Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht"

Transkript

1 2 Oracle Architektur und Tools Einführung in die Architektur und Tools von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Architektur und Tools Themen des Kapitels Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools Im Kapitel Oracle Architektur und Tools sollen die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle dargestellt und die zur Verfügung stehenden Tools besprochen werden. NetQuest GmbH Seite 2-1

2 2.3 Oracle Architektur Funktion der Komponenten des Oracle Systems Aufbau eines DBMS Database Management Systems (DBMS) User Database Management System - DBMS ORACLE_SID (Umgebungsvariable) Client Instanz Database File(s) DB_NAME (Parameterdatei) Die Oracle SID ist eine eindeutige Bezeichnung der Instanz (meistens 8 Zeichen Länge, abhängig vom Betriebssystem). Standardmäßig verwaltet eine Instanz genau eine Datenbank, außer es wird der Real Application Cluster (RAC) verwendet, bei dem mehrere Instanzen auf die gleichen Datenbankdateien zugreifen oder es wird die neue Mehrmandanten (Multitenant) Architektur verwendet, bei der mehrere Datenbanken konsolidiert werden NetQuest GmbH Seite 2-2

3 Relationale Datenbanken werden im Wesentlichen in zwei möglichen Systemtypen eingesetzt: 1. OLTP (Online Transactional Processing)-System Hierbei handelt es sich um Produktiv-Datenbanken zur Massendatenverarbeitung, in denen Daten gespeichert und verändert werden, wie z.b. ERP-Systeme. 2. OLAP (Online Analytical Processing)-System In einem OLAP-System werden Daten (häufig aus einem Data Warehouse, aber auch aus operativen Systemen), oft in einer denormalisierten Form bzw. in verschiedenen aggregierten Varianten, gespeichert. Diese Systeme dienen meistens zu Auswertungszwecken oder um eine mehrdimensionale Sicht auf die Daten zu erhalten, ohne das Produktivsystem zu belasten. Mittels der OLAP-Werkzeuge wird die Präsentation der Datenbank auf Bildschirm, Grafik Papier etc. vorbereitet und unterstützt. NetQuest GmbH Seite 2-3

4 2.3.2 Oracle Komponenten Oracle Komponenten SGA (System Global Area) Parameterdatei PGA Server Process Shared Pool Library Cache Data Dictionary Cache Database Buffer Cache Redo Log Buffer SMON PMON DBWR LGWR CHKP ARCH User Controlfile Database File Online Offline Redo Logs Die Oracle Architektur setzt sich aus einer Reihe von Komponenten zusammen. Die Hauptkomponente des Speichers wird System Global Area (SGA) genannt und existiert einmal pro Instanz. Der Session-spezifische Teil des Speichers wird Program Global Area (PGA) genannt. Seit Oracle 9i kann die SGA dynamisch verwaltet werden, d.h. die Größe der Speicherpools können geändert werden, ohne die Instanz neu zu starten. Seit Oracle 11g kann auch der Anteil von SGA zu PGA dynamisch verwaltet werden. Zusätzlich existieren noch eine Reihe von Prozessen (bei UNIX/LINUX) bzw. Threads (bei Windows), die den Zugriff auf die Datenbankdateien steuern und die Kommunikation zum Clientprozess kontrollieren. NetQuest GmbH Seite 2-4

5 System Global Area (SGA) Die System Global Area (SGA) ist eine gemeinsam von allen Benutzern genutzte Speicherstruktur die Metadaten bzw. Daten der Datenbank enthält. Über diesen Cache werden zu häufige Zugriffe auf die Plattensubsystem beim Lesen und Schreiben von Daten vermieden. Speicherbereich Buffer Cache Redo Log Buffer Shared Pool Java Pool Large Pool Streams Pool Beschreibung Der Buffer Cache enthält Kopien der Datenblöcke der Tablespaces. Der Redo Log Buffer enthält Protokolle (Transaktionsprotokolle) zu Änderungen an Daten, die in der Datenbank durchgeführt wurden. DerShared Pool besteht aus zwei Pools: Library Cache Enthält SQL Statements samt ihren Ausführungsplänen V$SQLAREA (SQL_TEXT, EXECUTIONS) Wird optimiert z.b. bei einem INSERT werden Variablen statt Werte verwenden Stringcompare (Vergleich) zum Auffinden gleicher SQL-Anweisungen Leeren -> ALTER SYSTEM FLUSH SHARED_POOL Data Dictionary Cache Enthält Metadaten z.b. über Benutzer Der Java Pool dient als Speicherbereich für Java Objekte. Der Large Pool ist ein optionaler Speicherbereich für folgende Objekte: Speicher für Sitzungen beim Shared Server I/O Server-Prozess Backup- und Restore-Operationen Message Buffer für parallele Abfragen Wird von Oracle Streams verwendet (z.b. Advanced Replication, Notification Service, usw.) NetQuest GmbH Seite 2-5

