Unternehmensarchitektur: Toolunterstützung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmensarchitektur: Toolunterstützung"

Transkript

1 covalgo consulting GmbH Operngasse Wien, Austria Unternehmensarchitektur: Toolunterstützung Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 10. Juni 2013 Schlagworte: Business Analysis, Business Architecture, Business Value, Unternehmensarchitektur, Enterprise Analysis, TOGAF, Tool, Polarion, Topease, Enterprise Architect 1 Hintergrund, Ziel und Zweck Die Dokumentation einer Unternehmensarchitektur liefert eine Unzahl an Daten, Graphiken und Beschreibungen, die untereinander Abhängigkeiten aufweisen. TOGAF fordert hier ohne wesentlich detaillierte Angaben ein Repository, in dem die Dokumente wiederauffindbar und unveränderbar abgelegt und aufbewahrt werden. Daraus ergibt sich bei Vorhaben zur Unternehmensarchitektur sehr schnell die berechtigte Frage nach Toolunterstützung. In diesem White Paper diskutieren wir die Anforderungen an Toolunterstützung und illustrieren diese mit ausgewählten Beispielen 1. Dabei folgen wir den Ideen von TOGAF. 2 Unternehmensarchitektur anhand von TOGAF 2.1 Architektursichten Unternehmensarchitektur 2 mit TOGAF betrachtet insgesamt vier Architekturtypen, die von einander abhängen: Business Architektur Datenarchitektur Applikationsarchitektur Technologiearchitektur Bei der Business Architektur befinden wir uns auf der Ebene des Gesamtunternehmens mit Vision, Mission, Zielen, Strategien, die jeweils für die einzelnen Unternehmensbereiche verfeinert werden. Bei der Datenarchitektur beschäftigen wir uns mit den Daten, die im Rahmen des Gesamtunternehmens verwendet, gespeichert und manipuliert werden. Dabei geht es um die logischen und physikalischen Ausprägungen und Abhängigkeiten. Bei der Applikationsarchitektur beschäftigen wir uns hauptsächlich mit den Vorgaben für die einzelnen (IT-)Applikationen, deren Abhängigkeiten und ihre Zugehörigkeit zu den einzelnen Kern-Geschäftsprozessen der Organisation. Die Technologiearchitektur umfasst die Software- und Hardware-Eigenschaften, die für die Unterstützung der Geschäfts-, Daten- und Datenverarbeitungsservices (Applikationen) erforderlich sind. 1 2 Die angeführten Tools stellen in keiner Weise eine repräsentative Auswahl dar und wurden nahezu willkürlich ausgewählt. Wir halten die Einleitung, was Unternehmensarchitektur ist, absichtlich kurz, da wir dieses Thema in einem anderen White Paper Business Analyse und Business Architektur (März 2013) bereits diskutiert haben. Konzept_BA-BArch_Tools.docx 1 / 6 Druckdatum

2 2.2 Prozess der Unternehmensarchitekturentwicklung TOGAF sieht einen iterativen Prozess zur Entwicklung der Unternehmensarchitektur vor. Dieser Prozess, die sogenannte Architecture Development Method, sieht einzelne Schritte der Entwicklung vor, die inkrementell die Unternehmensarchitektur in Hinblick auf die Vision aufbauen. TOGAF gibt eine ganze Anzahl von Dokumenten vor und fordert die Verfügbarkeit in einem Repository 3. Zweck dieses Repository ist, die aktuellen Daten in der jeweils gültigen Version allen Betroffenen zur Verfügung zu stellen und inkl. der Geschichte verfügbar und auffindbar zu machen. 2.3 Struktur des Repository TOGAF stellt nebenstehendes Schema für ein Architekturrepository vor und setzt es in Beziehung zum Unternehmensrepository. Es gibt generell 6 Gruppen von Informationen im Repository: Architektur Metamodell Architektur Landschaft Bibliothek mit Referenzmaterial Regelwerke (Standards) Governance Log Architektur Fähigkeiten 3 Ein Repository ist ein System, das alle Daten eines Unternehmens (Daten- und Prozessmodell sowie andere Unternehmensinformation eingeschlossen) verwaltet. Daher sind die Daten im Repository wesentlich umfangreicher als in einem Datenverzeichnis (Data Dictionary), das nur die Daten einer Datenbank definiert. Konzept_BA-BArch_Tools.docx 2 / 6 Druckdatum

