088 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Kredit von Fr. 1,660 Mio. für die Aktualisierung der ICT 1 -Infrastruktur in den Sekundarschulen und jährlich

Mehr

ICT Projekt der der KV Zürich Business School

ICT Projekt der der KV Zürich Business School SATW-Seminar vom 3./4. November 2005 Case Studies: ICT Projekt der der KV Zürich Business School Präsentation von Dr. Peter Meier-Lüscher, ICT-Projektleiter EINSTEIGEN - UMSTEIGEN - AUFSTEIGEN Die KV Zürich

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Wireless Mobile Classroom

Wireless Mobile Classroom Wireless Mobile Classroom +hp Bestnoten für den WMC: Komplett ausgestattetes System An jedem Ort sofort einsetzbar Notebooks, Drucker, Beamer etc. für den Unterricht einsatzbereit Zentrale Stromversorgung

Mehr

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Führung und Verwaltung erstellt: SL/1.10.09 geprüft: R/11.11.12 Version: 11.11.12 ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Seite 1 Managementsystem Unser Managementsystem hat sich seit der ersten Zertifizierung

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Entwurf NLQ ZIM Richthofenstraße 29 31137 Hildesheim Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Stand: 2014-05-12» Dienstgebäude Keßlerstraße 52 31134 Hildesheim nlq.niedersachsen.de»

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG 191 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG 192 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb

Mehr

Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung

Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung Um eine effiziente Auswertung der Vernehmlassungsantworten zu ermöglichen, bitten wir Sie, die Antworten auf

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule. Jürg Gasser, Projektleiter

Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule. Jürg Gasser, Projektleiter Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule Jürg Gasser, Projektleiter Agenda Was ist der Lernstick Kooperation FHNW / educa.ch Merkmale / Anwendungen / Betrieb

Mehr

Geleitete Schulen auf Erfolgskurs?

Geleitete Schulen auf Erfolgskurs? Geleitete Schulen auf Erfolgskurs? Prof. Dr. Katharina Maag Merki Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Lugano 21. bis 23. Sept. 2005 Aufbau des Referates 1. Erklärungsmodelle

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Unsere Preiseliste -Verträgefür Geschäftskunden

Unsere Preiseliste -Verträgefür Geschäftskunden Wir kommunizieren offen und fair! Für Sie ist es wichtig, über unsere Preise für die laufende Betreuung und Nachfolgearbeiten informiert zu sein. Und das vor dem Kauf. Nur so haben Sie ein umfassendes

Mehr

Erhebung zum Support der Computer in der Volksschule des Kantons Schwyz

Erhebung zum Support der Computer in der Volksschule des Kantons Schwyz Erhebung zum Support der Computer in der Volksschule des Kantons Schwyz Dem technischen und pädagogischen Support kommt bei der Einführung der Informations - und Kommunikationstechnologien (ICT) in der

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Der Internet-Treuhänder 3 das ist der internet-treuhänder Flexible Lösung für Ihre Buchhaltung Der Internet-Treuhänder

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologien, Computer in der Grundschule. Empfehlungen der bundesweiten Arbeitsgruppe IT@VS

Informations- und Kommunikationstechnologien, Computer in der Grundschule. Empfehlungen der bundesweiten Arbeitsgruppe IT@VS Informations- und Kommunikationstechnologien, Computer in der Grundschule Empfehlungen der bundesweiten Arbeitsgruppe IT@VS IKT in der Grundschule - Empfehlungen 2014 Seite 2 von 7 Informations- und Kommunikationstechnologien,

Mehr