6 Program Global Area (PGA) Die Program Global Area (PGA) ist eine Speicherbereich der für jeden Server Prozess existiert. In der PGA werden Logon und sonstige Session Information gespeichert. Prozesse (oder Threads abhängig vom Betriebssystem) Prozess DBWn LGWR CHKP SMON PMON ARCn RECO MMON Beschreibung Der Database Writer (DBWn) Prozess schreibt geänderte Oracle Blöcke (Dirty Blocks) vom Cache in die Datenbankdateien. Dies erfolgt unabhängig vom commit, z.b. wenn ein Checkpoint erfolgt oder zu wenig freie Speicher im Buffer Cache vorhanden sind. Der Log Writer (LGWR) Prozess schreibt den Inhalt des Redo Log Buffers in die Online Red Log Dateien. Der Checkpoint (CHKP) Prozess signalisiert dem Database Writer Prozess(en), dass jetzt geänderte Oracle Blöcke in die Datenbankdateien geschrieben werden. Der System Monitor (SMON) überwacht das System und führt z.b. ein Instanz Recovery (Crash Recovery) durch. Der Process Monitor (PMON) ist für das Prozess Recovery zuständig wenn ein Benutzerprozess abgebrochen wurde. Der Archiver ist ein optionaler Prozess der für die Archivierung der Online Redo Logs als Offline Redo Logs zuständig ist. Der Recoverer Process (RECO) ist für die Durchsetzung von verteilten Transaktionen zuständig. Der Automatic Database Diagnostic Monitor (MMON) ist für das automatische Tuningsystem der Oracle Datenbank zuständig. NetQuest GmbH Seite 2-6

7 LMS Dnnn Server Process Der Global Cache Service ist beim Real Application Server (RAC) für die Verwaltung der Ressourcen im Cluster zuständig. Die Dispatcher sind optionale Prozesse, die für die Shared Server Konfiguration benötigt werden. Die Server Prozesse sind für die Verarbeitung der Daten vom Client zuständig. Datenbank- und Log-Dateien Prozess Redo Log Database File Control File Beschreibung Die Online- bzw. Offline-Redo Logs enthalten Änderungen die an den Daten durchgeführt wurden. Die Datenbankdatei enthält alle Daten der Tabellen und Indizes. Die Steuerdateien (Control File) enthalten verschiedene Statusinformationen der Datenbank. Zusätzliche Begriffe Begriff CHK SCN LSN Beschreibung (Checkpoint Number) Anzahl der Checkpoints, die seit dem Anlegen der Datenbank durchgeführt worden sind. (System Change Number) Anzahl der Änderungen, die seit dem Anlegen der Datenbank durchgeführt worden sind. (Log Sequence Number) Anzahl der Redo Log Switches, die seit dem Anlegen der Datenbank durchgeführt worden sind. NetQuest GmbH Seite 2-7

8 2.4 SQL*Plus Einsatz und Verwendung von SQL*Plus. Oracle SQL*Plus (Kommandozeile) Einsatz von SQL*Plus Mit der SQL*Plus Anwendung (sqlplus.exe) kann SQL oder PL/SQL Code direkt eingegeben und ausgeführt werden. Das Ergebnis kann auf dem Bildschirm angezeigt oder in eine Datei umgeleitet werden. Beim Start von SQL*Plus muss ein Benutzer, das Passwort und der Name des Dienstes, der am Client oder zentral konfiguriert wurde, eingegeben werden. Die Anmeldung an SQL*Plus kann auch mit der SYSDBA/SYSOPER Berechtigung erfolgen: sqlplus as sysdba NetQuest GmbH Seite 2-8