3 2.4 Anforderungen an Toolunterstützung Die Anforderungen an das Tool hängen stark von den Nutzungswünschen ab. Soll die Unterstützung als integrierte Plattform für die Gesamtdarstellung verwendet werden, sind andere Anforderungen zu berücksichtigen, als wenn nur die Ablage und die Wiederauffindbarkeit unterstützt werden sollen. Wir haben die Anforderungen nach muss (unbedingt erforderlich), soll (Anforderung ist wichtig, aber kein K.O. Kriterium) und sollte (es wäre schön, diese Funktionalität zu haben) abgestuft. [1] Das Tool muss Anforderungen verwalten können. [2] Das Tool muss Hierarchien und Klassifizierungen von Anforderungen zulassen. [3] Das Tool muss Dokumente verwalten können. [4] Das Tool muss die enthaltenen Informationen anzeigen können. [5] Das Tool muss benutzer- und dokumentenabhängige Zugriffsrechte vergeben können. [6] Das Tool soll die verwalteten Informationen in Beziehung setzen können. [7] Das Tool soll die Beziehungen anzeigen können. [8] Das Tool sollte redundante Datenhaltung vermeiden. [9] Das Tool sollte eine integrierte Plattform für die Darstellung der Gesamtarchitektur des Unternehmens bereitstellen. 3 Beispiele für Tools 3.1 Strukturierte Dateiablage mit Office-Produkten Beschreibung Die Erarbeitung der Architekturinhalte erfolgt mit gewöhnlichen Office-Produkten (z.b. WORD, EXCEL, VISIO, POWERPOINT). Die Ablage erfolgt auf einem Dateiserver, die Versionsverwaltung wird entweder über ein Versionierungstool (z.b. SVN) gemacht oder erfolgt auf Dateinamenebene Vorteile und Nachteile Diskussion Schnell für alle einsetzbar keine Schulung im Toolumgang erforderlich Ergebnisse leicht für Präsentationen weiterverwendbar kostengünstig, da die meisten Tools verfügbar sind vorherige Koordination mit Style Guide erforderlich Medienbruch, wenn für Prozessmanagement andere Tools verwendet werden (z.b. ARIS oder ADONIS) sehr hoher organisatorischer Koordinationsaufwand (inkl. Prüfung) zur Einhaltung der Konsistenz eingeschränkte Möglichkeit zur Kollaboration (Dokumente können immer nur von einer Person bearbeitet werden Hohe Gefahr von Fehlern insbesondere ohne Versionierungstool stark eingeschränkte Verlinkungsmöglichkeit und Suchmöglichkeit organisatorische Disziplin in hohem Maße erforderlich Nahezu keine Integration (voneinander unabhängige Dokumente) Für einen schnellen Start ist dies sicherlich die beste und einfachste Variante. Sie kann aber allenfalls am Anfang zum Sammeln der Informationen verwendet werden. Eine Gesamtlösung als Repository für die Unternehmensarchitektur kann sie bei steigender Komplexität nicht darstellen, da der Wartungsaufwand und die menschliche Interaktion bei Änderungen stark ansteigt. Ohne Versionierungstool (bevorzugt SVN mit einer vorher konzipierten Struktur) kann die Aktualität der Unterlagen (und damit die Auffindbarkeit der aktuellen Unterlagen) nicht mit vertretbarem Aufwand gewährleistet werden. Konzept_BA-BArch_Tools.docx 3 / 6 Druckdatum