9 Die Kommandozeilenversion kann auch über eine Batchdatei gesteuert werden. D.h. ein Skript kann als Parameter beim Aufrufen übergeben werden, wie z.b.: sqlplus %ORACLE_HOME%\rdbms\admin\scott.sql (UNIX: $ORACLE_HOME/sqlplus/demobld.sql) Die Eingabe von help index gibt einen Überblick bezüglich der Kommandos; die Eingabe von help in Verbindung mit einem Kommando (help Kommando) zeigt die Optionen und Verwendungsformen. Alternativ ist es möglich Skripte in Dateiform zu lesen und auszuführen. Die Ausführung eines Skripts erfolgt durch die Angabe des Dateinamens mit einem Zeichen, wie (LINUX/UNIX) Die SQL*Plus Anwendung war als Einzelanwendung nur unter Windows verfügbar. Mit der Version 11g wird sie durch eine browsergesteuerte Oberfläche abgelöst, die auf der Startseite des Enterprise Managers über SQL*Plus geöffnet werden kann. NetQuest GmbH Seite 2-9

10 Konfiguration der SQL*Plus Oberfläche Die Konfiguration der SQL*Plus Anwendung erfolgt durch Parameter die über den SET Befehl gesetzt werden. Die Parameter können direkt durch die Eingabe des SET Befehls geändert werden. Option Beschreibung Beispiel ECHO Aktivierung/Deaktivierung der Ausgabe von Befehlen bei der Scriptverarbeitung. SET ECHO OFF LINESIZE Festlegung der Zeilenlänge der Ausgabe. SET LINESIZE 500 PAGESIZE TERMOUT Festlegung nach wie vielen Zeilen eine Seitenumbruch mit neuer Spaltenüberschrift erfolgt. Aktivierung/Deaktivierung der Ausgabe des Ergebnisses bei der Scriptverarbeitung. SET PAGESIZE 25 SET TERMOUT OFF TIMING Messen der Ausführungszeit von Befehlen. SET TIMING ON COL Festlegung der Ausgabebreite für eine Spalte. COL Parameter FORMAT A20 Zusätzliche SQL*Plus Befehle SQL*Plus kennt neben den SQL und PL/SQL Befehlen auch noch spezielle Kommandos die bestimmte Eigenschaften und Funktionen aktivieren oder deaktivieren. Befehl Beschreibung Beispiel SHOW Zeigt die eingestellten Parameter an. SHOW ALL SPOOL Umleitung der Ausgabe in eine Datei SPOOL C:\OUT.DAT Dauerhafte Speicherung SPOOL OFF SET Parameter können dauerhaft für alle Benutzer in der ASCII-Datei %ORACLE_HOME%/sqlplus/admin/glogin.sql gespeichert werden. NetQuest GmbH Seite 2-10

11 2.5 Oracle SQL Developer Einsatz des SQL Developer Installation des Java JDK Installation/Einstellung des JDK Für den Betrieb des SQL Developer wird ein Java JDK benötigt Für den Betrieb des SQL Developers wird ein Java JDK benötigt, das vorher installiert werden muss. Auf dem Oracle Datenbankserver ist bereits ein JDK installiert. NetQuest GmbH Seite 2-11

12 2.5.2 Herstellung der Verbindung zur Instanz Verbindungen im SQL Developer Nach dem (ersten) Start des SQL Developers muss eine Verbindung zur Instanz konfiguriert werden. NetQuest GmbH Seite 2-12

13 2.5.3 Oberfläche des SQL Developers SQL Developer Im linken Fenster des SQL Developer können die Datenbank Objekte überprüft, erstellt und geändert werden. Im Fenster rechts oben können SQL bzw. PL/SQL Befehle oder Skripte eingegeben werden. Im Fenster rechts unten werden die Ergebnisse angezeigt. NetQuest GmbH Seite 2-13

14 2.6 Oracle Enterprise Manager (OEM) Varianten des OEM OEM Varianten Varianten des OEM Oracle Enterprise Manager Database Express Kann beim Anlegen der DB mit dem dbca automatisch erstellt werden Manuelle Installation über Portdefinition Grundlegende Administration der Oracle Datenbank Oracle Enterprise Manager Cloud Control Wird separat installiert Administration einer komplexen Oracle Umgebung Umfassende grafische Administration von Datenbanken Der Oracle Enterprise Manager (OEM) ist ein Tool zur Verwaltung und Überwachung der Datenbank. Seit der Version 12c existiert er in zwei Varianten. Der Oracle Enterprise Manager Database Express dient der grundlegenden Administration der Instanz und der Datenbank. Dafür gibt es eine Startseite als Überblick und vier Registerkarten: 1. Konfiguration Unter dieser Registerkarte können die Initialisierungsparameter und die Speicherverwaltung eingesehen und konfiguriert werden. Zusätzlich werden die Datenbank-Features und die Datenbankeigenschaften dargestellt und erläutert. NetQuest GmbH Seite 2-14

15 2. Speicherung Hinter der Registerkarte Speicherung verbirgt sich die Verwaltung der Datenbank- Dateien, dazu gehören die Tablespaces, das Undo-Management, die Redo- Loggruppen, die Archive-Logs und die Kontrolldateien. 3. Sicherheit Die Registerkarte Sicherheit beinhaltet die Benutzerverwaltung, Profilverwaltung und die Rechtevergabe 4. Performance Die Performance-Überwachung ist ein Schwerpunkt des EM Express und besteht aus dem Performance-Hub und dem SQL-Tuning. Diese Seiten ermöglichen eine weitreichende Überwachung der Instanz und Datenbank einschließlich der Benutzer und ihrer Sessions. Der EM Express ersetzt den EM Database Control, der ab der Version 12c nicht mehr unterstützt wird. Die Erstellung des EM Express erfolgt entweder automatisch bei der Datenbankerstellung mit dem DBCA oder nachträglich durch die Portkonfiguration (exec dbms_xdb_config.sethttpsport(5500); oder exec dbms_xdb_config.sethttpport(8080);) Da die Express Version ein Bestandteil der Datenbank ist, kann eine Anmeldung an seine Oberfläche nur bei laufender Datenbank erfolgen. Dadurch stehen auch eine Reihe von Funktionalitäten des Database Controls nicht mehr zur Verfügung. Am Bedeutendsten hier wohl das Fehlen von Backup/Recovery Möglichkeiten und die eingeschränkte Tablespace-Verwaltung, sowie das Fehlen der transparenten Fehler und Alert-Darstellung. Benötigt man eine vollständige Verwaltung mit grafischer Oberfläche, muss der Oracle Enterprise Manager Cloud Control installiert werden. Oracle Enterprise Manager Cloud Control ist die umfassendere Variante um komplexe Oracle Umgebungen mit einer Oberfläche zu verwalten und muss zusätzlich zur Datenbank installiert werden. Er ermöglicht zudem eine umfassende grafische Administration einzelner Datenbanken einschließlich Backup/Recovery und einer erweiterten Überwachung. Diese Funktionen umfassen auch zeitgesteuerte Jobs. NetQuest GmbH Seite 2-15

16 2.7 Oracle Enterprise Manager Database Express Verwaltung und Konfiguration des EM Express Funktionen des Oracle Enterprise Manager Database Express Funktion des EM Express Grundlegende Verwaltung der Oracle Instanz Grundlegende Verwaltung der Datenbank und ihrer Dateien Konfiguration der Sicherheit Performance Monitoring Optimierung der DB mittels verschiedener Advisories Der Schwerpunkt des EM Express liegt in der Überwachung und dem Performance Tuning. NetQuest GmbH Seite 2-16

17 2.7.2 Verbindung zum EM Express herstellen Verbindung zum EM Express Die Verbindung zum Oracle Enterprise Manager Database Express wird über eine URL hergestellt, z.b.: https://servername:5001/em Die Portadresse ist abhängig davon wie viele Instanzen auf einer Maschine aktiv sind (z.b. 5500, 5501, 5502, ). In der Datei %ORACLE_HOME%\install\portlist.ini (Windows) können die meisten aktuell verwendeten Ports ersehen werden. NetQuest GmbH Seite 2-17

18 2.7.3 EM Express Startseite Startseite des EM Express Nach der Anmeldung ist die Übersichtsseite des Oracle Enterprise Manager Database Express sichtbar. Über verschiedene Registerkarten und Links kann auf die Verwaltungsund Überwachungsfunktionen zugegriffen werden. NetQuest GmbH Seite 2-18

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz 6. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis Oracle Instanz 1 Oracle Instanz 2 3 Redo Log Buffer Shared Pool Java Pool & Large Pool Oracle Instanz Eine Oracle-Instanz ist Hauptbestandteil des Oracle Datenbank Management

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

ORACLE PROZESSARCHITEKTUR J O N N Y R I L L I C H

ORACLE PROZESSARCHITEKTUR J O N N Y R I L L I C H ORACLE PROZESSARCHITEKTUR J O N N Y R I L L I C H INHALT 1. Überblick 2. System Global Area Datenbank Puffercache Redo-Log-Puffer 3. Serverseitige Prozesse Serverprozess Hintergrundprozesse ÜBERBLICK SYSTEM

Mehr

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III 1. Oracle Architektur! Komponenten des Oracle Servers! Zugriff über Netzwerk 2. Zugriffsrechte! Starten und Schließen der Datenbank! Nutzer und Rollen!