4 3.2 Polarion von Polarion Software GmbH Beschreibung Die Erarbeitung der Architekturinhalte erfolgt mit gewöhnlichen Office-Produkten bzw. den office-ähnlichen Tools von Polarion. Die einzelnen Anforderungen werden als Anforderungen in Polarion verwaltet und erlauben beliebige Verlinkung und Kontrolle bei Änderungen. Die Versionierung erfolgt durch Polarion (SVN), der Zugriff auf die aktuellen Unterlagen ist durch die Möglichkeit des Aufbaus eines WIKI und durch Suchmöglichkeiten unterstützt. Für die Freigabe der Dokumente wird der Workflow in Polarion abgebildet und ist revisionssicher umgesetzt Vorteile und Nachteile Diskussion Schnell für alle einsetzbar wenig Schulung im Toolumgang erforderlich Ergebnisse leicht für Präsentationen weiterverwendbar Verwaltung der Abhängigkeiten zur Konsistenzwahrung vorhanden Workflow für die Prüfung und Freigabe der aktuellen Unterlagen Zugriff auf frühere Unterlagen leicht möglich Kollaboration möglich bei Verwendung der Polarion-internen Tools Suchmöglichkeit Einheitliche Plattform für viele Unterlagen Importmöglichkeit von Fremdgraphiken Verwaltung von Anhängen (z.b. WORD, PDF) vorherige Koordination mit Style Guide erforderlich Medienbruch, wenn für Prozessmanagement andere Tools verwendet werden (z.b. ARIS oder ADONIS) organisatorische Disziplin erforderlich Vorherige Konzeption der Strukturen erforderlich Für einen schnellen Start und die folgende Weiterarbeit ist dies eine sehr gute Variante. Mit der Lösung werden Konsistenz und Wartbarkeit unterstützt. In jedem Fall ist eine vorherige Konzeption der Struktur erforderlich. Mit der WIKI-Funktion kann leicht die Übersichtlichkeit gewahrt werden, durch die Sammlung aller Unterlagen an einem Ort ist die Auffindbarkeit gewährleistet. 3.3 Topease von Business-DNA Solutions GmbH Beschreibung Die Erarbeitung der Architekturinhalte erfolgt vollständig in Topease. Das Tool unterscheidet zwischen Anforderungen, Prozessen, Architektur und ist in der Lage, Abhängigkeiten und Workflows vollständig abzudecken. Die Versionsverwaltung ist tool-intern gewährleistet. Die Ergebnisse können nach HTML (z.b. für ein Intranet) exportiert werden (statisch) Vorteile und Nachteile vollständig integrierte Plattform für Unternehmensarchitektur Konsistenzwahrung über alle Objekte der Architektur Ergebnisse für Präsentationen weiterverwendbar Workflow für die Prüfung und Freigabe der aktuellen Unterlagen Zugriff auf frühere Unterlagen leicht möglich Kollaboration möglich bei Verwendung der Polarion-internen Tools Suchmöglichkeit Importmöglichkeit von Fremdgraphiken (z.b. ARIS) Konzept_BA-BArch_Tools.docx 4 / 6 Druckdatum

5 Verwaltung von Anhängen (z.b. WORD, PDF) Schulung im Toolumgang erforderlich Redaktionsteam für Verwaltung sinnvoll organisatorische Disziplin erforderlich Vorherige Konzeption der Strukturen erforderlich 3.4 Enterprise Architect von Sparx Systems Pty Ltd Beschreibung Die Erarbeitung der Architekturinhalte erfolgt vollständig im Tool. Das Tool kann Prozesse abbilden und Anforderungen inkl. (teilweise) Abhängigkeiten erfassen. Eine Versionsverwaltung ist nicht automatisch integriert und muss explizit auf Package-Ebene konfiguriert werden. Eine kostenpflichtige Zusatzfunktion hat das TOGAF-Modell abgebildet und unterstützt die Strukturen der Unternehmensarchitektur Vorteile und Nachteile Diskussion integrierte Plattform für Unternehmensarchitektur Konsistenzwahrung über Objekte der Architektur Ergebnisse für Präsentationen weiterverwendbar Kollaboration möglich bei Verwendung (muss konfiguriert werden) Konsistente Darstellung in standardisierten Diagrammen kostengünstigste kommerzielle Version, deren Preisvorteile aber durch erhöhte Wartung und Schulung reduziert werden. Schulung im Toolumgang erforderlich Verständnis der standardisierten Diagramm erforderlich (Schulung in Diagrammen) Koordination mit Style Guides hohe organisatorische Disziplin erforderlich Vorherige Konzeption der Strukturen erforderlich Medienbruch bei Verwendung von Fremdtools (außer Polarion Integration vorhanden) Einschränkung auf formale Vorgaben der standardisierten Diagramme Es ist dies eine gute Möglichkeit, innerhalb eines Expertenteams, das Tool und Diagramme sowie Zusammenhänge versteht, die Unternehmensarchitektur konsistent zu verwalten. In jedem Fall ist eine vorherige Konzeption der Struktur erforderlich. Die Darstellung für alle (auch weniger geschulte Mitarbeiter) benötigt potentiell zusätzliche Erklärungen. Die nicht durchgängige Versionsverwaltung inkl. Freigabeworkflow erhöht das Risiko von Inkonsistenzen. Konzept_BA-BArch_Tools.docx 5 / 6 Druckdatum

6 4 covalgo consulting GmbH covalgo consulting GmbH in Wien wurde im September 2010 gegründet. Wir beraten im Kerngeschäft die Themen Strategie, Business Analyse, Prozessmanagement, Organisationsentwicklung, Projektmanagement und Qualitätsmanagement und berücksichtigen dabei die sozialen Aspekte für den Menschen (Changemanagement). Die auf die individuellen Anforderungen des Kunden ausgerichtete partnerschaftliche Zusammenarbeit soll den Kundennutzen optimieren und so zu langfristiger Kundenbindung führen, als Vorteil für beide. Das Thema Compliance in Managementsystemen ist die Basis unserer Beratungsleistung: Basierend auf den einschlägigen Normen und Standards wie z. B. ISO 9001, ISO 14001, ISO 20000, ISO 27001, CMMi, SPICE, ITIL und fachspezifischen Standards wie IRIS oder ausgewählten Themen im Gesundheitsbereich (GDP) sind unsere Lösungsvorschläge fundiert und anerkannt. Wir beraten gesamtheitlich (Einführung und Verbesserung von Managementsystemen) und auf Detailebene (Prozesse, Themen, Vorbereitung auf Zertifizierung). Auf Kundenwunsch übernehmen wir auch operative Verantwortung in den Bereichen Projektmanagement, Business Analyse, Requirements Engineering und Qualitätsmanagement sowie in Krisensituationen. Know-how-Transfer begleitet unsere Beratungstätigkeit, sei es durch interne Schulungen, öffentliche Seminare oder Vortragsveranstaltungen und Lehraufträge an Fachhochschulen (FH Joanneum, FH Burgenland, FH des bfi). Die covalgo consulting GmbH ist Partner der Polarion Software GmbH in Stuttgart, Deutschland (Software für Application Life Cycle Management, Requirements Engineering und Testmanagement) und der PROTECHT.ERM Pty Ltd in Sydney, Australien (Software für Risikomanagement und Compliance). Weitere Informationen und Referenzen bei covalgo consulting GmbH Operngasse Wien, Austria Quellen: TOGAF Version 9.1, The Open Group, TOGAF Version 9.1, A Pocket Guide, The Open Group, Leitfaden zur Business Analyse IIBA BABOK Guide 2.0, Verlag Götz Schmidt, 2012 M. Lachkovics, G. Nanz; Business-Analyse-Tools, zfo 02/2012, S Juni 2013, 10:40 Uhr Konzept_BA-BArch_Tools.docx 6 / 6 Druckdatum

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Business Analyse und Business Architektur

Business Analyse und Business Architektur covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Business Analyse und Business Architektur Autor: Dr. Gerd Nanz Datum: 12. März 2013 Schlagworte: Business Analysis, Business Architecture,

Mehr

Compliance, Corporate Governance, IKS, Managementsystem, Risikomanagement

Compliance, Corporate Governance, IKS, Managementsystem, Risikomanagement covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Autor: Dr. Gerd Nanz Datum: 22. Februar 2014 Schlagworte: Compliance, Corporate Governance, IKS, Managementsystem,

Mehr

Steuerung von Projekten

Steuerung von Projekten covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Steuerung von Projekten Autor: Dr. Gerd Nanz Datum: 11. Dezember 2012 1 Hintergrund, Ziel und Zweck Die Steuerung von Projekten

Mehr

Audits mit PROTECHT.ERM

Audits mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at 21.05.2013 Audits mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 22. Mai 2013 Schlagworte: Audits, Qualitätsmanagement,

Mehr

Projektkommunikation und PMO in Großprojekten

Projektkommunikation und PMO in Großprojekten covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Projektkommunikation und PMO in Großprojekten Autor: Dr. Gerd Nanz Datum: 30. März 2012 1 Hintergrund, Ziel und Zweck Dieses Dokument

Mehr

Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH

Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH Michaela Witt Otto Group Solution Provider Dresden GmbH Fon: +49 (0)351 49723 0 Fax: +49 (0)351 49723 119 Web: www.ottogroup.com