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V.

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. DOAG 2015 Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. & Co KG Monitoring Werkzeuge, Advisors... Einfaches Framework zum Monitoring

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Oracle University Contact Us: Local: 0180 2000 526 Intl: +49 8914301200 Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Duration: 5 Days What you will learn Der Kurs "Oracle Database 12c: Admin,

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Luxaviation Germany GmbH Multitenant Wer bin ich? Marek Adar/ Bj. 1970 / 4 Kinder 2, 5, 15, 20 Luxaviation Group / IT-Leitung Luxaviation Germany Gruppenweit zuständig für Oracle,

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

... Oracle Architektur

... Oracle Architektur 1... Oracle Architektur Lektion 1: Oracle Architektur Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Oracle Server Architektur mit ihren Hauptkomponenten beschreiben Strukturen angeben,

Mehr

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote.

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 4 Shared Pool Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 22 Seite 1 von 22 1. 2. 3. SQL Area / 4. 5. 6. Shared Pool Reserved Area 7. Wiederverwendung

Mehr

Backup & Recovery bei Oracle

Backup & Recovery bei Oracle Backup & Recovery bei Oracle Tage der Datenbanken, FH Gummersbach, 20.06.2013 Klaus Reimers kr@ordix.de www.ordix.de Agenda ORDIX AG Überblick Oracle Architektur Backup - Grundlagen und Konzepte Recovery

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK ANKE FLEISCHER WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co KG Besonderheiten und Eigenschaften von Oracle Multitenant Dateien in der CDB Namespaces

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1 Oracle Grid Control Grenzenloses Monitoring Page 1 www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH Grid Control - Architektur HTTP/S HTTP/S HTML Konsole Überall nutzbar NET HTTP/S

Mehr

Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE

<Insert Picture Here> Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE Oracle Corporation in Zahlen Gegründet 1977 Headquarter in Redwood Shores in Kalifornien 84 000 Angestellte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration IBM SPSS Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration Einführung Die vorgesehene Zielgruppe für dieses Handbuch sind Systemadministratoren, die IBM SPSS Entity Analytics (EA) für die Ausführung in einer

Mehr

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Ihr Nutzen Der Oracle Database 12c Kurs "Verwalten, Installieren und Aktualisieren (verkürzt)" wird Sie mit den wichtigsten Informationen zur

Mehr

Thema: Architekturen von SQL-Datenbank- Servern

Thema: Architekturen von SQL-Datenbank- Servern Thema: Architekturen von SQL-Datenbank- Servern Vertiefungsarbeit von Lars Franke aus Rudolstadt BERUFSAKADEMIE LÖRRACH STAATLICHE STUDIENAKADEMIE UNIVERSITY OF COOPERATIVE EDUCATION Ausbildungsbereich

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Im Kapitel Resourc Manager werden die verschiedenen Möglichkeiten der Überwachung von Messwerten eines Server oder Benutzers erläutert.

Im Kapitel Resourc Manager werden die verschiedenen Möglichkeiten der Überwachung von Messwerten eines Server oder Benutzers erläutert. 4 Resource Manager Erfassung von Messwerten und deren Auswertung. 4.1 Übersicht Themen des Kapitels Resource Manager Themen des Kapitels Einsatz des Resource Managers Installation des Resource Managers

Mehr

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Sichern heute und morgen Backup und Recovery in Oracle Database 10 g Backup und Recovery Die Datenbank muß jederzeit wiederherstellbar

Mehr

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Download für das Betriebssystem Windows PostgreSQL-Server und pgadmin: http://www.enterprisedb.com/products-servicestraining/pgdownload#windows pgadmin: http://www.pgadmin.org/download/windows.php

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Luxaviation Germany GmbH Wer bin ich? Marek Adar/ Bj. 1970 / 4 Kinder 2, 5, 15, 20 Luxaviation Group / IT-Leitung Luxaviation Germany Gruppenweit zuständig für Oracle, Monitoring,