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014

Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014 Chapter Meeting Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014 International Institute of Business Analysis Jörg Rainer International Institute of Business Analysis Vision The world's leading association

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Bei pscquality handelt es sich um ein vollständiges Produkt, das die QM-Abläufe in Ihrem Unternehmen nach Ihren Anforderungen und basierend auf den

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Prozessmanagement an Fachhochschulen am Beispiel Fachhochschule Nordwestschweiz

Prozessmanagement an Fachhochschulen am Beispiel Fachhochschule Nordwestschweiz Prozessmanagement an Fachhochschulen am Beispiel Fachhochschule Nordwestschweiz von Richard Wettmann Leiter Personal FHNW 16. November 2005 / Seite 1 Zum Inhalt 1. Einsichten und Ansichten zu prozessorientierten

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012 Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care Stuttgart, Oktober 2012 Polarion Users Conference 2012, Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care, Jürgen Lehre (c) Copyright 31/08/2012 Fresenius

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

Corporate Insurance Excels

Corporate Insurance Excels Corporate Solutions your way! ISE White Paper Corporate Insurance Excels innovativ. compliant. Effektiver und sicherer mit Excel arbeiten Bibliotheken Excels nach bekannten Ordnungsbegriffen (Kunde, Vertrag

Mehr

Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht

Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht Österreichische Vereinigung für Organisation Und Management Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht Dr. Gerd Nanz Geschäftsführer covalgo consulting GmbH covalgo - Das Unternehmen Branchen Banken

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

IT-Qualitätssicherung

IT-Qualitätssicherung IT-Qualitätssicherung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Durchführung einer ganzheitlichen Qualitätssicherung Projektziele Verbesserung der Kundenzufriedenheit / Prozesszufriedenheit

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Klassifizierung:

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

SAP Dienstleistung. PART Business Solution GmbH. Unterer Talweg 46 86179 Augsburg. PART Business Solution GmbH

SAP Dienstleistung. PART Business Solution GmbH. Unterer Talweg 46 86179 Augsburg. PART Business Solution GmbH SAP Dienstleistung PART Business Solution GmbH Unterer Talweg 46 86179 Augsburg PART Business Solution GmbH SAP Dienstleistung SAP ERP Datenarchivierung Seite 3 Tax Compliance in SAP Seite 6 Applikationsbetreuung

Mehr

Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen

Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen Dr. Lutz Kirchner BOC Group 21.07.2011 Motivation Modellierungsmethoden im IT-Architekturmanagement Gesucht:

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

digital business solution Elektronische Archivierung

digital business solution Elektronische Archivierung digital business solution Elektronische Archivierung 1 Weniger Papier im Archiv, mehr Transparenz in den Geschäftsabläufen, rechts- und revisionssichere Ablage sämtlicher Unternehmensinformationen auf

Mehr

Case Management Framework (CMF) Elektronische Akte mit SharePoint und Open Text

Case Management Framework (CMF) Elektronische Akte mit SharePoint und Open Text Case Management Framework (CMF) Elektronische Akte mit SharePoint und Open Text Was ist das Case Management Framework (CMF)? Framework zur Entwicklung von SharePoint Solutions Sammlung von Tools zur Erweiterung

Mehr

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager BOC Management Office BOC Serviceportfolio Der SAP Solution Manager und SAP SAP Solution Manager targets both technical and business aspects of your

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

ProcessManager Rel. 2.2

ProcessManager Rel. 2.2 ProcessManager Rel. 2.2 Details März 2004 1 Das Unternehmen Agenda 1. myprocess GmbH 2. ProcessManager Rel. 2.2 März 2004 2 Das Unternehmen Wir über uns Gründung: Februar 2002 Mitarbeiter: 10 Standorte:

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Toolunterstützte Validierung der Anforderungsabdeckung

Toolunterstützte Validierung der Anforderungsabdeckung Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Toolunterstützte Validierung der Anforderungsabdeckung Businessanalyse toolunterstützt DI Mag. Martin Lachkovics 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Die heikle Aufgabe der

Mehr

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten Christian Kleitsch Geschäftsstelle E-Government Schweiz 04.11.2014 Das etwas andere Praxisbeispiel Kapla «Holzklotz»

Mehr

Softwareanforderungsanalyse

Softwareanforderungsanalyse Softwareanforderungsanalyse Evolution von Anforderungen Burkhardt Renz Institut für SoftwareArchitektur der Technischen Hochschule Mittelhessen Wintersemester 2015/16 Evolution von Anforderungen Anforderungen

Mehr

Corporate Smart Process Content. Wissensmanagement mittels Prozesskontext

Corporate Smart Process Content. Wissensmanagement mittels Prozesskontext Corporate Smart Process Content Wissensmanagement mittels Prozesskontext Agenda 1. Ziele des Teilvorhabens 2. Einführung in die Prozesswelt 3. SemTalk als Werkzeug für Prozessmodellierung und Wissensmanagement

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Beratung

Microsoft SharePoint 2013 Beratung Microsoft SharePoint 2013 Beratung Was ist SharePoint? Warum Grobman & Schwarz? SharePoint Beratung Einführungspakete gssmartbusiness gsprofessionalbusiness Voraussetzungen Unternehmen Was ist SharePoint?

Mehr

Einfach: IQAkte Vertrag

Einfach: IQAkte Vertrag Einfach: IQAkte Vertrag Einfach alles Wichtige im Blick Einfach. Das heißt sich auf das digitale Vertragsmanagement von IQDoQ zu verlassen. Die IQAkte Vertrag verwaltet Ihre Verträge manipulations sicher

Mehr

Prozessmanagement für den Campus

Prozessmanagement für den Campus Anlass Prozessmanagement für den Campus Riccardo Forth Abteilung 5 - Hochschulplanung und Informationsmanagement Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 11. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Requirement Management Systeme

Requirement Management Systeme Özgür Hazar Requirement Management Systeme Suche und Bewertung geeigneter Tools in der Software-Entwicklung Diplomica Verlag Özgür Hazar Requirement Management Systeme: Suche und Bewertung geeigneter Tools

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

digital business solution Elektronische Archivierung

digital business solution Elektronische Archivierung digital business solution Elektronische Archivierung 1 Weniger Papier im Archiv, mehr Transparenz in den Geschäftsabläufen, rechtsund revisionssichere Ablage sämtlicher Unternehmensinformationen auf zertifizierten

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

(BABOK-v3-Technik 10.41)

(BABOK-v3-Technik 10.41) (BABOK-v3-Technik 10.41) Allgemeines Scope-Modelling gibt Antworten auf die Fragen Was gehört zum System und was nicht? sowie Woher kommen die Anforderungen? Diese Fragen sollten generell zu Beginn jeder

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Information Technology Solutions

Information Technology Solutions Information Technology Solutions Bewährt, einfach, flexibel und kostengünstig ObjectivesByCLOUD ist - basierend auf einer fast 20-jährigen Erfahrung- vollständig in modernster Technologie neu entwickelt,

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

«Kraft im Markt entwickeln»

«Kraft im Markt entwickeln» «Kraft im Markt entwickeln» Erarbeitet von Service Management Partners Kraft im Markt entwickeln durch konsequente Ausrichtung Strategie erarbeiten Prozesse dynamisieren Kundenkenntnis vertiefen Mobile

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teill 17 Einleitung 18

Inhaltsverzeichnis. Teill 17 Einleitung 18 10 Inhaltsverzeichnis Teill 17 Einleitung 18 1 Office Business Applications - Das Buch im Überblick 19 1.1 Teil 2: Microsoft Excel-Lösungen 24 1.2 Teil 3: Lösungen für Microsoft Word 25 1.3 Teil 4: Lösungen

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Wir bringen Ihr PLM auf Erfolgskurs. DataSquare Consulting und Software für ein erfolgreiches Product Lifecycle Management

Wir bringen Ihr PLM auf Erfolgskurs. DataSquare Consulting und Software für ein erfolgreiches Product Lifecycle Management Wir bringen Ihr PLM auf Erfolgskurs DataSquare Consulting und Software für ein erfolgreiches Product Lifecycle Management Slide 1 Aras Community Event 2011: DataSquare stellt sich vor Steffen Groth, PLM-Consultant/Sales

Mehr

digital business solutions smart IP office

digital business solutions smart IP office digital business solutions smart IP office Stetig vergrößert sich das Volumen an Dokumenten und Daten zu Vorgängen im Gewerblichen Rechtsschutz, die schnell und einfach auffindbar sein müssen. Optimieren