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5)

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) Hinweise: Diese Installation bezieht sich auf die Version 7.5.0.5, bei Nachfolgern kann sich einiges ändern Herunter geladen

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Flashback Reise in die Vergangenheit einfach. gut. beraten. Warum Oracle Zeitreisen anbieten kann, der Microsoft SQL Server aber leider nicht. IT-Tage Datenbanken 18.12.2015,

Mehr

Oracle Database 12c: Administration Workshop Ed 2

Oracle Database 12c: Administration Workshop Ed 2 Oracle University Kontakt: Local: 0180 2000 526 Intl: +49 8914301200 Oracle Database 12c: Administration Workshop Ed 2 Dauer: 5 Tage Lerninhalte Im Kurs "Oracle Database 12c: Administration Workshop" werden

Mehr

MySQL Administration. Seminarunterlage. Version 3.02 vom

MySQL Administration. Seminarunterlage. Version 3.02 vom Seminarunterlage Version: 3.02 Version 3.02 vom 23. Oktober 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

die wichtigsten Caches (SGA) sind on-the-fly änderbar.

die wichtigsten Caches (SGA) sind on-the-fly änderbar. Betrifft Autor Umgang und Verwaltung von Oracle Memory Reno Glass (Reinhold.Glass@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (April 2002) Quelle Aus dem NF9i -Kurs und NF9i-Techno-Circle der

Mehr

DBA Eine Einführung. Grundlagen zur Administration. Dominik Sliwa, Consultant OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH

DBA Eine Einführung. Grundlagen zur Administration. Dominik Sliwa, Consultant OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Grundlagen zur Administration Dominik Sliwa, Consultant OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Gummersbach, 26.10.2011 OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 1 Agenda 1. Vorbereitung Informationsquellen Grundlegende

Mehr

DOAG München 2011. Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps. Marco Patzwahl

DOAG München 2011. Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps. Marco Patzwahl DOAG München 2011 Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH Gegründet 1998 Tätigkeitsbereiche: Oracle Support (Mo-Fr 7.00 22.00, Sa+So ab Mai 2011) Oracle IT Consulting &

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

SAP -Datenbankadministration. Microsoft SQL Server 2000

SAP -Datenbankadministration. Microsoft SQL Server 2000 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Paul Read SAP -Datenbankadministration mit Microsoft SQL Server 2000

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 10. Monitoring AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Momentaufnahmen Momentaufnahmen

Mehr

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM ADDENDUM Willkommen zu Release 6 von 4D v11 SQL. Dieses Dokument beschreibt die neuen Funktionalitäten und Änderungen der Version. Erweiterte Verschlüsselungsmöglichkeiten Release 6 von 4D v11 SQL erweitert

Mehr

... Kontrolldatei administrieren

... Kontrolldatei administrieren 6... Kontrolldatei administrieren Lektion 6: Kontrolldatei administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Arbeiten mit der Kontrolldatei erklären Inhalt der Kontrolldatei

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

HP IT-Symposium 2006. www.decus.de 1

HP IT-Symposium 2006. www.decus.de 1 www.decus.de 1 Ralf Durben Principal Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Diagnostic und Tuning in Oracle Datenbanken www.decus.de 2 Zentrale Verwaltung HTTP/S HTTP/S HTML Konsole Überall nutzbar NET

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2012/13 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich 2010 Tbias Emrich, Erich Schubert unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums

Mehr

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server-Administration 3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration SQL Server Management Studio bietet eine Reihe von Unterstützungsmöglichkeiten,

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

Benutzerhandbuch. Neukirchen

Benutzerhandbuch. Neukirchen Benutzerhandbuch Neukirchen August 2015 Kontakt: Kai Hübl Lambertsberg 17 D-34626 Neukirchen kai.huebl@asneg.de Contents 1 Einleitung... 5 1.1 Inhalt... 5 1.2 OPC UA Client Stack... 5 1.3 OPC UA Server

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... Seite 03 2. Anmelden am Cloud&Heat Dashboard... Seite 04 3. Anlegen eines Containers... Seite 05

Mehr

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

Direct Access Suite. Dokumentation

Direct Access Suite. Dokumentation Direct Access Suite Dokumentation Kümpflein DV-Beratung GmbH Geschäftsführer: Harald Kümpflein Alemannenstrasse 8 71277 Rutesheim Tel.: +49 7152 997843 Fax: +49 7152 997845 E-Mail: info@kuempflein.eu Homepage:

Mehr

IT-Symposium 2008 05.06.2008

IT-Symposium 2008 05.06.2008 Selftuning Database Ein Traum oder Wirklichkeit Ralf Durben Oracle Deutschland GmbH www.hp-user-society.de 1 Die Arbeitswelt des Gestern, heute und morgen Früher Ein für wenige Datenbanken

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

11. Backup & Recovery. Datenbankadministration

11. Backup & Recovery. Datenbankadministration 11. Backup & Recovery Datenbankadministration Wiederholung Transaktionen TRANSAKTIONEN Kapselung mehrerer Datenbankoperationen ACID-Prinzip - D Dauerhaftigkeit Abschluss mit COMMIT oder ROLLBACK Achtung:

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

A.7 Oracle Real Application Clusters

A.7 Oracle Real Application Clusters 532 Befehlsreferenz A.7 Oracle Real Application Clusters A.7.1 Datenbank-Parameter active_instance_count archive_log_target cluster_database cluster_database_instances cluster_interconnects control_file

Mehr

Komponenten. Abb. 1: Weblogic-Komponenten

Komponenten. Abb. 1: Weblogic-Komponenten Weblogic Basics für den Oracle DBA Martin Berger Trivadis AG Bern Schlüsselworte Weblogic, Basics, DBA, Installation, Administration Einleitung In vielen Datenbank-Umgebungen kommt Oracle Weblogic als

Mehr

AUFBAU EINER ORACLE DATENBANK MARTIN CLAUS & UWE GÄRTNER

AUFBAU EINER ORACLE DATENBANK MARTIN CLAUS & UWE GÄRTNER AUFBAU EINER ORACLE DATENBANK MARTIN CLAUS & UWE GÄRTNER GLIEDERUNG 1. Tablespaces 2. Arten von Dateien 3. Oracle Datenbank-Objekte 4. Oracle Data Dictionary 5. Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz

Mehr

Wiederherstellung (Recovery)

Wiederherstellung (Recovery) Fragestellungen Aufgaben der Komponenten für das Recovery: Sicherstellung der Dauerhaftigkeit der gespeicherten Daten, d.h. Daten, die in einer Transaktion einmal bestätigt wurden (commit), bleiben auch

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Oracle 9i Einführung Performance Tuning

Oracle 9i Einführung Performance Tuning Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 2 Tuning Werkzeuge Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 16 Seite 1 von 16 Agenda 1. Einführung 2. DBA_- und V$-Sichten 3. Data Dictionary-Sichten

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Datenbanken: Backup und Recovery

Datenbanken: Backup und Recovery Der Prozess der Wiederherstellung der Daten einer Datenbank nach einem Fehler im laufenden Betrieb in einen konsistenten, möglichst verlustfreien Zustand heißt Recovery. Beteiligt an diesem Recovery sind

Mehr

MySQL Installation. AnPr

MySQL Installation. AnPr Name Klasse Datum 1 Allgemeiner Aufbau Relationale Datenbank Management Systeme (RDBMS) werden im Regelfall als Service installiert. Der Zugriff kann über mehrere Kanäle durchgeführt werden, wobei im Regelfall

Mehr

Teil 1 Oracle 10g Neue Architektur und neue Features... 25

Teil 1 Oracle 10g Neue Architektur und neue Features... 25 Einleitung........................................................ 19 Der Buchaufbau.................................................... 20 Konventionen......................................................

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

Advantage Database Server 9.0 für Windows

Advantage Database Server 9.0 für Windows Installationsanleitung Advantage Database Server 9.0 für Windows 1. Voraussetzungen Bei der Installation werden lokale Adminstratoren-Rechte benötigt. Der Advantage Database Server kann auf Windows 2000

Mehr

Teil II: Architektur und Entwicklung (verteilter) Informationssysteme, Information Retrieval

Teil II: Architektur und Entwicklung (verteilter) Informationssysteme, Information Retrieval Teil II: Architektur und Entwicklung (verteilter) Informationssysteme, Information Retrieval Architektur - 1 Übersicht und Zielsetzung von Teil II Verstehen der Zusammenhänge, wenn man von der traditionellen

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration)

Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration) Protokoll 1: Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration) Abschnitt 2.1 (Ausführungen zum Shutdown / Startup)

Mehr