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Theorie BPMN2.0 Business Prozess Model and Notation ist eine grafische Spezifikationssprache und stellt Symbole zur Verfügung, mit denen

Mehr

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Vielen Dank für Ihre Teilnahme an dieser Studie! Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Hamburg und der TU Graz führen wir eine

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Markus Won 03.09.2014 Der Begriff Traceability Traceability Kleine funktionale Anforderung im Rahmen des Requirements Management mit weitreichenden

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server

Microsoft Office SharePoint Server Microsoft Office SharePoint Server von Dipl.-Ing. Thomas Simon Dipl.-Ing. Lars Kuhl Dipl.-Des. Alexandra Meyer Dominik Zöller Microsoft Office SharePoint Server 2007 Seite 4-83 4 Planungsaspekte 4.1 Architektur

Mehr

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Präsentationen durch eine effiziente Folienverwaltung Sie kennen die Situation Ein Vortrag muss kurzfristig vorbereitet

Mehr

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH Agenda Die REWE Group DMS bei der REWE Rahmenbedingungen und Anforderungen Infrastruktur Herausforderungen

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

TRAINERPROFIL ERICH FREITAG

TRAINERPROFIL ERICH FREITAG Zur Person Name: Geburtsdaten: FREITAG Erich, Ing. 29.09.1961, Wien Adresse: Hauptplatz 2, 3443 Sieghartskirchen Telefon: +43 676 96 70 725 E-Mail: erich.freitag@pqrst.at Webseite: http://www.pqrst.at

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

2004 Fachhochschulreife mit Vertiefung Wirtschaft, OSZ Banken und Versicherungen Berlin

2004 Fachhochschulreife mit Vertiefung Wirtschaft, OSZ Banken und Versicherungen Berlin Personalprofil Frank Reissner Consultant E-Mail: frank.reissner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Studium der Wirtschaftsinformatik, Universität Hohenheim, Abschluss Master Degree Applied

Mehr

REXS. Risk Expert System

REXS. Risk Expert System REXS Risk Expert System REXS von Experten für Experten REXS basiert auf den langjährigen Erfahrungen der VTU-Experten aus dem GMP- und Sicherheitsbereich. Das System dient der Unterstützung der speziell

Mehr

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Anne Thomas TU Dresden Dr. B. Demuth Pre Press GmbH (Dresden) T. Reuter Gliederung Einleitung Vorgehensweise Kontext

Mehr

Umsichtig planen, robust bauen

Umsichtig planen, robust bauen Umsichtig planen, robust bauen iks Thementag Mehr Softwarequalität Best practices für alle Entwicklungsphasen 19.06.2012 Autor: Christoph Schmidt-Casdorff Agenda Softwarearchitektur Architekturkonformität

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Agenda SAPERION End-to-End ECM Integration mit Microsoft Produkten Nutzen von End-to-End ECM MERENTIS

Mehr

Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht

Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht Mag. (FH) Michaela Putz Wirtschaftsuniversität Wien 12. Österreichisches Online-Informationstreffen / 13. Österreichischer Dokumentartag

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Application Life Cycle Management

Application Life Cycle Management Application Life Cycle Management Konzepte von ALM Hermann Lacheiner +43 7236 3343 849 Hermann.Lacheiner@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich im Anwendungsorientierte

Mehr

Der OLMeRO Basis-Projektraum

Der OLMeRO Basis-Projektraum OLMeRO AG Büro Deutschland Fürstenrieder Str. 279a 81377 München info@olmero.de www.olmero.de Der OLMeRO Basis-Projektraum Die Internetplattform für die optimale Zusammenarbeit bei Bauvorhaben und Immobilienprojekten

Mehr

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 AGENDA 01 Was ist SharePoint? Basisinfrastruktur Funktionsbereiche Versionen 02 Datenmanagement Listen Bibliotheken Workflows 2 05.06.2012 Helena

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

e-serve UP&SM Consult

e-serve UP&SM Consult , Stöckackerstrasse 30, CH-4142 Münchenstein Ph:++41 (0) 61 413 15 00, Fax:++41 (0) 61 413 15 01 http://www.e-serve.ch, crm@e-serve.ch e-serve UP&SM Consult UP&SM: UNIFIED PROCESS & SOFTWARE MANAGEMENT

Mehr